1880 / 267 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

HWamburg, 10. November. (W. T. B.) - : e N RE I R Weizen oos fest, auf Termine rubig,

en loco höher, auf Termine rubig. Z t

S aitim pr. November 204 Br.. 203 Gd,, pr. S Is 219 Br, 217 Gd. Roggen pr. November 210 Br., 209 Gd., pr, April-Mai 201 Br., 199 Gd. Hafer und Gerste rahig. Rüböl fest, loco 56, pr. Mai 58. Spiritos rubig, pr. November 514 Br, pr. De- zember-Januar 50} Br., pr. Januar-Februar 50} Br., pr. Acril-Mai 501 Br, Kafee robig, geringer Umsatz. Potrolenrma flau, Standard white loco 10,60 Br., 10,50 Gd, pr. November 10,50 Gd, pr. De- zember 10,50 Gd. Wetter; Bedeckt,

Fest, 10, November. (W. T. B.)

Produktenmarkt, Weizen loco und auf Termine fester, pr. Frübjabr 12,42 Gd,, 12,45 Br., Hafer pr. Frübjahr 6,45 Gd,, 6,50 Br., Mais pr. Mai-Juni 6,27 Gd., 6,30 Br. Wetter: Regen,

Amsterdamza, 10, November. (W. T. B.)

Bancazinn 59,

London, 10, November, (W. T. B.)

An der Ktiste angeboten 4 Weizenladungen,

Havannazucker Nr. 12, 24. Rahig.

London, 10, November. (W. T. B.) J

Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Frezds Zufuhren geit letztem Montag: Weizen 35 100, Gerste 4290, Hafer 18390 Orts.

Fremder Weizen &—1 sh. höher gehalten, aber ruhig, flacher Mais } sh, höher, Hafer williger, andere Getreidearten rohig, ange- kommene Weizenladungen unthätig.,

ZLiverpool, 10. November. (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 10 000 B., davon” für Spekulation und Export 1000 B. Unverändert. Middl, amerikanische November-Lieferung 611/33, Januar-Februar-Lieferung 69/32 d,

Nachträglieche Meldung. Definitiver Umsatz 12 000 B.,, davon für Spekalation und Export 3009 B,

Leith, 10. Nevember. (W. T. B.)

Getreidemarkt. “Weizen 1 sh, höher gehalten, Mehl un-

Spiritus weichend, pr. November 59,50, pr. Dezember 59,50, pr.. Januar-Àpril 59,00, pr. Mai-August 58,25,

Paris, 10, November. ({W. T, B.)

Bohzueksr 889 behauptet, loco 55,00 à 55,25, Weisner Zucker weichend, Ns. 3 pr. 100 Kilogr. pr. November 61,75, pr. Dezember 62,00, pr. Januar-April 62,25,

New-York, 10. November, (W. T. B)

Waaren baricht, BaumwsHls in New-York 1015/16, do, in New-Orleans 103}, Petroleum in New-Tork 12 G1., do, in Philade!phis 12 Gd., rohes Pétzolerm 63, do, Tipe line Certificate D. 89 C. Hehl 4 D, 60 C. Bosthsr Wintarvweizen 1 D, 21 C Mais (eld mized) 60 C. Znctzer (Fair refiuing Muscovados} 7%. Eaffce (Bio-} 137. Bchmalz {Merke Wilcez) 9, do, Feirbanke 9, do. Bobe & Brothers 9, Spesk (short claex} 8 G, Getrelietracht 5E.

General-TVersaamm ungen.

Amasaterdama, 10, November. (M. T. R) Getreidemarkt (Sechlussbericht). höher, pr. März 301. ändert, pr. März 247, pr. Mai 242. Frübjabr 351 FI,

Antwerpen, 10, November. (W. T. B.)

Petroleummarkt, (Schlussbericht.) Raftinirtes, Type weiss, loco 271 bez. und Br., pr. Dezember 264 bez, und Br, pr. Januar-

März 2534 Br. Weichend.

Weizen auf Termine Roggen loco und auf Termine unver- Raps pr. Herbst 360, pr. Rübö] loco 312, pr. Herbst 31%, pr. Mai 33}.

Gieagevrs, 109. November,

Proda

pr, März-Juni 58,25,

verändert, Gerste matt, Hafer fest, (W. T, B) Roheisen. Mixed numbres warrants 52 sh. 3d. bis 52 sh. 4 d.

Paris, 10, November. (W. T. B.)

Ltenmarkt. Weizen rubig, pr. November 28,10, pr. Dezember 28,10, pr. Januar- April 28,10, px. März-Juni 28,25. rubig, pr. November 59,00, pr. Dezbr. 58,60, px. Januar-April 58,00, BRüäbël rubig, ezember 74,50, pr. Januar-April 76,00, pr. Mai-August —,—,

z 17, November, 26, November.

27, November. Mehl

pr. November 73,75, pr, | 4, Dezember.

Union, Bangesellsohaft auf Aktien. Ausserord..

Gen.-Vers. zu Berlin.

Sora Marlen - BergwerEks- und Hütten - Verein. ra. Stoitiner Superpkosphat- und Chemlkallonfabrlk

(vorm. ProsohwitzEy & EHofrliohter).

Vers. zu Stettin.

Berliner Masoblnenbau-AKktlengesellsobaft, vorm.

L. SohwartzkopffÆ Ord, Gen.-Vers. zu Berlin,

Gen.-Vers, zu Osnabrück.

Ord, Gen.-

r

Theater,

Königliche Schauspiele, Freitag: Opern- baus. 212. Vorstellung. Die Königin von Saba- Oper in 4 Akten, nach einem Text von Mosenthal- von LTarl Goldmark. Ballet von Paul Taglioni: In Scene geseßt vom Direktor von Strany. (Frl. Lehmann, Fr. v. Voggenhuber, Hr. Betz, Hr. Frie, Hr. Ernst.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus, 232. Vorstellung. Vers@ämte Arbeit Schauspiel in 3 Akten von Paul Lindau. T e geseßt vom Direktor Dee. . Aufang

r

Sonnabend: Opernhaus. 213, Vorstellung. Dle [lustigen Weiber von Windsor. Komisch-phan- tastishe Oper in 3 Akten, nach Shakespeare's gleihnamigem Lustspiele gedichtet von H. S. von Mosenthal. Musik von O. Nicolai. Tanz von Hoguet. (Fr. Mallinger, Fr. Lammert, Frl. Ga- brielli, Hr. Fride, Hr. Bet, Hr. W. Müller.) Anfang 7 Uhr. s

Schauspielhaus. 233, Vorstelluna. Gräfiu Lea. S P in 5 Akten von Paui Lindau. EAnfang

V

MRAA I

Die îin den Königlichen Theatern gefundenen Gegenstände sind durch die Verlierer vom Haus- polizei-Inspektor Wurm (Opernhaus) resp. Hoff- meister (Schauspielhaus) innerhalb 4 Wochen ab- zufordern, andernfalls werden sie den betreffenden Findern ausgehändigt.

HFallner-i heater Freitag: Zum 63. Male: Krieg im Frieden,

Victoria-Theater, Dircktiou: Emil Hahr. Freitag: Zum 41. Male: Gastspiel der ersien Solotänzerin Fräulein Clara Qualiy, des erften Solotänzers Sigr. Aldo Spadalino, vom Theater della Scala in Mailand. Der wilde Barou. Großes Ausftattungsftück mit Ballets in 12 Bildern von Gustav Kadelburg, Mußik von Gustav Lehnhbardt. Ballets von Therese v. Kilanyi. Kostüme vom Ober-Garderobier Happel. Mafschi- nerien vom Maschinenmeister H. Geisler. Clektrisches Licht vom Inspektor Krämer. Sämmtliche Dekora- tionen aus dem Atelier von F. Lütkemeyer in Co- burg. In Scene geseßt von Emil Hahn.

Residenz-Theater. Freitag: Zum 35. Male: Daniel Nochat.

Erolls Theater, Freitag: Das Stif-

tuugsfest. Lusispiel in 3 Aftcn von Benedix. An- fang 7 Uhr.

Natiozal- Theater. Freitag: Roffi.

Stadt - Theater. Freitag: Zum 7. Male.

Ledige Ehemänner. Possen-Lustspiel in 4 Akten von Leon Treptow. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Germania-Finter-Theater, (Am Wein-

berasweg.) Freitag: Gastspiel des Herrn Carl Pander. Heinrich Heine. Charakterbild in 3 Ak- ten von A. Mels, eingerichtet und in Scene gesetzt von C. Pander. Vorher: Der Präsident, Lujt- spiel in 1 Aft von W. Kläger.

Sonnabend; Dieselbe Vorstellung.

Belle - Alliance - Theater. Freitag: Gasft- spiel des Herrn Theodor Lebrun, Direktor des Wallner-Theaters, und mehrerer Mitglieder des- selben. Zom lebten Male: Doktor Klaus. Lust- piel in 5 Akten von Ad. L’Arronge. (Doktor laus; Hr. Direktor Th. Lebrun.) Kasseneröffaung 6 Uhr, Anfang der Vorstellung 7 Uhr.

Sonnabend: Erstes Gastspiel des Frl. Ernestine Wegner und der Herren Kadelburg und Meißner vom Walner-Theater. Der jüngste Lieutenant, Posse mit Gesang in 3 Akten von Ed. Jacobson. Musik von G. Lehnhardt.

Kaisergalerie, (Passage.) Freitag: Vorstel. Die Zauberwelt, dargestellt von Bellachini, 4 künstler Sr. Majestät des Deutschen Kaisers. Billets vorher Passage-Laden 12, Anf. 74 Uhr.

Bilsge,

Concert-Haus, Concert des Kgl. Hof-Musikdirektors Herrn

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Anna Scheunemann mit Hrn. Predigtamts-Kanditaten Otto Thel (Neu-Marrin).

Verehelicht: Hr. Hauptmann v. Holstein mit Frl, Agnes Pilgrim (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. A. v. Falkenhauseu

(Blumenthal). Hrn. Grubendirektor Junghann (Neindorf),. Hrn. Moriß Edler v. Paevke (Lütgenhof kei Dafsow i. M.). Hrn. Nitimeister u. Escadron-Chef v. Boehm (Lüben). Hrn. Haurtmann u. Compagnie: Chef Schulz (Danzig). Eine Tocter: Hrn. Hauptmann u. Com- pagnte-Chef v. Wrohem (Spandau). Hrn. Paster prim. August Füllkrug (Krotoschin). Hrn. Major a. D. v. d, Often (Jannewiß).

Gestorben: Hr. Dr. jur. Lambert v. Bertrab (Berlin). Hr. Pastor emer. Ferdinand Golling (Beetendorf).

GSubbaftationen, Lufsgeboite, Vor- ladungen n. dergl.

[27983] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Herr A. W. Sqheithaner in Leipzig, vertreten durch den Recht3anwalt Herrn Moriß Höpner zu Leipzig, klagt gegen Frau da, verehel. Habedank, vormals in Leipzig, teht unbe- kannten Aufenthalts, wegen Erwirkung des Rüd- empfangs einer Sicherheit, welche von dem Kläger in einer gegen die genannte Beklagte vor dem König- lichen Amtsgericht Leipzig, Abtheilung L, Section III. erganzenen Arrestsache geleistet worden ift. Er beantragt, die Beïlagte kostenpflichtig zu verurthei- len, die Rückgabe der, von dem Kläger in der ge- daten Arrestsache bei dem genannten Amtsgerichte als Sicherheit hinterlegten 5 Stück Aktien der All- gemeinen Deutschen Creditanstalt zu Leipzig, Nr. 46 381, 43 761, 43 160, 42 648, 4939 à 1C0 TIélr. = 300 M im Nominalwerthe von zusammen 1500 M nebst Talons und Dividendenscheinen Nr. 24 bis 40 für 1. Januar 1881 bis 1. Juli 1897 geschehen zu lassen und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu

Leipzi n auf den 24. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem gedachten Ge- ri&te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 9. November 1880. Scchrödel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer Il.

[27985] Aufgebot.

Die am 18, April 1825 zu Vloiho geborene Marie Christine Luise Lohmeyer hat ih vor länger als 15 Jahren von hier entfernt und feit jener Zeit von ihrem Leben und Aufenthalttorte keine Nach- riht gegeben. Dieselbe, nebst ihren etwa zurück- gelassenen unbekannten Erben, wird daher auf An- irag ihrer Schwägerin, der Wittwe Heuerlings Gottlieb Lohweyer zu Valdorf, hierdurch vorgeladen, fich innerhalb 9 Monaten, späteftens aber in dem auf

den 17. September 1881, Mgs. 11 Uhr, an hiesiger Gerichisftelle angeseßten Termine per- sönlich oder schriftli zu melden, und weite. e An- weisung zu gewärtigen, widrigenfalls sie, die Ghri- stine Lohmeyer selbst, für todt erklärt, ihr Vermö- gen aber ihrea gcseßlihen Erben überwiesen wer- den soll.

Vlothgo, den 27. September 1880.

Königliches Amtsgericht. Wippermann.

(278301 Bekanutmachung.

In der Aufgebotssache Nr. 472 Hammer, Nr. 37 Rudnik, Nr. 100 Tburze und Nr. 195 Nendza ift in der öffenilihen Sißung vom 26. Oktober 1880 erkannt und verkündet worden:

I, alle unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen an den aufgebotenen und nach- stehend genannten Kaufgelder - Spezialmafsen bezw. Rückständen ausgesclofsen, nämlich:

1) a, an die auf der Robert Plewig’ schen Besizung Blatt 472 Hammer Abtheilung I11. Nr. 1 (2) ursprüaglih auf Bl. 17 Hammer aus der Verhandlung vom 9. Februar 1832 für die Martin Grzeschik’shen Kinder erster Ehe, nämlih die Geschwister Joseph, Monika, Marie Grzeschik als mütterlihes Vermögen unverzinélich eingetragenen Poft von 7 Thaler, welche mit 21 4 baar zur Hebung gelangt ist,

an die auf demselben Grundbuchblatte in Abtßeilung TI1. Nr. 2 unter Bildung eines Hypothekenbriefes aus der Verhandluug vom 28, April 1876 für den Fleisher Johann Plewig zu Hammer cingetragenen Darlehns- Þoií von £000 M, welce in Höhe von 52,05 M a's Kaufgelderrückstand zur Hebung gelangt ift, an die auf der Johann Kostka’shen Besitzung Bl 100 Thurze Abtheilung II1. Nr. 2 für Franz Wiertelorz auf Gruad des Rezesses vom 30, September 1835 ex decroto vom 18, Februar 1836 brieflos eingetragenen Post von 14 Thlr. 29 Sgr. 3 Pf., welche in voller

Höhe von 46 Æ 45 9 baar zur Hebung ge- langt ift, an die auf dem Johanna Jesufsek?’schen Mit- eigenthume von Blatt 37 Rudnik Abthei- lung I1L. Nr. 1 aus dem Erbrezesse und bezw. Kaufvertrage vom 13./15, Oktober 1817 für Rosa Nowak eingetragenen Erbgelder-Rest- forderung von 19 Thlr. 1 Sar. 15/7 Pf., mit noch 9 Thlr. 15 Sgr. 5/7 Pf., welhe mit 30,31 A. baar zur Hebung gelangt ift, an die auf der Ernst Meyer’schen Besißzung Bl. 195 Nendza Abtheilung IIl. Nr. 1 (1 und 2) für die Kreisgerihts-Salarienkafse zu Ratibor, ursprüngliÞch auf Antrag vom 20, Februar und 11. April 1868 auf Blatt 35 Nendza eingetragenen Kostenforderungen von 23 Qhir, 24 Sar, Und 7 Thlr. 5 Sar, welche mit 92,90 als Kaufgelderrüc stand zur Hebung gelangten ; | IL, dem Kaufmaun L. Swlesinger werden seine Rechbte an den Kaufgelderrückstand ad 1h, (Plewigsche Post) vorbehelten. Natibor, den 28. Oktober 1880. : Königliches Amtsgericht. Abtheilung IX. [27878]

Auf den Antrag des praktishen Arztes Friedrich Rieding zu Bahn ift das Aufgebot dessen ehelicher Tochter Emilie Hermine Beata Lydia Rieding, ge- boren am 30. Dezember 1845 in Bahn, welche seit dem September 1866 verschollen ist, zum Zweck ihrer Todeserklärung bes{lossen worden. Es werden deshalb hierdurch die Lydia Riediag oder die von derselben etwa hinterlassenen unbekannten Erben aufgefordert, sich vor oder spätestens in dem auf den

26. September 1881, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Berichtsstele anberaumten Termine zur A ihrer Ansprüche und Rechte einzufinden, widrigenfalls in jenem Termine Aus\{lußurtheil exlassen und die Verschollene für todt erklärt wer- den wird,

Bahn, 3. Novemker 1880,

Königliches Amtsgericht.

[27853]

Behufs Kraftloserklärung vachbezeiGneter von der landständishen Hvyoihekenbank des Königl, Sächs. Markgrafthums Oberlausiß ausgestellter Pfand- briefe, als 1) Ser. 11. B. Litt, C. Nr. 4136 über 100 Thlr., und 2) Ser. II1, Litt, N. Nr. 932 über 3000 6 und Litt. O, Nr. 2166 und 2167 über je 1000 M ift auf Antrag

zu 1) des Fräulein Rosalie Pfingsten zu Strehs- len bei Dresden, wn des Herrn Pastors Peter Lahode zu Hoch-

r das Aufgebotsverfahren hier anhängig gemacht worden.

Bauyen, am 4. November 1880.

Königliches Ämisgericht. Heinzmaun, [27875] K. Amtsgericht Urach. Aufgebot.

Die Schulfondsverwaltung Rietheim hat das Aufgebot des abhaznden gekommenen Sparkassen- büchleins Nr. 5909 über cine in die Ober-Amts- sparkasse Urach im Jahre 1879 gemachte Eiulage im Betrage von 140 4 beantragt.

Dieser Antrag wurde heute zugelassen und wird der unbekannte Inhaber dieses Sparkassenbüchleins aufgefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 6, Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, festgesetten Aufgebotstermin seine Rechte an das- selbe geltend zu machen und es vorzulegen, widri- genfalls solches für kraftlos erklärt werden würde.

Den 26. Oktober 1880. Amtsrichter Hofacker.

[27884]

Der Eigenthümez Carl Bohr zu Neu-Scharke hat beantragt, seine Ehefrau Pauline Bohr, geb. Golik, welche ihn angeblich böswillig verlassen hat,

wecks8 Wiederherstellung des ebelichen Lebens zur

üdktehr avzubalten, Da der Aufenthalt der ent- wichenen Ehefrau unbekannt ist (dieselbe soll nah Brasilien gegangen sein), so wird dieselbe hierdurch in Gemäßheit des §. 688 Tit. 2 Thl. I, A. L. R. zum Termine

den 1, April 1881, Vormittags 11 Uhr, vor das unterzeichnete Amtsgericht vorgeladen.

Wollstcin, den 29, Oktober 1880.

Könichliches Amtsgericht V.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Holzverkauf. Die ctwa 50- bis 75jährigen, mit Birken und Erlen durc{ftellten Kiefernbestände auf ca. 17 Hektar, in den Jagen 206 g., 207 c., 218 c. d,, 219 a, d, des Schußbezirks Birklake, im Königlichen Forstrevier Hohenwalde, etwa 15 km vom Bahnhof Viey an ter Ostbahn und 19 km von Lands- berg 0./W. entfcrnt, sollen im Termin am 10. De- zember d. J., Vormittags 10 Uhr, an Ort

in einem Loos, in stehenden Stämmen zum Abtrieb, öffentli an den Bestbietenden versteigert werden. Jeder Bestbietende hat den vierten Theil seines: Gebotes gleich im Termin als Kaution resy. An- geld zu zahlen. Das Holz muß bis zum 1. Juli 1882 gänzlich aus der Forst geschaft werden. Die- sonstigen Bedingungen werden im Termin bekannt gemacht, können aber auch vorher an Wochentagen in meinem Geschäftszimmer eingesehen werden. Die- zu veräußernden Bestände und die Begränzung der Abtriebeflächen, werden der Herr Förster Hohenstein zu Birklake und der Hilféjäger Hartmann zu Gr. Fahblenwerder auf Erfordern an Ort und Stelle- nabweisen. Hoßeuwalde |, d, Neumark, den Y o E 1880. Der Königliche Oberförster. auli.

Eisenbahu - Direktions-- 4 Bezirk Magdeburg. Aufk- i o tion. Am 23. d. Mts,, in 4 Sa der Zeit von 9 bis 12 Uhr Ea Vormittags, soll durch den u L Königlichen Aufktions - Koms missarius Franß im hiesigen Lehrter Bahnhofs- gebäude Ankunftsseite eine Partie ausgetrage- ner, zum Theil aber noch gut erhaltener Uniform- stüdfe 2c, als: feine und ordinäre Tuchröcke, Tuch- hosen, Paletots, Bremser-Mäntel, Drell- und Düffel- rôde, Dienstmüßen 2c., unter den im Termin be- kannt zu machenden Bedingungen öffentli meist- bietend gegen gleich baare Zahlung verkauft werden- Berlin, den 10. November 1880. Betriebs-- Direktion W.

[27928] Cöln-Mindener Eisenbahn. Die Bahnhofs-Restauration zu Lage i./Lippe soil zum 1. Januar 1881 (ohne Wohnung) ver- miethet werden. Die Bedingungen können gegen frankirte Einsendung des Portos von 20 F Z in Briefmarken von dem Betriebs-Inspektor Siemsen in Minden bezogen werden. Die Offerten sind mit der Bezeihßnung „Offerte für die Bahnhofs-Restauration zu Lage“ bis zum 25, November d. J., Abends, an die unterzeichs nete Königliche Direktion einzureichen. Cöln, 7. November 1880.

Königliche Direktion.

[27927] Cölu-Mindener Eisenbahn.

Die Bahnhofs-Restauration zu Detmold soll zum 1, Januar 1881 vermiethet werden. Die Be- dingungen kênuen gegen frankirte Einsendung des Poitos von 20 S in Briefmarken von dem Eisen- bahn-Betriebs-Juspektor Siemsen zu Minden be- zogen werden.

Die Offerten find mit der Bezeichnung „Offerte für die Bahnhofsrestauration zu Detmold“ und zwar getrennt für die Restauration und für die vor- auèsihtlich zum 1. Juli 1881 fertig zu stellende Wohnung bis zum 25, November d. J., Abends, an die unterzeichnete Königliche Direktion einzureichen.

Cölu, 7. November 1880.

Königliche Direktion.

[27934]

Iserlohuer Stadtobligationeu.

Zur Ausloosung der nach Vorschrift des Aller- hêchsten Privilegiums vom 28. Januar 1871 zu amortisirenden Obligationen der Stadt Jserlohn fft Termin auf

Dienstag. den 30, November cr., Vormittags 11} Uhr,

im hiesigen Rathhaussaale, anberaumt, was hierdurh mit dem Bemerken zur öffentlichen Kenntniß gebracht wird, daß mit Ge- nebmigung der Königlichen Regierung zu Arnsberg auf Grund des §. 1 Absaß 3 des Allerhöchsten Privilegiums die Verstärkung der Attanugd» quote auf den vollen Betrag aller umlaufcu- den Obligationen in Auésiht genommen ift,

Zserlohn, den 10. November 1880.

Der Bürgermeisier, Die städtische Schulden- Bonstedt. Tilgungs-Kommission. . H. Herbers. Hugo Ebbinghaus. Carl Schrimpff. C. H, Büscher.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreiswunndarztsielle des Kreises Adelnau, mit dem Wohnsiy in der Stadt Adelnau, mit cinem jährlichen Gehalte von 600 M, ist vom 1. k, Mts. ab erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen \ich unter Einreichung ihrex Zeugnisse und ihres Lek ens- laufs innerzalb 4 Woczen bei uns melden. Posen, den 8. November 1880, Königl, Regierung, Ab- theilung ves Zuaerun. Liman.

27936] Bekauntmacchuug,

Den Na@laß des am 16. Februar 1876 hier ver- storbenen Kaufmanns Joseph Jausel haken die unterzeichneten Testaments - Exekutoren an dessen Ecben ausgeantwortet. Berlin, 11, November 1880.

uud Stelle und zwar der Bestand in jedem Jagen

Dr, Rlbert Jausel. Paet,

S f & +

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

| Das Abonnement beträgt 4 A 50 S | für das Vierteljahr.

| Insertionspreis für den Ranm einer Druckzeile 80 ch4

L

K

M 267

Berlin, Freitag,

: e e | Ale Post-Anflaltex eimen Leßeüing 64; A TAIOS | für Berzin auer den Post-Anstalten au die Expr- | E E C E ER E T9 fi Æ

dition: S. Wiltelmêr, r. 32,

I A

Berlin, den 12. November 1880.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Sich gestern Abend nach Leblingen begeben und gedenken am Sonn- abend Abend hierher zurückzukehren.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Zahlmeister, Seconde-Lieutenant a. D. Stadie beim Ostpreußischen Kürassier-Regiment Nr. 3, Graf Wrangel, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Postsekretär a. D, Tittel zu Breslau und dem Revierförster Wein- mann zu Görliß im Kreise Osterode O./Pr. den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Vize-Feldwebel Salc.ndt im 1. Garde-Feld-Artillerie-Regiment das Kreuz der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem Schullehrer, Organisten und Küster Varrelmann zu Alt- Medingen im Kreise Uelzen, dem Gcmeindevorsteher und Standesbeamten Koenig zu Steinbrücen im Kreise Sanger- hausen und dem Briesträger a. D. Shwiedop zu Norden das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : ___ dem bisherigen französischen General-Konsul in Hamburg, jeßigen Ministre plénipotentiaire, Dervieu, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse, sowie dem Fürstlih reußishen jüngerer Linie Kapellmeister T\chirch zu Gera den König- lihen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

den Königlich preußischen Unter-Staatssekretär im Mini- sterium für Handel und Gewerbe, Dr. Jacobi, zum Direk- tor im Reichsamt des Junern, und die Königlich preußischen Geheimen Oberx-Regierungs-Räthe im Ministerium für Handel und Gewerbe Wendt und Lohmann, den Königlich preu- ßishen Geheimen Ober-Bergrath im E der öffent- lichen Arbeiten, Freiherrn von derx Heyden: Ryn#ch, den Königlich preußishen Geheimen Finanz-Rath im Finanz- Ministerium Schmidt, sowie den Königlich preußischen Ge- heimen Ober-Regierungs-Rath im Ministerium für Land- wirthschast, Domänen und Forsten Rothe zu vortragenden Räthen im Reichsamt des Jnnern, sämmtlich für die Dauer der von ihnen zur Zeit im preußischen Staatsdienste bekleide- ten Aemter zu ernennen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den außerordentlichen Professor Dr. Althoff in Straß- burg zum ordentlichen Professor in der rehts- und staats- wissenschaftlichen Fakultät der Kaiser - Wilhelms - Universität Straßburg zu ernennen geruht. »

Köntgreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst gerußt :

den General - Kommissions - Präsidenten Schwarz zu Stargard zum Präsidenten der General - Kommission für die Provinz Schlesien zu Breslau,

den Landgerichts-Rath Plath in Bromberg zum Ober- Landesgerichts-Rath, sowie

die Gerichts-Assessoren Viereck, Grüttner, Dr. Mel §- ba in Jarotshin, Studemund in Posen und Fröhlich in Jnowrazlaw zu Amtsrichtern zu ernennen.

Justiz-Ministerium.

Der Amtsrichter Michatek zu Strasburg W./Pr. ist, unter Zulassung zur Rehtsanwaltschaft bei dem Amtsgericht in Neumark, zugleih zum Notar im Bezirk des Ober-Landes- gerichts zu Marienwerder, mit Anweisung seines Wohnsißes in Neumark, vom 1. Dezember d. J. ab ernannt worden.

, Der Notar Rühl in Warxweiler ist in den Amtsgerichks- bezirk Grevenbroich, im Landgerichtsbezirke Düsseldorf, mit Anweisung seines Wohnsißes in Jüchen, verseßt worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

e Mserarzt Franz Rudolf Groening zu Goldap ist zum kofissarishen Kreisthierarzt des Kreises Goldap er- nannt worden.

Evangelischer Ober-Kirchenrath.

__ Der Superintendent a. D., Pastor prim, Schulte in Görliß ist zum Superintendenten der Diözese Görliß T. Regierungsbezirk Liegniß ernannt worden.

Hauses der Abgeordneten befindet sih in der Ersten Beilage .

; Trade im Juli d. J. dem englishen Parlamente vorgelegten

|

Abgereist: Se. Excellenz der Hofmarschall Sr. Majestät des Kaisers und Königs, General-Lieutenant Graf von Ver- poncher, nah Leßlingen.

__ Angekommen: Se. Excellenz der Minister des König- Sl Hauses , Staats-Minister Graf von Schleiniß, aus alien.

„an der heutigen Handelsregister:Beilage wird Nr. 46 der Zeichenregister-Bekanntmachungen veröffentlicht,

Nichkauitliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berkin, 12. November. Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für das Seewesen und für Hand.l und Verkehr, sowie der Ausschuß für Handel und Berkchr hielten heute Sißungen.

Der Schlußbericht über die gestrige Sizung des

Jn der heutigen (8.)Sizung des Hauses der Abh- geordneten, welcher die Staats-Minister Maybach, Bitter, von Puttkamer, Dr. Lucius, Dr. Friedberg und von Bötticher mit mehreren Kommissarien beiwohnten, theilte der Präsident zunächst mit, daß der Abg. Beerbohm (gewählt im ersten Wahl: kreise des Regierungsbezirks Königsberg) gestern Abend plößlich verstorben sei; das Haus ehrte das Andenken des Verstorbenen durch Erheben von den Pläßen. Das elan begann dann die erste Berathung des Entwurfs Lines Gesetzes, betreffend die Feststellung des Staatshaushaltsetats für das Fahr vom 1. April-1881/82 und des Entwurfs ‘eines Gesetzes, be- treffend die Ergänzung der Einnahmen iF diesem Etat. M Ver- bindung damit: erste Berathung des" Autrags der Abgg. Richter und Genossen auf Annahme des Entwurfs eines Gefeßes, be- ¡reffend einige Abänderungen der Vorschriften für die Ver- anlagung der Klassensteuer und der klassifizirten Ein- kommensteuer.

Der Abg. Richter erklärte, den 130 plus 110 /6 neuen Steuern ständen 14 plus 64 #6 Versprehungen von Steuer- erlassen gegenüber; also 75 Á neue Steuern sollten dem Volke mehr auferlegt werden, Ein solches Ansinnen zu stellen, habe bisher noch kein Finanz-Minister gewagt. Was die Veriwéen- ] dung der bereits bewilligten 130 Millionen neuer Steuern be- treffe, so habe der Reichskanzler in seinem Dezemberbriefe darauf hingewiesen, daß dieselben ganz und gar zu Entlaftungen an direk- ten St¿uern bestimmt seien. Er (Redner) habe von vorn herein diesem Versprehen Mißtrauen entgegengetragen und in einem, allerdings konsfiszirten Wahlflugblatte es ausgesprochen, daß es sich, von etlichen winzigen Erlassen abgesehen, um nichts An- deres als die Bewilligung von 200 Millionen Mark neuer Steuern handle. Diese Prophezeiungen seien niht nur in Erfül- lung gegangen, sie seien sogar thatsählih übertroffen worden. Was fei das jeßige Verfahren der Regierung anders , als die Zumuthung eines Schuldners, der seinen Gläubigern 20 pCt. biete und ihnen erkläre, falls sie das Uebrige haben wollten, sollten sie ihm diesen Betrag erst schenken ? Er verstehe nit, was so Rührendes in der Einigkeit der Finanz-Minister auf der Koburger Konferenz, von der man vom Regierungstische soviel gesprochen habe, enthalten sei. Wenn es sich um Bewilligung neuer Steuern handle, dann seien die Minister bisher immer einig gewesen. Bevor man zu den von dem Minister in Aussicht ge- stellten Anträgen auf Bewilligung neuer Steuern screite, müsse man doch erst die Konsequenzen der jeßt in Geltung befindlichen Steuergeseßze abwarten. Günstig könne sich unser Staatshaushalt um so weniger gestalten, als er zum größten Theil auf einem indirekten, jeder Konjunktur unterworfenen Steuer- system beruhe. Die übermäßige Einführung neuer Steuern würde nur dazu führen, das Budget mit neuen Ausgaben zu be- lasten, wie dies in der Milliardenzeit der Fall gewesen sei, wenn sih nicht eine entsprehende Entlastung damit verbinde. Der Antrag, den die Fortschrit!spartei gestellt habe, bezwecke nur, den Steuererlaß geseßlih dauernd zu sihern. Die Partei habe zwar gegen die neuen Steuern gestimmt, sie sei aber ge- willt, an der Verminderung der Steuerlast mitzuwirken.

Beim Schluß des Blattes dauerte die Rede noch fort.

Eine im Reichs-Eisenbahnamt angestellte Ver- p qung der von demselben im Mai d. J. veröffentlichten tahweisung über die Tödtungen und Verleßun- gen auf den Eisenbahnen Deutschlands (auss{hließ- lih Bayerns) im Fahre 1879 mit der durch das Board of

Uebersicht der Unglücksfälle auf den gesammten englishen Eisenbahnen in demselben Jahre liefert fol- gendes Ergebniß: ;

Jm Ganzen verunglückten in Deutschland (aus-

dei 12, November Abends.

shließlich Bayern) bei einer Betriebslänge von 28418 km (Ende 1879) 1733 Personen (411 Tödtungen und 1322 Ver-

1880.

S S S R E P S R E E S S S E S S S E A

lebungen), in England bei 28478 km Betriebslänge 4496 Personen (983 Tödtungen und 3513 Verlezungen). Darunter befanden sich in Deutschland 119 Nasfagiere (13 getödtet und 106 verleßt), 1355 Bahnbedienstete (255 getödtet und 1100 verleßt) und 259 andere Personen aus\chließlich 122 Selbstmörder (143 getödtet und 116 verleßt); in England 1467 Passagiere (160 getödtet und 1307 verleßt), 2403 Bahn- bedienstete (452 getödtct und 1951 verleßt) und 626 andere Personen ausscließlich 49 Selbstmörder (371 getödtet und 255 verleßt).

Durchschnittlih verunglückte in dem erwähnten Jahre in Deutschland je Ein Passagier von 1 499 199, in England je Einer von 383 594 überhaupt beförderten Passagieren (gegen 2058988 in Deutschland und 301 025 in England im Jahre 1878 und 1 450 603 in Deutschland und 391 479 in England im Jahre 1877). Von den verunglückten Bahn- bediensteten kommt in Deutschland 1879 je Eine Ver- ungliüdckung auf 21,0 km Betriebslänge, in England je Eine auf 11,9 km Betriebelänge (gegen 21,1 in Deutschland und 11,0 inEngland im Jahre 1878 und 20,6 in Deuts ch- land und 98 in England im Jahre 1877).

Ferner fällt in Deutschland Eine Verunglückung auf 16,4 km Betriebslänge gegen 6,3 km Betriebslänge in En g- land (im Jahre 1878: 16,4 km inDeutschland gegen 5,6 in England und, im Jahre 1877: 15,6 km in Deuts ch- land gegen l Voagland) und unter Berücksichtigung der größerize., R ‘irgeleisiger BahnstreXen Eine Verun- glüdung “* die levten land auf 21,8 km Bahngeleislänge gegen 9,8 kur Sahügeleislänge in England (im Jahre 1878: 21,9 km in Deutschland gegen 8,6 km in England und M E 21,0 km in Deutschland gegen 8,8 km in

nglan d).

__ Durch Unfälle im Betriebe (Entgleisungen, Zusammen- stóße 2c.) verunglüten 1879 in Deutschland 84 Reisende (6 getödtet und 78 verleßt) und 238 Bahnbedienstete (12 ge- tödtet und 226 verleßt), in England 677 Reisende (75 ge- tödtet und 602 verleßt) und 126 Bahnbedienstete (8 getödtet und 118 verleßt); dagegen 1878: in Deutschland 41 Rei- sende (5 getödtet und 36 verlegt) und 156 Bahnbedienstete (12 getödtet und 144 verleßt), in England 1197 Reisende n getödtet und 1173 verleßt) und 171 Bahnbedienstete (15 ge- tödtet und 156 verleßt), 1877: in Deutschland 77 Reisende (2 getödtet und 75 verleßt) und 156 Bahnbedienstete (12 ge- tödtet und 144 verleßt), in England 681 Reisende (13 ge- tödtet und 668 verleßt) und 176 Bahnbedienstete (22. getödtet und 154 verleßt).

Was den Uinfang der einzelnen Unfälle betrifft, so betrug im Jahre 1879 in Deutschland die größte Zahl der Töôdtungen 3, die der Verleßungen 29, in England die größte Zahl der Tödtungen 73 und die der Verleßungen 42 (dagegen ün Jahre 1878: 3 resp. 20 in Deutschland gegen 13 resp. 118 in England, und im Jahre 1877: 3 resp. 20 in Deutschland gegen 5 resp. 28 in England).

_Zum richtigen Verständniß der voraufgeführten Zahlen bleibt allerdings in Berücksihtigung zu z'ehen, daß auf den englishen Bahnen ein vicl stärkerer Verkehr herrscht, als auf den deutschen und daß demzufolge dort ganz andere, zum Theil reht komplizirte Einrichtungen haben ins Leben gerufen wer- den müssen. Jm Zusammenhange damit übersteigt auch die Geschwindigkeit, mit welcher die Züge auf den eng- lishen Bahnen befördert werden, die auf den deutschen Bahnen übliche niht unerheblich. Daß in Folge dieser Um- stände die Gefahren für die Sicherheit wachsen, bedarf kaum der Hervorhebung. Zum Vergleiche der Jntensivität des bei- derseitigen Verkehrs joll bei dem Mangel anderen auf gleichen Grundlagen beruhenden statistishen Materials hier nur erwähnt werden, daß bei. einer Betriebslänge von 28418 km in Deutschland (ausschließlih Bayern) gegen 28 478 km in England im Jahre 1879 auf den deutschen Eisenbahnen (auss{hließlich Bayern) nur 178 404 617 Pafsa- giere und 134 694 460.t Güter, dagegen auf den englischen 562 732 890 Passagiere und 212188155 t Güter oder 215,4 rcsp. 57,5 Proz. mehr befördert wurden.

Allein ungeachtet der Verschiedenheit mancher Vorbe- dingungen geht aus der Vergleichung doch hervor, daß in dem «Fahre 1879 gleihwie in den beiden Vorjahren die Zahl der shweren, mit Tödtungen und Verleßungen von Reisenden oder Bahnbediensteten verbundenen Eisenbahnunfälle in Deutsch- land keine solche ist, für welche die Erklärung in bedenklichen Umständen gesuht werden müßte, Die Betriebsführung auf den deutshen Bahnen giebt danah zu Besorgnissen nicht An- laß, und darf ohne Ueberhebung die Sicherheit auf denselben der auf den Eisenbahnen in Großbritannien min- destens gleichgestellt werden.

Der Eigenthümer eines bepfandbrieften Grundstückes kann nah einem Erkenntniß des Reihsgerichts, V. Civilsenats, vom 2, Oktober d. F., die von ihm amortisirte Quote der Pfandbrief- Hypothek cediren, und sein persönlicher Gläubiger kann darauf Arrest legen. - Kommt das Grund- stück sodann zur Subhastation, so ist im Kausfgelderbelegungs- termin der amortisirte und deshalb von Seiten des Pfandbrief- Instituts niht erhobene Theil der Pfandbriefshuld dem