1880 / 275 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Peat, 19, November. Prodnktenmarkt, Termine fest, pr, Frühjahr Frübjabr 6,40 Gd,, 6,45 Br,, Br, Wetter: Schön, Amzterdam, 19, November. Getreidemarkt (Schlussbericht). unverändert, pr. März 302. Roggen flau, pr. März 242, pr. Mai 237. Jahr 393 FL Amaterdam, 19, November. Pancszinn 56, Antwerpen, 19, November, Getreidemarkt, gez fest, Hafer knapp. Gerste rubig.

Amtwerpen, 19, November. (W. T. B.)

C. T. B) 12,35 Gd.,

(W. T. B.) (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss, lcco 25 bez, u. Br., pr. Dezember 244 bez,, 25 Br., pr. Januar-

März 24 Br, Fest, London, 19, November. (W. T, B.) Án der Küste angeboten 19 Weizenladungen, Havannazucker Nr. 12, 237, Schwach. Landen, 19, November, (W., T. B.) Gotreidemarkt,

Liverpoel, 19, November.

(M T. B) Baumwolle,

Lieferung 618/39, März - Lieferung 64 d, Baumwollen-Wochen bericht.

Liverpool, 19, November. Getreidemarkt, Wetter : Frost., Liverpool, 19. November. (W. T. B.) Banmwollen-Wochenbericht,

(W. T. B.)

(v. W. 9000), desgl, für wirkl, Kons, 58 000

desgl, unmittelbar ex Schiff 14000 (v. W. 13 000), wirklicher Export Import der Woche 97 000

6000 (v. W, 8000),

davon amerikanische 79000 (v. W. 81 000),

schwimmend nach Grossbritannien —,— amerikanische —,— (v. W, 252 000). Glasgow, 19, November. (W, T, B) Roheisen. Mixed numbres 502-eh Gd

Weizen loco feine Sorten 19 böher, auf 12,40 Br., Mais pr. Mai-Juni 6,22 G1., 6,25

E: T. B)

Weizen auf Termine loco höher, auf Termine Raps pr. Herbst —, pr. Früh- Rübö] loco 32}, pr. Herbst 32%, pr, Mai 333,

(Schlussbericht.} Weizen steigend,

(Sechlussbericht.) Fremde Zufuhren ast letztem Montag: Weizen 69 690, Gersteo 14 970, Hafer 63510 Qrts.

Fremder Weizen fest aber rubig, Angekommene Ladungeu stetig, Mehl f sb., Hafer und Mais }—} sh. theurer.

(Schlussbericht.) Umsatz 12 000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B. Amerikaner 1/16 d, höher, Middl, amerikanischbe Dezember-Januar-Lieferung 61/32, Januar - Febrnar-

: L Schwimmend nach Gross- britannien 239000 B.. davon amerikanieche 217 000 B.

Weizen 1, Mais } d, theurer, Mehl fest, 13, 9

1 Vorrath 441 000, (v. W. 423 000), davon amerikanische 316 000 (v. W. 301 000), (v. W, 286 000), davon

war;ants 52

Hafer pr,

arie, 19, November. Produk

pr. März - Juni 59,80,

Rog- eris, 19, November.

pr. Jannuar-April 62,62.

Waaren beright,

& Zrothors 94, Produktenmarkt,

NEanchester, 19, November. _12r Water Armitage 7}, 12r Water Taylor 84, 20r Water Micholls 87, 30r Water Gidlow 97, 30r Water Clayton 10%, 40r Mule Mayoll 104, 40r Medio Wilkinson 114, 36r Warpcops Qualitát Rowland 104, 40r Double Weston 11, 60r Doubls Weston 132, Printers 16/18 24/59 8}pfd. 96. Fest. (W. ‘7. B) tenmarkt. Weizen Dezember 28,80, pr. Januar-April 28,75, pr. März-Juni 28,75, steigend, pr. Novbr. €£0,75, pr. Dezbr. 60,50, pr. Januar-April 60,10, Rüböl ruhig, pr. November 75,25, pr. Dezember 75,75, pr. Januar-April 77,00, é Spiritus mati, pr. November 69,75, pr. Dezember 60,50, pr. Januar- April 60,50, pr. Mai-Angast 59,50, (W. T. B) Robzucker 889 fest, loco 54,50. Mr, 38 pr. 109 Kilogr. “pz, November 61,75, pr. Dezember 61,80,

New-YorK, 19, November, Baum”/olls in Z New-Orleans 11, Petrolsum in New-York 1014 Gd., do, in Philadali his 10} Gd., rohes Patrolonmm 6}, do, Pire lino Jertificats D, 91 C. Ken! D, C. RBothsr Wintszwseizen 1 D. 24 ©. mized) 60 C. Zuoker (Fair refining Mnscovacs} 7%. Kafos (Ric-) 134, Schmalz (Msrke Wilcox} 9 : i Sueak (ahort ¿lner} 8 C, Gatraidefracht 42. Sé. Petersburg, 19, November, Talg loco 54,00, Weizen loso 19,00, Roggon loce 14,60. loco 32,00, Leinsaat (9 Pud) loco 17.25, -—- Wetter: Thauwetter.

4 E zeigt keine Veränderung. Kapital ist für feinste, pupillarische Ein- tragungen genügend angeboten ; noch aber :st selbst für allerbesteg Material unter dem Zinssatze von 4} °/g nicht anzukommen. Wir n\tiren: pupillarische Eintragungen erster Klasss 43/9, zweiter und dritter Klasse 44—5 %. Zweite Stellen innerhalb Feuerkasse, je nach Qualität 5 5} 6 % und darüber. Amort:s2tions- Hypotheken in bester Gegend 4} —5 °/; im Uebrigen 54 9%, inc), Amortisation, Erststellige Gutshypotheken 4—4}—5 9%/, mit und ohne Amortisation. Als verkauft werden g- meldet : Rittergut Jasten, Kreis Tost-Gleiwitz, Rittergut Sokolniki, Kreis Wreschen Rittergut Seefelde, Kreis Obornick, Rittergut Boberstein Kreis Schönan, Rittergut Prast, Kreis Schwetz, Rittergut Wuss0w und Lankew, Kr, Schivelbein, Freigut Woichwitz, Kreis Bres!au.

rubig, ‘pr. Novbr, 29,75, pr. ehl

pr. Mai-Augcst —,—

erti, 19. November. (Wochenbericht über Eisen, Kohlon nr Metalle s S Lo Tan N B T, Forelgeham Makler und Lci REMtOI, reise verstehen sich pro 100 kg bei grösser frei hier.) Der Markt bleibt rubig, Tis Pie sind ‘tis aae aber meist fest, Roheison: Der Glasgower Markt hat sich weiter befestigt und Preise sind höber für Verschifffaungseisen, Warrants no- tiren naca kleinen Schwankungen wieder 52/3 Cassa pro Tone Middlesbro-Eisen ist unverändert, Hier gelten, bei schwachem Be- darf, weil die Mehrzahl der Fabrikanten für den Winter versorgt sind. gute und bests Marken schottisches Robeisen 8.20 à 9,00 und englisches 6,80 à 7,20, Eisenbabnschienen zu Bauten in ganzen Län- gen 8,50 à 9,00, Walzeizen 13,00 à 13,50 und Blechz 18,00 à 22,00, Kupfer ruhig, englisches und australisches 133,00 à 135 00; und Mans- felder 143,00 à 143,50. Zinn stramm, Banca 19800’ à 19900 und prima engl, Lammzion 190,00 à 191,00, Zink rubig, schlesischer Hüttanzink 32,50 à 33,50. Blei rubig, Harzer, Bäch-

Waisegsor Zugker ruhig,

(Wi. T. B)

Now- Tork

M do f

Maie (eld

de, Farirbanks 9%, do, Rohe (N. L B)

per Angust 58 00, Hsfer loco 6,10. Hanf

Berlin, 18. November, Die Marttpreiss des Eartofe?-Spiritusa per 10,000 9% nach Tralles (100 Liter à 100 9/g), frei Lier ins Hans geliefert, waren auf hiesigem Platza

am 12. Novbr. 1880 A 58,3 ¿ L OOIS 0816 4 08/9

Wochenumsatz 69 000 B. 18. » as ) Pfälzisohe Eisenbahn, Im (v. W. 66000 B.), desgl. von amerikan, 57 000 (v. W. 49 000). E

desgl, für Spekulation 4000 (v. W. 3000), desgl. für Export 7000 Do Molo ton Tor Kaufmannnohaft von Vorlin,

sisches und KEchlesisches 30,00 à 30,50, Koblen und Kok t E oden A R por bis 55 00, desgl, ile 18 0800 Dr: Leb, schlesischer und westfälisc! 3 - Koks 2,00 à 2,30 pro 100 kg. aas

Binz lgen an Finanzen, aunsohweiglsohe seubabhn. Im Okt.ber 1880 907 195 (— 134996 M), seit 1. Januar 1880 Fd 916 A (— 208 142 a ] ktober 1880 1 209 043 (— 33 623 M), bis ult, Oktober 1880 10 861 810 6 (+ 839 287 A) HessIsohe Ludwigs-Eisenbabn. Nicht garantirte Linie:

ohne Fass,

(v. W. 54 000), Berlin, 20, November,

(v. W. 92000),

bracht. Theile der Stadt.

sb, 3 d, bis | lagekapitals gewähren. Auch

(Bericht fiber don Verkehr in Bypo- thoken und Grundbesitz von Heinrich Fränkel) In das Geschäft mit bebauten Grundstücken hat in diesor Woche das Ent- gegenkommen einiger Eigenthümsr etwas mehr Regsamkeit ge- Die Umeätze vertheilen sich ziemlich gleichmässig auf alle \ Der Mehrzahl der stattgehabten Verkäufe liegt eine ausreichende baare Anzahlung zu Grunde, séits die bewilligten Preise eine angemessene Verzinsung des An-

Abschlüsse zu Stande gekomuien, Der Hypothekenmarkt

Im Oktober 1880 1125074 M (— 8063 A6), bis ult. Oktober s N 696 783 A6). S A VORE n Oktober 04 022 6. (— 13 28 is ul i 380 1377 067 K C 99 318 ( 8 6), bis ult, Oktober 1880 Genmeral-Verzamzlungen, Goraer Aktloa-Blerbrauerei zu Tinz b, Gera Ord. Gen,-Vers, zu Gera, : 9, Dezember. Görlitzer Akticn - Branerel.

Görlitz, 17 Dezember. Aktion-Blerbranuerel in Esson a. d. Ruhr. Ord.

Gen.-Vers, in Essen,

6. Dezember,

während andsrer- Ord, Gen,-Vers. zu « E, o

in Bau-Parzellen sind

Wogden-Uusweis der veut

(Die Beträge lauten auf Tausende Mark.)

scheu ¿Zettelbauken vom 15, November 1880,

S e m E E N "LSUA df D

und Regiments-Commandeur v. Malotki (Trier).

Kasse.

| Gegen

| Gegen Lombard. Gegen Bor-

A Wechsel. A forderun- woche.

Noten- die Umlauf.

Eine Tochter: Hrn. Regierungs - B, N ler; : rungs - Bau-

meister Goerz (Pieckel), Hry. Kammerherrn

Freiherrn von Se>kendorsff-Verna (Rüsselsheim am

| Gegen | Täglich | Segen fällige die Verbind-| Vor- lichkeiten. wee.

Berbind-| Gegen lihkeiten| die auf Kün-| Vor- Main).

digung. | woche. | Gestorben: Hr. Vürgermeifster a. D. Otto v.

Bor- woche.

Mei, Di : d altpreußischen Banken Die 3 \ächsis<hen Banken . . Die 4 norddeutschen Banken .

Fantiirter Bat

ite Bayerische Notenbank Die 3 süddeutschen Banken .

608 092|+ 8 476 5 828|+ 620 26 275|+ 2 250 6412+ 474

5 5054+ 941 33432|+ 679 26 389+ 679

woche. woche. gen. 50 859|— 4 862

324 435|— 8765 28 4424 869) 7078— 184 55 825 2251| 5 245|— 56 921|-+ 2387 S 084 118 17 198— 1098] 8328| 41 1080 79

37 885|— 455 55 542/4- 532 2620+4- - 69

719 260|— 9 975

11436+ 907 58| 43 933|+ 2726 13 693+ 180

S 463 63 956/+ 28316 54 790/4- 1 306 E 35 97

e Befssel (Düsseldorf). Frau Negierungs-Assessor 8 040+ -- Margarethe Thon, geb. Fiebiger (agen fata Gi 9 Serw. Frau Natalie v. Normarn, aeb. von 63054 G0 19079. 408 Koeckriß (Drebkau). Hr. Major a. D. Adal-

4004. B04 3245+ 53 bert Freiherr v. Seherr-Thoß (Dresden). 603 101 78+ 07 AUEHRNED S 2M REZE 4 Q

155 590 + 7589 8 608— - 197 4970 548

Das Aellesten-Kolegtum der Kausmann}<a1l g

Summa

Theater.

Königliche Schauspiele, Sonntag: Opern- haus. 221. Vorstellung. Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wariburg. Große ro- mantis<he Oper in 3 Akten von R. Wagner. (Fr. v. Voggenhuber, Frl. Lehmann, Hr. Frie, Hr. Nie- maun, Hr. Beß.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. Sonntag: 241. Vorstellung. Die Räuber. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. Anfang halb 7 Uhr.

Montag: Opernhaus. 222, Vorstellung. Auf Begehren: Romeo und Julia, Große Oper in o Aftten mit Tanz, na< Shakespeare, von Jules Barbier und Michel Carré. Musik von Gounod. Ballet von Paul Tazlioni. (Fr. Mallinger, Or. Gru) a8 C Ub.

Schauspielhaus, 242. Vorstellung, Durh's Ohr. Lustspiel in 3 Akten von Wilhelm E Zum Schluß: Sie hat ihr Herz entdc>t. Lust- spiel in 1 Akt von Wolfgang Müler von Königs- winter. Anfang 7 Uhr.

„Dienstag: Opernhaus. 223, Vorstellung. Das hübsche Mädchen von Gent. Großes pantomi- mishes Ballet in 3 Aften und 9 Bildern von St. GErges und Albert. Musik von A. Adam. Anfang

hr. Schauspielhaus. 243. Vorstellung. Au der Brautfahrt. Lufslsviel in 4 Akten von "un

Bürger. Anfang 7 Uhr.

Hailner-7neater, Sonntag: Einmalige Auf- führung und z. 75. Male: Wohlthätige Frauen. Montag: Z. 72. M.: Krieg im Frieden.

Fictoria-Theater, Direktion: Emil Hahn. Sonntag: Einmaliges Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay und des Frl. Julia Berger. Die Waise von Lowo9ood.

Montag: Zum 50, Male: Der wilde Baron.

Residenz-Theater, Sonntag: 2. Gastspiel der Frau Hedwig Niemann-Raabe. Zum zweiten Male : Nora. Scwauspiel in 3 Akten n H. Ibsen.

Sionlag! e at

lenstag: 3. Gastspiel der Frau Hedwi tes mann-Raabe. Zum 3. Male: Rue O

Ároils Theater, Sonntag: Die Waise

von Lowood, Vor der Vorst. Großes Concert. M 44, d. More A Uhr. | 6 a egen Vorbereitung zur Weihnachts-Ausftell bleibt von Montag an Boe Li neus Germania- Theater, gena, eje, Schauspiel in 5 Akten v. Hersh. Abends: Griseldis, Dramatisches Gedicht (es Akten vön

Halm. Der Akti:nbudiker, Bilder aus dem

(Am Weinbergsweg.)

Montag: VBolksleben.

711933, + 14 119] 576 178 62791

National - Theater. Sonntag: Gastsp. Otto Lehfeld: Macbeth.

Montag: Gastsp. Oberländer: Maria und Magdalena,

Stadt - Theater, Sonntag: Zum ersten M, : Die guten Freunde. Charakterbild in 4 Akten v. Victoriea Sartou.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Pelie = Alliance - Theater, Sonntag: Gastspiel des Hrn. Theodor Lebrun, Direktor des Wallner-Theaters und mehrerer Mitzlieder dessel- ben. Der Kaufmann von Venedig. (Shylo>: Hr. Direktor Theodor Lebrun). Nacbmittags-Vor stellung. Zum 24. Male: Der Rattenfänger von Hameln. Anfang 4 Uhr. Ende gegen 6 Uhr. Halbe Preise: Erstes Parquet 16 u. \. w.*Billets hier;u find schon jeßt, Vormittazs von 10 bis 1 D ROE Aa zu nts î Montag und Dienstag: Neuntes (10.) Gastspiel des Erneslinec Wegner und der Seer Ac betp und Meißner vom Wallner-Theater: Der jüngste Lieutenant, Pojje mit Gesang in 3 Akten von E. Jacobson.

I (Passage.) Sonntag: Zwei Vorstellungen. Etste Vorst.: Anfang 4 Uhr (halbe Preise), zweite Vorst: Anfang 7k Uhr (iee p aaoe Die Zanberwelt, dargestellt v n Bellacint, Hof- fünstler Sr. Majestät des Deutschen Kaisers. Villets vorher Passage-Laden 12.

Montag: Vorstellung. Anf. 74 Uhr.

Circus Renz, Markthallen—Carlstraße..

Sonntag, den 21. November, Abends 7 Uhr: Vor- stellung. Austreten der vorzüglibsten Künstler und Küustlerinnen, sowie der Schulreiterinnen Frau A. Hager-Renz, Ful. Loisset und Frl. Elisa. Vor- führen dec 8 Schimmelhengste. Die Springfahr- \hule, cerilten von H. J, W. Hager.

Montag: Vorstellung,

Alles Nähere die Plakate.

Erust Renz, Direktor.

Concert-Haus. Concert des Kgl. NZ Hof-Musikdirektors Herrn Bilse,

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl,

[28740] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Kaufmanns Bernbard Lieb-

Mao, Paramt 50-4 Dis Aus ; mann, vertreten dur< den Jesigen Rechtsanwalt

Dr. Neukir<, erkennt das Königliche Amtsgericht Abtheilung IV, ¡u Frankfurt a, M. ditt i Amtérichter Dr, J, J. Römer für Recht : Der angeblich in Verluft gerathene, von Klett & Wagemanp in Wiesbaden am 18. März 1880, drei Monate a dato an eigene Ordre auf Jacob

83 898|— 5 173] 915 644|— 5 003]

J von Berlin und mit ihm der ganze Gewerbe- 2 W und Handelsstand Berlins haben ei h we- M A ren Verlust zu beklagen. 2 E A s ir Pa A dem Tage, an wel- Ÿ 3 or [sUnszig Fahren unse i : Prüfident, zig D ser hohverehrter | q Herr Geheim-Nath Eduard Conrad

Mia das Aeltesten-Kollegium eingetreten und M waren mit den Vorbereitungen zu diesem in | a der forporativen Selbstverwaltung cinzig-arti- B M gen Geste beschäftigt, als ein plößlicher und : überaus hefiiger Krankheitsanfall den bis da-

A hin mit voller Kraft und NRüstigkeit feinem

M umfassenden Berufe obliegenden, allseits hoch- Ÿ M geactetea Mann aus unserer Mitte riß. i 4 Am 19. November, Abends 63 Ußr, endete

175 759+ 7881| 42731+ 536 Isaac Weiller Söhne dahier gezogene, von Letz- teren acceptirte, von den Ausstellern am 18. März D Do an Bernhard Liebmann und von diesem am 22. März d. J. an L. & E. Wertheimber dahier girirte Wechsel über é 8000, wird für kraftlos erklärt.

Frankfurt a. M,, 15, November 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I1V.

[28738] Jm Namen des Königs! Auf Antrag des Ackermanns Johann Altelmann zu Bonenburg erkennt das Königl. Amtsgericht zu

Warburg dur< den Amtsrichter Müntec am | A. : h sein arbeitévolles und seit einem halben Jahr- |

3. Novbr. 1880 M u iteut für Ret: Y hundert den öffentlihen Angelegenbeiten r Die Urkunde nebst Hypothekenschein üker die für | F Kaufmannschaft ohne Unterlaß crgbenes ben : den Handelsmann David Schwarz zu Bonenburg | F Durch diesen ganzen langen Zeitraum hatte F zufolge Verfügung vom 31, Mai 1858, Bd. Il. | F ihn das Vertrauen der Korporation dur regel Bl, 95 des Grundbuchs von Bonenburg Äbthlg. 111. | f mäßige Wiederwahl nab je dreijähriger f Nr. 14 (auh übertragen Bd. 111. Bl. 161 und | Funktionszeit immer wieder zu dem höch ten f Bd. Il. Bl, 68 daselbst) eingetragene Forderung | Chrenamte berufen. : : von 121 Thlr. 13 Sgr. nebst 50/9 Zinsen seit |Y Seit 1856 gehörte der Verewigte tem Vor- V 10. Februar 1858 und 14 Thlr. 6 Sgr. 6 Kosten, | f tande des Kollegiums an, seit 1864 erfreuten F wird für kraftlos erklärt. 4 wir uns feiner einsihtizen und von herzlihem M Münter. 4 Wohlwollen gegen seine Kol'egen beseelten Lei- | i tung. Diese Thatsachen sprechen lauter als È a orte für die Verdienste des Verewigten, für F M den Geist, in wel<hem er gewirkt hat. j e Das Andenken dieses ausgezcichneten Mannes, M dessen freudige Mitwirkung und Förderung fast M seit dem Bestehen unserer Korporation keinem M wichtigen Verkehrs-Jateresse g‘fehlt hat, wird | nie in der Berliner Kaufmannschaft verlöschen und die Schwere unseres Verlustes werden alle Kreise des hiesigen Handels- und Gewerbe- | standes mit uns empfinden, Berlin, den 20. November 1880. Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin. (28803]

Die Coupons ver Ungar. Goldrente 6 O E N dals Ï

y Oesterr. Silber-Rente 4 S

i . Orient-Auleihe T1. Em. 1. Januar - Warschau-Wiener Priorit. A

L Oesterr. Silber-Priorit. sowie sonstige auf ausläudis<he Währung lautende Coupons

ferner (lle bou Jebt bis inkl. 1, Juni 1881 fälligeu Coupous dec Ruf. Eugl. Aulcihen werden schon Jcht täglid von 9 124 Uhr Vormiltags an unserer

Couponkafse abzugfret bezahlt.

Für Coupons, welde per Poft übersandt werden (es ist denselben etn N ini beizufügen), erfolgen die Beträge daraufhin postw illi fen 1 e P N foelenseut Cautee Gie T A fhin postwendend auf dem billigsten Wege provisious- und

Berlin, den 20. November 1880,

- Sternberg S Co., Markgrafenstr. 39 I, Etage (Couponé-Kasse pa: terre.)

[28761]

In die Liste der zur Rehtêanwaltschaft bei dem hiesigen Landgerichte zugelafsenen Rechtsauwälte ift folgende Eintragung erfolgt :

44, Glaser zu Breslau.

Breslau, den 18. November 1880.

Königliches Landgericht. Mundt.

Familien-Nachrichten

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Ha1ptmann und Compagniechef Nitsche (Posen). Hrn. Oberst

Pr 9 P Cy

[28759]

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer

und

h h Dos Ahionnement beträgt 4 # 5 -<

j für das Viertelinhe.

|

j | | Insertionspreis für den Raum eiver Druckzeile ZO A e

A R D

Berlin, Montag.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Rechtsanwalt, Justiz-Rath Dr. jur. Blum zu Frank- furt a./M. den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse ; dem Förster Engler zu Brodden im Kreise Kolmar i./P. das Allgemeine Ehrenzeichen ; l Fischer zu Kolonie Eppendorf bei Bochum, dem Steiger Ferdinand Dreyer zu Meißen im Kreise Minden, und dem Fahrhauer Wilhelm Voigt zu Barkhausen im Kreise Minden die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Obersten Westerweller von Anthoni, Flügel- Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des Großherzogs von Hessen und bei Rhein, beauftragt mit den Funktionen des General-Adjutanten, sowie dem Major Abel vom Großen Generalstabe die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen ver- liehenen nihtpreußishen Ordens-Jnsignien, beziehungsweise des Großoffizierkreuzes des Fürstlih rumänischen Ordens „Stern von Rumänien“ und des Kaiserlih österreichischen Ordens der Eisernen Krone dritter Klasse zu ertheilen.

Deutscves Nech.

Se. Majestät dexr Kaiser haben im Namen des Neichs Allergnädigst geruht:

den Steuer-Direktor Pi ebs< in Mey zum Kaiserlichen Ober-Regierungs-Rath, den Regierungs-Rath Dominicus in Straßburg zum Kaiserlichen Steuer-Direktor, den Kreis- Direktor von Wulffen in Zabern zum Kaiserlichen Rezie- rungs-Rath, und den Regierungs-Assessor Ol1t in Straßburg zum Kaiserlichen Kreis-Direktor in der Verwaltung von Elsaß- Lothringen zu ernennen.

f

ROóonigreicho Preußen,

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Geheimen Ober-Regierungs-Rath Dr. Michelly in Berlin zum Mitgliede der Hauptverwaltung der Staats\chul- den im Nebenamte zu ernennen ; sowie

dem Bankier und Kaufmann, Stadtrath Christian Ni- colai Hansen zu Flenëburg den Charakter als Kommerzien- Nath zu verleihen.

Se, Majestät der König haben auf Vorschlag einer von der deutschen Kunstgenossenschaft erwählten Jury an die Urheber der besten, auf der IV. allgemeinen deutschen Kunst- ausstellung zu Düsseldorf befindli<h gewesenen Kunstwerke lebender Meister

I. die große goldene Medaille für Kunst:

dem Direktor der Akademie sür bildende Künste, Professor

Anton von Werner in Berlin,

II, die fleine goldene Medaille für Kunst:

dem Maler Professor Ferdinand Keller zu Karlsruhe,

dem Maler August Holmberg zu München,

dem Maler Wilhelm Räuber zu München,

dem Maler Gustav Schönleber zu München,

dem Maler Anton Braith zu München,

dem Maler Viktor Weishaupt zu München,

den Kupfersteher Johann Bankel zu München,

dem Maler Karl Jrmer zu Düsseldorf,

dem Maler Professor Peter Janssen zu Düsseldorf,

dem Maler H. J. Sinkel zu Düsseldorf,

dem Maler Nichard Burnier zu Düsseldorf,

dem Maler Professor Albert Bauer zu Düsseldorf,

dem Maler Heinrich Deiters zu Düsseldorf,

dem Kupfersteher Fosef Kohlschein zu Düsseldorf,

dem Maler Paul Fli>el zu Berlin,

dem Maler Wilhelm Zimmer zu Weimar,

dem Bildhauer Nobert Diez zu Dresden Allergnädigst zu bewilligen geruht.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. An der Realschule Il. O. in Cassel ist den ordentlichen Lehrern Dr. Keßler, Stern und Feitel das Prädikat Oberlehrer beigelegt worden.

Abgereist: Se. Excellenz der General der Jnfanterie Freiherr von Barnekow, kommandirender General des 1, Armee-Corps, nah Königsberg i. Pr.

Zichtamltliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 22. November. Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Zoll: und Steuerwesen und für Handel und Verkehr, sowie der Ausschuß für Zoll- und Steuerwesen hielten am Sonnabend Sißungen.! ;

sowie dem Steiger Hein rich -

| | j

Der Schlußbericht über die vorgestrige Sizung des Hauses der Abgeordneten befindet si<h in der Ersten Beilage.

Jn dex heutigen (13.) Sitzung des Hauses der Abgeordneten, welher die Staats-Minister von Kameke, Graf zu Eulenburg, von Puttkamer, Dr. Friedberg, von Böt- ticher und mehrere Kommissarien beiwohnten, wurde die am Sonnabend abgebrochene Besprechung der Fnterpellation Hänel, betreffend die Agitation gegen die Juden, fortgeseßt. Der Abg. Dr. Meyer (Breslau) suchte den Magistrat von Breslau gegen den Vorwurf zu rechtfertigen, daß derselbe die Petitionsfreiheit beschränken wolle dadurch, daß dexr Magistrat gegen einen Lehrer, der dit Antisemitenpetition mitunterschriebén, die Disziplinarunter- suchung beantragt habe. Nicht gegen die Petition, sondern gegen das agitatorische Begleitschreiben derselben müsse si die Disziplinaruntersu<hung wenden, Dieses Begleitschreiben sei au<h der Grund zur Jnterpellation gewesen. Der Redner wies ferner an den statistischen Angaben der Neumannschen Broschüre nah, daß die behauptete Masseneinwanderung der Juden nach Deutschland gar nicht bestehe. Die alliance israélite sei niht, wie behauptet, ein politischer Verein, sondern ein Wohlthätigkeitéverein zum Bau von Schulen und Hospi- tälern. Aufgabe aller Parteien sollte es sein, die unberech- tigte Agitation gegen dié Juden, die sih als Judenhetze charak- terisire, zu bekämpfen und zu unterdrücen. Der Abg. Bachem äußerte, die bisherige Diskussion habe ergeben, daß die Jnter- pellation sehr inopportun gewesen sei. Die Fort- \chrittspartei habe geglaubt, im Landtage für ihre Pläne so Stimmung machen zu können, wie in der Berliner und Breslauer é tShiverordnetenversamm- lung, darin habe sie sich Cher getäus. DewMedner erzällte einige Beispiele, um zu zeigen, daß in Berlin, Breslau und Frankfurt a. M. ein jüdisch-fortschrittlicher Terrorismus be- sstt-he, gegen den die Antisemitenbewegung eine berechtigte Abwehr sei. Troßdem würde es keiner Partei im Hause und

m wenigsten der Regierung einfallen, an eine Beschränkung der staatsbürgerlichen Nechte der Fuden zu denken. Eine Judenfrage gebe es in wirthschafstliher Beziehung, denn es sei eine unbe- streitbare Thatsache, daß eine immer größere Anhäufung des mobilen und immobilen Besißes in den Händen der Juden stattfinde. Der Grund dafür sei, daß ein großer Theil des Judenthums si< unerlaubter, verwerflicher Mittel zum Erwerb bediene. Die Ausschreitungen der Börse, der internationale Ge- treidewucher, das Bankerottiren verhelfe den Juden viel- fah zum Besiß. Eine Reform der wirthschaftlichen Geseßgebung müsse hier Abhülfe {c fen, in den östlichen Provinzen dürste sich die Gründung von Hypothekenbanken und Volksbanken empfehlen. Die Judenfrage habe auch eine sittlich-religiöse Bedeutung. Gebe es ctwas Cynischeres und Verwerslicheres, als die jüdishe Berliner Presse und die

| fogenannten Wißtblätter ? Fn so weit die <hristlich-soziale Agi-

tation die Aufgabe verfolge, die Gefahr, die von der jüdischen Ueberwucherung drohe, zu bekämpfen, genieße sie die volle Sympathie aller billig Denkenden. Er beshwöre die Staatsregierung, das gleiche Necht und die gleiche Sonne, die Niemand den Juden verkümmern wolle, auch den Christen und namentlih den Katholiken zu gewähren. Der Abg. Nichter suchte die einzelnen Ausführungen des Abg. Bachem zu widerlegen; es gebe auch <hristlihe Wucherer ; an den berüchtigsten Gründungen hätten au<h Mitglieder der Aristokratie Theil genommen; ein Jude, der Abg. Lasker, sei es gewesen, der dieses Treiben aufgede>t und verfolgt habe. Die Betonung des hristlihen Staates führe allmählih zu einer Sonderung der Konfessionen und habe nicht einen nationalen , sondern antinationalen Charakter. Die christlich-soziale Agitation habe viel Aehnliches mit der sozialdemokratischen: beide wiesen dem Staate Aufgaben zu, die derselbe auf die Dauer unmöglich erfüllen könne, und weil einmal die erwe>te Unzufriedenheit zum Ausbruch fommen müsse, sei diese Bewegung antimonarchischer als jete andere. Er warne die Regierung, dur< eine neu- trale wohlwollende Haltung diese Bewegung groß zu ziehen, die einst zu ebenso fessellosen Ausbrüchen führen werde, wie die Sozialdemokratie.

Bei Schluß des Blattes hatte der Abg. Stö>ker das Wort.

Die im Art. 395 des Handelsgeseßbuches bestimmte Haftung des Frachtführers für den Schaden, welcher durch Verlust oder Beschädigung des Frachtgutes seit der Em- pfangnahme bis zur Ablieferung entstanden ift, erstre>t \i< nach einem Erkenntniß des Reichsgerichts, l. Civilsenats, vom 18. September d. F., bis zur effektiven Ablieferung des Frachtgutes. Die Fortdauer dieser Haftung wird durch den Empfangsverzug des Destinatärs oder durh Dispositionen des Destinatärs über das no<h beim Frachtführer befindliche Frachtgut, welche als förmlihe Abnahme desselben erscheinen tfönnen, niht ausgeschlossen.

Die Polizeibehörde ist nah einem Erkenntniß des

Reichsgerichts, I. Strafsenats, vom 30. September d. FJ., zuständig zur Vernehmung von Personen, von denen

| T | fe Berlin anßer

22. November Abends.

A G B R U T D VEEN T P NEN A E A PUEIBT I ES E ATCRE TOPUGB E: N: GAILI: Va C E V D Be U M SUNA/T B M MSE I X RI I Bie rf D (1:1 30, O POLER RAIOES TIB D F Pi 0- V E R NTIITIE de1 T M0S E M RTW T Si P s UGA L

| anlehens solle daher

aats - 21

Ale Daof-Aufaltes emrr Befßrlisng au; | ien Poß- Anstalten an die Exne- |

V T t TTTP 7 Ln Gr S 7 Eme

Â,

tg?

4

sie Über eine „strafbare Handlung“ Auskunft erhalten zu können glaubt oder die sie einer strafbaren Handlung verdäl- tig hält, und ift demzufolge berechtigt, fsolhe Personen in ihre Bureaus (Haupt- und Nevierbureaus) zu bestellen, vorzuladen. Die öffentliche Aufforderung zur Jgnorirung derartiger poli- zeiliher Vorladungen ist deshalb aus $8. 110 Strafges:ßbuchs als Aufforderung zum Ungehorsam gegen die von der Obrig- keit innerhalb ihrer Zuständigkeit getroffenen Anordnungen zu bestrafen.

Der Kaiserliche Gesandte von Radowiß is nah Athen zurückgekehrt und hat die Geschäfte der dortigen Ge- sandtschaft wieder übernommen.

Sessen. Darmstadt, 20. November. Die Zweite Kammer der Stände wird, der „D. Z.“ zufolge, ihre Sißun- gen Donnerstag, den 25. d. M.,, wieder aufnehmen. Auch die Erste Kammer wird no< vor Weihnachten l. J. wie- der zusammentreten.

Neuß j. L. Gera, 18. November. (Dr. J.) Nach- dem in der ersten Berathung die Vorlage über die Bildung des Landesdomanialfonds, d. h. über den Ausgleich in der Domänensrage, von fortschrittliher Seite im Landtag lebhaft angegriffen worden war, ist dieselbe heut mit großer Mehrheit (11 gegen 4 Stimmen) angenommen worden.

Desterreich-Ungarnm. Laiba <, 21. November. (W. T. B.) Am náchsten Sonntag findet hier eine Volksversamm- lung statt, welhe si<h gegen die Beschlüsse des Wiener Parteitages aussprechen joll.

Linz, 19, November. Sämmtlihe Landtags-A b- geordnete der konservativen Partei haben, so meldet man der „Pr.“, ihre Betheiligung am konservativen Part ei - tag angemeldet. Die ausgegebenen Karten belaufen sich be- reits auf Siebentausend.

Prag, 19. November. Der Reichsrath wird sofort nach der Budgetzuweisung an die Kommission am 9. Dezem- ber bis nah Neujahr vertagt werden. Die Landtage sollen erst im Dêtober 1881 einberufen werden.

Kratau, - 192 November “EPx,) Graf LUdmig Wodzicki ist heute nah Tyczyn gereist, kehrt jedo schon Montags wicder nah Wien zurü>. Nach Lemberg geht der Graf erst na< Ernennung des neuen Landmarschalls, um demselben die Leitung des Landesausschusses zu Übergeben. Nach dem „Czas“ bleibt Graf Ludwig Wodzicki Landmarschall bis zur Nomination seines Nachfolgers, um einem FJnter- regnum vorzubeugen.

Pet, 20. November. (W. T. B) Die vereinigte Opposi- tion hat den Antrag der außerhalb der Parteien stehenden Ab- geordneten, betreffend die Bildung eines gemeinsamen Klubs auf der Grundlage des Ausgleihs von 1867 ein- stimmig angenommen.

22. November. Die Fusion der vereinigten Opposition mit den sogenannten Parteil osen ist gestern faktis<h erfolgt, die formelle Konserenz findet aber exst in der nächsten Woche statt. Der Klub der neuen Partei, in . welhen si<h bisher 70 Abgeordnete, darunter au<h Sennyey und Bitto , einschreiben ließen, führt den Namen Oppositionsklub. Die Enquete- kommission für die Reform der Verwaltung begann gestern ihre Berathungen. Der Minister-Präsident erklärte dabei, das Aufgeben des Systems der Beamtenwahl müsse wohl erwogen werden, die Verwaltungsausschüsse aber sollten niht aufgehoben wcrden, sie bedürften nur betreffs ihrer Zu- sammensezung und ihres Wirkungskreises einer Modifikation. Sennyey trat für Ernennung der Beamten ein. Die Bera- thung wird heute fortgeseßt.

Agram, 19. November. Ein Erlaß des Banus an den Magistrat von Agram, den die „Agramer Z.“ mit- theilt, re<htfertiat die Nichtgenehmigung des Geméinderaäths- beshlu}ses betreffs der Aufnahme eines städtischen Anlchens von 1 000000 Fl. Die einlaufenden Liebesgaben genügen

| so ziemlich die Noth Fener zu lindern, welche, ohne Baulich-

feiten zu besißen, am meisten gelitten. Aus den vom Landes- fonds flüssig gemachten 50 000 Fl. und aus den weiteren von dem Minister-Präsidenten Tisza “zur Verfügung gestellten 50 000 Fl. werden den unbemittelten Eigenthümern unverzins- liche, niht pupillarmäßig sicherzustellende Darlehen zur Aus- führung der unaufshiebbaren Reparaturen ihrer Baulichkeiten möglichst ras<h bewilligt werden. Ferner sollen Darlehen unter den günstigsten Verzinsungs- und Rückzahlungsmoda- litäten au<h den bemitteiteren Eigenthümern erwirkt werden,

| welche aber ohne außerordentliche Jnanspruhnahme des Kre- | dits ihre Gebäude nicht herzustellen vermöten.

) Die Bestim- mung der Summe des verlangten unverzinslihen Millionen- einem spätern Zeitpunkte überlassen

bleiben. Die Uebernahme der Leitung der Regenerirungs-

| arbeiten durch die !Landesregierung bilde die sicherste Garantie

für die Erfüllung der gemeinsamen Wünsche.