1880 / 282 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[29578] Aufgebot.

Durch Kontrakt vom 2. September d. Js. hat der } Hufaer Wilhelm Koch in Komherut, Gemeinde Loose, die dem weil. Peter Hinrih Petersen zu Tolêrüh daselbst gehörig gewesene Landstelle c. pert. gekauft und ift ihm dieselbe frei von allen nicht übernommenen Schulden und Lasten zugesichert.

Auf Antrag desselben werden daher mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger Alle, welhe an der obgedachten L1ntstele hypoihekarishe oder fonstige dinglihe Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, diese Ansprüche bei Vermeidung des Auss\{lusses re&tsgehörig spätesteas in dem auf

Souunabend, den 22. Januar 1881, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und die bezügs- lichen Urkunden cinzureicen.

Eckernförde, den 25. November 1880.

Königliches Amtsgericht, Abthl. I, Römer.

__ Klagschrift

nebst Gesu um öffen1lice Ladung in Sawen

des H. Kahn in Hanau, Klägers,

die Sattler Peter Müller, Sohn des Peter Müller 111. aus Somborn, zur Zeit angetlih in Amerika, wegen Forderung. Objectswerth 238 4 91 s. Hat Anlagen A. & B,

Im Betriebe des Handels8gewerbes habe ic dem Verklagten die auf der in Anlage A. abschriftlich überreichten Rehnung verzeichneten Waaren zu den daselbst genannten Zeiten und Preisen, welch{e leßtere vereinbart, eventuell angemessen waren, käuflich geliefert.

Durch den unterzeihneten Anwalt, dessen Voll- macht zu den Gerichtsakten überreiht wird, soll Klage erhoben werden. Verklagter wird aufge- fordert, in dem hierauf anberaumten Termin zu erscheinen. :

Nach der in Anlage B. abschriftlich überreichten Bescheinigung ist der Verklagte von Somborn fort- gezogen und foll sid in Baltimore aufhalten, ohne daß indeß seine dortige Adresse zu ermitteln ist.

Da demnach die Zustellung im Auslande nah §. 182 C. P. O, keinen Erfolg verspricht, so wird ersudt, nach §. 186 Abs. 1 und 2 die öffentliche Zustellung mit Ladung des Verklagten zu bewilligen und anzuordnen.

Es soll beantragt werden,

Verklagten zur Zahlung von 238 A 91 nebst 6 °/9 Zinsen von der Klagzuftellung an sowie in die Kosten zu verurtheilen.

E die Geschäftébücher des Klägers, eventuell

Hanau, den 16. Oktober 1880. (gez.) Eberhardt, Justizrath. Hanau, den 7. Oktober 1880. A. Rechnung für Herrn Peter Müller, Sattler in Somborn, von H. Kahn. 1879 März 18. 2 Leughäute = 35 Pfd. O R 40 1 Naupc=8#} Pfd. à 1,50 « 28. 2Saitlerschaffelle à 2. Mai 2. F br. Leughaut = 8 Pfd. E O N 5 \chw. Leughaut = Nd CAaLA40 S Juli 1. 1 Leughaut = 252 Pfd. a A3 1880 Februar 16. F Leughaut 112 Pfd. al O , 25, An Oberlederabfall à 1M .

5{ E , März 12. 1 Raupe = 8 Pfd, 25. A AMMR April 8, 1 Leughaut = 36 Pfd, O59 An Raupenled. Abfall C M: Schaffelle à 1 M

[29554]

49 M. S

260, Summa 238 M91 Somborn, den 8. Oktober 1880, S M, H. mit d:m ergebensten Bemerken zurüd, daß nah Angabe des Schwagers des Sattlers Peter Müller, leßterer am 28. Juni cr. von bier weg sei, und sich in Baltimore aufhalten thue, genaue Adresse könne er nicht angeben. Hochachtungsvollst A Draermeisterz ez. ; Tevmin zur mündlichen Verbandlung stebt den 16. Februar 1881, Morgens 9 Uhr. Meerholz, den 8. November 1880. Königliches Amtsgericht. Der. Gerichts\creiber : Barnustädt.

[29583] : Auszug.

Durch Urtbeil des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 30. Oktober c. ist die zwischen den Gheleuten Jofeph Delporte, Kaufmann zu Baal, und Ida, geb. Bürgers, ohne besonderen Stand daselbft, bis- her bestandene chelide Gütergemeinschaft für auf-

elöst erklärt und Gütertrennung verordnet worden.

ur Auseinanderseßung ihrer Vermögensverhältnisse wurden Parteien vor Notar Thoenessen zu Nanderatt verwiesen.

Aachen, den 26. November 1880.

Der Vertreter der rragerischen Ehefcau. ux

_ Rechtsanwalt, Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts, Betwver.

(23600) Berichtigung,

In der öffentlichen Zustellung vom 10. November 1880 Nr. 3206 in Sachen Dollinger 4e Dollinger, Ghescheidung Reicbs- Anzeiger Nr. 270 Würz- burger Zeitung Nr. 316 und 323, ift der Wohnort des Klägers irrig mit „Würzburg“ statt mit Marktbreit bezeichnet.

Würzburg, 27. Semer 1880.

: reibiger, Kgl. Obergerichts\{reiber am K. Landgerichte.

99562 [29%] Vekanntmachung.

Der Weber Gottlieb Dietrih Flahmann Nr. 52 zu Oberjôllenbeck hat das Aufgebot folgender an- geblich bezahlten, auf die Stätte des Antragstellers Band 3 Blatt 46 Abtheilung 111. Grundbuchs von Jöllenbeck eingetragenen Posten :

a. Nr. 2 des Atdikatrestes ad 45 Thlr. für Johann Hermann Geeselmann aus der Schichtungs- verhandlung vom 6. April 1826,

b. Nr. 6 der Abdikatforderung ad 55 Thlr. nebst Kosten und Zinsen für den Alexander Nolte zu Herford, eivgetragen auf Nequisition des Pro- zeßrichters vom 10. August 1844, ck# wz

beantraat.

Alle Diejenigen, die Ansprüche auf diese Posten zu haben glauben, werden hierdurch aufgefordert, spätestens im Termine

deu 4, März 1881, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 8, beim Amtsgerichts-Nath Hillenkamp dieselben bei Vermei- dung der Präklusion geltend zu machen.

Bielefeld, den 18. November 1880.

Königliches Amtsgericht.

[29607]

In Sacen, betrcffend das auf Antrag des Arkbei- ters Agge Janssen Albers zu Ostermarsch erlassene Aufgebot eines von der Oslfriesischen Sparkasse zu Aurich ausgestellten Sparkassenbuhs Litt. A. Nr, 3708s, lautend noch auf 609 M, hat das Königliche Amtsgericht Aurich, vertreten durch den Gerichts- Assessor Lindemann, am 23. November 1880 folgen- den AusschlußLescheid erlassen :

Da sich in dem gehörig bekannt gemachten Ter- mine zur Kraftloserklärung des Sparkassenbuchs am 16, September d. J. laut der Negistratur von dem- selben Tage Niemand mit Ansprüchen an das von der Osftfriesishen Sparkasse ausgestellte Sparkassen- buch Litt, A. Nr. 3706, lautend auf 600 M, ge- meldet hat, wird dasselbe hierdurch für kraftlos erklärt. e SSSRN Behrend,

Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts Aurich.

296 ; D [40001] Edictalladung.

Heinriß Ioseph Koch von Fulda, geboren am 11. Juni 1810, Sohn des Meßgers Jgnaz Koh und dessen Ehefrau Elisabeth Schultheis, unbekannt wo abwesend, wird auf Antrag seines Vormundes Anton Hartmann von hier aufgefordert, spätestens im Termin,

den 12. Februar 1881,. Morgens 9 Uhr, in dem Sitzungszimmer des hiesigen Amtsgerichts Nr. 4 zu erscheinen, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird.

Fulda, am 25. November 1880,

Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

[29587]

Nr. 20,975, Mathilde Antoinette Steyer, geborene Fichtl in Landau, Chefrau des früheren Agenten Karl Steyer in Mannheim, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, vertreten durch Recbts- anwalt Dr, Darmstädter hier, klagt ge;en ibren Chemann mit dem Antrage auf Sceidung der zwischen ihnen bestehenden Che wegen Lebensgefähr- lihkeit, harter Mißhandlungen und grober WVer- unglimpfung, und ladet venselben zur Berhandlung des Rechtsstreits vor Großh. Landzeriht Mannheim Civilkammer I. auf

Mittwoch, den 16. Februar 1881, . Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, ih durch einen beim genann- ten Gerichtshofe zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen.

Zum Zwecke der bewilligten öffentlihen Zustellung wird Gegenwärtiges bekannt gemacht.

Mannheim, den 22. November 1880,

Die Gerichtsschreiberei des Großh. Landgerichtes :

Jung, Sekretär.

[29534] Aunszug

—- aus ciner

Zwangsverfteigerungs - Bekanntmachung an Frau

Katharina Häckl, Kgl. Landrichterswittwe von

Rotthalmünster, zuleyt in München, nun unbe- fannten Aufenthalts.

In Sachen gegen S{hmaußer, Margaretha, An- wesensbesitzerin in Babing, Gemeinde Scildthurn, Gericbts- und Rentamtsbezirk Simbach am Inn, als Schuldnerin, wegen Subkhastation, versteigere ih, Jakob Karl Englhard, Kgl. Notar în Simbach am Înn, als ernannter Bersteigerungsbeamter im Zwangêwege, am

Dounerftag, den 13. Januar 1881, i 5 früÿ 9 Uhr, im Auer’shen Gasthause in Swildthurn das der Schuldnerin gehörige Anwesen sammt den Perti- nenzien an Vieh, Fahrniß, Haus- und Oekonomie- Einrichtung, für deren Vorhandensein aber nit ge- haftet wird, öffentlih an den Meistbietenden.

im ganzen Mühlmaierhof Hs. Nr. 59 und 60 mit radizirter Mahlmühlgere{tigkeit in Babing K. S. Gebäude:

Dl Nr. 217 214 216 zu 0/139 Ha

Per 2 t 0,596...

Wiesen : 260b, 373Db, 390b, 252 290 29014 251 * Aecker :

. 276 301 302 314

324 351 366 a, 6,082 =

Oedungen:

913 323b. 380 zu. 0,413 ,

Pl Nr: 2907 328 321 300

¿77a ju

Das Anwesen besteht :

1441/24—1441/s, Plannummern: Garten:

Pl Ne. 21a. 204* 39238. 294* 377b. zu. 373a, 381 390a. zu

Wälder :

0/399 : zusammen 18,219 ha Das Anwesen kömmt im Ganzen zur Versteige- rung; die näheren Kaufébedingungen können in meinem Amtszimmer aus den Akten eingesehen wer- den, und werden mir nit bekannte Steigerer ohne Legitimation nicht zugelassen. Dieses wird hiermit der Frau Katharine Hâckl als Hypothekgläubigerin bekannt gegeben. Simbach am Jan in Niederbayern, am 8. No-

vember 1880. Der Kgl. Notar in Simbach am Jan ia Niederbayern; J: K. Englhard. [29591]

In Sachen, betreffend Mortifikzti n des Ein- lagebuhs der hiesigen alten Sparkasse, Nr. 3425, ist das gedachte Buch durch Verfügung des Amts- gerichts vom 24. Novbr. cr. für kraftlos erklärt.

Bremen, 27. November 1880.

Der Gerichtsschreiber ; Stede.

[29592] :

In Sachen, betreffend Mortifikation des Etn- lagebuchs der hiesigen alten Sparkasse, Nr. 28968, ist das gedahte Buch durch Verfügung des Amts- gerihts von heute für kraftlos erflärt.

Bremen, 27. November 1880.

Der Gerichts\chreiber : Stede.

[29599]

Das hiesige Schiff „Fricdrich Hanmann“, geführt vom Capitain D. Galle, ift im November 1876 mit einer Ladung Kohlen von Tayport in Schott- land nach Nostok in See gegangen, hat aber feinen Beftimmungsort nicht erreicht, sondern ift seitdem mit der ganzen Schiffsbesaßung verschollen. Auf

| zulässig befundenen Antrag seiner Ehefcau Paus line, geborenen Lahl, wird nunmehr der Matrose Johann Wilhelm Paul Ernst von bier, welcher zur Besaßung des genannten Schiffes gehört hat, hierdurch geladen, biunen scchs Monaten ù Latso

fi hier zu gestellen oder von feinen Leben und Aufenthalte hierher Kunde zu geben, widrigenfalls derselbe für todt wird erklärt und über sein Vers- mögen den Rechten gemäß wird verfügt werden.

Gegeben im Waisengerihte. Nosiok, den 25. November 1880.

Anton Moeller, Secr.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissiouern 2c.

Berlin-Stettiner Eisenbahn. Die Lieferung der pro I. Quartal 1881 erforderlichen Nadreifen : a. zu Lokomotiven 78 Stück, b. zu Tendern und Wagen 66 Stü, soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Offerten sind vers siegelt und mit dcr Aufschrift: „Submission auf Lieferung von Radreifen füx Lokomotiven 2c.“ bis zu dem am 13. Dezember, Vormittags 10 Uhr, im technisben Bureau, Lindenstraße Nr. 19, 1 Treppe ho, stattfindenden Submissionstermine an uns ein -ureichen. Die Lieferungsbedingungen sind gegen Erstattung der Kosten mit 1 4 von uns zu beziehen. Dieselben liegen außerdem zur unentgeltliden Einsichinahmè aus: a, in der Redaktion des deutschen Submissions-Anzeigers zu Berlin, Ritterstr. Nr. 55, b, in der Berliner Börsenregistratur, e. im Bureau des Berliner Bau- markts im Arcitektenhause. Stettin, dzn 24, No- vember 1889, Königliche Direktion.

{29540] Ausbietung von Arbeitsfkcäften.

Am 15, März kommenden Jahres werden circa 30 bisher mit Drahtwaarenfabrikation beschäftigte Gefangene zu dieser oder einer anderen nicht \dbon in der Unstalt betriebenen Arbeit diétponibel. Die Bedingungen sind im Anfstaltsbureau einzuschen, werden auch abschriftlich mitgetheilt. Offerten find bis zum 1, Januar 1881 an die unterzeichnete Direktion einzusenden. Kaution beträgt den ein- monatlichen Arbeitslohnbetrag.

Halle a./S., den 26. November 1880.

Direktion der Königlichen Strafaustalt.

Verschiedene Bekanntmachungen. [59598] Centralverein für Handels-Geographie und &örderung deutscher Juteressen im Auslande. Zufolge §. 3, 8 der Satzungen obigen Bereins sind die Namen des Vorsitzenden, des Schriftführers und Kassirers, sowie deren Stellvertreter im „MNceichs- Anzeiger“ bekannt zu machen. In der am 19. d. Mts. {stattgebabten Haupt- ersammlung des Centralvereins für Handels-Geos- graphie 2c. sind die nabfolgend Genannten ein- stimmig erwählt worden: Vorsigender: Dr. N. Jaunascch, Stellvertreter: Dr. Henri Lange, Schriftführer: Dr. Q, Kersten, Stellvertreter: Consul C. Gaertner, Kassirer: Emil Brafßf;, Stellvertreter: N. Gellert. Der Vorstand des Centcalvere]us für Handel3-Geographie 2c, Berlin, den 27, November 1889. Dr. R. Fannase!t, [29614] Ein geb. j. M. a. g. F., in d. Kübe nicht uns erfahren, in allen w. Handarbeiten geübt (musika- O) 1, Stell, q. Ges: od, 1, Std H. Gehalt

Nebensache. G. Off. erb, unter 0. I. voftlagernd Côthen, Bahnhof. Y ais

[29532/

Activa.

BUgAng vis 30, Junt 1509 . d

Abschreibung bis 30. Juni 1879 M. 2444178. 67, Abschreibung p.

00, DUNI 1800. „. 183116, 26.

Zugang in 1879/80 . Davon Abschreibung. . ,

M. 984, 83, 28. —.

L, Jmmobilien- Conti laut Bilanz vom 30. Juni 1865 a M. 5,535,921, 96. 1T. Priorität3-Actien-Coento .

3,721,169. 20. | 11], Hypothek-Obligationen-Conto, Anleibe von 1870 Ab 9,257,091, 16 N H e v v L u V. Amortisatious-Couto der Geräthe ,

. 2,627,294. 93. A6 6,629,796. 23.

Bilanz pro 309, Juni 18809.

Georgs-Marien-Bergwerks-: und Hütten-Verein.

Pasalva.

A g I. Actien-Couto .

I VT Neserve-Conto / VIL. Delcredere-Conto

956. 83.

M. Sigand bio 20 S O

Abschreibung bis 30. Juni 1879 M 434,780, 04, Abschreibung p. 30. BUU 1000 è „40436 =,

Aan n A

IIT. Geräthe-Conti.

Ei

V. Producte und Materialicu .

L GONEW Deli VII, Wedhsel- und Effecten-Besiände . VIIL, Diderse Debitoren

Beitrag zum Reservefond . Gontractliche Tantièmen R Tantième des Verwaltungsraths .

0/0 E Für Kirche, Schule und Arbeiterzwecke.

: Summa . Osnakrück, den 26. November 1880.

|

|

481,216. 04. | Á. 1,328,744. 76. \ 21/900, (0, j B Saug E |

Gewinu-Vertheilung : M. 18,228. 89. an bei

1879/80

toren . pothek-Anleihen

bilien

1,309,769/06 682,221/91/ 435,981 /54| 346,700/89| 17,698/55| 891,000 |—

. |_1,421,161/05/ 11,726,286/06|

rungen an

E Dee e

/ IX. Reserve- uud Eruenervongsfond für die Bahn 23,000|—

j X, Erneuerungsfond (wie am 1. Juli O,

\ Ausgabe für Erneuerungen von Im-

j mobilien und Motoren in 1879/80 4 196,388. 61,

/ Abschreibung für Erneuerungen von

6,630,753/06| Immobilien

. Motoren-Conti laut Bilanz vom 30. Junt 1865 j ° 536,354. 86. h

1,273,605. 94, |

A6 1,809,960, 80.

X7, Brutto-Gewinn . Davon gehen ab: Verlust auf abgebrochene Immobilien und Mo-

Gezahlte Zinsen auf Hy- Abschreibung auf Immo- Abschreibung auf Motoren 5 Abschreibung für Erneue-

Immo- bilien und Motoren . 196,388, 61.

M ad 9,990,C00 900,000|— 1,264,800|— 1,680,900|— 416,477/48 576,265 38 152,705/64 489,753/97

y L108

307,805/75

und Motoren in

«v 196,888, 61. « 972,493, 12,

. A 31,380, 14. ¿v 100/000: 29.

¿ p 1099144 20. 46,436. —,

e 007,915, 26.

———

364,577|86

11,726,286/06

Die Auszahlung der Dividende erfolgt von heute

y C2917 06. 6 _#ZUT, (9, v 322,500, 00, v 12,349, 62,

M 304,971, 86,

Der Verwaltungsrath, H, Müller, Dx,

den Herren Adolph Meyer in Hannover, Robert Warschauer & Co. ia Berlin, der Nord- deutshen Bauk in Hamburg, dem Herrn N. Blumen- feld in Osnabrück und bei der Gesellschaftskasse.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M P

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 30. November

P seyuts für den Deutschen Reihs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel3- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm - Straße Nr. 32. P)

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkänfe,V erpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloesung, Ámortisation, Zinszahlung

—————————————————

Steckbriefe nund Untersuchungs - Sachen. |

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Bäckergesellen Otto Julin3 Wilhelm Ringe b n Den Allen U R T No: 844 de 1880 bie Untersuchungshaft wegen gewerbsmäßigen Glücks- \spiels verhängz. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und an die Königliche Stadtvoigtei- Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 26. Rovember 1880. Der Uatersuhungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte T. Bailleu. Veschreibung : Alter 34 Jahre, geb. am 15. Juli 1846, Geburtsort Wollin, Größe 165 cm, Statur {wäclid, Haare blond, Stirn niedrig, Bart Schnurrbart, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase etwas nah einwärts gebogen, Mund gewöhn- lih, Zähne gesund, Kinn rund, Gesicht breit, Ge- sihtsfarbe gesund, Sprache deutsh. Besondere Kennzeichen: Auf der Sti:n über dem linken Auge zwei längliche, nach unten laufende Schnitt- narben, über dem rechten Auge eine bräunliche Narbe.

[29556] Offene Nequisition. i

Der Sergeant a. D. Wilhelm Degener, früher zu Langlingen, ist durch vollstrectbaren- Strafbefehl des unterzeichneten Amtsgerichts vom 1. Juli 1880 wezen Uebertretung des §. 363 des St. G. B. zu einer Geldstrafe von 10 4 ev. 2 Tagen Haft, sowie zur Tragung der Untersuchungskosten, welhe 3 M 80 „S betragen, verurtheilt.

Da der Aufenthaltsort des 2c. Degener z. Z. nicht bekannt ift, so wird ersucht, im Betretungsfalle Strafe und Kosten von dem 2c. Degener einzuziehen, ev. die subitituirte Haftstrafe zu vollstrecken und hierher Nachcicbt zu geben,

Celle, den 25. November 1880.

Königliches Amtsgericht. E. Kistuer.

Oeffentliche Bekanntmachung. In der Unter- suchungssache gegen die militärpflihtigen Personen Ernst August Zimmerling und Genossen wird die Ladung auf den 21. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr, vor das hiesige Königliche Schöffengericht Stück Nr. 237, 249, 260, Instertions-Nr. 24579 des NRegierungs-Anzeigers) hiermit aufgehoben. Militsch, den 19, November 1880. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. Huebuer.

Abtheil. I.

Ladung. Der Bautechniker Adam Schuster aus Jerzyce, geb. am 14. Dezember 1851, zu Grado- wice, Kreis Kosten, katholisch, letzter Aufenthalt unbe- kannt, wird beschuldigt, als Wehrpflichtiger in der Ab- sicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaub- niß das Bundesgebiet verlassen oder nach erreichtem militärpflihtigen Alter sih außerhalb des Bundes- gebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen §8. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Derselbe wird auf den 1, Februar 1881, Vormittags 9; Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Land- gerichts zu Posen zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Landraths-Amt zu Kosten über die der Anklage zu Grunde liegenden That- sachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Posen, den 4. November 1880. Königliche Staats- anwaltschaft. Mueller.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[29522] Oeffentliche Zustellung.

Der Weber Hans Timm in Hollingstedt als Vor- mund seiner Tochter Catharina und deren unehe- lichen Kindes, Vornamens Catharina, klagt gegen den Hans Hagge May, früher in Hollingstedt, jeßt angebliÞ in Amerika, aus einer außerehelichen S{wängerung mit dem Antrage auf Erklärung des Beklagten für den Vater des am 26, Juli 1879 ge- borenen vorgedahten Kindes und Verurtheilung desselben zur Zahlung 1) an Tauf-, Entbindungs- und Sechswocbenkosten 30 4, 2) an Alimenten für das Kind 12 A monatli und das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Hes vor das Königliche Amtsgeribt zu S{bles- wig auf

den 24. Zanuar 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schleswig, den 22. November 1880.

i __ Maczynski, Gerichtsschreiber R Amtsgerichts.

E L : Z [854] Oeffentliche Zustellung.

Die Konkursmasse des ehemaligen Banquiers Joseph Felix Joly zu Remilly, vertreten durch den Konkursverwalter Victor Eberhard, Banquier zu Mey, klagt gegen François Houzelle, früher Wirth u Chauville, jeßt ohne bekannten Wohn- und

ufenthaltsort, wegen einer Forderung von 4179,38 4 nebst Zinsen zu 6 °%/% von 3971,25 4 seit dem 8, Oktober 1879, mit dem Antrage auf Theilung der zur Gütergemeinschaft, welche zwishen dem Be- Tlagten und dessen verstorbenen ersten Ehefrau Marie Franzçoise Durand bestanden hat, gehörigen Liegenschaften und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lihe Amtsgericht zu Meh auf

u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

den 8. Januar 1881, Vormitags 9 Uhr. | Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird | dieser Auszug der Klage bekannt gema{ht. Clundt, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[29550] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Heinrih Kleinz, in Mainz wohnhaft, klagt gegen den Schreiner Ehrhardt Dapper, früher in Mainz wohnhaft, jeyt unbe- kannten Aufenthaltsorts, wegen dem Verklagten im Jahre 1876 und 1877 gelieferter Kleider mit dem Antrage auf Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von 96 # nebst 6 %/, Zinsen vom 1. April 1877 an, und der Kosten, sowie auf prov. Voll- streckbarkeit des Urtheils und ladet den Verklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Mainz auf Freitag, den 14, Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, Zimmer

Beffentlicher

{ Bremer, wahrscheinli im Sommer gedachten Jahres zu | Baltimore dur einen Unglücksfall das Leben ver- |

Nr. 34. Zum Zwele der öffentlihen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. S, Hü! fsgerihtsshreiber bei Gr. Amtsgerihte Mainz.

[7975] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma W. Fuerstenberg zu Neustadt W./Pr., vertreten durch den Re&tsanwalt Schiplak in Neu- stadt W./Pr., klagt gegen den Schuhmachermeister Julius Nedeski, früher zu Neustadt W./Pr., jeyt unbekannten Aufentbaltsortes, wegen 127 M 15 9, nebst sech8s Prozent Zinsen seit dem 1. Januar 1880 Waarenforderung, . mit dem Antrage auf kostenfäl- lige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 127 15 S, nebi 6 Prozent Zinsen seit dem 1. Januar 1880, an Klägerin, sowie das Urtheil für vorläufi ; vollstreckbar zu erklären und der Klägerin die öffentliche Ladung des Beklagten zu bewilligen, und ladet Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neustadt W./Pr. auf den 25. Februar 1881, Vormittags 94 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtszerichts.

(29 99) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3641 C. Georg Hinderer, vormals Pächter des Europäischen Hofs zu Ulm, jeßt Oberkellner zu Basel, vertreten durch Rechtsanwalt Sänger in Ulm, klagt gegen seine Ehefrau Pauline, geb. Weber, von Leutkirch, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ghescheidung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhaudlung des Rechts- streits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ulm auf Freitag, den 8. April 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ulm, den 24. November 1880.

Lehnemaun, Justiz-Referendar,

Gerichtsschreiber des Königllichen Landgerichts.

(29019) Aufgebot.

Die Erben Heinrih Kreuß zu Boppard haben das Aufgebot der auf den Grundstücken des verftor- benen Heinrich Kreuß, Flur IX. Nr. 1377, 1400 der Steuergemeinde Wenden (vergl. Grundbu von Wenden Band XIV. Blatt 27 Abth. II1. Nr. 2) zu Gunsten des Christian Dißmann zu Kehling- hausen eingetragenen aber bezahlten Forderung von 6 Thlr. 25 Sgr. 4 Pf. aus dem Dokumente vom 10. Januar 1849, welches Dokument verloren ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf ven 15, Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Olpe, den 25. Oktober 1880,

Königliches Amtsgericht.

[29588]

Aufgebot behuf Todeserklärung.

Auf ag. befundenen Antrag des Landgerichts-

Fi r. jur, H. H. Meier, als Abwesen- eit8-Kurators, wird

Franz Ludwig le Blanc (Leblanc), geboren am 11. September 1800, Sohn der gegen Ende des vorigen Jahrhunderts aus Lüttig hier ein- gewanderten Eheleute François le Blanc und Marie Therese, geb. Cherriere, späteren Ehefrau Johann Christoph Zimmermann, damit aufgefor- dert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf

Bn den 13. Dezember 1881,

achmittags 5 Uhr,

anberaumten Termine hier \sich zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle seines Ablebens zur Erbfolge Berufenen aus- geantwortet und der etwa hinterlassenen Ehefrau die Wiederverheirathung gestattet werden soll.

Mit dem Bemerken, daß angestellten Ermitte- |

lungen zufolge der Franz Ludwig le Blanc im | Jahre 1818 auf dem Schiffe „Amerika“, Kapitän |

_ 1880.

Anzeiger.

. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. & . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen. s. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- . Familien-Nachrichten. beilage. Æ.

als Leichtmatrose Dienste genommen und

loren hat, werden um weitere Nachrichten über dessen Fortleben oder Tod Alle e: sut, welche solche zu geben im Stande sind.

Die unbekannten Erben und Gläubiger des Ver- {ollenen haben ihre Ansprüche bei Meidung des Verlustes späteftens in dem anberaumten Termine geltend zu machen.

Bremen, den 24. November 1880.

Das Amtsgericht. Reuter.

Zur Beglaubigung : Stede,

Gerichts\chreiber.

(29589)

Aufgebot behuf Todeserklärung.

Auf zulässig befundenen Antrag der Ehefrau des Halbbaumanns Hinrich Spradau, Catharine Gesine Margarethe, geb. Lampe, zu Kamern (Großherzogli Oldenburgischen Amtsgerichts Delmenhorst), wird deren Bruder

Segelke Lampe, Sohn des Landmanns Heinrich Friedrih Lampe zu Mittelshuchtingen und seiner Ehefrau Metta Anna, geb. Meyer, geboren am 23. Juli 1847, damit auf- gefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren

auf Dienstag, den 13. Dezember 1881, Nachmittags 5 Uhr, : anberaumten Termine hier sih zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle seines Ablebens zur Erbfolge Berufenen aus- geantwortet und der etwa hinterlassenen Ehefrau die Wiederverheirathung gestattet werden soll.

Mit dem Bemerken, daß angestellten Ermittelun- gen zufolge Segelke Lampe am 16. August 1870 in der Schlacht bei Mars la Tour, in welcher er als Dragoner der 2. Eskadron des Schle8wig-Holstein- [hen Dragoner-Regiments Nr. 13 mitkämpfte, dur einen Säbelftih in den Unterleib {wer verwundet, seitdem aber verschollen ist, werden um weitere Nach- richten über dessen Fortleben oder Tod Alle ersucht, welche solche zu geben im Stande sind.

Die unbekannten Erben und Gläubiger des Ver- {ollenen haben ihre Ansprüche bei Meidung des Verlustes spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu machen.

Bremen, den 21. November 1880,

Das Amtsgericht. Reuter. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichts\chreiber.

Cid Aufgebot.

Nachstehende Benefizialerben des am 7. März d. F. verftorbenen Töpfers Friedrih Meier hier: Frau Heinrich Kuse, Wittwe Gustav Koß, Frau Heinrich Flüteotte, Schlosser Friedrih Ostermann, Frau Carl Helmich, Frau Carl Kuse, Swhlosser Heinrich Overbeck, sämmtlich zu Dortmund, haben das Auf- gebot der Meiershen Nachlaßgläubiger und Ver- mächtnißnehmer beantragt.

Demgemäß werd.n dieselben aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 10, Februar 1881, Vormittags 117 Uhr, Zimmer Nr. 17, im hiesigen Gerichtslokal anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizial- erben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht ers{chspft wird.

Hörde, den 12, November 1881.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Aufgebot. Alle Diejenigen, welche an die von dem früheren Exekutor, jeßigen Gerichtsdiener Eduard Wiesner zu Krotoschin bestellte Amts- kaution von 300 4G Ansprüche zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, dieselben späteftens in dem am 25. Juni 1881, Vormittags um 11 Uhr, vor dem Herrn Amtsgerichtsrath Kasel, im Zimmer Nr. 5, anstehenden Termine anzu- melden, widrigenfalls sie nach Ablauf des Termins ihres Anspruches an die Amtskaution für verlustig erflärt und lediglih an die Person des Schuldners verwiesen werden. Krotoschin, den 22, November 1880, Königliches Amtsgericht.

[49000] Aufgebot.

Der Wirth Gustav Hassebrock zu Heepen, hat das Aufgebot der Hypothekenurkunde vom 28. April 1822, aus welcher für den Johann Philipp Hasfse- brock zu Heepen ein Brautshaß von 350 Thaler und für den Verluft des Anerberechts 150 Thaler in dem Grundbuche von Heepen Band I. Blatt 213 Abthl. III. Nr. 2b. auf Stätte Nr. 11 eingetragen sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 4, T 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Bielefeld, den 19, November 1880,

Königliches Amtsgericht.

M

Inserate nehmen an: die Annoncen-Grpcditionen des «aFuvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein

Vogler, G. L, Daube & Co., E. Schlotte,

Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Aunoneen - Bureaus.

(9%) Oeffentliches Aufgebot.

Nr. 16490. In Sachen

Otto Herrmann, Kaufmann in Geifingen

gegen unbekannte Berechtigte, Aufforderung betr.

Otto Herrmann, Kanfmaun von Geisiugen, L, auf der Gemarkung Gutmadingen ein Grund- ftüd Urb. Nr. 2386/2387 und 23874, 16 Ruthen Wies in Geisenau, einerseits Gemeinde Gutmadin- gen, anderseits Inhaber, für welhes Grundstück eine Erwerbsurkunde fehlt. Auf Antrag des Otto : Herrmann werden alle Diejenigen, welche an frag- liche Liegenschaft in den Grund- und Unterpfands- büchern nit eingeiragene und auch sonst nicht be- kannte dinglie oder auf einem Stammguts- oder Familiengutsverbande beruhende Rechte zu haben glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem auf

Donnerstag, den 20. Januar 1881, Bormittags 39 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widri- gens die nicht angemeldeten Ansprüche für erloschen erflärt würden.

Donaueschingen, 17. November 1880.

Gerichtsschreiber des STanengglden Amtsgerichts.

[29580]

Oeffentlihe Bekanntmachung.

Die Lina, geb, Waasen, Ehefrau des Friedri August Hammer, früher Wirth und Weinhändler zu Lorch, jeßt Wein-Commissionair zu Coblenz, sie ohne besonderes Geschäft daselbst wohnend, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Adams, hat gegen ihren genannten Ghemann die Gütertrennungsklage erhoben und is zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor der ersten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cobienz Termin

auf den 7. März 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 25. November 1880.

Heinnicke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29579]

Oeffeutlihe Bekanntmachung.

Die Ehefrau des Zimmermanns Jakob Castor, Elise, geb. Stahl, zu Oberwesel, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Seligmann, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden ehelichen Gütergemeinschaft und ist Termin zur mündlichen Verhanlung des Rechts- streits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz

auf den 7. %ärz 1881, Bormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 25, November 1880.

Heinnickc,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [29574]

Das unterzeihnete Amtsgericht hat bes{lofsen zum Zwecke der Kraftloserklärung des verloren ge- gangenen Versiherungs\heines der Allgemeinen Renten-, Kapital- und Lebensversicherungsbank „Teutonia“ in Leipzig, Ser. A. Nr. 14943 über 300 Thlr. —. —, vom 15. September 1869 in Ge- mäßheit des von dem Fischermeister Herrn Friedri Ernst Bormann in Dresden gestellten Antrags das Aufgebotsverfahren einzuleiten, was gemäß 88. 14 verb. 7 des Geseßes vom 6. März 1879 vorläufig veröffentlicht wird.

Leipzig, den 26. November 1880,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. Steinberger. [29609]

In Sachen, die nothwendige Subhastation der dem Mühlenbesißer Louis Boeker, früher zu Bodckelnhagen, jeßt angebli in Amerika wohnhaft, gehörig gewesenen Grundstücke, nämli:

Kötherhaus Nr. 11 am Shqulenberge zu Bockelnhagen , und Plan 84 b., die große Breite, in der Flur Bokelnhagen, betreffend, if zur Belegung und Vertheilung der Kaufgelder Termin auf

den 15. Januar 1881, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 2, anberaumt.

Der Mühlenbesitzer Louis Boeker, früher zu Bockelnhagen, jeßt angeblih in Amerika wohnhaft, au zu diesem Termine hierdurh öffentli ge- aden.

Großbodungen, den 24, November 1880,

l Langerbeck, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[29573]

Durch Versäumnißurtheil der Civilkammer des Kais. Landgerichts Colmar vom 11. November 1880 wurde auf Antrag von Salome Sigwalt, Ehefrau pon Emil Schenck, Schreiner, zusammen in Rap- poltsweiler wohnhaft, die zwischen ihr und ihrem enannten Chemanne bestehende Gütergemeinschaft ür aufgelöst erklärt.

Für rihtigen Auszug: Der Landgerichts-Sekretär :

Haas,