1942 / 48 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 26 Feb 1942 18:00:00 GMT) scan diff

v e a Va U Sea

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 47 vom 25. Februar 10942. S. 4

uar is

[46661].

Sanfspinnerei Baumhüter A.G., Genthin.

Vilanz für den 31. Dezember 1940.

Aktiva, L, Anlagevermögen: Bebaute Grundstücke:

Wohnhaus A S Q 0 0: Q > Wm 14 318,— Abschreibung E S S 150,— 14 168,—

Fabrikgebäude. . . .. . . . . 100 069,46 Abschreibung „6 2 269,466 97 800,— Unbebaute Grundstü>ke. . . .. o T E I Cp Maschinen und maschinelle Anlagen ..... . 28 336,— Abschreibnng 5 «r oe e P cle L S0 Utensilien . D050 0:00.02 <0 0 D Q Mde M 315,— Abschreibung «til ette 6 o 66 25,— Kurzlebige Wirtschaftsgüter 0 9.6.0 :0 0 É Zugang . S B 60.0 0. D . M E. 210,83 211,83 9 Ab ¡chreibung . . 0. 6 . . . 6 6 . s o e . . . 21 0,83

IL, Umlaufvermögen: R A E E

. , 142 490,68

RA 5

.

111 968|— 4 282|—

20 231 |—

290|—

Hilfs- und Betriebsstoffe S 0 0 E A6 A: D 22 095,37 Halbfertige Erzeugnisse. „e e ooo E: Fertigerzeugnisse. . . . G e Gs «< « «189 360/50 233 746/55 Forderungen auf Grund von Warenlieferungen. . . . .. 588 899 19 Ae s a o 4 N P E Es 678/47 Postsche>guthaben . . . .. T T L L 4242 Bata E L Ss ¿n 127 726/70 ITIL, Rechnungsabgrenzung: Steue 0.0 S T S S E 0 <0 0.00 0D S S 200 000|— 1287 86532 Passiva. I, Grundkapital: Stammaktien 370 Stimmen ,, « «.» « . « 111 000,— Vorzugsaktien 450 Stimmen „.«» «.. «¿ . 9000,— | 120 000|— IL, Rü>llagen: j ' Gésetliche Rülage E.0 S509. 0 O Ms M S n.000 24 000|— Andere Rücklage . «10 2620 +0 Bi f C S: 0 0. S 600 000|— SPELTEEHGL T Id tet Su 2 o s N e 3009 000|— Rülage Gefolgschajt. 0 ;S 0 D: #8 A e o. P: 0-0 20 000|— ITL, Rükstellungen: i Verschiedene 7 0,0 *& M. 0D S0: 0.00 $ S4 0.6 89 594 |— TV, Verbindlichkeiten: Anlageschulden S S Q 00 Q. .0 d D 0 S $0 E 0 T0 Q iz R Sonstige. .Verbinblileiten (5 e ais Gi ao o 0 91 807/13 V, Rechnungs3abgrenzung: Verst N E «A A L e 2 22761 VI, Gewinn- und Ve:lustkonto: ; Gewinnvortrag 1939... c (6 6 o o o od: 0 0 eee 440/68 Gewinn 1949 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 . . 39 795 91

Gewinn- und Verlustre<hnung für

1940.

1 287 865/33

1E 1004 4 E N F: i t N af 4 5 Ÿ M: Bilanz per 31. März 1941. S! T Hh _ S hi [46467]. Aktiva. RA [5 A Anlagevermögen: C Unbebaute Grundstücke N 15 045,— E Abgang 60,— 14 985|— i; “0 h Bebaute Grundstüte mit | E Fabrik-, Geschäfts- und Bl Wohngebäuden U 103 300,— H Zugang . . 7149,47 LEE : 110 449,17 5 Abschreibung 6 449,47 104 000|— N Maschinen und maschinelle L Anlagen 33 000,— V Zugang « . 11-719,50 E Abschreibung 6 719,50 38 000|— | Werkzeuge, Betriebs- und j Geschäftsausstattung | 22 001,— i Zugang . . 2507,11 E 24 508,11 E Abschreibung 10 508,11 14 000|— L Veteiligungen . 1386,16 / M: Abgang . . . 186,16 1 200|— E T72 1850| A Umlaufvermögen: M14 Roh-, Hilfs- und Betriebs- j stoffe . 34 275,75 Halbfertige Er- zeugnisse. . 10189,24 E, Fertige Erzeug- H nisse... 6954,68 51 119,67 Eigene Aktien 1,— A Forderungen a. “M Grund von _ ERE Warenliefe- E rungen -und ; | Leistungen .. 99 918,24 _ KWOR Kassenbestand A einschl. Reich8- “E bant- u. Post- U sche>guthaben 1 548,26 q Andere Bank- Wil bh guthaben . 3040,— N: Sonstige Forde- rungen 4 562,06 159 589/23 Posten, die der Rechnungs- | abgrenzung dienen 1 082/20 | Verlust: 1: Verlustvort:ag per 1. 4. L 8 1940 , ,. 91327,21 M Getvinn 1940/ F Ml» - DO 134,30 35 142|82 A 367 999/25 E E Grundkapital... . 250 000|— ; Wertberichtigung zu Posten des Umlaufvermögens . 10 000|— it Rückstellungen für unge- N wisse Schulden . . .. 1 550|— P Verbindlichkeiten: : * B auf Grund von Waren- I lieferungen und Lei- U stungen . . 22 241,33 M gegenüber L eB Banken. . 39 061,79 E) Sonstige . . 37 329,09 98 632/21 M Posten, die der Rechnungs- E48 abgrenzung dienen | 7 817/04 L 367 999|25 d Gewinn- und Verlustre<hnung 4/0 per 31. März 1941. -FAORS/ pee —— R ——— 12 Aufwand. RA S A Verlustvortrag per 1. 4. E 0 1940 7%: avg Sw S v4 91 327/21 Fe Löhne und 205 429,22 Es 1 - Gehälter. .} 45447,16 | 250 876/38 \ E U Soziale Abgaben ._. . . | - 2006518 E Abschreibungen auf das An- -lagevermögen G. 283 677 Hinsen a R L 5 286/35 | usweispfli<htige Steuern 27 031/02 ; i Beiträge an-gejeßliche Be- L M rufsvertretungen . .. 1 335/72 U E ee 419 598194 f Ertrag. L E \ f Ausweispflichtiger Jahres- ertrag gemäß $ 132 II, 1 A Akt.-Ges. „. .. . . | 37224745 L O Erträge aus Beteiligungen 45/90 E Außerordentliche Erträge . 12 162/77 Me Verlust: M Verlustvortrag per 1. 4. ti 1940 . .. 91327,21 Gewinn 1940/ . | 1941 „., . 36184,39 35 142: 82 419 598/94 Gienanth-Werke Hochstein A.-G. v. Gienanth. Nah dem abs<hließenden Ergebnis L Unserer pflichtgemäßen Prüfung auf Grund 2 der Bücher und der Schriften der Gesell- schaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufklärungen und Nachweise entsprechen IE: die Buchführung, der Jahresabschluß und b der Geschäftsbericht, soweit er den Jahres- abschluß“ erläutert, den geseßlichen Vor- i j schriften. # T Mannheim, im. August 1941. L Rheinische Treuhand-Gesellschaft Aen N Aktiengesellschast. E E Dr. Michalowsky, Wirtschaftsprüfer. L: : Blum, Wirtschaftsprüfer. “O Zusammensetzung des , Aufsihtsrats. _ Vorsitzer : Kapitän z. S. Max Lutter, f Flensburg (Schleswig). Ü Stellvertretender Vorsiter: Rechts- 1s B V anwalt Friß Neumayer, Kaiserslautern, t aue E Aufsichtsratsmitglied: Oberinge- 1 P A j nieur Hermann Borttscheller, Völklingen B / Y (Saar). j 4 Hochstein, den 17. Februar 1942, 0A Der Vorstand, A M

Aufwand. G S a Soziale Abgaben... E Abschreibungen auf Anlagevermögen .. . .,, E Diel. ¿2 Es E L e Beiträge an Berufsvertretungen . „. « « « HahdlutigsunlbL e « Ge » S Betriebsunkosten a Sonstiger Aufwand. ... d E S bele N S e es att S Rüdlage Werkerneuerung . Reingewinn 1940, , .

Ertrag. Ertragsübéersuß C V S Außerordentlicher Ertrag. .. e. I aa TE Besißsteuern: Erstatteter Uebershuß. . . . o Ri

VEe E E E

RA |S, 57 812/80 5 621/17 10 760/29 502/55

2 855/83

5 821/62 23 027|— 2 264/78 145 000|— 300 000|— 39 795/91

593 461/75

Haufspinuerei Vaumhüter Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. E. Staac.

54 250/24

538 203/04 1 008/47

593 461/75

Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflihtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten - Auf-

flärungen und Nachweise entsprechen die Buchführu

ng, der Jahresabschluß und der

Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften.

Vielefeld, den 5. Januar 1942,

Dr. Domeier, Wirtschaftsprüfer.

Der Aufsichtsrat besteht unverändert.

Nähmaschinenfabrik Karlsruhe Aktiengesellschast 46466). Vorm. Haid & Neu, Karlsruhe/Vaden.

Bilanz auf 30. Juni 1941.

S T T T

a ag Zugang | Abgang | Abschreib. Aktiva. RA M RA |N RA |39] BRA D RAM N T. Anlagevermögen: 1, Bebaute Grund- tüde mit: 2 N Wohngebdn. | 176 420|—| “|—| 98 000 1 580|—| 76 840|— b) Fabrikgebdn. | 1130 500|[—| |—| |—| 26 400|—| 1 104 100|— 2. Unbebaute | Grundstücke . . 105 110— |—l |—t [—} 105 110|/— 3, Maschinen . und Me Anilacen 294 070|—/ 302 378/531 |—/128 168/53} 468 280|— 4, Werkzeuge, Be- / c triebs- und Ge- {äft3ausstattg. 1/—|_35 890|80]__— |—| 35 890/80 __1— 1706 101|—/ 338 269/33| 98 000|/—] 192 039/38] 1 754 331|— 5. Beteiligungen . | 415 001|— |249 000|—| |—] |—} 664 001|— 6, Wertpapiere 35 000|— |— 35 000, |— —— 2156 102|—1 587 269/331 133 000|—{| 192 039/38] 2 418 332|— IL, Umlaufvermögen: 1, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe . . .. . . . « 815 659,07 2, Halbfertige Erzeugnis... . 830 932,64 9, Fertige Ereignis a e 617 524,43 | 2264 116/14 4, Hypotheleiförderutgen „« » «-+ s. o e oe o ooo 6 37 25878 5, Geleistete Anzahlungen... ... . R E 16 400/76 6, Forderungen aus Warenlieferungen und Leistungen (darunter Z Forderungen an abhängige Gesellschaften A 72413,48) . 572 007/10 7, Kassenbestand einschl. Reichsbank- und Postsche>guthaben . . 46 084/24 8. Ballguthäbeä e 4 al o, 4 ai E L e 3011/15 9, Sonstige Forderungen. .. . . R C S) 21 140/64 TII. Posten der Rechnungsabgrenzung „eo 56 595/46 LTV, Bürgschaften NÆM 500 000 -- E . 46127

R R ret

p f L T T A N Erf d j Os L S R O E e E

7,

[sammlung unserex

Karlsruhe, im Januar 1942, Der Vorstand. G

Mannheim, im Januar 1942.

Kappes, Wirtschaftsprüfer.

46801 i Dic Ai Seidenweberei Spaichin- en Aktiengesellschaft in Spa ngen hat am 20. Oktober 1941 ihre VIII. or- dentlihe Hauptversammlung abgehalten, Als neue Auffichtsratsmitglieder wurden gewählt die Herren Hermann Lange, Vorsiver, Dr. Max Gieskes, Dr. Josef Esters, sämtlich .in Krefeld. Die eid Aufsichtsratsmitglieder sind Sgeschieden. : a P ale den 20. Februar 1942, Seidenweberei Spaichingen Aktien- gesellschaft. Der Vorstand.

[46798]

Aschaffenburger Zellstoffwerke

Aktiengesellschast, Berlin. Bezugsaufforderung.

Jn der außerordentlichen Hauptver- Gejellshaft' vom 14. Februar 1942 ist mit Genehmigung des Reichswirtschastsministexiums die Erhöhung unseres nom. Reichsmark 23-200 /000,— betragenden Grundkäpi- tals um nom. A 8 000 000,— durch Ausgabe von Stü> 8000 auf den Jn- haber lautenden neuen Stammaktien über je nom. K.AÆ 1000,— mit Gewinn- antei es ab 1, Januar 1942 unter Aus\hluß des geseßlichen Bezugs- re<ts der Aktionäre beschlossen worden. Die neuen Stammaktien sind von der Deutschen Bank und der Dresdner Bank“ mit der Verpflihtung über- nommen worden, den Jnhabern der alten Stammaktien ein Bezugsrecht in der Weise einzuräumen, daß auf nom. A 3000,— alte Stamm- aktien eine neue Stammaktie zu nom, KA 1000,— bezogen werden kann. s i

Nachdem die Durchführung der Kapi- talerhöhung in das Handelsregister ein- getragen worden is, fordern wir namens der Uebernehmerinnen der Ak- tien unsere Stammaktionäre auf, ihr Mde Un ve folgenden Bedin- ungen auszuudben:

9 u Das Bezugsrecht ist wr Ver- meidung des Ausschlusses bis zum

17. árz 1942 einschließlich

bei dex Deutschen Vank in Berlin

oder deren Niederlassungen in

Dresden, Düsseldorf, Frankfurt

a. M., Königsberg i. Pr.,

Memel, München oder Wies- baden oder /

bei der Dresdner Bank in Berlin

oder deren Niederlassungen in

Aschaffenburg, Dresden, Düssel-

Passiva. L. Grundkapital . . L D A0 S0 S S S S! S 2 000 000|— T1, Rüd>lagen: 1. Geseßlihe Rüdklage . « « « « « « « 200 000,— : 2. Delkredererüdlage « « « « e « « . 100 000,— 800 000|— TIL, Wertberichtigungsposten: 1, Wertberichtigung für das Anlagevermögen , . 99 000,— 2. Wertberichtigung für das Umlaufvermögen . 179 300,96 | 278 306/96 IV,. Rüfstellungen: 1. für ungewisse Schulden . . , . 493 569,31 2. für Ersaßbeschaffung „.. . . . 9920,— 503 48€/31 V, Verbindlichkeiten: L Hypothekenshulden. ......., L s 20 221,31 2, Empfangene Anzahlungen (darunter Anzah- lungen von abhängigen Gesellschaften Reichs- matt 175000 E U 6 ö34 137,73 3, Verbindlichkeiten aus Warenlieferungen und A r e L Sal e 161 699,44 4. Verbindlichkeiten gegenüber Banken .„ « « 1079 896,35 5, Schuldwe<hsel ....... S 69 975,36 6, Nicht eingelöste Dividendenscheine , . . . 1 117,08 > 7. Gefolgschaftsunterstüßungskasse. . « « « » 20 000,— : 8. Sonstige Verbindlichkeiten „6 84 973,07 | 1 972 020/34 VI. Posten der Rechnungsabgrenzung. . «« «o 120 913/90 VITL. Reingewinn: Gewinnvortrag 1939/40 . ,. . . , . 142 857,33 i Gewinn 1940/41 ...,. . . . . 117364,43 | 260 221/76 VIIT, Bürgschaften Kf 500 000,— 2 5 434 946/27 Gewinn- und Verlustre<hnung auf 30. Juni 1941. a ——————— a ee E E ea E E adet io u O A Löhne und Gehäler S E S / auf Anlagevermögen aktiviet „.¿....., __13421,02 | 204968349. Soziale Abgaben... E E 137 480/05 Mreloilige Vaiate Aufwendungen .. eee eni 60 490/07 . bschreibungen auf Anlagen. ........., C 05A 192 039/33 Zuweisung- an Werxtberichtigung zum Umlaufvermögen . . . . 30 000|— BlitsenmehrauswalE C P Ci A 51 338/49 Steuern vom Einkommen, Ertrag und Vermögen . .. Ge 393 985/95 Beiträge an L eeangon L E Der p 6 780/63 i 193 4 ee . O 0. .@ 9E . . . . 5 Berin T: x E os C Eis 41786604 26022176 : | 3182 019/77 é Haben. Rohertrag gemäß $ 132, IT 1 Aft.-Ges.. #s « « « « «+ « « « « « | 2895 060/28 Erteuge aus Veleiguiligen «n s o a ie 4 936 |— Sotige GLAAE , Un aro oe o o o o S é E 70 063/98 Außerordentliche Erträge «e «eee oooooo E E 69 102/18 Gewinnyotteon 19040 C, e s oen o v a L e a U 142 857/33

ebhardt. Stein,

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufs klärungen und Nachweise entsprehen die Buchführung, *der Jahre3abs<luß und des Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften,

Süddeutsche Revisions- und Treuhand- Aktien-Gesellschaft Wirtschafts prüfun gs gesells<aft.

ppa. Dr. Schandalik, Wirtschaftsprüfer. srat: Dr. h. o. Richard Beß, Bankdirektor, Senator e. h., Karls-

ruhe, B Heinrich Hit Fabuitdiroktor i. _R., Oberursel, stellverts,

Vorstitßer; Hans Berblinger, Fabrikdirektor, Karlsruhe; Josef Stökinger, Regierungs

direktor, Karl3ruhe, gest. 15. 5. 1941; Friß Rolf Wolff; Kammerpräsident, Karlêruh&

Vorstand : Karl Gebhardt, Karlsruhe; Dr.-Fng. Wilhelm Stein, Karlsruhs,

berg i. Pr., Memel, München oder -Wiesbaden

bei dem Bankhause C. G. Trinkaus,

Düsseldorf, i während t ¡ÎR Mean en üblichen Geschäftsstunden auszuüben.

I je nom. A 3000,— alte Stammaktien kann eine neue Stammaktie über nom. lM dfer 4 um Kurse von 112% % zuzügli Bövlenmmiabiteuer bezogen werden.

Die- Bezugsstellen sind bereit, den An- oder San] von Bezugsrechten u vermitteln.

9 3, Die Ausübung des Bezugsrechts

» | hat ‘gegen Ablieferung des Gewinnan- lteilsheines Nr. aktien

2 der alten Stanms u erfolgen. Für. die mit dem Bezug der neuen „Stammaktien ver- bundenen-Sonderarbeiten wird. die üb» lihe Provision in Anrehnung gebracht.

‘Sofern jedo< die Gewinnanteilscheine ‘mit ‘einem’ nah der Nummernfolge ge- ‘ordneten Verzeichnis bei den vorstehend

nannten Stellen direkt am zuständigen Schaltex eingereiht werden und ein Schriftwechsel hiermit niht verbunden ist, erfolgt der Bezug kostenfrei. Die Gewinnanteilscheine sind auf der Rüd>- seite mit dem Firmenstempel oder mit dem Namen und der Adresse des Ein- rxeichers ‘zu versehen.

4. Veber die bezogenen. neuen Stamm- aktien werden zunächst niht übertraq- bare Kassenquittungen ausgestellt. Die Ausreichung der - neuen - Stammaktien erfolgt baldmöglichst -nah Fertigstellung gegen Rü>klieferung der Kassen- quittungen durch diejenige Stelle, die die Quittungen ausgestellt hat, voraus- sichtlih in etwa drei bis vier Monaten, Die Stéllen sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Legitimation des Vor- zeigers der Kassenquittungen zu prüfen,

Die Zulassung der neuen. Stamm aktien an den Börsen zu Berlin, Frank- furt a. M. und iat i pin sobald als mögli<h beantragt werden.

Brn. den 21. Februar 1942.

Aschaffenburger Zellstoffwerke E Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

twortlih für den Amtlichen und Nichtamts ligen Ii in redaktionellen Teil, den An- zeigenteil und für den Verlag: i. V; Rudolf Lavpy\ch in Berlin-Charlottenburg. i d de reußishen Verlags- und Drut>ere Ms 4 GmbH.. Berlin,

Drei Beilagen

dorf, Frankfurt a. M., Königs-

eini! Bprsenboilaas und einer Zentral- handelsreç isterbeilage).

3182 019/77

e

E l T i 0) ce e ; - « G h > i: i ima É bia ai dia ail dati de A is E at A a dn i l u dine iti rfi ledi i d P Nb if iti ai Mde Mle A T O Ri c: t L uis CrnEI E Md AA L cute t aber ie

4

Deutscher Reichsanzeiger

__ PBreußisther

—-- 5

Erscheint an tedem Wöchentag adends. B s durch die Post monatli S —- Anzeigenpreis für den Raum einer fünfgespaltenen 55 mm hreiten etit-Beile 2,30 ÆWAM einschließlich 0,48 Zeitungs ebühr aber ohne Bestellzeid für Selbst ‘1,10 &&, einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit«Zeile 1,85 A. Be B en abdoler bei der C Ngoniells 1,90 monatlich. e Postanstalten nehmen y nimmt an die Anzeigenstelle Verlin SW 68, Wilhelmstraße 32. Alle Drucraufér ge Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Anzeigenftelle SW 68, elm- N [u auf einseitig beshriebenem Papier völlig bruetreif einzusenden, insbesondere straße 32, Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 A, einzelne en ( N st darin au< anzugeben, welhe Worte etwa dur< Fettdruæ (einmal unter- 10 #/. Sie werden nur gegen Barzah ung cder vorherige Einsendung des | N strichen) oder Mur Speredrux (besonderer Vermerk am Nande) hervorgehoben Betrages einschließli des Portos abgegeben. Fernspreh=Sammel-Ner.r 10 33 33. i wer sollen. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrückungs- G termin bei der Anzeigenstelle eingegangen sein.

Reichsbankgirokonto Berlin, Konto Nr. 1/1913

Nr. 48

Inhalt des amtlichen Teiles Deutsches Reich

Anordnung über dieE. richtung des Gemeinschastswerkes „Bieligzer Tuchmachergemeinschaft“. Vom 26. Februar 1942.

Bekanntmachungen des Reichsführers {h und Chefs der Deutschen Polizei über das Verbot der Verbreitung von aus-

. ländischen Druschriften im Inland.

Bekanntmachung der Geheimen Staatspolizei Karlsbad über die Einziehung von Vermögenswerten für das Reich. -

Anordnung über Höchstpreise für t.<nishe Benzolos Vom 23. Februar 1942.

Anordnung zur Einführung der Anordnung über Höchstpreise für Sperrholz vom 2. Oktober 1941 in den Reichsgauen Wien, Kärnten, Niederdonau, Obcrdonau, Salzburg, Steier- mark, Tirol und Vorarlberg. Vom 24. Februar 1942.

Amtliches Deutsches Reich

Anordnung über die Errichtung des Gemeinschaftswerkes „Bieliger Tuchmachergemeinschaft“ Vom 26. Februar 1942 Auf Gruúd der Verordnung über Gemeinschaftswerke in der gewerblichen Wirtschaft vom 4. September 1939 Reichsgesebbl. T S. 1621 ordne ich an:

81 ; Die „Bielizer Tuchmachergemeinschaft“ ist ein Gemein- Nee. Die Gemeinschaft ist rechtsfähig. Fhre Rechts- erhältnisse und die Rechte und Pflichten ihrer Mitglieder regeln sich nach dieser Anordnung und nach der Sagzung.

S R Der Salt gehören alle Unternehmen der Tuch- industrie an, die itglieder der Fachgruppe Tuch- und Ñleiderstoffindustrie sind und ihren Siß oder eine gewerhb- liche Niederlassung im Kreise Bieliß (Oberschlesien) haben.

83

Die Aufgaben der Gemeinschaft ergeben \sih aus der Saßung. Die Gemeinschaft ist ferner ermächtigt, einem Mitglied die Ausübung des Tuchmachergewerbes im Kreise Bieliß zu untersagen, sofern dies zur Erfüllung der Gemein- \chaftsaufgaben unerläßlih ist. Die N NONE der ge- werblichen Betätigung erfolgt nah Richtlinien, die vom Vor- sißenden der Gemeinschaft nah Anhörung des Beirats auf- gestellt werden. Sie L der Genehmigung des Reichs- wirtschaftsministers, der sich auch die Genehmigung im Einzelfall vorbehalten kann. 4 i

Die Gemeinschaft unterliegt der Aufsicht des Reichs- wirtschaftsministers. Er kann ih zur Führung der Aufsicht des Aufsichtsorgans der Gemeinschaft 6 der Satzung) be-

: dienen.

R 85 Diese Anórduung tritt am 26. Februar 1942 in Kraft. Berlin, den 26. Februar 1942.

, Der Reichswirtschaftsminister. J. V.: Dr. Landfried.

Bekanntmachung Betr.: Verbot einer ausländischen Drucsschrist Jm Einvernehmen" mit dem“ Reichsminister für Volks-

aufflärung und Propaganda wird auf Grund ‘des $ 1 der-

‘Verordnung des , Reichspräsidenten zum Schuße von Volk

“und Staat vom 28. Februar 1933 bis auf weiteres im Jn-

lande die s der Schrift „Freiden und Abendland“ ou Ernst Ferger, Max Niehaus-Verlag, Zürich, 1940, ver- oten. |

Berlin, den 21. Februar 1942.

Der Reichsführer 4} und Chef der Deutschen Polizei im Reichsrainifteriutn des Fnnern. J. A.: MÄTI Er

Bekanntmachung i 9

Betrifft: Verbot von Dru>schriften

Auf Grund des $ 1 der Verordnung des Reichspräsi- denten zum Schuße von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 wird bis auf weiteres im Jnland die Ver reitung sämtlicher Schriften des Schriftleiters Karl Otto Paetel,

alias Alex Afenda,

alias Olaf Harrasin,

alias Madame Ra ffael,

alias A. Gurland-K.O. verboten.

Berlin, den 23. Februar 1942.

Der Reichsführer {h und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Fnnern. J. A.: Müll r.

——_— ———

Bekanntmachung Das gesamie im Sudetengau befindlihe Vermögen folgender ersonen: 1. des Juden Dr. Jakob Scharf, geb. am 23. 12. 1874 in Kawaya, früher wohnhaft in Karlsbad, der- zeit in Palästina aufhältlich;

aatsanzeiger

Verlin, Donnerstag, den 26. Februar, abends

Postschecttonto: Berlin 41821 1942 m —y

2. der Jüdin Amalia Scharf, geb. am 10. 9. 1883, a ftalli aft in Karlsbad, derzeit in Palästina aufhältlich; ]

3. des Juden Erich Skall, geb. am 24. 10. 1897 in Prag, L wohnhaft in Saaz, derzeit unbekannten Aufenthalts;

4. des Juden Dr. Friedrih Kettner, geb. am 20. 11. 1889 in Saaz, früher wohnhaft in hodau, derzeit im Qubthaus Amberg; /

5. der Jüdin Klara w y, geb. Heller, geb. am 19. 4. 1880 in Komotau, bereits verstorben;

6. der Jüdin Margit Grünwald, geb. Löwy, geb. arm 283. 10. 1919 in Karlsbad, früher wohnhaft in Karl3- bad, derzeit in Prag wohnhaft;

7. der Jüdin Henriette Sara Böhm, geb. Rind, geb. am 16. 2. 1876 in Fohannesthal, wohnhaft in Eders- grün bei Karlsbad;

8. des Juden Bruno Baum, geb. am 11. 9, 1921 in Lichtenstadt, früher wohnhaft in Lichrenstadt, derzeit unbekannten Aufenthalts,

wird hiermit auf Grund der 88 1, 3 und 4 der Verordnung über die Einziehung volks- und staatsfeindlihen Vermögens in den sudetendeuts<hen Gebieten vom 12. Mai 1939 Reichsgesebbl. 1 S. 911 in Verbindung mit dem Erlaß

des Reichsministers des Fnnern vom 12. Zuli 1939 1g |

1594/39/3810 und dem Erlaß des Reichs\tatthalters im Su- detengau vom 29. August 1939 II1 Wi/Jd Nr. 7126/39 zugunsten des Deutschen Reiches Reichsfinanzverwaltung eingezogen. Karlsbad, den 21. Februar 1942. Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Karlsbad.

Anordnung : über Höchstpreise für te<hnis<he Benzole Vom 23. Februar 1942 Y ,_ Auf Grund des Gesezes zur Durchführung des Vier- jahresplans Bestellung eines Reichskommissars für die reisbildung vom 29. Oktober 1936 (Reichsgeseßbl. T . 927) wird mit Zustimmung des Beauftragten für den Vierjahresplan angeordnet: 81 (1) Fm inländishen Geschäftsverkehr mit technischen Benzolen gelten die folgenden Höchstpreise für Lieferungen an Verbraucher. K (2) Der Kesselwagengrundpreis beträgt auf Frachtgrund- lage Wanne-Ei>el oder Hindenburg-Westfeld für

Reintoluol 50,— N A je 100 kg unversteuert Reinxylol 47,— RAM je 100 kg unversteuert Reinbenzol 45,— RA je 100 kg unversteuert

gereinigtes Toluol gereinigtes Xylol

45,— R M jc 100 kg apt ta ereinigtes Benzol

39,— NAM je 100 kg unversteuert 38,— RA je 100 kg S iei ösungsbenzol I 36,— RA je 100 kg unversteuert Lösungsbenzol IT 26,— A je 100 kg unversteuert Schwerbenzol 16,— RA je 100 kg unversteuert

(3) Der Kesselwagenverkaufspreis ab Werk errechnet sich aus dem Kesselwagengrundpreis nah Abs. 2 zuzüglich des ür den Abnehmer günstigsten 15-t-Frachtsazes für 100 kg is zur Niederlassung des Erzeugers. (4) Bei Lieferung in Gebinden sind folgende Aufschläge zu berehnen: i a) ab Werk auf den Kesselwagenverkaufspreis nah Abs. 3 im Faß 1,665 R A le 100 kg in der Kanne 2,65 NAM je 100 kg i b) ab Lager des Erzeugers oder Wiederverkäufers auf den Kesselwagengrundpreis nah Abs. 2 unter Hinzu- rechnun er für den Abnehmer günstigsten 15-t-Kesselwagenfract je 100 kg mit der Frachtgrund- lage Wanne-Ei>el oder Hindenburg-Westfeld bis zum Ort der Niederlassung des Erzeugers oder Wieder- verkäufers im Faß

3,590 N A je 100 kg in der Kanne

4,50 R A je 100 kg.

S2 Soweit die bisherigen Verkaufspreise (Stoppreise) des Erzeugers oder Wiederverkäufexs untec den im $ 1 fest- geseßten Höchstpreisen liegen, dürfen sie niht an die Höchst- breite herangeführt werden. 83

(1) Die in den 1 und 2 genannten Preise gelten für die Lieferung einschließlich Leihbehälter; diese sind frachtfrei Iu i

(2) Die Kesselwagen sind für die Umlaufszeit sowie eine Entleerungszeit von 48 Stunden ohne Berehnung einer Leihgebühr zur Verfügung zu stellen. Wird der Kesselwagen nicht innerhalb von 48 Stunden zurü>gesandt, so darf der

Verkäufer folgende Leihgebühren berechnen: ; fûr den 3. bis 6. Tag 3— RAM je Tag und Wagen | ür den 7. bis 10. Tag . 6,— R je Tag und Wagen | ab 11. Tag 12,— RA je 700 unn Wagen ? (3) Fässer und Kannen sind vom Verkäufer-für- die Dauer

von 4 Wochen ohne R einer Leih ebühr zu stellen.

Erfolgt die Rückgabe der Gebinde nicht rechtzeitig, so ist der

F

Verkäufer berechtigt, eine Leihgebührt von 0,50 N A je 100 kg der gelieferten Ware je Faß oder Kanne und angefangenen Monat zu berechnen.

(4) Für die Beistellung eigener Behälter sind folgende Nachlässe zu gewähren:

a) bei Kesselwagen 0,15 NA je 100 kg

b) bei Fässern und Kannen 0,35 LA je 100 kg

8 4 Der Verkäufer is verpflichtet, jeweils die nachstehend unter Buchst. a) genannte Zahlungsbedingung in Verbindung mit einer der unter Buchst. b) und e) aufgeführten Bedin- gungen dem Käufer einzuräumen: a) sofortige Kasse bei Erhalt der Rechnung, die am Liefertage auszustellen ist, mit 2 v. H. Abzug, b) innerhalb von 30 Tagen vom Datum der Rechnung ohne jeden Abzug, c) am 15. des der Lieferung folgenden Monats ohne jeden Abzug. 85

(1) Auf die in den 8 1 und 2 festgelegten Verkaufspreise ist dem Wiederverkäufer mit Ausnahme des im $ 1 Abs. 4 Buchst. a) genannten Falles ein Nachlaß von 1,— NM je 100 kg einzuräumen.

(2) Bei Verkäufen in Gebinden ab Werk (8 1 Abs. 4 Buchst. a)) ist dem Wiederverkäufer ein Nachlaß

a) von 2,— NM je 100 ks für Lieferung im Faß

b) von 3,— K-M je 100 kg für Lieferung in der Kanne einzuräumen.

(3) Bei Lieferungen auf Grund von Stoppreisen, die unter den festgeseßten Höchstpreisen liegen (8 2), entfällt der Nachlaß von 1,— NAM je 100 kg für den Wiederverkäufer, falls der Unterschied zwishen Höchstvreis und Stoppreis größer äls 1,— NAM ist. Jst der Unterschied zwischen Höchst- preis und Stoppreis geringer als 1,— NRA, so entfällt der Teil des Nachlasses, der dem Unterschiedsbetrag zwischen Höchstpreis und Stoppreis entspricht.

$6 __ Der Reichskommissar für die Preisbildung oder die von ihm beauftragten Stellen können Ausnahmen von den Vor- schriften dieser Anordnung zulassen oder anordnen.

87

(1) Diese Anordnung tritt mit Wirkung vom 1. März 1942 in Kraft. Sie gilt auch für die bei ihrem Inkrafttreten laufenden Verträge, soweit der Verkäufer die ihm obliegende Leistung am 1. April 1942 noh nicht bewirkt hat.

(2) Die Anordnung gilt auch in den eingegliederten Ost- gebieten.

Berlin, den 23. Februar 1942.

Der Reichskommissar für die Preisbildung. J. A.: Dr. Brebe>.

Anordnung

ur Einführung der Anordnung über Höchstpreise für Sperrs-

hol vom 2. Oktober 1941 in den Reichsgauen Wien, Kärnten,

iederdonau, Oberdonau, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg

Vom 24. Februar 1942

Auf Grund des Artikels 11 des Geseyes über die Wieder- vereinigung Oesterreihs mit dem Deutschen Reih vom 13. März 1938 (Reichsgeseßbl. T S. 237) in Verbindung mit der Zweiten Verordnung zur Einführung des Vierjahres- plans im Lande Oesterrei<h vom 27. März 1938 (Reich3- ‘aug ves S. 315) wird mit Zustimmung des Beauftragten für den Vierjahresplan angeordnet:

81

(1) Die Anordnung über Höchstpreise für Sverrholz vom 2. Oktober 1941 (Deutscher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 234 vom 7. Oktober 1941) sowie die zu ihrer Durch- Mund und Ergänzung erlassenen Vorschriften gelten mit

irkung vom 1. März 1942 auch in den Reichsgauen Wien, Kärnten, Niederdonau, Oberdonau, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg. :

(2) Gleichzeitig treten alle in diesen Reich8gauen auf dem Gebiet der Sperrholzherstellung und des Sperrholzhandels8 bisher erlassenen Vorschriften oder bisher erteilten allge- meinen und besonderen Ausnahmebewilligungen des Reichs3- kommissars für die Preisbildung oder der von ihm beauf- tragten Stellen außer Kraft.

82 (1) Die Anordnung vom 2. Oktober 1941 gilt in den im 1 genannten Reichsgauen auch für die vor dem 1. März 942 abgeschlossenen Verträge insoweit, als die Lieferungen nach dem 1. April 1942 erfo gen.

s Sämtliche Lagervorräte müssen bei den Sperrholz- herstellern bis zum 1. Mai 1942 und bei den Sperrholz- händlern bis zum 15. Juni 1942 nach den Vorschriften der Anordnung vom 2. Oktober 1941 gekennzeichnet fein,

Berlin, den 24. Februar 1942.

Der Reichskommissar für die Preisbildung. J. A: Dr. Brebe>.