1880 / 287 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[30101]

Ausfertigung. Aufgebot.

Betreff : Todeserklärung Verschollener : „Ueber das Leben der nacaufgeführten Abwesenden, für welhe hierorts das beigeseßte Vermögen pfleg- amitlich verwaltet wird, nämlich für : 1) M. Anna Boch, ledig von Dornach, Ge- meindè Sigmarszell . o G10 M 25 A 2) Bernhardt Broeg, Rebmannssohn von Mozac, Getneinde Reutin . , . . 1133 « 71 s, 3) Sebastiaa Bumann, Bauerss\ohn, von Staudach, Gemeinde Maria-Thann . . 514 4 29 A, 4) Iohann Georg Fäßler, Wirths\ohn von RNoth- kreuz, Gemeinde Weissensberg 450 4 38 A, 5) Mar Grassinger, Kaufmann von Lindau

202 M 75 S, 6) Christof Mathias Klein, Posamentier von 7) E

oe e QUO I A Urfula Luger, Oeconomstochter von Weissens- berg 78 M 25 S, 8) 9) 10)

Gebhard Pfanner, Bauersfohn von Unterrengers- weiler, Gemeinde Unterreitnau 517 M 17 A, Jobann Gottlieb Sodeur, Schubmacers\ohn

Von E 68 M 85 S,

Gabriel Schneider, Shuhmater von Finegg,

Gemeinde Hou... 96 «— j

11) Conrad Thomas, Pflästerer von Lindau 1400 M S, 12) Carl Wegelin, Messershmiedsfohn von Lindau : 1363 M 29 A, 13) Franz Anton Zapf, Oeconomenêsohn von Mos- lachen, Gemeinde Mitten 3428 M 57 S, 14) Kaspar und Ursula Zapf, ledig, von Hengnau, Cen Q C O d, 15) Georg Martin Zech, Wirths\sohn von Wesen, Gemeinde Reutin ..., . 115 A771 16) Katharina Eâstlin, Seilerstohter von Lindau : 201 A 34 9, ift seit zehn Jahren keine Nachricht vorhanden. Auf Antrag der Interessenten, die Vorgenannten für todt zu erklären, ergeht hiermit zunächst Auf- forderung :

a, an die Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönli oder \chriftlic bei Gericht sih anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden;

b. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

c. an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei dem gefertigten Gericht zu machen.

Der Aufgebotstermin wird am öreitag, den 16, September 1881, i: _ Vormittags 9 Uhr, im dieëgerihtlißen Sibungssaale statthaben. SS. 823, 824 der C. P. O,, Art. 103-—110 des Ges. zur Ausf. der R. C. P. O. Lindau, den 7. September 1880. Königliches Amtsgericht. gez. Escheulohr. Zur Beglaubigung: Der kgl. Gerichts\creiber. Koller. {30103] Ausfertigung.

Aufgebot.

Da die Na&forschungen nach den rechtmäßigen Inhabern nachstehender Hypotheken : 9 I. auf dem Anwesen der Oekonomenseheleute

Johann Baptist „und Margaretha Balk

Hausnummer 11 in Untergrasenried: Hyy.-

DUP 1, 51 :

a, 452 FI. Kaufschillingsrest der Geor und Elisabetha Heiland’schen Austräglersebeleute zu Untergrafenried und deren Creditorschaft,

. 1000 Fl. Geldanshlag für die lebensläng- lihe Ausnahme der vorgenannten Heiland?- schen Eheleute,

02 Sl Geldanshlog für Naturalien und Au?fertigung des ledigen Georg Heiland, Dienstkueht in Untergrafenried,

. 17 Fl. Geldanshlag für Naturalien und Ausfertigung der ledigen Barbara Heiland von dort,

T S Geldanschlag für Naturalien und Ausfertigung der ledigen Katharina Heiland

von dort; . auf dem Anwesen der Meßgers- und Wirths- Haus-

eheleute Josef und Franziska Simon, nummer 43 in Gleifssenberg: Hyp.-Buch 1, 78,

31 Fl. 28 Kr. 2 Pf. Guthaben der Barbara Bablick, glaublih aus Gleistenberg ;

. auf dem Anwesen der Gütlerseheleute Michael und Franziska Lommer, Hausnummer 23 in Schönthal : Hyp.-Buch I., 30,

200 FI. Geldanswlag für die lebenslängliche Herberge und Ausnahme des Augustin Ruider,

glaublich Baderssohn aus Scönthal ;

auf dem Anwesen der Gütlerseheleute Johann und Anna Huber, Hausnummer 22 in Unter- grafenried : Hyp.-Buch 1,, 105,

480 Fl. Kaufschillingörest der Austrags3ehe- leute Wolfgang und Ursula Ruhland zu Untergrafenried, fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Hypotheken \ih beziehenden Handlungen an gerechnet mehr als dreißig Jahre verstrichen sind, werden gemäß 8. 82 des Hypothekengesetzes bezie- hung8weise Art. 123 Ziff. 3 des bayr. Ausführungs- geseßes zur Reichézivilprozeßordnung und Konkurs- ordnung auf Antrag der Besißer der Hypotheken- objekte hiedurch alle jene, welche auf diese Forderun- gen und Ansprüche cin Recht zu haïen glauben, zur

Anmeldung h innerhalb sech{3 Monaten spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 15, Juni 1881, i Vormittags 9 Uhr, dahier festgeseßten Aufgebotstermine Rechtsnachtheile aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen und Anfprüche für erlosden erklärt und in den Hypo- thekenbüchern gelö\cht würden. Waldmünchen, deu 26. November 1880. Kgl. Amtsgericht. „(L. 8,) gez. Hopfenveck, K. Amtsricter. P, en Gleichlaut der Ausfertigung mit der r\chrift :

Waldmünchen, am neunundzwanzigsten November eintausendahthunder¡achtzig.

untèr dem

[30005]

¿wischen ver storbenen

1849 ausgest

dem am 13. Paulus &lin

und mit der

gestellt, daß

zu

5) der

zu

und 6) der wa

vots8verfahren

deren etwaige tens in dem

Nr. 13, eine raumten Ter die Urkunden erklärung der

Posten werde buche gelöst

[30081]

Grundstücken das Aufgebot Eigenthümer

Blaschke aus

gefordert, zur den 16. Fe

anberaumten melden. Leobschüt,

[30073]

Langelüddeke Stottmeister,

41 Ruthen ha

beantragt.

diese Urkunde

[30128]

den 5. Novem

Der K. Gerichtsschreiber : Gründl.

richter und ,w auf Freitag,

Der Handelsmann Mojes Katenberg von hagen hat die Einleitung des behufs Kraftloserklärung der angeblich verlorenen Original-Sculd-Urkunden über die von dem in-

aus Bergshausen Wirthes von dort, am 24. Oktober 1846 und am 17.

über 1030 und 160 Thaler beantragt.

Diese Hypothekschulden haften auf dem in der Gemarkuna von Bergshausen gelegenen Grundeigen- thum des Antragstellers :

und ein Theil derselben von 650

selben Grundstücke auf den Ansgtlagspreis zur Zahlung angewiesen

noch besonders in Hypothekenbuche Der Antragsteller hat glaubhaft gemacht, diese Hypothekschulden längst bezahlt sind, auc derx Gläubiger, rid Wambach von seinen Kindern

1) Ghefrau des

2) Ehefrau des

3) dem Heinrih Wambach

und 4) Friedri Wambach

bara Elisabeth Wambach,

beerbt worden ist. Die erstgenannten 5 Erben Quittung ausgestellt, rüdfihtlih der Barbara Elisa- beth Wambacb hat der Antragsteller das Aufge-

werden der ctwatge Inhaber der aufgebotenen Ur- kunden und die

den 19, März 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Kölnische Straße

bara Elisabeth Wambach und deren etwaige Nechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen

Cassel, den 26. November 1880. Königliches Amtsgericht. A1:

Wird veröffentlicht,

Der Anbauer Josef Salzmann aus Lobenstein, Desterr. Schlesien, hat Behufs Eintragung seines Eigenthums an den von ihm eigenthümlich

28. September 1844

lle Diejenigen, zeichneten Grundstücken Eigenthum oder anderweite zur Wirksamkeit gezen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende aber niht eingetragene Realrechte geltend

testens in dem auf

vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16a,,

Der Böttichermeister Louis Limbach hieselbst bat das Aufgebot 12. Januar 1866, Inhalts dessen die Wittwe des Gärtners Heinrich Theodor Mumme,

Heinri Eggeling Henriette, geb, Heinze, verwittwete

auf der Weberstraße gelegenen Hau es und es sammt dem Nr. 340 im Sch R Do!

Zübehöre dem Maschinenmeister Carl Ferdinand Hauffe hieselbft 400 Thlr. nebst 4% Zinsen s{ulden,

Der Inhaber dieses Kaufbriefs wird a dert, spätestens in dem ce adl a N

vor Herzoglichem Amtsgerichte Zimmer Nr. 16 angeseßten Aufgebotstermine seine machen und die

Braunschweig, Herzogliches Amtgericht IX.

Der Ziegeleibesitzer Carl Kampermann zu Elber- feld hat die Amortisation handen gekommenen Primawechsels beantragt. Der- selbe lautet auf 1154 A 65 H, Bezogenen und Acceptanten ist Ducklos & Kind zu Elberfeld, der Wechsel ist ausgestellt zu Elberfeld,

derselbe war mit der Unterschr Carl Kampermann noch nit durch Indossament nit auf Dritte übertragen.

Es wird hierdurch der etwaige Juhaber dieses Wec{sels aufgefordert, bei dem unterzeichneten Amts»

Aufgebot.

Aufgebotsverfahrens

storbenen Schiffer Bernhard Günther zu Gunsten des gleifalls ver- Heinrih Friedrich Wambach März ellten Shuld- und Pfandverschreibungen

D. 1251 D 44 D. 182 G. 22

_— 15 ar 30 qm

4 6 775

Thalern ist in Iohannes und bezw. dessen Ghefrauen über die- abgeschlossenen UVebergab3vertrage

Januar 1869 zwischen ther,

geseßliben Hypothek des Kaufpreises dem Generalwährschafts- und eingetragen. daß vor- Wirth Heinrich Fried-

Heinrid Schuhmacher, Heinrich Gute,

Bergshausen, Cheftau des Jakob Becker Oberzwehren

im Jahre 1869 nah Amerika ausges- nderten und scitdem verschollenen Bar-

haben Iöschungsfähige beantragt. Daher

Barbara Elisabeth Wambach und

Ae nag jotatr aufgefordert, \päte- au

Treppe hoch, Zimmer Nr. 2 anbe- mine ihre Rechte anzumelden , bezw, vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- Urkunden erfolgen wird und die Bar-

n ausges{lossen und leßtere im Grund- werden. Schoedde.

Der Gericts\ch{reiber : Kohlhepp.

Aufgebot.

gez.

besefsenen Vlatt 203 rust. und 224 dom, Braniß diefer Grundstücke beantragt, als deren im Grundbuche noch der bercits am verstorbene Garnhändler Iosef Lobenstein eingetragen ist.

welche an den vorstehend be-

zu machen haben, werden auf- Vermeidung der Aussch{ließung \pä-

bruar 1681, Vormittags 9 Uhr,

Aufgebotstermine ibre Rechte anzu- den 27, November 1880, Königliches Amtsgericht.

gez. Matthes.

des gerihtlihen Kaufbriefs vom ] e, Dorothee, geb, und die Ehefrau des Schneidermeisters

gegen Verpfändung des sub Nr. 1000

weineanger gelegenen [tenden Abfindungsplane und übrigen

den 2. Juli 1881, Morgeus 11 Uhr,

Rechte geltend zu Urkunde vorzulegen, widrigenfalls kraft8los erklärt werden wird. den 29, November 1880,

für Dr. Rabert, Aufgebot.

eines ihm angebli ab- der Name des drei Monate dato,

ft des Auéstellers versehen und au

ber 1880 und lig

ar spätestens in dem vor demselben

Gurx-

, tags 11 Uhr,

seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, wArigensals die Kraftloserklärung desselben erfolgen ¡ wird.

Elberfeld, den 1. Dezember 1880.

Königliches Amtagericht. Abtheilung Ill. gez Weidehase. Für die Richtigkeit: Der Geribts\chreiber Zimmer.

[30096]

Auf den Antrag des Gutsbesitzers Ferdinand Hauawiß zu Sadweitshen werden dis Nachlaß- gläubiger und Vermächtaißnehmer des am 28. Mai 1880 hierselbft verstorbenen Kaufmanns und Besitzers a Paugwiy aufgefordert, spätestens im Aufgebots- ermin

den 28. Februar 1881, Vorm. 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rette auf den Naglaß dessel- ben bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer 19) anzumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche gegen den Benefizialerben nur insoweit geltend machen lônnen, als der Nathlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird. Königsberg, den 19. November 1880. Königlibes Amtsgericht. VI].

LOESO) Aufgebot.

Nr. 9878. Dem Jakob Gottlieb Schäfer von Icbenheim fiel zufolge Vermögensgül-ergabe seiner Mutter, der Jakob Schäfer Georg Sohn Ww. Bar- bara, geb. Hürster, nachverzeichnetes auf Gemarkung Dundenheim belegenes Grundstück zu, nämlich: Lagerb. Nr. 2557, 18 Ar 99 Meter Wiesen zwischen Schutter und Undiß. Der Eintrag im Grundbuch fehlt und es versagt der Ge- meinderath die Gewähr. Auf Antrag werden nun alle Diejenigen, welche an dem bezeichneten Grundstücke uneingetragene und auch fonst nicht bekannte, dingliche oder auf einem Stammguts- oder Familiengutsverband beruhende Recbte haben oder zu haben glauben, hiermit aufge- fordert, folche spätestens in dem von Großh. Amts- geriht auf Moutag, den 17. Zanuar 1881, Bormittags 9 Uhr, anberaumten Termin anzumelden, ansonst dieselben dem Antcagsteller gegenüber für erloschen erklärt würden. Lahr, den 19. November 1880. Der O. Amtsgerichts. ed,

e Aufgehot. Der Maurer Wilhelm Beckmann aus Lüerdissen hat das Aufgebot einer Obligation der Herzoglich Brannfscweigishen Leihhaus - Administration zu Holzminden über 39 Thlr. Litt, Q. Nr. 3537 nebft Talon und Coupons Nr. 3 und 4 beantragt. Der Jahaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 3. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ürkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Escher3hausen, den 30, November 1880.

Herzoglicbes Amtsgericht.

R, Wegmann.

Verkaufs-Anzeige und

Aufgebot.

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der der Ehefrau des Abbauers Johann Warnecke, Marie, geb. Luhmann, aus Nahrendorf, gehörigen Ab- bauerstelle daselbst mit allem Zubehör, soll die nach- beschriebene, der 2c. Warnecke gehörige Abbauerstelle im Wege der Zwangsvollstreckung am

Mittwoch, deu 19, Jannar 1881,

10 Uhr Morgens,

vor dem unterzeichneten Gerichte öffentli meist- bietend verkauft werden, wozu Kauflustige geladen

werden. Stelle besteht aus dem unter Art. Nr. 28

[30080]

Die

der Grundfteuermutterrolle von Nahrendorf zu 2 ha

89 ar 38 qm beswriebenen Grundbesiße und ist be-

bauet mit :

1) einem Wohnhause, errichtet aus Steinfahwerk mit Ziegeldedahung, enthaltend 4 Stuben, 8 Kammern, Küche, Keller und Bodenraum,

2) einer Scheune mit Stallung aus Fachwerk unter Ziegeldac,

3) einem Holzstall nnter Ziegeldac,

Gleichzeitig

werden alle Diejenigen, welchen daran Eigenthums®8-, Nâäher-, lehnrechtlice, fideilommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Ser- vituten und Realberechtigungen zustehen, zur An- meldung ihrer desfallsigen Rechte und Ansprüche unter Vorlegung der dieselben begründenden Urkuns- den zum Termine vom

19, Januar 1881,

Morgens 10 Uhr,

hiermit vorgeladen und zwar unter dem Verwar-

nen, daß für den sh nicht Meldenden im Verhält-

nisse zum neuen Erwerber der gedachten Stelle das

Recht verloren geht.

Bleckede, den 24. November 1880.

Königliches Amtsgericht. Roscher.

[30107] Erbvorladung.

Der vermißte Jakob Geiger von Stebbach ist an dem Nachlaß seiner am 10. März d. J. ver- ftorbenen Mutter, der Georg Geiger GChefcrau, Mar- garethe, geborene Kirschler, von Stebbach erbbe- theiligt und wird aufgefordert binnen 3 Monaten lee Erbansprüche hier geltend zu machen, widrigen- alls der Nachlaß fo vertbeilt werden wird, wie wenn der Vorgeladene zur Zeit des Erbanfalles nit mehr gelebt bâtte.

Eppingen, 30. November 1880,

Großh. Notar: Schäfer.

im“Sißungs8saale des biesigen Könige i liden Amtsgerihts anberaumten Aufgebotstermine

( [30106]

Subhastationspateat

und Ediktalladung. In Sachen, betreffend das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Lobgerbers L. Klumker zu Leer, soll auf Antrag des Konkursverwalters das Vol. VII, Fol. 39 Grundbuchs Leer registrirte J1umobile in E AOLEUREn: A: s r. 1. das vom Kridar bewohnt gewesene mit Lohgerberei und Garten, sene Haus Nr. 2 das von Wittwe Schuster ießt bewohnte Haus, dem ein Stück Gartengrund zue gelegt wird,

“Donnerstag, den 27. Januar 1881 Morgens 12 Uhr,

auf hiesiger Gerichtsstube, Zimmer Nr. 12, dem Meistbietenden verkauft werden, wozu Käufer ge- laden werden.

Zugleih werden Alle, welche Ansprüche irgend

welcher Art an dem oben bezeichneten Grundstü zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben spätestens in dem Verkaufstermin anzumelden, widriaenfallsg solde dem neuen Erwerber gegenüber für verloren erklärt werden sollen. Die Verkaufsbedingungen sind auf dem Gericht und beim Konkursverwalter, Herrn Kommerzien- Rath H. Wiemaon, zu erfabren.

Leer, den 30. November 1880.

Königliches Amtsgericht. IT, Koch,

F

O Aufgebot.

Auf den Antrag des Hof-Opernsängers Hermann Rafalsky in Schwerin und des Partikuliers Otto Rafalsky in Königsberg wird deren Bruder Paul Albert Julius Rafalsky, welcher etwa im Jahre 1852 nah Amerika ausgewandert ist und seit jener Zeit keine Nachricht von ih bat hierher gelangen e aufgefordert, sib spätestens im Aufgebots- ermine den 19, September 1881, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 19, zu v aas widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird.

Königsberg i. Pr., den 19. November 1889.

Königliches Amtsgericht. YII.

Erkeuntuiß.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbuche des Grundstücks Jerzyce Nr. 200 in Abtheilung 111. Nr. 1 auf Grund des Cessionsver- trages vom 9. Februar 1813 zufolge Verfügung vom 14. April 1823 für die Marianna Szafranska eingetragenen Post von 300 4, hat das Königliche Amtsgericht zu Posen dur den Amtsrichter Dr. Traumann dahin für Recht erkannt: Sämmtliche unbekannte Interessenten wer- den mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche des Grundstücks Jerzyce Nr. 200 in Abtheilung III. Nr. 1 für Marianna Szafranska eingetragene Post von 300 #. auz8ges{lossen, die Post selbst im Grundbuche von Jerzyce Nr. 200 zu [Iöschen. Posen, den 2, Dezember 1880.

Dy. Traumann.

[30094]

8017 Bekanntmachung.

Das Kal. Amtsgericht Neustadt an der Haardt hat als Prozeßgeriht in Sachen Katharina Riehm, Händlerin, in Neustadt an der Haardt wohnhaft, Wittwe des daselbst verlebten Georg Dietrich, Klä- gerin, gegen Andreas Bero, BVronceur, früher zu Neustadt a./Haardt wohnhaft gewesen, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Forderung durch Beschluß vom 2. Dezember 1880 die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Klägerin beantragt: Den Beklagten zur Zahlung der 4. 66 —. geshuldet für gekaufte Zinsen vom Tage der Klage an, sowie zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündliheu Verhandlung des Rechtsstreites ist Termin auf den 14. Januar 1881, Morgens 9 Uhr, im Sigzungssaale des Kgl. Amtsgerichts dahier bestimmt und wird hiermit der Beklagte hiezu vorgeladen. Neustadt a./Haardt, den 3. Dezember 1880. Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) gez. Reissinger.

(3010) Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Briefträger Heinrich Klebe, Georgs

Sohn, von Walburg die Eintragung des auf den

Namen von George Klebe, Adams Sohn, in Wal-

burg katastrirten, in der Gemarkung von Walburg

belegenen Grundeigenthums, als:

Blatt 24 Nr. 40 auf gee Struth, Wiese 3 a

m

Blatt 24 Nr. 41 auf der Struth, Acker 7 a 24 qm

q unter glaubhafter Nachweisung etnes zehnjährigen ununterbrodenen Eigenthumsbesißzes in das Grund- buch von Walburg beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welhe Nechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche bis zum Termine 27. Zanuar 1881, Mittags 12 Uhr,

bet der unterzeihneten Behörde anzumelden, widri- (enfalls der Antragsteller als Eigenthümer in dem

rundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Aumeldung unterlassende Be- rechtigte nit nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern au ein Vorzugsrecht gegenüber Dens jenizen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen find, verliert. Lichtenau b. Cassel, am 19. Novembex 1880.

Königliches Amtsgericht. von Sprecher,

Restsumme von Mobilien nebst

Q. 10. § Acker 4 Nth, gleich neu

den ersten Juli 1881, Vormit- (

(30212) Oeffentliche Zustellung.

andelsmann Auselm Debré zu Westhofen, E durh Rechtsanwalt Wündish in Zabern, Flagt gegen 1) den Carl Wernert,. früher Schul- lehrer, 2) die Magdalene Göß, Beide aus Marlen- heim, jeßt ohne bekannten Wohnort, und zwar gegen 2c. Weruert aus baarem Darlehn und wegen rüdck- ständiger Zinsen mit dem Antrage auf dessen Ver- urtheilung zur Zahlung von 310 4 10 S nebst 59/0 Zinsen seit 20. November 1880 und ferner gegen beide Beklagte mit dem Antrage auf Theilung und Auseinandersezung der Gütergemeinschaft der Gheleute Josevbh Göp und Magdalene, geb, Staukff, von Marlenheim und des Nachlasses der Letzteren, Ernennung von Sachverständigen zur Bil- dung von Loosen, Versteigerung des Looses des Be- klagten Weraert, durch einen Notar und Ueber- weisung des Erlöses zur Befriedigung des Klägers und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Me, vor E des Kaiser- : Landgerichts zu Zabern A 15. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hörkens, Landgerichts|{eëretär, : Gerichtéschreiber des Kaiserlichen Landgeric{ts.

43019) / Ocffeutliche Zustellung mit Ladung. JInterventionsklageschrift zum fkgl. bayer. Landgerichte zu Landau in der Pfalz, Civilkammer, in Sachen der Firma Brück & Diéque, Handlung in Landau, Hauptinterventions- flägerin dur Rechtsanwalt Scholler daselbst, gegen Lazarus Kahn Il, Handelsmann in Rülzheim, 2) Maria Theresia Flick, ledige Krämerin von Hördt, zur Zeit unbekannt wo, abwesend, 3) Franz Christoph Flick, Ackerer in Hördt, Hauptinter- ventionsbeklagte, mit dem Schlußantrage: „unter Beurkundung der Intervention der Handlung Brück & Dikque in den zwischen den übrigen Particen bei besagtem Gerichte anhängigen, der Maria Theresia Flick bereits öffentlich zugestellten Rechtsstreit, den zwischen dieser und obigem Franz Christoph Flick vor Notar Bolza in Landau am 31. März 1880 errichteten Schuld- und Pfandver- schreibungsvertrag der Haupitinterventionsklägerin gegenüber und bis zu deren Befriedigung für ihre Hauptforderung mit 653 4 49 Z nebst Zinsen und Kosten für unwirksam zu erklären und die Kosten der Hauptinterventionsbeklagten Maria Theresia Flik und Franz Christoph Flick solidaris{ch oder wem Rechters zu Last zu legen® wird mit dem Bemerken, daß unter Abkürzung der Erschei- nungsfrist auf 5 Tage Termin zur Verhandlung und zum Erscheinen durch einen Rechtsanwalt für die Beklagten auf den 12. Zanuar 1881, Vor- mittags 9 Uhr, im Sißungsfaale obigen Gerichtes angeseßt ist, der obigen Mitbeklagien Maria Theresia Flick, deren Aufenthalt unbekannt ist, auf den Grund Gerichtsbes{chlusses vom 2, Dezember

1880 hiermit öôffentlich zugestellt. Landau, den 3. Dezember 1880. Der königl. Ober-Gerichts\chreiber : Pfirmaun.

Bekanntmachung. Das

a Königliche Amtsgeriht Negen hat unterm 1. Dezember l. Js. folgendes Aufgebot erlassen:

Auf Antrag des ledigen Anwesensbesißers Josef Zoglauer von Abtschlag ergeht die Aufforderung : 1) an den am 29. September 1778 zu Abt- {lag als Sohn der Bauerseheleute Christof und Magdalena Zoglauer von Abtscblag, L gevorne Oswald, gebornen Bauerssohn Iohann Michael 'Zoglauer von Abtscblag, über dessen Leben und Aufenthalt seit seinem Aus8marsche mit den bayerischen Truppen nah Rußland im Jahre 1812 keine Nachricht mehr vorhanden ist, {ih spätestens in dem auf Moutag, den 19. September 1881, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen O anberaumten Aufgebotstermine per]önlih oder schriftlich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde ; j 2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen und 3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Johann Michael Zoglauer Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei unterfertigtem Ge- richte zu machen. Regen, den 1. Dezember 1880. Gerichsschreiberei am Königl. Amtsgerichte Negen : Eidinger.

N Klage-Auszug. Die zum Armenrechte belassene gewerblose An, toinette Barbara, geb. Errenst, zu Aachen, Klägerin durch den Rechtsanwalt Pelzer zu Aachen vertreten hat ihren Ehemann, den Bäcker Josef Birnbaum zu Aachen am heutigen Tage zur Sizung der 1. Civilkammer des hiesigen K. Landgerichts vom 31, Januar k. J., Vormittags 9 Uhr, mit dem An- trage vorladen lassen: I : K. Landgericht wolle unter Auflösung der zwischen Parteien bisher bestandenen ehelichen Güter- gemeinschaft die Gütertrennung aussprechen und dem Verklagten die Kosten zur Last legen.

Aachen, den 2, Dezember 1880,

Für Herrn Kollegen Pelzer: Wadchendorf, Rechtsanwalt.

Veröffentlicht gemäß §. 11 des Ausführungs- gese es zur Deutschen Civil-Prozeß-Ordnung vom 24, März 1879.

Aatheu, den 3. Dezember 1880,

Nosbath, ; Gerictsschreiber des Königl. Landgerichts. [30093]

Aus\cluß-Urtheil. In Sachen, betreffend das Aufgebot der unbekann-

ten Erben der am 6. November 1879 zu Birnbaum verstorbenen verwittweten Steuereinnehmer Katha-

[30127]

lie Amtsgericht in Birnbaum, vertreten dur den Amtsrichter Trierenberg, in der öffentlihen Sißung vom 19, November 1880 für Necht erkannt, daß t

1) dem Arnold von Wssierski bezw. dessen Erben hinsihtlih des Nachlasses der am 6. Novem- ber 1879 zu Birnbaum verstorbenen verwitt- weten Steuereinnehmer Katharina Müller, geb. von Wosiersîa, die Rechte vorzubehalten ; der vorbezeibnete Nachlaß, wie hiermit ge- \{icht, jedoch vorbehaltlih der Rechte des ad 1 genannten Interessenten dem König- lihen Fiskus zuzusprechen ; i alle unbekannten Erben mit ihren Erb- ansprüchen vahin zu präkludiren, daß sie suldig, sich gefallen zu lassen, daß die vor- beregte Nach'aßmasse dem Königlichen Fiskus zur freien Disposition verabfolgt werde, au jeder sich künftig etwa meldende nähere oder glei nahe Erbe alle seine Handlungen und Dispositionen anzuerkennen und zu über- nehmen s{chuldig, von ihm weder Rechnungs- legung noch Ersaß der gehobenen Nutzungen zu fordern bercchtigt, sondern sich lediglih mit dem, was alsdann nech von der Erbschaft vorhanden wäre, zu begnügen verbunden sein solle; die Kosten des Verfahrens aus der Nachlaß- masse zu entnehmen. Bon Rechts

4) Wegen.

30113 Auszug. s Bur das am 3. November 1880 verkündete Urtheil des Kgl. Landgecichtes zu Aachen (1. Civil- fammer) wurde

in Sachen

der zum Armenrecte belassenen Louise, geb. Balzer, Ehefrau Friedrich Armacher, ohne Gewerbe, zu Stol- berg,

a i Friedrich Armacher, frühec Kleinhändler, jeßt Schreiner, zu Stolberg, Beklagten, : die zwischen dem Beklagten und der Klä- gerin bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, die Gütertrennung ausge- \procben, die Parteien zur Auseinanderseßung und Feststellung ihrer Vermögensrechte vor den Kal. Notar Heidegger zu Aachen verwiesen und die Kosten des Verfahrens dem Beklagten zur Last gelegt. Aachen, den 30. November 1880. Der Anwoalt der Klägerin : ; O G A Vorstehender Auszug wird, nachdem as darin ange- e U die Rechtskraft beschritten, gemäß 8. 11 des Ausführungsgeseßes zur Civil-Prozeß-

Ordnung vom 24. März 1879 hiermit bekannt macht. Rae, den 2, Dezember 1880. Nosbah, : Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts.

[25701] Aufgebot.

Der Aler8mann Heinrich Anton Hdöing aus Esch- lohn hat zur Erlangung eines Aus\{luß-Erkennt- nisses zum Zweck seiner Süd gana als Eigenthümer in das Grundbu von Südlohn, das Aufgebot der folgenden in der Katastralgemeinde Südlohn be- en Parzellen: N Nr. 25, 738/26, 739/26, 740/26, 741/26, 89, 292, 293, 492, 508, 510, 783/529. 671/511 und 517/3 nach den Borsbritten des Gesehes vom 7. März 1245 N O Ol des 8, 135 Nr. 2 der Grundbucbordnung beantragt. Von diesen Parjellen sind die Flur 1 Nr. 492 und 517/3 belegenen zum Grundbuch noch nit übernommen, während als Eigenthümer der Flur 1 Nr. 671/511 belegenen, der Holzshnhmacher Theodor Leiting aus Nichtern in dem Grund- bu von Südlohn Band 20 Blatt 41, und als Eigenthümerin der übrigen die Wittwe des Johaun Heinrich Brockert, Auna Catharina, geb. Wewer aus Eshlohn, in dem Grundbuß von Südlohn Band 20 Blatt 31 verzeichnet steht. : Es werden alle Diejenigen, welche Eigenthums- ansprüche an diesen Grundstücken beziehungsweise anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein- tragung in das Grundbuch bedürfende Realrechte an den Parzellen Flur 1 Nr. 492 und 517/3 geltend zu machen haben, aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle auf den 22. Dezember 1880, Vormittags 113 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen werden präkludirt werden. Vreden, den 16. September 1880. Königliches Amtsgericht.

[24280] Aufgebot.

Das Königliche Amtsgericht Bayreuth hat unterm Heutigen folgendes Aufgebot erlassen : Das von der städtishen Sparkasse zu Bayreuth auf den Namen des Taglöbners Friedrich Tauer zu Aichig ausgestellte Sparkassebuh Nr. 17,081 über 169 M 72 S ist zu Verluft gegangen. Der termalige GUNS e Es wird aufgefordert, spätestens in dem au Aveitag, den 29. April 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Königlichen Amtsgerichte Bayreuth anzumelden und das Sparkassebuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen würde. Bayreuth, den 30. September 1880. Der Königliche Gerichts\chreiber : Bordorfer.

(86581

Aufgebot eines Verscholleuen.

Der Stellmacher Friedrich Samuel Wart- mann aus Henningsleben, Sohn des verstorbenen Landwirths Johann Heinrich Wartmann daselbft, ift augeblih im Jahre 1854 nah Amerika ausgewan- dert, hat das leßte Mal im Jahre 1857 aus dem Staate Wisconsin Nachricht gegeben und ist seitdem vershollen, Von seinen erbberehtigten nächsten Ver- wandten haben der Gastwirth Christoph Wartmann, die verehelichte Ludwig, Louise Friederike, geb. Wartmann, und der Stellmacher Ernst Mathäus

Grbnehmer werden daher

an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 15, vor dem hiesigen Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine einzufinden und die Ansprüche und Rechie anzu- melden, widrigenfalls in jenem Termine Aus\{luß- urtheil in öffentliher Sißzung erlassen, der Ab- wesende auf Antrag der Provokanten für todt er- fTlärt und sein Nachlaß seinen Erben verabfolgt werden wird. Vermögen ca. 540 4

[30118]

gewerblose Jda, aeb. Hartcop, zu Barmen, Ehefrau des Kaufmanns Emil Rohs daselbt, hat gegen diesen und den BVankveamten Carl Tröfser in Barmen in seiner Eigenschaft als Verwalter des Konkurses über das Vermögen des Emil Rohs, bezim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehe-

Wartmann, sämmilich in Henningsleben, auf Auf- gebot des Verschollenen zum Zwecke der Todes-

Der Abwesende, dessea unbekannte Erben und

aufgefordert, sihch \pä-

estens in dem

y auf deu 20. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr,

Langensalza, den 3. März 1880. Königliches Amtsgericht.

Bekanutmachunug. Die dur Rechtsanwalt Dörpinghaus vertretene

manne bestehende Grrungenscbaft8gemeinscaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Berhandlung ist Termin auf den 13. Januar 1881, Vorm. 9 Uhr, im Sißungêsaale der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu E e Daa E

ührer

als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

6 71 (3008) Vekanutmachuna. Das Königl. Amtsgericht zu Goldap hat durch den e e der Sitzung vom 24, November 1880 dahin erkannt: daß der gezogene Wechsel über 300 Æ, zahlbar den 20. März 1880 an die Ordre des Wirths Pods8zuck in Kostneden und von diesem au8ge- stellt, versehen mit dem Accept des Wirths Samuel Broszio in Garbassen und mit dem Namen „Goldap" als Ausstellungsort für kraft- los zu erklären und die Kosten dem Wirth Podszuk aufzulegen, : Goldap, den 24. November 1880. Königliches Amtsgericht.

30074 i [ In Sachen der Firma Albert Heyer hierselbft, Klägerin, wider die Chefrau des Schuhmaers Carl Lehmann, Marie, geb. Otto, hierselbst, Be- klagte, wegen Forderung, ist, nachdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des der Beklagten zustehenden siebenten Antheils des auf der Friefen- straße Nr. 2238 belegenen Hauses und Hofes zum Zwecke der Zwangsversteigerung unterm 25. d. Mts, verfügt, auch die Eintragung dieser Verfügung im Grundbuche am 27. d. Mts. erfolgt ift, durch Be- scheid vom an N Termin zum öffentlich istbietenden Berfaufe au E den 7. März 1881, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte, Zimmer Nr. 28, anberaumt. ranuuschweig, den 30. November 1880. B n an “aa VII, ui.

76 : S Sadei der Chefrau des Bahnerpedienten August Schmidt hieselbs, Klägecin, wider den Restaurateur August Frobôse und dessen Chefrau allhier, Beklagte, wegen Zinsen, wird, nahdem auf Antrag der Klägerin die Bescblagnahme der den Beklagten gehörigen, an der Wallstraße und Ee der Leopoldstraße Nr. 331, 332 und 333 belegenen Häuser nebst der auf dem Situationsplane mit A,, B, C., D. bezeihneten Arcea und übrigetrn Zubehör, an welchen dem an der Bruchwallpromenade Nr. 3311. belegenen Behrens's{hen Hause eine Lichtgerechtigkeit zusteht, zum Zwelke der Zwangî- versteigerung unterm 19. November D 20, VELTIECUE, auch die Eintragung dieser Verfügung ins Grund- buch am 24. November d. J. erfolgt ist, Termin zum öffentlih meistbietenden Verkaufe dieses Grund-

tüds au i

| | den 8. März 1881,

Morgens 10 Uhr,

vor unterzeichnetem L ONE Auguststraße Nr. 6,

Zimmer Nr. 29 angeseßt.

9 Braunschweig, den 29. Novbr. 1880, Herzogliches Amttgericht., V1.

Rhamm.

30065 [ Dien „Livländische Q ang. Nr. 132 ent- ält folgende Bekanntmachung: La ban Rigaschen Stadt-Waisengerichte werden Alle und Jede, welche an dem Nachlaß des am 18. September c. verstorbenen hiesigen Kaufmanns und Stadtverordneten Wilhelm August Giese, genannt Kennert, gebürtig aus Königsberg in Preu- ßen, irgend welche Anforderungen oder Erbansprüche zu haben vermeinen oder demselben verschuldet sind, hiermit aufgefordert, sich innerhalb sech{8 Monaten, also nicht später ols am 28. April 1881, bei dem Waisengerichte oder dessen Kanzellei, „entweder per- fönlih oder durch geseßlih legitimirte Bevoll- mächtigte, zu melden und dafelbst ihre Forderungs- urkunden beizubringen, beziehungsweise ihre Erb- ansprüche nachzuweisen, sowie ihre Schulden anzu- geben, widrigenfalls sie na Ablauf des anberaum- ten Termins mit ihren Forderungen oder Erb- ansprüchen niht weiter gehört noch zugelassen wer- den, sondern ohne alles Weitere ausgeschlossen sein sollen, mit etwaigen Schuldnern aber nah den Ge- seßen verfahren werden würde. Riga-Rathhaus, den 28. Oktober 1880.

(30091] E Von Herrn Kaufmann Hermann Hörig in Leipzig ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Kraft-

chuldenkassensweins vom Jahre 1869, Litt. C.

Dresden, am 26. November 1880. Königliches Amtsgericht, Abtheilung Tb.

Or / ugt aehnert, Naunbites a./Saale, 2) des S{lossers Carl Julins David Zeymer, geb. am 10. April 1855 zu Weißen- fels, 3) des Reinhold Edmund Engelmann, geb. am 15. Februar 1856 zu Pirkau, 4 Romer, geb. am 6. April 185 ; 5) des Franz Moritz Hoffmann, geb. am 2. Mai 1857 zu Kößlitz, 6) des Friedrich Julius Leonhardt, geb. am 18. Juli 1858 zu Osterfeld, 7) des Gold- und Silberarbeiters Traugott Wilhelm Teubuer, geb. am 28. März 1852 -2u Weißenfels, 8) des Ernft Gustav Gunkel, geb. am 17, Mai 1858 zu Weißenfels, Schuster,

Ic8erklärung des Königlih Sächsischen Stagats8- Nr. 1206 über 50 Thaler anhängig gemacht worden,

Es wird um Mittheilung des gegenwärtigen 1) des Dacbdeckers Alexander geb. am 21. Mai 1855 pr

es Franz Emil zu Hohenmölsen,

9) des Karl Friedri6 Reinhold geb. am 4. Apcil 1858 zu Meyhben, 10) des Karl Friedrih Ernst Jentsch, geb. am 16. Juni 1858 zu Obernessa und 11) des August Laubinger, geb. am 2. August 1858 zu Prittit,

ersuht, da dieselben von der Ersaßz-Behörd: no

keine endgültige Entscheidung über thr Militärver- hältniß erbalten haben. Weißenfels, den 29. No- vembec 1880. Der Königliche Landrath.

30104] |

[ Auf freiwilligen Antrag sollen behuf Ertheilung

die nachbenannten, den Erben des Gastwirthes

Ludwig Breuker in Schönhagen gehörigen Grund-

tüde:

n R E 62 in S{hönhagen, Hofraum, N 1, Pol :

2) Garten daneben, K. 7, P. 50, 6 a 57 qm,

3 Garten, K. 7, P. 7c, 12 a 55 qm:

4) Wiese, Deichen Born, K. 1, P. 27, 49 a 71 qw,

5) Wiese, „im Brauke“, K. 1, P. 52, 19 a 62 qw,

6) Aer, „neuer Mühlenberg“, K. 5, P. 281, 19'a 03 qm,

7) Acker, „im deutschen Haus*, K. 8, P. 20, 12a

8)

9)

10)

70 qm,

Ader, „im trocknen Sieg“, K. 8, P. 64, 3 a

93. qu,

Aer daselbft, K. 8, P. 64b., 18 a 87 qm,

Garten daselbst, K. 8, P. 65, 10 a 95 gm,

11) Ader, Steinbreite, K. 8, P. 82, 22 a 12 qm,

12) Aer daselbst, K. 8, P. 85, 15 a 65 qm,

13) Wiese daselbst, K. 8, P. 86, 5a 82 qm,

14) Acker daselbst, K. 8, P. 127, L

15) Ader, über dem Grund, 6 a 82 qm, K. 8, P. 165,

16) Ader, Rothefeld, K. 9, P. 95, 49 a 28 qm,

17) Ader, „im deutschen Haus*, K. 9, P. 188, 33 a 39 gm, an Friedr. Lüde, |

18) Aer, im deutshen Haus, K. 9, P. 209, 19 a 29 qm, an E

ollen in dem au

| Sonnabend, den 8. Januar 1881,

Nachmittags 3 Uhr,

im Fröhlich’s{hen Wirthshause in Schönhagen an- geseßten Termine öffentlißh meistbietend verkauft rden. N i Qualas werden alle Diejenigen, welche CEigen- thums-, Pfand», servitutiscbe, namentli aud Wege» und andere dingliche a q an O 1 haben vermeinen, aufgefordert, diese ian jene L a anzumelden, bei Sa des Ausschlusses den neuen Erwerbern gegenüber. h Es wird bemerkt, daß in dem Hause Nr. 62 mit

Erfolg Gastwirthschaft betrieben ist.

Uslar, den 29. November 1880.

Königliches Amtsgericht. I. Kamlah.

Pa Erbvorladung. ie seit ihrer Auswanderung nach Amerika ver- wbt, Ludwig und Daniel Schneider von Scluchtern, sind an dem Nachlasse ihres am 12. Juni d. J. verstorbenen Vaters Jakob Schneider von Scbluchtern erbbetheiligt, und werden gufgefor- dert, binnen 3 Monaten ihre Crbanfprüche hier geltend zu machen, widrigenfalls der Nablaß fo vertheilt werden wird, wie wenn die Vorgeladenen zur Zeit des E Le gelebt bâtten. en, 30. November ¿ SUEE Großh. Notar. Schäfer.

8 , Sa Dn, betr. die Zwangsvollstreckung in die

dem Erbpächter Prüß gehörige bei Rühlow belegene Erbpachtstelle Andreashof nebst Zubehör wird zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Ers klärung über den Sagan und zur Vornahme der Vertheilung Termin au Mitte, den 22. Dezember d. Js.,

Vormiitags 10 Uhr, vor Großherzogl. Amtsgerichte hieselbst hiemit ans beraumt. Neubrandenburg, den 30. November 1880,

Großherzogl. Amtsgericht. I. W. Saur.

[30201] Bekanntmachung.

In die Lisie der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Recht?anwälts ift der Rechisanwalt Dr. Bernhard Bonk, wohns haft zu Es ingetragen worden. / N Berlin, den 1. Dezember 1880. Königliches Landgericht Berlin I.

[30202] Bekanntmachung.

têanwalt Justiz-Rath Raht ist auf e Ane in der RNechtsanwaltsliste des unter» fertigten Gerichts gelöscht worden. Frankfurt a. M., den 2. Dezember 1880. Königliches Ober-Landesgericht.

(39990) Bekanntmachung. Der Rechtsanwalt Carl Link ift in die Lifte der beim Kaiserkichen Ee ari a zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden. ül , den 30. November 1880. O n ede N auÿ.

[30063] Bekanntmachung.

Der Rechtsanwalt Norbert Fahle iït mit dem Wohnsiy zu Posen bei dem Könizlichen Landgericht hierselbst zur Nechtsanwaltschaft zugelassen und in die Rechtsanwaltsliste einaetragen worden.

Francke.

rina Müller, geb. von Wgsierska, hat das König-

erklärung angetragen.

osen, den 2. Dezember 1880. oe Präsident des Königlichen Landgerichts.