1880 / 288 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

führten Abbildungen sind so gelungen und unterhaltend, daß die Der Bazar es Preußischen Frauecn- und J b [ori f 1 bete! im » gelun int j c L 22s i e auen Iung- Ó ; d Andreas Stoß, über Hans Sund : Kleinen daran ibre rechte Freude haben müssen frauen-Vereins ift beute Vormittag in den Barterretéls s A S is 5 T G R de | i uen-Vereins ist heute ) s | Cronmnoþ und über Mei O i i Ge 42ck 2 Í L Im Verlage der Schulze’scen Hofbuchhandlung (C. Berndt Justiz-Ministeriums eröffnet worden. Zu dem Vazar werden am | sowie einen interessanten Ánfsat, über dee Freiberg, : S L f y C H é & e c

u. A. S(warßt) in Oldenburg sind 3 Hefte Lieder, von Jngeborg | Mittwoch und Donnerstag (8. und 9.) Abends Tranéparentgzmälde | „Hündlein von Bretten“. Der Verf., F. Frarck in Edenkoben, E

“-

een ne D Lier Äni eni 0-eeüdrm g: C ———————— aran F agr 7

von Bronusart komponirt, mit Begleitung des Pianoforte, er- zur Ausstellung kommen, deren Gesangbegleitung von meist dem det sich darin i Ï i 3 i 5 ( M T V Gee af, (‘ce T a î fo : | f (O7 8 Ï ihna i ÿ j s N gegen die Erklä 3 i (F) | y M „d (P , 26 Rt2 H A G ? d f 9 ck f Janen, Das eus Heft (Op. 11, Preis 2 4) enthält 5 Weihnahts- | Verein angehörenden Damen ausgeführt werden wird. darauf hin, E sih nach Gehres kleiner Cheomt g,d, reist 4 u Lu Reims: Anz P 15 t Königlich j ckLCHUDIIEN 0T5z / Zeiger. ieder von Otto Jacobi, von dene1 besonders cin getragenes „Die R (Eßlingen, 1805) am Chore der St. Sade Nea, daselbs en / zuin Ci (l f H j 2 Cu ¿d L a (i Ï int will ich ei ir winden“ i X : L F : zeichen der Stadt gelte; m: fei i i Sa A : j Ständen, „Einst will i einen Kranz dir winden“, „Hier unter Reben- | Jabren, sckœon jcbt im Verlage der Königlichen Hofbuchhandlung von | dec ganzen nmlitgeñden Stirn as cie e U AGEN in V A i B rarfken“, „In meivem Lebenêwege“), das letzte (Preis 2,90 6), den | Ernst Siegfried Mittler und Sohn hierselbst erschienen. Diefelbe, | Prozeß v:rspielt oder überhaupt in irgend einer Sache den E aa Nachtgesang und den Blumengruß von Goethe, „J liebe di“ | auf Befehl Sr. Majestät des Kaisers und Königs von der Kaiser- Ürzeren S it jüßem Li ° e ie K ion ) igt dies inthei le gleiche äuf L ir vie Ea A : ; : ir die L ’armerie) | die Aufmerksamkeit des Hauses auf die vielen Beshwerden, burbweq melodis und trillant ‘obne zu große Anforderungen an itatlung wie die früheren A De Bde Mus dem B H rg er Beeigenren von Hundheim, welhe zuy [E Preußen. Berlin, 7. Dezember, Jm weiteren j Die E Abg So SRAIR M im ériairen, wes seit Jahren daeiibee ba seien, daß die durch das die Stimmen zu stellen. Auf das Arrangement der Begleitung hat | und Stabeoffiziere des Admirals\tabes, Sec-Offizierêcorps und Marine das SlindGen ohne cent sehr beträcbtli beigesteuert baiten. Daß [M Verlaufe der gestrigen (21.) Sivung seyte das Haus | wünschte der Abg. Frhr. deutsche Strafgeseß zulässige vorläufige Entlassung von Straf-

Weisen brachten“ recht anspriht. Das zweite Heft (Op. 12, Preis Die Rang- und Quartierliste der Kaiscrlihen | Bildniß eines {wanzlos i E N Say {d - E E m E : E S 2 0 e E f x S I N olen Dundes b ¡D / d e , f a Bs

2,70 M) bringt 5 Bodenstedts@e Gedichte (Mein Lebenslauf, | Marine für das Jahr 1881 ist, früher als in ten vorhergehenden D Mr gel MSSO a Wahr» Ba, è Ï Dienstag, den 7. Dezember L 588 Z 7 6 nd den Blumengruß ve : Sr. : ezogen hat”, ironif e A E E | S i ihtete . Schmidt (Stettin

(Nüert), „Laß tief in dir mich lesen“ (v. Platen), und „Du hast |} lien Admiralität redigirt, ist am 1. November 1880 abgeschlofsen s ctien “Das besagte Bild aber s eis ertnee p ndben E Nichtamfliczes. Kap. 93 wurde genehmigt. (Strafanstalts-Verwaltung) richtete der Abg. Sch (S ) i n zu 3 R N E ' : : L Bs ; ir die i eziellen Dienste des Reichs ] ; 4

die Komponist in besonderen Fleiß verwendet." stabes führt 1 Vize-Admiral auf, 5 Contre-Admirale, 22 Kapitäns zur | li. Aus den übrigen ma oarneitellt, fei zufällig und nebensäc, der Abgeordneten die zweite Berathung des Staats- | wie vicl das Reih für die im |pLs gefangenen nicht in dem Umfange erfolge, wie es erwartet

, a N nad, Ms ( R ¿ A) ie viel zur Pensionskasse i : Gewerbe und Handel. See und 50 Korvetten-Kapitäns. An Gencralen und Stabsoffizieren der | von C. M. Blaas in Stocrau (Biedeebteercit mit ett Lid die E haus halts-Etats pro 1881/82 mit der Diskussion des E A und wi zur Pens | werden müsse. Die dem Landtage zugegangene amtliche Ge- Der Aufsichtsrath der Dannenbergerschen Kattun- | Marine werden 2 Gencral-Majors, 2 Okerst-Lieutenants und 2 Ma- | lung von Sprücben aus Stammbüchern dcs 16, und 17. Sahebun M Etats des Ministeriums des Jnnern (Kap. 93 Polizei- Her T E E in widerte, daß diesem Verlangen | fängnißstatistik weise nah, daß seit 1872 neben den Begnadi- fabrifen, Aktiengesellbaft in Liquidation, hat beschlossen, eine | 19s verzeichnet. Das See-Offizier-Corps besteht ferner aus 77 | derts dankenswerth, N distrikts-Kommissarien in der Provinz Posen) fort. Der Abg. , Der Regierungskommisjar er erden solle gungen der Prozentsaß von vorläufigen Entlassungen mit ge- eríte Rate an die Aktioväre zur Vertheilung zu bringen, und zwar Kapitän-Lieutenante, 136 Lieutenants zur Sce urd 109 Unter-Lieute- : Hahn vertheidigte die Mehrforderung für einen Distrifts- | bei passender Gelegenheit entsprohen w ° ringen Shwankungen in der Abnahme begriffen sei. Dagegen 60 M pro Aftie. Die Auszahlung soll, der „B. Börs. Ztg.“ zufolge, S a tas An der Spiye der Leßteren ist Se. König- „_ Die „Cypria“, Verein der Geflügelfreunde in Berlin, wird kfommissar; seit 1837 habe sich der Geschästskreis dieser Der Titel wurde bewilligt. stehe es fest, daß die zum Nefssort des Ministeriums des Fnnern vom 14, Dezember ab erfolgen. E 00 é e Pein ml a8 ¿ einem Patente vom ihre neunte allgemeine G eflügelausst ellung nebst Ver- Beamten jo erheblih vergrößert, daß man eher einer bedeu- Zu Kap. 95 Tit. T. (Geheime Ausgaben im FJnteresse der gehörige Gefängnißverwaltung jährlih nach Prüfung der Ver- L T e «G Y t r De A L Die Lifte S N Kriegesife Las O E au M T0 am F 100 E tif, Dee aaf iatl, tenden Vermehrung das Wort reden könnte, O Polizei 120 000 4) e S n E O Ea o eN hältnisse zur umfassenderen Ausführung des Strafgesetes die Fatiengesell\chaft nahm in seiner Sit om 4. d. Mts. Ol j i: E : S 0 A, E 2 GELLUGaT 19 11 ablijjement Bugaenhagen, Dr. Wi t erklärte, den neu geforderten | Alst, daß zu diesen geheimen Ausgaben a h I b Das General-Auditoriat gehöre mit Abschlüsse für das mit tem 30. Iunt abae Sescäftsjahr ent- | die Liste der Fahrzeuge zum Hafendienst umfaßt an S(lawtschi en, | Oranienstr. 14 Morit: ) Aus fte g Der Abg. Dr. Windthorst ev , Il, d ; 5 2 “t and geboten habe. D : ges : gegen ; E Entwiseluta des e N Mi Maia 7 Parzerircgatten (König Wilhelm, Kaiser, Deutschland, Frietei faßt: a. Tauben, Dboce eee anstalten, Die Aasftellung Un Distriktskommissar nit bewilligen zu wollen. Wenn | Presse gehörten. Die „Novbbeuticia Sbletieine E A, Etat dem Reiche an, es bleibe außerhalb der Dis- digend gestaltet, so daß auf die Aktien Litt. à, (Stamm-Prioritäten) | Carl, Kronprinz, Friedrih der Große und Preußen und | ausländische Vögel; b. lebendes und todtes gemästeteg man diese Beamten auf ihre eigentlihen Geschäfte be- | zwar wiederholt erklärt, daß sie ni en E us | tussion. Jm Jahre 1877/78 seien 355 Anträge auf vorläufige eine Dividende von 3 % wird zur Vertheilung gebrecht werden 5 Panzerkorvelten (Hansa, Salsey, Bayern, Württemberg | Geflügel; oe. Geräthschaften, als: Käfige, Brutapparate, | shränken würde, so reichten fie volllommen aus, für } freiwillig gouvernemental sei und die Regierung S , | Entlassung von der unter dem Ministerium des Jnnern ste- können. Baden). An Kreuzern werden genannt 11 gdeckte Korretten, | Leg- und Nistkästen, Futterproben u. . w. Die Prâmi- E die Geschäfte des Kulturkampfs bewillige er aber | Patriotismus unterstüße. Dasselbe sagten aber au) AEVENGA henden Gefängnißverwaltung gestellt, und dabei für Civil- Nürnberg, 5, Dezember. (Hopfenmarktberict von “C IeCER Eg n Vis am 27. November !vom Stapel gelaufene | rung findet am 3. Februar 1881 Mittags statt. Die Preise keinen. Der Minister habe sich selbst widersprochen notorisch subventionirte Blätter Und es stehe fest, „Daß Gut und Militärgefangene nur 129 genehmigt, 8 davon wider- Leopold Held.) Vom Hopfenmarkte is nichts Neucs zu be- | «Carola” ift noch nit unter die letzteren ausgenommen; vier diejer | befsteken in der von Sr. Majestät dem Kaiser erbetenen Derselbe habe gesagt, die Leute in Wilatowo hätten sch | gewisser Naum der „Norddeutschen Allgemeinen Zeitung rufen. Es rechtfertige sih nicht, die bei der Geseßgebung

ridtes. Auf Seiten der Kundschastshänd!er ist unverändert gute S chiffe befinden sih noch im Bau), 2 Kanonenbcote der Albatroß- | ¿goldenen Staatsmedaille“, ferner in vom Ministeriu r Land- î ae Bar ; ; T? j mnen Ï *ITPOREe [1 Aa p Nogntor111 Disposition stehe, daß diese Í E s ir di Aufi \ Kauflust vorhanden, die Ervorteure aker verharren in ihrer ableh- | Masse und 7 Kanonenboote crster Masse. An Küstenvertheidigungs- wirthschaft, Domainen und Forsten in Aussicht Ap ats H DejOWeren Jollen, amit man das Matertal ennen leme; Toy S 0 L magen gee STREON E Que E S

: : L i A E E S A S E A ; Abgabe von Erklärungen r: x inweis nenden Haltung. Diese Nichtbetheiligung des Exports am Einkauf | fahrzeugen werden genannt: 1 Panzerfahrzeug, 10 Panzerkanonen*+ | und bronzenen Staatsmedaillen“, sowie aus goldenen, silbernen uh 1 dem aber rente Der M Fal seyr N R E E O Ron für ermächtigt erklärt | Nea Wu A R Moereart R a Pnlast füte vermag jedoch in Folge des verhältnißmäßig kleinen Angebots die | boote (1 befindet sich im Vau), 2 Torpedoboote und 2 Kanonen- bronzenen Vereinsmedaillen und Ehrendiplomen. Außer den Me, L erhört, daß man, um einen Geistlihen zu verhaf en, der seinen | im Namen er Regierung iqués zuerst bringe. | daß der Staat dur diese Maßregel von einer Kostenlast für Stimmung nicht abzuschwächen, und bleibt dieselbe deshalb va wie | boote zweiter Klasse. 7 Gahrzeuge werden als Avisos bezeidnet | daillen sind Geldpreife zu je 30 und 50 4 für Thiere, wel@ze ih Mitbürgern geistlichen Beistand leisten wolle, Derartiges unter- habe, und die jogenannften S No f tiche Al ê unverhältnißmäßige lange Freiheitsstrafen befreit werde. Auf vor sehr fest. Die Preise sind unverändert. ; (¿wei dergleichen befinden sich im Bau) „und zwei als Tranêport- | dur Fleisch oder Eterproduktion auszeiwnen und sih dadur der nehme ! Das sei eine Zllustration zum Kulturkampf, wie man | Dies lasse nun darauf schließe, daß die „N N die Gefangenen habe die Hofsnung auf frühere vorläufige

Verkehrs-Anstalten. E e M in Bg R im E an Fahr E nußbar macen, sowte Geldpreise bis 300 A für | sie nicht s{hrecklicher denken könne. S A Staat | meine A nit so e M O Entlassung einen \ittlih fördernden Einfluß und mache fle

s E a i E : n zl fendienîte 1 im Bau), Kasernensife und | folhe Züchter ausgesetzt, die sih dur die Kultur edler Rac j : M ie die Religion im Volke pflegten, und es sei eine | der Minister des Jnnern Uebelstände bejei (De, D C Fi in ätere unbescholtene Existenz. Er es Ne L e ir Ge S ala und, Geuerschiffe 8. Das Verzeichniß der in | auzusterben drohen, Nan E haben. Preise von Mitalicdez B E Molitik, daß der Minister sich auf eine | sfandalöse Seite auf die Regierung zurüdfalle. Es genüge E gt die S inkernitfe zu ligen Van Séever" soule der Dampfer . The Quel 5 E O Sue An Ua ieige ergieot, daß sich befinden: in | sind ausgesegt: 50" 4 für die beste Sammlung Sebwalbentauben, [l jolhe Erklläxung beschränke. nicht, daß die Regierung die Verantwortlichkeit für solche Blät- welche der Ausführung des Strafgeseßes in so greller Weise von dex Natioual-Dambfs@tffs-Compagnit (C. Messin asche S E R O Cs! "E e E M s Ie E E Ae A Berliner blau- | Der Abg. Pr. von Jazdzewski bemerkte, wenn ein Geist: | ter ablehne, die niht ihre Organe seien, wie der Minister O ia träten

E RT D L t „Vreha O) [°d ? u QPCtOP , v N U Te cgetauben, er I. an Ba S n C Ce N : 4 « L, A S, N: / 2 7 5 S 7 A : C N ¡14 N E L L Lt r s c j Linie) sind hier eingetroffen. eZltis“; im südlichen Stillen Ocean: die Avisos „Möwe“ und Stubenvözel von Dye O Ruß für selbftgezüchtete fremdländiste F lider Monate lang hinter Shloß und Niegel E Ie idt neulich gethan habe, , sondern E R A Der Abg. von Uehtriß-Steinkirh betonte, daß für die : „Habicht“, „und die Dampfkanonenboote „Nautilus“ und „Hhäne“; | Stubenvögel. Die Verloosung findet am 10. Februar 1881, Vor- | Einreichung einer Beschwerde ¡ur denselben gerade L DE Ol den leßten Sagen n der Qu “1 O 8e A d Entlassung nicht nur das Betragen der Gefangenen im Ge-

an der Westküste Südamerikas: die Korvette „Ariadne“; im west- | mittags 9 Uhr, im Ausstellungslotal statt. Dec Preis eines Looses E Wenn aber der Fall in Zeitungen geschildert werde, und der betref: | Artikeln den «Jnhalt derselben ausdrüdtlich desavouiren n fängniß maßgebend sei, sondern dessen Vorleben wie dessen , Berlin, 7. Dezember 1880. lichen Atlantischen Ocean: die Korvette „Nymphe“; im Mittel- beträgt 1 M : fende Beamte trete dieser Schilderung nicht entgegen, sondern er- | jode nähere Beziehung zu dieser Zeitung JojoxE abbreen, sonstigen Verhältnisse. Bei dieser Gelegenheit wolle er jedo M A N A N ,_| meer: die Korvêtte Victoria" und Aviso „Loreley“; in heimischen E b kenne die Wahrheit derselben an, dann müsse ein solcher Fall | (Nedner verlas den Artikel der „Korddeutschen Allgemeinen vor Allem auf die Nothwendigkeit der Prügelstrafe für ge- Gestern Montag, Abend fand im Lürgersaale des Ralhhauses die | Gewässern: Aviso „Falke“ (Tender des Chefs der Station der Nord- Das \prüchwöriliÞ gewordene Zeichen der Seltenheit cin hier besprochen werden, damit das Land wisse, wohin der | Zeitung“ vom 25. November, in welchem die politische Rich- | vok Verbrecher resp. Gefangenen hinweisen. Er gebe ja zu Generalversammlung des Berliner Vereins ver Kaiser- | see), Linienschiff „Renown“ (Artillerieschi Wilhelmshaven) und | weißer Rabe, ift seit einigen T im A i angek L M L Eh 9 aal der Wirkungskreis der der Al Nichter und Rickert charakterisirt worden sei.) | wU}e BLroreher Te]p. WC[angei R Ute A Wilhelms-Stiftung für deutsbe Invaliden aus dem | Korvette „Arcona“ Q in D Das Thi Í L Agen 1m aquartunm angelommen, F Kulturkampf führe. Der Abg. Hahn sage, der Wirtungskre1s tung der Abgg, Hchter 1 N daß cin Unterschied gemaht werden müsse zwischen denjenigen, Kriege von 1870/71 fiatt. Dem erstatteten Gescbäfts- ; S Füße e N ibe nd O A Distriktskommisjarien habe fich erweitert. Zum Theil fei das | Das unlogishe in der Behauptung A Ls welche z. B. nur ein Preßvergehen begangen häiten und den-

; i t E E E R E G : ßye un nabe othen 2 1 es 14; A P Tot h die S afte ver- | Zeituna“ baß ieni er de g. e F nos i N 3, wie Di

berichte ¡ufolge flicßen die Kafsenbeiträge verhältnißrnäßig spärlich, In der vom 15, November datirten Monats- Chronik des | wöhnlicen Eindruck, der wie @ S I B n Ale, i rihtig; ihre Arbeit sei durch die E ¡stet Zeitung“, baß derjenige, S N Ta auf ver ‘Gand: jenigen, welche wegen eines gemeinen Verbrechens, wie Diebstahl, während die Zakl der zu unterstügenden Personen noch immer eine Germanifcen Museums zu Nürnberg heißt es: „Wenn wir | rium vertretenen Nogelwelt mit empfunden wurde, ‘Die nächsten | mehrt. Wenn aber die Landräthe in Posen inehr O staatserhallendes A De Vet ah bekämpft und Raub u. f. w. bestraft würden. Für legtere halte er die Förperliche so große sei, daß man die Hülfe des Hauptvereins habe in Anspru | s{on die erfreuliche Thatsache, daß die Anmeldungen zur Leistung von | Verwandten des Raben, Dohlen und Krähen, flohen angstvoll in die | wollten und ihre Amtsgeschäfte nicht auf die Schullern der Sr (Redner) habe den Abg. Richter A s O 1g“ | Züchtigung für ein nothwendiges Mittel, wenn die Strafe wirk- nehmen müssen. Der Kassenbestand am Schlusse des Vor- | Jahresbeiträgen im laufenden Jahre jene der nähstvorhergehenden | entferat.sten Winkel, Der sclfene Gat wurde mit mehreren seiner | Distriktsklommissarien abwälzen würden, so würden diese be- | erhalte somit nah der „Norddeutshen Allgemeinen Zeitung li ein Uebel sein solle. Ein Breslauer fortschrittliches Blatt

jahres betrug 39384 A4 Die Gefammteinnahmen beliefen si | bedeutend übersteigen, als Zeichen der Anerkennung unserer Anf \bwarzen Brüter in S zt pi / oute in lirde sie nicht zu n C 16 : Staatefreundlichkeit, sonst aber als Mitglied i i iniger Zeit Ü i ti im leytverflossenen Geschäftsjahre auf 71 492.4 Unter diesen figuriren | ansehen dürfen, jo ate uns doch zu 5 Bone, U ufocfoven umer unter einem Baum bei Georgenthal Ca) J C Ss l S M d O S O Ea feAe- Abe Dee L O

L A O | G ntrums fei er reidsfeindli Was die Auslassungen S & i inzial- D O N i j : : aufgefunden und vom Aquarium erworben. f mehren brauchen. , | des Centrums sei er reihsfeindlich. Was è 2 L | ver Strafrecitspflege, während der hannoverishe Provinzial- Vie Daten, N fon e fes j U Ba N s Le DE, Beuen Anmeldungen din S R Staats-Minister Graf zu Eulenburg entgegnete, die | des genannten Blattes über den Abg. Riert betreffe, so wolle E bo En und omen sih für die An- 2 14 E S are Le u Adria t Ur e oa U A R V R, Kronprinzen Sr. König- i Imm Belle-Allian ce-Theater gedenkt _Frl. Ernestine S gegen seine Ausführungen von den Abgg. Windthorst und | ex nux bemerken, daß man diesen unmöglich zu den Reichs- bund körperlicher Züchtigung ausgesprochen hätten. Auch S4 gofenden Unfersiüßungen für 159 Invaliden, 181 Wittwen und | dürfen.“ Von sonstigen Anmeldungen ist der Beibeitigen ren H sens Schrank e gupiel wieder aufzunehmen. Bis | von Zazdzewski erhobenen Einwendungen träfen nicht zu. Er feinden zählen könne, denn dex Abg. Mieert, Landesdirellor. | (L Reichätagsabaeorbnete Dr, Schwarze, dessen humanitäre 84 Angehörige: 43 942 4, an Geschäftsunkosten 4038 (, mithin | Städte Güstrow nd Meißen an dem Städtesaal Erwähnung berigen Aüffllbrüncen n SABe r aDERWO Gr Ae L M habe in Bezug auf den Fall in Wilatowo sich nur ganz allge- | 4. D., habe die Militärgefebnovelle zu Skande bringen helfen und Bestrebungen bekannt seien, habe ausdrüdcklich die Nothwen- Gesammtausgaben 60835, A Der gegenwärtige Kassenbestand | zu thun. dem Repertoire verbleiben E R U M mein äußern können, da ein Bericht darüber nit vorliege. | wenn einmal ein Kompromiß nicht zu Stande gekommen 10/10 digkeit der körperlihen Züchtigung anerkannt. Gerade weil inde sona 10 656 M; der Verein fei dezhalb , genöthigt, die Die November-Nummer des Museums-Organs, des „Anzei- : E 36 Der betreffende Geistlihe würde sich auch in der Unter- sei dies nit des Abg. Rickert Schuld gewesen. Wenn der Abg. diese Ansicht im Volke einen Wiederhall gefunden habe, wende v el der Haupistiftung wieder in erböbtem Maße in Aospruh ¿u | gers für Kunde der deutschen Vorzeit“ bringt an der Spite Die 28, Aufführung ter Hobshule für Musik hatte am suhungshast | doch haben beshweren können. Der Abg. | von Bennigsen noch einmal hier im Hause eine solhe Rede er si an die Staatsregierung mit der Bitte, für die Ver- erve a A E s O Vie die 5. Fortseßung der von Hrn. Direktor von Essen roeinversaßtea „WBei- | Sornabend, den 4. Dezember, alle Räume der Sing-Akademie bis auf den S Windthorst habe seine Antwort absonderlich gesunden. halten werde, wie neulih, so würde cs nicht ausbleiben, daß \{ärfung der Strafmittel im Gefängniß gegen chrlose Ver- Nattotial- Akvaliden stiftung Bocballén Gier Be Ren, O e O E zur Geschichte der Bewaffnung leßten Plaß mit einem auserwählten Publikum angefüllt. Schon die M Ex halte es nicht für angezeigt, bei jeder Gelegenheit, die U | derselbe ebenfalls den Reichsfeinden zugezählt würde. Nach brecher dur Prüngelstrafe, Beschränkung der Kost auf Wasser bestand am Sclusse des Vorjahres 5663 6 die Gesammteir- santen gut erbaltenen Grabsteine (na& Gipsabaggee des Musouma) E E S lusin 7 E N Veit u S E / Und en g ge Len E: A n Oas M s ne i P Maia und Brod nicht blos auf Tage, sondern auf längere Zeit zu sorgen. nahmen 16951 4, daruuter 6000 A von der biesigen a 1 An S S R E e aage Mera QUNUDeug den wärmsten „Delsau des Paujes. he, auf diesen einzugehen. Daran müsse er aber festhalten, | die Reihe. Die „Voss. Ltg.“ habe hiérfür in einem ñeulihen | L S ; öthia, damit das 2uchthaus tneinde und 7600 & Sulbuß der Hauptsttfiung. Verausgabt wur- | dition vacb "dem 1518 vorstacbee ih“ tee Se nthal, ver Zra: das fit nunmebr woll als bleibenber Belle fe eron Brome, [haß die Autorität des Gosejes aufrecht erhalten werde, unb | Artikel den Bewets qu -litjern versugt, daß nit die Frei uiGt mehr ein wünschenswerther Aufenthalt für Verbrecher den an einmaligen Unterstüßungen für 52 Invaliden, 32 Wittwen | ift, während der andere, aus der Kirche za Gberéberg, dem 1371 : Ï evenver Besig in der mustergültigen er könne nicht hier Beamten ungerechte Vorwürfe machen fonservativen, fondern die Koaservativen demnächst den Reichs- f Besonders möchte er bei dieser Gelegenheit die Aufmerk-

16 220 ‘an [aufer ft t benen Ot ¿eiterhalr Wjlen die vo 1, Nach seiner L ‘cit der Regierung darauf lenken, durch eine größere An-

29 Invaliden, 48 Wittwen und 30 Angehörige: 18 435 M, an Ge- | sollen im näcfien Aufsatze einige im Viufeum vorhandene Original- | wurden dur Krl[ Fmmy Gimb OUUAne, Vie Solistenpartien ihre Pflicht erfüllt hätten. tonservative Partei schließlich die einzige regierungssähige Ine Ms Nen, in Gemäßheit der fegensreihen

O E R n sich auf 8700 6, | s Vesprechung finden, welhe dur) diese Grabsteine erläutert | vertreten. Am Sre E Sonpo vem ftiemisber Wers s 2 E R Geh. Ober-Regierungs-Rath von B, Was solle daraus werden, wenn das Blätter schrieben, R A l d ee 109 Strafgeseßbuchs für Je, g A E H. | und näher bestimmt werden. Ferner enthält „die Nr. 11 kunst- langen des Publikums nachgebend, das ihn mit Beifallszurufen über- [ Kehler rechtfertigte die in Kap. 93 ad 1 verlangte Vermehrung die, wie man im ganzen Lande glaube, der Regierung nahe die Besserung jugendlicher Verbrecher Sorge zu tragen.

wissenschaftlihe Beiträge von Dr, Ewald Wernide in Bunzlau: * schüttete. | der Distriktskommissariate von 4 auf 5 mit dem Hinweis auf die | {änden ? Das heiße in der That, eine Partei von Mameluden “Der Abg. Strosser erklärte, was die Ausführungen des

: —— | große Einwohnerzahl der jeßigen Bezirke; die Vedenken HEgEN | ins Leben rufen; denn was bleibe bei folchen Anforderungen Aba. Schmidt (Stettin) betreffe, so hâbe er sih schon früher

R die beabsichtigte Eintheilung der Bezirke sollten noch einmal | noch für eine parlamentarishe Partei übrig? Alle darüber ausgesprochen, man könne jedo selbst so allgemeine

: & 0 rafälti rüft werden. Parteien sollten dem entgegentreten. Wer irgendwo E R Ul ; E G viederbol Es sei diese Klage N 5 jorgfältig geprüf C Er a, l j D s ) 6 | Wahrheiten nicht oft genug wiederholen. sei d ag Inserate für den Deutscher Reichs- und Königl, Se entlicher Nu EîÎ én 8 M | Der Abg. Hahn erklärte, in Wilatowo seien die Polizeibehörs | der Negierung entgegentrete, werde als Feind der Monarchie hon seit étinér Reibe von Jahren von der rheinisch-westfäli- Preuß. Staats - Anzeiger und das Central-Handels- + Inserate nehmen an: die Aunouczn-Cxyeditioneu des den auf Anrufung der S Brad R AM E Obräit und des S ine a H ap N E schen Gefängnißgejellschaft wiederholt worden, welche von der E E n: Di4 O4 z i y : F ; N i E G 9 Fazdzewski he zwar versichert, die Lc i ‘ec rafe dafür, daß e 2 gege “ti Ginri ‘läufigen Entlassun He- e U E e N L Ee E L. Sbeokiriens und TEIUR t Ga Sale, 5, Tuduatelolle Etablissements, Fabriken A reie / Nudolf Mosse, Haasenstein Ai R aber was tine man denselben Ver- b C BREO “Bua hätten. U feinem Lande der Welt O LA ei E E a ur Rap ns es Dentschen Reichs-Anzeigers un niglich 4. PuDAastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel. - Vogler, G, L, Daube & Co, E. S@lotte R 3 wée behaupte, daß sie nichts lei- me es vor ller Heftigkeit des politishen Kampfes, | fangenen fe erz c U : E

j Staats-2 : n. dergl, 6, Verschiedene Bekänntmac L 03:5 s L t leßenderes sagen, als wenn man behaupte, d e area, | romme es vor, troß aller Heftig O ieDor Aane star | 2 Jahren gegenüber den Erfahrungen Englands, Sachsens, B E taS Ls 5 d, VérkiGfE Vertadogen Bdbnddtinaiatd 2 N Saa ppkadelniuen Büättuer & Winter, sowie alle Übrigen größcren steten. Die Landräthe könnten nicht die Geschäfte der Distrikts- daß die Parteien sich eines Mangels an monarhischer Loyalität L Mio La vid A hit be SORE au e In | Vertoomna, Anoiiaion Zig 8, Theater-Anzeigen. |In der Börsen- Aunoucen-Bureaus. kommissare noch mitbesorgen, vielmehr sei eine Mittelinstanz | beschuldigten. Er bitte die Regierung, ihren Einfluß zu ver | esen sei, sei man jeßt zum entgegengesez:en System über- * u. s. w. von öffentlichen Papieren. 9. Familien-Nachrichten, beilage. 24 m | gwischen Landräthen und Ortsbehörden durch die Größe der | wenden, daß in den Organen, zu denen sie in U ae eye, gegangen. Der Abg. Schmidt habe den Nachweis geführt, : —_——— E ——— S im A S i ; landräthlichen An R On O D obs Ba derartige nile E S u E A wie seit 1872 die Zahl der Entlassungen immer bedeutender 2 S 9 i vorx Her zoglic Ani ; f er c auf einen Distrikts ommi jar nur G ZINWoYner vereMnel, pslichtet jede Bezie zung zu jo1en Vrganen avzu d ] 1 in rgegangen fei. Dies würde erklärlich sein wenn ladungen u. dergl. ad 4 bis 6 minorenn und vertreten dur A Aufgebot. ; E N O, Siunier Ns: 25, Wolle man dieselben nicht der größeren Einwohnerzahl ent- | ihnen alle Publikationen zu entziehen, wenn dieselben derartige A Le t seitdem abgenommen hätte, (80823) Oeffentliche Zustelluu 7) 6 Mae Ce ab V y iétfiers Stadi Buren d er Je But sdler- | Zugleich werden die Hypothekgläubiger aufgefor- sprehend vermehren, so würdén nicht die Landräthe darunter | Artikel. brächten, aber gerade das Gegentheil sei der Fall. Nun könne W E A O l bierselbft ter Carl Syring und dessen Ehefrau MTaUB Bare: ahtediar M bas T E Ne e u Ee und Hypothekenbriefe im | leiden, sondern die E l f die Verhaftung des Der Minister des Jnnern Graf zu Eulenburg entgegnete, | zan zwar einwenden, die Regierung sei deshalb so streng ge- _verehelic rbeiter Richter, Pauline, S ; ; x E 49 | Berkaufstermine zu überreichen. | Der Abg. Kantak kam nochmals auf die Ver ie Einzelheiten des ben gehörten Vortrages einzu- Ko cechern keinen Anlaß zu geben, die

i j e t iden las aae S , | gebôrige Hypotheken: ; E E 1 j Der Abg Lal U x auf die Einzelheiten des so eben gehörten ge den, um den Verbrechern keinen Anlaß zu geben, N iat C O thefenkapitals Dit a sene B bu der Büdnerei Ne: 6 Ü Holthusen M u Da en i ; O bereits erwähnten Geistlichen zurück und behauptete, day e e müsse er sih versagen, weil ex diesem gegenüber nur Strafe leiht aufzufassen. Dem würde man zustimmen müssen, Ebemann, Tagearbeiter, früheren Hausbesitzer Carl lung von 75 Æ und vorläufige Vollstreck- } getragene Kapital von 1200 M verbrannt ist, erzoglides S V Distriktskommissarius sofort Soldaten zugezogen und hierdurch wiederholen könne, daß die Regierung keine Verant- | enn die Strafgefängnißdirektoren ihre Anträge auf Entlassung Richter, dessen Aufenthalt unbekannt iù, wegen b3s- barkeitéerklärung des Urtheils, werden Alle, welhe Ansprüche und Rechte aus ha den Skandal provozirt habe. Da der Minister erkläre, daß wortung weder sür die Auslassungen der „Norddeutschen | pon Gefangenen leichtsinnig stellten. Dies geschehe aber in liber Verlassung mit dem Antrage, das zwischen ibr He ladet die Beklagten zu 2 und 3 zur mündlichen | folhem Hypothekenschein geltend zu maden haben, eine Untersuchung eingeleitet sei, fo werde er und seine Partei Allgemeinen Zeitung“, noch für diejenigen anderer Privat- feiner Weise, es werde zum Beispiel, wenn ein Rückfall vor- und dem Beklagten bestehende Band ter Ehe zu A etvatdlung des Rechtsstreits vor das Königliche | aufgefordert, solche spätestens in dem auf Holzverkauf in der Oberförsterei Menz. An das Resultat dieser Untersuhung abwarten. Jm Uebrigen blätter übernehmen könne. Nur das Eine möchte er hinzu- liege, niemals ein solcher Antrag gestellt. Dur das Vor- trennen uad den Beklagten für den allein {huldigen | “M 8gericht zu Belgard auf 15. Februar 1881, Mittags 12 Uhr, dein auf Montag, den 20. d. Mts., Vormittags würden sie gegen den Posten des neuen Distriktslommissarius fügen, daß cr in soweit die Ausführungen des Vorredners hen des Justiz-Ministeriums hätten sih diese Anträge ver- Stand oten, Und ladet den Beklagten zur Slim Sitte e L f ird Eee vor dem unterzei) O idt b timmten Aus, | 2 Uhr, im Hilgert'schen Gasthause hierselbst, an- stimmen, weil sie gegen dieses Jnstitut überhaupt seien. theile, als auc er der Meinung sei, daß selbst in scharfem Cinvett in des lebten Zeit, aber trogdem seien sie vom Justiz- mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die en Zusteliung wird dieser c erzeineten Gericht bestimmten Aufe | stehenden Holzversteigerungstermin kommen aus dem Der Abg. Dr, Windthorst erklärte, der Minister habe politischem Kampfe, so weit irgend mögli®, die Verunglimpfung Ministerium in den wenigsten Fällen genehmigt wor-

Erste Civilkammer des Könialicen Lindgeri Auszug der Klage bekannt gemacht. gebotstermin unter dem Nagtheil anzumelden, daß | Totalitätshiebe zum bot: I. :bezi L ; j 7 js aon Sto Nogm int f : A E ) \ / D V Ly r Guben en Belgard, ber 92, November 1890. der gedachte Hypothekenschein für kraftlos wird ere | gow, kiefern: 30" t ben: E "Sr [eider eine Untersuhung gegen die Beamten noch gar nit in | pon Persönlichkeiten und die Untershiebung nicht vorhandener | pnerun Regierung berufe sich darauf, daß die

L L L. s : E, ! l i / F; f sondern nur gegen die Excedenten. Aber Vit Ea orden sollt s i ‘iste milde beurtheilt worden auf den 7, März 1881, Vormittags 94 Uhr. 3,4, TBendt, Am!sge.ichts-Sekretär, klärt und den Antragstellern cia neuer Hypotheken- | IT. Scußbezirk Sellenwalde, birken: 18 Aussicht gestellt, ]ondern nur ge y 1 Die Ge- | Moiive vermieden werden sollte. i Leute {hon an sih meistens milde DEUTIY

wte ba Aufforderun Linen bei bein da Ge: j Serihts\chreiber des Königli ben Amtsgerichts, | sein wird ausgefertigt werden. ticf,: 660 1m Klob., 261 rm Krüp., 67 rm Reiser seine Partei sei in der Hinsicht nit sehr verwöhnt. M G Demnächst wurde der Titel bewilligt. seien , e dann hätte sie die Justizbehörden darauf

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Shwerin, den 4, Dezember 1880, I. Kl. 111. Schußbez. Neu-Globsow, eiben: 128 rm seße müßten, so lange sie existirten, vom Staate beachtet wer- Zu Titel 4 (Prämien für Ermittelung von Verbrechen) | hinweisen müssen, strenger zu urtheilen. Wenn aber der

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird | 130324] Oeffentliche Zustellun Großherzogliches A1ntsgericht. Klob., 11 rm Knüp., bub.: 13 rm Klob., 9 rm den. Es könne nicht dringend E B nah allen Seiten hin bemerkte der Abg. Frhr. von Schorlemer-Alst, er werde die | $. 23 des Strafgeseßbuchs dem Gefangenen durch Abkürzung

dieser Aubzug der Klage bekannt gemacht. Die verebelidte Sbübmawer Pan dad Zur Dg nd! I Ee o l us 231 rm Krüp. der Mahnruf ergehen, diß A e ener S lb cinen hier verlangten Mehrbeträge bewilligen, mache aber darauf | iner Strafzeit Anlaß zur Besserung geben solle, so müsse

uben, den 2. Dezember 1880, i : E ' C, rintes, LV, ußdez. Vagow eih.: 442 rm Klob., 57 rm Gefühle au bis ins Fnnerste empört werden, denje c R C C n nur dur die aus dem Kultur- Justiz-Ministerium dem Rechnung tragen, sonst wäre es

b, ea ube : h : N j ob., 57 Ü V S s d elben nur durch die aus dem Kultur: | das Justiz-Ministerium dem Rechnung trag e 101 E

Gerichts\reib A O i frelen dri den Susllcqy L Li AtabeR 2), vér: R Al adl iids Ns e E rm Klob,, 18 rm Knüp., birk.: thätlihen Ausdruck gebe. Er glaube aber, daß gegenüber pee o rale ne A unl der Arbeiterbevölkerung noth- E diéfen aua ee zu streichen und höchstens im Be-

E en Landgerihts, 7 aeaen brin Ebentana August Bartsch, dessen Auf- | (30314) 335 1m Kuüp,, 163 00 Reste L R T ‘Sébubbez, S Sre! ein wünscht g Mie dite! E bats a6 wendig geworden seien. Das gelte namentli von den sechs | gnadigungswege die Strafe zu Le A Wenn z. De wie in

Gi enthalt unbekannt ist, wegen böélider Verlassung In Sachen der Firma D. Meyersfeld hies (bst, | Stechlin cih. : 56 rm Klob. 8 rm Knfiv. bid : Seitens der Regierung erwünscht gewesen A A P Lustimorden im Kreise Bohum; man habe hier aber auch die jeiner Anstalt, welche 470 Köpfe umfsasse, von 9 Anträgen

und Versagung des Unterhalts mit dem Antrage, | Klägerin, wider die Ebefrau des Fie gr, L eICL ; | 207 1m Klob., 29 M M G E diesem Falle nur zeigen wollen, welches Unglüc der Kultur- | Sm en für die Ermittelung nict mit der nöthigen f Entlassung von Gefangenen nur 1 genehmigt sei, so

[20285] Oeffentliche Zustellung die zwischen t Parteien bestehende Ehe zu tren- Theodor ‘Friedrich Julius Gorfe, Ane R RE 4 rm Knüp., kief. e A R 66 ta Sa tampf über das Land verbreite, Das werde er immer und B E U Val Qu Dou Meerscheidt- eibe Tad Mie Miekiün deL d: 23 Str.-G.-V. aufheben, und

Der Kaufuiann A VBlbdorn 14 Falkent eian fien Uno den Beklagten für dezn allein s{uldigen | hieselbft, Beklagte, wegen Forderung, ist, nachdem VI. Scbutbez, Beerenbusch, eih.: 12 rm Klob,, bei jedem Anlaß thun, denn es sei das einzige Mittel zur Hüllessein Ves ai geheimer Kommissar dorthin geschickt sei, | ¿s mae einen eigenthümlichen Eindruck, wenn in allen übri-

28, t - d zl enburg lag v een gr ladet den Beklagten zur | auf Antrag dcr Klägerin die Beschlagnahme des der | bik. : 7 rm Klob,, 2rm Knúp, fief. 589 rm Klob., Abhülfe; die Mittel der Gewalt verabscheue er. #0 leich bei seiner Ankunst in einem Proklama zu seiner | gen deutshen Bundesstaaten so Viele vorläufig beurlaubt

r die lenetiwdé Giciut L d Ét mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor die | Beklagten zugehörigen Nr. ass. 2402 (Nr. ord. 5) | 843 rm Knüp. und 202 rxm Reis. T. Kl. Menz, Die Diskussion wurde geschlossen. g P V Ln t babe, babs kailalké Kie Wibaduna N d: nur in:-Vreußett diese Bestimmung. in. brr Wine

lge ittwete einseßer Lehnhardt hier- Srste Givilkammer des Königlichen Landgerichts zu au Egydienmarkte belegenen Wohn- und Brau- | den 6. Dezember 1880. Der Königliche Ober: Der Abg. Dr. von Jazdzewski bemerkte persönlih, er Da aa lied die Thätigkeit der Ortspolizei- nad beschränkt würde Das Schlimme sei, daß die Hoff-

c ibrem Auf j i auses t Zubehör mi Servi iht n örster, ° ; j die Landr j iste unmöglich gemac gelt die Ly U L C L u : L n L

D erem Aufenthalte nab unbekannte Ebe- | auf den 4. März 1881, Vormittags 9 Uhr, | das Rate ut Ste Tae a dl ate aa aid habe nit sagen E N o Ne Sea behörde gelähmt, die es natürlih dem großen Mann aus | nung der Gefangenen auf Entlassung, welche sie in dem Be-

frau des Sekretär Neumann, Auguste Ma- | mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- | dere aus der Brauerei herrührende Flüssigkeit von Nedacteur: Niedel sondern nur, daß sie Jeur s Ghgen. ; ll Berlin überlassen habe, wie derselbe fertig werden würde. streben der Besserung stärke, vollständig niedergeschlagen

thilde Louise, geb. Lehnhacdt, im ehelichen rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. dem bezeichneten Grundstücke Nr. 2402 durch das | Berlin: is L Der Abg. Freymark verwahrte sich und feine Kollegen werde, zumal das Justiz-Ministerium niemals einen Grund

M ; m Di E (Au- Beistande, um Zwecke der öffentli ; 7 9: uff c ; Frpedition (Ke n den unbewiesenen Vorwurf des Abg. von Fazdzewski Demnächst wurde Titel 4 bewilligt. Zu Titel 5 (Zu- T i G8 è für die Anwendun 3) Gh fan ned QeuR ads petannten s Ter Klage tende ade nd M EAA See 1590 Mirtóe E Me C S "ua L os ¿E R in Betreff ihrer Leistungen. : [Ole u den oen a ip A E e ara Sali E O Cre frtiblateiaarund ina Shriftian Heinri Ernst Lehnhardt, Guben, den 29, November 1880. Verfügung im Grundbuche am 2 Oeieuiber 18 L ; Der Abg. Dr. von Fazdzewski erklärte, er habe gegen die | Kinder) bemerkte der Abg. von Ly , Um je E: Tes i h a der Gethnauifie Das Pla 4) Paul Richard Friedrich Lehnhardt bierselbft L Se L O que ain 2. Dezember 1880 Fünf Beilagen L g. Ner 9 “i i244 den darüber Ausdru zu verleihen, daß in Posen cine | nämli bei der Ueberfüllung der Gefängnisse dadurch ß 4 bft, : at ist, Zesheid v 0 i; : Verlezendes sagen wollen und modifizire | {werden darüber Ausdrulk z1 Le, ? 4 naden. E R 9) Ait Hermaun Hellmuth Lehnhardt hier- Gerichts\hreiber des Königlichen Lardzerichts. M jut Aae i ah Seid (einsckließlih Börsen-Beilage). in Ratrierunt vie, daß ben Qenbwäthen durch die Distrikts- | stärkere polizeilihe Ueberwachung existire, als anderswo. für andere Gefangenen zu machen. Er bitte die Regierung,

S den 11. März 1881, Morgens 11 Uhr, | fommissarien die ganze Arheit abgenommen werde, Danach wurde Titel 5 und 6 genehmigt. Bei Kap. 96 ! den 8. 23 Str.-G.-B. zur ausgedehntesten Geltung zu bringen.

5 CRISL De L a : rator:en-Literatur eingebürger ._ Meis t Lös ie voll- j rc t ; » D [einex Ansich i die frei- i und 15 Angehörige: 2200 Æ, an laufenden Unterstüßungen für | v-rftorbenen Otto von Pienzenau angehört. Im Ans{luß daran beseßten Chöre ihre S U En pie vou E lassen, die nur nach der Vorschrist des Geseßes gehandelt und feinden zugezählt würden. Nach seiner Ansicht sei die freîi- sei

EPYAKCCP U U U I 2A O My A 2 I E A L YESEN Ia ZEGUPNG R P T e

M E I T

S M IOE A A P UIS E R IONTT C O M S E I ¿i RRCIE S O V TTAC E N L O D E E ESN N S E R M E A

Subhastationen, Aufgebote, Vor- 6) Selma Emma Anna Lehnhardt hierselbst, | (33) Me —— E

E L A