1880 / 291 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

indeß dem zur Seite ständen, um seine Verlauf der Sache abwarten. der Fall der Nichtbestätigung Katharinenkirche in Hannover, t rehtgläubig erachtet i der, daß man den ¡ie es in den Gründen heiße, au des emaliger badischer Geist- Reformirten zu verdammen. en erregt, da derselbe nicht , sondern Aehnliches auch in Brandenburg, \ich ere Kirchenbehörden sei be ihen Lebens. und den evangelish Unir nnover, und zwar seien die streng pposition gegen Alles, und die Union, als eine werde dort besonders gehaßt. Seiner Zugehörigkeit des Veesenmeyer seiner Nichtbestäti- des Ministers, bungen von Stellen dafür sorgen werde, daß auch eine odoxe Richtung zur die Betheiligung eine regere chlihen Vertretungen ltung komme. Puttkamer betonte, daß die angelishen Bevölkerun tnissen wünsche. Die bei- nten Fälle in der Provinz Hanno- r Kompetenz. Allerdings Strömung, d Sympathien nicht fern z artei, die den Zusammenh negire, werde von der N behandelt, Ministerium Kirchenregiment

1 Einwohner. 107 273 Einwohnern) be Dezember 1871 bis 1. n) hatte die Einwohnerzahl Stuttgarts | Proz. zugenommen (von 91 623 auf 107 273 Ein- |

Ministerium Beschwerde erhoben. Da | Rugula genügende geseßliche Mittel | Nechte zu wahren, könne man den | Von größerer Wichtigkeit sei aber | des Vikars Veesenmeyer an der der in Folge eines Kolloquiums sei. Wichtiger noch als d | Vikar Veesenmeyer, w nicht bestätigt habe, 1 liher niht im Sta Der Fall habe allger eine vereinzelte Ers anderen Provinzen, so in Ein solches Vorgehen der die Entwicklung des kirchl zwischen den Lutherische1 gends so stark als in Ha lutherischen Kreise dort d was preußishen Ursprun preußische Einrichtung, Ueberzeugung nach sei a zur badischen Union der einzi Er fordere fein aber, daß derselbe im Fall im Landeskonsistorium andere als die engherzi Geltung komme. der Bevölkerung am und dazu führen möge auch eine freiere Nihtung

Der Staats-Minister überwiegende Mehrzahl der ev Festhalten an den vom Vorredner erwäh ver gehörten nicht zu seine Hannover eine kirchliche Velleitäten un kirhlihe P

sammt seinen Vorstädten 117 02 gegenüber 1875 (mit 9,09 Proz. (also in nur 4 Jahre um E

Die Zunahme trägt 9748 | Dezeraber 1875 |

den Ortschasten und, sowei gen zu sorgen; ebensmittel und des Trinkwass fung von Desinfektionsmittel emien, die Herstellung von Abs | unentgeltliche Verpf | Kranker, wäh | das Einschlep

t möglich, au des Untergrundes liegt ihnen die Kon- | ers ob und ebenso n beim Herannahen | onderungslofalen, die e Behandlung armer Schußmaßregeln gegen wärts anzuordnen hat. Geseß, daß beschäftigenden jedem ihnen seßes gehörenden zu geben niht stattfindet, Anzeige an die sbehörde davon

Verjährungsfrist der dahin niht vorgekommenen Zins-

iche Zinsscheine

glaubhafter Weise darthut, nah Ablauf der Betrag der angemeldeten und bis seine gegen Quittung ausg z Mit dieser Schuldverscbreibung sind zehn halbjährl

des Jahres S ins\cbeine werden für fünfjährige Zeit

ie Ausgabe einer neuen Reihe von Z mit der Zinsenzablung betrauten Stellen älteren Zinss\chcinreihe / der Anweisung erfolgt d an den adet der Schul rechtzeitig geschehen ist.

G ge Sicherheit der hierdur eingegangenen Verp die Stadt Iserlohn mit ihrem künftigen Vermögen und mit ihrer }

Dessen zur Urkunde haben wir diese Unterschrift ertheilt Iserlohn, den

Der Stadtfassen-Rendant. A Anmerkung. Die Anleihescheine sind außer mit den Unter-

schriften des Bürgermeisters und zweier Mitglieder der Stadtver-

ordnetenversammlung mit dem Stadtsiegel zu versehen.

Provinz Westfalen. Erster (bis .

Nichtamtliches. Deutsches Neich. 10. Dezember.

der Wohnun des Ferneren trole der L die Anscha

von Epid

ezahlt werden.

Se. Majestät g- hörten heute den Vortrag des | empfingen demnächst | den Geheimen Lega- 121/34 Uhr nahmen

Preußen. Berlin, der Kaiser und Köni Polizei-Präsidenten von höchstihren Gesandten in Stockholm, -Rath von Pfuel. Majestät militärische Meldungen entg

Jhre Majestät ertheilte heute der Gemahlin von Benomar, die Antritts-A Kaiferliche und Königliche Hoheit der | Vormittag 10# Uhr ilmowskfi, um 113/, Uhr den n Gesandten, General der

ausgegeben, räume ausgegeben werden. ins\cheinen erfolgt bei den gegen Ablieferung der, der Beim Verluste

zum Schlusse pflegung und ärztlich rend der Bundesrath die pen einer Seuche von aus treff der Anzeigepflicht rzte und alle mit Personen sowie auch vorkommenden in Krankheitsfall der

ieser Grund se Je, 7. Dezember. (K. Z.) Sonn

scher Handelstag statt, | des Großherzogthums durch | heim wurde für die Zeit | t bestimmt, hierauf Bericht erstattet

des IX, Deutschen Handelstages, end- ! 1de Wahl von Mitgliedern für den hen Eisenbahnrath eine Resol11 Zusammenseßung freudig be- h erklärt, daß bei der Wahl hervorragende Ver- Gewerbezweige des Die Großherzogliche Regierung ts-Ministers Turban dur Geh. en. Nach der V

Karlsruk den 5. d. M., fand da bei welchem die 7 Handelskammern 34 Delegirte vertreten waren ; bis Ende 1883 zum Voror über die Verhandlungen lih über die bevorsteher neubegründeten badis faßt, welche denselben grüßt und es für wünschenswert Seitens der einzelnen Handelsk treter der hauptsächlihsten Handels- und Landes berücksihtigt werden.

war in Verhinderung des Staa Referendar von Stösser vertret vom 1. d. M. zählt Karlsruhe 50 122 Bewohner.

Mainz, 8. Dezember.

beigedruckten Anweisung. Zei erlu Aushändigung der neuen Zinsscheinreihe dverschreibung, sofern deren Vorzeigung

flihtungen hastet gesammten gegenwärtigen und zus r Steuerkraft.

Ausfertigung unter unserer

veil derselbe als ch hier ein badi

nde sei, die neines Aufseh cheinung sei

bestimmt das Krankenpflege sich derartige Anstalten von den Bereich dieses Ge Ortsbehörde sofort Ke Behandlung stand oder Hausherr zur ihtet, welche der Sanität inzwischen die nöthigen Vorkeh- Eine lange Debatte veranlaßten die gGsolirung der Kranken, u streichen beantragte, Maßnahmen den Kantonalh it großer Mehrheit verworfen wurde. h ist mit der Berathung srehts bis Art. 153 vorgerüdckt

nd JFrland.

die Kaiserin und Königin des spanischen Gesandten, Gräfin ignet habe. dauerlih für e Gegensatz ten sei nir-

Der scharf ist der Familienvor Ortsbehörde verpfl Mittheilung zu ma rungen zu treffen hat. Bestimmungen über die

g sämmtlich z

empfing gestern Wirklichen Geheimen Rath von W Maler Magnussen und darauf de «Infanterie, von Roeder. Mittags 1 Uhr besichtigte akademie die Ausstellung der fr nächst verschiedene Ateliers un de St. Vallier und der Prinz

Durchlaucht

Kronprinz und seine

Die ftädtishe Schulden- hen und

Der Magistrat. l N. Tilgungs-Kommission,

er Herd der O welche Cornaz- indem er alle ehörden über-

Hölstderselbe in der Kunst- anzösischen Bilder, sowie dem- d stattete hierauf der Marquise essin Liechtenstein Besuche ab.

Kaiserlihe Hoheit des Prinzen Friedrich von te demnächst d

Neuenbur hierauf b lassen will, was Der Nationalrat tionen- und Handel

ge Grund olkszählung

Einschreiten

des Obliga- e von Neubese

Regierungsbezirk Arnsberg. ._.) Zinsschein (1.) Serie d

zu dem Anleiheschein der Stadt Iserlohn . . . . Ansgabe, Buhstabe . Mark Reichswährung zu Bien Wer Mark N / eses Zinsscheines empfängt gegen d:\{en Rück- / und späterhin die Zinsen des vor- nleibhescheines für das Halbjahr vom . mit (in Buchstaben) bei der Stadtkasse zu Jserlohn und bei den Einlösestellen in Berlin und Cölp. Iserlohn, den .

Das Ergebniß der ommenen Volkszählung is von fficiell verkündigt wor- ng beträgt in Mainz 1130 Seelen, am 1. Dezember

Einladung Sr. Hohenzollern zum Diner, besuch citetenhause und nahm den T

am 1. Dezemb Seiten der Bürgermeiste den. Die Gesammtzahl und Zahlbah inkl. Militär 6 1875 betrug die Zahl 57 020.

ie Weihnachts- er vorgen

hee bei Jhren Großbritannien u

(Allg. Corr.) D taillon der Coldstream-Ga an. Der Dubliner Times- Anhäufung von Waffen

Befürchtungen hervor Woche 240 R und obgleich Diebstähle vo zu der Zeit, da es \{chwere lichem Wege zu erlangen,

London, 8. De- nah Jrland beorderte erste Ba- rde langte gestern in Dublin Correspondent bemerkt, daß die gemeine und ernste in Dublin verkaufe jede verschiedenen Theilen des La n Waffen nit so häufig seien r gehalten habe, Wa so kämen immer n (W. D. B.) e Anhänger der Re den auffordert rlamente ci

rei nunmehr o

ge einseitige ortl : der Bevöülkeru

zeitig hoffe er, d tirhlichen Leben Da in Den lr wieder zur Ge

messe im Ar Majestäten ei

Der Kat Gemahlin werden, lihen Ansage hervor gehörigen oder da empfangen. Dieser Empfa Mittwoch, den 15, d. Mts. stattfinden.

Der Anzug is für die Kleidern), für die Herren, 1 en frac mit Ordensband üb

Der Inhaber di serlih russishe Botschafter und de wie aus der bereits ver geht, nunmehr die zum vorgestellten Her ng wird am Dienstag, den 14. und

- jedesmal Abends von 9—11 Uhr

in Jrland all öffentlichten amt- Ein Haus Allerhöchsten Hofe

und Damen

benannten A evolver nack

den positi

den positiven Bekenn ffen auf geseb- och solche vor.

stone hat ein gierung erlassen, , sich am 6. Januar auf nzufinden, da dem Parla- ntritt Angelegenheiten von nterbreitet werden würden.

7. Dezember. publik empfing gest Pforte, Essad Bey, in feierlicher

D. B.) Der Senat hat die drei bentwurfs über den Sekundärunterricht

Desterreich - Ungarn. Kaiser wird, den bisherigen D O aus tauchten leßter und Krisen Klubs der Rech die Berichterstattun tarishen Klubs, so #\ Verläßlichkeit Alles zu wünschen übrig läßt, gezeigt sein, au die erwähnten zu taxiren. Meldungen ähnliche Beginn der Budgeétberathung in de die Runde zu machen. zehner-Comité Neinertrags Oberösterrei der Erregung in den Kreisen der Ah Länder wieder einigermaßen Blätter ih von den beschlossen

8, Dezember. zu Folge, am In den Blättern ver Friktionen Vorgänge in den a erfahrungsmäßig in den parlamen-

Dispositionen Gödöllö hier eintreffen.

Tage allerlei Gerüchte üt auf, deren Ursprung auf zurückgeführt wurde. D über Vorkommnisse

reibt man dem „P und Unparteil

bestehe in die sih von politischen u halten vermöge. Diese ang mit der preußischen egierung als eine feind: und die Beseßung kirchlicher U C zu gewähren. iden von dem Abg. von pezialfälle näher ein und erklärte das gegen die Geistlichen Ne- egründet. Die Behörde han- fugnisse und thue ihre Zulassung mode Der Abg. Dr. unbedingt

Der Bürgermeister

(Facsimile.) Die städtische Sculden- Tilgungs-Kommission.

i (Facsimile.)

dessen Geldbetrag nicht

chluß des betreffen-

Rundschreiben an di in welhem er diesel ihren Plägzen im Va sofort nach seinem Zusamme großer Wichtigkeit zur Berathung u

Damen in reicher Toilette (runden

Der ant itäruniform tragen, (Unterschrift.) j H

Dieser Zinsschein ift ungültig, wenn

innerhalb vier Jahren na der Fälli i

Kalenderjahr:8 an gerechnet, erhoben wird.

Provinz A \ zum Aeg wein M Stadt Iserlohn . Der Inhaber dieser

velhe niht Mil er der Weste.

RT E selige betrachtet und Aemter beweise , dieser Partei Der Abg. Dr. Bennigsen erwähnten S Verfahren der kirchlichcn gula und Vees dele vollkomn!

gkeit, vom S

Der Bundes Vorsiße des Staats-M sizung zusammen, in wel Privattransitlager von gesproch-n wurde.

rath trat am 9. d, Mts. unter dem sters von Boetticher zu einer Plenar- her zunächst die Zula} Getreide in Straßbu Weitere Beschlüsse bezo g von Meinungsverschiedenheiten ü von Begleitscheinen und a

ihkeit Vieles, so dürste es vielleicht an- Krisengerüchte nit allzuhoch r Art pflegen alljährlih vor n verschiedenen P Die gestrigen Beschlü}

Zutritt zum

Brüel ging auf die be Frankreich.

Der Präsident de ernannten Votschafter der Antrittsaudienz.

9. Dezember. (W. ersten Artikel des Gese für Mädchen ange Deputirtenkammer räsidenten Gambetta auf, den , in welhem er wegen sein aus der Kammer die gerich vetta beantragt habe. außerparlamentarischer. rLenauna

Einnahmehbud

A L Regierungsbezirk Arnsberg. (Zourn. off.) j ate Bucstabe Mark Reichswährung. Anweisung empfängt gezen deren zu dem Anleiheschein der Stadt Jserlohn Buchstabe . üb R L pu vi - . . le Reihe Zinsscheine für die fünf Jahre vom . bi R , bei der Stadtkasse zu Jserlohn r Zinsenzahlung betrauten Stellen in Berlin und en Seitens des als solcher le des Anleihesheins kein Widerspruch erhoben ist. Iserlohn, den . 18

ung gemischter Behörden enmeyer für durchaus b en innerhalb ihrer Be wenn sie die alte Kirche nich lassen wolle.

Vorredner testirte zuglei entschieden Bekenntnisses

en sih auf die Be- er die Erledigung n bei der Absferti- ervergütung auszu- Maßgabe des leßteren soll es ung für inländishen Brannt- Vorabfertigung bei cinem umvershluß auf Eisenbahnen , die Anlegung eines Bleiver- fässern, Kisten und Baden ausgeführt lésfuhr und somit dem Ausgangs- inigung über den Bundesstaaten, welche ih des angelegten Verschlusses

arteiorganen e des Acht- der Grundsteuer- Niederösterreih und hochgegangenen Wogen geordneten dieser beiden glätten, obschon einzelne en Nachlässen noch keinesw

Achtzehner - Co- es wohl am Plage,

{lüsse zu ge- rathenen Klassi- auf Böhmen, I d) M

elegenheit hauptsumme sür ch dürften

uf Erleichterunge mit dem Anspruh auf Steu Branntweins. gung der Steuervergüit

rner Rich- Windthorst

e z infen die r Prozent Zinsen die guha- dés führenden

zur Erlan

Baudry Deputirten cr ungeseßz- tlihe Ver- Gambetta erklärt, Der Zwischenfall“ Die Kammer seßte hierauf In dem von

die bereits d'Aou den Brief mitzuth lihen Entfernung

folgung gegen Gaml der Brief sei ein fand damit seine E die Berathung des Brisson eingebrachten Güter der Kon

und bei den mit de

Cöln, sofern dageg gitimirten Inhabers

Abgeordnetenhaus der Abg. hrenwerthe Männer 0 au denunziren.

führungen an und 1em Anhänger des Protestant pt zu beurtheilen, was in der han Nach seiner Ansicht müsse mente aus der Kirche ent- bestritt, daß er eine innere es Hauses gezogen habe. Das den in der Kirche berechtigten religiösen Frieden und set Frage, namentlich wenn der Haß dem Haß gegen Preußen ver- beim Schluß des Blattes fort.

sche Civilprozeßordnung hat in ihrem 5 eren Begründung vollständi, , den Urkundenprozeß n Vortheil gewätrt, in cine sofort vollstrekbares Urtheil, we mittel (Berufung, Revision) als E seinem Recht zu gelangen. Urkundenprozesses I. Civilsenat, durch Erkenntni ausgesprochen , Urkunden, Beweiskraftsregel irgend Etwas auf solhe Urkunden, r freien richterlihen W

Es sind demnach au bezw. unterzeichnet sind, begründen, ürdigung die in diesen für völlig beweisend er- aftigkeit des \{webenden

dazu befugten Amte un und Schiffen oder i schlusses gestattend dergleichen) nah wird, der Be auch der Vo amte nicht mehr bedür Eingang in einem d jedoh auch auf die Unverlettheit zu erstrecken hat, genügen.

Ein Antrag au Beamten der Seew Reichsbeamtengesetze die Versammlung na Justizwesen sih damit dieses Jahrhunderts {1 versitätsfonds auf Gewä im Besiße der F Wege des Vergleichs der von der Großher machten Vorschl die neuerdings selben wurden vorher der vom Präsidium seßes über die Revision in b zuständigen Ausschüssen übe

Das Staats-Ministerium trat heute zu einer Sizung zusammen.

Der S hlußbericht über die des Hauses der Abgeordneten Ersten Beilage.

= n DW Abgeordneten, Puttkamer mit meh Präsident mit, daß werbe, des Jnnern und der der geisilihen, Medizinal- u für Landwirthschaft der En sei, betreffend die Bewi zur Hebun nothleiden Oppeln;

Bennigsen hne Anführung Der Abg. Strosser dem Abg. envereins, noverschen

n doppelten en Umschließungen (Ueber Bayern, Württemberg oder scheinigung über die erfolgte Ar rführung des Branntweins bei fen, dazu vielmehr die Besche er genannten

sich nicht gescheut habe, von Thatsachen öffentlich {loß sih diesen Aus von Bennigsen, als eir das Necht, überhau Kirche zum Beken man alle nit rechtgläubigen Ele Abg. von Bennigsen e vor das Forum d Verhältniß des Kirchenregiments berühre den inneren deshalb eine vorwiegend politische gegen die Union gleichzeitig mit Die Debatte dauerte

Die deut für Ansprüche, d erfolgen kann dem Kläger de

Der Bürgermeister. (Facsimile.)

Der Stadtkassen-Rendant. (Unterschrift.)

Beschlüsse ratifiziren hat,

Centralkommission

Die \tädtische Schulden- Tilgungs-Kommission.

(Facsimile.)

Ministerium der geistlihen, Unte Medizinal-Angelegen

zSteinbrück am Domgymnasium Eigenschaft an das Gymnasium zu

gets fort.

Artikel 3 wird beantr dentlichen fisfalishen Vor- Freppel verlangte die Ver- weil derselbe einen ßgebung abzuändern gegen 127 Stimnien mmisfion, Brisson, ührte aus, ,„ um dasselbe der der Güter der Kon- illionen ange- l 3 mit 356 gegen

maßlihen Consequenzen der Die dritte Lesun fikationstarife dieselben Mähren und Swhle geseßt. Wenn heute das avant-projet fo fann, so muß die bezügliche Na Jrrthum beruhen, denn wie das „von zuverlässiger Quelle“ stattgehabten Sitzung Projektes eingegangen, des österreichische eingehenden

erwähnten g der gestern durhbe erstrecken sich au sien ist sür den von einer Seite gemeldet wurde, seitigt angesehen werden chriht offenbar auf cinem genannte Blatt aus Gala erfährt, wurde bei der am 4. d. M. zwar niht in die Diskussior die wohl aber auf Grund n Vertreters be unterziehen.

gregationen den ‘or schriften unterworfen werden. tagung der Berathung dieses Theil der Civil-,

ntniß gehöre.

Handels- und Strafgese Die Vertagung wurde mit 353 Präsident der Budgetko Kongregation verheimlichten, Der Werth

Der Oberlehrer Fran kirhliche Frag

zu Colberg ift in gleicher Demmin berufen worden.

Königliche Akademie der Wissenschaften.

Als Verfasser der mit dem Motto : neten, in Beantwortung der von dcr Aka- „eine in’s Einzelne eingehende hen die englische Philo- ie des 18. Jahrhunderts ing der Werke englischer losophen dieses Zeitraums“ (Monatsberiht 1880, mäß 8. 68 der Statuten die zuerkannt worden ist, ymnasiallehrer in Fürstenwalde, 8, Dezember 1880. Der vorsißende Sekretar der Königlichen Akademie der Wissenschaften. E. du Bois-Reymond.

f Bewilligung von Nuhegehalti an einen arte auf Grund der $8. 39 und 41 des gelangte zur Annahme. dem Gutachten

erstanden, daß vebender Anspruch des g von Entschädigun

} gut als be abgelehnt.

schilderte das V daß dieselden ihr Vermögen Besteuerung zu entziehen.

wurde von Brisson auf Schließlih wurde der Artike 113 Stimmen angenommen.

Richtungen

erhalten der n UNdD f

Ebenso erklärte des Auss{husses für ein seit dem Anf Mainzer Uni: g auf die ihm Mainz befindlichen Grund- für der Grundlage Regierung deshalb ge- erde. Schlie

/ uidt sei. O „Juvat Integros acce- y | des Antrages gregationen

dere L bezeich die Vorlage cinem demie gestellten Untersuchung über den Einflu Jophie auf die deutsche Philofoph übt hat, und über die Benüßz1 hilosophen dur die deutschen Phi eingegangenen 636, 637), welchem ge geseht gewesene Summe Dr. G. Zart, G

Berlin, den

; durch Urkunden geschaffen, welcher m kurzen Verfahren lches in Betreff der ndurtheil zu betraten Jn Bezug auf die Zu- Reichs ge- 28. Oktober

der Nichter

Preisaufgabe entzogenen, x und zwar zoglih hessischen äge definitiv erledigt 1w eingegangenen Petitione theils dem

Delegirten

Rom, 9. Dezember. Ernennung

eutigen Sißung der Deputirtenkam des Budge

Italien. (W. T. B.) Jn der mer erklärte bei der / Auswärtigen Beantwortung mehrerer habe von der französischen daß die Ordensgeistlichen ausgewiesen werden würden. Genugthuung

Bulgariens,

für die Berathung der V Wenn auch nit Schwierigkeiten me, daß es als au wie aus dem Borstehenden zu ent T Und Wriq Ch Regierung auf die ki Freiherrn von Haymerle vom 22. Oktober d. abgesehen davon, daß die betreffende 9 vorausseßt, ist das „Prag. A.“ teste versichern zu können, nicht exfolgt ist, Jn de in Folge der Cession des Berliner Vert hiedurh begründete Recht ODeste übung der See- nnd Sanität negrinischen Küste aufgenom! Pest, 9. Dezember. (W. den Antrag des Deputirten M Vorlage erst nah den W Majorität von 7 Stimm Tisza hatte sich gegen sprochen und den Antrag Verathung der gedachten

ßlih kamen n zur Vorlage. Reichskanzler, theils wie son eingebrahte Entwurf cines Ge- streitigkeiten, den

ts des Ministeriums des Minister-Präsident Cairoli in Anfragen : die italieni das bündige V in Hautecombe

I, 0B Ne Berathung ,

reitet seien. avant-projet so sei doch die Annah betrachten entschieden willk bulgarische lihte Note des bahnfrage

orlage nit vorbe- zu leugnen ist, daß dem i entgegentreten fgegeben zu nehmen ift, unrichtig sei es, irzlih veröffent- in der Eifen- . geantwortet habe. Ganz ote an sich keinerlei Antwort r Lage, auf das Bestimm- auch thatsächlich Akt, durch welchen Abänderung des Art. 29 erden soll, wird au das rreih-Ungarns auf Aus- spolizei an der monte- nen werden. T. B.) Das Unterhaus adarasz, die Verzehrung eihnachtsferien zu berathe en angenommen. den Madarasz\chen Antrag au Apponyi's befürwortet Vorlage nächsten

Preiss\chrift sche Regierung

ersprechen erhalten, Savoyen) nicht

dafür fest- hat sich Herr Ürgerlichen Nechts

tundenprozeß

italienischen Regierung Mächten die erforderliche: der Auësdehnung de klärte der Minister einholen werde. Vier Bureaux der die Vorlage, betreffend die genehmigt. Jn Folge der tätsgeseßes sind aus der De 9 Mitglieder der Rechten, Partei und ein Di schiedenen befinden fessoren und andere Beamte. Kommendatore Blanc ist zum ita München ernannt worden. dem Minister des Auswärtigen sind die Hauptschuldigen,

Staatsangehörigkeit Einvernehmen 1 Maßregeln ergriffen. r österreichischen Zolltarife auf , daß er weitere

prozeßordnung sehen muß, sondern auch die ganze Beweiskraft de überlassen ist, gestütt Urkunden, die nicht unterschrieben ndenprozeß zu nach seiner freien W en Erklärungen gleich die Statth s anerkennt.

gestrige Sigzung bei denen

L ec sh in der Jn Betreff

Bosnien er- Jnformationen darüber Deputirtenkammer haben Aufhebung des Zwangscourses, Ausführung des Jnkompatibili- putirtenkammer dur 11 Mitglieder der

ssident ausgeschieden. sih ein rid

Kriegs-Ministerium.

Jntendantur-Sekretär Kraetke vom VIII. n expedirenden Sekretär und Ministerium ernannt worden.

eine folche

uTitär- , : Der Militär n internationalen

Armee-Corps Kalkulator im Kriegs-

Justiz-Ministerium.

Der Rechtsanwalt 1. Januar 1881 ab zum gerichts zu Posen mit An ernannt worden.

Der Amtsrichter Dr. Stern 1. Fanuar 1881 ab unter bei dem Amts des Kammerg Oranienburg,

heutigen (24.) Sißung des

Hauses der welcher die Staats-

Minister Bitter und von reren Kommissarien beiwohnten, theilte der n Ministern für Handel und Ge- öffentlichen Arbeiten, der Finanzen, nd Unterrichtsangelegenheiten und Geseßes cingegangen Staatsmitteln

einen Urku Richter im Prozeß Urkunden enthalten achtet und damit zu Urkundenprozesse

Vayern.

y Bahia TLN ist zum Geheime Dulcignos die

rages sanktionirt w Ausloosung

ministeriellen Unter den Ausge-

Bromberg hterlicher Beamter, vier Pro-

Notar im Bezirk des Ober-Landes- weisung seines Wohnsißes in Kosten

twurf eines [ligung vor g der wirthschaftlichen Theilen ferner von dem Minister und dem Finanz-Minister der E treffend die Betheiligung des einer Eisenbahn von Rybnik 1 nach Neisse mit Abzweigung von S von Creuzburg über Lubliniß nach

Hierauf verlangte der Geschäftsordnung und wollte kommen, daß unter den Un die Judenagitation eine Anza selbe wurde aber vom Präside Wort entzogen, weil er sich, Erklärung vor d dem Präsidente

Das Haus seßte Staatshaushalts-E geistlihen, Unterrichts- und zwar bei den dauer Tit. 1 des Ka Abg. von Be kirhe in O zur Sprache der ursprünglih kom Stadtkonsistorium, abgeno 1 übertragen sei. Das Stadtkonsistoriun

8, Dezember. (Allg. Ztg.) sabgeordnete Pfarrer Nußwurm Regensburg ernannt worden.

München, Neichstags- und Landtag ist zum Domkapitular in

Stuttgart, 7. Dezember. die Kammern nach zusammengetreten, der Präsident von Hölder nach Personalstande desselben ein- und Aenderungen mit. n evangelichen P Prälat von Rai

ILeI lienishen Gesandten in n, mit einer

Negi irks E S leglerungsbezirks Minister-Präsident

der öffentlichen Arbeiten ntwurf eincs Gesetzes, be- Staates bei dem Bau von Oppeln

in Neuwedell ist vom zur Rechtsanwaltschaft zum Notar im Bezirk seines Wohnsißes in

AVürttemberg.

zugegangenen Mit- Gestern sind,

welche sih an italie- Mytilene vergriffen hatten, Türken

Zulassung gericht in Oranienburg erihts, mit Anweisung ernannt worden.

wie bereits gemeldet, 10 monatliher Vertagung wieder Kammer der Abgeordneten theilte Begrüßung des Hauses die im getretenen Todesfälle Ruhestand versetzte ist neu eingetreten ausgetretenen Domdecan von für den ausgetretenen Abg. verstorbenen

Stadtschultheiß verstorbenen Ab

theilungen nischen Fi 1 und bereits verhaftet.

Griechenland, Athen, 9 putirtenkammer hat die n land abgeschlof einer Anleihe genannte Bank wird sich a1 betheiligen. Ein Sohne Garibaldi's erbieten gemacht hal chenland und der Türkei ein Garib 6000 bis 7000 Mann aufzustellen.

Türkei. Konstantinopel, schen Bureau wird berichtet : meldet, daß der bulgarische / der Nacht eine Ladung von in Rusts pedos nach Widdin brächte. der Ottomanischen Bank, Zolleinkünfte unter die Kon tung der indirektenSteue titelbesißern irgend einen tigen Einkünfte zuzuweise Verfügung

, wonach die Mittwoch stattfin-

gder haupt! städtischen Günther die Konzession

in dem Theater in der Das auf den Galerien mens auf Anordnung

Ichern in

Ea Hot n Satt s e Ba R I 2 ¿C C P E E R

1ach Lohrau, chiedlow nach Grottk Tarnowiß,

Abg. von Ludwig das Wort zur hauptung zu sprechen nern der Erklärung gegen hl Gründer \ich befänden. Der- nten unterbrochen, und ihm das Zeit nicht zulässige 1, dazu vorher mit invernehmen seßen

. Dezember. (W. T. B.) Die D e- Bank von Griechen betreffend die Aufnahme onen Drachmen genehmigt. Die bei der auswärtigen Anleihe welcher angeblih von einem abgesandt ist, soll der Regierung das An- s Krieges zwischen Grie- aldishes Corps von

Die Generalversammlun z hat beschlossen, Vorstellungen Jahre zu ertheilen. um mußte wegen Lär meisters die Gale

M

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Der bisherige Geheime Kan Jer der Gehe Domänen und

Repräsen zu deutschen Wollgasse auf 5 anwesende Publik des Ober-Bürger störer wurden nah de

rälaten von Brackenhammer eisen (Heilbronn); für den Bendel der Domkapvitular Geh. Nath von Dilleuius Gut Abg. Regierungsdirektor Benz von Reutlingen ; g. Stadtschultheißen Khuen von Weingarten ; Richter (für Na- Bezirken Eingaben von Frhrn. Hans Beutter und Namm gegenüber dem überwuchern- {verderblichen Folgen Heute wurde an Stelle Abg. Hohl zum Hierauf beschäf fung der Staatsfinanz März 1879,

sene Konvention,

auf die Be von 52 Milli

zlei-Sekretär Dedow hier- imen Kanzlei des Minifte- Forsten mit dem ernannt worden,

E E E: C T L

selbst ist zum riums für Landwirtl Titel Geheimer Kanzlei-Direktor

Garibaldianer,

von Schwandner m Schluß der Sigßung zur Haft

für den gleichfalls von Ravensburg, Stadtschultheiß ferner Regierungs-Na Eingelaufen

gegen den Hausirhandel ;

von Ow und von den A über die Absichte den Vagantenth1 des Unterstüßungs verstorbenen Hrn. Vize-Präsidenten de Haus mit der Prü vom 1, Jquil. 1877 bis 31: der Volkszählung vom

um eine zur er Tagesordnung abzugebe! n des Hauses hätte in E

en, im Falle eine

Agram, 10. 3 Uhr 25 Minuten unbedeutender Erd st wah

Schweiz. Ständerath h meldet, den Epidemienpoli geseßes erledi gonnen, welch diesen Bestim

Dezember. In der vergangenen hier abermals

rgenommen.

4. Dezember. , nachdem er geste von der Organisation der Obe zei handelnden ersten Abschnit , die Berathung seines er die allgemeinen Bestim mungen, welche bis jeßt unwe den Anträgen des Bundesrat

chung für S ceefahrer.

\cbulgebäude zu Geestemünde soll am

gens, mit der nächsten Schiffer-

ße Fahrt begonnen werden.

esen Prüfungen nimmt der Könt

Jungclaus in Geestemünde entgegen.

9, Dezember 1880.

Der Königliche Navigations\chul-Direktor für die

BV.: Der Königliche N Wendtlandt.

Bekanntma

Im Staats-N

16. Dezember cr., Mor mannéêprüfung für gro Anmeldungen zu di

th Luz für den Aba. ein kurzer nit

sind aus ferner Anfragen bgg. Nicolai, n der Regierung im und gegenübe wohnsißgeseßzes.“ von Schwandner der

hierauf die zweite Berathung des tats pro 1881/82 mit dem Etat der und Medizinal-Angelegenheiten nden Ausgaben (Kap. 112— p. 112 (Evangelisches Ko! nnigsen das gegen den RNugula, eingeleitete Di

kfonstatirte ,

6. Dezember. Dem Reuter- Der britische Konf

und Steuer-

(Allg. Ztg.) Dex alide Navi- , wie bereits ge- raufsiht über die t des Epidemien- zweiten Abschnittes be- mungen enthält. sentlich verändert hs und der Kommission die kantonalen Behörden

, Pläßen, Gewässern, Luf

ul in Sofia | „Goluptchih“ während chuf fabrizirter Tor- Hr. Foster, der Direktor hat der Pforte trole der rn zu stellen, den Schul d- Uebershuß über die gegenwär- | n, und der türkischen Regierung die | Gesammtbetrag

gationslehrer 126). Bei isistorium) brachte der Prediger an der Marien- sziplinarverfahren Untersuchung evangelischen Provinzialkonsistorium

1 habe deshalb beim

Provinz Hannover. avigationslehrer :

empfohlen, Verwal- r Kammer gewählt.

verwaltung Nach dem Ergebniß; 1, Dezember zählt Stuttgart

andelsregister-:Beilage wird Nr. 50 der men und dem

anntmachungen veröffentlicht.

Jn der heutigen Zeichenregister-B

die Reinhaltung von Straßen gegenwär: |!

tigen Einkünfte zu überlassen. Die Kommission, welhe jüngst zur Ermittelung des Geisteszustandes | von Veli Mehemed niedergeseßt wurde, hielt heute eine Sißzung. Es gelangte in derselben ein Brief des Sultans an den P-lizei-Minister zur Verlesung, worin Se. Majestät seinem Erstaunen darüber Ausdruck giebt, daß die Kommission eine Anklage gegen Veli Mehemed ohne Nück- sicht auf die von demselben an den Tag gelegten unzweideuti- gen Symptome des Jrrsinns entworfen. Der Sultan fügte seiner ärztlichen Ueberwachung \chickt, sondern in irgend einem on dem Polizei-Minister für den Zweck als geeignet bezeichnet wird, untergebraht werden. Die russische Regie- rung hat der Pforte den Rath ertheilt, energishe Maßnahmen gegen die Kurden zu ergreifen.

Demselben Bureau wird aus Konstantinopel unterm 7. ds. gemeldet: Herr Goschen reist morgen nach London ab. Die Pforte hat dem Vorschlage der fremden Botschafter, daß die Regulirung der montenegrinishen Grenze unverzüglih in Angriff genommen werde, ihre Zustimmung ertheilt. Die fremden Botschafter haben von der Pforte ver- langt, D:rwish Pascha solle für die persönliche Sicherheit der Mitglieder der Grenzregulirungs-Kommission einstehen. Die Minister waren heute mit der Redaktion einer Note über die griechishe Frage beshäftigt. Man glaubt, die Note werde erklären, die Pforte sei zu Opfern bercit, um den Frie- den zu erhalten, sie würde aber ihre Opfervereitschaft zurück- ziehen, falls Gricchenland seine kriegerischen Vorbereitungen fortseze. Die Pforte hält an der Grenzlinie fest, die sie früher angeboten hat, wona Janina und Larissa der Türkei verbleiben würden.

Die „Morning Post“ schreibt: „Die Türken werden in ein falsches Licht gestellt, wenn behauptet wird, daß sie ihre Verbindlichkeiten nit erfüllen können oder wollen. Wir können indeß aus guter Quelle mittheilen, daß die Pforte im vergangenen Jahre nit allein 1 Million Pfd. Sterl. ihrer schwebenden Schuld in baarem Gelde abbezahlt, sondern gegen Ende dieses Jahres wird die Ottomanische Bank 9500 000 Pfd. Sterl. in ihrem Besitze zur Verfügung der Be - siger türkisher Shuldtitel haben.“

9, Dezember. Dem „Standard“ wird von hier gemeldet, daß die türkische Note, betreffend die griehishe Grenz - frage, am 8. d. von dem Sultan im großen Rathe genehmigt worden sei und voraussichtlich am Sonnabend versandt werden würde. Jn der Note würden die Mächte ersucht, Griechenland auf- zufordern, binnen einer bestimmten Frist sih kategorish darüber zu erflären, ob es die von der Pforte im Oktober d. J. ge- machten Vorschläge annehme. Im Falle der Ablehnung würde die Pforte ihre diplomatischen Beziehungen zu Griechen- land abbrehen müssen.

Numäánien. Bukarest, 9. Dezember. (W. T. B.) In dem Adreßentwurfe des Senats auf die Botschaft des Fürsten heißt es bezüglih der Thronfolgefrage : Wir haben von den wichtigen Akten Kenntniß genommen, welche die Ordnung der Thronfolge sichern und können Ew. Hoheit unsere tiefe Dankbarkeit dafür ausdrüder, daß diese ebenso heikle als widtige Frage eine in unserm Grundgeseße ange- deutete Lösung gefunden hat. Die Anerkennung der Bestim- mungen der Konstitution von Ew. Hoheit Vater und Bruder ist eine Thatsache von der größten Bedeutung. Die Befürch- tungen und Besorgnisse aller Art, die dur die Unsicherheit der Zukunft hervorgerufen waren, sind nunmehr deshwichtigt. Der Senat nimmt Akt davon, daß in Ermangelung eines rekten Thronfolgers die Söhne des Erbprinzen Leopold zu Erben des rumänischen Thrones desigiuirt sind. So ist denn die von der Nation ersehnte Stabilität des Thrones eine vollendete Thatsache.“ Die Adresse spriht sodann dem Fürsten und seiner Familie die tiefe Erkenntlichkeit des Landes aus, das heute der Zukunft mit Ruhe und Vertrauen entgegen- sehen und in Sicherheit an der Entwickelung des nationalen Wohlstandes arbeiten könne. Ueber die Frage betreffs Frei- heit der Schiffahrt auf der Donau äußert sih die Adresse folgendermaßen: „Wir sind überzeugt, daß die Regierung bei Lösung dieser Frage alle Anstrengungen machen wird, um die Interessen der Nation zu vertheidigen und zu behaupten.“ Scließlih b-antwottet die Adresse die Absäßze derx Thronrede betreffs der inneren Verwaltung.

Aus den der Kammer vorgelegten Akten geht hervor, daß der ältere Bruder des Fürsten, Erbprinz Leopold, auf die Thronfolge Verzicht geleistet hat und daß die leßtere auf dessen männliche Nachkommen übergeht.

10. Dezember, Heute wird hier der Jahrestag der Einnahme von Plewna dur ein militärisches Fest gefeiert ; gleichzeitig werden die neu errichteten Regimenter wit Fahnen versehen. Seit gestern sind die neuen rumäni- schen Fünfleïstücke in Cirkulation.

Nußîlland und Polen. St. Petersb urg, 7. Dezember. (St. Pet. Ztg.) Ein Telegramm des „Kronstädter Boten“ berichtet, daß ein großer Theil des russischen Geschwa- ders im Stillen Ozean Wladiwostok verlassen hat und zu den Häfen Fapans und Chinas abgesegelt ist; so ist der Kreuzer „Afrika“ am 18. November unter der Flagge des Contre-Admirals Stakelberg von Wladiwostok nach Nagasaki abgegangen, der Klipper „Plastun“ an demselben Tage nah Kove, der Klipper „Strjelok“ am 17. November von Wladi- wostok gleihfalls nah Kobe. Der Klipper „Kreisser“ langte am 18. d, M. in Hakodade an und follte diesen Hafen am Tage darauf verlassen, um nah Yokohama zu dampfen; die Fregatte „Minin“ hat am 19. November Wladiwostok verlassen und steuert nah Nagasaki. Die sibirische Flotille soll, wie der „Golos“ erfährt, um eine Anzahl von Kanonenböten nah dem Typus der englishen „Alpha“ ver- mehrt werden. Auch soll in London ein eisernes Dock für den Hafen von Wladiwostok bestelit werden, für das zunäht 300 000 Rbl. angewiesen sind.

Afrika. Egypten. Kairo, ?. Dezember. (Reuters Bur.) Die Justizreformk ommission beshloß in ihrer gestrigen Sißzung, daß alle Beschlüsse vorbehaltlih der ¿weiten eLefiumg durch einfache Stimmenmehrheit angenommen werden sollen. Vorher wird es den Delegirten freistehen, R struktionen von ihren resp. Regierungen einzuholen.

Kun, Wissenschaft und Literatur.

In kurzen Zwisch?-nräumen erschienen, liegen uns heute Liefe- rung 2 bis 8 der Prachbt-Ausgabe von David Müllers Ge- schichte des deutshen Volkes vor. Das Buch ift damit ab- ges{lossen und bettätigt in seiner mit Sorgfalt durchgeführten, bei