1880 / 280 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanutwachung, betreffend die Ausloosung Hobenzoller".\%her Rentenbriefe. Bei der am 12. d. Mts. stattgefundenen Ausloosung Hohenzollern- {ber Rentenbriefe behufs Zablang auf den 1. April 1881 find folgende Nummern gezogen worden: Lict. A. à 500 Fl. = 857 A 14 9, 46 Stüd: 262 608 718 910 1200 1275 1874 2020 2140*) 2317 2433 2498 2855 3099*) 3128 3200 3206 3410 3416 3471 3886 4153 4165 4243 4532 4643 4776 4840 4971 5093 5394 5547 5709 5894 6207 6432 6500 6710 6962 6972 6987 7423 8172 8422 8428 9028, Ltt, B. à 100 Fl. =— 171 A 43 9,10 Stü&: 56 1983 340 384 474 792 810 1473 1563 1574, Lütt. ©. » 25 Fl. = 42 Æ 86 S, 7 Stü: 255 295 369 601 936 1162 1224. Die vorbezeich: neten Nentenbriefe werden den Inhabern zum 1. April i881 hierdurÞ mit der Aufforderung ge- kündigt, den Kapitalbetrag derselben von dem ge- nannten Tage ab gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbricfe in coursfähigem Zustande also, wenn dieselben außer Cours geseßt waren, na vorheriger Wiederincourssezung bei der hiesigen Königlichen Landeskasse in Emyfang zu nehmen. Mit dem 1. April 1881 hört die weitere Verzin- sung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es müssen mit denselben die nit mehr fällig werden- den Zinêëcoupons Serie 111. Nr. 9 16 nebst Ta- lons uneotgeltli< zurüd>geliefert werden, widrigen- falls der Betrag der fehlenden Coupons vom Kapital zunü>zubehalten sein würde. Die Einlösung der Nentenbriefe karn au< vermittelst deren frankirter Einsendung durch die Post an die hiesige Landes- Tasse erfolgen, und if in diesem Falle eine von dem Inhaber auszustellende, über den Empfang der in Zablen und Buchstaben auszudrü>enden Valuta lautende Quittung beizufügen. Die Uebersendung des Kapitals erfolgt dann ebenfalls dur die Poft auf Gefahr und Kosien des Empfängers Gleich- zeitig werden die Inhaber der in früheren Terminen ausgeloosten und no% nicht eingelösten Rentenbriefe, und zwar aus der Verloosung pro 1. April 1875: Litt. A, Nr. 2181, pro 1. April 1878: Litt. B. Nr. 867 1282 1527, pro 1. Oktober 1878; Litt. L. Nr. 63 1069, pro 1. April 1879: Litt, A. V (042 G L Nr. E Nv, C, Nr. 290

E . Apr : :

S329 402 €05, pro 1. Oktober 1880: Litt, A, Nr. DaO 1009 3721 0465 6255 7117 SOIO Di B: Ne 1011 1316 Litt, C. Ne. 2 197 892 ¿üx Ner- meidung weiterer Zinsenverluste an die Einlösung hierdur< wiederholt erinnert. Sigmaringen, den 17. November 1880. Königliche Regterung.

*) Nicht 2143 resp. 3059, wie in Nr. 274 irr- tbhümlich gedru>t wcrten ift.

0905 B . a Kündigung 4iprozentiger Pfandbriefe der Ostpreußischen Landschaft.

Auf Grund der Verordnung vom 21. Dezember 1837 (G. S. S. 223) in Verbindung mit 8 14 des Regulativs vom 6. April 1872 (G. S. S. 363 ff.) und dem Allerhöchsten Erlaß vom 26. Juli d. i werden hierdur< auf Beschluß unseres Plenar- Kollegiums die von uns emittirten 43prozentigen Pfandbriefe Litera A No 1 bis 12517 à Ein Tausend Thaler Preußish Courant ihren Inhabern

zum 1. Juni 1881 mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalsbetrag derselben nebst den Zinsen bis dahin gegen Rü>- gabe der Pfandbriefe nel allen no< nicht fälligen Coupons und den Talons in cou16fähigem Zustande zu der gedachten Verfallzeit oder von derselben ab in Königsberg bei Cie General-Landschafts- asse, der Ostpreußischen landschast- lichen Darlehnskafse, und bei dem Bankhause F, Simon Wwe. & Söhne,

in Berlin bei der Haupt-Sechandlungs- Kasse, Direktion der Diskonto - Ge- fellschaft,

« dem Bankhause Nobert Warschauer & Comp., « Bankhause Meyer Cohn baar in Emvfang zu nehmen.

Die Verzinsung dieser Pfandbriefe hört mit dem 1, Juni k. J. auf, und wird der Geldketrag etwa fehlender Coupons deéhalb von der Einlösungs- Valuta in Abzug gebraht. Die Inhaber der zur Verfallzeit nicht eingelieferten Pfandbriefe werden hinsichtlih des Pfandbriefsre<ts präkludirt und mit ihren Ansprüchen ledigli< auf die in Gemäßheit der Vorschriften der 88. 25 und 26 des Regulativs vom 23. Juni 1866 demnächst zu deponirende Ein- löfungsvaluta verwiesen. Die gekündigten Pfand- briefe fönnen au<h mit der Post aber dann auf Gefahr des Absenders und frankirt eingesandt werden, in welhem Falle die Gegensenduag der Baluta, womögli<h mit umgehender Post, unter Deklaration des vollen Werthes ohne Auschreiben und unfranfirt erfolgen foll.

Vom 1. September 1881 ab erfolgt die Ein- löôjung in der eben gedachten Art nur noch bei unserer Kasse hier.

Königsberg i. Pr., den 25. November 1880. Ostpreußiscje E AR N AUS Rast d- Divettion,

olh,

y

{12434]

Es wird hierdur< zur allgemeinen Kenntniß ge- bracbt, daß von der 4} prozentigen Anleihe des Æegeverbanves des Amtes Aurich im Gesammt- betrage von 75000 Rthlr. vom 1, Januar 1870 folgende Obligationen zur Nücfzahlnng auf den 30. Dezember d. J. ausgeloost sind:

Bon Litt, B, die Nummern :

76 bis 80 incl, 271 bis 275 incl.

Bon Litt. A, die Nummern:

49, 72, 78, 90, 125, 148, 156, 159, 197, 231, 238, 258, 271 und 319.

Die Rückzahlung geschieht dur< den Amtswegze- verbands-Rendanten Jac. Reimers in Aurich gegen Einlieferung der Obligationen nebst Talons und

(29321) Bekanutmachung.

Unter Bezugnahme auf die diesseitige Bekannt- macung vom 16. September d. J., betreffend die Kündigung der Barmer Stadtobligationen E IL, TIL und IV, Emission (Serie), wird bierdur zur öffentliben Kenntniß gebracht, daß zur Bequem- lichkeit des betheiligten Publikums als Einlösungs-

stelle neben der hiefigen Gemeindeka\se auch der Barmer Baukvereiu dahier fungiren wird.

Formulare zu den vorgescbriebenen Anmeldungen der Obligationen sind vom Ober-Bürgermeifteramt und vom Barmer Bankverein unentgeltlich zu be- ziehen. Die Obligationen der zum 1. Januar k. L gekündigten I., IL, und IIl, Emisfion sind-bis \pâte- stens zum 15. Dezember d. I, diejeaigen der zum 1. April k. J. gekündigten IV. Serie bis spätestens zum 15. März k. J. bei der betreffenden Einlöfungs- stelle anzumelden.

Barmeu, den 23. November 1880.

Der Ober-Bürgermeister : Wegner.

[29393] Westfälischer Draht. Judujtrie-Verein.

Nacbstehend verzeichnete Dividendenscheine sind bis jeßt nit zur Einlösung vorgezeigt :

Aus dem Geschäftsjahr 1874/1875: Nr. 10969, 1686, 4254 und 4255. :

Uus dem Geschäftsjahr 1875/1876: Nr. 1679.

Aus dem Geschäftsjahr 1876/1877: Nr. 3530, 4128, 5551 und 5552.

Aus dem Geschäftsjahr 1878/1879: Nr. 4152, 4172, 4259 bis 4263, 7680. 42 m Fides

Hamm, den 26. November 1880.

Wesstfälischer Draht-Juduftriz-Verein.

[29297]

Die Ausloosung der Coblenzer Stadt: Obli- gationen, welhe gemäß $. 7 der Allerhöchsten Privilegien vom 6. Mai 1871, 4, Januar 1873 und 19. Februar 1877 am 1. Juli künftigen Jahres einzulösen sind, wird in öffentliher Sißung der unterzeihneten Kommission am Samstag, den 18. Dezember ds., Js., Nachmittags 3 Uhr, im Stadthause hierselbft ftatifinden.

Coblenz, den 25. November 1880.

Die städtische Kommission: Der Oberbürgermeijter, Lottner. Die kommittirten Stadtverordneten : JZ+ N. Schurz, Ph. J. Caspers, B. Seligmann.

[21167] Bekauntmachung.

Bei der am 22, März c. stattgefundenen ersten planmäßigen Ausloosung von Kreisobligationen des hiesigen Kreises sind folgende Nummern gezogen worden :

L. Obligationen erster Emission. Litt, A. Nr. 60 99 108 144 219 über je 200 4 Litt, B, Nr. 77 157 166 177 über je 500 A Litt, C. Nr. 28 über 1009 A

x7. Obligationen zweiter Emission.

Litt, A. Nr. 113 121 136 154 180 280 286 über je 200 M

Tatt. B, Nr. 52 79 117 207 über ie 500 A

Litt. C. Nr. 8 über 1000 4

Diese Kreisobligationen werden den Inhabern derselben hierdurÞh mit dem Bemerken gekündigt, daß der Nennwerth vom 831, Dezember 1880 ab bei der hiesigen Kreis-Kommunalkasse gegen Rü>k- gabe der betreffenden Obligationen und der na dem 2. Januar 1881 fällig werdenden Zinêcoupons und Talons abzuheben ift.

Colberg, den 19. August 1880.

Der Kreisaus\<uß des Kreises Colberg-Coerkin. v. Naßmer.

_y»oPhoeuig“‘, Actien-Gesellschaft für Bergbau uud

[29347] Hütteubetrieb.

Die Dividende für das Geschäftsjahr 1879/80 ist festgeseßt für die Actien Litt. A. auf 6% oder # 36. —. pro Actie und kann gegen Einlieferung des Dividendenscheines Nr. 20 vom 2. Januax 1881 ab in Empfang genommen werden bei

der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin,

den n Schaaffhauseu'shen Bankverein in

n,

den Peleen Sal. Oppenhein: Jw. & Cie. in Cöln,

der Bergisch-Märkisheu Van? in Düssel- dorf und

bei unserer Hauptkasse hierselbst.

Laar bei Ruhrort, 24. November 1880. Die Dieektion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Dur das Ableben des Kreisthierarztes Rau zu Wittenberg ist die Kreisthierarztstelle des Kref- ses Witteuberg erledigt. Qualifizirte Bewerber

werden aufgefordert, si< unter Beifügung ihrer At- teste und eines Lebenslaufes binnen 6 Wochen bei uns zu melden. Merseburg, den 22. Novems- ber 1880. Königlihe Regierung, Abtheilung des Junern.

Die mit einer Remuneration von 1200 4 jährli< und mit der Berewtigung zur Privatpraris verbundene Stelle des Assistenten des Greuz- thierarztcs in Ortelsburg ist no6 nit beseßt. Wir fordern qualifizirte Bewerber auf, \i< unter Einreichung der erforderlihen Zeugnisse und des Lebenélaufs bis ult. Dezember d. J. bei uns zu melden. Königsberg, den 12. November 1880. Königliéhe Regierung, Abtheilung des Junern,

„MPHhoenir“s, Actien-Gesellschaft für Bergbau uud

[29346] Hüttenbetrieb.

Auf Grurd des Art. 18 der Statuten macen wir hiermit bekannt, daß der Administrationsrath unserer Gesellschaft besteht aus den Herren:

Geheimer Kommerzien - Rath Julius The Losen in Eupen, Präsident,

Lllbcxt Freiherr von Oppenheim in Cöln, Vize-Präsident,

Advokat-Anwalt Robert Esser AL, in Cöln,

Gustav Hauan, Banquier in Mülheim a. d. Nuhr,

Kommerzien-Raih Leopold Hoesch in Düren,

Richard Hardt, Kaufmann in Berlin,

ilhelm Löschigk, Rentner in Bonn,

Gustav Tilmanyo, Nentner in Arnsberg,

Baurath Aifred Lent in Berlin,

Carl Fceiherr von Nellessen in Aachen.

Laur bei Ruhrort, 24. November 1889.

Die Direktion.

1 Stettin-Kopenhagen. A. I. Postdampfer „Titania“, Capt. Ziemke. Von Stettin jeden Sonuabend 12 Uhr Mittags. Von Kopenhagen jeden Mittwoch 3 Uhr Nachm. Dauer der Ueberfahrt 14 bis 15 Stunden. Hiu- n. Retour-Billets (30 Tage Giltigkeit) ¿wischen Berlin und Kopenhagen: A 43,90. Bahn 11. Kl. u. Dampfer 1. Kajüte, 6. 26. Baha 111, Kl. u. Dampfer Il. Kajüte, M 17. Bahn IlI1. Kl. u. Dampfer De, verkauft die Billetkasse der Berlin-Stettiner Eisen- bahn in Berlin, welche gleichfalls MNundreise- Villets ausgiebt. Rud. Christ, Gribel in Stettin,

[29345]

Aetiva. Zmmodbilicu.

Die Eisenhütte zu Eshweiler-Aue

Die Eisenhütte zu Laar kei Ruhrort .

Die Eisenhütte zu Kupferdreh .

Die Cisenhütte zu Berge-Borbe k Eisensteinzehen und Concessionen ;

Der Holzkoklen-Hohofen zu Langhe> . .. Der Holzkohlen-Hohofen zu Nuppichteroth ,

Diverse Immobilien auf den Gruben und Lagerpläße |

Das Gut Arnsau N j Kohleugruben.

Vorausbezahlter Pacttpreis der bis zum J. 1€841 gepachteten Kohlenwerke

Mete STVADIanE S Dienstmaterial.

Walzen, Geräthe und andere Betriebsutensilien auf den Hütten- werken und Zechen, Eisenbahnwagen und Schiffe . .

Mobiliar der Bureaux . s Magazine.

Eisenstein, Kohlen, Roheisen und andere Fabriksmaterialien, Halb-

und Ganz-Fabrikate i

Debitoren.

Debitoren in laufender Rechnung

Queen i

Gu aben bet Den Baue; Cassa- und Wechsel-Conts.

Cafsen-Bestand. E

Wechsel im Portefeuille Verschiedene Werthpapiere .

Bilanz am 30. Juni 1880.

A s 1,460,000|— 5,250,000 920,000|— 943,400 |— 9,663,654 45 14,100|— 28,200 |— 141,094 10 12,000 /—/11,432,448/55

2,500 A

} 83,017/12

105,226/35| 188 243/47

1,122,523 /87

- 3,000|—/ 1,125,523/87

| 4,237,374/54

|

3,453,941 72 |

1,205,951/25 | 2,224 23) 4,665,837/50

|

j 91,995/75 |

. | 249,226 49 01,000 P 89222924 1 122,041,65017

Laar bei Nuhrort, 24. November 1880.

Die Direction.

00 Actien Litt, A. à 46. 600, 9,000 Actien Litt. B. à A 300.

Creditoren in laufender Ne<uung Guthaben der Banquiers .

Garantie-Conto für Schienen und et A Delcredere-Conto . L CGrnenerungs-Conto für Hohöfen Gewinn- und BVerlust-Couto. | t Reingewinn des Seschäftsja hres | | 1879/80 i Verwendung des Gewinnes. 6 9/6 Dividende auf 22,500 Actien Litt, A. S 10% Dotirung des Reservefonds | 11% Tantième für den Admini- strationsrath. i Saldovortrag .

„„Fohoeuix“/, Actien-Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb.

FPassîva. e [38 |è= 13,500,000 2,700,000 A

E E

Creditoren. | 2,191,387 64 2,138 230 42] 4 329,618/06

Reservefonds. E

450 009 | 100,000. | 90,000/—

600,000 912,032 11

| | . 810,000 91,203 20 |

9,1 2030 i 1,708 61 | 912,032 11 |

|

| |

52,011,650 T7

_—— Munster-Suschedex Ei In Gemäßheit des 8. 21 des Statuts und der S8, vom 3, März 1872 werden die Herren Aktionäre zur fünften

sammlung auf

den 15. Dezember d. J. im Gerbaulet'shen Saale zu Münster i./W. eing

Die Tagesordnung ift folgende :

1) Neuwahl zweier Mitglieder des Aufsihtsrathes an Stelle eines ausgeschiedenen und eines anderen Mitgliedes, dessen Funktionszeit abläuft, 2) Erstattung des Berichtes des Königlichen Eisenbahn-Betricebs Amts zu Münster über ; sowie des Berichtes des Aufsichtsraths über die Prüfung der Rechnung für dasseibe und Ertheiluzg der Decharge an den Aufsichtsrath.

Zur Theilnahme au der Generalversammlung sind in Gemäßheit des $8. 26 der Statuten die- jenigen Aktionäre berechtigt, welche spätestens 3 Stunden vor dem festgesetzten Beginne der General- verfammlung thre Aktien in der Königlichen Eisenbahn-Betriebskasse zu Münster bei dem c. Rendanten Strake, oder in dessen Verhinderung dem Buchhalter Köhler deponiren, oder amtliche Bescheinigungen von Staats- oder Gemeindebehörden über die bei ihnen erfolgte Deposition der Aktien hinterlegen. Gleich- zeitig mit den Aktien oder den Depotscheinen muß jeder Stimmberechtigte ein von ihm unterschriebenes Verzeichniß der Nummern seiner Aktien in 2 Exemplaren dem bezeihneten Beamten übergeben.

das verflossene Betriebzjahr,

Burgsteinfurt, im November 1880.

Der Vorsißeude des Aufsichtsraths.

senbahn.

3 und 5 des Betriebsübcrlassungsvertrages

ordentlichen Generalver-

, Nachmittags 3 Uhr,

eladen.

7 E P la A B E ICAAIA E

e Wein

U T ord

——————

[28710] 5 Ci: landräthl. Priv.-Secretär, mit Bear-

beitung der Militär- u, Stzuersachen vollständi vertraut, su<t Stellung. Offerten unter A. R, 1 erbeten in der Expedition d. BL

L E C G R Hh S Le T Zau

M Zu Original-Fabrikpreiscn h F i Ch T 7 L S E : N D) STLOHCu È

7447) MBestecke:

Tafeï}ó fol pr. Dted, Mk, 27,60. Tafelgabeln pr. Dtzd4, Mk. 27,60. Tafelmes:er pr. Dizd. Mk. 28,80. Kaffeelöffel pr. Dtzd Mk. 14,40.

vei Flex Weil, | BervrIln Wi. 44. Kronenstrasae 44. f E De L CREN L O E AIE O E E: PERES T

T

[28877] dati , Nh! Das ift \ón !

rotrd jedes Kind aukrufen, wenn es unterm Christbaum eines unserer nenen unterhaltenden und belehrenden Spiele oder Beschôftigungsmittel vorfindet, Sämmtliche Artikel un- jeres Weihnachts-Katalogs, den

Zweite Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Skaats-Anzeiger.

„A SSBO. Berlin, Sonnabend, den 27. November E AS86d.

Rd E L E L memte em gi a0 qu —— O T USES SNIUISECN S A TR L DA A

Ce n E

“Oeffentlicher Anzeige. ——————

«Fnvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenftein

& Baogler, G. L. Daube & Co., E. Séjlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Auuonucen-Bureaus.

Pa ufera te für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats - Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Köénigli®e Expeditien

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers; Berlin 8W., Wilhelm-Sraße Nr. 32,

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. \|In der Börsen-

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. derg].

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

Æ

L.) u. s, w. von öffentlichen Papieren.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl,

(29302) Oeffentliche Zustellung.

Die Erben des am 26. November 1879 zu Berlin verstorbenen Kaufmanns Carl Eduard Sembrigki, nämlich:

1) die verwittwete Schneidermeister Franziska Becnsdorf, geb. Sembrißtki, zu Riehlendorf bei Muldszen,

2) die Erben des na< dem Erblasser verstocbe- nen Kaufmanns Heinrih Albert Sembrigki, nämli:

a, seine Wittwe Johanna Sembrißki, geborne Mollenhauer, zu Peterswalde bei Wehlau, b, seine minderjährigen Kinder Paul, Anna

U &riß, bevormundet durch die Wittwe ad a,,

3) die Lehrerfrau Bertha Nicala, geborne Sem- brißki. zu Neumühl bei Allenburz,

4) das Fräulein Anna Mathilde Semèrigki zu Wehlau,

5) die Wittwe des nah dem Erblasser am 7. Ja- nuar d. J. zu Wehlau verstorbenen Kaufmanns Gustav Adolf Sembritzki und dur< Testament von demselben zur Universalerbin seines Nach- lasses eingeseßte Frau Susanne Sembrißtki, geb. Holstein, zu Wehlau,

Kläzer, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Apolant Hier, klagen gegen

den Photographen Anton Brüning, dessen gegen- wärtiger Aufenthalt unbekannt ift, aus dem \{hrift- lichen Anerkenntnisse vom 30. November 1879, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 900 M nebst 5% Zinsen seit dem 6. Juni d. I., fowie na< Wahl der Kläger zur Herausgabe des Hypotheken-Dokuments über die für den Carl Eduard Sembritzki auf dem Grundstüte des Sekretärs Graf zu Bromberg eingetragene und an Limpert cedirte Hypoihekenpost von 1500 M oder Zablunzg von weiteren 1500 Æ nebst 59% Zinfen jeit dem 6, Juni d. J. an Kläger, beantragen fer- ner, das Urtheil gegen Sicherheitsleistung Seitens der Kläger für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor vie Elfte Civilkammer des Köntglichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüden- straße 59, 2 Treppen, Zimmer Nr. 71, auf den 21. April 1881, Bormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23. November 1880,

E>ert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I,

1] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Gebrüder Maas et Cie. zu St. Paulin-Trier, vertreten durÞ Rechtsanwalt Roth- Iild, klagt gegen den Johann Lamberty, Kauf- mann, früher zu Esh bei Stadkyll, dann zu Neu- wied, zuleßt zu Coblenz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltêort, wegen Forderung von 305 M 20 -$, mit dem Antrage: Das Königliche Land- geri<t wolle den Vertlagten kostenfällig zur Zah- lung von 305 M 20 S nebst 6% Zinsen seit dem Tage der Klage verurtheilen, und ladet den Be- Élag!en zur mündlihen Verhandlung des Recbts- streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf benu 21. Februzr 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Morenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

__K. Württemb, Amtsgericht Neutlingen, [2935] Oeffentliche Zustellung.

Der Nachtwächter Jakob Beck zu Eningen, klagt gegen den früheren Farrenwärter und W.-ingärtner

David Be> zu Eningen, derzeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus einer für den Beklagten

gegenüber dem Vorschußverein Eningen eingegangenen !

und nun bezahlten Bürgschaft, mit dem Antrage auf Toslenfällige Verurtheilung des Beklaaten zur Be- zahlung von 113 M 95 $, und ladet denselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Reutlingen auf Dienstag, den 22, Februar 1881, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Reutlingen, den 24. November 1880.

Bohn, stv. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1?993) Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Conrad Krug in Dresden, als |

Konkursverwalter im Konkurse der Handelsgesell- chaft unt:r der Firma Louis Vallentin daselbst, agt gegen den Kaufmann Julius Isidor Unger

aus Oppeln, zuleßt in Dresden wohnhaft, jeßt un- ¡

9, Familien-Nachrichten. | beilage. K

Æ

1879 zahlbar aecwesenen und am 23 Dezember 1879 Mangels Zahlung protestirten Primawec<sel mit dem Antrage, den Beklagten zur Bezahlung obiger Wechselsumme von 1173 M 15 $ zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechté streits voc die zweite Kammer für Handels\sahen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf

den 31. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht. Dresden, am 25, November 1889.

Walther, GeriÞts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

129991] Oeffeutliche Zustellung.

Die Handelsfrau Joh1nna Fraenkel zu Dobrzyca vertreten dur< den Rechtsanwalt Poetsh hier flagt gegen die Wirth Carl Starkschen Cheleute zu Deutsch-Koschmin Hauland und ggen deren Schwie- aersohn, den angebli< na< Amerika au?2gewanderten Otto Will aus Deutsc:-Foshmin Hauland aus einem gegen den Leßteren ergangenen vollstre>baren Urtel vom 14. Mai 1880 und auf Grund des Anfechtungs- geseßes vom 9, Mai 1855 mit dem Antrage, den zwischen dem Otto Will und den Carl Starkschen Cheleuten im Juli 1880 über das Grundstü> Deuticb- Koschmin Hauland Nr. 96 abgeschlossenen e vertrag und die auf Grund tesselben erfolgte Au lassung in Höhe ihrer Forderung von 38 M 10 S der ihr im Vorprozesse entstandenen Kosten und eines ferneren Kostenpausbquantums von 30 4 für unverbindli< und sie für befugt zu erklären, ihre Befriedigung wegen der gedachten Forderung und Kosten aus dem Grundstü>ke Deutsch-Koschmin Hau- land Nr. 96 herbeizuführen und ladet den Mit- beklagten Otto Will zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtszericht zu Krotoschin auf

den 5. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlicben Zustellung wird dieser Auszug dcr Klage bekannt gemacht.

Krotoschin, den 23. November 1880.

JZkier, Gerichts\<{ reiber des Königlihen Amtsgerichts,

[27940] Oeffentliche Zustellung.

Die geschäftêlose Ehefrau Heinrih Jansen, Katharina, geborene Nüuen, früher zu Bockum, jeßt zu Crefeld wohnend, vertreten dur Rechts- anwalt Swiedges, klagt gegen deren Ehemann, Tagelöhner Heinrich Jansen, früher zu Bo>um wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne am 12. August 1877 vor dem Standesbeamten zu Bockum abgeschlossenen Che und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf deu 29. Januar 1881, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 25. November 1880.

Holz, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

-

[29303] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Tagearbeiter Jäni>k, Wilhelmine, geborene Rennert aus Beißsc, vertreten dur den Rechtsanwalt Lange zu Forst i./Lausit, klagt gegen ihren Chemann, den Tagearbeiter Ernst Jäni> aus Beibscb, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 7. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 18. November 1880.

Koehler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(On) Aufgebot.

Die Wittwe Beinhoff, Marie, geb. Harenberg, in Unsfeburg hat das Aufgebot der im Grundbuche von Unseburg Band II. Blatt 66 in der IlI, Abtheilung unter Nr. 1 und 2 für die minderjährigen Ge- \{wister Fölshe zu Calbe a. S. noch eingetragenen Kapitalhälften von 96 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. im Betrage von 48 Thlr, 5 Sgr. 3 Pf. nebst 5 Prozent Zinsen aus der Correalobligation vom 14. Mai 1816, ferner von 55 Thlr. Gold und 2 Thlr. 14 Sgr. 2 Pf. Courant im Betrage von 27 Thlr. 15 Sgr. Gold und 1 Thlr. 7 Sgr. 1 Pf. Courant nebst

am 26. September 1822 gerichtli< quittirt und ift deren Löschung am 18. Oktober 1822 erfolgt.

Es werden deshalb die Rehtsnahfolger der ein- getragenen Gläubiger hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf

den 5. März 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rehte auf diese Posten anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen aus- grossea und die Posten im Grundbuche gelöst werden.

Egeln, den 1. November 1880.

Königliches Amtsger Ht. Abth. I.

[29339] Aufgebot.

N. 7072. Die kath. Pfarrei und der Kir<enfond Hausen im Thal besißen auf dortiger Gemarkung nachoerzeihnete Licgenschaftea, und zwar: das Pfarr- hans fammt Plaß (2 Ar 53 Meter), ringsum Pfarr- gut, die Pfarr'heuer sammt Platz (2 Ar 53 Meter), einerseits Pfarrei, anderseits Jakob Briel, die Pfarr- firhe sammt Plaß und den um die Kirce liegenden alten Gottesacer (7 Ar 40 Meter), einerseits Mefß- nerei, anderseits Pfarrei, über welche sh kein Ein- trag im Grundbuch vorfindet.

Auf Antrag der genannten Besitzer werden nun alle Diejenigen, welche an die bezeichneten Liegen- schaften in den Grund- und Pfandbüchern nit eingetragene, auc sonst niht bekannte oder auf einem Stammguts- oder Familiengutsverbande beruhende Rechte haben oder zu haben glauben, hiermit aufge- fordert, solche spätestens in dem am

Donnerstag, d. 23. Dezbr., Vorm. 10 Uhr, vor Großh. Bad. Amtsgericht Meßkir stattfinden- den Termine anzumelden, widrigenfalls dieselben für erloschen erklärt würden.

Meßkirch, den 19. November 1880.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts : Munkel,

(29312] E

Aufgebot eiuer Hypothekeapost.

Auf dem Grundstü>e der verehelihten Landwirth Freyer, Helene, geb. Hermann, zu Neu-Trebbin, Band IV. Seite 109 Nr. 35 des Grundbuchs von Neu-Trebbin stehen eingetragen :

Abtheilung II[. Nr. 2 für den Altsißer Sens 200 Thaler Rest von ursprünglichen 400 Thalern zu 59% verzinslich, unter Bildung eines Doku- ments, welches aus der Obligation vom 9. Juli 1804 besteht. Nach Angabe der Eigenthümerin des Grundstücks soll die Post bereits getilgt sein. Die Löschung derselben kann jedoh nicht er- folgen, weil der eingetragene Gläubiger oder dessen Rechtsnachfolger ihrer Person oder ihrem Aufenthalte na< unbekannt sind, aub das Dokument nicht vorhanden ift.

Alle Diejenigen, welhe an diese Post und das darüber lautende Dokument als eingetragene În- haber, Eigenthümer, Erben, Cessionarien, Pfand- und Brief-Jnhaber oder sonstige Rechtsnachfolger Ansprüche zu machen haben, werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 9. März 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Ne, 21, vor dem Herrn Landgerichts-Rath Alish anstehenden Termin anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die zu lôscende Post und das darüber gebildete Dokument, sowie mit ihren etwaigen Realansprüchen auf d1s Grundstü> ausgeslossen werden und ihnen deshalb ewiges Stillshweigea auferlegt wird, au das Dokument für kraftlos erklärt und die Post im Grundbuch gelö\{t wird.

Prenzlau, den 13, November 1880.

Königliches Landgericht, IT. Civilkammer.

[29330] Ausfertigung.

Aufgebot.

Todeserklärung der verschollenen Theresia Ertl von Eggenfelden betr.

Die geisteskranke Theresia Ertl, geb. am 16. Dezember 1842 in Eggenfelden, früher im Dienste bei dem Bauern Balt. Kagerer in Ranzing, df}. Gerichts, hat sih am 9. Juli 1868 von dort ent- fernt und wurde no< an diesem Tage auf dem Wege nach Altoetting gesehen, seitdem aber konnte troß vielfaher Reherhen ni<h18 mehr über sie in Erfahrung gebracht werden, weshalb ein Unglü>s- fall vermuthet wird.

Auf Antrag ihrer Verwandtschaft ergeht die Auf- forderung: i

1) an die Verschollene, spätestens im 9monat- lihen Aufgebotstermine am 30. August 1881 persönlich oder \<riftli< bei Gericht fih an- zumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufzebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

Eggenfelden, den 20. November 1880.

LSSETS Aufgebot.

Der Kurator des landesabwesenden Gutsbesißzers8- sohnes Wilhelm Weyh von Muggelhof, Wirth Lon- hardt Hilburger von dort, hat den Antrag gestellt, den Wilhelm Wevh, welcher seit dem Jahre 1847 nachri<tslos abwesend ist, dur< Richterspruh für todt zu erklären.

Gemäß Art. 110 des Aus}führungs8geseßes zur Reichs-Civil-Prozeß-Ordnung ergeht nun die Auf- forderung :

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine, als welcher hiermit

Freitag, der 7. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, bestimmt wird, persönlich oder \<riftlid beim unterfertigten Gericht fh anzumelden, widri- genfalls er für todt erflärt werde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Geriht zu maen.

Weidcn 22. November 1880.

Königl. Bayer. Amtsgericht. Hebberling, Amtsrichter.

Zur Beglaubigung :

Der Kgl. Gerichts\chreiber :

Stöhr.

[29305]

Oeffentliche Ladung und Bekanntmachung.

Die nachbenannten Militärpflichtigen :

1) Hermann Friedrih Christoph Nagelschneider geb. am 31, Juli 1858 zu Kohlitädt, leßter deutsher Aufenthaltsort Kohlstädt,

2) Johannes Konrad Ziegenbein oder Grabbe, geb. am 4, Jan. 1858 zu Billinghausen, leßter deutsher Aufenthaltsort Billinghausen,

3) Johann Bernhard Ludwig Seiff, geb. am 6. Februar 1856 zu Stapelage, leßter deutscher Aufenthaltsort Lemgo,

4) Karl Johann Philipp Hoppe, geb. am 27. Juni 1858 zu Brake, letzter deutscher Aufent- haltsort unbekannt,

5) Magnus Heynemann, geb. am 30. Juni 1858 zu Lemgo, leßter deutscher Aufenthaltsort un- bekannt,

6) Heinrich Friedri Jobst Luttmann, geb. am 29. Dfteber 1858 zu Sonneborn, letzter deut- {her Aufenthaltsort Sonneborn,

7) Wilhelm Oékar Klemme, geb. am 7. Jan. 1858 zu Heidelbe>, leßter deutscher Aufenthalts- ort Lemgo,

8) Christian August Emil Schaaf, geb. am 18. Juni 1857 zu Lemgo, leßter deutscher Aufent- haltsort unbekannt,

9) Friedrih Heinrib S, mu>, geb. am 1. April 1857 zu Lemgo, letzter deutscher Aufenthaltsort unbekannt,

werden beschuldigt, als Wehrvflichtige in der Absicht sib dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nach errei{tem militär- pflichtigen Alter sid außerhalb des Bundesçebietes aufgehalten zu haben.

Vergehen gegen $. 140 Nr. 1 des R.-St.-G.-B.

Dieselben werden hiermit auf

Freitag, den 11. Februar 1881, Bormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Fürstlihen Landgerichts hier. zur Hauptverhandlung unter der Warnung ge- laden, daß fie bei unentshuldigtem Ausbleiben auf Grund der na $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Civil-Vorsißgenden der Kreis-Ersatz-Kom- missionen der Auehebungsbezirke Detmold und Lemgo abgegebenen Erklärungen verurtheilt werden würden. Gleichzeitig wird hierdur< bekannt gemacht, daß das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen der Angeschuldigten dur<h Beschluß der Straf- kammer des Fürstlihen Landgerichts hiers. vom 13. d. M. in Gemäßheit des $, 140 des St.-G.-B. und der S8. 326, 480 der St-P.-O. zur De>ung der die Angeschuldigten möglicherweise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens bis zum Betrage von je vierhundert Mark mit Beschlag belegt worden ift ; E

Verfügungen, welche die Angeschuldigten Über ihr mit Beschlag belegtes Vermögen nach dieser Ver- öffentlihung vornehmen, sind der Staatskasse gegen- über nichtig.

Detmold, 24. November 1880,

Der L I +

Pailkucten.

[29319] Erbvorladung.

Gustav Friedri< Reichenbacher voa Größingen, Sohn I. Ehe des derzeitigen Rathschreibers August Reichenbacher in Söllingen, wird, da [ein Aufent- haltsort unbekannt if, aufgefordert, iunerhalb 3 Monaten si zur Lp lgnguaite des ihm von seinem ledigen Halbbruder Robert August Reichen- baber anerfallenen Erbtheils zu melden, andern-

falls die Erbschaft seinem Vater und seinen Ge- \hwistern allein zugewiesen wird. Durlach, deu 23. November 1880. Schultheis, Notar.

wir sowohl wie unsere Depôts gern

gratis und franco zusenden, sind

dauerhaft und \{<öón gearbeitet.

Ceutral-Bersag vou Unterrichts3- und Beschäftigungsmaterial

i (Dr. Richter).

Berlin, Markzrafenstr. 77. Leipzig, Querstr. 8.

F F: Ea Af As 6

bekannten Aufenthalts, in abgetretenen Recbten der | 5 Prozent Zinsen aus der gerihtlihen Obligation Weimarischen Filialbank zu Dresden aus einem | der Kraßensteinsben Eheleute vom 20. Juni 1821 von der obgedachten Handelsgesellschaft, deren Theil- / beantragt. Die über diese Posten gebildeten Doku- haber der Beklagte war, unterm 17. September | mente find nah Angabe der Antragstellerin verloren 1879 auf die Summe von 1173 M 15 H aus8- gegangen. Ueber die ai. dere Hälfte der vorstehend j gestellten und weiter begebenen, am 20. Dezember genannten Posten hat die Sophie Elisabeth Fölsche i

; 1 ProtboIlxisto FL mit 12 ganzen Flaschon in 12 ausgewlählten Sorten von Cephalonia, M

Corinth, Patras undi Santorin vyer- #93 Far Þ

# endet Flaschen und Kiste frei zu

o d. F. Menzer, Neckargemün

M Diese Probckisten eignen sich

10 nit fällig gewordenen Kupons. Aub können vie Capitalien nebst Zinsen bis zum Tage der Rü- zablung s{<on von jeßt an bei der gedachten Zahl- stelle in Empfang genommen werder. nri, den 11, Mai 1880. Der Krcishauptmann, Neupert.

Kgl. Amtsgericht Ezgenfelden. (L. 8.) Hayd. Zur Beglaubigung : Der k. Gerichtsschreiber.

Ritter d.Kgl,Griaoh: 9 Erlösor-Ordoens.

zu passenden Festgeschenken.