1880 / 246 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M aserate für den Deutschen Reichs- und Köni Pceuß. Staats - Anzeiger und das Central-Hande

register nimmt an: die Köuigliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußishen Staats-Anzeigers; Berlin 8W., Wilhelm-Sraße Nr. 32. e

[8-

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung 6 u. s. w. von öffentlichen Papieren.

1 2 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4

5, Industrielle Etablissements, Fabriken

und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen, 7. Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen. n der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. beilage. d

ODeffentlicher Anzeige. aa van an dement

„Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L, Daube & Co.,, E. S@lotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren |

Annonucen-Bureaus.

1

Steckbriefe nund Untersuchungs - Sachen,

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Kauf- mann Siegfried Würzburg, welcher flüctig ift, ist in den Akten U. R. 11. Nr. 786 do 1880 die Untersucbungshaft wegen Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften uad in die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbst abzulie- fern. Berlin, den 16. Oktober 1880. Der Unter- fuchungérichter bei dem Königlichen Landgericht T. Fohl. Beschreibung: Alter; 31 Jahre, geb. am 6. August 1849, Geburtsort: Berlin, mosaischer Religion, Größe: 1,60 w, Statur: unterseßi, Haare: s{chwarz, Stirn: niedrig, Bart: s{warzer Bollbart, Augenbrauen: {chwarz, Augen: s{warz, Nase: etwas gebogen, Mund: gewöhnli, Zähne: vollständig und weiß, Kinn: rund, Gesicht: rund, Gesichtéfarbe: gesund und brünett. Sprac{e: deutsch.

Steckbrief. Gegen den Schuhmacherlehrling Nudoif Nauck aus Dahme, dessen Signalement nicht angegeben werden kann und welcher flüchtig ift, ist die Untersuhungshaft wegen chweren Diebstahls aus 8. 243 Nr. 3 tes Strafgesez-Buches verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Landgerichtêsgefängniß zu Potödam abzuliefern. Potsdam, den 16 Oktober 1880. Der Unter- suchungsrihter bci dem Königli®en Laud- gericht,

Steckbriefs-Erlcedigung. Der unterm 29. Sep- tember 1880 hinter die unverehelichte Friederike Leopold aus Rieß bei Creuenbriegen erlassene Steckbrief ift erledigt. Potsdam, den 16. Oktober 1880. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen

Landgericht.

25727 l Steitbrief, Gegen den unten beschriebenen fluchtverdächtigen Cisenbahnarbeiter Johaun Gmu- rowsfy aus Jankowzaleëny ist die Untersuchungs- haft wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und Nachricht hierher ge- langen zu lassen. Buer i./W., den 12. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. Beschrcibung: Größe; 5! 9" 3“, Haare: dunkelblond, Stirn: niedrig, Bart: schwarzer Schnurbart, Augenbrauen : dunkelblond, Augen: braun, Nase: dick, Mund: ge- wöhnlih, Zähne: gesund, Kinn: rund, Gesicht: länglih, Gesichtsfarbe: gesund. Kleidung: blauer Ueberrcck, blauer Kittel, weißleinene Hose, Schnür- Schuh2, Besondere Kennzeichen: das linke Auge ift erblindet, der rechte Arm krumm.

22985]

i Offene Requisition. Der Arbeiter Heinrich Wilhelm Degener, 29 Jahr alt, zulegt in Lüne- burg, Rosenstr. Nr. 5 wohnkaft, ist durch vollstreck- bares Urtheil des hiesigen Königlichen Schöffen- gerichts8 vom 9. Februar d. J. wegen Beleidigung zu ciner Geldstrafe von 5 # event. 1 Tag Gefäng- niß, sowie zur Tragung der Kosten des Verfahrens von 32 M 70 - verurtheilt. Sein zeitiger Auf-

Christian Luz, ledigen Schuhmacher von da, und Heinrich Fuß, ledigen Schuhmacher von

hier, : welche hinreihend verdächtig erscheinen, sie haben in der Naht vom 6./7. Juli 1879 zu Tuttlingen auf der Straße den ledigen Schuster Caspar Mar- tin von da vorsäßlih und rehtswidrig gemeinschaft- li Törperlih mifhandelt und an der Gesundheit beschädigt, irdem sie, als er noch einem auf den Angeschuldigten Heinri Luz gemacten Angriff überwältigt am Boden lag, miteinander auf den- selben hineinshlugen, Vergehen gegen §. 223 a. des St.-G.-B., das Hauptverfahren eröffnet und die Verbandlung und Entscheidung auf Grund des §. 75 Nr. 5 des G.-V.-G. dem K. Schöffengericht zu Tuttlingen überwiesen worden.

Der Angeschuldigte Heinrih Fuß, led. Scbuh- macher, 26 Jahre alt, von hier, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wird unter Bezugnahme auf den vor- erwähnten Beschluß auf Anorduung des K. Amts- geri{ts Tuitliugen zu der am

Samstaa, den 4. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhx. L

statifindenden Hauptverhandlung vor das Königliche Schéffengericht Tuttlingen gelad.n.

Zu derselben sind als Zeugen geladen:

1) Engelbert Schell, Schuhmacher hier, 2 Johann Caspar Henke, Bauer hier, 3) Iosef Stengelin, Bortenmacher hier, 4) Stationskommandant Schäfer hier, 5) Gottlieb Schaß, Taglöhuer in Neußagusen, 6) Andreas Ulrich, Bauernkne(t in Trossingen. Den 15, Oktober 1880. Gerichtsschreiber Rieß.

[25672] Oeffentliche Ladung.

In Sawen der Ehefrau Kommissionär Aug. Mombour, Maria, geb. Wolf, zu Mülheim a. d. R, wider ihren Ehemann, wird der Beklagte, nahdem die Klägerin gegen tas Erkenntniß vom 25. Juni 1880 die Appellation angemeldet und dieselbe ge- rechtfertigt hat, zur Beantwortung derselben auf den

20. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, vor Herrn Landgerichts-Rath Kolîmann, im Land- gerictêgebäude hierselbst, Zimmer Nr. 93, unter der PBerwarnung vorgeladen, daß im Fall seines Nicht- ersheinens angenommen wird, daß er die vor- gebrachten Thatsachen bestreite und diejenigen Ur- kunten, welhe zum Beweise der Scheidung der Ghe dienen sollen, nicht anerkenne.

Duisburg, den 11. Oktober 1880.

Königliches Landgericht, Civilkammer II. Kolkmann.

(25705) Oeffentliche Zujtellung.

Nr. 27,253. Die Eduard Bürger, Wittwe in Pforzheim, Klägerin, vertreten durch Geschäfts- agenten Thomann & Eisenhut hier, „Flägt gegen die an unbekannten Orten abwesende Martin Nanz, Ghefrau von Pforzheim, Beklagte, wegen 283 A.

enthalt hat bisher xicht ermittelt werden können. Es wird daher ersucht, von dem 2. Degener im Betretungsfalle die Geldstrafe und Koften einzu- ziehen und hierher einzusenden, event. die fubsti- tuirte Gefängnißstrafe zu vollstreden und von dem Geschehenen Nachricht zu geben. Celle, den 15. September 1880, Königliches Amtsgericht. Ab- the:lurg I. E, Kistuer.

Der Wehrmann Arbeiter Friedri Wilheîm Wer- nie, zuleßt zu Neuhardenberg wohnhaft gewesen, und daselbst am 28, August 1845 geboren, wird bes \chuldigt, in der Zeit seit dem 16, Dezember 1879 als Wehrmann ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen §. 360 Nr. 3 des Straf- gesebuhs. Derselbe wird auf Anordnung des König- lihen Amtsgerichts hierselbft auf den 14, Dezem- ber 1880, Vormittags 9 Uhr, vor das Köniy- liche Schöffengericht zu Seelow zur Hauptverhands lung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach §. 472 der Straf- prozeßordnung von dem Königlichen Bezirk3-Kom- mando zu Cüstrin aus8gestellten Erklärung ver- urtheilt werden, Seelow, den 1. Oktober 1880. Niedermeyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subbaftationen, Aufgebote, Bor- ladungen u. dergl.

(25680) Oeffentliche Zustellung.

Der Lehrer Otto Hermann zu Königsberg i./Pr., vertreten durch den Justizrath Stellter hier, klagt gegen den Handelsmann Chaim Guszanowicz Golde und die Erben der Ehefrau defselbeu Chaue Sinne Porozowsfki Golde, unbekannten Aufenthalts, wegen 590 M 60 S mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 590 # 60 S an den Kläger und zur Tragung der Kosten und ladet te Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 3. Civilklammer des König- lien Landgerichts zu Königsberg i./Pr., Theater- play Nr. 3/4, Sihßzungszimmer Nr. 79, auf den 13. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Auwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 13, Oktober 1880,

Hensel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[25707] K. Amtsgericht Tuttlingen.

Oeffentliche Zustellung.

_Auf Antrag der K. Staatsanwaltschaft Rottweil

ijt von ter Strafkammer des K. Landgerichts Nott-

weil durch Beschluß vom 7. September 1880 gegen

A Luz, ledigen Schuhmacher von Neu- ausen,

14 „4 Zins aus einem Kaufschilling mit dem An- trage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 283 M 14 S, sowie vorläufige Vollstceckbarkeit des Urtbeils und ladet die Beklagte zur mkind- | lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- è herzogliche Amtsgericht zu Pforzheim auf Bes den 14. Dezember 1880, BWBormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pforzheim, den 12. Oktober 1880.

Schöuthaler, :

Gecichts\cchreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[24209] Nufgebot.

Es ist das Aufgebot nachfolgender Gegenstände:

a. der angeblich am 27. Juni 1880 auf der Sieges- allee im Thiergarten hier gefundenen Ohrbommel

mit fünf Brillanten, von Rudolph Wenk hier, Zionskirchstraße 55,

. des angeblich am 2. Juli 1880 auf dem Bür- gersteige vor dem Hause Prinzenstraße Nr. 23 hier gefundenen \{chwarzen Beutel-Portemonnaie mit einem Inhalt von 28 M 35 S, :

von der unvcrebelihten Marie Traeger hier, Köpnikerstraße Nr. 28,

. der angeblich am 8. Juni 1880 vor dem Bran- denburger Thore unweit des Thiergartens hier gefundenen goldenen Damenuhr,

von der Frau Wilhelm hier, Dorotheenstraße Nr. 28 bei Kurandt, beantragt. :

Die unkekannten Verlierer oder Eigenthümer dieser Sachen werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf

den 83. Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtêgericht L, Jüdenstraße 958 1 Treppe, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspruch auf Herausgabe des durch den Fund er- langten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs noch vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht derselben aber ausgescblossen werden wird.

Berlin, den 27. September 1880.

Beyer, Gerichts\creiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 62.

eSI Aufgebot. Antrag der Kar) Paul Sp-lger Wittwe, Karolina, geb. Spies von Schwetzingen, um Erlassung des

Aufgebots. Nr. 21842, Karl Paul Spelger Wittwe von Schwetingen, Karolina, geborene

L

pics, besitt auf der SBemarkung daselbst S Liegenschaften :

7 Are 22 Meter Acker in der 25. Gewann auf

und Heinrih Külby.

9 10 Are 71 Meter Aer in der 51. Göbenbusch- gewann, neben Nikolaus Rômer und Jakob Spies.

12 Are 33 Meter Aer in der 76. Gewann auf dem Brühler Weg, neben Georg Walter Wittwe und Michael Spies.

18 Are 36 Meter Acker beim Rohrhöfer Weg, neten Jakob Spies und PRAS Werner.

4 Are 1 Meter Acker in der kleinen Schelzig- gewann, neben Heinrich e und der Gemeinde.

ca. 9 Are Wiesen im Neukreuz, neben Georg Seitz und Heinrich Ritt:r, von welchen sie die unter O. Z. 1, 2, 3, 4 und 6 aufgeführten Grundstücke aus der Verlassenschaft ihres Baters Johann Spies von hier vom Jahr 1833 ererbte, und das unter O. Z. 5 verzeichnete Grundstück aus der Verlassen- \cbaftsmasse ihrer Mutter Matgaretha, geb. Siegel, im Jahr 1856 ersteigert hat. Beim Mangel des Ein- trags dieser Liegenschaften im Grundbuch, beantragt die Genannte das Aufgebotsverfaßren. Es werden daher alle Diejenigen, welhe an den oben b:s{riebenen Liegenschaften in den Grund- und Pfandbüchern nicht eingetragene, auch sonst nicht be- kannte dingliche oder auf einem Stammguts- oder Familtiengu!sverband beruhende Rechte zu haben glauben, aufgefordert, solche Rechte spätestens in dem auf Donnerstas, den 9. Dezember, Vormittags 9 Uhr, | festgeseßten Aufgebotstermin anzumelden, widrigen- falls die nicht angemeldeten Ansprüche für erloschen ertlärt würden. | Schwetzingen, den 6. Oktober 1880. i Gr. Amtsgericht. Gerichtsschreiberei. Nuß.

Ausfertigung. Aufgebot.

Betreff : Todeserklärung Versäollener, Ueber das Leben der nachaufgeführten Abwesenden, für welche hierorts das beigeseßte Vermögen pfleg- aratlich verwaltet wird, nämlich für : 1) M. Anna Boch, ledig von Dornah, Ge- meinde Sigmarszell . . 810-6 25 S, 9) Bernha:dt Broeg, Rebmannésohn von Moßhacy, Gemeinde Reutin 4188 Sl, 3) Sebastian Bumann, Bauerssohn von Staudach, Gemeinde Maria-Thann 514 M 29 S, 4) Iohann Georg Fäßler, Wirthssohn von Rolh- freuz, Gemeinde Weissensberg 450 F 38 S, 5) Max Grassinger, Kaufmann von Lindau

202 M 75 S, 6) Christo] Mathias Klein, Posamentier von Cnt R

[25677]

R 309 M 14 S, 7) Ursula Luger, Occonomenstocter von Weissens- a e O K 29 D 8) Gebhard Pfanner, Bauersohn von Unterrengers- meiler, Gemeinde Unterreitnau 517 4. 17 s, 9) Johann Gottlieb Sodeur, Schuhmawerssohn Vor E 68 G00) 10) Gabriel Schneider, Schuhmacher von Finegg, Gemeinde Hoiren .. . . 236 M H, 11) Conrad Thomas, Pflästerer von Lindau 1400 4; 12) Carl Wegelin, Messerschmicdsohn von Lindau 1363 29 &, 13) Frayz Anton Zapf, Oekonomenssohn von Mos- lachen, Gemeinde Mitten 3428 M 57 S, 14) Kaspar und Ursula Zapf, ledig, von Hengnau, Gemeinde Dea. O MLV S 15) Georg Martin Zech, Wirthssohn von Wesen, Gemeinde Reutin .. . . 1515 #4 77 S, 16) Katharina Gästlin, Seilerstohter von Lindau 201 «84d; ist seit zehn Jahren keine Nachri(t vorhanden. Auf Antrag der Interessenten, die Vorgenannten für todt zu erklären, ergeht hiermit zunächst Auf- forderung: E a, an die Vers{ollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlih oder s{riftlichd bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden; i

. an die Erbbetheiligten, ihre Jateressen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen ;

. an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei dem gefertigten Gericht zu machen.

Der Aufgebotstermin wird am

Freitag, den 16. September 1881, MOENUHONE 9 Uhr, im diesgerichtlichen ißkungssaale statthaben. 88, 823, 824 der C. P. O., Art. 103—110 des Ees. zur Ausf. der R. C. P. O. Lindau, den 7. September 1880. Königliches Amtsgericht. gez. Eschenlohr. Zur Beglaubigung : Der kgl. Gerichtsschreiber. . Koller.

[25701] Aufgebot. |

Der Ackersmann Heinrih Anton Höing aus Esch- lohn hat zur Erlangung eines Auss{luß-Erkennt- nisses zum Zweck seiner (Fintragung als Eigenthümer in das Grundbu von Südlohn, das Aufgebot der folgenden in der Katastralge:neinde Südlohn be- legenen Parzellen :

Flur 1 Nr. 25, 738/26, 739/26, 740/26, 741/26, 89, 292, 293, 492, 508, 510, 783/529, 671/511 und 517/3 nach den Vorschriften des Gesetzes vom 7. due: 1845 bezichungêweise nah Inhalt des §, 135 Nr. der Grundbuchordnung beantragt.

Von diesen Parzellen sind die Flur 1 Nr. 492 und 517/3 belegenen zum Grundbuch noch nit übernommen, während als Eigenthümer der Flur 1

dem Ofteréheimer Weg, neben Philipp Mergenthaler |

| Theodor Leiting aus Nichtern in dem Gr

bu von Südlohn Band 20 Blatt 41, und Eigenthümerin der übrigen die Wittwe des Joh Heinrich Brockert, Auna Catharina, geb. Wey aus Eshlohn, in dem Grundbuch von Süd Band 20 Blatt 31 verzeichnet steht. ; ] Es werden* alle Diejenigen, welche Eigenthy ansprüche an diesen Grundstücken bezichungsy andertoeite zur Wirksamkeit gegen Dritte der ( tragung in das Grundbuch bedürfende Real an den Parzcllen Flur 1 Nr. 492 uvd 517/3 gel zu machen haben, aufgefordert, ihre Ne&te späte in dem an hiesiger Gerichtsstelle auf den h 22. Dezember 1880, Vormittags 11è Uh E anberaumten Termine anzumelden, woidrigenfall; mit ihren Ansprüchen werden präkludirt woerden, Breden, den 16. September 1880. Königliches Amtsgericht.

[25279] Aufgebot. I

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr, Ferd. Feh für den früheren Hautboisten, jeßt Telegra} Assistenten Karl August Crome, z. Zt. in Elber wird ein Aufgebot dahin erlassen: h daß Alle, welche an eine, von Seiten der Wi chen Lebensversiherungt-Gesellschast in Y dem Antragsteller Crome am 6. Septen 1878 ertheile, scitdem angeblich abhanden kommene Bescheinigung (,„Depofitalschein“)| Verpfändung der Police Nr. 55439, 800 Thlr., Unsprüche zu haben vermeinen, | efordert werden, ihre Ansprüche und F; spätestens in dem hiemit auf Sonnabend, 27. November 1880, Vormittags 11 ! anberaumten Aufgebotstermin anzumelden die Urkunde vorzulegen, unter dem Rechttn theil, daß die gedadte Bescheinigung für k los erklärt und die Deutsche Lebensversicheru Gesellschaft zu Lübe ermächtigt werden dem Antragsteller eine neue, mit der abla gekommenen gleihlautende Bescheinigung zustellen. Lübeck, den 8. Oktober 1880, Das Amtsgericht, Abth. Tx. O, Asschenfeldt, Wu, 4 Wr. Achilles, Sekr

Pr . d - [2567] Oeffentlicher Verkauf. | In Sachen des Gastwirths F. Freutel zu RiF heim, Klägers, und der Herzoglichen Leihhaus ministration zu Gandersheim, Klägerin, aegen Schänkwirth C. Künstel zu Seesen, Bekla wegen Kapitals resp. Zinsen ist durch Bescheid heutigen Tage das dem Beklagten zugebörige, Nr, ass. 22 vor Seesen belegene Wohnhaus sa Zubehör mit Beschlag belegt und die Befchlagn in das Grundbuch für Seesen Band XY. Seit eingetragen und wird Termin zur öffentl Zwangsversteigerung des Wohnhauses Nr. as vor Seesen sammt Zubehör, namentlich auße vom Garten zu 2 Morgen am Bohlwege und! lenberçe Feld A., Wannc 6, Nr. 2504 entnom Baustelle zu 8 Ruthen, ferner 50 Ruthen Ader zu 1 Morgen 83 Ruthen daselbst Nf Plan Nr. 109 der Karte, 64 Ruthen von dem zu 954 Ruthen Feld A., Wanne 7, Nr. 2279 der Stadt und 2 Morgen 3 Ruthen Ader am: wege Feld A.,, Wanne 6, Nr. 2594 auf # den 20. April 1881, L Morgens 10 Uhr, L vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte an} wozu die Kauflustigen eingeladen werden und thekgläubiger ihre Obligationen und Pfand einzureichen haben. : U Der Grundbuchauszug und die Verkaufsbedi! gen können in den leßten beiden Wochen vo! Termine auf der hiesizen Schreibstube eing werden, und haben Bieter auf Verlangen ev: 10 °%/% des Gebots baar zu erlegen oder sit} stellen. A Sceseu, den 11. Oktober 1880. Herzoglices Amtsgericht daselbst. B. von Alten. É

%

[25699] : ' Spezialkonkurs uud Verkaufsanf

Einzige Bekanntmachung.

Auf Antrag des in ersters und alleiniger | rität protokollirten Gläubigers wird über day Gärtner Heinrih Elias Christian Faesebeck g zu Koselau belegene Grundstück. bestehend) Wohnhaus und Stall, sowie 2 Hektar 7 Ar Meter Land, auf Grund eines voliftreckbar er! Erkenntnisses der Spezialkonkurs erkannt.

Es werden deshalb Ale, welche Ansprüche ge0 Heinri Elias Christian Faesebeck als Besißer Grundstücks oder Einspruch gegen das Spezialko verfahren glauben erheben zu können, insbell die Hebungsbeamten und Einnehmer wege? ständiger Steuern und Abgaben, allein die kollirten Gläubiger ausgenommen, hierdurd gefordert, solhe biunen 6 Wochen, bei Stt] Ausschlusses an dieser Masse und des pfan Verkaufs des Grundstücks hierselb anzu! Urnos unter Bestellung eines hiesige! reters. : j

Zugleich wird zum Verkauf des bezeichneten 0 tüds Termin auf

Donnerstag, den 9. Dezember d. I Vormittags 11 Uhr,

im hiesigen Amtsgerichte anberaumt, und | Kaufliebhaber bierzu geladen.

Die Kaufbedingungen sind 14 Tage vor Termine im biesigen Amtsgerichte einzusehen

Oldenburg i./H., den 9. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. W. Hensen.

Nr. 671/511 belegenen, der Holzschnuhmather

[25732]

Verkaufsauzeige mit Aufgebot.

In Zwangs ollstreckungs\sachen des Müllers H. Siefkes zu Loga, Gläubigers, wider den H. Bie mann in Loga, Schuldner, foll auf Antrag des Erfteren, der dem Letzteren gehörige, Vol. I!, Fol. 21 Grundbuchs Evenburg registrirte

Grundbesitz, bestehend aus

; e inem Hause mit Garten, in Loga belegen, in dcm auf Montag, den 10. Jannar 188, ; Nachmittags 4 Uhr, im Gießelmann’schen Wirthöhause zu Loga anbe- raumten Termine öffentlich meinbietend verkauft werden. Zugleih werden Alle, welde an dem gedachten Grundbesißze Eigenthums-, Näher-, lehnretlice, fideifommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten uv eal- berehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, folhe im obigen Termine anzumelden, widrigen- falls sie im Verhältnifse zum neuen Erwerber ver- loren gehen. Der zu erlassende Aus8chlußbescheid wird nur dur Anheften an hiesige Gerichistafel bekannt gemacht werden. Leex, den 11, Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. T v. Noxdheim.

(2566) BVPekanntmachung. Im Grundbuche von Sohrau Aer, Kreis Rybnik, Band XI1V. Blatt 544 haftet Abih. 111. Nr. 3 fol- gendes Intabulat: „Zwei Tausend Reichéthaler, welche der Be- sißer Heinrich Neisner besage der Schuld- und Hypothekenverschreibung de dato 8. Juni 1846 von seiner Ehbegaitia Agnes, geborene von Schlutterbach, gegen fünf Prozent Verzinsung und eine scch#monatlicbe Aufkündigung, die aber vor Ablauf der erften drei Jahre nicht stattfin- den darf, baar vorgeliehen erbalten, find zu- folge decreti vom 15. Junt ej. auni mit dem Bemerken hter eingetragen worden, daß die Be- Ao au jür Schäden und Kosten haften

oll.

Vebcr das Intabulat ift in Folge Verfügung vom 25. Juni 1846 ein Hypothekeninstrument, bestehend aus der Ausfertigung der notariellen Schuldver- {reibung vcm s. Iuni 13846 und einem Hypo- thekenschein in vim ri¿cognitionis außgefertigt wor- ‘den. Nachdem die Forderung durch notarielle Ces- fion vom 28. Juni 1846 auf den Hüttenmeister Ju- lius Kalide zu Sohrau gediehen war und dieser am 13. Juli 1846 dem damaligen Gigenthümer des Pfandgrundftücks, Riiterguts- und Hüttenbesitzer Heinrich Reiner, notarielle löschungsfähige Quit- tung ertheilt hatte, cedirte Letzterer an demselben Tage von der Post den Betrag von 1300 Thlr. nebst Zinsen seit dem 13. Juli 18346 und mit der Priorität vor dem Ueberrest des Königlichen Justiz Tommifsarius und Notarius Scheffler zu Ratibor. Ueber den cedirten Betrag wurde am 13. Juli 1846 für diesen ein Zweigdokument gebildet und darauf die Abzweigung auf dem Hauptdokamente dahin ver- meikt, daß lettercs nur noch auf Höhe von 700 Thlr. Gültigkeit habe.

Die ganze Poft von 2000 Thlr. ift demnäcbst dem jeßigen Eigenthümer des Pfandgrundstücks, Kauf- mann Josef Panofski zu Sohrau, zum Eigenthum abgetreten worden, und dieser hat, da das Haupt- doktument verloren gegangen ist, dessen Aufgebot be- antragt.

Es werden daher alle Diejenigen, wclche An- sprüche und?Rechte auf tasselbe geltend machen, auf- gefordert, solbe im Aufgebotstermine

den 29, Juli 1881, Vormittag3 10 Uhr, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung erfolgt.

Sohrau O.-S,., den 6. Oktober 18£0.

Königliches Amtsgericht. I.

(L, 8) gez. D», Berwin.

[25734] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Dahmen vertretene, zum Armenrecbte zugelassene geschäftélose Chefrau des Webers Lutwig Boesh, Johanre Auguste, geborne Scellboff, zu Elberfeld, hat gegen ihren Ehemann beim Königlichen Landgerichte in Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage, die zwischen ihr und ihrem genannten Ghemanne bestebende eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage- bebändigung für aufgelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 24. November 1880, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Cioilkammer des hiesigen König- lichen Landgerichts anberaumt worden.

Der Landgerichts-Sekretär : Janseu.

[25733] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 27. September 1880 ift die zwischen dem früheren Spezereihändler, A Tagelöhner Carl Neumann, zu 111, Pilg- hausen, Bürgermeisterei Höhscheid, und seiner Ehe- frau, der geshäftslosen Bertha, geb. Tesbe, daselbst bisher bestanbene ehelide Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 28, Juni 1880 für anfgelöst er- Tlärt worden.

Der Landgericts-Sekretär : Jansen.

[25682] In Sachen des Hirshwirths Carl Hirtler und dessen Ehefrau, Amalie, geborne Schneider, in Endingen, gegen Unbekannte, dingliche Rechte an Liegenschaften betr.

Das Großh. Bad. Amtsgericht Kenzingen hat

unterm Heutigen Nr. 9275 verfügt: Anss{chlußurtheil.

Alle dem Aufgebot vom 26. Juni d, J. zuwider an den dort erwähnten Liegenschaften nit ange- meldeten Ansprüche werden für erloschen erklärt.

Kenzingen, 16. A 1880,

er,

L] Aus\lußbescheid.

Die auf ten Jnktaber lautenden Obligationea der Hannoverschen Landes-Credit-Anstalt : 1) Litt, E. Nr. 24251 über 100 Thlr. Courant lautend, ausgefertigt unter dem 1. Januar 2) Litt, G. Nr. 32330 über 500 A lautend, und Litt, G, 9ir. 34105 über 1000 A lautend, aus- gefertigt unter dem 1. Januar 1878, sämmtlich mit zugehörigen Talons und Zinscoupons, deren ersier am 1/2. Ianuar 1880 fällig war, und welche bis zum Jahre 1888 laufen, sind, der Ediktalladung vom 7, Februar 1879 ung:ach- tet, biëlang dem Gerichte niht vorgelegt. Auf Antrag des Vorschußvereins zu Fallersleben werden deéhaib die oben bezeichneten Obligationen sammt Talons und Zinscoupons, wie angedroht, für erloschen und ungültig hiermit erklärt. Haunover, dezr 14. Februar 1880. Königliches Amtsgericht XVT. Hesse.

256 N |

[F9908) BVekauntmachung.

Durch Uriheil vom 9. Oktober 1880 find alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen auf folgende aufgebotene Spezialmassen und resp. Kauf- gelderrückskände, und zwar:

1) die auf der Johana Pietrec;ko’s{en, später Jacob Pietreczko’ ichen Besißung Nr. 330 Babitz laut Verfügung vom 20. März 1870, ‘AbtheilungII1. Nr.6 brieflos eingetrageneKosten- forderung der Kreisgerichts-Salarienkasse zu Ratibor von 37 Thlr. 21 Sgr., welche in halber H he liquidict, mit 58 4 98 S baar zur Hebung gelangte, die auf der Franz Sollih’shen Besißung Ll. Nr. 322 Brzezie in Abtheilung 11. Nr. 11 haftenden von Bl, Nr. 3 übertragenen, dort aus dem - Erbrezesse vom 6./8. Januar 1806 brieflos intabulirten Peter und Hedwiga Kapuëéczik’\&en Erbgelder ron zusammen 9 Thlr. 4 Sgr. 93/5 Pfg,, welche in Höhe von 28,98 6 durch Anweisung auf die rückständigen Kaufzelder zur Hebung gelangte, das auf der Georg und Agnes Klinik"s{en Gârtnersiele Bl. 46 Thurze aus dem Kauf- vertrage des Thoma3 Klinik in Abtheilung Ill. Nr. 1 für die Julianna Klinik hypothccirte Recht auf Lieferung einer 2jährigen Kalbe oder ihres Wertbes, dessen Aequivalent von 12 4. baar zur Hebung gelangte,

die auf dem, dem Auszügler Simon Potyka, ‘der Marie, verwittwet gewesenen Ligatsch, jet verehel. Foit, und dem minderjährigen Franz Ligatsd gehörigen Grundstücke Bl. 60

ammer in Abtteilung 111. Nr. 4 aus der

bligation vom 20. Oktober 1848 für die &rau Josepha, verw. Gutspächter N Ua Schenke, unter Bildung eines Hypotheken- riefes eingetragene Darlehnspost von 100 Thlr., ene mit 316,17 4 baar zur Hebung ge- angte,

9) die auf der Marianna und Lorenz Lindnerschen Besißung Bl. Nr. 319 Altendorf in Abthef- una L Nr. 2 unter Bildung eines Hypo- thekenbriefes eingetragenen mütterlihen Erb- geld r der Caspar Zagolla’shen Kinder zwei- ter Che: Ludwig, Josepha und Marianna ZagcUa von 49 Thlr. 14 Sgr. 44/5 Pf. welde mit 148,80 4 kaar zur Hebung ge- langten,

6) die auf dem Victor Wieczorel’s{en Grund- stüdckd Vi. Nr. 18 Silberkopf in Abtheilung 111. Nr L aus dem Erbrezesse vom 25, Februar 1857 unter Bildung cines Hypothekenbriefes für Joseph Wieczorek eingetragenen 35 Thlr. Erbgelder, welche mit 109,26 4 baar zur Hebung gelangten,

7) die auf dem Franz Cionaka’shen Miteigen- thum an Bl. Nr. 106 Markowiß in Ab- theilung 111, Nr. 7 für Hieronymus Okrent zu Markowiß brieflos eingetragene Forderung aus dem Judikate vom 17. April 1878 von 50 6. 90 S, welche in gleicher Höße baar zur Hebung gelangte,

ausgeschlossen, dagegen aber:

a, den Josepha und Johanna Okrentschen Ge- \cwistern, ver:reten durch den Vormund Matthias Badura in Marfowiß, die An- sprüche an die Spezialmasse ad 7,

b, dem Schankpächter Johann Pietreczk!o aus Nendza seine Ansprüche an den Kaufgelder- Rüstand zu 1,

c, dem Häusler Johann Jendrishik und dem Windmüller Franz Noga aus Altendorf ihre Rechte auf die Spezialmasse ad 5, und endlich

d, dem Jägergehülfen Victor Wieczorek aus Malbof bei Gutentag seine A-rechte auf die Spezialmafse zu 6

vorbehalten worden.

Ratibor, den 9. Oktober 1880.

Königliches Amtsgeric{t. Abtheilung IX. L s Auszug einer Klage ols öffentlihe Zustellung. In der Prozeßsache des Kaufmanns Saul Dalbes zu Leimbach, Klägers, gegen den Uhrmacher Ernst Dittrich, früher in Mansfeld, jeßt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten, wegen Zahlung von 38,75 4 Waarenforderung nebst 5 °/9 Zinsen, ladet der Klä- ger den Verklagten zur mündlichen Verhandlung vor das Königliche Amtsgericht hier auf

den 7, Dezember 1880,

Í Vormittags 10 Uhr.

Kläger wird den Antrag stellen, den Beklagten

zur Zahlung von 38,75 A, nebst 5 %/ Zinsen vom

Tage der Zustellung, und in die Kosten zu ver-

urtheilen.

Mansfeld, den 16. Oktober 1880,

Rembe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25692] Berichtigung.

Die in Nr. 242 erfolgte öffenilihe Zustellung in Sachen des Rechtsanwalts Aßmy zu Mescriy wider die Sclosserm.ister Hoffmannschen Eheleute wird dahin berichtigt, daß der mitverklagte Ehemann nicht Albert, fondern Adolf Hoffmann beißt, Schwerin a./W,, d.n 15. Oktober 1880,

Fiachshar,

Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichks,

—_——— 7-5

, [25631]

Erbvorladung.

Am Nawlaß des f Kublers Jakob Smidt in

| Rheinbischofsheim ijr dessen Sohn Ludwig erb- | beiheiligt. , Da dessen Aufeothaltsort dahier nit bekannt ist, so wird berse!be hiemit aufgefordert, sich innerhalb der Frist von 3 Monaten dahier zu melden, andernfalls die Erbschaft denjenigen Per- sonen zugetheilt werden wird. welchen sie zukäme, wenn der Vorgeladere zur Zeit des Erbanfa!ls nicht mehr am Leben gewesen wäre.

Rheinbischofsheim, den 12. Oktober 1880.

Gr. Notar. Be. Verkündet am 18, September 1880. Nitsch, Refd.,

i als Gerichtsschreiber. [25691] Jm Namen des Königs !

Auf den Äntrag des Rechtsanwalts Neubaur in Berent als Spezialkurators der Jacob, Albrecht und Josephine Wierzbashen Spezialmasse

erkennt das Königlihez Amtsgeri{t zu Berent

durch den Amtsrichter Levy‘chn,

nachdem in der nothwendigen Subhastation des Grundstücks Nakel Nr. 3 die Post Abtheilung TII, Nr. 1 mit 574,05 M von Amtsreegen liquidirt ift und weil sich berehtigte Gläubiger nicht gemeldet haben, und das über diese Post gebildete Dokument nit eingereiht worden ist, zu einer Jacob, Albrecht und Josephine Wierz- bashen Spézialmasse genommen ift, zu deren Kurator der Rechtsanwalt Neubaur in Berent R Gun k

a _di8 Aufgebot nab den §8. 80 u. fg. der Subkastationéordnung, §8. 823 der Civilpebiet: ordnung und §. 20 des preußischen Ausführungs- gesetzes zur Civilprozeßordnung vom 24. März 1879 zulässig ist; da ferner das Aufzebot durch Anheftung an die Gerichtstafel, sowie durch Einrückung in den Deutschen Reichsanzeiger vom 3. Juni 1880 und den öffentlichen Anzeiger des Amtsblatts der Königlichen Regierung zu Danzig vom 3. Ult 1880 bekannt gemadt ift,

da endli bis auf den Tagelöhner August Modrzejewski aus Nakel, welcher auf den Jacob Wierzbaäschen Antheil in Höhe von 150 46 An- spruch erboben hat, weder im Aufgebotstermin am 22, September 1880 noch seitdem Nechte dritter auf die Post angemeldet sind und der Antragsteller Erlaß des Aus\{lußurtheils be- a-tragt hat,

für Necht:

die unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprücben an die Jacob, Albrecht und Jo- stephine Wierzbasche Spezialmasse aus der noth- wendigen Subhastation des Grundstücks Nakel Nr. 3 au8geschlossen,

Dem Tagelöhner August Modrzejewski aus Nakel werden seine Rechte vorbeholten.

Die Kosten des Verfahrens sind aus der Masse zu entnehmen.

Von Rechts Wegen.

Jm Namen d-es Königs!

Auf dea Antrag der Wittwe Anna Maria Zukowski, geborenen Tucholski, der verehelichten Maurer Anna Janowski, geborenen Zukowski, im Beistande ihres Chemannes Friedri Janowski und des Zieglers Wilhelm Zukowski zu Neuguth er- kennt das Königliche Amtsgeriht zu Dt.-Eylau

für Net:

Der Hypothekenbrief über das in dem Grund- buche des der Wittwe Maria Zukowski, ge- borenen Teschle, gehörigen, in Neuguth be- legenen, im Grundbuche von Neuguth Band I. Blatt 8 verzeichneten Bauernagrundftücks Ab- theilung III. unter Nr. 1 für den Jacob Zukowski eingetragene väterliche Erbtheil vou 60 Thaler 4 Sgr. 14 Pf. nebst 5% Zinsen, bei der Großjährigkeit des Gläubi- gers fällig, wird für fraftlos erklärt.

Tt.-Eylan, den 27. September 1880,

i Königliches Amtsgericht. 1T.

Verkündet am 27. September 1880.

gez. Doleki, als Gerichtsschreiber.

[25687]

[20

„Die Versteigerung êes Ritterguts Wascho ist von dem hiesigen Amtsgericht _ das eto A mtsgeriht zu Wolgast abgegeben und fällt somit der Hier anberaumte Termin weg. Gre.fêwald, den 9. Oktober 1880. Kön:aliches Amtsgericht. Abtheilung IIT.

[25635] Bekauntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Nechtsanwüälte ift ter Rechtéanwalt Hermann David Woelbling, wohnhaft zu Berlin, eingetragen worden. Berlin, den 15. Oktober 1880. Königliches Landgericht Berlin T.

[25634] Bekanutmachung.

Es wird hiermit bekannt gegeben, daß die Ein- tragung des Rechtéanwalts, kgl. Advokaten Carl Richter dahier in der Rechtsanwaltsliste des kgk. Landgerichts Landshut wegen Aufgebung der Zu- lassung heute gelöscht worden ist.

Landéhut, am 16. Oktober 1880.

Der Präsident 8

Á des Königl. Landgerichis Land3kut. Niedermayr.

Verkäufe, VerpaHtungen, Submissionen 2c.

Berliner Stadt-Cisenbahn. Die Lieferung und Auf- stellung der eisernen Ueber- A baue für die Unterfüßrung: 4a, der Hardenbergstraße, b. Eren - Der Privatstraße bei Stege l c. der Curhafenerstraße, im Gesammt- gzwiht von rot. 555 Tonnen, soll ungetheilt im Wege der Submission vergeben werden. Die Zeichnungen und Bedingungen liegen vom 21. d. Mts. an in unserem Central - Bureau hier- selbst, Beethovenftraße Nr. 1, zur Einsicht aus und Eönnen ebentaselbfst von dem Bureau-Vor steher Neugebauer Abschrift der Bedingungen, sowie Copie der Zeichnungen gegen Entrichtung voa 15 A be- zogen werden. Dieselben werden jedoh nur an folhe Unternehmer abgegeben, deren Qualifikation uns bekannt ist resp. genügend nachgewiesen wird. Offerten find versiegelt , portofrei und mit der Aufschrift: „Offerte für die eisernen Ueberbaue der Hardenberastraße 2c." versehen bis Mittwoth, den 3. November 1880, Bormittags 11 Uhr, an uns einzureihen, zu welcher Zeit fie in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet werden. Berlin, den 15. Oktober 1880. Königliche Direktion der Berliner Stadt- Eisenbahn.

[25321] Königliche Eisenbahn-Direktion zu Hannover.

Die Lieferung von

20 000 Stüdck eihenen Bakbuns(hwellen

soll verdungen werden.

Termin: Dienstag, 26. Oktober d. J., Morgens 11 Uhr, bei dem uvterzeihneten Bureau, von welchem au die Bedingungen gegen Einsendung von 20 _! zu beziehen sind.

Hannover, den 12. Oktober 1880.

Materialien-Burcan.

Für die unterzeichnete Werft follen 2000 kg Zink beshaft werden. Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift „Submission auf Lieferung von Zink“ bis zu dem am 3. November 1880, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeihneten Behörde an- beraumten Termine einzureihen. Die Bedingungen find während der Dienststunden in der Registratur der Verwaltungs-Abtheilung einzuschen und Aks {chrift derselben nebft Zeichnung auf portofreien An- trag vnd Einsendung von 0,50 4 Kosten von der Registratur der Kaiserliben Werft zu beziehen. Kiel, den 13, Oktober 1880. Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Adötheilung.

[25653]

Termine anberaumt: Beginn des Termins Stunde.

Datum. Ort des Termins.

gax Vérbsügiing ber bitekien Lese N F ZUr Berdingung der dircTlen Lieferung von Brot und Fourage an die Truppen in den nach- stehend aufgeführten Garnisonen pro 1881 im öffentlichen Ausbietungs-Verfahren haben wir folgende

Garnisonen, für wel: Gegenstand der Bedarf zur der Verdingung gelangt. Verdingung.

November | Vormittags Li 10

2. 10

J; 10 Hildburghausen im

Rathhause 10 Diez im Rathhause

R TAON

Bormittags

chlo)ien, mit der Aufschrift „Submission auf Bro, (

in Mainz und Lieferungen ausges{chrik-n sind. Cassel, den 14, Dftober 1880.

Gerichts\{reiher des König" Amtsgerichts.

D A M S E E E,

Weimar im Rathhause Eisenach im Rathhause

H Hersfeld im Rathhause

10 Hanau im Rathhause 11 Wiesbaden im Rathhause

9 Buyhbach im Rathhause

Gießen im Ratk hause

10. 10 Cassel auf dem Büreau Geedatebe-Unteriilie na T N L 1

j ecignete Unternehmer, welche er ihre Lieferungsfähigkeit und Zuverlässigkeit im Termi genbgend auêweisen können, werden aufgefordert, ihre Offerten, für jeden E and Biloubert. Vet

Weimar Jena Eisenach Gotha Meiningen Hildburghausen Coburg Hersfeld Fulda Rotenburg Hanau Wiesbaden Biebrich i Worms Dicz mit Ocanienstein Nassau Weilburg Buybach Friedberg

Gießen Marburg Weylar

Frißlar

Brot und Fourage. Des„leichen.

Brot und Fourage. Desgleiten.

Brot und Fourage. Desgleichen. Desgleichen.

Brot und Fourage. Desgleichen. Desgleichen.

Brot und Fourage.

Brot. Desgleichen. Foyrage. Brot und Fourage. Brot. Brot und Fourage. Brot und Fourage. Brot,

Fouragz. Brot und Fourage. Brot.

Fourage.

ourage-) Lieferung pro 1881 für die Garnison NN.=

versehen, portesrei bis zur Terminsftunde in das Terminslokal einzuliefern. Die L eferungsbedingunge», in welGen auch die speziellen Vorschriften für die Form * und das M IOE ¡elbst enthalten sind, liegen in unserem Büreau, bei den ®

Zockenheim, sowie bei den Bürgermeister-Aemtern sämmtlicher Gor"

. ver Offerten y„roviant-Aemti:rn «atisonen aus, fr welhe

Königliche Jutendantur 11, Armett-Corps,