1942 / 37 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 13 Feb 1942 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 37 vom 13. Februar 1942. S. 2

Maßgebend is} der steuerpflihtige Gewinn jeweils desjenigen Wirtschaftsjahres, für das die Herab- sezung des Abführungsbetrages im einzelnen be- antragt wird.

Der Wert des Beschwerdegegenstandes is im übrigen gleih dem Betrage, um den der Abfüh- rungsbetrag nah dem Antrag des Beschwerdeführers herabgeseßt werden soll.

Berlin, den 7. Februar 1942. Der Reichskommissar für die Preisbildung. J. V.: Dr. Flottmann.

Bekannimachung

Auf Grund des $ 2 Abi. 2 Ziff. 6 der Verordnung über die Lenkung und Verteilung der Fertigung im Holzhaus-, e und Bara>kenbau vom 30. Juni 1941 (Reichsgesebbl. 1

. 361) und des $ 3 Abj. 2 meiner Anordnung Nr. 7 vom 5. Januar 1942 (Deutscher Reichsanzeiger und Preuß. Staats- anzeiger Nr. 3 vom 5. Januar 1942) habe ih mit sofortiger Wirkung den Firmen

1. Arbeitsgemeinschaft E. Müllex & Co. Friedrich

Rodiek, Bremen, Bismar>str. 20,

9. „Acme“, Holz- und Einrichtungsgesellschaft, Berlin- Schöneberg, Hauptstr. 147, i die Annahme weiterer Aufträge auf Herstellung und Lieferung von Erzeugnissen des Holzhaus-, Hallen- und Bara>enbaues untersagt. j

Berlin, den 8. Februar 1942.

Der Bevollmächtigte für den Holzbau. Künzel.

Irichtamtliches

Deutsches Reich

Nummer 6 des Ministerialblatts des Reihs- und Preußischen Ministeriums des Junnern vom 11. Februar 1942 hat folgenden A: Allgemeine Verwaltung. Allg. Anordn. 25. 10. 41,

E d. Erstattungsges. im Bereiche d. Reichsforstverw. RdErl. 6. 2. 42, Lohnzuschlag f. d. Kesselreinig. Komunalver- bände RdErl. 4. 2. 42, Anshreibg. v Gewerbesteuermeßbeträgen.

RdErl. 5. 2. 42, Gewerbesteuerausgleih; ier: BVinnen- u. ERIRR C Ie Ene Ent{cheidg. 16. 1. 42, Aenderg. d. Grenzen d. Landkr. Frankenstein u. Strehlen. Anordng. 17. 1. 1942, Aenderg. d. Grenzen d. Landkr. Kolberg-Kötlin u. d. Stadtkr. Kolberg. Polizeiverwaltung. RdErl. 31 1. 42, Gefängenen- transporte auf Eijenbahnen. RdExrl. 4. 2. 42, Behandlg. ledig. Mütter. —— RdEr!l. 2. 2. 42, Hochgebirgsgend. RdErl. 5. 2. 42, Bezüge d. in d. E Ostgebieten eingeseßt. Angeh. d. Pol. RdErl. 29. 1. 42, Wohnungsgeldzusch., Beschäftigungsvergütg. usw. in Sonderfällen. RdErl. 4. 2. 42, Beseßzg. d. Planstellen f. Rev.- Oberleutn. d. S<P. d. Reichs. RdErl. 5. 2. 42, Vorschr. f. d. Verwendg. d. Gend. im tägl. Dienst. RdEvl. 6. 2. 42, Beförderg. v. Wachtm. d. Res. Zu beseyende Gend.-Abt.-Führer-Stellen. RdExl. 31. 1. 42, Anreng. v. Fleish und Fleishwaren auf d. Be- gugjcheine. RdErl. 31. 1. 42, E 0. zbV. RdErl. . 9. 42, Hochgebirgs\hule d. OrdnPol. RdErl. 3. 2. 42, Durch- \hnittspreise f. d. beamteneig. Dienstpferde in d. Gend. RdErl. 9. 2. 42, Ueberwachg. d. Straßenverkehrs; Anhalten v. Krast- ahrz. d. Aerzte RdErl. 5. 2. 42, Ergänzgn. u. Aendergn. d. 3DV. 5 „Vorschr. f. d. Straßenverkehr“. RdErl. 2. 2. 42, Erzeug. v. pen pon, RdErl. 2. 2. 42, euern a RdErl. 4. 2. 42, 4. Lebrg. {. d. Kolonialpol. -— Wehrangelegen- eiten Kriegsschäden. Familienunterhalt. RdErl. 22. 12. 41,

iedererlang. d. Wehrwürdigkeit. RdErl. 5. 2. 42, Vordr. f. d. Peranzietg, Fs langfristig. Notdienst. Vermessungs- u. Grenz- fachen. RdErl. * 3. 2. 42, Kein Nachweis v. Blindgängern' im Liegenschaftskataster. RdErl. 3. 2. 42, Uebernahme v. Ver- messungsschriften d. Umlegungs- u. Siedlungsbehörden in d. Liegenschaftskataster. . Wohlfahrtspflege ‘u. Fugendwohlfahrt. 8. RdErl. 3. 2. 42, Umfsiedlerkreisfürsorge. Volksgesundheit. RdExl. 6. 2. 42, Vorübergehende Einschränkgn. bei Untersuchgn. f. d. Gewährg. v. Ehestandsdarlehen u. Ausbildungsbeih. RdErl. 2. 2. 42, Bestallungsordng. f. Aerzte. RdErl. 2. 2. 42, Vor- bereitungskfurs f. Röntgen- u. Stratlenshußprüfg. RdErl. 3. 2. 1942, Tetanusserum. RdErl. 2. 2. 42, Ene BaDis, Veterinärverwaltung. RdEr!l. - 3. 2. 42, Bekämpfg. d. Rinder- tuberkulose. RdErl. 4, 2. 42, Wehrdienst d. Teischbeshautier- ärzte, Fleishbeshauer u. Trichinenshauer. RdErl. 6. 2. 42, Mitwirkg. d. Fleishbeshautierärzte u. Fleishbeshauer bei d. Kontingentierg. d. S<hlahtgn. RdErl. 6. 2. 42, Fahresvet.- Reichsinderzifser |. J shriftl. Berich

eichsindexziffer f. Januar 1942. Handschriftl. Berichtig. Neuerscheinungen. Stellenausshreibungen von Gemeinde- beamten. Zu beziehen dur< alle Postanstalten. Carl Hey- manns E Berlin W 8, Mauerstr. 44. Vierteljährlih 2,15 N A für Au8gabe A (zweiseitig bedru>i) und 2,70 M für Ausgabe B (einseitig bedru>t).

Wiriswafisien |

RNationalisierung im Handwerk Arbeitstagung der Landeshand- werksmeister Reichshandwerksmeister Schramm hat mit den Landeshaud- werksmeistern und Reichsinnungsmeistern eine Arbeitstagung in Berlin durchgeführt, um die vordringlichsten Fragen -der weiteren Rationalisierung in der Handwertöwirtschast zu beraten. Er konnte feststellen, daß der rationelle Großeinjay der Handwerks- betriebe durh Lieferungsgenossenshaften und andere Gemein- chaftseinrihtungen si<h bewährt hat und daß die Leistungen der etriebe dur sinnvolle Verteilung der Aufträge und durh ver- \tärkte Meta teen a gesteigert wurden. Die und ihre Organisation mten usamméenwixrken, um jeden Leer- lauf zu beseitigen und auf jede Weise den Verei u Nee, In der Aussprache auf dieser e und- der der Arbeits- beschaffungsreferenten am folgenden Tage wurden die mannig- achen Wege der Rationalisierung je nah der Lage in den ver- chiedenen Gebieten und Berufen eingehend durchgearbeitet.

Gefundheitsfürsorge im Bergbau

Unter Beteiligung von Vertretern des Reichsarbeits- und des Reichswirtschaftsministeriums, des L ge en, der Bergbauwirtschaft, des Fachamtes Bergbau und des Amtes für Gesundheit und Volksshuy der aus sowie aller Knappschafts- direktoren hielt der Beirat der Rei MtcpiiA aa A in Essen eine Sizung ab, in deren Vordergrund xichtungweisende Ausführungen des Präsidenten der Reichsknappschhaft, Jakob, und des Leiters des Amtes für Gesundheit und Volks\hutz der DAF,, Dr. Bo >- LELeE über die verstärkte planmäßige Gesundheitsfürsorge im

rgbau standen. A sind der Reichsknappschaft auf Grund der vom Reichsmarschall unterzeichneten Novelle zum Reichsknappschafts- esey vom 19. Mai 1941 für allgemeine und besondere gesundheits- fürlorgliche Maßnahmen jährlih 25 Mill. NLAÆ aus Reichêmitteln jer Verfügung gestellt worden. Das kennzeihnet die große Be- eutung, die der gesundheitlichen O des bentfben Berg- manns beizumessen ist. Hand in Hand mit allen beteiligten Stellen der Partei, des Staates und der Bergbauwirtschaft wird die Reichsknappschaft troy der begreiflihen Ershwernisse im Material- bezug und auf anderen Gebieten alles daran seßen, dem Bergmann mit inet Familie einen hohen gesundheitlichen Stand zu hex, Jn Fortseßung der Tagung wurden Anlagen des Gesund- eitsdienstes auf den vershiedenen Gruben des s be- tigt. Eine abshließende Zusammenkunft aller rgwerks- ivektoren des Ruhrgebietes und ergänzende Ausführungen des Präsidenten der Reichsknappschaft erbrahten den überzeugenden Beweis, daß au<h vom Gesichtspunkt des Gesundheitszustandes des deutshen Bergmannes jede Spekulation ‘des Feindes auf ein Ver- jagen des Bergbaues als der Schlüsselindustrie für die gesamt- utshe Wirtschaft abwegig bleibt. :

Berüksihtigung der Steuerbegünstigung gemäß $ 3 der Steuer- änderungsverordnung und der Mehreinkommen- und Wehrsteuer bei der Gewinnabführung

Der Reichskommissar für die Preisbildung trifft dur< einen Erlaß an alle ave iede und PreisAberwachungsstellen

andwerker

(A 17 132/42 vom 29. 1. 1942) einige N zur Be- rüdsihtigung der Steuerbegünstigung bei der Gewinnabfuhrung.

Nach $ 3 der Steueränderungsverordnung vom 20. August 1941 bleiben bei Einzelgewerbetreibenden, Land- und Forstwirt- schaften und Mitunternehmern von Personengesellshaften wäh- rend der Dauer der Erhebung des Kriegszushlags zur Ein- kommensteuer auf Antrag 50% des niht- entnommenen Ge- winns aus Gewerbebetrieb oder aus Land- und Forstbétrieb von der Einkommensteuer und vom Sriegaan lag zur Einkommen- steuer frei. Bei Unternehmern, die Anspruch auf diese Steuer- begünstigung haben, wird für die Gewinnabführung unterstellt, daß sie au bei Erzielung nur des angemessenen Gewinns den gleihen Betrag des Gewinns niht aus dem Betrieb entnommen und somit die Sn Sus Begünstigung in gleihem Umfange er- langt hätten. Jn diesen N gsn bedarf es deshalb keines be- sonderen Verfahrens zur Berechnung der infolge Uebergewinns zu zahlenden oder gezahlten Einkommensteuer.

Zur bung von Zweifeln, ob die Mehvreinkommen- und Wehrsteuer bei der Ds vom Uebergewinn abge- seßt wevden dürfen, wirv darauf hingewiesen, daß auf Grund der 8 5 und 6 des Neuen Finanzplans vom 20. März 1939 im Fahre 1939 Mehreinkommensteuer von dem Betrag erhoben worden ist, um den das im Kalenderjahr 1938 erzielte Einkommen höher war als das im Kalenderjahr 1937 erzielte Einkommen. Die Mehreinkommensteuer ist ni<ht von dem in den Kriegs- monaten erzielten Gewinn des Jahres 1939 erhoben worden. Sie kann deshalb vom Uebergewinn nicht abgeseßt werden. Die Wehrsteuer wird als Zuschlag zur Einkommensteuer erhoben. Der Unternehmer, der Wehrsteuer bezahlen mußte, kann deshalb auf Grund des Erlasses vom 5. Juli 1941 A. 17 2779/41 die infolge Uebergewinns mehrgezahlte Wehrsteuer vom Ueber- gewinn absegzen. /

Preiserklärungen der chemischen Judustrie für 1939 und 1940 auf - Grund des $ 22 KWVO :

Wie der Reichskommissar für die Préisbildung in einem Runderlaß ‘Nr. 65/42 vom 3. Februar ‘1942 (Ill 5000 A 21 598/41) an alle Preisbildungs- und Preisüberwachungsstellen feststellt, errehnen die der Wirtschaftsgruppe Chemische Fndustrie angeschlossenen Unternehmen abweichend von der übrigen Jndu- strie den Uebergewinn für 1939 und 1940 auf Grund des Netto- ver E EN, dessen Einzelheiten aus den den Preisüber- wachungsstellen in zwei Exemplaren dur die se Chemische Jndaistrie übersandten Rundschreiben dieser Wirtschafts- ruppe vom 8. November 1941 und 15. Dezember 1941 er- febeit ‘sind. Die Unternehmen sind angewiesen, die“ Preis: erklärungen in vierfaher Ausfertigung unmittelbar dem Preis- kfommissar einzusenden, da die Bearbeitung nit dur die Preis- überwachungsstellen, fondern zentral dur

reisfommissars erfolgt. Wieweit die Preisüberwachungsstellen

i diesem d? d eteiligt werden, bleibt weiterer Regelung vorbehalten. < Abschluß der gesamten Arbeiten wird den Preisüberwahungs- und Preisbildungsstellen je ein Exemplar der Preiserklärungen zum Verbleib bei den dortigen Alten zugesandt.

Wirtschaft des Auslandes

Warenaustauschabkommen zwischen Frankreich und Finnland

elsinki, 11. Februar, Der Warenaustaush zwischen Frank- Hd ind Finnland für das Fahr 1942 wurde dur Kotenwedsel in

y geregelt. Die Vereinbarung fleht einen Gesamthandel im Werte von 320 Mill, Finnmark vor.

Starke Preissteigerungen in 2 «e dus USA-Spekulation ist

Lissabon, 12. Februar, Das argentinishe Arbeitsministerium errehnete zu Beginn des Monats Fanuáar 1942 gende Preis- indizes (1935/1939 = 100): Gesamtpreisindex 112, kleidungs- ex 128,9, Lebensmittelindex 112,7. Die harte Preissteigerung der Lebensmittel in den leßten Monaten de Des 1941 is um so auffallender, als Argentinien an einer Ueberproduktion land- wirtschaftlicher Produkte leidet. ‘Zu der anormalen Steigerung Wen ave Maßnahmen der amerikanishen Spékulation beige-

‘agen n.

Fortschreitende PersQleMeerana birtjGastligen Verhältnisse in

Sevilla, 12. ruar. Jn der Südafrikanishen Union treten

* die verhängnisvollen, dur< die Kriegsbeteiligung auf Englands

Seite hervorgerufenen wirts{haftlihen Au3wirkungen von Monat zu Monat deutliher und umfassender in Ersheinung. Auf der einen rede oggen die wichtigsten AnEuyrgiter des Landes ihre Ausland8märkte verloren und können niht mehr ab- eyt werden. Auf der anderen Seite zeigt Pte des Man- an Svaum gleidgeitg eine starke Verminderung der nfuhren, ß für eine große Zahl wichtiger oer ne ih immer mehr vershärfende Verknappung eintrat. Sie hat zwangsläufig zu ßen Preissteigerungen und damit zu einer allgemeinen Erhöhung der Lebenshaltungskosten ge t. Erst- malig i} sogar notwendig geworden, die Landwirts a aufzu- ordern, mehx zn erzeugen. Ein Appell allerdings, von dem man < keine nahhaltigen Erfolge ver hee kann, da der Landwirt- <aft in großem Umfang farbige Arbeitskräfte entzogen und gleich-

n

Fortsezung auf der folgenden Seite

dErl. 6. 2. 42, ou gaup an, -— Verschiedenes.

. 1000—s Dollar « «+

die Behörde des

Notierungen

der Kommission des Verliner Metallbörsenrorstandes vom 183, Februar 1942 ; (Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte |] Lieferung und Bezahlung): / *) Reinaluminium H 99

in Rohmasselnn .

*) desgl, in Walz-, Draht- und Preßbarren, Hehnteiler ¿f Reinnicel, 98—-99%

Antimon-Regulus . . « - o o « _ o n Feinsilber . 35,50—38,50 » D

*) Die Preise flir Aluminium verstehen si<h entsprechend den Bedingungen der Aluminium-Verkaufsgesellschast m. b. H., Berlin.

127 RA für 100 kg 132 .

fein

Fn Verlin festgestellte Notierungen sür telegraphische

Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten Telegraphishe Auszahlung.

12. Februar Geld Brief

13, Februar Geld Brief Aegypten (Alexand. :

und Kairo) 1 ägypt. Pfd. Afghanistan (Kabul).| 100 Afghani Argentinien (Buenos

Aires) . . 1 Pap.-Pes. Australien (Sidney). | 1 austr. Pfd. Belgien (Brüssel und

100 Velga 1 Milreis

Antwerpen) Brasilien (Rio de

100 Rupien 100 Lewa

18,83 | 18,79 18,83 -

0,592

18,79 0,588

39,96 0,130

40,04 0,132

39,96 40,04 Janeiro) 0,130 - 0,134 Brit.-Jndren (Vom- kay-Calcutta) Bulgarien (Sofia) Dänemark (Kopen- hagen) England (London)... Finnland (Helsinki) . Frankreich (Paris) . Griechenland (Athen) Holland (Anmsterdam und Rotterdam)... Jrani (Teheran) Jsland (Reykjavik) talien (Rom und Mailand) Japan (Tokio und Kobe) 1 Yen Kanada (Montreal) .| 1 kanad. Doll. Kroatien (Agram) .…| 100 Kuna Neuseeland (Welling- = ton) 1 neuseel. Pf. Norwegen (Oslo) .…| 100 Kronen Portugal Lissabon). | 100 Escudo Rumänien (Bukarest)| 100 Lei 100 Kronen.

3,047 3,053 52,15 62,25 6,06 6,07 1,668 1,674

3,063 62,25 6,07 1,672

3,047 100 Kronen | 52,15 1 engl. Pfd. 100 finn. M. 100 Frs. 100 Drachm.

100 Gulden 100 Rials

100 Lire

6,06 1,668 132,70 14,69

| 38,42

13,14

132,70 14,01 38,50 13,16

0,587

5,006

132,70 132,70 14,59 14,61 38,42 38,50 13,16 0,587

5,008

13,14 0,685 4,995

Schweden(Stocholm und Göteborg) ... Schweiz (Zürich, Basel und Vern) Serbien (Belgrad) Slowakei (Preßburg) Spanien (Madrid u. Barcelona) Südafrikanische Union (Pretoria, Johannesburg) «.. Türkei (Zstanbul) Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

100 Frs. 100 serb.Din. 100 slow.Kr.

100 Peseten 1 südafr. Pf. 1 türk. Pfund *100 Pengö

1 Goldpeso

1 Dollar

1,089 1,204

1,989 1,201

dk

Für den innerdeutschen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurses Geld Brief 9,89 9,91 4,995 5,005 7,912 7,928

74,18 74,32 2,098 2,102- 2,498 2,502

England, Aegypten, Südafrik. Union Be

ustralien, Neuseeland «...........:. Britisch-Jndien 0000.000020 003010092. Kanada - eo... eo... 0.0000003302093.1 Ver. St. v. Amerika „oooooo...

Ausländische Geldsorten uud Banknoten.

=. 12, Februar

Geld “Vrief- 20,38 20,46 16,16 ‘16,22 4,185 ‘4,208 4,09 ‘4,11

“1,67 1,67 ‘0,55 2,51 40,08 0,114 29/56

3,09 62,30 3,91 6,078 5,01 132,70 18,18 4,31 5,01 57,1 1,68 59,64 58,07 68,07 5,01 8,62

‘t

61,08

13, Februar Geld Brief 20,38 20,46 16,16 16,22

4,185 4,206

4,09 4,11

Notiz 1 Étd

I ägypt. Pfd.

1 Dollar

1 Dollar

1 Pap.-Peso 1 austr. Pfd. 100 Belgas 1 Milreis 100 Rupien

100 Lewa 100 Kronen 100 Kronen

1 engi. Pfd. 100 finn. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

i kanad. Doll. 100 Kuna

100 Kronen

100 Lei 100 Kronen 100 Kronen 100 Frs, 100 Frs. 100 serb.Din.

1 türk. Pfund

100: Pengdö

20 Francs-Stüd>e

e e... egypti o...

A ebe:

Sovereigns .….. |

1,69 1,69 0,55 2,61

40,08 0,115

29,56

3,09 62,30 3,91

6,075 5,01 132,70 13,18 1/31 5,01 1,68 50,64 58,07

1,65 1,65 0,53 2,49 39,92 0,105 29,44

3,07 52,10 3,89 6,055 4,99 132,70 13,12 1,29 4,99 56,89 1,66

59,40 67,83 68,07 | 57,83

5,01 | 4,99

8,62 | 8,58 4,01 } 3,99 1,93 | 1,91

61,02 | 60,78

1,67 1,67 0,53 2,49 39,92 0,105 29,44

3,07 52,10 3,89 56,055 4,99 132,70 E 1 4,99 56,89 1,66 59,40 57,83 657,83 4/99 8,58 3,90 1,91 60,78

2und1 Dollar o... Argentinische Australische o... Belgische o.…o.o0e0 Brasilianische - Brit.-Jndische ..- Bulgarische: 1000 L

U. darunter .…....« Dänische: große ...«

10 Kr. u. darunter .. Englische: 10£

U. darunter .. o.

innische 20.0.0029.

ranzösishe «« «5.

olländische «.« «.«.« talienische: große .…. 1E (¿ube oov San iiBe 0.0. .0.0.009- val E depo Ale catitor 60 Kr.

U. darunter .…..….. Rumänische: 1000 Lei

wedische: große .

60 Kr. u.darunter Schweizer: große

100Frs.u.darunter Serbische 0... ...0. Slowakische: 20 Kr.

U. darunter ... Südafr. Union Türkische... .... Ungarische: 100 P.

U. darunter 900...

0,588 0,594

Nr. 37 __

7. Aktien- gefellschaften

[42662 é Apparatebau Attiengesells<af}t Bühring, Weimar.

Vilanz zum 30. Juni 1941. (O A my

Aïtiva. RAÆMA [D

Anlagevermögen:

Bebaute Grundstü>ke. . 28 680

Betriebs8gebäude 74 760,— 2 820,—

Abschreibung T1 940

Arbeitermaschi- nen... . 10340,— Zugang . . 8576,75

13 916,75

Abschreibung 85 829,75

Fuhrpark.

Werkzeuge und Lehren. .

Modélle

Geschäftsaus- ausstattung . . Abschreibung . . 69,—

Kurzlebige Wirtschastsgüter (Vortrag För-

dermittel) . . Zugang «- . . 4173,32 7174,32

Abschreibung . 4 173,32

Anlagevermögen zusammen Umlaufvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebs-

stoffe . . . 62 508,67 Halbfertige Er-

zeugnisse . . Steuergut-

scheine I... Sonstige Wert-

papiere Forderungen a.

Lieferungen

und Leistun-

42 401,10

Ot A E 2 101,52

Barmittel . . Bankguthaben 283 317,46

1,—

1|— 109 161 |—

36 448,55 1 300,— 959,73

169 037 278 198/03

Passiva. Grundkapital... Gesepliche Rücklage . .. Wertberichtigung des Um-

laufvermögens Rückstellungen Verbindlichkeiten: Grundschuld der städt.

Sparbank i j Weimar . « 16 000,— Hypotheken. 834 500,— Anzahlungen von Kunden 19 001,50 Verbindlich- feiten a. Liefe-' rungen und Leistungen . Sonstige Ver- : bindlichkeiten 9 701,10 Posten der Rechnungsab- grenzung 7 Reingewinn: Gewinnvortrag aus 1939/40 . . . 998,92 Reingewinn 1940/41 . . . 6363,76

100 000 10 000

2 815, 32 711 50

45 973,28

125 175.88

| 1 132 97

6 362 68

278 198 03 1940/41.

A D 127 360 15 9 428 49 12 892 07 2 269 23 23 663 90 553 13

Erfolgsre<nung für E E

Aufwendungen. Löhne und Gehälter. « « Soziale Abgaben . . Abschreibungen a. Anlagen

insen

usweisplichtige Steuern.

Geseßlihe Berufsbeiträge

Außerordentlichè Auswen- dungen

Reingewinn: Gewinnvortrag aus 1939/40 . . . 998,92 Reingewinn

1940/41 . . . 6363,76

55-40

6 362 68 182 575 05

Erträge Ausweispflichtiger übershuß. . . « « Mieterträge Außerordentliche Erträge Gewinnvortrag a. 1939/40

Roh-

E 177 425 56 . 675 ° 8 475 57

998 92 182 575 05 Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschast sowie der vom Vorstand er- teilten Aufklärungen und Nachweise ent- sprëchen die Buchsührung, der Jahres- abs<hluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den ge- seplichen Vorschriften. Erfurt, den 25. Oktober 1941. Dr. Hans Kappelmann, Wirtsckaftsprüfer. Weimar, den 22. Sanuar 1942. Der Vorstand. Direktor Otto Bühring.

Es gelangt ab 26, Januar 1942 eine Dividende von 5% zur Aus- shültung gegen Einreichung des Ge- winnanteischeines Nr. 1, abzügli<h 15% Kapitalertraasteuer bei der Kässe der Gesells> aft oder bei der Commerz- Lani V eimar.

Aufsi>tsrat : Vorsißer: Direktor Otto Bühring, Berlin; stellv. Vorsiter: Bank- direktor Kurt Brüggemann, Weimar;

Bankdirektor hausen; Wörmliß.

Vorstand: Direktor Otto Bühring, Berlin, als Vertretung des zum Heere8-

dienst einberufenen

Bernhard Bühring, Weimar. G S

[45169

Sitddeutsche Bodencreditbank. Hierdux< laden wir unsere Aktio- am Sonnabend, den

näre zu der 7. März 1942,

unseren Räumen, München, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein. Tagesordnung: L E v der Bilanz, der Gewinn- erlustre<hnung und des Be- des Vorstandes und des Aussichtsrates über das GeschäftZ-

straße 9,

und richtes

jahr 1941.

. Beichlußfassung über die Verwen- dung des Reingewinns; Entlastung

des Vorstandes sichtsrates.

[44208].

Annweiler Email- u. Metall-Werke

Heinrih Reuter, Fabrikbesißer

4

Ee i itl L ivi tai dêdci c tar id É L E

- Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Freitag, den 13. Februar.

Nord- Heinrih Huth,

Dipl.-Fng. Hans-

um 12 Uhr in Ludwig-

und des Auf-

ein8banfk,

3. Wahl des Abschlußprüfers für das

Geihäftsjah

r 1942,

4. Aufsichtsratswahlen. Diejenigen Aktionäre,

Merck, Fink «&

haben

Leipzig, bei deutschen Efssekten- Girobank oder bei einem Notar ge- mäß $ 13 des Gesellshaftsvertrages zu hinterlegen.

wel<he ihr

Stimmrecht in der Hauptversammlung ausüben wollen, jpäteftens bis zum 3. März 1942 bei - der. Gesellschastsfasse in Mün- chen, Ludwigstraße 9, oder Verlin, Behrenstraße 39 B, oder Greiz, Caro- linensiraße 42, bei dem Bankhause Co., München und Berlin, bei der Vayerischen Ver- München, Zweigniederlassungen, Dresdner Vank, Berlin und Mün- chen, bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Austalt, anderen

ihre Attien

und ihren bei der

einer und

München, den 12. Februar 1942. Süddeutsche Vodencreditbank. Der Vorstand.

Aktiengesells<hafst, Annweiler, Pfalz.

Bilanz zum 30,

Juni 1941,

vorm.- Franz Ullri<h Söhne

Vermögen. L, Anlagevermögen: Bebaute Grundstüde mit: a) Geschäfts- und Wohngebäuden . b) Fabrikgebäuden P Unbebaute Grundstücke Maschinen und maschinelle Anlagen

Oefen

Werkzeuge und Jnventar .

Fuhrpark Anschlußgleis

Beteiligungen .

IT, Umlaufvermögen: Roh-, Hilss- und Betriebss\tofse

Halbfabrikate

Fertige Erzeugniss

Wertpapiere

Geleistete Anzahlungen j Liefer- und Leistungsforderungen

ESche>8

Kassenbestand eins<l. Reichsbank- und

sche>guthaben

Bankguthaben . . „,.

Sonstige Forderungen . Aktive Abgrenzposten

Verbindlichkeiten.

Grundkapital Rülagen:

Gesebliche Rücklage .

Andere Rücklagen . . Wertberichtigung auf Forderungen .

Rückstellungen

Verbindlichkeiten :

Zur Zahlung fällig ge

Hypothek Darlehen Kautionen

Liefer- und Leistungsschulden . « «

Bankschulden

Zur Rückzahlung aufgerufene Genußrechte |

Sonstige Schulden

Unterstüßungseinrichtung .

. Cewinn: Vortrag aus 1939/40 ¿ « Gewinn aus 1940/41 . „„ « ««

Cemwitr-

Löhne und Gehälter Soziale Abgaben

"ry L erlysfstre> nung zum P E T

ungen.

Abschreibungen auf Anlagen . « « . . «

Zinsen

Ausweispflichtige Steuern . . Et i; i Beiträge zu Berussvertretungen R S

Zuweisung zu den Rüdctlagen- vit % Zuweisung zur Unterstüßungs3einrichtung Gewinnvortrag aus 1939/40

Gewinn:

wesene Obligationen

130 546

RAM

644 682 234 482

2 676 240 000 104 037

7 000 135 887 307 665|:

27 900 73 472 250 683/:

65 675/24

1 048 664 1 601 L 050 265

E

1 009 710/67

656 456 24 256 427 857 8 967

14 754 595 734 6 455

1 016

3 790 473

1 100 00C/-

850 000

52 736 5838 217

1 1 149 321/92 34 522/25

100 19749

. Lohresgewinn 1940/41.

Cewirrrince

Auêsweispflichtiger Rohübershuß , eteiligungen . , . «

Ertrag aus

F 0 O0

Außerordentliche Erträge

Da M0 +20 di T 0A

|

der Gefolgschaft e

3 790 473|77

30. Juni 1941. S

RA 1 222 038/65

97 693/57 99 75 0E 46

2 401 797

34 52

2 206 289/67 TÖ|—

161 911/0€

| 2 401 797197.

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflichtgemäßen Prüfung auf Grunt der Bücher und Schriften der Gesellschast sowie der vom Vorstand erteilten Auf- flärungen und Nachweise entsprecheu die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit ex deu Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Luvrwigshafen

(Rhein), den 24. November 1941, Alfred Weiß, Wirtschastsprüfer.

Eemäß Beschluß der Hauptversammlung gelangt eine sofort zahlbare Divi-

dende von 6% an die Aktio

scheine Nr. 5

Annw« iter (Stellv.).

der Aktien“ Lit. A mit M 240,—, der Aktien Lit. B mit NA 24,—, der Aktien Lit. © mit KRÆ 6,— - abzüglih 15% Kapitalertragssteuer (einschließli<h Kriegszuschlag) von unsere1 Gesellsd astsfasse in Annweiler eingelöst. Dem Aufsichtsrat unserer Gesellschast gehören weiter an: Justizrat Heinri Bilabel in Landau (Vorfs.), Bankdirektor Georg Hahmel in Königsberg (Pr) (stellv. Vors.), Frau Olga Berthold in Annweiler, Prof. Dr. Willy Leipold in Heidelberç und Evtlêbesiter Fermann Ullrich in Maikammer. : Dem Vorstand: Eugen Berthold in Annweiler' (Vors.), Jakob Helm in

L rrirciler, den 31. Januar 1942,

Der Aufsichtsrat. Der Vorstand.

H. VBilabel.

Eugen Berthold.

näre zur Ausschüttung, und zwar werden die Dividenden-

[45171] Kundmachung.

Die Alpenminen Aktiengesellschaft hat gemäß Unmstellungsverordnung vom 2. 8. 1938, KGBl. I S, 982, die Umstellung beshlossen, Fn Durchfüh- rung der P EURE werden die auf Schilling lautenden - Namensaktien im Nennbetrage von je 8 1000,— in Namensaktien zum Nennwerte von je A 2000,— umgetauscht.

Die Firma Alpenminen Alktien- gesellschaft wurde unter Verlegung des Sitzes der Gesellschaft von Salz-

[44207].

1942

burg naH Müuchen ir Deutschso Maguesit Aktiengesellschaft geändert,

Die Aktionäre der Gesellschaft wer- den aufgefordert, ihre Aktien zum Unt- taush iunerhalb dreier Monate am Sig der Gesellschast in München, Pettenbe>straße 5, einzureihen. Fm Falle der nichr tedtatice Einreichung wird die Krastloserklärun der ni<ht eingereihten Aktien gemaß Be- {luß des Un dgeriteE Munchen vom 15. 1. 1942, Akte Hr B 17/106A, erfolgen.

Deutsche Magnesit Aktien- gesellschaft, München.

„Flka“ Vereinigte Likörfabriken A.G., Eger.

Bilanz zum 31. Dezember 1940.

D

Attiva.

I. Außenstehende Einlagen auf das Aktienkapital. .

IL, Anlagevermögen:

1, Werkzeuge, Betriebs- und Geschäfst3ausstattung : 178

Stand zum 1. 1. 1940

+ Berichtigung der Abschreibung

zum 1, 12, 1939

Abgang 1940 + Verlust vom Abgang

zum 831, 12. 1939

Abschreibung

Abschreibung

5. Betriebliche Anlagegüter Sudetenland: Stand

zum 1. 1. 1940 Abg «e a5 6, Kurzlebige Wirtschaftsgüter: schaffung 1940 Abschreibung . . 7. Bewertungssreie Anlageg St.-V.: Anschaffung 1940 Abschreibung Umlaufvermögen: . Roh-, Hilfs- und Betriebsstofse . Fertige Erzeugnisse . Handelsware

. Etiketten, Flaschen, Verpacungsmaterial . .

. Wertpapiere

. Von der Gesellschaft aeleistete Anzahlungen . von

7, Forderungen auf Grund lieferungen und Leistungen

8. Kassabestand einschließlich Postsche>kguthaben .

9, Andere Bankguthaben 10. Sonstige Forderungen

Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen e

Passiva. . Grundkapital . Rü>lagen: 1. Geseßliche Rücklage 2. ‘Andere Rücklage

Rückstellungen

Wertberichtigung zum Aktivposten ITT/7

. Verbindlichkeiten: 1. Anzahlungen von Kunden

2. auf Grund von Warenlièferungen u. Leistungen

3. gegenüber Konzernunternelhuen 4. Sonstige Verbindlichkeiten

VI. Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen . .

VII, Gewinn: Gewinnvortrag zum 1. 1. 1940

Zuweisung an geseßliche Rüdllage lt. Hauptversammluhngsbèesc<luß vom

7, 5, 1940 Jahres8gewinn 1940

Gewinn- und Vexrlustreä. nuna für das Geschäftsjahr

Löhne und Gehälter Soziale Abgàbèn N

Beiträge“ an Beruvfsverttetungen . . .

Außerordentliche Auùswvendungen . .

Gewinn: Gewinnvortrag « . - « Jahresgewinn

D So E

. Gewinnvortrag » RANTESETLLOA «e o e e o . Außerordentki<he Erträge

18 9800,—

T8, E 10 % Abschkeibung von Nf 20 811

2, Autopark: Stand zum 1. 1. 1940 . . 1 178,—

+ Berichtigung der Abschreibung

T 20 % Abschreibung von P 2354,— 3, Faßbestand: Stand zum 1.1, 1940 . 7180,—

2147,7 _—

Liufwendungen.

Abschreibungèn" auf das Anlagevermögen -

insen Sidilern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Vermögen . .

RA 3D] RA

'

1 050,—

189,—

2 081,—

TOG

A

G

2147,70

18 157 33 614 29 988 50 151 100

57 838 Waren- 149 826€ 25 347 68 592 Ï 8 147

29 026,50

25 026/50 26 69317 51 720

| 505 663108

1940. Eg EA |S 94 198/39 8 481/51 8 456/22 7 284/12 89 330/45 1 158/78 3 506/48

26 026,50 26 693,71

51 726/21 264 136

25 026/50 236 232 2 876

264 136/16

Der Vorsiter des Aufsihtsrates: Nenner.

Der Vorstand.

Dr. Richter.

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflichtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und Schristen der Gefsellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und dex Geschäftsbericht, soweit er den Jahre8abschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Eger, am 14. Januar 1942.

Moa irtfGalta Treuhand gesells<aft N Ege Sah

Wirtscha Dr. Vinzl, Wirtschaftsprüfer.

tsprüfun gs gesellschaft, Filiale

n Eger. J. V.: Flasch.

Dem Aufsichtôrat gehören an die Herren: Hauptmann a. D. Josef Renner, Franzensbad, Vorsißer; Georg Zimmermann, Eger, Stellvertreter des Vorsißers; Dipl.-Fng. Alfred Kunze, Eger; Graf Friedrich Nostiz, Schloß Heinrichsgrün; Dipl.-

Jng. Arch. Alfred Schindler, Bayreuth.

Der Vorstand besteht aus den Herren: Dr.-Jng. Paul Richter, Tuer: Gustav

Hoffmann, z. Z. bei der Wehrmacht; Alfred Jaroschinsky, z. Z. bei der

ehrmacht.

Jn der am 29. Januar 1942 stattgefundenen Hauptversammlung wurde dis Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 6% = A 60,— je Aktie beschlossen. Die Auszahlung des Coupons Nr. 1 abzüglich Kapitalertragssteuer erfolgt ab 30, Jas n ar 1942 während der Geschästsstunden an der Kasse der Gesellshaft.