1880 / 262 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S0 Aufgebot.

Der Rentier Carl Geisberga zu Zülpich hat das

Aufgebot des Interims\heins Nr. 1908 der Preu-

ßishen Central-Bodenkredit-Aktien-Gesellsbaft über einen unfündbaren 4tprozentigen Centralpfandbrief vom Jahre 1879 über 1000 M beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgeforvert, spätestens in dem ouf

den 12. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Jüdenstr. 58, js 21, anstehenden Aufgebotstermine seiae Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärune der Urkunde er- folgen wird.

Berlin, den 23. April 1880.

Königliches Amtsgericht k.

O) Aufgebot.

Der am 8. Dezember 1858 in Czersk hiesigen Kreises geborene und am 5. Januar 1879 daselbst verstorbene Carl Eduard Ludwia Hedrih Sohn der unverehelihten, am 22. Dezember 1867 in Czers? verstorbenen Fleonore Hedrih hat leht- willig nicht verfügt und bekannte geseßlibe Erben nit hinterlassen. Auf Antrag des Nachlaßpf.egers, Besivers Heinrih Reblaff in Czersk, werden vie unbekannten Erben des Car“ Eduard Ludwig Hedrich hierdurch öffentlich aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desselben spätestens in dem auf

den 23. August 1881, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 2, vor dem Herrn Amtsrichter Magunna anstehenden Aufgebots- termine anzumelden, andernfalls sie von der Erb- \chaft ausge\s{lossen werden resp. der Fiskus als (Erbe legitimirt erachtet werden wird. Schwetz, den 30. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht.

[270] Aufgebot.

Der Maurer Bernard Kröger in Ochtrup hat da3 Aufgebot einer Hypothekenpost von 40 Thaler Mark- geld, welche auf dem Grundstü@® desselben Flur 4 Nr. 140 nebst Wohnhaus, Band 2 Blatt 181 des Grundbuchs von Ochtrup, aus der Urkunde vom 4. Mai 1803 für den Kaufhändler Johann Bernard Kötgering, von welchem sie laut Cession vom 29. De- zember 1813 auf ven Branntweinbrenner Wilhelm BViefhues, demvächst auf Gerhard Viefhues und Kötter Bernard Janmieling Übergegungen, einge- tragen steht, beantraat.

Demna(þ werden alle Diejenigen, welche an die- selbe Ansprüche zu machen haben, aufgefordert, diese in vem an hiesiger Gerichts\telle auf

den 16. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, anstehenden Termin anzumelden, widrigenfalls sie vamit ausge\s{lossen werden und die Post im Gcund- bu gelöst wird.

Burgsteinfurt, den 28. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

N Aufgebot.

Der Kaufmann L. S. Neumann zu Vandsburg hat das Aufgebot eines abhanden gekommenen eigenen Wechsels, ausgestellt vom Mühlenkesißer Gustav Bonin zu Zakrzewke an die Ordre des L. S. Neu- mann und angebli lautend über 400 4, zahlbar am 15. Mai 1880, beantragt. Dér Inhaber der Ur?unde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

dea 9. Juni 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Vandsburg, den 30. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

LRSIDOI Aufgebot.

Der Köthner Heinrih Eickhoff in Retken a. d. Kine hat glaubhaft gemacht, daß ihm die beiden auf seinen Namen ausgestellten Aktien der Aktien- “att abrik Rethen «. d. Leine vom 1. Juli 1877

r. 179 und 180 jede über 300 F nebst 9 Divi- dendenscheinen 1. Serie, für die Geschäftsjahre von 1878/79 bis 1886/87 und Talons, abhanden gekom- men und das Aufgebotsverfahren bir. sihtlich dieser Urkunden beantragt.

œn Gemäßheit dieses Antrags werden nun die Jnhaber der bezeichneten Urkunden hierdurch aufge- fordert, spätestens in dem auf

Montag, den 16. Mai 1881, Mittags 12 Uhr, Lemförderstraße Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Iosigkeits-Erklärung jener Urkunden erfolgen wird.

Haunover, den 29. Oktober 1880.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 10. Cludius,.

Lo P Aufgebot.

Die Forstinteressenten zu Essel haben durch Kon- trakt vom heutigen Tage von dem Maurermeister von Germershausen zu Hannover folgende, in der emar ting von Efsel belegene, zu der früheren Do- mäne Efsel gehörig gewesene Grundstücke, als:

1) Parzelle 4 auf Kartenblatt 10, has Mühlen- feld, Aer, 2 ha 37 a 35 qm,

2) Parzelle 5 daselbst, Aker, 1 ha 34 a 83 qm, ad 1 und 2 sonst bezcibnet als „das MLüh- [lenfeld, 14 Morgen 24 Qu.-R. groß“,

3) Parzelle 67/44 auf Kartenblatt 4, das Moor,

Weide, 7 ha 84 a 41 qm, sonst bezeichnet als „31 Morgen 67 Qu.-R. Landes hinter und vor dem ODrebber“,

4) 2 Antheile an der Interessentenforst und der Schweineweide, überhaupt alle Berechtigungen des Verkäufers an dem Grundbesitze der Forstinteres- senten und der Realgemeinde zu Essel S angen und ein Aufgebot beantragt.

Demgemäß werden Alle, welhe an dem vorbe- zeihneten Grundbesiß Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarisce, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realbere{tigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche Ansprüche und Recbte spätestens in dem auf

Donnerstag, den 23, Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr,

. Termine anzumelden , widrigenfalls das Recht im : Duis zu dem neuen Erwerber verloren gehen wird.

; Ahlden, den 30. Oktober 1880.

| Königliches Amtsgericht.

Roscher.

[IROE Aufgebot.

Karl Feldhaus, Sohn des \. Z. Hautboisten Da- niel Feldbaus zu Darmstadt und geboren am 19. Ja- nuar 1809, ist seit langer Zeit unbekannt wo ab- wesend und wird sein heute in etwa 450 A be- stehendes Vermögen bei uns kuratorish verwaltet.

Als seine Intestaterken sind bezeichnet :

1) Die Kinder eines im Jahre 1875 in Frankreich verstorbenen Bruders, des Musikmeifters Friedrich Feldhaus, s. Emil, b. Frit, e. Victor, d. Adol- phine, e. Victorine;

2) der Sohn eines jüngeren Bruders Johannes, Hofwmusikus Georg Feldhans dabier.

Mit Rülsicht darauf, daß Rubrikat das sieben- zigste Lebentjahr überschritten hat, sowie auf Antrag des unter 2 genannten Georg Feldhaus ergeht daher :

1) an den unbekannt wo abwesenden Karl Feld- haus die Aufforderung, sein erwähntes Vermögen im Termine Monutag, den 21. Februar 1881, Vorm. 9 Uhr, so gewiß in Empfang zu nehmen;

2) an etwaige weitere Erben, im Termine f über ihre Erbqualität so gewiß auszuweisen und ihre Erbquoten in Empfang zu nehmen als Karl Feldhaus sonst für verschellen erklärt und sein Vermögen den geritsbekannten Erben gegen Kau- tion ausgeliefert werden würde.

Darmstadt, den 27. Oktober 1380.

Großherzogliches Amtsgericht Darmstadt I.

Beisler. Bartha.

rSGSdA L Aufgebot.

Nr. 13,260. Die Regina Bürkle von Lina, vertreten durch Nikolaus Wehr!e von dort, hat das Aufgebot eines auf ihren Namen lautenden Spar- büchleins, wornach fie bei der Waisen-, Spar- und Leihkasse dahier den Betrag von zusammen 261 Mark 57 Pf. eingelegt hat, beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 1, Zuui 1881, Vormitiags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos8erklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Villingen, deu 30. Oktober 1880. Der Gerichtsschreiber des Großhberzoglihen Amtsgerichts. Huber.

[27375] Aufgebot.

Die vereheli%te Müllermeister Altmann, Juliane, geborcne Scheibel, verw. gew, Großmann, und deren Ehemann Müllermeister Wilhelm Altmann zu Tar- nau, sowie der eingetragene Eigenthümer von Nr. 16 Tarnau, Müllermeister A Y Großmann daselbst, boben das Aufgebot der auf dem Grundstück Nr. 16 Tarnau ia Abtheilung 111. Nr. 3 aus der Schuld- Urkunde vom 9. November 1826 für die minder- jährigen Geschwister Johanne Dorothea und Johann Gottfried Winderlich eingetragenen Darlehnsschuld von 119 Thlr. 22 Sgr., welche an die verehelichte Altmann abgetreten worden, beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Juli 1881, Mittags 12 Ußr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Polkwit, dca 25. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

(2739) Oeffentliche Ladung.

Nachstehender Auszug: „An Großherzogl. Landgericht der Provinz Dberhessen, Civilkammer I.

Klage von Seiten der] Dorothea, Wilhelm Moriß Ehefrau in Gicßen, Klägerin,

gegen ? ihren Ehemann, Beklagten, Shescheidung betr.

Ich lade den Beklagten zu dem von dem Herrn Vorsizenden bestimmt werdenden Ler- mine zur mündlichen Verhandlung, fordere den- selben auf, einen bei dem Prozeßgericht zuge- lassenen Rechtsanwolt zu bestellen und bean- trage resp. werde beantragen, daß es] dem hoben Gerichtéhofe gefallen môge, die Ehe ber iffen mit vem Bek.agten vom Vande zu

en“ wird mit dem Bemerken, daß Termin zum Er- cheinen für Beklagten auf PIRRE ben 28. Februar 1881,

Bormittags 84 Uhr, angesezt ist, dem Wilhelm Moriß von Gießen, dessen Aufenthalt unbekannt ist, hiermit öffentlich zugestellt. Gießen, 27. Oktober 1380. Der Gerchts\chreiber

Großherzogl. D Provinz Oberhessen.

Tasché.

(27383] Erb-Vorladung.

Der vermißte Martin Gnmb von Weinheim ist zur Erbschaft auf Ableben seines Vaters Johann Peter Gumb von da, kraft Gesetzes mitberufen. Derselbe wird zu den Theilungsverhandlungen und Empfaugnahme der Grbschaft mit Frist von drei Monaten und dem Bedeuten anher vorge- laden, daß im Fall seines Nichtershein ens die Erb- schaft denjenigen zugetheilt werden würde, welchen sie zukäme, wenn der Vorgeladene zur Bn des Grhbe- anfalls gar ni&t mehr am Leben gewesen wäre. Weinheim, den 2. November 1880. Großh. Bad. Gerichtsaotar. Kury.

vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anstehenden

[27400] Bekauntmachung.

Dur Aus\{luß - Urtbeil des hiesigen Königl.

/ Amtsgerichts, Abtheilung II., vem 21. Oktober 1880 i ist auf den Antrag des Heinri Goßler in Frankeneck | der am 11. Dezember 1879 von Peter Giesen zu (M. Gladbach an eigene Ordre auf den Bau-Unter-

nehmer H. Peters zu M. Gladba gezogene und { von diesem acceptirte, am 25. März 1880 zahlbare, | mit den Giri’s des Peter Giesen, des Joseph Michels & Sohn und der Firwa Flammersheim & Stein- : mann, sowie der Firma Heinrib Goßler versehene : Prima-Wechscl über 150 4 für kraftlos erklärt { worden. M, Gladbach, den 4. November 1880.

Bartholomé, Gerichtéshreiber des Königl. Amtsgerichts.

[27301]

Oeffentlihe Bekanntmachung.

VFn der Zusammenlegunass\ache von Niederdorfelden werden die unbekannten Erben des Philipp Schäfer zu Nieder dorfelden, Kreises Hanau, Regierungsbezirks Cassel, hierdurh zur Vollziehung des Rezesses auf Dounerftag, den 23. Dezember d. J., Vormit- tags 19 Uhr, in das Geschäftslokal der Königlichen Spezialkommission zu Hanau, Bebraer Bahnhofs- straße Nr. 3, öffentliÞ mit dem Bemerken vorge- laden, daß die Kosten des etwa erforderlich werden- den Versäumnißurtheils nach Maßgabe des Kosten- gesezes vom 24. Juni 18375 den Ausbleibenden wer- den zur Last gelegt werden.

Cassel, am 27. Oktober 1880.

Königliche General-Kommission. Wilhelm.

[27273] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Gerichtsscbreibers bei dem Amtsgericht in Schneidemühl Gustav Fleczorel vom 4, Juli 1880 wird dessen Amtskaution von 3000 4, welche derselbe in seiner Eigenschaft als Kreis- gerichtsfkafsenrendant bei dem früheren Kreisgericht hierselbst bestellt hat, hiermit aufgeboten.

Wer an diese Kaution Ansprücbe zu machen hat, wird aufgefordert, diesclken {svätestens “am 15. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, in dem auf dem hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 1, anstehenden Lermine geltend zu machen, widrigen- falls er mit seinen Arsprüchen an die Kaution aus- geshlcssen und lediglich an die Person des Schuldners verwiejen werden wird.

Tremessen, den 20. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

[27403] - In Sathen

der Ghefrau des Arbeiters Gerh. Gerdes Willms,

Gesche Margarethe, geborene Dirks, zu Heppens,

Klägerin, wider

ihren genannten Ehemann, den Arbeiter Gerb.

Gerdes Willms zu Knopsreihe, richtiger zu

Kopperhsrn (Oldenb. Gebiet),

Beklagten, wegen Ehesheivung, wird Termin zur Verhandlung und eventuell zur Urtheilsverkündigung auf Freitag, ven 4. Februar 1831, Miitags 12 Uhr, anberaumt, zu welhem Beklagter, dessen je ziger Aufenthalt unbekannt ist, hierdurch öffentlich geladen wird, mit der Aufforderung, einen bei dem unter- zeichneten Gerichte zugelassenen Rehtsaawalt zu be- stellen, sowie mit dem Bemerken, daß etwaige weitere Ladungen oder Zustelungen an ihn nur dur Be- kanntmachung in den Oldenburgischen Anzeigen er- foigen werden, und daß im Falle seines ‘Ausbleibens aagenommen werden wird, daf: er die ir. seiner Ab- wesenheit am 10. Junt d. I. stattgehc.bte Beweis- aufnahme genehmige. Oldenburg, 1880, Oktober 27. Großherzogliches Landgertcht. Beer.

[27363] + 4+

Werden auf Antrag des Bauers Peter Weigand Heinrichs Sohn von Obersoybah N. 39, welcher die in der (Gemarkung Ober- und Untersoßbach ge- legenen Grundstücke als:

A. Gemarkung Obersoßbach. 1) A. 37. Ader auf der alten Scheuer 1 a 53 qm 2) 64, Garten im Dorfe L 0E 3) 460. Wiese die Auswiesen 45 4) D. 14. Aer auf der alten Sczeuer 45 5) 92, die Schafwiesen 72 6) 116. der Schasberge 76 7) E.368, „, am Kirchweg 39 8) G. 45, Wiese Soßybacher Triesh 25 9) 220. Aer Attigäcker 93 10) 221. DOeLDIT 93 11) H, 38. Wiese die Bügelwiefe 83 12) 182. Aer daselbst 19 13) 274. Aer die Geisäcker 60 14) 8396. Wiese die Lederwiesen 20 15) J. 22, ‘, süße Wiesen 78 16) 225, Aer auf der welshen Scheuer 25 17) 2198, dab 61 18) . 245. daselbst 97 199 560. am Macüppel 24 20) M. 105. im Teufelsgrunt 41 B. Gemarkung Untersoßbah. 1) A, 21, Wiese das Lindentries 3a 93 qm _2) E DOIELT 8 6 [i länger als 10 Jahren im Eigenthumsbefitze aben, alle Diejenigen, welche ein Recht aa diesen Grundftückten zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Anturave im Termin, den 11, Januar 1881, 410 Uhr, C.-Z., dahier geltend zu machen mit der Androhu1g, daß nach Erlaß des Aus- \{luß-Urtheils der Besitzer als Sigeniyanee in das Grundbu eingetragen werden wird und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs die Grundstücke erworben hat, niht mehr geltend machen kann und daß er sein Vorzugsrecht gegenüber Den- jenigen, deren Rechte vor Erlaß des Aus\{lvß- Urtheils angemeldet und demnächst auch eingetragen find, verliert. Bicstein, den 28, Oltober "980. Königliches Amtsgericht. Ewald,

on en | bo 000 O A R E U. T... E. Ea. T 0 E q:A Qm T... 1.00.4. 6.6

[27396]

Verkündet in der öffentlihen Sißzung Königlichen Amtsgerichts zu Hattingen, am 23. September 1880. aez. Volkmann, Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs!

In Saten, betr. das Aufgebot der bei der Vertheilung der Kaufgelder in der bei dem vor- hinnigen Königlichen Krei8geriht zu Bochum abs gehaltenen nothwendigen Subhastation der über- \cießenden Brucbtheile des mobilisirten und kons solidirten Bergwerks Brockhauser Tiefbau zu Stiepel laut Protckolls vom 8. August 1878 auf die unten benannten Personen entfallenen, bei ibren Namen aufgeführten Kaufgelderantheile

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hattingen

durch dey Amtsrichter Roesler

für Recbt: daß der Ebefrau des Ober-Lieutenants Marcard, Emma, geb. Lohmann, zu Mainz, den Erben der Wittwe Oberschictmeister Wassermann, Regine, aeb. Syennemann, der Ehefrau Gutsbesitzer Wil- belm Wassermann, Amalie, geb. Schmidt, der Ehefrau Posterpediteur Brüning, Emilie, geb. Smidt, bezw. den Erben derselben und endlich den Geschwistern Bertha, Rudolf und Hermann Friedrih Schmidt ihre Ansprüche auf die bei der Vertheilung der Kaufgelder in der nothwendigen Subhastation der übershießenden Bruchtheile des mobilisirten und konsolidirten Bergwerks Brock- baufer Tiefbau zu Stiepel ihnen zugefallenen Kaufgelderant“cile vorzubehalten , dagegen die unbekannien Bérechtigten bezüglich der nachver- zeichneten, in der vorgedahten nothwendigen Sub- hastation bei der Vertheilung der Kaufgelder zur Hebung gekommenen und zu einer Spezialmasse?ge- nommenen Kaufgelderantheile, nämli:

1) auf Carl Wilhelm Broegelmann zu Rinnhorn, Kreis Neustadt, Großherzogthum Hessen, 71,70 M,

92) auf Robert Broegelmann zu Rinnhorn 48,39 4,

3) auf Oeconcm Ludwig Brockhaus zu Sprock- höôvel 3,94 M,

4) auf Albertine Drögbhorn zu Barmen, jeßt vers chelichte Hermann Stein in Berlin, 27,23 4,

5) Färber H. W. Drenhaus zu Meiderich bei Ruhrort 11,77 4,

6) a. Gheleute Apotheker Fricdrich Funke und He-

lene Wilhelmine Marie Christine, geb. Haar-

mann, zu Witten, . A. P. Ioh. Lisette Friedrich Haarmann zu Bochum 7,82 5, Gutsbesißer Hiby Friedrich zu Dellwig, . Gutsbesiyger Carl Hiby zu Dellwig,

. Gutsbesißer Wilhelm Hiby zu Dellwig,

Gerber Cornel. Hiby zu Dellwig,

Frau Gutsbesißer Lisette Stoeter, geb. Hiby,

zu Durchholz,

Frau Gutsbesißer Amalie Stoeter, geb. Hiby,

zu Sprockhövel,

g. Frau Guisbesißer Alwine Brockhaus, geb.

Hiby, daselbst gemeinschaftlich 3,94 M,

8) E M. Auguste M. Jacobini zu Cöln

9) Gustav Ed. Otto Jacobini in Witten 7,88 6,

10) A (Seorg Ludwig Jacobini daselbst

11) Ernst Julius Jacobini daselbst 7,88 4,

12) Carl Ed». Melch. Jacobini daselbst 7,88 4, 13) Friedri Wilhelm Ferdinand, Heinrih Ru- dolf, Carl August, sämmtlich großjährig,

Adolfine Isabella Helene, geb. 6. Juni 1858, Fohaun Adolf Ernst, geb. 28. März 1860, Ge- \hwister Kattenbush in Werden, 21,12 M, Wittwe von Kemnitz, Lisette, geb. Weygand, zu Hattingen 25,9 A,

Anna Wilhelmine Mathilde,

Arnoldine Caroline Dorothea, Hulda. Marie Friederike Wilhelmine, Geschwister Mai zu Hattingen gemeinschaftlich und Adolf Friedrich Wilhelm Mai daselbst 17,49 A,

16) Fabrikant Carl Plenger in Amerika 0,44 4,

17) Kaufmann Heinrih Rudolf Spennemann zu Sprockhöôvel 6,04 M,

13) Mathilde Spennemann daselbst 6,04 46,

19) Ockonom Richard Spennemann daselbst 6,04 46,

20) Carl Syennemann 6,04 ,

21) Anna Maria Spennemann daselbst 6,04 M,

29) Oekonom Gustav Spennemann zu Poetnig 11,58 M,

23) Oekonom Gustav Spennemann zu Dbersprock« hôvel 2,31 M,

24) Gräfin von der S{ulenburg-Bodendorf, Marie, geb, von Hymmen, bei Neubaldensleben 4,39 4,

25) Wittwe Heinrich Rudolf Spennemann, Catha- rina Svybilla, geb. Siepermann, zu Sprock- hövel 6,04 M, i

26) Oekonom Friedrich Schmidt zu Fallingbostel,

Kaufmann Carl Schmidt daselbst,

Oekonom Richard Schmidt zu Helberg,

Frau Kaufmann Carl Görz, Marie, geb. Schmidt, zu Haarburg 68,25 M,

27) SEATBe Wilhelm Strohn zu Berlin

,88 M,

28) Dorothea Wilhelmine Henriette, Caroline, Emilie, Emma Strohn zu Berlin 7,88 M,

29) Sue Heinrich Gustav Strohn daselbst

,8 ,

30) Ae Pauline Adolfine Strohn daselbst

31) Auguste Amalie Clara Strohn daselbst 7,88 M,

32) Marie Elise Eugenie Strohn daselbst 7,88 M, 33) Oekonom Diedr. Friedr. Gustav Schulte am Scheidewege zu Hiddinghausen 5,51 M,

34) Kaufmann Jul. Ed. Leschermacher zu Werden

a. d. Ruhr 56,66 M,

Eheleute Dr. med. Ernst Weber uxd Helene,

geb. Strohn zu Duisburg 7,88 4, Kinder des Heinrih Weygand zu Hattingen,

als:

a2. Joh. Friedr. Heinri,

b, Johanna Anna Philippine Elisabeth Emma,

c. Richard,

d, August,

e, Carl Louis,

f, Amalia Bertha,

g. Friedrih Julius 3,58 M, 37) Frau Grubendirektor Oëcar Wassermann,

milie, geb. Könner, zu Ahrweiler 1,56 M,

38) Res Georg August Ziok in Hattingen

I Su 22.7 7

a

mit allen Ansprüchen auf diese Kaufgelderantheile auszuschließen und die Kosten des Ausgebotsverfah- rens aus der ausgebotenen Masse zu entnehmen.

Von Rechts Wegen.

Grundstücke enizogen.

‘Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberebtigungen an den Grund- -tüden des Beklagten zu haben vermeinen, aufge-

“widrigenfalls sie damit dem neuen Erwerber gegen-

[27297]

727293] Perkaufs-Anzeige

und Edictalladung.

; In Sachen : der Wittwe des weiland Bäckermeisters Ludwig Pleiß, Wilhelmine, aeb. Növer, zu Dafsel, Klägerin,

: wider den Fuhrmann August Neimke daselbst, Beklagten, _wegen Forderung, j jeßt Zwangsvolistreckung sollen auf Antrag der Klä- gerin die unten näher bezeichneten Grundstücke des Beklagten im Wege der Zwangsvollstreckung öffent- lih meistbietend verkauft werden in dem auf Montag, 27. Dezember 1880, Worgens 10 Uhr, : im hiesigen Amtsgerichtsgebäude angeseßten Termine. Dem Beklaaten wird jede Verfügung Über diese

alle Diejenigen, welche Ei

ugleich werden en- Zug [lehnrechtliche, Fbeifommifsarisde,

thums-, Väher-,

fordert, solbe in dem obigen Termine anzumelden,

über ausgeschlossen werden solien. Verzeichniß der Neimkeshen Grundstücke “Artikel 264 der Grundsteuermutterrolle für Dassel.

1) Garten „in der Landwehr“ Bl. 22, Par- Ne 8, der Gemarkungskarte, 3 Ar 36 Qu.» Pitr.,

9) Ader „in der Supke“ Bl. 30, Parzelle 63/38, 24 Ar 36 Qu.-Mtr.,

3) Acker „der Bier“ Bl. 14, Parzelle 69, 17 Ar 18 Qu.-Mtr. zwischen Co:l Gättermann und Ww. Gattermann,

4) Ader „zwishen den Bergen" Bl. 17, Par- zelie 52, 29 Ar 96 Qu.-Mtr. zwischen (Sarl Deppe und August Wißroth,

5) Ater „am Werms3hausen“ Bl. 32, Par- zelle 11, 27 Ar 10 Qu.-Mtr. zwischen August Hartmann und Domainenfiskus,

6) Acker „der alte Teich" Bl. 42, Parzelle 14, 48 Ac 83 Qu.-Mtr. zwischen einerseits August Weigel u. Franz Meyer, andererseits Wilhelm Fricke und Heinrich Schimme,

7) Atcker „in der Kohimeke“ Bl. 43, Parzelle 51, 31 Ar 16 Qu.-Mtr,. zwischen Heinrich Neimke beiderseii3 und

8) Aer „obere Nohbreite" Bl. 25, Parzelle 1, 41 Ar 28 Qu.-Mtr. zwischen Heinrich Ubrig und Chaussee Uslar-Dasiel, sämmtiich in der Dasseler Gemarkung.

Einbeck, 11. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. T. Meine.

Aufgebot behuf Todeserklärung.

Der N den am 27. Juli 1847 geborenen Hein- rich Friedrih Wilhelm Asche aus Luthe, Sohn zweiter Che des weil. Großköthners. Christian Asche Nr. 20 daselbst, bestellte _Abwesenheits-Vormund, Kleinköthnec Christian Wischhöfer Nr. 45 allda, hat unter Beitritt der Mutter seines Mündels, Wittwe Asche, Eleonore, geb. Behnsen, und dessen Schwester, der unverehelihten Louise Wilhelmine Dorothea Asche, auf Todeserklärung seines Mün- dels angetragen, unter der Angabe, daß derselbe im Jahre 1867 ausgewandert sei und außer einem auf der Reise an seine Mutter geschriebenen Briefe Feine Nachricht von sich gegeben habe.

Nachdem dessen Mutter den geseßlichen Eid ab- geleistet hat, wird dem gestellten Antrage gemäß der BerscholUene: i

Heinrich Friedri Wilhelm Asche bierdur öffentlich geladen, sich binnen Jahresfrist und spätestens in dem auf

den 23. November 1881 ‘vor biesigem Amtsgerichte anstehenden Lermine bis ittags 12 Uhr zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und fein Vermögen den nächsten bekannten Erben und Nachfolgern überwiesen werden soll.

Zugleich werden alle Personen, welche über das Fortleven des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der dem- nächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Detraruung aufgefordert, daß im Widri- gen bei ver Ueberweisung des Vermögens auf sie feine Rücktsiht genommen werden soll.

Neustadt am Rübenberge, den 24. Oktober 1880, Königlich Preußisches Amtsgericht. Abtheilung IIl1,

Pohle. [27309] ; : Aufgebot cines Verschollenen.

Der am 29. Iuni 1832 geborene Bäcker Gustav Gottfried, genaant Guftav Adolph Schmidt, Sohn des verstorbenen Branntiweinbrenners Johann Chri- \toph Schmidt und ven Ebefrau Sophie Elisa- beth, geborne Kersten, hterselbst, hat im Sommer 1853 seinen Wohnort Mühlhausen verlassen, und {ih nach Nordamerika begeben. Derselbe i} seit- dem verschollen. S

Auf Antrag der als näcstberehtigte Erben legi- timirten Personen, des Fabrikanten und Stadtraths Carl Christian Schmidt, des Bierbrauereibesißers August Schmidt, des Hauptlehrers Ludwig Busse als Vertreter seiner beiden unter väterlicher Gewalt stehenden Kinder Louise Pauline Busse und August Theodor Busse, sämmtlih hier wohnhaft, werden der oben genannte Verschollene, ingleihen etwa noch unbekannte Erben un» Erbnehmer desselben hier- dur aufgefordert, ch spätestens in dem auf den

30, September 1881, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 20, anbe- raumten Termine \chriftlich oder persönulih zu melden und daselbst weitere Anweisung zu gewärti- gen, widrigenfalls der genannte Bäcker Gustav Gottfried, genannt Gustav Adolph Schmidt, für todt erklärt, und sein Nachlaß den nächsten bekann- ten Erben mit den Folgen der $8. 834, 11, 18 A, L. R. ausgehändigt werden wird.

Mühlhausen i. Th., den 29. Oktober 1880,

Königliches Amtsgericht.

LSTooA Aufgebot.

Der Bauer Eduard Trogish zu Wolfersdorf hat

nauer Bru@flecke unter Nr. 189 eingetragenen, auf dem Primkenauer Bruche belegenen Rodewiesenfleckes | von 3 Morgen zum Zwecke der Eintragung seines Eigenthums keantragt. Die etwaigen Gigenthms- prätendenten werden aufgefordert, spätestens in ; dem auf den 7. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- ; ebotstermine ibre Recbte anzumelden, widrigenfalls ? ie mit ibren Ausprücben auf das obenbezeichnete | Grundstück ausgeschlossen werden, und der Provofaut | Trogis als Eigenthümer desselben in das Grund- bu eingetragen wird. Sprottau, den 31. Oktober 1880.

Das Königliche Amtsgericht II1.

[27364] Aufgebat.

Auf den Antrag der Scbneidermeisterwittwe Char- lotte Hoffmann, geb. Reisewitz, in Cranz, wird der Matrose Carl Wilhelm Hoffmann aus Cranz, welcer am 8. März 1859 von Danzíg aus mit dem Sie „Constantin“ in See gegangen sein, ferner- hin aber nur noch im September 1859 aus Mel- bourne in Australien von seinem Leben Nachricht gegeben haben soll, aufgefordert, si spätestens im Aufgebotstermiue

den 16. September 1881, B.-M. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 19) zu melden, widrigenfalls scine Todeser?lärung erfolgen

wird. Königsberg i./Pr., den 25. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. VIL.

Ie Aufgebot. Auf den Antrag der Frau Kaufmann Emma Bahr, geb. Thoms, hierselbst wird der Matrtrose Friedrich Wilhelm Thoms, Sohn des Strom- meisters Daniel Gottlieb Thoms von hier, welcher am 23. September 1867 von S. M. S. „Meduja“ desertirt is und in demselben Jahre von Kopen- hagen aus seinen Angehörigen die leßte Nachricht hat zukommen lassen, bierdurch aufgeforder:, {i spätestens im Aufgebotetermine,

den 16. September 1881, V, M. 10 Uhr, bei dem unterzeibneten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Königsberg i. Pr., den 10. Oftober 1880.

Königliches Amtsgericht. VII.

a Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanus Leyser Elias Hir‘ hierselbst, den auf den Namen des Inspektor August Daudert von dem Vorschußverein zu Gollub Eingetragene Genossensbaft ausgestellten Konto-Auszug über noch 177 4 und Zinsen auf- zubieten und für kraftlos zu erklären, wird der In- haber dieser Urkunde aufgefordert, feine Rechte aus Perlen spätestens in dem an hiesiger Gerichtsft-lle auf den | 15. Januar 1881, 12 Uhr Mittags, angeseßten Termine geltend zu machen und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Gollub, den 1. Juli 1880, ; Königliches Amtsgericht.

[26030] Aufgebot.

I. Die verwittwete Frau Gutsbesißer Emilie

das Fräulein Bertha Franziska MReißmann,

sämmtlich in Pehrißsch,

II. die Wittwe Steudel ,

Weiser, in Eilenburg :

haben das Aufgebot folgender angebli verloren ge-

gangener Einlagebücher der städtischen Sparkasse zu ilenburg: :

zu I. Nr. 10561 über 342 M 84 «$ und Zinsen, |

zu Il. Nr. 11307 über 195 4 18 S und

Zinsen : :

beantragt. Die Inhaber dieser EinlagebüFer werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 27. April 1881, Vormittogs3 10 Uhr, voc dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Ne. 3, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Einlagebüchec vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Einlagebücher er- folgen wird und den Verlierern an deren StelUe neue werden ausgefertiat werden.

Eilcnburg, den 2. Oktober 1880,

Königliches Aintsgericht. gez. Wondt. [27398] Bekauntraachung.

Die durch Rechtsanwait Gérard vertretene, zum Armenrechte zugelassene Auguste Paape zu Elber- feld, Ehefrau des Polsterers Louis Fröhli daselbst, hat gegen diefen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage, die zwischen ihr und ihrem genannten Chemanne be- stehende eheliche Gütergemeinsbaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 22, Dezembec 1880, Vormittags 9 Uhr, im Sißungésaale der 1, Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

Wilhelmine, geborene

[17299] Nachgenannte Personen:

1) Traugott Cyriax aus Friemar,

9) Karl Konstantin Hähner daber,

3) Susanne Marie Charlotte Nicolai, geb. Cyriax, gebürtig aus Hausen, Ehefrau des Hufschmieds Nicolai, zuleßt in Warza wohn- haft gewesen,

wele si aus ihrer Heimath entfernt und seit länger als 10 Jahren nah ihrer Entsernung Leine Nachricht von sich gegeben haben, beziehungsweise deren Grben werden auf Antrag ihrer unten ge- nannten Verwandten hierdurch aufgefordert, si spätestens in dem hiermit au

f den 12. Juli 1881

anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeih- neten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls die un- ter 1, 2, 3 genannten Personen für todt erklärt und ibr im hiesigen Herzogthum befindliches, unten angegebenes Vermögen an die si le itimirenden Erbberecbtiaten, bezüglich in Ermangelung solcher

das Aufgehot des im Grundbuche über die Primke-

Reißmann, der Oekonom Emil Reißmann und |

aber, wel%e sich nit gemeldet, mit ihren Erb- ansprücen werden au- geslofsen werden. Das Ausschlußurtheil wird an dem genannten Terminstage 12 Ubr Mittags verkündet werden. Außerhalb des Gerichtésißzes wohnhafte Bethei-

| Tigte haben bei Strafe des Verlustes ihrer An- i sprüche eincn Bevollmächtigten am Sitze des Ge- | rihts zur Annahme künftiger gerichtlicher Ausferti-

gungen zu bestellen.

Der von dem unterzeichneten Eeriht auf den 17. August dieses Jahres ausgeschriebene Termin zur Anmeldung von Ansprüchen an das Vermögen des Traugott Cyriax aus Friemar wird hierdurch aufgehoben.

Gotha, den 26. Juni 1880.

Herzogl. S. Amtsgericht. VIIL Thomas.

ad 1. Antragsteller: Die Ehefrau Louise Therefe Gyriax, geb. Roth, und der Vormund der Tochter Ida Emilie Cyriax, verehel. Sülzen- brüdck. Vermögen 992

ad 2. Antragsteller : Der Bruder Johann Mar- tin Hähner in Friemar. Vermögen 1900

ad 3. Antragsteller; Die Bruderstohter Jda Nojalie Heyn, geb. Cyriax, in Friemar. Vermögen 10/0 4

[27362]

Behufs Zwangsvollstreckung im Wege der noih- wendigen Subhastation wird das Grundsiück der Carl und Sophie, geborenen Jedrzejak, Mikotajczyk- schen Eheleute, Borzencice Nr. 50.

am 20. Januar 1881, Bormittags 11 Uhr, im Gerichtsgebäude des Königlichen Amtsgerichts zu agd Zimmer Nr. 4, öffentlich versteigert werden.

e Bes(luß über die Ertheilung des Zuschlags wir

am 27. Januar 1881, Mittags 12 Ukr, im Gerichtsgebäude zu Koschmin, Zimmer Nr. 1, öffentlich verkündet werden.

Díe verehelichte Wirth Carl Mikolaiczyk, geborene üFedrzejak, wird hiermit zu diesen Terminen vor- geladen.

Koschmin, 23. Oktober 1880.

Tietz, : Gerichteschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[27381]

Der Rentier Hermann Wunsch zu Burg hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Hypo- thekeninstruments vom 27. April 1827 über 370 Thlr. und Zinsen, etngetragen im Hausgrundbucbe von Burg 1., Band XX., Blatt 55 Nr. 931, Ab- theilung IlI. Nr. 1, für die Pupillenmasse des Friedrih Julius Thecdor Wunsch, beantragt.

Es werden demgemäß alle Diejenigen, wel@e An- sprüche und Rechte an das gedachte Irstrument zu baben vermeinen, aufgefocdert, dieselben spätestens in d-m auf

den 21. Februar 1881, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotsiermineanzumelden, widrtigen- falls die vorgedahte Urkunde für kraftlos erklärt werden wird,

Burg, den 25, Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

[27377]

Der auf Mittwoch, den 24. November d. J-, Vormittags 124 Uhr, vor dem unterzeichneten Großherzoglichen Amtsgerichte im Zimmer Nr. 16 Schöffengerichtssaal -—— des Amtszerichtëgebäudes anstehende Termin zum Ueberbot rüccksihtlih des ¡ur Konkursmasse des Ziegeleibesißers A. Timme zu Goscwinkel gehörigen Wohnhauses Nr. 1518 an der Lübeckersiraße hierselbst wird hierdurch mit dem Bemerken in Erinnerung gebracht, daß im ersten Berkaufst-rmine 14 000 geboten find.

Schwerin, den 3. November 1880.

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Der Serichtssc;reiber: Aktuar F. Meyer. [27376] ;

Der auf Mittwoch, den 24. November d. JF., Vormittags 11 Uhr, vor de:n unterzeichneten Großherzoglichen Amtsger'te im Zimmec Nr. 16 Scwhöffengerichtésaal —- des Amtsgerichtsgebäudes an- stehende Termin zum tieberbot rücsiwtlich des zur Konkursmasse des Ziegeleibesißers A. Timme zu Gosewinkel gehörigen Wohnhauses Nr. 1519 an der Lübeckerstraße hierjelbst, wird hierdurch mit dem Bemerken in E.inuerung gebracht, vaß im ersten Verkaufstermine ca. 15000 4 geboten sind.

Schwerin, den 3. November 1880.

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : Aktuar F. Meyer.

[27367] In der Strafsache gegen I. Drieslackch, Eduard, geboren am 21. August 1857 zu Ammerschweier, Sohn von Joh. Baptist und der Anna Maria Elminger,

11. Gisselbrecht, Maria Paul, geboren am 24. De- zember 1857 zu Markirch, Sohn von Anton und der Anna Emilie Gebhart

IïI, Strittmatter, Franz Joseph, geboren am 19. August 1858 zu Bollweiler, Sohn von Franz Josef und der Theresia Meyer,

Alle abwesend und zuleßt im Landgerichts- bezirk Mülhausen wohnhaft, wegen Vergehens nah $. 149 Strafgesetzbuches, hat die Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts

Mülhausen in ihrer Sitzung vom 28. September

1880, an welcher Theil genommen haben die Herren: Landgerichts-Direktor Wolf, als Vorsitzender, Landgerichts-Rath Dr. H oppé, | als Landgerichts-Rath Marheinecke s Beisiger,

nach Anhörung des Herrn Referenter Marheinecke

in seiner Berichterstattung, Í

nah Einsicht des Antrages der Kaiserlichen Staats- anwaltschast vom 11. August 1880,

in Erwägung, bie Formalitäten des $. 472 Straf- prozeßordnung erfüllt sind, auch nachgewiesen ift,

daß die Angeschuldigten ihren lehten Wohnsiß im

Landgerichtsbezirke Mülhausen gehabt haben,

daß dieselben hinreicbend verdächtig erscheinen, als

Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in

den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu

entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver-

baben, respektive noch aufzuhalten, ein nach S. 149 Strafgeseßbuches \trafbares und zur Kompetenz der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts gehören- des Vergehen; in Erwägung, die beantragte Bermögensbeschlax- nabme auf Grund der Bestimmungen des $. 140 Strafgesezbuches und 88. 325, 326 und 480 Straf- prozeßordnung zulässig, die Beschlagnahme einzelner zum Vermögen der Angeschuldigten gehörigen Gegen- stände nicht ausführbar ift,

beshlofen: 1) das Hauptverfahren gegen die vorgenannten Angeschuldigten unter Nr. 1.—1II, inklusive näher bezeichnet, wird vor der Strafkammer des Kaiser- liben Landgerichts Mülhausen eröffnet, 2) die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befindlihen Vermögens eines jeden dieser Ange- \chuldigten behufs Deckung der denselben möglicher Meise treffenden höchstea Geldstrafe und der Kosten im Gesammtbetrage von je 3200 M verfügt und außer der geseßlih vorgeschriebenen Bekanntmachung im Deutschen Reichs-Anzeiger, aub die einmalige Bekanntmachung in der Neuen Mülhauser Zeitung angeordnet. gez. Wolf. Hopp6. Marheinecke. Zur Beglaubigung: Der Laudgerichts-Sckretär (L. 8.) gez. Giel3dorf.

[27244] In der Strafsache

gegen den Peter Paulus junior, Nagels{mied, früher zu Sizerath wohnhaft gewesen und jeßt ohne bekann- ten Aufenthalt, Sohn des zu Sißerath wohnenden Ackerers und Nagelschmiedes Peter Paulus, wird, da gegen den Angeschuldigten, welher im Sinne des $8. 318 der Strafprozeßordnung als abwesend anzusehen is}, die öffentliche Klage wegen Vergehens der gefährliwen Körperver- lezung (8. 223 a. des St. G. B.) unterm 17. August d. J. erhoben, und dringende Verdachts- gründe gegen ihn vorhanden sind, auch die Untersuchung gegen ihn eröffnet ist, in Gemäßs heit des $. 332 der Strafprozeßordnung das im Deuischen Neiche befindliche Vermögen des Angeschulidiaten mit Beschlag belegt. Drier, den 20, Oktober 1880. Königliches Landgericht. Strafkammer. gez. Kerckhof f. Winterschladen. v. Thermann.

[27385]

Dur Aus\{klußurtheil vom 23, September 1880 ift die Hypothekenurkunde des Agenten Nutshmann in Wendish-Buchholz über 806 Thlr. = 2400 A4, haftend auf den Grundstückten Band I. Nr. 22, Band 111. Nr. 85 des Grundbuchs von Neuendorf, für kraftlos e-flärt.

Mittenwalde, den 23. September 1880.

Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Subnrissionen 2c.

Vekanntmachung.

Die Königliche Domäne WanglaU im Kreise Sroda, ca. 35 Kilom. von der Kreisstadt und ca. 4 Kilom. von der Eisenbahnstation Pudewih entfernt, soll auf 18 Jahre, und ¿war für die Zeit von Iohannis 1881 bis dahin 1899 im Wege des offentlihen Meistgebots anderweit verpachtet werden, zu welhem Behufe wir auf Dienstag, den 30. November d. Jr3, Vormit-

tags 11 Uhr, in unserem Sihungezimmer, Termin anberaumt haben.

Die Domäne besteht aus dem Vorwerke Wanglau mit 349,779 ha Flächeninhalt.

Das festgestellte Pachtgelder- Minimum beträgt 6000 Mark, die Pachtkaution is auf 2009 Mark und der Werth des Vieh- und Wirthschafts-Inven- tariums, mit welchem die Pacbtstücke beseßt zu halten, sind auf 30 000 Mark festgeseßt.

Jeder, der sih beim Bieten betheiligen will, hai sich vor dem Termine bei dem Lizitations-Koms- missarius, Regierungs: Assessor Budk, über den eigen- thümlichen Besitz eines disponiblen Vermögens von 60 000 Mark, sowie über seine landwirthschaftliche unv sonstige Qualifikation auszuweisen.

Die übrigen Pachtbedingungen und die Lizitations- regeln, sowie die Karten, Register, Au8züge aus der Grundsteuer-Mutterrolle, das Gebäude-Inventariura, der Kost-nanshlag zur Herstellung eines Anbaues an das Pâchter-Wohnhaus 2c. können vor dem Ter- mine sowohi ia unserer Domänen - Registratur währenvo der. Dienststunden, als auch in Wanglau selbst bei vem gegenwärtigen Pächter, Herrn Ober« amtmann Burzharvi, eingesehen werden, welcher nach vorhe:iger Anmeldung auch die Besichtigung der Pachtobjekte gestatten und sonstige Auskunft er- theilen wird.

Posen, den 19. Oktober 1380.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. Bergen roth.

D C E

[25951]

[27370] Submission auf Lieferung von 6 Stück Tender- lokomotiven und Reservetheilen. Donnerstag, den 25, November d, Js., Mittags 12 Uhr, in unserem Sitzungssaale hierselbst, Leipziger Plah 17. Offerten müssen frankirt, versiegelt und mit der Aufschrift : „Submission auf Lieferung von Lokomotiven“ an uns eingereiht werden. i

Bedingungen und Zeichnungen können in unserem maschinertehnishen Bureau, Köthenerstraße 24, während der Geschäftsstunden eingesehen werden und werden von demselben gegen Einserdung von 5 M verabfolgt.

Berlin, den 3. November 1880.

Kznigliche Eisenbahn-Direktion.

[2606] Bekanntmachuug. Es foll die kontraftliche Lieferung der im Etats - jahr 1880/81 noch erforderlichen

pptr, 3000 m Padckleinwand und

„700 kg russischen Talg

im Wege der öffentlihen Submission an den Mindestfordernden vergeben werden, und ist zu diesem Behufe eia Termin auf

lassen oder nah erreichtem militärpflihtigem Alter

an den Fiskus ohne Kaution überlassen ihre Erben

sich außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu

Freitag, den 19. November 1880, Bormittags 113 Uhr,