1942 / 64 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 17 Mar 1942 18:00:00 GMT) scan diff

C: 1; Peleroeiumea 8, Jl. Sto>, Saal Nr. 242, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die- selben für kraftlos erklärt werden. Amtsgericht Leipzig, Abt. 112, am 10, März 1942.

[49492] Aufgebot.

5 F 7—41. Die -Firma Karl Goep- pert A. G. in Lißmaunnstadt, Boelke- straße 3, vertr. dur< Rechtsanwalt Hungershausen in Lißmannstadt, -Adolf- Hitler-Str. 96, hat das Aufgebot von 300 Jnhaberaktien der Firma „Filzhut- fabrik Karl Goeppert Aktiengesell\ aft“ in Lodsh, polnish: „Fabryka Filco- wy< Kapeloszy Karol Goeppert Spótka Akzyjna“ w Lodzi, und zwar die Ak- tien Nummer 1 bis 300 (eins bis drei-

undert) zu je 250 (zweihundertfünfzig)

soty Nominalwert beantragt. Der Fnhaber der Urkunden wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 15. Of- tober 1942, 12 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer 28, anbe- raumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Ur unden L Bare

Lißmannfstadt, den 7. März 1942,

Das Amtsgericht. Dr. Wroblew ski, “Amtsgerichtsrat.

[49496]

Das Aufgebot der dem Bauern Ludwig Johannes in Siedenburg ge- hörigen Schuldverschreibungen der Anleiheablösungsshuld des Deutschen Reiches B Nr. 252 547 über 25,— A und D Nr. 163 610 über 100,— A nebst Auslosungsscheinen B Gr. 19 Nr. 12547 und D Gr. 6 Nr. 13610 ist dur< Rücknahme des Antrages er- ledigt. : Amtsgeriht Sulingen, 9. März 1942.

[49493] Edikt.

3 F 1/42. Herr Robert Jaich, Haupt- mann a. D. in M.-Schönberg, Roseg- ergasse Nr. 3, hat am 19. 1. 1942 bei em gefertigten Gericht einen Antra auf Kraftloserklärung des Sparein- lagebuches der Kreditanstalt der Deut- e eingetragene Genossenshaft mit es<hränkter Haftung, Zweiganstalt M. gra Nr. 3104 mit dem Stand- von li. K 02. 1941 eingebraht. Der JFnhaber dieses Einlagebuhes wird aufgefordert, das- elbe innerhalb der Frist von se<s

onaten dem auffordernden Gericht oder dem Gericht, wo sih das Einlage- buch befindet, vorzulegen oder Einwen- dungen gegen den Antrag vorzubrin- en. Nah fruchtlosem Ablaufe dieser Srist wird das Einlagebu<h auf wette- ren Antrag für kraftlos erklärt werden.

M. Schönberg, den 11. März 1942.

Das Amtsgericht. AGR. Dr. LautneL.

49485] Bekanntmachung.

Der Bauer Reinhold Jeske in Dra- wehn-Abbau hat das Aufgebot zur Aus- s<ließzung der Grundstü>seigentumer Kalkbrenner Wilhelm Kunde und Ehe- frau Johanna geb. Domann in Dra- wehn, eingetragen im Grundbuch von Groß Karzenburg Blatt 34, Wiese un- weit der Radü, zur Größe von 32,20 a beantragt. Die eingetragenen Eigen- tümer werden aufgefordert, r in dem auf den 20. Mai 1942, 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zim- mer 6, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, da sonst ihre Ausschließung erfolgt.

Bublitz, den 11. März 1942.

Das Amtsgericht.

[49301] Aufgebot. :

2 F, 2/42. Die Ehefrau Elli Gar- barcf, geborene Öhlert, in Zduny, Kret2 Kron hat beantragt, den ver <hol- lenen Bronislaw Garbarek, geboren am 15. September 1912 in Hamborn, uleßt wohnhaft in Zduny, Krs. Kroto- hin, Alter Markt 17, für tot zu er- klären. Der Verschollene wird aufge- fordert, si<h spätestens “im Aufgebots- termin am 4. Mai 1942, 10 Uhr, vor dem S Gericht (Zim- mer Nr. 21), Baltenlandstr. 11, zu melden, widrigenfalls die Todeserklä-

kunst über Leben oder Tod des Ver- S u erteilen vermögen, er E ie Aufforderung, spätestens im - gebotstermin dem Gericht Anzeige zu

machen. 2 Krotoschin, den 9. März 1942. Das Amtsgericht.

Folgende Urkunden sind für kraftlos erklärt worden: a) die Aktie der Deut- voil Bank und Disconto-Gesellschaft

er Ausgabe 1932 Nr. 101 100 über 1000 NA, b) die 4/4 %ige Schahtz- anweisung der Deutschen Reichsbahn- Gesellshaft vom ‘Fahre : 1936 Buchst. C Nr. 042 145 über 1000 NA. 456 F. 163, 41. [49484]

Berlin, den 11. März 1942.

Das Amtsgericht Berlin.

ltch Aus\{lußurteil heute sind r us\s{lußurteil von e die Hypothekenbriefe vom 28. Juni 1888 und vom 9. Mai 1908 über die im - Grundbuche -- von Braunschweig Band 76 A Blatt 40 in Abt. 111 unter Nr. 1 und Nr. 2 für den Nachlaß des K Siri ete Linge: rage, nen ertungshypotheken zu G A und 1200,— A für fr ftlos erklärt. Braunshweéig, den 5, März 1942. Amtsgericht. 22.

158,55 zum 31. 12. | {

Dung erfolgen wird. An alle, die Aus- |[

Reichs» und Staatsanzeiger Nr. 63 vom 16. März 1942. S. 4

[49299] |

Dur< Beschluß des Amtsgerichts Berlin vom 9. März 1942 ist der Un- teroffizier Rudolf Heinri<h Vouorden, s am 21. Dezember 1918 in

ohum, für tot erklärt worden und als Zeitpunkt des Todes der 2. Sep: tember 1940 festgestellt. 455. II. 83. 41.

Verlin, den 9. März 1942.

Das Amtsgericht Berlin,

Zustellungen

[49310} i 2 R 19/42. Die Frau Katharina Rothweiler geb. Wesh in Heidelberg, Blumenstraße Nr. 29, Klägerin, Pro- zeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Ull- rih in D klagt gegen ihren ae den Kaufmann Friedrich Christian Rothweiler, früher in Hei- delberg, jet in Kanada an unbekann- ten Orten abwesend, mit dem Antrag auf Scheidung ihrer am 1. Dezember 1927 vor dem Standesbeamten in Mannheim geschlossenen Ehe auf Grund des $ 55 Ehegeseyes. Die Klä- gerin ladet den Beklagben zur münd- lichen O des Rechtsstveits vor die Il. Zivilkammer des <Land- gerihts Heidelberg auf Donnerstag, den 7. Mai 1942, vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 36, mit der Auf- forderung, einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Heidelberg, den 9. März 1942. Dex Urkundsbeamte der Geschäftsstelle: (Unterschrift), Justizinspektor.

[49311] Oeffentliche Zustellung.

5 R 92/42. Karl, Lilli Helene Wil- helmine geb. Krebs, in München 23, Königinstraße 83/111, klagt durch ihren Prozeßbevollmächtigten: Rechtsanwalt Justizrat Wilhelm Hundrisser in Nürn- berg-A., Karolinenstraße 11, gegen ihren Ehemann, Karl, Anton, Che- miker-Fngenieux aus Wasserburg am JFnn, nun unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung mit dem Antrag, zu erkennen: I. Die Ehe der Streéitsteile wird nah $8 49, 55 des Eheges. ge- ieden. II. Der Beklagte trägt die Schuld. - Til. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu “tragen Klagerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 5. Zivilkammer des Landgerihts Nürnberg - O auf Freitag, den 8. Mai 1942, vor- mittags 9 Uhr, Sigungssaal 295, 11. Sto>, des Justizgebäudes in der Fürther. Straße 110 in Nürnberg mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt auf- zustellen. Zwe>s B IEE Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt- gemacht. i

Nürnberg, den 11. März 1942.

Geschäftsstelle E des Landgerihts Nürnberg-Fürth.

[49304] ; L 1 C. 407/1942. Die minderjährige

Mora Bartl, vertr. dur< ihren ormund ranziska Schranzhofer, Rosenheim, Nikoleistr. 3, diese vertr. dur<h Rechtsanwalt Dr. E. Naters, E R klagt gegen die Privatiers- ehefrau Berta Zaumseil und deren Ehemann, Privatier Albin Zaumseil, unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trage: I. Die Beklagte zu 1 ist s{<uldig, an die Klägerin aus Mitteln des Kreditsperrmarkkontos Nr. 48840 bei der Bremer Bank, Fil. dex Dresdner Bank in Bremen, 420,— K zu be- ahlen. IT. Der Beklagte zu 2 hat die spangsvoltstrerrna in das eingebrachte Ber vögen der Beklagten zu 1 zu dulden. 111. Die Beklagten sind samtverbindlih \huldig, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung werden die Beklagten vor das Amts- geriht Bremen, Gerichtshaus, Zimmer Nr. 79, auf den 21. April 1942, 9,05 Uhr vormittags, geladen. Bremen, den 11. März 1942. Geschäftsstelle des Amt8gerichts.

49606] Pr

63 VI 373/32. Gemäß $ 2227 BGB. werden Dr. Alfred FZsrael May, Richard Jsrael Schneider, Arthur Js\rael Rapp, Friy Jsrael Lein, Sally David Cramer aus Frankfurt am Main als Testamentsvollstre>er für den Nachlaß des am 26. 1. 1932: ver- storbenen Kaufmanns und Fabrikanten Harry Fuld in Fran ei am Main entlassen, da sie ihren Wohnsiy in das Ausland verlegt haben und die deutsche Staatsangehörigkeit verloren haben. Die öffentlihe Zustellung dieses“ Be- \{lusses wird bewilligt. Frankfurt am Main, 4. März 1942.

Amtsgericht. Abt, 66,

5.Verlusf-u.Fundsachen

ReeN j duna-Germania Lebens-Versiche- rungsgesellschaft a. G., Berlin. Kraftloserklärung von Dokumenten. Versicherungsshein Nr. 34532 (Stiftun zur Unterstüßung reis. Kaufl. Ber ) ihard Windt, Königsberg; Versicherungsschein Nr, 16 (Sifs tung. zur D reis. Kaufl. Deutschl.) Eduard Gräbenet, Berlin; Verficherungsschein Nr. 7546 (Stif-

tung zur Es cell Kaufl. Deutschl.) Hugó auer, olingen; Versicherungsschein Nr. 7613 (JFduna- Sterbehilfe des Reichsbahn-Kamerad- schaftêwerkes Köln) Reinh. Wohlauf, eb. 24, 12. 1897; Versicherungsschein- r. 220 535 (J) (Jduna, Lebens-, Pens.- und Leibrenten-Vers.-Ges. a. G. zu ge a. S.) Wilhelm Meinzer auf das eben von Karoline Meinzer, Karls- ruhe; Versicherungsschein Nr. 506 033 (Jduna) Georg Hagenmaier auf das Leben von Erika Hagenmaier, geb. 25, 9. 1923, Schnaitheim; Versfiche- rungsschein Nr. 3780 584 (Germania von 1922) “t Kupferschmitt, geb. 22. 5. 1888, annheim; Versiche: rungsschein Nr. 8 250 715 aG (ZFduna- O Harry Müller, erlin- Zehlendorf, geb. 20. 7. 1909... Vor- stehende Lebensversicherungsdoku- mente sind. abhanden gekommen. Sie treten außer Kraft, falls sih ein Berechtigter nicht innerhalb zweier Monate meldet.

Verlin, den 12. März 1942.

Der Vorstand.

[49504]

Abhanden gekommen: 4% Süd- deutshe Bodencreditbank Reichs: markt-Hypothekenpfanudbriefe, Reihe 9 + 1. 7. 1942, E Nr. 286 999, 287 006, 987 007 zu 1000 N Æ und D Nr. 278 759 zu 500 fi A. (Wp. 8/42.)

Verlin, den 13. März 1942. Kriminalpolizeileitstelle (K. P. St.).

[49502] i Gerling - Konzern Lebensversiche- runas-Akt.-Ges., Köln. Dex Versicherungsschein Nr. [L 117 739 Dr. Robert Heider, Sonders- hausen, Thür., E abhanden gekom- men. Er tritt außer Kraft, wenn nicht innerhalb zweier Monate Einspruch erfolgt. Köln, den 12. März 1942. Der Vorftand.

E

6, Auslosung usw. von Wertpapieren

[49505] Bekanntmachung. :

1. Nah den den Auslosungsscheinen zur Ablösungsanleihe der Stadt Mün- hen vom 20. Dezember 1927 aufge- dru>ten Anleihebedingungen ist die Hauptstadt der Bewegung berechtigt, die zum Zwe>ke der Tilgung dex Ab- lösungsanleihe der Stadt München line cu AuNtonengen der Aus- losungsscheine zu dieser Anleihe zu ver- stärken. Auf Grund dieser Berechti- gung wird die Tilgung dieser Anleihe in der Weise verstärkt, daß ab 31. De- ember 1942 alle no< nicht ausgelosten

uslosungssheine zur Ablösungsan- leihe der Stadt München ab 31. De- zember 1942 mit dem achtfahen Be- trag ihres Nennwertes zuzüglich 5 v. H. Jahreszinsen für die Zeit vom 1. Januar 1926 mit 31. Dezember 1942 (17 Fahre) eingelöst werden. Eine Auslosung im Oktober 1942 wird durch die Heiugad- lung aller no< ni<t ausgelosten Aus- losun Ee im Rechnungsjahr +1942 eittbeht ih.

Es werden gezahlt: für die Stü>ke von Buchstabe A

14 800 RNA, für die Stü>ke von Buchstabe ß

7400 R, für die Stücke von Buchstabe C

2 960 RA, für die Stü>ke von Buchstabe D

1480 RA, für die Stüke von Buchstabe E

von Buchstabe F

47

für die Stücke von Buchstabe (G 185 A.

Die Ana erfolgt auf Vorlage des Auslosungssheines und von So e 1a mee der Ablösungs- anleihe der Stadt München im gleihen Nennwert ab 31. Dezember 1942 bei der Stadthauptkasse München, Abtei- lung Stadtanleihen, Rathaus, Kassen- alle, Schalter 6, oder dur< Vermitt- ung der auf der Rülsseite der Aus- losungsscheine aufgeführten H Eim

Bei der Einlösung hat f der Ein- reiher wegen der Vorschristen Über die Devisenbewirtshaftung darüber auszu- weisen, daß er im Jnland seinen Wohn- siy oder gewöhnlihen Aufenthalt hat (Junländer im Sinne des $ 6 Absay 6 Dev.Ges.).“ Die Erfüllung der übrigen devisenrechtlichen a Mine wird von der Stadthauptkasse München über- nommen, sofern die Einreihung un- mittelbar bei -dieser erfolgt.

2. Die durch die vexstärkte Tilgung ab 31. Dezember 1942 zur Heimzah- lung Lee E Sr idreib und dazugehörigen Schuldvershreibungen zur Ablösungsanleihe der Stadt Mün-

en fönnen ab 1. April 1942 der

Stadthauptkasse München zur Ein- lösung vorgelegt werden. Bei der vor- eitigen Einlösung dur<h die Stadt-

auptkasse wird ein bs<hlag von 2,703 v. H. der unter Ziff. 1 genannten Einlösungsbeträge - vorgenommen; der verbleibende aut volle Reichsmark ab- urundende Einlösungsbetrag ent- pricht 180 v. H. des Rükzahlungs- wertes, der das Achtfache des - Nenn- wertes des Auslosun N ist. Mit der vorzeitigen Einlö Une eine und dex aeg r Fen Schuldverschreibungen zur Ablösungs-

ung der Aus- |

ab eg. nen, den 12. März 1942. Der Oberbürgermeister der Hauptstadt der Bewegung.

gesellschaften [49527] Ludwigshafener Walzmühle, Ludwigshafen a. Rh

ist âus dem Aussichtsrat ausgeschieden. Ludwigshafen a. Rh., 11. 3. 1942.

[48164]

zumelden. Juternationaler Maratti

Maschinenverkauf A.-G. Verliu, Berlin C2, An der Stechbahn 3/4. Dr. Rosenkötter, Abwicd>ler.

49520] Aktiengesellschaft, Pinkafeld.

worden, das Aktienkapital von

von 1000 Stück neuen auf den haber lautenden Aktien über je

1, Fanuar 1942 ab.

zu leisten. Pinkafeld, den 13. März 1942. Der Vorstand.

[48639 Genußfrechte.

1925 herausgege Uta befindi

vom 16. Juli 1925 dur< Zah Nennbetrages abzulösen.

dur< die Dresdner stelle Rinteln.

werden. / Rinteln (Weser), 16. März 1942. Brauerei Rinteln Theodor Neu.

49623 l “tiio6 Fabrik chemischer Producte, Stettin.

sellshaftsvertrages zu

sattenden ordentlichen ammlung eingeladen. Tagesorduung:

1940/41 des Aufsichtsrats. . Beschlu

Rechnung.

3. Beschlußfassung über Entlastung des Va tandes und des Aufsichts-

rats. 4, Wahl eines Abschlußprüfers.

Zur Teilnahme. an der Hauptver- und zur Ausübung des Stimmrechts sind nur diejenigen Ak- tionäre Bere die gemaß $ 19 der : tien oder die über diese lautenden Hinterlegungsscheine einer deutschen Wertpapiersammelbank bei den nachgenannten rit s S, a e,

die Deutsche ank, Filiale

sammlun

Satzung ihre A

in Stettin: die Gesell Stettin,

- die Dresdner . Bank, Filiale

Stettin,

die Pommershe Bank A.-G.,

Stettin,

in Berlin: die Berliner Handel8-

Gesellschast, Berlin, die Deuts Bank, Berlin, die Dresdner Bank, Berlin,

oder einem deutschen Notar hinterlegt

„Finterle ng hat spätestens bis en 18. April 1942

haben.

Die Sonnabend einschließli, zu erfolgen.

Stettin, den 12. Mäxz 1942. Der Aufsichtsrat.

Frit Totte, Vorsiger.

aer

anleihe der Stadt München gelten alle Ansprüche aus diesen Wertpapieren als

[48021]. Piano-Treuhaud Aktiengesells]- schaft in Abwidlung. Jn der Hauptversammlung vom 27. Fes

bruar 1942 isst die Advwid>lung der 1 Piano-Treuhand M YEen <aft beschlosseu worden. Die Gl

ubiger der Gesellschaft werden hiermit aufgefordert,

ihre Forderungen bei dem unterzeich- “] neten Abwi>ler anzumelden.

Verlin, im März 1942. Der Abwid>ler: Hermann Stüber.

irektor ai Thomas, Mannheim,

Jn der Hauptversammlung vom 15. 1. 1942 ist die Auflösung unserer Gesellshaft beschlossen worden. Die Eintragung im Handelsregister ist er-

Pinkafelder Spar- und Kreditbank

Jn der ordentlihen Hauptversamm- lung der Pinkafelder Spar- und Kre-

[49514]

VBarbarino «& Kilp Otto Pfaeffle

Aktiengesellschaft, München. Wir haben am 7. März 1942 vor

dem Notar Wilhelm” Gutbrod, Mün- chen, den ganzen Rest der no<h ni<ht verlosten 5 % Schuldverschreibungen vom Februar, Juli und Oktober

1921 verlost. Die Rückzahlung der no< umlau-

fenden und jeßt ausgelosten Schuld-

folgt. v i Gemäß 8$ 208 des Aktiengeseyes wer- Tegen ero N A Dell

den die Gläubiger der Gesellscha! hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche an-

2 gegen Auslieferung der Stüde

nebst den dazu gehörigen Zins\chein-

bogen bei der ayerischen Hypos-

theken- « Wechselbank, München, und deren sämtlichen Niederlassun- gen und an unserer Gesellschastss» kasse, München 2, Unteranger 15, und zwar mit:

RA 10,35 für die I. Emission R.Aj6,14 für die 11. Emission, 2. 3,87 für die 111. Emission.

München, den T7. D 1942.

Der Vorstand.

vom 30. September 1941 ist beschlo n

100 000,— um RAÆ 100 000,— auf A 200 000,— zu erhöhen dur den Fn:

ditbank Aktiengesellshaft in eschlossen

n- M 100,— - mit Gewinnberechtigung vom

Die Ausgabe der Aktien erfolgt zum Kurse von 103 %. Das Bezugsrecht kann im Verhältnis 1:1 vom 25. März 1942 bis 15. April 1942 ausgeübt werden. Die Einzah- lung auf die neuen Aktien ist inner- halb dieses Zeitraumes in voller Höhe

Betrie: Aktien-Brauerei-Rinteln,

Als Rechtsnachfolger der Aktien- Brauerei Rinteln in Rinteln habe ih mich ents<hlossen, die gemäß $ 37 ff. des Aufwertungsgesezes vom 16. Juli

enen und no< im ichen, vom 1. Januar 1928 datierten Genußrechte oben-

enannter Aktiengesellshaft gemäß $ 43

iffer 3, 44 des U

ung des

Die Einlösung erfolgt sofort gegen Ablieferung der Genußre<turkun en ank, Zweig-

Die Genußrechte, die auf Grund der vorstehenden Aufforderung nicht bis zum 16. September 1942 zur Einlösung eingereiht worden sind, kön- nen nah diesem Tage nur noh in der oben bekanntgemahten Form ausgeübt

Die Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hietdur< gemäß 3 18 i 18 ex am s

woch, dem 22, April 1942, mittags 12 Uhr, in den Geschäftsräumen der Gesellshaft zu Stettin Eger 19,

auptver:s

1. Vorlegung des Geschäftsberichts und des festgestellten cFahresab\chlusses ias des Prüfungs8berichts

assung über Vortrag des ausgewtesenen Verlustes auf neue

überlandkrastwerke Pulsniß AG., [49515] Pulsnitz i. Sa. Einladung zur X19, ordentlichen

Hauptversammlung am Mittwoch, den 15. April 1942, 17 Uhr, in Pulsnivy im Versammlungs8zimmer des

Ratskellers. Tagesordnung: 1. Sazungsänderung. ($ 6,. Herab- [gun des Jahresgewinnanteiles ür Vorzugsaktien von 10% auf

0.)

. Vorlage des Geschäftsberichtes. und des festgestellten Fahresabshlusses für das 19. Geschäftsjahr 1940/41 (1. 10, 1940 bis 30. 9. 1941) mit dem Berichte des Aufsichtsrates.

. Beschlußfassung über die Verwene dung des Reingewinnes.

. Beshlußfassung über die Ent- lastung:

5 des Aatliideai

b) des Aufsichtsrates.

56. Wahl des Abschlußprüfers für das

Geschäftsjahr 1941/42. Aktienhinterlegung bei: Gesellschaftskasse,

Stadtbank Pulsnitz, | Commerzbank AG., Zweigstelle

Pulsnitz, é:

Volksbank -Pulsniß e. G. m. b. H., Pulsnitß einem deutschen Notar, einer deutshen Wertpapiersam- melbank. ee Hinterlegungstag: 11. April 1942, i

Falls die Hinterlegung nicht bei der Gesellschaftskasse erfolgt, müssen die Hinterlegungs verzeihnis späteftens am 13. A ril 1942 bei der Gesellschaftskasse ein- gereiht werden. . L

Pulsnitz, am 14. März -1942. überlandkraftwerke Pulsniß AG.

Der Vorstand.

Aktienbrauerei: Feldschlbschen, [49516] Minden in Westf.

Die Aktionäre uners Gesellschaft werden zu der am 15. April 1 42, 15 Uhr, in den Geschäftsräumen der Gesellshaft in Minden stattfindenden Hauptverzammlung eingeladen.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Puder Vi Pa des Jahresabschlusses sowie der Ge- winn- und Verlustrehnug füx das S 1940/41. i

2. Beschlußfässung über die Gewinn- verteilung. :

3. Entlastung des Aufsichtsrates und des Vorstandes, L

4. Wahl des Bilanzprüfers für das Geschäftsjahr 1941/42.

Zur Teilnahme an der Hauptver- sammlung si diejenigen ktionäre berechtigt, die spätestens bis zum 11, ‘April 1942 bei dér Gefell \chaftsfkasse, der Deutschen Bank Zweigstelle Minden oder der Dresd- ner Bank Filiale Minden während der Geschäftsstunden ihre Aktien oder die über diese lautenden Hinter legungsscheine einer Effsektengiro- bank hinterlegen. Jm Falle der Hin- terlegung der Aktien bei einem Not ist die Bescheinigung des Notars über die erfolgte Hinterlegung in Urschrift oder in beglaubigter Abschrift späte stens einen Tag nah Ablauf A ag bei - der Gesel

aft einzureichen.

a ‘Dex Aufsichtsrat. Wilhelm indemann.

Verantwortlich für den Amtlichen und Nichtamb-

lichen Teil, den Anzeigenteil und für den Verlagt

Präsident Dr. Schlange in Potsdam;

verantwortli<h für den Wirtichaftsteil und den übrigen redaktionellen Teil

Rudol}t Lanyich in Berlin-Charlottenbu10

Dru> der Ves Sena ünd Dru>er

Drei Beilagen

(eins<l. Börsenbettage und einer Zentral- 6 handelsregiste1beilage).

Deutscher Reithsanzeiger Preußischer S

abends. Zeitung0geb T, in für Selbstabholer die F elne

y E ummern dieser UuSgabe kosten

Vetrages einsQliehi< des ees

taatsanzeiger

dur die Post monatlich —> T

“Ulle Posta für Geib M g L R SW' es, Wilhelms m fndau an die Anzei enstelle Berlin SW

gg ean pes s | s darin

-ftrichen werden sollen.

Reichäbankgirokonto ouis Ae 1/ E

Ne. 64

Inhalt des amtlichen Teiles -Deutsches Reich ünfte Anordnung üb ihsi ände F 1 nis E g über Reichsinnungsverbände.

Anordnung

über die Herstellun 14. März 1942. y f

von Reibahlen vom

Amtliches Deutsches Reich Fünfte Anordnung über Reichsinnungsverbände Vom 14. März 1942

8 6 der Anordnun e liederung der Reichsgruppe ârz 1935 (Deut Nr. 71 vom 25. Mär Ersten Verordnung zux Durchführun bereitung des organischen Aufbaues vom 27. November 1934 (Reichsgeseßbl

über die be E und wert vom scher Reichsanz. u. Preuß. Staatsanz. ¿ 1935) in Verbindung mit $ 25 der des Gesezes zur Vor- r deutschen Wirtschaft . T S. 1194) wird be-

Jn Abänderun der Anordnungen über Reichsinnu

| ai 1935 und 13. August 1935 (Deu

E a Nr. 125 vom 31. Mai

un L om 17. August 1935) w i ich8-

innungsverbände q ala

immerhandwerks,

flasterer- und Straßenbauhandwerks,

: ¿tuffateur- und Gipserhandwerks

mit dem Reichsinnungsverband des Baugewerkes zusammen-

Der Reichsinnungsverband des

ezeihnung „Reichsinnungsverband des Bauhandwerks“.

Fachgebiet des Reichsinnungsverbandes des Bau-

gehören „ait:

(Soch- und Tiefbau, Landeskulturbau),

tisenbeton-)bauer,

erstéller, Brunnenbauer,

verbände vom 21.

augewerkes erhält

handwerks

Ba>bvofenbauer, Beton

Beton- und Kunststein

Feuerungstecniker, Mosaikleger, Platten-, und Fliesenlègec, Schorristeinbauer,

Wärme-, Kälte- und Schallschußhersteller, Terrazzo-

Steinholz-

teinseyer, Pflasterer und Straßenb Stukkateure, Vivtee: aßenbauer,

Diese Anordnung tritt am 1. April 1942 in Kraft. Berlin, den 14. März 1942. Der Reichswirtschaftsminister.

eine mit Nummern- |

Walther Funk.

Anordnung über die Herstellung von Reibahlen vom 14, März 1942 Auf Grund der Verordnung über di k - teilung der Maschinen- und App dde Q zember 1939 mit der Dur (Reichsgeseßbl.

) arateerzeugung vom 11. De- eich8geseßbl. Teil I S. 2411) in Verbindung Ührungsverordnung vom 20. Dezember 1939 N . 2498) ordne ih hiermit folgendes an:

_1. Die auf den folgenden DIN-Blättern aufgeführten Reibahlen

DIN 208 Maschinenreibahlen mit M

DIN 212 Ma verstellbar) DIN 213 Ma

orsekegel (unver- schinenreibahlen mit Zylinderschaft (un- scinenreibahlen mit Vierkant (unver-

) DIN 219 Aufste>reibahlen (unverstellbar)

und ähnlihe Ausführungen dürfen nux no<h mit verkü Schneidlängen hergestellt werden! s ait 2. Soweit die vorhandenen Einrichtungen es erlauben, ind auch die Reibahlen unter 13 mm & bis 8 mm ein- <ließlih zu shweißen.

3. Die verkürzten Schneidlängen und [tenden Richtmaße sind den Anlagen 1—4 *) zu entnehmen. nterschreitungen der angegebenen Schneidlängen sind zu-

4. Vorgearbeitete Reiba dürfen noh fertiggestellt werden.

5. Ausste>reibahlen von 48 mm S und mehr und Ma- schinenreibahlen von 32 mm & und mehr dürfen nur no< N aufgeshraubten oder eingeseßten Messern hergestellt

6. Falls Werkz

die für das Schweißen

hlen mit größeren Schneidlängen

j euge, die obigen Bestimmungen entsprechen, den zu erfüllenden Aufgaben nachweislich Titht A gau können AuMahmegenehmigungen über die inen- und Präzisionswerkzeuge der Wirts inenbau, Berlin-Charlottenburg 2, Grolman gutachtlich dazu zu äußern

achgruppe Ma- tsgruppe Ma- i tanstr. 6, die sich zern hat, bei mir beantragt werdén. Anordnung gilt sowohl für Fnlands- als auch slieferungen.

*) Die Anlagen 1—4 \i Berlin SW 68,

für Auslan

nd durch den Beuth-Vertrieb GmbH.,

resdener Str. 97, ab Ende April zu beziehen.

für den Raum

ne d fünfgespaltenen 55 mm breiten Petit=Zeile

Petit-Zeile 1,85 ÆK. Anzeigen elmstra e 32. (Alle :

nzusenden, insbesondere

Fettdruæe Parte gers vie

C

cid E S bers

o Vermerk Nand uzólgon müsen d Tóge vor dem enstelle eingegangen sein.

Verlin, Dienstag, den 17. März, abends

1942

Postschecttonto: Berlin 41821

8. Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnun [l unter die Strafbestimmung des $ 4 der Berodnà vom 20. Dezember 1939 zur Durchführung der Verordnung über die L Verteilung der Maschinen- und Apparate- erzeugung {Reich8geseßbl. Teil 1 S. 2498).

Neichsfinanzwirtschaft und deutscher Osten

Im neuesten Heft 6 der „Zeitshrift der Akademie Deutsches Recht“ schildert der Reichsminister der ingen, G Et Schwerin von Krosigk, den Aufbau der eihsfinanzwirt- schaft im deutschen Osten, dem von vornherein insofern eine be- sondere Bedeutung zukommt, als die Aufbaupolitik bei dem von

Uns vorgefundenen Zustand d ; : 3 Mitteln dia f Zus er Ostgebiete ein Höchstmaß an

Die Fülle von Einzelmaßnahmen, die in dem verhältnismäßi kurzen Zeitraum seit der A fet ta s sind, ist [hon heute kaum mehr zu übershauen. Selbstverständlich N die geschichtliche, kulturelle und wirt\<haftlihe Eigenart so verschiedenartiger Gebietsteile die ihx gebührende Rücksicht. Was im einzelnen geschehen ist, kann deshalb auch niht auf ein Einheitsrezept zurü>geführt werden. Alle Maßnahmen treffen aber in ihren Grundgedanken überein, in der aktiven Förderung von Volk und Wirtschaft des deutschen Ostens. Sie sind allesamt Zeugnisse des _neuen - finanzpolitishen Gestaltungswillens im politis aatthe Reich, der den fiskalishen Zwe> der P M ea N N EReT Das gilt auf i e ausha und der Verw isati wie des Kredit- und Steuerwesens. Age pg lation

__So ist für die Zwecke des Aufbaues eine großzügi ih8- wirtschaftshilfe gewährt worden. A hat bas R e wesentliche Stütze für Ee Bestrebungen zux Rationalisierung und Jutensivierung der Betriebe geboten. Wirtschaftlich steht bei der Kreditzuteilun die Bewertung der Zukunftsaus\sihten des Unternehmens und- seines Wirtschaftszweiges im Vordergrund.

9. Diese Anordnung tritt sofort in Kraft. Berlin, den 14. März 1942.

Der Bevollmächtigte für die Maschinenproduktion. Karl Lange.

Wirtschaftsteil

Bedingt rü>zahlbare Darlehen aus H uschüjse helfen au<h s{<hwachen Untern id fe Eb adl Weiter verdier els sur Ehestandsdarlehen, Kinderbeihilfen, Siedlungs-Kinder- beihilfen, für die Einrihtungsdarlehen nd Einrihtungszuschüfss an die Landbevölkerung besondere Erwähnung. Steuerliche Ver- Unstigungen sind allen Ostgebieten jamsten hiervon is die Oststeuerhil Griedrih der Große die Besiedlung und Kultivierung der ver- armten und heruntergewirtshafteten Provinz Westpreußen mit Hilfe einsihtigex Finanzbeamter durh großzügige finanzielle Ver- günstigungen eingeleitet hat, so steht au<h heute im Anfang der Aufbauarbeit im deutshen Ostraum ein produktives finanz» politishes Geseßgebungswerk, das nah den Worten seiner Prä- ambel von dem Bestreben erfüllt ist, „das Deutshtum in den stgebieten au< dur< steuerlihe Maßnahmen zu

So is der Beitrag der Reichsfinanzwirtschaft zur Aufbau- arbeit im deutshen Osten s<hon gegenwärtig a : | weit umfangreichere Aufgaben werden im europäischen Ueberall dort, wohin vor Jahrhunderten deut Kultur und deutshes Recht vorgedrungen sind, wird künftig die Schutzgewalt des Reiches über den Frieden Europas wachen. Die Anforderungen, die zur Durchführun Stan p ili an die Sch erwaltung und an die Fähigkeit der Finanzbeamt Len S E beträchtlich F ® feiGétincitoas

altung ist stolz darauf, ihr Können di i Ka h erbe h en an diesen verpflichtenden

aushaltsmitteln und Zins- ehmern über die Anfangs- ten die Aufwendungen des

Am bedeut- So wie einst

uteil geworden. e geworden.

eingegliederten O festigen und zu f

lösen sein.

dieser Aufgaben an die gkraft der Reichsfinanz-

Die Reichsfinanzver-

Wirtschaft des Auslandes

Wegfall der dänischen Einfuhrabgabe wahrscheinli< am 1. April

__ Kopenhagen, 16. März. Wie aus Wirtschaftskreisen verlautet dürfte der nach der Seraitlegn des Wertes der dänischen Krone im „Januar erwartete Wegfall der Einfuhrabgabe voraussichtli

S des laufenden Finanzjahres, d. h. also zum 1. Aue

Neuordnung der spanisch-argentinishen Handelsbeziehungen

Buenos Aires, 16. März. Wie aus argentinishen Kreisen verlautet, sind die in Madrid beendeten E als s Schritt für einen neuen umfangreichen spanish-argentinishen Han- delsvertvag anzusehen. Dieser würde das bereits abacblelens Teilabkommen zusämmenfassen und erweitern. Der argentinische Botschaftér Escobar habe seine Abreise nah Buenos Aires für den 3. April mit der „Cabo Hornos“ Manns mit einer spanishen Handelsmission unter Führung des Ministers a. D. Eduardo Aunos angekündigt. Damit wird eine neue Epoche der Wirtschafts- beziehungen zwischen beiden Ländern angebahnt, wofür die Ab- shlüsse der lebten Jahre bereits die Vorstufe bildeten. Ein- pen me Kreise vertreten die Meinung, daß die geplanten Verhand- ungen auch die Einrichtung von Frei afenzonen in beiden Ländern sowie die Errichtung großer Küh anlagen in spanischen Häfen und im Fnland einbeziehen, um die Einfuhr von argentinischem Fleisch ju erleichtern. rgentinien hat gegenwärtig aus den Getreide- iefevungen der leyten Fahre “no< 90 Mill. Peso Guthaben; da- ogen ist die vereinbarte - Lieferung spanischer Metallwaren na< rgentinien infolge der Kriegsshwierigkeiten no<h rü>ständig.

E Kontrolle des Baumwollmarktes in Paraguay N uenos Aires, 16. März. Die Regievung von Paraguay ver- fügte den staatlichen Aufkauf der viean A S Gleich. ie wurden für alle Sorten durh die Landwirtschaftsbank eindestpreise festgeseßt, die frei Lager Asuncion kalkuliert sind. Senden wivd E ührt, daß die Produzenten geshüßt und ein Ver- dienstminimum für die Arbeitsleistung garantiert werden müsse. Privatkäufe sind auf Basis der amtlichen Preise zugelassen. Da- mit schreitet au< in Paraguay die zwangsläufige Einflußnahme des Staates auf Produktion und Wirtschaft, mei die Rü>wir- kung des Krioges auf die Jberostaaten kennzeichnet, weiter fort.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten

Devisen

Prag, 16, März. (D. N. B.) Amsterdam Umrechnungs- Mittelkurs 1327,00 G., 1327,00 B., Berlin —,—, Zürich 678 00A Ö 580,10 B., Oslo 567,60 G., 6568,80 B., Kopenhagen 521,50 G,, 522,50 B., London 98,90 G., 99,10 B., Madrid 235,60 G., 236,00 B., Mailand 131,40 G., 131,60 B., New York 24,98 G., 25,02 B., Paris

49,96 G., 60,05 B., Stockholm 594,60 G., 595,80 B., Brüssel 399,60 G.,

400,40 B,, Budapest —,—, Bukarest —,—, Belgrad 49,95 G. 60,06 B., Agram 49,95 G,, 50,05 B., Sofia 30,47 G, 30/53 V. Athen 16,68 G 16,72 B. :

udapest, 16. März. (D. N. B) [Alles m Pengö. | Amsterdam 180,7314, Berlin 136,20, Bukarest 2,7814, Zagreb 68,

handelt sih um die Blätter DIN E 208, 212,

Mailand 17,77, Helsinki 6,90, Paris 6,81, Prag 13,82, Sofia 415,50 Zürich. 80,2014, Preßburg 11,71. N s

London, 17. März. (D. N. B.) New York 402,50—403,50 (offiz.) 40,50, Montrea 4,43—4,47, Amsterdam —,—, Brüssel —,—, Ztalien (Freiv.) —,— 17,30—17,40, Kopenhagen (Freiv.) , Buenos Aires (offiz.) 16,95%/—17,13, Tschungking-Dollar

(12,00 Uhr; holi. Zeit.) Paris —,—, Brüssel

16,85—16,95, Oslo Rio de Janeiro (inoffiz.)

Amsterdam, 17. März. tra O Ten 75,36, London —,—, SES , Schweiz 43,63—43,71 elsingfors —,—, i (Clearing) —,—, Madrid —,—, Os! SUIE 8 anin Stockholm 44,81—44,90, Prag —,— Zürich, 16. März.

(D. N. N.)

, Kopenhagen —.

i N. B.) [11,40 Uhr. London 17,26, Nem York 4,31 nom., Brüssel 69,00 nom., Maila 22,67, Madrid 39,50, Holland 229,00 nom., Berlin 172,55, Lissa- : Oslo 98,50 nom., Kopenhagen 89,90 B., Sofia 5,25, Prag 17,25, Budapest 102,50, Belgrad L Athen —,—, Jstanbu! —,—, Bukarest 225,00. Helsingfors 877,50, Buenos Aires 86,75, Japan 101,00.

9 E aon, 16. März.

or 00, Berlin 191,80, Paris 10,85, Antwerpen 76,80, Züri

111,25, Rom 25,35, Amsterdam 254,70, Stocholm 114,15, Vei r agg Helsingfors 9,83. Prag —,—. Madrid —.—

(D. N. B.)

bon 18,10 Sto>holm 102,67,

(D. N. B.) London 19,34, New

Alles Briefs

Stockholm, 16. März. 16,95 B., Berlin 167,50 G., 168,50 B., Paris —,

Brüssel Si i, G., 67,50 B., S E G,, 9,00 B,

; weiz. Pläße 97,00 G., 97,80 B. Amsterdam —,— G., 223,50 B., Kopenhagen 87,60 G., 87,90 B. Oslo 95,35 G., 95,65 B., Washington 415,00 G., 420,00 B., Helsing- fors 8,35 G., 8,59 B., Rom 22,00 G., 22,20 B., Prag —,—. Madrid —,—, Kanada 3,75 G., 3,82 B.

En L R London —,— G.,, 17,75 B i N , Paris —,— G., 10,00 B., New n L R ; , / , New Yor 101,50 G., 103,00 B T G,, 71,50 B,,

Amsterdam —,— G.,, Helsingfors 8,70 G., 9,20 B., Antwerpen to>holm 104,55 G., 105,10 B. 91,75 G., 92,25 B., Rom 22,20 G., 23,20 B., Prag —,—.

London, 16 März.

235,00 B.,,

j Kopenhagen

i (D. N. B.) Silbex Barren prompt 23,50, Silber auf Lieferung Barren 23®/,4, Silber fein prompt 25,

Silber auf Lieferung fein 25?/,,, Gold 168'—

ZÆertpapierc L R eihe Ben Mat 16. März. ejißanleihe affenburger Buntpapier —,— Eisen 145,00, Soutiche Geis u. Med 165,00, Eßlinger Maschinen 163,0v, Felten u. Guilleaume 152,00, eidelberg Cement 194,00, Ph. Holzmann 158,50, Gebr. Junghans 9,50, Lahmeyer 161,00, Laurahütte —,—, Mainkraftwerke 116,00, Rütgerswerke 159,00 Voigt u. Häffner 152,00 Zellstoff Waldho

Reichs - Alt-

ilber —,—, Deutsche Linoleum

Hamburg, 16. März. (D. N. B.) Bank 151,00, Vereinsbank“ 154,00, Hamburger Hochbahn 131,00, 108,50, Hamburg-Südamerika 196,00, Nordd. Lloyd 108,00, Dynamit Nobel 125,00 B., Guano 90,00, Harburger Gumnu 140,00, Holsten-Brauerei 208,00, Karstadt 198,00, Siemens

St.-Akt. 364,00, Vorz.-Akt. 354,00

Wien, 16. März. 1940, A 104,00, 4%

(Schlußtkurje. j

Hamburg-Amerika Paketf.

Neu Guinea —,—

N (D. N. B, 2% ; Nied.-Donau Lds.-Anl. .-Donau „Anl. 103,25, 4% Steie mark Lds.-Anl. 1940 103,06, 4% Wien 1940 10274, Jin Dampfsch.-Gesellschaft —,—, A. E. G.-Union Lit. A —,—, Alpine Montan AG. „Hermann Göring“ 103,25, Brau-AG. Oesterrei 232,50, Brown-Bovyeri —,—, Egydyer Eisen u. Stahl —,—, „Eli