1880 / 272 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hamburg, 16. Noyember, (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loco ruhig, Roggen loco ruhig, auf Termine matt.

auf Termine fost.

Weizen pr. November 203 Br., 292 Gd., pr. Apri!-Mai 217 Br.,

215 Gd. 196 Pr 194 Gd. §6, pr. Mai 58.

Hafer fest, Gerste still, Eüböl rabig, Spiritus matt, pr. November 51 Br,, pr.

Roggen pr. November 206 Br., 205 Gd., pr. A 0C0 De-

zember-Januar 50} Br., pr. Januar-Februar 50} Br., pr. April-Mai

50 Br. white loco 9,50 Br., 9,10 Gd.,, pr. November 9,10 Gd. zember 9.20 Gd. Wetter; Regnerisch.

FPest, 16. November. (W. T. B.)

Produktenmarkt, Weizen loco ruhiger, pr. Frühjahr 12,22 Gd., 6,42 Gd, 6,45 Br, Mais pr. Mai-Juni Wetter: Milde,

Amaterdann, 16, November. (W. T. B)

Getreidemarkt, Roggen per März 238, pr. Mai 233,

Antwerpen, 16, November. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 24 Br., pr. Dezember 24 Br., Weichend,

Antwerpen, 16. November, (W, T. B,)

Getreidemarkt, (Schlusesbericht.}) Weizea behauptet, gen unverändert, Hafer fest, Gerste still,

London, 16. November. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 17 Weizenladungen, Wetter: Milde.

Havyannazucker Nr. 12, 233. Matt,

Liverpool, 16. November, (W. T. B)

Getreidemarkt, Rother Weizen 2, weisscr 1, Mais } d, theurer, Mehl fest, Wetter: Nass.

Liverpeot, 16. November. (W. T. B)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 10 000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Unverändert, Middl, amerikanische Dezember-Januar-Lieferung 61/33, Januar-Februar-Lieferung 611/39, März-Lieferung 61/3, d,

Glasgow, 16, November. (W. T, B)

Roheisen. Mixed numbres warrants 52 sh. 9d, bis 52 sh. 10 d.

Hui, 16. November. (W. T. B)

Getreidemarkt. Englischer Weizen matt, feiner fest, frem- der rubig, unverändert, —. Wetter: Regen,

Manehesater, 16. November. (W,. T. B)

l12r Water Armitage 73, 12r Water Taylor 81, 20r Water Micholls 83, 30r Water Gidlow 92, 30r Water Clayton 10%, 40x

A,

Tbeater

reserYvirt,

6,20 Gd,

BRog-

Kaffee matt, Umsatz 2000 Sack, Petroleum fan, Standard pr. De-

auf Termine 12,25 Br., Hafer pr. Frübjabr 6,25 Br.

(Schlussbericht.) Weizen pr. März 301.

pr. Januar-März 234 Br.

Concert-Haus, Concert des Kal.

Mule Meyoll 10%, 40r Medio Wilkinson 11%, 36r Warpoops Qualität Bowland 103, 40r Double Weston 11, 60r Double Weston 138, Printers 16/16 34/59 8}pfd, 96. Ruhig.

Paris, 16, Norember. (W. 1. B)

Proäuttenmarkt. Weizen fest, pr. November 28,40, pr. Dezember 23,25, pr. Januar- April 28,25, pr. März-Juni 28,39. Mohl fest, pr. November 59,30, pr. Dezbr. 59,10, pr. Januar-April 58,75, pr. März-Juni 58,80, Rüböl behauptet, pr. November 75,00. pr. Degember 75,25, pr. Januar-April 77,25, pr. Mai-Augvst 77,50. Spiritus rubig, pr. November 60,00, pr. Dezember 60,00, pr. Januar-April 60,25, pr. Mai-August 59,50,

Æaeris, 16, November. (W. T. B.}

Robzucker 88° ruhig, loco 54,00 à 54,25. Weisser Znotoer fest, Ñr. 3 pr. 106 Kilogr. pxr. November 62,00, pr. Dezember 62,50, pr. Januar-April 62,75.

S6. Petersburg, 16, November. (W, T, B)

Produktenmarkt, Talg lcco 54,00, per August 58 00, Weizen Iceo 19,00, Roggen loco 15,00. Hater loco 6,00. Hanf loco 32,09, Leinsaat (9 Pud) loco 17,50. -— Wetter: Frost,

New=-WorKk, 16. November. (W. T. B.)

Waaroanberieht, Baumwolle in New-Yurk 1015/16, do, ü ew@-rleuns 104, Petroleum in New-York 10 Gd, do, in Philsäelpbis 12 nom,, robes Pstroleum 63, do, Pipe line Ceortißcsts D. 89 C. wenl 4 D. 75 G. Bother Winterwsize 1 D, 21 C4 Msis (ald raixed: 59 C, Zucker (Fair refining Mnscovados). 7%, EKaffes (Rio-) 13%. wchragls (Marks Wilcox} 9, d», Feirbanks 9, do, Robe & Brothers 87. Speck (bort elear) 8 C, Getreidefracht 43,

Kio de Janmeltrao, 15, November. (W. T. B.)

Wechselcours auf London 223, do, auf Paris 415, Tendenz des Eaffoeemarktes: Fest. Preis für good first 4800 à 4950. Darch- schnittliche Tageszufuhr 14 500 Sack, Ausfuhr nach Nordamerika 14 000, do. nach dem Kanal und Nord - Europa 48 000 Sack, do. nach dem Mittelmeer 6000, Vorrath von Kaffee in Rio 250 000 Sack.

Industrie-Eörse zu Esszen vom 15, November. (Amt- licher Conursbericht der Börsen-Kommission,) Gewerkschaft- lich betriebene Bergwerke, a, in 1000Kuxe eingetheilt: Baaker Mulde 1000 G, ver. Carolinenglück 1400 B, ver, Con- stantin der Grosse 4800 G, Dannenbaum 3000 G. Eintracht Tiefbau 2275 bz. Ewald 1300 B. Fröhliche Morgensonne 1800 bz, Graf usoitke 1400 G. Graf Bismarck 1700 G. Helene und Amalie 8000 B. ver, Hoffnung und Secr. Aak 50 B, Hugo

Stecbrief. Der am 25. März 1875 von dem

2700 G. Julius Philipp 1925 bz mnd G6. Königin Elisabeth 2900 G. König Ludwig 500 B. Mont Cenis 900 B. Riongeltaube 2000 B Rudolph 550 bz. Vollmond 975 B, b, in 10000 Kuxe eingetheilt; Tremonia 150 B,

Bergwerks - Gesellschaften: Arenb-rgsche A,-G. für Bergb. u, Hüttenb, 176 G. Bochumer Bergw.-Akt.-Ges, 104 G. ver. Bonifaeius 55 G, Borussîa, Bergbau-Akt.-Ges, 104 G, Cölner Berg- werksverein 110 G. Dortm, Steinkohlen-Bergwerk Louise Tiefbau 62 G, Gelsenkirchener Bergw. Akt. Ges. 126 G. Harpener Bergb, Akt. Ges. 114 G, Hibernia & Shamrock 99 G. König Wilhelm,

| Essener Bergwerks-Verein 40 G. Magdeburger Bergw, Akt, Ges,

125 G, Pluto, Bergbau-Ges. 82 G,

Verschiedene Gesollschaften: Bochumer Verein für Bergbau u. Guésstahlfabrikation 70 G. Dortmunder Union 81 G. Essener Creditanstalt 96 G. Gelsenkirchen Schalker Gas- und Wasserwerk 105 G, Phönix, Akt, Ges. für Bergbau u, Hütten- betrieb 87 G, Rheinisch-Westfälische Industrio 204 bz, West- COLOE F UIR Rg STNSn Ran (20/6 baar eingezahlt) 1000 M. D. SU. B. j

Obligationen und Grundsehuldbriefe: Arenberg 1045 bz. Bonifacius 102 G. Centrum 1024 G. Consolidation 105 G, Essener Stadt-Obligationen IV, Em. 97 G. Füörst Harden- berg 102 G. Germania 97G, Graf Moltke 97 G, Holland 104 G, Julius Pbilipp 108 G, Königin Elisabeth 103 G. Krupp 107 G. Massen 101 G. Schalker Gruben- und Hütten-Verein (zu 110%, rückzahlbar) 104 G. Unser Fritz 101 G. ver, Westfalia 102 G. Wilhelmine Victoria 102 G.

Koblen, Nachfrage lebbaft, Koke, anhaltend steigend,

FEisentaln-Zinunhmern,

Bergisoh-Märkisoho Bico-bDahn. Im Oktober 1880 5 343 977 A (+ 110553 #.), bis ult. Oktober 49 521 923 M. (+ 3 669 434 M). Ruhr-Sieg-Eisenbahn incl. Finnentrop-Olpe. Im Oktober 188) 561 555 M (+ 38 829 A). Bérgisch-Märkische Eisenbahn und Ruhr-Sieg-Eisenbahn vom 1. Januar bis ult, Oktober d, J. 54 813 142 M. (+ 3 971 479 A).

Gemneral-Verezamulunngen.

Zeitzer Elsenglossecrei und Masohinenbau-AKktion- Gosellsohaft. Ord, Gen.-Vers, zu Zeitz.

Union, Aktlien-Gesellsohaft für Bergban, Eison- uvd Stahl-Tadustrio zu Dortmand, Ord, Gen,-Vers, zu Dortmund.

27, November,

15, Dezember.

SENR Va déx QUETS

vis dem Königlichen Landgericht T. gelegen, werden

Königliche Schauspiele, Donnerstag: Opernhaus. 218. Vorstellung. Die Hugenotten. Oper in 5 Abtheilungen nach dem Franz. des Scribe, überseßt von Castelli. Musik von Meyer- beer. Ballet von Paul Taglioni. (Urbain: Frl. Hartmann, aus Schwerin, als Gast, Frl. Lehmann, Gr. v. Voggenhuber, Hr. Bey, Hr. Schmidt, Hr. Niemann, Hr. Fricke.) Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 238. Vorstellung. Neu einstu- dirt: Ein Sommeruachtstraum, von Shakespeare, überseßt von A. W. v. Schlegel, in 3 Aîten, Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Tanz von Paul Taglioni. Nach Ties dekorativer und kostümlicher Einrichtung, neu in Scene gescßt vom Direktor Dee. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 219. Vorstellung. Die Maccabâer. Oper in 3 Aufzügen, nah Otto Ludwigs gleihnamigem Drama von H. S. v. Mosen- thal. Musik von Rubinstein. (Frl. Brandt, Frl. Lehmann, Frl. Kopka, Hr. Bey, Hr. Ernst, Hr. Fricke.) Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 239. Vorstellung. Durchs Ohr. Lustspiel in 3 Akten von Wilhelm Jordan. Zum Schluß: Die Dienstboten. Lebensbild in 1 Akt von Roderich Benedix. Anfang 7 Uhr.

Waliner-Theater, Donnerstag: Z. 69, Male: Kricg im Feicden,

Fictoria-Theater, Direktion: Emil Haa. Donnerstag: Zum 47. Male : Der wilde Barou. Großes Ausftattungs\ftücck mit Ballets.

Sonnabend, den 20. November: Benefiz des Hrn. Ludwig Menzel. Der wilde Baron.

Sonntag, den 21, November: Einmaliges Gast- spiel des Hrn. Ludwig Barnay und des Frl. Hed- wig Hahn. Die Waise von Lowgood.

Residenz-Theater, Donnerstag: Zum vorlet- ten Male: Danizel Noñat.

Sonnabend: I. Gastspiel der Frau Niemann- Naabe. Zum ersten Male : Nora.

Krolls Theater, Donnerstag: Kosiki. Ope- rette in 3 Akten von Lecocq. Anfang 7 Uhr.

National - Theater, Donnerstag: Deborah.

Stadt - Theater. Donnerstag: Zum vorletz-

ten Male und zwar zu den früheren ermäßigten Preisen (halbe Kassenpreise). Parquet 1 6 50 S, Logen 3 A. 2c. 2c. Der licbe Oukel, Posse in 4 Akten von Rudolf Kneisel. Vorber: Unt einen Kuß. Lustspiel in 1 Aft von Max Werner.

Germania - Theater, (Am Weinbergsweg.)

Donnerstag: Lehtes Gastspiel des Herrn Carl Pander. Heiurih Heine, Der Präsident. Freitag: Extra-Vorstellung: Griseldis, Dram. Gedicht in 5 Akten von Halm.

Belle - Alliauce- Theater, Donnerstag: 6. Gastspiel des Frl, Ernestine Wegner nnd der Herren Kadelburg und Meißner vom Wallner- Theater. Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters: Frls. Mejo, Wallberg, Goernemany, Wenk, Hrn. Kriete und Neuber: Der jüngste Lieutenant, Posse mit Gesang in 3 Akten von Œd. Jacobson. Musik von G. Lehnhardt. Diri- geat Hr. G. Michaelis. Kasseneröffnung 6 Uhr, Anfang der Vorstellung 7 Uhr.

Freitag: Der jüngste Lieutenant.

Kaisergalerie, (Passage.) Donnerstag : Vorftell. Die Zanberwelt, dargestellt von Bellachini, Hof-

Hof-Musikdirektors Herrn Bilge,

Freitag: Solo-Vorträge von Fräul. Jansen und Herrn Krezma.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Helene Hossmann mit Hrn. Ober- Landesgerichts-Neferendar Adolph Pietsch (Gold- berg-Lublinit). Fel. Bertha van Vloten mit Hrn. Gymnasiallehrer Ernst Görges (Hameln).

Verehelicht: Hr. K, Konsul Dr, Bernhard Graser mit Frl. Kathinka Weigelt (Berlin). Hr. Pastor Ernst Dupke mit Fel. Paula Steinert (Nawitsch Breslau). Hr. Oberförster Leo P E mit Frl. Felicité v. Holowina (Düfsel- orf),

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieute- nant v. Stuckrad (Neisse). Hrn. Major Feige (Königsberg). Hrn. Kammerherrn Freiherrn v. Buddenbrock (ODttlau). Hrn. Amtsrichter v. Unruh (Cöslin). Eine Tochter: Hrn. Dr. med, Hillefeld (Lüneburg). Hrn. Kapitän zur See Freiherrn v. Swleiniß (Berlin). Hrn. Eisenbahn-Direktor v. Ditfurth (Berlin). Hrn. Premier-Lieutenant und Adjutanten v. Hagen CBreptow a. N)

Gestorben: Hr. Militärarzt a. D. Carl August

Sißler (Danzig). Verw. Frau Hofrath Louise

Dr. Hoe, geb. Dünhaupt (Göttingen). Hr. Justizrath Friedri Wilhelm Seeligmüller (Halle a. S.) Hr. Dr. med, Georg Groler (Naum- a. S.) Verw. Frau Geh. Bergrath Hulda, v. Kummer, geh. Schulze (Wiesbaden).

Steeckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief, Der zur Disposition des Leib-Gre- nadier-Regiments (1. Brandenburgischen) Nr. 8 am 30. Juli 1879 entlafsene Oekonomiehandwerker Wilhelm Friedrih Oertwig is seit der Frühb- jahrécontrolversammlung 1880 nicht zu ermitteln und liegt die Vermuthung der Desertion vor. Sämmtliche Miiitär- und Civilbehörden werden dienstergebenst ersucht, auf den 2c. Oertwig zu vigi- liren, ihn im Betretungsfalle verhaften und an die nächste Militärbehörde abliefern lassen zu wollen. Cüsirin, den 15. November 1880. Königliches Bezirks-Commando. Signalement. Wilhelm Friedrih ODertwig ist am 8, September 1855 in Nahaufen, Kreis Königsberg N./M., geboren, evan- gelisher Religion und von Profession Schneider.

Sieckbrief. Der am 7. Juli 1880 für das Leib- Grenadier-Regiment (1. Brandenburgischen) Nr. 8 in Soldin ausgehobene Rekrut Johann Ernst Hein- rich Frank ist der ihm eiugehändigten Gestellungs- ordre nicht nacbgekommen, auch sonst nicht zu er- mitteln und liegt die Vermuthung der Desertion vor. Sämmtliche Militär- und Civilbehörden wer- den dienstergebenst ersucht, auf den p. Frank zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaften und an die nächste Militärbehörde abliefern lassen zu wollen. Cüstrin, den 15. November 1880. Königliches Bezirks - Kommando. Signalement : Johann Ernft Heinrih Frank ist am 13. Dezember 1859 zu Tobelhof, Kreis Soldin, geboren, in Niepölzig gleihen Kreises ortsangehörig, evangelischer Relí- gion, 1 Meter 65,5 Centim. groß und von Profession Klempner.

Steäbrief. Der am 23. August 1878 von dem Brandenburgischen Füsilier-Negiment Nr. 35 zur Disposition der Ersaßbehörden entlassene Füsilier Johann Friedrich Carl Grunow ift seit der Früh- jahrskontrolversammlung 1879 nicht zu ermitteln und liegt die Vermuthung der Desertion vor. Sämmtliche Militär- und Civilbehörden werden dienstergebenst ersucht, auf den 2c. Gruaow zu vigi- liren, ihn im Betretungsfalle verhaften und an die nächste Militärbehörde abliefern lassen zu wollen. Cüstrin, den 15, November 1880. Königliches Bezirks-Commando, Signalement : Johann Friedrich Carl Grunow ist am 30, November 1849 zu Rathsdorf, Kreis Ober-Barnim, geboren, evan- gelisher Religion, von Profession Knecht,

künftler Sr. Majestät des Deutschen Kaisers. Villets vorher Passage-Laden 12. Anf. 74 O |

{ 16. Oktober 1880.

5. Bayrischen Jnfanterie-Negiment zur Diéposition der Grsaßbehörden entlassene Masketier Carl Ernst Schoenberg ist seit dem Herbst 1876 nicht zu er- mitteln und liegt die Vermuthung der Desertion vor. Sämmtliche Mititär- und Cioilbehörden wer- den dienstergebenst ersucht, auf den p. Schoenberg zu vigiliren, ¡ha im Betretungsfalle verhaften und an die nächste Militärbehörde abliefern lassen zu wollen. Cüstrin, den 15. November 1880. König- liches Bezirks-Commando. Signalement: Carl Ernst Schoenberg ist am 10. Dezember 1851 zu Sprottau geboren, evangelischer Religion und von Profession Eisengießer.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Einlieger Peter Krafczyk aus Sorowka, 25 Jahre alt, welcher flüchtig ift, soll eine durch Urtbeil der Strafkammer des Königlichen Aml1sgerihts zu Creuzburg O./S. vom 15. Juni 1880 erkannte Ge- fängnißstrafe von 2 Monaten und 3 Tagen voll- streckt werden. E? wird ersut, denselben zu ver- haften und in das Amtsgerichtsgefängniß zu Creuz- burg O./S. abzuliefern. Creuzburg O /S., den 3. November 1880, Königliche Staai2anwalt|cchaft.

Der hinter den Maschinenschlosser Carl Gott- hard Weiser aus Zabrze am 2. Juni 1880 er- lassene Steckbrief ist erledigt. Grünberg, den Königliches Amtsgericht. V.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen und dergl.

(2440) Oeffeutliche Zustellung.

Nr. 8501. M. & H. Hirsch zu Ulm, vertreten dur die Rehtsanwälte Dr. D. Mayer und M, Sinauer hier, klagen gegen Franz Vogt, fammtverbindliche Eheleute von Freiburg i. B., zur Zeit an unbekann- ten Orten, aus Waarenkauf mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung des Kaufpreises von 362 M 52 H nebst 50/4 Verzugszinsen und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV, Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Freiburg

auf Freitag, den 4. Februar 1881,

y Vormittags 83 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg i. B., den 12. November 1880.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgericbts. Dr, Harden, Sekrctär.

freihändig zu verkaufen beabsichtigt.

Uebergabe am 1. April 1881.

Nähere Auskunft ertheilt die unterzeichnete Be- böôrde, welcbe desfallsige Offerten in ihrem Büreau, Michaelkirchplaß Nr. 17, entgegennimmt.

Berlin, den 15. November 1880.

Königliche Garnison-Verwaltuug-

[28449]

Die Militär-Effeïten Fabrikanten werden er- sucht, ihre Preiscourante von Ausrüstungöstücken bis zum 25, v. M, an die unterzeihnete Kommission einreichen zu wollen.

Torgan, den 1s. November 1830.

4, Thür. Juftr.-Negt. Nr. 72. Bekleidungs-Kommission.

[28435]

Am Dienstag, deu 23. dieses Monats, um A Uhr Nachmittags, werden Seitens der West- fälischen Giaëhütte vorm. Haarmann, Schott & Hahne in Liquidation hier die noch ausftehen- den Forderungen dieser Gesellschaft öffentlih auf meiaer Amtsstube hier zum Verkauf ausgeboten und dem Meistbietenden zugeshlagen werden. Die Liste der Ausstände, sowie die Verkaufsbedingungen sind bei mir einzusehen.

Wiiteu, den 16. November 1880.

Notar Gerstiein.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreiswundarztsielle des Kreises Lauban kommt zur Erledigung und foll wieder beseßt wer- den. Aerzte, welche auf dieselbe reflektiren und ih im Besitz der formellen Qualifikation zur Verwal- tung ciner solchen Stelle befinden, wollen sch unter Beifügung des bezüglichen Fähigkeitszeugnisses, ibrer Approbation als Arzt 2c., eines ausführlichen curri- culnm viias und, fofern sie nicht bereits als Medi- zinalbeamte angestellt sind, eines Führungsattestes der Ortsbehôörde binuen 4 Wochen bei uns melden. Wünsche der Bewerber bezüglich des Wohnsines werden thunliwe Berücksichtigung finden. Liegnitz, den 12. November 1880, Königliche Regierung, Ubtheiiung ves JZunern.

[28453] Berlin-Samburger Eisenbahn, Betriebs-Einnahmen þro Monat Oktober 1880.

pro Oktober t.

bis ult, Oktober Á.

Einnahmen für Personen Propo . Einnahmen für Güter 2c. pro-

REA 3,321,706

Verkäufe, Verpachtungen, Subnitissionen 2c.

| Anderweite Einnahmen pro-

Vir. 1,130,038] 9,360,641

94,178| 703,787

visorisch

[28458] Wichtig für Kapitaliften und Banunternchmer. | Die Grundstücke Neue Friedrichstraße Nr. 86 bis j

90 hierselbst, im Mittelpunkt der Stadt und vis-à-* ,

Summe . | 1,562,965 13,386,134 Dagegen 1879 definitiv . . } 1,689,448/13,683,588 Mithin pro Dll, 1880 wen. | 126483 "—

bis ult, Oft. 1880 wen. —_— 290404

[28384]

am 30, Oktober stattgehabton General-Versammlung das Jahr 1880/81 ans den Herren;

Eesîtzer S. Elster;

rungs-Rhath Reuleaux;

Br. Wehrenpsfenntg; Dr. Weigert; u

heIlnm-Stiftung Ober-WFürgermeister

meten-Vorsteher Dr. Strasetmann und Berlin, November 1880.

Der Vorestand. I. A.

Herzog von Batlibor, irektor Greiff, erster Stellvertretar; Stadtrath Elalesle, zweiter Stellvertreter; Fabrilk- Elistorlenmmaler A, Eliatoricnmaler A. vem Ffeydenm; Unterstants-Sekretir Ober-Regierungs-Rath Lüders; Iiommerzien-Etutlhh

Káunestgewerbe-Viuseum zu Berlin,

Der Vorstand besteht nach Wiederwahl der statatenmüässig

ausgeschiedenen Mitglieder in der November erfolgten Konstituirung für Vorsitzender; Yiimiêisterial-

und am 5.

Ewald; Prosfcasor Gropius; Dr. Sacobi; Geh.

Maren; Geh. RKegie-

e Gewerbe-Rath Niojor von Stülpnagel; Bildhauer Sussmann-Flelilborm; Kommerzien-Rath Vollgolda:; Geh. Regierungs-Ratl

ud als Vertreter der Städt, Friedriect- Vils Dr. von Forekenhbeck:; Stadivererd- Stadtzchulratih Prof. Wsr, Bertram.

: Grunow, I, Direktor,

[28247] Colossalgemälde

Auegestelli im Uhrsaale dr K. Akademie der Kiinete, U. d, Linden 38, v. 10—4 Uhr. Definitiver Schluss der Ausstellung: Sonntag, don 21, November.

FSagdzug der Piana“

von f. Tia art. Eatrés3 75 Pf.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Abonnement beträgt 4 # 56 A für das Vierteljahr.

A REL:

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Schullehrer Koop zu Dersum im Kreise Meppen, dem Förster a. D. Siegfried zu Gräningen im Kreise West- havelland, bisher zu Krügershorst desselben Kreises, und dem Schafmeister Riemann zu Groß-Nosenburg im Kreise Calbe das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenanuten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens-FFnsignien zu ertheilen, und zwar: des Komthurkreuzes des Ordens der Königlich württembergischen Krone: dem Obersten Wittcke, Abtheilungs - Chef im Kriegs- Ministerium ; des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Königlich württembergischen Friedrihs-Ordens: dem Oberst-Lieutenant Spiß im Kriegs-Ministerium, dem Major Freiherrn von Elverfeldt genannt von Beverförde-Werries, à la suite des 4. Garde-Grenadier- Regiments Königin und Adjutanten des Kriegs-Ministers,

| |

Insertionspreis für den Raum einer Brudzelile 30 4 |

Berlin, Donnerstag

[A | R

? U

P N H S T I F U U BA S I P 25 G A AIE

Bei diesen Unfällen sind im Ganzen, und zwar größten- theils durch eigenes Verschulden, 160- Personen verunglückt, sowie 27 Eisenbahnfahrzeuge erheblich und 90 unerheblich beshädigt. Es wurden von den 17 576851 überhaupt beför- derten Reisenden 1 getödtet, 5 verlebt (auf die Badische und Würt- tembergische Bahn kommen je 2 Fälle und auf die Altona-Kieler und Berlin-Hamburger Bahn je 1 Fall); von Bahnbcamten und Arbeitern im Dienst beim eigentlichen Eis-nbahnbetriebe 9

( getödtet und 57 verlegt und bei Nebèénbeschäftigungen 1 ge- |

tôdtct, 33 verleßt; von Post-, Steuer- 2e. Beamten 1 getödtet, von fremden Personen (einschließlich der niht im Dient be- findlihen Bahnbeamten und Arbeiter) 21 getödtet und 22 verleßt, sowie bei Selbstmordversuhen 9 Personen getödtet und 1 verleßt.

Bon den sämmtlichen VerunglüEungen mit Aus\{chluß der Selbstmorde entfallen auf :

A, Staatsbahnen und unter Staatsverwal- tung stehende Bahnen (bei zusammen 21 764 km Be- triebslänge und 528 667 802 geförderten Achskilometern) 122 Fälle, darunter die größte Anzahl auf die Bezirke der Cöln- Mindener Bahn (21), der Rheinischen Bahn (19) und der

| Bergisch-Märkishen Bahn (17), auch verhältnißmäßig,

dem Wirklichen Geheimen Kriegsrath von Tschirsch- |

niß im Kriegs-Ministerium, und dem Geheimen Kriegsrath Gadow nisterium ; des Großkreuzes des Großherzoglich hessischen Verdienst-Drdens Philipps des Großmüthigen: dem General - Lieutenant und Nemonte - Jnspecteur von Rauch, Chef der Abtheilung für das Reniontewesen im Kriegs-Ministerium ; des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens: dem Kaufmann Louis von Othegraven zu Cöln; der Commandeur-Jnsignien erster Klasse des Her- zoglih anhaltischen Haus-Ordens Albrechts des Bären: dem Kammerherrn Grafen von Lüttichau auf Maßzdorf im Kreise Löwenberg.

im Kriegs - Mi-

Teunutiches Neich. Dem Kaiserlichen Vize-Konsul F. Bandinel in Niutsch- wang (China) is auf seinen Antrag die Entlassung aus dem Neichsdienst ertheilt worden.

2lihtamíliGes- Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 18. November. Se. Majestät der |

Kaiser und König hörten heute Vormittag die Vorträge des Kriegs-Ministers, Generals der Fnfanterie von Kameke, sowie des Chefs des Militärkabinets, General-Adjutanten von Albedyll, und nahmen die Meldung des zum General- Konsulat nah New-York kommandirten Seconde-Lieutenants von Liebenstein vom 2. Garde-Regiment zu Fuß entgegen.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin ertheilte am 11. d. M. in Coblenz dem Königlich bayerischen Gesandten von Rudhart und dessen Gemahlin die erbetene Abschieds8audienz. ,

Gestern wohnte Jhre Majestät der Trauerfeier am Sarge des verewigten kommandirenden Generals des VIII, Armee- Corps, Generals von Goeben, bei.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz wohnte ebenfalls der Trauerfeier im Hause des verstorbenen Generals von Goeben zu Coblenz bei und folgte zu Fuß dem Sarge, an der Spiße des feierlichen Leichenzuges, nach dem Kirchhofe. Gestern Abend kehrte Se. Kaiserliche Ho- heit über Mainz nah Wiesbaden zurü.

Der Bundesrath trat heute zu einer Sißung zu- sammen.

Der SQLUBveritt übe. die gestr:ge Sivung des Hauses der Abgeordneten befindet sich in der Ersten Beilage.

Nach der im Reichs-Eisenbahn-Amt aufgestellten, in der Zweien Beilage veröffentlichten Nachweisung dex auf deutschen Eisenbahnen ausschließlich Bayerns im Monat September d. F. beim Eisenbahnbetriebe (mit Aus- {luß der Werkstätten) vorgekommenen Unfälle waren im Ganzen zu verzeihnen: 5 Entgleisungen und 2 Zusammen- stöße auf freier Bahn, 8 Entgleisungen und 32 Zusammen- stöße in Stationen und 148 sonstige Unfälle (Üeberfahren von Fuhrwerken, Feuer im Zuge, Kessel-Explosionen und an- dere Betriebs-Ereignisse, wobei Personen getödtet oder verletzt worden sind).

d. h. unter Berücksichtigung der geförderten Ächskilometer und der im Betriebe gewesenen Längen sind auf den vorge- nannten Bahnen die meisten Verunglückungen vorgekommen.

B, Größere Privatbahnen = init je über 150 km Betriebslänge (bei zusammen 5852 km Betriehslängz und 98 885 234 geförderten Acskilometern) 26 Fälle, darunter

| die größte Anzahl auf die Thüringische Eisenbahn (6) und x dié Berlin-Görlißber Bahn (4); verhältnißmäßig sind

jedoch auf der Berlin-Görlißer, der ODels-Gnesener und der Thüringischen Eisenbahn die meisten Verunglückungen vorge- fommen. j

C, Kleinere Privatbahnêèn mit je unter 150 km Betriebslänge (bei zusammen "1045 km Betriebslänge und 7 210 939 geförderten Achskilometern) 2 Fälle, und zwar auf der Halberstadt-Blankenburger und der Lübeck-Büchener Bahn je 1 Fall,

Durch die Vorschrift in §. 4 der allgemeinen Ver- fügung des Justiz-Ministers vom 23. Juli 1879 ist angeord- net, daß die im §. 14 Abs. 2 des Reichsgeseßes vom 6. Fe- bruar 1875 bezeichneten standesamtlichen Nebenregister bis auf Weiteres an das Amtsgericht abzugeben seien, zu dessen Bezirk der Siß des aufgehobenen Gerichts gehört. Sofern im einzelnen Falle das Amtsgericht, an welches auf Grund dieser Vorschrift die älteren Nebenregister abgegeben worden sind, mit demjenigen Amtsgericht, welchem nach der Bekanntmachung der Minister der Justiz und. des JFnnern vom 1. Juli 1879 seit dem 1. Oktober 1879 die Aufbewahrung der Nebenregister ob- liegt, nicht identisch ist, sind, nach einer allgemeinen Verfügung des Justiz-Ministers vom 25. v. M., jene ältere Nebenregister nunmehr gleitßfalls an das zuleßt gedahte Amtsgericht abzu- geben. Der Minister des Fnnern hat diese allgemeine Verfügung den Ober-Präsidenten zur Kenntnißnahme und weiteren Ver- anlassung mitgetheilt.

Jn Bezug auf das Zustellungsverfahren von gericht- lihen Schriftstücken (Urtheilen, Verfügungen 2c.) nah den neuen Neichsprozeßgeseßen hat das Reichsgericht, Ill. Strafs., durch Beschluß vom 25. September d. J. ausgesprochen, daß die Zustellung eines Urtheils nicht richtig erfolgt ist, wenn sie in Abwesenheit des Adressaten und seiner Haus- genossen an die Ehefrau des Hauzwirthes geschieht. Die FFrist zur Einlegung eines Rechtsmittels beginnt demnach niht mit dem Zeitpunkt einer derartigen Zustellung.

Der General-Lieutenant von Strubberg, General- Inspecteur des Militär-Erziehungs- und Bildungs:Wesens, ist von Urlaub- hierher zurücgekehrt.

S. M. S. „Hertha“, 19 Geschüße, Kommandant Kapt. 4. See von Kall, ist am 17. November cr. von Plymouth nach Madeira in See gegangen.

H. M. Aviso „Möwe“, 5 Geschüße, Kommandant Kor- vetten-Kapt. von Kyckbusch, hat am 8. November cr. auf Funchal- Rhede (Madeira) geankert.

Schleswig, 16. November. Fn der heutigen Sißung des Provinzial-Landtags erschien zum ersten Male der neu ernannte Ober-Präsident Steinmann, welcher die Ver- treter der Provinz mit folgenden Worten begrüßte:

Hochgeehrte Herren!

Der Augenblick, in welchem ih, nach Uebernahme des mir durch die Gnade Sr. Majestät des Kaisers und Königs zu Theil gewor- denen Amtes als Ober-Präsident dieser Provinz, zum ersten Male den Vertretern dersclben gegenübertre‘en darf, ift für mich von tief- ernstester Bedeutung. s e :

Die ganze Größe und Stönheit, die ganze Schwere der Auf- gaben, welche mir für alle Gebiete des so vielgestaltigen und eigen- artigen öffentlichen Lebens der Provinz überkommen sind, stellt sch dabei meinem Blicke dar. Mit der höchsten Schaffeasfreudigkeit erfüllt mi das Bewußtsein höchster Verantwortlichkeit.

Andererseits muß ih mir sagen, daß all mein Wollen ohn- mächtig, mein Streken erfolglos bleiben würde, wenn es nit ge-

Ti | L O | e Derlin außer den Bsf-

E

deni 18. November Abends.

A T A C R E De MSTG B B D HTEE A I IO A N S e U Ld: D S T A P E

tragen wird durch die Sympathie und das Vertrauea der Bevölkes

* rung, nit getragen wird durh Ihr Vertrauen.

Ale Poß-Snsintten nehmens fieleiinny gw; j 1 Hition: S,

E

Jhec vertrauensvolles Entzegenkommen ist es deshalb, was ih zu erbitten habe in dicjser ersten Stunde unseres Zusammenseins.

Wenn ich annehmen darf, daß Sie immer g?neizt sein würden, diese Biite dem Manne zu erfüllen, den Se. Majestät, unser Aller- gnädigst:r Herr, der Ehre gewürdigt hat, an die Spitze der Verwal- tung Ihrer Provinz z1! treten, so wollen Sie Sich zugleich über- zeugt halten, daß ich dem gegenüber doppelt die Verpflichtung fühle, das Virtraucn, das ic erbitte, dur Thateu zu vercienen.

Wie ich in der Stunde, als ih bewegten Herzens den Köntgs lichen Ruf in mein neues Amt empfing, mir gelobt habe, in Geist und Herz ein Bürger dieser Provinz zu weiden, so soll fortan alle meine Kraft und Eacrgie, all mein Denken, Sinnen und Trachten ihr ‘gewidmct, solien ihre Interessen die meinen, ihr Wohl mein Wohl, ihr Wehe mein Wehe sein.

So_ lassen aub Sie mich willkommen sein in Ihrer Mitte. Lassen Sie mich hoffen, daß das reiche Wohlwollen, welches Sie dem verehrten Manne bewahren, der ver mir diese Stelle einnahm und der wenige Iahre zu»or, gleih mir ein Fremder, zu Jhnen kam, —- lassen Sie mich hoffen, daß wenigstens ein Theii dieses Wohlwollens auf mich übergehen wird. Seiea Sie zunächst in Ihren Heimath- kreisen die Dolmetscher dieser meiner Bitten und Wünsche, und dann lassen Sie uns treu und fest zusammenwirken, eins in der Liebe nad Verehrung für unscr erhaberes H:rrscherhaus, eins auch in der hingebenden Treue für unsere theuere Prooirz! Gott aber, dcfsen Segen ih in Demuth erflehe, möge unserer gemeinsamen Arbeit den Erfolg nicht versag:n !

Württemberg. Stuttgart, 17. November. (W. T. B.) Nach einer Mittheilung des „Staats-Anzeigers sür Württem- berg“ tritt eine anderweite Organisation der Ver- kehrsanstalten ein, indem die bisherigen vier Kollegien der Eisenbahndirektion, der Baukommission, der Postdirektion und der Telegraphendirektion auf zwei Direktivvehörden: die Gene- raldirektion der Staatseisenbahnen und die Generakdirektion der Posten und Telegraphen reduzirt werden, welche beide dem Ministerium unmitt.lbar unterstellt werden. Die bisherige Generaldireftion der Verkehrsanstalten geht cin. Das Mini- sterium erhält einen vortragenden Rath und das Kanzleiperso- nal der seitherigen Generaldirektion beigegeben. Zur Berathung des Ministers in Angelegenheiten von größerer Wichtigkeit wird ein Nath der Verkehrsanstalten gebildet, weicher aus höheren, insbesondere tehnischen Beamten der Verkehrsanstalten besteht.

18. November. Der Finanzkommission der Kammer der Abgeordneten ist der Hauptfinanzetat pro 1881/83 zugegangen. Das Defizit der Finanzperiode 1877/79 im Betrage von etwa 4 Millionen soll, wie die „Württembergische Landeszeitung“ meldet, durch ein Anlehen gedeckt werden. Für den Ausfall der Finanzperiode 1881/83 wird eine Deckung durch Erhöhung der Malzsteuer und der Sporteln, insbesondere der Erbschaftssporteln, durch die zu erwartenden Erträge der an die Bundesstaaten zu vertheilen- den Quote der Reichszölle und der Tabaksteuer durh immer erhöhten veranschlagten Betrag der Kapital- und Einkommen- steuer, durh eine Steigerung der Posteriräge, sowie dadurh gesucht, daß die 4!/zprozent. Guiden-Staatsschuld umgewan- delt und die an der 31/2- und 41/zprozent. Staatsschuld ver- tragsmäßig zur Tilgung kommenden Beträge durch neue An- lehen erseßt werden sollen.

Hessen. Darmstadt, 17, November. “(W. L, D) Jhre Kaiserliche und Kömglicze Hoheit die Kronprinzessin ist mit ihren Töchtern zum Besuche am hiesigen Hofe ein- getroffen.

Mecklenburg. Malchin, 17. November. (W. T. B.) Heute Mittag wurde der inecklenburgische Landtag von den s{werins{hen Kommissarien, Staats - Minister Graf von Bassewiß und Staatsrath Weßell, sowie dem strelißshen Kom- missarius, Ober-Landdrost Grafen Eyben, eröffnet.

Schwarzburg-Sondershausen. Sondershausen, 15, November. Heute Vormittag wurde durch den neuen Chef des Ministeriums, Geheim-Rath Reinhardt, der auf die Wahlperiode 1880—83 neugewählte Landtag des Fürslen- thums eröffnet. Die Eröffnungsrede gedenkt zunächst der be- deutungsvollen Ereignisse, welche sich inzwischen für das eFürsten- thum zugetragen, des Rüdktritts des Fürsten Günther Fried- rih Carl Il. von der 45 Jahre zum Wohle des Landes ge- führten Regierung und des am 17. Juli d. J. erfolgten Re- gierungsantritts des Fürsten Carl Günther. Zum Präsidenten wurde Landrath Drechler - Arnstadt, zum Vize - Präsidenten Schulrath Dr. Kieser gewählt. Nach der Vereidigung der Mitglieder trat die Versammlung noch in eine geheime Sihung ein, um eine Adresse an den neuen Landesherrn zu berathen.

Sachsen - Meiningen - Hildburghausen. Meinin- gen, 16. November. (Weim. Z.) Der Landtag ist gestern in seinem neu erbauten Hause eröffnet worden. Zum Prä- sidenten ward heute an Stelle des verstorbenen Dr. Rückert Bankdirektor Dr. Kirchner gewählt.

Elsaß - Lothringen. Straßburg, 17. November, (W. T. B) Jn einem. Artikel der „Elsaß-Lothringi- schen Zeitung“ über die Dptantenfrage wird hervor- gehoben, daß mit dem Worte „Optant“ oft irrige Begriffe verbunden werden. Das Blau betont unter Hinweis auf die Bestimmungen des Frankfurter Friedens sowie der Zusahß- kfonvention vom 11. Dezember 1871, daß als Dptanten nur