1942 / 49 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 27 Feb 1942 18:00:00 GMT) scan diff

loschen. Die gleiche Eintragung für die Zweigniederlassung in Fürth (Bay.) wird bei dem Amtsgeriht Fürth (Bay.) erfolgen.

A 2616 14. 2. 1942 J. Breiten- bah Nachf. Hans Hempfling in Nürnberg (Burgstraße 24). Die Firma ist geändert in: Spiele-:Hempfling Hans Hempfling. Der Agathe Hemps- Bg in Nürnberg ist Einzelprokura er- teilt.” -

A 2098 1686. 2,1942 Adolf Braun Damenhüte in Nürnberg CJosefsplay 11/13). Der Anna Raab in Nürnberg ist Einzelprokura erteilt.

A.845 18. 2, 1942 R. Roth K. G. in Nürnberg. Der Friedel Schwarz in Nürnberg ist Einzelprokura erteilt.

A 8 Lauf 18. 2. 1942 Sembach «& Co. Kommanditgesellschaft vorm. Spectstein-Steatit G. m. b. H. in Lauf a. P. Ein Kommanditist ist aus- geschieden; ein weiterer Kommanditist 1st eingetreten. Die Einlagen der sämt- lichen Kommanditisten wurden erhöht.

A 761 19, 2. 1942 Costei Kaffee- und Techandel C. A. Wille «& Cv. in Nürnberg (Karolinenstraße Nr. 30). Die Einlage eines Komman- ditisten wurde herabgeseßt.

B 309 19. 2, 1942 Dr. Carl Soldan Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Nürnberg (Herderstraße Nr. 7). Die Dauer der Gesellschaft 1st unbeschränkt zufolge Gesellshafterver- sammlungsbeshlusses vom 29, Novem- ber 1928. Die Gesellschafterversamm- lung vom 30. Fanuar 1942 hat die Be- richtigung des Stammkapitals der Ge- sellschaft na< der Dividendenabgabe- verordnung vom 12. Funi 1941 um 900 000 ÆAÆ auf 1200000 NA sowie die Aenderung und Neufassung der Sazßung nah Maßgabe der Niederschrift vom 30, Fanuar 1942 beschlossen.

B 76 19. 2. 19422 Adolph Frank Fournier- « Holzimport-Ak- tiengesellshaft in Nürnberg (JFnnere Cramer-Klett-Straße 17). Durch Be- \<luß des Aufsichtsrats vom 15. Fa- nuar 1942 ist das Grundkapital der Gesellshaft im Wege der Berichtigung gemäß der Dividendenabgabeverordnung vom 12. Funi 1941 um 187 500 R.Æ auf 687 500 M erhöht worden. Die Haupt- versammlung vom 27. Fanuar 1942 be- {loß eine Aenderung der $ 1 (Firma), S 4 (Einteilung des Grundkapitals), S 22 (Stimmrectsverhältnis) und $ 5 (Aktienurkunden) nah Maßgabe der Niederschrift. Die Firma ist geändert in: Wessel & Co. Aktiengesellschaft. Veröffentlicht, aber niht eingetragen: Das Grundkapital zu 687 500 NAM ist nun eingeteilt in 67 Aktien zu 10 000 Reichsmark, 15 Aktien zu je 1000 M und 25 Aktien zu je 100 KA. Die gleihe Eintragung für die Zweignieder- assung in Hamburg wird bei dem Amtsgericht Hamburg erfolgen.

Erloschen:

A 2772 14. 2. 1942 Simon Löb «& Co. in Nürnberg. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Firma ist gemäß $ 141 FGG. erloshen. Von Amts wegen ein- getragen.

Nürnberg, den 20. Februar 1942,

Amtsgericht Registergericht.

Oberglogau. [46880] Amtsgericht Oberglogau.

Fn unser Handelsregister Abteilung A ist unter Nummer 289 die Firma Paul Veters zu Walzen, Krs. Neuftadt,

/S., und als deren Fnhaber Paul P-°ters in Walzen, Krs Neustadt, O/S., am 17. Februar 1942 eingetragen worden. j -

Offenbach, Main. [46881] Da LRONNEE Amtsgericht Offenbach (Main). Löschung vom 16, Februar 1942: A 2926 Firma Kreißtz : Sieben- geshwifster Kommanditgesellschaft, Offenbach a. M.: Die Abwi>lung ist beendet und die Firma erloschen.

Osten. [46882] Amtsgericht Often, 18. Februar 1942. Jn unser Handelsregister Abt. A ist eute unter Nr. 47 die Firma Börde- pothefe Kurt Speer, Lamstedt, ein- getragen.

Osterode, Ostpr. [46883] Handelsregister Amtsgericht Osterode. Osterode, Ostpr., 13. Februar 1942. Veränderung :

H-R. A 10 Firma Eduard SHer- mann.

Dem Fräulein Margot Mrongowius ist Prokura erteilt.

Ostrowo, Posen-. [46732] Bekanntniachung. Amtsgericht Ostrowo.

Jn das Handelsregister Abt. B ist am 19. Februar 1942 unter Nr. 2 (Faro- thin) cingetragen worden: „Reuther- Tiefbau Gesellschaft nit beschränkter Hastung“ mit dem Sig in Jarotschin. Gegenstand des Unternehmens ist die Ausführung von Tiefbauarbeiten aller Art ünd der damit verwandten Arbei- ten. Das Stammkapital beträgt 100000 NA. Geschäftsführer sind: Dipl.-Fng. Rudolf Schad in Ladenburg bei Mannheim und Hans Gemünden in Jarotschin. Der Gesellshaftsvertrag n 28. Fanuar 1942 aen, De

sellschaft wird dur<h den Geschäfts-

11942, H. « R.

i Wi Es E aut A A ea

Hentralhandelsregisterbeilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 49 vom 27, Februar 1942. &. 4

e und, falls mehrere Geschäfts- führer vorhanden sind, dur<h je zwei derselben oder einen Geschäftsführer in Verbindung mit einem Prokuristen ver- treten. Als nicht eingetragen wird no< veröffentliht: Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen dur< den Reichs- anzeiger.

OGstrowo, Posen. [46884] Bekanntmachung. Amtsgericht Ostrowo.

Jn das Handelsregister Abt, A ist am 19, Februar 1942 unter Nv. 8 (Kempen) die Firma „Kempener Dampfmühlen Heinz Stakemann“ in Kempen und als ihr Fnhaber der Kaufmann Heinz Stakemann, ebenda,

kingetragen worden.

TPatschkau. [46885] Amtsgericht Patschkau, 17. 2. 1942.

Jn unser Handelsregister Abt, A Nr. 216 ist heute die Firma Paul Nitsche, Kronendrogerie in Patsch- fau, O. S., eingetragen worden. 7Fn- haber ist der Drogeriebesißer Paul Nitsche in Patschkau, O. S.

Patschkau. [46886] Amtsgericht Patschkau, 17. 2. 1942. Jn unser Handelsregister Abt. A unter Nr. 217 ist heute die Firma Josef Ratke in Patschkau, Q. Si; eingetragen worden, JFnhaber ist der Kohlenkaufmann Folef Rabke in Patschkau, O. S.

Pirmasens, [46733] Handelsregister Amtsgericht Pirmasens. Pirmasens, den 20. Februar 1942. I. Neueintragungen:

A 765 Alfons Tretter. Rodalben (Schuhfabrik). Fnhaber: Alfons Tretter, Kaufmann in Rodalben.

A 766 Franz Karl Fuhrmann. RVir- masens (Handelsvertretungen, Am Mühlberg 32). Fnhaber: Franz Karl Fuhrmann, Kaufmann in Pirmajens.

IT. Veränderungen:

A 730 Ludwig Ziegler jr. Pirma- sens. Dem Hugo Hu> in Pirmasens ist Einzelprokura erteilt.

A 542 August Zeli, Kommandit- gesellschaft. Pirmasens. Der Kauf- mann Hans Günthex Zell in Pirmasens ist in das Geschäft als persönlich haf- tender Gesellschafter eingetreten. Die Gesellschaft ist init ihm na<h dem Tode seines Vaters, des bisherigen versönlich haftenden Gesellshafters August Zell, fortgeseßt.

TIT. Erloschen: A 428 Friedrich Deil. Pirmasens.

Reichenbach, Vogtl. [46887] Handel®register Amtsgericht Reichenba<h (Vogtl.), am 20. Februar 1942. Veränderungen:

B 19, 3. Februar 1942, Gebr. Che- valier, Gesells{haft mit beschränfter Haftung, Mylau, Vegtl. Gesamt- prokuristen sind: 1. Paul Peyold, 2. Oskar Albert, beide in Mylau, der- gestalt, daß sie gemeinschaftli< zur Vertretung der Gesellshaft befugt sind, A 440, 19. Februar 1942, Gottfried Reißmann «& Co., Reichenbach, Vogtl. Die Kommanditgesellschaft ist aufgelöst. Der Fuhrunternehmer Gott- fried Reißmann in Reichenbach, Vogtl, ist nunmehr Alleininhaber.

Neueintragung:

B 46, 17. Februar 1942, Vloh «& Co., Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Neichenba<h (Vogtl.). Gegenstand des Unternehmens: Be- trieb einer Großhándlung in Kolonial- waren, Lebensmitteln, Futter- und Düngemitteln sowie einer gKasfee- rösterei. Stammkapital: 20 000, EiAM. Geschäftsführer: ene Bloch geb. Biedermann in eichenba<h (Vogti). Gesellshaft mit beschränkter Haftung. Der Gesellschaftsvertrag ist am 14. Fa- nuar 1942 festgestellt worden.

Reichenberg. [46735] Handelsregister Amtsgericht Reichenberg. Abteilung A. Neuecintragungen:

889 Reichenberg, 12. Februar 1942, Franz Wünsche, Neichenberg (Han- del mit neuen und gebrauchten Auto- mobilen, deren Ersaßteilen, Autozu- behör und -ausrüstungsgegenständen, Reifen, sowie der Betrieb einer Repa- raturwerkstatt einshließli< aller diese Zweke ördernden Rechtsgeschäfte, Röchlißer Straße 76). Geschäftsinhaber ist Franz Wünsche, Kaufmann in Reichenberg. Jng. Rudolf Bergmann und Zita Wünsche, beide in Reichen- berg, sind Einzelprokuristen.

826 Gablonz (Neisse), 6. Februar Rösler, Gablonz a. N. (Wäsche-, Mode- und Schnitt- warenhandel, Wäscheer nung, Wu- stunger Gasse 9). Oftene pandels- gesellschaft, sie hat am 1. Fanuar 1942 begonnen. Persönlih haftende Gesell- schafter sind Hilde Rösler, Handelsfrau, und Rudolf Rösler, Kaufmann, beide in Gablonz a. N

Veränderungen:

11 Reichenberg, 12. Februar 1942, J. G. Heusser, Kommanditgesell- schaft, chemische Fabrik, Einsiedel. dit reien ist eine weitere Kommans- itistin,

304 Reichenberg, 6, Februar 1942,

Josef Kratig, Spinnerei, Alt Harz- dorf (Streichgarn- und Vigognespinne- rei, Reißerei und Färberei, Altharzdorf Nx. 138 und Luxdorf Nr. 24). Die Einzelfirma ist in eine Kommanditge- sellshaft umgewandelt. Die Gesellschast hat am 6. Februar 1942 begonnen. Der bisherige Alleininhaber Fosef Krazig, Fabrikant in Reichenberg-Althargdorf, ist nunmehr persönlich haftender Gesell- schafter. Zwei Kommanditisten sind be- teiligt. Der Siß der Gesellschaft wird als Pei&enbercalarSon richtig bezeich- net. Die Prokura des Gustav Kraßzig, Reichenberg-Harzdorf, bleibt aufrecht. Die Firma ist geändert, sie lautet nun- mehr: Josef Kratzig, Kommandit: gesellschaft.

733 Reichenberg, 9. Februar 1942, Adolf Ernst Horn, Reichenberg (Großhandel und Vertretungen in Tex- tilrohstoffen, Liliengasse Nr. 3). Die Einzelfirma ist in eine offene Handels- gesellshaft umgewandelt. Die Gesell- [haft hat am 1. Fanuar 1942 begonnen. Erich Horn, Kaufmann in Reichenberg, ist als persönlih haftender Gesellschaf- ter aufgenommen. Die Prokura des Erich Horn ist erloschen.

391 Gablonz (Neisse), 9. Februar 1942, Reim «& Co., Gablonz a. N. (Spe- zial-Fleishsalat- und Mayonnaisen-Er- zeugung, Radlerstraße 31). Josef Ru- dolf Benish, Kaufmann in Gablonz a. N., ist mit 1. Fanuar 1942 als wei- terer persönlich haftender Gesellschafter A i rid à

1 riedlan JFsergebirge), 6. Fe- bruar 1942, Neumann e mann, Friedland (Jsergebirge). Die Kollektivprokura des Rudolf Herrmann

list erloschen,

22 Friedland (Jsergebirge), 6. Fe- bruar 1942, Papierfabrik Friedland Fiala « Volenik, Friedland (Jser- gebirge). Gelöscht ist der tshe<his<he Firmawortlaut.

107 Kraßau, 14. Februar 1942, Tex- tilmaschinenfabrik Michel Kom. Ges., Kraßau (Großhandel mit Maschinen u, Bedarfsartikeln der Fndustrie sowie Vertretungen). Die Kommanditgesell- haft ist aufgelöst. Günther Weller ist nunmehr Alleininhaber. Die Prokura des Jng. Adolf Michel ist erloschen. Die Firma ist geändert,* sie lautet jeßt: Textilmaschinenfabrifk Michel.

Löschung:

721 Reichenberg, 6. Februar 1942, Auto Lloyd, Autogüterverkehr und Spedition A. Starxÿ, auch ts{he<is<, Neichenberg.

Veränderung und Sißtßverlegung:

838 Reichenberg, 9. Februar 1942, Edith Scholz, Reichenberg-Nosental (Streichgarn- und Vigognespinnerei). Das Unternehmen ist von Edith Scholz auf Emil Scholz, Fabrikant in Reichen- berg-Ruppersdorf, übergegangen. Edith Scholz ist aus derx Firma ausgeschieden. Der Siß der Firma ist nah Reichen- berg-Ruppersdorf Nr. 116 verlegt. Die Prokura des Emil Scholz ist erloschen. Die Firma ist geändert, sie lautet nun mehr: Emil Scholz.

Abteilung B.

Veränderungen:

BIIT 16, 6. Februar 1942, Teltscher & Löwy, Plüsch-, Krimmer- und Woll- warenfabrik A. G., Nöchlit bei Rei- chenberg, in Liquidation. Die Firma ist aufgelöst.

44 Reichenberg, 12, Februar 1942, Arbeitseinsaßz gesellschaft des sudeten- deutschen Bauhandwerks m, b. H. Arbeitseinsatzgesellschaft des Reichs: standes des Deutschen Handwerks, Berlin, Siß Reichenberg. Rudolf Schlichting ist als Geschäftsführer aus- geschieden.

49 Reichenberg, 18. Februar 1942, Sudetendeutsche Union, Versiche: rungs - Aktiengesellschaft, Reichen: berg (Wiener Straße 14). Durch Be- {luß dexr Hauptversammlung vom 18, Dezember 1941 wurde das ursprüng- liche Grundkapital der Gesellshaft in Höhe von K 6 000 000,— = Reichsmark 720 000,— mit fAÆ 1500 000,— neu festgeseßt und dur< die Neuausgabe von 1000 Namensaktien im Nennbetrage von je A 500,— auf 2000000 A erhöht. Die Satzung wurde in den S8 1 Abs. 3 (Firma und Sit), 2 (Gegen- stand des Unternehmens), 3 (Bekannt- machungen), 4 (Grundkapital, Aktien und Aktionäre), 6 (Vorstand), 8 (Haupt- versammlung) und durxh den neuen 8 12 (Schlußvorschriften) geändert. Gegenstand des Unternehmens ist nun- mehr: 1, Gegenstand des Unternehmens ist nah Maßgabe der Zulassungen der Betrieb nachstehender Schadensversiche- rungszweige im Jn- und Ausland: Feuer-, Neuwertversicherung von B gebäuden, von landwirtschaftlihen Ge- bäuden und von industriellen Anlagen, Betriebsunterbrehungsversicherung nah Feuer, verbundene Hausratversicherung, Einbruchdiebstahl-, Ünfall-, Haftpflicht-, Kraftfahrt-, Maschinenbruch-, Betriebs- unterbre<hungsversiherung nah Ma- \hinenbru<h, Montage - Garantie-, Transport-, Valoren-, Schmu>verlUst-, Reisegepä>l- und Zeitkaxten-Versiche- rung,* Hagel-, Wasserleitungsschaden-, Glasbruch-, Veruntreuungs- und Fahr- rad-Diebstahl-Versicherung, Glo>en- bruh-, Sturmschaden- sowie Einheits- versicherung, ferner die Lebensversiche- rung im Protektorat Böhmen und Mäh- ren: Weitere Versicherungszweige können nah L Ne durh die Aufsichtsbehörde aufgenommen werden. 2, Die Gesellshaft ist berechtigt, das

Versicherungsgeschäft mittelbar oder un- mittelbar, im Jnland und im Ausland zu betreiben. Die Gesellschaft kann in den vorgenannten Versicherungszwetgen Rü>versiherungen gewähren und neh- men. 3. Die G! ist weiter be- rechtigt, si<h an SachversiherungsunteLr- nehmungen oder sol<ben Unternehmun- gen anderer Art, deren Gegenstand mit thraóm Zwe> in wirtschaftlichem S sammenhang steht, zu beteiligen. 4. Die Gesellschaft ist berechtigt, den Bestand anderer Sachversiherungsunternehmun- gen ganz oder teilweise zu übernehnen und zu verwalten. Der Vorsiand der Gesellschaft besteht aus zwei oder mehr Personen. Die Bestellung stellvertreten- der Vorstandsmitglieder ist zulässig. Aus den Reihen der Vorstandsmitglie- der ist ein Mitglied zum Vorsißer des Vorstandes vom Aufsichtsrat zu er- nennen. Die Gesellschaft wird geseßlich durh zwei (ordentliche oder stellvertre- tende) Vorstandsmitglieder oder durch ein (ordentliches oder stellvertretendes) Vorstandsmitglied in Gemeinschaft mit einem Prokuristen vertreten. Als nicht eingetragen wird no<h bekanntgemacht, daß das Grundkapital aus 4000 Na- mensafktien zu je 500 NA besteht und daß die Bekanntmachungen der Gesell- schaft im Deutschen Reichsanzeiger und Preußishen Staatsanzeiger erfolgen. Auf den Fnhalt der eingereihten Ur- kunden und Schriftstücke wird verwiesen. Die gleihe Eintragung wird erfolgen bei den Amtsgerichten der Zweignieder- lassungen in Troppau und Wien.

Reichenberg. [46734] Handelsregister Amtsgericht Reichenberg. Abteilung A. Neueintragungen:

888 Reichenberg, 9. Februar 1942,

Heinrich Menzel Liebenau/Kreis Reicheitberg (Erzeugung von Metall- waren, Spezialerzeugung für die Kraft- fahrzeugindustrie). Geschäftsinhaber: Heinrich Menzel, Metallwarenerzeuger in Liebenau. Die Firma war bis zu ihrer Sitverlegung von Gablonz a. V. im Firmenregister für den Amtsgerichts- bezirk Gablonz a. N. unter Registernum- mer H.-R. A 453 seit 16. Dezember 1939 eingetragen.

128 Tannwald, 18. Februar 1942.

Spulen-, Schaftkarten- und Holz- warenfabriken vorm. Anton Pohl, Zweigniederlassung der Firma C. C. Bang, Faßfabrik, Passeck a. Jser, Zweigniederlassung derx in Friedrichs- hütte-Laasphe bestehenden Hauptnieder- lassung. Kommanditgesellschaft, sie hat am 23. November 1935 begonnen. Dr. Theodor Bang in Laasphe und Dr. Rudolf Wegge, Kaufmann in Bonn, sind persönlich haftende Gesellschafter. Drei Kommanditisten sind beteiligt. Die

Kommanditgesellshaft haftet nicht für

die im Betriebe des Geschäfts der Firma C. C. Bang, Faßfabrik, G. m. b. H. in Friedrichshutte begründeten Verbind- [lihkeiten, die in dem Betriebe begrün- deten Forderungen sind ebenfalls nicht auf die neue Kommanditgesellschaft übergegangen. Löschungen:

453 Gablonz (Neisse), 9. Februar 1942.

Heinri<h Menzel, Gablonz a. N. Die Firma hat ihren Siß nach Liebenau, Kreis Reichenberg, verlegt und ist des- halb erloshen. Die Firma wurde gleich- zeitig geändert. Der Geschäftsinhaber wohnt nunmehr in Liebenau. Die Firma ist unter dem geänderten Firmawort- laut „„Heinrih Menzel Liebenau/ Kreis Neichenberg““ weiterhin im Firmenregister für den Amtsgerichts- bezirk Reichenberg unter Registerzeichen: H.-R. A 888 eingetragen: - :

116 Tannwald, 18. Februar 1942.

Spulen-, Schaftkarten- und Holz- waren-Fabriken, Kommanditgesell- schaft vorm. Anton Pohl, Passeck a. d. Jser. Die Gesellschaft ist aufge- sôst, Das Unternehmen wurde mit dem Rechte der Firmenfortführung an die Firma C. C. Bang, Faßfabrik in Fried- rihshütte-Laasphe, übertragen und wird von dieser als Zweigniederlassung fort- geführt. Vgl. die Netteintragung unter Reg.-Zeichen: H.-R. A 128 Tannwald.

Remscheid-Lennep-. [46737] Amtsgericht Remscheid-Lennep. _Handelsregister-Eintragungen.

Neueintragungen:

A 1234 Robert Siegsried Halbach, Mittelgarschagen bei Remscheid- Lüttringhausen (Vertrieb von Seiden- band, Herstellung von Kranzbändern und Schleifen für Blumenbindereien, Mittelgarshagen 5), am 28. 1. 1942:

JFnhaber: Otto Caspary, Kaufmann, Remscheid - Lennep, Schillerstr. 16. Er hat das unter der nichteingetragenen Lng Robert Siegfried Halbach be- tehende Handelsgeshäft erworben und führt das Geschäft unter unveränderter Tue fort. Der Uebergang der in dem Heschäft begründeten Forderungen und Verbindlichkeiten ist bei dem Erwerb des Geschäfts ausgeschlossen.

A 1235 Abraham Stursberg Sohn, Leyermühle bei Remscheid-Lüttring- hausen (Betrieb einer Werk oi zur Herstellung von Gewindeschneid- und Hartmetall-Werkzeugen), am 18. 2. 1942:

Jnhaber: Fabrikant Walter Sturs- berg, Leyermühle - bei Remscheid- Lüttringhausen. * \

Veränderungen:

A 1039 Guftav Hensel, Radevorm-

wald, am 4. 2. 1942:

4 “h,

d

Max Hensel, Radevormwald, ist Einzel- profkurist.

A 1027 Visterfeld «& Sltolting, Radevormwald, am 13. 2. 1942:

Dr. Kurt Tscherning, Chemiker, Heinersdorf a. T., ist Einzelprokurist. Johannes Müller, Direktor, Leipzig, und - Wilhelm Herbst, Oberingenieur, Leipzig, sind jeyt Einzelprokuristen.

Riesa. . [46738] Handelsregister Amtsgericht Riesa. Veränderung:

16. Februar 1942: H.-R. B 15 Firma Mitteldeutsche Stahlwerke Aktien- gesellschaft in Riesa. Die Prokura des Obevingenieurs, Regierungsbaus- meisters @, D. Rudolf Heise in Lauch-

hammer ist erloschen.

Rotenuburg, Hann, Bekanntmachung.

[46888]

Abteilung A Nv. 298 ist bei der Firma Heinrich Peesel, Uhren und Musik- werke, Visselhövede, folgendes ein- getragen: Die- Firma ist erloschen. Rotenburg, Hann, 3. Februarx 1942. Das Amtsgericht.

Saarbrücken, (46889] Handelsregister Amtsgericht Saarbrücken. Saarbrüen, den 27. Dezember 1941. Veränderung:

B 1623 Central-Garage Gesell- schaft mit beschränkter Haftung in Saarbrücken: Dur<h Beschluß der Gesellschafterversammlung vom 27. De- zember 1941 ist das Stammkapital um 50 000,— A (fünfzigtausend Reichs- mark) erhöht worden. $ 5 des Gesell- shaftsvertrages (Stammkapital) ist

entsprechend geändert, .

Schmölln, Thür. [46890] Handelsregister Amtsgericht Schmölln, Thür., den 21. Februar 1942, Neueintragung:

A 562 Paul Thomas Fabrik für Elektrobeheizung « Apparatebau, Grofßftöbnit, Thür.

JFnhaber ist dex Elektromeister Paul Thomas in Großstöbnit. Sebnitz, Sachsen, {46891]

Handelsregister Amtsgericht Sebniß (Sachs). Sebniy, den 18. Februar 1942.

Veränderung:

A 71 Richard Schneider jr. Ein- faufs8haus Sebnitz, vormals Ge- brüder Schneider, Sebnitz (Kirch- straße 3, Großhandel mit künstlichen “Bkumen «nd Federn). Der Geschäfts- inhaber Wilhelm Richard Schneider ist am 6. November 1939 verstorben. Das Handelsgeschäft nebst Firma is durch Erbgang auf die Witwe Christine *Amalie Klara Martha Gertrud Schnei- der geb. Funke in Sebnitz Ubergegan- gen. Die Einzelprokura der Christine Amalie Clara Martha Gertrud Schnei- der geb. Funke ist erloschen, Sebnitz, Sachsen. [46739]

Handelsregister Amtsgericht Sebniß (Sachs). Sebniß, den 18. Februar 1942.

Erloschen:

A 141 Liebs<h & Münch, Sebnitz. Die Firma ist erloschen. Siegen, : [46740] Handelsregister

Amtsgericht Siegen.

Veränderungen:

H.-R. A Nr. 1566 am 28, Januar 1942 Firma Vogel «& Co., Komman- ditgesellschaft in Siegen: An Stelle de verstorbenen Abwi>klers Bücher- revisor C. Schleifenbaum 1 in Weidenau

in Siegen bestellt worden.

H.-R. B Nr, 1236 am 18. Februar 1942 Firma Frau Fini Straatman, Siegen. Die Firma is geändert in: „Gerard Straatman, Miederfabrik, Inhaber: Frau Fini Straatman in Siegen. i

H.-R. B Nr. 576 am 14, Februar 1942 Firma Schallex Apparatebau, Gesellschast mit beschränkter Haf- tung in Siegen: Der Siy der Gesell- schaft ist von Siegen na<h Eiserfeld, Kr. Siegen, verlegt worden,

Erloschen:

H.-R. A Nx. 1469 am 14, Februar 1942 Firma Schleifenbaum u. Comp., offene Handelsgesellschaft in Wei- denau: Die Liquidation ist beendet. Die Firma ist erloschen.

H.-R. A -Nr. 1416. am 282, Fanuar 19429 Firma Gerard Straatman, Grof;fabrikation vont Korsetts, Großist in sämtlichen Korsett-Fours nituren in Siegen i. W.: Die Firma ist erloschen. ;

Als nit eingetragen wird no< ver- öffentliht: Obige Firma ist in die Firma Gerard Straatman, Mieder- fabrik, Juhaber Frau Fini Straat- man in Siegen, H.-R. A 1236, übtr- gegangen.

Verantwortlih für den Amtlihen und Nichtamts- lihen Teil, den redaktionellen Teil, den An- zeigenteil und für dey Verlag:

i V. Rvydolf Lanvy\ch in Berlin-Charlottenburg.

Dru>k der Preußischen Verlags- und Dru>erek Gm Berlin.

Sierzu eine Beilags,

d ai tit idi

b H.-R. A 298 Jn das Handelsregister

ist der Geschäftsführer Heinrih Wiel,

.- 22S

«Q ms

m . S A Lir Did hi É 2 L 7 E S I VG ad 4 Ü

Neich8- nud Staatsanzeiger Nr. 49 vvm 27. Februar 1942. &. 3

Elbogen, geb. am 12. 6. 1882 in Talheim, Marianne Harstein, geb. Welleminsky, geb, am 3. 10, 1906 in Prag, Anton Welleminsky, geb. am 6. 11. 1908 in Prag, Elisabeth Welleminsky, geb. am 6. 12. 1909 in Prag, Dorothea W elleminsky, geb. am 4. 5. 1912 in Talheim, zulegt wohnhaft gewesen in Prag I, Jerusalemska 17.

. Texta-A.G., Prag Il, Stefansgasse 32, Alfred Glaser, geb. am 30. 12. 1888 in Lenschiß, zuleßt wohnhaft gewesen in Prag 11, Stefansgasse 32. :

. Leo Löwidt, geb. am 22. 4. 1881 in Skorschit, Margit Löwidt, geb. Weiner, geb. am 83. 10. 1888 in Pilsen, Otto Löwidt, geb. am 30. 10. 1883 in Skorschiß, Rosa Löwidt, geb. Scheuer, geb. am 9. 5. 1899 in Kuttenplan, Hans Löwidt, geb, am 6. 11. 1913 in Pilsen, Franz Löwidt, geb. am 31. 8. 1923 in Pilsen, Hanna Löwidt, geb, am 14. 4. 1929 in Pilsen, zuleßt wohnhaft gewesen in Pilsen, Riegergasse 18.

Hilde Blann, geb. am 8, 11. 1913 in Sobeslav, e wohnhaft gewesen in Prag 11, Am Gemeinde- of Nr. 6.

i Emilian Sanda, geb. am 27. 9. 1889 in Tabor, zu-

E wohnhaft gewesen in Tabor, Beneschauer Str. L L

. Friedrih Konir s <, geb. am 31, 8. 1884 in Komo- tau, Margarete Kon trs\ <, geb. Felzmann, geb. am 7. 3, 1895 in Komotau, Grete Konir\<, geb. am 9. 6. 1921 in Komotau, zuleßt wohnhaft gewesen in Bun XII, Bismarkstr. 6.

. Georg Weiß, geb. am 20. 3. 1913 in Prag, zuleßt wohnhaft gewesen in Prag Il, Heuwaagsplay Nv. 9,

. Rudolf Langen, geb. am 25, 6. 1883 in Prag, Jng. E Langen, geb. am 13. 6. 1880 in Prag,

ustav Langen, geb. am 18. 4, 1887 in Prag, Paula Grünwald, geb. Langen, geb. am 4. 5. 1893 in Prag, Paul Koll in, geb. am 98. 6. 1890 in Prag, Karoline Kollin , geb. am 4. 5. 1893 in Prag, zu- leßt wohnhaft gewesen in Prag XTIX, U Smal- tovny 1218 b.

. Dr. Kaxl König, geb. am 1. 2. 1898 in Braunau, Lilly König, geb. Wolisch, Hans König, geb. am 20. 83. 1933 in Karl8bald, Paul König, geb. am 14. 4. 1936 in Karlsbad, zuleßt wohnhaft gewesen in Prag T1 Karksplag Nr. 15.

. Viktor Gra f, geb. am 27. 3, 1885 in Neu-Straschit, Vallerie Gra f, verw. Kohn, 4 Melnik, geb. am 8. 7.1880 in Eisenbrod, Georg Graf, geb. am 2.3. 1919 in Prag, zuleßt wohnhaft gewesen in Prag XVIT, E Nv. 16.

: Ang. Paul Hahn, geb. am 29. 6, 1894 in Prag,

atharina Hahn, geb. am 15. 9. 1897 in Prag, zu- legt wohnhaft gewesen in Prag T1, Wenzelsgasse 18.

. Siegfried Aufrichtig, geb. am 26. 4. 1872 in Rot- Kostelec, Pauline A u frichtig, geb. Bondy, geb. am 18, 1. 1869 in Brandeis, zuleßt wohnhaft gewesen in Prag 1, Rybna 17.

. Dr. Felix Re sek, geb. am 3. 11. 1893 in prag, Sofie Resek, geb. atobowis, geb. . am 1. 2. 1895 tn

geb. ‘am 89. 9. 1929 in

Vratoslava, Karl R e se gewesen in Prag XII,

Prag, zuleßt wohnhaft Or 36,

r. Josef Schlesinger, geb. am 15. 1. 1906 in Boskowiß, Johann S Ÿ lesinger, geb. am 11.8. 1900 in Boskowiß, zuleßt wohnhaft gewesen in Prag I, Ae 16.

. Dr. Friß Kl aube x, geb. am 13. 4. 1900 in Neuern, E Klauber, geb. Scheiter, geb. am 21. 2.

920 in Kostenblatt bei Bilin, Georg Klauber, eb. am 5. 3. 1932 in Saaz, zuleßt wohnhaft gewesen in Saaz, Holetizexr Str. 837.

. Verein tschechische Sokol-Gemeinde in Prag mit seinen Mitglicder-Vereinen, Zweigvereinen und angeglie- derten Organisationen.

: Grie Josef C olloredo-Mannsfeld, geb. am 17, 2. 1866 in Prag, Graf Hieronymus C olloredos- Mannsfeld, geb. am3. 11, 1870 in Dobschish, Graf Dr. JosefColloredo-Manns8feld, geb. am 4.6. 1910, Anna Marie Colloredo-Mannsfeld,

eb. am 11, 6. 1908 in Fnnsbru>, Graf Hieronymus

eth. Colloredo-Mannsfeld, geb. am 9. 6. 1912 in Berlin, Graf Weikard Karl Colloredo- Mannsfeld, geb- am 29. 7, 1914 in Berlin, Graf Friedrich Hieronymus Colloredo-Mannsfeld, geb. am 8. 4. 1917 in Berlin, wohnhaft in Zbirow und Gut Dobschisch

hierdurch zugunsten des Reiches vertreten dur< den Reichs- rotektor in Böhmen und Mähren eingezogen. estge- tellte Vermögenswerte sind dem Vermögens8amt beirn Reih3- R Prag 1 Siri Dio u melden. Eine Ab- <rift bzw. éine a dieser Anzeige ist der Staats3- polizeileitstelle Prag zuzuleiten. ;

Prag, den 25. Februar 1942. °

Geheime Staatspolizei. Staatspolizeileitstelle Prag.

Bekanntmachung

Auf Grund der 88 1, 3 und 4 der VO. über die Einziehung volk's- und staatsfeindlichen Vermögens in den sudetendeutschen Gebieten vom 12. Mai 1939 Veihsgesegbl, I S. 911) in Ver- bindung mit den Erlassen des Reichsministers des Jnnern vom 12. Juli 1939 I a 1594/39/38810 und des Reichsstatt- halters im Sudetengau vom 29. August 1939 I1I Wi/Jd. 7126/39 wird das gesamte bewegliche und unbewegliche Vermögen

1. der Witwe o: Weinmann, geb. Taussig, geb.

am 16. 3. 1885 in Revnice,

. des Hans L Weinmann, geb. am 23. 7. 1909

in Tepliß-Schönau

. des Paul Herbert Weinmann, geb. am 10. 12. 1910

in Tepliß-Schönau i . des Erich Walter Weinmann, geb. am 29. 7. 1913

in Tepliß-Schönau, . der Käthe Elisabeth Weinmann, geb. am 10. 9. 1918 L önau, zuleßt wohnhaft gewesen in Teplißt- önau, hiermit zugunsten des Deutschen Reiches eingezogen. Reichenberg, den 24. Februar 1942. Geheime Staatspolizei. Staatspolizeileitstelle Reichenberg. J. V.: ller.

Firn Zinsen und Abschretbungen eingerechnet" sind.

Bekanntmachung Auf Grund von Entscheidungen des Reichskommissars für die Preisbildung werden für den Bereich des Rheinis<-Westfälishen Kohlen-Syndikates folgende Preise für Schwelkoks aus der Produktion a) der Krupp Treibstoffwerke GmbH., Wanne-Ei>el, b) der Schwelanlage von Velsen der Saargruben A.-G. für leßtere unter Aenderung unserer Bekanntmachung im Deutschen Reihsanzeiger und Preußishen Staatsanzeiger Nr. 253 vom 29. Oktober 1941 bekanntgegeben, die mit Wirkung vom 1. April 1942 gelten: Preise in NA/t frei Waggon ab Werk

Krupp Saar 24,50 27,— 24,50 21, 24,50 27 : 18,— 20,— Schwelkoks V . 17,— e Schwelgrus 12,50 y

Bei Lieferungen im Landabsay bleibt es bei den bisher erhobenen Zuschlägen.

Berlin, den 2s. Februar 1942.

Aktiengesellschaft Reichskohlenverband. Dr. Lint[l.

Iichtamtliches Deutsches Reich

Nummer 6 des Reich3-Arbeitsblatts vom 25. Februar 1942 at folgenden Fnhalt: Teil I. I. Allgemeines und Gemein- ames. Gesetze, Verordnungen, Erlasse: Bekanntmachung über die Ernennung des Generalbauinspektors für die Reichshaupt-

í Körnung Sorte: i/mm Schwelkoks I

Schwelkoks3 II

Schwelkoks IIT

Schwelkoks IV

Los, Dipl.-Fng. Prof. Albert Speer, zum Reichsminister für ewaffnung und Munition, Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen und Generalinspektor für Wasser und Energie. Vom 15. Februar 1942, Erwerb der deutschen Staatsangehörig- keit dur<h deutshe Volkszugehörige aus Litauen. 11. Arbeits- einsay und Arbeitslosenhilfe. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Arbeitsbuh; hier: EStrafvorschriften. Arbeitsbuch; hier: 1. Fortfall der Fahrtenbücher auf der Elbe, 2. Eintragungen für Binnenschiffer. 111. Sozialversassung, Arbeitsre<t, Lohn- und Wirtschaftspolitik. Geseye, Verordnungen, Erlasse: Anordnung über die arbeitsre<tlihe Behandlung der Arbeitskräfte. aus den neu beseßten Ostgebieten. Vom 9. Februar 1942. Anordnung über den Verfall von Urlaubsmarken bei jüdischen Beschäftigten. Vom 183. Februar 1942. Anordnung über die Einsendung der Listen der in Heimarbeit Beschäftigten im Wirtschaftsgebiet Su- detenland. V. Siedlungswesen, Wohnungswesen und Städtebau. Geseye, Verordnungen, Erlasse: Verordnung über Steuerver- günstigungen zur Förderung des Baus von Landarbeiterwoh- nungen. Vom 6. Februar 1942. Betr.: Finanzierungshilfe des Reichs zu den Aufschließungsarbeiten und Gemeinschaftsein- rihtungen in Gemeinschaftssiedlungen; hier: Stromversorgungs- anlagen. Betr.: Vorschriften für den Bau von Starkstrom- Freileitungen. Betr.: Abde>unç von gemeindlihen Vorgriffen aus den Rü>flüssen der gemeindlichen HauszinssteuerhypotheÏïen. Betr.: Reichszushüsse für Teilung, Umbau und V ind von Wohnungen; Fertigstellungsfrist. Betr.: Veröffentlihung des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton. Betr.: Rückflüsse aus den gemeindlihen Hauszinssteuerhypotheken; hier: Verein- fahung der Verwaltung. Betr.: Erteilung von Ausnahme- genehmigungen vom Neubauverbot; Errichtung von gewerblichen Betrieben zur Versorgung der Bevölkerung in neuen Siedlungen. Betr.: Fördecung des Landarbziterwohnungsbaues im Rahmen des Vierjahresplanes. Betr.: Wiederverwendung der Rü>flüsse aus den Hauszinssteuerhypotheken. Betr.: Grundsteuerbethilfe für Arbeitecwohnstätten. Betr.: Sammlung und Auswertung der Landschaftsbauformen für den sozialen Wohnungsbau. Betr.: Festjeßung von Richtpreiser: für Bauland (Erfahrungs- berihte). Perjonalnachrichten.

Wiürtschaftstcilk

Die Festseßung von Einheit8- unnd Gruppenpreisen für Rüstungsbedarf

Der Reihskommissar für die Preisbildung hat bekanntlich die allgemeinen Bedingungen, die bei der Festseßung von Einheits- uns Gruppenpreisen für Rüstungsbedarf gelten, einheitlich fest- geseßt, so daß es einer besonderen Festseßung im Einzelfall nicht mehr bedarf. Die Liefersirmen exhalten von den Beschaffungs- stellen mit der Mitteilung über den festgeseßten Preis jeweils einen Abdru> der allgemeinen Bedingungen. |

Wie Oberregierungsrat Dr. H. Diczgans, Referent beim Reichskommissar für die Preisbildung, im Mitteilungsblatt Nr. 8 vom 23. Februar dazu ausführt, ist anzustreben, da E lichst bald für einen mögli<st großen Teil des Rüstungsbedarss Einheits- oder Gruppenpreise nah den neuen Bedingungen ge- bildet werden. Zu diesem Zwe>e haben die beteiligten obersten E einen Arbeits\stab gebildet, der vom Oberkom- mando der Wehrmacht geführt wird, und in dem der Reichs- minister für Bewaffnung und Munition und der Preiskommissar vertreten sind. Alle neuen Einheits- und Gruppenpreise werden von diesem Arbeits\tab festgesehl. Die notwendigen Vorarbeiten leisten die Beschaffungsstellen der einzelnen Wehrmachtsteile jeweils“ in' Zusammenarbeit mit den zustärtdigen Stellen der Preisprüfung der Wehrmacht. Jn die Vorbereitung sind auch die rid s des Preiskommissars eingeschaltet. Der ibres 5 at neben der Preisfestsezung die Aufgabe, für eine rasche Ab- wi>lung der gesamten Arbeiten zu Oer Die festgesezten D werden durch die Beschaffungsstellen den Lieferfirmen mit- eteilt, und zugleih wird jeder Lieferer unterrichtet, zu welcher Preis ruppe er gehört. Wenn er von der Beschaffungsstelle in eine bere Gruppe eingeteilt ist, kann er. gleihwohl in die Gruppe I eintreten, um sich deren Vorteile zu sichern. Von dieser Möglichkeit haben in den erledigten Fällen bereits viele Firmen Gebrau<h gemacht. Durch ständige Fühlung der beteiligten Be- hörden ist sichergestellt, daß die Preisfestseßzungen mit den allge- meinen bihtuon zur Rationalisierung der Erzeugung Hand in Hand gehen. Die Stellen, die über die e menfassung der Erzeugung entscheiden, werden regelmäßig über die Preisfestsepung und über die Eineihung der Firmen in die verschiedenen Preisgruppen unter- richtet und verwerten diese Tatsachhen bei ihrer Planung. Was die ert gg betrifft, so gab beim Ueber- gang zum System der Einheits- und Gruppenpreise der Besigz von veichseigenen Einrichtungen, soweit dafür keine Zinsen und Abschreibungssäße zu ge waren, dem C E einen a is vorfprung vor seinen Wettbewerbern. Das gleiche galt für Dar- lehen und Reichsbeihilfen. Dieser Vorsprung mußte bei der Preisbildung berü>sichtigt werden. Der neue Erlaß knüpft zu- nächst an die in vielen Verträgen enthaltene Bestimmung an, daß für e e ene Einrichtungen, die unentgeltli<h überlassen simd, sowie für unverzinsliche Darlehen dann eine Vergütung zu zahlen ist, wenn sie für Aufträge Dritter verwendet werden.

ie für E Fall vertragsmäßig vorgesehene Zahlung ist in ukunft auh dann zu leisten, wenn Geräte mit Einheits- oder ruppenpreisen auf den Einrichtungen hergestellt werden. Diese Forderung ist deshalb berechtigt, weil im Einheits- und Sen: a- die irmen in diesen Fällen wegen der Aufträge Dritber auf solche bschreibungen eingerichtet sind, entsteht keine wesentlihe Mehr- belastung. Fehlt es an einer devartigen vertraglichen Bestim- mung, jo sind für reihs8eigene Maschinen, Einrihtungen und Anlagen verbrauhsbedingte Abschreibungen zu ermitteln. Für Darlehen und für den Vermögenswert reich8eigener Maschinen ind angemessene Zinsen zu erre<hnen. Die Anlagen, die aus eihsbethilfen a worden sind, werden dabei nur insoweit berüdsihtigt, als daraus aktivierbare Werte vorhanden sind.

Der Preis des Haupterzeugnisses wird häufig entscheidend dur den Preis von Zulicferteilen beeinflußt. Der Hauptlieferer sollte grundsäßlih zunächst vom Unterlieferer ein Preisangebot einholen und erst auf dieser Grundlage die weitere Preisverhand- lung führen. Wenn man insgesamt eine Leistungssteigerung er- reihen will, so muß sie au< bei den Unterlieferern angestrebt werden. Zuweilen wird es möglich sein, mit der Preisfestjegung für das fertige Gerät, wenn es im Arbeitsstab behandelt wird, gleichzeitig Preise für wichtige Zulieferteile zu beschließen, etwa für Motoren. Das ist abex nux dann durchführbar, wenn es sih um größere Zulieferteile handelt, die von mehreren Unterx- lieferecn in einer im wesentlichen gleihen Ausführung hergestellt werden. Bei der Masse der kleinen Zulieferteile kann der Avrbeits- stab nicht selbst Preise festseben, weil eine solche Arbeit von einer Stelle praktish ni<ht bewältigt werden kann. Bei diesen Teilen wirkt aber die Festseßung eines Festpreises für das Haupt- gerât selbsttätig im Sinne eines Pretsdrucks. Da der Haupt- ieferer den erzielten Gewinn in vollem Umfange behalten darf, wird er in seinem eigenen Jnteresse versu<hen, möglichst billig einzukaufen. Daneben muß jedo<h geprüft werden, inwieweit die Preise für die kleineren Zulieferteile unmittelbar beeinflußt werden können. Fnnerhalb der Ringe, die der Reich8minister für Bewaffnung und Munition bei wichtigen Geräten eingerichtet hat, sollen die Hauptlieferer die erzielten Preise für wichtige ZU- lieferteile austaushen und in geeigneten Fällen au<h dem Arbeits- stab Vorshläge für die FestsebBung von Festpreisen magen. Außerdem besteht no< die praktish sehr wichtige Möglichkeit, dur< s\ystematishe Ueberprüfung der Preiserklärungen von Firmen, die hauvtsähli<h Unterlieferungen ausführen, die Fälle von überhöhten Preisen zu ermitteln. Eine solhe Prüfung ist für bestimmte Erzeugergruppen bercits eingeleitet. Da der Haupt- lieferex daran interessiert werden soll, einen Preisdru>k auf die Unterlieferer auszuüben, bleibt in solhen Fällen, in denen sih nahträgli<h die Herstellungskosten eines Geräts dur<h Preis- senkungen bei Zulieferteilen ermößigen, der festgeseßte Preis grundsaßlih unverändert. Der Gewinn des Hauptlieferers erhöht sh demgemäß. Man wird daher im allgemeinen Einheits- oder Gruppenpreise nur für solhe Geräte festseßen können, bei denen die Preis\{hwankunaen für Bulieferteile, gemessen an den Gesamt- e voraussihtlih nux no< ein geringes Au8maß haben werden, Y

Feststellung des Stoppreises eines Erzengnisses bei Neuaufnahme der Herstellung

Der Reichskommissar für die Pretsbildung hält in einem Erlaß vom 17. Februar 1942 (11T—500—15 319/41; Mitteilungs- blatt I, S. 100) an dem Grundsay fest, daß der Runderlaß Nr. 137/40 keine Anwendung findet, falls ein Erzeugnis am Stichtag der Preisstopverordnung von irgend jemandem bereits ergestellt worden is. Wenn ein Hersteller ein Erzeugnis in einem Betrieb erstmalig fabriziert, muß er demnach zunächst Er-

ndigungen nah den Stoppreisen der etwa vorher von anderen Q gleichen oder vergleihbaren Erzeugnissen anstellen. rgeben si<h hierbei mehrere Stoppreise, so ist der Preis des- jenigen Geschäfts maßgebend, das dem beabsihtigten Geschäft nah allen Begleitumständen, insbesondere der Person - der Vertraas- parteien und dex Art und der Menge der verkauften Erzeugnisse an ähnlichsten is. Vei jenen Erkundigungen wird sih der Her- steller der Hilfe der zuständigen Gliederung der Organisation der ewerblihen Wirtschaft bedienen können. Die Gliederung wird thre AuKunftspflicht grundsäßlih durch die Mitteilung der in der Mehrzahl der früheren Vexrkaufsfälle von den Herstellern bere<- neten Preisen genügen; eine Mitteilung au<h der Ausnahmepreise erscheint regelmäßig nicht erforderlich.

Wirtschaft des Auslandes

Die dänische Jndvstrie Minister Larsen vor der Nordischen Verbindungsstelle

Auf einer BVortragsveranistaltung der Nordischen Verbin- dungsstelle e dex dänishe Minister für öffentlihe Avbeiten Gunnar Larsen am 24. Februar in Berlin einen eindru>s- vollen Ueberbli> über die Grundlagen und den Stand der Fndu- ie erung in Dänemark und Uber die Möglichkeiten eines Einsaßes der dänischen industriellen Produktionskraft bei einer europäishen Zusammenarbeit. Dem Vortrag wohnten neben dem Königl, Dänischen Minister Mohr Reichsminister Graf Schwerin von Krosigk, die Staatssekretäre Landfried, Kleinmann, S eei Reichsbankvizepräsident Puhl, die Generale Käfer Und von Hase, Ministerialdirektor Wiehl und zahlreihe weitere Ea ba der Behörden, der Partei, der Wehrmacht und der Wirt-

aft bei.

Nach einleitenden Worten des Präsidenten der Novdischen

‘Verbindungsstelle, Dr. Draeger, führte Minister Lar 1 z mi

u. a. aus: Wenn Dänemark landläufig als reines Agvrar angesehen wird, so ist dies auf die bekannte Neigung zurü>- zuführen, Erscheinungen zu vevallgemeiwern und Bustärde zu

E V G é

rubrifizieren. Allerdings scheint die weitverbreitete Vorstellung von der Ne Rolle der Landwirtschaft in Dänemark durch die Tatsache bestätigt zu werden, daß dem Lande industrielle Rohstoffe fehlen, und tatsächlich beitrug im Jahre 1840 der Anteil der in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerung noch dvei Fünftel der Gesamtbevölfkerung des Landes, während in JFndustrie und Handwerk nur ein Fünftel beshästigt war. Seitdem hat sich O in der Bevölkerungsstruktur eine Entwicklung durchgesetßt, ie dadurch gekennzeichnet ift, daß im Fahre 1940 der Anteil der landwirtschaftlichen Bevölkerung nur noch ein Drittel, die ge- werblihe und tndustrielle Bevölkerung dagegen ebenfalls ein Drittel der Gesamtbevölkerung ausmachte. Fn dieser Zeit ist die Bevölkerung in der “Landwirtschaft um 150 % gewachsen, die der Fndustrie jedo< um mehr als 275 %. So kann festgestellt werden, daß in den lezten Fahven der landwirtschaftlih tätige Bevölkerungsanteil stabil blieb, Lee andererseits die Zahl der in der Jndustrie Beschäftigten ständig wu<hs. Die Ursache dieser Verlagerung i darin Pt Ges, daß die dänische Land- wirtschaft, begünstigt durh zahlreiche Faktoren, im Laufe der Zeit so intensiviert wuvde, daß sie kaum no< Spielraum für einen rößeren Zuwachs ließ. Damit hat die Jndustrie fast die ge- lame ge} 7 Erle aa Gens zu übernehmen, wodur< sie eine tändig wachseude Bedeutung erlangt. Das so entstandene dä-