1880 / 288 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Den Ausführungen des Abg. von Vz#triß bezüglich sren- | Staaten ein ausgiebigerer Gebrau von der Bestimmung | Dasselbe gelte von dem Vorschlag, die Kost der Gefangenen [30282] j auf den 8. April 1881, Vormittags 9 Uhr, j belegene Abbauerstelle nebs Zubebßs tlib den ; [30275 asser und Brot zu reduziren ; obwohl er anerkenne, daß Oeffentliche Zustellung. | mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- j dazu gehörenden GrundüüEe e A [ Der frühere Gerid eer, Buréau- Assistent

gerer Strafmittel im Gefängniß sstiw.me ex bei und weise auf | des 8. 23 gemacht werde als in Preußen; er meine, die Re- | auf W i i nerfen Dur v gge j h das Beispiel vor, Schweden hin, “go für viele Vergehen und | gierung werde sich der Pstiht kaum entziehen können, | diese gener der Verköstigung bei kurzen Gefängnißstrafen L Me EaE Ge Zusteliung oer bts dabier ribte zugelassenen Anmalt zu bestellen. O garten in den Meierstücken, in der Grundffeuer- z. D. Kieselbah hat das Aufgebot aller derjenigen Uebertretungen zwar kurze, abe bödst strenge Stxafen, wie sich über ihre Gründe hier auszusprechen. Was die au s{hon vor dem Erlaß des Strafvollzugsgeseßes von der na&folgenden Klage bewilligt: ng der im Auszuge | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Mutterrolle Kartenblatt 7, Parzellen Nr. 205/12, | Ansprüche beantragt, welhe etwa während seiner 20 Tage bezei Wasser und Brod u. \. w. eingeführt seien. | Frage betreffe, ob die Prügelstrafe als Disziplinarmittel in Regierung in Erwägung gezogen werden könne. Das wich- R Aufg M gor Fesauni eugt. 206/12 mit 01 Ar 40 Qu.-M. und 10 Ar 31 Qu.-M, Dienstzeit als Gerichtévollzieher von andern Per- Dadurch trete eine Kostenersporniß ein und werde die Ueber: Gefängnissen zuzulassen sei, so sei dieselbe nur dur das | tigste bleibe immer, auf die Erziehung der jugendlichen und Benjamin Neuberger, Kaufmann, in Landau E Danderlizve ape een au 8.7 1 sonen an dem als Kaution bestellten Staatsshuld- füllung der Gefängnisse gehir.dert. Was die Vermehrung der Strafvollzugsgese§ zu regeln; und er möchte si bei dieser Ge- | die Besserung der entlassenen Verbrecher das Augenmerk zu Wohnhaft, ladet den Joseph Pols Í1., Händler, Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. [ M HER 10. U ZEE E, erra E (hain Has: F. Nr. 75044 über 300 A nebst Talon Korre\tionshäuser für jugendlihe Gefangene betreffe, o legenheit die Anfrage erlauben, in welhem Stadium der Ent- | richten. j früher in Waldhambah wohnhaft, dermalen ab- T ftebénden Termine öfentlide uciibieiens. verkauft Rai eud lad, Fut Zelenigen, welche auf diese könne er sih ebenfalls den Ausführungen des Abg. von Uechtriß | wurf dieses Gesetzes si befinde. JInteressant sei es für ihn, Der Regierungskommissar Geh. Ober-Reg.-Rath Zlling ent- wesend, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, | [30288] Oeffentliche Zustellun werden. h / werden anfgefordert (Cen A "e io nu». anschließen. zu hören, daß man den Ruf nach Prügelstrafe erhebe und | gegnete, die Handhabung des §. 23 des Strafgesetes liege in den vor das Königliche Amtsgeribt dahier in die zur l V h g. Die Verkaufsbedingungen können in hiesiger Ge- | 15, Februar 1881 ‘Vormittags 11 Uhr, vor Leue Der Abg. Hansen erklärte, er könne der Ansicht des Vor- | über die zunehmende Rohheit und die Ueberfüllung der Ge- Händen der obersten Justizbehörde ; er sei deshalb als Vertreter Tesr Was anberaumte Sihuns n In, Januar ie gereveriGte Fisbler Zat, Auguste, geborene | ritsscreiberei eingesehen werden. unterzeihneten Gerichte auberaumten Aufgebots- redners und des Abg. Schmidt bezüglich der vorläufigen Ent- | fängnisse klage. Seit dem Beginn des Kulturkampfes seien | des Ministeriums des Innern nicht in der Lage, sih über die Beklagten zu i Ri den Allee e M fretèn due REA E L, e De bee: Zugleich werden alle Diejenigen, welche an den | termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die lassung der Gefangenen nit beitreten. Das Recht der Ver- | erst wenige Jahre vergangen; wenn das Haus mit seiner | Gründe auszusprechen, welche zu einer beshränkteren Bewilli- Gala TE al nebst berechneten Zinsen E S klagt gegen ibren Ebemann den Tischler Heinri vorbezeichneten Immobilien Eigenthums-, Näher-, Kraftloserklärung ihrer Ansprüche erfolgen wird. waltungsbehörden, einen Gefangenen vorläufig entlassen zu | Kultur so fortfahre, werde man noch ganz andere Dinge erleben. | gung von Urlaubsgesuchen für Strafgefangene geführt hätten. auélagen die Gesammtsumme von 38% 50 S mit | Bac aus Lingen, dessen gegenwärtiger Aufentbalts, aurogitide. fideifommifsarische, Pfand- und andere Polzin, den 26, November 1880. Königliches können, fei ein zweischeidiges Schwert. Die Rücksicht auf die | Man fordere Besserungsanstalten für verwahrloste Kinder und | Daß die Strafen, namentli in Fällen einer kürzeren Dauer, Zinsen zu sechs Prozent vom Tage der Klage, \o- | ort unbekannt ist, mit dem Antrage auf Trennung Rie Ote, “g p auch S und f Amtsgericht. T. Abtheilung. Beglaubigt: Der Entlastung des Etats werde zu Gunsten dieser Maßregel im | scheine zu vergessen, daß man selbst Diejenigen vertrieben | schr wesentlih von ihrem abschreckenden Charakter verloren dann für Kosten eines Immobiliararrestes den Be- | der Che, und ladet den Beklagten zur mündlichen alifactordect elbe Rechte Dei E ONEE aus Gerichtsschreiber. Ernste nicht angeführt werden können. Gegenüber dem weit Bis, die sih die Erziehung solcher unglücklihen Wesen zur | hätten, lasse sih nicht bestreiten, eine Abhülfe werde si aber frag von 13 G 35 S Zinsen vom Tage der Klage | Verhandlung des Rechtsstreites vor die dritte Civil- | Roggier! theile, daß für den sib ceereidung des . bedeutsameren Moment der Einwirkung auf die Besserung | Lebensaufgabe gemacht hätten. Er sei begierig, ob man ihm nur durch das Strafvollzugsgeseß schaffen lassen, das gegen- an, sowie die Prozeßkosten zu bezahlen, auc das er- | kammer des Königlichen Landgerichts zu Oönabrüd | das Recht im Verhältniß zum neuen Ecwerber | 207] Bekauntmachung. des Verbrechers weise er darauf hin, daß jenes Recht vielfah | auch heute wieder entgegenrufen werde: lieber Verbrecher, wärtig in der Reichsinstanz {webe. Durch dieses Gesez wür- gee Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- 49 bee Ac E, i der Immobilien verloren geht, in dem obigen Ter- | In Sachen betreffend die Zwangsversteigerung D AE fie Le Ma lgen Tiber las E E Cy Aba Götting erklärte sih mit den Aeußerungen des Veitte 08 ben Da sSi de O C L Be Aunweiler, den 4. Dezember 1880. richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, "S E 14, November 1880 Darviteve S Unfer Eci E könnten, eine Bessevung blos äußerlich an den Tag legen, | Abg. Hansen nit einverstanden. Ex erinnere daran, daß der | lung der Gefangenen gemaht worden seien. Daß die Ge- L E “Paregeritosreiber, bid Na ter Sre leiden O 0s O Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. belegenen Bürgerstelle wird der laut Aufgebots- und erlangten dadurch vielleiht einen Vorzug vor | nordwestdeutsche Gefängnißtag in Hannover, auf welchem eine fängnißverwaltung von dem Grundsaß ausgehe, daß der Stellvertreter. Osnabrück, den 1. Dezember 1880. Hemmerih, und Verkaufsbekanntmahung vom 27. September ihren Mitgefangenen. Die vorläufige Entlassung von | große Menge erfahrungsreicher Strafanstaltsdirektoren ver: | Strafvollzug neben der Besserung auch die Abschrekung im 5 R Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [30262] _ : d Ln 23. d. M. anberaumte Verbrechern könne daher die bedenklichsten Folgen haben, zu- | treten gewesen sei, fih sehr warm für das System der Beur- | Auge haben solle, sei vom Negierungstish wiederholt ausge- [30268] Oeffentliche Zustellung Civilkammer I. Subhastationspateut nme D a Ber E Cs biermit auf mal diesélbe das oft {hou mild normirte Strafmaß herab- | laubungen ausgesprochen habe. Die Ansicht, daß die wegen sprochen worden. | Der Kaufmann Julius Jacoby i Mebli A Zeiske, und p Blorneas 10 Uhr. 1881, mindere, also das volle Gewicht der Urtheile verringere. Nah | Preßvergehen Verurtheilten in den Gefängnissen milder be- Die Diskussion wurde ges{lo}en. E i trôten burd. “beg Zustiz-Rath Gu tf fe ‘Uaat ce Aufgebot. verlegt, , seiner Ansicht sei «auch die Prügelstrafe gar nicht s\o verwerf- | handelt werden e n O li U n i E L L gegen die Eeglermeister Johann und Fobanne, deb, [3 Der Bib C E tate In Saen der Liquidatoren des Vorsbuß-Ver- ggaleid p ags das als e [Fl onerisben ( gr} 4 , L P g1al- / ¿amdvow, Schulzen Cheleute, zuleßt in Prawten, d 5 er- | (ins Wittingen, eingetragene Genossenschaft, Geo e gerlee gehörig no die nachstehenden beiden vertreten durch den Nechtsanwalt Kottmann zu Per- MBieneee R Saltiain A e Grundftücke im Vokwmoore, als:

lih, au wünsche er, daß diese Frage keine Parteifrage bilde. | durchaus nicht, L ngr ( [i ) 5 i i i Er bitte daher, bei dersclben alle Parteirücsichten außer Acht Staatsgewalt, durch die Presse begangen, sei viel s{limmer | über die Frage der Prügelstrafe ein Urtheil zu fällen, bei der jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 10 500 M leberg, klagt gegen feine Ebefrau A b, 5 . Dezember 1879, / g S En G, geH, OEN/ ger, wider den Zimmermann Johann Joachim Meyer der Aer Nr, 4 des Kartenblatts und 31 der

| E i mmen werde. nebst 60/9 Zinsen seit dem 27. / jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- 15 a 9 Der Abg. Dr. Windthorst glaubte nicht, daß Fragen, wie | treffe, so könne man si auf einen Beschluß eines Provinzial: Hierauf wurde Kap. 96 bewilligt; desgl. Kap. 97, für per Qelaairage auf koftenpflihtige Verurtheilung | [fun weig wie Antrage, das zwischen ihnen beste- | 2 Wittingen, Beklagten, wegen Forberung, soll ¿ur e E. die vorliegende, dur allgemeine Diskussion erledigt werden | Landtages do wahrhaftig niht berufen, Wenn eine solche | Wohlthätigkeitszwecke 1 260 592 f, Kap. 98, ‘Allgemeine Aus- a Vellagten zur Zahlung von 10500 (4 nebft hende Band der Che zu trennen und die Beklagte | Antrag der Kläger „die dem Beklagten gehörende, A vg E ia 5 des Kartenblatts und Tönntea: er mehme an, die vorläufige Entlassung sei | Versammlung si das Recht anmaße, über derartige Dinge | gaben 143 647 4 und das Extraordinarium 1 186 700 Ne N O A ina in tazóger | für den allein schuldigen Theil zu erkläre und ladet | post Zube Wiktingen belegene Abbauerftelle ermittelt sind, wesbalk sid das betrefFerde Aufgeb eine Korrektur der gerihtlich erkannten Strafe. Ueber die zu urtheilen, die ein reiflihes Studium erforderten, fo , Damit war die zweite Berathung des Etats für das Kreise Köuigabere vet Band M0 BL Ml vie die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- L u behdr Rae ben dazu gehörenden auf diése bebe Grundstlickte det File e Aufgebot Frage der Enklassung seien jeßt Vieler O S U Beuth s eine E Befu e a e C Q ern A des Minifi zeihnete Grundstück Prawten Nr, 3 und auf Er- E e ae me des Königlichen tolle Att e an D M Sen e e Bassum, den 1. Dezember 1880 als zur Zeit, wo das Gesetz gegeben worden sei; aber das Ge- le Beurtheilung in dex öffentlichen einung hänge | el dem Elakl der Bauverwaltung, des Ministe- klärung des Urtels für vorläufig vollstreckbar ge en E in V G S RAS s L: 4 Königliches Amtsgericht. I. sey sei einmal ‘da, müsse also beachtet werden; er persönlich | von wechselnden Tagesstimmungen ab, Denen gegenüber man | riums für Handel und Gewerbe und der Ju stizver- Sicherheitsleistung A ara Hie Beklaaten n vet Me d N 1881, Tas mitiags 10 Uhr, S e E r U s würde au heute noch dafür stimmen. Jm Einzelnen sei die | nit irre werden dürfe an den langjährigen Erfahrungen, waltung wurde die von der Negierung geforderte Funktions- mündlicben Verhandlung des Rechtsstreitz vor richte ingelasenen eit best fe Dan S O, 2 Ae 50 Qu.-Meter Größe, aufgeführt sind, | [30259] Bekaunt ntralbureaus die 3. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu} Zum Zwecke der Zfeniliden i uft [l ¿r hin dem auf i / elaun machung. e itlihen Zustellung wird Dur Aus\ch{lußurtheil vom 22. November 1880

Abfchäßung, ‘ob der Mann der Entlassung würdig sei, schr welche für eine Beseitigung der Prügelstrafe sprächen. Nur | zulage von 1200 für die Vorjteher des Ce e d Lat l | sGwer; die 'Gefängnißvorstände müßten sehr vorsichtig sein, | bei der Berathung des Strafvollzugsgeseßes könne diese Frage gestrichen. | Königéberg i./Pr., Theaterplaß Nr. 3/4, Situngs- diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Dienstag, den 8. Februar 1881, find für kraftlos erklä

denn die Gleißnerei im ‘Gefängniß sei sehr stark. Immerhin | zur Erledigung gebraht werden, nicht aber dur eine gele- Hierauf vertagte sih das Haus um 3/4 Uhr auf Dienstag | s Hnr si Vormittags 10 Uhr : ; Krämer, iri GeriWialotale Mka Uhr, berr Tobcait "D das O add über die auf dem

fei es von Interesse, zu konstatiren, daß in den andern “gentliche, an eine Position des Etats geknüpfte Diskussion. ! 11 Uhr. E A mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichtsschreiber des Wnlglichen Landgerichts. öffentlih meistbietend verkaust s E s A uertole Nr. 6 des Grundbus von Adl. Suow,

E R —————— | um gute ber Henle afen wies diefer (129272) Oeffentliche Zustellung ridlfbrcibetel eingebne weconnn in biefiger Gee | 19 Hnd [Ey Ne: 1 ant dem Grbvergleide vom

4 Ee HrtÎa Í e r . Jer ngeleßen werden. f n P Day ! Ó 2

Ta aro für den Deutschen Reichs- und Königl. f D 6 l D entliher 21 C EP f Auszug der Klage bekannt gemacht. J Die Chefrau des Cigarrenarbeiters Otto Röder Zugleich werden E Diet welhe an den | Mai 1827 für Christina Maria Zilske eingetragene

ck D d i + Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des : Königsberg, den 30. November 1880. eb, Röder, zu Clauéêthal 1 | vorbezeihneten Immobilien Eizenthums- Nähere: Sorderung von 50 Thalern nebst 5 Prozent Zinsen;

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- j t é in Obttaiden Hens t M i i iffarisde, Dsanre und Es 4) das en Ï : „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein j | i ensel, ; : Rechtsanwalt Seel in Göttingen, klagt gegen ihren lehnretliche, fideikommissarische, Pfand- und andere ) das Hypotheken-Dokament über die auf den Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. vorgenannten Chemann, früher zu Clausthal, dessen } dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und von Janrenis Aa E as (run Dpus

register nimmt an: die Königliche Expedition 2 L 1 A S adlien. 5 lncnatelello Néahliäsoments, Fabriken & Bogler, G. L, Daube & Co E. Schlotte des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich « SUDNastationen, Aufgebote, Vorla ungen un ros8nandel!, : , d S 8 . N ? E eBiger U thalt ; Realberecbtigu e ben v ; 7 Preußischen Staats-Anzeigers : n. dergl. e 6. Verschiedene Bekanntmachungen. Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren [30240] Amtsgericht Hamburg, O bag M Wn v N dert, solche Rebto i Äteiarldun L n Vertrage vom 16. Januar 1834 für Barbara So- E f 3, Verkäufe,V erpachtungen, Submissionen etc | 7. Literarische Anzeigen. Ó j ; ; t g, g l 1 L nt hie und Charlotte Friederi i H Be 32 S : é Aunoncen - Bureaus, O \feutliche Zust [l Scheidung der zwischen beiden Theilen bestehenden | theils, daß für den sich nit Meldenden das Regt | V Friederike, Gesbwister Garbe, rlin SW., Wilhelm - Straße Nr, 32, 4. Verloosung , Ámortisation, Zinszahlung | 8. Theater-Anzeigen, In der Börsen- c c ung. 5 5 E Ire fas i- | eingetragene Forderung von 140 T 1 x vtoutikeg Pai 9) -Pamilen Na RMGs bei Die B sl t 1800 VAtteten b Che dem Bande nach und ladet den Beklagten zuc f îm Verhältniß zum neuen Erwerber der Immobi- getrag g von halern nebst U. s. w. von öffentlichen Papieren. Familien-Nachrichten, eilage. ? | Vie Baugesellschaf von , vertreten dur } mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [ lien verloren geht, in dem obigen Termine anzu- | ° Prozent Zinsen. : S_GS S eS—e— | ihre Direktoren Roß, Vorsitzender und O. H. f Civilkammer L, des Königlichen Landgerichts zu | melden. Königliches Amtsgericht zu Schlawe.

Steckbviefe und Untersuchungs - Sachen, | auf den 10. Januar 1881, Vormittags 9 Uhr, | wie br udblattes, fin (3056) gus E Fehlandt zu Hamburg, Steinstraße 721, vertreten Göttingeu enhagen, den 10. November 1880. [30319] 7 Stebrief unter Abkürzung der Einlafsungsfrist dem Beklagten | nen in unserer Gerichts[creiberei-Abtheilung 11. ein- | Jn der Gütertrennungs|ace der Clementine Hu- erd Rechtéanwalt Dr, Lazarus, klagt gegen den anf den #8. April 1881, Vormittags 10 Uhr N ‘Königliches Amtsgerit. Abth. Il, (30265) Urtheilsaus U Wilhelm Spielberg zuleyt Gebülfe des blinden ad 1 gegenüber auf 14 Tage, mit der Aufforderung, | gesehen werden. bertine Gertrud, geborene Kley, ohne Gewerbe zu Kürschner Fe Fleischer, früher St. Pauli Jäger- mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Ge- Hemmerich. j g. î einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt | Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- Girbelsrath, Ebefrau des daselbst wohnenden Ate- straße Play 22 in A. s 101IL, jeßt in Gngland, richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ,_In Saen, betreffend das Aufgebot des über die wegen einer Mietheforderung mit dem Antrage, Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser | (30243) Subhastations-Patent im Grundbuche g L s Filehne E Le

Leiermanns Johann Lewerenz aus Rosengarten, hat : Ine ) C E ; zu bestellen. weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung | rers Johann Joseph Siepen, I i

fi in der Nacht vom 29. zum 30. November d. Is. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | in das Grundbuch bedürfende, aber nit einge- Klägerin, vertreten dur den Unterzeichneten E L M Ne i s Ober Auszug der Klage bekannt gemacht, : d 111, Sat eingetragene L t Sl, Binfen vom 1, November d S af e | Der GerihtbiGreiber des Köri-lihen Landgerihts. und Odiftalladung. Und verloren, gegangenen Pole tse Milde

aus dem Suckow’sthen Wirthshaus zu Schütßenaue Aus Ae i; zl e N 299901 zug der Klage bekannt gemacht. tragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- gegen af e O i E e Saarbrüdcken, den 3. Dezember 1880. den aufgefordert, dieselben spätestens im Verstei- | ihren vorgenannten Ehemann Johann Joseph Siepen nebst 6% Zinsen vom 1. November d. J. ab zu : j genen Hehiérnéit Kamit sowie ferner dem Leiermann Künßz- Gerte des Ebatn Bidgätwis ane S L, s sie mit } zu O el R ft Justizrat E bo Akne S aVlen See Moasiuya [30260] Zwangsver steigerung R E A uva Ds Be S A ive r Dftebeo 1a feridt Lia Guehne ner ein Paar blaukarirte Bukskinhosen, ein Par er reiber des Königlichen Landgetichts. thren 'Recbten ausges{lossen werden. ellagter, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat m el N 6 L ( f ! C ELE L unterm 169, over 2000 durch den Amte- und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand und E A Verd B E fei V Ae Bieeatd Mielcarzewiez Jum Bescheide:

V

zu lassen, und nur die Sache selbst im Auge zu haben. als im Privatgespräh verübt. Was die Prügelstrafe be- | dritten Lesung zurücko

j ; : ; E E tfebenwerda, den 25. November 1880. ernber Stiefel und ein Vorhemde, wie solches die Dragoner 30280 : L Nt ; 9e ; s l des s ; 6 T i: 9 IL u ung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Ham [ ] Oeffentliche Zustellung. Königliches Amtsgericht hat das Kgl. Landgericht zu Aachen, Il. Civil barg, Civil Abtheiluna C. nf g D Aufgebot. Zcbdrigen, ble für: den Obecamtmnann Rats 2 Sao

Gerichts- und Polizeibehöcden werden ersucht, den Nr. 36678. Der Kaufmann Hu ert Menges zu kammer, durch Urtheil vom 19, November CUTT ) Tom. 13 Vol, 7 Nr. 294 11 : : l : : f : : : ; 30322) hot. die zwischen den Partheien bestehende eheliche Sounabend, den 22. Januar 1881, In Sachen der Vormünder der minderjährigen e O M T R ' im Grundbude der Stadt Filehne Nr. 100 Abthei- f an Rat an, (Bitten | Wediet "unt bef" port ten Mde 19099) Spegial-Konfurprossam. | Bi dulden ben Baethitn bbnde che Mae Salem wie vie | Band e m h tr d sie RM 2 Gute D ette ist ungefähr 35 Jahre alt, mittelaroß, trägt kleinen Friederika, geborene Reichenburg, Ersterer an uno Da über das dem Heinri Ludwig Ahrens in Ot- Auseinandersezung und Feststellung ihrer Ver- | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- marshen und des Kaufmanns Simon Gottschalk E 1221" pon 1000 Thlr. nebst Zinsen Ansprüche zu machen s{hwarzen Schnurrbart und bat Glaße. Bekleidet fetanaten On Vilaea wobnbait u Mannheim | nsen gehörige, daselbst an der Lobusstraße belegene mögensrehte vor den Kgl. Notar Cornely zu ser Auszug der Klage bekannt gemacht. daselbst: Schlachter Elias Meyer-Vorzanger ¿u | Yuride L ae ittobition t baben, werden mit denselben ausgeslossen, dieses war derjelbe mit kurzem s{chwarzem Jaquet. Pyriß, | wegen eines Ansyruchs vos 139 p s A u N D S a T E N Ah erfte gane ae Urtheil auch für Hamburg, den 4. Al 1880, e Ql A S#lahter Heymann Heymann da- A Grundbuchs registrirten Immobilien in a E s ar N G e E , Nt 4s : “J Vol X. Fol, 130— esbriebene Erbe, auf Grun vorläufig vollstreckbar erklär ; ; , elbst, Gläubiger, a cs t persayrens werden dem Provokanten auferlegt. Gie C l i A i Ge ribiline lte, Ben D es Ne des volistreckbaren Zahlunasbefehls des Königlichen | Aachen, 3. Dezember 1880. Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. i: wider Greitag, den 11. Februar 1881, Filehne, den 29, November 1880, E Beliäaten Falinns Wolf al A Verbau Amtsgerichts, Abtheilung ITIa., hierselbst und auf Für die Richtigkeit des Auszugs. A | s a den Kaufmann H. Weildenberg zu Fürstenau, j Norfient 11 E j Königliches Amtsgericht. 130244] Oeffentliche Ladung. 1A bed M e O Srosbeero tit Antrag des fklägerischen Mandatars, Justizraths Der Rechtsanwalt der Klägerin: [30264] Oeffentliche Zustellung. Schuldner, vor ae M E pf L en Ter- S E In der Strafsache wider den Reitaurateur Albin Amtsgericht zu Mannheim, Resp. L, auf Shröder hier, die Zwangsvollstreckuug im Wege : ; Tachendorf, i: Die zum Atmenrechte zugelassene Friederickte |, wegen Forderung Ri Verka abei N N 3 Wow [30254] M rsch [l h itáy Albrecht aus Mühlhausen i. Th. soll der Hand- den 26. Februar 1881. Vormittags 9 Uhr A e Ie G Le E E lo Pee 197er fentlicht na F. 11 des Ges. vom 24. März Suffel, geb. Pannier, zu Leipzig, vertreten durch les igen Sangöversteigerung ae u hierunter bai Marth Plieblica Einsicht Cf Slestaes Ne. Gde ( D 46s Cl N erfahren. arbeiter Ernft Wehting aus Mühlhausen, dessen entli C A ede, n diejem Grde aus irgen : : Roitas, 6c nayer vezeihnete Vürgerwesen Haus Nr. 171 des E V AART : 'W - Nr. 6859, Da Johann Nepomuk Beha und jetziger Aufenthalt A ist, als Zeuge ver- biéfer Aubjus der Klage Cabn Zustellung wird } einem rechtlichen Grunde Ansprüche und Forderungen Aachen, den 4. Dezember 1880, | deen T Se Shaeider Slbs, Gal Schuldners Mildenberg zwangsweise am MULS Mteiberei p R d besbeleb Johann Georg Beha von Bubenbah auf das dies- nommen werden. Es wird ersut, etwaige Mit- Mannheim, den 18. November 1889 zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der pro- Der Gerichtsschreiber : | Eten Suffel aus Limbach zuleßt in Leipzig, jegt Mittwoch, 26. Januar 1881, Zugleich ur as e, Ie e Mo vor Ee e | seitige AnssGreibén vom 20. November v. J. theilungen über den Aufenthalt des 2c. Wehling an ' Stoll s tokollirten Gläubiger, hierdurch bei Vermeidung der Bewer. unbekannten Aufenthalts, wegen bödlider Ber, Morgens 10 Uhr, lid, Ae L mi} En Pfand s ge gynresh Nr. 1016 sih weder geftellt haben, noch Nahridt den unterzeichneten Untersubungsrihter gelangen | Gerihts\chreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. | (nslwließung von dieser Masse aufgefordert, soldhe | l | lassung, mit dem Antrage auf Scheidung der | dabter öffentlich versteigert werden, r ali E aub Servituten uny | v0n sich anher gelangen ließe, so werden dieselben ¿u lassen. Erfurt, am 29. November 1880. 7 N TIOPDS © | binnen 6 Wowen nah der leßten Bekanntmachung [302693] Im Namen des Königs! : zwischen den Parteien besteber.den Ebe A Kaufbedingungen find auf der Gerichtsschreiberei { libe Rechte, nsbefon Thon po eiervléulen Und | vexschollen erklärt „und ihr Vermögen ihren erbbes Königliches Landgericht. Der Untersuchungsrichter. 9 2 / dieses Proklams, und spätestens Auf Antrag der Eigevthümer des Grundstücks j Berurtbeil des Beklaat ted d einzusehen. Realberechtigungen zu haben vermeinen, zur Anmel- rechtigten Geschwistern in fürsorglihen Besitz ge- (30281] Oeffentliche Zustellung. am 7. Februar 1881, Mittags 12 Uhr, | Blatt 21 Soppau, der Gärtner Eduard und Marie édelihen Gee s es E e E E v L Alle: wWel@e-an den fraglihen Immobilien Eigen- | dung solcher Ansprücbe in dem anberaumten Ter- geben. Subhaftationen, Aufgebote, Vor- Die I. Civilkammer des Kgl. Landgerichts Bam- als dem peremtorischen Angabetermin, im unter- | Reichel’shen CGheleute zu Soppau, erkennt das ; Mubliea Bala DS Nebtoftroitas n F thums-, Näher-, lehnrectliche, fideiklommissarische, | Mine unter Androhung des Mem dnaGiheils vor- | Neustadt, den 25. November 1880. lab u Voral berg bat in Säen : ¡eibneten Amtsgerichte, Bureau Nr, 5, Auswärtige Königliche Amtsgericht zu Leobshüßz dur den érste Givilkanmes ves Loni lichen Landgerichts zu | Lfand- und sonstige dinglite Rechte, insbesondere e, daß für den [O S Sas R bt im Ee Der Gerichtsschreiber! s g + vergl, der Kommissionärschefrau Susanna Frank aus E gehöriger Profkuraturbestellung, anzumelden Amtsrichter Matthes Leipzig g g Ö Servituten und Realberehtigun en zu haben ver- Ane ¿um neuen Erwerber das Recht verloren des Großherzoglid bad. Amtsgerichts. [30292] Oeffentliche Zustellung. Ingolstadt, nun in Bamberg, gegen un eine A A der Anmeldung enu ngen, für Recht: ; 5 j auf den 26. Februar 1881 meinen, werden aufgefordert, selbige svätestens im | 8 Anrich E A chäfer, Nc. 8892. Andreas Maier von Sul,ba Fagt ihren Ehemann, den vormaligen Kommissio- “0 öffentlihen Verkauf des beregten Erbes ist ate N Se listen, felde dl die h Vormittags 10 Uhr, R L Oen, bältngaus für den ' Königliches Amtogeribt III durch Rechtsanwalt Dr, Günzburger hier gegen nâr Franz Frank von dort, z. Zt. unbekannten auf den 14, Februar 1881 auf Grund des Kaufvertrages v0 30 F i 1815 | mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten E rh 4 * Reg A lo A Ee dum neuen (ge¿.) Lindemann, (130273) E i Ludwig Maier Eheleute von Namsbah aus Dar- Aufenthalts, anberaumt worden, an welchem Tage, Nachmittags | einget Spott Seribte zugelafsenen Anwalt zu bestellen, Zum | Erwerber das S Da L Beglaubigt: . Masc[ouftelose Maria Bauerscaefer, Ebefrau l it dem Ant theil 5 wegen Ehescheidung, L R Ne E Sage, 1 eingetragene Hypothekenposten : L | wee der öffentli tellung wird dieser Aus Fürstenau, 2. Dezember 1880, des Nagelschmiedemeisters Heinri Rotb, zu Düssels L lanen 10S Rablava vor COO de S eE in der öffentlihen Sißung vom 1. Dezember d. D. MASE * Sgecalslebhabes Va Mtiden E a, S, die tuna L N E für die | pu ‘Race p U A EIE N eE RRLMUA Königliches Amtsgericht. K SB Eier dorf wohnend, hat gegen ihren genannten Ehemann, 4 °/0 Zius vom 10. Oktober 1877 und der beklagten | auf Antrag des Klägers Beschluß dahin verkündigt, du T4 Täge uan lein Wee na die Verp 1f66 di d Us i asse S Ga RDe zu 9% | Leipzig, den 2. Dezember 1880. Gericke. : : den Nagelsbmiedemeister Heinrih Roth zu Düffel- Eheleute zur Tragung der Kosten und ladet die | daß die für diesen Tag bestimmte Sacverhandlung | “e dingtfebei Weben a MUIRSEDINGUR 8 Gar Mbes #6 Flôren 10 S Thlr. Dölling, De Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- | über die dem Beklagten bereits ¡ugestellte Klage Ultona, den 2. Dezember 1880. . an die Abth. 11. Nr, 4 für die Michael Gerichtésreiber des Königlichen Landgerichts.

treits vor die Civilkammer Ta. des Großherzog- | wegen defsen Ausbleibens auf

tragen, nebst 16 4 50 S gestohlen zu haben. Die

schreibung der Immobilien : dorf, die Klage auf Gütertrennung erhoben und

1) SIIIInas M O Großenstraße [30253] Aufgebot. S zur der L Geeipgeroandlung dieser Satte die N ; 15 ; j E A l ritenau belegen, enthaltend einen ge- ; a Sißung der I. Civilkammer des döniglichen Land- 6 ) 9) , 5 V Ï E s S b der Schildb «Kreis» s ;

Alenstag, ben L März Lal" Beaadittags 9 uhe | °?onfas, den S1, Februar 1881, Wniglices Amte geri, Abthl. 7, iti nos nee “oln | [3004 Oeffentlide Zustelun L Kammern 1. Bioltemee ‘1 ae ucie | Spart Nee 12, wesen autet ae | frfbit dabier vom 14, Yebnac 18 Brn tenstag, ven 1. März , Vormittags E ags _ r, r L : L E i 1. ck L / , die minderiähri wister Kuzaj, ist d „tags , veslimmtk worden, nit der Aufforderung an den beklagten Ehemann, | vertagt werde, was gemäß weitern Gerichtsbe\{lus}ses [30312] Auf ebot ber 25 fue Veteran von 16 Thlr. 16 Ggr. Der Eigenthümer Wilbelm Kunde ¡zu Bucbhorst Scheune i ee alungen roßen Boden- Gade etn Si So e C Düsseldorf, den 2. Dezember 1880.

einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- | vom Heutigen zum Zwecke der Ladung des Beklagten gevol. Ansprüche zu machen haben, werden mit ibren A | Tlagt gegen die ihrem Aufenthalte nah unbekannten R d ier h stt Hofraum, belegen myslniewska na dessen Angabe vom 26. August i Steinhäuser, j walt zu beftellen. auf dem Wege der öffentlichen Zustellung na den | Auf den Antrag des Rechtsanwalt Jaeger zu sprüchen ausgeschlossen. LYTen Ans j Eigenthümer Christoph Reekowschen Ebeleute, an- | zu artenvlait 8, Parzelle 111, groß da 1878 abhanden gekommen. Zur leßteren Zeit be- GeriGhtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Zum Zwecke der öffentliGben Zustellung an den | §8. 186 und 187 der C. P. O. hiermit bekannt Breslau als Pfleger über den Nacblaß des daselbft Leobschüt, den 1. Dezember 1880 | geblih in Amerika, mit dem Antrage auf Auflassung Soli im Ruschenberze“ 63 trug die. Summe, über welhe das Buch laute beklagten Ehemann wird dieser Auszug der Klage | gemacht wird. : am 24. März 1879 verstorbenen Kaufmann Johann " Königliches Amtsgericht | der von ihm gekauften Parzellen Nr, 47 und 55 zu a Pahl eut big M lle 16 a 80 qm grof, 62,29 G (in Worten : zwei und sech8zig Mari“ [30270] Lekannt gemacht. Bamberg, den 4, Dezember 1880. Samuel Gerliß von Breslau werden alle Diejeni- gez. Matthes. | Buchorft, und ladet die Beklagten zur mündlicen Flu enviatt 3, Parzelle der Fürstenauer fünf und zwanzig Pfennige) Kapital und 3,10 In Zwangsvollstreckungssa hen der Sparkasse in

Königliches Landgericht. gen, welhe an den Nachlaß des letzteren Ansprüche | : | Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche 3) Bollund auf dem Atelbrock*, 99 a 59 Zinsen. Fallingbostel, Gläubigerin, f i 52 ‘bafeite | Sarowta bat unter Einr-ichurg ciner Veshcini- wider

Offenburg, den 2. Dezember 1880. | / (e C Die E V MLoBA: Amtsgerichts. Der K. S eeritss@reiber, A D Be n L [30315] J U ers au L e ae ittags 9 Uh groß, Kartenblatt 12, Parzelle 52 daselbst S: Ó Í 7 is - ; en 1. Februar , Vormittag r. L L » Us des i k „Kurat Shristop 3alüß in Matenso A standes und des Rechtsgrundes derselben, sowie Nr. 32,750. Auf Antrag des Hauptlehrers A. Ps Zwecke der öffentlichen Zustellung wird B aof, Mertabta t I Sesida 6 bafelba qu rüber del is O Bub Vibeend Ver R n. Sai AeEEE m O + ; i f tale April-Juli und Juli-September 1880 nit wegen Forderung,

30289 : 30283 : unter Beifügung der etwa vorhandenen urkundlichen | Straub von Aach wurde in dem Aufgebotsverfahren j dieser Auszug der Klage bekannt gena 4, f ! 1 Oeffentliche Zustellung. e Nothwendiger Verkauf. interzelib oder einer Abschrift derselben bei dem | dur Ausschlußurtheil Großb. Anga operfahren Belgard, den 22. November 1480. %) eten a0 Sóotteid“, 10 a 45 qm groß, | tale “orscein gekommen, au der Kreis-Sparkafe | hat das Königlihe Amtsgericht Walsrode, Abtbei Der Jacob Thiel, Holzsneider, zu Kleinheiligen-| Im Wege der nothwendigen Subhaftation soll | unterzeicneten Gerichte bis spätestens in dem auf | Heutigen das ad. 35 Gulden-Loos Serie 3627 | Wendt, Amts8gerihts-Setkretär Kartenblatt 8, Parzelle 21 daselbft. icht a ti t worden ist, und t par cil lu i i s eh off tlichen, Stute 2e Maden- wald wohnend, Kläger, im Armeurecht, vertreten [ das dem ehemaligen Schenkwirth Karl Schunack ¿u den 18. März 1881, Vormittags 11 Uhr, | Nr. 181,336 für kraftlos er?lärt. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 6) Die Berectigung in der Fürstenauer Mark, Ueb eltbnn fi Absch ft sC tos des E thun 1! 1 Di b c 1880 l dee A 8 h lußo durch den Rechtsanwalt Giereberg, klagt gegen Bomödorf gehörige im Grundbuche von Uebigau | im Zimmer Nr. 47 im 11. Stock des Amtsgerichts- Karlsruhe, den 1. Dezember 1880. E Ls 4 , Das Vürgerwesen eignet sih der Lage und Ein- L Buch r 18 Auf Ori Felb n b a E Lee zoun W e oa p folgenden Auss{luße 1) den Joseph Groß, Dienstknccht, zu Limbacher | Band VIL Artikel 325 eingetragene Grundstück vom | gebäudes am Schweidniterstadtgraben Nr. 2/3 an- Gerichts\hreiberei Gr. Amtsgerichts, | [30245] Oeffentliche Zustellung, ci@tung wegen gut zu einem Geschäft oder einer S B lust di fes S arf R enbadcn S ird mit A ens E [he ihre dinglichen Ret Mühle bei Howburg in der Pfalz früher wobnend, } Plan Nr. 678 in Flur Uebigau 3 Hektar 4 Ar 40 | stehenden Termine anzumelden, Frank, j Die Barbara Gauß, geborene Mübhlhäußer, von | Swblachterei nebst Ackerwirthscaft, d Auf L N bek a wi Da in J a d ‘Vollbof N e p Mac ith p é dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- u.-Meter, Kartenblatt 8, Parzelle Nr. 107/65, | Gegen die ihre Ansprüche niht Anmeldenden tritt i Holzheim, OA. Göppingen, vertreten durch Rechts- Las s e elben, j e a e ei an em Jeder, e, 2 hofe R L La n L er ort, 2) die Mühlenbesitzer Gebrüder Weber zu Lim- 110/66, 111/68, 67, mit einem jährlihen Rein- | der RNechtsnachtheil ein, daß sie gegen den Bene- [30316] anwalt zum Zobel von Um, klagt gegen ihren Ehe- [30263] Subhastatiouspateut Z int id j E UES feriiSed G 2 D B id t int itel hab d, in de ‘ibres bacher Mühle bei Homburg in der Pfal; woknend, f ertrage von 33,84 4 ficialerben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend | Nr. 32754, Auf Antrag des Eduard Scelhorn mann Michael Gauß vo1 Boll, seit dem Monat es \pätest ULa Ms a L Ne bts i Nerhalt Dn zeu Ä Ei i s wegen Schadensforderung, mit dem „Antrage, die | am 14, Januar 1881, Nachmittags 3 Uhr, | machen können, als der Nawblaß mit Ausfluß | von Memmingen wurde in dem Aufgebotsverfahren August 1878 mit unbekanntem Aufenthaltsort ab- A / den 8 ‘Mär: 1881, Vormittags 9 Uh 1 sti ‘erklärt, was emäß "Verfi a Le Beklagten sfolidarisch zur Zahlung einer Summe | im Neumann'shen Gasthofe zu Uebigau versteigert | aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen | dur{ Ausschlußurtheil Großh, Amtsgerichts vom wesend, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- Aufgebot. anberaumten Ter I elden ‘und sets Necht nähe 2E bte “Königliche Amts bts b e von 1034 6 nebst Zinsen zu 5% seit dem Tage | und Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten Heutigen das bad. 35 Gulden-Loos Serie 1358 trage, die von den Parteien am 23. Mat 1878 ein- | In Saten des Maurers G. W. Dammholz in | nachweisen ia Dge, widrigenfalls das ‘Buch für tes dffentlich biluint acmádi v s nte Vormittags 11 Uhr Ansprüche nicht ers{chöpft wird. Nr. 67 900 für kraftlos erklärt. gegangene Che dem Bande nach zu scheiden, und | Uelzen, Klägers, wider den Abbauer und Abdecker | loschen erklärt, und dem Verlierer ein neues an Walsrode, den 2. Dezember 1880.

der Klagebchändigung und zu den Kosten zu ver-? am 15, Zannar 1881, i s ger Gerichtsftelle Zimmer Nr. 6 das Urtheil } Breslau, den 26. November 1880, Karlsruhe, 1, Dezember 1880. ladet den Bellagten zur mündlihen Verhandlung ! Heinrich Grahn in Wittingen, Beklagten, wegen | dessen Stelle ausgefertigt werden wird. G-:richts\chreiberei Königlichen Amts8geri{ts; Grünewald.

Verbandlung des Regte ten, dur mündlicGen iber der Busdlae utte Königl eryandlung des Rechtsstreits vor die I, Civil- ! f er den Zuschlag verkündet werden. öniglihes Amtsgericht. Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. des Rechtsstreits vor die IL Civilkammer des König- | Ferd I} Ant es Klä i j 5, November 188 Jammer des Königlichen Landerihts zu Saarbrücken | Der Auszug aus der Grundsteuer-Mutterrolle so» E Frankf. Tichen Landgerichts zu Ulm : Beklantat i arbtrube mb Me. 217 0 R E vieh Sea io.

A0; O ia 7 vf: E E. Qs

S def Miri 0 M 5E d

S E E Hter aren.

Sa r

iten eminkcd rinr: Dane