1942 / 69 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 23 Mar 1942 18:00:00 GMT) scan diff

RSTEZS vai: Gguikaa

E

pie Mie

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 69 vom 23; März-1942. S. 2

i Bekauntmathung über die Errichtung einer Reichskreditkasse Vom 19. März 1942

Nach $ 1 Absatz 2 der Verordnung über die Errichtung und den Geschäftskreis von D ita assen in den beseßten Gebieten vom 15. Mai 1940 (Rei sehbl. T S. 771) und nah Ermächtigung auf Grund der Verordnung über eine Ergänzung der Verordnung über Reichskreditkasseun vom 1. März 1941 (Reichsgeseßbl. 1 S. 125) ist am 18. März 1942 eine Reichskreditkasse in Lu z k (Ukraine) eröffnet worden.

Die Reichskreditkasse wird durch ihren Vorstand ge- richtli<h und außergeri<htli< vertreten. Erklärungen des Vorstandes einer Reichskreditkasse sind verbindlih, wenn sie innerhalb des Geschäftskreises dieser Reichskreditkasse von zwei Vorstandsmitgliedern oder ihren Vertretern abgegeben werden.

Die Namen der E werden durch Aus- hang in den Geschäftsräumen der Kasse bekanntgemacht.

Berlin C 111, den 19. März 1942.

Hauptverwaltung der Reichskreditkassen. Wil z. Fiebadh.

Bekanntmachung, betreffend Zulassuugskarten

Folgende Zulassungskarten find ungültig:

Prüf-Nr. 45 071 vom 30. 3. 1937 „Römische Brunnen“. Vexfalltag: 4. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 668 vom 17. 2. 1942. : Prüf-Nr. 45 900 vom 9. 8. 1937 „Zinnfiguren“. Verfall- tag: 12. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 669 vom 20. 2. 1942.

Prüf-Nr. 47 748 vom 28. 2. 1938 „T N“ (Schmalton- film). Verfalltag: 13. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 779 vom 20. 2. 1942.

Prüf-Nr. 53 147 vom 22. 1. 1940 „Schorfheide“ (Ein Tierparadies vor den Toren Berlins). Verfalltag: 12. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 404 vom 26. 1. 1942.

Prüf-Nx. 50 116 vom 21. 12. 1938 „Safari“ (mit Aus- fertigungsdatum vom 9. 8. 1939). Verfalltag: 25. 2. 1942. Gültig nur Nr. 56 638 vom 10. 2. 1942.

Prüf-Nr. 53050 vom 8. 1. 1940 „Hortobagy“ (Ein- fopierte deutsche Titel und mit einem von einem Ungarn deuts<h gesprohenen Vorwort). Versalltag: 25. 2. 1942. Gültig nur Nr. 56 724 vom 10. 2. 1942.

Prüf-Nr. 50 088 vom 22. 12. 1938 „Der alte und der junge König“. Verfalltag: 13. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 750 vom 26. 2. 1942.

Prüf-Nr. 47 676 vom 21. 2. 1938 „Hänschen klein“. Ver- falltag: 17. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 791 vom 24. 2. 1942.

Prüf-Nr. 41 485 vom 5. 2. 1936 „Ranga Parbat“ (Ein Kampfbericht der deutschen Himalaya-Exepedition 1934). Ver- falltag: 16. 3. 1942. Gültig nur Nr. 56 141 vom 25. 2. 1942.

Prüf-Nr. 47648 vom 17. 2. 1938 „Samen und Seile“. Verfalltag: 18. 3. 1942. Gültig nux Nr. 56490 vom 12. 2.1942. j i

Prüf-Nr. 41 522 vom 10. 2. 1936 „Glü@liche Kinder“. Verfalltag: 14. 3. 1942. Gültig nur Nx. 56789 vom 21. 2. 1942.

Prüf-Nr. 40 595 vom 16. 11. 1935 „Raus aus dem Haus! Die Musik kommt.“ Verfalltag: 18. 3. 1942. Gültig nux Nr. 56 776 vom 20. 2. 1942.

Prüf-Nr. 55972 vom 10. 10. 1941 „Die Kellnerin Anna“ mit Ausfertigungsdatum vom 29. 10. 1941. Verfall- tag: 6. 3. 1942. Gültig nur Nr. 55 972 vom 10. 10. 1941 mit Ausfertigungsdatum vom 20. 2. 1942.

Bexclin, den 20. März 1942. Der Leiter der Filmprüfstelle. Dr. Bacmeister.

_ Anordnung Nr. 38 der Reichsstelle für Tabak, Bremen, über Lieferung von Tabalwaren vom 9. März 1942 (Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staatsanzeiger | Nr. 69 vom 23. März 1942) Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr vom 18. August 1939 (Reichsgeseßb1. 1 S. 1430) in der sung dex Verordnung vom 30. Oktober 1941 (Reichs8geseßbl. S. ial in Verbindung mit der Bekanntmachung über. die Reichsstellen zur Erna D Re Lung des Waren- E vom 18. August 19 (Deutscher eihsanz. und reuß. Staatsanz. Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit ustimmung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

81 (1) Hersteller von Tabakwaren haben 1. einen Teil ihrer Erzeugung zur Verfügung der Wehrmacht zu halten, : 2. mit einem weiteren Teil den Handel zu beliefern, 3. den Rest ihrer Erzeugung zur Verfügung der Fach- untergruppen zu alten. :

(2) Die näheren Anweisungen erteilen die Fachunter- gruþppen Zigarettenindustrie, N e Maia und Rauhh-, Kau- und Schnupsftabakindustrie im Rahmen ihrer Auf- gabenbereiche. e 2

Händler mit Tabakwaren, die an Wiederverkäufer ab- geben, rie ihre Abnehmex nah Anweisungen der Fach- gruppe Tabak der Wirtschaftsgruppe Groß- und Außenhandel zu beliefern.

83 Die auf Grund dieser Anordnung ergehendeu Anweisun-

gen der Organisation der gewerblihen Wirtschaft gelten als Hgorbtiaeen der Reichsstelle für Tabak im Sine der Waren-

verkehrsverordnung. ç4

Die Reichsstelle für Tabak kann nah Anras der Fath- untergruppen oder Fachgruppe Tabak der Wirtstgaftsgruppe Groß- und Außenhandel Ausnahmen vou deu Bestimmungen dieser Anordnung zulassen.

Zuwiderhandlungen gegen diese Anorduuag sowie gegen die auf Grund dieser Aeu i u Auweisungen werden nach den 8& 10, 12 bis 15 dex Verordnung über den

Warenverkehx bestraft.

“86 : t (1) Diese Anordnung tritt am 1. April 1942 in Kroaft; sie gilt auch für die eingegliederten Ostgebiete und die Gebiete von Eupen, Malmedy und Moresnet. (2) Gleichzeitig treten außer Kraft: Die Anordnungen der Reichsstelle für Tabak, Bremen,

Nr. 24 über die Belieferung des Handels mit Tabak- waren vom 21. Septembex 1939 (Deutscher Reich3anz. und Preuß. Staatsanz. ‘Nr. 220 vom 21. September 1939),

Nr. 27 über die Versorgung des Handels mit Zigaretten vom 18. März 1940 (Deutscher Reichs- anz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 66 vom 18. März 1940) und die Durhführungsbestimmungen zu der Anordnung Nr. 27 vom gleichen Tage.

Bremen, den 9. März 1942. Der Reichsbeauftragte für Tabak. Bernhard.

Bekanntmachung Nr. 2

zur Anorduung der Reichsstelle sür Waren verschiedener Art

und der Reichsitelle „Chemie“ über den Verkehr mit Horn-

späuneu, Hornmehl uud deren Rohstosseu vom 9. Januar

1942 (Deutsher Reichsanzeiger und Preußisher Staats- anzeiger Nr. 8 vom 10, Fanuar 1942)

Auf Grund des $ 3 Absag 1 der Anordnung der Reichs- stelle für Waren verschiedeuer Art und der Rei 8stelle „Chemie“ über den Verkehr mit Hornspänen, Hoxnmehl und deren Rohstoffen vom 9. Januar 1942 (Deutscher Reichs- anzeiger und rg Nab Staatsanzeiger Nr. 8 vom 10. Ja- nuar 1942) wird die Ns Firma bekanntgegeben:

Chemische Düngerfabrik Rendsburg, Rendsburg.

Berlin, den 21. März 1942.

Der Reichsbeauftragte für Waren verschiedener Art. J. A.: Schledere r.

Anordnung Nr. 8 des Bevollmähtigten für den Holzbau (Typenbesthränkung) vom 23. März 1942

Auf Grund der Verordnung über die Lenkung und Ver- teilung der Fertigung im Seba, Hallen- und Barad>en- bau vom 30. Juni 1941 (Reichsgeseßbl. T S. 361) wird an- geordnet:

1

S ur Leistungs\teigerung im Holzhaus-, Hallen- und darau e i Hecitellung von Unterkunfts- barad>den auf die :

a) vom RAD int wg Typen, E

b) Unterkunftsbara>e des Typs 501/34 (RLM-Barat>e)

mit ihren Abwandlungen, / ;

e) Pferdestallbarae Typ 260/9 (OS)

d) Fahrzeug- und Gerätehalle Typ 263/9 (OKH),

e) Lazarett-, Kranken- und Entwesungsbara>en in den weisen von den Bedarfsträgern mmten Bau- weisen :

beschränkt. Die Herstellung anderer Typen ist verboten.

x

(1) Au8nahmegenehmigungen von dem Perliefungs- verbot des $ 1 können auf Antrag nur in ganz besonder3 gelagerten Fällen dur<h mich erteilt werden.

2) Die Genehmigung ist von dem Bedarfsträger vov der Auftragserteilun schriftlich bei mir zu beantragen. Dex Antrag d enaue Angaben darüber enthalten, aus welchem Grunde eine Sondertype erforderlich ist, Rob ltotfe D boi lagen mit Angaben der erforderlichen Rohstoffe sind beia JUsugen. rzt

(3) Jch behalte mir vor, bei Genehmigung einer Sonders type dem Bedarfsträger und dem Hersteller Auflagen hinsicht« lih der Konstruktion und der Herstellung der Baracke zu

machen. 8&3

bmi deren Herstellung bei Jnkrafttreten: dex vorliegenden Anordnung dur<h Erteilung “der Baudringlichs keitskennummern und Zuteilung der Rohstoffe bereits schrifta lih genehmigt worden ist, dürfen noch fertiggestellt' werdert.

54 S Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung werden na>< 8 6 Abs. 2 der Verordnung über die Lenkung und Verteilun der Fertigung im Holzhaus-, Hallen- und Bara>kenbau vo 30. Juni 1941 (Reichsgesebhbl. I S. 361) bestraft. i 8 5 Diese Anordnung tritt mit dem 23. März 1942 in Krafk, Berlin, den 19. März 1942. Der Bevollmächtigte für den Holzbau. Künzel.

Bekauntmachuug M

Die am 20. März 1942 ausgegebene Nummer 25 des Reichsgeseyblatts, Teil 1, enthält: (0

Verordnung über die Feststellung erloshener Rechte in den eingegliederten Ostgebieten (Feststellungsverordnung). Vom 16, März 1942,

Dritte Tur rung g zur Verordnung über dia bürgerliche Rechtspflege 1n den LRTEN O (Dritt Ost-Rechtspflege-Durhführungsverordnung 8. ORp[lDVO —)« Vom 17. März 1942.

Ars 1 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 A. e ride rungsgebühern: 0,03 für ein Stü>k bei Voreinsendung au unser Postshe>kkonto: Berlin 96200.

Berlin NW 40, den 21. März 1942.

Reichsverlagsamt. J. V.: Stern.

Bekanntmachung

Die am 20. März 1942 ausgegebene Nummer 26 des Reichsgesegblatts, Teil I, enthält: :

Verordnung A as Dezentralisierung des Erlaubniswesen& Vom 19. März 1942 : t j i

Verordnung zur Dezentralisierung der Aufsiht über Körpera Gans Stiftungen und Anstalten des öffentlihen Rechts. Vour 19. März 1942.

Umfang: !/4 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 l.K. Postbefördee rungs a 0,03 K-Æ für ‘ein Stück bei Voreinjendung- auf unser Postshe>kkönto: Berlin 96200. ; i Berlin NW 40, den 21. März 1942.

Reichsverlagsamt. J. V.: Stern.

E Wirtschaftstecil S 4

Die Preußische Staatsbauk (Seehandlung)

im Fahre 1941

Die der Preußischen Staatsbank (Seehandlung) gestellte Auf- abe, im f\taatswirt\chaftlihen und Verity Jnteresse zu wir- Le brate es mit si, daß ihre Geshäftstätigkeit sowohl in der Fortführung der biëherigen als au<h in der Erledigung neu hin- ie e Arbeiten im Verlauf des ganzen

res 1941 leb--

aft und umfangrei<h war. Die Gesamtumsäge stiegen von

60,9 Mrd. L2.A im

re 1940 auf 55,9 Mrd. NAÆ im Fahre 1941.

Die Bilanzsumme lag das ganze Jahr über durhweg erheblich über der des Vorjahres. Der Rein eti hat sih etwas ermäßigt

und bezifferte si

auf 13,9 Mill. L gegen 15,2 Mill. LA im

Vorjahr wie ogs Der Status war nah wie vor außer-

ordentlih flüssig, die

iquiditätsziffer gemäß $ 16 KWG. Abs. 1

und 2 betrug am Jahresende 65,07 % gegen 73,57 % Ende 1940.

Im Geldgeszäst der Staatsbank entfiel wie hon im Vor- lde Ly L tteil der Geshäfte auf Reichswe<sel und unverzins- ei

weisungen. Bank zu

Bei dem in diesen Werten von ank stattfindenden Handel Hat die Staatsbank ent-

sprechend ihrer besonderen Stellung im Geldmarkte im Juteresse

des Ausgleihs zwischen Angebot und Nachfrage teil A R Die Gei bei den unverzinslichen

ändig regen An-

eihss<hah-

anweisungen sind im Geschäft der Staatsbank etwas geringer ge-

wesen, weil die. Anlage in länger laufenden weiter zugenommen b __ Dag we<hseln und im Geldgeshäft mit Ban gesamte im Geldgeshäft investierte Betra als im T le Die Geldeinlagen von U Staatsbank haben sich im Berichtsjahr weiter erhöh ‘fich Ende 1941 auf 489 ‘(269) Mill. A. er E Berlin und den Wirtschaftsbezirfen des eiches wurde mit Hilfe der Vermittlungsstellen fortgeführt.

Wie in den

aßanweijungen at. Dagegen E der Umsay in Reichs- en erheblicy gestiegen. Der

sag wesentlich höher editinstituten bei der t, fe bezifferten eldau8gleih Großdeutschen

ahren war die Staatsbank mit größeren

Vorj Quoten an Bankkonsortien beteiligt, die auf Veranlassung der zu-

ändi î llen No ständigen Wirtschaftsstellen Rohftof

sowie der Getreide- und Holzhandel von der Staatsba

men der [lten Aufgaben größere Kredite erhalten. Jns- besondere hat Staatsbank die fiaatlichen tee bei der Angliederung von Rohstoffvorkommen und Fndustriewerken mit erheblihen Mitteln kreditmäßig unterstüyen können. Die Kredite

an die

worden.

Am Renteumarkt hat

en kursp e Tâti

arkte gewisse Beträge E LaSr U At gelie ju llee Die rentenbank zur Ve é Saties die maß-

briefe der Deutschen

Staatsbank hat der Regulierung des Aktienma

edite an die Ee ge- eußishen staatlichen a s ars

Deutsche Landesrentenbank sind aus Mittelu, die aus Emissionen weiterer Landesrentenbriefe anfielen, weiter abgebaut

die Staatöbank iu gewohnter Weisé igkeit au3geübt, insbesondere kounte sie dem

ebenden Stellen sehr wesentlih nnterstüßen können. Die Y& fände an eigenen Wertpapieren haben sich im Laufe des: Jahres: weiter erhöht und betrugen am Fahres[<luß 204 Mill. L,4, hier« von waren 136 Mill. Schuldtitel des Reichs und der Länder«

Jm Emissionsgeschäft hat die-Staatsbank mit einem unte ihrer Führung stehenden Bankenkonsortium 100 Mill. 4 4%

Teilshuldverjreibungen der Sudetenländishen Treibstoffwerké A.-G. begeben und R mit der Sächsishen Staatsbank:

ei Emissionen der A.-G. für Kraftstoffanlagen und zwei Sätha

he Staatsanleihen herausgebracht. : T:

Der Umschuldung83verband deutsher Gemeinden, dessen Ge« schäfte von der Staatsbank erledigt werden, hat die Tilgung der umgeschuldeten Beträge sortgesept. Am 31. Dezember 1941 waren 28,7 % der umgeschuldeten träge außerplanmäßig ‘Und plan- mabiq getilgt. Der Eingang der Tevlingen der Gemeinden waL 1m Jahre 1941 gut. s, i ß

N der Gewinn- und Verxlustre<hnung betragen (in Mill. o die Einnahmen an Zinsen: 24,5 (23,9). Die von dev Staatsbank errechnete HZinsspanne ermäßigte sih äu 0,91 (0,93) %. Die Einnahmen aus Provisionen sind mit 1, (1,1) ausgewiesen. Erträge aus Gemeinschaftsgeschäften, S I fud und Devisen belaufen si< auf 1,3 (2,1). Jm Fahre 1941 ind hierbei au< Erträge aus Wertpapieren enthalten. Die troydent sih exgebende Einnahmeverminderung is auf die wesentlich ges ringere Emissionstätigkeit zurü>zuführen. Verwaltungseïînna met und sonstige Erträge betragen 0,3 (0,1). Unter Anfwand werden

Verwaltungskosten mit 7,1 (6,7), Steuern und Abgaben mit B,

3,3) und Abschreibungen mit 0,4 (0,8) ausgewiesen. Gemäß den

estimmungen des Staatshaushalts werden von dem 14,1 (15,7) betragenden Reingewinn 6,0 (5,5) an die Generalstaatskasse abge

führt, 8,0 (10,0) dem Grundkapital zugeteilt, der Rest von g (02) vorgetragen. Das Grundkapital beträgt demnach“ 89,0, dis

üd>lage 10,0, die Sea tigs 35 und Rü>stellungen 1,5,

Das gesamte haftende Eigenkapital beträgt nunmehr 99 Mill. RA.

Die wichtigsten Zahlen des Hauptabschlusses sind: Gläubiger 1839,9 Pra S ederzeit Mlle Ge 6375 (858,4), feste Gelder und Gelder auf Kündigung 1202,4 (729,6); Li uiditätée reserven der Sparkassen 32,7 5); durhlaufende Kredite 34, (39,6), Bilanzsumme 227,3 (1766,1). Auf der Aktivseite: Bar- reserve 145 (10,7), Wesel 183,7 (177,7), Schaßwechsel und u verzinsliche O ap erangen des Reichs und der Länder 1285, (1254,7), eigene Wertpapiere 203,9 (108 2 darunter Anleihen f verzinsliche Schazanweisungen des Neihs und der Länder u 84,8), furzfällige dgeshäste gegen Kreditinstitute 56,1 C cu

eport- und Lombardgeschäfte 3,7 (3,7), uldner 184,2. (93,6) Abon Kreditinstitute gee ,T) sonstige Sélalvner 156,6 (688 /

au

Beteiligungen 1,0 (0,8), Grun e und Gebäude unv. Die iene Ziehungen waren am Bo resende niht im Pagare Sndossamentsverbindlichkeiten en fi auf 1,9 (57,4 5

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ne. 69 5

7. Atktien- gesellschaften

[60436] Ulmer Brauerei-Gesellschaft, Ulm, Donau.

Auslosung der 44 %igen Anleihe

von 1940,

Fn der am 3. 3. 1942 stattgefundenen Verlosung wurden nachstehende Num- mern gezogen: Neihe À zu A 100,— Nr. 14 O1 102 105 109 116 160 171 193 198 234 249 271 272 288 335 340 357 391 431 436 471 487 491 493. Neihe B zu NA 200,— Nr. 612 B26 530 545 570 589 602 612 682 702 750 766 770 792 807 808 811 829 865 878 885 929 932 952 955. Neihe C zu fi A 500,— Nr. 1011 1049 1096 1121 1155 1208 1212 1234 1268 1272 1289 1290 1291 1297 1313 1322 1324 1341 1383 1391 1434 1437 1438 1444 1493 1507 1526 1530 1605 1615 1625 1648 1650 1687 1688. Reihe D zu f A 1000,— Nr. 1702 1703 1706 1708 1728 1760 1762 1784 1827 1831 1833 1883 1893 1895 1918 1998 2005 2033 2088 2091 2096 2125 2163 2173 2192. Reihe E zu li. A 2000,— Nr. 2214 2242 2266 2267 2275. Von den zum 1. Juli 1941 aus-

gelosten 4 Teilschuldverschreibungen wurden folgende Stü>ke no< nicht eingelöst:

tecihe A zu RA 100,— Nr. 35 43 208. Reihe B zu ki A 200,— Nr. 820 822 858. Reihe C zu A 500,— Nr. 1022 1058 12356 1430 1565. Reihe D zu NA 1000,— Nr. 1830 1845 1858. Ferner sind von unserer gekündigten Anleihe von 1931, rü>zahlbar zu 103 %, nachstehende Stü>ke no< nicht ¿ur Einlösung vorgelegt worden: Reihe A zu N. A 100,— Nr. 64. Reihe B zu NA 200,— Nr. 8831 900 1576 1577. Reihe C zu KA 500,— Nr. 2271.

Auslosung der Genußrechtsurkunden.

In der am 10. März 1942 statt- gefundenen Auslosung der Genuß- vechtsurkunden zu den Teilschuldver- shreibungen vom Jahre 1908 und 1909 wurden folgende Nummern gezogen:

Stücke zu NA 100,— Nr. 3 4 12 13 14 20 21 32 38 39 67 68 70 71.

Stücke zu RA 50,— Nr. 82 83 87 90 94 97 98 104 105 112 113 137 140 143 147 152 156 169 171 175 176.

Stücke zu l: A 100,— Nr. 203 210 213 216 232 246 247 259 262 268 273 285 291 305 307 310 312 315 317 319 322 329 331 423 439 457 526 527.

Stücke zu L A 50,— Nr. 1201 1204 1235 1300 1303 1307 1308 1316 1327 1332 1333 1334 1339 1340 1343 1345 1355 1356 1375 1376.

Stücke zu A 20,— Nr. 1651 1652 1653 1654 1655 1656 1657 1658. 1659 1660 1661 1662 1663 1664 1665 1667 1668 1669 1670 1671 1672 1673 1676 1677 1680 1681 1682 1683 ‘1684 1690 1691 1692 1693 1694 1695 1696 1697* 1698 1701 41703 1705 1706 1707 1708 1709 1712 1713 1714 1715 1716 1717 1718 1719 1720 1721 1722 1723 1724 1732 1737 1738 1739 1740 ‘1741 1742

1743 1744 1749 1752 1756 1757 1759].

760 1761 1762 1763 1764 1765 1771 1772 1773 1774 1775. /

Die Einlösung der ausgelosten Teil- enge von 1940 er- olgt ab 1, Juli 1942 zum Kurs von 190 % bei na<stehenden Zahlstellen:

Vayerische Hypotheken: und

Wechsel-Vank, München, as

Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank, Filiale Ulm, Donau, |

Commerzbank A.-G., Filiale Augsburg, /

Commerzbank A.-G.,, Filiale Stuttgart,

Dresdner Bauk, Berlin,

Dresduer Bank, Filiale Ulm, Donau,

Gewerbebank e. G. m. b. H,, Ulm, Donau.

Die Verzinsung der ausgelosten Teil- shuldverschveibungen endigt mit dem 0. Juni 1942.

Die Teilschuldvershreibungen. ‘sind mit den am 2. Januar 1943 fälligen Zinsscheinen Nr. 4 f. und Ernene- tungsscheinen einzureichen.

Die ausgelosten Genußrechts- urkunden können ab sofort bei den oben genannten Zahlstellen zur Ein- lösung vorgelegt werden, wobei die Gewinnanteilsheine ab Nr. 59 mit sieneuerungs scheinen mit einzureichen

td, ( i Umwandlung der Vorzugsaktien Unserer Gesellschaft in Stammaktien.

Die 59. ordentlihe Hauptversamm- lung unsever Gesellschaft vom 18. De- öembor 1941 hat beschlossen, die Vor- ugsaktien im Gesamtbetrage von M 350 000,— unter Aufhebung der Vorzuasrehte der Vorzugsaktionäre mit Wirkung vom 30. September 1941

Verlin, Montag, den 23. März

Die Umwandlung érfolgt dur< Ab- stempelung. werden hiermit aufgefordert, ihre Aktien .mit Dividendenscheinbogen bei unserer Gesellschaftskasse zur Abstempelung ein- zureichen.

Der Vorstand. Karl Bauer.

[50005].

Vereinigte Stahlwarenfabriken Gebr. Richary & Söhne A.-G,, Solingen-ODhligs.

Vilanz zum 30. Juni 1941,

es Aktiva. [9 Anlagevermögen: Bebaute Grundstücke mit: Wohngebäuden: Bestand am 30. 6, 1940. . . 57 653,10 Abschreib. 1 342,45 56 310/65 Fabrikgebäuden: Bestand am 30. 6. 1940. . , 153 079,22 Abschreib. 83 565,93 149 513/29 Maschinen und masHinelle Anlagen: Bestand am 30. 6, 1940 , 51 966,92 Zugang . 40 196,61 O2 1603,03 Abschreib. 12 202,08 70 961/45 Werkzeuge, Betriebs3- und Geschäftsausstattung: Bestand am 30.6. 1940. U Zugang . 4173,75 174,78 Abschreib. 4 178,76 1— Beteiligungen. . . . ., 72 978/75 Umlaufvermögen: Roh-, Hilfs- und Betriebs3- sfe © ¿5 E 97 390/24 Halb{ertigerzeugnisse 6 72 761/88 Fertige Erzeugnisse . 19 970|— Wertpapiere . . . .., 1|— Anzahlungen... .„, 2 000|— Forderungen auf Grunbd v, Warenlieferungen und Le. 223 910/07 Forderungen an Konzern- unternehmen . . .., 126 034/01 Se N 11 268/95 Kassenbestand einschließlich Reichsbank- und Post- sche>guthaben . 5 211/34 Andere Bankguthaben . . 35 152/12 Sonstige Forderungen . . 1 749/31 Posten der Rechnungsab- grenzung. . . « o o 3 000|— 957 214/06 Passiva. Grundkapital... 600 000 Geseßlihe Rü>klage . 60 000|— Rückstellungen . . .„, 12 000 Verbindlichkeiten: Hypotheken ... ., 25 204/56 Verbindlichkeit. a. Grund von Warenlieferungen und Leistungen . .. 90 669/73 „Sonst. Verbindlichkeiten 94 733/78 Posten der Rechnungs3ab- grenzung. . . . . 24 907/60 Reingewinn; Gewinnvortrag aus 1939/40 . 2390,44 . Gewinn . 1940/41 , 47 307,95 49 698/39 967 214106

Gewinn- und Verlustrehnung ; zum 30. Juni 1941,

Aufwendungen. RA |d Löhne und Gehälter. . 417 647/84 Soziale Abgaben . . 25 110,37 Abschreibungen a. Anlagen 21 284/21 Steuern vom Einkommen,

Ertrag und Vermögen. 76 382/35 Beiträge an Berufsvertre- tungen .. 1 183/93 Reingewinn: i Gewinnvortrag aus 1939/40 . 2390,44 | Gewinn 1940/41 . 47 307,95 49 698/39 a L O Erträge. Gewinnvortrag . . . ., 2 390/44 Ausweispflihtiger Roh- | (2E e E 560 655/36 Erträge aus Beteiligungen 7 859/87 Men e ae 17 001/42 Außerordentliche Erträge . 13 400|— 591 307/09

Nach dem abschließenden Ergebnis unse- rer pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auffklä- rungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresab- {luß erläutert, den geseßlihen Vor- \christen. ; Köln, den 20. Januar 1942, Rheinish-Westfälische „Revision“ Treuhand A.-G. Dr. Minz, ppa. Pauls, Wirtschaftsprüfer. Der Aufsichtsrat seßt sich zusammen aus den Herren: Wilhelm Vermöhlen, Vorsißer; Rechtsanwalt Dr. Güldenagel; Stephan Richary. Der Vorstand.

in Stammaktien umzuwandeln.

Die * Vorzugsaktionäre | für

——————————————————————————

Joseph Richary. Arthur Richarß.

[50469] Aktien-Gesellschaft : ° Warpsspinnerei & Stärkerei Ferdinand Bendix Söhne Aktiengesells<hast zu Oldenburg i. O [49281]. in Adbwictlung. Jn der Hauptversammlung der Li Aflien-Geselschaft für Barpsspinnerei end per 19, Juli 1941. & Stärkerei zu- Oldenburg t. O. vom Aktiva 4 26. Juni 1941 wurde Herr Heinrich E e, E04 81 118/0} Fischer, Varel i. O., aus dem Auf-|Kask ........,., E E 6/64 ara erun Diet A ist S dee pet S G E E A 307 |— au TUN! z etner e tungs age a aup e erheit r Stra enbau 0-4 .# 0.0.0 0 S 0-0 S dur re<ts!rä tiges Urteil des Land- Nestkaufgelder E E S n s ß S Be Las E S Tie evi<ts Oldenburg vom 7, November | Avalkonto Straßenbaukosen 10 000|— 941 für nichtig erxflärt wovden. Herr _ Heinrih Fischer ist demna< unver- Passiva. 46 678/87 Gesel E des Auffichtsrats der Sea burg Hypothek gebe die ls 25 1941 i : ommerzbank/Mer>, Fin> & Co. Liquidationskostenkonto . . . .. B La, Slouibationskontor ‘Banken S f S Gi Es 134 514,07 S O eber. sonstige Gläubiger. .. ... .,., 145 662/67 S I T0 176,74 [50001]. 4 Liquidationsergebnis 1939/40 . . . , 805 8851,78 i B Sefettiae Großbauteu Aktieus 1940/41... , 4324,96 310 176,74 Gesells<haft, Frankfurt /Main. | Commerzbank/Mer>, Fin> & Co. Avalkonts _——_—_—_—_———— : 10 000/-—— Vilanz per 31. Dezembex 1941, |Rechnungsabgrenzung. Es 1 76783 E —y ——————— 46 678187 L Á nlagevermdgen: RA |9 Liquivation3ergebniöre<nung. ohngebäude: Stand am Aufwand. RA Ertr va A E 901 190,— Vortrag a, 1939/40 | 8305 851 Zinsen A s E 81 6s Boden 138 640.— Inkosten . . . 2 299/42 | Liquidation3ergebnis;: T Steuern . . . 2106/62] Vortrag a. 1939/40 305 851,78 ais R dio. |_| Minderung 1940/41 4 324,06 |_810 176/74 Umlaufsvermögen: Ms $10 257 ss Rü>st. Mieten. . 8301,20 Landsberg (Warthe), den 23, Dezember 1941, Lassenbestand. « 811/08 Ferdiuand Vendix Söhne Aktienge ellsdha Postsche>guthab. 1 438,67 für A in Abwi>lung, Landsberg (Warthe). Bankguthaben . 645,— 4 r Behne, Abwilkler. genüber Kon- chastaberit Sue hat den Abschluß geprüft und billigt diesen sowie den Cs- ernunterneh- j E aat A 8 535/53 Verlin, den 29. Ms M Ee 4 r Aufsicthtsr E ae gus 1 égilo«t Rolf Gladebed>, Vorsizer. Reinverlust: Ge E S : Walter Neumayer, stellvtr. Vorsizes. Verlustvor- Carl Schadow, Aufsichtsratmitglied. trag . . . 24 088,27 B Ler Aufsichtsrat besteht aus den Herren Rechtsanwalt Rolf Gladebed>, Gewinn1941 6714,17 18 274/10 N Shufer T Sons Neumayer, Berlin, stellvtr. Vorstyer; Banko | _1 047 735/67 Landsberg (Warthe), 23. Dezember 1941. Passiva, E Der Abwi>ler. Friy Behne, Wirtschaft3prüfer. Attientapital A 50 (000/— | T T E erbindlichkeiten: [80004]. El otbeicn Giein anbe Emil Herminghaus Akt.-Ges. olt BA 60 Wre Schloßfabrik und Eisengießerei, Velbert (Rhld.). g MfeGe) 068 684,59 Bilanz zum 30. Juni 1941. A er Stand Zugan Abschreibun Stand 'onzern- 9 riovtEbs 1,7, 1940 1940/41 1940/41 30. 8, 1941 E Aktiva. M N M4 l M N 34 A l 1 442,20 E Anlagevermögen: zahlungen ' Bebaute Grundstü> R mit Geschäfts- und n - keiten . 6,90 | 904 312/21 S: 2085 680 440] 21240 Rechnungsabgrenzungê- chinelle Anlagen 4 4 | j TT3/50| 2 773 1|— posten E $0 2@ d 3 423/46 Werkzeuge, A. 2A . 1 047 735167 es eschäft8au3- Gewinn- und Verlustre<huung. E A A A 2 T R E 205 684|— 4 174/80] 8 614/80) 201 244— Aufwendungen. RA |5| L Umlaufvermögen: j Abschreibungen a. Wohn- h Roh- Hilfs3- und Betriebsstoffe d. S 00 16 597,60 gebäude: Halb/erti e Erzeugnisse. . . ., ooo e: e 13 310,—- tprmale na 10 490,— ertige éugnifse as ie o. o. « « » 201 188,77 | 8231 206 37 außerordentl. 5 245,— 15 735|— Wel E a a iee So es ROIAE Verwaltungskosten Waren- und Leistungsforderungen . . . , . . . 157 185,17 en 950,— Wechsel e E Eo T a 220,— ächliche 2 Kassenbestand, Reihz3bank- und Postshe>guthaben 14 603,43 Verwal- : j Bankguthaben 0 D E S 4 S. S P E 0 S G-A 81 601,16 489 488/50 tungsfosten 1 237,32 8 187/32] tÎIT, Rechnungsabgrenzung . . . t E 253/60 Betriebskosten: DIS 282/17 Besibsteuern 7 007,35 Passiva. M Lait Städtische L, Grundkapital e I e S S 00 R 405 000/— Gebühren 83 398,26 IL, Rü>klagen: Geseßlihe Rücklage ........, 40 500,— Löhne u. soz. Rüdlage für Ersaÿbeschaffung. . . . . 220 000,— | 260 500|— Me ag S 2712,77 j T. -Wertberichtigung des Umlaufvermögens .....___.- 10 000|— | T, fer A J IV. Rüdstellungn. L N 87 914/30 TEVBSOILEN nta 4 V. VBerbindlihkeiten: Waren- und Sn sshulden . 53 643,94 | S 17 480,03 : Sonstige Verbi lichte en . . . 80924,23 | 134 568/17 Nebenkosten 9 473,88 | - 26.053011 VI, Gewmn: Gei E 24 300|— Jnstandhaltungskoften . . } - -5-494/10f. .„. 922 282/47 Zinsen, (a. 82.078104. - Gewiun- und Verlustre<nung 1940/41. Verlustvortrag . « © » « 24 988/27 Auf E —_ ufwendungeun. RAMA 4 I SITO le d A 812 796/78 ¿ j Erträge. Soziale Abgaben G0 S 28. G De. b #4 755 2% 5E E 2 2 E 2 n: A L E R E 19 729/30 Mieteinnahmen . . . „, 78.282/60} Abschreibungen auf Anlagen... 8 614/80 Außerordentlicher Ertrag . I L E e us C E 596/92 Reinverlust: Steuern vom Ertrag und Vermögen... 80 921/05 Verlustvor- Beiträge an Berufsvertretungen.. ú 1 057 (9 trag. . . 24 988,27 Géwinn 140/416 S Cu a 24 300|— Gewinn1941 6714,17 | 18274110 P rRERhS 107 431}70 Anbidats Erträge. —— —- Nah dem abschließenden Ergebnis mei: rirag. . E eee E a R 445 165/04 ner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund b o 2 850/57 E m p e E 448 015/61 deutschen Großbauten Aktien-Gesellschaft, Nach dem abschließenden Ergebnis meiner pflichtmäßigen Prü Franksurt/Main, sowie der vom Vorstand der Bücher und der Schriften der Gesellschaft t va n e E S Aufs aran cifbie Butine e e A Geicblièh i GULS es die Buchführung, der Jahresabschluß und der 6 rung, der Jahres-] Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, d li 3 î abschluß und der Geschäftsbericht, soweit Dortmund, im Mteuat Ta, L A E Es, or den Jahresabschluß erläutert, den ge- : Reinold Specht, Wirtschaftsprüfer. seßlichen Vorschriften. Die Hauptversammlung vom 14. März 1942 seßte die Dividende für das Frantsurt/Main, 28. Januar 1942, | Geschäftsjahr 1940/41 auf 6% fest. Die Auszahlung erfolgt abzügli<h 10% Kapital- Erich Bechtlin, Wirtschaftsprüfer. Eee zuzüglich 50% Kriegszuschlag gegen Einreichung des Dividendenscheines Ta es N CABLRIEEN: in Berlin: bei der Dekishen Vank und Commerzbauk, JLEC) . in Selbert: bei Zwe ‘L * z=- L: Auf ichtörat Archi Hetimuth e ei der Zweigstelle der Deutschen Bank und Commerz Tuno, Vorsißer; Direktor Heinrich Holz- Aufsichtsrat: Regierungs- und Baurat Willi Sieben, Duisburg, Vorsizer; mann, stellvertretender Vorsiger; Direk-] Direktor Waldemar Sels, Duisburg, stellvertretend iger; e > tor Dr.-Jng. Martin Arndt; Dr. Erich | meister Paul Fliether, Hamburg. E E E N Schrobsdorff. Vorsiand : Julius Sittel, Velbert.

1942