1880 / 266 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12784) Oeffentliche Zustellung.

Johanne Juliane, verehel. Queißer, geb. Gru- :

ner zu Lictenberg, vertreten durch den Rechts8anwalt Bischoff in Zittau, klagt gegen die Hausbesißerin Jo- hanne Nahele, verehel. Rothe, geb. Augustin, in Reichenau, jeßt unbekannten Nufenthalts, wegen einer Hypothekenforderung von 3000 4 sammt Zinsen davon zu 43 % jährli vom 1. Februar 1880 und den Kofien, einschließli des Quittungsstempels, haftend auf dem dermalen der Beklagten eigen- thümlih gebörigen Hausgrundstücke Folium 371 des Grund- und Hypothekenbuchs für Reichenau, klösterl. Antheils, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten in Bezahlung von 3000 (4 sammt Zinsen zu 439% jährli vom 1. Februar 1880 ab bis zum Tage der mündlichen Verhandlung dieses Prozesses, von da ab sammt Verzugszinsen zu jährlich 5% und mit dem weiteren Antrage, daß Klägerin mit für berechtigt erklärt werde, wegen der gedahten For- derung sammt Zinsen und Kosten, einschließlich des Quittung8stempels8, in Gemäßheit von $88, 417 und 418 des Bürgerl. Ges. Bs. aus dem verpfändeten Grundstücke dur dessen Zwangsversteigerung, welccke Beklagte geschehen zu lassen habe, ihre Befriedigung zu erholen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- Tammer des Königlichen Landgerichts zu Bauten auf den 7. Februar 1881, Bormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird di: ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bautzen, am 2. November 1880.

, [97066] Aufgebot.

Auf Antrag des Vormundes des entmündigten ¡ Hufners Hinrih Rix zu Loop werden Alle und , Jede, welche an das Vermögen des Bevormundeten, ¿ insbesondere die zu Loop belegene Hufenstelle, For- : derungen oder Ansprübe irgend welcher Art zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der pro- tokollirten Gläubiger, aufgefordert, solche bei Ver- meidung des Verluftes derselben svätestens in dem auf Mittwoch, den 2. März 1881, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei d:m unterzeihne- ten Gerichte anzumelden. Bordesholm, den 5. November 1880. Königliches Amtsgericht. (aez.) Zeß. Veröffentlicht: Nagel, Gerichtsschreiber i. V. -

A Aufgebot.

Die verehel. Anna Vogler, geb. Kübn, in Assi- stenz ihres Ebemanns, des Klempners Carl Vogler zu Grfurt, und die unverehel. Lina Kühn zu Erfurt haben als Erben des Johann Gottlob Franz Kühn das Aufgebot des Pfandscheins der Versicherungs- Gesells%aft Thuringia zu Erfurt vom 22. Juni 1877 über die, wegen eines ron der gedahten Ver- sicherung8-Gesellshaft empfangenen Darlehns von 410 erfolgte Verpfändung der Lebensversicherungs- police Nr. 6683 Litt. A, über 3000 Æ beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spä- testens in dem auf

[27861]

Aufgebot

behufs Todeserklärung.

Lyßmaun, Johann Karl Georg, Posteleve, geb. 3. Juli 1837 in Breselenz, später wohnhaft in Linden bei Hannover, Sohn des Pastors Karl Gottlieb Lyßmann, 1860 nach Amerika ausgewandert, ist seitdem verschollen.

Auf Antrag seiner minderjährigen Ges{wister Câcilie und Rudolph Lyßmann in Linden, vertreten durch ihren Vormund, Domänen-Rath Hardeland in Hildez heim, wird derselbe aufgefordert, si inner- halb eincs Jahres, spätestens aker in dem am 20. Dezember 1881, 11 Uhr, anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nach- folgern überwiesen werden foll.

Hannover, 3. November 1880,

Königl. Amtsgericht, Abth. 7. Sabart 3.

[2784001 Aufgebot.

Auf dem Grundbuchblatte des Grundstück3 Laden- berg Nr. 11, Kreis Krotoschin, stehen in Abthei- lung III. folgende Forderungen :

a, Nr. 30. 254 Thaler 17 Sgr. 6 Pfennige nebst Zinsen für den Wirth Chriftoph Marschel zu Polnisch-Koschminer Hauland ;

b. Nr. 62. 132 Thaler nebst fünf Prozent Zin- fen von 80 Thalern seit dem 14. Oktober 1871 für den Kaufmann Joseph Sfklarek, abgetreten an den Schneider Joseph Stickler zu Strzyzewo eingetragen.

Die Hypothekenbriefe über diese beiden Posten

077886] Vefkauntmachung.

Seit Juli d. Is. hat der bisher hier praktizirende Rechtsanwalt seinen Wohnsiß nah Stettin ver- legt. Es liegt für den hiesigen Oct und dessen Umgegend das dringende Bedürfniß vor, daß die Stelle hier \{leunigst wieder beseßt wird, und dürfte dem sib hier niederlassenden Rechtsanwalt eine lohnende Praxis in Aussicht stehen, zumal die benabarte Kreisstadt Ueckermünde ebenfalls ohne Recbtéanwalt ist.

Pasewalk, den 8. November 1880.

Dex Magistrat. Kujack. Will.

Werloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. vou öffeutlichen Vapieren.

[27891] Cuxhavener Eisenbahn-, Dampischiff- und Hafen - Actien - Gesellschaft.

Gemäß Aufsichtsrath8be\{luß vom 9. November c. fordern wir hierdurch die Inhaber von Interim- scheinen unserer Gesellschaft auf, eine weitere Ein- R von 10% auf dieselben bei unserer Ge- ellshaftékasse, Voßstraße 29/30, in der Zeit vom 22. bis inel. 29. November d. Js. zu leisten. Bei der Zahlung sind die Interimscheine mit einem Numzaerverzeichniß vorzulegen.

Berlin, den 10. November 1880.

Ter Vorstand.

(273801) Aachen-Höngener

M 266. _

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag,

E) M Jaserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an? die Königliche Expedition

des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königli Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin, 8. V. Wilbesm-Straße Nr. 22, r

. Stectchriefe und Untersnechunge-Sachen. 2, S8ubhastationen, Aufzebota, /orladungen u, dergl. . Verkäufe, Verpachtungen, Subrcissionen etc, . Verloosung, Amortisation, Zinszahlung 6 B, 8. W. von öffentlichen Papieren,

Ste&XFbriefe nud Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den Schneider Samuel Joho, zuleßt hier Kreuzstr. Nr. 11 wohnhaft, am 7. Febrvar 1840 zu Friedrih8heide geboren, evan- gelischer Religion, welcher der Flucht verdächtig ift und sich verborgen hält, ist die Untersuchungshaft wegen Unterschlagung nach $8. 246 des Straf-Ges. B. in den Akten D. 80/80 3. A. VIII. verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Königliche Stadtvoigtei-Gefängniß zu Berlin abzu- liefern. Berlin, den 31. Oftober 1880. König-

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

[27826] Oeffeutliche Zustellung,

den 10. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr,

Zum Zwede der öffentliven Zustellung wird dieser

Berlin, den 4. November 1880. 2 Brosowskí,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T, b Civilkammer 9,

Maschinenfabrikaut Konrad Rein in Steinbach | g

H, Lndustrielle Etablissementsa, Fabriken nund

rih Meyer, Albertine, geb. Edler, zu Ermsleben, leßtere unter Genehmigung ihres Ehemannes, haben das Aufgebot des Hypotheken-Dokumentz3 von 3. Ok- tober 1862, aus welchem für den Lehrer Friedrich Große aus Meisdorf eine Darlehnsforderung von

Seite 169 Abtheilung IIl. sub 5 eingetragen stehen, Posten und die darüber ausgfertigten Instramente

als Eigenthümer, Cessionare, Pfand- oder sonstige Brief-Jnhaber Ansprüche zu machen haben, werden

den 11. November

188,

Grosshandel, . Verachiedens Bekanntmachungen, . Literarische Aruxeigen, In der Börsen- . Femilien-Nachrichten, L

Beffentlicher Anzeiger. ——.————

„Fuvalidendank“, Nudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, Vüttuer &@ Winter, sowie alle übrigen größeren

G. L. Daunbe & Co., E. Sehlotúe,

Knnoncen-Bureans.

. Theater-Anzeigen, | beilage,

5 Thalern im Grundbuche von Ermsleben Band 3

eantragt.

Alle Diejenigen, welche an die zu löschenden

usgefordert, spätestens in dem

andere Seitenverwandte des Erblafsers vorhauden sein, deren Existenz und Aufenthalt aber auch noch unbekannt geblieben ist. Den unbekannten Erben ist daher der Gemeindevorsteher Andrae aus Hohen- leipisch zum Pflezer bestellt worden. Auf Antrag des Letzteren wird hierdurch das öffentlihe Aufgebot der unbekannten Erben des Verstorbenen erlassen. Dieselben werden aufgefordert, ihre Erbansprüche spätestens im Aufgebotstermin Mittwoch, den 28. September 1881, Vormittags 10 Uhr, im Lokale des hiesigen Königlichen Amtsgerichts an- zumelden und nachzuweisen, widrigenfalls sie mit

lihes Amtsgericht. T., Abth. 94.

Steckbrief. Gegen 1) den Knechtsfohn Johann Carl Heinri Hoffmann aus Mlietsh, geboren den 8. Mai 1849, 2) den Tagearbeiterssohn Carl Louis Wende aus Köben, geboren den 8. Januar 1850, ist wegen unerlaubter Auêëwanderung, um sich dadurhch der Einstellung in den Dienst des stehenden Hceres und der militärishen Kontrolle zu entziehen, unter dem 14. September 1872 dur die Königliche Kreisgerichts-Deputation zu Steinau auf eine Geldstrafe von je (50) fünfzig Thalern, im Unvermögensfalle zu einem Monat Gefängniß rechts-

den 7. Januar 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsrichter, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotêetermine seine Rechte anzumel- den und die Urkunde vorzulegen, widrigenfals die Kraftloserkläruna der Urkunde erfolgen wird. Erfurt, den 22. Oktober 1880. Königliches Amtêgeriht. Abtheilung VIII. Dracze.

Ie Aufgcbot. Alle Diejenigen, welche an dem am Donnerstag, den 27. Zauuar 1881,

» 1. O, dur Rechtsanwalt Lotheißen in Darmstadt als Prozeßbevollmächtigten vertreten, klagt im Wechselprozeß bei Großh. Landgericht der Provinz Starkenburg in Darmstadt gegen Schlosser Ludwig Darmstädter T, früher in Bessungen, zuleßt in Hahn bei Pfungstadt wohnhaft gewesen, dermalen mit unbekanntem Wohn- und Aufenthaltsort aus : 1) einem Wechsel d, d, 20. Mai 1880 über 156 40 S, 2) einem Wechsel vom nämlichen Datum über 68 4 90 „S, 3) einem Wechsel vom 21. Juli 1880 über 232 M 20 SZ mit dem Antrage I. die Sache bei der Kammer für Handelssachen zu ver-

ihren Ansprüchen auf den Nachlaß zu Gunsten der sih Meldenden in der Art werden ausgeschlossen, daß den leßteren als den alleinigen bekannten Erben der Nachlaß zur freien Verfügung ausgehändigt werden wird. Liebenwerda, den 27. Oktober 1880.

Königliches A eriht. IL,

Kauf U.

[27752] Bekanntmachung.

Der in polnisher Sprache abgefaßte Wechsel d, d, Jnowrazlaw, den 12. März 1880, ausgestellt

sind angeblich verloLn gegangen.

Gs werden daher auf Antrag des Eigenthümers des verpfändeten Grundstücks, Wilhelm v. Schalht- meyer, diese Hypothekenbriefe aufgeboten, und alle Diejenigen, welhe Ansprüche und Recbte auf die obigen Hypothekenpoiten zu haben glauben, aufge- fordert, spätestens dieselben im Termine,

den 8, März 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte unter Vorle- gung der betreffenden Hypothekenbriefe anzumelden, widrigenfalls die leßteren für kraftlos erklärt und die Löschung obiger Hypothekenposten auf Grund

auf den 15. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte und Ansprüche anzumelden, widrigenfalls die Urlunden für kraftlos erklärt wer- den und alle Di: jenigen, welche Ansprüche an die Dokumente zu haben vermeinen, mit ihren etwaigen Rechten daran ausgeschlossen werden. Ermsleben, am 5. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

A Aufgebot.

Scheibner, C'erichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Civilkammer I,

(27855) Oeffentliche Zustellung.

Der Torfgräbereibesißer F. W. Frost zu Neu- Ruppin, vertreten durch den Justizrath Arndts I. hier, klagt gecen den Buchhändler Paul Held zu Berlin in der Hanfstengel-Nachfolger Buchhandlung zu Berlin, Friedrichstraße Nr. 173, G unbekann- ten Aufer.thalts, aus einer Kautionsbestelung, mit

Bergwerks-Aktieu-Gesellscaft.

Bei der am 19, Oktober d. J. vor Justiz-Rath Notar Baum zu Aächen geschehenen vertragémäßigen Ausloosuug unserer 6°%/%igen Partial-Obligationen wurden folgende sebzig Nummern, nämli:

Nr. 103 143 144 149 150 187 196 238 239 284 291 442 444 447 463 538 596 765 801 853 983 998 1004 1031 1045 1055 1109 1115 1157 178 1202 1248 1254 1299 1300 1338/1359 1362 1392 1393 1437 1443 1444 1448 1449 1488 1531 1536 1587 1602 1765 1782 1786 1802 1870 1875 1929 1934 1935 1936

dem Antraçze, den Verklagten zu verurtheilen, in die Auszablung der von dem Kläger in der Arrest- Prozeßsache Frost wider Held, Nr. 7 1879, einge- zahlten Kaution von 1000 4 zu willigen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Nechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1, zu Berlin, in deren Amtslokal, Jüdenstraße 59, Zimmer 46, auf

den 21. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit dcr Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

Ambadtch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[27%] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Heinriette Fuchs, geb, Bluhm, von hier, Spteringstraße Nr. 11, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Gaupp hierselbst, klagt gegen ten Bâckermeister Gottfried Ludwig Eduard Déêcar Naujccks, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wegen 3000 4 und Zinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- Iung von 3000 M nebst 5 Prozent Zinsen seit dem 1, Juli c nach Ablauf von 6 Monaten vom Tage der öffentlihen Zustellung der Ladung ab, bei Ver- meidung der Zwangsvolistreckung in das Grund- stückt Elbing I, Nr. 265 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf ven 1. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Daecker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[27876] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrecbte zugelassene Jotanne Erd- muthe Bertha Spühr, geb. Schmidt, zu Halle a. S,., vertreten dur den Rechtsanwalt Julius Berger in Leipzig, klagt gegen den Handlunasgehülfen Franz Eduard Spühr, zuleßt in Leipzig, jeßt unbe- tannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe, eventuell Verurtheilung des Beklagten zur Herstellung des ehelichen Lebens, sowie Tragung der Kosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor

Vormittags 11 hr, gerichtilich zu verkaufenden, in hiesiger Stadt in der untern Schrangenstraße sub Nr. 13 belegenen, dem Reftaurateur Johann Heinri Dreckmann hier, jetzt in Ottensen, abaepfändeten Wohnwesen mit Zubehör Eigenthum8-, Näher-, lehnrechtliche, fideiklommissa- rische, Pfand- und andere dingliche Nechte, insbeson- dere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, felbige, unter Vorlequng der darüber lautenden Ur- kunden, im obigen Termine anzumelden, unter tem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Necht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Wohu- wesens verloren geht.

Lüneburg, den 5. Ncvember 1880, Königliches Amtsgericht. T. Josumus,

[27848] Aufgebot. Namens des minderjährigen Paul August Wil- helm Barrabas, als Benefizialerben des am 29. Juni 1880 verstorbenen Vaters desselben, Gasthofsbesißers Johann Gottlieb Bahrrabas zu Hartau, hat die Mutter und Vormünderin des ersteren, verwittroete Gasthofébesißer Barrabas, Marie, geborene Hein, daselbs das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des letzteren in Antrag gebracht. Die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des Gasthofsbesißers Iohann Gottlieb Barrabas werden daher ausgefordert, ihre Rechte und An- sprüche auf dessen Naclaß spätestens in dem auf den 3. März 1881, Bormittags 10 Uhr, vor dem biesigen Amtsgerichte in dem Amtsrichter- Zimmer Nr. 11]. anstehenden Termine anzumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche nur noch insofern gel- tend machen können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuzßungen dur Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nit ers{chöpft wird. Waldenburg i./Schl., den 29, Oktober 1880. Königliches Amtsgericht.

N Aufgebot.

Der Gericbtsdiener Johann Fenske in Dt. Crone ist am 1. Oftober 1879 seines Amtes als Exekutor bei dem früheren Königlichen Kreisgericht zu Dt Crone enthoben worden, Es foi die von dem- selben bestellte Amtskaution, bestehend aus den beiden Staats\{huldsch{einen :

Litt, G, Nr. 17,082 über 50 Thaler,

Litt, G. Nr. 21,471 über 50 Thaler,

die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Leipzig auf den 29. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ricte zuaclafsenen Anwalt zu bestellen.

Zuw Zwecke der öffentlichen Zusteklung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Lcipzig, den 8. November 1880,

Dölling,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

Sai As Aufgebot.

Nr. 9090. Das Sr. Amts3geriht hat unterm 24. Oktober 1880 beschlossen : _ Karoline Vetter von L-bc erbte von ihrer Mutter 18 Ar 27 Meter Wiesen auf den Stock- matien, Gemarkung Dinglingen, Johann Georg Vetter 9 Ar 55 Meter Acker im Stumpenlindle uod 11 Ar 45 Meter Acker im Suppenkonrad, Gemarkung Lahr. Gruadbucbseintrag fehlt.

Auf Axtrag werden ‘alle Diejenigen, welche nit eingetragene, auch sonst nit bekannte dingliche odcr

nebst Talons herauêgegeben werden. _Cs8 ist Seitens des Herrn Vorstandsbeamten des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl das Auf- gebot der vorgenannten Caution beantragt worden. Gs werden daher alle diejenigen, welche aus der Amtsführung des 2c. Fentke noch Ansprüche auf die qu. Caution zu haben vermeinen, aufgefordert, diese Ansprücbe spätestens in dem auf den 24. März 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Ter- mine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen ausgeschlossen und tamit lediglich an die Person ihres Schuldners verwiesen werden würden. Dt, Crone, den 8. November 1880,

Königliches Amtsgericht. [27874] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Kurators Rechtsanwalt Tilt- mann zu Lippstadt erkennt das Königl. Amtsgericht zu Lippstadt durch den Amtsrichter Loeb

für Recht:

Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die aus ten Kaufgeldern der Be- sißung des Heinrih Militzer zu Westernkotteu, be-

auf cinem Stammqguts- oder Familiengutsverbante beruhende Rechte haben oder zu haben glauben, aufs ! gefordert, solche in dem auf : Montag, den 20, Dezember, Vormittags 9 Uhr, |

stehend aus den Parzellen Flur 111. Nr. 256, 257 und 258, aus der sub rubr, 11]. Nr. 1 für die &tn- der erster Che des L. Bartelt, Namens Franz Anton, Wilhelm Adolf, Josef Hermann, aus dem Doku-

der vorhandenen löschungsfähigen Quittungen der leßten Gläubiger erfolaen wird. Koschmin, den 28. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. IL.

[27859] Bekanntmachung.

In Sacben, betreffend den Konkurs der Gläu- biger des Mühlenbauers Carl Forke zu Altenhagen wird die von dem Carl Forke wegen eines Kapitals von 300 Thlr, verzinslich mit 4%, zu Gunsten des Cisengießercibesißers D. Pistorius zu Altendorf bei Holzminden ausgestellte Schuldurkunde vom 19. Auaust 1866, nachdem der genannte Gläubiger, roiederholter Aufforderung ungeachtet , die fragliche Urkunde nicht eingeliefert hat , auf Kosten desselben nah Maßgabe des $. 656 d. B. P. O. hiermit für werthlos erklärt. Spriuge, den 9, November 1880.

Königliches Amtsgericht.

Eugelhardt, [27856] In Sachen des Stadt-Kämmerers Gerloff hier- selbst, Klägers, wider den Restaurateur Wilhelm Jordan hierselbst, Beklagten, wegen Zinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklägten gehörigen Nx. 2101 am Hagen- marft hierselbst belegenen Hauses sammt Zubehör zum Zweck der Zwangsversteigerung unterm 22, vorigen Monats verfügt, avch die Eintragung dieser Verfügung ins Grundbuch am 1. dieses Monats erfolgt ist, Termin zum öffentlich meistbietenden Ver- kaufe dieses Grundstücks auf den 10, Februar 1881, Vèiorgens3 10 Uhr, hierselb Zimmer Nr. 15 angesetzt. Braunschweig, den 3. November 1880. Herzogliches Amtsgericht. VIII. v. Praun.

(27844] Berichtigung. Unsere Bekauntmacbung vom 22, Oktober cr. in Nr. 256 wird dahin berichtigt, daß der Aufgebots- termin niht am 4. Januar, sondern am 4, Mai 1881, Vormittags 11 Uhr, ansteht. Striegau, den 6. November 1880.

Königliches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung : : Anser,

Gerichtsschreiber des Köziglichen Amtsgerichts.

{(27847] : Von Herrn Landwirth Johann Ernst Mürbe in Rosenhain is das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Kraftloserklärung des Königlih Sächsischen 9% Staatssculdenkassensheins vom Jahre 1867 Ser. 11. Nr. 17 704 über 100 Thaler anhängig ges macht worden. Dresden, am 3. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ih.

France.

[27846]

Von Herrn Gutsbesißer Traugott Leutbold in Lomnitz ift das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Kraftloserklärung der Königlich Säcbsishen Staats- \{uldenkassenscbeine der vereinigten Anleihe von den Jahren 1852/68, Ser. 11. Nr. 85 321 und 109 773 über je 100 Thaler, sowie des Königlih Säwbsischen Staats\chuldenkafsensheins vom Jahre 1870, Litt. B, Nr. 6361 über 50 Thaler anhängig gemacht worden. Dresden, am 3. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1b. France,

[27821] Der Rechtsanwalt Herr Hünerbcin zu Elber- feld ist zufolge Verfügung des Herrn Justiz-Mini- sters vom 23. vor. M. auch zur Nechtéanwaltschaft bei der Kgl. Kammer für Handelssachen hierselbft zugelassen worden,

nezogen, welbe am 2. Januar 1881 mit Tausend Mas per Stück zur Einlösung gelangenz zahlbar ci dem Banthause Sal. Oppenheim jr. & Cie. in Cölu.

Die Verzinsung dieser 60 Obligationen hört mit dem Tage der gedachten Fälligkeit auf und sind den betreffenden Stücken der Coupon 10 und der Talon beizufügen.

Höngen bei Aachen, 5. November 1880. Nachen-Hönugener Bergwerks-Aktieu- Gesellschaft.

B. Selbert. L. Honigmann.,

[27892]

Lombard-Daxlehen geben wir zur Zeit ù 410/, bei Beträgen von 4 2000. —, ab, wenn auf Rüc- zahlung innerhalb der Darlehensfrist verzihtet wird, und &a 5% ohne eine - solche Klausel, sowie bei Beträgen unter 2000

Darmstadt, 10. November 1880.

Bank für Süddeutschland.

Zochen-Answeise der deutschen Zettelban?ken.

Ueberszietnt der SACchesischen Fans zu resden am 7. November 1880, Activa. Conursfähiges deutsches Geld . Reichskassenscheine. . . , Noten anderer deuts:kher Banken E Sonstige Kassenbestäude . Wechselbestände . Lombardäbestände . Effffectenbestände . L Debitoren und sonstige Activa Fassiva, Eingezahltes Actienkapital Mos Banknoten im Umlauf . .. Täglich fällige Verbindlich- Ri Án Kündäigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten L OOOSOOD, =—- SONRUDO: PASSIA A 278,835. —., Voa im Inlande zahlbaren noch nicht fälligen Wech- geln sind weiter begeben worden v 3,682,319, 40, Die Direction.

[27929]

é. 17,291,422, u 237,875,

4,760,300. 109,695. 48,207,134. 3,814,620. 4,125,966. 6,462,889.

é 30,000,000. « 3,440,805. « 37,957,290.

4,324,556, —,

O D

î | -

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreisthferarzt-Stelle des Kreises Krocben mit einem jährlichen Gehalte von 600 Æ. und dem Wohnsiße in Rawitsch ist erledigt. Qualifizirte Be- werber wollen sih unter Einreihung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs innerhalb 6 Wochen bei uns melden. Posen, den 28. Oktober 1880, König- liche Regierung, Abtheilung des Junern.

Unerplodirbare Dampfkessel

N. Búüttuer's

Patent baut als ausschließlihe

/] Spectalität die Nheinisthe 7 Röhrendampfkessel-

u L Fabrik A. Büttner & Lie.

. in Uerdingen am Rhein, Vorzüge: Sicherheit. Geringer Kohlenverbrauch. Hoher Dampfdruck. Leichte Reinigung. Ge-

[6409] at

kräftig erfannt worden. Hoffmann und Wende sind nicht zu ermitteln. Jch ersuche ergebenst, im Be-

tretungsfalle sie zu verhaften, die Strafe gegen sie

zu vollstrecken und mich hiervon zu den Akten

Steinau 1, 3/72 zu benacrichtigen. Glogau, den

5 November 1880, Der Erste Königl. Staats- nwalt,

[24784] Ladung.

1) Der Buchhalter Cafimir Janas, geb. am 22. Februar 1853 zu Linde, katholis, letter Aufeut- halt unbekannt, 2) der Richard Wolfsohn, geb. am 12. September 1855 zu Neustadt b. P., mosaisch, leßter Aufenthalt nnbekanut, 3) der Mannheim Danuikel, geb. am 8. Juni 1856 zu Neustadt b. P., mosaisch, zuleßt zu Neustadt b. P. wohnhaft, 4) der Valentin Laciua, geb. am 9. Februar 1856 zu Brody, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 9) der Knecht Ioseph Cukier, geb. am 16. Februar 1856 zu Neustadt b. P., katholisch, zuleßt in Brodki wohnhaft, 6) der August Emil Klose, geb. am 16. April 1856 zu Linde, evangelisch, leßter Auf- !| enthalt unbekannt, 7) der Michael Kowalczyk, | geb. am 21. September 1857 zu Brodki, zuleßt dort wohnhaft, katholis, 8) der Peter Paul Dziubinski, geb. am 16. Juni 1857 zu Glupon, katholisch, letz- ter Aufenthalt unbekannt, werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah erreichtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, Vergehea gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben werden auf den 1. Fe- bruar 1881, Vormittags 95 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldig- tem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach S. 472 der Straf-Prozeß-Ordnung von dem Königlichen Landraths-Amt zu Neutomischel über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten E: klärungen verurtheilt werden. Po- sen, den 5, Oktober 1880. Königlihe Staats- anwaltshaft.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(2787 Oeffentliche Zustellung.

Die gegenseitige Berliner Handelsgesellschaft, eingetrageue Genosseuschaft zu Berlin, Leipziger- straye 50, vertreten dur die Rechtsanwälte Ernst und Dr. Haendly,| klagt im Wecbselprozesse gegen die Handlung Julius Beil & Co., bisher k;,ier- selbst, Friedenstr. 20 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 5. April 1880 mit dem Antrage auf Zahlung von 800 #4 nebst 69/0 Verzugszinsen seit dem 7. Juli 1880, 3 #4 Protestkosten und 2 A 66 S eigene Provision und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits voc die sechste Kammer für Handelssaben des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer Nr. 73, auf den 20, Januar 1881, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, eiuen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

handeln, II. den Beklagten für schuldig zu erkennen zur Zahlung von a, 156 4 40 S und 68M 90 S nebst 6 9% 20. August 1880 an 6 4 Protéstkosten, } °%/ Pro- vision, b, 232 4 20 H$ nebst 3, September 1880, 6 Spesen und Provisicn. ten mit der Aufforderuna, einen bei dem unter- zeichneten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten zu bestellen zur mündlichen Berhandlung vor das unterzeichnete Gericht. Termin zur Verhandlung ist auf

anberaumt.

Klage-Auszug hiermit öfentlich bekannt gemacht.

Sohn, Schaetz, dahier, die Eintragung des auf den Namen von Paul Richter bezw. Heinrich Richter hier kata- strirten, in der Gemarkung von Marburg belegenen : Grundeigenthums, als:

unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen

Berlin, den 2. a g 1880. a , Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

2, Kammer für Handelssachen.

[27828] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Dalhow zu Berlin, Leiy- zigerstraße 64, und der Robert Guthmann ebenda, vertreten durch den Rechtsanwalt Wegner zu Berlin, Probststraße 6, klagen gegen den Weinhändler David Klein aus dem Miethsvertrage vom 28. Dezember 1877 wegen rückständiger Miethe, mit dem Antrage,

den Beklagten zur Zahlung von 411 M 58 S | verehelichte Inspektor Otto Lutter zu Aschersleben,

| erklärung der Urkunde erfolgen wird.

[25193] Deffentliches Aufgebot.

i zu Meisdorf das Aufgebot des Hypothekendokuments | vom 13,/14. August 1844, aus welhem für die

Zinsen aus beiden Beträgen vom 6 9% Zinsen vom M 35 HZ Protestkosten, Kläger ladet den Beklag- | k

Mittwoch, den 2. Februar 1881, \ Bm. 9 Uhr,

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Darmstadt, am 2. November 1880. Die Gerichtéschreiberei Großh. Landgerichts, Kammer für Handelssachen.

[27825] Oeffentliche Ladung. Nachdem der Siebmacher August Richter, Heinrichs und dessen Ehefrau Catharina, geborne

K. Bl. 8 Nr. 27 Garten am Ardenberg 8 Ar 82 JMtr. 28 Wiese da}, 82.199

ununterbrocenen Eigenthumsbesißes in das Grund- buch von Marburg beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welhe Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem Aufgebotstermine Montag, den 3. Jauuar k. J., lorgens 10 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls nah Ablauf der Frist und weitern gestellten Antrag der Besitzer als Eigenthümer in das Grund- buch eingetragen werden wird und daß, wer die ihm obliegerde Anmeldung unterläßt, fein Recht gegen einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grund- vermögen erworben hat, nicht mehr geltend machen kann, und daß er sein Vorzugsrecht gegenüber Den- jenigen, deren Rechte in Folge der bis zu dem oben geseßten Termine erfolgten Anmeldungen eingetragen sind, verliert. : Marburg, am 6. Novemer 18830. Der Gerichté schreiber Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung I.: Pfeiffer.

I Aufgebot. Der Kaufmann Carl Goge hierselb hat das Aufgebot des angeblih abhanden gekommenen, von dem Comtoir der Reichs-Hauptbaak für Werthpapiere zu Berlin ausgestellten Depotscbeines Nr. 35 182 vom 21. April 1876 beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, Februar 1881, Vorm. 103 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, im Zimmer Nr. 21, Jüdenstraße Nr. 58, 1 Treppe, anberaum- ten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

Berlin, den 24. April 1880. Königl. Amtsgericht I.

1) der Rechtsanwalt Meißner zu Aschersleben hat als Generalbevollmächtigter der Wittwe des Oeko- nomen Fricdrich Schroeder, Dorothee, geb. Kühne,

Anna Sophie Louise Schroeder zu Meiédorf, jeyt

Giesbert zu Hombrucy bei Barop das Aufgebot des Quittungsbuches der städtishen Sparkasse zu Dort- mund Nr. 27 203, jeßt Serie Il, Nr. 1640 über 40 Thaler nebst Zinsen seit dem 21. September 1868 beantragt hat, so wird der Inhaber der Ur-

Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gericte, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der-

[27841]

Nr. 28, Abtheilung 111, Nr. 16 in Höhe von 600 A nebst Zinsen vom 4. März 1875 ab i} angeblich verloren gegangen.

stücks, des Wirths Georg Labißke und des leßten Inhabers der Post, Otto Christmann zu Dobrzyca, wird dieser Hypothekenbrief aufgeboten und alle Diejenigen, welche Ansprüche und Rechte an den- selben zu haben glauben, aufgefordert, diese in dem 1 Termin auf

vor dem hiesigen Königlichen Vorlegung widrigenfalls der leßtere für fraftlos erklärt und die Post auf Grund der vorhandenen Quittung ge- löscht wird.

[2/833] Aufgebotsverfahren.

in Heilbronn (Württemberg) wurde unterm 4. lfd. Mrts. ein am- 12. Januar 1880 durch Clundt und Gürleth dahier auf das Bankhaus Müller u. Weylandt hier gezogener, an die Ordre von Hensle und Pohl lautender Wechsel ad 307 Æ 60 , fällig gewesen

Da der Bergmann W. Ruenholl auf Zeche

unde aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Februar 1881,

elben erfolgen wird. Dortmund, den 10, Juli 1880. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Hypothekenbrief über die Post Dobrzyca Aer

Auf Antrag des Eigenthümers des Pfandgrund-

den 8, März 1881, Vormittags 10 Uhr, Amtsgericht unter jenes Hypothekenbriefes anzumelden,

Koschmin, den 28, Oktober 1880, Königliches Amtsgericht. IT.

Auf Antrag der Firma Emil Oppenheimer & Cie.

am 23. April l. J, für krastlos erklärt. Landau (Pfalz), 7. November 1880. Königliches Amtsgericht,

[27831] Bekanntmachung.

Durch Urtheil in dem Aufgebotstermin vom 4, Oktober cr. ift erkannt, daß aile nicht gemeldeten Ansprüche und Recht? aus der auf dem Folio der Kathenstelle des Käthners Hans Hinrich Arp in Bolsee im vorm. Amts Kieler S{uld- und Pfand- protokolle I1I. pag. 698 protokollirten Akte vom 28. Dezember 1842 zu Gunsten der Wittwe Elsabe Magdalena Schacht, geb. Kiel, in Honigsee, event. deren Erben, wegen einer Bürgschaft für Gelebung des von der Leßteren mit Hans Joachim Rudolph Leusch abgeschlossenen Pachtkontrakt:, sowie aus dem auf demselben Folio protokollirten Ueberlafsungs- fontrafkt vom 30. August 1855 hinsichtlich der dort für die 5 Geschwister Catharina, Johann Detlev, Elsabe Magdalena, Johann Friedrih und Magda- lena Dorothea Arp verschriebene1, in der Lieferung je einer Kuh bestehenden Leistungen auszus{hließen und die bezüglichen Protokollate zu löschen find und die gedachte Urkunde vom 28, Dezember 1842 für kraf1los erklärt.

Ktel, den 5, November 1880,

Königliches Amtsgericht. T.

[27830] E Oeffentliche Bekauntmachung.

Am 15. September 1876 ist in Hohenleipisch zum Bezirk des unterzeichneten Gerichts gehörig, der Häusler und Handarbeiter Heinrih Kchler im Alter von 80 Jahren gestorben. Derselbe hat, so-

von Franz Gutorsfi, und zahlbar am 26. März 1880 an die Ordre des Johann Kopec, in Höhe von 3000 M ift, nachdem Johann Kopec denselben dem Wirth Martin Orczyk zu Odmianowo ¿ur Verwahrung gegeben hat, dem Leßteren angeblich im Juni 1880 auf dem Wege von Odmianowo nach Pakosch verloren gegangen. Die unbekannten Inhaber dieses Wechsels werden daher aufgefordert, denselben spätestens bis zum 2. Juni 1881 dem unterzeichneten Gericht vor- zulegen, oder hierzu in dem auf den 2. Juni 1881, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine \sich einzufinden, widrigen- falls dieser Wechsel für kraftlos wird erklärt werden. Jnowrazlatv, den 29, Oktober 1880. Königliches Amtsgericht. V.

[25158] Proclama,

Der von Mori Jakoby jun. in Berlin anf Adolf Bloch in Kattowiy ausgestellte Wechsel vom 14. April 1880 über 140 A 50 9, zahlbar am 31, Juli 1880, welcher durch Giro auf den Kauf- mann Heinrich Dietel zu Sosnowice übergegangen ist, ist angeblich zwischen Mühlhausen und Leipzig verloren gegangen. Der Inhaber dieses Wechsels wird hiermit auf- gefordert, spätestens im Termine

am 10. Mai 1881, Vormittags 12 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeihneten Gericht anzu- melden, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Kattowitz, den 5. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

[27820]

In der Strafsache gegen 1) Friedrih Wilhelm Voogs, geboren am 7. April 1855 zu Crefeld und zuleßt daselbst wohnhaft, 2) Friedrich Wilhelm Bauer, geb. am 11. Januar 1856 zu Crefeld und zuleßt daselbst wohnhaft, 3) Hermann Heinrich Die - deri, geb. am 26. November 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbst wohnhaft, 4) Johann Heirrich Emmes, geb. am 25. Juli 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbst wohnhaft, 5) Josef Faber, geb. am 7. Februar 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbft wohnhaft, 6) Lambert Jansen, geb. am 24. Jznuar 1857 zu Crefeld und zulegt daselbst wohnhaft, 7) Wilbelm Ladeur, geb. am 3. Dezember 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbs wohnhaft, 8) Franz Pricken, geb. am 28, Oktober 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbst wohnhaft, 9) Maximilian Pannes, geb. am 29. April 1857 zu Crefeld und zuleßt da- selbst wohnhaft, 10) Wilhelm Schmiß, geb. am 28, April 1857 zu Crefeld und zuleyt daselbst wohn- haft, 11) Robert Schmidt, geb. am 6. Juli 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbs wohnhaft, 12) Karl Eduard Schmidt, geb. am 18. Dezember 1857 zu Crefeld und zuleßt daselbst wohnhaft, wegen Ent- ziehung der Militärpflicht wird, da die Angeschuldigten des Vergehens gegen $. 140 Absaß 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuhs beschuldigt sind, auf Grund der S8. 480, 325, 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der die Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens bis zum Betrage von Eintausend Mark, das im Deutschen Neiche befindlihe Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Düsseldorf, den 14, September 1880. Königliches Landgericht. Strafkammer.

27819

l In fer Strafsache gegen Johann Arnold Wil- helm Wessels, geboren am 11, Juni 1858 zu Hüls, Kreis Kempen und zuleßt zu Crefeld wohnhaft, wegen Entziehung der Militärpfliht wird, da der Angeschuldigte des Vergehens gegen $, 140 Abs. 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt ist, auf Grund der 88. 480, 325, 326 der Strafprozeß-Orduung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise tref- fenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Ver- fahrens bis zum Betrage von Eintausend Mark

anberaumten Termin geltend zu machen, ansonst die | mente vom 18. April 1832 eingetrage t A den Obengeuannten gegenüber für erloschen | Henn emei 90 M, mit welden eine Shie: en. 7 zialmasse angelegt ift, für ausae\{lossen erklärt. Der Gerichtsschreiber des Großh. AmtsgeriWts. Lippstadt, 29. Oktober 1880. l Beek, Königliches Amtsgericht.

nebst 5 % Zinsen jeit dem 1. April 1880 zu | ein Restkapital von 750 A im Grundbuche von

verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheits- } Meisdorf Vol. IV, pag. 191 eingetragen stehen, be-

leistung für vorläufig vollstre@bar zu erklären, ! antragt. : / und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- | 2) die Wittwe des Sattlermeisters Friedrich lung des Rechtsstreits vor die neunte Civilkammer | Heinemann, Mathilde, geb. Große, aus Ballenstedt, des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf : fowie die Ehefrau des Schuhmachermeisters Fried-

das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Bes@hlag belegt. Düsseldorf, den 14. September 1880, Königliches Landgericht, Strafkammer.

viel bekannt, ein Testament nicht hinterlassen. Seine geseßlichen Erben . sind bisher unbekannt geblieben, Der Verstorbene soll weder Kinter, noch eine Ghe- frau, noch Eltern oder weitere Ascendenten hinter- lassen haben. Dagegen sollen noch Geschwister und

Barmen, den 6. Novemker 1880. Der Vorsigzende der Königl. Kammer für Handelssachen. Lauer.

__ ringer Raumbedarf. Zerlegbarkeit. Alleinige Goncessionäre des Einbecer Stufeurostes. Rippenrohrvorhcizer Pat.

Prof, Inte & A. Büttner.