1880 / 278 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bremen, 23. November, (W. T. B.) Petroleum (Schlussbericht) rubig.

Hamburg, 23. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco fest, auf Termine besser. Roeggen

loco und auf Termine fest.

Weizen pr. November 206 Br.. 205 Gd., pr. April-Mai 215 Br., Roggen pr. November 208 Br., 206 Gd., pr. April-Mai rubig. Rüböl November 50 Ber, zember-Janoar 49} Br., pr. Januar-Februar 493 Br., pr. A pril-Mai Petroleurna pr. November 9 60 Gd.

8214 Gd. 196 Br. D6L. Pr.

Gerste pr.

95 Gd. Hafer still, Mai 57}. Spiritus 493 Br. Kaffee stetig, Umsatz 2500 Sack. Standard white loco 9,90 Br., 9,65 G4d., pr. Dezember 9,89 Gd. Wetter: Kult, nebelig, Fest, 23, November. (W. T. B.) Prodânktenmarkt, fest, pr. Frühjahr 12,35 Gd., 12,37 Br., Gd., 6,25 Br. Wetter: Trübe, Amuwsterdam, 23. November. (W. T, B23 Gotreidemarkt, (Schlussbericht.) Roggen per März 240, pr, Mai 235. Auaterdam, 23, November. (W. T. B.) Bancazinn 56, Amtwerpen, 23, November. (W, T. B.) fest, Hafer knapp. Gerste still, Antwerpen, 23, November. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericbt.) Raffinirtes, Type weiss, Pz.

Dezember 245 Br,

loco 24} bez, u. Br., pr, 24 Br, Weichend.,

Btandard white loco 9,50 Br., pr. Dezember 9,50 Br., pr, Januar-März 9,70 Br.

Weizen loco sehr fest, auf Termine Mais pr, Mai-Juni 6,22

Weizen pr. März 305.

Havannazucker Nr. 12, 231. Baumwolle.

Spekalation und Export 2000

loco De-

8till, Pr. Getreidemarkt. Wetter; Schön,

matt, utt, 23, November,

Roheisen. 52 sh. 9 d.

12r Water Micholls 87 Muïe Mayoll 104, Bowland 104,

aria, 23. November, Vrodnkteumerkt.

pr. März - Juni 61,80, Büböl Dozertiber 75,25, pr

Januar-März | Bpiritus fest,

London, 23. November, (W. T. B.) An der Küste angeboten 12 Weizenladungen,

Liverpoot, 23. November. (Schlnssbericht.) Umsatz 12006 B., avon für B. Amerikaner Surats 1/16, good middling Amerikaner und Bengals & d. theurer. nische Januar-Februar-Lieferang G6, März-Lieferung 623/32 d

Liverpool, 23. November. Weizen und Mehl 3, Mais 1 d, theurer.

(M. T. B)

Getreidemarkt. Weizen 1 sh, theurer.— Wetter : Schön, Giaazow, 23. November, Mixed numbres

Nianehesater, 23. November. (W. T. B.) Armitage 734, 12r Water Taylor 81, 20r Water 30r Water Gidlow 93, 40r Medio Wilkinson 114, 36r Warpcops Qualitát 40r Donable Weston 11%, Printers 18/16 34/59 84pfd. 96, Anziehend. (N. L B.) Weizen fest, Getreidemarkt. (Schlnssbericht.) Weizen steigend, Roggen | Dezamber 29,75, pr. Januar-April 29,50, pr. März-Juni 29,25. fest, pr, November 63,25, pr. Dezbr. 63,25, pr. Januar-April 62,25,

Janusr-April 76,50, pr. Mai-Augost —,—, p WNoverwber 61,00, pr. Dezember 60,75, pr. Januar- April 61,00, pr. Mai-Angost 59,75.

Steiig. C. L. 2)

Middl, amerika-

(W. T. B.)

(N, L B) mirxedû} 61 C,

warrants 52 sh, 3 d. bis & Brathserg 9X.

30r Water Clayton 104, 40r | Kaffeemarktes :

60r Doubls Weston 133, | 22000, do.

177 000 Back. pr. Novbr, 30,49, pr.

Paris, 23. November.

Rohzucker 889% fest, loco 54.75. hauptet, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. 62,25, pr. Januar-April 62 87,

St. FPeterahurg, 23, November.

Produktenmarkt. Weizen loco 18,00, Roggen locs 14,60. locc 31,09, Leinsaat (9 Pad) loss 17,25 —- Wetter: Frost.

New-York, 23. November.

Waaronu bericht, New-Orleans 114, Petroleum in Mew-Yavk 10 Gâ., rohes Votroleum G61, «ehl 5 D, 10 C. Rotha: Zuoker (Weir refining 134. Sonmalz (Marke Witiucx} 97/16,

Rio de Janeiro, 22. Novemrer. Wechselcours auf London 221,

gchnittliche Tageszufuhr 13 000 Sack. nach dem Kanal do. nach dem Mittelmeer 4000,

(W. T. B.) Weiaser Zucr er be- November 62,00, pr. Dezember

(n. T B) Talg loco 55,00, per August 58 00, Hafer loco 625 Hanf

(L B) Baumwolle in Dlew-tozk 5 do: 10 Gâ., äo. in Fhilade!nbig do, Pipe line Certificata D. 94 C. Winterweizen 1 D, 28 C. Mais (eid Mnscovagos) 7%, Kaffee (Rie-) Ju, Feirbanks 94, do. Robs Speok fehort deer) 81 C. Gatraidafceght 45. (W. T. B.) do. auf Paris 415, Tendenz des good first 4900 à 5050. Durch- Ausfuhr nach Nordamerika und Nord - Europa 32 000 Sack, Vorrath von Kaffee in Rio

Rahig. Preis für

Veh 1

ruhig, pr. November 75,00, pr,

15, Dezember, Landsohast der Provinz Westfalon,

18, Dezember. Frankfarter AEtlen-Branerel. ___ Frankfurta, 0. _

General-WVereammlungen. i Ord, Gen.- Vers. zu Münster

Ord, Gen,-Vers. zu

U C: irn S T

_Th e ater.

Königliche Schauspie!e, Opernhaus. Keine Vorstellung, :

Schaujpielhaus. 245. Vorjtellung. Verschämte Arbeit. Schauspiel in 3 Akten von Paul Lindau. In Scene geseßt vom Direktor Deeß. Anfang © Ubr.

Donnerstag:

Greitag: Opernhaus. 225, Vorstellung. Lohen- grin. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. (Fr. v. Voggenhuber, Frl. Brandt, H... Frice, Hr. Niemann, Hr. Bey.) Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 246. Vorstellung. Torquato Tasso. Swauspiel in 5 Akten von Wolfgang von Goecthe. Anfang haib 7 Uhr.

Faliner-Theaters, Donnerstag: 3. 75. M.: Kricg im Frieden.

Fictoria-Theater, Direktion: Emil Hahn. Donnerstag: Gastspiel der ersten Solotänzerin Frl, Glara Qualiß, des ersten Solotänzers Sar. UÜldo Spadalino, vom Theater della Scala in Mailand. Zum 53, Male: Der wi!de Baron. Großes Aus- stattungsftücck mit Ballets in 12 Bildern von Gustay Kadelburg. Musik von Gustav Lehnhardt. Ballets von Tkerese v. Kilanyi. Kostüme vom Ober-Gar- derobier Happel. Maschinerien vom Maschinen- meister H. Geisler, Elektrishes Liht vom Jyn- spektor Krämer. Sämmtliche Dekorationen aus dem Atelier von F. Lütkemeyer in Coburg. In Scene geseßt von Emil Hahn.

Resìidenz-Theater. Donnerstag: 5. Gastspiel

der Frau Hedwig Niemann-Raabe. Zum sünften

Male: Nora. Scqauspiel in 3 Aufzügen von

Henrik Jbsen. Deutsch von Wiihelm Lange. Sreitag: Zum 44. M.: Daniel Rochat.

Kroils Vheater, Sonnabend: der Weihnachts-Ausstellung.

Eröffnung

National - Theater, Donnerstag : Gastspiel Otto Lehfeld. Cromwell (General). Stadt - Theater, Donnerstag:

Male und zu halben Kassenpreisen : exrennde. Lustspiel in 4 Akten

Sardou. Zum 1, Male: Der Mann feiner

Freitag : Frau, Lustspiel in 4 Akten von E, A. Mügge.

Zum leßten

Die guten von Victorien

Germania-Theater, (Am Weinbergsweg.)

Donnerstag: Zum 10. M.: Der Akticnbudiker. Bilder aus dem Vecelksleben mit Gesang in 3 Ab- theilungen von D. Kalisch. Musik von A. Conradi.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Belle - Alliance - ‘iheater, Donnerstag : 12. Gastspiel des Frl. Ernestine Wegner ‘und der Herren Kadelburg und Meißner vom Wallner- Theater. Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters! Frls. Mejo, Wallberg, Goernemann und Wenck, Hrn. Kriete und Neuber. Der jüngste Licutenant. Posse mit Gesang in 3 Akten von 7 he Patobjon, Kasseneröffnung 6 Uhr. Anfang 4 Ur,

Freitag und Sonnabend: Der jüngste Lieute- nant.

Sonntag: Neunte Nacbmittags-Vorstellung. Zum 205, M. : Der Rattenfänger von Hameln. An- fang 4 Uhr. Ende s Uhr. Halbe Preise: Erstes Parquet 1 M. 2c. Entrée 30 S.

Kaisergalerie, (Paffage.) Donnerstag: Vorstell. Die Zaubverwelt, dargestellt von Bellachini, Hof- künstler Sr. Majestät des Deutschen Kaijers. Billets vorher Passage-Laden 12. Anf. 74 Uhr.

öreitag: Vorstellung.

Circus Renz. Markthallen—Carlsiraße. Donnerftag, den 25. Novbr., Abends 7 Uhr: Vor- stellung. Ein hyppolog. Tableau. Das Sculpferd Trafalgar, ger. von Hrn. I. W. Hager. Austreten der Schulreiterin Fr. A. Hager-Renz and Frl, Elisa. Auftr. der Wiener Damenkapelle. Ein Concert auf Weingläsern , ausgef. von Hrn. Tom Belling, genannt August. Quaadrille do ia grande Duchesse, geritten von 16 Damen.

Freitag: Yorstellung, : Erusi Renz, Direktor. Wareung! Hiermit zeige ih wiederholt an, ohne direkten, mit meinem Geschäftsstempel ver- jehenen Bestellzettel, Nichts zu verabfolgen. Zuwiderhandelnde Haben den Schaden si selbst zuzuschreiben, da ich uuter keinen Umständen Zahlung leisten werde. Œ. Nenz, Direktor.

Concert-Haus, Concert des Kgl. Hof-Musikdirektors Herrn

Familien:Nachrichten.

Verlobt: Frl. Elfriede v. Holtzenbecer mit Hrn. Haupt-Steueramts-Assistenten Arthur Pelckmann pn Sein), torff mit Hrn. F. Riedesel, Freiherr zu Eisen- bach (Grambow). Frl. Elisabeth Pietscher mit Hrn. Hof-Jagdjunker und Forstassessor Alfred Sreiberr v. Gleichen, gen. v. Nußwurm (Dessau). Frl. Cläre v. Voigts-Rheß mit Hrn. Premier- Lieuteaant und Negiments-Adjutanten Sixt von Arnim (Koblenz). Frl. Marie v. Moltke mit Hrn. Eugen v. Kulmiz (Creisau—Jda- u. Marien- hütte bei Saarau). &rl. Hildegard v. Ucchtritz und Steinkirh mit Hen. Kammerherr und Lega« tionsrath Graf Rudolf Welser v. Welsersheimb (Scloß Tzschocha bei Marklifsa).

Verebelibt: Hr. Kreis-Bauinspektor C. Gam- per mit Frl. Hedwig Gamper (Creuzburg—Liegs- niß). Hr. Premter-Lieutenant Schackschneider mit Frl. Elise Pußtien (Ablenken).

Geboren: Ein Sohn: Hen. Hauptmann und Compagnie-Chef Ernst v. Winterfeldt (Potsdam). Hrn. Peemier - Lieutcrgnt und Brigade-Adju- tant Cochius (Wesel). Hrn. Hauptmann Brau- müller (Koblenz). Eine Tochter: Hrn. Stabsarzt a. D. Dr. Goldhorn (Nordhausen). Hrn. Bauinspektor Otto (Angerburg). Hrn, Umtsrichter Mathis (Beuthen a. D.).

Gestorben: Hr. Fabrifbesißer Theodor Hitze (Petersdorf), Hr. Rittergutsbesißer Franz Jaensch (Pleß). Hr. Geh. Justizrath Dr. jur, Augépurg (Éldagsen). Hr. Pastor Johann August Doering (Spikendorf). Hr. Major z D. Hermann v; Brockthusen (Stargard in Pomm.)

Bilge,

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [29065]

Das hinter den Arbeiter Adolph Schmidt von Berlinchen erlassene Strafvollstreckungsersuchen, Nr. 28 037 dieses Blattes, ist erledigt. Ber- linen, den 22. November 1880. Königliches Amtsgericht.

[29072]

Ladung. 1) Stoll, Roman, geb. am 10. Juni 1895 in Gr. Sokolnik, katholis, leßter Aufenthalt in Slupia, Kreis Schroda, 2) Cichowsfki (Cichocki), Eduard Jacob Ludwig, Handlungsgehülfe, geb. am 20. Sli 1857 in Kazmierz, katholis, leßter Aufenthalt in Schroda, werden beshuldigt, als Wehrpflichtige in dec Absicht, ih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver- lassen oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sih außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen §8. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-B.-B. Dieselben werden auf den 8. März 1881, Vormittags 93 Uhr, vor die L Straf- kammer des Königlichen Landgerihts zu Posen zur Hauptverhandlung geladen. Bet unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah F. 472 der Strafprozeßordnung von dem König- lichen Landrathsamt zu Samter über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Er- flärung verurtheilt werden. Posen, den 20. Novem- ber 1880. Königliche Staatzanwaltschaft.

[29078] Bekanutmachung.

Der am 5. Juri 1856 hier geborene Weber Wil- helm Hermann Köhler hat si, nachdem derselbe im Jahre 1876 in Glauchau und im Jahre 1877 in Shmölln je 1 Jahr zurücckgestellt worden war, seit dem Jahre 1878 der Gestellung vor den Ersatz- Behörden böêwillig entzogen.

Auf Grund des 8. 61, 5 der Ersaß-Ordnung wird derselbe nunmehr als unsicherer Dienstpflichtiger ver- folgt und werden alle Civil- und Militär-Bebörden ergebenst ersucht, den 2c. Köhler im Betretungsfalle festzunehmen und dem nâchsten Landwehr-Bezirks- kommando zuzuführen.

Schleiz, den 20. November 1880. : Der Civil-Vorsitende der Crsaz-Kommission. V. Fus,

Landrath.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u, dergl.

(999%) Oeffeutlihe Zustellung.

Der Landmann Gustav Hofmann zu Homberg klagt gegen den Daniel Peter Hahnenstein von Homberg, dermalen abwesend, wo unbekannt? wegen orderung von 278,55 M Verpflegungskosten der Sbefrau des Beklagtea Louise, geborne Haas, für die Zeit vom 1. Januar 1879 bis 19, Februar 1880

nebst Auslagen bei deren Beerdigung, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten auf Zahlung

Gräfin Therese Bern- |

von 278 4 55 H nebst 50°/4 Zins

kosten und ladet den Beklagten zur Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Il, Abtheilung, zu Rennerod auf Dienstag, den 28. Dezember 1880, Vormit¿ags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rennerod, den 15. November 1880.

Roemer, Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[29074] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Gottfried Niemann in Walter- nienburg, vertreten durch den Justiz-Rath Klemm zu Berlin, klagt im Wechselprozeß gegen den Pre- mier Lieutenant a. D. und Oekcnom Franz Oswald, unbekannten Aufenthaltes, aus dem Wechsel vom 15, Dktober 1879 mit dem Antrage auf Zahlung von 1400 M nebst 6/9 Zinsen seic dem Tage der Klagebehändigung, und ladet ben Beëtlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I, zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zim-

mer 68 b. auf

den 7. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- fer Auszug der Klaze bekannt gemacht.

Berliut, den 23. November 1880.

Dawid, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, I, 3. Kammer für Handelssachen.

0075 LUTS Erb-Vorladung.

Achern. Sofie Schott, Tochter des Andreas Schott zu Nenen, Katharina Schott, Tochter ebendesselben, deren Aufenthaltsort unbekannt ift und Auguft Schott, Sohn des Iosef Schott zu Moesbach zuleßt zu Denver, Colorado jeßt unbekannt wo? sind erbbetbeiligt an der Verlassen- {aft ihrer Großmutter, der Josef Schott Wittwe, Katharina, geb, Ronecker, zu Moesbach.

Dieselben, oder deren Rechtsnachfolger, werden aufgefordert,

innerhalb drei Monaten ihre Erbansprüche hter geltend zu machen, widrigen- falls die Erbschaft denjenigen zugetheilt wird, wel- wen sie zukäme, wenn die Vorgeladenen nicht mehr am Leben wären.

Achern, den 21. November 1880,

Der Gr. Bad. Notar : Ehehalt,

[29019]

In ZtvangsvollstreŒungssachen des Bäker- meisters Böhme zu Nörten, Gläubigers, gegen den Tischlermeister Wilhelm Poppe in Wolbrechts- hausen, Schuldner, wegen Forteruang von 600 M nebst 5 procentigen Zinsen darauf scit dem 1, März 1877 und Kosten, wird zum öffentli meistbietenden Verkavfe folgender dem Beklaglen gepfändeter, in die Grundfteuermutterrelle für Wolbre{tshausen unter Art. Nr. 124 eingetragener Grundgüter:

1) 1 Hekt. 22 Ar 75 Qu.-Mcter und 24 Ar

59 Qu.-Meter Aker auf dem boben Berge, begrenzt von öffentliten Wegen resp. Friedrich Ramswieg und Carl Poppe, Beide zu Wol- brechtshausen (Kartenblatt 3 Parzelle 22), 24 Ar 77 Qu.-Metecr Wiese, genannt die große Wiese, begrenzt von öffentlichen Wegen, öffent- libdem Gewässer, Carl Poppe und Heinrich Hillebrecht, Beide zu Wolbre&tshausen (Karten- blatt 4 Parzelle 9),

3) 6 Ar 9 Qu.-Meter Garten im Dorfe, begrenzt von öffentlihen Wegen, Carl Poppe, Friedrich Haselmeyer und August König, fämmtlih zu Wolbre{tshausen (Parzelle 157),

erster Termin auf

Dieustag, den 11. Januar 1881, ; Morgens 10 Uhr,

auf hiesiger Gerichtsstube damit angeseßt.

Im nämlichen Termine haben zuglei Alle, welche an den gedahten Grundgütern Cigenthums-, Näher-, lehnretliche, fideiklommisfsarishe, Pfand- und andere dinglihe Rechte, insbesondere auc Servituten und Realberecbtigungeu zu haben ver- meinen, solche Rechte bei Strafe des Verlustes der- selben im Verhältnisse zu den neuen Erwerbern der fr. Immobilien anzumelden,

Moringen, den 19, Nooemkbker 1880.

Köntgliches Amtsgericht. gez. Er. Beglaubigt: : Meyer, Amtsg. Sekret, Gerichtsshr. Königl. Amtsgerichts Moringen.

en vom Tage der [29082] Zustellung der Klage und Erstattung der Prozeß- !

|

Bekanntmachung. B Dur Urtheil der I. Civillammer des Könitg-

mündlichen | liden Landgerichts zu Elberfeld vom 3. November

| 1880 ift die zwischen den Cheleuten Kaufmann Carl MNôöttaen in Solinçcen und der ges{äftslofen Maria, geb. Opterbeck, daselbst bisher bestandene Güter- gemeinschaft vom Tage der Klage 24. Juli 1880 für aufgelöft erklärt worden.

Der Landgeribts-Sekretär :

«Fausen.

[29083] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I. Civilfammer des Kal. Land- gerichts in Elberfeld vom 18. Oktober 1880 ist die zwischen den Eheleuten Koblen- und Fettwaaren- bändler Jobann Höfer zu Elberfeld und der ges schäftelosen Catharina Roßbach daselbst, bisher be- tande eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung, 10, Juli 1880, für aufgelöst erklärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen, [29084] _Bekauntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgeribts ia Elberfeld vom 11. Oktober 1880 ift die zwischen den Eheleuten Albert Stolte, früher Cigarreahäadler,_ jeßt ohne Geschäft in Elberfeld und der Antonie Stolte, ohne Geschäft daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung, 3. Juli 1880, für aufgelöst erklärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär : * JZanusemn.

[29063] _Dekauntmachung,

Die Fischerei- und Eiznußzung in dem Landtwwehr- Kanal bis zu dessen Einmündung in die Spree, in dem Fluthgraben desselben vor dem Swlesischen Thore, sowie die Grasnußzung auf den Dossirungen dieser Gewässer soll fn dem auf

Dounerstag, den 2, Dezember Ét.

Vormittags 10 Uhr,

anberaumten Termine in dem Amtslokale des K5- niglichen Domainen-Rentamt3 Berlin, Niederwall - traße Nr. 39 hierselbst, auf die Zeit vom 1. April 1881 bis zum 1. April 1887 meistbietend verpachtet werden. Die Lerpachtungsbedingungen liegen in dem Geschäftszimmer an den Wochentagen, Vor- mittags von 10 bis 2 Uhr, zur Einsicht aus.

Berlin, den 18. November 1880.

Der Domaineun-Nentmeister, Ko.

WBochen-Aus8tweise dee ventschen Zetielbanken. [29066] Wochen-Ucberfitz7 der Städtistzen Bank zu Breslau am 23, November 1880,

Activa. Metallbestand: 923 677 4 61 S. Bestand an Reichskafsenschcinen: 6925 4 Beitano an Noten anderer Banken : 294 200 4 Wesel 1 4250422 G 03 § Lombard: 3405 900 d Cffekten: 188 603 A 70 g. Sonstige Aktiva 3

32 279 M 50 S. Paasziva, Grundkapital : 3090900 A Ne» Banknoten im Umlarfr

ferve-Fond81 600 000 A

2330 500.4 Tägliche Verbindlichkeiten! Depositen- Kapitalien 2 836 250 46 An Kündigungsfrist gebun- dene Verbindlichkeiten: M Sonstige Pasfiva: vacat, Eventuclle Verbindlichkeiten aus weiter Ane im Inlande zahlbaren Wechseln: 106 810 46

[29071] Preußische Reuteu - Versicherungs - Austalt.

Vom 2. Januar 1881 ab werden die Nenten für das Jahr 1880 nach den dur das Kuratorium unterm 13, Juni 1880 und die Rechenschaftsberichte bekannt gemachten Beträgen gegen die mit Lebens- attest versehenen fälligen Coupons bei unseren sämmtlichen Agenturen zur Auszahlung gelangen.

Berlin, den 11. November 1880,

Direktion der Preußischen Reuteu-Versicherungs-Anstalt.

P S x E : T VOIÎ Actien-Vranuereci iu Berlin. Zur General-Versammluug dexr Berliner Brauerei Gesellschaft isi cin Antrag der Yevi- soreu eingegangen, wonach denselben der Be- su der Aufsichtsraths-Sihungen, sobald fic es

nöthig erachten, freistcheu soll. Berlin, den 23. November 1880,

Der Aufsichtsrath.

C. Hl. Vogler,

[29088]

Lichterfelder Str. 80,

E E D 2 ch0 E e per p d Ca R T S E Dg E T E E F Ae E S

Deutscher Reichs

und

-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

gy ‘Bádi Abonnement betrügti 4 Æ 50 S | für das Vierteljahr.

fir den Raum einer Druckzeile 39 & |

I N

K

——— - —— s

Alle Posi-Auftalten neymen Besfiellung a: h

| für Kertin außer den Post-Anstalten ou die Expe- |

dition: SW. Wüikelurüz, Nu, 68, | E M

| Insertionspreis f

M B,

L —. , e ——— 4

Berlin, Donnerstag, AVEIW den 25. November, Abends.

«

ÜWSGCS,

Tan,

Berlin, den 25. November 1880. Die Genesung Sr. Majestät des Kaisers und Königs schreitet fort; Allerhöchstdieselben können jedoch das Zimmer noch nicht verlassen.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- ädigst geruht: l

L n S ialasetretär des Reichspostamts, Wirklichen Ge- heimen Rath Dr. Stephan, und dem Reichsgerichts-Rath Petsch zu Leipzig die Erlauvniß zur Anlegung der ihnen verliehenen FJnsignien, beziehungsweise des Großkreuzes des Großherzoglih hessishen Verdienst-Ordens Philipps des Großmüthigen und des Commandeurkreuzes des Ordens dec Königlich italienishen Krone zu ertheilen.

Deutiches Neich.

Se. Majestak der Katser haben m Namen Des Reichs den Herrn Gustav Schaumann in Säo Paulo, Brafilien, zum Konsul daselbst zu ernennen geruht.

Dem Kausmann C. Wichmann in Berlin ist das Exre- quatur als Argentinischer Konsul für die Provinzen Pom- mern, Posen, Schlesien, Ost- und Westpreußen Namens des Reichs ertheilt worden.

Zum Vorsißenden der Kommission für die Prüfung der Maschinisten auf Seedawpfschiffen in Hamburg ist an Stelle des Maschinenbautechnikers J. Ch. Janssen der Direktor der Hamburgischen Sternwarte R ü mker ernannt worden.

Donutgreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem praktischen Arzt Dr. med, Joh ann Christian August Wahn zu Koesen im Kreise Naumburg den Cha-

rafter als Sanitäts-Rath, und j l dem Domänenpächter, Ober-Amtmann Bauer in Zipke, Kreis Franzburg, den Charakter als Amtsrath zu verleihen.

Konzessions- Urkunde, betreffend die Vollendung des Baucs und den Betrieb : der Eisenbahnen a. von Süchteln über Oedt vach Kemtì kreisförmig über Hüls, Crefeld, St. zuiück nah Süchtela mit Abzweigungen und Grefcath, . von Grefrath nach Straelen und , von Hüls nah Moers durch die Crefelder Eisenbahngesellschaft.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c, Nachdem das Bankhaus von Erlanger u. Söhne in Frankfurt a. M. die Bahnanlage der falliten Crefeld-Kreis Kempener Jg- dustrie - Eisenbahngesellschaft in dem statt ehabten öffentlichen Ver- kaufe gekauft und darauf angetragen hat, einer von ihm zu grün- denden Aktiengesellschaft unter der Firma „Crefelder Eisenbahn- Gesellschaft“ die Konzession ¿ur VoUendung des Baues und zum Betriebe der der genannten falliten Gesellschaft durch die Urkunden vom 6. Oktober 1868 und vom 28. Juli 1872 konzessionirten Bahnen : i a. von Süchteln über Dedt nach Kempen und von da fkreis- förmig über Hüls, Crefeld, St. Tönies und Vort zurück nach Sückteln, mit Abzweigungen nach Viersen und Grefrath, b. von Grefratb nah Straelen und c, von Hüls nab Moers, - zu ertheilen, wollen Wir diese Konzession, sowie das Recht zur Cnt- ziehung und Beschräz?ung des Grundeigenthums nah Maßgabe der geseßlichen Bestimmungen unter den nachstehenden Vedingungen hter- durch ertheilen, 7

Die Gesells{aft bildet sich unter der Firma: i „Crefelder Eisenbahngesellschaft“ E und nimmt ihr Domizil und den Sit ihrer Verwaltung in Crefeld.

Die Gesellschaft ist den bestehenden, wie den künftig ergehenden Reichs- und Lande8gesetzen ohne Relteras unterworfen.

Das Anlagekapital wird zunächst auf d: n Betrag von 1 Million Mark festgeseßt. Die Festsesung und Beschaffung des zur Vollen- dung der im Eingange unter þ. und e. genannten Bahnen erforder- lichen Anlagekapitals bleibt vorbehalten. L

Der Nominalbetrag der von der Gesellschaft auszugebenden Aktien darf den Betrag des festgesetzten neNiagetapitals nicht übersteigen.

N U von da nies und Borst nach Viersen

Y

Die gesammte Leitung der Bau- und Betriebsverwaltung ist einem Vorstande zu übertragen welcher die Gesellschaft mit den ge- etlichen Befugnissen und Verpflichtungen des Vorstandes einer Aktien- Gesellschaft vertritt und für die Geschäftsführung, insoweit dieselbe der staatlih-n Beaufsichtigung unterliegt, der Aufsichtsbehörde ver- antwortlich ift.

Mitglieder, bedarf der Bestätigung des Ministers de: öffentlichen Arbeiten. S0 : :

Die Geschäftsinstruktion für den Vorstand unterliegt der Geneh- migung des Ministers der öffentlichen Arbeiten. E Sofern die oberste Betriebsleitung nit dur den Vorstand felbst erfolgt, finden die vorstehenden Bestimmungen auch auf die Wahl und die Geschäftsinstruktion des oder der obersten Betrievsdirigenten Anwendung. He

Von den Mitgliedern des Aufsichtsrathes müssen wenigst:ns zwei Drittel ihren Wohnsiß im Deutschen Reichegebiete haben.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrathes uad dessen Stellvertreter sind stets aus den im Deutschen Reichsgebiete wohnhaften Mitgliedern zu wählen. v

Die Staatsregierung is berechtigt, fich in den Fällen, wo sie das staatlihe Interesse für betheiligt erachtet, bei den Versamm- lungen und den Verhandlungen des Aufsichtérathes und der General- verfammlung der Aktionäre dur einen Kommissar vertreten ¿u lassen. Um die Ausübung dieses Rechtes zu ermöglichen, ift der Ne- gierung von allen diesen Versammlunnen_ und Zusammenküusften reWtzeitig unter Vorlage einer die voilftändige Ungabe der Be- rathungégegenfstände enthaltenden Tagesordnung Anzeige zu machen. Der Minister dzr öffentlichen “Arbeiten ist berechtigt, in den Fällen, in welchen er es für nöthig erachtet, die Berufung außer- ordeatliher Generalversammlungen zu verlangen. VI, Ale die juristische Persönlichkeit dexr Eijenbahngesellschaft, welcher die in Rede stehende Konzessio4 als ein an ihre Person ge- bundenes Necht erthcilt ift, abändernden Beschlüsse der Gesellschaft, übertaupt alle “übänderungen ihres Gesellschaftsvzrtrages, welch2 nach dem in dieser Hinsicht lediglich und allein entscheidenden Er- messen: der Staatöregterung dex Voraussezungen nicht entiprechen, unter denen die Konzession ertheilt ift, erlangen nur durch die Ge- nehmigung der Staatsregierung Gültigkeit. Insbesondere bedürfen Beschlüsse der Gesellschaft, welche die U?bezyghme des Betriebes guf anderen Eisenbahnen, die Uebertragung“. „vBetriebes Her eigenen Bahn an eine andere Geselischaft, oder die Fusion mit fnec andera Gescllshafst aussprechen, zu ihrer Gültigkeit der Bestätigung der óntalihen Staatsregierung. l S g Dieke BesiGtiguna ist avch zur Aufhebung der Beschlüsse früherer Generalversammlungen überall dann erforderlich, wenn dieselben vom Síaate genel migt waren. Vi,

Für den Bau und Betrieb der Bahn find die Bahnordnunz für deutsde Eisenbahnen untergeordn-ter Vedeutung vom 12. Juni 1878 (publizirt im Centralblatt für das Deutsche Reich Nr. 24 vom 14. Juni 1878) und die dazu ergehenden, ergänzenden und ab- ändernden Bestimmungen (cfr. §. 55 daselbst) maßgebend. Die Spurweite der Bahn soll 1,435 1a betragen.

VIII

Für den Bau inébesondere gelten folgende Bestimmungen:

1) der Staatsregierung bleibt vorbehalten : :

die Fcstitelung der Bahnlinie in threr vollständigen Durch- führung durch alle Zwischenpunkte, insoweit diese FeststeUung nicht bereits erfolgt ift, L

die Benimmung der Zahl und der Lage der Stationen und Haltestellen, i s die Fststellung dexr Projekte aller für den ‘Belrieb der Baën bestimmtea baulichen Anlagen und Ginrichtungen, sowie die Fest- stelung der Projekte für die Betriebsmittel und ihrer Anzahl vor und nach Inbetriebnahme der Bahn. : :

Für alle durch die Ausführung der genehmigten Projekte be- dingten Benachtheiligungen des Cigenthums oder sonstiger Rechte des Staats bleibt d:mselben der Änspruch auf vellständige Entschädigung nach Maßgabe der geseßlicen Bestimmungen gegen den Konzessionar vorbehalten. us H Der Konzessionar hat allen Aaordnungen, welche wegen polizeiliher Beaufsichtigung der beim Bahnbau beschäftigten Arbeiter getroffen werden mögen, nachzukommen. S

3) Die Fristea für die Vollendung des Baues und für die Jn- betriebnahme der Bahnstrecken von Hüls na Moers und von Grefrath na Straelen werden von dem Minister der öffentlichen Arbeiten nach vorgängiger Vernehmung der Gesellschaft festgestellt. Die Vollendung der Strecke Hüls-Moers wird jedoch nit vor Ab- lauf der nächsten 3 Jahre, die Vollendung der Strecke Grefrath- Straelen erft daan gcfordert werden, wenn der Reinertrag des Unter- nehmens der Gesellschaft drei Jahre hintereinander fünf Prozent ihres Aktienkapitals bitragen hat und nach dem Ermessen der Regierung

j der Avsbau der Strecke Grefrath-Straelen durch die öffentlichen

Interessen geboten scheint. . : L Für die Vorlage der speziellen Bauprojekte, sowie für die In- angriffnahme, die Fortführang, die Vollendunz und Inbetriebnahme der einzelnen Strecken und Bauwerke der Bahn können vom Mi- nister der öffentlichen Arbeiten besondre Fristen festgeseßt werden.

4) Falls de in Gemäßheit der vorstehenden Nr. 3 von dem Minifter der öffentlichen Arbeiten festgeseßten Baufristen nicht inne gehalten werden, kann die durch diese Urkunde ertheilte Konzesfion durch landesherrliwen Erlaß zurückgenommen und die Versteigerung

der dur diese Urkunde konzessionirten Bahnanlagen, fo wie sie lieg'n, in Gemäßheit des §8. 21 des Gesetzes vom 3. No vember 1838 einge- leitet wcrden. Sofern die Regierung von dem Vorbehalte der Ver- | steigerung der Bahnanlagen Gebrauch zu machen beabsichtigt, soll jedoch die Zurücknahme der Konzession nit vor Ablauf der in dem allegirten §. 21 festgeseßten FBUNRR erfolgen.

Für deu Betrieb inSbesondere gelten folgende Vestimmungea: 1) Die Feststellung und Abänderung des Fahrplans erfolgt dur die staatliche Aufsichtsbehörde. i i i 2) Der Tarif für d:n Personen- und Güterverkehr, sowie die Ab- änderung des Tarifs unterliegt der Genehmigung des Ministers der öffentlichen Arbeiten.

lenderjahres Marimaltarifsäße für die einzelnen Güterklafsen von dem Minister der öffentlichen Arbeiten festgestellt und ist dem Unter- nehmer (unbeschadet des allgemeinen staatlichen Aufsichtsrecchts) über- laffen, nah Maßgabe der reis- resp. landesgeseßlichèn Vorschriften innerhalb der Grenzen dieser Maximalsäte die Tarife nah eigenem Ermessen festzuseßen, beziehungsweise Erhöhungen wie Ermäßigungen der Tarifsäße ohne die Zustimmung der Aufsichtsbehörde vorzu- nehmen.

/ Auch ist der Konzessiovar hinsihtlich der Einrichtung direkter Tarife, sowie hinsichtlih des anzunehmenden Tarifsystems verpflichtet, die für die preußischen Staatsbabnen jeweilig bestehenden generellen Grundsäße zu befolgen, insoweit folches vom Minister der öffent- lien Arbeiten für erforderlich erachtet wird, :

3) Der Konzessionar hat einen Erneuerungsfonds ‘und einen Reservefonds nah den bestehenden Normativbestimmungen und dem zur Ausführung ter leßteren unter Genehmigung des Ministers der öffentlichen Arbeiten aufzustellenden periodisch zu revidirenden Regu- lative zu bilden. : / j

Der Erneuerungs- und Reservefonds sind sowohl von einander, als auc von anderen Fonds der Gesellschaft getrennt zu halten.

Der Erneuerungsfonds dient zur Bestreitung der Kosten der regelmäßig “wiederkehrenden Erneuerung des Oberbaues und der Betriebsmittel.

In den Erneuerungsfonds fließen : / |

a, eine aus dem Anlagekapital zu entnehmende Rüklaze bis zur Höhe von 100 009 M; A N

b, der Grlóôs aus den entsprechenden abgängigen Materialien z

c. die Zinsen di:ses Fonts; E

d. L Vis Betriebe: (nagen alljährlid zu entnehmende Rüdt- lage. Die Höhe dieser Rücklage wird dur das Regulativ festgeseßt.

Der Reservefonds dicní zur Bestreitung voo folchen durch außer- gewöhnliche Elementarereignisse und größere Urfälle hervor zerufenen ‘Ausgaben, welche erforderlich werden, damit die Beförderung mit Sicherheit und in der, der Bestimmung des Unternebmens ent- sprechenden Weise erfolgen kann.

In den Reservefonds fließen: : E

a, der etwaige Rest des Anlagekapitals, insoweit solches von dem Minister? der öffentlichen Arbeiten für crforderlih erattet wer- den sollte; /

b, der Vetrag der statutenmäßig verfallenen, niht abgehobenen Dividenden und L )

e. die Zinsen des Reservefonds; :

d, e im Regulative festzuseßende, alijährlid den Betrichbs- innabmen zu entnehmende Rüdlage. j 2 ua der Neservefonds die Summe von 50 000 M, so können mit Geneh:nigung des Ministers der öffentlichen Arbeiten die RNüdck- lagen so lange cessiren, als der Fonds nicht um eine volle Jahres- rüdlaze wieder vermindert ift. Die Werthpapiere, welche zur zins- tragendea Anlage der vereinnahmten und nicht sofort zu verwenden- den Summen zu beschaffen sind, werden durch das Regulativ be- stimmt. t Läßt der Uebershuß eines Fzhres die Deckuna der Rüdlagen zum Erneuerungs- oder Reservefonds nicht oder nicht vollständig zu, so ist das Fehlende aus den Yebershüssen des beziehung8weise der folgenden Betriebéjahre zu entnehmen. Abweichungen hiervon sind mit Genehmigung des Ministers der öffentlichen Arbeiten zuläsfig. Ur die Rüdlagen geht der Erneuerungsfoads dem Reservefonds vor.

A

Der Konzessionar ift verpflichtet : : Lu

a. feine Betriebsrehnung nach den vom Minister der öffent- licea Arbeiten zu erlassenden Vorschriften einzurichten, der Regie- rung zu der von leßterer zu bestimmenden Zei“ den jährlichen Be- triebs-Nechnungsabschluß einzureihen und seine Kafsenbücher vor- zulegen ; E

b, der Aufstellung der Rechnung den Zeitraum von Anfang April jeden Jahres bis Ende März des folzenden Kal enderjahres als Rechnungsjahr zum Grunde zu legen ; : : -

c. die von den Aufsichtsbehörden zu statistischen Zweckten für nöthig erachteten Nachweisungen, sowie deren Unterlagen auf seine Kosten zu beschaffen und der Aufsichtsbehörde in den von derselben festgeseßten Fristen einzureichen.

R

Der Konzessionar ist zur Aenderung und Erweiterung der Bahn- hofsanlazen, fowie zur Vermehrung der Betriebsmittel verpflichtet, sofern und soweit solches der Minister der öffentlichen Arbeiten im Interesse des Eisenbahnverkehrs, insbesondere im Interesse der Sicherheit des Betriebes für erforderlih erabtet. H

Zur Herstellung des zweiten Geleises soll der Konzefsionar erst dann angehalten werden können, wenn die Bruttoeinnabme im Durch- schnitt dreier aufeinandersolgender Jahre mindeste. 8 16 000 A pro Kilometer beträgt, 5 S E

Zur Errichtung neuer Stationen oder Haltestellea soll der Kon- zessionar erst nah Ver!auf von aht Jahren, vom Beginn des auf die Konzessionsertheilung folgenden Kalenderjahres gerechnet und auch dann nur verpflichtet sein, wenn die Bruttoeinnahme im Durch- sh-itte der drei leyten Jahre mindestens 20000 Æ pro Kilometer betragen hat, oder wenn dm Konzessionar_ von dem Interessenten ein nach dem Ermessen des Ministers der éffeutlichen Arbeiten aus- rcichender Zuschuß zu den ihm erwachsenden Bau- und Betriebskosten geleistet wird.

ATL,

Der Konzessionar is verpflihtet, hinsichtlid der Beseßung der Subaltern- und Untcrbeamtenftellen mit Militäranwärtern, infoweit dieselben das 35, Lebenéjahr noch nicht zurückgelcgt haben, die für den Staatseisenbahndienst in dieser Beziehung und insbesondere bezüglih der Ermittelung dcr Militäranwärter bestehenden und po zu erlassenden Vorschriften zur Anwendung zu bringen.

Für seine Beamten hat der Konzessionar auf Verlanzen des Ministers der öffentlichen Arbeiten nah Maßgabe der Grundsäge, welche bis zum Erlaß des Gesetzes, betreffend die Pensionirung der unmittelbaren Staatsbeamten 2c. vom 27. März 1872 für die Staat®êeijenbahnen bestanden haben, für seine Arbeiter nah Maßgabe

Die Wahl des Vorstandes oder, falls derselbe aus mehreren Per- sonen bestehen soll, die Wahl des Vorsißenden und der technishen

In Betreff des Güterverkehrs werden jedo fr die ersten aht Jahre vom Begian des auf die Konzessionsertheilung folgenden Ka-

der jeßt und künftig für die Staatsbahnen bestehènden Grundsätze