1880 / 270 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(28255) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11 934, Der Handelsmann Wolf Beißinger in Gondelsheim, klagt gegen den Landwirth Pfilipp Hermann von da, z. Zt. an uabekannten Orten ab- wesend aus Kuhkauf vom Jahre 1880 mit. dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 54 K nebst 59% Zins om 13. März 1880 und ladet den Beklagten zx mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amis- gericht zu Bretten zu dem auf

Freitag, den 14. Jaunar 1881, m Vormittags 9 Uhr, Immten Termine. f O Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bretten, den 12, November 1880.

Kopf, Gerichtsschreiber des Großherzogliben Amtsgerichts.

[28254] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaiserliche General-Direktion der Zölle und indirekten Steuern in Elsaß-Lothringen zu Straß- burg, vertreten durch Rectsanwalt Ritter in Zabern, Elagt gegen den Anton Meyer, früher Ackerer in Haegen, lest ohne bekannten Wohnort, mit dem An- trage auf Theilung des Naclasses der Mutter des Beklagten, der Chefrau Johann Meycr, Maria Anna, geb. Morgenthaler, von Haegen, und auf Auflösung des am 9. Januar 1877 voc dem k. Notar Adam zu Maursmünster zwischen dem Beklagten und feinen Geshwistern Andreas Meyer, Victor Meyer und Magdalene Meyer, alle zu Haegen, abges{los- senen Kaufvertrages und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 8. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwedke der öffentlien Zustellung wird die- \er Auszug der Klage bekannt gemachk.

Hörkens, Landg.-Sekret., :

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[28256] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 15734, Die Ehefrau des Schneiders Hermann Schmidt von Rastatt, Stephanie, geb. Peter von Sinz- Heim, vertreten bur Rechtsanwalt Stigler in Raftatt, Tlagt gegen ihren Ehemann Hermann Schmidk, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus der ge- jeßlichen Verbindlichkeit der Ehegatten nach L. R. S. 203 u. 212 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Leistung eines Beitrags von jährlih 300 M in vorschüßlich zu entrihtenden HQuartalraten von je 75 4 für die Ernährung seiner klagenden Ehefrau und ihres Kindes Josef Schmidt und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III, Civil- Tammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karls- ruhe auf Dounerstag, den 27. Januar 1881,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestele

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 12. November 1880.

Troeger, | Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[28302] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Matrosen Meinert Martinen, Kresche Gerret, geb. Ridlefs, zu Nebel auf Amrum, vertreten durch den Rechtsanwalt von Stemann in Husum, klagt gegen ihren genannten Ehemann, gebürtig zu Nebel, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Chescheidung mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Che dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und ladet den Be- Tlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1II, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf

den 25. Januar 1881, Vormittags 11 Nhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 12. November 1880.

Krüger, : Gerichts\schreiber des Königlichen Landgerichts.

[#21] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaiserliche General: Direktion der Zölle und indirekten Steuern in Elsaß-Lothringen zu Straß- burg, vertreten dur Rechtsanwalt Nitter in Zabern, Tlagt gegen den Anton Adloff, früher Bäcker in Lepstein, jeßt ohne bekannten Wohnort, mit dem Antrage auf Auflösung des am 19. Dezember 1874 vor dem Kaiserlicben Notar North in Dettweiler zwischen dem Beklagten und dessen Bruder Nicolaus Adloff zu Lepstein abge\{lossenen Kaufvertrages und freie Nückkehr der verkauften Liegenschaften in den Besiß des Verkäufers und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 8. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hörkens, Landg.-Sekret.,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

(29298) Aufgebot.

Nachdem der Gerichtsvollzieher van der Lücbt von hier als Pfleger des Nachlasses der am 15, August 1878 Hierselbst verstorbenen Witiwe Arbeiters Wil- helm Strotmeyer, Anna Maria, geb. Diekamp, das Aufgebot der unbekannten Erben des genaunten Nathlafses beantragt hat,

werden alle unbekannten etwaigen Erben der 2c. Strotmeyer und sonstigen Personen, welche Ansprüche an dem vorbezeichneten Nachlasse ¿zu haben glauben, zu dem am 30. September 1881, Vormittags 11 Uhr,

[28250]

ihren Ansvyr® gen aüiges&%lossen uud der Nacb- laß der Sxgatskasse adjudicirt werden wird, indem nen überlassen bleibt, ihre Ansprüche in eir ¿m besonderen Prozesse zu verfolgen. Müv“ter, den 5. November 1880. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

Aufgebot.

Der Partikulier Georg Voigtländer von hier als aue ee Eigenthümer von 1 ha 50,1 a Ader vor dem Heidelberge Nr. 533 der Karte, welche mit als Aequivalent für 15 Morgen Acker bei den Wasserstellen, Blankenburger Flur, bei der Separa- tion ausgewiesen sind, hat das Aufgebot der Kau- tions- und Hopothekbestellung vom 28. Dezember 1840, conf. den 5. Januar 1841, laut welcher der frühere Briefträger Garbe hierselbst eine Kaution von 100 Thlr, für alle aus dessen Dienste herzu- leitenden Ansprüche der vorgeseßten Behörde bestellt hat, behuf deren Löschung beantragt und glaubhaft gemacht, daß die Tilgung der der Urkunde etwa p iee Fb E vor dem 1. Olktober 1878 gesehen ist. Dr E tam Inhaber der Urkunde und Alle, welche auf die bestellte Kautionshypothek Anspruch machen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 4. Januar 1881, Vormittags 10 hr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte Blankenburg anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumel- den und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen und die Kautionshypothek gelöscht werden foll. Blankenburg, den 8. November 1880. Herzogliches Amt8gericht. Ribbentrop.

[28281] Z Aufgebot behufs Todeserklärung.

Der Smidt Georg Decken in Hitkbergen hat im Jahre 1846 oder 1847 seinen Heimathsort Hitt- bergen verlassen, und ift seitdem keine Kunde von dem Leben desselben eingegangen. Auf Antrag des Sohnes des genannten Georg Decken, des Heinrich Decken in Königsborn bei Unna in Westfalen soll nunmehr gegen den genannten Georg Decken das Verfahren auf Todeserklärung eingeleitet werden. . Es wird denmyzach der Georg Deken zur spätestens in dem unten anberaumten Aufgebotstermine zu er- folgenden Meldung unter dem Rechtsnachtheile auf- gefordert, daß im Nichtmeldungsfalle er im Auf- aebotstermine auf A für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nach- folnern überwiesen werden wird. i Ferner werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der demnähsti- aen Todeserklärung etwaige Erb- und Nachfolge- Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche bis zum Aufgebotstermine unter der Verwarnung aufgefor- dert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des “U d auf sie keine Rüksiht genommen wer- den soll. Der Aufgebotstermin steht vor hiesigem Amts- geriht an auf Freitag, den 9, Dezember 1881, Morgens 10 Uhr. Lüneburg, den 8. November 1880. Königliches- Amtsgericht III. A. Keuffel,

Aufgebot.

Es i\t das Aufgebot folgender Sparka\ssenbücher der Sparkasse der Stadt Berlin beantragt und zwar: 1) des auf den Namen des S(hlossers Wil- helm Schulze, Linienstraße 232, unter Nr. 104 294 ausgestellten Buches über 207,72 # von dem Schlosser Wilhelm Schulze, Linienstraße 232, 2) des auf den Namen des Schmieds Weßling, Acker- straße 77, unter Nr. 99 566 ausgestellten Buches über 53,17 M, 3) des auf den Namen der Ehefrau des Schmieds Weßling, Hermine, geborenen Neu- dect, Akerstraße 77, unter Nr. 99 743 ausgestellten Bucwes über 57,45 X, 4) des auf den Namen des Paul Weßling, Sohn des Schmieds Weßling, Aerstraße 77, unter Nr. 99 744 ausgestellten Bu- ches über 113,26 M, zu 2, 3 und 4 von der verw. hrau dcs Schmieds Weßling, Hermine, geborenen

eudeck, Ackerstraße 901V., 5) des auf den Namen der verehelihten Shuhmawber Elise Struß, Pots- damerstraße 6, unter Nr. 53 129 ausgestellten Bu- ches über 318,95 #Æ, von dem Schuhmacher Christian Struß in Schöneberg, Bahn straße 8, 6) des auf den Namen der Frau des Tischlers Ning, Marie, geborenen Liese, Kochstraße 10, unter Nr. 8890 ausgestellten Buches über 36,69 4, von dem Tischlermeister Ring und dessen Ehefrau Marie, geborenen Liese, Wilbelmstraße 38, 7) des auf den Namen der Wäscherin Agnes Michalska, bei Gru- \chof, Leipzigerstraße 94, unter Nr. 42 766 ausge- stellten Buches über 97,89 #4, von der Wäscherin Agnes Michalska, Dresdenerstraße 45, bei Wehlert. Die Inhaber der vorbezeihneten Sparkassenbücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht T., Jüdenstraße 58, 1 Treppe, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebotstermire ihre Rechte anzumelden und die bezeichneten Spar- kassenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben wer- den für kraftlos erklärt werden. Berlin, den 30. September 1880. Beyer, Gerichts\chreiber des Kö- niglihen Amtsgerichts 1., Abtheilung 62.

[28259]

Specialkonkurs und Verkaufsanzeige.

_ Auf Antrag des Kreisphysikus Dr. Foens in Kiel ist wegen einer demselben gegen den früheren Gast- wirth Schmidt in Plön zustehenden vollstreckbaren Forderung von 324 nebst Kosten über das dem Schuldner gehörende in der Stadt Plön, städtische Nr. 145, belegene Haus, Gebäudesteuerrolle Nr. 135, mit Nebengebäuden und Garten nebst Hauskoppel der Spezialkonkurs erkannt.

Es werden daher mit Ausnahene der protokollirten Gläubiger Alle, welhe Ansprüche dinglicher Art

am hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 39, an- stehenden Termine unter der Verwarnung ge- laden, daß, wenn fie nicht späteftens im ge- nannten Termine sich melden und als Erben bezw. sonst Berechtigte sich legitimiren, fie mit

an das gedachte Grundstücks erheben zu können glauben, inébesondere die Hebungsbeamten und Ein-

bei ' ihre Ansprüche binnen 6 Wochen, spätestens aber in

dem auf

anzumelden,

erlust derselben, hi:erdurch aufgefordert,

Donunecrftag, den 23. Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr,

anberaumten peremtorischWen Angabetermin hieselbst * | Auswärtige unter Bestellung eines ! Vectrerers hier am Orte. : Zugleich wird zum Verkauf des bezeibneten Grund- stüdcks Termin auf Mittwoch, den 29, Dezember d. J.-

Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Gerichtslokal anberaumt, Kaufliebhaber hierzu cingeladen. . Die Kaufbedingungen werden vom 15. Dezember d. Is. an in der Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts und in dem Hotel „Stadt Hamburg* in Ploen aus- gelegt sein. : Zum Spezialkonkursverwalter ist der Rechtsanwalt und Notar Mundt in Preetz bestellt. Plocn, den 30. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. (gez.) C. Fischer. Veröffentlicht : : A. H. Neuckranz, Gerichts\chreiber.

[42669] Aufgebot.

Im Grundbuhße des Grundstückes Gwisdzin

Bd. T, Bl. 34, stehen in Abtheilung TlII. unter

Nr. 1 und Nr. 2 folgende Forderungen eingetragen:

Nr. 1. 26 Thaler 8 Sgr. 9 Pf. Mutter- erbtheil der Maria Karczewska, verehelichten Wondkowska,

Nr. 2, 76 Thaler 8 Sgr. 9 Pf. Mutter- erbtheil des Mathias Karczewski,

beide eingetragen auf Grund des Erbrezesses vom

Cx E L 1819 ex decreto vom 9. März 1839

2, Februar : i : mit der Maßgabe, daß die Erbtheile bei erreichter Großzjährigkeit den Gläubigern zu zahlen und von da ab, wo sie der Erziehung des Grundbesißers ent- wachsen find, mit 5 °/9 zu verzinsen sind.

Der erstere Anspruch ist in die Grundbücher von Gwisdzin Bd. I1., Bl. 43 und Bl. 60, und der leßtere in das Grundbu des Grundstücks Gwisdzin Bd. 11, Bl. 60 mitübertragen. Die eingetragenen Forderungsberech{tigten sind ver- storben, ihre Reht8nacbfolger unbekannt. Beide Posten sind angeblich längst getilgt, aber das über beide Posten gemeinschaftlich gebildete Hypotheken- dokument verloren gegangen. i / Auf Antrag des Einsassen Mathias Karczewski in Gwisdzin, zeitigen Eigenthümers des Grundstücks Gwisdzin, Bd. L, Bl. 34, werden alle Diejenigen, welche auf diese Posten und die darüber ausgestell- ten Dokumente als Eigenthümer, Cessionare, Pfand- oder sonstige Briefsinhaber Ansprüche zu haben ver- meinen , aufgefordert , spätestens in dem hier im Zimmer Nr. 13 aut 18, ene 1880, Vormittags 10 Uhr, anstehenden Termine ihre Rechte anzumelden und die Dokumente vorzulegen, widrigenfalls alle unbekann- ten Interessenten mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und das Dokument behufs [Löschung für kraftlos erklärt werden wird. Neumark, den 7. September 1880. Königliches Amtsgericht. 1.

(26273) Aufgebot.

Ein Wesel d. dat. Graudenz, den 31. August 1879 über 105 M 50 S, gezogen von Hermann Aronfsohn zu Graudenz auf N. Herrmann in War- lubicn, und von leßterem angenommen, zahlbar am 1. Dezember 1879 in Graudenz bei H. Aronsohn an die Ordre von Hermann Aronsohn ist abhanden ge- kommen und auch bisher nit aufgefunden. Seitens des Konkursverwalters der H. Aronsohn’\{hen Kons- fur8masse ist das Aufgebot dieser Urkunde be- antragt. :

Der jetzige Inhaber des Wechsels wird aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotetermin am 3, Mai 1881, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeidneten Gerichte seine Necte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls

und werden

rung des Wechsels erfolgen wird. Graudenz, den 1. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht.

[28277]

Bekauntmachung.

erfannt und verkündet worden :

eingetragenen Kaufgelderrückstände : und jeßt Abtheilung IILI. Nr. 14a,

76,80 6 als Hebung entfallenen und jeßt Ab theilung III. Nr. 14b, und e,

Nr. 14e,,

190,20 als Hebung entfallenen und jeh Abtheilung 111, Nr. 14f., 5) der auf die Abthellung 111. Nr. 9 für die Ge

7,10 A in Höhe von 7,10 M als Hcbung ent fallenen und jeßt Abtheilung TIL. Nr. 14h. eingetragènen Summen ausges{lossen. Ratibor, den 8. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IR.

[22614]

zu Leitmar ist bei der Kaufgelderbelegung auf di orderung der Geschwister Isaac, Jacob und Josep

nehmer wegen rückftändiger Steuern und Abgaben, sowte Alle welche foustige Ansprüche auf Befriedi: » gung gus dieser Spezta\masse zu haben vermeinen,

der Nehtsnachtheil eintritt, daß die Kraftloserklä-

In der Aufgebotssache Nr. 4 Bluschczau ift in | 20 der öffentlihen Sißzung vom 2. November d. J. )

Alle unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen auf folgende auf Blatt Nr. 4 Bluschczau

1) der auf die Abtheilung 111. Nr. 12 für Johann und Mechtilde Schmula eingetragen gewesenen 70,96 A mit 70,96 6 als Hebung entfallenen

2) der auf die Abtheilung 111. Nr. 13 und 15 für Ludwig Staniczek eingetragen gewesenen 90 M und 72 M. in Höhe von 93,30 M und

der auf die Abthcilung 111. Nr. 15 für den Kaufmann Saul Cohn zu Ratibor eingetragen gewesenen 41,10 6 in Höhe von 43,45 M als Hebung entfallenen und jeßt Abtheilung ITII.

der auf die Abtheilung II1. Nr. 6 für den Weber Franz Schmula zu Pscchower Dollen eingetragen gewesenen 190,20 X in Höhe von

richtskasse zu Ratibor eingetragen gewesenen

In der Subhastations-Sathe Christian Aßhauer

trauß zu Leitmar aus dem Theilungs-Rezesse vom 27. Suni 1860 ad 39 Thlr., welche auf die Parzelle

wi ein Perzipiendum von 40 Thlr. 28 Sgr. 6 Pf. efallen.

9 Die erwähnten Gläubiger sind im Kaufgelder- Belegungs-Termine nicht erschienen. Es ist auchG ebenso wenig ibr Aufenthalt als der Verbleib der betreffenden Schuld-Urkunde zu ermitteln gewesen. Es ist deshalb mit jenem Betrage eine Spezial- Masse unter dem Namen Isaac, Jacob und Joseph as angelegt, welhe nunmehr aufgeboten werden

oll. Alle Diejenigen, welche auf diese Spezial-Masse Ansprücbe geltend machen wollen und welch{he an das erwähnte verloren gegangene Schulddokument als Eigenthümer, Cessionarien oder aus sonst irgend einem Anspruch Ansprüche haben, werden aufgefor- dert, solche spätestens in dem auf den 9, Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle anberaumten Termine bei Vermeidung der Präklusion anzumelden. Marsberçg, den 11. September 1880. Königliches Amtsgericht.

[28303] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache ‘der beiden Dokumente Über die auf Gr. Stoboy 50 eingetragenen Posten von 100 Thaler und 95 Thaler ist unterm 15. Ok- tober 1880 das Auss\{lußurtheil dahin ergangen, daß alle unbekannten Eigenthümer mit ihren An- sprüchen auszus{ließen und die Dokumente selbst für kraftlos zu erklären.

Elbiug, den 5. November 1880,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Ill.

[28257] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Chéfrau des Handelêmanys Caspar Kohns in Plaidt, Anna Maria Maeser, ohne Gewerbe daselbst, vertreten durch den Rehtsanwalt Justiz- rath Seligmann, hat gegen ihren genannten Ehe- mann die Gütertrennungsklage erhoben und ift zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der IT, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz Termin

auf ben 15. Jannar 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 10. November 1880,

Stroh, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Ladung und

(2787) Bekanntmachung.

Die nachgenannten Wehrpflichtigen, nämlich

1) Ioh. Karl Alfred Schnell von Tübingen, ge- boren am 7. Dezember 1856,

2) Gotthilf Friedrih Wild von Kirchentellinsfurth, aeboren am 30. Mai 1856, E L (5

3) Wilhelm Friedrich Kautt von Tübingen, ge- boren am 29, August 1852, 46 az p tut

4) Joh. Martin Grauer von Gönningen, geboren am 26. Dezember 1856,

9) Karl Friedrich Heusel von Lustnau, geboren

am 1, Juli 1856, i; 6) Johannes Spillmann von Sclaitdorf, ge- boren am 17. März 1856,

7) Caspar Kayßer von Kusterdingen, geboren am 7. November 1856,

8) Georg Keller von Tübingen, geboren am 15. Februar- 1855,

9) Joh. Jacob Keppler von Pfullingen, geboren am 16. Juni 1852,

10) Bernhard Möck von Undingen, geboren am 18, November 1851,

11) Heinrih Raiser von Wannweil, geboren am 26. Februar 1845, :

12) Wilh. Friedri Wendler von Reutlingen, ge- boren am 6. September 1850,

13) Joh. Christof Hohloch von Reutlingen, geboren am 13. Februar 1854,

14) Karl Friedrih Kober von Altburg, O.-A. Calw, aeboren am 12. April 1859, j

15) Johannes Sckchmid von Großbettlingen, O.-A. Nürtingen, geboren am 31, Januar 1856,

16) Wilh, Friedrih Wandel von Kobkberg, O.-A. Nürtingen, geboren am 28. Mai 1856,

17) Joh. Georg Frd. Bauer von Nedckcharthailfingen, OD.-A. Nürtingen, geboren am 12. Oktober 1856,

18) Jacob Friedrih Bertsh von Neuffen, O.-A. Nürtingen. geboren am 17. Juni 1856,

19) Gottlob Wilhelm Kraut von Neuffen, O.-A. Nürtingen, geboren am 18. August 1856, Gustav Adolf Debach von Nürtingen, geboren am 1. Februar 1856, U

21) Georg Gottlob Haussmaun von Nürtingen,

eboren am 12. Februar 1856,

22) August LWeinbrenner von Nürtingen, geboren am 22. Sanuar 1856,

23) Wilhelm Gustav Thumm von Oberensingen, O.-A. Nürtingen, geboren am 5. März 1856,

24) Ioh. Georg Vöhringer von Hengen, O.-A.

F-Urach, geboren am 12. Januar 1860,

sind beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht,

{ih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres

zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver-

] lassen, oder na erreihtem militärpflihtigen Alter bs außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu aben.

Vergehen gegen §. 140 Nr. 1 des St.-G.-B,

Dieselben werden hiermit auf Donnerstag, den 30. Dezember 1880, Vm, 9 Uhr, vor die Straf- kammer des K. Landgerichts Tübingen zur Haupt- verhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dicsclben

auf den Grund der nach §. 472 der St.-P,-O. von t | den mit der Kontrole der Wehrpflihtigen beauftrag- 08 Sar LLEVEn abgegebenen Erklärungen verurtheilt - f werden. Weiter wird veröffentliht, daß durch Beschluß ‘j der Strafkammer des K. Landgerichts" Tübingen vom 27. Oktober 1880 das im Deutschen Reihe befindliche Vermögen der vorgenannten Angeklag- ten in Gemäßheit des §8. 140 leßter Abs. des St. G. B,, 88. 326 und 480 der St. P. O. je bis num Betrag von Dreitansend Mark mit Be- flag belegt worden ist.

Verfligungen, welche die Angeklagten über ihr e } Vermögen, soweit es mit Beschlag belegt is, nach hi dieser Veröffentlihung vornehmen werden, {ind der

Staatskasse gegenüber nichtig.

Tübingen, deu 5. November 1880,

K. Staatsanwaltschaft.

lur XIx\I. Nr. 60/49 Bubr. III. Nr, 13 des Grund- us von Leitmar Vol, X1II, Fol, 29 eingetragen

[28304] Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Mühlenbesißer Gcorg Eduard Sinring zu Altenburg die Eintragung des bisher nicht katastrirten und jeßt auf seinen Namen fka- tastrirten, in der Gemarkung von Rhünda beleges nen Grundeigenthums, als:

Blatt 1. Nt. 295/265 die Insel,

O O Eee

Blatt I. Nr. 296/265 die Insel,

Holzung (Müdblgraben). . . 3 a 99 qm,

Blatt I. Nr. 297/265 die Insel,

Holzung (Mühlgraben) . 12 a 34 qm, unter glaubhafter Nachweisung etnes zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesitzes in das Grund- buch von Rhünda beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens im Aufgebotstermin

15, Januar 1881

bei der unterzeichne!en Behörde anzumelden, widri- genfalls na Ablauf dieser Frist der bisherige Be- iger als Eigenthümer in dem Grundbu eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmel- dung unterlassende Berechtigte nicht nur seine An- sprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsre{t gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolgten Anmel- dung eingetragen sind, verliert.

Felsberg, am 11. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Koch.

4“

[28296] _ Zujtellung und Vorladung.

Julius Weil, Kaufmann in Ingenheim, als Mechtsinhaber von a. Jacob Müßli, b. Adam Keller, beide Schreiner und in Wouümesheimz; e. Michael Merkert, Schloffer, in Landau wohnhaft, hat gegen die Kinder und Erben von Simon Braun und Anna Maria Siegler, lebend Che- und Künstlersleute, in Wollmesheim wohnhaft gewesen, nämlich:

1) Sophia Braun, Chefrau von Adolph Beyehr, und Letzterer selbst ;

2) Gottlob Braunz 3) Carl Braun; 4) Peter Braun; 5) Alois Braun; 6) Clara Braun, Ehe- frau von Carl Engstler, früher Schreiner, z. Z. ohne bekanntes Gewerbe und Letzteren selbst —— gegen die Ehemänner Beyehr und Engstler der ehe- lihen Ermächtigung und Gütergemeinschaft wegen, alle soweit nicht anders angegeben Seiltänzer und ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Klage zum kgl. Amtsgerichte dahier erhoben mit dem Antrage, die Beklagten solidarisch zu verur- theilen, an Kläger als Rechtsinhaber von

M #6 65, 60.

Von R 3040

von Mee O

zusammen 4 168. —,

ges{uldet für S{hreiner- und Schlofserarbeit und

geliefertes Heu, nebst Zins zu 59/9 vom Klagetage

und die Prozeßkosten inkl. der Kosten eines voll-

zogenen Arreftes zu bezahlen, auch das ergehende Urtheil für vorläufig vollstretbar zu erklären.

Zur Verhandlung der Klage .ist die öffentliche Sißung des kgl. Amtsgerichts dahier vom 7. Ja- nuar 1881, Morgens 8} Uhr, anberaumt und werden hiezu die Beklagten, nachdem die gegenwär- tige Zustellungsart bewilligt ist, hiemit öffentlich vorgeladen.

Landau (Pfalz), 12. November 1880.

Der kgl. Amtsgerichts\chreiber. Rettig.

[28282] s : _ Zwangsversteigerungs-Pateut.

Die im Grundbuche von Elsey Band I. Blatt 56 auf den Namen der Eheleute Fuhrmann und Land- wirth Friedrih Nölle, gt. Becker, und Sophie, geb. Schulte, gt. Storck, zu Elsey eingetragenen Grund- stücke Flur B. Nr. 836/385, 837/385, 386, 480, 401/14, Blur C. Nr. 29; 67, 68, 70, 133, Flur D. Nr. 163, 259, tn8gesammt vermessen zur Größe von 3 Hektar 60 Ar 77 Qu.-Meter, sollen im Wege Ne DEAngopon streung auf Antrag eines Gläubi- gers am

3. Fanuar 1881, Vormittags 11 Uhr, am hiesigen Amtsgericht versteigert werden.

Der Reinertrag sämmtlicher Grundstücke, nach welchem dieselben zur Grundsteuer veranlagt wor- den, beträgt 24 Thlr. 35 Dez, Thlr., der für die Gebäudesteuer ermittelte Nußung8werth der auf- stehenden Gebäulichkeiten 227

Die voa den Bietern auf Verlangen zu binter- legende Bietungskaution beträgt

Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift der Grundbuchtabelle und die etwa noch eingehenden PalGtiimtgen und anderen, die Grundstücke Kelces fenden Nachweisungen {sind (ebenso wie die gestell- au Aen gungen) in unserer Gerichts\chreiberei einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetra- gene Realrechte auf die zur Zwangsversteigerung stehenden Realitäten geltend zu machen haben, toer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Aus- \{ließung vor oder im Versteigerungstermin , \päte- stens aber bis zum Erlaß des Aus\ch{lußurtheils anzumelden.

f as Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags oll am 4. Januar 1881, Vormittags 11 U r, an der hiesigen Gerichtssteile verkündet rad Hohenlimburg, den 19. November 1880, Königliches Amtsgericht.

[28286]

Zwangsverkauf und Aufgebot.

In Sachen, betreffend den Konkurs über das Vermögen des Kaufmnänns Heinrich Grube zu Peine, sollen auf Antrag des Konkursverwalters Justiz-Raths Dr, Fleischer hierselbst, die dem 2c. Grube gehörigen, hierunter näher beschriebenen Immobilien in dem auf

Montag, den 10. Januar 1881,

} vertaust werden, worin \ich Kauflustige einfinden ollen. Zuglei werden Alle, welche an : subhaftirenden Immobilien Eigenthums-, Näher-, | lehnretlie, fideiklommissarishe, Pfand- uud an- | dere dinglibe Rechte, insbesondere au Servituten und Realberehtiguagen zu haben vermeinen, / hierdurch aufg:fordert, folhe in dem angesetzten Termine anzumelden, widrigenfalls für den si nicht Meldenden im Verhältniß zum neuen Ec- werber das Recht verloren geht. Peine, decn 6. November 1880. Königliches Amtsgericht T. Henseling. BVeschreibuug der Verkaufsobjekte: Das an der Stederdorferstraße hierselbst unter Nr. 124 belegene Wohnhaus, welches einen gewölbten Keller, einen Laden, 2 Stuben, 3 Kammern und Bodenraum enthält ; 2) Ein Zwischenbau mit Hintergebäuden, worin befindlich sind; 1 Comptoir, 1 großer Lagerraum, 1 Wasch- küche, 1 Küche, 2 Kammern, eine Tischler- werkstatt und Bodenraum ; 3) der hinter den Gebäuden {ich befindende, eiwa 7 Qu.-Ruthen große Garten mit Aus- _ gang nach dem Pulverthurmwalle. Die Gebäude sind in der Leipziger Feuerversiche- rungégesellschaft zu 21 637 H versichert.

[28310]

Zwangsversteigerung und Aufgebot.

In Zwangsvollstrekungssahen des Bäckers A. G. Thiemann in St. - Magnus, Gläubigers, toider die Wittwe des weil. Johann Rabe, geb. Winters, in Grohn, Schuldnerin, wegen Forderung, soll auf Antrag des Gläubigers die Anbaustelle der Schuldnerin Nr. 196 in Grohn, bestehend aus Wohnhaus mit Stall, Hofraum und Hausgarten, groß 5 a 49 qm,

am 4. Fanuar 1881, Morgens 11 Uhr, auf hiefiger Gerichtsstube verkauft werden.

Alle, welche an der fraglichen Anbausftelle Eigen- thums-, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbe- sondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden hiedurch aufgefordert, solche Ansprüche im obigen Termine anzumelden, widrigen- falls ihr Recht dem neuen Erwerber gegenüber ver- loren geht.

Der demnächstige Aus\{lußbescheid wird nur an hiesiger Gerichtstafel bekannt gemacht. Lesum, den 10. November 1880. Königlicbes Amtsgericht. Adickes.

den zu

[28308] Aufgebot.

Kaspar Bindewald von Vadenrod hat das Auf- gebot des ihm abhanden gekommenen Schuldscheins Nr. 120 der Gesellschaft Concordia zu Alsfeld über Cinhundert Gulden, verzinslih zu 4/6, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

&reitag, 8. Juli 1881, Borm, 11 Uhr, anberaumten Ausgebotêtermine seine Rechte unter Vorlegung der Urkunde anzumelden, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werden würde.

Alsfeld, 9. November 1880.

an den Inhaber der Urkunte die Aufforderung, seine Nechte und Ansprüche aus derselben spätestens in dem auf

den 5, Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichisft:lle, Zimmer 39, anberaumten Termine anzumelden und zu bescheinigen, widrigen- falls dieselbe für krafilos erflärt und die betreffende Bürgschaftsforderung im Grundbuche gelö\{cht wer- den wird.

Münster, den 2. November 1880.

Königliches Amtsgericht, Abth. IV.

N Aufgebot. Die Herzoglich Braunschweigishe Kammer, Di- rektion der Domänen, als Vertreter des Konvents des Kreuzklosters, hat das Aufgebot der Obligation vom 25, September 1611, Inhalts welcher dcr Nath ber Stadt Braunschweig der Marie Maren- holz 244 Thaler 2 ggr. 8 Pf. (Spezies-Thaler) s{uldet, beantragt. Der Jnhaber der Obligation wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Juni 1881, Vormitiags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfälls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Braunschweig, den 8. November 1880. Herzogliches Amtsgericht. IX. L. Nabert.

[28263] E

Oceffentlihe Aufforderung.

Das Kgl. Amtegeriht Augéburg hat auf Antrag der verheiratheten Köchin Fanny Endres in Augs- burg vom 16. vorig. Mts. mit Beschluß vom Heutigen an deren Ehemann, den Söldner Ioseph Endres, zuleßt wohnha\t in Steppach, den Befehl erlassen:

zu seiner Ehefrau Fauny Endres zurüdckzukehren, widrigenfalls er eine Klage auf Ehescheidung wegen böslier Verlassung und die mit einer sol hen Scheidung verbundenen Folgen zu ge- wärtigen hätte,

Dieser Beschluß wird dem Joseph Endres, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ift, auf Grund gerictliher Bewilligung hiermit öffentli zugestellt,

Augsburg, den 5. November 1880.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : Wuurnr,

IRSE9 Auszug.

Die zu Cöln wohnende geschäftslose Josepha, geb. Oligshiäger, Ehefrau des daselbst wohnenden Kammmacers Frauz Bader, hat unter Bestellung des Unterzeichneten zu ihrem Rechtsanwalte gegen ihren genannten Ehemann zum Königlichen Land- gerihte in Cöln Klage erhoben mit dem Antrage :

Kgl. Landgericht wolle die zwischen der Klägerin Josepha, geb. Oligschläger, Ehefrau von Franz Bader, und ihrem genannten Chemanne be- stehende Gütergemeinschaft für aufgelöft er- flâren, an deren Stelle völlige Gütertrennung aussprehen, die Parteien zum Zwecke der Liquidation und Aueéeinandersezung vor den

Großh. Hess. Amtsgericht Alsfeld. Wahl.

A Aufgebot. Zum Nawclasse des am 8. Juli 1871 ohne Testa- ment verstorbenen Lehrers Anton Henge von Jüges- heim sind neben Anderen dessen Söhne Aloys Henge und Heinri Henge in Amerika berufen; die Ehe- frau des Anton Henge ist am 3. Oktober 1879 mit Hinterlassung eines Testaments vom 28. September 1879 verstorben, in welbem die beiden genannten Söhne zu Miterben eingeseßt sind, jedoch bestimmt ist, daß denselben ihr Erbtheil bereits ausgeliefert sei uud sie nichts mehr erhalten sollen. Da der Aufenthaltsort des Heinrich Henge unbekannt und Aloys Henge den seitherigen Aufforderungen zur Ab- gabe einer Erklärung nicht nacgekommen ist, wer- den diese beiden Genannten auf Antrag des Mit- erben Ludwig Henge hiermit aufgefordert, sich \pä- testens in dem auf Bas, den 11. Januar 1881, | ormittags 9 Uhr, vorbestimmten Aufgebotstermin darüber zu erklären, ob sie die ihnen von Anton Henge angetragene Erb- \baft annehmen oder aus\{lagen und ob sie das Testament der Anton Henge Chefrau als zu Recht bestehend anerkennen, widrigenfalls unterstellt wird, daß fie die Erbschaft auss{lagen, bezw. das Testa- ment anerkennen und der Naclaß den bis jeßt auf- getretenen Erben allein überlassen wird. Seligenstadt, den 11. November 1880. roßherzogli Hessisches Amtsgericht. Kullmann.

98997 c A Aufgebot. Auf den Antrag des Rechtsanwalts Dr. Krause hier, als Nacblaßpflegers, werden die Nachlaßgläubi- ger und Vermächtnißnehmer des am 24. Februar 1879 zu Königsberg |. Pr. verstorbenen Bücher- revisors Robert Nestor Berger aufgefordert, \pâte- stens im Aufgebotstermine „_ den 16, Februar 1881, Vorm, 113 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf dex Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 19) anzumel- den, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch inscweit geltend machen Tönnen, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Be- friedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- \{chöpft wird, Königsberg |, P., den 8. November 1880, Köntgliches Amtsgericht. VIL

RenOU) Aufgebot.

Im Grundbuche von Amelsbüren, Kreises Müaster, Band I1Il, Blatt 7 steht auf den Realitäten des Oekonomen Wilhelm Swhnlze-Harling zu Sudhoff, Kirchspiels Amelsbüren, zu Gunsten der Ehefrau Loutse Beer hierselbst aus notarieller Urkunde vom 10. Dftober 1842 eine Bürgschaft von 3400 Thalern eingetragen. Die vorbezeihnete Urkunde ist angeb- li verloren gegangen, und hat der y. Harling be-

Morgeus 10 Uhr, hler anstehenden Termine öffentlichß meistbietend

hufe Löschung der Bürgschaft im Grundbu das

Kgl. Notar Koch in Cöln verweisen und dem Verklagtc1 die Koften zur Last legen. __ Zur mündlichen Verhandlung über diefe Klage ift die Sißung der 11, Civilkammer des gedaten Landgerichts vom Mittwoch, den 29, Dezember 1880, Morgens 9 Uhr, bestimmt. Cöln, den 9. November 1880, Für die Richtigkeit des Aus1uges: Rudolph Kicin Ux. Recbts8anwalt, Veröffentlicht : Cóoln, den 11. November 1880, Lüdemann, Gerichts\hreibergehülfe des Königl. Landgerichts.

(A Auszug. Dur Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 25. Dfktober 1880 wurde die zwischen der zu Aachen wohnenden gewerblosen Catharina Schiffers und 8eren GChemanne, dem daselbt wohnenden Gastwirth Anton Nellessen, bitheran bestandene Gütergemcin- chaft für aufgelöst erklärt, an deren Stelle Güter- trennung ausgesprochen, Parteien zur Auseinander- seßung ihrer Vermsögensrebte vor Notar Heidegger dahier verwiesen und die Kosten dem 2c. Nellessen zur Last gelegt. Aaheu, den 9. November 1880. Der Anwalt der Klägerin.

i Kaeuffer. Vorstehender Auszug wird gemäß §8. 11 des Aus- führungs-Geseßes zur Deutschen Civil-Prozeß-Ord- nung vom 24. März 1879 hiermit bekannt gema@t. Aacen, den 12. November 1880.

: Borbach, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[EB0IO) Ausfertigung. Präklusions-Erkenntuiß. Das Kal, Bayer. Tuer Markt Erclbach erkenn

in Sawen der Oeklonomenebeleute Johann und Elisabetha Eder in Dürrnbuch und Kons. das Auf- gebot liegender Gründe betr., was folgt : 1) werden die etwaigen Eigenthumsansprüche dritter Personen auf die im Besiße der Bauers- eheleute Johann und Elisabetha Eder, des Oeko- nomen Georg Matthias Popp und der Oekonomenebe- leute Konrad und Margaretha Popp, sämmtlich in Dürrnbuch, befindlichen fünf Antheile an den in der Steuergemeinde Dürrnbuch gelegenen Plan-Nr. 132a, b,, 151 a, b,, 195 a. b., 196, 1967 und 418 aúsgeschlofsen,

9) es nus die Kosten des Verfahrens von den Antragstellern zu tragen. Markt Erlbach, den 10. November 1880,

Königliches Amtsgericht. Rehm, K. Amtsrichter. ! Die Uebereinstimmung vorftehender Ausfertigung ' mit der Urschrift bestätigt. Mkt. Erlbach, den 13. November 1880, Der Kgl./Gerichtsschreiber :

98969 [28262] Bekanntmachuug.

Das Königlihe Amtsgeriht Ansba%§ bat auf Antrag des Kaufmanns FriedriG Müller in München, vertreten dur Rechtsanwalt Haenle von Anébach, die Kraftloserklärung eines Haftscheines betreffend, in öffentliber Sißung vom 10. Novem- ber 1880, Vormittags 9 Uhr, folgendes Aus\ch{luß- urtheil erlassen ;

„Der im Juli 1872 dem Kaufmanne Friedrich

Müller in Münchea von dem Bankhause Wolf

Gutmann in Ansbach ausgestellte Haftschein

folgenden ungefähren Inhalts; e «Herr Friedrid Müller dabier hat mir seinerzeit Th. 15000, sage Fünfzehn Tausend Thaler fächsis{he Pfandbriefe zur Anmeldung beim Concurs-Gerichte übergeben. Heute babe ich nun demselben die auf diese Th. 15000 {äbsische Pfandbriefe vom Sorcurs- Gerichte abschlägig bezahlten 30% mit Th. 4500 baar ausbezahlt, so daß dieser Schein nur noch für den Rest, der für diese Pfandbriefe now nahbezahlt wird, gültig ift“ ,

wird für kraitlos erklärt.“

Ansbach, den 12. November 1880. Der Kgl. Gerichts\{reiber : Schwarz.

(28306 VPekauntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der bei der Vertheilung der Kaufgelder des verhafteten, dem Kaufmann Alexander Blumenthal gehörig gewesenen Grundstücks Schuliß Nr. 31 gebildeten Voigt’schen Spezialmasse von 777 M 41

hat das Königliche Amtégericht zu Bromberg in öffentliher Sitzung vom 10. November 1880 nacstehendes Aus\{hluß-Urtheil verkündet :

Alle unbekannten Jnteressenten werden mit ihren Ansprüchen an die Voigt'sche Spezialmasse in Höhe von 777 M 41 ausgeschlossen und die Kosten des Aufgebotsverfahrens eins{ließli% der Gebühren und Auslagen des Kurators aus Lr Spezialmasse entnommen.

Von Rechts Wegen. [28261] 5

la heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel Défanat gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteige- E per qur Ras n Häusler Däscherschen

actalles zu Lramm gehörigen Häuslerei Nr, 2 E mit Ne Técuitus O Go al

zum BVerlaute nach zuvoriger endlicher Reau- Tirung der Verkaufsbedingungen 2 E Freitag, den 28. Januar 1881, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Freitag, den 18. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Freitag, den 28, Januar 1881, i Vormitiags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 5 des hiesigen Amtsgerihtsgebäu- V atlag der Verkaufsbed

uslage der Verkaufsbedingungen vom 14. Januar 1881 an auf der Gerichts\chreiberct und fei dem Konkursverwalter Kaufmann E. Smidt hieselbft, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- statten wird.

Crivitz, den 12. November 1880.

Großherzoglich Mecklenburg-Schwerins\ches

Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Ver Gerichtsschreiber Bühring, A.-G.- Aktuar.

(28317] 44 4 _ Werden auf Antrag des Bauers Lorenz Herchen- röder, Heinrihs Sohn, Nr. 17, Spohns Eidam in Lichenroth, welcher die in der Gemarkung von Lichen- roth gelegenen Grundstücke als; A. 12. Aer am Kohlstock 9 a 63 C 10 ¿BT 186. A 931. O8 232. 28 509. 098 5082. 00 603. 26 673. B 699, „98 762. e009 491, 19 409. e 41 . 457. 08 472. „90 718.

725, 846,

m Aer am Langenstreih z Ader, die Wiesäcker,

Ader am Blöserweg Wiese daselbst Aer daselbst

Ader, die Gassenäer, Ader, die Pfaffenäer, Wiese, die neuen Wiesen Aer, die Pfaffenäer, Wiese, die nenen Wiesen, Aer, die Hellgenäker Ader, die Bornäer Wiese, die alten Wiesen, Wiese, die alten Wiesen, Wiese, die untersten Enters-

wiesen,

Wiese daselbst Wiese, der Hellerspiegel, 888. Wiese, im Strauch,

911. Wiese, die Wüllenröther Büge L, 3. Adcker am Döngesweg

M. 253. Ader am Geföll N

dad

k O 00 M O 00 s M D c 0

a E L E A R s E A S

A On o

s 00 a UI ¿A 7058 » 44 e. G0 « 09 93 28 98

U I

=

b A M U V! a 5

u

259, Ader daselbst . 164, Wiese, die Wiesäer, 192, Wiese daselbst 0. 151, Adcker im alten Roth 47 277. Garten, die Stüßhecken, E g seit länger als 10 Jahren im Eigenthumsbesitze hat, alle Diejenigen, welhe ein Ret aa diesen Grundstücken zu haben vermeinen , aufgefordert, ihre Ansprüche im Termin, den 18, Januar 1881, 10 Uhr, C.-Z., dahier geltend zu machen mit der Androhung, daß nach Erlaß des Aus- {luß-Urtheils der Besißer als Eigenthümer in das Grundbuch eingetragen werden wird und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs die Grundstücke erworben hat, nicht mehr geltend machen kann und daß er sein Vorzugsrecht gegenüber Den- jenigen, deren Rechte vor Erlaß des Ausf{luß- Urtheils angemeldet und demnähst auch eingetragen sind, verliert. Birstein, den 4, November 1880. Königliches Amtsgericht.

S Q Y

| O N

Aufgebot jener Urkunde beantragt. Es ergeht daher

Ewald,