1880 / 270 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auf Betreiben der Maria Wenyeis, Ebefrau von Friedri Brix, sie ohne Gewerbe zu Rohrbach wohnend, er unbekannt wo abwesend, Klägerin im Armenrechte durch den Unterzeichneten Rechtsanwalt vertreten, wurde durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerihts Saargemünd vom 10, November 1880 die Trennuug der zwischen ihr und ihrem genann- ten Ehemanne bestandenen Gütergemeinschaft aus- gesprochen und die Parteien zur Auseinandersezung vor Notar Firmery zu Rohrbach verwiesen.

Saargemünd, den 12. November 1880.

Der Rechtsanwalt: BERG

Vorstehender Auêëzug wird hiermit geseßlicher Vorschrift gemäß bekannt gemacht.

Saargemünd, den 12. November 1880.

Der Ober-Sekretär : Erren.

[26884] Aufgebot.

Auf Anirag des Büchsenmachers Wilhelm Schaer- tiger zu Harburg, des Tischlers Louis Schaertiger zu Hannoner und der Ehefrau Wolter Dorette, geb. Schaertiger, zu Oldenstadt, wird deren Bruder Carl Friedri Gottlieb Philipp Schaertiger, geb. 12. Febr. 1835, Sohn des weil. Rathsdieners Schaertiger hieselbst, welcher vor mehr als 20 Jahren nah Nordamerika ausgewandert und seitdem ver- {ollen ist, hierdurch aufgefordert, sich binnen Jahresfrist, spätestens abèr am

Donnerstag, 8. Dezember 1881, bei Gericht zu melden unter dem Rechts8nachtheil, daß er im Nichtmeldungsfalle für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden foll.

Zugleich werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall der dem- nächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Nüsicht genommen werden soll.

Einbeck, 1. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Mehliß.

[28266] Bekauntmachung.

Durch Auss{lUußurtheil des unterzeichneten Amts- gerichts vom 27. Oktober d. Is. sind nachstehend bezeichnete Dokumente:

27. November 1860

a, der Erbrezeß vom "6, Sanuar 1861 mit

Hypothekenbuhsauszug vom 25. Januar 1861 über die für Friedrich Wilhelm, Auguste Hen- riette, Friederike Wilhelmine, Gustav Albert, Geschwister Nothe, sämmtlich zu Radewell auf den dem Zimmermann Friedrich Wilhelm Rothe daselbst gehörigen, im Grundbuche von RNadewell Band I. Nr. 20. Abtheilung I1IT. Nr. 9 bis 12 mit je 82 Thlr. zufolge Verfügung vom 24, Januar 1861 eingetragenen väterlichen Erbegelder,

. die Schuld- und Pfandverschreibung des Bild- hauer Gustav Glück zu Halle a./S. vom 7. Juni 1866 nebst Hvpothekenbuhs8auszug vom 29. Juni 1866 über eine sür die Firma G. A. Spatz in Berlin Band I, Blatt 13 des Grundbuchs von Halle, Abtheilung III. Nr. 18 am 18. Juni 1866 eingetragene Darlehnsfor- derung von 310 Thaler,

. der Hypothekenbrief vom 20, Mai 1879 über 3000 M Darlehn mit 49/9 Zinsen eingetra- gen im Grundbuch von Oppin Band Il. Blatt 42 Abtheilung 111. Nr. 37 für die Nachlaßmasse des verstorbenen Dekonomen Fo- hann Gottfried Thiele in Pranit, von welchem dessen Wittwe Wilhelmine Thiele, geb. Hä- dide, der Nießbrauh und die Verfügung zu- steht, nebst angehängter Schuldverschreibung des Gasthofsbesitzers Gottfried Wilhelm Thiele zu Oppin über 1000 Thaler Darlehn vom 9. Mai 1879,

. die Schuld- und Pfandverschreibung des Bäcker- meisters Leopold Neußsch zu Steuden vom 2. November 1871 nebîit Hyyothekenbuchs-Aus- zug vom 23. Januar 1872 über eine für den Schmiedemeister Albert Dietrich in Steuden im dasigen Grundbuche Band V. Blatt Nr. 135 O E Nr. 1 auf dem gegen- wärtig dem ekonom Oéwald Fröbe zu Steuden gehörigen Grundstücke am 23. Ja- nuar 1872 eingetragenen ODarlehnsforderung von 200 Thlr.

für kraftlos erflärt.

Halle a./S., den 29. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. Abth. VII.

28264] Bekanutmachung. Auszug. y Auf Grundbesiß des Söldners Georg Kleebauer von Oberbecbingen ist im Hypothekenbuch für Bach- hagel Bd. 1V. S. 3176 für den Müller Alois Hartleitner in Baechingen a. B. ein Kaufschillings- rest zu 105 Fl. = 180 M hbypothekarisch versichert. Auf Antrag des 2c. Kleebauer ergeht vom Kgl. Amtsgerichte Bauingen an alle Diejenigen, welche auf diese Forderung ein Ret zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche und Rechte späte- stens bis zu dem auf Samstag, den 2, Juli 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei Gerict anzumel- den, widrigenfalls die Forderung für erloschen er- klärt und im Hypothekenbuch gelös{cht würde. Bauingen, am 9, November 1880, Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Schwarze.

[28311]

Auszugêwcises Indagations-Proflam,

Auf Antrag der Erben werden die unbekannten Gläubiger des am 7, d. M, verstorbenen Lohmüllers Ludolf Wessel-Möller hier aufgefordert, ihre An- sprüche bei Vermeidung des Aus\chlu}sses von der Masse bei dem unterzeihneten Nachlaßgerichte binnen 6 Wochen anzumelden.

Kellinghnsen, 12. November 1880.

(8201 Bekanntmaung. Dar Aus\{lußurtheil vom 8. dieses Monats nd:

1) Marie Liddy Steinmetz, geb. Töpel, von B geboren den 14. Januar 1841 zu Neun- ofen,

2) Johann Christian Ferdinand Herzog aus

FERgenbembas, geboren den 10. November für todt erflärt worden.

Neustadt a./Orla, den 10. November 1880. Großherzogl. S. Amtsgericht das. Paulßen.

[28294]

Der Händler A. H. Fuchs, vormals Alter Fuchs zu Berdyczew hat das Aufgebot der Antheilscheine der Herzoglih Braunschweigischen Prämienanleihe vom 1. März 1869

Serie 3452 Nr. 26 und 29 und 27 0400 tr. 20 beantragt. Die Inhaber dieser Antheilsheine wer- den aufgefordert, spätestens in dem auf deu 8. Juni 1881, Vormittags 11 Uhr, vvr dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 16, an- beraumten Aufgeboistermine ihre Rechte anzumel- den und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserälärung der Urkunden erfolgen wird. Braunschweig, den 8. November 1880, Herzoglibes Amtsgericht. IX, L, Nabert.

(28269) Sekanntmachung.

Dur Urtheil der I, Civilkammer des Könial. Landgerichts in Elberfeld vom 20. Oktober 18809 ist zwischen den Eheleuten Sch{bneider Bernhard Willers zu Elberfeld und der Caroline Redlich, Näherin und Büalerin daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinsbafst mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung, 29. Juni 1880, für aufgelöst erklärt worden.

Der Landgerichts-Secretair. Zansea.

128312]

Auf Antrag d:r Frau Caroline von Scierbrandt hier und des Oekonomen Thankmar Reibstein in Seebergen al® Crben des verstorbenen Registrators Ernst Fr. Ad. Theodor Straube werden alle etwai- gen unbekannten Gläubiger des 2c. Straube auf- gefordert, sich spätestens in dem hiermit auf

den 23. Februar 1881, 11 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebots- termin bei dem unterzeichneten Amtszerick{t zu mel- den, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auszuscließen sein werden. j

Außerhalb des Gerichts\sißes wohnhaft Betheiligte haben bei Strafe des Verlustes ihrer Ansprüche einen Berollmächtigten am Siye des Gerichts zur Annahme künftiger gerichtlicher Ausfertigungen zu bestellen.

Das Auts{lußurtheil wird an dem genannten Terminstage, 12 Uhr Mittags, verkündet werden.

Eine Wiedereinseßung in den vorigen Stand gegen eine erthcilte Präklusivweisung ist geseßlich unzulässig.

Gotha, am 9. November 1880.

Herzogl. Sächs. Amtégericht I. Anater.

[28276]

Von Frau Auguste Wilhelmine verehel. Berner, verw. gew. Näcke, geb. Kürbis, in Kreischa ist das Aufgebottverfahren zum Zwecke der Kraftloserklä- rung des Königlich Sächsischen 49% Staats\chulden- fassenscheins der vereinigten Anleihe von den Jahren 1852/68 Ser. 11. Nr. 124,150 über 100 Thaler an- hängig gemacht worden.

Dresden, am 9. November 1880.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1 þÞ. Franke. [28292]

Der Provisfor des Hospitals St. Jodoci hieselbst hat das Aufgebct des Kaufbriefs und Dokuments vom 4. November 1706, Inhalts dessen Hans Hein- rid Blume gegen Verpfändung des am Wenden- graben sub Nr. 1499a hieselbst gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör dem Hospital St. Jo- doci 400 Thlr. in alten, nah dem Leipziger Fuße ausgevrägten 2 gar. Stücken schuldet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf

den 8, Juni 1881,

Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte Zimmer 16 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- das die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 8. November 1880.

Herzogliches Amtsgericht 1X, L. Nabert.

Verkäufe, Verpachtungen, Submiíssionen 2c.

Berlin-Stettiner Eisenbahn. Die Lieferung des Bedarfs der diesseitigen Bahn an Stü- resp. Würfelkohlen pro Januar bis incl. Juni a kut, welcher auf 19250 Tonnen veranschlagt ift, soll im Submissionswege vergeben werden. Offerten sind versiegelt und portofrei mit der Aufschrist: „Snb- mission auf Steinkohlen“ bis zu dem am 22, No- vember cr., um 11 Uhr, in den im Hause Lin- denstr. Nr. 19, 1 Treppe hoc, belegenen Bureau- räumen anstehenden Termine einzureichen, in welchem die eingegangenen Offerten in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten werden eröffnet werden. Die Bedingungen find gegen Erstattung der Ko- pialien mit 30 auf portofreie Anfragen bei dem Magazinverwalter A auf unserem hiesigen Personenbahnhofe zu haben, auch liegen dieselben zur kostenfreien Einsichtnahme aus in unseren Bau- Inspektions-Bureaus zu Berlin und Stettin, sowie in tem Bureau des Berliner Baumarktes zu Ber- lin W., Wilhelmstraße 92/93, in der Registratur der Berliner Börse zu Berlin und in der Redaktion des Deutschen Submissions-Anzeigers zu Berlin SW., Ritterstr. 55. Stettin, den 3. November

Königliches Ämisgericht.

1880, Königliche Direktion.

[27456]

Am 27. November cr., Vormittags 11 Uhr, soll in dem Königlichen Regierungs-Gebäude bier- felbst von unserem Kommissar, Regierungs-Rath Paschke, die im Kreise Danzig, 6 Kilometer von dem Bahnhofe Hohenstein entfernt belegene

Domaiue Mühlbauz

mit einem Gesammt-Flächen-Inhalt von rund 198 Hektar, worunter 117 Hekt. Acker und 66 Hekt. Wiesen, im Wege der öffentlichen Lizitation auf 16 Jahre, von Johannis 1881 bis dahin 1897, verpachtet werden.

Pachtbewerber haben außer ihrer persönlichen Qualifikation den Besiß etnes disponiblen Ver- mögens von 70000 4 möglichs| durch amtliche Atteste vor dem Verpachtungstermine, spätestens aber in demselben nachzuweisen.

gefeßt.

Die speziellen Pachtibcdingungen, sowie die Regeln der Lizitation find in unserer Domainen-Registratur und auf der Domaine Mühlbanz einzusehen, werden auch auf Verlangen gegen Œinfendung oder Nach- nahme von 1 K Kopialien abschriftlich mitgetheilt,

Danzig, den 3. November 1880.

Königliche Regierung,

Abtheiluug für direkte Steuern, Domainen

und Forsten,

[27590] Belanntmachung. Die in den Beständen der unterzeichneten Direk- tion vorhandenen 12 110 kg altes Schmiedeeisen, 2610 kg altes Gußeisen, 22070 kg alter Gußstahl, 1380 kg alter Stahl, 1350 kg altes Messing, 0,2 kg altes Kupfer, 429 Kg altes Lagerscaalen-Metall, 339,9 kg Broncespähne und 6 kg altes Zink, de die bei der hiesigen Munitionsfabrik befind- ichen 362 kg altes Schmiedeeisen, 886 kg altes Gußeisen, 34 kg alter Stahl, 415 kg altes Messing, 2 kg altes Kupfer und 209 kg altes Eifenblech sollen in dem auf Freitag, den 83, Dezember 1880, Vormittags 11 Uhx, im Bureau der Ge- wehrfabrik anberaumten Termin im Wege der Sub- mission, bei welcher ein mündliches Auibieten aus- geschlossen ist, an den Meistbietenden verkauft werden.

Kausfliebhaber wollen die vorgeschriebenen Offerten vor Beginn des obigen Termins an die unterzeich- nete Direktion portofrei einsenden.

Die Verkaufsbedingungen nebst Muster - Offerte liegen im Geschäftsbureau Nr. 16 der Gewehrfabrik zur Einsicht aus; auch können dieselben gegen Er- stattung der Kopialien von einer Mark auf Ver- langen übersandt werden.

Danzig, den 6. November 1880,

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[28241] Oberschlesisc,e Eisenbahn.

Die Lieferung der für die Werkstätten zu Bres- Tau, Posen und Ratibor auf das Jahr 1881 er- forderlichen Eisengußwaaren soll in öffentli, er Ausschreibung vergeben werden. Die Offerten sind mit der Ausschrifi „Offerte auf Lieferung von Eiscugusßwaaren“ bis zum Submissionstermine am Mittwoch, den 1. Dezember d. J., Vormit- tags 11 Uhr, versiegelt und portofrei an das dies-

seitige mashinente{nische Bureau hier einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der persönlich erschienenen Submittenten erössnet werden. Später eingehende Offerten bleiben unberücksihtigt; die Ablehnung. sämmtlicher Offerten sowie die freie Auswahl unter den Submittenten bleibt vorbehalten. Die Liefe- rungsbedingungen find in dem vorbezeichneten Bureau einzusehen; auch werden von dieser Dienst- stelle Exemplare derselben auf portofreie Gesuche aegen Erstattung der Kopialien im Betrage von 75 pro Gremplar unfrankirt versandt. Breslan, den 12. November 1880. Königliche Direktion.

[28242] Die Lieferung des für die unterzeihnete Anstalt pro 1881 erforderlichen Bedarfs an Fabrikmaterialien

Das Pachtgelder-Minimum ift auf 9000 & fest-4 "n Ungefähr!

1150 Mtr. 950 Mtr. 1200 Mtr.

30 Mtr. 9000 Mtr. 140 Mtr. 650 Mtr. 1300 Mtr. 590 Mtr.

grauem Tuch, roher Leinwand, Handtuhleinen, karrirter Schürzenleinwand, Coeper-Callicot, blaugestreiftem Drillich, ungeraubtem Parchent, Schnupftuchzeug, Halstuchzeug für Männer,

300 Mtr. Halstuchzeug für Weiber,

400 Kgr. grauwollenem Strickgarn,

600 Kgr. blauwollenem Strickgarn,

400 Kgr. Mastrichter Sohlleder,

600 Kgr. Brandsohlleder,

500 Kgr. Fahlleder,

150 Stück wollenen Lagerdecken,

40 Kgr. rohem

30 Kgr. \{warzem | Zwirn,

25 Kar. weißem soll im Wege der Submission an den Mindest- fordernden vergeben werden, wozu Termin in unserem Amtslokal n 7 November 1880, Vormittags 10 Uhr, ansteht.

Offerten mit der Aufschrift :

„Offerte auf Lieferung von Fabrikmaterialien pro 1881“, in, welchen der Preis nach Reichswährung angegeben und der Vermerk enthalten sein muß, daß den Submittenten die Bedingungen bekannt, sind bis zum Termine einzureichen.

Der Zuslag bleibt vorbehalten, sowie event. die Einleitung eines Licitationsverfahrens. Die Bes dingungen können an den Werktagen während der Amtsstunden eingesehen, oder gegen Erstattung der Covialien abschriftlih bezogen werden.

Schweidnitz, den 12. November 1889, Direktion des Arbecits- und Laudarmcunhauses.

Submilssions-Auzeige. Die Anfertigung und Lieferung verschiedener \ckchmiedeeiserner Fenster im Gewicht von ca. 3200 kg für nastehend ktezcichnete Bauten auf der Kaiserliden Werft bei Cllerbeck, nämlich: eines Kettenlager-Schuppens, eines Arbeiter- Speisehauses, einer Metallgießerei und eines Kessel- hauses soll am 30. November d. J., Mittags 12 Uhr, im Wege der Submission vergeben werden, Reflektanten wollen ihre desfalisige und mit der Aufschrift: „Submission auf schmiedeeiserne Fenster für verschiedene Banausführungen“ versehene Offerte der unterzeichneten Kommission bis zu dem vorangegebenen Termine versblossen und portofrei einsenden. Die bezüglihen Bedingungen nebst Zeichnungen liegen in der diesseitigen Registratur zur Einsicht aus, auf Verlangen und gegen porto- freie Cinsendung der Copialien mit 3 4 werden dieselben auch per Post ausgehändigt. Kiel, den 12, November 1880. Kaiserliche Hafenbgu- Kommission.

[28231]

Bekanntmachung,

betrefsend den Umtausch der konvertirten 5 proz. gegen neu emittirte. 4 proz. Carthäuser Kreis-Obligationen.

Die in Gemäßheit der Vekanntmahung vom 4. September d. J.

konvertirten und als In-

terimsscheine abgestempelten früber 5prozentigen Obligationen werden gegen die neu ausgefertigten 4 pro- zentigen Dbligationen mit Coupons über die Zinsen vom 1. Januar 1881 ab in Danzig beim Dauziger Sparkassen - Aktien - Verein vom heutigen Tage ab in den Bormittagsstunden von 9—12 Uhr

umgetauscht werden.

Die 4 prozentigen Obligationen sind in Stücken von 2000 6, 1000 #4, 500 A und 200 A ausgefertigt und wird gegen einen Interimsschein, nur so weit als thunlich, eine 4 prozentige Obligation entsprechenden Betrages, andernfalls der gleiche Betrag dur Zusammenlegung mehrerer Stücke gewährt werden. Einzelne Interimsscheine liber 100 und 50 Thlr. können überhaupt niht zum Umtausch Bee rüdctsihtigung finden, vielmehr müssen von diesen so viele zusammen eingeliefert werden, damit deren Gesammtbetrag durd auf Mark lautende Stücke ausgeglichen werden kann.

Die zum Umtausch eingereichten Interimsscheine müssen mit einem arithmetisWen Nummere-

Verzeichniß versehen sein. Carthaus, den 13. November 1880.

Der Kreis-Ausschuß des Carthäuser Kreises.

v. Seckhhlelnitz.

[28236]

Bekanntmachung.

Nach eingetretener Erledigung eines der beiden von Athanasins von Balla, weil. Kaiserl. Ruff. Canzleirathe, für biesige Studirende gestifteten Stipendien, welche zunächst a. Anverwandten des Stifters aus Ungarn oder den österreichishen Staaten, b. Anverwandten des Stifters aus Nußland, nach- folgend, 6. anderen hülfsbedürftigen österreichischen oder russishen Unterthanen, demnächst d, Griecben, welche Medicin, Philosophie oder Mathematik studiren, zu verleihen sind, werden alle diejenigen, welche nach Vorstehendem einen besonderen Anspruch zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, \pätestens

bis 15.

ebruar 1881

ihre Bewerbungs\chriflea in der Universitäts-Canzlei abzugeben, aub ihre Ansprüche glaubhaft zu beschei- nigen, widrigenfalls nach Ablauf dieser Frist das Stipendium der Stiftung gemäß an Angehörige des

Königreichs Sachsen vergeben werden wird. Leipzig, am 9. November 1880,

Der Nector der Universität

dasel

Dr: L

bst uthardt.

Dr, Melßber, Univ. Secr.

} 1 Pronoclxisto mit 12 ganzen Flaschen In I|2 ausgewählten Sorten von Cephalonia,

Corinth, Patras und Santorin ver- 8endet Flaschen und Kiste frei zu

. F. Menzer,

#9 Mark

Neckargemünd, edu j

T A

L:

E

14 E R O l S

Anzeigers, 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

L o i L Cs O ea R S

M 270.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 16. November

mri i eA

Der Inhalt dieser Beilage, welher auch die im §. 6 des Geseges über den Markenshuß, vom 30. November 1874, sowie die in d Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesehß, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden,

Central-Handels-N

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reih kann dur alle Pest - An stalten, für Berlin auch durch die Königliche Expedition des Deutschen Reich3- und Königlich Preußischen Staats-

L ——

Entwiclung des Zeichenregisters im Oktober 1880.

Sm Monat Oktober 1880 wurden im! Zeichenregister des „Deutschen Neihs-Anzei- j gers“ 56 Zeichen resp. Zeichengruppen von 54 Firmen veröffentlicht (gegen 65 Zeichen von 44 Firmen im September d. J. und 55 Zeichen von- 48 Firmen im Oktober 1879); es befan- den ‘sich hierunter 9 (in Leipzig angemeldete) Zeichen von 8 ausländishen Firmen, und zwar entfallen 4 Zeichen von vier Firmen auf Großbritannien, 2 Zeichen von zwei Fir- men auf Frankreich, 3 Zeihen von zwei Firmen auf Oesterr eih (gegen 10 Zeichen von 5 auswärtigen Firmen im September d. J. und 11 Zeichen von 9 fremden Firmen im Oktober 1879).

Die im Oktober d. J. veröffenilichten 56 Zei- den wurden bei 30 Gericht8anmelde- tätten eingetragen, die in nachstehender Reihen-

olge an der Se saitlintzahl der Zeichen partizi- piren : 13 Zeichen: Franken-

Zeichen :

thal, Zeichen: Friedberg, Zeichen : Gera,

Leipzig, Berlin, Barmen, Hamburg, Chemniß, Cöln, Frankfurt

1 1 1 L N I N Stuttgart, [1 1 1 L ¡l 1 I 1

5 Zeichen :

QUG Hs 7 Zeichen : 3

eichen s eichen : eichen :

Zeichen: Göppingen, Zeichen : Hamm, Zeichen : Höchst a. M., Zeichen : Konstanz, Zeichen : Lommatzsch, Zeichen : Magdeburg, Zeichen: Nürnberg,

Zeichen :

a. V;

Zeichen : eichen :

2

2

2

1 Bieleseld, 1 Zeichen : T

1

1

1

L

Braun- eien: Posen, Rastatt, Zeichen ¿ Schöningen, Zeichen : Waldkirch, Zeichen + Wiesbaden.

schweig, D Î Zeichen :

eichen:

Zeichen :

Bremen, 3

Coblenz, Düsseldorf, Zeichen : Eibenstock, eichen: Elberfeld, Auf die verschiedenen Fn dustriezweige entfallen von der Gesammtzahl der im Okto- ber veröffentlichten Zeichen : 18: ZELWEN: SNDUILte Der eas rungs- und Genußmittel; 11 Zeichen: Jndustrie der Metalle; 8 Zeichen: Textil-Fndustrie; 4 Zei en: Industrie Der Heétz- Und LeUMTto! e, Ver erte Dele 2c.; 3 Zeichen: Jndustrie der Maschi- nen, Werkzeuge, Apparate 2. 3 Zeichen: Chemische Jndustrie; 3 Zeichen: Papiers, Veders, Gummi- 2c. Jndustrie; 2 Zeiten: Jnodustrié der Steine 2 1

und Erden;

Zeichen: Jndustrie der Beklei- dung und Neinigung;z; Zeichen: Polygraphishe Ge- werbe.

Zeichen: Jndustrie der Holz- und Schnitstoffez;

1 Zeichen wurde angemeldet für Waaren, die verschiedenen Men angehören.

Ferner wurde im Oktober die Löschung von vier Zeichen veröffentlicht; und zwar zwei Zeichen einer Firma in Cöln (Papier-, Leder-, Gummi-Jndustrie), ein Zeichen einer Firma in Berlin (Jndustrie der Nahrungs- und Genuß- mittel), ein Zeichen einer Firma in Konstanz (Industrie der Metalle).

Seit Bestehen des deutschen Zeichenregisters (1. Mai 1875) bis Ende Oktober 1880 beträgt die Zahl der veröffentlihten Zeichen (ohne Nü- cht auf die inzwischen wieder gelöschten) 9510, die Zahl der anmeldenden Firmen 4946; hier- von gehören 2654 Zeichen 1114 ausländischen Firmen an.

—_——

In sämmtliche Häfen Schwedens sind im Jahre 1878 nah dem „Deutschen Handelsarchiv“ Swiffe angekommen: 13618 Segelschiffe mit 1825896 Lons, und 7392 Dampfschiffe mit 1 281 701 Tons. zusammen 21010 Sciffe mit 3 107 597 Tons, gegen 1877 699 Schiffe und 209 787 Tons weniger (davon 1112 deu t\ che Schiffe mit 183270 Toas3; von denselben kamen aus Preußen 1489 Schiffe mit 206 355 Neg.-Tonnen, aus Mecklenburg 193 Sciffe mit 26 843 Reg.-Tonnen, aus Oldenburg 19 Schiffe mit 3077 Reg.-Tonnen, aus Lübeck 802 Schiffe mit 126 355 Reg.-Tonnen, aus Hamburg 117 Scbiffe mit 26 636 Reg.-Tonnen, und aus Bremen 97 Schiffe mit 12 188 Neg.-Tonnen. Abgegangen waren in 1878; 13 362 Segelschiffe mit 1 860 283 Reg.-Tonnen, 7424 Damvfschiffe mit 1 303 286 Reg.-Tonnen, zusammen 20 786 Scbiffe mit: 3 163 569 Reg.-Tonnen, gegen 1877 247 Schiffe und 153 815 Neg.-Tonnen weniger, (darunter waren deutschcche: 1178 Swiffe mit 203 132 Reg .-Tonnen, von denselben waren aus Preußen 967 Schiffe mit 143 781 Reg.-Tonnen, aus Mecklenburg 154 Schiffe mit 44 523 Reg.-Tonnen, aus Oldenburg 11 Schiffe mit 1367 Reg.-Tonnen, aus Lübeck 16 Schiffe mit

7214 Reg.-Tonnen, aus Bremen 12 Schiffe mit 3144 Reg.-Tonnen); von den abgegangenen Schiffen waren in 1878 nach Deutschland bestimmt 2181 | Schiffe mit 274 592 Reg.-Tonnen; davon nach Preußen: 1290 Schiffe mit 148 199 Reg.-Tonnen, na Mecklenburg 106 Schiffe mit 7264 Reg.-Tonnen,

nah Lübeck 635 Schiffe mit 99 519 Reg.-Tonnen, nach Hamburg 96 Scbiffe mit 14047 Reg.-Tonnen,

. 6830 die hiesige Handelsgesellschaft in tzirma : j Polenz & Richter | vermerkt ftebt, ist eingetragen:

mit 11 64954 t. (Hierunter waren 5 deutsche Segelschiffe mit 816,41 t.) Die letzteren kamen in Ballast von St. Thomas, und gingen beladen aus, 3 derselben mit Holz, Die Kakao-Ernten find in St. Domingo im Jahre 1879 ganz besonders reihlich ausgefallen, während die Auéfuhr voa Mahagoniholz, Pokholz, Blau- und

werth der Au s8fuh r betrug in 1879 369553,97 Doll, ; der Gesammtwerth der Einfuhr belief fich auf 572 837,20 Doll.

Dem Handelsberiht aus Kapstadt und der Kapkolonie für das Jahr 1879 entnehmen wir nah

land betreffende Daten: Wie der Bericht ausführt, ist das Jahr 1879, was die kommerzielle Lage an- geht, für die Kapkolonie als ein recht günstiges an-

Nord- und Ostgrenze der Kolonie waren beendet, und die Störungen des Geschäftsverkehrs nahmen damit ein Ende; die Verluste an Vieh und Mais, welche die Eingeborenen jener Gegenden erlitten, hatten allerdings deren Wohlstand fbr verringert, dagegen waren durch die Ansammlung von britischen und Kolontialtruppen an den Grenzen der Haupt- exporte dieses Theils der Kolonie, Korn und Mehl, sowie Wein und Branntwein sehr gesut gewesen, die Vorräthe gänzlich erschöpft, und wenn die au in den besten Jahren nothwendigeu Importe von Getreide auch in 1879 vorkamen, und die Ernte eine recht gute gewesen war, so hatten doch, roie der Be- richt kTonstatirt, die Farmer keinen Grund zu klagen, denn die Preise des Weins und des Branntweins, des Hauptprodukts dieses Bezirks, hielten fic bo und ließen den Kornbauern guten Nußen. Sowohl der Werth der Einfuhr als auch der Ausfuhr hatte im Verhältniß zum Vorjahr bedeutend zugenommen. Der Gesammtwerth der Einfuhr in die Kapstadt und Kapkolonie betrug in 1878 8 531 626 Pfd. St., in 1879 9757 802 Pfd. St. Der Gesammttoerth der Ausfuhr betrug in 1878 3 983 172 Pfd. St., der in 1879 4 369 837 Pfd, St.

Die direkte Cinfuhr aus Deutschland in die Kapkolonie hatte in 1879 einen Gesammtwerth von 18 218 Pfd. St. (Dieselbe bestand hauptsächlich aus folgenden Gegenständen: Ale und Bier für 2905 Pfd. St., Dielen für 2168 Pfd. St., Gepskeltes und Eingemachtes für 1456 Pfd. St., Eisen, Stahl und Messerwaaren 1350 Pfd. St., Möbel 1174 Pfd, St., Tafelglas 1144 Pfd. St. 2c.)

Die direkte Ausfuhr nah Deutscchland aus der Kapkolonie hatte in 1879 einen Gesammtwerth von 90920 Pfd. St, (Die Ausfuhr bestand aus Wein für 2208 Pfd. St. und gewaschener und un- gewaschener Wolle für 88 712 Pfd. St.)

In die Hâfen von Kapstadt und der ganzen Kap- kolonie liefen nah dem Bericht ein: in Kapstadt : 1878 823 Schiffe mit 606 294 Tonnen, 1879 1028 Sciffe mit 794 738 Tonnen; in die Kap- lolonie: 1878 1830 Schiffe mit 1 635 026 Tonren, 1879 2238 Schiffe mit 2139 182 Tonnen. Es gingen aus diesen Häfen aus: aus Kapstadt: 1878 817 Schiffe mit 598 938 Tonnen, 1879 991 Schiffe , mit 768 188 Tonnen; aus der Kap- kfolonie: 1878 1789 Schiffe mit 1 605 672 Ton- nen, 1879 2156 Schiffe mit 2050 868 Tonnen. Deutsche Handelsschiffe gingen im Jahre 1879 in die Tafelbai 69 ein, davon 18 in Ballast. Von diesen gingen in dem nämlichen Jahre 62 wieder aus, davon 34 in Ballast. Am Jahres\(lusse waren 7 deutshe Schiffe anwesend, die im Januar 1880 ausliefen, von ihnen 2 in Ballast. Außerdem be- rührte im Juli 1879 Sr. Maj. Korvette '„Freya“ den Hafen von Kapstadt.

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachsen, dem Königreich Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatlich,

Berkin. Handeksregisier des Königlichen Amtsgerichts K. zu Berliy. Zufolge Verfügung vom 15, November 1880 sind am selbigen Tage folgende Cintragungen erfolat : In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 9494

die Firma: Sthaefer & HausŸhuer vermerkt f\teht, ift eingetragen : Das Handelsgeschäft ist dur Vertrag auf den abrikbesizer Gustav Roßmann zu Berlin Übergegangen, welcher dasselbe unter unverän- derter Firma fortseßt. Vergleiche Nr. 12,541

3103 Neg.-Tonnen, aus Hamburg 18 Schiffe mit

des Firmenregisters.

nach Oldenburg 30 Schiffe mit 4691 Reg.-Tonnen, : s / In unser Gesell\{aftsregister, woselbst unter Nr.

und nah Bremen 24 Schiffe mit 1272 Neg.-Tonnen. :

In den Hafen Santo Domingo verkehrten / nach dem „Deutschen Handel8archiv“ im Jahre 1879: f 62 Dampsscbiffe mit 51 852 t, und 79 Segelschiffe :

Zucker-, Kaffec- und

Gelbholz geringer war als in 1878, Der Gesammts- :

dem „Deutschen Haudelsarchiv“ folgende Deutsch- f

zusehen. Die Kämpfe mit den Eingeborenen an der #

1880,

h M Vet ê fam 4 O Ca o d

i em Gesetz, betreffend das Urheberre{t an Mustern un erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem Titel

egister für das Deutsche Reich. «r. 27

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reih erscheint in der Regel tägli. Das

Abonnemgs.. t veträ:t

i 1 60 S für das Vierteljahr. Ginzelne Nummern kosten 20 4. Insert ont preis für den Raum einer Druckzeile Z0 4.

Demnächst ist in uoser Firmenregifter unter Nr. 12,541 die Firma: Schacfner & Hauschuer mit dem Sitze zu Berlin und es is als deren Inhaber der Fabrikbesißer Gustav Roßmann hier eingetragen worden.

ÿ Die Gesellschaft ist durch geaenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Paul Georg Alfred Richter ci das Handelsgeschäft í unter unveränderter Firma fort, Vergleiche j Nr. 12,542 des Firmenregisters. : Demrächst ist in unfer Firmenregister unter Nr. | 12,542 die Firma: | __ Polenz & Nichter mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren Fus 1 haber der Kaufmann Paul Georg Alfred Richter ; hier eingetragen worden. {¿ In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. # 7954 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: z Otto Förster & Co. # vermerkt steht, ift eingetragen: j Die Gesellschaft ist durch gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst, Die Wittwe Adelaide Wonnberger, geborene Noé zu Berlin setzt das Handelsgeschäft unter unveränderter Firma fo. t. h Vergleiche Nr. 12,543 des Firmenregisters. Demnächst is in unser Firmenregister unter Nr. 12,543 die Firma: Otto Förster & Co. ¿ mit dem Sitze zu Berlin und es ist als deren Jn- haberin die Wittwe Adelaide Wonnberger, geb. Noé, hier eingetragen worden. _Dem Ernst Emil Eugen Wonnberger zu Berlin ist für vorgenannte Eirzelfirma Prokura ertheilt und ift dieselbe unter Ne. 4774 unseres Pro- kurenregisters eingetragen worden. Dagegen ist unter Nr. 4760 vermerkt: Die Prokura ist hier gelöscht und nach Nr, 4774 Übertragen. Die Gesellschafter der hierselbft unter der Firma : Köhn & Co. am 15, August 1880 begründeten Handelsgesellschaft Meg ges Geschäftslokal: Manteuffelftraße 54/55) ind:

1) der Tisc{lermeister Lion Kießling zu Berlin, 2) der Tischlermeister Theodor Köhn zu Berlin. Nur der Tischlermeister Lion Kießling ift zur Vertretung der Gesellschaft berechtigt. Dies ist in unscr Gesellschastsregister unter Nr. 7576 eingetragen worden. Die Gesell\scafter dec hierselbft unter der Firma : Leonhard & Pens am 1, Oktober 1880 begründeten Handelsgesell {haft (jeßiges Geschäftslokal: Prinzenstraße 38) sind: 1) der Kaufmann Max Wilhelm Georg Leonhard zu Berlin, 2) der Kaufmann Wilhelm Gustav Christian Pens zu Berlin. Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 7577 eingetragen worden.

Gelö\cht sind: Firmenregifter Nr. 9484 die Firma: Adolph Wohl. Firmenregister Nr. 12,346 die Firma: G. Nobain. Berlin, den 15. November 1880. Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 54. Mila. HandelsZsrichterlihe Bekaunt- madhung. Nachsiehende Firma: Fol, 589

„M, Münnich“ in Nienburg a./S. Inhaber: Steinbrucbsbesißer Max Münnich in Nienburg a./S. ist laut Verfügung vom heutigen Tage in das hie- fige Handelsregister eingetragen worden. Beruburg, den 10. November 1880. Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. v. Brunn.

Bernburg.

Breslau. Bekanntmachung. In unser Pro-

Otto Fritsch von der Nr. 851 des Gesellschafts- registers eingetragenen Aktiengesellshaft für

Kramsta & Söhne) hier ertheilten Prokura in Folge seines Ablebens heute eingetragen worden. Breslau, den 5. November 1880. Königliches Amtsgericht.

Coburg. In das hiesige Handelsregister ist am 9. November 1880 Band 1, Hauptnummer 412, die Firma Oscar Strasburger & Co. hier betreffend eingetragen worden :

kurenregister ist bei Nr. 859 das Erlöschen der dem i

Schlesishe Leinen-Zudustrie (vormals C. G. ;

Cohura. In das hiesige Handelsregister if Band 11. Hauptnummer 42 am 9. November 1880 eingetragen: Die Firma Bruno Krug in Coburg und als deren Inhaber der Glaser- meister Robert Krug hier als geseßliher Grbe dg Bruno Krug und im Einverständuiß der Mit- erben.

Coburg, den 10. November 1880.

Die Kammer für Handelssachen. Dr. Otto.

Coeslin. Bekauntmachung.

In unser Gesellschaftsregister ist zu Nr. 16 irma: Gebrüder Pohl et Groß zu Zanow ¡olonne 4 zufolge Verfügung vom 9, November 1880 hente Folgendes eingetragen :

Der Kaufmann Joseph Groß is durch Tod aus der Gesellschaft ausgeschieden. Sein Ge- \chäfisantheil ist dur Erbgang auf die Wittwe Groß, Bertha, geborene Rieß, übergegangen.

Die Wittwe Sroß, Bertha, geborene Rieß, ist als Gesellschafterin in die Handelsgesellschaft unter unveränderter Beibehaltung der Firma eingetreten.

Sue Vertretung der Gesellschaft sind nur die Gesellschafter, Kaufleute Sigismund Pohl und Mar Pobl, und zwar jeder selbständig, befugt.

Eingetragen zufolge Verfügung rom 9. November 1880 am 9. November 1880. Coeslin, den 9. November 1830

Königliches Amtsgericht, 11. Abtheilung.

Corhaeh. Bekanntmahung.

In unser Gesellschastzrégister ift folgende Eins tragung bewirkt worden:

Col. 1, Laufende n

Col. 2, Firma der Gesellsckaft: Actien-Molkerei-Gesellshaft zu Mühlhausen. Col, 3. Siß der Gesellschast : Corbach.

Col, 4. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft :

a. Der Gesellschaftsvertrag ist abgeschlossen am 16. August 1880 mit Nachtrag vom 11. Oktober desselben Jahres.

b. Gegenstand des Unternehmens: Gewinnung und Verwerthung von Milchprodukter. Zeitdauer : unbestimmt.

c, Das Grundkapital besteht in Zwölftausend Se in 80 Aktien zu je 150 4 auf Namen ge- ellt.

d, Die Bekanntmachungen Seitens der Gesell- {aft erfolgen brieflich oder mittelst Postkarte, offentlihe Bekanntmachungen“ derselben durch die Beilage zum Fürstlich Waldeckschen Regierungsblatt und das landwirthschaftlihe Blatt.

0. Der derzeitige Vorstand besteht aus : 1) dem Gutsbesißer W. Conradi zu Helm-

eid, 2) dem Bürgermeister Eduard Emde zu Mühl- hausen i. W,., 3) dem Gutsbesißer Philipp Suden daselbft, 4) A Fabrikanten F. I. Asmuth in Eppe un 5) dem Kaufmann Heinrich Steinrück jun. zu Corbach. Eingetragen auf Verfügung vom 29. Oktober 1880 an demselben Tage. Corbach, am 4. November 1880. Fürstlih Waldeck. Amtsgericht. W. Mogk. Beglaubigt : Gottheis, Sekrétär.

Crefeld, Die Handelsfrau Helena Daniels, geb. | Mankartß, Wittwe erster Ehe von Peter S{mißh, in Gütern getrennte, zum Handelsbetriebe ermäch- tigte Ehefrau des ges{chäftslosen Peter Daniels, zu Neuß wohnhaft, hat für das von ihr daselbst er- richtete Handelsgeschäft die Firma Fran P. Da- niels angenommen, als deren Inhaberin dieselbe auf Anmeldung heute s0b Nr. 2847 des Handels- P N Bs hiefiger Stelle eingetragen wor- en ift. Crefeld, den 12. November 1880. Königliches Amtsgericht.

Crefeld. Jn der Anzeigc des Amtsgerichts Cre- feld vom 4. November c. Nr. 262 111. Beilage vom 6. ej. betreffend „Uerdiuger Actien- Sprit-Fabrik“ ist der Druckfehler Ignatz Bell in Jgnay Ben, als Name des dritten Vorstands mitgliedes zu berichtigen.

Elberseld. Befanntmachung.

Unter Nummer 1745 des Gesellschaftsregifters und Nr. 3028 des Firmenregiste:s ift heute eingeiragen worden:

Aus dem mit dem Sitze zu Elberfeld bestehen- den Geschäft sub Firma A. & G. Knapperts- busch ist zufolge Uebereinkunft der Theilhaber August Knappertébusch@ ausgeschieden und ist das Geschäft am 1. November 1880 mit ; Aktiven und Passiven an den I MREO Gustav Knappertsbusch übergeaangen, welcher

Die den Kaufleuten Wilhelm Strasburger und Ludwig Biedermann hier ertheilte Kollektivprokura ist erloshen und hat Jeder der beiden Genannten besondere Prokura erhalten.

Coburg, den 9. November 1880,

Die Kammer 100, Bande MlaMen, r 0.

dasselbe unter der Firma Gust. Knapperts- j busch weiter betreibt. Elberfeld, den 12. November 1880.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I1.

| Elberfeld. Bekanntmathutrtg. Unter Nr. 1165 des Prokurenregisters ift heute eingetragen worden: