1880 / 279 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Senat wurde an Stelle Broca's der Kriegs-Minister General Farre mit 138 Stimmen zum lebenslänglihen Senator gewählt. Der Kandidat der Rehten, Admiral Dupré, erhielt 128 Stimmen. E

25. November. (W. T. B.) Vor dem Zuchtpoli- zeigericht kam heute die Angelegenheit des Generals de Cissey zur Verhandlung.

Laisant und Rochefort, wle Cissey des Verraihs und wieder- Folter Unterschleife beshuldigten, stellten den Antrag, daß die Ver- bandlung bis zum Au®gang der gestern von der *? eputirtenkammer beshloffenen parlamentaris{en Untersubung auégeseßt werde. Der Antrag wurde vom Gericht verworfen, und es begann darauf das Zeugenverhör. Die Generale Gresley, Rarfon und Berges sag- ¡en aus, daß sie im Kriegs-Miuislerium nihis gesehen und nichts gehört hâtten, was den Verdacht einer Scbuld gegen C:\sey begründen könnte. General Greêley fügte hinzu, er habe voa Frau von Kaulla im Kriegs-Ministerium niemals reden gehört. General Berges kon- ftatirte die Unmöglichkeit, daß ein Kriegs-Minister Veruntreuungen begeben könne, wenn man den Modus für die Zahlungen im Kriegs- Piinifterium in Betracht ziehe. Der Ingenieur Auberjon, welcher den Handel über die in der Angelegenheit erwähnten Mitrailleusen abidlcß, erklärte, General Cifsey und Frau von Kaulla hätten mit diesem Handel absolut nichts zu thun gehabt. General Sererivière nahm alle Verantwortung für die das Fort Palaiseau betreff.nde A“ gelegenhzit für sich allein in An- ipruch. Die Generale Faye und Cools versicherten daß die Meebilisirunaspläne niemals aus dem Kricgs-Ministerium verschwun- den seien. Uebrigens sei es unmöglich, von denselben auch nur eine Kopie zu nehmen. Die Intendanten Guilot und Renaudin ver- sicherten, taß in den Finanzen des Kriegs-Minister ums keincrlei Beruntreuung vorgekommen sei. Damit {loß das Zeugenverhör. Naddem Rocbefort noch einige Ausführungen gemaät und insbeson- d-re die gegenwärtige Zeit mit der Zeit des Kaiserre!chs verglichen hatte, wurde die Sißung auf morgen vertagt, wo zunä t die Plai- doyers stattfinden werden.

Italien. Rom, 25. November. (W. T. B.) Die Deputirtenkammer seßte heute die Berathung der Jnter- pellation über die auswärtige Politik der Regierung fort. Der Minister-Präsident Cairoli wies in Beantwortung der «5nterpellation den Vorwurf einer unsicheren Politik zurü und erklärte, Jtalien habe die vom Parlamente vorgezeichnete exriedenspolitifk befolgt, die Politik Ftaliens sei stets eine ver- söhnlihe gewesen. Ftalien sei nicht zu tadeln, weil es si oh1e Weiteres der Politik Englands angeschlossen habe, denn Jtalien dürfe nicht isolirt werden. Cairoli 1prach weiter bezüglich der griechischen Frage die Hoffnung aus, daß die Türkei die Noth- wendigkeit erkennen werde, die Kongreßbeschlüsse auszuführen. Was die Angelegenheiten in Tunis betreffe, so bezwecke das Vorgehen der Regierung daselbst, in Tunis weder ein ausslicß- liches Uebergewicht auszuüben, noch auch ein solches über fich ausüben zu lassen. Die Jnteressen der Kolonie würden hier- bei niht geschädigt. Er hoffe auf eine baldige freundschaftliche Lösung der Frage wegen der Kabelverbindung mit Tunis. Der Einfluß JFtaliens könne zur Geltung gebracht werden, ohne den berechtigten Einfluß anderer Staaten zu verleßen. Der Minister des Jnnern Depretis verurtheilte die Attentate gegen Militärpersonen und gab Aufklärungen über das Cir- kular wegen der ausgewiesenen französischen Jesuiten. Depretis leugnete die Zunahme subversiver Vereine, die im Gegentheile, die republikanische Partei ausgenommen, an Zahl abgenom- men hätten. Die für die Vorkommnisse in Genua gewährte Amnestie sei keineswegs aus Schwäche gewährt worden ; das einzige Mittel gegen die Sefktirer sei die Erweiterung des Wahlrechts. Jn Mailand habe man die AlCianz mit der französischen Republik, nicht die Allianz der italienischen mit der srarzösishen Demokratie beifällig aufgenommen. Es sei Teinerlei Pakt mit der republikanischen Partei Genuas oder Mailands ges{lossen worden. Die Regierung werde in ihrem bisherigen Vorgehen fortfahren. Die Verhandlung wurde hierauf auf morgen vertagt.

Griechenland. Athen, 25. November. (Pol. Corr.) Der König nahm die von der Deputirtenkammer an ihn gerichtete Adresse entgegen und forderte die Adreß- deputation auf, in der Kammer dafür zu sorgen, daß Alles aufgeboten werde, um die Durchführung der Militär- organisation zu beshleunigen. Vom Kriegs-Minister und vom Marine - Minister sind neue Deren gen fu Rüstungs8zwecLle im Betrage von 6 Millionen gemacht worden.

Türkei. Konstantinopel, 23. November. Dem Reuterschen Bureau wird von hier gemeldet : Die neuesten Einzelheiten, die über den gemeldeten Kampf zwischen den Türken und Albanesen vorliegen, ergetlen, daß Der- wish Pascha mit einer albanesishen Streitkraft bei San Giorgio am See Sas zusammenstieß. Die Leßteren eröffneten das Feuer und die Türken erwiderten dasselbe, aber nahdem ein paar Schüsse gewechselt, ertheilte Derwish Pascha den Befehl zum Rückzuge, da er ein ernstes Gefecht zu vermeiden wünschte. Der Sultan hat dem Schah von Persien zu der erfolgreihen Niederwerfung des Kurdenauf- standes telegraphisch beglückwüns{ht.

25. November. Der „Pol. Corr.“ wird von hier berichtet: Kardinal Hassun hat von Rom aus um seine Demission als armenisch-katholisher Patriarch gebeten, als sein Nachfolger wird Azarian genannt. Der russishe Bot- schaster von Novikoff trifft nächsten Montag wieder hier ein.

26. November. (W. T. B.) Derwisch Pascha hat eine Proklamation an die Einwohner von Dulcigno erlassen, in welcher es heißt: Die Abtretung von Dulcigno ist eine vertragsmäßige Verpflichtung. Eure Jnteressen und Euer Wohl rathen Euch eine s{chleunige Unterwerfung. Wenn Jhr Euch widerseßt, werdct Fhr Euch vor Gott und dem Nach- tommen des Propheten wegen Ungehorsam gegen die Befehle des Sultans zu verantworten haben. Jch fordere Euch somit auf, Euch der endgültigen Entscheidung der Pforte zu fügen, widrigenfalls ih gemäß der mir durch den Belagerungszustand und das Geseß eingeräumten Gewalten sofort streng ein- schreiten werde. Jh werde die Auswanderung erleichtern, Transportmittel und Wohnungen auf türkishem Gebiete an- weisen und Geldunterstüßzungen gewähren.

Die „Agence Havas“ läßt sich aus Ragusa vom 25. melden, Derwisch Pascha habe sich bereit erklärt, Dul- cigno an Montenegro zu übergeben, der FÜrst von Mon- tenegro habe darauf erklärt, daß er nur eine förwliche Ab- tretung (cessïon), keine bloße Uebergabe (remise) annehmen könne und habe zuglei die Vertreter der Mächte aufgefordert, an den Verhandlungen theilzunehmen und das Protokoll mit zu unterzeichnen.

Montenegro. Cettinje, 25, Novemher. Ein der „Polit, Corr.“ nachträglih von hier zugegangenes Telegramm

montenegrinishen Delegirten Mattanovich in Kunja hat heute stattgefunden. Die Türten forderten, daß ter Einmarsh der Montenegriner in Dulcigno morgen Mittag stattfinden solle, und daß die unter Siegel gelegten Häuser unberührt zu lassen seien. Beide Forderungen wurden angenommen. Die Unterzeihnung der Militärkonvention erfolgt noch heute.

Bulgarien. Rustshuk, 24. November. Der W. „Pr.“ meldet man, ¿er Fürst habe sih unter den vorliegenden Eisen- bahnprojekten für die Linie Sistow-Schipka ausge- sprohen. Die vom Minister des Jnnern, Tischew, einge- reihte Demission sei nicht angenommen worden.

Nufßland rnd Polen. St. Petersburg, 25. November. (W. T. B.) Der bayerishe Gesandte von Nudhart hatte gestern einen heftigen Kongestionsansall, welcher einen'Gehirn- schlag befürchten ließ, sein Befinden ist heute aber wesent- lih besser. E :

(St. Pet. Ztg.) Der „Russischen Zeitung“ wird un- term 18. September aus Taschkent geschrieben, daß nach wie vor ungestörter Friede an der chinesishen Grenze herrshe, mit Ausnahme eines kleinen Gefehtes mit den Barantatschen : ; S

Sur die aftiven Truppentheile in Fergana und Kuldscha sind Halbbatterien mit zwanzigpfündigen Mérsern errichtet worden. Aus der Festung Petro-Alexandrowsk it ein besonderes Detachement zu den Brunnen vo» Balakla ausacrücktt, um der wissenschaftlichen Crpedition zur Erforschung des Flußzebietes des Amu-Darja zur Bedeckung zu dienen. Dieses Detachement, das den Namen Ssara- lamyschsches aftives Detachement erhalten kat, steht unter dem Befehl des Commandeurs des 13. Turkestanschen Linien-Bataillons, Oberst- Lieutenant Krabbe, und ist dem Leiter der Expedition, dem General - Major des Generalstabes VBluchowtki zur Dis- posion gestellt. Die Kosten, welhe der Krone aus dem bevorstehenden Zusammenstoß mit China erwachsen, vergrößern si von Stunde zu Stunde. General von Kaufmann hat auf sciner Inspektionsreise an der Grenze alle aktiven Truppentheile besucht, fie in vorzüglibem Zustande und völlig bereit gefunden, dem &einde entgegenzutreten und hat dafür sämmtliten Chargen ‘seinen Dank ausgesprochen, Der Gesundheitszustand der Truppen n Allgemeinen zufriedenstellend; häufigere Krankheitserscheinunzen machen sih unter den Truppen bemerlbar, die in Oscha Margelan und Kokan liegen; in Mar elan und Kokan sind es die her: senden Fieber, die ihre Opfer verlangen, in Oscha erkranken die Soldaten in Folge des strengen Wachtdienstcs, ven sie erfüllen müssen, weil die Zahl der Truppen nicht auêreiht, Der Kommandirende hat Befehl gegeben, Vorkehrungen zu treffen, um den Dienst der Sol- daten in Oscha zu erleichtern.

Ura. Cavvlen. Uebêèr die Beziehungen zwischen Egypten und Abyssinien geht der „Times“ von dem Sekretär des britischen Anti-Sklaverei-Vereins eine Zu- schrift zu in welcher es u. A. heißt: „Es steht zu befürchten, daß nur wenig Hoffnung auf die s{ließlihe Abwendung eines Krieges zwischen Egypten und Abyssinien vorhanden ist. Aus einer Quelle, deren Autorität sich niht anfechten läßt, haben wir die Meldung erhalten, daß von Kairo aus Befehle er- gangen sind, die Abyssinier durch Anwendung von Gewalt zurück- zutreiben. 2000 Mann Truppen stehen in Keren und ein Bataillon unter Aladdin Pascha ist nach Sanhit gesandt worden, nah welchem Playe Reouf Pascha sih unverzüglih begeben wird. Es heißt, daß 16 000 Soldaten Cairo verlassen haben. Von einem deutschen Missionair in Abyssinien hôren wir auch, daß König Johann überzeugt sei, Egypten beabsichtige ihn anzu- greifen, und er habe allen Muselmanen anbefohlen, si taufen zu lassen oder das Land zu verlassen.“

Landtags-Angelegenheiten.

Berichtigung. In der in der gestrigen Nummer (278 I, Bet- lage) des „Neichs-Anzeigeis“ abgedruckten Rede des Staats-Ministers Dr. Lucius muß es heißen: j

auf der 2. Seite, 1. Spalte, 3. Absaß, Zeile 7 von oben und 18 von unten: 1050000 M ftatt 3050 000 b;

daselbît, 2. Spalte, 2, Absaß, Zeile 3 von oben 1 245 000 M statt 1243000 M und im 3. Absatz, vorlette Zeile von unten 59 000 Æ ftatt 40000 A

Der Etat des Ministeriums für Handel und Gewerbe für das Jahr vom 1. April 1881/82 weist eine Einnahme nach von 302884 (+ 16975 gegen den vorigen Etat). Diese Einnahme seßt si aus folgenden Titeln zusammen: 1) Miethen und Pächte von fiskalishen Grundstückin: 16 366 M (— 11 M), 2) Einnahmen von Navigationsschulen und Prüsungen 33 756 M (+ 2623 M), 3) G.nnahmen der Eichung8ämter 124 325 4 (+ 2023 M), 4) Ein- nahmen der Musterungsbehörden und Haringsbrakanstalten 42479 (+ 12810 A), 5) Beiträge zur Tilgung der für auf- gehobene gewerbliche Berechtigungen vorschußweise _gewähr- ten Entschädigungskap!talien 25 172 M (+ 2840 46), 6) Einnahmen der Musterbleiche in Sohlingen, Landdrosteibezirk Hildesheim 47 200 M (wie im Vorjahre). 7) Sonstige Einnahmen 13585 M (— 3319 A). Die dauernden Ausgaben beziffern sh auf 1 504 427 M (+ 24 236 M) s Von diesen Ausgaben nimmt das Kapitel „Mini- sterium“ 222 810 Æ. in Anspru (2460 4. mebr wie der vorige Etat). In dem Plus sind enthalten 1500 A für ein Mitglied der tehnishen Deputation für Gewerbe, und 1200 6 Funktionszulage für ten Centralbureau- Vorsteher, Kapitel „Handels- und Gewerbeverwaltung“ erfordert 927 473 M (F 19916 M. Jn dem Plus. finden. id 2815 M mehr in dem Titel: „Zur Remunerirung des Personcils bei den Köntg- lihen Cichungeämtern“ ; 2221 A mehr in dem Titel: „Zur Remu- nerirung der Hafenpolizei-Vorstände“; und 13 696 M in dem Titel: „ZU den Kosten des Musterungswesens“. Kapitel eNavigations- \hulen, wissenschafilibe und gemeinnützige Zwecke“ \chließt mit 335 294 M (+ 2860 6) ab. Als Plus gegen das Vorjahr sind in Ansay gebracht 18009 A in dem Titel: „Besoldungen bei den Navigationóschulen“ und 1345 M bei den sâch- lien und vermishten Ausgaben in dem Titel! „Zur Unterhal- tung der Gebäude, an Abgaben und Lasten 2c.“ Im Kapitel „Ver- mischte Ausgaben“ sind 18 850 4 angeseßt (wie im Vorjahre). Die einmaligen und außerordentlichen Ausgaben be- laufen sib auf 43240 Æ, welche sich auf folgende drei Titel ver- theilen: 1) Zu Entschädigungen für aufgehobene gew -rblihe Berech- tigungen: 35000 4 2) Zum Bau eines Wärterhäuschers sowie zur Beschaffung eines Dienstkahns für die Beamten der Notirungsstelle für die Statistik des Schiffahrtsverkehrs zu Köpenick: 800 M 3) Zu Erncuerungs- und Erhaltungsbauten an Navigations\chulhäusern : 7620 M.

Statistische Nachrichten.

Nah Mittheilung des statistischen Bureaus der Stadt Berlin find bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom 13. November bís inkl. 19. November cr. zur Anmeldung ge-

FRunst, Wissenschaft und Literatur.

Die kommunale Verfassung und Verwaltung der Provinz Ostpreußen von A. Wiedemann, Lantdesrath in Königsberg. Verlag der Hartungshen Buchdruckerei in Königs- berg i. Pr., Preis 4 4 -— Diesen Gegenstand behandelnde Artikel er- {ienen zuerst in den Sonntagsbeilagen der Königsberger Hartung- \{en Zeitung. Da der Inhalt derselben von dauerndem Interesse ift, hat der Verfasser, vielfach an ihn herangetretenen Wünscben ent- \sprechend, sich entshlossen, sz ua den neuesten Beschlüssen der Provinzialvertretung ergänzt in Buchform zu veröffentlichen. Das Werk stellt diz Berfassung, welche die provinzielle Selbstverwaltung in der Provinz Ostpreußen regelt, die in Ausführung der allgemeinen geseßlichen Vorschriften erlassenen statutarischen und reglementariscben Bestimmun- gen, tiefür die einzelnen Verwaltungszweige geschaffenen Organisationen, die bisher erreichten Verwaltungsresultate, systematish und übersiht- li geordnet, dar und erläutert dieselben. So wird dasselbe Allen, welche auch über die Grenzen der Provinz Ostpreußen hinavs an der Selbstverwaltung der Provinzen Tkeil nehmen, einen inter- essanten Beitrag zu deren Geschichte und eine detaillirte Schilderung der Entwickelung dieses Landestheiles bieten. Den Bewohnern der- selben, inébesondere denen, welche an der Provinzialverwaltung direkt oder indirekt mitzuwirken berufen sind, soll es zuglei ein prafktisches und orientirendes Hand- und Nachsclagebucb sein. In einem Anhange wird der Text der in der Provinz Ostpreußen geltenden Provinzial- statuten und Reglements beigegeben, wodur die praftishe Brauch- barkeit der Schrift selbstredend erheblih gewinnt,

Nr. 1952 der „'Jllustrirten Zeitung“ (Leipzig, J. I. Weber) enthält folgende Abbitdungen : Kaiser Joseph 11, Zum 1O0jährigen Regierungsjubiläum Dess.lben. Geh. Ober- Medizinal - Rath Prof. Dr. von Langenbeck. Schloß Hâä- melshenburg bei Hameln. Nach einer Zeichnung von Karl Grote. Bilder aus Agram. 3 Abbildungen, nach photogra- phishea Aufnahmen von H. Krapek in Agram: 1) Ansicht ron Agram. 2) Die Domkirche, vom Jellahihplaß aufgenommen. 3) Der Jellachihplay mit dem Jellachich-Denkmal. Von der leßten Düsfel- dorfer Kunftautstellung : Konfroptation. Nach dem cigenen Gemälde auf Holz gezeihnet von Heinrih Sclitt. General der In- fanterie von Goeben, f am 13, November. General der Kavallerie Barcn von Rheinbaben, a L November Der erste Einkauf Nach cinem Gemälde von E. Spitzer in Mün- hen, Aus dem Thierleben der südafrikanishen Wildniß. Original- zcihnung von Ludwig Beckmann. Aus dem Lande der T\chuktschen. 4 Abbildungen: 1) Menka, Häuptling der Ostts{uktschen. 2) Noak Elisa, Bruder tes Häuptlings der Osttschuktschen. 3) Tschukischen- fran. 4) Winterzelt der Tschuktschen. Der „Bon - Marché" in Paris, Frau Yung- Kaulla. Polytechnishe Mittheilungen : Beaumonts Luftdrucklokomotive. 2 Abbildungen: Lokomotive für Straßenbahnen. Versuchslokomctive für das Arsenal vou Woolwich. Kombinirte Dreh- und Hobelbank. Patentirter Kohlenkasten. 2 Fig. Lust- und Rauhregulirofen.

Getverbe und Kandel

Die „New. Yorker Hdls.-2tg.“ äußert sfih in ihrem vom 12. d. M. datirten Wochenbericht Folgendermaßen :

Mit Ausnahme von Brodstoffen, in welchen die Sp. kulation sehr rege war, war es am Waaren- und Produktenmarkt, namentlich in der Exportbrancbe, wieder fehr ruhig. Frachten ver- kehiten in entschieden stiller Haltung, und es wurden für volle Getreide- ladungen nur 9 Fehrzeuge genommen. Der Baumwollmarkt nahm einen trägen Verlauf, und cs büßte middling Upland disp. abermals 1,16 c. per Pfund cin. Sowohl für Rio- wie für west- und ostindishe Kaffees verfolgte der Markt eine weichende Tendenz. Rohzucker stand in lebhaftem Begehr zu steigenden Preisen. Ja Scmalz fand ein l.bhaftes Spekulations- geschäft statt, während Schweinc fleisch till war und Speck und Rind- fleisch fih eines regen Exportbegehrs erfreuten. Naff, Petroleum geschäftélos und nominell. Jn Hopfen war das Geschäft recht animirt. Terpertinöl sowie Harz hatten ruhizen Verkehr. Mit fremden Manufakturwaaren blieb es sehr till. Der Import fremder Webstoffe betrug für die heute beendete Woche 1 279 386 Doß. gegen 1404 562 Doll. in der Parallelwoche des Vorjahres.

Havre, 25. November. (W. T. B.) Wollavktion mehr belebt. Angeboten 2334 B., verkauft 967 B,, mittlere und geringe Wollen 5 höher.

Verkehbrs-:-Unftalten.

New-York, 25, November. (W. L V) Die Dampfer „Den mar! Und Sal von der National-Dampf\chiffs- Compagn y (C. Messingsche Linie) sind hier eingetroffen.

Berlin, 26, November 1880.

Die T. Konferenz von Vertretern der Behörden Korporationen und Vereine der Armenpflege hat heute Vormittag im Bürgersaal des Rathhauses ihre Verhandlungen er- öffnet. Anwesend waren etwa 80 Damen und Herren, unter ihnen der Minister Dr. Friedenthal als Vertreter der Srauenvereine, so- wie Delegirte der Kommunen Magdeburg, Stettin, Göttingen, Bremen, Düsseldorf, Crefeld, Elberfeld, Siegen, Dreéden, Leipzig, Hannover, Harburg, Quedltnburg, Landsberz und Berlin. Ober- Bürgermeister von Forckenbcck begrüßte die Versammlung. ODie- selbe shritt sodann zur Bildung des Bureaus; es wurden per Akkla- mation Dr, Strafimann zum I.,-Seyffardt-Crefeld zum IL., und Stadt- rath Kunge-Dresden zum II1. Vorsißenden ernählt. Der erste Punkt der Tage8ordnung betraf: „Maßregeln zur Unterdrückung der Bettelei. Auf Antrag des Vorsitzenden verzichtete die Konferenz, unter Wah- rung ihres Charakters als vorbereitend, auf Fassung eines bestimin- ten Beschlusses. Der 2. Punkt der Tagetordnung betraf die Organisation ter freien Wohlthätigkeit und Anlehaung derselben an die geseßliche Armenpflege.

Die neuen Ausstellungéräune des Vereins Berliner Künstlcr, Kommandantenstraße 77/79, werden morgen Sonn- abend, den 27. November, Vormittags 11 Uhr, eröffnet werden.

Leipzig, 23, November. (Dresd. Journ.) Das Testament unseres kürzlih verstorbenen Mitbürgers Hrn. Franz Dominic Grassi ist bereits im Jahre 1872 errichtet und in demselben die Stadt Leipzig als Universalerbin eingeseßt worden. Eine Klausel des Testaments bestimmt, daß der damalige (verstorbene) Bürger- meister Dr. Koch die selbständige Verfügung über die der Stadt zu- fallende Masse haben folle, während beim Tode Kochs (was ge- schehen) das selbständige Verfügungsrecht auf den Rath überzugehen habe. Die Gesammtzahl der Legate beläuft sich auf 1 152 000 M, und das der Stadt zukommende Erbtheil soll nur zum Zwette der Verschönerung der Stadt und zur Erhöhung der Annebmlichkeiten derselben verwendet werden. Dagegen soll eine Verwendung des Vermächtnisses zu Bestreitung solcher Ausgaben, für die die Stadt- gemeinde von selbst aufzukommen hat, unzulässig sein.

New-York, 24. November. (W. T. B.) Die Dampfer „Peruvian“ und „Dominion“ sind im Lorenzflusse dur Fis eingeschlossen und werden wahrscheinlich dort überwintern müssen.

Nedacteur: Riedel.

Berlag der Expedition (Kessel). ODruckt! W. Elsner. Vier Beilagen

Berlin;

fommen : 204 Gbeschließungen, 858 Lebendgeborene, 36 Todtgeborene

meldet: Die Zusammenkunft Bedri Bey's und des

und 478 Sterbefälle.

(eins{ließlich Börsen-LVeila ze).

/ | Erfte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen 279. :

Berli!

g nserate für den Deutschen Reich8- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Hazi register nimmt an: vie Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und iöniglich 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

Preußischen Staats-Anzeigers :

Berlin SW., Wilhelm - Straße Ne. 32,

delg-

6,

u. dergl. 3. Verkänfe,Y erpachtungen, Submissienen

E ————————————— A ————————

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Gegen den unten beschriebenen Han- delsmanun Philipp Hirs{chburg ist in den Akten U, R. I. Nr. 1028 de 1880 die Untersuchungshaft wegen gewohnheitsmäßiger Hehlerei und Theilnahme Es wird und in die Königl. Ber- Der Untersucungs- richter bei dem Königlichen Landgerichtel. Bailleu, Beschreibung: Alter 53 Jahre, geb. am 17. Sep- tember 1827, Gebuttsort Werben, Kreis Havelberg, Statur mittel, Haare s{warzbraun, Stirn hoc, Bart: \chwarzer Boübart, Augenbrauen braun, Augen {warz, Nase groß, gebogen, Mund | 6 Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Klei- hohe Stiefel über

Steckbrief.

an einem versuhtea Betruge verhängt. ersucht, denselben zu verhaften Stadtvoigtei-Direktion hierselbst abzuliefern. lin, den 23, November 1880.

Größe 161 ecm,

gewöhnli, Zähne unvollständig, Kinn oval,

dung: braunes Flaush-Jaquet,

die Hosen, hohe dunkle Müße. Besondere Kenn-

eichen: au beiden VLorderarmen rothe und blaue

æatowirung. A

Steckbrief. Gegen den Kaufmann Osecegr September 1856 zu fich verborgen hält, Königlichen "Amtg- gerihts I. zu Berlin vom 20. August 1880 erkannte

Pampel, geboren am 24. Berlin, welcer flüchtig ist und foll eiye durch Urtheil des

Gefängnißstrafe von sech8s Wochen vollstreckt werden, Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Strafgefängniß zu Plögensee bei Berlin abzuliefern. Berlin, ¿en 8. November 1880, Königliches Amts- gericht L, Abtheilung 96. Steckbrief. Gegen den unten bescchriebenen Zim- mermann August Nügen aus Wittbriezen bei Beelitz, welcer flüchtig ist, ist die Unterfuchungs- haft wegen qualifizirter Körperverletzung aus S8, 229, 2298, Des Strafgesetzbucbes verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Landgerihts-Gefängniß zu Potsdam abzuliefern. Rügen ist 28 Jahre alt, von unterseßter Statur und hat s{warze Haare. Potsdam, den 23. No- vember 1880. Der Unter]ucungsrihter bei dem Königlichen Landgerichte.

Stectbrief. Gegen den unten beschriebenen Bäder Georg NAlloi aus Sandberg bei Kissingen, welcher flüchtig ift, ift die Üntersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu Hanau abzuliefern. Hanau, den 22. November 1880, Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Land- gerichte. Beschreibung: Aiter: etwa 22 Jahre, Statur: groß und kräftig, Haare: blond, Bart: Eleiner Schnurrbart, Kleidung: kurzer dunkler Not, dunkelgraue Hose, Laschenschube, seidene Müte.

[29188]

Ravensburg. Stecébrief

ergeht gegen den wegen Betrugs ¿u mehrjähriger

Zucthausftrafe verurtheilten Schreiner Ludwig Göbel von Neustadt a. d. Hardt,

welcher in der Nacht vom 21./22. November d, 2 aus dem hiesigen Amtsgerichtsgefängniß auêge- brocen ijt.

2c. Göbel if 29 Jahre alt, 1,72 Meter aroß, icwmähtig, hat bleihes Gesicht, röhlihe Haare, Tleinen röthliben Schnurrbart, röthlicen \{roachen Vollbart, ijt bekleidet mit grauer Tuchhose, brauner Juppe mit grünen Aufs{lägen, \{warzem hohen Hut.

Es wird ersucht, den 2c. Göbel, welcher ein ges fährliher Ausbrecher ist, sier verwahrt in das

Hiesige Amts3gerichtsgefängniß einzuliefern.

Den 22, November 1880. K. Württemb. Staatsanwaltschaft : Fein, St.-V. [27142]

„Ladung, Nabenaunte Personen: 1) Nadel, Gabriel, geboren am 27. November 1856 in Kostrzyn, JUdiscer Religion, zuletzt in Kostrzyn aufbaltsam, 2) Hoedt, Carl Eduard, Knet, geb. am 25, Jga- nuar 1856 in Briesen, evangelisch, zuleßt in Briesen aufbaltsam, 3) Waligorski, Martin, geb. am 13. Oktober 1856 in Markowice, katholis, leßter Auf- enthalt unbekannt, 4) Jmielinski, Adalbert, geb, am 24. März 1856 in Sarbinowo, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 5) Dietrich, Heinrich Otto, geb. am 28, März 1856 in Siedlec Dorf, evange- lis, leßter Aufenthalt unbekannt, 6) Sokolowski, Micbael, geb. am 30. August 1856 în Strumiany, tatholisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 7) Basinski, Ludwig, geb. am 8. April 1856 zu Wengierskie, katholis, letzter Aufenthalt unbekannt, 8) Stoter- ciewsfki, Joseph, geb. am 24. Sebruar 1856 zu

ydzterzewice, katholis, letzter Aufenthalt unbe- kannt, 9) 9ohde, Eduard Ferdinand, geb, am 8. Zuli 1856 zu Kaczyna, evangelis, letzter Aufent- halt unbekannt, 10) Klawiter, Augustin, geb. am 24. März 1856 zu Polska Wies, leßter Aufenthalt unbekanni, 11) Klinger, Otto Wilhelm Herrmann, Knecht, geb. am 8. November 1856 zu Glowno, evangelisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 12) Adaut- eetwsfi, Vincent, geb. am 27. Mai 1856 zu Koc Gorka, katholisch, leßter Aufenthalt unbekaunt, Sdhroeder, Emil Gustav, geb. am 19, Mai 1856 zu Wrorczyn Hauland, evangelisch, leßter Aufenthalt unkbekannt, 14) Walczak, Lucas, ge + am. 40, Wltober- 1806 zu Borze- ewo , tatholisch, leßter Aufenthalt unbekannt, 15) Matswke, Carl Emil, geb. am 2. September 6 zu Bubwald, evangelisch, leßter Aufenthalt

U. 8. w. von öffentlichen Papieren.

, Freitag,

R O E E Desfentlihex A 1, Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen.

4. Verloesang, Amortisation, Zinszahlung

Mur ec mer

—————

tember 1856 zu Chtapowo, evangeli, lehter enthalt unbekannt, 17) Jozwiaï, Carl, geb. 3, Oktober 1856 zu Aufenthalt unbekannt, Tagelöhner, geb, am 28, katholis, leßter Aufent docti, Peter,

E:

18) Wierzcejski, Casim

geb. am 22. Zuni 1856 zu Iohann, geb. am 16. Dezember 1856 zu Nekla, kath

Zanaß, geb. am 11, Januar 1856 zu

katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, minusfi, Joseph, geb. am 7. März miscbel, fatholisc, 23) Striemer, zu Santomischel, mosaisch,

rze8zlow

1856 zu Sr. Jeziory, katholisch, leßter Aufentha unbekannt, 25) Zwulski, Joseph, geb. am 27. zember 1856 zu Krzykosy, katholis, leßter Au enthalt unbekannt,

17. April 1856 zu Aufenthalt unbekanut,

leßter Aufenthalt unbekannt, 28) Stefani, M chael, geb. am 25. September 1856 zu Brzezi leßter Aufenthalt unbekannt, 29) Antkowiak, Ar dreas, katholis, leßter Wohnsitz im Bezirk de Ober-Landesgerichts Posen, 30) Stemiatkowsek Stanislaus, geb. am 16, s

rowsfi, Casimir, Grujec, katholis{, 92) Buczkotwski,

(eb, am 1 1806 4

halt unbekannt, 34) Garszezyusti, am 2. März 1856 zu Krerowo, katholis, legte

leßter

Aufenthalt unbekannt, Anton,

geb. am 25. Februar 1856 Michael, geb. am 16. August 1856

geb. am 23. Februa

rzycti, Joseph, Wirthsfohn, Aufenthalt un

1856 zu Zimino, katholis, letzter

am 11. November 1854 zuleßt in Zabikowo aufbaltsam, Franz, Schuhmacher, zu Karmin, katholis, zuleßt in Santomischel auf haltsam, werden beshuldiat, als Wehrpflichtig in der Absicht, sih dem Eintritte in

41) Szezepansfki

entziehen, ohne

sih außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu

verhandlung geladen.

rathsamte zu und dem Königlichen Landrathéamte

urtheilt werden. Posen, den

Königliche Staat3anwaltschaft. Mueller.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

[29248] Oeffentliche Zustellung.

Christian Neidlinger zu Offenbach, jet mit unbe- kanntem Aufenthaltsorte abwesend, aus käuflicher Waarenlieferung mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 160 A 60 S nebft 6 % Prozeßzinsen, Tragung der Prozeßkosten und vorläu fige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten ¿ur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeribt zu Offenbach auf Mittwoch, den 12. Januar 1881,

Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Wandel, Gerichts\chreiber des Großherzoglißen Amtsgerichts,

9999. ; c

7% Oeffentliche Zustellung.

Die Erben des Geheimen Kommerzien-Rath

August Albert Julius Borsig zu Berlin, ver-

treten dur den Justiz-Rath Morgenroth hier,

klagen gegen die Erben des ehemaligen Kanf-

maun Anton Poleduiok, nämlich:

1) den Kaufmann Anton Poledniok in kong in China,

2) n Kaufmaun Johann Poledniok zu Glei- wiß,

3) den Schlosser Robert Poledniok zu Peis- kretsham, vertreten dur seinen Vormund, den Heildiener Manderla daselbst, und

Hon-

unbekanut, 16) Fenner, Gustav, geb, am 3, Sep-

4) den Bälkergesellen Hugo Poledniok daselbst, aus einem Darlehn mit dem Antrage auf Verur-

lid, leßter Aufenthalt unbekannt, 21) Srzertowias, 2 22) Ka- } die Urkund

De-

29) Król, Stanislaus, geb. am e Ruy F . D, l Stern zu Offenbach, vertreten dur i- | Rechtsanwalt Dr. Weber, klagt gegen den Christian

l 27) Micczkowski, Peter, gev. am 14, Oktober 1856 zu Schroda, katholis,

Ì Oktober 1856 zu Dem- bicz, zuleßt in Rezagora aufhaltsam, 31) Bo-

Aufenthalt unbekannt, 35) Trojanowicz, Nicolaus, geb. am 22. November 1856 zu Ol8zewo, katholisch, | leßter Aufenthalt unbekannt, 36) Orlik, Stanis- laus, geb. am 29. Juli 1856 zu Potkowo, katholis, 31) Walkfowiak, / zu Strzeszki, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 38) Bylski, el zu Winna-Göóra, katholis, leßter Aufenthalt unbekannt, 39) Majch-

bekannt, 40) Sypnicwsti, Martin, Diener, geb, zu Drigzgowo, katholis,

geb, am 4. September 1853 : s | L N Nr. 69 Stadt Liegnitz zu verurtheilen, und ladet

l l den Dienst des stehenden Vecres oder der Flotte zu Grlaubniß das Bundesgebiet ver- [lassen oder nach erreictem militärpflihtigen Alter

haben, Vergehen gegen 8. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.- G-B. Dieselben werden auf den 1, Februar 1881, Vormittags 9} Uhr, vor die Strafkammer des Köntglichen Landgerichts zu Posen zur Hauypt- Bei unentschuldigtem Aus- bleiben werden dieselben auf Grund der nah §8. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Land- Schroda vom 14, September 1880 | zu Kosten vom 23. September 1880 über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen ver- 26. Oktober 1880,

Die Firma Moses Stern zu Offenkach, vertreten durch Rechtsanwalt Dr, Weber, klagt gegen den

| Besißungen

1

Bl, 26

os j ! unter der Warnung

o, ! bens die in

"”

1856 zu Santo- } worden, für ¿zugestanden und anerkanr leßter Aufenthalt unbekannt, M j ana E E

Philivp, geb. am 22. April 1856 j Erkenntnisse gegen isch: , leßter Aufenthalt un- j bekannt, 24) Wangzel, Joseph, geb. am 16. Februar | Auszug der Klage b

i Und sodann, was de Zum Zee der ö [t Veuthen DO.-S., fe Gericht:

Der Moses

e, | Neidlinger und Joh 1 | Offenbach,

i, | Antrage darischer

u | Prozeßkosten, auch

legter Aufenthalt unbekannt, ! klärung des Urtheils ( Bartbolomaeus, geb. am 13. August 1856 zu Koszuty, katholis, leßter Aufent- balt unbekannt, 33) Lagodzki, Stanislaus, geb. am 21. April 1856 zu Koszuty, katholis, leßter Aufent- Joseph, geb.

mündlichen Verhand Großherzogliche Mittwoch, d

Gerichts\{reiber des

den Königlichen J fIagt r / früher zu Liegniß,

wegen 23 Mark 44 Antrage, den Beklag Nr. 69 Stadt

?

der ZwangêsvoUstreck

e | den Beklagten zur Rechtsstreits vor ; Liegnitz auf

den 22. Januar Zum Zwecke der Auszug der KI

t dieser

Gerichts\{hreiber d [22238] Oeffentl

vertreten durch den N dorff, klagt gegen de

lung von 2235

ladet den Beklagten

auf Dounerstag, Vorm

richte zugelassenen An

«Jord

Die Leinwandhänd Kriegel zu Fischbach, meister Wiesemann, f derzeit unbekannten

Verhandlung des

unar 1881, Vormit öffentlichen Zuftellung bekannt gemacht.

mann, geborne unterzeichneten

Tompet gestellt,

gegen ihren

a atten Hirsch Kahne

i Î El g EP. [s „FUvalibendank“,

& Vogler, Büttuer & Winter,

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshande!, 6. Verschiedene Bekanntmachungen. etc. 7. Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen, Familien-Nachrichten.

E | Rein Ju L neden Verbandlung des / ) Vleila, } Ned reils vor die Ers: ilkamme dönigs katholis, legter Aufenthalt unbekannt, 20) Sobczak, | lichen Landgerichts zu Dentben Qo uuf ias den 10, Mai 1881, Vormittags 10 Uhr,

der Klage angeführten Thatsachen und en, worl

reiber des Königlichen Landgerichts.

ießt mit unbekanntem 8 | abwesend, aus käuflicher Waarenlieferung, mit dem auf Verurtheilung der Beklagten unter foli- _Hasftbarkzit zur Zahlung von 213 4 9 3 nebst 6% Prozeßzinsen und zur Tragung der

Amtsgericht zu

Vormittags Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser r | Auszug der Klage bekannt gemacht.

(99219) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Conrad in Firma Joh. Böhm, zu

gegen den Wurstfabrikanten Theodor

Liegniß kostenpflichtig zur Zahlung von 23,44 Mark Hypothekenzinsen zur Vermeidung

das Königliche Amtsgericht zu

Liegnitz, den 23. November 1880. es Königlichen Amtsgerichts.

Der Mühleubesizec Heinri Bebr in Lüneburg,

leßt in Lüneburg, jeviger wegen Zahlung des Kaufpreises für käuflich geliefert erhaltene Quantitäten Mehl und Schrot mit dem Antcage auf Verurtheilung M. 63 F nebft Prozeßzinsen, und

des Rechtsstreits vor die erste Königlichen Landgerichts zu Lüneburg

mit der Aufforderung,

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lüneburg, den 22.

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

[9%] Oeffentliche Zustellung.

nbekai Aufenthaltes au3 Waaren- faufgeshäft mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 10 (4 70 & S nebft 59% Zinsen, und ladet den ] Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hirschberg i/S{[. auf den

Hirschberg, den 22. A A, Klapper, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts I.

1 Oeffeutlihe Aufforderung. Die verwittwete Frau Kaufmann Henriette Kahne- Richemann , in Berlin hat bei dem

Flatow aus ihrer Ehe

den 26. November

Mee

Staats-Anzeiger.

| In der Börsen- beilage. 2

M

nserate nehmen an; die Annoncen-Expeditionen des Hudolf Mosse, Haasenstieiu G. L, Daube & Co,, E, Schlotte, sowie alle übrigen nrößeren Anuonucen - Bureaus,

lung von 12 000 4 Zinsen seit dem 1. von Behbändigung der

nebst 5 %

ir, } Klage zur Verme-idung der Zwangsversteig:ru ebruar 1856 zu Gutowy, g 3 göveriteigerung der alt unbekannt, 19) Pie-

1 ’und 269 Nuda und laden den

, daß im Falle seines Ausblei-

iber keine Erklärung abgegeben

n Rechten nach daraus folgt, im ?

ibn au8gespro%en werden wird. ffentlichen Zustellung wird diesec

ekannt gemacht.

den 17. November 1880, Kaluba,

ann Hofmann, Lobnkutscher zu Aufenthaltsorte

C

vorläufige Vollstreckbarkeitser- und ladet die Beklagten zur lung des Necbtsfstreits vor das Offenbach auf vJauuar 1881,

9 Uhr.

en 12,

Wanvel, Großherzoglichen Amtsgerichts,

Johann Angust Böhm, zu Breslau, vertreten durch ustiz-Rath Pleßner hierselbft, Berger, jeßt unbekannten Aufenthalts, Pf. Hypothekenzinsen mit dem ten als Besißer des Grundstücks

ung in das Pfandgrundstück

mündlihen Verhandlung des

1881, Vormittags 9 Uhr. öffentlichen Zustellung wird age bekannt gemacht.

Douth,

iche Zustellung.

echtsanwalt Justiz-Rath Egers- n Vätermeister H. Korte, zu- Aufenthalt unbekannt,

des Beklagten zur Zah-

zur mündliwen Verhandlung Civilkammer des

den 24. Februar 1881, ittags 10 Uhr,

einen bei dem gedachten Ge- walt zu bestellen.

November 1880. an, Sckretär,

lerin, unverehelihte Johanna Tlagt gegen den Swneider- rüber zu Hirschberg i/Schl.

Beklagten zur mündlichen

20. Ja- Zum Zwee der Auszug der Klage

November 1880.

tags 9 Uhr. wird dieser

enten Amts8gericht den Antrag am 21. November 1847 in

Auf- | theilung der Beklagten zue Sablung —— l am / und resp. 5400 M4 Drzazgowo, katholisch, leßter | Juli 1878 binnen 3 Monaten

| Kahnemann, wel{er im Jahre 1863 nah Ameri ; auégewandert Und seit dem Jahre 1806 vei ; sein joll, das fodes8erklärungsverfahren zu eröffnen. j Demgemäß wird der genannte Levy Kalhnemann | aufgefordert, von seinem Leben und Aufenthalt dem unterzeihneten Amtsgericht bis zu dem Termin

i den 17. Februar 1881 und spätestens in demselker Anzeige zu mahhen widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. ¿

Wirsitz, den 16 November 1880. Königliches Amtsgericht.

| [29221]

Berkaufsanzeige uud Aufgebot.

1BU Zwangsvollstreckungssachen des Vollhöfne Heinrich Meyer zu Roydorf, Gläubigers, ita res Häusling Heinri Simon zu Wulfjen, Schuldner, wegen Forderung, follen auf Antrag des Gläubigers die dem Schuldner gehörigen, in der Wulfsener &Feldmark belegenen und in der SGrundfteuermutter- rolle Kartenblatt 3, Parzellen 11/7, 118 Und T6 aufgeführten Grundstücke in dem auf

Dienstag, den 11. Januar 1881,

E Vormittags 11 Uhr, auf hiesiger Gerichtsftube anberaumten Termine öffentlich gegen Meistgebot verkauft werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Zugleich werden alle Diejenigen, welche an den bezeichneten Grunbftücken Eigenthums-, Näher-, lehnretlihe, fideilommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, zur Aumel- dung ihrer Rechte unter Androhung des Nechts- (aas eilte daß für den sid nit Mel- enden im Verhältniß zum neue ) Necht verloren geht. s E Dex demnähstige Aus\ch{lußbes{eid soll nur dur Q an die hiesige Gerichtstafel veröffentlicht rden. Wiusen a./d, L,, den 20. November 1880. Königliches Amtsgericht. 2. Rasch,

1°%97 Oeffeutliches Aufgebot.

1A Auszug. Der Scldat Anton Hagn von Nabburg wurde am 6. August 1870 in der S({lat bei Wörth ver- wundet und ist seitdem über defsen Leben nichts mehr bekannt geworden. Nachdem die Todeserklärung desselben beantragt und auf Mittwoch, den 26, Januar 1881, : , Vormittags 9 Uhr, hierzu Termin in öffentlicher Sigzung des Kgl. Amtsgerichts Nabburg anberaumt ist, ergeht an den vermißten Anton Vagn die Aufforderung, ih vor dem obenbezeihneten Termine persönlich oder \chriftlich auf der Gerichts\freibzrei des K. Amts- gerichts Nabburg anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird. Nabburg, den 22. November 1880. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Nabburg.

Weis, K. Gerichts\chreiber.

29216 B [29216] Proclama. In dem Grundbuche von Nitschenwalde Nr. 10 stehen in der Abtheilung Il1. Nr. 7 100 Thaler nebst Zinsen für den Martin Polcyn alias Pol- czynéki eingetragen. Martin Polcyn alias Polczynéki ift von seinen beiden noch minderjährigen Töchtern Aniela und Theophila Geschwister Polczynéki beerbt worden, welche durch den Lehrer Thomas Jarczewski zu Bythin und den Wirth Adalbert Witte zu Noszczki bevormundet werden. Diese Post hat der Eigenthümer des Grundftücks, Jacob Wienke zu Ritschenwalde, bezahlen wollen. e Ge E S Poft jedoch sind nit im Deésige des über die Poft gebildeten Hypotheken- Dokuments. : PNaN , In Folge dessen hat Jacob Wienk-: das Aufgebot dieses Dokumentes beantragt. In Folge dessen wird dieses Dokument biermit autgeboten und alle unbekannten Interessenten, wel{e als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder fonftige Briefinhaber auf das Dokument respektive die zu lôöshende Post Ansprüche zu machen haben, aufgefordert, sich bei Vermeidung der Aus\{licßung bis spätestens zu dem auf den 4. Zanuar 1881, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Richterzimmer Nr. 2 anberaumten Termine zu melden. Rogasen, den 39. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

„In unserer Verwahrung befinden si nachstehende, länger als 56 Jahre hinterlegte leßtwillige Verfügungen : 1) Das Testament des Eigen- käthners Friedrid Weiß aus Damerau, angenom- men am 15. Mai 1823, 2) die leßte Willensverord- nung der Kaufmannéfrau Christianna Wilbelmine Amalie Schweiger, geb. Guttzeit aus Wehlau, an- genommen am 26. April 1824. Die unbekannten Interessenten werden aufgefordert, die Eröffnung dieser legtwilligen Verfügungen binnen sechs Mo- naten in Antrag zu bringen, andernfalls mit den- selben nach §8. 219 Titel 12 Theil 1. Allgemeinen Landre(hts verfahren werden wird. Wehlau, den

mit ihrem verstorbenen Ehe- mann geborenen Sohn Levy

20, November 1880. Königliches Amtsgericht,