1880 / 279 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O S L P E E E

[29186]

Die auf der Hinterpommerschen Bahn angesam- melten Scienen und fonstigen alten Materialien sollen im Wege der öffentlihen Submission vers kauft werden. Submissionstermin am Montag, den 6. Dezember d. Zs., Vormittags 11 Uhr, in unserm Büreau, Krooprinzenstr. Nr. 18 hier- selbft, bis zu welbem Offerten mit der Aufscrift : „Offerte auf Ankauf vou Materialien-Abgän- gen“ portofrei und versiegelt an uns einzureichen sind. Bedingungen nebst spezieller Nachweisung sämmtlicher Materialien werden auf portofreien Antrag unent- geltlich von uns verabfolgt, auch können dieselben iu den Stationsbüreaus der Königlicheu Ostbahn zu Berlin und Danzig hohe Thor, ferner auf den Stationen der Berlin Stettiner bzw. Hinterpommer- {hen Bahn zu Stettin, Stargard, Stolp und Cöslin sowie endli im Büreau des Deutschen Submissionk-Anzeigers zu Berlin eingesehen werden.

Stettin, den 22. November 1880.

Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt.

[29292] Königliche Eisenbahn-Direktion Magdeburg.

Submission auf Betriebsmazerialien.

Die Lieferung der für den Zeitraum vom 1. Ja- nuar 1881 bis 31, März 1882 erforderlichen Be- triebsmaterialien, als: :

Reinigungs- und Pußmaterialien, Papier und

Couveris, Seiler-, Bürsten- und Korbwaaren,

Ghemikalien und Droguen, Dochte, Talg,

Stearinlichte und Plomben soll im Wege derx öffentlichen Submission vergeben werden. E

Die Bedingungen liegen zur Einsibt in unserm General-Bureau (Fürstenstraße 1—10 und Ma- terialien-Bureau (F ürstenwalUstraße 10) in Meagde- burg, fowie in den Bureaus der Betriebsmate?izlien- magazine Neustadt, Halberstadt, Hannover, Potsdam und in der Hauptwerkstatt zu Stendal aus, können auch von dem General-Bureau in Magdeburg auf portofreie Anfrage gegen Erstattung von 1 6 be- zogen werden. 2 /

Reflektanlen haben ihre Offerten, mit der Auf- \chrift :

„Submission auf Betrieb8materialicu“ versehen, spätestens bis zum 6. Dezember d. J,., Vormittags 10 Uhr, an unser Materialien-Buxeau in Magdeburg cinzurcichen, wo dieselben in Gegen- wart der erschienenen Submittenten eröffnet werden.

[2884] Meofelbahn.

Die Lieferung und Herstellung des Bohlenbelags der eisernen Ueberbrückungen für tas 11. Geleise, enthaltend ca. 61 Cbm. Eichenhelz, soll mittelst offentlicher Submission vergeben werden. Der Submissions1ermin findet Freitag, den 3. Dezem- ber cr., Vormittags 11 Uhr, auf dem Burcau des Unterzeihneten, Sloßstr. 31, statt, woselbst die Submissionsbedingungen, Holzliste und Zeich- nungen zur Einsicht ausgelegt sind. Copien der- felben sind durch den Unterzeichneten gegen den portofrei einzusendenden Betrag von 1,50 A zu beziehen. ;

Coblenz, den 19, November 1880.

Der Abtheilungs-Banmeister. Graff.

Bezirk der Königlihen Eisenbahn-Direktiotu Magdeburg. Neubau Erfurt—Grimmenthal— Ritschenhausen. Lieferung von Bruchsieinen und Mauersand. Für die Strecke von Suhl bis Grim- menthal soll die Lieferung von 5000 Kubikmeter Bruchsteinen und 1500 Kubikmeter Mauersand im Wege des öffentlichen Aufgebots vergeben werden. Die Bedingungen und Lieferstellen der Lieferung könven im Geschäftslokal der 111, Bauabtheilung zu Suhl (in der Gewehrfabrik von J. P. Sauer und Sohn) während der Lienststunden eingeschen, auch von dort gegen Erstattung der Schreibgebühren bezogen werden. Angebote sind bis zum 8. De- zember cer, Vormittags 10 Uhr, verschlossen, portofrei und mit entsprehender Aufschrift be- zeihnet an den Unterzeichneten einzureihßen. Die Angebote werden zur Terminsftunde in Gegenwart der erschienenen Bewerber geöffnet werden. Nach- gebote können nicht berücksichtigt werden. Suhl, den F19. November 1880, Der Abtheilungs-Bau- meister. Bode.

Hür die unterzeihnete Werft sollen 742 Stück messingene Nummerschilder für Kleidersackregale beschafft werden. Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Aufschrift: „Submission auf Lieferung vou Nummerschilderu“ bis zu dem am 6. Dezember 1880, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeihneten Behörde anberaumten Termine einreichen. Die Bedingungen sind während der Dienststunden in der Registratur der Verwaltungs- Abtheilung einzusehen und kann Abschrift derselben auf portofreien Antrag gegen Einsendung von 46 0,50 Kosten von der Registratur der Kaiserlichen Werft bezoaen werden. Kiel, den 20. November 1880. Kaiserliche Werft, Vertoaltungs - Abtheilung,

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s w. von öffentliZen Papieren.

Bei der heute nach Maßgabe der 88. 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beisein der Abgeordne- ten der Provinzialvertretung und eines Notars stattgebabten 59, öffentlichen Verloosung von Pommerschen Rentenbriefen sind die in nach- folgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern ge- ¿ogen worden, und werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rüdckgabe der ausgeloosten Renten- briefe im coursfähigen Zustande mit den dazu ge- hörigen Zinscoupons Serie IV, Nr. 14/16 nebst Talons vom 19, März 1881 ab in den Vormittags- ftunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokale, Louisenftiraße Nr. 13, in Empfang zu nehmen. Vom 1, Apr!l 1881 ab hört die fernere Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhabern von ausgeloosten und ge- kündigten Rentenbriefen ist gestattet, die zu realisirenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschrifts- mäßigen Quittung durch die Post an unsere Kasse einzusenden, worauf auf Verlangen die Uebersen- dung der Valuta auf gleihem Wege auf Gefahr und Koften des Empfängers erfolgen wird. Uebri- gens werden die Nummern aller gekündigten noch rüdcks{ändigen Rentenbriefe durch die Seitens der Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich

|

PreußisGen Staat8-Anzeiaers herausgegebene Allge- meine Verloosungs-Tabelle sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentliht, uud ist das betreffende Stück dieser Tabelle bei der ge- dachten Expedition zum Preise von 25 Pfennigen zu beziehen. 1) Nentenbriefe der Provinz Pom- mern. Verloosung am 22. November 1880. Anszahlung vom 19. März 1881 ab bei der Königlichen Renuteubank - Kasse zu Stettin. Lits. A. zu 3000 e Nr. 378 581 655 1095 1237 1584 1809 1957 2123 2188 2526 2585 2836 2865 3066 3404 3736 3780 4063 4400 5065 5120 5219 5271 5369 5468 5491 5631 5922 6267 6399 7270 7374 7395 T7396 7431 7628 7902 7974 8241 8514 8516 8566 8712 8786 8802 8835 9064 9067, Litt, B, zu 1500 M Nr. 619 905 982 1099 1269 1353 1478 1594 1601 1903 2051 22162555 2595, Litt, C. zu 300 6. Nr. 89 185 266 359 487 526 562 994 1028 1115 1830 2104 2188 2189 2401 2659 3111 3134 3164 3467 3976 4075 4278 4299 4467 4904 5044 5334 5838 5884 5974 5975 5980 6048 6245 6256 6361 6461 6517 6835 7023 7354 7423 7703 7790 7906 8511 8560 8982 9342 9351 9746 9914 10055 10237 10466 10481 10623 10824-11193 T1250 11286 11290 11405 11660 11670 11833 11923 12090 12449 12908 122 t D U (0. fa Nr. 374 465 531 621 738 763 807 960 1200 1216 1379 1798 1802 1964 2004 2916 3047 3216 3383 3982 4253 4374 4631 4774 4792 4832 5044 5098 5235 5467 5468 5499 5663 5964 6234 6329 6342 6364 6565 6578 6628 6742 7073 7233 7576 7709 7738 7828 7987 8389 8510 8638 8995 9137 9169 9422 9544, Stettin, den 22. November 1880. Königliche Direktion der NReutenbank für die Provinzen Pommern und Scchleswig-Holfiein-

Bei der heute nah Maßaabe der 88. 39, 41 und 47 des (Sesezes vom 2. März 1350 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beisein ter Abgeordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars statt- gehabten elften dffentlihen Verloosung von Sthles- wig-Holsteinishen Neutenbriefen sind die im nachstehenden Verzeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden und werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, ten Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgeloosten Renten- briefe im coursfähigen Luftande mit den dazu ge- hörigen Zinscoupons Serie 1. Nr. 15/16 nebst Ta- lons vom 19. März 1881 ab in den Voumittags- stunden von 9 bis 12 Ubr in unserem Kassenlokale, Louisenstrafe Nr. 13, in Empfang zu nehmen. Vom 1. April 1881 ab hört die fernere Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen ist gestattet, die zu reali- firenden Rentenbriefe unter Beifügung etner vor- \chriftsmäßigen Quittung durh die Post an unu- sere Kasse einzusenden, worauf auf Verlangen die UVebersendung der Valuta auf gleichem Wege auf Gefahr nud Kosten des (Emyfängers erfolgen wird. Uebrigens werden die Nummern aller gekündigten noch rückständigen Rentenbriefe durch die Seitens der Erpedition des Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Stagats-An- zeigers Herautgezebene Allgemeine Verloosungs- Tabelle, sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentliht und ift das betreffende Stück dieser Tabelle von der gedachten Erpepition zum Preise von 25 Pfennigen zu beziehen. 1) Nen- tenbricfe der Provinz Schiesw?ig-Holstein. Vex- loosuug an 19, November 1880. luszahlung vom 19. März 1881 ab bei der Königlichen Rentenbank - Kasse zu Stettin. Pitt. A. zu 3000 A Nr. 669 779 944 1304 1675 1753 1910

2086 2179 2403 2480 2857 2938 3547 3965 4397 4737 5171 5336 6010 6135 6146 7233 8105 8196 | 8201 8668, Litt. B. zu 1500 Nr. 426, Litt. C. | ¡u 300 6 Nr. 117 303 1078 1265 1304 1540 | 1541 1682 1759 1902 1933 1973 2177 2193 9235, | Litt D. zu 75 M Nr. 66 203 516 1462 1549 1777 | 9266 2279 2837 2990, Ltt V u 30 A Nr. 39 46 71 135 144 162 183 202 211 215 233 250 257 272 293 295 346 352 403 424 433 436 464 476 482 539 540 544 545 551 580 598 608 621 635 671 676 682 689 715 719 723 737 742 743 758 783 806 875 887 902 912 936 940 942 944 947 960 977 | 998 1002 10928 1032 1068 1083 1085 1116 1128 | 1150 1160 1186 1194 1201 1209 1230 1250 1285 1303 1309 1325 1367 1370 1371 1390 1402 1406 1409 1413 1418 1426 1434 1440 1447 1455 1456 1461 1463 1484 1490 1500 1505 1525 1527 1530 1553 1554 1564 1567 1579 1581 1582 1607 1615 1628 1631 1637 1650 1669 1672 1686 1690 1799 1720 1740 1747 1755 1757 1758 1762 1764 1765 1774 1775 1790 1804 1809 1811 1814 1817 1822 1830 1832 1837 1856 1862 1870 1875 1888 1891 1895 1896 1899 1908 1909 1911 1912 1913 1918 1923 1925 1927 1929 1938 1944 1945 1953 1965 1966 1977 1978 1981 1984 1985 1994 1996 1997 2004 2006 2008 2012 2022 2025 2035 2036 2038 2040 2046 2049 2051 2053 2054 2056 2065 2066 2068 2069 2071 2073 2084 2090 2091 9092 2094 2100 2103 2106 2111 2112 2114 2127 2128 2131 2136 2137 2138 2139 2140 2142 2143 2144 2145 2147 2148 2149 2152 2154 2155 2157 2159 2162 2163 2164 2165 2166 2168 2169 2170 2171 2172 2174 2178 2180 2183 2184 2185 2187 2190 2192 2194 2195 2196 2198 2199 2201 2202 2204 2207 2214 2215 2216 2218 2219 2220 2221 2222 2223 2229 2230 2233 2234 2236 2237 2238 2240 2242 2245 2246 2248 2249 2250 2251 2253 2255 2256 2258 2260 2265 2267 2268 2269 2270 2271 2272 2273 2275 2277 2278 2279 2280. Stettin, den 19, November 1880. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Pommern und Schleswig-Holstein. Triest,

[29169] Gotha-Ohrdruffer Eisenbahn.

Der am 2. Januar fat. fällige, zu den Prioritäté- Obligationen der Gotha-Ohrdruffer Eisenbahn-Ge- fellshaft gehörige zwölfte Zinsshein wird vom 2 Januar lat, ab:

in Erfurt: durch unsere Hauptkasse, in Gotha, Ohrdruff und Georgenthal : dur die dortigen Billetexpeditionen in den gewöhnlihen Geschäftsstunden, und außerdem in Berlin: durch Herrn S, Bleiäröver, in Gotha: durch Herrn Stephan Lenheim und die Privatbank daselbst einaclöst werden. Erfurt, den 17, November 1880, Die Direktion der Thüringischen Eisenbahn-Gesellshast.

gez, Eggert. Klemme.

[20206] Kündigung

4iprozentiger Pfandbriefe der Ostpreußischen Landschaft.

Auf Grund der Verordnung vom 21. Dezember 1837 (G. S. S. 223) in Verbindung mit 8. 14 des Regulativs vom 6. April 1872 (G. S. S. 363 ff.) und dem Allerhöchsten Erlaß vom 26. Juli d. J. werden hierdurch auf Beschluß unseres Plenar- Kollegiums die von uns emittirten 4{prozentigen Pfandbriefe Litera A Nr. 1 bis 12,517 à Ein Tausend Thaler Preußisch Courant ihren Inhakern

um : 1. Juni 1881 mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalsbetrag derselben nebst den Zinsen bis dahin gegen Rück- gabe der Pfandbriefe nebst“ allen noch nicht fälligen Coupons und den Talons in coursfähigem Zustande zu der gedachten Verfallzeit oder von derselben ab in Königsberg Lei SEIE General-Landschafte- anle, der Ostpreußischen landschaft- lihen Darlehnskafse, und bei dem Bankhause I, Simon Wwe. & Söhne, E

in Berlin kei der Haupt-Seehandlungs- Kasse, Direktion der Diskonto - Ge- sellschaft, :

dem Bankhause Robert Warschauer & Comp., «, ¿„ Bankhause Meyer Cohn baar in Emyfang zu nehmeo. : /

Die Verzinsung dieser Pfandbriefe hört mit dem 1. Juni k. J. auf, und wird der Geldbetrag etwa fehlender Coupons deshalb von der Einlösungs- Valuta in Abzug gebracht. Die Junhaber der zur Verfallzeit nicht eingelieferten Pfandbriefe werden hinsichtli des Pfandbrief9rechts präkludirt und mit ihren Ansprüchen lediglichßh auf die in Gemäßheit der Vorschriften der §8. 25 und 26 des Regulativs vom 23. Juni 1866 demnäcst zu depouirende Ein- [óösungsvaluta verwiesen. Die gekündigten Psand- briefe können auch mit der Post -— aber dann auf Gefahr des Absenders und frankirt eingesandt werden, in welchem Falle die Gegensendung der Valuta, womöglich mit umgehender Post, unter Deklaration des vollen Werthes ohre Anschreiben und unfrankirt erfolgen foll. : :

Vom 1. September 1881 ab erfolgt die Cin- lösung in der eben gedachten Art nur noch@ bei unserer Kasse hier. ; l

Königsberg i. Pr., den 25. November 1880. Ostpreußische E

Boi,

ry

[16337] / |

Bekanntmachung. Bei der am heutigen Tage stattgehabten Ausloosung der auf Grund des Pri- vilegiums vom 10. September 1866 au8gegebenen 43 prozentigen Obligationen des Aufhalt-Glauchower Deichverbandes sind folgende Nummern gezogen worden: Litt. B, über 1500 Æ Nr. 119, Litt. C. über 600 «A Nr. 179 193 194 und 198, Litt, D. über 300 A Nr. 335 345 349 402 409 422 428 448 474 551 und 680. Diese Obligationen werden hierdurch den Inhabern mit der Aufforderung ge- kündigt, die Kapitalbeträge vom 2. Januar 1881 ab bei der Deicbkasse zu Grünberg i. Schl. gegen Quittung und Nückgabe der Obligationen nebst den dazu gehöriaen, nicht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie II. Nr. 13 bis 16 und Talons zu erheben. Der Geldbetrag der ctwa fehlenden, unentgeltlich mit abzuliefernden Zinscoupons wird von dem zu zahlenden Kapitalbetrage zurückbehalten. Vom 1. Januar 1881 ab hört die Bexrzinsung dieser Obligationen auf. |

Züllichau, den 23. Juni 1880. Namens des Deichamts des Aufhalt-Glauchower

Deichverbandes : Der Deichhauptmanu, Negieruugs-Nath I nuntze,

[29298] Die Obligationen der Kieler Stadt-Anlcihe von 1 500 000 M Serie I. Litt. C. Nr. 71, lautend auf 600 M, 2 P A, ¿ 1000 S I C E D ISOn 1ST L B, ,„ 575 bis cinsch{ließlich 589, lautend auf je 300 M A „C09 po cin Oltehid 629, lautend auf je 150 ey D ¿402 1/ 459), Lauten auf je s „1500 sind nebst zugehörigen Coupons amortisirt. Kiel, den 23. November 1880. Der Magistrat. Möslling.

XBVochen-Anstvweise der deutschen Zettelban?en. Wochen-Uebersiäzt

Der Neichs-Bank vom 23, November 1880. Activa. Metallbestand (der Besiand an fé. coursfähigem deutschen Gelde und an Sold in Barren oder aus ländischen Münzen, das Pfunb fein zu 1392 Mark berechnet). 2) Bestand an Reichskafsenscheiren . J) „« anuNoten anderer Banken 4) # Wo 5 L an Lombardfordc ru agen . 6 « an Effekten . L 7) ° an sonstigen Activen . FPaazlvwa, 8) Das Grund?öapital 0) Wer VLEIELVEIONDE, » o ots o 10) Der Betrag der umlaufenden D a 11) Die sonstigen täglih fälligen Ver- D a o 12) Die soustigen Passiva . ._. Berlin, ven 26, November 1880. Reich3bauk-Direltorium, von Dechend. Boese. Notth. Gallenkamp. Herrmann. Koch. von Koenen.

[29293]

547,632,900 41,544,099 24,107,000

328,194,000 45,223,009 15,825,000 24,339,

123,000,000 15,529,000

704,913,009

175,571,000 345,000

[29286]

VUobersicht

der

FTannoverscthen Bani

von 23. Novembez 1SSO.

ÆACctivtze M 2382,733, 59,540. Z 485,600, ch "12940419 F 557,185.

Metallbestand L S S Noten auäerer Banken Wechsel S T:ombardfordecungen Effekten

Sonsíige ACtiva .

616,102, E 7,390,031. F aezliva. F e e, 6 12S 000,008 E L 903,195, Sande N 5,194,400. Sonstige täglick fällige Verbind-

lichkeiten ; E L 3,062,620, än Kündigungssrist gsbundans V or-

bindlichkeiten ; 1,122.202, Sonstige Pagaiva 1,455,193. Event, Verbinlichkeiten aus weitar

Degebenen, im Inlande zablbaren

VWfechgeln S 1/300,300 Bie Direction.

(Ry E s 2 tv d A Status der Chemuiver Stadtbauk n Chemnis [29287] am 23. November 1880, Aetivas 1) Cassa Metalheitan® 6 246,311, 60. Bestand an NReichskassen- (Men. # 15,00, —. Bestand au Noten an- derer Banken , 40,800, —.

3 Loe

3) Lombarbfazrvecangen

5 Netten

6) Sonstige Aktiven

cal as

7 Grunvfapital .

(O): VLeIELURIoUDS

8) Betrag der umlanfenzven O,

3) Sonstige tägli fällige Ber- bindlichkeiten . .

10) An eine Künbigungsfriß ge- bundene Berbindlie&kei- E 20CTTB00

11) Sonstige Vafsiven . . . , 107,949, 33,

Weiter begebene und zum Incafso gesandte, im

Julande zahlbare Wechsel 693,525. —,

501,100, —, 86,384, 06.

[29288] KBochern-Ueberfiitt

er L Württembergishen Roteubank

vom 23, November 1880.

Acthwwa

Mae C0178, 10209 Bestand an Reichskassenscheinen . , 51,810

anNoten anderer Banken | 3,685,800

an Wen 4 86807234490 an Lombard-Forderungen , 534,800|— an Cet e 438 956 91 an fonstigen Aktiven . ,„ 635,794 96

FPaeaiva,

Das Grundkapital 6 | 9,000,000 -—- Der Reservefond . E 383,726 31 Der Betrag der umlaufenden | V 123 042100 e Die sonstigen tägli fälligen Ver- | D e 545,685 6: Die an eine Kündigungsfrist gs | bundenen Verbindlichäeiten . - , 18,000|— Die sonstigen Pat ey 673,096/47 Sventuele Verbindlicikeiten aus weiterbegebenen, im Julande zahlbaren Wechseln #6 1,600,323, 13,

s Pa Stand der Badischen Bani

am 23, November 18SO0, Hetiwa,

Maa 2 6 140,129/48620 Reichskaesenscheine L 9,485 Noten anderer Banken 95,100|— Wochselbestandä U 18,005,873 68 Lombard-Forderungen 1,051,220 Effekten 4 54,514/22 Sonstigs Activa . 1,628,680 02 26,974,359 12

P asslva.

|

63,141 /90 90,300 /— 44,786/95

Grundcapital , a 9 —— DGNGEVOION Gs e mo p oi 1 DIAuende Nolean 15 Täglich fällige Verbindlichkeiten , An Kündigungsfrist gebandens

Yorbindlichkeitoen , E Sonstige Passiva ,

„000,000

„3 4 3

83,562/98 692,567 29

. 196,974,359 12

Die zum Incas80 gegebenen noch nicht Sligen dentschen Wechsel betragen 2,406,255. 06 „d.

Für die Jnse! Nöm wird ein Arzt gesucht. Derselbe hat die ihm von der Landespolizeibehörde zu übertragenden medizinal- und sanitäispolizeilichen Geschäfte unentgelilich zu besorgen und bezieht zu- nächst bis zum Jahre 1886 ein Fixum von 1200 4 Bewerber wollen fich binnen 6 Wochen bei uns melden. Schleswig, den 5. November 1880, Königliche Regieruug, Abtheiluug des Junern, v. Rosen.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußisch

_Derlin, Freitag, den 20. November

A R

E

Zweite Beilage

| Jns erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats - Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers; Berlin 8W., Wilhelm-Sraße Nr. 32, e

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhasrationen, Aufgebote, Vorladungen

u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger. 7

———

en Staats-Anzeiger.

1880,

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshande!. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.| 7. Literarische Anzeigen.

4. Verloosung, Amortisation. Zinszahlung

Gubhaftationeu, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

[29171] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hoffmann, Marianne Jenny, geb. Demant, zu Staffelde, vertreten durch den Rechts- anwalt Richter hier, klagt gegen ihren, dem Auf- enthalte nah unbekannten Chemann, den Tapezierer Richard Clemens Hoffmann, früher hier, wegen Trunkenheit und Versagung des Unterhaltes, mit dem Antrage auf Ehescheidung,

das Band der Che zu trennen, den Beklagten

für den allein schuldigen Theil zu erklären und

zu verurtheilen, der Klägerin den 6. Theil seines

Vermögens als Chescheidungsstrafe zu gewähren, und ladet ven Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1, zu Berlin auf

den 31, März 1881, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge richte zugelassenen Anwalt zu bcstellen. /

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird die- fer Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. November 1880.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. I. Civilkammer XIII,

[2917 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Simon, Sophie, geb. Heß zu Ham- burg, vertreten durch den Justizrath Makower hier, Élagt gegen ihren, dem Aufenthalte nah unbekann- ten Ehemann, den Kaufmann Ernst Simon, früher zu Berlin, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung, das Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und zu verurtheilen, der Klägerin bis an ihren T-d monatlich 100 46 an Alimenten zu gewähren, und gehalten die Kosten des Rechts- streits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung. des Rechtsftretits vor die G amer des Königlichen Landgerichts T. zu

erlin auf den 31. März 1881, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema cht.

Berlin, den 20, November 1880.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13. [29201] Kaiserliches Amtsgericht Diedenhofen. Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerer Johann Rochillon in St. Margue- rite Tlagt gegen 1) Katharina Rochillon, Ehefrau des Leinewebers Franz Felix, Beide zu St. Mar- guerite, 2) Johann Nochillon, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Zahlung von 533,20 M4 für baares Darlehen und gemachte Arbeiten, und ladet die Beklagten zum Sühneversuchß vor das Kaiserliche Amtsgericht Diedenhofen auf den 26. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, bezüglich des Johann Nochillon, wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht,

Humbert, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[29208] K. Amtsgericht Eßlingen.

Oeffentliche Zustellung.

Gottlob Friedrih Hamm, Pflästerer in Eßlingen, lagt gegen seinen Sohn Adclf Hamm, Watkt- fabrikant von hier, jeßt mit unbekanntem Aufent- halt abwesend, aus einer unterpfändlich versicherten Gutsfaufshillingsforderung mit dem Antrage, den Beklagten zu Bezahlung von 300 # und in die Kosten zu verurtheilen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären und ladet denselben ‘zur mündliten Verhandlung vor das diesseitige Gericht auf

Montag, den 17. Jaruar 1881,

j Vormittags 9 Uhe.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 22, November 1880.

Gerichts\{hreiber Saner.

Armenreckchtsprozeß - Sache. y Oeffentliche Zustellung.

Die Barbara Rehm , Ehefrau Facch Meyer, Aderé frau, in Durreneuzen wohnhaft, zum Armen- recht zugelassen durch Besbluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar vom 20. Juli 1880, ver- treten dur Rechtéanwalt Gauser, klagt gegen den genannten Jacob Meyer, ihren Ehemann, obne be- Tannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem An- trage auf Chescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civillammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar auf deu 27. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der dffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haas,

[29202]

| [29207] Oeffentliche Zustellung.

L u. s. w. von öffentlichen Papieren.

m Pp mm R Ea:

Nr. 7758. Jakob Falger, Ziegler in Hausen, klagt gegen den flüchtigen Robert Räuber, Gyyser von Schopfheim, aus Kauf von Ziegelwaaren vom Jahre 1879 und 1880 mit dem Untraze auf Ver- urtheilung zur Zahlung des Betrages von 118 M 80 S, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- lihe Amtsgericht zu Scopfheim auf Freitag, den 7. Zanuar 1881, Vormittags 9 Uhr. i: Zum Zwecke der öffentlichea Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schopfheim, den 18. November 1880, Hauser, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[29194] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Marie Sophie Caroline Schuldt, geb. Hausen, zu Hamburg, Seumestraße, Hof 5, Haus 11, bei Bollmeyer, vertreten durch den Nechts- anwalt Dr, Joseph, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Heinrich Johann Christian Peter Schuldt, Aufenthalt unbekannt, wegen böôs- licher Verlassung, mit dem Antrage, daß die zwischen den Parteien bestehende Che geschieden und Beklagter iu die Kosten des Rechtsstreits verurtheilt werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Civilk’ammer des Landgerichts zu Hamburg auf den 18. Februar 1881, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 24. November 1880. A. W. Wegener, Gerichtsschreiber deck Landgerichts zu Hamburg, Civilkammer III,

[29204] OSeffentliche Laduag.

Der erste Gerichtsdiener beim hiesigen Königlichen Amtsgericht, Eduard Hein, hat gegen die S{hlofser- meister Adolf und Ottilie Rosenberg’s{chen Eheleute, früher in Königsberg, Herbartstraße 1, auf Aner- kennung seines Pfaudrehts an den, den Verklagten gehörigen und in der Klage näher bezeichneten Ge- genständen, fowie auf Zahlung von 100 Æ nebst 99/9 Zinsen seit dem 1. August 1879 geklagt.

Der zeitige Aufenthaltsort der Beklagten ist un- bekannt und werden dieselben deshalb zu dem vor dem unterzeichneten Amtsgericht auf

den 12, Februar 1881, B, M. 12 Uhr, E 42 anberaumten Verhandlungstermin ge- aden.

Königsberg, den 16. November 1880.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts X. Kiepert.

[29193] Das Königl, Amtsgericht München x. Abth. A. für Civilsachen hat unterm 19. November 1880 folgendes

Aufgebot erlassen :

Im Monat Oktober 1880 i} eine k. bayer. Staats8obligation des allgemeinen Anlebens d. d. München, 1. Mai 1878 Nr. 119/29578 über 200 M zu 4%/9 verzinslih mit Coupons vom 1, März 1881 ab und Talon, vinkulirt auf den Armen- fond Eglharting, aus dem Verwahr des BVeter Landerer, Bauern und Pflegers des Armenfonds der Gemeinde Eglharting, k. Bezirksamts Ebers- d mittelst Einbruchs in dessen Anwesen gestohlen worden.

Auf Antrag des Armenpflegers Peter Landerer ergeht daher gemäß Art. 69 des b. Aueführunas- geseßes vom 23. Februar 1879 zur R, C. Pr. und K. O. die öôffentlihe Aufforderung an den Inhaber dieser Obligation, spätestens im Aufgebots- termin, nämlich am 9, Juni 1881, Morgens 9 Uhc, im Geschäftszimmer Nr. 19 des k. Amts- gerihts8 München 1. Abth. A. f. Civ. Sachen, seine Rechte anzumelden und die Obligation vorzu- ih widrigenfalls dieselbe für kraftlos crklärt wird.

München, den 20. November 1880.

Der geschäftéleitende Königl. Gerichts\chreiber :

Hagenauer.

99902 , S [29203] Verschollenheits-Verfahren. Nr. 9330, Die muthmaßlihen nächsten Erben, beziehungöweise deren Vertreter des seit dem Jahre 1847 vermißten Schusters Johann Walzer von Schielberg, nämlich Marie Elifabethe Wirscing, ledig, Marie Elisabethe Seiberlich, ledig, Josef Seiberli, ledig, alle von Gundelsheim, haben den Antrag auf Verscbollenerklärung des Johann Walzer und Einweisung in den fürsorglihea Be- fiß von defsen Vermögen gestelt. Einwendungen

hiergegen sind binnen Jahresfrist dahier geltend zu machen. Ettlingen, 22. November 1880. Gr. Badisches Amtsgericht. Dex Gerichts\chreiber :

Gerichts\{reider des Kaiserlichen Landgerichts.

C E zin E n A R G E

Matt.

j und seitdem verschollenen Elisabetha Biedermanu

8, Theater-Anzeigen. |In der Börsen-

beilage. 8

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendaunk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoneen-Bureaus.

9, Familien-Nachrichten. |

[099 Aufgebot.

Nachstehende Stammaktien der Breslau-

Shweidnitz-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft :

Nr. 4523, 4749, ausgegeben auf Grund des Privilegs vom 10. Februar 1843,

Nr. 9728, 10474, 10524, 10787, 13965, aus- gegeben auf Grund des Privilegs vom 19. August 1854,

Ne. 20149, 25115, 25118, ausgegeben auf O des Privilegs vom 6. September

sämmtlich über 200 Thaler lautend, nebst : Dividentenscheinen und Talons, find angeblich dem Freigutsbesißer Christian Sehnert zu Königerode, Mansfelder Gebirgskreis, verloren geaangen.

Auf dessen Antrag werden die unbekan nten In- haber dieser Urkunden aufgefordert, spät estens in dem auf

den 22. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 21, anbe- raumten Termine ihre Rechte bei dem unterzeich- neten Gericht anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Breslau, den 24. April 1880.

Königliches Amtsgericht.

O) Aufgebot. Die ledigen Geschwister : a, S Kürschner sen,, geb. den 8, April b, Heivrih Kürschner jun, geb. den 16, Juli 1826, un

o, Christiana Kürschner, geb. den 28. März 1832, von Eichberg, welce seit 1853 von ihrer Heimat abwesend, sonach seit 27 Jahren verschollen sind, sollen nach Antrag der näcsten geseßlihen Erben der Verschollenen für todt erklärt werden. Es ergeht daher Aufgebot:

I. An die Geschwister Heinrih Kürschner sen.,, Heinrih Kürschn. r jun, und Christiana Kürsch- ner von Eichberg, fich binnen Neun Monaten und spätestens im Aufgebotstermine vom 16. September 1881 \{riftlich oder persönlich bei dem unterfertigten K. Amtsgerichte zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden ;

II, an die Erbbeth-iligten, ihre Interesscn im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen ;

ITI. an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mitthei- lung hier bei Gericht zu machen.

Weismain, den 20. November 1880,

(L §8.) Kzl, Amtsgericht. Heßler. Zur Beglaubigung.

Weismain, den 23. November 1880.

Der K. Gerichts\chreiber. Knhnu.

(2H ufgebot. Auf Antrag des Pflegers soll die Todeserklärung der im Jahre 1847 nah Amerika ausgewanderten

von Buch, Gemeinde Eichenbühl, erfolgen. Es ergeht demgemäß die Aufforderung:

1) an die genannte Elisabetha Biedermann, spätestens in dem auf Moutag, deu 19. September 1881,

Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungssaale anberaum- ten Aufgebotstermine persönlih oder \chrift- lih bei Gericht sich anzumelden, widrigen- falis sie für todt erklärt wicd,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mitthei- lung hierüber bei Gericht zu magen.

Krouach, den 15, November 1880. Königliches Amtsgericht. (L, S.) Weiß. __ Zur Beglaubigung: Der Gerichts\{chreiber des Königl. bay. Amtsgerichts. Käßhöfer.

[29205]

Oeffentliche Beka:utmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der IL Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Coblenz vom 29, Oktober 1880 ift die zwisben den Ebeleuten Peter Thomas, Spezereiwaarenhändler und Schmied, und Gertrud, geb. Münzel, Beide zu Kaiserse\{ wohnend, bisher bestandene Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Coblenz, den 22. November 1880.

] Stroh, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[29197] Bekauntmachung.

1) Bei Vertheilung der Kaufgelder de: Band VI. Blatt 6 des Grundbuchs Wenden für die Wittwe Bartholomaeus Kleine, geb. Wurm, und Peter Kleine daselbst eingetragenen und fsubhastirten Grundstücke Flur 1V. ‘Nr. 404, 422, Flur VI,

Ie. 633, 1419/176,, 1421/176, 1492/1786

1418/176, 1420/176, 773 Gt. G. Wenden ift | auf die Abth. I1I. Nr, 3 aus dem rechtskräftigen ! Mandate vom 18, Juni 1847 für den Apotheker '

Westhofen zu Olpe einaetragene Judikatforde- rung von 6 Thlr. 5 Sgr. 9 Pf. der Betrag von 7 Thlr, 17 Sgr. 9 Pfr bei Vertheilung der Kaufgelder der Band Il. Blatt 12 des Grundbuchs von Bleche für den Johann Wigger in Beul eingetragenen und subhastirten Grundstücke ift auf die Abth. Il. Nr. 2 aus dem Vertrage vom 25. April 1837 für die Anna Catharina Halbe zu Beul ein- getragene Erbtheilsforderung von 40 Thlr. dec Betrag von 120 M, bei Vertheilung der Kaufgalter des Band IX. Blatt 8 des Grundbuchs von Olpe Bauerschaft für die Eheleute Johann Alfes zu Grube Rhonard einge!ragenen und subhastirten Grundstücks Flur 11]. Nr. 536/288 ist auf die Abth. Ill. Nr. 5b. aus dem Vertrage vom 15. Februar 1843 für die Wittwe Arens und Geschwister Arens zu Stachelau eingetragene Kaution zur Alimentation der Betrag von 6 M 22 9, zur Hebung gelangt und ad depositum genommen, weil sich Niemand mit Ansprüchen auf diese Posten gemeldet hat. Auf Artrag des den unbekannten Betheiligten bestellten Kurators ergeht an alle Die- jenigen, welche an die Spezialmafsen Ansprücye gel- tend maen wollen, die Aufforderung, solche \päte- stens in dem den 15, Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, an biesiger Gerichtsstelle anberaumten Ter- mine bei Vermeidung der Präklusion anzumelden. Olpe, den 25. Oktober 1880. Königliches Amtsgericht.

(29218) Bekanutmachung.

Dur Aus\{lußurtel von heut ist die Hypothe- ken-Urkunde vom 23. Juli 1851, bezw. 23,/24. Mai 1853 über 250 Thaler rüdckständige Kaufgelder, ein- getragen für Johann George Meier in Pohlswinkel auf Blatt Nr. 5 Pohlswinkel Abtheilung IIL, Nr. 4, für kraftlos erklärt worden.

Heynau, den 29. November 1880.

Königliches Amtsgericht.

[29231]

Nr. 17,152, Nachdem Anton Nägele von Spiel- berg auf die diesseitige Aufforderung vom 12. Juli 1879 Nr. 13064 keine Nachhriht von ih gegeben hat, wird derselbe für verschollen erklärt und fein zurückgelassenes Vermögen der Gr. Generalstaats- kasse in fürsorglihen Besiß gegeben.

Durlach, den 16. November 1880.

Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber : Heber. [29185] Beschluß.

Auf Antrag der Königlihen Staatsauwaltschaft wird gegen den: 1) Auszüglersohn Josef Hoffmann aus Koppendorf, letzter bekannter veutscher Aufent- halts8ort Koppendorf, Kreis Grottkau, 2) Häusler- fohn Heinrih Görnig aus Märzdorf, leßter be- kannter deutschber Aufenthaltsort Märzdorf, Kreis Grottkau, 3) Johann Kaspar Kuppe aus Brieg, leßter bekannter deutsher Aufenthalt ebenda, 4) Hâäuslersohn Gottlieb Scholz aus Alt - Coeln, leßter bekannter deutscher Aufenthalt ebenda, 5) Ar- beitersohn Augustin Paul Scholtyssek aus Rogel- wiß, leßter bekannter deutsher Aufenthalt ebenda, 6) Fleisher Wilhelm Porrash alias Borrasch aus Kreisewiß, letzter bekannter deutscher Aufenthalt Schüsselndorf, 7) Kutschersohn Karl Herrmann Winkler aus Rothhaus, leßter bekannter deutscher Aufenthalt cbenda, 8) Karl Gottlieb Heinrich Reichert aus Rothhaus, leßter bekannter deutscher Aufenthalt ebenda, 9) Ziegelarbeitersohn Johann Paul Marczocke aus Froebeln, letzter bekannter deutscher Aufenthalt ebenda, 10) Häuslersohn Jo- hann Traugott Heinke aus Michelau, leßter be- kannter deutscher Aufenthalt ebenda, 11) Ärbeiter- fohn Karl Wilhelm Pohl aus Johnsdorf, 12) Tho- mas Bittner aus Lossen, 13) Häuslersohn August Wilhelm Wiedemanu aus Lossen, 14) Knechtssohn Karl Johann Christoph aus Eisenberg, 15) Knechts- fohn Johann Karl Walke aus Eisenberz, 16) Ar- beitersohn Robert Schmidt aus Karisch, 17) Flei- {ersohn Ernst Wilhelm Kittlaus aus Krippih, 18) Karl Josef Pohl aus Krentsch{, 19) Karl Trau- gott Kunert aus Mückendorf, 20) Johann Karl

| Ernst Stholz aus Schönfeld, Kreis Strehlen, 21) Ein-

liegersohn Franz Albert Thiel aus Nieder-Arnsdorf, 22) Knectsfohn Ernft Wilhelm Misch aus Eisen- berg, 23) Knechtsfohn Johann Iosef Menzel aus Krain, 24) FriedriÞ Wilhelm Robert Gebel aus Mücdckendotr f, 25) Arbeitsgärtnersohn Friedri Wil- helm Robert Hentschel aus Mückendorf, 26) Mieth- gärtnersohn Karl Wilhelm Groß aus Plobe, 27) Knechtésohn Alois Auzust Haunig aus Tschansch- wiß, 28) Knectssohn Josef Rausch aus Mittel- Olbendorf, welche hinreichend verdächtig erscheinen : als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heer-s oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver- lassen zu haben, beziehentlih na erreichtem mili- tärpflihtigem Alter sih außerhalb des Bundes- gebietes aufzuhalten, Vergehen gegen §8. 140 I. des Strafgesezbuch8 das Hauptvezfahren vor der Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst eröffnet. Das Vermögen der sämmtlichen An- vid wúgy wird in Höhe der vorgus\fichtlich zu er- ennenden Strafe von je einhundertundfünfzig Mark mit Beschlag belegt. Brieg, den 16. November 1880. Königliches Landgeriht. Strafkammer.