1880 / 268 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[27974] Subhastations-Patent.

Auf den Antrag der Erben und Rechtsnacbfolger der Maria Katharina Nauen, Wittwe Johann Heinrich Katenbauer ¿zu Dülken, diese als Erbin und Rectsnachfolgerin ibres ge-

nannten verlebten Ehemanns, nämli: 1) Friedrich l Nauen, Ackerer und Weber zu Lobberih am Flot- ' end; 2) Wilhelm Nauen, Acerer und Weber | zu Lobberih im Rennekoven; 3) Eheleute Wil- ; Ackerer und Maria Lucia j

helm Feldberg, s Nauen zu Sücteln am Windkerg; 4) Wilhelm Nauen, ohne Geschäft zu Dülken, sollen die nach- beschriebenen gegen 1) Peter Mathias Hanssen, Scidenweber, fsüc fich und als Vormund der mit seiner verlebten Ebefrau Maria Lucia, geborene Küppers, erzeugten noch minorennen Kinder: Anna Katharina und Maria Elisabeth Hanssen; 2) den Heinrih Hanssen, Commis zu Dülken; 3) den Jakob Hanssen, Seidenweber zu Dülken; 4) den Stephan Hanssen, Seiden- wekter zu Dülken; 5) Eheleute Konrad Adrians, Seidenweber, und Maria Hanssen, Beide zu Sücwteln am Dornbush, jeßt zu Dülken am Scomm; 6) Rudolph Hanssen, Eisengießer, früher zu Neuß, jeßt ohne bekannten Wohn - und Aufenthaltsort; 7) Hubert Cremers, Maurer zu Dülken, als Vormund seines minderjährigen Sohnes Cornelius Cremers, zu Dülfer, dur Verfügung. hiesiger Stelle vom 21. August cr. in gerihtlihen Beschlag genommenen Immobilien unter Zugrundelegung des von dem Erxtrahenten gemachten Erstgebots

am Samstag, den 12. März 1881,

Vormittags 11 Uhr, in der öffentlichen Sigzung des Königli®wen Amts- gerichts zu Dülken, im gewöhnlichen Gerichtslokale, öffentlih meistbietend versteigert und dem Leßtbie- tenden zugeschlagen werden, nämlich:

Wohnhaus mit Hofraum und Hausgarten mit Aubau, sowie unterliegendem Grunde und sonstigem An- und Zubehör, gelegen an der Grabenstraße, Stadtgemeinde und Bürger- meisterei Dülken, Kreises Kempen, begrenzt von Peter Anton Wiemes, Gottfried Bonus und Johaun Heinrich Arnold Holthausen, katastrirt Flur 6, Nummer 1148/471 und groß 2 Ar 6 Meter, bezeichnet mit der Hausnummer 26.

Das Haus ift zweistöckig, massiv in Stein unter s{warzer Zi-gelbedachung erbaut, zeigt zwei Schornsteine, hat vorne unten die Ein- gangsthüre und zwei, und oben drei, und in der Giebelseite vier Fenster, wird von dem Subhastaten Hanssen und dessen Miether Johann Brües bewohnt und benußt.

An Steuern werden von den Realitäten 8 A 40 S entrichtet.

__ Erstgebot 1500 M

Die Kaufbedingungen und der Auszug aus der Steuerrolle liegen auf der Gerichtsschreiberei des hiefigen Amtsgerichts zur Einsicht offen.

Die Bekanntmachung dieses Patentes wird hier- mit verordnet, und foll die Ladung des 2c. Ru- dolph Hanssen zum obigen Termin mittelst zweimaliger Einrückung in die beiden hier erschei- nenden Blätter „Neue Zeitung“ und „Sprecher am Niederrhein“ außer der sonst erforderlichen Ein- rüfung in den „Deutscheu Reichs-Anzeiger“, sowie Anhestung an die Gerichistafel (Paragraph 187 al. 2 und folgende) erfolgen.

Dülken, den 4. Oktober 1880.

Der Königliche Amtsrichter, Amts8gerihts-Rath.

gez. Oedenkoven.

Für die Richtigkeit dieses Auszuges:

Der Königlicbe ter

attri.

Eine beglaubigte Abschrift vorstehenden Subhasta- tion8patentes ift heute an die Gerichtstafel des hie- figen Amtsgerichts angeheftet worden.

Dülken, den 8. Oktober 1880.

Der Gerichtsschreiber. (L. S.) gez. Pattri.

Gemäß Akt des Gerichtsvollziehers Schulze da- hier vom 14. Oktober d. Js. ist ein gedrucktes, glceihlautendes Exemplar vorstehenden Subhasta- tionêépatents an allen im Gesetze vorgeschriebenen Orten angeheftet worden.

Für die Extrahenten : Brüeer, Nechtskonsulent und bev. Mandatar.

95157] Bckanutmachuug.

Der Eigenthümer Christian Mielke in Maskow hai das Aufgebot des auf seinen Namen ausgefer- tigten Guthabenbuvches der Sparkasse der Stadt Côslin Nr. 43 549 über 100 A 66 S beantragt.

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 4. Mai 1881, Vorn. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Vir. 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Cöslin, den 7. Oftober 1880.

Königliches Amtsgericht. TIL,

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

(28034) Bekanntmachung.

Zur Ausstattung des Kasernements der 5. Esca- dron 2. Garde-Ulanen-Regiments sollen Utensilien von Holz (Tischlerarbeiten) im Wege der Submission verdungen werden.

Offerten sind im diesseitigen Büreau, Michael- Kircbplatz 17, woselbst au die Bedingungen zur Einsicht ausliegen, bis zum

18, November cr., Vormittags 11 Uhr, franco einzureichen.

Berlin, den 10. November 1880,

Königliche Garnisonu-Verwaltung-+

[28054] Bekanntmachung.

Zur Ausstattung der Kaserne für die 5. Escadron 2, Garde-Ulanen-Regiments sollen 101 Bettstellen von Eisen im Wege der Submission beschafft werden.

Offerten hierzu sind im diesseitigen Bureau, Micbaelkirhplaß 17, woselbst auch die Bedingungen zur Einsicht ausliegen, bis zum

19, November cr., Vorm. 11 Uhr,

f

925 ;

[28055] SVekauntmachung. |

Die Lieferuag der Verpflegungs-, Oekonomie- und j

Bekleidungs-Bedürfnisse für die hiesige Könialiche i Strafanstalt pro 1. April 1881 bis dahin 1882, be- stehend in etwa: j

7509 kg Rinrdfleiscb,

2200 kg Schbweinefleis,

450 kg geräuc. Sped,

2500 kg Kocbbutter,

1600 kg Schweineschmalz,

600 kg Fadennudeln,

) 1000 kg Weizenmehl,

8) 12000 kg Roggenmehl Nr. I. zu feinem Brod,

9) 4500 kg j « II. zu Suppen, 10) 80000 kg z zu grobem Vrod,

11) 3500 kg Gerfstenmeßl,

12) 3000 kg Buchweizenmehl,

13) 3000 kg Buchweizengrüte,

14) 4000 kg Gersftengrüge,

15) 4000 kg Hafergrüge,

16) 4000 kg Reis,

17) 300 kg Graupe mittlere Sorte,

18) 3000 kg Graupe grobe Sorte,

19) 10000 kg Kocberbsen,

20) 6000 kg weiße Bohnen,

21) 6000 kg Linsen,

22) 180000 kg Kartoffeln,

23) 12500 kg Weißfohl,

24) 750 kg gebranntem Kaffee,

25) 20000 1 Braunbier,

26) 20000 1 Mil,

27) 8000 kg KoWsalz,

28) 25 kg Lorbeerblätter,

29) 50 kg Piment Gewürsz,

30) 50 kg Pefffffer,

31) 60 kg Kümmel,

32) 2000 kg Semmel,

33) 250 kg weiße Waschseife,

34) 40 kg weiße Rasirseife,

35) 15009 kg arüne Naturkernseife,

36) 800 kg Soda,

37) 50 1 Fisc{thran,

38) 200 Ries Strohpapier,

39 9200 kg Rüböl,

40) 20009 kg Petroleum,

41) 3509000 kg englische Steinkoßlen,

49) 250 rm buten oder eichen Klobenholz,

43) 400 rm fiefern Klobenholz,

44) 150 kg dunkelgrau melirtem starkem 3 dräthi- aem wollenen Strumpfgarn

soll im Submissicntwe e ausgegeben werden.

Es ist daher Termin

auf Moutag, den 13. Dezember d. J., Vormittags 11 Uhr, hierselbst anberaumt, wozu versiegelte Offerten nebst Waaren- Proben jedoch nur bis 11. Dezember d. J. angenommen werden.

In den Offerten, welhe in Gegenwart der etwa ershienenen Submittenten eröffnet werden, muß dte Bezeichnung der Artikel, die Angabe der Preise ohne Bruchpfennige und der Vermerk, daß Submittent die Licferungebedingungen kennt, mit denselben ein- verstanden ift, enthalten sein.

Nur solche Offerten und mit entspretenden Pro- ben find gültig, es wird aber die Befugniß vorbe- halten, sämmtlihe Gebote abzulehnen, falls keins derselben für annehmbar befunden werden sollte.

Nacbaebote sind unzulässig.

Die Lieferungsbedingungen liegen im hiesigen Kassenlokale resp. Betriebsbureau zur Einsicht aus, Ffönnen auch gegen Entrichtung der Selbstkosten ab- \{riftlih mitaetbeilt werden.

In diesem Falle wird der Betrag per Poflvor- {uß diesseits erhoben werden.

Mewe, den 10. November 1880.

Königliche Strafanstalts-Direkiiou.

[27591] Bekanntmachung. ;

Die in der Königlichen Gewehr- und Munitions- Fabrik hierselbst lagernden resp. bis zum 20, März 1881 noch entstehenden alten Materialien und

war: | pptr. 18 000 kg altes S{miedeeisen,

pptr. 4500 kg altes Gußeisen,

pptr. 2500 kg alter raffinirter Stahl,

pptr. 700 kg alter englischer Gußstahl,

pptr, 12 000 kg alter fohlenstoffarmer Gußftahl,

pptr. 142 kg alter Hartguß und

Petr, 38 kg altes Messing, follen im Wege der öffentlichen Submission ver- kauft werden.

Kauflustige wollen ihre genau den Bedingungen entsprehende und mit der Aufschrift: „Submission auf den Ankauf alter Materialien“ versehene Of- ferte bis zum Beginn des auf

Donnerstag, den 2. Dezember 1880, Vormittags 113 Uhr, anberaumten Subm'*ssionstermins an die unterzeih- nete Direktion einreichen.

Die Verkaufsbedingungen und Mufsterofferte liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus, fönnen au gegen Einsendung von 50 S abschrift- lih bezogen werden.

Erfurt, den 4, November 1880.

Köuigiiche Direction der Gewehrfabrik,

[28033] ; i j Bergisch-Märkische Eisenbahn. Die Lieferung von: a. rot, 489 009 kg Seitenlaschen, b, , 120000 Lashhenbolzenshrauben, 0 2500 Dalenndael, d, 103000 , Mittel-Unterlag2platten und e, 200 000 Stüdck federnde Stahlringe, foll in 7 Loose getheilt, im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Bedingungen und Zeichnungen find gegen Zahlung von 1,50 4 von dem Kanzleivorsteher Peltz hier- selbst zu beziehen. Lieferungsanerbieten sind versiegelt unter Aufschrift : Abtheilung 111, Anerbieten auf Lieferung von Scpienenbefestigungs-Material bis zum 23, Novem- ber 1880 frankirt an uns einzureihen, an welchem Tage, Vormittags 11 Ubr, die Crôffnung der- selben in Gegenwart der etwa erschienenen Anbieter

der

?* Nr. 90

erfolgen wird, Elberfeld, den 9. November 1880,

franko cinzureichen. Berlin, den 11, November 1880. Kgl. Garnison-Verwaltung.

[27727] Submission. Die Lieferúng von 2687 fkief. Bettungsbohlen, 173 , Bettungsrippen, 120 , Halbhsölzer und 2 Walkeit für das diesseitige Artillerie-Depot soll im Sub- missionswege vergeben werden. Leistungéfähige Lieferanten wollen ihre Offerten versiegelt und mit der Auffrift: „Submission auf Lieferung von Bettungs- material“ bis zu dem auf Dienstag, den 23. d. Mts,, Vorm. 10 Uhr, im dies. Büreau angeseßten Termin portofrei ein- senden. Die Lieferungsbedingungen können hier einaesehen, aub abschristlib bezogea werden. Thorn, den 8. November 1880. Kön gliches Artillerie-Depot.

Königliche Eisenbaha-Direkïtion zu Hannover.

[28032] Suhumission.

Berkauf alter Oberbau-Materialien, als : Schienen, Kleineisenzeug 2c, auf verschiedenen Bahnstationen lagernd.

Termin: Montag, den 29. November d. J., Morgens 10 Uher, im Materialien-Bureau, woselbst auch die Bedingungen und Nachweisungen der Verkauféoktjekte auf vortofreie Anforderung gegen Einzahlung von 50 -Z abgeaeben werden.

Hannover, den 1. November 1880.

Materialien-Bureau.

Verloosung, Amgortisation, ZBinszablung u. s w. von öffentlichen Papieren.

Anfküundigung von Rentenbriefen der Pro- vinz Posen. In der heute öffentlich bewirkten Ausloosung der zum 1. April 1881 zu tilgenden Rentenbriefe der Prooinz Posen sind die in dem nacbstehenden Verzeichnisse aufgeführten Littern und Nummern gezogen worden, welche den Besißern unter Hinweisung auf die Vorschriften des Nenten- E vom 2. März 1850, §8. 41 u. ff. zum 1, April 1881 mit der Aufforderung gekündigt werden, den Karvitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe in coursfähigem Zu- stande, mit den dazu gebörigen, nit mehr zahlba- ren Zinscoupons Ser, LV. Nr. 14 bis 16 und Ta- lons, von dem gedachten Kündigungstage an, auf uuserer Kasse in Empfang zu nehmen. Die ge- kündigten Rentenbriefe können unserer Kasse auch mit der Poft, aber frankirt und unter Beifügung einer nach folgendem Formulare: . . . Mark, buch- ab ss Mark Valuta für d . . zum 1 18 .. gekündigten Posener Renten-

N Nabe Maus Der Kos nigliden Rentenbank - Kasse in Posen erhalten, worüber diese Quittung. (Ort, Datum und Unter- rift.) ausgestellten Quittung eingesendet und die Uebersendung der Valuta kann auf gleißem Wege, jedoch nur auf Gefahr und Kosten des Empfängers, beantragt werden. Auch machen wir darauf auf- merksam, daß die Nummern aller gekündigten, resp. noch rückständigen Rentenbriefe, durh die Seitens der Redaktion des Königlih Preußiscwen Staats- Anzeigers herausgegebene allgemeine Verloosungs- Tabelle sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentliht wrden, und daß das betreffende Stück dieser Tabelle bei der gedach- ten Redaktion zum Preise von 25 H bezogen wer- den kann. Posen, am 11. November 1880. Kö- nigliche Direktion dexr Reutenbank für die Provinz Posen.

Verzeichniß der am 11. November 1880 ausgeloosien und am 1. April 1881 fälligen Posener Renteubriefe. Litt. A. zu 1900 Thlr. (3000 Mark) 76 Stück: Nr. 113 189 282 291 303 460 665 697 816 830 833 1297 1438 1441 1457 1459 1540 1550 1693 1901 1928 2020 2116 2166 2255 2729 2803 2810 2967 3026 3064 3089 3509 3557 3628 3633 3719 3803 3827 3835 3893 4050 4688 5061 5281 5343 5421 5517 5556 5845 5928 6051 6170 6227 6415 6443 6450 6638 6789 6837 7066 7075 7200 7211 7455 7476 7990 8160 8323 8793 8937 9162 9289 9305 9383 9421. Ltt. B. zu 500 Thlr. (1500 Mark) 23 Stüdck: 161 197 269 321 380 403 484 510 521 602 642 682 685 719 738 808 907 1235 1597 2083 2794 2805, Liätt. ©. zu 100 Thlr. (300 Mark) 89 Stück: Ne. 102 190 350 409 475 552 680 767 820 858 920 956 970 1131 1204 1478 1517 1547 1596 1615 1673 1756 1848 1869 1888 1917 1964 2084 2156 2206 2221 2310 2820 2962 3040 3057 3093 3246 3259 3403 3588 3659 4075 4099 4336 4354 4657 4713 4749 4808 4902 5029 5034 5212 5272 5330 5371 5696 5988 6057 6453 6517 6520 6589 6707 6783 6805 6867 7012 7229 7273 7365 7632 7734 7858 8034 8045 8059 8064 8183 8244 8727 8817 9109 9323 9405 9630 9679 12838, Lüîtt. D. zu 25 Thlr. (75 Mark) 65 Stü: Nr. 99 224 266 289 300 336 364 382

487 490 503 539 586 612 679 722 729 1019 1092 1520 1564 1644 1645 1700 1779 2246 2408 2435 2454 2560 2832 3172 3405 3463 3482 3641 3860 3932 3940 4054 4252 4365 4467 4628 4770 4776 4883 5138 5260 5293 5397 5654 5675 5996 6019 L 6603 6842 7252 7902 7926 7960 8745 8826

Verschiedene Bekanntmachungen.

[28039] Vakaute Stadtsyndikusstelle.

Recbtskundige, wele sich um die hier erledigte Stadtsyndikusstelle bewerben wollen, werden ersucht, ihre Gesuche 2c. bis zum 31. Dezember d. J. bei uns einzurei@wen. Es wird dabei bemerkt, daß Vertraut- heit mit dem Hier geltenden gemeinen Rechte vorausgeseßt wird. Das Gehalt beträgt 3609 #, steint abe: von 5 zu 5 Jahren um 300 4 bis zu 4800 M.

Goslar, den 8. November 1880.

Der Magistrat. Tappen.

Die durch die Ernennung des bisherigen Inhabers zum Kreiepbysikus erledigte Kreiswundarzt-Stelle im Calau'’er Kreise, mit dem Wohnsite in Alt- Döbern und einem Jahresgehalte von 600 4, foll wieder beseßt werden. Qualifizirte Medizinalper- soren, : welche sich um diese Stelle zu bewerben be- absichtigen, werden hierdurch aufgefordert, 6 unter Einreichung ihrer Zeugnisse binnen 6 Lochen bei uns zu melden. Dabei bemerken wir noch6, daß der anzustellende Arzt Ausfiht auf die Arztstelle beim dortigen Seminar hat. Frankfurt a./O., den 8. No- vember 1880. Könsglicße Regierung, Abtheilung des Junern. Staberoh.

Die durch Ernennung des bisherigen Inhabers zum Kreis-Physikus des Kreises Schönau erledigte Kreiswundarztstelle im Spremberger Kreise mit dem Wohnsfiße in der Stadt Spremberg und einem Jaßbrgehalte von 600 4 soll wieder beseßt werden, Qualifizirte Medizinalpersonen, welche sich um diese Stelle zu bewerben beabsichtigen, werden bierdurch aufgefordert, si{ch unter Einreichung ihrer Zeugnisse binnen 6 Wochen bei uns zu melden. rFronkfurt a. O., den 8. November 1880. Kö- nigliche Regierung, Abtheilung des Junern.

[27936] Bekanutmachuug,

Den Nawlaß des am 16. Februar 1876 hier ver- storbenen Kaufmanns Joseph Jausel haben die unterzeiwneten Testaments - Exekutoren an dessen Erben ausgeantwortet. Berlin, 11, November 1880. Dr, Albert Jausel. Paez.

[26823]

Ur e G Alt-Damm-Colber

Die Aktionäre der Alt-Damm-Colberger Eisen- bahn-Gesellshaft werden hiermit aufgefordert, zur ersten konstituirenden General-Versammluna am 26. November d. Dee Mittags 1 Uhr, im Saale des Hotel de Prusse, Louisenstraß: 10—11, zu Stettin ih einzufinden. Die Einlaßkarten werden am 25, November, Nachmittags von 3 bis 7 Uhr, und am 26. November, Vormittags von 9 bis 11 Úhr, im Bureau Lindenstraße 2911. zu Stettin gegen Vorzeigung der über die erste Einzahlung ausgestellten Quittungen ausgegeben.

Tagesordnung :

1) Beschluß über die erfolgte Einzahlung von 10% des Grundkapitals,

2) Annahme der Concessionsbedingungen und der erforderlichen Abänderungen des Statuts,

3) Feststellung der den Mitgliedern des Auf-

chtsraths zu gewährenden Diäten und der

Remuneration für den Vorfißenden des Auf- fichtsrathes,

4) Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrathes.

Naugard, den 26. Oktober 1880,

Der BVorsizende des Comitéz3, von Blismarek, Geheimer Regierungs-Rath und Landrath.

L, 4 4 E P R 2 Dts ck— Li S H H E E Zu Origiual-Fabrikpreisen.

Christiofic=

24471] WRestecke:

Tafellöffel pr. Dtzd. Mk. 27,60. Tafelgabeln pr, Dtzd. Mk, 27,69. Tafelmesser pr, Dtzd. Mk, 28,80. Kaffeelöffel pr. Dtzd. Mk, 14,40.

bei FVHax V eil,

n Berlin W., 44. ironenstrasaec 44.

[283000] Die Generalversammlung

eingeladen. Gescäfstslokale in Empfang zu nehmen.

darüber. Halle a./S,, den 12. November 1880,

Aktionäre unserer Gesellschaft werden

hiermit zu einer außerordentlichen

auf Donnerstag, den 2. Dezember a. c.,

Dieselbe wird Vormittag 19 Uhr îm HStel zur Stadt Hamburg hierselbst stattfinden. Eintrittskarten sind gegen Hinterlegung der Aktien bei Herrn H. F. Lehmann hierselbst oder in unserem

Tagesordnung : S Berichterstattung über die gegenwärtige Geschäftslage der Gesellshaft und Beschlußfassung

Der Aufsichtsrath der Neuen Altien-Zucker-Raffincrie.

W. Werther, Vorsitender.

[27716]

Schlafszimmergarnitur ,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Vorhansg

Parkbank ,

Funstgewerbec-FHuseum zu Berlin,

WW., KKöniggrätzeratrasse 120, Die Ausstellung der diesjährigen Kunstgewerbliechen Coneurrenz-Arbeiten | Um Staatspreise:

Tafelaufsatiz und Thiür-

wird am Dienstag, den 9. d. NIts., im Munstgewerbhe-Muscuimnz eröffnet,

2 268,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend,

# M Fuserate für den Deutschen Reich8- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an! die Königliche Expedition

dex Deutshzn Reichs-Anzeigers und Königlich Yrenßishen Staats-Anzeigers: Vexlin, 8. f. Wilhelm-Straße Nx. 82

1. Steckbriefe und Untersnchungs-3xcheu.

2. Babhbastationen, Aufgebote, Vorladungen u, dergl.

3, Verkäufe, Verpachtangen, Sabmiasionen oke,

4. Verloesung, Arnortisation, Zinszahlung a, 8, Ww, von öffentlichen Parioren,

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[28069] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Nathstehender Auszug: „Zum Kgl. Landgerichte Zweibrücken, Civilfammer, Klageschrift für den Vorschußverein Bliescastel, eingetragene Ge- nossenschaft, in Blieêscastel domizilirt, vertreten durch seinen Vorstand:

a, den Direktor Carl Hauk, Gastwirth,

b, den Kassier Louis Wies, Kaufmann und

c, den Controleur Simon Levy junior, Kaufmann,

alle in Bliescastel wohnhaft, Kläger, vertreten durch den in Zweibrüccken woh- nenden Rechtsanwalt Gebhart, gegen Emil Marotte, Bäcker, früher in Bliescastel, jeßt angeblich in Philadelphia wohnhaft, Bellagten, wegen Forderung.

Der vorgenannte Emil Marotte wird andurch vor das K. Landgericht Zweibrücken, Civilkammer, vorgeladen und aufgefordert, einen zur anwaltschaft- lichen Vertretung daselbst zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, welcher für ihn in dem unten bezeich- neten, zur mündliwen Verhandlung des Rechts- \treites anberaumten Termine zu erscheinen hat, um antragen zu hören:

Es gefalle dem K. Landgerichte, den Beklagten als Erbe seiner verlebten Mutter Katharina Ma- rotte, geborene Beres8heim, zu verurtheilen, an Kläger zu bezahlen:

1) gemeinsam mit den durch Urtheil dieses Ge- rihts vom 24. Juni 1880 verurtheilten Johann Marotte junior und Johann Marotte senior von der Summe von 6061 S. 08 1/12 mit 505 M 09 S nebst 5% Zinsen per Jahr und 2/3%/ Pro- vision pro Semester vom 1. Januar 1880 an;

2) gemeinsam mit den durch dasselbe Urtheil verurtheilten Carl Marotte, und Johann Marolte senior von der Summe von 1935 4M 95 S 1/19 mit 161 4 66 HZ nebst 5%, Zinsen per Jahr, und 2/39/69 Provifion pro Semester vom 1. Januar 1880 anz; auch dem Beklagten die Kosten dieses Streites zur Last zu legen“

wird mit dem Beifügen, daß zur mündlicben Verhandlung Termin auf den 28. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumt if, dem obge- nannten Emil Marotte, dessen dermaliger Wohn- und Aufenthaltsort mit Sicherheit nicht bekannt ift, hiermit öffentlich zugestellt.

Zweibrücken, den 10. November 1880.

Die Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Cullmann, K. Gerichts\chreiber.

[28075] Verkanfs-Anzeige nebst Aufgebot.

In Sachen betreffend den Zwangsverkauf des dem Schneider Christoph Uebel gehörigen, Fo]. 470 des Hypotheken- buches der Ortschaft Schloßwende eingeschriebenen, Nr. 13 an der Nehbockstraße hier belegenen Bürger- wesens soll auf Antrag der Braunschweig-Hannover- {en Hypothekenbank hier dieses eben bezeichnete Grundstück Areal 2,85 Ar und Gebäude zwangsweise am Dienstag, den 28. Dezember 1880, Morgens 11 Uhr,

im Gerichtélokale, Osterstraße 33, Zimmer Nr. 20, öffentlich versteigert werden.

Zahlungsfähige Kaufliebhaber werden damit ein- geladen.

Alle, welche an diesem Grundstück Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideikommissariscve, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servi- tuten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordirt, selbige im obigen Termine an- zumelden, und die darüber lautenden Urkunden vor- zulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmel- dungéfalle das Recht im oes P zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Hannover, den 5. November 1880-

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V. Erdmann,

[17870] Aufgebot.

Der von Sigmund Bresler am 8. November 1878 zu Steinau a./D. ausgestellte auf H. C. Methis in Steinau a./O. gezogene und von Lebterem angenommene Prima-Wecsel über 88 M 15 g, zahlbar am 31. Januar 1879 bei S. Breséler in Breslau, Königsstraße, ist angeblih verloren gegan- gen. Auf den Antrag der Handlung Ullmann & Comp. zu Alt-Carbe wird der Inhaber des vor- bezeihneten Wechsels aufgefordert, spätestens in dem auf

den 6. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amtsgerichts-Rath Schroeter I1. im hiesi- gen Amtsgerichtsgebäude I, Stock, Zimmer Nr. 21 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde auf Antrag erfolgen wird,

Breslau, den 1. Juli 1880,

Königliches Amts3gericht.

[17980] Ausfertigung.

Aufgebot. Auf dem Grundbesitze des Ludwig Schmid, Oeko- | nomen zu Liebenstein, ist im Hypothekenbuche für Liebenstein Band I. Seite 223 für die Schuh- machers8ehefrau Katharina Domsky von Wien, deren Aufenthalt nun unbekannt ist, wegen einer Forde- rung zu :

140 Fl. = 240 #4 Hypothek eingetragen.

Auf Antrag des Ludwig Schmid werden Die- jenigen, welche auf diese Forderung ein Recht zu haben glauben, hiermit aufgefordert, ihre Rechte innerhalb sechs Monaten, spätestens in dem auf l Dienstag, deu 8. Februar 1881, früh 9 Uÿr, beim unterfertigten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, da im Falle der Unterlassung der Anmeldung die genannte Forderung für er- loshen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden wird. Tirschenrcuth, den 25. Juni 1880.

Königliches Amtsgerkicht.

Schmitt, k. Amtsrichter. Zur Beglaubigung :

Tirscheurcutz, den 10. Juli 1880.

Der k. Gerichtsschreiber :

Brenner.

Lr G Aufgebot.

Der Tischlermeister Emil Wecke in Lindau hat das Aufgebot der Schuld- und Pfandverschreibung d, d, SZerbft, den 9./30. September 1867 über 75 f in Berbindung mit der Cession d. d. Zerbst, den 24./25. Februar 1868, Forderung des Registrators a. D. Carl Riensh in Zerbst an den Tischler- meister Emil Wecke in Lindau, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgeforderi, spätestens in dem auf

den 24. Januar 1881, Vormittags 10 Uÿr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zerbst, den 8. Juli 1880,

Herzogliches Amtsgericht. Kranold.

L4ASAI Aufgebot.

Der Rentier Lucian Frankenberg zu Graudenz, wegen Schwachsinnigkeit aus Alterss{wäche unter Pflegschaft stehend, hat sein Leben bei der Lebens- versiherungsbank in Gotha mit zweimal je 300 Thaler, gleich je 900 ( nah seinem Tode versichert und sind ihm die Policen Nr. 14 605 vom 1. März 1835 über 300 Thaler und Nr. 36 817 vom 28. Ja- nuar 1843 über 300 Thaler ausgefertigt. Es sind ihm diese beiden Policen verloren gegangen. Es wird daher ein Jeder, der an den Policen ein An- recht zu haben vermeint, hierdurh aufgefordert, fih bei dem unterzeichneten Gericht spätestens im Termine am 3. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, zu mel- den und sein Anrecht bei Vorlegung der Boliten näher nachzuweisen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Policen erfolgt.

Graudenz, den 8, September 1880,

Königliches Amtsgericht.

[7:4 E O Aufgebot.

Am 28. September cr. ist hierselb ein Brief, adressirt an J. Baron jun. zu Berlin, Neue Schôön- hauserstraße la., enthaltend einen Wechsel über 619,40 4, mit dem Datum 23. September 1880, acceptirt von C. F. Kurze, zahlbar am 10. No- vember cr., angeblich zur Post gebracht und verloren gegangen.

Der gegenwärtige Inhaber des oben bezeichneten Wechsels wird aufgefordert, spätestens im Aufge- botstermin

am 15, Februar 1881, Vorm. 10 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Strausberg, den 5. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

[28060] Ausgebot.

Todeserklärung des landesabwesenden Schreiner- gesellen Gottfricd Gartner (Gaertner) von hier betreffend.

Der Shreinergeselle Gottfried Gartner (Gaertner) von hier, geboren am 17. Oktober 1823, begab sich im Iahre 1847 nah Oesterreich und ist seit dem Jahre 1848, zu welcher Zeit er sich in Mestre im Venetianischen als Soldat des 2. k. k. steyerischen Schützenbataillons befand, bis heute über dessen

Leben weitere Nachricht niht angekommen.

Auf Antrag des diesseits für Gartner (Gaertner) zur Vertretung in Vermögens-Angelegenheiten be- stellten Pflegers, des Amtsladers Mathias Goeÿiz dahier, ergeht hiermit an den mehrgenannten Gott- fried Gartner (Gärtner) die Aufforderung, läng- stens bis

Mittwoch, deu 3. August 1881, Vormittags 11 Uhr, i beim diesseitigen Gerichte sich persönli oder \{rift- lid anzumelden, widrigenfalls er für todt er-

Y ÿ

Schröter UL.

E emr

. Industriells Siaklissements, Fabriken und Grossbandel.

. Verechisdone Biianntmachungen.

. Litersrigeba &n1s21g8n,

« Theater-&#ticilear |

. Familien-Nuenciehtez, f

In dex Börsen-

beilage, 2

Desffentlich c n Ï eiger. Fa nrdmen ani die Annoucen-Expeditionen des

„Fuvalidendant“, Kubo!f Mosse, Haasenstein & BVoglex, Büttuer & Æintex, sowie alle übrigen größeren

G. L. Daube & Co, E. Stilotte,

Anunonecu-Buxearns. ü

Personen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, werden hiermit aufgefordert, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen. Den Erbbetheiligten wird anheim gegeben, ihre Interessen im gegenständigen Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, Negensbucg, den 2, November 1880. Königliches Amtsgericht Regensburg T. gez. Tischler, kgl, Amtsrichter. Zur Beglaubioung :

Regensburg, am zehnten November eintausend achthundert atzig.

GDE geschäftéleitende iöniglihe Gerichtsschreiber

am Töniglichen Amt8gerichte Regensburg x. Hencky.

Bekanntmachuug. Verkändet am 17. September 1880. gez. Krüger als Gerihtsschreiber.

Jm Namen dcs Königs!

Auf den Antrag des Wirths Stanislaus Graczyk zu Dziewa auf Aufgebot eines Hypotheken-Doku- ments erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ino- wrazlaw dur den Gerichts-Assessor Froehlih in der öffentlihen Sißung vom 17, September 1880,

da das Hypotheken-Dokument über die auf dem Grundstü Dziera Nr. 1 Abtheilung III. Nr. 8 für Andreas Barczak in Baskowo eingetragene Post von 100 Thlr. vorausbezahltes Pachtgeld, eingetra- gen zufolge Verfügung vom 4. Mai 1847, mitüber- tragen auf das Grundftück Dziewa 4 in Abthei- lung III. Nr. 6 verloren gegangen und das Auf- gebot desselben Behufs Kraftloserklärung bean- tragt ift,

da die Inhaber dieses Dokuments aufgefordert worden find, ihre Rechte spätestens in dem auf den 17. September 1880, Vormittags 9 Uhr, anbe- raumten Termin geltend zu machen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen werde,

da diese Vorladung durh Anheftung an die Ge- rihtstafel, sowie durch einmalige Einrückung in den am 28. Mai 1580, also länger als drei Mo- nate vor dem Termin aus8gegebenen öffentlichen Anzeiger des Amtsblatts Nr. 22 der Königlichen Regierung zu Bromberg, mithin unter Beobachtung der Vorschriften des §. 20 des Ausführung®gesetzes zur deutschen Civil: Prozeß-Ordnung öffentlich be- kannt gemacht worden ist, demungeachtet sih weder vor noch in dem Termin Jeraand mit Ansprüchen gemeldet hat,

da ferner die legitimirten Erben des Andreas

Barczak, nämlich: Marianna Soltysinéka, auch

die Wittwe Barczak genannt, geborene Niebojewska, die Wirth Marianna, geborenen Soltysinska, oder Barczak und die Anton Zyrickaschen Eheleute, der Wirthsjohn Joseph Kempinski, die Franz und Franziska, geborenen Soltiysinska, auch ¿Barczat-Kocentschen Gheleute, das Dokument für kraftlos erklärt haben, da im Uebrigen gegen die Zulässigkeit des Aufgebots- verfahrens kein Bedenken obwaltet (8. 20 des Ausführungsgeseßes und S8. 110 und 111 der Grundbuchordnung), da die Kosten des Verfahrens dem Provokanten zur Last fallen, für Recht: : das über die auf Dziewa Nr. 1 Abtheilung IlI1. Nr. 8 eingetragene und nah Dziewa 4 Ab- tbeilung 111, Nr. 6 übertragene Post von 100 Thlr. rorausbezahlten Pachtgeldes gebildete Dokument wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Provokauten zur Last gelegt.

[28046]

[28047]

Bekanntmachung. Verkündet am 26. Oktober 1880. gez. Krüger als Gerichtéschreiber. Zm Namen des Köuigs! Auf den Antrag des Grundbesißers Johann Bu- rak, jeßt zu Markowig, auf Aufgebot eines Nov,

thekendokuments, erkennt das Königlihe “Amts- geriht zu Jnowrozlaw dur den Gerichtsassessor Froehlih in der öffentlihen Sißung vom 26. Okto- ber 1880,

da das Hypothekendokument über die auf dem Grundstück Szarley Nr. 2 Abtheilung 111. Nr. 1 für die Franz und Marianna, geborenen Kanarek, Tomczak’schen Eheleute eingetragene Post von 200 Thaler zu fünf Prozent verzinsliches Nestkaufgeld, eingetragen zufolge Verfügung vom 26. Januar 1860 verloren gegangen und das Aufgebot desselben be- hufs Kraftloserklärung beantragt worden ift,

da die Inhaber dieses Dokuments aufgefordert sind, ihre Rechte \pätesteus in dem auf den 7. Juni 1880, Vormittags 12 Uhr, anberaumten Termin geltend zu machen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen werde, i

da diese Vorladung durch Anheftung an die Ge- richtstafel, sowie durch einmalige En aung in den am. 5. März 1880, also länger als drei Monate vor dem Termin ausgegebenen öffentlichen Anzeiger des Amtsblatts Nr. 10 der Königlichen Regierung zu Bromberg mithin unter Beobachtung der Vor- \chriften des §. 20 des Ausführungsgeseßes zur deut-

macht worden ist, dem ungeachtet sich weder vor noch in dem Termine Jemand mit Ansprüchen ge- meldet hat, da der Provokant hierauf aber innerhalb der Frist von sech8s Monaten Anberaumung eines neuen Ter- mins beantragt und demgemäß nach 88. 831 ff. Civil-Prozeßordnung verfahren worden is und in dem neu anberaumt gewesenen Termin am 26. Ok- tober 1880, Vormittags 12 Uhr, nur der Mandatar des Provokanten sich gemeldet und Erlaß des Aus- \{lußurtheils beantragt hat, da ferner Franz Tomczak sein und seiner verstor- benen Chefrau Marianna Befriedigung erklärt und bezüglich des verlorenen Hypotheken-Dokumenl1s die Mortifikationserklärung abgegeben hat und auc die übrigen Erben der Marianna Tomczak erklärt haben, daß das Dokument verloren gegangen sei,

da im Uebrigen gegen die Zulässigkeit des Aufs gebotsverfahrens keine Bedenken obwalten (8. 20 des Ausführungsgeseßes und 88. 110 und 111 der Grund- buchordnung), da die Kosten des Verfahrens dem Provokanten zur Last fallen,

für Recht :

das über die auf dem Grundstück Szarley Nr. 2 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene Poft von 200 Thlr. Restkaufgeld gebildete Dokument wird für kraftlos erklärt und dis Kosten des Aufgebots- verfahrens werden dem Provokanten zur Last gelegt.

(20440) TProcilama.

Vei dem früheren Königlichen Kreeisgeriht zu Cöslin ist die Todeserklärung folgender verscholle- ner Personen beantragt:

1) des Arbeiters iFriedrib Doering aus Cöslin, welcher im Jahre 1868 diesen Ort verlassen hat und von dessen Verbleib Nichts weiter bekannt geworden ift;

2) des am 22. April 1845 geborenen Matrosen Christian Heinrih Emil Lanz, welcher im Jahre 1864 oder 65 von Stettin aus mit dem Schiff „Lucia“ (Kapitän Hart) in See ge- gangen und über dessen Verbleib weiter Nichts bekannt geworden is und dessen vormund- \chaftlich verwaltetes Vermögen noch circa 1425 M. beträgt; des am 27. September 1833 geborenen SchuH- machers Carl Friedrich August Wolfram Marx, welcher im Jahre 1867 von Cöslin aus nach Ameriïa ausgewandert ist und seit dem Jahre 1868 keine Nachricht von sich ge- geben hat.

Diese Personen, sowie deren unbekannte Erben

werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf

den 23, Juni 1881, Vormittags 12 Uhr,

bei dem unterzeichneten Gericht vor dem Herrn Land- gerihts-Rath Leyde anberaumten Termine zu mel- den, widrigenfalls die erwähnten Verschollenen für todt erklärt werden werden und deren vorhandener Nachlaß ihren fich legitimirenden Ecben ausgehän- digt werden wird.

Cöslin, den 30. Juli 1880.

Königliches Landgericht. Civilkammer I. [28070]

In Sachen des Wirtks Heinrih Wilms zu Hok- sterhausen c./a. den Gärtner Heinrih Wilkinghoff wird der Beklagte zur Ableistung des ihm dur{ch Er- kenntniß des vormaligen Kreisgerihts zu Bochum am 21. Februar 1879 auferlegten Eides auf

den 14. Januar 1881, Vorm. 9; Uhr, vor die Civiitammer 1V. des Königlichen Landge- richts hieselbst, Grebenstraße 65, unter der Verwars- nung der Eidesweigerung hiermit geladen.

Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird die- ser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Essen, den 29, Oktober 1880.

Dec Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Humme!.

[28071]

Geschehen Amtsgericht Elze, den 9. November 1880, in öffentlicher Sißzung. Gegenwärtig: Amts3gerihts-Rath Sostmann,

Sekretär Schneermarin, als Gerichtsschreiber. In Sachen des Halbspänners Friedrich Lücke, Nr. 53 zu Sibbesse, Provokantea, wider unbekannte Personen, Provokaten, wegen Anmeldung dingliher Ansprübe an den provokan- tischen Halbspännerhof Nr. 53 zu Sibbefse. I, Ce A. Vorgelesen, genehmigt. i ist folgender Ausshlußbescheid erlassen und eröffnet : Auf Grund des Präjudizes in der gehörig ver- öffentlihten Ediktalladung vom 2ò. September d. J. werden die in dem heutigen Termine niht angemel- deten dinglichen Ansprüche am provokantischen in der Ediktalladung genauer angegebenen Grundbesitz derjenigen Hppotbe , welche der Provokant der Hane novershen Landes-Credit-Anstalt für ein von der- selben zu entnehmendes Darlehn bestellen wind, als nachstehend erkannt, indem, insoweit alle nit ane gemeldeten Ansprüche der der Landes-Credit-Anstalt zu bestellenden Hypothek gegenüber verloren gehen. Beglaubigt: gez. Sostmaun. Schuecermann, Pro extractu;

klärt würde.

\hen Civil-Prozeß-Ordnung öffentlich bekannt ge-

Scchneermaun, Gerichtsschreiber.