1880 / 276 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

daß Derwisch Pascha die Mazura-Brücke beseßt habe und heute die Aan eIen beseßen werde. Die Okfkupation Dulcignos stände bevor. Heute Abend findet eine Kon- ferenz der Botschafter statt. Es erhält sih das Ge- rüdt, daß der Sultan die über Veli Mehemed verhängte Todesstrafe in lebenslänglihe Gefängnißhaft ummwandeln werde. Riza Pascha ist zum Mitglied der Militärreform- Kommission ernannt worden. i

Derwish Pascha hat der Pforte in einer Depesche angezeigt, daß er heute mit 4 Bataillonen in Dulcigno einmarschiren werde.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 22. November. (W. T. B.) Der Großfürst-Thronfolger ist mit seiner Familie heute hier wieder eingetroffen und am Bahnhofe von den Spitzen der Behörden empfangen worden.

Statistische Nachrichten.

Die dem Hause der Abgeordneten vorgelegte Vebersicht über die Verwaltung der fiskalischen Bergwerke, Hütten- und Salinen im preußishen Staate während des Etats- jahrs 1879—80 fonstatirt zunäst in einem allgemeinen Ueberblick über die Lage dec Montanindustrie in Preußen während des Kalenderjahres 1879, daß dieses Jahr ein höchst bedeutsames für die Montanint ustrie Preußeys gewesen sei, indem sih im Laufe desselben die Umgestaltung der Wirthschaftêpolitik und Zollgeseßgebung des Reichs vollzogen habe und am Schlusse der zweiten Hälste eine erhetliche Besserung der seit 6 Jahren die Industrie in bisher nie dagewesenem Umfange niederdrückenden \{chlechten Konjunkturen eingetreten sei. Diese habe das Jahr 1879 überdauert, da se arer ‘erst am Sclusse des Jahres eingetreten sei, so habe fie auf die unvor- theilkaften Ergebnisse desselben noch kiinen Einfluß ükten können. Während cine Vermehrung der Gesammtproduktion der Menge nah um 57905238 Ctr, d. i. um. 591 M eintrat, stellte fi der Gesammtiwerth um 6 081 484 M, d. i. um 2,25 9/6 niedriger wie im Vorjahre. Es betrug nämlich die Produktion sämmtlicher Bergwerke Preußens (eins{ließlich der Stein- jalzbergwerke) im Jahre 1879: 1037 260399 Ctr. zum Werthe von 264 549 946 M, dagegen im Jahre 1878; 979355 161 Ctr. zum Wertkbe von 270 631 430 M.

Die Gesammtzahl der in Preußen im Jahre 1879 betriebenen Bergwerke, in welcher die in Schlesien uyter Aufsicht der Regierun- gen stehenden Eisensteingruben eingeschlossen sind, verminderte sich wiederum nicht unerheblich gegen das Vorjahr ; sie betrug 1764 gegen 1835 im Jahre 1878.

Auf die einzelnen Bergbauzweige vertheilten sh die betriebenen Bergwerke in den Jahren 1877—1879 folgendermaßen :

Betriebene Bergwerke im Jahre

1879 1878 1877

Art der Bergwerke.

N ODIenD a A 400 4141 426 Ian oD lender T: 4708| 501 | 599 Fisensteinbergwerke 636 | 647 | 630

Blei-, Zir k- und Kupfererzbergwerke 1180 Q 207 Steinsalzbergwerke inkl. Gewinnung von Kali-

W, Sülze z 8 7 7 Sig Bera L 624) 90, 69

| Summe der betriebenen Bergwerke. . . , | 1764 | 1835 | 1881

Die Belegschaft der betriebenen Bergwerke vermehrte si gegen das Vorjahr, in welchem sie um 2274 Köpfe gestiegen war, in dem Berichtsjahre um 4017 Mann. Es wurden in 1879 bei dem Berg- werksbetriebe Preußens 231 782 Bergleute und sonstige Arbeiter aegen 227 765 in 1878 beschäftigt. Unter der Belegschaft des Ss 1879 befanden sich 7192 jugendliche Arbeiter gegen 7422 im

ahre.

_ Veber die einzelnen Zweige des Bergbaues ist Folgendes zu be- Trihten:

Der Steinkohlen bergbau hatte im Jahre 1879 eine nob erheblidere Mehrförderung wie im Vorjahre aufzuweisen, nämlich 43 489 694 Ctr., d. i. 6,12% gegen das Vorjahr 1878. Die ge- sammte Steinkohlenproduktion Preußens betrug :

in 1879 753 492 952 Ctr. zum Werttr von 174 892 805 4 und 1878 710003348 , e ¿ v 408 045/608

Hiernach ging alfo troy der höheren Produktion der Gesammt-

werth dir geförderten Steinkohlen um 3 152803 M in 1879 gegen das Vorjahr zurück. Den angeführten Zahlen entspriht ein dur- snittlider Werth des Centners Steinkohlen von 23,2 4 in 1879 gegen 25,1 S in 1878. ___ Die Belegschaft der Steinkohlenbergwerke stieg gegen das Vor- jahr um 2617 Köpfe, indem im Jahre 1879 = 147 939 Mann gegen 145 322 Mann im Jahre 1878 bei der Gewinnung der preußischen Steinkohle Beschäftigung fanden. Demnach erhöhte sich die Anzahl der Centner Steinkohlen, welhe auf einen Kogf der Beleaschaft entfaller, von 4886 Ctr. im Jahre 1878 auf 5093 Ctr. im Jahre 1879.

Der Braunkohlenbergbau lag günstiger, denn die Pro- duition erhöhte sich von 176 827 323 Ctr. auf 185 567 072 Ctr. im Werthe von 27 991 096 Æ auf 28 795 406 K, d. h. die Produktion ftieg um 8 739 749 Ctr. oder 4,94%/, im Werthe um 804310 M( oder 2,81 °/o, wobei allerdings der Werth des Centners von 15,8 auf 15,5 H gefallen ist. Die Belegschaft betrug 18593 Mann, 291 mehr als im Jahre 1878.

Auch bei der Gewinnung der Eisenerze trat in dem Jahre 1879 wiederum eine Erhöhung der Produktion gegen das Vorjahr nahezu in demselben Maße, wie in letzterem ein, der aber im Gegen- saß zum Jahre 1878 eine entsprehende Erhöhung des Gesammt- werthes nit gefolgt ist, Im Jahre 1879 betrug die Eisenerzförde- rung in Preußen 63 061 814 Ctr, zum Werthe von 19954 423 M, während sih dieselbe im Jahre 1878 nur auf 59 117 446 Ctr. zum Werthe von 19727 388 H stellte. Die Vermehrung der Quan- tität um 3944368 Ctr., d. i. um 6,67% ift nach diesen Zahlen von einer Verarößerung des Werthes der Gesammteisenerzförderung von nur 227 035 #, d, i. von 1,15% begleitet. Den zuleßt ange- führten Zahlen entspriht ein durchschnittliher Werth des Centners Eisenerz im Jahre 1879 im Betrage von 31,6 „§ gegenüber 33,4 S für dasselbe Werthobjekt im Jahre 1878, Der Durchschnittswerth von 1879 steht mit dem für das Jahr 1877 auf 31,5 4 ermittelten fast ganz gleich. Die Anzahl der betriebenen CEisenerzbergwerke, welche im Vorjahre um 17 gestiegen war, verminderte sib in dem Berichtsjabre um 11 und betrug im Ganzen 636. Die auf diesen R N angelegten Arbeiter erreibten die Zahl von 24 299 r ag im Jahre 1879, das ist 2308 Mann mehr als im Zahre

Die Bleierz- und Zinkerzförderung befand sih in wesentli ungünstigerer Lage, als im Vorjahre. Es wurden an Zinkerzen 11785 096 Ctr. oder 131 680 Ctr. = 1,10% weniger als ium Vorjahre gefördert, und der Geldwer!h sank von 11 384 466 M auf 8042276 A, oder um 3342190 A = 29,36%, (pro Cir. 27,3 S). Auch die Bleierzproduktion sank von 2799 718 Ctr. zum Werthe von 20063 964 4 auf 2752 410 Ctr. zum Werthe von 17456106 Æ, oder um 47308 Ctr. = 1,69% und 2607858 ÆA = 13%, pro Centner um 83 F. Die Beleg- haft war 29 296 Mann stark, 1957 [weniger als im Vorjahre.

Wie im Jahre 1878, fo stieg auch in 1879 die Kupfererz- produktion der Menge und dem Werthe nah. Sie betrug in 1879 7 831 056 Ctr. zum Werthe von 9 7237 242 Æ, gegen in 1878 7 328 630 Ctr. zum Werthe von 8207 520 Æ, und der höheren För- derung entspretend waren im Berichtsjahre 841 Mann mehr als im Vorjahre, d. \. im Ganzen 8971 Bergleute bei der Kupfererz- gewinnung beschäftigt. j i L

Die Lage des Shwefelkiesbergbaues blieb während des Berichtsjahres im Wesentlichen dieselbe wie im Vorjahre.

Die Gesammtproduktion an Schwefelkies betrug :

im Jahre 1879: 2008 539 Ctr. zum Werthe von 1094180 M 3 S O L O 2 A 1226004

Es fand also eine Zunahme der Förderung um 93522 Ctr. d. i. um 4,88 9/ statt, während der Werth der Förderung si um 132324 4, d. i. um 10,79 9/0 verringerte; diesen Zahlen entspricht ein Sinken des Durcbscbnittspreises eines Dentners von 64,0 -4 in 1878 auf 54,4 S in 1879.

In dem Berichtejahre entwickelte fich auch der Bergbau auf Mineralsalze wiederum in vortheilhafter Weise weiter, indem sich die Förderung sowohl der Menge wie auch dem Werthe nach er- böhte. Im Ganzen betrug die Mineral falzproduktion Preußens im Jahre 1879 9822150 Ctr. gegen 8 374 391 Ctr. im Jahre 1878, oder 1 447759 Ctr., d. i. 17,29 % im Berichtsjahre mehr wie im Vorjahre. Der Werth dieser Produktion stieg in 1879 auf 3 998 023 M, d. i. um 851788 6 oder 27,07 °%/) gegen 1878, in welchem Jahre der Gesammtwerth sich auf 3146235 # belief. 1621 Arbeiter fanden im Jahre 1879 bei der Mineralsalzgewinnung Beschäftigung und zwar 229 Köpfe mehr als im Vorjahre.

Die Gewinnung der übrigen Erze differirte nur wenig gegen das

Vorjahr. (Fortseßung folgt.)

Gemäß den Veröffentlibungen des Kaiserlichen Gesund- heits-Amtes sind in der 46. Jahre{woche von je 1000 wohnern, auf dea Jahresdurchscchnitt berechnet, als gestorben ge- meldet: in Berlin 25,6, in Breslau 21,7, in Königsberg 31,6, in Côln 25,7, in Frankfurt a. M. 13,2, in Hannover 18,5, in Cassel 20,5, in Magdeburg 18,9, ia Stettin 20,0, in Altona 28,7, in Straßburg 27,7, in Meß 19,3, in München 23,3, in Nürnberg 22,5, in Augsburg 20,3, in Dresden 23,6, in Leipzig 21,4, in Stuttgart 20,0, in Braunschweig 26,0, in Karlsruhe 19,8, in Hamburg 22,7, in Basel 15,3, in Wien 23,6, in Budapest 31,7, in Prag 29,4, in Triest —, in Krakau 18,0, in Brüssel 29,4, in Paris 26,0, in Amster- dam 20,4, in Kopenhagen 19,7, in Stockholm 30,6, in Christiania 22,3, in St. Petersburg 36,6, in Warschau 24,3, in Odessa 260, in Bukarest 23,7, in Rom 29,5, in Turin —, in Madrid 30,5, in Lon- don 23,3, in Liverpool 25,3 in Glasgow 24,3, in Edinburgh 23,3, in Dublin 39,6, iv Alexandrien (Egypten) 49,0. Ferner aus frühe- ren Wocen : in New-York 28,7, in Philadelphia 16,4, in Chicago —, _in St. Louis —, in Cincinnati 17,1, in San Francisko 18,2, in Calcutta —, in Bombay 30,3, in Madras 34,2.

Während der Berichtswoche herrcshten an den deutschen Beob- achtunasstationen westlihe und südwestliche Windrichtungen, die um die Mitte der Woche an den meisten Stationen nach Ost- und Südost, in Karlsruhe nah Nordost, in den leßten Tagen der Weche aber wieder nach Sütwest umgingen und in einigen Orten cinen stürmischen Charakter annahmen. Die Temperatur der Luft nahm besonders zu Ende der Woche zu und lag, mit Ausnahme der \üd- deutschen Stationen, über der normalen. Ntedershläge, zum Theil in Schneeforaa, waren nicht selten. Der beim Wocbenbeginn hohe Luftdrud \chwankte mehrmals zwishen Steigen und Fallen und sank an den meisten Stationen am 13. Abends recht schnell. An den süddeutshen zeigte das Barometer weniger bedeutende Schwankungen.

Die Sterblihkeitsverhältaifsse der meisten größeren Städte Europas blieben ah in der Berichtswoche günstige, wenn auc die westlih gekegenerèn Orte zum Theil etwas höhere Sterblichleits- verhältnißzahlen aufweisen, als in der Vorwocke. Die allgemeine Sterblichkeitsverhältnißzahl für die deutschen Städte stieg nur wenig (von 23,1 auf 233 auf 1C00 Bewohner und aufs Jahr gerechnet), Der Antheil des Säuglingêalters an der Sterblichkeit blieb beinahe derselbe wie in der Vorwocbe, von 16,000 Lebenden starben, aufs Jahr berechnet, Kinder unter 1 Jahre 72,1 (gegen 72,7 der Vorwoche), in Berlin 80 (gegen 75).

Unter den Todesursachen gewann namentlih das Scharlacbfieber größere Ausdehnung und forderte in Berlin, in den größeren Städten am Niederrhein (Cöln, Barmen, Elberfeld, Düsseldorf, Coblenz), sowie in Breélau, Dresden, Stockholm, London zahlreihe Opfer. Auch Masern bedingten besonders in Hamburg Altona, London viele Todesfälle. Diphtherie zeigte sich in Berlin, Dresden, Danzig, München, Hamburg, Düsseldorf, Pest, Stockholm u. a. O. in grö- ßerer Verbreitung, der Keuchhusten in Berlin und Hamburg. Todes- sâlle an Unterleibstyphus haben in Berlin und Wicn abgenommen, in Paris is eine wesentliche Abnahme des Typhus noch nicht er- sicbtlih, Aus Dreêden wird ein Todesfall an RückfaUét fieber, aus Posen 2 an Fledttyphus gemeldet. Todesfälle an leßterer Typhus- form werden noch aus St. Petersburg 5, aus Valencia 2, aus Stock- holin, Warschau, Murcia, Saragossa je 1 gemeldet. Darmfkatarrhe der Kinder führten in Berlin, München, Straßburg, Augsburg, Wien wieder etwas häufiger zum Tode. Allgemein gesteigert waren Todesfälle an entzündlicen Erkrankungen der Äthmungéorgane. Auch Todesfälle in Folge von Kindbettfieber kamen aus deutschen Städten häufiger zur Meldung. Die Pocken traten in den meisten Städten in beschränkter Zahl auf und bedingten in Königsberg, Prag, St. Petersburg, Bukarest, Barcelona, Valencia und Saragcessa nur vereinzelte Todesfälle, In Wien, Pest, London, Paris, Malaga waren Todesfälle an Pocken häufiger, in Madrid und Rom herrs{- ten die Podcken zu Ende September in höherem Grade.

Kunst, Wissenschaft und Witeratuxr.

Im Verlage der Liebelschen Bucwhandlung hierselb ist in zweiter, neu bearbeiteter Auflage erschienen: „Vaterländische Geschichte. Ein Lesebuch für den preußishen Soldaten von Paul von Schmidt, Major und Bataillons-Commandeur im Kadetten- Corps. Mit einem Anhange: Grundzüge der deutschen Geschichte bis 1618,“ Der Verfasser hat in dieser seiner Arbeit den Unteroffizieren und Soldaten ein Lesebuch geliefert, das in anschaulihen Bildern und in einer für sie verständlihen und anziehenden Fassung die Ge- schichte des Vaterlandes erzählt. Was die Thaten unserer Herrscher und unseres Heeres, was die Eigenart dés preußischen Volkes in das rechte Licht zu stellen geeignet ist, ist mit Recht be- sonders berüdsihtigt worden, während es in Bezug auf die rein politisde und diplomatishe Geschih‘e genügte, die Re- sultate anzuführen. Der Verfasser ist bemüht gewesen, stets das Interesse, de. Geist und den Patriotismus seiner Leser rege zu erhalten; darum auch war ungeachtet der möglichsten Beschränkung des Stoffes sür manche Partien eine gewisse Ausführlichkeit geboten. Auch bei der Ausarbeitong der zweiten bis zum Jahre 1880 fort- geseßten Auflage, welche vielfahe Verbesserungen, manche Kürzungen, aber auch manbe weitere Ausführungen enthält, ist der Verfasser nah obigen Gesichtspunkten verfahren. Da in den Regimentsschulen jeyt bestimmungsmäßig „deuts he Geschichte bis zum großen Kur- fürsten“ getrieben wird, so ist in einem Ankbange ein kurzer Abriß dieser Geschichte beigefügt. In demselben Verlage sind ferner folgende Bücher erschienen: 1) Die Nekrutenausbildung der Infanterte. Nach der Praxis von Steinmann, Major im 4. Posenschen Jnfan- terie-Regiment Nr. 59, Vierte umgearbeitete und vermehrte Auflage. Für die Nüßlichkeit dieses Buches spricht {on die Thatsache, daß dasselbe jeyt bereits in der vierten Auflage vorliegt. Diese vierte Auflage erscheint in einer vollständigen. Umarbeitung, welche die im Jahre 1876 neu eingeführten Vorschriften über das Turnen und Bajonettfechten der Snfantetie sowie die im Jahre 1877 eingeführte Schieß-Infstruktion nothwendig machten. Auch is} dieser Auflage ein neuer Abschnitt über den innerea Dienst beigefügt worden. 2) „Eine ausgegra- bene Reitinstruktion in vierzehn Gesängen. Dem Andenken der altgriehishen und modern-deutschen Reiterei gewidmet von A. von

Winterfeld.“ Der durch seine früheren Arbeiten vortheilhaft be- kannte, in weiten Kreisen gern gelesene Humorist hat mit diesem jüngsten Werke wieder das heimisheFeld des Soldatenlebens betreten, auf dem einft die gelungenften Früchte seiner heiteren Muse erwuhsen. In gefälli- gen Versen \childert der Verfasser in dieser „ausgegrabenen Reit- instruktion“ in ergößlich humoristisber Weise, wie die heutige Reit- instruktion etwa zu der altgriehishen sich verhält. Vornehmli& dem Kavalleristen dürften diese ansprehenden Verse mit ihren witzigen Anspielungen auf die kavalleristishe Praxis eine angenehm unter- haltende Lektüre sein.

Von dem Prachtwerk „Spanien“ (Berlin, Verlag von Gebrüder Paetel) liegen die Lieferungen 17 bis 23 vor. In denselben wird der Leser von Cordoba nah Sevilla und Granada geführt. Die eigenthümlichen Sitten dieser Städte und ihre kerrlihen Bau- werke haben dem Dichter wie dem Zeichner reihen Stoff geliefert, in Betceff Sevillas besonders die Stierkämpfe, denen mehrere inter- effsante Kapitel gewidmet sind. Als Tondruckbilder sind den Liefe- rungen beigefügt: der Löwenhof in der Alhambra; Puerto del Vino in Granada; Puerta della Justicia daselbst; Todtengruft, nah Valdes Leals Oelgemälde in der „Caridad“ zu Sevilla; Haus des Gero- mino Paëz in Cordoba; Cypressenallee im Generalife; Partie im Garten des Palastes Montpensier. Die berühmte Alhambra, zu welcher der Verfasser erst am Schluß der 23. Lieferung gelangt, wird in diesem Prachtwerk anscheinend auf das eingehends;e beschrieben und durch Zeicbnungen erläutert werden, weshalb man den nächsten Lieferungen mit besonderem Interesse entgegensehen darf.

Der Berg- und Hüttenkalender für. das Jahr 1881 ist im 26. Jahrgang erschieren (Essen, G. D. Bädeker). Derselbe hat durch die Aufnahme einer von dem Direktor der Bergakademie zu Clausthal, Bergrath v. Groddeck bearbeiteten Uebersicht über die geologisden Formationen, mit besonderer Berücksichtigung Deutsch- lands, eine werthvolle Bereicherung erfahren. im dafür den nöthigen Raum zu gewinnen, ohne den Umfang des Kalenders über das Maß eines bequemen Taschenbuchs anshwellen zu lassen, sind in der ersten Abtheilung aus der Zusammenstellung der preußischen Berggeseße das an wenigsten nöthige Bergbau-Hülfskassengesez und in der zweiten Abtheilung einige seltener benußte Tabellen wegge- lassen. Sonst {ließt sich der Juahalt an den des vorigen Jahr- gangs mit den erforderlichen Nachtragungen an. Im statistischen Theil findct man die neuesten zugänglih gewordenen Nachweisungen der Berg-, Hütten- und Salzwerksproduktion vieler Länder, nament- lih aber der deutschen Staater, in übersichtliher und nah Möglich» keit übereinstimmender, daher zu Vergleihungen geeigneter Form. Die Auéstattung ist ebenso elegant und zweckmäßig wie früher.

In demselben Verlage erschien die Bergwerks- und Hütten- karte des Westfälishen Ober-Bergamtsbezirks (Dort- mund. Neunte, bereicherte und verbesserte Auflage mit 3 Neben- karten, einem Seiger- und Querprofil. Preis 3 4 50 §Z.) In vor- liegender Gestalt hat die seit Jahren in bergbaulichen und indu- striellen Kreisen bekannte Karte wesentlih an praktischer Braucbar- keit gewonnen. Die neue Bearbeitung ist, wie die Verlagshandlung mittheilt, unter Leitung eines angesehenen Fabmannes besorgt, dem Zeichner jener vorzüglihen kartograpbishen Darstellungen , welche die Westfälische Berggewerkschaftskasse zu Bochum der Düssel- dorfer Ausstellung einverleibt hatte. Die Karte, im Maßstabe von 1: 125 000, enthält in flarem, deutlichen Druck die in Betrieb befindlichen Steinkohlen- und Eisensteingruben, Kokereien, Eisen- und Hüttenwerke, Eisenbahnen, Kohlenzweigbahnen des westfälishen Ober- bergamtébezirks und ist in diesem großen industriellen Gebiet cin trefflih orientirender Führer. Neu hinzugekommen sind 3 werthvolle Nebenkarten, die im vergrößerten Maßstabe ein Bild der Rbeinhäfen von Ruhrort und Duisburg sowie der beiden Städte Essen und Dortmund mit den sie in den vielfahsten Windungen ums{lingenden Schienen'trängen geben, ferner ein Seiger- und ein Querprofil. Eine andere, nicht minder werthvolle Beigabe i} ein der Karte eingefügtes alphabetishes Verzeichniß sämmtlicher Steinkohlen- und Eisenstein- gruben nebst Angaben ihrer Lage auf der Karte, ihrer Bergreviere, Postftationen, Eisenbahuanshllfse, Eigenschaften der Kohle, Zahl A Fördershächte, Koksöfen, Koksproduktion und Steinkohlen- êrderung.

Die Bibliothek der Universität zu Christiania um- faßte bei ihrer Stiftung im Jahre 1811 49 000 Bände, worunter jedo viele Doubletten waren; am Schluß des Jahres 1879 besaß die Bibliothek dagegen 225 000 Bände vnd 1166 Manuskripte, außer 12000 Doubletten. Der jährlihe Staatszushuß zur Bibliothek be- trägt 24 000 Kronen.

Land- und Forstwirthschaft.

Prag, 21. November. (Dresdn. Journ.) Der Obstexport aus unserm Elbgau, welcher nun nahezu beendet is. war in diesem Jahre weniger ergiebig als in den Vbrjahren. Einestheils ist die Obsternte selbst geringer ausgefallen als ia früheren Jahren ; andererseits war eine bedeutende Konkurrenz mit der Zwctscheneinfuhr aus Bosnien zu bestehen. Auch der großartige Import amerikanischer Nepfel na Deutschland übte einen {hmälerndez Einfluß auf den böhmischen Obstexport aus. Die Obstausfuhr nah Deutschland er- folgt auf der Elbe; die nah Rußland, das ein sehr starker Konsu- ment böhmischen Obstes ift, geht per Bahn vor si.

Gewerbe und Handei.

Dem Gescäftsberiht der Aktiengesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb „Phönix“ für das leßte Ge- \{bäftsjahr entnehmen wir Folgendes: Auf der Kohlenzehe „Carolus Magnus“ betrug die Förderung im vorigen Jahre 3411 464 Ctr. gegen 3 134 103 Ctr. im Jahre 1878/79, Die Selbstkosten stiegen etwas, weil die Arbeitslöhne erhöht wurden und neben großen Aus- gaben für Vorrichtungearbeiten erhebliche Beträge für Grundschäden bezahit werden mußten. Die Förderung der Grubzn im Bezirke Nassau belief sich auf 53 155 000 kg gegen 64 883 000 kg im Jahre vorher. Auf der Anxbacher Grube wurden 14 120 000 kg gegen 12 264 009 kg gefördert. Die Aufschlußarbeiten auf der Tiefbau- sohle dieser Erube wurden fortgeführt und hatten recht guten Erfolg. Auf Grube Klosterbusch an der Ruhr wurden 5589420 kg Blackband gefördert gegen 1455 000 kg im Jahre vorher. Im Ganzen betrug die Förderung aus eigenen Gruben 72 864 420 kg Eisenstein gegen 78 171 000 kg im Jahre 1878/79. Nachdem gegen Ende des Jahrcs 1878/79 sowohl zu Laar wie zu Kupferdreh ein Hohofen ausgeblasen war, mußte die Roheisen-Produktion wesentlich hinter der des vorigen Jahres zurückbleiben. Auf der Hütte zu Laar waren daher bis zum 8. Februar 1880, an welchem Tage Hohofen Nr. 11]. angeblasen wurde, nur zwei Hoböfen im Feuer. Produzirt wurden 32 102 200 kg Roheisen gegen 38 839 500 kg im Jahre vor- her, darunter 19 515 000 kg Bessemer Roßeisen gegen 12 629 760 kg und 3 903 009 kg Ferro-Mangan gegen 3 768 400 kg. Zv Berge- Borbeck waren fortwährend zwei Oefen in Betrieb, die 40 689 000 kg Roheisen gegen 40 596 000 im Jahre vorher lieferten. Zu Kupfer- dreh wurde am 27. Oktober v. J. Hohofen Nr. I. wieder angeblasen ; derselbe produzirte in 8 Betriebsmonaten 12553 560 kg Gießerei Roheisen. Die Gesammiproduktion an Roheisen betrug 85 344 760 kg gegen 96 684 500 kg im Jahre 1878/79, In der Hütte zu Laar waren durschnittlich 20,4 Puddel- und 11,5 Schweißöfen in Be- trieb gegen 19,6 Puddel- und 12 Schweißöfen im Jahre vorher. Das Bessemerwerk hatte, mit Ausnahme der ersten 3} Monate, stets vollen Betrieb und auch im Martinwerke waren faft regelmäßig 2 Oefen im Gange. An Bessemer-Blöcken wurden 29086 137 kg gegen 22107 300 kg und an Martin-Blöcken 6 390 048 kg gegen 3415500 kg hergestelt. An fertigen Fabrikaten lieferte die Hütte: 45 404 053 kg gegen 39482528 bg im Jahre vorher, also 5 921 525 kg mehr. Die Hütte zu Eschweiler-Aue arbeitete mit dur{sch{nittlich 29,3 Puddel- und 15,9 Schweißöfen- ggen 27,5 Pud- del- 1nd 15,8 Schweißöfen und lieferte an fertigen Fabrikaten : 19 961 368 kg gegen 18 136 862 kg im Vorjahre, also 1824 506 kg mehr. Die Nâäderfabrik zu Eschweiler-Aue stellte 3667 Say Räder und 4284 Nadgestelle fertig gegen 2837 Saß urd 2689 Radgestelle. An U Waaren wurden also im Ganzen 6d 365 421 kg gegen 57 619390 kg im Jahre 1878/79 hergestellt, alîo 7746031 kg

mehr. Die Fabrik feuerfester Materialien zu Esch weiler-Aue lieferte 2910180 kg gegen 2757945 kg im Jahre vorher. Der erzielte Reingewinn von 912 032 A soll in folgender Weise vertheilt wer- den: 6% Dividende auf 22500 Aktien Litt. 4. 810000 M, 10% Dotirung des Reservefonds = 91203 #4, 19/9 Tantième für den Administrationsrath = 9120 Æ, Saldvovortrag =— 1708 M

In Verbindung mit der 15. allgemeinen \{wedis{en Land- bauversammlung, welche im Juni nächsten Jahres in Malmö ab- gehalten werden wird, soll eine \skandinavische Fndustrie- und Hausfleißausstellung stattfinden. Das bereits gebildete Ausstellungs-Comité erläßt soeben eine Einladung an die skandi- navishen Industriellen zur lebhaften Betheiligung an dem Unter- nehmen. Die Ausstellung foll am 18, Juli eröffnet werden und wenigstens «inen Monat dauern.

Verkehrs-Znftalten. Plymouth, 22. November. (W. T. B.) Der Hamburger Postdampfer „Frisia“ ist hier angekommen. New-York, 22, November. . (W. T. B.) Der Dampfer des norddeutschen Lloyd „Neckar“ ist hier eingetroffen.

Berlin, 23. Novembex 1880.

Veber die im Etatsjahre 1879—80 angestellten Bohrversu che enthält die dem Hause der Abgeordneten vorgelegte Uebersicht über die Verwaltung der fiskalischen Bergwerke im preußischen Staate folgende Mittheilungen :

1) Das Bohrloh Ne. 1 bei Dürrenberg wurde im Jahre 1879 von 645 m bis zu 852 m, also um 207 m tiefer gebraht. Die dur{sunkenen Sichten von Sandstein und Scieferthon gchören der Steinkohlensormation an, ohne jedoch Flöße zu führen.

2) Das zu Domniy betriebene fiskalishe Bohrloh, welches die Untersuchung der Steinkohlenformation zwischen Wettin und Löbejün bezwedckt, ist von 667 m auf 840 m Tiefe gebracht worden und hat einen Schichtenwechsel von Konglomeraten, Sandstein und Schiefer- thon durchfunken, welcher bis 791 m dem Unter-Rothliegenden, von da ab der Steinkohlenformation zuzurechnen ift.

3) Das Tiefbohrloch ¿zu Cammin, dessen Betrieb seit Scluß 1876 ruhte und damals der demselben entspringenden artesishen Soolquelle halber vercstopft werden mußte, ist in der zweiten Hälste des abgelaufenen Jahres wieder aufgenommen worden. Rach Aufitellung zweckentsprehender Betriebseinrihiungen war es mögli, bei 383 m bis zum Tiefsten des Bohrlocþs gelangen und dasselbe dur Verröhrung sicher zu stellen. Nach Jahress{luß ift die Bohrarbeit regelmäßig vorzeschritten und bewegte sich in unter- jurassisden (Lias) Schichten, denen an einzelnen Stellen {wache Kohlcnflößchen eingelagert waren.

4) Zum Aufschluß der älteren Formationen in der Gegend von Cottbus wurde ein zweites Tiefbohrloch im Liegenden der nah Süden sih heraushebenden Formation bei Hänchen, an der Cottbus-Großen- hainer Eisenbahn, angeseßt und unter Erzielung guter Effekte in 6 Monaten Betriebszeit bis zu einer Tiefe von 500 m gebracht. Unter Schichten jüngerer Bildung von 117 m Mäthtigkeit wurde bis 409 m Tiefe in regelmäßiger Entwickelung die Muschelkalk- formation, welhe bei Rüdersdorf bekanntlih Gegenstand ausgedehn- ter Gewinnung ift, durchsunken. Die folgenden Sichten bis 450 m sind dem Rôth, von da ab dem Bunt}andstein zuzurechnen.

Ferner über die ageologische Landesuntersuchung. Im Laufe des Jahres 1879 haben die Aufnahmearbeiten der geologischen Landesanstalt, welbe im Vorjahre durch die Einrichtung im n-uen Diensthause theilweise unterbrohen worden waren, wieder ihren regel- mäßigen Fortgang innerhalb der bereits seit längerer Zeit in Angriff genommenen Landestheile gewonnen, nämlih im Harz, in Thüringen, in der Provinz Hessen-Najsau, in der Rheiuvrovinz und in der Ge- gend von Berlin und von Sténdal.

Im Harz wurde die Kartirung östlich der Brockengzruppe, inner- halb der Meßtischblätter Wernigerode, Derenburg, Elbingerode und Blankenburg fortgeseßt und insbesondere derjenige Theil dieser Blätter bearbeitet, welher das ältere hercynische Schiefergebirge zwischen der Flöugebirgsgrenze im Norden, dem Mittel- und Ober-Devon der Elbingerode - Hüttenroder Mut de im Süden, dem Bolmke- und Mühlenthal im Westen und dem Silberkornsgrund im Osten in si begreist. Ferner wurden die Sektionen Riefensbeck und Lauterberg urter Benußuug der von der topographishen Abtheilung der Landesaufnahme neu aufgznom- menen Meßtishblätter revidirt und erstere in dem südöstlihen Theile, leßtere vollständig fertig gestellt. Bei diesea Arbeiten, sowie bei der Benußung der weiterhin zu erwähnenden Blätter des Westharzes und des CEichsfeldes leistete die vorzüglihe Ausführung der neuea topographischen Aufnahme die besten Dienste.

Im westlihen Oberharze wurden Untersuchungen zur Gliederung des Spiriferensandsteins in dem Gebiete westlich der Wasserscheide zwischen dem Scalke- und Gosethale einerseits und dem Okerthale andererseits ausgeführt.

Behufs der Fertigstellung der 100 000theiligen geologischen Uebersichtskarte des Harzes sind diejenigea Kartenblätter, innerhzlb welcer der West- und Südwestrand des Harzes verläuft, nämli Pal Lamspringe, Gandersheim, Westerhof, Osterode und Gie-

oldehausen so weit aufgenommen worden, als dies für die Ueber- fichtskarte erforderlich war. Dabei gelangte das Blatt Ofterode zu vollständigem Ab\ch{luß,

Von demselben ist im Zusammenhang mit diesen Aufnahmen die geologishe Kartiruug der Blätter Osterhagen (Gerode) und Du- derstadt, bei der ersteren im Anschluß an die älteren Aufnahmen des Herrn von Seebac, vollständig durchgeführt, diejenige des Blattes Waadcke in Angriff genommen worden.

Am Nordrante des Harzes wurde die Bearbeitung der Sektion Quedlinburg fortgeseßt, welbe bis auf die Kreide-Ablagerungen in der nächsten Umgebung der Stadt Quedlinburg und die jüngeren Bildungen am Westrande der Sektion fertiz gestellt wurde.

Im nordthüringishen Becken wurden die Aufnahmen in den Sektionen Halle, Gröbers, Merseburg, Weißenfels und Lützen weiter- geführt und Revisionsarbeiten innerhalb der Sektion Landsberg vor- genommen.

In dem Gebiet am Nordrande des Thüringer Waldes ist die Aufnahme bei Gotha fortgeseßt worden,

Im Thüringer Walde selt#| wurde innerhalb der Sektionen Sriedrihsroda und Brotterode dasjenige Sebiet bearbeitet, welches zwischen dem Sembachthal bei Wirterstein im Norden, dem Granit von Brotterode im Westen, dem Absberg kei Friedrichsroda im Süden und dem Buntsandstein der Vorberge im Ösften liegt.

Die Untersuchungen in der Sektion Schleusingen wurd.n fort- gesetzt und die Sektion Suhl in einzelnen Theilen revidirt.

Am Südwestrande des Thüringer Waldes wurde auf Sektion Schmalkalden im Anschluß an die fkartirte nordöôstiihe Eke des Blattes das südli anstoßende Gebiet bis zur Grenze gegen Sektion Wasungen aufgenommen.

Im Meiningenschen wurden einzelne Theile der Sektionen Al- tenbreitungen und Schwarza, sowie die Sektionen Wasungen und Meiningen revidirt. Die Bearbeitung der Sektion LThemar wurde in Angriff genommen.

Die Sektion Rudolstadt ist theilweise revidirt und die Grenze zwischen dieser und der Sektion Blankenhain, sowie die Grenze ¿wischen den Sektionen Remda und Kranichfeld einer leßten Revision unterworfen worden.

Die Sektionen Kuanicfeld, Blankenhain und Kahla wurden vollständig druckfertig hergestellt, ferner das Blatt Osthausen und der östliche Thel des Blattes Arnstadt in Bearbeitung gencmmen.

Im östlichen Theil von Oen vollendete man die Sektion Weida, seßte die Untersuchungen innerhalb der Sektionen Neitschau, Greiz, Schleiz, Schönbach, Lobenstein und Hirschberg fort und be- gann die Aufnahmen innerhalb der Sektionen Waltersdorf, Mieles- dorf, Lehesten und Gefell.

In dem südlihsten Theil von Südthüringen endlich wurden die Sektionen Eisfeld und Meeder, welche sih an die im Vor’ jabre vollendeten Blätter Steinheide und Neustadt a./d. H. west- wärts anschließen, bearbeitet. Beide Sektionen wurden dem Absch{ luß nahe geführt. : :

Im nördlichen Theil des Regierungsbezirks Cassel ist die Auf- nahme im Gebiet des unteren Fuldalaufes südöftlich von Cassel fort- gefeyt und die Sektion Ludwigteck bis auf geringe Feststellungen vollendet worden.

Im südlichen Theil des genannten Regierungsbezirks wurden innerhalb der Sektionen Vacha und Stadt Lengsfeld die durch den Bau der Fuldabahn nöthig gewordenen Revisionen auagenprs und die Aufnahme von Sektion Hersfeld beendet, sowie die Bearbeitung von Sektion Geisa-Rasdorf fortgeseßt und diejenige von Sektion Eiterfeld begonnen.

In der Rhön wurde die Aufnahme der Sektion Kaltennordheim weitergeführt.

In demselben Gebiet wurde die Bearbeitung der Sektion Geln- haufen der Abschließung nahe gebracht und die Aufnahme der Sek- tionen Groß-Kroßenburg, Hanau und Windecken begonnen.

Im Regierungsbezirk Wiesbaden sind im Anschluß an die früber vollendete Sektion Rödelheim die Sektionen Frankfurt, Schwanheim und Sachsenhausen zum Abschluß gebraht und zur Veröffentlichung als ree Secie über ehemals nassauishes Gebiet fertig gestellt worden.

Vom Landesgeologen Dr. Koch wurde eine eingehende Unter- suchung der geologishen Verhältnisse der Emser Thermalquellen gde und dabei zugleih die Sektion Ems zum großen The ile artirt.

Im nördlichen Theile des Regierungsbezirks Wiesbaden sind die dem Braunkohlen- und Basaltzebiet des hohen Westerwalds angehörenden Sektionen Martenberg und Rennerod druckfertig hergestellt worden, welche sich an die im Vorjahre bearbeiteten Sektionen Langenbach und Wildenstein südlih anscließen.

In dem südlichen Theil der Rheinprovinz ist die Aufnahme der Sektionen Schweih, Neumagen, Morscheid, Kronweiler, Kirn und Baumholder vollendet worden.

In der Gegend von Berlin wurden die Aufnahmearbeiten mit besonderer Berücksichtigung der agronomischen Verhältnisse in den Sektionen Alt-Hartmannédorf, Friederédorf und Mittenwalde zu Ende geführt.

Die Sektion Köpenick wurde in Angriff genommen und eine Revision der Sektionen Keßin und Fahrland ausgeführt.

z M wurde die Aufnahme des Blattes Zossen zum Absch{luß gebracht.

In der Gegend von Stendal wurden die früher begonnenen Sektionen Calbe a. d. Milde und Uenglingen druckfertig hergestellt und die Aufnahme der südli anstoßenden Sektion Lüderitz begonnen.

Von den Abhandlungen der geologischen Landesanstalt ist als erstes Heft des 1I1. Bandes eine Arbeit des Professors Dr. Weiß über die Flora des Rothliegenden von Wünschendorf bei Lauban in Schlesien nebst 3 lithographirten Tafeln ausgegeben worden.

Die Einflüsse des öffentlichen Lebens auf die Er- ziehung der Jugend beschäftigten eine am Montag Abend in der Aula des Wilhelms-Gymnasiums (Bellevuestraßz 15) stattgehabte, ziemlich zahlreich besuhte Versammlung des Berliner Hülfs- vereins des Central-Ausschusses für innere Mission. Referent über das obenbezeichnete Thema war der Professor Dr. La on, Prediger Oidenberg berichtete hierauf über die Thätigkeit des Central-Aus\{usses für innere Mission. Ein wesentlihes Mittel zur Besserung unserer Jugend sei das vor 14 Jahren erlassene Pn gten nagel Seit diesen 1} Jahren seien im Ganzen 612

inder in Zwangserziehung gegeben worden. Ferner sei der Central- Aus\chuß bestrebt, dem. Volke den Sonntag zu erhaltea und dem überhandnehmenden Laster der Trunksucht entgegenzutreten. Zu lehz- terem Zwelke werde in. nächster Zeit eine populär gehaltene, au sanitätlih belehrende Broschüre ersheinen. Des Weiteren habe der Central-Aus\{uß bis jeßt 130 Herbergen geschaffen. Au dem Aus- wanderungêwesen wende der Central-Aus\{huß seine volle Aufmerk- samkeit zu, auch sei er bemüht, in den Kreisen der Fabrik- und Haus- industrie Seelsorge zu hafen. Endlich sei no% mitzutheilen, daß im nät. sten Jahre in Bremen ein Kongreß von den Vereinen für innere Mission stattfinden werde.

Das Kunstgewerbe - Museum hat neuerdings seine Sammlung von Bronzen um ein vorzüglihes Werk von Clo- dton vermehrt. Jn einem ovalen Relief von etwa 25 Centimeter Höhe schildert es eine Scene ausgelassener bachis%wer Lust. In der keck sinnlihen Auffassung streift die Darstellung fast dicht an die Grenze des ästhetisch Erlaubten; in der Frische und auédrucksvollen Kraft und Grazie der Bewegung offenbart sie dabei jedo cin ebenso großes fkünstlerishes Vermögen wie in der ge- s{ickten Anordnung des perspektivish in den Raum bvertieften Bildes. Indem die meisterlihe Modellirung bei lebendiger Schönheit der Formen von den in körperliher Rundung heraustretenden Höhen allmählih zum weihsten und zartesten Flachrelief übergeht, bietet sie eines der gelungensten Beispiele einer von malerisher Anschauung geleiteten Plastik; in dem tadellosen Bronzeguß und in der muster- gültigen Feinheit der Ciselirung, die jeden Reiz des Modells zu voller Geltung bringt, ist die Arbeit aber zugleich auch ein bemerkenswerthes Vorbild gediegener technisher Vollendung, wodur sie gerade für eine kunstgcwerblihe Sammlung ihren besonderen Werth gewinnt.

Ein im Besitz des deutschen Botschafters Herrn von Keudell zu Rom befindliches Werk des verstorbenen Rudolf Henneberg, des Malers der „Jagd nach dem Glück“, das weiteren Kreisen bisher völlig unbekannt geblieben ist, hat gegenwärtig in einer vorzüglichen Radirung von Kraus kopf eine ebenso treue wie wirkungsvolle Nach- bildung erfahren, die es vorauéësihtlih bald zu einer der beliebtesten und verbreitetsten Schöpfungen des Malers machen wird. Unter dem Titel „Un s0ldo, signore!“ zeigt es eine Gruppe dreier zerlumpter römischer Bettelkinder, origineller, großäugiger Mädchengestalten, die sih vor dihtem, dunklem Buschwerk abbeben und ihre Blicke mit fein beobachteter Nüancirung des bittenden Ausdrucks auf den Beschauer rihten. Mit streng gewissenhaftem Studium der Natur und sorglih vollendeter Durchführung verbindet \sich in diesen Figuren eine so eigenartig carafteristische und poetishe Auffassung, daß das Bild zu den in seiner Art interessantesten und ansprechensten Arbeiten des hocbe;abten Künstlers zählt; die im Verlage von H. Würtburg in Berlin erschienene Radirung aber, zu welcher der Autor des vor- liegenden Blattes als gewiß niht minder willkommenes Pendant eine der liebenswürdigen Kindergruppen von Defregger zu publiciren beabsichtigt, bringt die bezeichnenden Züge des Originals sammt der glüdlichen koloristischen Stimmunz desselben zu ungetrübter Wirkung und verdient zugleich in ihrer breiten und sicheren Behandlung auch um ihrer selbst willen als eine trefflihe Leistung moderner Radir- kunst die vollste Anerkennung.

Literarische Neuigkeiten und periodishe Schriften.

Die Wecwselfähigkeit des Bauern. Gutachten des General-Comités des landwirthschaftlihen Vereins in Bayern, be- arbeitet vom K. Regierungsdirektor v. Jodlbauer. München 1880. M. Pôössenbachershe Buchdruckerei (Eigenthümer Max Franz).

Fortschritt und Armuth. Eine Untersuchung über die Ursache der industriellen Krisen und der Zunahme der Armuth bei zunehmendem Reichthum von Henry George, deutsh von C. D. E So, 2.—4, Lieferung. Berlin 1881, Verlag von Edwin

aude.

Preußische Jahrbücher. Herausgegeben von Heinrich von Treitshke, Sehsundvierzigster Band. Fünftes Heft. November 1880.

Berlin, 1880. G. Reimer. Inhalt: Laadzeseße und Landwirth- schaft in England. Sc{luß. (Ludwig Frhr. v. O mpteda.) Der Pessimismus und die Bedeutung des höcbsten Guts. (Hugo Sommer). Die St. Pauli-Frage und die Verlegung der Zollgrenze an die Elbe vom rechtlihen Standpunkt. Goethe's erstes Jahr in Weimar, 1775—1777. (Julian Schmidt.) Politishe Korrespondenz. (—z.)

Monatsschrift für Deutshe Beamte, Organ des Preußischen Beamtenvereins, redigirt von L. Jacobi, Königl. Geh. Regierungs-Rath. (Liegnitz.) Grünberg i. Sch{l. Verlag von Fr. Weiß!s Nachfolger. (Hugo Söderström.) 1880. 4. Jahrgang. 11. Heft. Inhalt: Angelegenheiten des Vereins: Bekanntmachungen der Direktion des Preußischen Beamtenvereiné ; der Herr Vize-Präsident des Königlichen Staats-Ministeriums, Graf zu Stolberg, über den Preußischen Beamtenverein und die Monatschrift; Entscheidung des Reich8gerih:s über die Haftung der Lebensversicherungspolicen für Schulden des Versicherungsnehmers, Rechtsverhältnisse der Be- amten: A, Verordnungen und Etkerütnisse. B. Abhandlungen und Nachrichten über Fragen des Beamtenthutms: Zum Gehalts-Auf- rücken; zur Stellung der preußischen Rechnungsbeamten; aus dem Landtage; Sekretärprüfung bei der Post; die Wechsfelfähigkeit dec Beamten; Zusammenstellung der Anciennetät8verhältnisfse der etats- mäßigen Regierungs-Se:retariatsbeamten im Königreiche Preußen ; pseudo isidorishe Dekretalen. Abhandlungen und Aufsäße allge- meinen Inhalts: Aus früher Jugzendzeit (Fortseßung); Jugend- bezw. Schulsparkassen. An die Feinde und Gegner der Jugend- bezw. Schul sparkassen, speziell an Herrn N. N. in X ein Sendschreiben. Die Gescichte des französishen Beamtenthums im Liede. Sprec- faal: Ueber Errichtung einer allgemeinen Beamten-Sterbekasse Recbtschreibung. Bütherschau.

Zeitschrift für Geseßgebung und Praxis auf dem Gebiete des deutschen öffentlihen Rechtes, herauszegeben von W. Hartmann, Reichs8gerihts-Rath. Bd. 6. Heft 4. Berlin, Carl Heymanns Verlag. 1880. Inhalt : Aufsäye: Die Reform der Kom- munalsteuergeseßgebung in Preußen. Vom Hrn. Geh. Finanz-Rath Marcinowski in Berlin. Die Verwaltungsrechtspflege in Würt- temberg. Vom Hrn. Dr. jur. Gustav Adolf S@layer in Stuttgart. (Fortseßung des Aufsaßes S. 97.) Die französishe Verwaltungs- geriht6barkeit, Vom Hrn. Professor Dr. Edgar Löning in Dorpat. (Scluß des Aufsaßes S. 12.) Entscheidungen und Erlafie von Gerichten und anderen Behörden. Literatur.

Sozial-Correspondenz. Allgemeine Ausgabe (heraus- gegeben von Dr. Victor Böhmert und Arthur von Studnißz in Dresden) Nr. 46. Inhalt: Der 1. Dezember 1880. Das Ghrenamt der Volkszähler. Die Lehrer als Volkszähler. Wer ist als Haushaltungsvorstand zu zählen? Vertheilung und Zu- nahme der Bevölkerung der Staaten des Deutschen Reiches. Schuß den Säuglingen. Arbeitsmarkt.

__Forstlide Blätter. Von Grunert und Borggreve. Siebzehnter (dritter Folge vierter) Jahrgang. 11. Heft: No- vember. Leipzig, 1880, T0 von Greßnec u. Sbramm. Inhalt: 1. Aufsäße. Gedanken über Forstorganisatioa. Vom Kaiser- lien Oberförster Vogelgesang. (Fortseßzung.) Berit über die X1I. Versammlung deutsch.r Forstmänner in Wildbad vom 14. bis 16. September 1880. Waidmann und Weidmann. Vom Ober- For stm. Grunert. 11. Bücheranzeigen. III. Miitheilungen: Be- richte über forstlih beahtenswerthe Arbeiten auf dem Gebiete der Naturwissenschaften: Der Einfluß der atmosphäris%en Elektrizität auf das Wachsthum und die Fruchtbildung der Pflanzen. Ueber den Einfluß des elektrischen Lichtes auf das Wacbsthum der Pflanzen und über einige dabei in Betracht kommende physikalishe Säße. Die Durclässigkeit der Moosdecken und der Waldstreu für meteorishes Wasser. Die Vertheilung der Salze im Boden. Ein neuer „Raupenleim“. Professor Dr. Held f. Einnahmen und Aus- gaben sür das Grabmal des Hrn. Ober-Forstmeisters Bernhardt in Münden. Personalien: Preuße, Sachsen.

__ Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen. Zuglei Organ für forstlihes Versuhswesen. Herausgegeben in Verbindung mit den Lehrern der Forstakademie zu Eberswalde, sowie na amtlihen Mit- theilungen von Dr jar. B, Danckelmann, Kgl. preuß. Ober-Forstmeister und Direktor der Forstakademie zu Eberswalde. 12. Jahrg. 18830. 11. Heft. November. Berlin. Verlag von Jul. Springer. Inhalt: Abhandlungen: Beschreibung, Prüfung, Gebrauch und Ge- nauigkeit des Tacbymeters mit Projektions- Az-parat bci Aufaahmen von äquidistanten Niveaukurven. Vom Oberförster Runnebaum. Ist es, um der vermehrten Nachfrage nach Nupholz Rechnung zu tragen, nothwendig, die Buchenhohwaldwirthschaft zu verlassen oder verdient es den Vorzug, im Buchenhohwald mögli} viel Nuzholz ' eingesprengt zu erzichen? Vom Forstmeister Urih zu Büdingen. Mittheilungen: Ober-Landforstmeister von Hagen f. Von Pr. B. Danckelmann. eva pee Friedri von Hagen. + 24. August 1880. Vom Forstratk, Müller zu Wernigerode. Bericht über die Verhandlungen des Märkischen Forstvereins zu Driesen im Juli 1880. Vom Oberförster Weise. Die IX. Versammlung deutschec Forst- männer zu Wildbad. Von Dr. B Danckelmann. Ueber die neue- sten forstlihen Afkflimatisationsbestrebungen und der leßte Winter- frost. Eine Erwiderung für den Ober-Forstmeister Professor Dr. Borggreve, Direttor der Forstakademie iz Münden. Von John Booth in Kl.-Flottbeck, Siatistik: Durchschnittspreise witiger Waaren im Großhandel für das Jahr 1879. Von A. Riedel. Literatur: Uebersicht dir forstlih beahtcnswerthen Literatur. No- tizen: Buprostis (Chrysobothris) a finis Fab Vom Prof. Altum zu Eberswalde. Diesjährige Armuth an Zugvögeln. Vom Prof. Altum zu Eberswalde.

Monats\chrift des Vereines zur Beföcverung des Gartenbaues in den Königl. Preuß. Staaten und der Gesellschaft der Gartenfreunde Berlins. Redacteur Dr, L. Wittma. Berlin. In Kommission bei Wiegandt, Hempel & Parey. 23. Jahrg. Novrembcr 1880. Inhalt: 638. Versammlung des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues. IX. Allgemeine Ver- fammlung deutscher Pomologen und Obstzüchter in Würzburg. (Fort- seßung.) Gaerdt, Die nationale Gartenbauaut stellung in Brüssel im Juli 1880 (S{luß.) P, Sorauer, Die WVassersucht bei Ribes. B. Strauwald, Braunschweiger Milch-Apfel und grüne Reinette. Josexh Klar, U. ber Gaitenrasen, Anlage und Unterhaltuna. Laucbe und Orth, Bericht über Düngungsversube zu Runkelrüben. Weitere Berichte über die Wirkungen des Frostes im Winter 1880—81, Ein Winterblüher. Centropogon Lucyanus, Ver- mischtes,

Deutsche Landwirthschaftlihe Presse Nr. 93 Inhalt: Der volkswirthschaftlidbe Senat von Jul. Frühauf. Das erste Einfahren des Pferdes. (Mit Abbildung.) Die Kälkerdiarrhoe und ihre Opfer. Neuerangen an Zugbäumen für Göpel. (Mit Abbildung.) Correspondenzen aus Dresden, Westpreußen, Hiltesheim und Ober-Bayern. Literatur. Mis- “ic Rundschau. Personalien. Spre{saal. Handel und

erkehr.

Friedreihs Blätter für gerichtliwe Medizin und Sanitätspolizei. 31. Jahrg. 6. Heft: November und Dezember. (Nürnberg, Verlag der Pr: Kornschen Buchhandlung, 1880). Jn- halt: Bericht über die Leistungen im Gebiet der gerichtlihen Psycho- pathologie 1879 von Prof. Dr. R. von Krafft-Ebing in Graz. 2. Ab- theilung. Schluß. Zur Kasuistik gerihtliher Leichenöffnungen na eigenen Erfahrungen von Dr. Albert Weiß, K. Regierungs- und Medizinal-Rath in Stettin, GutaHhten, gerichtliche Entscheidungen und Recensionen.

Mitiheilungen der K. und K. (österreihisch-unga- rischen) Konfsulats-Behörden. November 1880. Inhalt; Niederlande, Amsterdam: Handels- und Schiffahrtsverkehr der Niederlande im Jahre 1879. Rußland. Reval: Handel und Sch ffahrt im Jahre 1879, Ottomanisches Reih. Tripolis: Schiffahrt und Handel im Jahre 1879, Bengasi: Sciffahrt und Handel im Jahre 1879. Columbien : Barranquilla. Wahr- nehmungen auf handelspolitishem Gebiete während des Jahres 1879. Peru. Callac: Swiffahrt und Handel im Jahre 1879, Per- sonalnachrichten.