1880 / 245 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(2506) Oeffentliche Zustellung.

Der Hoflieferant C. Wulfert zu Berlin, Mauer- ! straße 47/48, vertreten durch den Justiz-Rath Dr Golz, Burgstr. 13, klagt gegen den Hauptmann a. D. j Januskowéky, früher zu Liffa, jeßt seinem Aufent- | halte nach unbekannt, wegen feiner Restforderung von 67 4. 35 Z$ für gelieferte Uniformstücke mit : dem Antrage auf Zahlung von 67 M 35 .,Z nebst ! 6% Zinfen seit dem 1. Januar 1880 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des ! Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I. zu Bezlin, Abtheilung 16, auf den 21, Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr,

Jüdenstraße 60 11. Treppen, Zimmer 86A.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht.

Berlin, den 11. Oktober 1880.

Ç

Wo ff , Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 16.

95 xe ! 749) Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerwirth Johann Förmann zu Boruszyn, vertreten durch den Recht8anwalt Polcmski zu Ro- gasen, klagt gegen den Tagelöhner Boguslaus Ziemek zu Amerika, aus dem Erkenntnisse des früheren Königlicken Kreisgerichts zu Rogasen vom 9. Sep- tember 1873 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 123 A4 nebst 5% Zinsen seit dem 26. Februar 1873 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Könizglihe Amtsgericht zu Obornik

Dienstag, den 28. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr. / :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Kohnert, | Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25474] Oeffentliche Zustellung.

Das dem Häusler und Handclsmann Hugo Anders, früher in Mersine, gehörige, in Mersine belegene, sub Nr. 32 des Grundbuchs voa dort verzeichnete Grundstück foll im Wege der nothwendigen Sub- hastation y

am 28. Januar 1881, Vornuittags 10 Uhr, in unserem Gerichtsgebäude, Terminszimmer Nr. 1L, verkauft werden.

Das Urtheil über Ertheilung des Zuschlages soll im Termine den 29, Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, im vorbezeihneten Termintlokal verkündet werden.

Dies wird dem seinem Aufenthalte nah unbe- kannten Eigenthümer des Grundstücks hiermit be- kannt gemacht.

Winzig, den 4. Oktober 1880.

Die Gerichtsschreiberei IT. des Königlichen Amtsgerichts. Neutwig.

[25482] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Schneider Schramke, Auguste, ge- borene Kloß, zu Pr. Friedland, vertreten durch den Justizrath Fleck in Konitz, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Schneidermeister Johann Schramke, zu Pr. Friedland wohnhaft gewesen, jetziger Aufent- haltsort unbekannt, wegen Ehescheidung mit deta Antrage, die bestehende Ehe zu trennen, den Be- klagten für den allein {huldigen Theil und sie für befugt zu erahten, von dem gemeins{aftlihen Ver- mögen die Hälfte als ihr ausschließlihes Cigenthum zu beanspruchen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die L, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koniß W Pr. auf den 30. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu beftellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Anzug der Klage bekannt gemat.

Koniß W. Pr., den 13. Oktober 1880.

Stremlow, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[25497] Oeffentliche Been,

Die Ehefrau des Glascrmeisters Carl Bergzog, Friederike, geb. Lübeck, in Calbe a. M., vertreten durch den Rechtsanwalt Kretshmann hier, lagt gegen ihren jeßt in unbekannter Abwesenheit leben- An Ghemann wegen böôswilliger Verlassung mit dem

ntrage,

das Band der Ehe zwischen den Parteien zu

trennen, den Beklagten für den allein {huldigen

Theil zu erachten, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg

auf den 10. Januar 1881, Mittags 12 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 8. Oktober 1880.

Der Gerichtsschreiber der I. Civillammer des Königlichen Landgerichts. Nuthmanun, Landgerichtssekretär.

08) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 14 028, Der Gastwirth Benedict Breinlinger zu Rastatt, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Horn, klagt gegen den Bauunternehmer Ebeling von da, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Dar- lehen mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 700 M nebst 5%, Zinsen vom Tage der Klagezustelung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIL. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf

Donnerstag, den 30, Dezember 1880,

i Vormittags 9 Uhr, mit dcr Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au28zug der Klage bekannt gemacht,

Karlsruhe, den 12. Oktober 1880.

Trocger,

(25496) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Gutsbesißer Beate Neigenfind, geb. Drescher, zu Riedels8dorf bei Koschmin, vectreten durch den Rechtsanwalt Felscher zu Hirschberg, klagt gégen den feinem Aufenthalt nach unbekannten Johann Ernft Wilhelm Neigenfind aus Krummhübel mit der Be- hauptung, daß sie dem Verklagten vor ungefähr 8 Jahren seinen Antheil an den jür ihn und seine Geschwister Carl Heinrih und Carl August Neigen- find auf dem Grundstücke Nr. 173 Steinseiffen in Abthl. 111, Nr. 2 eingetragenen Vatererbegelder von zusammen 872 Thlr. 18 Sgr. mit L per 872 M. 60 S bezahlt, er ihr aber über diese Zahlung bis- her cine löshuvgéfähige Quittung nicht ausgestellt habe, mit dem Antrage: den Verklagten zu verurtheilen, der Klägerin, als der früheren Eigenthümerin bes Grundstücks Nr. 173 Steinseiffen, bezügli seines Antheils, von dem für ihn und seine Brüder Carl Heinrih und Carl August Neigenfind auf genanntem Grundstück Abthl. 111. Nr. 2 eingetragenen Vater- erbtheile per 872 Thlr. 18 Sgr., in Höhe von 872 46 60 9 Iôschungsfähige Quittung zu ertheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hirschberg auf

den 12. A 1881, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtea Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschberg, den 13, Oktober 1880.

gez. Lorens$, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9RR17 ce : [29917] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Bergarbeiters Wilhelm Nie- wöhner, Maria, geborene Kniest, in Heßler bei Gelsenkirchen, klagt gegen ihren Ghemann, den Bergarbeiter Wilhelm Niewöhner, früher in Heßler, jeßt in Pembrocke P. O. Otana Canada Nordamerika, wegen bösliher Verlassung, Ehe- bruchs und gefährlicher Bedrohung, auf Trennung der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die Givil- e ITI, des Königlichen Landgerichts zu Efsen auf den

21. Januar 1881, Vormittaas 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem vorgedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Essen, den 12. Oktober 1880. :

Gerichtsschreiber L lach Landgerichts.

r\ch.

[25486] Oeffentliche Zustellung.

Der landesherrlihe Fiskus in Vertretung der Königlichen Regierung zu Königsberg i./Pr., ver- treten durch den Justiz-Rath Ellendt hier, klagt unter Andern gegen

1) den Kaufmann Robert Hirschberg,

2) den Kaufmann George Hirschberg,

3) den Kaufmann Bruno Hirschberg, sämmtlich angeblich im Auslande und unbekannten Aufenthalts, wegen Eintragung eines Domänenzinses mit dea Antrage guf kostenpflichtige Verurtheilung der Beklagten, als Eigenthümer des Gutes Per- kösten, darin zu willigen, daß der durch das Ver- leihungs8privilegium vom 15. April 1613 begründete Domänenzins von jeßt 13 4 44 9 jährli in der Hauptspalte der 2, Abtheilung des Grundbuchs von Perkösten zur bereitesten Stelle auf Kosten des Fiskus für denselben eingetragen werde, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Civilklammer des König- lichen Landgerichts zu Königsberg i./Pr., Theater- plaß Nr. 3/4, Sizungszimmer Nr. 49,

auf den 21, Januar 1881, Vormittags

U U mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Die Einlafsungsfrist ist auf sechs8 Wochen be- stimmt.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Der auf den 14. Dezember cr. anberaumt getwe- sene Termin ist aufgehoben.

Königsberg, den 11. Oktober 1880.

Hensel, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[25485] Oeffentliche Ladung.

Der Kaufmann J. Anton Neumann jun. hter- selbst, Altstädtisbe Langgasse 58, hat gegen die Gelbgießer Carl Draeger’schen Gheleute, früher in Königsberg, auf 57 M nebst 69/9 Zinsen seit der Klagebehändigung für gelieferte Waaren geklagt. Der zeitige Aufenthaltsort der Beklagten ist unbe- kannt und werden dieselben det halb zu dem vor dem unterzeichneten Am tsgericht auf den

4, Dezember 1880, Vormittags 93 Uhr, (Zimmer Nr. 42) anberaumten Verhandlungstermin hierdurch vorgeladen.

Königsberg, den 20. September 1880.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts X, Kiepert.

[97 Oeffentliche Zustellung.

Nr. 28202, Der Kaufmann J. K. Marx zu Brusal klagt gegen den Kaufmann Franz Killian zu Bruchsal, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 133 #4 33 &S$ nebst 5% Zins aus 400 Æ vom 11. November 1878 an und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des RNecht8- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Brucbsal auf

MOR Na, den 25. November 1880,

ormittags 9 Uhr. Zum Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Nitteluiann, Gerichis\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts,

(25490) Oeffentliche Zustellung,

Die Wittwe des Gregor Vollmer, Elise, geb, Bender zu Geisenheim, vertreten dur Rechtsanwalt j Gbel zu Rüdesheim, klagt gegen den Meyger Peter : Fuhrmann von Geisenheim, dermalen unbekannt j wo? abwesend, aus einem zwischen den Genannten

Gerib16shreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

) unter dem 6. Oktober 1878 durch den Bürger- !

meister zu Geisenheim erribteten, zu den Anlagen des Stockbuchs von Geisenheim verbrieften Kauf- vertrage über ein ter Klägerin geböriges, zu Geisen- heim belegenes, zweistöckiges Wohnhaus nebst Scheuer, & tall und Hofraum Nr. 3479 und eines Gartens Nr. 3480 des Stockbuchs auf Zahlung der für die Zeit vom 1, November 1878 bis dahin 1879 von dem Reftkaufpreis mit 10285 #4, rückständigen

insen von 514 A 28 S, wovon Klägerin 90 4 es 0s n in Abzug bringt, mit dem Antrage, den Verklagten zur Zahlung von 424 4 28 9 an die Klägerin zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf

den 5. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbadeu, dea 12. Oktober 1880.

Wurm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(29908) Oeffentliche Zustellung.

Die Catharina Graff, ohne besonderes Gewerbe, in Stoßweier wohnhaft, Eheirau von Georg Wiede- mann, Mechaniker und Hufi{mied daselbst, ver- treten durch Rechtsanwalt Helbig, klagt gegen ibren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Güter- trennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar auf den 25. November 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maas, Geri{hts\chreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[25518] Oeffentlihe Zustellung.

Die Chefrau des Maurers Carl Vôöôge, Anna, geborene Schneider, frúhec zu Laer, jeßt zu Bohum wohnhaft, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Carl Vöge, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen vorsäbßlicher körperlicher Mißhandlung, Arbeitésheu und Trunksucht auf Trennung der Che und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer IIL. dcs König- lichen Landgerichts zu Essen auf

den 21. Januar 1881, Vormittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem vorgedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Essen, den 9. Oktober 1880.

Gerichtsschreiberei Ib. des Landgerichts, Hirsch.

[25509] Armenrechtsprozeß-Sache. Oeffentliche Zustellung.

Der Joseph Rehm, Kanzleidiener in Colmar wohnend, vertreten durch den PNehtsanwalt Gauser, klagt gegen die Marie Scedel, ohne Gewerbe, früher in Ensisheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort mit dem Antrage auf Ehe- scheidung und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar

auf den 11, Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Colmar, den 13, Oktober 1880.

Maas, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts,

[25510] Oeffentliche Zustellung.

Die Magdalena Walter, Chefrau des Bäckers Alfred, genannt Emil Kientz, in Müttersholz woh- nend, vertreten dur Rechtsanwalt Helbig, klagt gegen den genannten Alfred, genannt Emil Kienz, ihren Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar auf den 15. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 13, Oktober 1880,

Maas, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

(25511) Oeffentliche Zustellung.

Die Utsula Marco, Ehefrau von Anton Ohler, in Hohwart, Gemeinde Peterholz wohnhaft, vertre- ten durch Rechtsanwalt Abt, klagt gegen den ge- nannten Anton \Dhler, Ackersmann in Hohwarkt, mit dem Antrage auf Gütertcenuung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlüng des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar auf

deu 1. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

gun Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, 14. Oktober 1880.

Maas, Gerichtss{reiber des Kaiserlichen Landgerichts Colmar, Elsaß.

[25488] Aufgebot.

Auf zulässigen Antrag des Knechts David Mark- wardt zu Dütshow, Inhabers der Büdnerei Nr. 8 daselbst, werden Alle, welche der Verlassung dieser Stelle auf ihn zu dem für dieselbe niederzulegenden Grund- und Hypothekenbuche widersprechen zu kön- nen vermeinen, hiermit aufgefordert, ihre Wider- spruchêrechte spätestens in dem auf

den 3. Zannar 1881, Vormittags 10; Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte angeseßten Auf- gebotétermin anzumelden, widrigenfalls sie damit ausgeschlossen werden und die Verlassung jenes Grundstücks auf den Antragsteller erfolgen wird. Neustadt i./Meckel., den 14. Oktober 1880. Großherzogliches Amtsgericht.

(25501) Versteigerungsauzeige

und

Aufgebot.

In Zwangsvoll streckungsfachen wider den abwesén- den Vollköthner Heinrih Kurk aus Sapelloh ist zur Zwangsversteigerung der dem Schuldner gehöri- gen Bollköthnerstelle Nr. 55 zu Sapelloh, bestehend aus den unter Artikel Nr. 54 der Grundsteuer- Mutterrole von Sapelloh verzei ‘neten Grund- stüden von 15 ha 77 ar 39 Om Größe und den darauf errihteten Gebäuden, nämlich einem geräu- migen Wohn- und Aerwirthschaftsgebäude, einer Scheune, einem Schafftall, einem Bacthause, einem S{weinestalle, Termin anberaumt auf

Dienstag, den 14, Dezember d. ZJ., Vormittags 109 Uhr, an der Gerichts\telle, wozu Kaufliebhaber hiermit eingeladen werden.

Zuglei werden Alle, welche an den zu verstet- gernden Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehne rechtlibe, fideikommifsarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Neal- berehtizungen zu haben vermeinen, aufgefordert, folche in dem obigen Termine anzumelden, widrigen- falls die nit angemeldeten Rehte und Ansprüche im Verhältnisse zum neuen Erwerber der Grund- stücke verloren gehen.

Uchte, den 6. Oktober 1880,

Königliches Amtsgeridck t. (gez.) v. Holleuffer. Beglaubigt: Amelung, Gerichtsschreiber.

[25484]

Spezialkoukurs und Verkaufsanzcige.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Feldmann in Kiel für den Magistrat der Stadt Kiel, Suppli- kanten, wider die unmündigen Erben des Maurers Heinr. Aug. Alex. Griese in Kiel, als Besißer des Grundstücks Nr. 92/94 am Knooperwege, wegen rückständiger Grundabgaben, sowie des an erster Stelle auf dem Folio dieses Grundstücks eingetrage- nen Gläubigers, welcher wegen rüdtständiger Zinsen ein vollstreckbares Erkenntniß des Königlichen AUmts- gerichts bierfelbst auf Herausgabe des Pfandfstückes zum öffentlihen Verkauf produzirt hat, wird über das bezeichnete Griese’she Grundstück der Spezial- konkurs erkannt.

Daher werden Alle, welWe Ansprücke dinglicer Art gegen die Griese’|chen Erben als Besitzer dieses Grundftücks oder Einspruch gegen das Spezialkonkurs- verfahren glauben erheben zu können, insbesondere die Hebungsbeamten und Einnehmer wegen rück- ständiger Steuern und Abgaben, allein die proto- kollirten Gläubiger wegen ihrer eingetragenen For- derungen ausgenommen, hierdur& befehligt, solche Ansprüche spätestens in dem auf den

16, Dezember 1880, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin hieselbst , Zimmer Nr. 11, anzumelden, Auswärtize unter Bejtellung eines hiesigen Vertreters, bei Strafe des Aus\clu)es von dieser Masse und des pfandfreien Verkaufs des Grundstüdcks.

Zugleich wird zum Verkauf des bezeichneten Grund- stüdcks mit einem Brandkassenwerth von 4590 M Termin auf den

30. Dezember 1880, Mittags 12 Uhr,

im Königlichen Gerichtsgebäude hieselbst, Zimmer Nr. 11, anberaumt, und werden Kaufliebhaber hierzu eladen.

: Die Kaufbedingungen sind 14 Tage vor dem [eß teren Termin in unserem Botenzimmer Nr. 7, sowie beim Spezialkonkursverwalter, Universitätskopiist Krämer, einzusehen.

Kiel, den 13. Oktober 1880,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III. (gez.) Goldbeck-Lötwe, Veröffentlicht :

Sufstorf,

Gerichts\chreiber.

[25500] In Zwangsvollstreckungssacheu des Auktiona- tors Rothert zu Engter, S wider den Neubauer Heinrich Schomburg daselbst, Be- flagten, wegen Forderung lm ch dem Beklagten abgepfändeten Immo- vilien als Parzellen-Nr. 117 und 118 des Kartenblatts 8 der Gemarkung Engter mit dem auf denselben befindlichen Wohnhaus Nr. 67 der Häuserliste zu Engter, und der im Bau be- griffenen Scheune im Wege der Zwangëêversteize- rung öffentlih meistbietend verkauft werden. Termin: Sonnabend, den 11. Dezember 1880, Morgens 10 Uhr, anf hiefiger Gerichts3ftube.

Verkaufsbedingungen liegen vom 1. Dezember 1880 an auf der hiesigen Gerichtsschreiberei zur Einsicht aus. |

Gleichzeitig werden alle Diejenigen, welche an den gedachten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auh Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, folhe Rechte in dem gedachten Termine anzumelden, widrigenfalls leßtere sür die sih nit Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren gehen.

Malgarten, den 14. Oktober 1880,

Königliches Amtsgericht. G. v. Einem. [25514]

Gegen den Kleinhändler Johann Heinri Horst- mann, zu Kauniß früher wohnhaft, angeblih vor 12 Jahren nah Amerika ausgewandert und seit eilf Jahren verschollen, ist die Todeserklärung beantragt. Es ist deshalb Termin auf den

5. Anguft 1881, Morgens 10 Uhr, angeseßt und wird der Johann Heinri Horstmann, sowte jeder von thm etwa zurückgelassene Erbeund unbe- kannte Erbnehmer aufgefordert, sich vor oder spätestens in jenem Termine bei dem unterzeichneten Gerichte oder in dejjea Gerichts\hreiberei \chriftlich oder per- fönli zu melden und dort die weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls mit der Todeserklärung weiter verfahren werden wird.

Rietberg, den 4. Oktober 1880, E

Königl. Preußisches Amtsgericht.

M 8 C0

Á c E B É F e 280

N

Oeffentlihe Zustellung und Ladung.

[25516] Auszug. Neunburg v. W., den 17. Juli 1880. Klage des Kal. Rechtsanwalts Diepold zu Neunburg v. W. im Namen der Mühl, Joseph und Maria, Bauers- eheleute von Haslarn, gegen Brehm, Joseph, Bauerssohn von Haëlarr, unbekannten Aufentbalts, wegen Hypothetlöshung zu 435 M 43 4. Ich erhebe Namens der Bauerseheleute Joseph und Maria Mühl von Haslarn gegen Joseph Brehm Hiermit Klage zum Kgl. Landgerichte Amberg, und Iade den Beklagten zu dem vom Herrn Präsidenten dieses Gerichts anzuberaumenden Termine behufs mündlicher Verhandlung des Rechtsstreites und for- dere ibn zu:leih auf, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Ich werde beantragen: Kgl. Landgericht Amberg wolle Urtheil erlassen: : Der Beklagte ist \{uldig, die für ihn auf dem Anwe]en der Kläger eingetragenen Hypotheken zu 125 Fl. und 29 Fl. Kaufschillingsrest und 50 Fl. Ansiß und Fertigung und dem Unter- \{chlupf im bezüglihen Hypothekenbuche des Kgl. Amtsgerichts Neunburg v. W. fär den Distrikt Alletsried löschen zu lassen, widrigen- falls das Hypothekenamt des Kgl. Amtsgerichts Neunburg v. W. nacch beschrittener Rechts- kraft des Urtheils ermächtigt wäre, die Löschung obiger Hypotheken auf Kosten des Beklagten zu vollziehen und habe der Beklagte die sämmt- lichen Kosten des Streites zu tragen.

Borstehender Klags8auszug wird mit dem Be- merken, daß Termin zum Erscheinen für den Be- Tlagten auf

Mittwoch, den 29. Dezember 1880, Vorm, 9 Uhr, angesetzt ist, dem Bauernsohn Joseph Brehm von Haslarn, dessen Aufenthalt unbekannt ist, hiemit öffentlich zugestellt. Amberg, den 13. Oktober 1880,

er Ober-Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Bergler.

Verkaufs-Anzeige und Edictalladung.

In Zwangsvollstreckungssachen des Fabrikanten Bruno Richard Liebe, Inhabers der Firma Kerbs\cher & Liebe in Chemnitz

gegen den Fabrikanten A. Bornemann in Northeim follen solgende dem Schuldner gehörige und be- \{lagnalmte Immobilien öffentlich meistbietezd ver- tauft werden:

1) Das unter Haus Nr. 320/321 in hiesiger Stadt an der Neustadt belegene Wohn- und Reihehaus nebst Nebengebäuden, Hofraum und Hausgarten, Nr. 305 der Gebäudesteuerrolle, Parzelle 105 und 107 des Kartenblatts 38, Artikel Nr. 159 der Grundsteuermutterrolle in ciner Größe von zu- sammen 15 Ar 42 Qu.-M.

2) Das in hiestger Stadt sub Haus Nr. 322/323 an der Neustadt belegene Wohnhaus mit Hofraum und Nebengebäuden, Gebäudesteuerrolle Nr. 306 Paczelle 106 Kartenblatt 38 Artikel Nr. 159 der Grundsteuermutterrolle von Osterode, in einer Größe von 5 Ar 40 Qu.-M.

3) Gine in den Grummetgärten im Strange be- legene Wiese, Parzelle 25 Kartenblatt 6, 55 Ar 67 Qu.-M., groß.

4) Ein Stück Ackerland unterhalb des Ristchen- weges belegen, Parzelle 82 Kartenblatt 13, 79 Ar 73 Qu.-M. groß.

5) Ein Stück Ackerland am Langenbergsfelde, Parzelle 147 Kartenblatt 15, 33 Ar 91 Qu.-M. groß.

6) Ein Stück Ackerland auf dem „lütjen Felde,“ Parzelle 198 Kartenblatt 15, 35 Ar 4 Qu.-M, groß.

7) Ein Stück Ackerland daselbst, Parzelle 199 Kartenblatt 15, 5 Ar 57 Qu.-M. grok.

8) Ein Stück Ackerland bei der alten Warte, Parzelle 212 Kartenblatt 15, 47 Ar 60 Qu.-M.

groß.

9) Ein Stück Aderland am Wenkenberge, Par- zelle 103 Kartenblatt 16, 38 Ar 25 Qu.-M. baltend. _10) Ein Stück Aerland daselbst, Parzelle 171 Kartenblatt 16, 9 Ar 52 Qu.-M. groß.

11) Ein Stück Ackerland am „langen Berge“, Parzelle 212 Kartenblatt 16, 25 Ar 12 Qu.-M,

groß.

12) Ein Stück Aerland daselbst, Parzelle 224 Kartenblatt 16, 64 Ar 63 Qu.-M. groß.

13) Gin Stüd Ackerland in Winniehausen, Par- ¿elle 283 Kartenblatt 23, 34 Ar 78 Qu.-M. groß.

14) Ein Stück Ackerland auf der großen Hufe, B 135 Kartenblatt 25, 45 Ar 42 Qu.-M. groß.

15) Desgleichen, Parzelle 146 Kartenblatt 25, 81 Ar 17 Qu.-M. groß.

16) Ein Stück Ackerland am Lahwege, Parzelle 122 Kari:enblatt 26, 40 Ar 18 Qu.-M. groß.

17) Deëgleichen, Parzelle 131 Kartenblatt 26, 10 Ar 46 Qu.-M, groß.

18) Ein Stück Aerland daselbst, bestehend aus der Parzelle 149, 36 Ar 35 Qu.-M,, 150: 64 Ar 98 Qu.-M., 151: 82 Ar 29 Qu.-M. des Karten- blatts 26.

19) Ein Stück Ackerland vorm Kircberge, Parzelle 295/205 Kartenblatt 26, 58 Ar 36 Qu.- M. groß.

20) Ein vom Feldwege dur{\{nitteues Stück Aterland, daselbst Parzelle 217 und 218 Kartenblatt 26, 69 Ar 6 Qu.-M, und 39 Ar 88 Qu.-M. groß.

21) Ein Garten an der neuen Straße, Parzelle 63 Kartenblatt 28, 19 Yr 66 Qu.-M. groß.

22) Ein Garten an den städtischen Anlagen, Par- zelle 79 Kartenblatt 28, 9 Ar 35 Qu.-M. groß.

23) Gine Wiese an den steilen Aeckern, Parjzelle 12 Kartenblatt 31, 85 Ar 15 Qu.-M. groß.

24) Ein Stück Aterland am Siecenfelde, Par- elle 81, Kartenblatt 31, 144 Ar 65 Qu.-M. groß.

25) Desgleichen, Parzelle 33 Ar 36 Qu.-M. groß.

Termin zum Verkaufe wird angeseßt auf

Mittwoch, den 8. Dezember d. J., S Morgens 10 Uhr, im hiesigen Gerich1slofkale.

[25519]

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an den '

zu verkaufenden Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und andere

mal S E E E an D E d L D B à

84 Kartenblatt 31,

dingli&e Rechte, insbesondere auß Servituten und Mealberehtigungen zu hahen vermeinen , hierdurch aufgefordert, diese Rete in dem genannten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit demselben im Ver- hältnisse zu dem neuen Erwerber ausgeschlossen werden. Osterode, den 9. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. I, Schwake.

[25483] In Zwangsvollstrekungssachen des Mandatars Beer s Walsrode, Gläubigers, wider den Köthner Helberg in Kirhboißen, Schuldner, i wegen Forderung,

wird zum öffentlichen Verkauf der untenbezeichneten Grundstücke des Schuldners gegen Meistgebot Ter- min auf

Dienstag, den 14. Dezember 1880,

. Vormittags 10 Uhr, auf hiesigem Gerichte angesett.

„Zugleich werden Alle, welche an diesen Grund- stücken Cigenthums-, Nähere, lehnrechtlihe, fidei- kommissaris{e, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigun- gen beanspruchen, zur Anmeldung ihrer Rechte in obigem Termine unter Androhung des Rechtênach- theils aufgefordert, daß für den sih nicht Melden- den im Verhältniß zum neuen Erwerber das Recht verloren geht.

Walsrode, den 8. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. I. Frauke. Bezeichnung der Grundstücke.

Laut Auszugs aus der Grundsteuer-Mutterrolle

des Gemeindebezirks Kirhboiten, Artikel 13:

1) 1 ba 13 a 80 qm Weide auf dem Kir{boitener Moor, Kartenblatt 1, Parzelle 63. V

2) 31 a 4 qm Ader auf dem Tohrenkamp, Kar- tenblatt 2, Parzelle 115.

3) 7a 25 qm Weide daselbs, Kartenblatt 2, L Á

) a 8 qm Ader auf dem Rathjekamp,

Kartenblatt 2, Parzelle 265. | V Y

5) 36 a 28 qm Ader daselbst, Kartenblatt 2 Parzelle 269.

6) 2 ha 66 a 48 qm Weide daselbst, Karten- blatt 2, Parzelle 270.

4) 88 a 68 qm Acker auf dem Hingshoch, Kar- tenblatt 2, Parzelle 296.

3) 61 a 15 qm Weide daselbs, Kartenblatt 2, Parzelle 297.

9) 23 a 45 qm Aer auf dem Holftenkamp, Kartenblatt 2, Parzelle 336.

10) 13 a 88 qm Acker vor der alten Scchneede, Kartenblatt 3, Parzelle 15.

11) 10a 34 qm Ader daselbst, Kartenblatt 3, Parzelle 64. _

12) 1 ha 76 a 53 qm Wiese auf dem Papen- kamp, Kartenblatt 3, Parzelle 204.

13) 31 a 87 qm Weide daselbst, Kartenblatt d, Parzelle 205.

14) 11 a 4 qm Aer auf dem Hasselkamp, Kar- tenblatt: 3, Parzelle 287,

15) 61 a 23 qm Ader auf dem kalten Felde, Kartenblatt 3, Parzelle 484.

16) 3 ha 3 a Ader am Eilstorfer Wege, Karten- blatt 3, Parzelle 502.

17) 91 a 72 qm Ader vor dem Hinken, Karten- blatt 3, Parzelle 541,

18) 8 a 53 qw Wiese im Dorfe, Kartenblatt D Parzelle 546.

19) 9 a 9 qm Hofraum daselbst, Kartenblatt 5) Parzelle 563.

20) 12 a 86 qm Hauggarten daselbst, Kartenblatt 3, Parzelle 564. 21) 15 a 96 qm Ader in den Kohlgärten, Karten-

blatt 3, Parzelle 712. 22) 31 a 1 qm Ader auf dem Roolskamp, Kar- tenblatt 3, Parzelle 749.

[25522] f

Oeffentliche Bekanntmachung. Der Kretsœambesißer August Hoffmann zu Tschepplau hat das Aufgebot folgender Hypotheken- dokumente: a, beftehend aus der Schuldverschreibung des Karl Gotilob Wilhelm Hoffmann zu Tschepplau vom 30. April 1844 und dem Recognitions\cheine vom 29. April 1845 über die auf seinem Grundstü Nr. 85 Tschepplau in Abthei- lung ITII unter Nr. 6 zufolge Verfügung vom 29. April 1845 für die verehelihte Anna Eli- sabeth Hoffmann, geb. Dohmke in Tschepplau eingetragene Jllatenforderung - von noch 200 Thalern ursprünglich 1400 Thaler, welchbe an den Müllermeister Johann Christian Hoff- mann zu Grabig und die verwittwete Anna Elisabeth Hoffmann, geb. Dohmke, zu T\chepp- lau übergegangen ist;

. bestehend aus der Swuldvershreibung des Kretshmar Karl Friedrih August Hoffmann zu Tschepplan vom 24. Februar 1851 und dem Recognitions\cheine vom 3. April 1851 über die auf seinem Grundstük Nr. 85 T\chepplau in Abtheilung I1I. unter Nr. 7 zufolge Ver- fügung vom 24. Februar 1851 für den Virañess meister, jeßigen Rentier Gottlob Hoffmann, ehemals zu Tschepplau, jeßt zu Jerzyce bei Posen eingetragenen 200 Thaler Darlehn

beantragt.

Die Inhaber der bezeihneten Urkunden werden

aufgefordert, spätestens in dem

am 16. Dezember 1880, Mittags 12 Uhr,

vor dem unkerzeihneten Amtsgericht anberaumten Termine ihre Ansprüche anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraft- les erklärt werden würden.

Glogau, den 8. Oftober 1880,

Königliches Amtsgericht, ULx.

1% Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Dr. Berthold vertretene, geshäftslose Julie, geb. Speyer, zu Elberfeld, Che- frau des Kaufmanns Albert Culp daselbst, hat gegen

diesen und den Verwalter der Konkursmasse der Firma N. Strauß & Comp. in Elberfeld, den j Rechtsanwalt Johann Peter Zéns daselbft, beim ! Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erboben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrey- ges nannten Ehemanne bestehende eheliche Güteroemein- j {aft mit Wirkung seit dem Tage der Wage für ' aufgelöst zu erklären, Zur mündlichen Vehandlung

ift Termin auf den 24. November e., Vormit- tags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Cioilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld an-

beraumt. Der Landgerichts-Sekretär : Jansen,

[25520] Bekanntmachung.

Der in Saen des Anbauers Sprenger in Holten- sen, Klägers, gegen den Beibauer Carl Rokahr in Holtensen, Beklagten, weaen Forderung, auf den 2. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, angeseßte Termin zum Verkauf der Stelle des S cbuldners wird hierdurb aufgehoben.

Calenberg, den 12. Oktober 1880.

Königlibes Amtsgertcht. Schlüter.

559 (35 Bekanntmachung.

In Sadten der unverehelihten Catharine Eli- sabeth Schwietert in Bippen, Klägerin, gegen den Kötter Brockamp sivo Schwietert in Dalum, wegen Restitution 2c. jetzt Zwangsvollsireckung betreffend, wird der auf Mittwoch, 24. November d. J.,, Morgens 11 Uhr, angeseßte Verkaufstermin auf Antrag der Klägerin hierdurd aufgehoben.

Fürstenau, 12. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. Geridcke,

[25527] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Dr. Berthold vertretene ges{äftslose Rosa, geb. Culp, zu Elberfeld, Ebe- frau tes Kaufmanns Nathan Strauß daselbst, hat gegen diesen und den Verwalter der Konkursmasse der Firma N. Strauß & Comp. in Elberfeld, den Rechtsanwalt Johann Peter Zens daselbft, beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage, die zwischen ihr und ihrem ge- nannten GChemann bestehende eheliche Gütergemein- {aft mit Wirkung seit dem Tage der Klage für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhand- lung ist Termin auf den 22, November c., Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär Jansen.

[25556] Bekauutmachung.

Auf den Antrag des Kaufmanns? Friedrich Hein- sius zu Frankfurt a. O. als definitiven Verwalter der Konkursmasse der Handlung Koehlmann Liqueurfabrik Nachfolger, erkennt das Königl. Amtsgericht zu Frankfurt a. O. durch den Amts- gerihts-Rath Jacobi für Reht: „Daß der von Gustav Schulz in Reppen augenommene und von Koehlmann, Liqueurfabrik, Nachfolger, ausgestellte und am 1. Juli 1876 fällige Wesel de dato Franffurt a. O. den 1. April 1876 über 300 M für kraftlos erklärt wird und die Kosten des Ver- fahrens dem Antragsteller aufzuerlegen sind.

&Fraukfurt a. O., den 6. *Oktober 1880,

Königliches Amtsgericht 11. gez. Zacobi.

9 e [29493] Aus\{luß-Urtheil. In Sacken: Aufgebot des Sparkassabu{s der Sparkasse Cham ad 154 Fl. 25 Kr. = 264 M 72 A Einlage vom 12. April 1876 sub Nr. YŸV11./257 lautend auf die Curatel über Alois und Anna Raft, Schuhmacherskinder von Cham, hat das Kgl. Amtsgeri{t Cham durch Urtheil vom 13, Oftober 1880 nach durgeführtem Aufgebots- A oben bezeihnetes Sparkassabuch für kraftlos ertlärt. Gemäß $. 848 d. R. C. P. O, wird dieser Auszug aus dem Urtheile bekannt gemacht. Cham, den 13. Oktober 1880, Der K Gerichts\chreiber. Finterwig.

[25505] Bekanntmachung.

In Saen des Oberförsters Meyer zu Münder als Bevollmächtigter der Erben des weil. Müllers Friedrich Pape auf der Ohrenbergermühle bei Münder, Gläubiger gegen den Bäkermeister Friedrich König zu Altenhagen, Schuldners, wegen Subhastation wird der dur Verfügung vom 18. August d. J, angeseßte Ver- kaufs- und Anmeldungstermin wegen Bußtags auf- gehoben und anderweiter Termin zu gleichem Zwecke

auf Mittwoch, den 3. November d, J,, Morgens 10 Uhr, angesetzt.

Springe, den 15. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. Engelhard.

[19067]

Der Oekonom Carl Eugen von Berg, geboren am 3. Januar 1828 zu Greifenhagen in * ommern, Sohn des verstorbenen Capitains Friedrich Wil- helm Constantin von Berg und dessen verstorbener Chefrau Caroline Louise Bessin soll auf Antrag seines Abwesenheits - Vormundes, Rechtsanwalt Brunnemann zu Stettin, mit Genehmigung des Vormundschaftsgerichts für todt erklärt werden.

Er wanderte im Jahre 1850 von Neuendorf, Re- gierung8bezirk Cöslin, Provinz Pommern, wo er fich als Inspektor aufhielt, nah Süd-Amerika aus und ist seitdem verschollen.

Die leßte Nachricht von ihm is im Jahre 1870 an seine in Valparaiso (Staat Chile in Süd- Amerika) damals wohnhafte Ehefrau „Catharina Baroners von Berg“ ergangen.

Es ergeht daber die Aufforderung

1) an den Oekonom Carl Eugen von Berg, ich spätestens in dem auf

den 26. Mai 1881, Vormittags 114 Uhr, im hiesigen Gerichtszimmer Nr. 7 anberaumten Aufgebotstermin persönlih oder \{riftlich an- zumelden.

2) an alle Diejenigen, insbesondere etwaige Erben, welche über das Leben des Verscholle« nen Auskunft zu geben vermögen,

Mittheilung Hierüber zu machen.

Greifeahagen, den 9. Juli 1880.

Königlich Preußisches Amtsgericht.

¡ [25627] Beschluß,

Auf Ersuchen des Königuchen Kommandantur- gerihts zu Torgat! vom 4. Oktober 1880 wird in der militärgerihtlihen Strafsache gegen Peter Ar- noult, Musketier im 4, Thüringishen Înfanterie- Regiment Nr. 72, beheimathet in Volkringen, da derselbe der Fahnenflubt beschuldigt ist (Ver- gehen gegen S. 69 des Militär-Strafgeseßbuches für das Deutsche Reich), in Gemäßheit des 8. 246 Theil II, der Militär-Strafgerihtsordnung vcm 3. April 1845, sowie der 88. 325 und 326 ver Strafprozeßordnung zur Deckung der den Angeschul=- digten möglicherweise treffenden höcsten Geldstrafe und Koßen des Verfahrens auf Höhe von 3100 A (Dreitausend einhundert Mark) das im Deutschen Reiche befindliche gegenwärtige und zukünftige Vermögen des Angeschuldigten zum Vortheile des Reichsmilitärfiskus mit Beschlag belegt und die Veröffentlichung des gegenwärtigen Beschlusses durch den Deutschen Reichs-Anzeiger und die bier in Diedenhofen erscheinende Mosel- und Niedzeitung verordnet.

Durch Hinterlegung von 3100 M4 (Dreitausend cinhundert Mark) wird die Bollziehung diefer Beschlagnahme gehemmt und der Schuldner zu dem Antrage auf Aufhebung der vollzogenen Beschlags- nabme berechtigt.

Diedenhofen, den 14. Oktober 1880, Kaiserlihes Amtsgericht. Klein,

[25513] In Sachen, die Subhastation des zum Natlafse des weiland Tischlermeisters August Nolte zu Heblen gehörigen Brinksizerwesens Nr. ass. 10 daselbst be- treffend, ist zur Erklärung über den Theilungéplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin vor unterzeichnetem Herzoglichen Amtsgerichte auf den 13. November d. Js,,

Morgens 9 Uhr, angeseßzt.

Ansprüche auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Versteigerungs-Erlöse find unter Vorlegung der Be= weis - Urkunden binnen 2 Wochen anzumelden, widrigenfalls der Theilunzsplan lediglih auf Grund der Vollstreckungs- Akten aufgestellt werden wird. Otteufiein, den 9. Oktober 1880. Herzogliches Amtsgericht. Reinbek.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [25637] Die Pflasternngs-Arbeiten behufs Herstellung eines Trottoirs nördlih der Invalidensäule sollen in Submission vergeben werden. Die Bedingungen und Kostenans{bläge {sind im Büreau der Haus-Verwaltung (Stube 47, I. Etage) Vormittags von 8—12 Uhr einzusehen und ver- siegelte Offerten bis zum 22. Oktober cr., Vormittags 312 Uhr, daselbst einzureichen. Berlin, den 15. Oktober 1880. Die Haus - Verwaltung des JFuvalidenhanses

Bei dem Bahnhofe Hohnstorf sollen ca. 1100 qm Böschungsflähe mit einem 30 cm starken Steins- pflafter versehen werden. Offerten sind bis zum Termine am 30. d. Mts,, Vormittags 10 Uhr, an die Unterzeichnete einzureichen, in deren Bureau die Bedingungen eingesehen oder gegen 50 4 in Gmpfang genommen werden können. Zuschlag ere folgt an einen der drei Mindestfordernden. Har- burg, den 15. Oktober 1880. Königliche Eisen- bahn-Bau-Juspektion. Ellenberger.

[25524] Bekanntmachung.

Die Königliche Domaine Marieuflicß im Saaßiger. Kreise, mit einem Areal von 669,756 ha,

darunter : 411,963 ha Acker, 51,8534 , Wiesen, 29,720 Hütung, 117,259 , Wasserstüe, zur Grundsteuer einges{äßt mit einem Reinertrage von 1306,49 Thaler, soll von Johannis 1881 ab auf 18 Jahre anderweit verpachtet werden. Hierzu haben wir einen Termin auf Mittwoch, den 17. November d, J., Vor- mittags 10 Uhr, in unserem Sitzungszimmer anberaumt, zu welcbem Pachtbewerber mit dem Bemerken eingeladen werden, daß die Pachtbedingungen in unserer Domainen- registratur, sowie bei dem jetzigen Pächter, Herrn Schallehn in Marienfließ, eingesehen werden können, und daß das zur Uebernahme erforderliche disponible Vermögen, dessen eigenthümlicher Besiß unserem Domainen-Departements-Rath , Regierungs-Rath von Vünau, rechtzeitig vor dem Termine glaubhaft nacbzuweisen ist, 100 000 X beträgt. Stettiu, den 8. Oktober 18830. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forstèn. Triest.

[25598] Bergish-Märkische Eisenbahn.

Die Lieferung von 1400 Tonnen Flußstabls{ienen nach neuem Profil foll, in 2 Loose à 700 Tonnen getheilt, im Wege der öffentlihen Submission vers geben werden.

Bedingungen und Zeichnung sind gegen Zahiung von 50 Z$ von dem Kanzleivorsteher Pely hiers selbst zu beziehen.

Lieferungs-Anerbieten {ind versiegelt unter der Aufschrift :

„Abtheilung IiI. N. Anerbieten von Schienen“ bis zum 2. November 1880 s\rankirt an uns einzu- reiben, an welchem Tage Vormittags 11 Uhr die Eröffnung derselben in Gegenwart der etwa erschies nenen Anbieter erfolgen wird. | Elberfeld, den 15. Oktober 1880.

auf Lieferung

Königliche Gisenbahn-Direktion,

E