1880 / 250 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

pro Ctr.) und 1000 Ctr. Farbenerde = 3000 4A (3 Æ pro Ctr.) auf 1 Werk.

Es verunglückten mit tödtlihem Ausgange bei dem Berg- werkébetriebe im Jahre 1879 575 Arbeiter oder 2,44 pro Mille der Beschäftigten, und zwar bei dem Steinkohlenbergbau 444 = 2.968 pro Mille, bei dem Braunkohlenbergbau 40 = 2,147 pro Mile, dem Erzbergbau 82 = 1,363 pro Mille, den anderen Mineral- gewinnungen 9 = 1,238 pro Mille. Im Dur(hschnitt der Jahre 1867—1879 betrug die Zahl der durch Verunglücckung ums Leben ge- kommenen zu den Beschäftigten 2,452 pro Mille, 1861— 66 2,167, 1851—60 1,910, 1841—50 1,680 pro Mille.

(Allg. Corr.) Ein Ausweis über die Handelsfallisse- ments in den Vereinigten Staaten von Nordamerika wäh- rend der Monate Juli, August und September ergiebt 979 Zahlungs- einstelungen mit Passiven im Betrage von 12 121 422 Doll., gegen 1262 Zahblunggeinstelungen mit 15275 550 Dou. Passiven im ent- sprechenden Zeitraum von 1879, Während der ersten neun Monate dieses Jahres fanden 3476 Fallissements mit 45 619185 Doll. Passiven ftatt, gegen 5320 mit 81 054 940 Doll. Passiven im gleichen Zeitraum von 1879.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Mit der kürzli erschienenen 64. Lieferung ift die 1. Serie des Prachtwerks „Unser Vaterland in Wort und Bild“ (Verïíag der Gebrüder Kröner in Stuttgart) nunmehr abgeschlossen. Die 62. Lieferung brachte die anziehende Beschreibung des Bergdorfs, von dem kürzlih verstorbenen gemüthvollen Schilderer bayertschen Getirglebens, Herman von Schmid, und Karl Stieler zu Ende, während der Leßtgenannte dem Leser das „städtische Landleben“ humorrell vor Augen führte. Die beiden leßten Hefte bringen als Anhang Schilderungen aus der Thier- und Pflanzenwelt von H. von Schmid, einen belehrenden Abschnitt über den geognostishen Bau der deuts{en Alper, von Dr. Karl Haushofer, sowie endlih Titel, Dedikation, Inhalt und Verzeichniß ter Illustrationen. Ganz abgesehen von den zahlreichen Abbildungen im Teprxte, find aub die lctten Lieferungen mit nah der künstlerischen wie technishen Seite gleich ausgezeichneten, großen rylographischen Blättern ges{müdckt, von denen nur „Wildbad Gastein“, „Zell am See“ und „Hohenschwangau“, sämmtlih von R. Püttner ge- zeichnet, hier genannt werden mögen z sie gehören zu dem Besten, was die daran wahrlich niht arme Pubiikat' on aufzuweisen hat. Die Abonnenten aber besißen in der nunmehr abgeschlossenen Serie: „Die deutschen Alpen“. ein Prachtwerk, welches auf diesem Gebiete seines Gleicwen sucht und ihnen eine Fülle der angenehmsten Unterhaltung, Belehrung und künstlerischen Anregung zu gewähren im Stande ist. Die üteraus rührige Verlagshandlung hat übrigens inzwischen bereits eine neue Serie des Unternehmens in Angriff genommen, welche den Titel führt: „Küstenfahrten an der Nord- und Ostsee“, ges ildert von Edmund Hoeser und Otto Rüdiger, illustrirt von Gustav Scönleber im Verein mit H. Baisch, L Brandt 5, Oehris, O, Knorr, O. KUhl, 0. Lindner, L, Nitter. Die textliben Schilderungen stammen der großen Mehrzahl nach aus der Feder Edmund Hoefers, welcher, selbst an der See geboren, sich seiner Aufgabe mit besonderer Liebe unterzog. Der Schilderung Hamburgs, der Elbe und einiger weiterer Kapitel des Werkes hat Dtto Rüdiger in Hamburg sih gewidmet. Unter den Zeichnern des Werkes stehen in erster Linie Gustav Schönleber und Johannes Gehrts, welche im Interesse des Werkes mehrere Jahre hindur ch die Küsten und Inseln der Nord- und Osisee bereisten und an Ort und Stelle nach der Natur alle die Veduten und Stimmungsbilder, sowie die Figurenbilder zeichneten, welche das Werk s{müdcken werden. Ihnen zur Seite stehen Hermann Vaish, Cugen Bracht, Josef Brandt, Hugo Knorr, Gotthard Kühl, Lorenz Ritter 2c. Al die zahlreichen Originalzeihnungen dieser Künstler sind in dem xylogra- phishen Institut von A. Cloß auf das Vollendetste reproduzirt und geben schon an si dem Werke einen künstlerishen Werth, welcher den der meisten ähnlichen Jllustration2werke bei Weitem überragt. Von dem Umfang und Inhalt des Werkes mögen die nachstehenden Kapitelüberschriften eine Vorstellung geben: Ostfriesland. Emden. Nordwest. Borkum. Inseln über Inseln. An der Jade. Wil- helmshaven und un*ere Flotte. Urwald, Marsh und Moor. Die Weser. Bremen. Hamburg. Flußabwärts. Helgoland. Ewig un- gedeelt! Dithmarschen. An der nordfriesishen Küste. Flensburg. Gegen Kiel zu. Kiel. Landeinwär!s. Lübeckl. Im Hause der Sciffergesells(aft. Lauenburg. Lüneburg und Lüneburger Haide. Wismar. Hier und dort im Lande. An der See. Nab Pommern hinüber. Auf einem großen Gute. Pommersche Städte: Stralsund, Greifswald. Ein alter Seehund. Rügen. Auf Usedom und Wollin. Stettin. Dur Hinterpommern. Danzig. Landfahrten. Marien- burg. Elbing und das frische Haff. Pillau urd Königsberg. Ein Blick ins Samland. Am kurishen Haff. Die kurishe Nehrung. Das Werk erscheint in genau 22 Lieferungen, gr. Fol.-Format, zum Preise von 1 M 50 S pro Lieferung. Das Werk soll spät. stens im Monat Oktober des nächsten Jahres in den Händen der Svbskri- benten sein. In den Monaten September, Oktober, November und Dézember dieses Jahres erscheint je 1 Lieferung, vom Januar 1881 ab jeden Monat 2 Lieferungen.

Der soeben erschienene XLVII, Band der Internatio- nalen wissenschaftlichen Bibliothek (Leipzig, F. A. Brock- haus) enthält eine Studie von Tito Vignoli in Mailand: Mythus und Wissenschaft. Der den Lesern der Internatio- nalen wissenschaftlihen Bibliothek aus dem Aufsaß über das Funda- mentalgesey der JIatelligenz im Thierreich (XXXVT, Band) bereits bekannte Verfasser untersuht niht die Entstehung eines einzelnen bestimmten Mythus oder dessen Werth, sondern er erfaßt den Mythus als cine fkonstante Form des gesellschaftlichen Lebens, welche dem- selben sein äußeres Ansehen gicbt und in verschiedenen Gestaltungen bis auf unsere Tage als belebendes Agens wirksam gewesen ist. Er weist nah, aus welchen fundamentalen Eigenschaften der Mythus mit Nothwendigkeit hervorgeht urd welche Entwickelung er bei der Menschheit, insonderheit bei der arisch - semitischen Race durchlaufen hat, ja er sucht auch das regelmäßige Zustandekommen des Mythus bei dem Thierreich nachzuweisen. „Die Borstellnng eines subjektiv kausalen Wesens, welhe Thier oder Mensch von Natur bei jeder Erscheinung ihrer inneren oder äußeren YB'ahrnehmung sich bilden und die Entifizirung der Ideen, sobald das Denken sich in diese rationelle Form kleidete, sind die beiden großen Faktoren, aus denen der Mythus in allen seinen Formen als Aberglaube, Religion und Wisjenschaft hervorging.“ Die Quelle des Mythus führt der Verfasser bis in das Thierreih hinein und verfolgt dann dessen Entwickelung und Verdichtung bis zur Wissen- \chaft und Kunst. Er ist mit tiefem Ernst und reihcm Wissen an die Lösung dieser eben so großen wie {wierigen psychbologishen Auf- gabe gegangen, dabei aber bescheiden genug, seine Ansichten nicht als unfehlbare zu bezeihnen, Mit desto größerem Interesse folgt man dem Verfasser in seinen genialen Deduktionen.

Gewerbe und Hande.

Die hiesige Cigarrenfabrik von Loeser u. Wolff empfing dieser Tage mit einem ehrenden Schreiben des Handelt-Ministers den ihr auf der Provinzial-Gewerbe-Ausstelung zu Bromberg zu- erkannten höchsten Staatépreis: die große Staatsmedaille in Silber. Loeser u. Wolff sind die einzigen Vertreter der deutschen Tabaks- industrie in Melbourne.

Die Alktiengesellschaft Saronia, Eisenwerke und Cisenbahnbedarf-Fabrik zuRadeberg, hat in der 1879/80er Geschäftéperiode bessere Ergebnisse als früher erzielt. Der Umsatz von im Ganzen 793 266 M vertheilt sich auf die Wagenbauanstalt für effektuirte 89 Güter- und Gepäckwagen sowie Reparaturarbeiten mit 189 360 4, für Maschinenkessel, Brücken, Dachkonstruktionen 2c. mit 276053 # urd für verkaufte Walzprodukte mit 327 853 6, mithin ükterhaupt 26 395 Æ mehr als 1878/79, Nach dem Gewinn- und Verlustkonto seßt \sich der Gewinnsaldo von 114283 M zu- sammen aus 7483 # Betriebsüberschüssen und 106 800 M Ueber- schüssen aus der Zusammenlegung von 712 Stammaktien in 356 Prioritäts-Stammaktien. Das Aktienkapital besteht nach ter er-

folgten Reduktion nunmehr aus 1114 Stück Stammaktien à 400 M. = 445 600 A und 10309 Stüdck Prioritäts-Stammafktien à 500 A = 515 000 M

Der Aufsihtsrath der Nordhausen-Erfurter Eisen- bahn hat beschlossen, den mit Ende Dezember c. ablaufenden Be- triebs8vertrag mit der in Konkurs befindlihen Saal-Unstrut- Eisenbahn auf ein weiteres Jahr zu verlängern, nachdem sowohl Seitens des Konkursgerichts als des Kurztors hierzu die Genehmigung ertheilt worden ist. Die leßte Generalversammlung der Nordhausen- Erfurter Bahn hat ibre Zustimmung zu der Vertragsverlängerung

bereits ertheilt. Antwerpen, 22. Oktober. (W. T. B) Wollauktion. 2285 B. cngeboten, 1730 B. verkauft. Die Auktion war belebt,

die Tendenz schr fest, besontc:8 für gute Wollen.

Verkehrs-Anstalten.

London, 21. Oktober. (Ag. Corr.) Vom Sciffsbauhofe der Barrow Shipbuilding Company lief dieser Tage der Dampfer „Furnessia“, nächst dem „Great Eastern“ das größte Sciff, das jemals in England gebaut wurde, vom Stapel. Der Dampfer hat eine Länge von 445 Fuß, eine Tragakrast von 5500 Tonnen und Maschinen bon 600 nominello-r Pferdekraft. Der „Fur“ nessia“ wird der Flottille der „Anchor-Line“ für den Dampferdienst zwischen dem Clyde und New-York cinverleibt werden.

New-York, 22, Oktober. (W. T. B.) Der Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Main“ ift hier eingetroffen.

Serlin, 23, Oftober 1880.

Das Ober-Seeamt verhandelte in seiner Sißung am 20. d, M. über die Beschwerde des Reichskommissars geaen den Spruch des Seeamtes zu Hamburg vom 3. Juli d. J.. betreffend die Stran- dung und den Verlust der Brigg „Christoph“ von Blankenese.

Das genannte Schiff hatie am 22. Januar 1878 Buenos- Aires mit einer Ladung Talg und Knochen, nah Falmouth bestimmt, ver- lassen. Führer des Schiffes war der Schiffer Stehr; unter ihm die. te der Steuermann Kölln. Nach bereits 41 tägiger Reise stieß das Schiff plöulich ganz unerwartet in der Nacht vom 4. zum 5. März 1878 auf Felsen und füllte fich der Raum in Folge des Stoßes gleich der Art mit Wasser, daß ein Abbringen tes Schiffs unmöglich war. Wie sih später ergab, hatte die Strandung dicht bei dem brasilianischen Hafenorte Maceio stattgefunden, während der Führer des Schiffes seiner Bestekrechnung na glaubte, noch circa 50 Seemeilen von der Küste entfernt zu sein. Das Wrack wurde später auf Abbruch verkauft, die Ladung jedo zum größten Theile geborgen. S o

Auf Grund der stattgehabten Untersuchung, welche sich, weil die einzelnen Personcn der Besatzung des „Christcph“ nickt direkt nach Europa zurückehrten, sondern im Auslande anderweitige Heuers- verträge eingegangen waren, sehr in die Länge zog, hat das Seeamt zu Hamburg am 3. Juli d. I. seinen Spruch dahin abgegeben, daß der Untergang des Briggschiffes „Christoph“ auf einen Fehler im Besteck zurückzuführen sei, welcher vermuthlich durch einen irrigen Gang des Chronometers veranlaßt worden. Der Antrag des Reichs- Kommissars, dem Schiffer St-hr und dem Steuermann Kölln die Befugniß z"r ferneren Ausübung ihres Gewerbes zu entziehen, wurde als unbegründet zurückgewiesen. :

In seiner Beschwerde gegen diesen Spruch machte der Reich2- kommifsar geltend, der Schiffer habe ein mangelndes Verständniß für die Navigirung eines Schiffes an den Tag gelegt, weil er, anstatt den gewöhnlichen Kurs für die Reise von sübdamerikanishen Häfen nah Georgien inmitten des Ozeans zu wählen, an der Küste auf- gekreuzt sei. Er habe ferner fahrlässiger Weise fih niht von dem richtigen Stande und Gange seines Chronometers Ueberzeugung ver- schafft, auch einen Mangel an Vorsicht dadurch bewiesen, daß er in der Strandungsnac{t mit dem Schiffe auf die Küste zu gelegen habe, obgleih er bei dem nördlich gehenden Winde nicht darauf rechnen konnte, ohne zu wenden, von derselben frei zu kommen.

Dem Swiffer wurde des Weitern der Vorwurf gemacht, daß er die Journalführung des Steuermanns nicht genügend kontrolirt und sich \{ließlich nach der Strandung gar nicht mehr um Schif uvd Ladung bekümmert habe.

Gegen den Steuermann erhebt der Reichskommissar den Vor- wurf einer nahlässigen Journalführung, ciner falsben Loggrechnung, der Nichtbefolgung eines vom Schiffer erhaltenen Befehles, weil er troß eines solchen nicht gelothet habe, und der mangelnden Aufmerk- samkeit auf seiner Wache; falls der Steuermann aufmerksam gewesen wäre, bätte er bei dem herrschenden sichtigen Wetter die Brandung rechtzeitig schen müssen, so daß der Gefahr der Strandung noch vor- gebeugt werden konnte.

Das Ober-Secamt beschloß, dem Swiffer Stehr die Befuzniß zur Ausübung des Schiffergewerbes zu entziehen, im Uebrigen aber den Spruch erster Insianz zu bestätigen. Das Ober-Seeamt erkannte die dem Schiffer Seitens des Reichskommissars gemachten Vorwürfe in allen Punkten als gerechtfertigt an. Insbesondere habe der Scbiffer, so führte der Vorsißende aus, dur sein Verhalten nach der Strandung gezeigt, daß es ihm entweder an der nöthigen Geistes- gegenwart oder an der pflihtmäßigen Sorgfalt eines ordentlichen Scbiffers fehle. Den Steuermann Kölln treffe der Vorwurf nach- lä\siger Journalführung und falscher Kursberechnung, und wenn dem- selben die Befugniß zur Ausübung seines Gewerbes belassen werde, so geschehe dies lediglih aus dem Gruude, weil ein ursahl'cher Zu- sammenhang zwischen seinen Verfehlungen und dem Seeunfall nicht nachweisbar sei.

Am 21. Oktober verhandclte das Ober-Seeamt über den Seeunfall der Schonerkuff „Anna“ von Emden. Dieselbe, auf der Reise von Wilhelmshaven nah Narwa begriffen, gelange am 24. Mai 1880 in die Nähe von Gotland, wo man ein Feuer erblickte und dasselbe für das aur von Farös hielt. Hierauf wurde der Kurs auf die russishe Küste genommen. Als am folgenden Tage Land in Sicht kam, glaubte man, die finnishe Küste vor sich zu haben und steuerte O.S.O.-Kurs. Bald darauf f\tieß das Schiff auf den Grund, wurde wrack und mußte von der Mannschaft ver- lassen werden. Es war auf Dags gestrandet. Das Seeamt in Emden hat diesen Seeunfall untersuht und seinen Spruch dahin abgegeben, daß die Strandurg auf das unsichtige Wetter in der Nacht vom 24. zum 25. Mai, sowie auf eine Ver- wechselung der Leuchtthürme von Farö und Ostergarnsholm zurük- zuführen sei, daß den Schiffer Aldrup insofern cin Verschulden treffe, als das Logg nicht gehörig gebraucht, ein solches sogar über- haupt nicht an Bord gewesen, daß indessen das Verschulden des Scbiffers nicht so erheblich sei, um die Entziehung der Gewerbe- befugniß zu begründen, und daß endlih den Steuermann Danneboom ein Verschulden nicht treffe. Gegen diesen Spruch hat der Reichs- kommissar die Beschwerde eingelegt und hervorgehoben, daß, wenn eine ordnungsmäßige Messung des Fortganges des Schiffs vorgenom- men und das Loth gebraucht worden wäre, die Verwechselung der bezeichneten beiden Leuchtthürme und die dadurch herbeigeführte Strandung nicht eingetreten sein würde.

Das Ober-Seecamt beschloß, dem Schiffer Aldrup die Befugniß zur Ausübung des Schiffergewerbes zu entziehen. Zur Begründung dieser Entscheidung fuhrte der Vorsißende aus, daß der Schiffer mit einem manzelhaft ausgerüsteten Schiffe in See gegangen und dem- nächst eine fahrlässige Navigirung betrieben habe. Es unter- liege keinem Zweifel, daß die Leuchtfeuer von Oster- garns8holm und Far®s verwechselt worden seien. Der Schiffer habe nichts gethan, um sich über die Idèntität desjentgen Feuers, von welchem aus der Kurs auf die russishe Küste genommen worden, Gewißheit zu verschaffen, und einen derartigen Mangel an Sorgfalt und Ueberlegung gezeigt, daß ihm die Befugniß zur ferneren Ausübung des Scbiffergewerbes entzogen werden müsse. Dagegen könne der Steuermann Danneboom für die Ausrüstung des Schiffs und die auf Anordnung des Schiffers gesteuerten Kurse nicht

verantwortlib gemacht werden, upd wenn auc festgestellt sei, daß er nach der Strandung einen Mangel an Une:rschrockenheit gezeigt, so stehe doch der Seeunfall mit diesem Mangel in keinem ursachlichen Zusammenhange und es sei ihm daher die Befugniß zur Auétübung feines Gewerbes zu belassen.

Dem Hofphotographen Kuntzemüller in Baden-Baden wurde, wie die „Karlsruher Zeitung“ mittbeilt, die Auszeihnung zu Theil, daß Se. Majestät der Kaiser Sich in dessen Atelier am Dienstag Nachmittag proträtiren ließen.

Se. Königliche Hoheit der Prinz Carl beehrte gestern die Ausstellung des „Fagdzuges der Diana“ von Hans Ma- kart im Uhrfaale der Königlichen Akademie der Künste Unter den Linden mit Seincm Besuche.

Das neue Dampf-Fortbewegungs-System, die sog. Dampfdroschke, welhe von Amadeus Bollée in Le Mans im Jahre 1873 erfunden war und die in allen ihren Theilen durch dertides Reichépatent ge{Ütt is, wurde im laufenden Jahre von den Bankiers Gebr. Arons und der F. Wöhlertshen Maschinenbau- anstalt und Eisengießerei (Aktiengesellshaft) in Berlin eingeführt. Die Eisenbahnen haben zwar eine totale Umwälzung und ungeheure Verkbcsserungen im Transportwesen geschaffen, troßdem bleiben aber eine Menge kleiner Linien und Verkehrswege von dem Eisenbahnnete ausge- \{lossen, für die das öffentlihe Interesse gebieterisch die Schaffung neuer Transportmittel erfordert. Die hauptsäcblicbste, von Bollée an dem Dampfwagen angebrachte Verbesserung besteht in der Kon- struktion eines getrennten Vorderwagens mit zwei Zapfen anstatt des bisher üblichen, um einen zentralen Bolzen drehbaren Vorderwagens8. Der Dampfroagen ruht auf vier Rädern, von denen die hintern allein zur Fortbewegung dienen, die vorderen hingegen für die Lenkung derselben bestimmt find. Die Lenkung des Dampfwaaens geschieht durÞch cin horizontales Rad in der Weise, daß man dafs- selbe entweder nah rechts oder nach links dreht. Fedes Voi der- rad dreht sich ohne Verschiebung um seinen Stüßpunkt, und die Steueruvg des Dampfwagens kann durch den Straßenwoiderstand nicht mehr behindert werden. Endlich ist es Bollée gelungen, die gleichzeitigen Bewegungen seiner beiden Vorderräder zu koordiniren. Dies find die drei carafkteristischen Eigenthümlichkeiten des Bollée- \chen Dampswagens. Dieselben geben dem Fuhrwerk die größtmög- liste Stabilität, gestatten cin leichtes und |chnelles Lenken und Um- drehen desselben und ertheilen den Bewegungen der vier Räder die- jenige mathematishe Präzision, welche jede unnütßze Reibung, die Abnußung der Konstruktionstheile und jede ungelegene Geschwindig- keitsabnahme aus\{ließt. Der neue Bollé?’she Dampfwagen soll die Sekundärbahnen ersetzen, und 8s erstreckt si die Hauptanwendung dieser Erfindung auf die Benußung von Chausseen, Straßenpflaster und makadamisirte Wege, um ohne Schienen und sonstige Unkosten eine größere Menge von Reisenden und Gütern s{hnell fortzubewegen. Bollée erbaute zuerst im Jahre 1873 einen Jagdwagen zu vierzehn Plätzen und nacbher eine actsitzige Victoria-Chaise. Die größte Geschwindigkeit dieser Dampfwagen ift vierzig Kilometer in der Stunde, die größtmöglichste dur dieselben bewältigte Bodenneigung beirägt zehn Centimeter auf ein Meter (1 : 10). Der JIaadwagen tann in einer Kurve von weniger als ein Meter Radius, die Victoria- chaise dagegen in Kurven von ungefähr drei Meter Nadius gewendet werden. Die Form dieser Dampfwagen weicht von derjenigen der gewöhnlih unter diesen Namen bekannten niht ab. Der Dampf- kessel, System Field, ift hinten, die durb einen blecheraen Kasten gegen Abkühlung und Staub ges{hütßte Maschine mit den zwei Ver- tikalcylindern dagegen vorn angebraht. Die Maschine hat nominell 3 Pferdekraft. Um den Dampfwagen zu führen sind zwei Personen nöthig, nämlich ein Heizer und ein Wagenlenker, leßterer sißt vorn und lenkt die Ma\chine, ersterer hat hinten beim Dampfkessel seinen Play. Per Kilometer werden ungefähr sechs Kilogramm Kohle (am besten {lesis{e oder Cardiff-Kohlen) und vierzig Liter Wasser ge- braudt. Ein zwanzigsißiger Wagen besteht aus einem Kasten für achtzehn Reisende, etner vorderen für zwei Reifende und den Wagen- lenker und einer hinteren für den Heizer bestimmten Plattform. Zwei Treppen mit je drei Stufen führen auf die vordere Plattform.

Es erübrigt nun noch, auf die Versuche hinzuweisen, die in den leßten Wochen mit cinem Personenwagen nah dem Bollée’schen System in Berlin stattgefunden haben und in der Presse vielfach besprocen worden sind. Das Aufsehen, das diese Versuche erregt haben, läßt sich wohl nah dem uns vorliegenden Bericht auf die folgenden Erwägungen zurücksühren : Jn Deutschland hat seit einigen Jahren der Bau neuer Volleisenbahnen fast rollständig aufgehört, und ift aach an cine Wiederaufnahme der Bauthätigkeit von größeren Bahnstrecken für die nächste Zukunft nicht zu denken. Andrerseits hat sich die Industrie und der gesammte geschäftlibe Verkehr intensiv weiter entwickelt, die fortschreitende Zeit verlangt überhaupt stete Verbesserungen des Verkehrs, und so ift augenblicklih in Deutsch- land das Bedürfniß und der Wunsch nah Vervollkommnung des Verkehr wesens eine dringende Tagebfrage. Für den Personen- verkehr innerhalb der größeren Städte ist diesem Bedürfniß durch Anlegung zahlreiher Tramways vielfah genügt worden, während hinsichtlich Verbesserung des Personenverkehrs auf dem Lande und hauptsächlih der Güterbewegung wenig geschehen ist. Man beschäftigt sfich aller Orten mit Projekten zur Arle-gung von Sekundärbahnen, deren Ausführung indessen durch die Schwierigkeit, deren Rentabilität nachzuweisen und die nöthigen Kapitali-n heran- zuziehen, sehr erschwert wird. Nur unter diesen Vorauésetzung.n ist es zu verstehen, daß die Einführung der Bollée’'\chen Dampswagen in Berlin mit einem Interesse und Wohlwollen begrüßt worden ift, wie wohl selten eine neue Erscheinung in Deutschland gefunden hat. Nicht nur das Publikum und der größte Theil der Presse haben zu der Frage eine freundliche Stellung genommen, sondern auch die ersten Behörden des Landes haben die Dampfwagen einer genauen Prüfung unterzogen und das System günstig beurtheilt. Es ift daher zu hoffen daß auch die praftisce Anwendung derselben in ähnlicher Weise Förderung und Unterstüßung finden und dadurch eine Einführung in größerem Maßstabe möglich werden wird

Unter dem Titel „Musik-Welt“, Musikalishe Wochen- {rift für die Familie und den Musiker“, ersheint seit heute hier eine neue Musikzeitung, herausgegeben und redigirt von Max Goldstein. (Abonnementspreis 4 M vierteljährlih; zu beziehen durch alle Postämter, Buch- und Musikalienhandlungen und die Expedition, SW,, Beuthstr. 8.) Die Nr. 1 hat folgenden Inhalt: „Auf den Weg“ von Louis Ehlert. Aus dem Königreich des Gral. Von Professor Dr. Paulus Cassel. (I. Einleitung.) Jaques Offen- bah f. Von Marx Goldsteia. Aufführungen in der Hauptstadt. Führer durch die musikalische Literatur. Notizen aus der Tages8geschichte. —- Novitäten-Kalender. Anzeigen.

Dortmund, 23, Oktober. (W. T. B.) Auf dem Schacht Arnold der Zeche Heinrich Gustav des Harpener Berg- bauvereins, Revier Bochum, fand cine Explosion \chla- gender Wetter statt, durch welche 4 Hauer gctödtet und 3 ver- wundet wurden. Als Ursache dieses Unglücks ist, wie die „West- fälishe Zeitung“ erfährt, verbotöwidriges Schießen anzusehen. Das Schießen war verboten, weil vor 3 Wochen sogenannte Bläser (Wetter) aufgetreten waren.

Nedacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Kessel). Druck; W. Elsner. Fünf Beilagen e, (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

Ae 151 | M

Personalveränderungen. KFöniglich Preußische Lruee.

Grneunungen, Beförderungen und Versetzungen. Im aktiven Heere. Baden-Baden, 14. Oktober. v. Adler, Gen. Major vom Stabe des Ing. Corps und JIgaspecteur der 4, Pionier-Inspektion, zum Inspecteur der 1. Ingenieur-Inspektion ernannt. Graf v. Arnim, Rittmeister und Escadr. Chef vom 2. Garde-Ulan. Regt., à la suite des Regts. gestellt. Frhr. von Malgzahn, Pr. Lt. à la zuite des Garde-Füs. Regts. und komman- dirt zur Dienstleist. bei dem Kriegs-Ministerium, Abtheil. füe die persönl. Angelegenheiten, zum Hauptm., vorläufig ohne Patent, be- fördert. v. Rabe, Rittm. und Escadr. Chef vom Ulan. Regt. Nr. 9, in das 2. Garde-Ulan. Regt. verseßt. Beamish-Bernard I, Pr. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 9, zum Rittm. und Escadr. Chef, v.Moh r- Wahlen-Jürgaß, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt. befördert. v. Woyna, Major z. D. und Bez, Commandeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 45, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen. v. Wurmb, Major z. D. und Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 49, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen. v. Eisen- hart-Rothe, Pr. Lt., aggreg. dem Drag. Regt. Nr. 3, à la suite des Regts. gestellt. Blumenthal, Major z. D. und 2, Stahbs- offiz. bei dem Bez. Kommando des Res. Landw. Regts. Nr. 35, der Charafkter als Obkerst-Lt. verliehen. v. Mosch, Hauptm. vom Gren, Reat. Nr. 12, zum Comp. Chef ernannt. v. Borries, Hauptm. und Comp. Chef vom Füs. Regt. Nr. 86, mit Pens. zur Diet p. ge- tellt und gleichzeitig im aktiven Dienste als Plaßmajor in Magde- burg wiederang: stellt. v. Grabowski, Pr. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 86, zum Hauptm. und Com. Chef, v. Otterstedt, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt., befördert. Frhr. v. Seckendorff, Rittm. vom Ulan. Regt. Nr. 9, unter Belassung in seinem Kom- mando als Adjut. bei der_7. Div., in das Ulan. Regt. Nr. 6 versegt. Baron v. Bursztini, Oberst-Lt. z. D. und Bez, Commandeur des 2, Bats. Landwehr-Regts. Nr. 6, der Charakter als Oberst, Amelung, Major z. D. und Bez. Commandeur des 1. Bats, Landw. Regts. Nr. 6, v. Arnim, Major z. D. und Bez. Commandeur des 1, Bats. Landw. Regts, Nr. 7, Caspari, Major z. D. und Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 47, der Charakter als Oberst-Lt, verliehen. v. Koppy, Sec. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 8, zum Pr, Lt., Graf v. Matuschka Frhr. v. Toppolczan und Spaetgen, Sec. Lt. vom Hus.Negt. Nr. 4, à la suite des Regts. gestellt. Birkenstock, Major z. D. und Bez. Commandeur des 2, Bats, Landw. Regts. Nr. 56, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen. von Scholten, Oberst-Lt. z. D. und Bez. Commandeur des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 55, in gleicher Eigenschaft zum 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 17, v. Fransecky, Major z. D. und Bez. Commandeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 53, in gleicher Eigenschaft zum 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 55, verseßt. Gaillard, Oberst-Lt. z. D., zum Bez. Commandeuc des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 53, ernaunx. v. Bloedau, Major vom Inf. Neat, Nr (1, zum etats- mäßigen Stabsoff. ernanrt. Sommerlatte, Major, aggrea dem Inf. Regt. Nr. 93, in die älteste Hauptmanné stelle des Inf. Negts. Nr (1 einrangirt, v, Weger, Sec., Ll vom Zaf. Reat. Ne. 30 v. Cochenhausen, Sec. Lt. vom 2. Hess. Inf. Regt. Nr. 82, zum Pr El, vi Devligenstacdt, V Lieut vom Ulan Neat

Nr. 6, zum Rittm. und Escadr. Chef, Mackensen, Sec. Lt, :

à la suite des Hus. Regts. Nr. 13, Kühne, Pr. Lt. à la suite des Ulan. Regts. Nr. 6, in die bitr. Regimenter wiedereinrangirt. Müller, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 22, zum Pr. Lt., vorläufig ohne Patent, Graf v. Berlichingen, Sec. Lt. vom Dra. Regt. Nr. 20, ein Patent seiner Charge bewilligt. Bütow, Sec. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 4, zum Pr. Lt, Oldenburg, charakteris. Major z. D. zum Bez, Comm. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 129 ernannt. v, Arnim, Hauptmann à la suite des 4. Garde-Gren. Regts. und Trommandirt als Erzieher bei der Haupt-Kadettenanstalt, unter Er- nennung zum Comp. Chef bei dem Kadettenhause zu Bensberz, in das Kadetten-Corps verseßt. Graewe, Pr. Lt. à la suite des Inf. Regts. Nr. 48, in seinem Kommaudo als Erzieher von dem Kadetten- hause zu Wahlstatt zur Haupt-Kadettenanstalt verseßt. v. Steg- mann und Stein, Sec. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 10, als Er- zieher zum Kadettenhause in Wahlstatt kommandirt. König, Oberst-Lt. à la suito des Feld-Art. Regts. Nr. 5, beauftragt mit der Führung desselben, zum Commandeur dieses Regts. ernannt. Schoen, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt, Nr. 1, zum Hauptmann und Battr. Chef, Strehz, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 14, zum Hauptm, und Battr. Chef, Frhr. Röder v. Diersburg I, Sec. Lt. von dems. Regt., Mittelstaedt, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 17, zu Pr. Lts. befördert. Roepell, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld-Art. Regt. Nr. 1, unter Beförderung zum Major, als etatsmäß. Stabsoffizier in das 1. Brandenburg. Feld- Art. Regt. Nr. 3, Bau ck, Premier-Lieutenant vom Feld-Artillerie- Regiment Nr. 17, in das Feld-Artillerie-Regiment Nr. 1 versetzt. Flügge, Pr. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 2, unter Beförder. zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Fuß-Art. Bat. Nr. 3, Lungers- hause”, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Art. Bat. Nr. 9, unter Beförd. zum Major, als etatsmäß. Stabsoffizier in das Fuß-Art. Regt. Nr. 3, Grothusen, Sec. Lt. vom Fuß-Art. Bataillon Nr. 9, unter Beförderung zum Pr. Lt. in das

uß-Art. Regt. Nr. 2, verseßt, Binnebs88s, Wedekind, Sec. ts. von der 4. Ingen. Insp , zu Pr. Lts, Fahland, Oberst vom Stabe des Ingen. Corps und Inspecteur der Milit. Telegraphie, in gleicher Eigenschaft zur 2. Pion. Insp.,, v. Krause, Oberst-Lt. vom Stabe des Ingen. Corps und Inspecteur der 1. Pion. Fn- spektion, in gleicher Eigenschaft zur Milit. Telegraphie, v. Ber gen, Oberst-Lt. vom Stabe des Ingen. Corps und Inspecteur der 1. Festungs- Inspeftion in gleicher Eigenschaft zur 1. Pion. Inspektion übergetreten. Lindow, Oberst-Lt. vom Stabe des Ingen. Corps, kommandirt zur Wahrnehmung der Geschäfte eines Abtheilungs-Chefs im Jngen. Comité, zum Abtheilungs-Chef im Ingen. Comité, Klefeker, Oberst-Lt. vom Stabe des Ingen. Corps und Ingen. vom Plat, zum Inspecteur der 1. Festunas-Inspektion ernannt. Goetze, Major vom Stabe des Ingen. Corps und Ingen. vom Plat in Diedenhofen, in gleider Eigenschaft nah Magdeburg verseßt. Wei fß, Sec. Lt. von der 1. Jngen. Inspektion. von seiner Stellung beim Garde-Pion. Bat. entbunden. Bruns, Sec. Lt. von der 1. Ingen. Inspekt., in das Gren. Regt. Nr. 4, v. Nowag-Seeling, Hauptm. von der 2. Ingen. Insp., unter Ernennung zum Ingen. vom Plaß in Feste Boyen, zur 1. Ingenieur - Inspektion, verseßt. Zarnke, Hauptm. von der 3. Ingen. Inspektion, unter Beriepung zur 4. Ingen. Inspektion, ¿um Comp. Chef im Pion. Bat. Nr. 9, Frhr. v. Hoiningen gen. Huene, Hauptm. von der 4, Ingen. Juspektion, unter Verseßung zur 3. Ingen. Jaspektion, zum Ingen. vom Play in Rastatt, Stürtz, Hauptm. von der 4. Ingen. Inspektion, unter Verseßung zur 3. Ingen. Inspektion, zum Ingen. vom Play in Diedenhofen, ernannt. Mündel, Hauptm. von der 4. Ingen. Inspektion, von der Stellung als Comp. Chef im Pion. Bat. Nr. 9 entbunden. E cke, Sec-Lt von der 4. Ingen. nspektion zur 2. Ingen. Inspektion verseut. Schroeder, Sec. Lt. vom Eisenbahn-Regt., unter Rückverseßzung zum Ingen, Corps, in die 1. Ingen, Inspektion, Zielfelder, Sec. Lt. von dems. Regt., unter Rückversezung zum Ingen. Corps, in die 2. Ingen. Inspektion, Köhler, Sec. Lt. von dems. Regt., unter Rückver- seßung zum Jngen. Corps, in die 4. Ingen. Inspektion einrangirt.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 23. Oktober

Guizetti, Sec. Lt. vom Eisenbahn-Regt., zum Pr. Lt. befördert- Trüßschler v. Falkenstein, Sec. Lt, von der 1. Ing. Insy., Winkler, Sec. Lt. von der 2. Ina. Insp, Brune, Sec. Lt, von der 4. Ingen. Jaspektion, in das Cisenbahn-Regt. verseßt. Krüger, Sec. Lt. vom Garde-Train-Bat., in das Train-Bat, Nr. 4 versetzt. Lüdemann, Hauptmann à la suite des 1. Garde-Feld-Art. Regts. und fTommandirt als Adjutant bei dem General - Kommando des XIIIL, Armee-Corps, der Charakter als Major verliehen. von der Decken, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 51, à la suite dieses Regts. gestellt. Baden-Baden, 17. Oktober. v. Zißewiß, Hauptm. vom Großen Generalstabe, zum Generalstabe des X. Armee-Corps verseßt. v, Wedderkop, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 91 und kommandirt als Oidonnanz- Offiz. bei des Großher;ogs von Oldenburg Königl. Hoheit, unter Beförderung zum Hauptm., vorläufig ohne Patent. zum Flügel-Adjut. des Großher;ogs von Oldenburg Königl. Hoheit ernannt. Frhr. v. Wangenheim, Pr. Lt. vom Kür. Regt. Nr. 4, unter Stellung à la suits dieses Regts., vom 1. November cr. ab auf ein Jahr als Ordonnanz- Offiz. zu des Großherzogs von Oldenburg Königl. Hoheit kommandirt. Frhr. v. Toll, Pr. Li. à la suite des Dragoner-Regts. Nr. 19, unter Einrangirung in das Kür. Regt. Nr. 4, mit ultimo d. Mts. von dem Kommando als Ordonnanz-Offiz. bei des Erbgroßherzogs von Oldenburg Könial. Hoheit entbunden, von der Lippe, Sec. Lt. vom 4. Garde-Regt. z. F., vom 1, November d. J. ab bis ult. September k. F, als Ordon- nanz-Dffiz, zu des Gubgroßherzogs von Oldenburg Königl. Hoheit kommandirt. v. Wibleben I, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 91, zum Pr Lt., vorläufig ohne Patent, befördert. Baden-Baden, 18. Oftober. v. Einem, Gen. Majoc und Commandeur der 23. Inf. Brig., zum Commandeu- der 15. Division ernannt. Frhr. v. Brandenstein, Gen. Major, beauftragt mit der Führung der 8. Divifion, v. Rosenzweig, Gen. Major, beauftragt mit der Führung der 4, Division, zu Commandeuren der betreffenden Division ernannt. v. Gallwitz-Dreyling, Oberst u. Command. des Gren. Regts. Nr. 10, unter Stellung à la suite dieses Regts., mit der Führung der 23. Inf. Brig., v. Prittwiß und Gaffron, Oberst vom 4, Garde-Gren. Regt., mit der Führung des Gren. Regts. Nr. 10, unter Stellung à la suite desselben, beauftragt. Graf zu Dohna, Major, aggregirt dem Garde-Jäger-Bat., als etatsm. Stabsoffiz. in das 4. Garde-Gren. Regt. einrangirt. , Erbgroß- herzog von Baden Könial. Hoheit, Sec. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 109, unter gleichzeitiger Steüung à la suite dieses Regts., zum 1, Garde-Regt. z. F., à la suite desselben, verseßt.

Im Beurlaubtenstande. Baden-Baden, 14. Oktober. Koehne II., Sec. Lt. vom 1. Garde-Gren. Landw. Regt. zum Pr. Lt. befördert. Delius, Sec. Lt. vom 2. Garde-Gren. Landw. Regt,, Dsterrath, Sec. Lt. vom 3. Garde-Gren. Landw. Regt., Chri- stians, Sec. Lt. vom 4. Garde-Gren. Landw. Regt. , zu Pr. Lts., 6. Bismarck, v. Ploey, v. Jagow, Pr. Lts, von der Res. des 1. Garde-Drag. Regts., v. Lettow- Vorbe, Pr. Lt. von der Ref. des Garde-Hus Regts., zu Rittmeistern befördert. v. Kröcher, Pr. Lt. von der Garde-Landw. Kav., in die Kategorie der Res. Offize. zurückverseßt und als solcher dem 1. Garde-Drag. Regt. wiederzugetheilt. Richter, Sec. Lt. von der Landwehr-Infanterie des 2, Bataillons Landw. Regts. Nr. 1, zum Pr. Lt. befördert Mack, Pr. Lt. von der Res. des Drag. Regts. Nr. 1, zum Rittm.,, Kist, Rechholz, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 5, Kohlmann, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landwehr-Regiments iNr. 9, Ritsch, Sec. Lt. von der Landwehr - Kavallerie desselben Bataillons, * Wuerk, Sec, Lt, von dec Landw. Inf. des 2. Bats, 2 Landw: Reats. Nr. 12, zu Pr. Lts, Meister, Pr. Lt. von der Landw. Kav. desselben Bats., zum Rittm, Schmidt Il, Baum, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 36, Kühn, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 63, Pagen steher, Sec. Lt. von der Res. des Gren. Regts. Nr. 109, Bartling, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 73, Meyer, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 77, Seiler, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 87, Bertina, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 88, Georgii l, GeorgiiIL, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 95, zu Pr. Lts, Möller, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 97, Schumacer, Seconde-Lieut. von der Res. des Infanterie-Regiments Vir. 19, Püt, Karcher, Seconde: Lieutenant3 von der Landwehr- Kavallerie des Reserve: Landw, Bataillons Nr. 97, Petersen, Sec. Lt. von der Landw. Fuß-Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 84, zu Pr. Lts. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Baden- Baden, 14, Oktober. v. Uthmann, Gen. Major vom Stabe des Ing. Corps und Inspecteur der 1, Ing. Inspektion, in Geneh- migung seines Abschiedsgesubes mit Pension zur Disp. gestellt. Albrecht, Oberst vom Stabe des Jng. Corps und Inspecteur der 2. Pion. Inspektion, in Genehmigung seines Abscieds- gesubes als General - Major mit Pens. zur Disp. gestellt. v. Cramm, Pr. Lt. vom 3, Garde-Regt. z. F., mit Pens, Dan- nert, Hauptm, und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 14, mit Pens. nebst Auésiht auf Anstellung in der Gensd. und der Regts. Uaif., v. Wienskows ki, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 21, mit Peus. nebst Auesiht auf Anstellung im Civil- dienst und der Regts. Unif., v. Lo ß berg, Hauptm und Compy. Chef vom Gren. Regt. Nr. 12, mit Pens. und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. v. Heineccius, Oberst z. D., zulett (ommandeur des Feld-Artillerie-Regiments Nr. 25 die Erlaubniß zum Tragen der Uniform des 1. Garde-Feld-Artillerie-Regiments ertheilt. Staabs, Major à la suite des Füs. Regts. Nr. 33 und Plaßmajor in Magdeburg, mit Pens. und der Unif. des vorgenannten Reats. der Abschied bewilligt. Wuthe, Pr. Lt. à la suite des Hus. Regts. Nr. 2, ausgeschieden und zu den Res. Offizn. des Regts. Übergetreten. Dettinger, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 63, als Hauptm. mit Pension der Abschied bewilligt. v. Meding, Oberft- Lt. z. D., von der Stellung als Bez. Commandeur des 1. Bats, Landw. Regts. Nr. 17, mit der Erlaubniß zum Tragen der Unif. des Inf. Regts. Nr. 62, entbunden. Gaillard, Oberst-Lt. vom Inf. Regt. Nr. 71, mit Pens. zur Disp. gestellt, v. Roehl, Major z.D,, zuleßt von der Armee, die Erlaubniß zum Tragen der Unif. des Inf. Regts. Nr. 78 ertheilt. Lomax, Sec. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 20, mit Pension, v. Ekensteen, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 25, mit Pension, v. Nenouard, Oberst-Lt. z. D., unter Ent- bindung von dem Verhältniß als Bez. Commdr. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 129, als Oberst mit Peusion und der Uniform des Inf. Regts. Nr. 54, der Abschied bewilligt. Oldenbur, Hauptmann und Comp. Chef vom Kadett nhause ia Bensberg, mit dem Char. als Major und Pens. zur Disp. gestellt. Daliyg, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 17, Rodenwoldt, Oberst-Lt. und Abtheil. Commdr. vom Feld-Art. Regt. Nr. 23, mit Pens nebst Ausficht auf Arstellung im Civildienst und seiner bisher. Uniform, der Abschied bewilligt. von der Dollen, Major und Abtheil. Commandeur vom Feld-Art. Regt. Nr. 24, als Oberst-Lt. mit Pens. und der Unif. des Feld - Art. R.gts. Nr 2 der Abschied bewilligt. Hanebeck, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr, 14, auszeschieden und zu den beurl Offizieren der Landw. Feld-Art. übergetreten. Schult, Oberst-Lt. vom Stabe des Ingen. Corps und Inspecteur der

Éi,

3. Festungs-Inspektion, als Oberst mit Pension und seiner bisher. Unif., Sa ch8, Oberst-Lt. vom Stabe des Ingen. Corps und Ingen. vom Plaß in Swinemünde, mit Penston und seiner bisher. Unif., der Abschied bewilligt. Neumann, Major vom Stabe des Ingen. Corps und Ingen, vom Play in Rastatt, in Genehmigung seines Abschiedsgesuches mit Pension und seiner bisher. Uniform zur Disp. gestellt. Per, Major vom Stabe des Ingen. Corps und Ingen. vom Plat in Feste Boyen, mit Pension und seiner bisher. Uniform, P res ch, Rittm. und Comp. Chef vom Garde-Train-Bat., als Major mit Pension und seiner bisher. Uniform, der Abschied bewilligt. 18. Oktober. v. Zychlinski, Gen. Lt. und Com- mandeur der 15, Division, in Genehmigung seines Abschiedsgesuches, unter Verleihung des Charakters als Gen. der Inf. und unter Be- lassung in dem Verhältniß à la suite des Inf. Regis. Nr. 27, mit Pension zur Disp. gestellt.

Im Beurlaubtenstande. Baden-Baden, 14, Oktober. v. Gersdorff, Sec. Lt. vom 4. Garde-Landw. Regt., als Pr. Lt., Niemir, Sec. Lt. von der Res. ves 3. Garde-Gren. Regt!., Lent, Sec. Lt. von der Landro. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 1, Begemann, Scc. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 4, Graf zu Dohna -Lauck, Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 44, als Rittmeister mit der Landwro. Armee-Unif., v. Geibler, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 1. Bats, Landw. Regts. Nr. 42, als Prem. Lt., Pietckex, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Regts. Nr. 35, Fischer, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 36, mit der Landwehr - Armee - Uniform, v. Seydewitß, Seconde-Lieutenant voa der Landwehr-Infanterie des 1. Bataillons Landw. * Regts. Nr. 67, mit feiner bisherigen Uniform, der Abschied bewilligt. Freri ch s, Sec. Lt. von der Landw. Inf. desselben Bats., Meves, Hauptm. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 37, mit seiner bisherigen Unif., v. Chappuis, Rittm. von der Ref. des Hus. Reats. Nr. 14, mit seiner bisherigen Unif, Wolter. Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 15, Schmit, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 15, mit der Landw. Armee-Urif., Ei h, Haupim. von der Landw. Inf. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 17, mit seiner bisherigen Unif., Tillmann, Enke, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 57, als Pr. Lts. mit der Landwehr-Armee- Uniform, Michels, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Regts. Nr. 40, mit der Landw. Armee-Uniform, Merlé, Sec. Lt. von der Landw. Inf. dess. Regts., Gielen, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 75, Eichelkraut, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 76, v. Züs- Tow, Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Batz. Landw. Regts. Nr. 90, mit der Landw. Armee-Uniform, v. Alten, Pr. Lt. von der Lnndw. Kav. des Res. Landw. Bats. Nr. 73, Dittler, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 87, Möller, Sec. Ll. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bals, Ner. 8. Wolff, Hauptmann von der Landw. Infant. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 82, mit seiner bisher. Uniform, Hellwig, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 115, Huth, Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 112, Jacobs, Pr. Lk. von der Landw. Inf. des 1! Bats. Landw. Regts. Nr. 131, als Hauptm. mit der Landw. Armee-Uni- form, v. Frankenberg-Proschliß, Hauptm. von den Landw. Jägern des Res. Landw. Regts. Nr. 38, v. Szczutowski, Sec. Lt, von der Landw. Feld-Art. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 6, als Pr. Lt, Carstensen, Sec. Lt. von der Landw. Feld-Art. des 1. Bats, Landw. Regts. Nr. 76 der . Abschied bewilligt. Grodhaus, Pr. Lt. von der Landw. Feld-Art. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 115, Ott, Sec. Lt. von der Landw. des Eisenbahn- Regts. (Landw. Bat. Nr. 80), Biber v. Palubicki, Sec Lt. vom Landw. Train des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 61, mit der Landw. Armee-Uniform, der Abschied bewilligt.

das Deutsche Rei, Innern, hat folgenden

Nr. 43 des Centralblatts für herausgegeben im Reichsamt des Inhalt: Allgemeine Verwaltungssachen: Ausweisung von Aus- ländern aus dem Reichsgebiete.- Justizwesen: Aenderungen im Verzeichniß der zur Einziehung von Gerichtskosten bestimmten Stellen. Marine und Schiffahrt: Erscheinen des Handbuchs für die deutsche Handelsmarine auf das Jahr 1880. Konsulatwesen : Er- mäctigung zur Vornahme von Civilstandsakten. Zoll- und Steuerwesen: Befugniß einer Zollsteüe; Uebersicht über Rüben- zuckersteuer, sowie Zuckerein- und Ausfuhr für September 1880. Maß- und Gewichtswesen: Elfter Nachtrag zur Aichordnung vom 16. Juli 1869.

Nr. 52 des Amtsblatts des Reichs-Postamts hat folgenden Inhalt: Verfügungen: Vom 18. Oktober 1880. Ein- führung des Posftauftragsverfahrens im Verkehr mit Belgien. Vom 18. Oktober 1880. Vereinigung der Königlich bayerischen Post- und Telegraphenverwaltung. Vom 18, Oktober 1880. Behand- lung unzureichend frankirter Einschreibsendungen des Weltpostver- einsverkehrs. Vom 12, Oktober 1880. Feststellung der Bestände an Reichsaoldmünzen, Einthalerstücken und Reichssilbermünzen. Vom 18, Oktober 1880. Post-Dampfshiffverbindung zwischen Bre- merhaven und Havanna.

Nr. 53: Verfügung vom 19. Oktober 1880. Vermehrung der Werthzeicben zur Entrichtung der statistishen Gebühr im Waaren- verkehr des deutschen Zollgebiets mit dem Auslande.

Archiv für Post und Telegraphie. Beiheft zum Amtsblatt des Reichs-Postamts. Herausgegeben im Auftrage des Reichs-Postamts. Nr. 19, Oktober 1880. Inhalt: Aktenstücke und Aufsäße: Das portugiesishe Post- und Telegraphengeseß vom 7. Juli 1880, (Schluß.) Das bayerische Post- und Telegraphen- wesen im Jahre 1878. Reisen des Dr. Holub in Südafrika. Philonides und Paternus, zwei Eilboten des Alterthums. Aus der Chronik des Kaiserlihen Postamts IIL. in Viet. Kleine Mit- theilungen: Postbeförderung auf Grönland. Der Postillon als

riedensverkünder. Altgriehisher Meilenstein. Das höfische eben zur Zeit der Minnesänger. Das Mikrophon beim \{chweize- rischen Sängerfeste. Neues transatlantisches Kabel. Die Leucht- kraft des eleftrishen Lichtes, Literatur des Verkehrswesens: Sir Brinbe Ronalds’ Catalogue of books relating to electricity etc. itschriften-Ueberschau.

Nr. 20 des Armee-Verordnungs-Blatts hat fol- genden Inhalt: Abänderungen bezw. Ergänzungen des Reglements Uber Naturalverpflegung der Truppen im Frieden, und zwar der S8. 70, 71 und 78 sowie der Beilage 2. Benachrichtigung der Piilitärvorgeseßten von den gegen aktive Offiziere eingehenden Kla- gen 2c. Winterfahrplan der Militäreisenbahn. Volkszählung am 1. Dezember 1880. Gebührnisse der zur Probedienstleistung bei der Landgenéd’armerie kommandirten Unteroffiziere, welhe nicht Militäranwärter sind. Vertheilung der gedruckten Fortseßung der Abänderungéë- bezw. Ergänzungsbestimmungen zum Friedens-Lazareth- reglement aus dem Jahre 1879, Abänderung der Vorschrift für die Lerwaltung der Artilleriedepots. Nachtrag zum Verzeichniß der höheren L hranstalten, welhe zur AussteUung von Zeugnissen über die wissenschaftliche Befähigung für den einjährig-freiwilligen Militärdienst berechtigt sind. Eröffnung der Eisenbahnstrecke Lommatsh-Nossen. Neue Ausrüstungsnachweisung für eine Muni- tion&Fuhrparkfkolonne der Belagerungstrains.