1942 / 51 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 02 Mar 1942 18:00:00 GMT) scan diff

A E D E E E

j

Mga

E L E T TETER

aus dem Bezirk Bialystok Anwendung. Diese Arheitskräfte fönnen jedoch, wenn sie bereits vor dem 1. Dezember 1941 im Reichsgebiet beschäftigt wurden und bis dahin keine Sozialausgleichsabgabe zu entrichten hatten, bis zum 31. De- ember 1942 zu den Arbeitsbedingungen vergleichbarer eutscher Gefolgschaftsmitglieder L werden, soweit nicht sonst für ausländische Arbeitskräfte besondere Regelun- gen bestehen. (2 8 2

Diese Anordnung tritt mit Wirkung vom 1. Februar 1942 in Kraft. Sich ergebende Zweifelsfragen können von mir im Verwallungswege entschieden werden.

Berlin, den 25. Februar 1942,

Der Reichsarbeitsminister. Franz Seldte.

Anordnung über die arbeitsrc<GtliGe Behandlung von Arbeitskräften aus dem Reichstommissariat Ostiland mit Ausnahme vou Weißruthenien

Bom 25. Februar 1942 :

Auf Grund des $ 2 der Verordnung zur Durchführun

der Terra über die Lohngestaltung vom 23. April 194

(Reichsgeseßbl. 1 S. 222) wird angeordnet:

S1

Die im Deutschen Reich beschäftigten Arbeitskräfte nicht- deutscher Volkszugehörigkeit aus dem -Reichskommissariat Ost- land mit Kiätahna von Weißruthenien unterliegen einer Lohnausgleichsabgabe nah Maßgabe derz hierüber ae Vorschriften. Soweit nicht sonst für ausländis<he Arbeits3- Frâlt besondere Regelungen bestehen, gelten für diese Arbeits- kräfte die Arbeitsbedingungen bergteieibarer deutscher Gefolg- \chaft8mitglieder. 9

Diese Anordnung tritt mit Wirkung vom 1. Februar

1942 in Kraft. Verlin, den 25. Februar 1942.

Der Reichsarbeitsminister. Franz Seldte.

Bekanntmachung

Auf Grund des $ 1 des Gesetves über die S npenan kommunistis<hen Vermögens vom 26. Mai 1933 Ge eseßbl. 1 S. 293 in Verbindung mit dem Gesey über ie Einziehung volks- und staatsseindlihen Vermögens vom 14. Fuli 1933 Reichsgeseßbl. T S. 479 —, der Preußischen Durchführungsverordnung vom 31. Mai 1933 GS. S. 207 und dem Erlaß des Führers und Reichskanzlers über die Verwertung des eingezogenen Vermögens von Reichsfeinden vom 29. Mai 1941 Reichsgesebbl. T S. 303 wird das Fulandsvermögen des Juden Arnold F{srael Metzger, g am 24. 2. 1892 in Landau, seiner Ehefrau lse geb. Klausner, gesh. Levy, geb. am 17. 4. 1900 in

rlin, sowie der Kinder Eva, geb. am 17. 7. 1927 in Fránk- fra und Dorothea, ges. am 21. 7. 1933 in Frank- urt/Main, zulegt in Berlin-Schmargendorf, Augustäà-Vik- toria-Str. 2, jeßt in Frankreih wohnhaft, zugunsten des Deutschen Reiches eingezogen.

Berlin, den 17. Februar. 1942.

Geheime /Staatspolizei. Geheimes Staatspolizeiamt. T J. A.: Dr. Bilfinger. Az. IT A 5 Nr. 1210/41 212

Bekanntmachung

Auf Grund der 8 1, 3 und 4 der VO. über die Ein- las volks- und staatsscindli<hen Vermögens in den

udetendeutschen Gebieten vom 12. Mgi 1939 (Reichsgesehbl. T

S. 911) in Verbindung mit den Erlassen des Reichsministers des Fnnern vom 12. Fuli 1939 I a 1594/39/3810 und des Reichsstatthalters im Sudetengau vom 29, August 1939 III 7 Wi/Jd 7126/39 wird das gesamte bewegliche und unbeweglihe Vermögen des Kaufmanns Rudolf Fsrael Goldberger, geb. am 6.9.1875 in Jügerndorf, und dessen Ehefrau Hildegard Sara Goldber ger, geb. Kastan, eb. am 27. 4. 1891 in Pruchna, Kreis Bielitz, beide zulebt in Nägerndorf, jegt unbekannt, hiermit zugunsten des Zeutschen hes Reichsfinanzverwaltung eingezogen. Troppau, den 26. Februar 1942.

Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Troppaú.

Anorduung

gur Aenderung der Richtlinien E die Preisbildung bei öffentlihen Aufträgen (RPO) (2. Aendg. RPO) Vom 12. Februar 1942

Auß, Grund des $ 2 des Gesetzes zur Durchführung des Vierjahresplans Bestellung eines Reichskommissars für die Preisbildung vom 29. Oktober 1936 (Reichsgesetzbl. I S. 927) wird angeordnet:

Nr. 19 der Richtlinien für die Preisermittlung bei öffent- ichen Aufträgen (RPO) vom 15. November 1938 in der assung vom 24. März 1941 (Deutscher Reichsanz. u. S aatsanz. Nr. 73 ‘vom 27. März 1941) erhält folgende Fassung: ___ Nr. 19 Gewinn (LSO Nr. 50 bis 56, LSBO Nr. 43 bis 44 und 71). - (1) Jm kalkulatoris<hen Gewinn werden abgegolten; - a) die angemessene Verzinsung des betriebsnotwendigen Kapitals (kalkulätörische Änsen), b) däs allgemeine Unternehmerwagnis, c) Mehrleistung. ' : (2) Die p Uiatorilten insen sind mit einem -ange- Pllenan e ei m betrieb8üotwendigen Kapital zu messen. Der Reichskommissar für die Preisbildung kann einen bestimmten Hunderiian durch - Bekanntmachung im Deutschen. Reichsanzeiger u reußishen Staatsanzeiger fe gen Die Kosten. dea remdkapitals (Zins, rovision u. dgl.) bleiben außer Betracht, soweit sle niht als Ko i Es zu ‘den Gemeinkosten ‘gehören (z. B. ésen). 7 (3) Das Entgelt für allgemeines Unternehmerwagnis ist i DiT fi der

r die Ue [44 “ge f Ei nart des Unternehmens als ganzes, in den besonderen Bedin ungen des Wirtschostyweiges und in wirts filicher Tätigkeit s<hlehthin begründet fi . Es ist in einem festen Betrag odex in einem Hundertsahÿ von. betrieh3notwendigen

Nr. 54 .der LS

es be bleiben. Die oben erwähnte Regelun t ige, ; für die s Ee Paas

-für- die. eine von der betreffenden: : bzugeb “porteclaubnis porgegeigt werden muß: D rtikel umfassen r Metallindustrie, Textilwaren, Häute und:

Reichs- und Staatsanzeiger Nr, 51 vom 2, März 1942. S. 2

Vermögen oder/und in einem Fundertfat vom Umsay: zu -

bemessen. Der Reichskommissar für die Preisbildung tann hierfür Richtsäße dur< Bekanntmachung im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger aufstellen.

(4) Gewinnabhängige Steuern (Einkonmen-, - Körper- shaft- und Kirchen ee werden nicht gesondert abgegolten. Die Gewerbesteuer gehört, auch foïbeit f hängig ist, zu den Kosten.

(5) Hat der Auftragnehmer bei der Durchführung des Auftrages besondere Leistungen vollbracht, so is ihm ein Entgelt für Mehrleistung zu gewähren (Leistungsgewinn). Als besondere Leistung s neben anderem günstiger

e vom Gewinn ab-

Arbeits- und Werkstoffeinsat, Mipge-Kostengestartung und tli

Kostensenküñg. Béi Unwirtscha tlihkeit etnes Vetriebes (über- höhten Kosten: oder Kostensteigekungen infolge unzulänglicher Fertigungseinrihtungen, Ar Iren oder Betrichs- führung) ist ein rllag vom Selbstkostenpreis vorzunehmen (Abschlag für Minderlkeistung). Der Abschlag ist nicht auf den Gewinn beschränkt. ;

(6) Soweit politishe oder militärishe Erwägungen Ab- weichungen von diesen Grundsäßca erfordexlih erscheinen lassen, bleibt die Entscheidung dem Reichskommissar für die Preisbildung vorbehalten. g Z : :

_ Die Dienststellen der Nationalsozialisti do Deutschen Arbeiterpartei, ihrer Gliederungen Und angeschlossenen“ Ver- bände werden von dieser Anordnung ausgenommen. Für sie ergeht eine besondere Anordnung.

Die Anordnung tritt am siebenten Tage nach ihrer Ver- kündung in Kraft. Berlin, den 12. Februar 1942. Der Reichskommissar für die Pretsbildung. r. Fi\<bö >.

Bekanntmachung

von Richtsäßen für die Bemessung des kalkulatorishen Ge- winnes nah den LSO und LSBO (1. Bekanntm. LSO LSBO)

Vom 12. Februar 1942

Auf Grund des $ 4 der Verordnung über die Preis- ermittlung nuf Grund der Selbstkosten bei Leistungen für öffentlihe Austraggeber vom 15. November 1938 (Nei 8- eseßbl. 1 S. 1623) und des $ 4 der Verordnung über die reigermittlung Au Grund der Selbstkosten bei Bauleistungen ür öffentlihe Auftraggeber vom 25. Mai 1940 (Reichs- geseybl. I S. 850) wird bestimmt: i

i E (1) Der Lertlas fir die Bemessung der kalkulato- irrérra Zinsen nä<h Nx. 53 der LSO betragt 4,5 vom Hundert

“(9) Das Ent E für allgemeines Unternehmerwagnis na<

eträg

4,5 vom Hundert jährli<h vom hetxiebs8notwendigen Vermögen zuzügli

1,5 vom Hundert vom Umsa E L jedo< bostens 4,5 vom Hundèrt jährlih des betriebs-

‘Notwendigen Vermögens. - Die öffentlichen Auftraggeber werden - ermächtigt, von diesen. Säßen in Ausnahmefällen nach oben oder unten abzu-

weichen. as (1) Der Gewinn nach Nr. 43 Abs. 1-und 2 der LSBO

beträgt höchstens 45 vom Hundert der geshäßten Kosten- sümme. Daneben sind als Ab reiz Zux Witt aftlichen Durch-

| LE Wirtschafisteil

Einigung über die Abwidluug des dänish-s<weizerischen ' :

Die Arbeltsbedingungen der Reichsdeutschen außerhalb der Reichsgreuzen Ein Sondertreuhänder Ausland bestellt

__ Der E E t eine Anordnung über Arbeits- bedin ae deutsher Gefolgschaftsmitgliedecr in den Gebieten außerhalb der Reich8grenzen mit Einschlz lgouv ments erlassen. Diese Anordnung sézt insbesondere für die be- eyten Gebiete Aa est. Dañach. gelten auch für die uer der Entsendung die Lohn- und Arbeitsbedingungen des imatbetriebes. Es werden aber Zulagen gewährt, die die Mehr- ten des Lebens im Ausland und’ in den besezten Gebieten ab- gelten „sollen. Für die MELELIEAN der si< aûs der Anordnung ergebenden, ‘umfangreihen und s<wierigen Aufgaben . hat der Reichs8arbeitsminister einen Sondertreuhänder der Arbeit bestellt. Er wird si< in Zusammenarbeit mit der Deutschen Arbeitsfront und deren Auslandsorganisation- die soziale Betreuung aller außer- halb der. Reich3grenzen tätigen Deutschen angelegen sein lassen.

-

Wirtschaft des Auslandes Die neue Kouversion französischer Währungsanleiheu - Paris, 28. Februar. Das Finanzministerium gibt die Einzel- ee über die neuen Konversionen von Staatspapieren bekannt. s handelt sich, um die 4 % Anleihe von 1925 und die 44 % von 1937, beide mit Währungsgarantie. Die exstgenannte wixd in eine 8 % Rente, tilgbar innerhalb von 60 Fahren, zum Kurse von 95 umgewandelt werden, die zweite in eine $14 % Rente, die inner- halb des gleichen Zeitraumes zu tilgen ist, mit einem Kurse von 97. Die neue 3% Rente wird bis ‘zum 1. Fanuar 1946

steuerfrei sein. Für die 31s % Renten kann außer dém Könver- tierung3betrag neues Kapital gezeichnet werden. * :

Regelung der niederländischen Ausfuhr nach’ Deutschland

0, 1. März. Auf Grund einer Bestimmung . der Gene- ralsefretäre in den Ministerien für Handel, Jndustrie und Stiff- sehet und det Laus irtshaft und Fisherei werden ab 2. r Deutsch; d micht i lten. Immerhin wird für eine Z

eutschland ¿niht mehr gelten. Jmmerhin wird für eine Za industrieller Erzeugnisse an der Grenze eine gewisse Kontro s Tin der Transportverbote des Verteilungsges s e

Ausfuhr von industriellen Erzas nissen nah Deut kunft : weder ‘eine Transporterlaubnis no< ein- Export- tigt wird mit Ausna “e Fiel Reihe von Artikeln;

eàa

zertifikat

Erzeugnisse

Y B. L nische Lederwaren, <emishe Erzeugnisse, Rauhwaren, Papier, |- auf 2,17. Mrd, Ks erhöht. Die Staatsnotenschuld ge Holy rid, Hacghaltsur E O L p Mill. Ks. 1 : , j i it e *

vg F 2d E / A T E E E N oed N 2 Ma P d

en Ausfuhrverbote für die Ausführ nas

inshluß des Generalgouverne- |.

ende Trans---

unser

wertvolle e und Warenvorräte Ge. Die Sahlungss lanz der. Slowakei sei stark aktiv. gah ngen na< dem Aus e

führung “der Bauarbeiten stets Prämien für Kosten- und

iten para vorzusehen. Der Gewinn nach Nr. 71 der LSBH beträgt höchstens 6,5 vom Hundert der Selbstkosten. 8: 2A

I[, Die Dienststellen der Nationalsoztalistishen Deutschen Arbeiterpartei, ihrer Gliederungen und angeschlossenen s

bände werden von diesen Bestimmungen ausgenommen: Für sie ergeht eine besondere Anordnung. , Y

_IV. d 37%

Die Bekanntmachung tritt: am siebenten Tage nach {hrer n

Verkündung in Kraft. Berlin, den 12. Februar 1942. bist Der Reichskommissar für die Preisbildung. f Dr. Fischbö>- i :

r

Bekanntmachung Nr. 12 5

der Reichsstelle für tehnishe Erzeugnisse „*,

zur Anordnung Nr. 5 vom 23. Februar 1940 (Deutscher Reichs- u. Preuß. Staatsanzeiger Nr. 47 vom 24. Februar 1940).

Cs $ 1 der Anordnung Nr. 5 der Reichsstelle für tehnishe Erzeugnisse über Verwendung von Glimmex vom

23. Februar 1940 wird hiermit bestimmt: |

. Das unter dem Geschäftszeihen „Rte G1 A 5/B 12 vom - 28. Februar 1942 ia te Merkblatt über „Bes i und Herstellung von Glimmerde>blättern für mikros fopische Präparate“ f eine Vorschrift über die Verwendung von Glimmererzeugnissen im" Sinne des $ 1 der Anordnung Nr, 5. Das Merkblatt wird den Jnstituten und den Betrie- ben, in denen Glimmerde>blätter verwendet werden, durch die Kriegswirtschafts\telle im Reichsforshungsrat, Berlin- Stegliß, Grunewaldstr. 35, zugestellt. Das Merkblatt wird Raibdftelle für Ls ] ibe Crerucrtite e t durch die

eihs]telle für tehnishe Erzeugnisse zugestellt. (3

2. Soweit das Merkblatt bis A 90. den Fnstituten und Betrieben, die es auf Grund des: Ab- sayes 1 L beachten haben, nicht eingegangen ist, haben diése es von sih aus bei der Kriegswirtschaftsstelle im Reichs- Ungen an P aa :

3. Anträge äuf Ausnahmen von den Vorschriften des Merkblattes sind der Reichsstelle für technishe Erzeugnisse einzureichen. :

L L Diese Bekanntmachung tritt am 1. April 1942 in raft. -

Berlin, den 28. Februar 1942. i

Der Reichsbeauftragte für tehnishe Erzeugnisse. Dr Ceuting Mag

Bekanntmachung

_ Die am 27. Februar 1942 ausgegebene Nummer 8 des Reichsgesehblatts, Teil 11, enthält: Sechsunddreißigste Verordnung zur Eisenbahn-Verkehrsords nung. Vom 14. Februar 1942. Siebenunddreißigste Verordnung zur Eisenbahn-Verkehr8ord« s Vom 19. Februar 1942, erordnung über die vorläufige Anwendun kolls über * fe a<hte Verlängerung die achte Vereinbarung zur es des deutsh-finnischen Handels®vertrags. Vom 24. Februar 1948. | Umfang: 2 Bogen. Verkaufspreis; 0,30 K. Postbefördes rungsge ee 0,03 NAÆ für ein Stü> bei Voreinsendung ostshe>konto: Berlin 962 00. j Berlin NW 40, den 28. Februar 1942.

Reichsverlag8amt. Dr. Hubr|<.

d

Warenverkehrs HEA Kopenhagen, 1. März. Die Schwierigkeiten, die sich, aus dex am 22. Januar burdbgetübrten Heraufsehung . des Wertes dex dänischen Krone um rund 8 % in der Preisfrage für den Waxens

März 1942 bet -

eines Protos ; er Geltungsdauer und libes

| 7 n

j

a LLUGEN Dänemark und der Schweiz ergeben hatten,

fd nunmehr

in worden. Wie verlautet, haben Verhand- ungen in Bern

tattgefunden, in denen die dänishen Delegierxten

die Möglichkeit gehabt haben, den Standpunkt der dänishen Res vaits zu den entstandenen Fragen darzulegen. Diese Ausspra a

at zu dem Ergebnis geführt, daß die Weizer Mog runs i r<führurig des Bundesratsbeshlusses vom 6. ' d. h. auf eine Erhebung einer Sonderabgabe bei dem Export na Dänemark“ verzichtet, die. übrigens im j beendeten Verhan Tungen zunächst zurü>gestellt worden war, ;

Generalversammlung der Slowakischen Nationalbauk Ausführungeu. von Gouverneur Dr. Karvas © Preßburg, 1. März: Die o. GV. der Ur GA en Nationa bank, Preßburg, beschlo}, wie Keantzagt für das Ge aus dem Reingewinn von 21,86 (21, 4) Mill. Ks eine

ividende

Februar, inbli> auf die nunmehx

äftsjahr 1941

von wieder 414%, d. s. 45 Ks für jede Aktie, zu verteilen. Dér Gous

verneur der Slowakischen Nationalbank Dr. Karvas, bes âstigts sih in der GV. mit. den aktuellen Virtschafts- und Fina roblemen der Slowakei. Zu der Entwi>lung der Landwirth

emerkte er, daß im vergangenen Jahre das Hauptgewi Nil :

eine Steigerung der Erzeugung gelegt worden sei. Auf“ industriellen Sektor sei eine rege Juvestitionstätigkeit entfaltet worden. . Die Slowakishe Nationalbank habe im Fahre 1941 dá-

etrachtet, einen glatten Zahlungsverkehr mit dem Auslande

g F ea Jm Fe GS ahre seien 417 Mill. Ks in freien Devisen an das Ausland bezahlt und 384 Mill. Ks für Z

dem Auslande t gecengen en worden. Der Stand .an Devisen sei von ‘8

1941 zurüd> egangen, Dafür sei es auf der anderen Seite geluttgert, ohsto

bi

lande von 4,81 Mrd. Ks stünden sol

5,57 Mrd. Ks egenüber. Der Geldmarkt sei durch eine große lüssigkeit'<arakterisiert gewesen. Der Staatshaushalt konnte im ahre 1941 im wesentliven ur das normale Einkommen der

taatsverwaltung- gede>t werden. Die Geldflüssigkeit sei durh den Rückgang der Kreditansprüche bei der Nationalbank gekenn- eichnet: gewesen. Die Posten Wechsel und Lombards seien von

j j Ai ll. K83 zu e auf 56 Mill. K3“Ende

lungen aus

4]

k

aus dém Auslande vont

Mill. K8 Anfang 1941-im Laufe des Jahres um 151 Mill, Ks

nken. Die Eiul gehe geblieben. Die Einlagen in laufender Re<hnung [e in 1940: um. 681 und. in 1941 um 744 Mill. Ks auf 3,32 Mrd’ iegen“ Banknotenumlauf und Giro hätten si< um 273 Mil

n- auf Einlagenbüchern“ seien nahezu unver- L

- sichtsrát unjerer Gesellschaft ausge-

der: Umstellung von dem Umtausch

1942 einschließli} zum Umtausch

Nr. 51

gesellschaften

147423) : Herr Kommerzienrat Dr. Dr, Paul Reus) Oberhausen, ist aus dem Auf:

teden. E A, den 28. Februar 194A. Maschinenfabrik Augsburg-Nürns- 4 berg A. G. Der Vorstand.

[47405]

Einladung für die am 21, März 1942, nachmittags 5 Uhr, in den Räumen “dex Bank stattfindende or- dentlicheé Hauptversammlung.

Tagésordnung: :

1. Vorlégung des Geschäftsberichtes des Vorstandes, der Bilanz und Gewinn- und . Verlustrehnung für das Fahr 1941 und des Berichtes des i :

2. Beshlußsassung über die Vertei-- lung des Reingewinnes.

d Beschlußfassung über die Ent- f

lastung des standes und des Aufsichtsrates. / :

4. Beschlußfassung über die Erhöhung. des Aftienkapitals um - Li. 200 000,— dur< Ausgabe von A -200 000,— Fnhaberstammalktien.

5. Aenderung. dexr Saßungen: $ 4

__ (Gruiikdkapital), 88 14 und 22 (Ver- gtng an Aufsichtsrat).

6/2 Ul b zum Aufsichtsrat.

7. Wahl des Ab\<lupprüfers.

Zur Teilnahme an der Hauptver- sammlung und zur Ausübung des S1immrethts sind diejenigen Aktionäre.

berechtigt, welhe ¿hre Aktien bei der |

Stollberger Bank Aktiengesellschaft in Stollberg und deren Zweigsieile in Zwönitz/Erzgeb., bei der Sächsi- \<hen Staatsbank in Dresden, vei der Sächsischen Bank in Dresden und deren Niederlassungen over bet iner Wertpapiersammelbauk leßteré für Mitglieder des Effektengiroverkehrs bis 18. März 1942 hinterlegen und sih dur< ein2-n Hinterlegungsschein ausweisen. Die Hinterlegung * der Aktien zur Teilnahme an der Haupt- versammlung ist au< dann_ ordnungs- emäß erfolgt, wenn die Aktien mit ustimmung einer _ Hinterlegungsstelle Ur sie bei anderen Banken bis zur Be- endigung der Hauptversammlung ¿m Sverrdepot gehalten werden. j Dem Erfordernis der Hinterlegung kann au<h dur< Hinterlegung bei einem deutschen Notar genügt werden. Stollberg i. Erzgeb., A7, 2. 1942. Stollberger Bank Aktiengesellschaf1. Leuthold.

[47410]

Kabel- und Gummiwerke Aktiengesellschaft, Eupen. Umtausch unserer auf bfrs8. 500,— lautenden Aktien in Reichsmárk-

| aktien.

: 1. Grste Bekanntmachung.

Jn unser Ben Hauptversamm- Tung vom 29. Oktober 1941 ist gemeh der Umstellungsverovdnung vom 8, Ok- tobex 1940 beschlossen worden, das Grundkapital unserer Gesellschaft von bfrs. 36000000,— auf N 15840 000,— umzustellen. Die Umstellung soll in der Weise erfolgen, daß auf jede Aktie Über bfrs8. 500,— zwei Aktien zu je RnA 100,— und ‘eine Aktie über A 20,— ausgegeben werden. Mit

uftimmung des Inhabers sollen die

kten über NA 100,— und über NAMA 20,— Los Möglichkeit zu Aktien über. N.Æ 1000,— vereinigt werden.

Nächdem die Umstellung in das

andelsregister eingetragen worden" ist, ordern wir unsere Aktionäre auf, ihre

ktien - nebst Gewinuanteilsheinen Nr. 20 (1941) u. ff., der Nummernfolge nach geordnet, unter Beifügung eines Nummernverzeichnisses ‘n doppelter Ausfertigung spätestens bis zum 15. Juli 1942 einschließlich bei der

Dresdner Bank in Aachen und

“_ Fil. Eupen,

Deutschen Bank Fil. Aacheir während der bei diesen Stellen üblichen Geschäftsstunden an den guständigen Schaltern zum- Umtausch in Reichsmark- aktien einzureichen.

Die. Umstellung unterliegt nicht der Böxsenumsaßsteuer und ilt für die Anle spesenfrei.

Wir bitten unsere Aktionäre, bei

der. Stücke in Abschnitte zu Reichs- mnárk 1000,— weitestgeheund Ge- brau< zu machen. Die Umtausth- tellen sind bereit, einen An- und Ver- lauf von Spizenbeträgen zu ver- mitteln. ;

Veber die neuen Aktien, für welche neue Urkunden ausgestellt werden, er- halten dié Einreicher, sofern die Aktien- urkunden no< nit fertiggestellt fen: zunächst ni<ht übertragbare Kassen- quittiungèn gegen deren Rückgabe die neuen ReiGsmarkaftien ausgefolgt w@vdên. Die Einreichstelle is berechtigt, abêx nicht verpflichtet, die Legitimation des" Vorzeigers der Émpfangsbescheini- gung zu prüfen.

Aktien, die nicht bis zum 15. Juli

zum Deutschen Neich

E

eingereiht worden sind, werden gemäß

$ 17: der Umstellungsverordnung und S 67- Akt.-Ges. mit Genehmigung des Amtsgerichts Eupen vom 16. Januar 1942 f

an Stelle der für kraftlos exklärten Aktien - auszureichhenden neuen Aktien werden den Berechtigten ausgehändigt oder, wenn ein Recht zur Hinterlegung besteht, hinterlegt werden.

- Eupen, den 25. Februar 1949.

Kabel- und Gunmiwerke A.-G. Der Vorstand.

TTI09]

Pabianicer Aktiengesellschaft für chemifche Judustrie in Pabianice. Einladung ' zur 46. außerordent: lien Hauptversammlung der Pabianicer Aktiengesellschast für chemische Judustrie in Pabianice. - Hiermit laden wir die Aktionäre un- serer. Gesellschaft zur 46. außerordent: lichen HenbiGobiammiana auf Frei- tag, den. 27. März 1942, nachmit-

tags 3,30 Uhr, in den E

räumen unserer Gesellshaft in Pa-

ianice, Sachsenstraße 5, ein. Tagesordnung:

. 1. Voxlage des Fahresabshlusses und des Geschäftsberichts für 1940 mit dem Bericht des Aufsichtsrats.

2, Beschlußfassung über die Verteilung des Reingewinns.

3. Beschlußfassung über die Entlastung

[47406].

Ur kraftlos erklärt werden. Die-

\,

G h s h Ed ; V E Mt: (4

E R L A E L d idi E U E

Erste Beilage

sanzeigez und Breußishen Staatsanzeiger

Berlin, Montag, den 2. März

des Vorstandes und des Aufsihts- rats. s 4. Wahlen zum Aufsichtsrat. 7 5. Festseßung der Entschädigung für die Mitglieder des Aussichtsrats Me das Geschäftsjahr 1940. ahl des Abschlußprüfers für das Be eige 1942. 7, Beschlußfassung über die Feststellung der Reichsmarkeröffnungsbilanz auf den 1, Fanuar 1941.

8, der Gebitsgnd über die Umstellung.

der Ge der Satzung über kapital. 9. Verschiedenes. j Zur Teilnahme an der Hauptver-

ellschaft, Aenderung des $.

sammlung sind diejenigen Aktionäre be-]“ * *

rechtigt, die ihre Aktien spätestens am

23. März 1942 entweder bei mx--

serer Gesellschast8kasse in VPa-

bianice während der üblichen Geschäfts-]

aae ep hinterlegt haben und _bis zur ang hinterlegt lassen. Die Hin- ouis a

schen o

nn au tar oder bei einer Wekt-

papiersammelbank erfolgen; in dirsem

Falle. ist die Vescheinigung des No- tars über die erfolgte Hinterlegung bzw. der von der Wertpapiersammel- bank ausgestellte Hinterlegungs schein spätestens am 24, März 1942 bei unserer Gesellschaftskasse einzu-

Aas abianice, den 2. März 1942. Der Vorstand.

| C A E I E E Umtauschangebot

an die Jnhaber der 5% Teilschuldverschreibungen von 1936

der

Bergbau - Aktiengesells<hast Ewald - König Ludwig ín Herten i. W.

…_ Namens und in offener Stellvertretung der Bergbau-Aktiengesellschaft Ewald- König Ludwig in Herten 1. W. bieten wir hiermit den Jnhabern der zum 1. April 1942

Stücke in neue hypothektaris

zur Rückzählung gekündigten Teilschuldverschreibungen von 1936 den Umtausch ihrer |] gesicherte 4°% Teilschuld vershreibungen

von 1942 der Vergbau- Aktiengesells<ha}ft Ewald-König Ludwig im Gesamtbetrage von LA\ 30 000 000,—

zu nachstehenden Bedingungen an:

Der Umtausch erfolgt in der Zeit vom 2. bis 14. März 1942 zu 100%, |

so daß die Besiver für die von ihnen eingereichten alten Anleihebeträge die gleichen

Nennbeträge der neuen Anleihe erhalten.

Stückzinsen und Börsenumsaßsteuer werden nicht berechnet.

Die neue Anleihe is in Abschnitte zu X. 500,— und K.A 1000,— eingeteilt. |- -

Die Stücke lauten auf den Namen der Preußischen Staatsbank (Seehandlung), Berlin,

oder deren Order und sind mit deren Blankoindossament versehen. Die Zinsen auf die neue Anleihe sind halbjährlih nachträgli<h am 1. April und 1. Oktober eines jeden

Jahres zahlbar. Der Zinslauf beginnt am 1. April 1942, so daß der erste Zinsschein

am 1. Oktober 1942 fällig wird.

Die Laufzeit der Añleihe beträgt 25 Jahre. Die Tilgung erfolgt vom Jahre 1947 ab dur< Auslosung zum Nennwert in 20 gleichen Jahresraten. Die erste Tilgungs-

rate wird am 1. Oktober 1947, die leßte am 1. Oktober 1966 fällig. Die Gesellschaft

hat sih das Recht vorbehalten, eine Verstärkung der Tilgung durch freihändigen

Rü>kauf von Teilschuldverschreibungen oder durch verstärkte Auslosung zum Neun- |- *. ert, leßtere zu jedem planmäßigen Tilgungstermin, erstmalig zum 1. Oktober 1947, vorzunehmen. Zusäßliche Tilgungen dürfen nur auf die jeweils leßtfälligen Tugungs-

raten angerechnet werden. Die Gesellschaft is ferner berechtigt, den Gesamtbetrag der jeweils umlaufenden Teilschuldverschreibungen der Anleihe mit einer Frist von mindestens drei Monaten zu einem Zinstermin, frühestens jedoh zum 1. Oktober 1947,

zur Rü>zahlung zum Nennwert zu kündigen.

Seitens der Gläubiger sind die Teilshuldverschreibungen unkündbar. Zur Sicherung der Anleihe wird eine Ca R ang epothe von Reichs-

mark 30 000 000,— nebst 4% Zinsen jährlich seit dem 1. Apri

und Bergwerksbesiß der Gesellschaft, auf dem die jeßt gekündigten Schuldverschrei-

bungen sichergestellt sind, eingetragen werden. Die Hypothek übernimmt den Rang i

und die Stelle der über den gleichen Betrag lautenden, zur Zeit im Grundbuch ein-

getragenen Sicherungshypothek, die der zum 1. Ap esellschaft hat sih das Recht vorbehalten, im gleihen Range

Sicherheit dient. Die

ril d. J. gekündigten Anleihe als

mit dieser Hypothek Grundpfandrechte bis zur Höhe von weiteren Z.AÆ 30 000 000,— nebst Zinsen zur Sicherung einer späteren Anleihe auf ihrem vorerwähnten Grund- und Bergwerksbesiß eintragen zu lassen. Der Erlös einer solchen Anleihe wird aus- ließli dem Ausbau und der Erweiterung der Werksanlagen auf den der Sicherungs-

hypothek verhasteten Grundstü>ken zugute kommen.

Als Vertreterin der Gläubiger der jeßt zur Ausgabe gelangenden Toilschuld- verschreibungen gemäß $ 1189 BGB. wird die Preußische Staatsbank (Seehaudlung), Berlin, bestellt und in das Grundbuch eingetragen. j

Die Einführung der neuen Anleihe an den Börsen zu Berlin und Düsseldorf wird alsbald nah Erscheinen der Stü>ke beantragt werden. R S

Die Bergbau-Aktiengesellschaft Ewald-Köni

Ludwig ist im Jahre 1935 mit

dem Siß in Herten i. W. gegründet und am 3, Juli 1935 in das Handelsregistex ein-

getragen wordén. Sie is entstanden aus der im Jahre 1871 gegründeten A i

des Steinkohlenbergwerks Ewald in Herten i. W. und der 1872 gegründeten Gewerk- schaft König Ludwig in Re>linghausen. Sie betreibt den Kohlenbergbau und die Gewinnung und Verwertung aller in Betracht kommenden Nebenerzeugnisse. Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt N.X 40 Millionen. R S,

Anmeldungen zum Umtausch sind unter Beifügung der alten Teilfchnld-

verschreibungen von 1936 mit Zinsscheinen per 1. Oktober 1942 u. ff. arithmetish geordnet und untér Beifügung eines Nummernverzeichnisses in doppelter Aus-

fertigung einzureichen. bei:

der Preußischen Staatsbank (Seehandlung), Verlin,

Herren Burkhardt & Co., Essen,

der Deutschen Bank, Berlin, der Dresdner Vank, Berlin,

der Commerzbank A.-G., Berlin,

Herren Pferdmenges «& Co., Köln,

Herren Poens gen, Marx & Co.; Düsseldorf,

Herrn C. G. Trinkaus, Düsseldorf, A der Westfaleubank A.-G., Bochum. :

Anträge werden von sämtlichen Niederla entgegengenommen.

sungen vorstehend erwähnter Bañkfirmen

Der Zinsschein per 1. April 1942 der Teilschuldverschreibungen von 1986

verbleibt den S A wird bei Fälligkeit wie übli

eingelöst.

Die im Umtausch eingereichten alten Teilshuldvershreibungen werden in voller

Höhe in die neue Anleihe umgetauscht.

Die Einreicher erhalten bei der Einlieferung ihrer Stücke bis_zum Erscheinen der neuen Teilschuldverschreibungen auf Antrag von einer der aufgeführten Umtausch- stellen oder einer ihrer Niederlassungen auszustellende, nicht übertragbare, Kassen- quittungen, gegen deren Rückgabe die neuen Teilschuldverschreibungen von. derjenigen Stelle, welche die Kassenquittungen ausgegeben hat, kostenlos ausgehändigt. werden,

Verlin, den 28, Februar 1942,

Preußische Staatsbank (Seehandlung).

das Grund-

bei einem deuüt-

1942 auf dem Grund- f

"s

1942

[47262]. 2

Allgäuer Brauhaus A.-G., Kempten.

Bilanz zum 30. September 1941. T e ——

Vermögen. A S) BA |S L. Anlagevermögen: 1, Bebaute Grundstüde: a) Geschäfts- und Wohngebäude 1 600 000,— Bügänge-» e « « » . 144074,74 Zuschreibung « « « . 650 000,— | 2394 074 74 Abgang S G0 M Q: E 47 715,25 t Abschreibung . . . . « 146 359,49 194 074 74j 2 200 000 b) Fabrikgebäude . . 400 000,— . Zugang . 6581,29 Zuschreibung . 320 000,— 726 581,29 ( __., , Abschreibung - « - « + . 106 581,29 620 000|— 2. Unbebaute Grundstü>ke.. . « . 90 000,—- Bd O: E S eus 1 124,90 Head « « «6 x o 64 140 000,— | 2831 124 90 Abschreibung „. « « «e o. e e e f 1 124/90} 230 000/— 3, Maschinen und maschinelle Anlagen 2,—- U E E 66 668,75 Bg ae 6 e 90 000,— | 156 670,75 ¿ Ae s E 66 669 75 90 001 4,. Werkzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstat- j B e A 70 000, alt E E 88 344,92 . Zujchxeibung « «« 330 375,— | 488 719 92 A e a aid e 993,40 | Ä v C De WIA «e ao oe 117 726,52 | 118 719 92 370 000/— e t e e E | |__838000— C S 3 6148 001 |— IT, Umlaufvermögen: | J. Roh-, Hilss- und Betriebsstofe . . . 50 150/19 2. Halbfertige und sertige Erzeugnisse s 80 451/38 E E E 1023 15945 4. Hypotheken und Grundschulden . . . . . . | 1278 645 96 O De E a e S 301 861 25 6, Forderungen auf Grund von Warenlieferungen Und LeistUitgen . .…. « E E 330 945 04 - 7, Sasse, Postsche>, Reichsbank 30 241/92 8, Andere Bankgythaben ... « .. s 567 907/06 e Wel SONige SOLDELUNGEM 16+ o e di 9 811/13 | O Geltilele Mahlen. a eo es 23 836, —| 3 697 009/38 ITTL. Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen 8 354/30

IV. Bürgschaften A4 10 800,— L E c t 7 253 364/68

S N Vorbiudlichkeiten. | F O e N ._« | 1855 000|— | MaPUCIVeriIOHal G C e e C « |_ 1391 250 —| 3 246 250/— . _ITL, Rü>lagen; | E O a a C 352 000 2 Mere Uag e ae Ls 620 000 3. Kommerzienrat-Hans-Schnißer-Fonds . . 50 000 4. Rülage für Ersaßbeschaffung - « . « .+« 79 875 02| 1 101 875/02 TTL. WVérktberichtigung, Delkredere. . 442 898/87 “_ IV, Rüdstellung für ungewisse Schulden. s 277 630 50 V, Rüdfstellung für Pauschsteuer. . « «« « «« 139 125 * VE, Verbindlichkeiten: | ¿ 1. Hypotheken und Grundschulden . « «.« 856 331 02 2, Verbindlichkeiten aus Warenlieferungen und | L C ns a E Bee 29 459 27 3. Kautionen und Einlagen ..... 187 979 14 4. Verbindlichkeiten a. Tothtergesellschaften. . . 50 673 85 5, Bier- und sonstige Steuern . ... 239 972/42 ____, 6, Sonstige Verbindlichkeiten. « «« « « « 46 389 37 1 410 805/07 VIL. Wohlfahrtseinrihtung=. .. N 300 000|— VIIL. Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen 63 308/07 ÎX, Bürgschaften X. 10 800,— "X. Gewinn- und Verlustrehnung: Vortrag aus 1939/40 D: Da E A E 0 -S 84 143/54 Gewin 1 L Cd oh P 187 328 61) 271 472/15 a e & : , | 7 253 364/68 Gewinn- und, Verlustre<hnung für 1940/41. E U S Aufwand. RA |S] RA Löhne und Gehälter . . . ., Es L S 441 435/50 Soziale Abgaben: Geseßlihe «eee 34 186/16 Sreivillige s s e oes A 46 124/34 ; M E Zuweisung Unterstüßungskasse . 60 000 —| 140 310/50 -Abschreibungen auf Anlagen... ee 438 461 95 Anders Abschreibungen «ee 5 000|—| 443 461 95 «Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom Ver- | Met E Er T o R E GAs 9 483 662 41 Sonstige Steuern und Abgaben ......... | 2287 508/98] 2 771 171,39 Beiträge an Berufsvertretungen . .. «e 6 13 633/93 Zuführung zum Grundkapital „ee e 11391 250 «Rüdstellung für Pauschsteuer 139 125|—| 1 530 375 “Gewinmvortrag 193940... 84 143/54 Reingewinn E E Ee 0/4 187 328 61] 271 472/15 " D D 5 611 860/42 Ertrag. S *Oktdinnvortrag 19390... en 84 143/54 Ausweispflichtiger Rohübers<huß . « «+5 3 871 935/19 Erträge aus Beteiligungen .. ooo) 9 120|— I e S S S 48 338/72 Aultdianatbetee E C Gen 67 947/97 » Auflösungsbeträge zur Kapitalberihtigung: aus Zu- i schreibung zuny Anlagevermögen . . .. . 1 530 375|— Kempten, im Dezember. 1941, 5 611 860/42

Allgäuer Brauhaus A.-G. Der Vorstand... Hans Schnizer. L Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschast sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der cid tsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlichen Vorschriften einshließli<h der Dividendenabgabeverordnung. i eihenstephan, den 31. Dezember 1941. ._Landesbuchstelle für Brauerei Weihenstephan G. m. b. H. Wirtschafts prüfungs gesellschaft. Prof. Dr. E>er, Wirtschaftsprüfer. pps. Dippert, Wirtschaftsprüfer. Gen äz Des der Hauptversammlung vom 25, Februar 1942 gelangt

Pinto M 31 mit 17,50 abzüglih 15% Kapitalertragssteuer zur Einlösung. : i Der Aufsichtsrat besteht aus den Herren: Josef Forster, Jllertissen, Vor- sier; Dr. Herniann Müller, Berlin-Schöneberg; Xaver Gabler, Günzah; Rupert Madlener, K iurlsruhe; Karl Richter, Obèrstdorf. .

Der Borstand besteht aus Hérrn Hans Schnitzer, Kempten.

Kempten, den 25. Februar 1942.

Allgäuer. Brauhaus A.-G.

Der Vorstand.