1924 / 208 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

U Lu

mnten Dani n einem

ausländi] cher

10 | Y [T ( 1 T lC1 l (1 / | i ] n fi uf MVorsd ] T TC | l l t y É l / j tung au] 0d irektor il ms durch Beschl 1f | ( Í sat} | 3 et ] nt 0 1 ab L i u In | U le A Une R L \ Ry A, herabgeleBt 1 verden; ein solcher Beschluß ee S | SLOT Ae Y es Wenerairars DeDar, Ginsti mmigke it bis auf ei Ztimme. G : | l i q Effekt O f O einer jolchen Herabseßung der Deung [änger il | [ \ | l \ l l j GLE O Ae R E A LY “p M S : | i Dod A : n | eis-ZWoche Ddcuie Dat e Ban von dem an der N ( t die S | u Sab det Li | i ung von 40 % fehlenden V t 1g Progen | | „U er erlaßt E (, u { ( l Gl nad) [genden Be stimmungen an | l ; Prâ ie el j ( | v | i | J M 40 %: 3 % jäh M | tmalig vo | | l 9 nd 37%: 9% 1 e ) | f 315 und 39 %: u l Yb Ui | N al 8 3314 %: 1 41 i U | y l 3 70 « e N Start Cin Di | ngehörigk | a L Pa )Z entes 3 jähr i für jedes Prozent, um das a E S war durch die ZUT Zer Der TOMYE im Ami lich DLOgen Tz 1h] Veo S edung E 1 33% % unterschreitet, L f 0 ahe cE l | 1U mme ift | LO nth muß, wenn die Deckung während etner Banft- | N ; | betrage län ger ununterbrohen unter 40 % legi, f Va! D ( \ k des Landes del cktaat N Zriafeit : | eine Note! zu zahl [en t, soll Reit des Cmverbs. # 1 | achtliche Ue1 1 ersuch | ein rute s Prozent\sabe der ; | die Borschriften des S 11 | iglich Jeder, Erhöhung der bejagie )aBe, dic ur N A u Vil ì ilrats durfen nh! ¡tellt werde! | r Vorschriften des Ubs. 3 benotigt wird. remerung Hlerpon a) unmit e ed B chen Meichs oder eines | S 30 VITI Strafvorschriften deutschen Lant : wede der Fest stel lung der Steuer hat das Neichsbank | a aa a O b P A 2 | E i L Fin UET U das UlLeIiMSbDanis 2 S 39 Die ¿ ; e M De L va eutlchei | einem deutschen | 8 dem V ichs! der ¿Finanzen bis zum 10. eines Wer unbefuagt G Aa S | A l ¡denlen au nd duetes Geiei oll | / i Lande ( M erl ad j Dani l die ur ng der Steue für Son VDeraanae f G RIZA a 10TH L e n l [ j : j Sold im Sinne dieer V Grift if NRarrong olt I, 1 ' N | 399 Noichsmark für èÞ Os L i C A Ste 1 den Vergangenen | nenne ebun 1 E IALLLUYZ V PIC 11 ___ Abs. 1 gill sinngemaß suv es auélänidil aa [r AOOA VOLINITALT NE 20S 0) in gegen ih1 u orderlichen Angaben zu Bey Die Zahlung der Steuer | Geldstrafe bes Do Da, : j sell 392 h n til ( E j Die Bank i be tigt Df S T i Bat DtIS m (Sn S Ex 7 , ä VDITDATE DUI De vei d } | s l Y L us I A Ls son / anr Ul red Oafton l bat b18 zun ( 8 Monats 3 S Ci O ( y 1 h ; L h N K C a | durch d von if s S O G “A | E z E nde Des „„Cona du erfolgen. thm AueneDens ale htommt unt E / G c) enl i den Ka der run Ing (l | durh die von ihr zu bezeihnenden Techniker prüfen u | S N Bran O Reid k : [1 oder zu orf : 5 | lassen / S Z D UVCIA E A 31 q Las l l | i i pflichtet, ihre Noten: F N Desdluff hbant De bY d - S O it von | T Roid i i | al h uptitasse 1n Berlin sofort auf Prâjen Ft d : N | i D n, Weise f; mh Ci 1 1 en o 1 7 L ori | Ï \ L um at ¡emeiiil } Tal Ff D F n iaanita L544 fon ¿T4 é orr M L R [01 t t A a al t M tan J. f » è 5 y 3 {417 G, Elly Til l 1leBen N Þ j {4 ! A R } p Y Von GEL-2) 5 C9 L L Uns V) ¿ 4 ¿l I C der Pra} u! Kommissar griffen sind. | E A Le RLTO l un zu N Reid L Seldbedü e gestatten, A s ' us G f f mne ein Mi E ont det } c rTol erteilt } 1 sen G C \ | : Um frei, ( nderes M | 8 94 s ¡losung erfolg! Bank s Mas l Too] | Ï ! | T N s F OHZSE r _:c | 1 Beuthen Golda Rie Z N L T4 s l s | Î | E S HLDC]I L D L chrift Q L L, DEUIEI C nüngze 1 acteblichen Wen ¡ht unD j 1 ¿S l { a | unterlag! I all t ] undtüd o y _E | Feingech tb zu pari: ( Her L cCetltuna bon ] ; | di C n j A Gh Q. E O 41 Ul V LPV O (Rad AaTT7L S (tion A B y A “l ) Y Cbe r x (X c a j U jar vorge! | ledigli) h Jteben}ichert! eiter r ferner Grundstücke, Akten | nichl mehr as 30 000 Jeichémar? zu 1 ren Nein | Geldstrafe Gefänanis bis zu elt U LLLL JEDEI L t HAAABUR 7 S Ls n 19 2A | all ie thm vo | F Darf Waren zu kaufen oder zu verkaufen, roweit es sh niht um An- | l tschen Goldstucken zum zewe1gen geseßlichen strafbar : : n En E 1 R O A Quali | i D : mnmi ) | gen | 1&doch | \chaffungen für Betriebs8zwecke der Bat f oder um die Mealis (Ht U l Ÿ (1 G - i Les 111 ] er Nentenbani vorbel Red y | vorhandener Aktiva ha In ( (eall] | M A a a An E i S 41 erordnuna von Pra 09 C E bani l U Le ¿ [I EDODYAN E 1 VandDeli | reu L LAIIDIIC)EI arung 1n Hohe Die Mitalli( des Nel y ( E Y p vid O, F tigt werden | ) | eweiligen et viden der bes ann fe a ben Qt , N / s I) Näta Q | j T: H 1E st ) ht i M Y i | i A y ces igen ug» ( geschrieben L d f G s 6 x (i 4 C1 D relZnbdi her Mitalicder | ¿then Her zu Hrer ti neten M { V | | u8zahlungei N &stni A. C) g ( \ HTHES ) ; 4 l I'USICIDEICIEN (17g j t ] l erla U V ¡ s T en Hevbaltnile der Zianl un darstollon ot E R y oder €lnen ei nach 8 14 im Ge! at | ‘angen der Neid anzu Lig e lau en mujslen, Ne cgütung q in | Go än e is I Im ar\tellen o \ T Berl Den ug 199 vertret zum Kommissar für die Note n- | rgeldlojen Di 1d ss en fl Cuno Ld ete uicht über» | wenn d 4 Dc eichs} i aus 5 mindestens eun cktimmen, | A f [14 der nh aus dem dem (&1ntl0o]u1 C l nden | i z C en [l L s t L L Ö Cl len, ( Dadet 1 1 Y - i n O ITaT Del } y ] R (De worunber 1! dische Stimmen sein müssen, gefaßt | ¡[8 tate (53 IEN st Zinsen fUr großer | zut u i j E 1 Zehnsachen L i D werden. T A NA Bon e A 2, - nar S5; 1 ams 3 z Ç ine ndest R j L A tgliedes bewirkt das Aus|cheiden | O D Am y] I S ant | nftaujend Y tr N | i | E biäslhertgei bhaatéangebörigfeit Der gewählte | i Ne A Pi 7 Jan1 StOommi ar titalicd des Generalrats, Seine | E 7 | / C1 ( ter D , A N C 01 , N cs y v } Mx ' \ | it {h | { N i Jl 1 L nh IDLL D ientiert Pran 7 i | L U Camtlidbe l b Su i Ta | j | HSbanTl dbelorgen D R Kommis r 0D n j | Sämtliche bei der Vank alt „Weiter Beamte oder Angestellte | t, diese Geschäf ibren: e 1D Da E wissentlich bt G | E ! § E K D “l j Uj ren: | e Inneren Dl l NnTId N j lattgen Per jon Ä des Generalrats, des Zentval- | E es Geschäfts ab, so ist das | rator A | Gn G E | l i a 1 Ä ausschusses unt rf sind verpflichtet, über alle zu | Jet i S R A Un | bié i I | Z : S f A Kennm1s gel n enheiten und Einrichtungen Del lassen. Us A r Bank nicht verpflic ichtet M A | Bom 0. Zu 1924 ank, insbesondere über alle inen Geschäfte der Bank und Uber up ( Un en g f di ie A | | (Veröffentlicht im RGBl : Gol? l k E Ç V b (C1 \ « i j \ Ll Cini in 92 Ti Gs )A r Q N 11h} 5 p Y A ben Umfang aeroährter Kredite Schweigen zu beobachten, auch nach- | joll gewahr 10e Co) i leihe d Schah Banknoten, welche anf \ Vat | ist die Geld- | i: lig Ga Dan [I C. 240— 204, Reichsmark und nicht mebr als fi nfunG WENIgeT L N 1uend m das T A Verh iltnis oder die Zugehörigkeit t zum Generalrai anw una on n orftor Unio durch die Reichsbank T t P antnolen, E ant oder eine 1hrer weg Norschriften des | Der NRoichsta 1 c G Tee e mehr als fünfunddreißigtausend Reid Weins Tei eneralrat, el jen m ersie inie durch die Netch8bank Pplacierî werden: 11 anstalten oder in eine von Ten DES } Cr Heich)SIa( at saendes Gesetz hb S ; mark zu ibrem N +3 Le1) Zenta ala Il 4tchu oder einem Nozirks Fe ba | taefallen it E jede! N Falle soll 13 Mi fein » Absichten il A : “Ul IeES E Pa D anstalie n 0X r In Cn DON nlsu ngs fa se I be [had igtem ldma f fe tan ¡U use B zen ift Hierbe i | 2Bistimmu N q De Reiche l ha tin B ees e esd lossen, 0as mit f A S LTeIN Jet ins [d we rt in deutschen Go old itüde n um FTS or Pu as i eine ÜUbhchlen Uber alt erartigen An- ! Ino osung ito I sbanbdo A R, ü e v1 V I S Ld De Mech î B 1# F R ICWwelitaet 4 Sort l D le l ungen des Meichsbankdirektoriums, des Generalvats gelegenh eiten der Reichsbank rechtzeit E E | oder bel muß! I A dürfen nicht wieder aus- ï R O gleichzu}eßen | rats hiermit verkündet wird 3. S g iche Gewicht und Fein; ehalt ; des Zentr laud schusses und der Generalversammlun Aa in Die MNeich a r a G4 U b d 5 x A gegeben werden n # [3 H i | i. Befugnis 2ur N Ba zablung/in au SIändi) cher Währung in Höhe Berlin statt : NeTatber|: g finden 1n E R w Dar] A | der hspost und der | 8 34 d x. Schlußi- und H ugSbestimmungen. « Befugnis zur Notenausgabe, des in Gold umgerechntten jeweiligen V! arktwerts der be- L LES 2 AUl] chel In angemessene / 1 s bft Dor Aufruf s ca y A f S g : l E P ur Aufrecterhaltu iafta E ie j L AREE se e E TENE, bis zum Ho} Der Aufruf und die Ginziehung der Noten erfolgt durch das i L 44. S L treffenden Währ! ung. Der Vorstand und A1 sichtsrat mi our Tes a Uin ner \bhanbigen Füh lung 1n an währungs veirage Pon zusa! amn nen 200 Véilltonen Reichsmark für beide Ünter- | Direktoriu:in, das hi rüber ) iber die Vernichtung der ein \ Die Saßung der Neichsk Ï Nesti f Privatnotenbanken im Si a Bres G Zustimmung der Landesregi j Hu RNArae mie und finanzpoliti}che! Ange togenbe iten ist das Neichsbankdirektoriuum | nehmen geben. In diesem Folle findet auf Verlangen der Reichsbank on Anh bib pu heren arts E L D O E q 6 v R De LVEIG M, bank bat Vest mmung zu tressen: S N U N Ine dieses Gefeßes sind: ländische B fe E En U dielenigen A verpflichtet, in vogelmäßigen Zeitabständen der Reich gregi erung sowie | dle Vorschrift des Abs. 3 sinng mäß Anwe ndung. Mle af H A A h 1 R liale bia ee P n ebe N g cm der Anteilscheine der Neichébank und der dazu 9, e E SaueTiiGe Notenbank in München, [auten t6 s l die die Sheck8 oder Auszahlungen V U]. 4 nnacmauß «4 endü M ce! arr Often y B -+ lyoN neh p S s v G * Af » 10Uien ) e 5 370 45» ot \ E jederzeit auf C rsuchen über nage «legenheiten dieser Art Bericht zu finanziellen Beziehungen 3 ischen der NReichspost und der Ri 1hé der DITEURION VeR O 9 ber Les Ç : E Ee Uet Ao, 3. dio M R Sächsische Bank zu Dresden in Dresden, Rehn ana fielle O fann hierbei eine Vergütung in o C1 A HU In tei hs B n r Di J Alo A c Lin E ¿h D. DIE \ F D) Ó G U 1) è Ioh n ° ersbatten. finanzyer rwaltung werd O ters Morsbrilión qi e Dent ührt e110) | L y : ; S S3 | : U 2 E Uebertragung oder Nerpfänsdung von Anteilscheinen - le irttembe rTgisde Ytotenbank in Stuttgart, ¡tei E ellen. iese darf jedoch den Betrag nit über= ; Die Erledig Mi L a : A | Neben der im § 2 vorgesehenen Deckung der in Umlauf be- zu beahtenden Formen ; 4. die Badische Bank in Karlsruh n gen, der fich aus dem dem Einlösungsbetrag entsprechend IV De er Gef 4 fts 8freis E B F rledi g un g d er im Abs. 1 genannten Aufga ben so wi ie die (Fine e ‘C ¡ L Star. M Î 3 iber L c 2 s e i D Mt L J. Ante il ta L ag 1 recenden «S chy reis der auf. [ösung von Zinss S Ea Mel Ps e«cfoldt die Sin fimdli A N oten hat die Bank jederzeit für ihre täglich fäll igen Ver- f . über Au [gebot Und Kri aftloserklärung verlorener oder ver- d aren Privatnotenbanken steht die Befugnis der Notenausgabe in Goldt an din Versendungsspesen nebst Zinsen für A G ; H L des eins 16 L DLE Ln dteiten winnbere Di 1 K ) 1Tsdheime f » ia R E S G 1 dieses (C 40 ( 01 AnSPor tro » Sal Zuni D E A 4 e nt I allgemeine valtung fosten- und gebührenfrei. Für die E G A eine ird Deckung Us mindestens 40 % M halten; ae L BNUEIIGEIRE Le über das Verfahren in betreff fat E Gesetz bezeihneten Umfang zu. Die Reichsregierung plaß o) G nam Hen DEITENENDEN: AUNAUYUGER DAs Die Bank ist befugt, folgende Geschäfte zu betreiben: übrigen Banko esd é: des Neichs dürfen vor R bébank Ea A Dieje 2QÆCUI muß best Je Os S of fort verfügbaren 2/ÆP1 wositen (tägliches adhanden ge Tommener L "M Den Gee und Talons; i h Necht, erlimais zum 1. Januar 1935, alsdann von 10 Solau S S E Ÿ Ï dal R L R D ULELCS ( l der FerSLan höchstens | Geld) in Deutschland ode : Ausland Scheckls auf and Y1 \ ) 4. über die M däß denen die Jahres V, 10 Fahren unter Einhal ; D 6 on 10 zu olauge die Neichsbank ihre Note : C Noti L. Gold und Silber in Barren und Münz en sowie Devisen zu | die für die übri rigen Kunden der Bank geltende Säbe berechne Mefeln A N in us and. A au andere Banken, R ds e, nad h denen die Jahresbilanz der Reichs- Zusî 4 C IIE tung einer einjährigen Kündigungstrist, mit einlôst, hat die Einlöf La toten niht in Gold oder Devisen Taufen und zu verkaufe werden. Die Nei Db ank ift iedoc orm ht S ißtigungen er Lee n Von S L «ufzei it von höch]tens 20 L Tagen Oder läglic b | u be A Au nel Ymen ist: Zustimmun g des e ich8rats die Befugnis zur Notenausgabe Añn ober zu erfolgen nlosung der Priva atbanknoten in Neichsbanknoten o. Wesel, welche eine Nd rfallzeit von bödstens drei Monaten | Gebühren vert L Me u Seer zigunge! fälligen Forderung en auf Grund von Lombarddarlehen. i E über L ermine und Modalitäten der Erhebung der Dividende; zum Teil aufzuheben, ohne daß daraus ein Anspruch auf Entschädi U Die Einls i Ls ; : haben, und aus welchen drei als zahlungsfähig bekannte Be | 3m übrigen darf die Bank dem Re s a A d Us vorstel hend vorgeschene Sonderdeckung bezieht fich nicht au} N e E die a B in welcher die Einberufung der General- entsteht. N O Die Einlösung der Noten unterliegt nicht der Börsenumsaßsteuer. 2 SaHig DETUILLUE A arf die Danl eiche oder den Lande odr das auf Grund des § 9% gerichtete Konto | xrsammlung geschieht, sowie ü Bel C S2 : e z FLi tete b Ft z 2 Í 8 T) WRormoindo L E i A cie D (VLL] runo Ds F ch eine Ker DTele MNoOiO, ] ge COTCDI 000) ( 4 be dq J y I: L Q ) pf i ht e aften, ebenso ( Sche «ck8 aus welchen drei als zahlungs- | Gemeinden (Gemeindeverbänden) sowie ausländischen Reaièr ungen E Art ter Ausübung des Si De E A dingungen und die Abände L ¿ D Die Bank bat b § 10. ha bekannte Verpflichtete haften, zu diskontieren, zu faufen weder mittelbar noch unmittelbar Kredite einräumen Die Bai I Y | 7 über die Wabl 1g des Ee ; deo Ant teilSeigner: F änderungen der landesrehtlichen Vorschriften über die Privat der Gnbabi J ent ne für eshädigte Noten Ersay zu leisten, tofern ) or ) ? EUS E M LE P E LILAO Go ant vat don At § ç rf am. folge H i . WLL V N ) Au y b P ip S 5 9 M p E ais / a) aver Ve H 4 und zu verkaufen. Von dem Crfordernis der drilken Unter- S 26. E S hat den Stand ihrex i va und Passiva nach fotgenden j der Bezirksaut O 1E usses und seiner Deputierten notenbanken sowie Abänderungen der Saßungen bedürfen der Ge- | die Hälfte, oder O Teil der Note vorlegt, der größer ist als schrift kann in den Fällen abgeschen werden, wo dur eine Bei der Bank wird ein ckonderkonto eingerichtet für die an Vesbimm mungen regelmäßig zu veróff lichen. b ka ezirksausshüsse und der Beigeordneten bei den Yteichs- nehmigung der Reichsregierung und des Yeichsrats, soweit le E M » F der den Nachweis führt, daß _ der Rest der Note, von der e QO oder in sonstiger Weise die Sicherheit des | Bank bzuführenden R Parationszahlungen C D lel Ur die an die Die woche ntliche Veröffentlich ina “ma angeben: g iber installen; E ' Grundfapital, die Rücklagen, den Geschäftskreis sowie Us Deduna vernitet fa älfte oder einen geringeren Teil als die Hälfte vorlegt, Tecbsels oder Schecks gewährl A Dani avi 4 De i UIeDParallonszay gen. Wle ezi ieb ungen zwi \d hen 1 s Passiva: ), WDLT dil e Form, in mw er die von der (A AITS : o di Ei l s edung Le sei, chDE( ( cistet ist; Der Betr a der fo N 9, Ds Q s Z : ) l ._QL uf sei ien der M fi : c d l on der Geiellschatt ausgekl 5 der die n ösung der auszu ebe Ç L { R Z diskontierten Wechsel darf 33 vom Hundert des Mceiligen E R D nächt E Rees rganen, der Nepar rationsfom! mission als Las Grundkapital, Bekanntmachun gen Ala L oie R e E N euge teen Befugnis zur Notenausgabe O die Dauer der B ¿Fur vernichtete oder verlorene Noten Ersaß zu leisten, ist die Gesamtbestandes der disfontierten Wechsel niht übersteigen. | sind lediglich d S U Y ank 6 S e ias nk andererseits die Reservefonds 9 in welche dieselben aufzunehmen sind; N D Vank nicht verpslichtet. a Die von der Bank diskontierten Wechsel sollen nur gule O E Da! d Kunden. den Betrag der umlaufent en Noten 9. úber dieje enigen ausländischen Banken, auf welche die im § 31 Î d. & 11 : é a L bi aquie Typ Bet a des T3: vhong a E l Lauf - , j E f diefes a pte E A 5) G E N Ge en, aus welche die im S 31 D! : ° D Handel wechsel sein; Ver erag des G U bens aus diejem Konto darf ohne Zu- die sonstigen tägli ih fälligen 1 Verbindlichkeiten Abs. 2 Ziffer 3 genannten Scheds und NAnus8zahl R A D Die von den Privatnotenbanken auszugeb 9 Banknoten, die bei der Kasse der Bank oder einer ihrer Zwei r E T Y - y s Z timmung der Ba 1E d i Summe ven 9 Milliarbdo Noi da p ' T4 F G G C li iNiD WUSFAHIUNngeI lauten Nei S f aus zuge enden toten lauten auf anstalte j ; : C Jau oder CIner 10rer »welgs- ¡ 3. zinsbare Darlehen auf micht länger als drei Monate gegen | übers U e, ank die Summe von 2 Milliarden Reich8mark nichb die an eine Künd iqungsfrist gebundenen Berbindlichkeiten, 10 issen; : y vel E alten oder bei einer von ihr be ite llten Einlösungskasse A be ; i é ' t »er]chrelten, o Á è über die ahl der deuts N 4 » r be E T g9 2A bewegl liche Pfänder zu erteilen (Lombardve rkehr), und war: 1) el : die fon stigen Passiv az; E über d e 2 Dat der deutschen Mitalieder des Gener alr Ac Höchstgrenze des Necht es der Aae beträgt: shädigtem oder beschmugßtem Zustande eingeben, dürfen nicht wieder , wud (bo g G, C G ) c nd L LL InoNPho vovyAND l a) gegen Gold und Silber, gemüngt. und ungemünz V Notenausgabe, -deckung und Kommissar für die Noten: 2. au! seiten der Aktiva: é Orga Lon Boa itee erläßt die erste Sabung. J euie für die Bayerishe Notenbank und die Sächsishe Bank je ausgegeben werden. O T: i P y Ç ana I Y 2 A I x DYD Ph Î F s c b) geaen vollei ingegahlle 5 Stamm- und Stammpr ioritäts- Uu 8gabe, Den Golld besta en x O gold ) sowie 5 lle Und ausländische | Stet iere Aenderungen find vom MNeichBan direkt torium im en, 70 Millionen Reich8mark, je Der Aufruf % : L D 12, j aktien und Pri oritál Hop igationen deutscher Eisenb abn- & 07, : Goll dmünzen das Pfund fein zu 1392 Reichs mar? berechnel, | nzeiger zu veröffentlichen, ¡ür die Württembergische Notenbank und die Badische Bank | Vorst s 4 M Ung e Einziehung der Noten erfolgt durch den i E ten, deren y Bahnen in Betrieb befindlih sind, Die An- und Ausfertigung, die Ausgabe, Einziehung und Ve Ds n Bestan d: S j A 8 45. Bis je B, Millionen Reichsmark. : üb y dis Be d P Die näheren Bestimmungen hierüber sowie o aeae § | A Tai 4 U M E ela O Lung * Ie an deœungésfahtgen Weben Die Meiché Kos M 18 zur ? ider d1e ern1ich Aa E A dHG G C iowie gegen fand briefe R Er. fommunaler | nihtung der Banknoten erfolg! unter Gontrolle des Kommissars L S a uro Scedié \\ ait „Reich hébant N ihre Anstalten sind im gesam en Neichs- | halb dieser H gung der Liquidation der Rentenbank wird inner- | wirtschaftsminister ung Dex CINgeIogenen Noten erläßt der Vteich8- freditinsttiute unter E Aufsicht stehender Boden- | für die Notenausgabe durch die Notenabteilung der Bank. B an Jon Ige De CeTI. U L l bon alle n törperschaft8-, Ginkommen- und Gewerbe Zeiten n. | die Gesa ntbe Le das jeweilige Reht der Notenausgabe für gemalt. sminister; sie werden im Reichsanzeiger öffentli bekannt- reditinstitute Deutshlands und deutscher Hypotheken- Der Kommissar ist erm Z U S | j an deutschen ende zon ¡S L t auf dem Geb : l esamtheit der vier Privatnotenbanke Y gemacht. ) Der Kommissar ist ermächtigt und jeine Uufg be all i weilen A / if dem Gebiete der Kapi talverke hnésteuer d br Q atnotenbanken tür jedes Kalenderviert E banken auf Aktien, zu höchstens drei Viertel des Kurs- | lichen darin bestehen, die D Us derjeni ge! E ¡ Besti L ien Las val Noten and X für die Reichsbank oder für Ges GOLE mi L uerliche jahr auf d, n bom Hundert des in den Neichsbankausweisen des ae Die Priv L e H i Lll uUn7 H N tmnbardio L r C b mlt 1DT DOTe Tenanaenen A » p F It rg d ) )Y ; I a aw f See b R Tarn Les ge ih die auf den “| Gesebes und der Saßung zu ge? währleisten, die fi G uf die Ai T: ung 2 G e P ten, A diese Vergün stigungen auch weiterh Dio Gin segangenen R O ausgewiesenen durchs{chnittlißen ÜUm- | Maß P En von dem sich jährlich über das No U auten Cn t ul Der Te 10e1 kan Mabond S4 S L 2 e 5 L l \ \ Au DUA, H n Mette g 31) ui l A Wuigs iCÇ va 7 Leice an not "1 h ¿E Die "1 Ct 4 Z FARS E ab om L Under des Gr G , N b R S Y ibungen öffentlich» des Notenausgaberecht und die Erhaltung der Golddeckung für die an sonstigen Aktiven iee hie E ae L umso die einzelnen Belüaliotenbanten: il V Verbältnis samtanteil wird auf | Reingewinn 1TU@ miinbelicns 20 vom Daribent O erge val, eLne ) 1m Wuge! nrum von Aut R E Berhältnis von 70: 70 : 27 : 27 : Br GGN Hundert so lange zur An- M c A aufgeteilt. Die im Satz y : 70: 27: 27 | sammlung einer Nücklage zuzutüh toso nt a O MNeiche befinden, wird für die bes Notenumläuf m Say 1 festgesegte Frist für die Beschränkung Hundert des Noten 4 1s Uen als diese niht wenigstens 12 vom des Notenumlaufs kann von der Reichsregter s Ali D es Notenumlaufs, gerechnet nah dem Dur j | nn von der Reichsregierung mit Zustimmung es Monate des leßten Geschäfts} hrs L râc il ib E O Î ( ) B C als al) 9, erag E