1880 / 243 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12529) Heffentliche Zustellung.

Der Rittergutspahter Herr FriedriG August Brödner zu Hartenstein, vertreten dur Herrn Rechtsanwalt Ufec daselbst, klagt gegen die Gafthofs- besizerin Auguste Wilhelmine, verehel. De>er, zu Oberaffalter, wegen einer Forderung für in der Zeit vom 9. Februar bis 1. Juli 1880 käuflich gelieferte Lager-, Bo>k- und Einfacbbiere, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Bezahlung von 283 H 9 H Restforderung nebst Verzugszinsen zu 59% vom 31. August 1880 ab, sowie Erstattung der dur das vorhergegangene Mahnverfahren ent- standenen Kosten an 7 10 S, und ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Lößnitz auf den 17. Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lößnitz i. Sachsen, den 11. Oktober 1880.

Günther, j

Gerichtéschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[252%] Oeffentliche Zustellung.

Der Ritterguttpacbter Herr Friedri August Brödner zu Hartenstein, vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Ufer daselbst, klagt gegen die Gast- hofsbesißerin Auguste Wilhelmine, verehel. Deer, zu Oberaffalter, wegen einer Forderung für am 1. Juli 1880 käuflich gelieferte 800 Liter einfaches Bier, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- Elagten zur Bezahlung von 56 # nebft 5 %/ Ver- zuz8zinfen vom 31. August 1880 ab, sowie Erstat- tung der bur das vorhergegangene Maÿhnverfahren entstandenen Kosten an 2 A 10 S, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- \treiis vor das Königliche Amtégeriht zu Lößnitz

A 17. Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Lößnih i. Sage en Oktober 1880, ünther, , Gerichtsschreiber tes Königlichen Amtsgerichts.

[25236] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Laura Amalie Bretschneider, geb. Berthold, zu Borna, vertreten dur< Herrn Rechts- anwalt Bauer Il, zu Chemniß, klagt gegen ihr:n zuleßt in Kändler wohnhaft gewesenen, von da nah Amerikx ausgewanderten Ehemann, den Strumpf- wirker Ernft Louis Bretschneider, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts u Chemnitz auf den 28. Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : ;

Zum Zwedce der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cheninih, den 12, Oktober 1880. : Der Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer III,

Fischer.

[25297] Oeffentliche Zustellung.

Ti? zum Armenrecte zuz;elassene Cigarrenarbeite- rin Anna Helene Pitasch, geb. Oertel in eranfken- berg. vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Reinholdt daselbst, klagt gegen ihren ebendaselbst wohnhaft gewesenen Chemann, den Shuhmacher Karl Pitasch, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wegen böëliher Verlassung mit dem Antrage auf Ver- urtheilung zur Herstellung des ehelichen Lebens event. Chescheidung und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT, Ci- vilkammer des Köntglichen Landgerichts zu Chemnitz auf ven 28. Dezember 1880, Vormittazs.10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaîsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Chemnitz, den 12. Oktober 1880.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, Civil-Kammer III, Fischer,

129) Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirth Paul Schroeter zu Mahlen, vertreten dur< den RNecbtsanwalt Fendler zu Treb- niß, lagt gegcn den Maschinenmeister Joseph Starker, unbekannten Aufenthalts, auf Ertheilung feiner ehemännlihen Genehmigung der von seiner Gbefrau Ida Starker, geb. Schröter zu Breslau, agemeinscaftli< mit den Miterben der verehelichten Freigärtner Anna Rosina Sthroeter, geb. Fidte, in dem notariellen Kaufvertrage vom 23. August cr. dahin abgegebenen Erklärung, daß sie das zur Nach- laßmasse der 2c. Schroeter gehörige Grundstü> Nr. 11 Mahlen mit Zubehör dem Kläger zum Eigenthum überlasse, mit dem Antrage, Beklagten Toftenpflihtig zu verurtheilen, die Erklärungen fei- ner Chefrau in dem obengenannten Vertrage als Ehemann zu genehmigen und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Treb- nitz auf

den 10. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trebuiy, den 30. September 1880.

5 Busch, für den Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Or90c , r [1 Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmayn Franz Heine zu Cbersba<h in Sachsen, vertreten dur< den Rectsanwalt Fendler zu Trebniß, klagt gegen den Agenten Paul Heilmann aus Pershütß, unbekannten Aufenthalts, wegen eines Betrages von 300 Æ von einer ihm von dem Spe- zereiwaarenhändler Joseph Lindner zu Zeidler in Böhmen cedirten Forderung an den Beklagten von 649 Frs, 30 Cms. = 519 M 44 - S mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 300 6 nebst 6 Prozent Zinsen davon fcit dem 30. Mai cr., als dem Tage ver Cession, zu verur- theilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgerichts zu Trebnitz auf

dei 16. Dezew.oer 1889, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŸt. Trebnitz, den 6. Oktober 1880.

Bus, für den Gerichtsschreiber des Könitglichen Amtasg-richts I.

9 . (29285) Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier A. Lange zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Lorek zu Berlin klagt gegen den Rittergutsbesißer und Königli%hen Lientenantder Land- wehr-Kavallerie Wilhelm Frhr. Hiller v. Gaert- ringen, unbekannten Aufenthaltes, im Wehsel- prozeß aus den Wechseln vom 22. Februar 1880 und 1. April 1880, mit dem Antrage duf Zahlung von 1900 M nebst 6 °/6 Zinsen von 1500 M seit 23. Mai 1880 u::d von 400 46 seit 2. Juli 1880, 14 Protestkofien und $ % Provision mit 6 M 33 &Z und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 68 B. auf den 14, Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 11. Oftober 1880.

Genzel, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

3, Kammer für Handelssachen.

[2528] Oeffentliche Zustellung.

Der A>erer Hermann Krauischeid L. zu Büh- lingen bei Asbach, vertreten dur< Rechtsanwalt Zimmermann zu Neuwied, klagt gegen den A>erer Peter Müller zu Ehrenberg, {biger Aufenthaltsort unbekannt, wegen der ißm durch die vom Beklagten in der Nacht vom 14. auf den 15. November 1879 beigebrahte {were Körperverlezung entstandenen Kurkosten , Erwerbsversäumniß, Beschädigung an Kleidungsstücken und des zustehenden Sbmerzen8geldes mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1459 M 80 S nebst 5% Zinsen vom Tage der Klagebehändigung, sowie 11 M 80 S Auslagen für den Arrestbefehl vom 23. Januar 1880 nebst Porto und ladet den Beklagten zur mündlidben Verhandlung des Nechts- skreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Langderichts zu Neuwied auf den 30. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemac{t.

Fobes, Gerichtes{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[129284] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hulda Klamm, geb. Kuhn, zu Dorts mund, vertreten dur< den Rechtsanwalt Stoeel in Insterburg, klagt gegen ihren Ehemann, den frühe- rea Geftütswärter Wilhelm Klamm, früher in Insterburg wohnhaft, jetzt ohne bekannten Aufent- halt, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Ehetrennung, Erklärung des Beklagten als allein \Œœuldigen Theil und Auferlegung der Proz eß- fosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den 19. Jannar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Jordan, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[25275] Oeffentliche Zustellung. e

Die verehelichte Shuhmacher Charlotte Friede- rike Bennemann, gen. zur Nedden, geb. Kahlbom zu Altona, vertreten dur< den Rechtsanwalt Baur hier, kTlagt gegen ibren Ehemann, den Schuhmacher Lud- wig Iohann Christopf Bennemann, gen. zur Nedden, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen béslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il1. Civil« kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona

auf den 22, Januar 1881, Vormittags 11 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemabt.

Altona, den 11. Oktober 1880.

Schabow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[25303] Aufgebot.

Der Justizrath Stratmann, Namens des Regte- rungsraths a. D. Carl Hesse zu Berlin, hat das Aufgebot des Depositals{eins der hiesigen Reichs- bankstelle Nr. 47, ungefähr dahin lautend:

„Wir bescheinigen hierdur<, daß der Reichs- bank von dem Untenbezeichneten - etn mit zwei Siegeln und einem Scbloß versehener Blec- kasten mit dem Namen des Herrn Regierungê- raths Hesse zu Münster resp. Kiel überschrieben, auf se<{8 Monate unter den auf der Rückseite dieses Seins abgedru>k!en Bestimmungen zur Aufbewahrung übergeben worden ist. Münster, den 3. Juli 1880, NReichsbankstelle. Unterschriften“. beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf

den 4. Januar 1881, Bormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 39, anbe- raumten Aufgebotstermiue seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- lo8erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Münster, den 7. Oktober 1880,

Königliches Amtsgericht. Abth. 1V,

E Aufgebot.

Der Zimmermann Wittkamp hier hat das Aufs gebot der zweiten Ausfertigung des vom 20. April 1844 datirten Vertrages beantragt, woraus zu

Gunsten des Zimmermanns Mertens auf Parzellen lur 13 Nr. 186, 187 Uppenberg eine Kindestkeils- orderung ron 200 Thalern 17 Sgr. 1} Pf. ein-

getragen steht.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert,

\pâtestens in dem auf :

den 4, Zauuar 1881, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 39, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumel- den und die Urkunde vorzulegen , widrigenfalls die

Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Münster, den 9. Oktober 1880. Königliches Amtsgeriht. Abth. TV.

[25273] Aufgebot.

Ein Wetsel d. dat. Graudenz, den 31. August

1879 über 105 M 50 S, gezogen von Hermann !

Aronfohn zu Graudenz auf N. Herrmann in War- [ubien, und von leßterem angencmmen, zahlbar am 1. Dezember 1879 in Graudenz bei H. Aronsohn an die Ordre von Hermann Arorsfobn ist abhanden ge- kommen und auch bisher nit aufgefunden. Seitens des Konkursverwalters der H. Aronsohn’s{hen Kon- kurêmasse ist das Aufgebot dieser Urkunde be- antragt. s

Der jeßige Inhaber des Wecsels wird aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotätermin am

3. Mai 1881, Vorm. 11 Uhr,

vor dem unterzeicneten Gerichte seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls der Nehtsnachtheil eintritt, daß die Kraftlöserfklä- rung des Wechsels erfolgen wird.

Graudenz, den 1. Oîtober 1880.

Königliches Amtsgericht.

Le TA) Aufgebot.

Auf Antrag des Gastwirths Julius Doormann in Borby werden mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger Alle, welche an die seiner Ghefrau Do- rothea Marg. Christine Doormann, geb. Voigt, ge- hörige Kathenstelle Nr. 37 in Borby mit Zubehö- rungen hypothekarishe oder sonstige dingliche An- sprüche zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, diese Ansprüche bei Vermeidung des Ausschlusses rehtêgebhörig spätestens in dea auf

Dienstag, den 7. Dezember 1880, Bormittags 11 Vhr, : z anberaumten Termine anzumelden und die bezüg- lichen Urkunden einzureien.

E>ernförde, den 12, Oktober 1880.

Königliches Ämtëgericht, Abth. II, Römer,

[25279] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr, Ferd. Fehling

für den früheren Hautboisten, jetzt LTelegraphen-

Ussistenien Karl August Crome, z. Zt. in Elberfeld, wird ein Aufgebot dahin erlassen: i

daß Alle, welche an eine, von Seiten der Deut-

schen Lebensversiherungt-Gesellshaft in Lübe

dem Antragsteller Crome am 6. September

1878 ertheilte, seitdem angebli abhanden ge-

kommene Bescheinigung (,Depoßitalschein“) über

Verpfändung der Police Nr. 55439, groß

800 Thlr., Ansprüche zu haben vermeinen, auf-

gefordert werden, ihre Ansprüche und Rechte

spätestens in dem hiemit auf Sounabend, den

27. November 1880, Vormittags 11 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und

die Urkunde vorzulegen, unter dem Rechtsna-

theil, daß die gedadte Bescheinigung für kraft-

los erklärt und die Deutsche Lebensversicherungs-

Gesellschaft zu Lübe>k ermächtigt weiden foll,

dem Antragsteller eine neue, mit der abhanden

gekommenen gleihlautende Bescheinizung aus-

zustellen. Lübe, den 8. Oktober 1880, Das Amtsgericht, Abth, [L O, Asschenfeldt, Dr. Dr. fidilles, Sekreiär.

120804] Auszug.

Die zu Deuß wohnende Kauffrau Christine, geb. Magßlina, Ehefrau des daselbst wohnenden Kauf- manns und Kohlenhändlers Gerhard Gustorf, bat gegen

1) ihren genannten Ehemann,

2) den Konkursverwalter des Vermögens des Gerhard Gustorf, Herrn Rechtsanwalt Dr. juris Ernst Lobe in Cöln,

Klage zum hiesigen Königlichen Landgerichte erhoben, unter Bestellung des Unterzeichneten zu ihrem An- walte mit dem Antrage :

Königliches Landgericht wolle die zwischen ihr und ibrem genannten Ehemann bestehende eheliche Gütergemeinschast für aufgelöst erklären, und statt dessen vollständige Gütertrennung unter den Parteien mit allen geseßlihen Folgen aussprechen, die Par- teien zum Zwecke der Äuseinandersezung und Liquis- dation der Gemeinschaft vor den hierselbst domi- zilirten Königlichen Notar Schlünkes verweisen.

Zur mündlichen Verhandlung über diese Klage ist die Sitzung des Königl. Landgerichts, IIL, (Civil kammer zu Cöln vom 24. Februar 1881, Mor- gens 9 Uhr, bestimmt worden.

Cöln, den 7. Oktober 1880.

Für die Nichtigkeit des Auszugs; Müller, Rechtsanwalt.

Vorstehender Auszug wird hiermit in Gemäßheit des $8. 11 des Ausführungs- Gesetzes zur Deutschen Civil-Prozeß-Ordnung veröffentlicht,

Cöln, den 13, Oktober 1880.

Ban, Gerichts\{<reiber des Königl. Landgerichts.

[25265] Bekanntmachung.

Dur Urtheil vom 9, Oktober 1880 sind dem Partikulier Lan Klein zu Ratibor seine Nechte an den aufgebotenen, auf die

1) auf dem gesammten Gcundstü>ke Nr. 241, Ham-

mer, für den Fabrikarbeiter Johann Czogalla zu Siedlisk, Abtheilung 111, Nr. 4, eingetragen gewesenen 150 Thaler, und

2) auf dem früheren Miteigenthum des Franz

Porombka an dem Grundstü>e Nr. 241, Ham- mer, Abtheilung I1I1. Nathan Freund zu wesenen 15 Thaler 2“ Pfennige,

Ratibor eingetragen ge-

mit 232 M und beziehentliß 23 A 80 S ent- fallenen und zu Spezialmassen hinterlegten Beträgen in Höhe von 225 M und beziehentlih 23 M 11 4

| vorbehalten, im Uebrigen aber alle unbekannte Fn

teressenten mit ihren Ansprüchen an diese beiden Spezialmafsen ausges{loFen worden. Ratibor, den 11, Ofktobec 1880, Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1X.

/ [25260]

Liegeuschafts-Versteigerung. Baden. ZA Das rihterlicher Verfügung wird den Swlofsfer Max Krieg Eheleuten von hier am Dienstag, den 23. November 1880, Nachmittags 3 Uhr, im Rathhause zu Baden die unten erwähnte Liegen- {aft der Gemarkung Baden einer öffentlichen Ver- steigerung ausgeseßt und als Eigenthum endgiltig

¿uges<lagen, wenn wenigstens der Schätßungspreis erreicht wird. Beschreibung der zu versteigernden Liegenschaft;: Plan 12, G-Nr. 652.

74 Meter Hofraithe an der Lichtenthalerstraße dahier, worauf unter Haus-Ne. 45 ein dreistödiges Wohnhaus mit Da<hwohnung, angrenzend einerseits Auguft Herrmann, Bäter, anderseits sogen. Fuhr-e straß, vornen Lichtenthalerstraße, hinten Almends-

gasse;

A 18000 Æ

Achtzehntausend Mark,

Hiervon erhalten die an unbekannten Orten ab- wesenden \{uldner’<en Eheleute Mar Krieg, Swlosser, und seine Ehefrau Theresia, geb. Gräß, Nachricht mit dem Anfügen :

a, daß der Kaufschilling vom Zustlagstage an mit 5 Prozent zu verzinsen und baar zu bezahlen ift,

b, daß, wenn die Schuldner die Vornahme der Steigerung auf Zahlungszieler wünschen, sie ents weder cine s{riftlive Einwilligung der Gläubiger oder eine riterlide Verfügung beizubringen haben, wel< leßtere aber früher als in den leßten aht Tagen vor der Versteigerung nachgesu<t werden muß,

c. daß sie sofort einen am biesigen Gerichtssiße wohnenden Gewalthaber aufzustellen haben, widrigens alle weitern Verfügungen mit der gleichen Wirkung, als wenn sie ihnen zugestellt wären, an der Gerichts- tafel hier angeschlagen würden,

Baden, den 6. Oktober 1880,

Der VollftreEung8beamte : E. Hauger, Notar.

[25290]

Bekanutmachung.

; G ra : Die Urkunde vom— Miri 1869, 11, Maî

1865 und 2. August 1869 über die für den Holz» händler Wilhelm August Döring bier bei dem in der Möernftraße 116 belegenen, im stadtgerict- lichen Grundbuche von Tempelhof Band 9 Nr. 387 verzeiGneten Grundstü>k des Fräuleins Cölestine Ottilie Weil in Abth. 111. Nr. 2 eingetragenen 4000 Thlr. wird für krafilos erklärt. Berlin, den 9. Oktober 1889. Königliches Amtsgericht T. Abth. 61.

[25276] Bekauntmachung.

Durch Urtheil des Len Kgl. Landgerichts vom 17. September 1880 wurde die zwischen den Ehe- leuten Konditor Ferdinand Clauberg und der zum Armenrecte zugelassenen geschäftélosen Emilie, geb. Maurer, Beide zu Barmen wohnhaft, biéher bestan- dene ehelihe Gütergemeinsc{aft mit Wirkung seit dem 19. Juni 1880 für aufgelöst erklärt. Elberfeld, den 12. Oktober 1880. Der Gerichts\{reiber : An der Mahr.

Jrr 277] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des hiesigen Kgl. Landgerichts vom 17. September d. J. wurde die zwischen den Ehe- leuten Kaufmann Heimbert Pubhlmann und Ida, geb. Blankemann, ohne Geschäft, Beide zu Barmen wohnhaft, bisher beftandene ehelihe Gütergemein- {aft mit Wirkung seit dem 1. Juni 1880 für auf- gelöst erklärt.

Elberfeld, den 12. Oktober 1880.

Der Gerichts\chreiber : An der Mahr.

(25278] Bekanutmachung.

Dur Urtheil des hiesigen Königlichen Landge- rihtes vom 18, September 1880 wurde die zwischen den Eheleuten Fabrikanten Friedrih Wilhelm von Kürten und Emma, geb, Heufer, Beide zu Nemscbeid wohnhaft, biéher bestandene eheliche Gütergemein- {haft mit Wirkung seit dem 18. Juni d. 2G E aufgelöst erklärt.

Elberfeld, den 12, Oktober 1880,

Der Gerichtsschreiber : An der Mahr. [25262] Jm Namen des Königs !

Anf den Antrag des Rentiers, früheren Musikus Heinrih Arand zu Spandau, respektive des Seiler« meisters Daniel Rudolf Lebmann, ebenfalls zu Spandau, hat das J Die Amtsgericht zu Sun unter dem 2, Okiober 1880 für Recht erkannt,

daß das Hypothekendokument vom 16. Seyp- tember 1846, welches über die auf dem Grund- stü>ke des Musikus Heinrich Arand zu Spandau,” im Grundbuche von Spandau Band 41 Blatt Nr. 1481 Abtheilung 111. Nr. 10 für die vers ehelihte Trompeter Straßburg, Albertine, ges borene Erde, zu Potsdam eingetragenen 700 Ren nebst 4 Prozent Zinsen gebildet ist, owie, daß ferner das Hypothekendokument vom 30. April 1798, welches über die auf dem Grund- süd des Seilermeisters Daniel Rudolf Leh- mann zu Spandau im Grandbuche von Span- dau Band 10 Blatt Nr. 387 Abtkeilung IIk, Nr. 6 für die Frau Haase, Dorothee Sophia Elisabeth, geb. Mewes, eingetragenen 100 Thaler nebst fünf Prozent Zinsen gebildet ift, für kraftlos zu erklären und die Kosten des Auf-

Nr. 6, für den Kaufmann ! | zu legen, 12 Silbergroschen und |

gebotsverfahrens den resp. Antragstellern zur Last

Von Nets Wegen.

M 50000 A bewilligt habe. Zu M Darlehns beabsichtigen die forstberehtigten Neihe-

# Nörtener

F lastungen bestehen, hierdur< vorgeladen, folhe An-

[25305] Aufgebot.

Die Geschwister des seit länzer als 10 Jahren abwesenden Franz Richard Wohlgezogen in Kösnitz haben dessen Todeserklärung beantragt und es wird daher Anmeldungétermin Amtgerichts wegen auf

céreitag, den 10, Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, akademisches Gerichtsgebäude Zimmer Nr. 3, anberaumt.

Es wird Franz Richard Wohlgezogen aus Kösnigz andur< aufgefordert, in dem obengedahten Termine persönli oder dur einen geritlid legitimirten Bevollmächtigten oder auf unzweifelhafte Weise {riftli si zu melden, um über sein Vermögen selbst zu verfügen und zwar unter dem Rectsnachtheil, daß er auferdem in dem obengedahten Termine für todt erklärt und scin Vermögensnachlaß, wenn der am Swblusse des obengedahten Termins zu ertheilende Bescheid rechtskräftig geworden, obne Kautioa an seine Vertrags-Testaments- oder Jn- festaterben oder an die sonst dazu berufenen Per- sonen, wird ausgeantwortet werden. .

Die Erbprätendenten des Franz Richard. Wohl- gezogen aber werden zuglei bezügl. mit Ehe- männern geladen in dem obgedaten Anmeldungs- termin si gehörig zu lezitimiren und ihre Erban- sprüche auf den Nachlaß des Verschollenen anzu- geben, widrigenfalls ohne daß auf die Ausgeblie- benen Rückficht zu nehmen ist, der Nachlaß in Ge- mäßhcit des die Rechtskraft beschreitenden Grfkennt- nisses denen, die cin Erbreht oder sonst einen re<ili< begründeten Anspruch angemeldet und be- \hcinigt haben ausgeantwortet werden wird.

Apolda, den 6. Oktober 1880.

Großherzogl. S. Amtsgericht. Sachse.

190408 Aufgebot.

Der Holzhändler Heinrih Friedri< Christian

Timm in Cernförde hat das Aufgebot :

1) einer von dem Bürger und Fuhrmann Peter Meeves hieselbst an die Schullehrerwittwen- kasse in den adeligen Gemeinde: Schwansen, Geltingen und Dänischenroohld und den damit verbundenen Probsteien Hütten und Fehmarn über 300 Thlr. Cour., glei jeßt 1080 A und über 100 Thlr. Cour, gleih jzst 360 4, am 6, April 1839 und resp. 10. Februar 1844 auégestellten und protokoilirten Obligation,

2) etñec von demselben an den Bürger und Amte- s{uhmachermeister Friedrih Ludwig Schmidt hieselbst über 160 Thlr. D. N. W., gleich jeßt 360 M, am 3. Februar 1854 ausgestellten und protollirten Obligation :

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 8, Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine scine Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Eckernförde, den 11, Oktober 1880. Königl, Amtsgericht. Abth. T. Lübbes.

[25299] Aufgebot.

Die die Forstgenossenschaft des Nörtener Waldes bildenden 122 Reihehausbesißer zu Nörten haben dem Gerichte angezeigt, daß die Landes-Kredit- anstalt ihnen behuf Berichtigung eines dem Gräf- lihen Hinterhaus Hardenberg zur Ablösung der

| demsclben zustehenden Brennholzbere<htigung! am Nörtener Walde von jährli<h 118 Klafter zu zahlenden Ablösungékapitals ein Darlehn von Zur Sicherung dieses

hausbesitzer eine Hypothek an dem Nörtener Walde

M u bestellen, welcher in der Grundsteuer-Mutterrolle

i des Gemeindebezirks Nörten unter Artikel Nr. 232

2 Kartenblatt 19 Parzellen Nr. 1—33 und 41——132 zu i 875,3104 ha Holzung beschrieben isl.

Nacbdem die Provokantcn als verfügungsfähige

# Eigenthümer des zu verpfändenden Grundbesitzes sih # allhier vorläufig ausgewiesen haben, so werden unter F Bezugnahme auf die £8. 25 und 26 der Verord- Æ nung vom 18. Juni 1842 und den 8, 18 des Ge-

F seßes vom 12. August 1846 alle Diejenigen , welche = an den bezeineten Pfaudgcgenstand, den Wald, Ansprüche irgend einer Art erheben zu können glauben, mögen diese in Eigen- thums- oder Ober - Eigenthumstrecten, in bypo- thekarischen oder fonst bevorzugten Forderungen, in Keallastea, Akfindungs-, Dotal- oder Leibzuhts3- Ansprüchen oder anderen Berhaftungen und Be-

Y sprüche spätestens in dem dazu auf

M ESonnabcnd, den 11, De:ember 1880,

B

Morgeus 10 Uhr,

t angeseßten Termine anzumelden.

„Durch die Nichtanmeldung geht der Anspruch nit überhaupt, sondern nur im Verhältnisse zu

e der der Landeê-Kreditanstalt zu bestellendez Hypothek

M verloren.

M Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann,

M wenn die Nechtsbestänbigkeit und das Vorzugsreht der der Landes-Kreditanstalt zu bestellenden Hypo- thek nit eingeräumt werden soll.

Von der Anmeldungépfliht sind nur Diejenigen be- freit, denen über ihre Ansprüche von der Direktion der Hannoverschen Landes-Kreditanstalt Certifikate

[M ausgestelt worden, [N Northeim, den 11. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. Traumaun,

25308 | Aufgebot.

Auf dem hierselb in der Kleinschmidtstraße Ga 21 belegenen, dem Lehrer Johann Kurth gehö- r igen Grundstücke (Band IX. Blatt 21 des Grund- Ds von Stralsund) stehen zum Grundbu in Wrabtheilung 111. Nr. 3 für den Kaufmann Philipp ¿s Olandau 800 Thaler nebst 5/4 am 1. Oktober Ilger Zinsen auf halbjährlive Kündigung aus der Urkunde vom 11. Januar 1856 ex doecreto vom E p eiember 1870 eingetragen. Von dieser Post m auf den Konditoreibesißer Otto Rubien und B räulein Helene Rubien, Beide zu Hamburg, el Theilposten von resp. 300 Thaler und 500 Tha- e ¿ur Hälfte umaes{hrieben, D e über diese Posten lautenden ypotheken- Rap mente sollen am 7. Oktober v, Js, in der F >ohnung des genannten Otto Rubien verbrannt sein,

Auf den thümers des kannten Inhaber der gedahten Hypotheken-Urkunden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Januar 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 15, anberaum- ten Aufgebotétermine ihre Rechte anzumeld-n und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftles- erklärung der Letzteren erfolgen wird.

Stralsund, den 7. Oktober 1880.

Königkiches Amtsgericht T.

(82% Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzei{neten Amts3- geri%ts vom 20. Septemker d. Is. sind folgende Dokumente:

1) Die Kautionsurkunde des Rendanten Fuß zu Halle a. S. vom 31. März 1830 mit ange- heftetem Hypothekens>ein vom 4. Mai 1830 über cine den Gebrüdern Karl Wilhelm und Christian Heinri Louis E>stein bestellte und auf den Salzkoth zum Phönix Nr. 57 des Grundbu&s von Halle Abth. III. Nr. 2 eingetragene Kaution für 952 Thaler 15 Sil- bergrosdhen 5 Pfennige väterliche Erbgelder;

- die Sculdurkunde der Wittwe Marie Ro- sine Rauhfuß, geb. Thönert aus Halle vom 25. November 1840 mit Hypothekenschein vom 27. November 1840 über 259 Thaler Darlehn für die verwittwete Oekonom Auguste Dorothee Schumann, geb. Küchler zu Halle, eingetragen auf den gegenwärtig dem Klempnermeister August Hädecke zu Halle gehörigen, im Grundbu von Halle Vol, 30 Nr. 1076 verzeibneten Grundstü>en Abth. II1, Ne, 2 zufolge Verfügung vom 27. Novem-

ber 1840, und

. der Kaufvertrag d. d. Halle a. S., den 21. Oftober 1841 als Forderungsurfkunde über 95 Thalec rü> ständige Kaufgelder für die Wittwe Marie Rosine Rauchfuß, geb. Thönert zu Halle, eingetragen daselbst Abth, T1. Nr. 3 zufolge Verfügung vom 30, Ok- tober 1841, gegenwärtig na Löschung von 45 Thalern noch gültig über 50 Thaler,

zu a und b dur< Cession vom 1. April 1869 auf den Kastellan Jobann Friedrich Adclf Craß zu Halle übergegangen und für denselben im obenbezeichneten Grundbuch umgeschrieben, zufolge Verfügung vom 29, Juni 1869; der Grbvergleich vom 21. Februar 1835 mit Hypothekenschein vom 4, Mai 1835 über 12 Thaler väterlihe Erbegel2:: für Marie Ghristiane Friederike Nietshmann zu Leitin, eingetragen auf den früher der Johanne Ro- fine Friederike Bernhardt, geb. Nietshmann, jeßt dem Maurer Hermann Thomas und dessen Ehefrau Bertha, geb. Bernhardt zu Lettin gehörigen Grundtftü>ken Band 2 Blatt 60 des Grundbus von Lettin Abth. 111. Nr. 3 am 4. Mat 1835 für kraftles erklärt. Halle a. S,, den 27. September 1889. Königlies Amtsgericht, Abtbeilung VII.

9 y, LeSREA Bekanutmachung.

Der von der Direktion der Spar- und Leihkafse f. d. H. L. zu Sigmaringen am 25. Januar 1871 au porteur au8geftellte 43%*ge Kassenscein Ser. III. Litt, B. Nr. 1188 über 200 Gulden ist nebst Zing- coupons vom 1, Juli 1879 an und Talon verloren gegangen.

Auf Anirag des Johann Schneider von Stetten bei Haigerlo< wird der Inhaber bezeichneter Ur- kunde aufgefordert, spätestens in dem auf den 7, Ja- uuar 1851, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Recbte anzumelden und die Urkunde vozu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der [lchz- tern erfolgt.

Sigmaringen, den 10. September 1880,

Königliches Amtsgericht. Der Gerichts\<hreiber ; Banntwwarth.,

[25309] Bekanntmachung.

Das K. Landgericht München I. hat dur Be- {luß vom 7. Oktober 1880 die öffentliche Zustel- lung der Klage der Ingenieursgehülfensfrau Philippine Schuster in Augéburg, vertreten dur Re(tsanwalt Forster, gegen ihren Ehemann Josef Schuster, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Trennung der Ehe dem Bande nach bewilligt, und Termin zur Verhandlung auf

Freitag, den 31. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, im Saale der I, Civilkammer bestimmt.

Der Beklagte wird aufgefordert, re<tzeitig einen Anwalt aus der Zahl der beim diesseitigen Gerichte zugelassenen Rechtsanwälte zu bestellen und |< von demselben am obigen Termine vertreten zu lassen.

München, den 8. Oktober 1880.

Die Gerichtsschreiberei des K, Landgerichts München 7X. Der Kgl. Obergerichtéschreiber : Rodler.

(252% Vekanntmachung.

Auf den Antrag der Wittwe Sommer zu Neu- tomischel ift die Hypotheken-Urkunde über die im Grundbuche von Neutomischel Nr. 88 Abtheilung Il. Nr. 1 für den Eigenthümer Gottfried Pflaum zu Paprotsh eingetragene zu 5% verzinsliche Dar- lehnsforderung von 48 Thlr. dur Aus\{luß- urtheil, vrrlündet am 18. September 1880, für kraftlos erklärt.

Neutomischel, den 11. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. [25365] Beschluß,

Auf Antrag der Königlichen Staattanwaltschast wird gegen :

1) den Bauersohn August Kapsner, katholis,

geboren den 8. Februar 1857 zu Dambrau,

2) den Mauersohn Johann August Frenzel, ka-

tholis<, geboren den 29. Mai 1857 zu Niewe, 3) den Knecht Karl Paul Neugebauer, katbolis<, aeboren den 15, September 1857 zu Klein- Neudorf, y

4) den Gâärtnerstellenbesißersohn Alois August Gruner, fkatholis<, geboren den 31, Of: ober | 1858 zu Fallenau,

una S E S

Antrag der Gläubiger und des Eigen- ; Grundstü>s werden deshalb die unbe- i

Ma É An am m P S I I

5) den Hausbesitzersobn Eduard Knsöfel, géboren den 10. März 1857 zu Reisewitz, zuleßt wohn- haft in Grottkau,

6) den Johann Josef Bittner, geboren am 22, November 1858 zu Alt-Grottkau,

7) den Schmiedesohn Franz Josef Weber, ge- boren den 9. Mai 1857 zu Sgaderwit, zuleßt in Niewe wohnhaft,

welcbe binreihend verdähtig erscheinen, obwsbIl webrpflitig, une nur in der Absicht, si dem Ein- triit in den Dienst des ftebenden Heeres oder der lotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes- gebiet verlassen, beziehungsweise nach erreihtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Bundes- gebietes aufgehalten zu haben,

Vergehen gegen $. 140 des Strafgesetzbu<s, das Hauptverfahren eröffnet.

Aucb wird das im Deutschen Reiche besind- liche Vermögen dex Angeklagten mit Beschlag belegt, da die Voraussebungen der $8. 480, 326, Abs. 1 der Strafprozeß - Ordnung vorliegen, und zwar bis zum Betrage von 3100 Mark in Worten: Drei Tauscnd Einhundert Mark be- zügli eincs jeden Angeklagten.

Brieg, den 17. August 1880.

Könialiches Landgericht, Strafkammer.

[25306]

Nachstehende amtliche Ausfertigung:

In Strafsachen wegen fortgeseßter Zuwiderhand- lung gegen $. 147 3. 1 u. 3 der Rei8-Vewerbe- ordnung wird der Heilkünstler Theodor Berndt, zuleßt in Erfurt, hiermit aufgefordert, binnen 3 Wochen die ibm laut re<tsfräftig gewordenen Strafbesehlen vom 27. und 28. August d. J. auf- erleaten Geldstrafen von 150 4. und 200 an Großherzogl, Sächs. Re<hnungsamt hier bei Mei- dung der Zwangsvollstre>ung zu bezahlen.

Weimar, den 29, Septembcr 1880.

GroßherzogliÞß Sächf. Amtsgericht, Abtheilung für Strafsachen. L gez. Huschke. wird biermit auf Grund des $. 40 der Str. P. Ord. dem Angeklagten, Heilkünstler Theodor Berndt, früher in Erfuct, öffentli zugestellt.

Weimar, den 29. September 1880.

Gerihtss<hreiber Großherzogl. Amtsgerichts. Müller, i. V.

[25301] Verkündet am 28. September 1880. gez, Siebert, Gerichtsschreiber.

In Sachen des Herrn Baro1 George von Scwerßtell zu Willingshausen,

Imploranten,

gegen Alle Diejenigen, welche aus dem in die Grundbu(- artikel des Herrn Imploranten 32a. von Rom- meréhausen, 33a. von Dittershausen, 284a. von Treysa Abth. 11. auf seinen Grundbesiß eingetrage- nen Fideikommißverhältnisse Successionsre<te oder sonstige Arsprüche zu haben vermeinen, Imploraten, erkennt das Amtsgericht zu Treysa dur< den

Amtsgericisrath Fuchs zu Recht:

Nacdem in dem heutigen, dur< Aushang am Gerichtsbrette, dur< 3malige Insertion in den An- ziger zum Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Kassel, ausgegeben am 21,, 28, April und 5. Mai 1880, fowie einmalige Insertion in den Deutschen NReichs- und Königli< Preußischen Staats-Anzeiger vom 7, April 1880, Nr. 2867, 3013 und 3284 des Amtsblattes uud Ne. 8726 des Reichs- und Staats-Anzeigers bekannt gemachten, durch Verfügung des unterzeichneten Gerichtes vom 24. März l. Is. bestimmten Termine Imploraten nicht erschienen find, werden auf Antraa des Herrn Imploranten die Imploraten mit ihren Successions- re<ten und sonstigen Ansprüchen aus der durch den Eintrag des Fideikommißverhältnisses in das Grund- bu< begründeten Beschränkung des implorantis<hen Grundbesißes ausgeschlossen.

Treysa, den 28. September 1880.

Königliches Amtsgericht. Fled>,

[25364] In der Strafsache gegen den Fünilier Jurins Joseph Rey der 12. Compagnie s. Rheinischen Jufanterie-Regiments Nr. 70,

wegen Fahnenfluct, hat auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft vom 30. September 1880 die Strafkammer des K. Landgerichts in Mülhausen in der Sitzung vom 1. Oitober 1880

bes{lossen, daß das Vermögen des Füsilicrs Julius Jo- seph Rey der 12. Compagnie 8. Rheinischen Jn- fanterie-Regiments Nr. 70, geboren am 30. Sep- tember 1859 zu Mülhausen, katholis, Kellner, bis zum Betraae der ihn möglicherweise treffenden Geldftrafe von 3000 K und der Kosten mit Be- s&lag belegt sei und zugleich die auszugs8weise ein- malige Bekanntmachung; dieses Beschlusses im „Deutschen Reichs-Anzeiger" verfügt, und zwar in weiter Anwendung der $$. 325 und 326 Str. P. O, gez. Wolf. gez. Dw. Hoppé, gez. Marheine>e.

dur<

[21870]

Der Knecht Carl Eikert zu Groß-Murits<, Kreis Trebnitz, bat das Aufgebot des ihm angebli ver- loren geaangenen, von der Sparkassenverwaltung der Stadt Prausniß auf Carl Eikert zu Kodlewe auf- gestellten, über 122 A 61,5 lautenden Sparkassenbuchs Nr. 6774 beantragt. Der Inhaber des Sparkossen- bus wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 27. April 1881, Vormtttags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebot8termine seine Rechte anzumelden und dies Spar- kassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser- klärung des Sparkassenbuches erfolgen wird.

Pranusuitz, den 28. August 1880,

Königliches Amtsgericht.

[24946] Die Verstcigerung dcs Nitterguts Bas ow ist von dem hiesiaen Amtsgericht an das Königliche Amtsgericht zu Wolgast abgegeben und fällt somit der hier anberaumte Termin weg. Greif8wald, den 9. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I].

25255] Bekanntmachung. :

Durch Urtheil der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 22. September 1880 ift die zwisben den Eheleuten Kleinshmied Jobann Görß zu Elberfeld und der Martha, geb. Stlieper, daselbst bisher bestandene eh:!icwe Güter- gemeir.s<aft mit Wirkung seit dem 28. Mai 1880 für aufgelöst erklärt worden.

Der Lan gerihts-Sekretär : Zausen.

[25261]

Die Büdnerin Elise Hoppe, geborcne Peters, zu Picher hat den Hypothekenschein, auêgestellt über die Fol. 7 des Grund- und Hypothekenbuchs ihrer Büdnerei Nr. 19 zu Picher für die Erbpächter- wittwe Sophie Brumm, geborene Koß, zu Picher eingetragene Forderung von 600 M überreiht und Aufgebot zwe>8 Meortifikation des entsprechenden bypothekarishen Rechtes beantragt.

. Da dem Erforderniß des 8. 20 des Gesehes über die Grund- und Hypothekenbücber in den Domänen vom 2. Januar 1854 genügt ift, so wird hiermit ein Jeder, der aus dem betreffenden Eintrag An- Pre herleitet, aufgefordert, spätestens in dem au den 20. Dezember d. Z., Vormittags 10 Uhr, vor diesem Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden, widrigenfalls wird das hypothekarishe Net für erloschen erklärt werden.

Hagenow, den 5. Oktober 1880.

Großherzozlihes Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Fe C. H. PöHl, Aktuar.

25361] Der von Jacob Pinkus auf Lehrer Frank ge- ¿ogene, von diesem acceptirte, von A. Blumenfeld und Franz Diestler girirte Wesel, fällig dez 1. Ok- tober 1879, ift für kraftlos erklärt. Zabrze, den 8. Oktoter 1889. Königliches Amtsgericht.

[25368]

Rechtsanwalt Adam Welfff von Heubax< ist mit dem Wohnort Qroß-Umitadt am 7. Oktober d. F. in die Liste der bei hiesigem Amtzgerichte zuge- lassenen Rechtsanwälte eingetragen worden.

Groß-Umstadt, den 12. Oktober 1880. Großherzoglich DeNides Ge eins Groß-Umstadt.

ettier.

B En O (2254) Bekanntmathung.

Der Rechtsanwalt Justizrath Schwabe ist in die Liste der bei dem unterzeichneten Gericht zugelassenen Rechtsanwalte unter Nr. 17 eingetragen.

Ratibor, den 11. Oktober 1880.

Königl. Landgericht. [25369]

Der Rechtsanwalt Beneke zu Siegzn ist in die Liste der bei dem Amtsgerichte Siegen und in die Liste der bei der Kammer für Handelsfachen daselbst zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden.

Siegen, den 9. Oktober 1880,

Königliches AmtsgeriHt.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

12/5) Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Bolkenhain liegenden Domänen- Vorwerke Klein - Waltersdorf und Wiesau, mit einem Areal von 334,1880 Hektar, worunter 239,8840 Hektar Acker und 52,3790 Hektar Wiesen, sollen von Johanni 1881 bis Johanni 1898, Sonn- abend, den 6. November d. 3s., Vormittags 10 Uhr, auf dem hiesigen Schlosse vor Herrn Re- gierungs-Rath Bode meistbietend verpachtet werden. Jeder Bieter hat vor dem Terminstage den Nach- weis über den eigenthümlichea Besitz cines dispo- niblen Vermögens von 70000 M. zu führen. Das Pawbtgelder - Minimum beträgt 9600 A Die Ver- pachtungs-Bedingungen können in unserer Domänen- Registratur und auf der Domäne eingesehen, auc gegen Erstattung der Kopialien unsererseits ertheilt werden.

Liegniß, den 29, September 1880.

Königliche Neaiecrung,

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten.

[25271] Bekanntmachung.

Die Restauration auf dem Bahnhofe zu Trebniy foll vom 1. Januar 1881 ab auf unbe- stimmte Zeit im Wege der Submission verpachtet werden. Pactlustige wollen ihre Offerten unter Beifügung einer kurzen Darstellung ihrer früheren Verhältnisse, sowie der über thre Qualifikation und Führung \pre{henden Atteste bis zum

4. November cr., Mittags 12 Uzr, franco, versiegelt und mit der entsprecenden Auf- {rift versehen, bei dem unterzeichnten Betriebzamt einreichen.

Die Submissions-Bedingungen liegen in unserem Central-Büreau Oftbahnhof, Empfangsgebäude zur Einsichtnahme offen, werden au<h auf portos- freien (inkl. Bestellgeld) hierher zu rihtenden An- trag gegen 50 H Kopialien mitgetheilt,

Berlin, den 12, Oktober 1880.

Königliches Eisenbahn-Betriebs8amt im Eisenbahn-Direktionsbezirk Bromberg.

95 e L20200) Bekanutmachung. Posen, den 9. Oktober 1880.

Die Lieferung eines Theils des Bedarfs an Roggen und Hafer für die Königlichen Proviant- Aemter in Posen und Glogau, sowie an Hafer für die Königlichen Depot - Magazinverwaltungen in Lifsa, Unruhstadt, Lueben und Sagan pro 1881 foll im Wege der Submission verdungen werden.

Hierzu if Termin auf

den 3, November cr,, Vormittags 10 Uhr, im Bureau 11, der unterzeihneten Behörde, St. Martinstraße Nr. 42, anberaumt. Prodozenten und andere qualifizirte Unternehmer wollen ihre \chrift- liden Dfferten versiegelt mit der Aufschrift: „Sub- misfion auf Roggen- resp. Haferlieferung pro 1881“ bis zu gedadtem Termine portofrei an uns einfenden. Die Lieferungsbedingungen sind bei den genannten Magazinverwaltungen cinzusehen, au<

gegen Erstattung der Kopialien von uns zu beziehen. Königliche Jutendantur des V. Armee-Corps,

n t L P Di S E