1942 / 45 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 23 Feb 1942 18:00:00 GMT) scan diff

î d 5 t z V v P e / 3 ¿t Ae Cg AN D S A R R R 5 Ai aa A R E lede N M 5 : j 2E A d-i A, 2A ala i Ma tri De n M fe aich ¿ L till E E R i D ei aci ita a ai ici Rei titzd L E R A E i

H E a j _ O M A Bit „ode lata uni

Erfie Beilage: zum Neichs- und Staat8anzeiger Nr. 44 vom 21, Februar 1942. S. 4

kasse, bei dex Länderbank Wien Ak-

2. Beschlußfassung über die Verwén- ejGl bfaslung tiengesellschaft in Wien, 1., Am Hof

Noch: Rhein-Main-Donau Aktiengesellshaft in München. dung des Reingewinnes.

T AATEE

2. Anleihen:

5% Goldanleihe von 1923 (zum 1. Oktober 1940 gekündigt)

7% Amerikaanleihe von 1925: Nennbetrag ($ 6 000 000,—) . . abzügl. Tilgungen (1940: KRÆ 835690,67). .. . « «

abzügl. Umschuldung

+ 214% Agio hieraus

D Di D D 0E E S T Ea

41% Reichsmarkanleihe von 1937 4% Reichsmarkanleihe von 1940

. Tilgungsschuld betr. Stromübertragung: Nennbetrag _ abzügl. Tilgungen und Wertminderungen (1940: ANA 682 870,25)

. Hypothek auf Verwaltungsgebäude: Nennbetrag . abzügl. Tilgungen (1940: RKMA 3785,62) . . Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen «

. Sonstige Verbindlichkeiten:

Noch nicht eingelöste 5% Papiermarkanleihe von 1922 Noch nicht eingelöste 5% Goldanleihe von 1923

Noch nicht eingelöste 5% Umschuldungsanleihe von 1934 Noch nicht eingelöste Vorzugsaktien

Fällige unerhobene Zinsen Noch nicht fällige anteilige Noch nicht fällige anteilige _ Andére Postèn VII. Rechnungsabgrenzungsposten

Bei der Bayerawerk A.-G. angesammelter vertraglicher Erneuerung3fonds für

insen

Stromübertragungsfosten

Stromübertragungsanlage NA 2918 248,91

Grfola3re<nuna für das Jahr 1940.

Aufwendungen.

1. Verlustvortrag

2. Betriebs3- und Unterhaltungskosten der Kraftwerke:

a) Löhne und Gehälter*)

b) Soziale Abgaben*)

c) Stromübertragungskosten

d) Alle übrigen Aufwendungen

. Betrieb3-, Unterhaltungs- und Verwaltungskosten der fertigen Schiffahrtsanlagen:

a) Löhne und Gehälter*) b) Soziale Abgaben*) c) Alle übrigen Aufwendungen

. Sonstige Verwaltungskosten: a) Löhne und Gehälter*) b) Soziale Abgaben*) c) Alle übrigen Aufwendungen

24 630 432,91 . 12 677 590,67 11 95% 842,24

7 114 950,— 4 8&3" 892,24

68 879,72

5% Umschuldung3anleihe von 1934 (zum 1. September 1940 gekündigt) . .

RM

A 8

4 906 771 15 000 0090 6 000 000 So 4766 5 456 385 450 000 32 726

25 906 771 (( 3 061 090/!

417 273 557 003

20 773: 182 763 76 875

229 673 1 082 466

1 347

218 184 032

RM RAM

158 307

258 432

16 149 430 440 135 811

600 656 33 775 416 169

Gejsamt- betrag 1940

aktiviert oder weiter- verrechnet

RM

519 346 11 822

173 167

M 142 528/89 3 244/48 39 117/90

376 822 8 578 134 049

704 336/87

184 886/27

. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf das Anlageverrnögen:

a) Zuweisung zur Wertberichtigung b) Direkte Abjhreibungen . . *

=— ‘davon aktiviert oder weiterverrehnet . . Zuweisungen zur: a) Heimfallrüd>stellung b) Wohlfahrtsrüd>lage

Aufwandszinsen: a) Wirkliche Zinsen

b) Unkosten des Zinsendienstes

=— zu den Bauanlagen gerechnet . Steuern: a) vom Einkommen, Ertrag und Vermögen

b) Andere Steuern

. Beiträge an Berufsvertretungen . - . Aufwendungen für Grundbesigz. . « . Außerordentliche Aufwendungen:

a) Gehälter*)

b) Außerordentlihe Zuweisung zur Wertberichtigung

e) Zinsen

E00 #0 E E

da) Steuern vom Einkommen, Ertrag und Vermögen

e) Uebrige Aufwendungen. .

Betriebserträge der Krafstwerke

Betriebserträge der fertigen Schiffahrt3anlage

. Ertragszinsen . Sonstige ordentliche Erträge . . . Außerordentliche Erträge . Verlust: Vortrag aus 1939 . / .Getvinn 1940 . .

*) Gesamtbetrag Weiterverrechnet

Jn obigen Aufwendungen enthalten

München, im November 1941,

Nach dem abschließenden Ergebnis unserex pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der

Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufklärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geséylihen Vorschriften.

Berlin, den 22. November 1941.

s Deutsche Revision3- und Treuhand- Aktien gesells< aft.

Dr. H. Karoli, Wirtschaftsprüfer.

2 634 028 35 071 “2 669 099 . | 18467 66 584 T: 2/778 T2051 5386 . 13025791) q “F081 791 (: 143 848 168 323 . |__74458

2 650 632

69 357

1 937 942

532 782

4 949 5 940

448 383/92 8 219 183/64

6 462 682/30 30 525/46 392 686 54 404 166/39 862 492/17 158 307/50

91 676/72 66 630|78

8 219 183/64 Soziale Abgaben

Löhne, Gehälter RAM 1 784 248,15 RAM 83 968,58 „538 836,46 „, 26465,57

RA 1 245 411,69 RA 58 503,01

Wissel, Wirtschaftsprüfer.

[46145] | j Hamburgische Electricitäts-Werke. Bezugsaufforderung.

Jn dex ordentlichen Mp versu, lung unserer Aktionäre vom 16. Fe- bruar 1942 ist beschlossen worden, das Grundkapital ‘unserer Gesellschaft um NA 50 Millionen auf NA 150 Mil-

lionen dur< Ausgabe von 50000 auf |

den Fnhaber lautenden Stammaktien

über je A 1000,— mit halber Divi- } dendenberichtigung für 1941/42 zu er: Die neuen Aktien sind unter | *

höhen. Aus\<hluß des Heseplihen Eequgsreq tes von einem Konsortium unter Füh- rung der Commerzbank, Hamburg, übernommen mit der Verpflichtung, diesélben den alten Aktionären Fum Kurse von 100 % anzubieten, und zwar innerhalb einer Ausschlußfrist von 14 Tagen in der Weise, daß auf je nom. A 2000,— alte Stamm- oder Vorzugsaktien jeweils eine neue Stammaktié von nom. Reichs- marf 1000,— gesehen werden kann. „Nachdem dex : Beschluß übex die Er- höhung des Grundkapitals sowie die erfolgte Durhführung der Kapital- erhöhung. in. das Handelsregister ein- s en sind, fordern wir namens es Bankenkonsortiums unsere Aktio-

näre auf, ihr Vezugsrecht unter fol-

genden Bedingungen auszuüben:

1. Das Bezugsrecht ist zur Vermei- dung des Ausschlusses bis zum 9; März 1942" einshließli<h bei nachstehend bezeihneten Stellen:

“Commerzbank in “Hamburg, Ber- lin, Fránkfurt a. M., München, Köln, Hannover und Kiel,

SHambutgishe Landesbank ‘Girozentrale in Hamburg,

Conrád Sinrih Donner in Ham-

burg, Bayerifche Vereinsbank in Mün-

en während der bei diesen üblihen Ge-

häfts\tunden auszuüben.

2, Auf je nom. A 2000,— alte Aktien ‘kann ‘eine neue über nom. RA 1009,— zum Kurse von 100 % zuzüglih - Börsenumsaßsteuer bezogen werden. - Der Bezugspreis ist 6 ort voll zu bezahlen. ie Bezugsstellen ind. bereit, den An-. und. Verkauf von

ezugsrehten zu vermitteln.

3, Die Ausübung des Bezugsrechtes hat gegen Ablieferung des Gewinn- anteilsheines Nr. 11 der alten Afk- tien- zu erfolgen. Die Gewinnanteil- heine sind na< der Nummernfolge

geordnet mit einem Verzeichnis einzu-

liefern und auf der Rü>seite mit Firma bzw. “Namen und Adresse des Einreihers zu versehen. Die Aus- übung des Bezugsrechtes am Schalter der Bezugsstellen i#st gebührenfrei, andernfalls und im Wege der Korre- spondenz wird die üblihe Bezugspro- vision in Anrechnung gebracht.

4, Veber die bezogenen neuen Aktien werden auf Antrag Kassenquittungen ausgestellt, die ni<ht übertragbar sind und gégen deren Rückgabe nah Fertig- feiinA der Stü>e diese bei dem Aus- teller der Quittung erhoben werden können. :

Hamburg, den 21. Februar 1942. Hamburgishe Electricitäts-Werke.

Der Vorstand.

Aktiengesellschaft der Wiener [46286] Sodawasser-Fabriken. Einladung zu der am Freitag, den 20. Márz 1942, um 11 Uhr vor- mittags in den Räumen der Gesell- haft, Wien, 27., Obere Augartenstraße r. 40, stattfindenden 42, ordentlichen Hauptversammlung. , Tagesordnung: 1. Vorlage des Geschäftsberichtes und des. Fahresabschlusses für 1941 mit dem Bericht des Aufsihtsrates,

|

3. Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates. bei

4. Wahl des Abshlußprüfers.

Zur Teilnahme an der ailer sammlung ist jeder Aktionär berechtigt. | Je 100 N.AÆ Ner Aktionäre, welche ihr Stimmrecht aus- e eine Stimme. üben wollen, müssen ihre Aktien \pä- testens bis zum 15. März 1942 einschließli<h bei dexr Gesellschafts-

einer

[45999].

ien, den 18. Februar 1942. Der Vorstand. Hans Grümmer.

Nr. 2, bei einem deutschen Notar oder Wertpapiersammelbank hinteclegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen. ennbetrag der Aktien ge-

Hochofenwert Libed Attiengelellldatt, Lübed-Herrenwdt.

Vilanz zum 30. Juni 1941.

Abschreib. 1940/41

Stand am 1. -7. 1940

Zugang

L 1940/41

1940/4

Stand am.

30. 6. 1941

Aktiva. RA 5 Anlagevermögen: Bebaute Grund- stü>ke mit: a) Geschäfts- und Wohngebäud. b) Betriebs8ge- bäuden u. an- deren Bau- lihkeiten .. Unbebaute Gruünd- stüde Maschinen u. Be- triebsanlagen . Werkzeuge, : Be- trieb3- und - Ge- shäftsausstattung Kurzlebige Wirt- schastsgüter Landgut Dummers3- dorf 130 000 Patente, Gerecht- : E e ais

RA 9) RA |S,

1 865 000

3 332 000 711 487 950 5

2 269 127

8 630 000/— [1 913 572

260 000 178 768

55 318 929 938

18 243

430 000|— | 49-9838 _—

38 243|—|

1 és a atis

RA 5

RA

H

15 358 488|—12 291 446/60} 101 891|— [3 105 359/6 Jm Bau befindliche Anlagen. . Beteiligungen . Andere Wertpapiere des Anlagever- mögens . . ..

162 566/19) 2817 ‘64856

687 991/35 1 L L

Umlaufsvermögen: . Roh-, Hilfs3- und Betriebsstoffe . Halbfertige Erzeugnisse . Fertige Erzeugnisse . . Wertpapiere - . Hypotheken . Anzahlungen. . .. 7. Forderungen auf Gru und Leistungen 8. Forderungen an Konzernunternehmungen « « « 9, Steuergutscheine 10. Kassenbestand, Reichsbank- und Postsche>kguthaben 11. Andere Bankguthaben 12. Sonstige Forderungen. « « « e « « «o e «

Rechnungsabgrenzung . «- « - -

3 895 784,69 1023 374,68 776 300,51 1550 289,56 52 576,81 426 721,71

4 548 281,59 347 255,94 500 600,— 154 058,84 810 887,08

Grundkapital . .

Geseßlihe Rücklage . j

5% ige Teilschuldvexshreibungen von 1940 .

Rüd>stellungen: für Währungsunterschiede . « « - , für ungewisse Schulden « « « «

Verbindlichkeiten : . Hypotheken C E . Auslandsdaxlehn, dur< Grundschuld gesichert . . Rembourskredit . Verpflichtungen auf Grund von Warenlieferungen und Leistungen | (hierin gegenüber Konzernunternehmungen RA 64572,18) | 5. Verbindlichkeiten aus der Annahnie vön gezogenen Wechseln 6. Sonstige Verbindlichkeiten. . Rechnungs3abgrenzung . Gewinn: Vortrag aus 1939/40. . Gewinn 1940/41 . . 0 . o 0. 6 ° o J . 6 e

1113 621,62

1301 516,10 787 108,10

2 021 605,58

800 000,— 1020 177,58

62 905,26 . 99 140,68

Gewinn- und Verlustre<hnung 1940/41.

Löhne und Gehälter Soziale Aufwendungen: a) geseßliche . _Þ) freiwillige Abschreibungen auf da3 Anlagevermögen . . insen und Bankprovisionen. « « « - teuern: a) vom Einkommen, vom Ertrag und vom Vermögen 1 194734,78 b) Sonstige Steuern 917 514,03

Beiträge an Berufsvertretungen .- « - Außerordentliche Aufwendungen . . Gewinn: Vortrag aus 1939/40. .

Gewinn 1940/41. .

487 280,46

Gewinnvortrag aus 1939/49 . „.

Jahresertrag

Erträge aus Beteiligungen

Erträge aus Wertpapieren

Außerordentliche Erträge + + - o oooooo

. 1381 818,64

. 1830 542,95

15 467 950

2 050 000 3 000 000

6 930 407 17 967

162 045

519 836,23

32 527 733

7 120 875

1 007 116

3 105 359 411 374

2 112 248 29 658 187 457

162 045

14 136 136 62 906

13 404 708 69 749

7 426 591 347

14 136 136

*) Hierin ist die Sonderzuwendung añ' die Gefolgschaft nicht enthalten.

_ Hochofenwerk Lübe> Aktiengeésellshaft. Der Vorstand. Fabry, Dreher.

Reichenbach.

16 000 000|—

137 035/59 32 527 733128

2 944 164/57 1 423 148/02

Nach dem abschließenden Ergebnis! meiner pflihtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und. Nachweise .entsprehen die Buchführung, der Jahresabs<luß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Berlin, im Januar 1942. Friß Lang, Wirtschaftsprüfer.

Aufsihtsrat: Dr. Friedri Fli>, Berlin, Vorsißer; Alfred Rohde, Berlin, stellvertrétender Vorsißer; Dr. Odilo Burkart, Berlin; Werner Daig, Gesandter, Berlin; Dr. Otto-Heinrich Dre sler, Staatsrat, Oberbürgermeister der Hansestadt

Lübe>; Dr. S E Heidelberg; Dr. Günter Kaletsh, Berlin; Dr. Klaus Puspaff, Geschäftsführer der

uter Duisburg; Konrad aufmannschaft zu Lübe>;

Dr. Ernst Tengelmann, Generaldirektor, Essen; Dr. Rudolf Verres, Generaldirektor,

Berlin; ‘Dr. Alfons Wagner, Generaldirektor, Gleiwiy. Vorstand :

bach; stellvertretenb.

Hermann Fabry, Vorfißer; Jakob Dreher; Walter Neichen-

des SD in Wien vom 28.

“mögens von Reichsfeinden vom

Deutscher Reithsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger

Erscheint an jedem WasSentag abends. 2,30 M einschließlich 0,18 Zeitun

abholer bei der Anzeigenstelle 1,90 monatlich. Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die SAFGLREEEE S ftraße 32, Einzelne Nummern dieser Aufgabe kosten 10 ¿ Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Vetrages einshließli<h des Porto8 abgegeben. Fernspreh

ppyes dur die Sgebüdhr, a ene Bestellgeld, Ne Poftanstalten nehmen

68, Wilhelm- Hy/, einzelne Detlagen

nsendung des «Gammel-Vr.: 19 33 33,

natlih

ür Selbst« h E 1 » einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit-Zeile A, U hr Gelb N mnt ou lie Angeigenstelle Berlin SW 68, W Clmstroge 32 U

darin auch n Seiden st PUORO ¿ne dur< Sperrdru>k (besonderer Vermerk am Rande)

mmt an

den Raum einer fünfgespaltenen 66 mm breiten Velinitalla

elmstraße 32. Ulle Dructauste S rieb völli enden,

erprggan A pi druge: dig wtr ff nav yam gina

erv Grittats Anzeigen müssen 3 Tages vor dem Eiurü>ungs-

termin bei der Anzeigenstelle eingegangen seiu.

Reichsbankgirokonto Berlin, Konto Nr. 1/1913

Nr. 45

Inhalt des amtlichen Teiles Deutsches Reich

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Bekanntmachung über die Einziehung von Tetanusserum.

Bekanntmachungen der Geheimen Staatspolizei Linz/Donau, Troppau und des Regierungspräsidenten in Mi! den über die Einziehung von Vermögenswerten für das Reich.

Berichtigung der Bekanntmachung des Regierungspräsidenten in Aachen über die Einziehung von Vermögenswerten, in -Nr. 268/41.

Verordnung der Wasserstraßendirektion Münster über Lade- und Löschfristen in der Binnenschiffahrt.

Anordnung 105 der Reichsstelle für Lederwirtschaft (Empfangs3- bescheinigungen bei der Ablieferung von Schweinehäuten) , vom 23. Februar 1942.

Anordnung Nr. 37 der Reichsstelle E Tabak, Bremen, zur Regelung der Verarbeitung von Kun“umblatt bei der Her- stellung von Zigarren, Zigarillos und Stumpen vom 23. Fe- bruar 1942

Bekanntmachungen über die Ausgabe des Reichsgeseßzblatts, Teil 1, Nr. 15, und Teil Il, Nr. 7.

Amtliches

Deutsches Reich Die Reichsgerichtsräte Blumberger und Dr.

Günther sind zu Senatspräsidenten beim Reichsgericht ernannt.

Der Führer hat dem Naturforscher Dr. phil. h. e. Otto Leege in Norden/Ostfriesland mit Urkunde vom 21. Februar liehe die Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft ver- iehen. i

Einziehung von Tenanusserum RdErl. d. RMdJ? v, 3. 2. 1942 IV g 183/42-55483 1) Die Tenanussera' mit den Kontrollnummern 447 bis 449, 451 bis 456, 458 bis 460, 466, 467, 471, 473, 475 bis 485, 487 bis 493, 495, 497, 499 bis 519 (wört- lich: „vierhundertsiebenundvierzig“ bis „vierhundértneun- undvierzig“, „vierhunderteinundfünfzig“ bis „vierhundert- y sehsundfünfzig“, viorbunderla>tundünszigs bis „vier- hundertsechzig“, „„vierhundertsehsundsehzig, „Viers hundertsiebenundsehzig“, e„vierhunderteinundsiebzig“, „vierhundertdreiundsiebzig“, „vierhundertfünfundsiebzig“ bis „vierhundertfünfundachtzig“, „vierhundertsiebenund- achtzig“ bis „vierhundertdreiundneunzig“, „vierhundert- fünfundneunzig“, ‘lerhündettsiebenirduciüngig“. „Vier- hundertneunundneunzig“ bis „fünfhundertneunzehn“) aus dem Serotherapeutishen Justitut in Wien sind wegen Ablaufs der staatlihen Gewährdauer zur Ein- ziehung bestimmt. s es G Eine gleiche Veröffentlichung erfolgt in der Deutschen Apotheker-Zeitung, in der Süddeutschen Apotheker-=Zeitung

* soïvie in der Pharmazeutischen Zentralhalle für Deutschland.

Verfügung

Der Reichsminister des Jnnern hat mit Exlaß vom

‘24. April 1941 Pol. S1IV D 1b B. Nr. 727/41 fest-

gestellt, daß die Juden Jgnaz Shüc>-Kolben, geboren

‘am 12, 2. 1889 în Zadni-Stritez, TNiBu Grete Schü > - ‘Kolben, geb. Kolben, geboren am 1

) . 2. 1898 in Prag, und Sohn Gerhard Shü>-Kolben, geboren 1921, reihsfeind-

‘liche Bestrebungen gefördert haben.

. Auf Grund der Verordnung übex diè Einziehung volk3- und staatsseindli<hen Vermögens im Lande Oesterrei<h vom 18. November 1938 Reichs esehbl. 1 S. 1620 in Ver- bindung mit dem Erlaß des Reichsstatthalters in Oesterreich vom 7. Februar 1939 B. Nr. S I1 G —- 41/V/39 und der Rundverfügung des Fnspekteurs der Sicherheitspolizei und Juli 1939 B. Nr. 8 Il G 1084/39 sowie auf Grund des Erlasses des Führers und Reichskanzlers über. die TEURactaug 29. Mai 1941- Reichs- eseßbl. 1 S. 303 werden hiermit der 14-Anteil an der gean Villa Nr. 96 in Weißenbach. am Attersee, Einlage- gahl 139 der Kat.-Gem. Steinbach a. A., der Jüdin Grete Schü>-Kolben, geb. Kolben, geboren am 11. 2. 1898 in Frag, sowie das sonstige E der Grenzen des früheren

andes Oesterreich befindliche Vermögen der Genannten sowie ihres Gatten naz Shü>-Kolben-, geboren am 12. 2. 1889 in Zadni-Stritez, und des Sohnes Gerhard Schü > - Kolben, geboren 1921, zugunsten des Deutschen Reiches, vertreten dur< den Reichsminister der Finanzen, beschlág- nahmt und eingezogen. j

Linz, den 10. Februar 1942. Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Linz. Le1ts8mann. -

Bekanntmachung Auf Grund der 88 1, 3 und 4 der VO. über die Einzie- hung volks- und staatsfeindlihen Vermögens in den sudeten- deutschen Gebieten vom 12. Mai 1939 Reichsgesebbl. 1 S. 911 in Verbindung mit den ‘Erlassen des Reichs-

des eingezogenen Ver-'

Berlin, Montag, den 23. Februar, abends

ministers des Jnnern vom 12. Juli 1939 T a 1594/39/3810 und des Reichsstatthalters im Sudetengau vom 29. August 1939 III 7 Wi/Jd 7126/39 wird das gesamte Ver- mögen der Privaten Margarete Sara Moller, geb. am 29, 6, 1888 in Mügliß, zuleßt dortselbst wohnhaft, hiermit zugunsten des Deutschen Reiches Reichsfinanzverwaltung eingezogen.

Troppau, den 19. Februar 1942,

Geheime Staat8$polizei. Staatspolizeistelle Txoppau.

Bekanntmachung

Auf Grund des e vom 26. Mai 1933 (Reichs- gesebbl. I S. 293) und des Geseyes über die Einziehung volks- und IRRN Lten Vermögens vom 14. Zuli 1933 (Reichs- gesehbl. 1 S. h in Verbindung mit dem Erlaß des Führers und Reichskanzlers vom 29. Mai 1941 (Reichsge]seßbl. I S. 303) wird iermit das Vermögen des früheren Vereins „Heilerziehungs- und Erholungs8heim Schloß Hamborn e. V.“, bestehend aus Gebäuden nebst Jnventar und Grund und Boden, eingetragen im Grundbu von Kirhborhen Band 8 Bl. 140, sowie die Sonderkonten des Erbprinzen Georg Morit von Sachsen- Altenburg, z. Z. in Bielefeld, und zwar:

Inventar und Haushaltsgegenstände Anlage einer Töpferei Anlage der Garage S Anlage der Gärtnerei . .. ,, Anlage der Landwirtschaft . . . ,

6350,— RA E. 2315,— 804,— "n 4638,38 j, 4850,88 j, 4596,94 j, 3762,68 ,,

Umbau des Ulmenhauses . . Darlehen an das Kinderheim . Verrechnungskonto Kinderheim zugunsten des Deutschen Reiches eingezogen. _ Weitere Dn hins. des Vermögens des Erb- prinzen von Sachsen-Altenburg bleiben vorbehalten. Minden, den 19. Februar 1942, ,

Der Regierungspräsident. Freiherr von Oe ynhausen.

Ÿ . Berichtigung

ie in Nummer 286 des Deutschen Reichsanzeigers und Preußischen Staatsanzeigers vom 6. Maio o 1941 auf Seite 1 des Hauptblattes veröffentlichte Ein ichungsverfügun des E nten in Aachen vom Dezember 194 wird dahingehend berichtigt, daß das darin aufgeführte Ver- mögen der jüdischen Eheleute Fjsa ak Mayer, früher v s haft in Aachen, jeyt in San Franzisko, nicht zugunsten des Landes Preußen, sondern zugunsten des Deutschen Reichs einz gezogen worden ist. |

Aachen, den 9. Februar 1942.

Der Regierungspräsident. J. A.: Dirks.

Verordnung der Wasserstraßendirektion Münster über Lade- und Löschsristen in der Binnenschiffahrt Meine Verordnung vom 26. Februar 1941 1 747 L. M. Z. wird um folgende Ausnahme hinter Hiffer 4 (Bimserzeugnisse 100 t) erweitert: G „Und Ziegelsteine 100 t in Münster“. __ Diese Verordnung tritt an dem Tage der Veröffentlichung: im Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger in Kraft. Münster i. W., den 14. Februar 1942. Der Oberpräsident Wasserstraßendirektion —. f en, B: Cp

Anordnung 105 der Reichsstelle für Lederwirtschaft (Empsfangsbescheinigungen be der Ablieferung von Schweine- äuten)

Vom 23. Februar 1942

Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr vom 18. August 1939 (Reichsgeseßbl. T S. 1430) in der apa der Verordnung vom 30. Oktober 1941 (Reich8geseßbl. S. 679) in Verbindung mit der Bekanntmachung über die Reichsstellen zur Tairnatung und Regelung des Waren- verkehrs vom 18, August 1939 (Deutscher Reichsanz. und Preuß. Staats8anz. Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit Zustimmung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

81 Häuteverwertungen, Sammler und Händler müssen, wenn sie Schweinehäute oder Schweinehautkernstü>ke vom Erzeuger übernehmen, diesem eine Empfangsbescheinigung erteilen. g : i 2

(1) Bei der Uebernahme - von Schweinehäuten oder Schweinehautkernstü>ken von gewerblihen Erzeugern muß die E Se Ins dem als Anlage beigefügten Muster entsprechen.

(2) Bei der Uebernahme von Schweinehäuten oder Schweinehautkernstü>ken aus Haus\s<hlachtungen muß der von der Réeichsstelle- herausgegebene amtlihe Vordru> verwendet werden. : 88 i L

Die nah 8 1 und L vorgeschriebene Empfangsbescheini- gung darf ‘nur erteilt wérden, wenn eine ungeteilte Schweine»

Postschectkonto: Berlin 41821 1942

dee oder ein ungeteiltes Schweinehautkernstü> übernommen wird.

8 4 Diese Anordnung gilt niht für Schweinehäute und Schweinehautkernstü>e, die in Tierkörpérbeseitigungsanstalten ansallen. Bei der Uebernahme solher Häute darf keine Empfangsbescheinigung gemäß $ 2 erteilt werden.

85 Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung, insbesondere

die unrichtige, unvollständige oder irreführende Erteilung einer Empfangsbescheinigung fallen unter die Straf-

N der $8 12—15 der Verordnung über den Warens-

oerkehr. 86 Diese Anordnung tritt am 24. Februar 1942 in Kraft. Sie gilt auch in den eingegliederten Ostgebieten und in den Gebieten von Eupen, Malmedy und Moresnet. Berlin, den 23. Februar 1942. Der Reich8beauftragte für Lederwirtschaft. M. d. F. d. G. b.: Prof. Dr. Stather.

Empfangsbescheinigung

über Schweinehäute gem. $ 2 Abs. 1 der Anordnung 105 der Reichsstelle für Lederwirtschaft vom 23. Februar 1942

ausgestellt von

Der Empfang folgender ungeteilter Shweinehautkernstli>e (Cro pons) und Schweinehäute wird bestätigt:

E

Stüd>

unbe- be- schädigt | schädigt

Stüd> ;

ewiht

Kernstü>ke| ganze S (Croupons)| Häute kg

Bemerkungen

(Wohnort) (Datum) (Unterschrift oder Stempel)

Die Empfangs®sbescheinigung is} sofort, spätestens

14 Tage nach Ausstellung an die zuständige Dienststelle der Viehwirtschaft einzureichen.

Anordnung Nr. 37

der Reichsstelle für Tabak, Bremen, zur Regelung der Vers arbeitung von Kunstumblatt bei der Herstellung von Zigarren, Zigarillos und Stumpen vom 23. Februar 1942

(Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 45 vom 23. Februar 1942)

Auf Grund der Verordnung über. den Warenverkehr vom 18. August 1939 (Reichsge s I S. 1430) in der Fassung der mit Verordnung vom 30. Oktober 1941 (Reichs- esebbl. I S. 679) in Verbindung mit der Bekanntmachun Uber die Reichsstellen zur Ueberwahung und Regelung de Warenverkehrs vom 18. August 1939 (Deutscher Reich8anzei- ger und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 192 vom 21. August 939) wird mit Zustimmung des Reich3wirtschaft8ministers angeordnet: 81

Betriebe, die Bigarren, Zigarillos und Stumpen her- stellen, dürfen ein künstli<h hergestelltes Umblatt (Kunst- umblatt) nur verwenden, S dieses Kunstumblatt von der E für die deutsche Zigarrenherstellung, Ham- burg 6, Merkurstr. 11, zur Verwendung zugelassen ist.

E g 2 Die Reichss\telle für Tabak kann im Einzelfall Au$-

nahmen von dieser Anordnung zulassen.

83 -_ Huwiderhandlungen gegen diese Anordnung werden nah den 8 10, 12 bis 15 der Verordnung über den Warenverkehr

b t. estraf Le

Diese Anordnung tritt am 1. März 1942 in Kraft; sie gilt auch für die eingegliederten Ostgebiete und die Gebiete von Eupen-Malmedy und Moresnet.

Bremen, den 23. Februar 1942. Der Reichsbeauftragte für Tabak. Bernhard.

Bekanntmachung.

Die am 20. Februar 1942 ausgegebene Nummer 15 des Reichsgeseßblatts, Teil I, enthält:

Polizeiverordnung über die Abgabebeshränkung für Sedor- mid. und andere Arzneimittel. Vom 15. Februar 1942.

Verordnung zur Ergänzung der Verordnung über die Ein- führung des Handwerksre<ts im Reih8gau Sudetenland und in en in die Länder Preußen und Bayern E eeRa sudeten- deutshen Gebiet8teilen. Vom 16. Februar 1942.

Sechste Verordnung zur Ausführung des Reichsjagdgeseßes. Vom 17. Februar 1942.

Verordnung über den Evans Verhältnis zum Protektorat Böhmen und bruar 1942.

in Steuersachen im ähren. Vom 18. Fe-