1880 / 263 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

die General- unv Sp-zialtheilung der Weide- äquivalente,

die Vertaushung von Grundflähen im Theis lungéobjekte gegen fisfalishe Ländereien in der Feldmark Gieboldehansen,

die Exrpropriation von SGrundflächen in der Feldmark Gieboldehaufen behuf Entwäjsse-

Alle, wel%e über d18 Fortleben des Vers&ollenen Kunde geben können, werden um deren Mittheilung, und für den Fall der d:mnächstigen Todes- erffärung etwaige Erb- und Nacbfolge-Berech- tigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei der demnächstigen Ueber- weisung des Vermögens des Verschollenen auf

[20306] Preclama.

Im Grundbu.®e des Grundfstü>ks Elbíng I. Nr. 537 steht unter Abtheilung 1II. Nr. 3a. für das Fräulein Hanna Julianna Waechter zu Elbing etne Forderung von 1000 Thalern nebst 5 °/9 jährlicher Zinsen ex deeret» vom 11. März 1846 eingetragen.

[24681] Aufgebot.

Das auf Antrag der Fanny Kahn, in Würzburg wohnhaft, Wittwe des in Würzburg verlebten Amson Kahn, welche wegen der ihr zwischen Ja- nuar und Juli 1879 zu Verlust gegangenen Aktie Nr. 6177 der Ludwigshafen-Bexbacher pfälzischen

Tk Inserate für den Deutschen Reich3- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel8- cegister nimmt an: die Königliche Expedition des Deutshen Reichs-Anzeigers nnd Königlich Preußischen Staats-Anzeigers :

Desentlicher Anzeiger. 7 "

Inserate nehmen au: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalideudauk“, Rudolf Mosse, Haasenftein & Vogler, G. L. Danbe & Co., E, Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Anfgebote, Vorladungen u. dergl.

. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. . Verschiedene Bekanntmachungen.

Berlin SW., Wilhelm - Straße Nr. 32,

K

4. Verloosung , ÁAmortisation, Zinszahlung

Gébdallalionén, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [7483] Oeffentliche Zustellung. Nr. 15109. durch

Rechtsanwalt Latterner, klagt

Verurtheilung des Beklagten

Laduags8zustellung und ladet den Beklagten zweite Civilkammer gerihts zu Karlêrube auf Montag, den 24. Januar 1881, Vormittags 84 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

ridte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum ZwedLe der

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schäfer,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

5 C E e . (274889) Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Restaurateur Marie Mohni>e, verwittwete Kahnt, geb. Kordes, in Görliß, Salo- monstraße 40, vertreten dur den Rechtsanwalt Cohn in Görliß, hat gegen ihren Ehemann, Wil- helm Mohni>ke, dessen gegenwärtiger Aufenthalts- ort unbekannt ist, auf Ehescheidung wegen böslichcr Verlassung und unüberwindlicher Abneigung mit dem Antrage geklagt: „das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und in die geseßlichen Chescheidungs strafen zu verurtheilen“, und ladet den Beklagten vor das hiesige Königliche Landgericht, I. Civilkammer, zu dem auf den 15. März 1881, Mittags 12 Uhr, anberaumten Verhz1ndlungstermine mit der Auffor- derung, einen bet diesem Gerichte zugelassenen Anroalt zu bestellen. Zwe>s öffentlicher Zustellung wird dieser Klage- auszug bekannt gemacht. Görliß, den 2, November 1880. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Richter.

(27482) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Julius Wolf zu Pirna, vertreten dur den Rechtsanwalt Lesky zu Dresden, klagt gegen den Bäckermeister Ernst Paul Mehlhorn, zeither zu Kossebaude wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Bezahlung ‘von 945 4 Kauf- preis für geliefertes Mehl, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung der ge- forderten 945 4 nebst 6 %/% Zinsen seit 2, August 1880 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor die dritte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 18. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 5, November 1880.

Kohlmann,

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[27505]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Feßler, Mathias, Oekonomensohn in Laiblachs8- berg, hat unterm 14./20. dieses Monats gegen Marschall Gebhardt, Gärtner von Rentin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, beim Königl. Amtsgericht Lindau Klage auf Bezahlung von 45 #4 Kaufpreis für gelieferte Nosenftöke gestellt und wurde zur Verhandlung über diese Klage vom genannten Ge- ri<te Termin auf

Mittwoch, den 15. Dezember dieses Jahres,

Morgens 9 Uhr, bestimmt. Klagsantrag bezwe>t Verurtbeilung des Marschall zur Berichtigung der 45 4 und Tragung der Prozeßkosten, sowie die Vollstretbarkeitserklärung des Urtheils,

Lindau, am 30. Oktober 1880.

Der Kgl. Gerichts\chreiber : Koller.

2 OUT r î [2777 ODeffentliche Zustellung.

Der frühere Oekonom Georg Gliemeroth von hier hat dahier unter Vorlage einer außergeritli<en Quittung behauptet, daß die von ihm dem S({lofser- meifter Conrad Collmann und defjen Ehefrau Anna Marthe, geb. Herwig, aus Kaufvertrag vom 5. März 1829 \<uldig gewordenen 80 Thlr. = 240 K Kauf- geld an die Forderungsberechtigten bezahlt seien, und Löschung des dieserhalb eingetragenen Pfand- re<ts im Grundbu<h von Sontra Bd. I, Art. 14 Abtheilung 111. Nr. 2 beantragt.

Auf Anordnung hiesigen Königlichen Amtsgerichts werden die Erben und Rechtsnachfolger der Ebe- leute Collmann auf den

19, Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung vor dasselbe geladen, ihre An- sprüche und Rechte bei Meidung des Eingeständ- nisses der Zahlung und Löschung spätestens im Ter- min anzumelden,

Zum Zwed>e der Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Sontra, am 3, November 188(.

Warnfke,

Der Gastwirth Peter Schwei>ert Zum Deutschen Kaiser in Ispringen, vertreten gegen den Friedri< Morlo>, Kaspar’'s Sohn, zu JÎspringen, aus Darlehn und für Wirthszehrung auf Abrech- nung vom 23. Oktober d. J. mit dem Antrage auf zur Zahlung von 564 M. nebst 6%, Zins aus 550 G vom 23. Ok- tober 1880 und 5°%/9 Zirs aus 14 4 vom Tag der zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die des Großherzoglichen Land-

öffentlihen Zustellung wird

m ———————=

ten dur< Rechtéanwalt Wrede in Bonn, gegen

geborne Raaf, A>kerin zu Rüngsdorf,

Rüngsdorf, Maria Raaf gezeugten no<h Kinder: Peter und Johann Raaf,

ohne bekannten Wohu- uad Aufenthaltsort,

feld bei Cöln, i 9) Heinrich Hone>er, ohne Geschäft zu Nüngs-

dorf,

6) s Maria Raaf, ohne Geschäft zu Rüngs- orf, 7) Wittwe Peter Neuhbocfer, Catharina, ge-

borne Raaf zu Walberberg, 8) Gottfried Raaf, Ackerer zu Rüngsdorf, 9) Eheleute Heinrih Schneider, Maurer, und 0 alidza geborne Baerenhäuser zu Rüngs-

orf,

wegen Nachlaßtheilung, mit dem Antrage: 1) die Auseinandersezung der zwischen Lambert Raaf und Gertrud Kolzem bestandenen ehe- lihen Gütergemeinschaft in zwei Hälften auf die Nachlassenschaften dieser beiden Personen, soweit diese Auseinandersegung nicht srüher erfolat, zu verorduen ; 2) die Theilung des Nachlasses der Gertrud Kolzem in 35 gleiche Theile zu verordnen und davon dem Kläger, den Beklagten sub 1, 6, 7, 8 und 9 je 5 Theile, den beiden minorennen Beklagten sub 2 und den Ver- klagten sb 3, 4 und 5 je einen Theil zuzu- weisen; die zur Gütergemeinschaft I. Ehe der (Gertrud Kolzem gehörigen, in den Gemeinden Lanne8dorf und Rüngtdorf gelegenen zwei Parzellen, sowie die zum Nachlasse der Ger- trud Kolzem gehörigen, in den Gemeinden Rüngsdorf, Plittersdorf, Godesberg, Lannes- dorf und Muffendorf gelegenen 14 Parzellen, welche alle in der Klage näher beschrieben, für in natura untheilbar zu erklären, den öffentlihen Verkauf derselben dur Notar von Monschaw zu ve:ordnen, die Anzeige des Verkaufs dur< die Bonner Zeitung statt dur< den öffentlichen Anzeiger zu gestatten, denselben Notar mit den übrigen Theilungs- operationen zu beauftragen und der Masse die Kosten zur Last zu legen. Kläger ladet den Verklagten Gottfried Hone>ker zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 17. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Teutsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[27480] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann A. Blödorn zu Falkerburg klagt gegen: 1) die verwittwete Steinseßer Lehnhardt hierselbst, 2) die ihrem Aufenthalte na< unbekannte Ghefrau des Sekretärs Neumann, Auguste Mathilde Louise, geb. Lehnhar dt, im ehelichen Beistande, den seinem Aufenthalte nah unbekannten Chri- stian Heinrih Ernst Lehnhardt, Paul Richard Friedrich Lehnhardt hierselbst, Robert Hermann Hellmuth Lehnhardt hierselbst, Selma Emma Anna Lehnhardt hierselbft, 2d 4 bis 6 minorenn und vertreten dur< ihren Vormund Beilke hierselb wegen einer Zinsforderung aus einem mit dem Erb- lasser der Beklagten geschlossenen Darlehng- vertrage mit dem Antrage auf Zahlung von 61 A 50 S und vorläufige Vollstre>bar- keitserflärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlicen Verband- lung des Nechtöstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Belgard, Sitzungssaal, auf deu 12. Zanuar 1881, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die Beklagten zu 2 und 3 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Belgard, den 29. Oktober 1880. | Wendt, Amtsgerihts-Sekretär, 'erihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(27479 Oeffentliche Zustellung.

Der Theodor Lamarche, Kaufmann, zu St. Jo- hann wohnend, Kläger, vertreten dur Rechts- anwalt Bolt, klagt gegen 1) die Ebeleute Sophie Fishbah, sie jeßt ohne bekannten Wohnort, und Tillmann Flachskamm, Kaufmann, zu St. Johann wohnend, 2) die Wittwe und Erben des daselbst verlebten Ludwig Fishba<, als a. Charlotte Fisch- bah, Handelsfrau, b. Louise Fischbach und deren Chemann, Constantin Dalwig, Geometer, zu St. Iohann wohnend, e. Caroline Fishba< und deren Chemann Adolph Sehmer, Bäcker, zu Saarbrücken wohnhaft, Beklagte, wegen einer Schuldforderung von 3300 6, mit dem Antrage, die Beklagten, und zwar die CGheleute Flachskamm solidaris< als Hauptschuldner, die Wittwe und Erben Fischbach als Bürgen, und zwar die Wittwe Fischbach zur Hälfte, die Eheleute Dalwig und Sehmer nah Maßgabe ihrer Erbantheile zur Zahlung von 3300 M mit Zinsen vom 2, August 1878 und in die Kosten zu verurtheilen, provisorishe Vollstre>- barkeit zu gestatten, und ladet die Beklagte Sophie Fischbach, jeyt ohne bekannten Wohpyort, Ehefrau von Tillmann Flachskamm, Kaufmann, zu St. Jo- hann wohnend, zur mündlichen Verhandlung des

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Rechtsstreits vor die erste Civillammer des König-

3. Verkäufe,V erpachtungen, Submissionen etc

Der A>crer Heinrih Raaf zu Rüngsdorf, ves: ag

1) Wittwe Heinri& Kohlhaas, Anna Gertrud, 2) Gerhard Markus Hone>er, Schreinèr zu als Vormund seiner mit Anna minorennen 3) Gottfried Hone>ker, Reit- und StalUlknecht,

4) Catharina Hone>ter, Dienstmagd zu Ehren-

. Literarische Anzeigen. . Theater-Ánzeigen. . Familien-Nachrichten.

In der Börsen- beilage.

auf den 20. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, | vor der Il. : mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrüd>eu, den 3. November 1880. Se>ler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

127481) Oeffentliche Zustellung.

Der H. A. Elvert in Coesfeld, vertreten dur den Rechisanwalt Brandis in Ahaus, klagt gegen den B. J. Steinbach zu Wessum (jeßt dem Aufent- halte nah unbekannt) aus einem Wechsel mit dem Antrage auf Zaßlung von 108 M nebst 6 %/ Zinsen von 103 Æ seit 15, Oktober 1880 und von dem Reste seit der Klagezustellung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégericht zu Ahaus

den 20. Jauuar 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

a Busch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerichts. [27490]

Oeffentliche Ladung.

In der JInjurien-Prozeß-Sacbe des Käthners Friedri Todzi in Charlotten, Klägers und Appellan- ten, wider den Amts-Sekretär Zißlaff, Verklagten und Appellaten, ift zur mündlichen Verhandlung ein Termin auf

den 2. Februar 1881, Vorm. um 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte in unserm Audienz- zimmer anberaumt worden.

Der Verklagte, dessen Aufenthalt unbekannt ift, wird hierdur< aufgefordert, in diesem Termine ent- weder in Person oder dur cinen gehörig legitimirten, zu seiner Vertretung berechtigten Bevollmächtigten zu erscheinen, die von ihm in Bezug genommenen oder bisher nur in Abschrift eingereichten Urkunden urschriftli<h mit zur Stelle zu briagen, und die fernere Verbandlung zu gewärtigen.

Wenn Verklagter oder sein Stellverireter si< niht pünk:lih zur bestimmten Stunde einfindet, oder sih auf die Sae nicht cinläßt, oder wenn sein Stellvertreter den erhaltenen Auftrag nicht dur< Vollmacht oder Schreiben na<hzuweisen ver- mag, so wird auf den Antrag des Appellanten in contumaciam gegen ihn verfaßren und es werden demgemäß alle streitize, von ihm in zweiter Instanz vorgebrachie, mit Beweismitteln ni<ht unterstützte Thatsachen, für nicht angeführt, sowie alle von ihm vorzulegenden Urkunden als nicht beigebracht er- achtet, alle von dem Appellanten angeführten That- sachen aber, denen von ihm no< nicht ausdrü>lich widersprochen worden ift, für zugestanden, ingleichen die von demselben beigebrachten Urkunden für an- erkannt erachtet werden.

Sollte auch der Appellant in dem Termine aus- bleiben, so wird auf die Akten so wie sie liegen, das Erkenntniß abgefaßt wcrden.

e

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Annoncen - Bureaus, ic

Civilkammer des Königliben Land- gerichts hierselbst bestimmt, wozu der Bek ier- dur vorgeladen wird. : Ss Bi Duisburg, San November 1880. Lechner, Rehnungsrath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri(ts.

Verkaufs-Anzeige und Edictalladung.

In Zwangsvollstre>ungbsachen der Fallingbostel, Gläubigerin, Job wider Zohann Heirrih K i Scbüldna D < Kammermann in wegen Forderung, sollen folgende dem Schuldner gehörige Immobilien öffentlih meistbietend verkauft werden : 1) das unter Haus-Nr. 12 in Kir<hboizen be- legene Wohnhaus nebst Nebengebäude und 9) Mo annen, » a 81 qm Weide im Kirchboiten Kartenblatt 1, Parzelle 1, A e 3) 1 ha 74 a 61 ) Me Que 4 Parzelle 26, a qm Ader am Wahrenk s s tenblatt 2, Parzelle 161, I 5 a 4 qm Ader auf dem Reige lz, O A Parzelle 223, E Su 29 a 36 qm Aer auf dem [fi D M IaE 2 Parzelle 329, P ; a qm Ader vor der alten S<mi Kartenblatt. 3, Parzelle 52, G 1a 35 a 64 qm Aer vor dem [f Kartenblatt 3, Parzelle 299, L: Lia 9) 54 a 57 qm Aer im Dorfe, Kartenblatt 3, 10) Mee Is, A qm Hausgarten im Dorfe, - blatt 3, Parzelle 582, M 11) 3a76 qm Hofraum im Dorfe, Kartenblatt 3, 19) E 083; , a 21 qm Ader auf der jungen Wort L Kartenblatt d Parielle C50, 1 a qm Ader auf der jungen Worth, 14) E 4 Parzelle 693, E E a 28 qm Ader im Roolskamp, Karten- 15) L de Parzelle L; Ï 5 a qm Ader daselbst, Kartenblatt 3, Parzelle 772, | 16) 9 a 95 qm Ader daselbst, Kartenblatt 5.

_ Parzelle 788, 17) 3 a 31 qm Aer daselbst, Kartenblatt 3, 16 incl. aufgeführten

Parzelle 789. Die unter den Nrn. 2 bis Grundstü>ke sind Artikel Nr. 11 der Grundsteuer- mutterrolle von Kirhboitzen eingetragen. Termin zum Verkaufe wird angesetzt auf Dienstag, den 4, Januar 1881, S Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Gerichtslokale. Zugleih werden alle Diejenigen, wel<e an den

[27491]

Sparkasse in

den Brinksfiger Kirchboiten,

qm Weide vor dem Moore,

Eine Verlegung des Termins findet ohne Zu-

stiamung des Appellanten nur einmal und auch in

diesem Falle nur dann statt, wenn die Hinderungs-

Ursachen erhebli<h und bescheinigt sind.

Mit der Beantwortung der Appellations-Recht-

fertigungés\chrift ist Verflagter prätludirt.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird

diese Ladung bekannt gemacht.

Königsberg, den 29. September 1880. Königliches Ober-Landesgecicht.

Straf-Senat.

Oeffentliche Zustellung

an Therese Guerra, Oekonomens- und Ziegel- fabrikanteusgattin von Bruc>kberg, nun unu- bekannten Aufenthalts ortes.

Der Oekonom und Ziegelfabrikant Anton Guerra von Bruckberg, Amtsgerichtsbezirks Moosburg, hat als Kläger dur< den Kgl. Advokaten und Rechts- anwalt Pillmays dahier bei der Civilkammer des Kal. Landgerichts Landshut eine Klage vom 24. August 1880 gegen seine Ehefrau Therese Guerra als Verklagte wegen Ehescheidung cingereiht, wor- nach Antrag gestellt wird, das Gericht wolle aus- sprechen :

„die zwischen Anton und Therese Guerra ab-

geschlossene Ehe sei dem Bande nach zu trennen,

die Verklagte sei als der \{huldige Theil zu

erachten und habe diese die Prozeßkosten zu be-

zahlen,“ Zur mündlihen Verhandlung in dieser Sache wurde Termin auf Samstag, den fünfzehnten Jänner 1881, . Vormittags 9 Uhr, bei der zweiten Civilkammer des Kgl. Landgerichts Landshut Sitzungssaal Nr. 21 durch den Vorsitzenden derselben anberaumt. Dur Beschluß der bezeihneten Kammer is wegen unbekannten Aufenthalts der Verklagten die öffentliche Zustellung der Kläge bewilligt worden. Demzufolge wird die Verklagte Therese Guerra zum anberaumten Termine zur mündlihen Verhand- lung mit der Aufforderung, einen beim Kgl. Land- gerichte dahier zugelassenen Nehtsanwalt zu bestellen, andurch geladen, Landshut, den 20. Oktober 1880.

Der Königl, Ober-Gerichtsschreiber am Königl. Landgerichte Landshut. Gistl.

[27494]

[27511] Oeffentliche Vorladung. In Sachen

der Ghefrau Gelbgießer Carl Schmelzer, Caroline, geb. Rümper, zu Brückerhof bei Dortmund, Klägerin gegen ihren Chemann den Gelbgießer Carl Schmelzer, zuleßt zu Duisburg-Neudorf wohnend, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Eheschei- dung zur mündlihen Verhandlung Termin auf

lichen Landgerichts zu Saarbrücken

zu verkaufenden Immobilien Eigenthums-, Näher-, s hnrectliche, fideilommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au< Servituten und Realberectigungen beanspruben, zur Anmeldung ihrer Rechte im obigen Termine unter Androhung des Rechtsnachtheils aufgefordert, daß für den ih ni<t Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwer- ber das Recht verloren geht.

Walsrode, den 27. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. T1, Fraue.

97996 é E Aufgebot.

Nr. 13,260, Die Regina Bürkle von Lina, vertreten dur<h Nikolaus Wehrle von dort, hat das Aufgebot eines auf ihren Namen lautenden Spar- büdlein8s, wornah sie bei der Waisen-, Spar- und Leihkasse dahier den Betrag von zusammen 261 Mark 57 Pf. eingelegt hat, beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 1, Juni 1881, Vormittags 9# Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine jeine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Villingen, den 30. Oktober 1880, Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. Huber.

[27499] In Zwang2voklstre>ungssachen des Fabrikanten Hermann Wetel in Münden, Klägers,

gegen den Fruchthändler Wilhelm Ohse zu Osterode, Be- kflagten, wegen Forderung ist auf Antrag der Gläubiger auf Dienstag, 16. November d. Js3., Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle zweiter und geseßli<h leßter Termin zum öffentlich meistbietenden Verkaufe des dem Schuldner gehörigen zu Osterode sub Nr. 363 belegenen Wohn- und Reihchauses, nebst Hintergebäuden, Scheune mit Stallung, Torfgerüst, Holzstall und Wagenremise anberaumt.

Zugleih werden damit alle Diejenigen, welche troß des Aufgebots vom 7, September 1880 es unterlassen haben, die in dem genannten Aufgebote bezeihneten Rechte an den zu verkaufenden Immgo- bilien anzumelden, mit diesen Rechten im Verhältaig zum neuen Grwerber ausge\{lossen.

Osterode, den 2. November 1880.

Königliches Amtsgericht. 111.

den 27. April 1881, Vormittags 10 Uhr,

Schwake.

{ 24620]

wigsbahn (Ludwigseisenbahn - Gesellschast) im n von 500 Gulden das Amorti- sations- und Aufgebotsverfahren betreibt, dur das Kgl. Landgericht dahier, Civilkammer, unterm 30. September 1880 erlassene Aufgebot, dahin Tautend : s

„Alle Jene, wele Ansprüche und Rechte an der Aktie Nr, 6177 der pfälzishen Ludwigs- eisenbahn-Gesellshaft im Nominalbetrage von

500 Gulden zu machen haben, werden aufge-

fordert, dieselben

spätestens bis zu dem als Aufgebots3- termin besiimmten ersten Februar a<ht- zchnhundert vier und achtzig bei dem Kgl. Landgerichte Frankenthal anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf besagten

Anmeldetermins und bei unterlassener Anmel-

dung die zu Verlust gegangene fragliche Aktie

Nr. 6177 für krast- und wirkungslos erklärt

und die pfälzische Ludwigseisenbahn-Gesellschaft

zu Ludwigshafen mit Ausfertigung eines neuen 2lftiendokumentes gegen eine Kautionsleistung auf sünf Jahre beauftragt werden wird“, wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Frankenthai, den 6. Oktober 1880. Der Kal. Obergerichts\hreiber am Kgl. Landgerichte daselbst: H. Denig.

e Aufgebot.

Die zu Dison-Verviers bestehende Handlung unter der Firma Reuauprez & Leroy hat das Auf- gebot eines am 25. November 1879 von Andreas Levy zu Cöln an die Ordre von H. & F. Beer ausgestellten, Ende Februar 1880 bei Kirchberg & Salmony in Cöln zahlbaren, von H. & F. Bed>er auf Reuauprez & Leroy, von diesen in Blanko auf den Barmer Bankverein und von leßterem guf Deichmann & Cie, girirten eigenen Wechsel über M 1000 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, November 1880, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Justizgebäude am Appellhofplay, Stube Nr. 8, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Úr- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Der auf den 14. November 1880 bestimmte Ter- min ist aufgehoben.

Cöln, den 22. April 1880. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X. Der Gerichtsschreiber : Rauh.

Zlufgebot.

Die der Person oder dem Aufenthaltsorte na< unbekannten Erben der zu Hellefeld am 12. Oktober 1856 Tinderlos mit Hinterlassung von Geschwistern und Geschwisterkindern verstorbenen Wirthsfrau Catharina Etter, geb. Dreher, nämlich: 1) die Kinder und Erben ihrer vor ihr verstorbe» nen, mit dem angeblich bei Warschau ertrunke- nen Johann Schweizer verheirathet gewesenen Schwester Martha Schweizer, geb. Dreher. namentli< die Geschwister Johann, Martin, Anna Marie, Anna Catharina und Wilhelm Schweizer, beziehentlih deren Erben, 2) die Kinder, Kindeskinder und Erben ihrer am 1. Sanuar 1853 verstorbenen Schwester Anna Marie, geb. Dreher, vercheliwten Conrad Goehring, nämlich: l a, der angebli< na< Berlin gegangene Arbeiter Iohann Georg Litschke, «in Sohn der ver- storbenen Georg und Marie, geb. Goehring, Litschkeschen Eheleute, l i

. die angebli<h zu Langenfeld bei Kalitz im Jahre 1872 verstorbene Anna Goehring, ver- eheliht gewesene Schmied Gottfried Labihzke und deren Sohn Friedri Wilhelm Labißke, angebli<h Schmied zu Murawin bei Kalisz,

. die Julianua, geb. Göhring, verehelichte Schmied Gottfried Labißke, angeblih zu Murawin bei Kalisz,

3) der am 1. Oktober 1825 geborene Johann Leopold, ein Sohn der verstorbenen LTage- arbeiter Michael und Christiane, geb. Dreher, Leopoldschen Gheleute, |

4) die Erben der zuleßt in Schoppen bei Warschau wohnhaft gewesenen Anna, geb, Dreher, ver- ehelihten Martin Leins, -

werden hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche und

Rechte auf den Nachlaß der genannten Catharina

Etter, geb. Dreher, fpätestens in dem

am 5, Februar 1881, um 10 Uhr Vormittags, R vor dem Herrn Amtsgerichté-Rath Kasel, im Zimmer

Nr. 5, aastehenden Termine anzumelden und ur-

kundlih nah¿uweisen, widrigenfalls der bezeibnete

Nachlaß den bereits legitimirten, ihrem Aufent-

haltsorte na< bekannten Erben zur freien Verfügung

ausgeantwortet werden wird.

Krotosciu, den 22. September 1880.

Königliches Amtsgericht. Kasel,

tba 4 Aufgebot behuf Todeserklärnug eines Verschollenen. Kaufmann, Carl Friedrih Wilhelm, Sohn des weiland Bergmanns Friedri Kaufmann und der weiland Caroline, geb. Walter, früher verwittweten Bo>, am 2. Juli 1842 zu Andreasberg geboren, Arbeiter daselbst, dann Schiffer zu Hamburg, \päter zu Amsterdam, von leßterem Orte etwa im April 1870 zur See gegangen, seitdem verschollen, wird auf den Antrag des Fabrikarbeiters Frdr. Kaufmann zu Andreasberg, feines vollbürtigen Bruders, geladen, binnen Jahresfrift spätestens am Sonnabend, deu 10, Dezember 1881,

Vormittags 12 Uhr,

im Gerichtslokale zu Andreasberg, \si< zu melden oder von seinem Fortleben glaubhafte Kunde zu geben, widrigenfalls derselbe für todt erklärt, und sein Vermögen den nächsten be-

sie keine Rücksicht genommen werden wird, aufgefordert. HZellerfeld, den 29. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. Il. von Harlesse m. Beglaubigt und veröffentlicht: Der weri>ts\<reiber : Köhler, Sekretär.

[24467] Aufgebot.

Der Kaufmann J. Ohnstein zu Berlin hat das Aufgebot des Prima-Wecbsels, d, d, Berlin, den 25. Juni 1880, über 149 M4 80 S, zahlbar am 8, Oktober 1880, ausgestellt von J. Ohnstein zu Berlin, angenommen von C. Wiegand in Stettin, Mittwochstraße, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftlo8:rklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 29, September 1880. Das Königliche Amtsgericht.

[40A] Aufgebot. Der Kaufmann Adolph Briske in Posen hat das Aufgebot des Depositalscheins der Lebensversficberungs- Aktiengesellschaft Germania zu Stettin vom 1. April 1878, nah welchem derselbe die Police der Ger- mania Nr. 26119 vom 15. Januar 1863 über 3000 M als Unterpfand für ein ihm gegebenes Dar- lehn hinterlegt hat, beautragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 30. September 1880.

Das Königliche Amtsgericht.

N Aufgebot.

Dem bereits bestehenden Fideicommißyermögen der Gräflichen Familie zu Stolberg-Wernigerode-Gedern soll auf Antrag Seiner Erlaucht des Herrn Grafen Otto zu Stolberg-Wernigerode folgendes von dem Herrn Fidcicommißinhaber käuflich erworbene Grund- eigenthum, nämlich a. 148,654 Qu.-M. in den Gemarkungen Gedern, Hirzenhain, Kanstadt und Usenborn, b, 15,190 Qu.-M. in der Gemarkung Lindheim und c, 15,909 Qu. -M. in der Gemarkung Burk- hards einverleibt werden.

Durch allerhöchste ne vom'‘4. Septem- ber d. I. ist hierzu die landesherrliche Genehmigung ertheilt worden.

Es wird dieses gesetzlicher Bestimmung gemäß mit dem Anfügen öffentlich bekannt gemacht, daß etwaige Einsprüche hiergegen, bezw. Rechte und Ansprüche Dritter an den hier fraglihen Immobilien, \pä- testens im Aufgebotstermin,

Dienstag, den 15. Februar 1881, Vormitt. 9 Uhr,

bei dem Großherzoglichen Amtsgericbte Ortenberg sogewiß anzuzeigen und zu begründen sind, als sonst ohne Rüdtksidt darauf die Beurkundung dahin ertheilt werden wird, daß der Eingangs erwähnten Fideicommißerrichtung in re<tliher Beziehung nichts entgegen stehe. Schotten, Altenstadt und Ortenberg, den 16,

Oktober 1880. i:

Die Großherzoglich-Hessisen Amtsgerichte.

97499 \ RCEOA) Klage-Auszug.

Die gewerblose Anna Maria, geb. Jaegers, zu Geilenkirchen, Klägerin, hat unter Bestellung des Unterzeichneten zu ihrem Anwalte ihren Ehemann, den dasclbst wohnenden Wirthen und Bäcker Franz Iosef Dressen auf den 24. Dezember 1880, Vor- mittags 9 Uhr, zur 11. Civilkammer des Kgl. Land- gerichts zu Aachen vorladen lassen, um unter Auf- lôsung der zwischen Parteien bisher bestandenen ehelihen Gütergemeinschaft die Gütertrennung aus- sprechen zu hören.

Aachen, den 4, November 1880.

Helpenstein, Rechtsantoalt.

Veröffentlicht in Gemäßheit $. 11 des Ges. vom 24. März 1879.

Aacheu, 4. November 1880,

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts. Bewer. (27502) Aufgebot.

Am 13. Juni 1879 starb in der Irrenanstalt Bethesda bei Lengerih die Witiwe des Pro»inzial- Steuersekretär und Rittmeister a. D. Neißke, Eli- \abeth, geb. Freiin von Lichtenstein, zuleßt hierselbst ortêangehörig. Ihr Nachlaß ist am 22. Januar d. Is. mit 265 M 65 4 zur Hinterlegungsstelle abgeführt, davon sind aber jeßt 11 4 an Kosten wieder eingezogen. Erben haben nicht ermittelt werden können, weshalb der Nacblaßpfleger, Justiz- Nath Offenberg hierselbst, das Aufgebot der unbe- kannten Erben beantragt hat, um den Nacblaß dem Fiskus verabfolgen zu können. Es werden daher in Gemäßkbeit der $8. 823 lg. der Giv. Pr. Ord. und S, 24 des Ausführungsgeseyes dazu, sowie der $$. 477, 481 Th. ]. Tit, 1X, des Allg. Landre<ts der un- bekannte Erbe und dessen Erben oder nächste Ver- wandte aufgefordert, spätestens in dem im hiesigen Landgerichtsgebäude, Zimmer 39, auf den 30, Sep- tember 1881, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte an den oben genannten Nachlaß anzumelden, mit der Ver- warnung, daß sie im Unterlafsungsfalle mit ihren Ansprüchen und Rechten präkludirt werden und ge- mäß dem Antrage des Nachlafipflegers der Nachlaß

den wird, : Münster, den 3. November 1880.

dem Fiskus als herrenloses Gut zugesprochen wer-

Diese Post ist auf den Kaufmann August Scbemio- ne> zu Elbivg übergegangen, wel<ber darüber zur notariellen Verhandlung d. d. Elbing, 17. April 1880 quittirt hat. Von dem über di? Post gebildeten Hypotheken- dokumente, bestehend aus den Ausfertigungen der notariellen Verhandlunz vom 10. März 1846, der Ingrofsationsnote vom 11 März 1846, dcs Hypo- thekenscheines vom 11. März 1846, find angebli die Ausfertigungen der notariellen Verhandlung vom 10. März und der Ingrossation8note vom 11, März 1846 verloren gegangen. : Behufs Löschung der genannten Forderung wird hierdur< zufolge Antrags der Wittwe Anna Linker, geborene Kolberg, der Jnhaber der verlorenen Aus- fertigungen aufgefordert, spätestens in dem zum 17. November 1880, Vo- mittags 12 Uhr, im Zimmer 7, anberaumten Termine seine Rechte anzumelden und die Ausfertigungen vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Hypotheken- dokuments erfolgen wird. Elbing, den 4. August 1880.

Königliches T Abtheilung III.

effse.

(275041) Ausschlußurtheil.

Geschehen Königliches Amtégerit Burgdorf, Abth. Il, am 2. Novbr. 1880, in öffentliher Sißzung. Gegenwärtig: Amtsrichter Schlemm, Ref. Fuhrberg. In Satben, betreffend die Zwangsvollstrekung der Chefrau des Schub- machers Heinri Jürgens, Marie, geb. Kirch, zu Hannover, Klägerin, wider den Köthner Heinrih Blume zu Sievershausen, Beklagten, wegen Forderung, E ersien in dem auf heute dur< Verfügung vom 17. Aug. d. I. zum Zwe> der zwangsweisen Ver- steigerung der in der Bekanntmachung vom 17. Aug. aufgeführten Immobilien angeseßten Termine:

20: 20 20, Gerichtéfseitig ist alsdann das nachstehende Aus- \{lußurtheil erlassen : : Alle Diejenigen, welhe dem öffentlihen Auf- gebote vom 17. Aug. d. I. zuwider ihre An- \prüche der in dem Aufgebot gedachten Art nicht angemeldet haben, werden dem neuen Er- werber gegenüber damit ausges{lossen. 20 0 2. Vorgelesen, genehmigt. Beglaubigt: (gez.) Schlemm, Fuhrberg. Für die Richtigkeit des Auszuges : Becmaun, Sekretär, : Gêrichts\{reiber des Königlichen Amts3gerichts.

27508]

l Durch Auss\{lußurtheil des unterzei(neten Amts-

gerihtes vom 20. September 1880 ift auf Antrag

der zu Crefeld bestehenden Firma „Lintorfer Blei-

werke“ der am 15. Dezember 1879 von der Firma

Lintorfer Bleiwerke an die Ordre des Jacob Mer-

tens ausgestellte und auf den A. Scaaffhausen-

{en Bankverein zu Cöln gezogene am 15. März

1880 fällige Wechsel über 35 000 (6 für kraftlos

erflärt worden.

Cöln, den 1. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

Beglaubigt:

Krause, / Gericht8schreibergehülfe des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung X. [27273) Bekanntmachung. i Auf den Antrag des Gerichts\chreibers bei dem Amtsgericht in Schneidemühl Gustav Fleczorek vom 4. Juli 1880 wird dessen Amtskaution von 3000 M, welche derselbe in seiner Eigenschaft als Kreis- gerichtskassenrendant bei dem früheren Kreisgericht hierselbst bestellt hat, hiermit aufgeboten.

Wer an diese Kaution Ansprüche zu machen hat, wird aufgefordert, dieselben spätestens am 15. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, in dem auf dem hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 1, anstehenden Termine geltend zu machen, widrigen- falls er mit seinen Ansprüchen an die Kaution aus- ges<lossen und lediglich an die Person des Schuldners verwiesen werden wird. Tremessen, den 20. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht.

[27487] Todeserklärung.

Der Schiffer Friedri August Dreffein aus Oberndorf, geb. zu Cadenberge, den 16. September 1843, wird, da er si, gehöriger Ladung ungeachtet, in dem auf den 29, Oktober d. J. hier anberaumten Termine nicht ge meldet hat, au< Kunde über sein Fortleben nit, eingegangen ist, damit für todt erklärt.

Zugleih we rden etwaige Erb- und Nawbfolge- bere<tigte, fo.lls sie sih no< nit gemeldet baben, no<hmals a/1fgefordert, ihre Ansprüche bis zur Rechtskraft dieses Urtheils, welche mit Ablauf des 90ten Tages na beendigter Bekanntmachung des- selben eintritt, anzumelden, widrigenfalis bei Ueber- weisung ‘oes Vermögens des für todt Erklärten auf sie Deine Rücksiht genommen werden soll.

Neuhaus a. d. O., den 29, Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. Gülle.

LHoLOS Ladung. In Sachen, betreffend 1) die Theilung der Ge- meinheiten vor Wollershausen, Amts Herzberg, 2) die Verkoppelung der Feldmark Woller3- hausen uad eines Theils der Wüstung El- bingen, : : i 3) die Abstellung der Weide auf einem Theile

Erben, deren ist, nämlich:

rung der oberhalb beleaenen Ländereien in der Feldmark Wollershausen,

die im Wege der Kompensation erfolgte Auf- bebung der Mitweiderehte der Domäne El- bingen auf den zur Feldmark Lütjenhaufe gehörenden Aerländereien im Kälberbüh und auf dem Anger genannt Trift,

steht Termin zur Vollziehung des Rezeffes an auf

Dienfiag, den 14. Dezember 1880, Morgens 11 Uhr,

im von Minuigerode’shen Kruge zu Wollers3- hausen.

Dazu werden diejenigen Grundbesitzer bezw. deren jetziger Aufenthalltsort nicht bekannt

S

August Diedrich, Nr. 20 zu Wollersbaufen, Erben,

August Lautenba<, Haus-Nr. 53 daselbst, für sich und seine Geschwister Burghardt und Charlotte Lautenbach,

Chefrau Maurer Justus Gropengicßer, Ne. 49 zu Wollershausen, Erben :

Wilhelmine Lautenbach, Wilhelm Lautenbach, Maria Carl, Haus-Nr. 31 daselbst, Justus Heinrich Lautenbachs Erben daselbst: Wilhelmine Lautenbach, Wilhelm Lautenbach, Elise Lautenbach,

Elise Lautenbach daselbft,

Gustav Gecius daselbft,

Adolf Lautenbach daselbst,

Feldhüter Wilhelm Walters Erben daselbst,

Wittwe Wilhelm Feldmann, Clise, geb. Degen- hard1s8 Erben daselbft, :

Andreas Lautenbachs Erben daselbst,

Ghefrau Ludwig Spieß, Charlotte, geh. Degen- hardt, zu Lütjenhausen, Erben,

Friedrih Lohrengels Erben daselbft,

Ludwig Spieß Erben daselbft, :

Maurer Albert Lautenbau<h aus Wollershausen,

Emilie Schlaberg ans Gieboldehausen,

Wilhelm Böttchers Chefrau, Charlotte, geb. Böttcher, aus Lütjer hausen,

Wilhelm Böttcher, Sohn des Justus Böttcher,

Heinrich Diedrich aus Lütjenhausen, als Vor-+ mund von Heinri<ßh Schulze's Erben aus Wollershaufen,

Heinri Diedrich aus Lütjenhausen, l

na< $. 114 des Gesetzes über das Verfahren in

Theilungs- und Verkoppelungsfachen vom 30, Juni

1842 urter der Androhung vorgeladen, daß für die

Ausbleibenden die Urkunde als vollzogen angenoms

men werden wird. :

Für diejenigen Betheiligten, welche obgleich er-

schienen, den Termin vor der Vollziehung eigene

mächtig verlassen, oder ihre Unterschrift ohne Ane- gabe genügender Gründe verweigern, wird die Ur- kunde als vollzogen angenommen werden.

Herzberg und Osterode, den 30. Oktober 1880. Die verordnete Theilungs-Kommission.

von Borries, Richter, Amtshauptmann. Oekonomiec-Kommit}sär

[27451] Nr. 7781. Der Meßger Karl Walter zu Gens genba<, vertreten dur< Rechtsanwalt Muser im Offenburg, klagt gegen die Erben des f Ludwig Rehm in Gengenbach, nämlich: 1) die Kinder der Pkilipp Kürner Ehefrau von Biberach, nämlich: a, Franz Xaver Kürner, Seiler in Biberach, b. The- resia, geb. Kürner, Chefrau des Drehers Karl Kornmayer in Zell a. H., e. Leo Kürner, an un- bekannten Orten abwesend, à, Maria Anna Kürner, desgleichen, e. Adelhaide Kürner, desgleichen, k. Se- raphine Kürner, desgleichen, 2) Franziska Rehm, Ehefrau des Metzgers Theodor Walter in Gengen- hach, 3) die Kinder der f Katharina, geb. Rehm- Ehefrau des Ambros Trier, nämlih: a3. Franz Adolf Trier, Mechaniker in Stuttgart, Fangels- bacher Straße Nr. 5, b, Marie Barbara, Ehefrau des Gerichtsschreibers Constantin Beller in Dffen«- burg, c. Emma Johanna Trier, Chefrau des Bier- brauers Karl Neumayer in Zell a. H., 4) die Kinder des + Xaver Rehm: a. Jakobine, geb. Rehæ, T Gbe+ frau des F Leonhard. Isemann (bezw. in 11, Ehe), des Johann Jakob He> von Diedesheim bei Mos- bah, beziehungsweise deren Kinder: a. Euphrofine Jiemann, an unbekannten Orten abwesend, 6. Ida He, ledig, in Diedesheim, 7. Franz Johann He> in Diedesheim, 0. Josef He> in Diedesheim, min- derjährig, unter Vormundschaft des Philipp He, Wasser- und Straßenbauaufseher in Diedesheim, b. Theresia, geb. Rehm, Ebefrau des Zimmermanns Franz Usländer in Gengenbach, e. Johanna, geb. Rehm, CGhefrau des Bierbrauers Alexander Kern in Gengenbach, d. Elisabetha Rehm, ledig, in Gengen- bach, e. Xaver Rehm, Sattler, von da, k. die Kinder der f Adelhaide Rehm, Ehefrau des f Pflästerers Georg Schwaab in Offenburg: a. Maria Schwab, s. Georg Schwab, Beide minderjährig und unter Vormundschaft des Franz Weber in Offenburg, wegen Darlehnsforderungen und Anerkennung der Zahlung des Kaufpreises für eine Liegens@aft mit dem Antrage: Die Beklagten seien s{uldig, anzus erkennen, daß der Kläger an den Erblasser Ludwig Rehm von Gengenbach, bezw. dessen Nachlaß 120 M. + 200 A + 100 A + O M = 480 M nebst 590 Zins vom Klagezustellungstage zu fordern habe, und feine Schuld an den Erblaser, aus dem Kaufs vertrag vom 12. September 1878 mit 685 6 7b -5 abbezahlt habe, diesen Betrag somit niht mehr \{ulde. L

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer Ia, des Gr. Landgerichts zu Offenburg auf

Dienstag, den 28. Dezember 1889, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwe>te der öffentlichen Zustellung an die unter l1e., d,, 0, und f. und 4a.a. genannten Be- klagten wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mob b 28. Olktober 1880

en ur , * over U Die Gericts\creiberei des Gr. Landgerichts ; Dr. S, Reis, Sekretär.

kannten Erben und Nachfolgern überwiesen j

werden soll.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1",

der den Forstgenossenshaften Wollershausen und Hattorf gehörenden Rothenbergsforsten,