1880 / 268 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

am 7

e E

r Si SAREAA

Stettin, 11, November, (W, T. B.)

Getreidemarkt, Weizen pr. November 214,03, pz. Früh- jahr 217,00. Roggen pr. November 215,50, pr. F ünjahr 206.50, Rübö! 100 Kilogr. pr, November 56,00, pr. April-Mai 57,00, Spi- ritos loco 57,10, pr. November 56,80, pr. November-Dezember 956,20, pr, April-Mai 57,30. Petroleum pr. November 11,20, Rübsen per November 240,00

Poesenm, 11. November. (W. T. B.)

Spiritus pr, November 55,50, pr. Dezember 55,60. pr. Januar 59,70, pr. April-Mai 57,00. Geküindigt 10000 Liter, Matt.

Breslau, 12, November, (W. T. B.)

(Getreidemarkt) Spiritus per 100 Liter 106 % per November und per- November-Dezember 56,00, per April-Mai 57 30. Weizen per November-Dezember 213,00, Roggon per November 215,00, per November Dezember 209.00, per April-Mai 206.00. Rüböl lcco per November- Dezember 53,00, per April-Mai 55,75, per Mai-Juni

6,50 Br., Mais pr. Mai-Juni 6,25 Gd., 6,28 Br. Prima-Roggen 19,30. Wetter : Prachtryol]l.

Amaterdam, 11. November. (N. T. B)

Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Weizen pr. November —, pr. März 301, Roggen per März 243, pr, Mai 237.

Antwerpen, 11. November. (W. T. B.)

Petreoleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 263 bez, und Br., pr. Dezember 254 bez., 254 Br,, pr. Januar- März 25 ber,, 254 Br. Weichend.

Antwerpen, 11. November. (W, T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht,) Weizen fest, Roggen fest, Hafer still, Gerste sich bessernd.

London, 11, November. (W. 1. B.)

An der Küste angeboten 10 Weizenladungen.

Havannazucker Nr, 12, 24. Matt .

Liverpool, 11. November. (W. T. B.) (Offizielle Notirungen.)

Dezember 74,50, pr. Januar-April 76 00, pr. Mai-August —,—, Spiritus behauptet, pr. November 60,00, pr. Dezember 60,00, pr. Januar-April 60,00, pr. Mai-August 59,00.

aria, 11, November. (W, T, 6}

Rohzucker 889 weichend, loco 54,75 à 55,00. Waieser Auokor weichend, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. November 60,80, pr. Dezember 61,00, pr. Januar-April 61,50.

New=YorKk, 11. November, (W. T. B.)

Waarenbericht. Banmawolls in New-York 1015/16, do. in Tew-Orleans 103, Petroleum in New-York 12 Gd,, do. in Philadelphia 12 Gd, rohes Petroleum 6}, do, Pipe line Certificata D, 89 C. &Wohl 4 D, 60 C. Rother Winterweizen 1 D. 21 C. Mais (olä mired} 60 C. Zucker (Fair refining Mascovados) 7%, Kaffee (Rio-) 135. &cbmalz (Marke Wilcox) 9, ds, Fairbanks 9, do. Bobs & Brothers 9, ASpook (short clear) 8 C. Gotreidefracht SE.

96,90, Zink nmsatzlos. Wetter: Schön. Cöln, 11. November, (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 22,

23,50, pr. November 22,10, pr. März 22,60.

15,00. Rübö) loco 30,00, pr. Mai 29,80. Bremen, 11. November. (W. T. B.)

Petroleum (Schlussbericht) weichend, Btandard white loco 10,10 à 10,00, pr. Dezember 10,20 à 10,05, pr. Januar-März 10,15

à 10,00. Alles bezahlt, Hamburg, 11. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine

matt. Roggen loco unverändert, auf Termine matt.

Weizen pr. November 202 Br.. 201 G4d., pr. April-Mai 219 Br., 217 Gd. Roggen pr. November 210 Br., 209 Gd., pr. April-Mai

201 Br., 199 Gd, Hafer und Gerste unverändert, 56, pr. Mai 58. Spiritus matt, pr. November 5

zember-Januar 504 Br., pr. Januar-Februar 5014 Br., pr. April-Mai 504 Br. Kaffee rabig, geringer Umsatz, Petroleum weicberd, Standard white loco 10,50 Br., 10,20 Gd., pr. November 10,20 G4,, pr. De-

zember 10,20 Gd. Wetter: Bedeckt, Pest, 11, November. (W. T. B) Produktenmarkt. Weizen loco fest, auf

pr. Frübjabr 12,40 Gd., 12,42 Br., Hafer pr. Frübjahr 6,45 G4d,,

Roggen loco 22,50, pr. November 21,20, pr. März 21,20, pr. Mai

50, fremder loco

—. Hafer loco

611/39 d, Rüböl still, loco 17 Br, pr. Doe-

Dezember 28,00, pr, Januar- April Termine laustlos,

pr. März-Juni 58,25,

Upland good ordinary 515/16, do, low middling 63/16, do. middl. 67/16, Mobile middling: 67/16, Orleans good ordinary 61/16, do. low middl. 67/16, do. middl. 611/16, do, middling fair 74, Pernam fair —, Maceio fair 73/16, Maranham fair 73/16, Egyptian brown middI. E do. do, fair 7}, do. do. good fair 7%, do, white fair —, do. do. good fair 73, Dhollerah middl, 35, do. geod middl, 33, do, middl. fair 43, do. fair 47, do. good fair 53, do. good 55, Oomra fair 8g 43, do. good fair 53/16, do. good 5%. Scinde fair 41, Bengal fair 2 iy 44, Bengal good fair 49/16, Madras Tinnevelly good fair 5}, do. 0! Western fair 43, do, do. good fair 53/16. O

Liverpool, 11. November. ©

Baumwolle, (Schlussbericht,) Umsatz 10 000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Amerikaner angeboten. Middl. amerikanische Januar - Februar - Lieferung 69/32, März - Lieferung

GGlaszow, 11. November, Roheisen. Mixed numbres wavrants 59 sh, 3 d. bis 51 sh. 10 d. Bradford, 11, November. (W. T. B.)

Wolle, Wollenwaaren und wollene Stoffe matt.

Paris, 11, November. (W. i. 8.9

Produktenmarkt. Weizen rubig, pr. November 28,10 pr,

ruhig, pr. November 59,00, pr. Dezbr. 58,60, pr. Januar-April 58,00, Etiböl rubig, pr. November 73,75, pr.

Berlin,

»

9

11, (L. B) Di

12. November. Dis Marktpreiss dos Kartoffel-Spiritus

per 10,000 9%/, nach Tralles (100 Liter à 100 9/0), frei bier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze am 5. Novbr. 1880 A 58,6—58,4

» 984

9 1E ohne Fass.

» Ó»

b) Y L) »

L DaR

- Dol

Aeltesten der Kaufmannschaft yon Berlin,

(N. T. B)

41 471 M). 28,00, or. März-Juni 28,25, Mehl

e

-_-

Wothen-Answeis der deutschen Zettelbanken vom 22, Oktober 1880,

(‘Die Beträge lauten auf Tausende Mark.)

Eilsembahn-Einna hmen,

Berlin-Görlltzer Elsenbahn. Im Oktober cr. 598454 t. (gegen die prov. Einnabme von 1879 —+- 31 783 M, gegen die definitive + 5025 6). bis ult, Oktober 4 860212 A (gegen die prov. Einnabmo von 1879 +- 73 823 A, gegen die definitive

Von der vorangegebenen Mindereinnahme pro Ja-

nuar bis Oktober 1880 mit 41 471 geht ab die Differenz zwischen- der provisorisch ermittelten und der definitiv festgestellten Ein- nahme pro Januar bis Mai 1880 mit 94469 é, bleibt Mehr- einnahme Hh s ult. Oktober 1880 52 998 A

Kasse.

| Gegen | M E Gombarb- V v

Vor- Wesel. | 5p, forderun- woche. woche. gen.

Noten- die fällige die BVor- | Umlauf. | Vor-

Gegen | Täglich | Gegen | Verbind-| Gegen lichkeiten dte

Verbind-| Vor- [auf Kün-| Vor- woche. [lihkeiten.| woche. | digung. | woche.

Mee S Dic 5 altpreußishen Banken Die 3 ¿Ofen Bann. 22 871

607 688

Die 4 norddeutschen Banken. . . 6 578|+

E E 5 941 1E Ae e Moa 35 735 Die 3 süddeutshen Banken . . 23 133

4 640— 358

+ 7214| 334060|4- 179] 51372 O 41601 7210

4002 54 543 + 1071 5 376

302| 53 890|— 418| 8213

Lo 415

52 457|— 1220| 82 554|—

7

731 741|— 11 284| 147 539/+ 1362] | 10 259|— 390 |

41 020 3 452 : | 13 656/— 659 2154 178764- 664 8424 9 824/— 4090| 3898|— 404 8430— 71 37 690+ 6191 1864 66 886

50 808|— 384

3617+ 1571 7738/— 61 3498+ 74 11968/+ 45 5 822+ 450| 18850/+ 472 + 2499| 795— 205 4+ 0

196|— 9

Summa 706 586

Theater.

Königliche Schanuspie!e, Sonnabend: Opernhaus. 213, Vorstellung. Die lustigen Weiber von Windsor, Komisch - phantastishe Oper in 3 Akten, nach Shakespeare’'s gleihnamigem Lust- spicle gedichtet von H. S. von Mosenthal. Musik von D. Nicolai. Tanz von Hoguet. (Fr. Mal- linger, Fr. Lammert, Frl. Gabrielli, Hr. Frie, Hr. Bey, Hr. W, Müller.) Anfang 7 Ühr.

Schauspielhaus. 233. Vorstellung. Gräsin Lea. Schauspiel in 5 Akten von Pau! Lindau. In Scene geseht vom Direktor Deeß. Anfang 7 Uhr.

Sonntag: Opernhaus. 214. Vorftellung. Joseph in Egypten, Musikalishes Drama in 3 Abtheilungen von Alcrander Duval. Musik von Méhul. (Frl. Horina, Hr. Schmitt, Hr. Niemann, Hr. Oberhauser.) Zum Sthluß: Thea, oder: Die Vlumeufee. Ballet in 3 Bildern von Paul Taglioni. Musik von Pugni. Anfang 7 Ubr.

Schauspielhaus. 234. Vorstellung. Die zärt- lihen Verwandten, Lustspiel in 3 Akten von Roderich Benedix. Aufang 7 Uhr.

VWalluer-Theater, Sonnabend: 3. 64. Male: Krieg im Frieden.

Victoria-Theater, ODirefiion: Emil Hahn. Sonvabend: Zum 42. Male : Gastspiel der ersten Solotänzerin Fräulein Clara Qualiz, des ersten Solotänzers Sigr. Aldo Spadalino, vom Theater della Scala in Mailand. Der wilde Baron. Großes Ausftattungstück mit Ballets in 12 Bildern von Guftav Kadelburg. Musik von Gustav Lehnhardt. Ballets von Therese v. Kilanyi. Kostüme vom Ober-Garderobier Happel. Maschi- nerien vom Maschinenmeister H. Geisler. Clektrisches Licht vom Inspektor Krämer. Sämmtliche Dekora- tionen aus dem Atelier von F. Lütkemeyer in Co- burg. In Scene gesetzt von Emil Hahn.

Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Residenz-Theater. Sonnabend: Z. 36. M.: Dani?:l Nochat.

Kroïls Theater, Sonnabend: Das Stif- tungsfest. Anfang 7 Uhr.

National- Theater, Sonnabend: Kosiki.

Stadt - Theater. Sounabend: Zum 8. Male: Ledige EChemäuner. Poffen-Lustspiel in 4 Akten. von Leon Treptow.

Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Germania-Winter-Theater, (Am Wein-

berg6weg.) Sonnabend: Gastspiel des Herrn Carl Pander. Heinrich Heine. Charakterbild in 3 Ak- di oen Der Präsident. Original-Lustspiel in ,

Sonntag: Nachmittags: Parquet 50 „4. w Mes Juu “f s E

“avends; Gaflspiel des Herrn Carl Pander. Hein- rid Heine. Der Präsident. E Y

T 702] 578 199 400

Velle - Alliance- Theater, Sonnabend :

EGrftes Gastspiel des Frl. Ernestine Wegner und der Herren Kadelburg und Meißner vom Wallner- Theater. Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters, Frls. Mejo, Wallberg, Goernemann, Wenck, Herren Kriete und Neuber. Der jüngste Lieutenant. Posse mit Gesang in 3 Akten von Ed. Jacobson. Musik von G. Lehnhardt. Kassen- eröffnung 6 Uhr, Anfang der Vorstellung 7 Uhr.

Sonntag: Der jüngste Lieutenant.

Von 4 bis 6 Uhr. Nachmittags-Vorstellung. Zum 203, Male: Der Rattenfünger von Ha- meln, Kasseneröffnung 3 Uhr. Halbe Preise : Erstes Parquet 1 4 u. \. w. Entrée 30 S.

l N und folgende Tage: Der jüngste Lieu- enant.

Kaisergalerie, (Passage.) Sonnabend : Vorstell. Die Zanberwelt, dargestellt von Bellachini, Hof- künstler Sr. Majestät des Deutschen Kaisers. Billets vorher Passage-Laden 12. Anf. 7} Uhr.

Concert-IHaus, Concert des Kol. DN+4 Hof-Musikdirektors Herrn Bils Ce

Sonnabend: Anfang 7 Uhr, Sinfonie-Concert. 1. Theil. Auf besonderen Wuns; Octett für Streichinstrumente, von Mendelssohn - Bartholdy, mit mehrfacer Beseyung. 2, Theil. Sinfonie Nr. 11, D-dur, von L, v. Beethoven, 3, Theil. Ouverture z, Op. „Oberon“, von C. M. v. Weber. Türkisber Marsch aus dem Festspiele „Die Ruinen von Athen“, von L. v. Beethoven. Albumblatt, Romanze f. d. Violine, von Richard Wagner, vor- getr, von Herrn Concertmeister Franz Krezma. Der Pester Carneval, Ungarische Rhapsodie Nr. 6 in D (an W. Ernst), Franz Liszkt, (instr. von Doppler und vom Componisten). Rauchen ist während des Sinfonie-Cozucerts nur im Nebensaal, 2. Rang und Tunnel gestattet.

Familien-Nachrichten,

Verlobt: Frl. Jenny v. Scipp mit Hrn. Dr. med, Déêcar Thienel (Jedlin—Alt-Berun). Freiin Ida v. Seckendorf mit Hrn. Amtsgerichts- Rath Hermann Freiherr Hofer von Lobenstein R in Württemberg—Mühlhausen in Thüs- ringen).

Verehelicht: Hr. Apotheker Christian Stolz mit Frl. Charlotte Bretschneider (Ingelfingen). Hr. Hauptmann und Compagnie-Chef Georg Freiherr (8 erd mit Frl, Elisabeth v. Besser

erlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrichter Sartig (Meiningen). Hrn. Pfarrer Maresch (Gollncw). Hrn. Superintendent Slireetz (Marklissa). Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef Erwin Frhr. Treusch v. Buttlar-Brandenfels (Sonders- Mi 04 V Tar N. Be a (Grabow a. O) ine Lochlier: Hrn. Hauptmann

ggen N F A estorben: eiw. Frau Forstmeister Sophie

Allershausen (Coppenbrügge). Verw. e

Pastor Johanne Giesecke, geb. Hyniß\s{ch (Halber-

stadt), Hr. Ober-Regierungs-Rath Otto

v. Dresler und Scharfenstein (Wiesbaden).

Ste&#Xbriefe und Untersuchungs - Sachen. [28037] StrafvollsireXungsersuchen. Gegen Arbeiter

89 117|— 9351| 924 193|— 16 410| 165 616+ 13 536

44 181 12276 988

strafe von zwei Mark, für welche im Unvermögens- falle eintägiges Gefängniß tritt, festgeseßt. Es wird um Strafvollstreckung und Benachrichtigung zu den Akten A. 13. 80. ersucht. Berlincheu, den 6. No- vember 1880. Königliches Amtsgericht.

Subhaftationen, Aufgebote, Bor- ladungen und dergl.

E Aufgebot.

Der Wirth Ludwig Jahnke zu Glembokie Colo- nie hat das Aufgebot der unbekannten Eigenthums- prätendenten des Grundstücks Glembokte Colonie Nr. 8 (früher 18), dessen leßteingetragene Eigenthü- mer die Jacob und Marianna Powalowski alias Gapinski’schen Cheleute gewesen sind, beantragt:

Als Rechtsnachfolger der bereits verstorbenen Powalowski alias Gapinski’\hen Eheleute sind:

1) die Hirtsfrau Marianna Wisniewska, geb. Sapinska,

2) die Tagelöhncrfrau Rosalie Nowak, geb. Gapinska,

3) der Tagelöhner Anton Gapinski,

4) die Wittwe Hedwig Polska, geb. Gapinsfka,

#9) Marianna Iacckowiak, geb, Gapinska,

angegeben.

Es werden daher die vorstehend genannten Per- sonen, sowie die übrigen unbekannten Eigenthums- prâtendenten aufgefordert, ihre etwaigen CEigenthums- ansprüche an das Grundstück Glembokie Colonie Nr. 8 (früher 18) in dem vor dem hiesigen Amts- gericht vor dem Amtsrichter Jahns auf Dienstag, den 1. Februar 1881, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und ihr Eigen- thumsrecht zu bescheinigen, widrigenfalls die Ein- tragung des Eigenthums für den Wirth Ladwig Jahnke erfolgen und ihnen überlassen bleiben wird, Fe Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu ver- olgen.

Pudewitz, den 5. November 1880.

Königliches Amtsgericht.

[279%] BVekauntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger des Kaufmanns Isidor Arouson von hier, wird bekannt gematt, daß die Antragstellerin in dem Aufgebotstermine nicht erschienen ist, und auch binuen weiterer 2 Wochen den Antra auf Anberaumung eines neuen Termins nicht nestellt hat.

Königsberg i./Pr., den 4. November 1880,

Königliches Amt?geriht. VII,

[27975]

Nr. 20031. Kaufmann C. Sperling in Mann- heim, vertreten durch Rechtsanwalt Bassermann, kTlagt gegen Kaufmann (C, Friedr. Blaufuß von da, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, auf Zah- lung von 334 4 3 -Z Miethszins für die Zeit vom 1. Mai bis 5. November d. J. und von 65 A6 80 S vertragsmäßig dem Bekl, obliegenden Kosten für Reparatur der Miethwohnung und Cranéyortkosten eines Kafsenshrankes und ladet denselben zur Ver- handlung des Nechtsftreites vor Gr. Landgericht Mannheim, Civilkammer 1, in den Termin vom Miitwoch, 26. Januar 1881, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen beim genannten Ge- rihtéhofe zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der bewilligten öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 8. November 1880.

Gr. Bad. Landgericht. Civilkammer I,

Die Gerichtsschreiberei : Junk, Sekretär.

Adolph Schmidt von Berlinchen ist wegen orfst- diebsta;l durch rechtékräftigen Strafbefebl, Gat,

[27959]

Oeffentliche Bekanntmachung.

In der Sculte-Kuhlmey'schen Aufgebots\ache F. 7 de 1880 hat das Königliche Amtsgericht zu Potsdam, Abtheilung L, in der Sitzung vom 8; November 1880, für Reeht erkannt:

alle Diejenigen, welche an die in Abtkeilung Il. sub Nr. 2 des Grundbuches von Potsdam Band VI. Blatt Nr. 455 eingetragene Post : „100 Thaler für Sophie Elisabeth Hennecke, Schwester des Vorbesigers, ex test. 5, Dezem- ber 1767“ als Erben, Cessionare oder sonstige

Rechtsnachfolger Ansprücbe haben, werden mit solchen daran ausgeschlossen und die über die Post gebildete Urkunde für kraftlos erkläri.

[27968] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- gerichts vom 4. November d. Fs, sind die Stamm- aktien der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn Nr. 896, 27370, 27371, 27372 und 31383 über je 100 Thaler für kraftlos erklärt.

Halle a./S., den 6. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Abth, VIT,

[28064] Bekanutmachuug.

N 80 302, Nachdem der Aufgebotskläger Bankier Hermann Weiß von Basel wieder in den Besitz der Werthpapiere gelangt ift, so wurde der auf

Freitag, den 1. Juli 1881, Vorm. 11 Uhr, angeordnete Termin durch Beschluß Gr. Amts- gerihts vom Heutigen wieder aufgchoben,

Karlsruhe, 8, November 1880.

Gr. Amtsgericht. Gerichts\creiberei. Frank,

8%] BVekauntmachung.

Nr. 29 908, Nacbdem der Aufgebotskläger Bäer- meister Martin Mechling von Hirschhorn wieder in a s der Werthpapiere gelangt ist, so wurde

r auf:

Freitag, den 24. Oktober 1884, Vorm. 11 Uhr, angeordnete Termin durch Beschluß Gr. Amts- gerichts vom Heutigen wieder aufgehoben.

Karlsruhe, 4. November 1880.

Gr. Amtsgericht. Gericbtsschreiberet. Frank.

[27944] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Gerichts\ekretärs Louis Lep- pert zu Guttstadt erkennt das Königl. Amtsgericht t N durch den Amtsrichter Grunwald 2c. ür Recht:

Der Wesel d, d. Guttstadt, den 5, Dezember 1879, über 120 M, zahlbar drei Monate a dato, accep- tirt von: „Leppert“, wird für kraftlos erklärt, die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller auferlegt. Guttstadt, den 4. November 1880. Königliches Amtsgericht. I. Gruntvald.

[28057] Westfüliseher Gruben-Verein.

Auf Grund des 8, 26 des Statuts beehren wir uns die Actionaire unserer Gesellschaft zu der am

Dienstag, den 7. December Cr,

Vilrtags 12 Ulr, înm Hôtel Wenker

FPaxmann zu Dortmund stattfindenden ordentlichen Generalversammlung unter Hinweis auf nachstehende Tagesordnung ergebenst einzuladen,

Die Bescheinigungen, welche als Eintrittskarten zur Generalversammlung dienen, können laut S. 25 des Statuts bei der Berliner Handels- Gesellschaft in Berlin in Empfang genommen werden.

Tagesordnung: 1) Bericht des Aufsichtsraths. 2) Bericht des Vorstandes und Vorlage der Bilanz.

3) Ersatzwahl für 2 Mitglieder des Anufsichts-

rathes,

4) Verloosung von Partial-Obligationen.

Zeehe Mansa hei Fiuckarde, den 12, November 1880,

Westfälischer Gruben-Verein. Nonne,

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öóniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

f Das Abonnement beírägt 4 # 50 ch4 | füc das Bierteljahr. |

j

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 -&

Atile Post-Anstalten unehmen Bestellung anz

_ÉTPEN Q für Lerliz außer den Post-Anstalten auh die Expe-

Kifion: SW. Wilhelmste. Ne. 32,

Æ

2 268,

Berlin, Sonnabend,

den 13. November, Abends.

B.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht: dem seitherigen Konsul des Deutschen Reichs für die

Samoa- und Tonga-Jnseln, Kaufmann Theodor Weber

zu Hamburg, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerußt : den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verlichenen nihtpreußishen Ordens-Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Ritterkreuzes erster Klasse des Königlich ba ye- rischen Militär-Verdienst-Ordens: dem Major z. D. Wittje im Reserve-Landwehr-Bataillon (Magdeburg) Nr. 36; der Großherzoglich badishen Rettungs-Meda ille am Bande: dem Gefreiten Böhler im 1. Badischen Leib-Grenadier- Regiment Nr. 109; des Großkreuzes des Großherzoglich hessischen Verdienst-Ordens Philipps des Großmüthigen: dem General-Major des Barres, Präses der Obexr- Militär-Examinations-Kommission ; des Bt Nu rep ou tes po eler Klasse desselben rdens: dem Oberst-Lieutenant von Brauchit\ch, Abiheilungs- Chef im Kriegs-Ministerium; * des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens:

dem Hauptmann Rothe vom Generalstabe des XIV, ‘Armee-Corps und

dem Hauptmann von Mayer im 2. Badischen Grena- dier-Regiment Kaiser Wilhelm Nr. 110; des Nitterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens:

dem Seconde-Lieutenant Riedel im 2. Badischen Gre- nadier-Regiment Kaiser Wilhelm Nr. 110; des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzog- lih hessischen Ludwigs-Ordens: dem Obersten von Gerhardt, Commandeur des 2. Bg- dishen Grenadier-Regiments Kaiser Wilhelm Nr. 110;

des Großkomthurkreuzes des Großherzoglich meckccklenburgischen Ens der Wendischen rone:

dem General-Major von Schlichting, Chef des General-

stabes des Garde-Corps ; des Ritterkreuzes desselben Ordens:

dem Major Baron von Eberstein und dem Rittmeister von Nabe, Adjutanten beim General-Kommando des Garde- Corps, und dem Hauptmann von der Marwiß im General- stabe des Garde-Corps ; des Großkreuzes des Herzoglich sahsen-ernestini-

schen Haus-Ordens:

dem General der Kavallerie Freiherrn von Schlotheim,

kommandirenden General des Xl. Armee-Corps ; des Komthurkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens:

dem Major von Szczytnicki im Thüringishen Hu- Jjaren-Regiment Nr. 12; des Nitterkreuzes erster Klasse desselben Ordens:

dem Hauptmann Fabricius im Hannoverishen Füsilier- Regiment Nr. 73 und Adjutanten der 5. Division;

des Nitterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens:

dem Premier-Lieutenant Freiherrn von und zu Egloff- stein im Thüringischen Husaren-Regiment Nr. 12; des demselben Orden affiliirten Verdienstkreuzes

mit Schwertern:

den Wachtmeistern Steinberg und Buchholz und den Vize-Wachtmeistern Focke, Friesicke, Laesecke und Hage im Magdeburgischen Kürassier-Regiment Nr. 7 ;

der demselben Orden affiliirten goldenen

Verdienst-Medaille:

dem Musikdirigenten Schü im Thüringischen Husaren- Regiment Nr. 12;-

der demselben Orden affiliirten silbernen

Verdienst-Medaille mit Shwertern:

dem Sergeanten Kaiser im Magdeburgischen Kürassier- Regiment Nr. 7;

der demselben Orden affiliirten silbernen

Verdienst-Medaille:

dem Stabstrompeter Schwarze im Magdeburgischen

Dragoner-Regiment Nr. 6;

des Fürstlih reußishen Ehrenkreuzes dritter Klasse:

dem Seconde-Lieutenant von Gerhardt im 7, Thürin- gischen Jufanterie-Regiment Nr. 96.

Deutsches Neich.

Bektanntmachung,

betreffend Abänderung der Uebergangsabgabe für Branntwein und Einführung einer Steuer- rückvergütung für folchen in Bayern. Vom 9. November 1880.

Im Königreich Bayern gelangt in Folge der Einführung des Geseßes vom 25. Februar 1880 über den Branntwein- aufshlag vom 1. Juli 1880 ab an Stelle der seitherigen Uebergang8abgabe von Branntwein (vergl. die Bekanntmachung vom 15. Januar 1877, Reichs-Geseßbl. S. 9 f.) eine solche im Betrage von 13,10 /6 vom Hektoliter Branntwein zu 50 Proz. Alkohol nach Tralles bei Normaltemperatur zur Erhebung. :

Von demselben Zeitpunkt ab werden bei der Ausfuhr von Branntwein aus Bayern an Rückvergütung des Auf- {lags für das Hektoliter Branntwein zu 50 Proz. Alkohol nah Tralles bei Normaltemperatur 8 4, und für das Hekto- liter Liquer 4,80 4 gewährt.

Berlin, den 9. November 1880.

Der Reichskanzler, Jn Vertretung: Scholz.

Bekanntmachung,

betreffend die Uebergangsabgabe und die Steuer- rülvergütung für Branntwein in Baden.

Vom 9. November 1880.

Jm Großherzogthum Baden is vom 1. September d. J. ab an Stelle der Viderigon Säge der Uebergangsabgabe von Branntwein (veègl. Bekanntmächung vom 20, Mai d. J,, Reichs-Geseßbl. S. 112) derSahß von 14Pf., und an Stelle Der ebendort bezeihneten Steuerrückvergütung für Branntwein eine solhe von 9 Pf. für jedes Liter absoluten Alkohol oder je 100 Literprozente getreten.

Berlin, den 9. November 1880,

Der Reichskanzler. Jn Vertretung : Scholz, Neue Postanstalten in Berlin.

Am 15. November d. J. werden in Berlin folgende neue Postanstalten in Wirksamkeit treten : i

1) N. Brunnenstraße (Ede der Jnvalidenstraße Nr. 1) das Postamt Nr. 90 Bre Lem ean,

2) N. Aderstraße Nr. 1b. (Ecke der Elsasserstraße) das Postamt Nr. 91 (Ackerstraße). i

Bei diesen Postanstalten können Postsendungen jeder Art, mit Ausnahme der Packetsendungen mit und ohne Werth- angabe sowie der Telegramme und Rohrpostsendungen, ein- geliefert werden. i

Die Annahme von Bestellungen auf Zeitungen und Zeit- en sowie die Ausgabe von Postsendungen und Zeitungen

ndet nicht statt. i :

Die Diensistunden für den Verkehr mit dem Publikum werden festgeseßt: i i

an Wochentagen: von 8 Uhr Vormittags bis 7 Uhr Abends ;

an Sonntagen: von 8 Uhr Vormittags bis 9 Uhr Vor- tags und von 5 Uhr Nachmittags bis 7 Uhr Abends;

an Festtagen, welche nicht auf einen Sonntag fallen: von 8 Uhr Vormittags bis 9 Uhr Vormittags, von 11 Uhr Vormittags bis 2 Uhr Nachmittags, von 4 Uhr Na- mittags bis 7 Uhr Abends.

Berlin C., den 11. November 1880.

Der e Ober-Postdirektor, eheime Postrath Sachße.

Jn Hamburg wird am 22. d. M. mit einer Seedampf- \{hiffs-Maschinistenprüfung begonnen werden.

Die Nr. 22 des Reichs-Geseßblatts, welche von he1tc ab zur Versendung gelangt, enthält unter /

Nr. 1396 die Bekanntmachung, betreffend Abänderung der Uebergangsabgabe für Branntwein und Einführung einer Steuerrückvergütung für solhen in Bayern. Vom 9, Novem- ber 1880; und unter :

Nr. 1397 die Bekanntmachung, betreffend die Uebergangs- abgabe und die Steuerrückvergütung für Branntwein in Baden. Vom 9, November 1880.

Berlin, den 13. November 1880.

Kaiserliches Post-Zeitungs-Amt. Didden.

Köntgreich Preunfen.

Se, Majestät der König haben ra M Si geruht : den Kreis-Schulinspektor Dr. Georg Fl ügel zu Rheda i./Westf. zum Seminardirektor zu ernennen.

Privtlegaginm

wegen Ausfertigung auf den Inhaber [lautender An- leihßescheine der Stadt Mülheim an der Ruhr im Be= trage von 1500000 4, vom 27. Oktober 1880.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Nachdem die Vertretung der Stadt Mülheim an der Nubc in der Stadtverordneten-Sizung vom 23. Juli 1880 beshlossen hat, die zur Regulirung der \tädtishen Schuldenverhältnifse erforderlichen Mittel im Wege einer Anleihe zu beschaffen, wollen Wir auf den Antrag der städtishen Vertretung, ezu diesem Zwecke auf jeden Inhaber lautende, mit Zins- scheinen versehene, Seitens der Gläubiger unkündbare Anleihescheine im Betrage von 1 500000 Æ ausftellen zu dürfen“, da fich hiergegen weder im Interesse der Gläubiger noch der Schuldner etwas zu erinnern gefunden hat, gemäß S. 2 des Geseyßes vom 17. Juni 1833 zur Ausftellung von Anleihesheinen zum Betrage von 1 500 000 e, in Buchstaben: eine Million fünfhunderttaufend Mark, welche in 3090 Abschnitten: zu 500 1 nah dem anliegenden Muster auszufertigen, mit 4 Prozent jährlich zu verzinsen und nah dem festgestellten Tilgungsplane mittelst Verloosung jährlih vom 1. Januar 1881 ab mit wenigstens Einem und einem Zehntel Prozeat des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den gedachten Schuld- verschreibungen und der etwaigen Ueberschüsse des städtishen Wasser- werks zu tilgen find, durch gegenwärtiges Privilegium Unsere landes- herrlihe Genehmigung ertheilen. ¡e Ertheilung erfolgt mit der rechtlichen Wirkung, daß ein jeder Inhaber dieser Anleihescheine die daraus hervorgegangenen Rechte geltend zu machen befugt ist, ohne zu bes Nachweise der Uebertragung des Eigenthums verpflichtet u sein. : Dur vorstehendes Privilegium, welhes Wir vorbehaltlih der Rechte Dritter ertheilen, wird für die Befriedigung der Inhaber der Anleihescheine eine Gewährleistung Seitens des Staates nit über- nommen. E Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Insiegel. Gegeben Berlin, den 27. Oktober 1880. (L.8) Wilhelm. von Bismarck. Gf. Eulenburg. Bitter.

Rheinprovinz. Regierungsbezirk Düsseldorf Anleiheschein der Stadt Mülheim Gn der Ruhr Nr über 500 A Reichswährung.

Ausgefertigt gemäß des landesherrlichen „Privilegiums vonr 27. Dfktober 1880 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Düsseldorf vom .. ten 188 , Nr... . Seite . . . und Geseßz-Samm- lung für 188 . Seite . . . laufende Nr e Ï

Auf Grund des von der Königlichen Regierung zu Düsseldorf enchmigten Stadtverordnetenbeshlusses vom 23. Juli 1880 wegen Aufnabine einer Schuld von 1 500000 Æ bekennen \ih die Unter- zeihneten Namens der Stadt Mülheim an der Ruhr dur diese, für jeden Inhaber gültige, Seitens des Gläubigers unkündbare Ver- shreibung zu einer Darlehns\{uld von 1500000 #, welche an die Stadt Mülheim an der Ruhr baar gezahlt worden und mit vier Protent ti zu verzinsen ist.

Die Rückzahlung der ganzen Schuld von 1 500000 A ecfolgt nah Maßgabe des genehmigten Tilgungsplans mittelst Verloofung der Anleihescheine in den Jahren 1881 bis spätestens 1917 ein- \{ließlich aus einem Tilgungss\tocke, welcher mit wenigstens Einem und einem Zehntel Prozent des Kapitals jährlih unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen und der etwaigen Uebershüfse des städtischen Wasserwerks gebildet wird. Die Aus- loosung geschieht in dem Monate Mai jeden Jahres. Der Stadt Mülheim an der Ruhr bleibt jedo das Recht vorbehalten, den Tilgungsstock zu verstärken oder auch sämmtliche noþ im Umlauf befindliche Anleibescheine auf einmal zu kündigen.

Die durch die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen wachfen eben- falls dem Tilgungsstocke zu. S

Die ausgeloosten, sowie die gekündigten SNI er Lten werden unter Bezeichnung ihrer Nummern und Beträge, sowie Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen soll, öffentlich bekannt gemaht. Diese Bekanntmachung erfolgt sechs, drei, zwei und einen Monat vor dem Zahlungstermine in dem Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeiger, dem Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Düsseldorf, dem amtlichen Kreisblatt des Kreises Mülheim an der Ruhr. Geht eines dieser Blätter ein, so wird an dessen Statt von der Stadtvertretung mit Genehmigung der Königlichen Regierung in Düsseldorf ein anderes Blatt bestimmt.

Bis zu dem Tage, wo solchergestali das Kapital zu entrichten ift, wird es in halbjährlihen Terminen, am 2. Januar und am 1. Juki, von heute an gerechnet, mit vier Prozent jährli verzinset.

Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen bloße Rückgabe der fällig gewordenen Zinsscheine, beziehungsweise ees Schuldverschreibung bei der Stadtkasse zu Mülheim an der Ruhr, und zwar auch in der nah dem Eintritte des Fälligkeitstermins folgendeu: Zeit. Mit. der zur Empfangnahme des Kapitals eingereich- ten Schuldverschreibung find auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurüczulieferen Für die feh- lenden Zinsscheine wird der Beirag vom Kapital abgezogen. Die gekündigten Kapitalbeträge , welche innerhalb dreißig rew nach dem Rückzahlungstermine niht erhoben werden, sowie. die innere halb vier Jahren nah Ablauf des Kalenderjahres, in welchem fie fällig geworden, nicht erhobenen Zinsen verjähren zu Gunsten der: Stadt Mülheim an der Ruhr. Das Aufgebot und die Kraft- loserklärung verlorener und vernichteter Schuldverschreibungen er- folgt nah Vorschrift der §§. 838 u. ff. der Civil-Prozeß-Ordnung für das Deutshe Reih vom 30, Januar 1877 (Reichs-Geseß-Blatt S. 83) beziehungsweise nach §. 20 des Fus aaenn 8geseßes zur E L P Dns vom 24. März 1879 ( cey-Samms lung S. é

Zinsscheine können weder aufgeboten noch für kraftlos erklärt

werden. Doch soll Demjenigen, welcher den Verlust von Zins