1880 / 287 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Allen Personen, wele eire zur Konkursmasse gehZ3- rige Sache in Besitz haben, oder zur Konkursmasse etwas s{uldig sind, wird aufgegeben, nihts an den Gemeins{uldner zu verakfolgen oder zu leiften, au die Berpflihtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für welche fic aus der Sache abgesonderte Befriedigung in An- sprub nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 19. Dezember 1880 Anzeige zu machen.

Medingen, den 2. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Refardt.

(2013) Konkursverfahren. Das Konkursverfahren über das Vermögen der vormaligen Hotelbesizerin Marianne Hen- riette Elisabeth, verehel. Stolterfoht, in Meerane wird na< erfolgter Abhaltung des Schlußtermins bhierdur% aufgehoben. Mecrane, den 4. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Neumëerkel, Beglaubigt: Atbree>ht, Gerichts\chreiber.

[30164] Ocffeutlihe Bekanntmachung.

Veber das Vermögen des Bä>ers Sylvesler Schmitt von Großfeuba<h wurde beute, am 4. Dezember, früh 10 Uhr, vom Königlichen Amtsgerichte Miltenberg das Konkursverfahren eröffnet und Stadtschreiber Hochvein dahier als Konkursverwalter aufgestellt.

Zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Besiellung eines Gläu- bigeraus\{<u}ses wird Termin auft Mittwoch, 29, Dezember lf. Js3., früh 8 Uhr, anberaumt.

Zur Anmeldung der Konkursforderungen wird Frist gestellt bis 14. Baue 1881.

Der allgemeine Prüfungstermin findet statt

Mittwoch, 19, Januar 1881, früh 8 Uhr.

Allen Pecsonen, die eine zur Konkursmasse ge- börige Sache des Gemeinschuldnes Ab oder zur Mae etwas s\>{ulden, wird aufgegeben, Nichts an den Gemcinschuldner zu verabfolgen, au<h die BVer- pflihtung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forderungen, für die fie aus der Sache gesonderte Befricdigung beanspruchen, dem Konkurs9- verwalter bis längstens 24, Dezember lf. Js. Anzeige zu machen.

Milteuberg, 4. Dezember 1880,

Laug, , K, Gerichtsschreiber,

N GR 5 [3003] Konkursverfahren.

Veber den Nachlaß des im September ds\s. Js. dahier verstorbenen Kaufmannes Johanu Gott- fricd Haldenwang wird heute, am 1. Dezember 1889, Vormittags 11 Uhr, das Koukurs3ver- fahren eröffnet.

Der Landgerihts-Aftuar He>elmann dahier wird zum Konkursverwalter ernannt.

Konkursforderungen find bis zum 17. Januar 1881 bei dem Gerichte anzumelden.

C8 wird zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\{u}ses und eintretenden Falls über die in $8. 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände auf

Donnerstag, den 30. Dezember 1880, Nachmittags 4 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf Samstag, den 5. Februar 1881, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, ODreikönig8gasse, Termin anberaumt.

Allen Personen, welche eine zur Konkursmasse ge- hörige Sache in Besiß kaben oder zur Konkurs- masse etwas s{<uldig find, wird aufgegeben, nichts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leihen, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, für welche fie aus der Sache abgesonderte Besriedi- gung in Anspru nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 26. Dezember 1880 Anzeige zu machen.

Kaiserliches Amtsgericht zu Mülhausen i./Els.

gez. Munzinger. Zur Beglaubigung : Der Gerichts|<hreiber : Jhrig.

[30186] Konkursverfahren.

Der Konkurs über den Nachlaß des Handels5- manus Dunusch zu Gablenz is dur< Schluß- vertheilung beendigt und daher aufgehoben.

Muskau, den 2. Dezember 1880,

. Königliches AmtLgericht. T.

Zur Beglaubigung: Pähold, Gerichts\{reiber.

3005 ; [20034] Konkursverfahreu.

„In dem Konkurse über das Vermögen des Erb- pächters Prühy zu Andreashof ist zur Abnahme der Schlußrechnung und zur Erhebung von Einwen- dungen gegen das Schlußverzeichniß der Schluß- termin auf

Mittwoch, den 22, Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr, vor dem Großherzoglichen Amtsgericht hierselbst be- stimmt. Das Schlußverzeichniß und die Schluß- re<nung nebst Belägen werden 3 Tage vor dem Es auf der Gerichts\{hreiberei I. niedergelegt werden,

Nenbrandenburg, den 30, November 1880.

G Lalendors,

Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

(2012) BPekanutmachung.

In der Konkurssache der Sägmüllers Leon- hard Lippert von hier wurde, na<hdem der Sc{lußtermin am 12. v, Mts. abgehalten und die Schlußvertheilung beendigt ift, dur< Beschluß des Kgl. Amtsgerichts Neuburg v, 1. ds, Mts. das Kons- kursverfahren aufgehoben.

rant den 3, Dezember 1880.

hustar, K. Gerichtsschreiber.

[20137] Konkursverfahren, Das Koukursverfahren über das Vermögen des

die in $8. 120 u. 122 der Konkursordnung bezeich- neten Gegenstände auf

vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anberaumt.

[2916] Konkursverfahren.

Scheidemautel in Pr. Stargard wird hente, am 23, November 1880, Nachmittags 4 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet und der Kauf-

mann F. W. Paul Sênger hier zum Konkurs- verwalter ernannt.

Schlußtermins aufgehoben worden. Neuenbirg, den 3. Dezember 1880. Königl. Württ. Amtsgericht. Serichtss{hreiber Secger.

(8014) Konkursverfahren.

bierdurh aufgehoben. Neustadt-Magdeburg, den 2, Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

[30158] Konkursverfahren.

bas Konfkursve- fahren eröffnet, zum Konkursverwalter ernannt. 1880 bei dem Gerichte anzumelden. anderen Verwalters, sowie über die Bestellung etncs

die in 8, 120 der Konkursordnung Gegenstände auf Mittwoth, den 29, Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf Miitwoch, den 29. Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anbe- raumt,

Allen Personen, welhe eine zur Konkurs- masse gehörige Sade in Besiß haben oder zur Konkurêmasse etwas schuldig sind, wird aufgegeben, nichts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, au<h die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, für welwe sie a8 der Sache abgesonderte Béfricdi- gung in Anspruch nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 25. Dezember 1880 Anzeige zu machen.

Nidda, am 3. Dezember 1880,

Das Großherzogliche Amtsgericht. Dao, Linkenheld, Stork.

ezeichneten

[30140] Bekanntmachung.

Das Konkurs verfahren über das Vermögen des Hopfenkommissionuürs Sigmund Marschüg dahier wurde in Folge re<tékräftig bestätigten Zwangsvergleihes aufgehoben.

Nürnberg, den 2. Dezember 1880.

Der geschäftsleitende Gerichts\chreiber des Königlicben Amtsgerichts : Hater.

Pee Bekanntmachung. Das Königl. Amtsgericht Peguiß hat am 2, De- zember 1880, Vormittags 11 Uhr, bes<{lossen : „Es sei über das Vermögen des Banern Mar- tin Pühl von Preunuersfeld der Konkurs zu er- öffnen.“ Peguitz, den 3. Dezember 1880. Gerich!s\chreiderei des K. Amtsgerichts Pegnis. Meiler.

[30141] _ : Oefi entliche Vekauntmachung.

Das K, Amtsgeriht Pirmasens hat unterm 3, Dezember 1880, Nachmittags 5 Uhr, über den Nachlaß des AcCerers Auton Wagner AL., zuleßt wohnhaft gewesen zu Krbppen, das Kon- kursverfahren eröffnet, als Konkursverwalter den Geschäftsmann Ludwig Kömmeriing in Pirma- sens ernannt, zur Beslußfassung über die ct- waige Wahl eines anderen Verwalters, sowte über die Bestellung eines Gläubigeraus\{<usses Termin auf Dounerstag, ven 16, Dezember 1880, früh 9 Ußr, !— Sißungssaal festgeseßt, den offenen Arrest mit Anzeigefrist bis spätestens 12, Dezeut- ber 1880 erlassen und als Anmeldefrist die Zeit bis zum 20. Januar 1881, sowie als allgemeinen Prüfungêtermin Freitag, den 4, Februar 1881, frühe 9 Uhr,

E Königl. Gezichtsschreiberei. Zwie.

(3008) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Buchhalters Moritz Kraay zu Posen und über den Nachlaß seiner Chefrau Elise, geb. Jae>el, ift heute, am 2. De- zember 1880, Vormittags 10 Uhr, das Kon- kursverfahren exöffnet. Der Agent Samuel Haenish zu Posen ist zum R C é

onkursforderungen sind bis zum 17. Januar 1881 bei dem Gerichte anzumelden, I Es wird zur Beschlußfassung über die Wabl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigerauss{<usses und eintretenden Falls über

den 4, Jannar 1881, Vormittags 12 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 27. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr,

Posen, den 2. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abth. IV,

Beglaubigt: Brunk, Gerichtsschreiber.

Ueber das Vermögen des Kaufmaun3 Richard

Konkursforderungen sind bis zum 13. Dezember

Jakob sFriedri<h Holleuweger, Shuhmathers

1880 bei dem Gerichte anzumelden.

von Oitenhausen, ist nah erfolgter Abhaltung des

Das Konkuré verfahren über das Vermögen des Kaufmanns Friedrih Paul hier wird, na<hdem der in dem Vergleicbétermine vom 16, November 1880 angenommene Zwangsverglei<ß dur< re<ts- kräftigen Bes{luß vom selbigen Tage bestätigt ist,

_ _Veber das Vermözen des Johannes Baum des Zweiten von Borsdorf wird, da der Generalbe- vollmätbtigte Peter Schneider in Borsdorf Antrag auf Eröffnung dés Konkursverfahrens gestellt, heute, am 3. Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr,

Der Rechner August Reuning in Nivda wird Konkursforderungen sind bis zum 21. Dezember Es wird zur Beschlußfassung über die WaßHl eines

Gläubigeraus{<usses und einiretenden is über

(301668) Konkursverfahren.

in Teterow is am 83, Dezbr. 1880, Nachmit- tags 7{ Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter: Rechtsanwalt Unzmer in Teterotw, Offener Arreft mit Anzeigefrist bis zum 24, Dezbr. 1880, Anmeldefrist bis 24, Dezbr. 1880. Wabhl- termin und allgemeiner Prüfungstermin am 83. Ja- nuar 1881, Vorm. 10 Uhr.

ea auf

vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anberaumt

13. Dezember 1880 Anzeige zu machen. Pr. Stargard, den 23. November 1880. Königliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Krolzig, Gerih!s\hreiber.

[30167] Konkursverfahren.

Veber das Vermögen des Kaufmanns Gott- lieb Brinke in Peterswaldau Königl. wird heute, am 3. Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet.

Der Kaufmann Gustav von Einem hier wird zum Konkursverwalter ernannt.

Konkursforderungen sind bis zum 5, Zaunar 1881 bei dem Gerichte anzumelden.

Es wird zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigerauss{<husses und eintretenden Falls über die in $. 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände und zur Prüfung der angemeldeten For- derungen auf

den 12. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, Termin anberaumt. Allen Personen, wel<e eine zur Konkursmasse ge- hörige Sache in Besiß haben oder zur Konkursmasse etwas \<uldig find, wird aufgegeben, nichts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, für welche fe aus der Sache abgesonderte Befriedigung in An- spru< nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 3, Januar 1881 Anzeige zu machen. Neichenbach u. d. Eule, den 3. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht. [30154] Veber das Vermögen der Firma Gebrüder Gminder in Reutlingen, Allein-Inhaber: Wil- helm Gminder, Fabrikant allda, ist vom K. Amts- geri<te Reutlingen am 2. Dezember 1880, Vor- mittags 11 Uhr, der Konkurs eröffnet, der

zum Konkursverwalter ernannt, der offene Arrest erlassen, die Frist zu den nach $. 108 der K. O. vorgeschriebenen Anzeigen und zur Anmeldung der Forderungen auf 3 Wochen bis zum 27. Dezembex 1880, der Wahl- und allgemeine Prüfungstermin auf Montag, den 3, Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, festgeseßt worden. Den 2, Dezember 1880, K. Amtsgericht Reutlingen. Zur Beglaubigung: Gerichts\chreiber Dambach.

K N

(30153) FKoukursverfahren. Das Konkfur3verfahren über das Vermögen des Schiffers Johann Hinrich Osterndorff, ?6e- nanut Nose, in Cuxhaven, wird nach erfolgter Abhaltung des S{lußtermins hierdurh aufge- hoben. Nizzebüttel, den 3. Dezember 1880,

Das Amtsgericht.

Zur Beglaubigung :

H. Ed>ermaun,

Gerichts\<hreiber.

5 59 D % F 4 (30152) Konkursverfahren. Das Koukur3verfahreu über das Vermögen des Kaufmanns Friedri<h Wilhelm Künnmaun, in Firma F, W. Künnmann, in Rißebüttel wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hier- dur< aufgehoben. Ritzebüttel, den 3. Dezember 1880. Das Amtsgericht. Zur Beglaubigung: H. E>ermaun, Gerichtsschreiber.

[30025] Veber das Vermögen des Tischlermeisters und Schenktsirths Heinrich Siegfried zu Woltwiesche ist am 2. Dezember 1880, 4 Uhx Nachmittags, Konkurs eröffnet. Verwalter: Auktionator Wilke in Salder. Anmelde- und Anzeigefrist bis zum 27, Dezem- bex 1880 eins<ließli<h. Erste Gläubiger-Versammlung und allgemeiner Prüfungstermin den 7. Januar 1881. Salder, den 2. Dezember 1880, Herzogliches Amtsgericht zu Salder. Zur Beglaubigung : H. Albrecht, Gerichtsschreiber.

Veber das Vermögen des Gafiwwirths Carl Duge

Teterow, 3. Dezbr. 1880. Großberzogl. Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Passow,

Es wird zur Beshlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\{ufses und eintretenden Falls über die in $. 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegen- stände und zur Prüfung der angemeldeten Forderun-

den 16. Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr,

Allen Personen, welche eine zur Konkursmasse ge- hörige Sache in Besiß haben oder zur Konkursmasse etwas schuldig sind, wird aufgegeben, nichts an den Gemeinsculdner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, für welche fie aus der Sache abgesonderte Befriediguna in Au- spru< nuehmen, dem Konkursverwalter bis zum

Stadtinventirer Traugott Engel in Reutlingen *

(301511 Koukursverfahréet.

1880 bestätigt ist, bierdur< aufgehoben. Blotho, den 2. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht. : i gez. Wippermann. Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt: Habenicht, Gerichtsschreiber.

8021] Konkursverfahren.

Veber ben Nachlaß des weil. Anbaner3 und Steinbruchsbesißers Heinrich Borchers zu Kirh- dorf wird heute, am 2, Dezember 1880, Nach- mittags 4 Uhr, das Konkurs verfahren eröffnet. 4 bon Vorsteher Dreyer in Kirch-

orf,

Offener Arrest bis zum 283. Dezember d. J.

Anmeldungsfrist für Konkursforderungen bis zum 3. Januar 1881.

Termin zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigerauts{usses und eintretenden Falls über die im $. 120 der Konku:8ordnung bezeichneten Gegen-

stände Donnerstag, 23. Dezember 1880. Allgemeiner Prüfungstermin Donnerstag, 13, Januar 1881, Vormittags 10 Uhr. Wennigsen, 2, Dezember 1889, Königliches Amtsgericht. T. gez. Wagemaun., : Schwecke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeri$ts.

(3002) Konkursverfahren.

Veber das Vermögen des Posamentiers Adolf

Nayß ¿zu Wiesbaden ist am 24, November

1880, Nachmittags 5 Uhr, das Konkursverfahren

eröffnet worden.

Herr H. C. Müller in Wiesbaden ist zum

Konkursverwalter ernannt.

Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 22.

Dezember 1880 einschließli<. Anmeldefrist von

Konkursforderungen bis zun 25. Dezember

1880 eins<licßli<h.

Grfte Gläubigerversammlung Donnerstag, den

29. Dezember 1880, Vormittags 9 Uhr.

Prüfungstermin Dienstag, den 4, Januar

1881, Bormittags 9 Uhr.

Wiesbaden, den 24. November 1880. Königliches Amtsgericht. Abth. VI.

(3016) FKoukursverfahren. Nr. 10921. Ueber das Vermögen des Kauf- manns Karl Gotierbarm in Haslach ist am 3, d, Mts3,, Abends 6 Uhr, das Konkursver- fahren eröffnet worden. Verwalter: Walsenrichter Neef in Wolfach. Offener Arrest mit Anzeigefrist, wie au< Anmelde- frist der Konkursforderungen bis 24. Dezember 1880, Wahl eines Konkursverwalters, allgemeiner Prüfungstermin und T-rmin zum Versuche eines Vergleiches: Montag, deu 3, Jauuar 1881, Vor- mittags 87 Uhr, Wolfach, 3, Dezember 1880.

Großh. Amtsgericht.

Der Gerictss<reiber.

il

Tarif- etc. Verinderuhgen der deutschenKiSsenbBa innen No. 28G.

Vom Sonntag, den 12. d. Vts., ab wird der Per- fonenzug Nr. P, 10 Magde- burg Berlin, 20 Minuten M pater als jeßt, also um pam aa a ie 3 Ur 30 Min. Nachmittags von B08 fen werden und 7 Uhr 10 Min. Abends in Berlin eintreffen.

Magdeburg, den 2. Dezember 1880, Königliche Eisenbahn-Direktion,

[30195]

Mittelvdentscher Personen- und Gepä>k-Verkehr. Zum Tarife vom 1. Juli 1877 ist der 20. Nach- trag zur Ausgake gelangt, dur< wel<hen mit Gül-

tigkeit vom 15. Dezember d. Is. ab direkte Fahr- preise 2c. für Mannheim Hessische Ladwigsbahn ein-

geführt werden. Näheres ist auf den Verbands-

stationen zu erfahren.

Erfurt, den 30. November 1880, Die Direktion der Thüringischen Eiscubahn-Gesellschaft als geshäftsführende Verwaltung.

É E

[30194]

Vom 1. Februar 1881 ab findet eine direkte Per-

sfonen- und Gepä>k-Expedition zwischen Antwerpen und Braunschweig, Magdeburg, Berlin via Lastricht- Agachen-Elberfeld nicht mehr statt.

Elberfeld, den 3. Dezember 1880. Königliche Eisenbahn-Direktion, Namens der betheiligten Verbandsverwaltungen.

ÆAnzeigen,

ATENTE

I H I

E N

Prompte Bedienung.

illigste Preise, A900 Patente hesorgf

Gerichts\creiber.

[21683]

A A I

Vertretung

Patont-Proezosson.

aller Länder u. event, deren Verwerthung besorgt |Beriechte über

L T7 25531] in  0. KBSSBLER, Ctvil-Ingenlonr n. Patent-Anwalt, | Patent- P TENTE Berlin W., 'Mohrenstx. 63, Progpecte gratis, L Anmeldungen.

Berlin: Redacteur: Riedel. Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner.

Das Konkursverfahren über das Vermögen de5 Sé;neidermeisters Heinrich Ei>‘of zu Vlotho wird, nabdem der in dem Vergleichétermine rom 15, November 188I angenommene Zwanasvergleih dur< rechtskräftigen Beshluß vom 15. November

E

ULOLTT

S R P a OR E L s E,

atis R E R A

Po

ies

E

4

ufung8urtheil

fion gegen das Ber

i

Rev

, dafse

1e

Die Beklagte hat d mit dem Antrage eingelegt

n, daß es die lex

-

M 14.

esondere Beilage li

Sutscheidungeun des Reichz-Gerichts.

ngss» ung der 88S. 259,

4 3

heben und die Sache zur eidung an das Berufu

fual Verlet

lbe aufzu

nd Entsch macht proze

e 516 Nr. 3 der Civil-Prozeßordnung un

zerhandlung u

3 üczuweisen. Si

U

anderweiten geriht zur

sprächen.

Recht in Foige der Bestimmungen

ätze, welche dem

Es enthält keine Säße das ältere Re<t wider

luß zu re<tfertige

habe.

Verbot der lex commissoria dur

ignet, den Sch

cammissoria freigegeben

erscheint nicht gee

iger.

< Preußischen Staats-Anze

onig

r und Berlin, den 6. Dezember 1880.

ige

9

KD

g <<8-Anze

5 Ci

euts<en N

unt

4 (7

<

stt au , der Theil- Unter-

Verlegung des Iben den

ündet. ene Art der Arbeit

ngelegt, sie i phat dur

in der Fabrik derse fgetrag

haber der beklagten Firma, den Arbeitern i è

, die Revifion zurü>zuweisen.

d materiell Entscheidung8gründe.

<li< fest, daß V.

e ist aber unbegr ä

t 1

Si

und formgere<ht ei

stellt thatf die Haufen von Superphos

u bringen, daß die au

Der Revisionsbeklag te hat beantragt

Die Revision ift rechtzeitig

dem Gegenstande nah zulässig.

2 des Haftpflichtgesezes vom 7. Juni 1871 als Revisionsgründe Dec Berufungsrichter

geltend. böhlen zum Umsturz

Auftrag ertheilt hat,

S.

Gesetze Daran Ist diese so hat können die ge des

Recht8säte des Ehalb für beseitigt er-

achten. es in Fol

dur ein anderes Gesetz

die Absicht des Re- sen ist.

ud> gekommen,

Vollends

iven

wenn die Normen des neueren

des neueren Gese

iht um de

beseitigt nit zu er erwirklicht.

e weitergehende gewe

na< den Mot bf nicht zum Ausdr

ür

ä Rechts widersprechen.

m deshalb allein, weil sie im neueren

säße jeien bereits

[tere Re er Wirksamkeit, es ein

ß

[teren daß etwa

[teren Geseßes n weil der Redacteur

fen werden, f

8 sind v ä

ben das neue Gesey nicht v

es neueren Rec<ts au Absicht im neuen Gesetze sel

Recbt3 denen tes ä dacteurs des ueuen Gesetz

lteren Geseße unerwähnt gela kann nichts ändern, Grundsätze des achtet werden, JIrrthums, diese Grund

se e

Und nur dann tritt das ä

K L

(aßgabe des $8. 62 gegen den Verklagten

| erlittenen Unfalle nah klagend geltend zu machen.

Verleßten auf Grund

1nem

seßes vom 7. Juni 1871 zustehen

D Geltendmachung der e des Haftpflichtge

seine Gefähr-

8, ohne

ftrag

Ertheilung des Au Berschulden des V. lag.

lihkeit zu prüfen, ein

gefährlid war und in

im neuen Gesetze aus-

8 versäumt hat, die Aufhebung

aufgehoben, e zufprechen.

28 Zuges, Eines gten bedarf es

gt. lassung den

tte eingenommen habe.

giren ein

triebe einer Eisenbahn, körperlich verle Verschuldens des

Dies eigene Verschulden soll na< den Behauptungen in den

Vorinstanzen darin bestehen, daß T. si< auf das Trittbrett eines

Wagens geseht oder zu seß

hrend der Wagen in

ä g ist, wie der zweite Richter

7

l

8. 1 des Haftpflihtgeseßes ist nun

an si begründet, denn derselbe ift bei dem Ran

also bei dem B

<t babe, w

die Haftpfliht des Verkla en verlu

Viese Behauptun

ür rihtig ausführt, ganz beweislos geblieben.

F l

A .

Beweises es kommt auf den Einwand des eigenen

In der dritten Instanz will der Verklagte ein Verschulden des

T. darin finden, daß derselbe ohne hinreihende Veran

Der Anspruch des T. aus Bewezung gewesen set.

weiteren nicht ;

Dan:

Verklagten

den Armenverband, welcher

Revisin,

de zu D. E., vertreten dur< den Magistrat hat das Reichsgericht,

vom 6. Juni 1870 8. 62. In Sachen des Königlich preußishen Fiskus, vertreten

in

Königliche Eisenbahn-Direktion zu Br.,

Ges. über den Unterstüßungswohnsiß und Revidenten,

die Unterstüßung desselben übernommen hat.

den Ansprüche durch

die Stadtgeme

durch die

führt

pt, daß der eststellung die ben, wel{e

ägerin Feststellung

ewürdigt habe. @, daß der Be-

i

om Berufungsrichter in igg bei seiner

ff. sion von in der Klage-

on deshalb nicht benußt werden, der Berufungtinstanz

fächlichen

g

alt bei der Verhandlung vor Gründe angege

Die Revisionskl ei dadur verle

Angri Omis \

dachten that

Thatsachen, welche in dieser Beziehung in den v erhandlun

es ist nicht ersichtli

kann eine „Ordnung

ß

Berufungkrichter bei seiner vorge auptet sind, nicht gehöôr

N er hat au die

sich der prozessuale vorbereitenden Schriften

l-Proze

! t s

dung desselben

iexgegen richtet ün

s

ur Begr j beantwortung behaupteten Thatsachen {G

weil nicht festgestellt ist, daß deren Inh dem Berufungsri®bter vorgetragen ist. aus, $. 259 der Civ

Bezug genommenen

unter Beweisantritt beh

Dem $. 259 ift aber genügt ; rufungsrihter einen Theil der

nicht berüdsichtigt bätte,

ürde der i haben. (ten, âu-

äßig era

schriften zu geben, welche es ur erschwert wer-

nicht beseiti: ten Schuldners aus-

äng

Verbot ift zu einer Zeit er-

, Motio für Erlaß des Ver- den Wucher zu ers{<weren, und egeben, weggefallen, w

lich es für zwe>m

ot selbst nicht k 0 nicht cinmal behaupten, daß mit der Freigabe

Ö

t üg

bst statthaft war, und dem Gl

onn

te des Verbots der lex commissoria

as Verbot dec lex commissoria weg-

d to< Vor die Noth des bedr denn das

er Tann f

bmen fk

bots der lex commissoria fei gewesen, Wugwer sel

e Autbeutung des Schuldners n

otivs das Ver

s

u< wenn man anne Der Gesetgeb wo der

ßt fih überdies des Wu(ers das Motiv für d

dieses Motiv sei, da der Wucher frei ä

bloße Wegfall des M

den Wucher freizugeben, un

dem Wucherer erschweren, zubeuten. Die Entstehungsgeschich zeigt, daß ties möglich ift ; laffen worden,

biger die wucheri

den sollte.

gefallen ift.

Es l

ter

in Folge Zweifel bes von

en in zwei

des T. nicht ange- rarbeiter unter

Verklagt Rangi

Umständen sih auf die Wagen, namentli<h auf die Trittbretter

derselten zu seßen hatten, und daß die dazu

vorlagen, ist ni<ht dargethan.

\%ulden geeigneten Umstände nicht

angenommen werden, daß die

4

nstaïz muf:

5

ser Beziehung kann ein Ver nommen werden, denn nah der Erklärung des

f einem dazu völlig ungeeigneten Tr Da nach dem erforderten ärztlichen Gutachten der T.

des Unfalles völlig erwerbsunfähin geworden ist, kann ein

nicht aufkommen, daß er nah $. 3 Nr. 2 des

Siß au Anch in die

S

C> a

Senat, in der Revi

Senats des Königli zu P. vom 16. Januar 1880

-

ivil

,

or dritten Fnstanz dem

Fünfter Civil

@

2

weiten C

ß des Z Lande3gerihts

i d die Kosten d

fzuerlegen.

Sigzung vom 30. Funi 1880, Erkenntn

für Recht erkannt, reußishen Ober stätigen un

daselbst, Klägerin und ß das

zu be denten au

da P

welchem bs, noch

in

Schriftstü>ke zu

Unerheblichkeit der bes richtet si dagegen, daß der Berufungs-

Uung gegebenen Gründe

die

treffenden Anführungen der vorbereitenden

achten find.

Thatsachen berücksichtigt wer-

& 516 Nr. 3 dasel

-Ordnung, & ür

t cin Fall vorliegt,

i

âre nicht begründet, da die von tem Be-

äßen behaupteten reichende Gründe f

s

Es fönnte in Frage kommen, ob mit dem erhobenen Angriffe

*

zugleih au als aus

c

el ausreihender Gründe na $. 513 Nr. 7 gerügt

Auch diesec Angriff w s rufungêri{<ter für seine angegriffene Festste

ihn dabei geleitet haben, so daß n nah $8. 524 der Civil-P rozef die in jenen S{hrift

den könnten. zuglei der Mang

ift.

r einer offenen Handelsgesell- ächtigter“ im Sinne des 8. 2 des Hastpflihtgeseßes vom 7. Juni 1871.

Der Gesellschafte schaft als „Bevollm

ers

Jn Sachen der Handelsgesellschaft J. und V. zu W,,

Beklagten und Revisionsklägerin

n hâtte; zur An- „Ut

g des

zur Vollstre>un en in Betreff der Höhe

<t ausspricht, und eine

ente zu forder

Haftpflichtgese gerin dem T. bis

es b

1

l

t es dem Verklagten zur

ßungsgelder verurtheilt

daß

Y l

ng von monatli<h 9 K

"”

Ü änzung desse

dem Verklagten mindeftens 9 4 monatlicher R Das zweite Erkenntniß, sowei dem T. gezahlten Unterst

der Verklagte hat daher die von der Klä stellung der Klage gezahlte Unterstüßu

deshalb in dem Sinne zu bestätigen, des Anspruchs, über welche der Tenor si n Frzänzung in dritter Instanz nicht m

Erkenntnisses nur no< der Erg

zu erseyen. Erstattung der

da ein,

Gegenstand vorliegt, bereits die

Die Werthangabe Deshalb if die

der Sache, M, wie

Eee

der Gegerstand der Beschwerde, ürfen wird.

000 G angegeben, der v stand d Vorerkenntnißfse difform find, ift für die Parteien von entsprihi aber auch so ho< anzunehmender monatli< vur

7

9

ob.

Werthe wie der Gegenstand der Klage.

en die ben von 3000

auf

Der Werth des Strceitgegenstandes it in erster Instanz ohne

Widerspruch auf wegen dess die Forderung von

demsel

ihm Rechten

Jedenfalls Haftpflichtgesetzes

flichtgeseßes ist ein Gesellschafter einer offenen Handelsgesellschaft, wenn er nicht

ftyp

zu denjenigen Per-

Ha nah den eingeräumten

ist, S DEA

8. Gesellschaft

des

irma na< $. 2 des der

au?geshlessea

ri Sinne

Pia

7

Geschäftsführung Artikel 102 des Handels-Geseßbuchs

<net, für welche die F Ç zu haften habe, namentli<h als Repräsentanten ansicht.

Pflichten

Der materielle Ang rihter den Theilhaber der beklagten Firma V.

von der

im

lonen re und als

ter Civilsenat, auf die münd Oktober 1880,

f

wider den Arbeiter G. zu W., Kläger und Revisionsbeklagten,

lihe Verhandlung vom 20.

hat das Reichsgericht, Fün für Recht erkannt :

des geforderten Er-

, bedarf. ngen.

öglich ift Betre s

Nicht ganz gleich liegt die Sache in 8 der noch zu verauélagenden Unterft

faßte

en ten Verklagten einen

in geg

äger

on das zulässige Rechtsmittel.

i

einer Erhöhung bed Mevis

,

Klage andeutet iter eingelegte der Sache selbst mat Kl

prinzipal

und,

anzusehen,

nicht festgestellt worden, is er mit Reit

x »

im B

Bevollmächtigter

cin da ein im $20 des

eingelegte stanz

sionsin

e Urtheil des

die Kosten der Revi

nats des Vber-Landesgerihts H. werden der Revisionsklägerin auferlegt.

n das am 22. Juni 1880 verkündet

vierten Civilse

die gege

zu der aber,

Erfüllung en

el 16

gegen den Ver- dessen

de, wie

jeßt i

zu aufs prüche d

zu finden,

Entschei- rnehmen müssen,

g prä» <t auf

auf Grund

i

gungen

"

die Zah- Ü

ung, nach dem Prinzip des $. 46 Theil I. Tit t8ordnung

mit Recht zugelassen hat, sofern die Entscheidung mit Rü>s

cin bestimmtes Rechtsverhältniß beantragt wird,

Gession welcher Thatsache ür

<

Der jetzt er-

welche

de, obliegen w

,

in hier arin

Interst Leiche

lichen von die übe e,

U

ist

uni 1870 ift ein Armen- ge]eßz

velche er gegeben hat, von en Titeln Verpflichteten zu -

,

ur

Wenn daßer Klägerin später

Als die wird,

Y 1

6. gungen auf Grund des Gesetzes

einer rom 6. Juni 1870 zu erweisen haben, es wird auch festgestellt werd

vom rstüßungen, in gskommission bewirkt ü ung des T. hat

dem gegen den Unterstüßten aus ander ß

hrend dem Verklagten die Zahlung einer Rent

it i ü

zes

sie die preußische Praxis

Theil T. Titel 10 der Allgemeinen Ger

len Der Grund des Eintritts des Armenverbandes in die

Reichéta

bervorgehoben hat.

Cession ftigkeit ausschließen w

wie

andrets, anzusehen. zungen von dem Verklagten erstattet fordert, wird

ür

L

die der Verbindlichkeit des Dritten dur den Armenverband,

lung der Untersi

des Allgemeinen

die

U

Unterstüßzten

wie 62 herrührt, welche

fen, daß dem T. no< Ansprüche aus dem Unfalle ialer Fragen,

flagten in Höhe des geforderten Ersayes zustehen.

Nach $. 62 des Gese

"

mu

wa

hat wesentlih die Bedeutung einer Klage auf Entscheidun ver dungen des Ober-Tribunals Bd. 34 Seite 373. C

hobene Anspruch in Betreff der no< zu zahlenden l reihendes Rechtsverhältniß unter den Parteien is} d

sie die erfolgte Zahlung der Unterst

verband nur befugt, die Unt daß die Klägerin die Unterst

gezablie Unterst Unterstüßzungsbed oben dargelegt ist.

des 8. 81h,

fordern. Rechte des finden ,

8.

dur

judiz

den

Bei

Klä- {hen Anspruchs muß aber diese Frage ent-

Ersay derjenigen Leiftungen, ägerin,

"

Verpflic- als von dem Ver- orausseßungen

ift ten auf jene Leistungen ein Recht

ist und die

ftpflihtgeseßze8 schränkte Erwerktsfähigkeit in

2 des Gesetzes über den om 6. Junt 1870 für si< geltend, jeßt noch, so ;

Jedenfalls muß

Entschädigungsanspruch eines Unter-

it,

Maße und unter denselben L de, nicht berechtigt

gesetzlichen anderen, än sprüche auf versHiedenen

betrifft,

8. 1 des Ha

aus

ihrer

Unterstüßungen

O. befugt, wenn er ein Arbeiter

Gesetz selbst hervor.

Dritter

B, ene cder be

B e

stütungen verautlagt hat uad no< zu Ü

den Verklagten zust

Grund als richtig anzuerkennen, daß, wie der Ver-

ein

gen gezahlt hat und dem T. cin Anspruch aus

auf

gezahlten

nah 8. 62 a. a.

u“ deren Gewährung

L

ie bis zur Erhebung der Klaze von der

uf Grund des $. 6

ägeri daß ein ten aus dem Haftpflichtgese

y

an den Verklagten aus Bui klä

Nun ist

selben

G

U fen Anspruch gegen den Verklagten aus dem Haft-

, der Unterstüßungsansprub dcs T. gegen die Klä- nicht vôllig de>t. Der $. 62 verlangt aber eine solche völlige

spruch auf Grund des S. 62 geltend zu machen.

setz begründeten Titeln verpflichtet i

ür aufgehob

als dem Unterst Verklagte hat nicht besonders geltend gemact, daß Kl

8 T. zunächst d dem T. ten dea

it de

Juni! 1871 @

Unterstüßungswohnsißz

o ®

beider Ansprüche nicht. Vaß die An

für T. Armenunter

verauslagen hat. führt

ses Ge

pflicbteten in dem se: An

sie bereits gese heit Titeln beruhen sollen, hebt das ädigung f

ruh d ä

Der

Ja Was Klägerin gerin zu soweit sie Unterst i ß Entsch

anerkannt werden, Ü

steht. \chieden werden. Îlagte aus

erin si<h m pflicht Gle st

dem Hastpflibtgeseß gegen g

Ansp

vom T7. soweit

tung

durch die zu fordern, wäre, diese: dem Bestrei

zu

t

"e

einem Repräsentanten, wenn man unter leßterem nur den Repräsen-

Die Höhe

<li< festge»

führung seiner Dienst-

lche derjenige, verrihtungen im vorgedahten Sinne eine Körperverleßung des Res

ür we a £ üdzuweisen.

Der Ausdru> „Dienstverrict- Ü

en“ ist in einem weiteren Sinne zu versi-hen, es sind darunter Berufungsezrkenntniß daher überall

Das Bedenken, daß bei dem Ge- {on in der Berufungsinstanz, als nicht

daraus, daß bei einem Bevollmächtigten und e

<ter hat au< unangegriffen thatf

telt, daß dur< das Verschulden des V. in Au

i |st deshalb die Revision zur

achte Begründung der Revisionsanträge ist danach henz es ift das

rehtlihen Gewerkschaft versteht, von einem eigent- [tnifse regelmäßig nicht die Rede sein kann.

ür die Gewerbeanstalt in Folge der Stellung des ä

Betreffenden zu ihr gemeint.

Die vorgebr

. 2 aufgeführten Personen gerechnet, f nit haltbar.

Dies ergiebt si

Der Berufungsr Damit liegen die Erfordernisse eines Entschädigungsanspruhs aus

isions8beklagten bei dem Betriebe einer Fabrik herbeigeführt hat.

deren Ausführung nach $8. 2 das zu vertretende Verschulden einge- vi

sellshafter niht von Dienstverrihtungen die Rede sein könne, be

8. 2, $. 3 Nr. 2 des Geseßes vom 7. Junt 1871 vor.

treten sein soll, ist nicht begründet.

der eine Fabrik betreibt, haftet. tung

des Anspruchs ist jetzt, wi mehr streitig anzuse

gerehtfertigt und i

tanten einer ber lichen Dienstver

zu den im Verrichtungen f

ägerin

Der Berufungskeklagte

dete Urtheil des Berufungs-

zerurtheilung der Berufungskl

m

terem in Bezug genommenen nz wieder Bezug genommen.

“i 2 9

Zeit vom 26. März bis zum

30. September 1878 erwachsenen Heilungskosten im Betrage von

282 A und die ferneren Kosten der Heilung zu erstatten, 1878 ab, mit Auss<{luß der ge-

hen Sonn- und Festtage täglih 1,25 A Rente zu zahlen, tis zu tragen.

ärz s

, i

genommenen Thatbestandes die beklagte

Thatbestand. Die erste Civilkammer des Landgerichts zu B. hat dur das eilt,

am 23. März 1880 verkündete Urtheil auf Grund des von ikr ge-

th vorbereitenden Schriften zweiter Insta Berufung unter

iermit in Bez in die Kosten zurückgewiesen.

t

Veber die Anfüyrungen der Berufungsklägerin vor dem Be-

Hiergegen hat die Beklagte die Berufung eingelegt und beantragt, rufungszihter wird auf die von le

abändernd den Kläger überall abzuweisen. Durch das am 22. Juni 1880 verkün

b. dem Kläger vom 26. M ribters ift die

c. die Kosten des Rechtsstre

a) dem Kläger die für die hat beantragt, die Berufung zu verwerfen.

Revision wird zurü>gewiesen

Handelsgesellscaft verurt

geb-nen, bh seßli

vor- Klâ-

rf

ev stellung der &3 zwar den ist,

die Verurtheilung

i g der Klage gezahlten Unterstüßun-

gte aus $8. 1 im

zu der zu entsche

<tet ist, und

i ier

teren Anf daß der Verkla

gerin gegenüber

digung verpfl

ä bungen, welche na An

werden, â

der Kl ä ien {on dur

ohne daß h

¿cin kann nun \{on die sp

{

aus den oben gegebenen Gründen,

ob diese Haftpflicht unter den

äg! Parte vor Anstellun

äjudiziell festzustellen, daß dur Zahlun nah Anstellung der ec Ban Sa vas

hier pr

tungen an T.

8 dem T.

ü

astpflichtgesehe Nr. 2 daselbst be1immten Ent

ÄÂuf das Verlangen der Kl liegenden Prozefse, präjudiziel für

Ebenso ist auc

gen re<tskräftig festgestellt ist. von Unterst

gerin auf Erstattung von Ünterstü zur Erstattung der

Klage gezahlt werden, festgestellt

des H

, 62

<6 ma-

e Entschädi- für auf-

Ipru

Unterstüßungt- sind, bedarf es

terem Maße unter Arbeiters

i

dem

ber. ob di dessen Anspruch aus dem

m T. Unterstüßungen vor

Armenverband na< $

t,

spruch eines

gemacht.

S. 6. eidung dar pflicht

sie de

hrt hat, kefug

der Entschädigungsan ü geseß in we

t, welche der des

ör

h vorgeschriebenen Beschränkungen fordern kann. ä

unzweifelhaft

im Sinne Einer Eotfs

aus dem Haft

hm zusteht, diese Rente zu denjenigen eizem Dritten

denn es wird hier-ein An

ist

und

i

gung8ansprüche

. F

Hiernacþ ist die Klägerin, soweit

die Leistungen, von denen 8. 62 spricht, zu rechnen bene Erwerbsfähigkeit geltend

obliegenden Leistungen ge Anstellurg der Klage gew

einer Rente i unter den dort Insoweit

teriell

anspruch gle hier nicht

geho