1880 / 292 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papiereü.

[30330] Preußische Ceutral-Bodencredit-Actieugesell schaft.

Vei der am 3. und 4. Dezember 1880 in Gegenwart des Notars Kauffmann stattgehabten

Verloosung unferer 5% und 44% unkündbaren Central-Prandbriefe sind folcende Nummern der be-

treffenden Emissionen gezogen worden : 5 °/9 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1871, rüdzahlbar mit cinem Zuschlag von 10% = 110 °%,. Lite. A. über 1000 Thir. Nr. 251 451 664 896. Ritt. B über 500 Thlr. Nr. 444 560 826 857 1299 1417 1489 2092 2101 M47: ; | Licet. C. über 200 Thlr. Nr. 419 454 531 1442 1743 1882 2113 2128 2397 2773 2785 2795 2972 3004 3765 4110 4302 4343 4817 4869 5826 5983. Litt. D. über 100 Thlr. Nr. 288 524 545 742 904 1200 1266 1370 1599 2029 2061 2263 2417 2524 2633 3100 3684 3834 5266 5808 6007 6409 6562 6574 T7109 7201 7418 7779 7811 7918 8483 8703 8773 9974 10437 10817 10849 10865 10900 10970 11074 11438 11588 11694 11800 12280 12873 13072 13215 13344 13527 13562 13689 13912 14523 1415 14747. l Látú. Æ. über 30 Thlr. Nr. 443 548 791 879 1097 1120 1852 1926. ö°/9 unkündbare Ceutral-Pfandbriefe, Emission von 1872, rückzahlbar zum Nennwerthe. Litt. A. über 1000 Thlr. Nr. 14 55 181 512 532 601 612 (90 S861 958- 1615 1740 1811 1899. Let. Ez. über 500 Thlr. Nr. 161 565 693 860 1044 1093 1193 1246 1341 1404 1645 1684 1710 1936 2088 2156 2302 2368 2416 2486 2850 3067 3162 3232 3376 3404 3655, Lité. C. über 200 Thlr. Nr. 46 141 149 289 324 406 658 1024 1111 1608 1886 2661 2915 2920 30863 3142 3223 3408 3464 3551 3807 3872 3912 3919 4004 4060 4092 4150 4174 4185 4236 4363 4405 4884 5051 5111 5240 5561 5584 6076 6222 6249 6281 6479. Lîté. D. über 100 Thlr. Nr. 21 279 650 742 789 1393 1461 1592 1975 1991 2188 2300 2343 2389 2400 2520 2845 2847 2933 3726 3768 3819 3844 4208 4403 4690 4948 4965 5134 9194 5195 5289 5298 5380 5432 5536 5582 5679 5700 5790 9974 6222 6399 6507 6510 6662 7021 7230 7331 7420 7477. Litt. E. über 50 Ttlr. Nr. 88 199 527 534 639 728 801 966. 5 °/9 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission vou 1873 Serie E, rückzahlbar zum Nennwerthe. Lité. A. über 1000 Thlr. Nr. 164 275 302 403 515 532 632 659 691 727 1033 1126 1339 1557 1696 1769 1900 1997 2131 2544 2919. Litt. D, über 100 Thlr. Nr. 76. 5 %/ unkündbare Central-BVfandbricfe, Emission von 1873 Serie TL., rückzahlbar zum Nennwerthe. doi aa A. über 1000 Thlr. Nr. 64 151 362 384 405 514 845 1252 1272 1409 1450 Litt. B. über 500 Thlr. Nr. 94 102 103 230 774 1075 1422 1475 1506 1639 1655 2094 2626 2627 2667 2738 2941 2944 3000 3043 3062 3117 3194 3489 3716 3801. Ltt. C. über 200 Thlr. Nr. 507 540 609 852 1075 1201 1274 1465 1529 1568 1576 1712 1735 2037 2295 2738 2783 2986 3140 3181 3260 33386 3631 3741 3745 3748 3858 3945 4418 4659 4811 4953 5170 5211 5277 5291 5510 5888 5915 6242 6280 6372 6398 6457. Ltt. D. über 100 Thlr. Nr. 53 60 571 595 619 960 1023 1030 1084 1159 1218 1268 1413 1414 1822 2261 2277 2382 2789 2813 3059 3195 3215 3308 3413 3519 3754 3774 3953 4274 4849 4947 4962 5241 5634 5640 5661 5747 5846 6106 6123 6185 6275 6407 6412 6614 6662 6726 6822 7068. Litt. E. über 50 Thlr. Nr. 187 205 209 372 489 556 572 941. 5 °/o unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1874, rückzahlbar zum Nennwerthe. Lict, A. über 3000 A Nr. 366 507 534 837 974 1076 1196 1273 1380. Ltt. B. über 1500 A Nr. 154 196 343 676 891 926 1151 1210 1217 1489 1530 1618. j Litt. C. über 600 A Nr. 39 421 502 535 745 779 803 903 1382 1393 1984 2029 2271 2297 2391 2421. Lité. D. über 300 A Nr. 175 221 241 398 427 540 580 669 SO7 L879 1385 1775 1959 1982 2153 2281. Liét. E. über 150 A Nr. 35 446 475 494. 5 °/0 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission vou 1876, rückzahlbar zum Nennwerthe. Litt, A. über 3000 A Nr. 131 296 440 569 739 1016 1084 1294 1296. TLitt. E53. über 1000 A Nr. 478 502 894 910 969 1084 1085 O 40S TO10 1797 2440 2520 2596 2799 2818. Litt. C. über 500 A Nr. 24 48 333 520 695 756 1334 1421 1725 1767 1790 2270 2270 2485 2534 2648. / Litt, WÞ, über 300 A Nr. 17 82 167 381 592 818 1275 1312 1559 1596 1673 2392 2406 2612 2745. Lîte. E. über 100 A Nr. 156 317 371 494 952 993. 2 ‘/o unkündtare Central-Pfandbriefe, Emission von 1872 Serie T; „rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10°%/%, = 110 °%, Litt. A. über 1000 Thlr. Nr. 8 377 390 850 876 912. Litt. 3. über 500 Thlr. Nr. 180 354 606 993 1126 1367 1767 1795 1897 2685 2721. Lite. C. über 200 Thlr. Nr. 356 750 901 1521 1536 2867 3204 3448 3571 3577 3709 3894 4061 4089 4249 4358 4854 5034 5129 5138. Ltt. 7D. über 100 Thlr. Nr. 14 17 744 968 970 1504 1821 2045 2191 2692 2756 2974 3018 3193 3223 3273 3279 3404 4664 5344 5392 5899. Litt. E. über 50 Thlr. Nr. 242 820 907. 43 °/o unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1872 Serie U, rüdzahlbar mit einem Zuschlag von 10% = 110 %, Litú. A. über 1000 Thlr. Nr. 809 882 979 1390 1411. Litt. E, über 500 Thlr. Nr. 807 834 908 1586 1649 1948 2017 2609 2740 3163. Lätt. C. über 200 Thlr. Nr. 230 316 590 636 953 9738 1403 1494 2231 3046 3358 3661 4051 4379 4504 5129 5487 5512. TLitt. B». über 100 Thlr. Nr. 15 308 391 560 704 1100 1691 3982 4071 4107 4391 4399 4404 4800 4822 5235 5238 5547 5990. Läitt. E. über 50 Thlr. Nr. 108 457 529. 42 ‘/o unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission von 1874 Serie x, „rückzahlbar mit cinem Zuschlag von 10% = 110 %. Lîtt, A. über 1000 Thlr. = 3000 A Nr. 739 1071 1104 1129 L720, Ltt, 68, über 500 Thlr. = 1500 A Nr. 113 645 1179 1412 1797 2323 2457 2587

2148 4151

2095 2574 2493 3000 3016 3484 3709 3895

364

4029 4771 3642 4044 2838 3158

[30215] Bekannt

wie folgt festgesezt:

S 250 L S Der Nachbs{uß wird nur n

gebraht. Denjenigen ehemaligen Mitgliedern, als die auf Grund obiger Repartition eingeforderte, verfahrens zurückerstattet.

Dresden, den 30. November 1880. Colberg.

Unter Hinweis auf die Bestimmungen der 88. 45, 46 und 59 des chemaligen Mitglieder hierdurch auf, die nah Maßgabe threr Betheiligung und nach den oben auf- geführten Prozentsätzen zu zahlenden Nachschußbeiträge uns binnen vier Wochen einzusea den.

machung.

Nachdem am 31. Mai c. die Auflösung der Dresden-Stuttgarter Unfallversiherungs-Bank E. G. zu Dresden beschlossen und deren Vermögensstand per 30. Juni c. festzestellt wurde, hat der Auf- sibtsrath im Einvernehmen mit den Liquidatoren und in Gemäßheit der Bestimmungen des 8. 52 des Statuts zum Zwecke der Repartition der tur vorhandene Aktiven nicht gedeckten Bankverbindlikeiten auf die chemaligen Mitglieder, die Einforderung von Prämien-Nachzahlungen beschlofsen, und deren Höhe

D Prozent der für das Renungéjahr T gezahlten Prämie, é 18

) . . o

1879 5 7 1880

- 4 ach Maßgabe der Zeitdauer der Versicherung innerbalb der einzelnen Geschäftsjahre berechnet, beträgt daher, was das bereits am 30. Jani c. abgeschlossene Geschäftsjahr 1880 betrifft, im Maximum nur 125 Prozent der Fahresprämie.

Auf die aus dieser Repartition resultirenden seit 31. März c. bereits geleisteten Nacbschußzahlungen à 150 Prozent der Jahresprämie in Anre{nung deren bereits geleistete Nahschukzablung mehr beträgt,

Beträge werden den ehemaligen Mitgliedern die

wird die Differenz mit dein Schluß des Liguidztions-

Statuts fordern wir die

Dresden-Stuttgarter Unfallversiä;ernngs-Bauk E. G. iu Liquidation.

F. Salontonu.

[30589] Bekanntmachung.

Von den zufolge des Allerhöchsten Privilegii vom

14, Mai resp. 12, November 1866 ausgefertigten

Obligationen der Stadt Demmin sind nach

Vorschrift des Amortisationsplans vom 4. Dezem-

ber cr. ausgeloost und werden hiermit zur Rück-

¿ablung der Valuta am 30. Juni 1881 gekündigt:

a, Va 7 Eon Uber 1000 Thlr. - Litt A.

E

b, zwei Obligationen über je 500 Thlr. Litt. B. Nr. 7 und 21,

c. neun und dreißig Obligationen übec je 100 Thlr. I A O 114 138 145 157 166 123 193 194 205 233 236 242 266 267 274 288 303 325 335 341 348 363 395 430 461 499 503 512 532 537.

Die Auszablang der Valuta erfolgt gegen Ein-

lieferung der Obligationen mit den vom 1. Juli

1881 ab lauteuden Zinécoupons im?;Lokal unserer

Stadt-Hauptkaffe.

Demmin, den 7. Dezember 1820.

Der Magistrat. Hauptner. Küuning.

[20627] Gewerkschaft Massen.

Wir bringen hierdurch zur Kenntniß, daß die Zinsen der 6%/ Obligationen der Maßfiener Gesell- {haft für Kohlenbergbau mit :

Mark 36,00 pro Stü

gegen Einlieferung des Coupons Nr. IX. vom 2. Januar 1881 ab an der Kasse des A. Schaaff- hausen’schen Bankvereius in Cöln erhoben wer- dea Tônnen.

Gleichzeitig machen wir bekannt, daß bei der am 8, crts. vor dem Notar Herrn Rechtéanwalt Humper- din stattgefundenen Ausloosung von 40 Stück jener Obligationen die Nummern :

126 127 129 441 442 443 444 445 490 502 020 561 567 578 579 580 581 587 679 680 681 682 778 779 784 798 802 833 934 971 LOOO 11CO 1221 1202 12980 1282 1632 1634

der Serie B., Ne. 1 bis 500 der Serie C. ausgeloost worden.

Auf Grund des §. 7 des Allerböchsten Privi- legiums wird dies mit folgendem [Bemerken zur öffertliben Kenntniß gebracht:

Die Auszahlung sämmtlicher Obligationen er- folgt am 1, April 1881 nah dem Nominalwerthe durch die biesige Stadtkasse an den Vorzeiger der Obligationen gegen deren Autlieferung. Mit den Obligationen sind zugleih die ausgereichten na dem 1. April 1881 fälligen Zinétcoupons einzuliefern. Geschieht dies nicht, so wird der Betrag der fehlen- den Coupons von dem Kapitale gekürzt und zur Einlösung dieser Coupons verwandt, Die Verzin- sung sämmtlicher Obligationen hört mi: dem 1. April 1881 auf.

Jserlohn, den 6. Dezember 1880.

Die städtishe Schuldentilgungs-Lommission,

Der Bürgermeistec. C. Schrimpf}f.

Bontístedt. F. W., Herbers, C. H. Büscher. Hugo Ebbiunghaus.

Berschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreiswundarztstelle des Kreises Schild, berg mit einem jährlichen Gehalte von 600 M. ift erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen si unter Einreichung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs innerhalb 6 Wochen bei uns melden. Posen, den 7. Dezember 1880. Königliche Regierung. Abtheilung des Juuern. Limau

Die Kreiswundarztstelle des Kreises Schroda mit einem jährliwen Gehalte von 600 Æ ist er- ledigt. Qualifizirte Bewerber wollen si unter Ein- reihuna ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs inner- halb 6 Wochen bei uns melden. Posen, den 7. Dezember 1880. Königliche Regierung. Ab- theilung des Junern. Liman.

[30628] Bekanutmachung.

In Folge Pensionirung des gegenwärtigen Fn-

1744 1953 gezogen worden sind. Die Nückzahluug dieser ge- i zogenen Obligationen erfolat gegen Rückgabe der ! Stücke neb|ff Coupon Nr. X. und Talon mit i

BViark 600,00 pro Stück vom 2, Januar ! 1881 ab, | mit welchem Tage die Verzinsung aufkört, dur den | A, Schaaffhauseu’scchen Baukverein in Cöln, | Rückständig und noch nicht zur Cialösung prä- ! fentirt sind die am 17. Dezember 1879 ausgeloosten Dbligationen Nr. 46 740 1323 1324, bezüglich derer unsere Bekanntmachung vom 20. Dezember 1879 hierdurch wiederholt wird. | Zeche Masseuer Ticfbau bei Unna, den 9. De-

zember 1880, Gewerks{aft Massen. Bünger.

[30546] Ausloosung

sämmtlicher Zserlohner Stadtobligationen. In dem in vorschriftsmäßiger Weije auf den | 30, v. Mts. angesetzten Termine zur Ausloosung der i 4zprozentigen Iserlohner Stadtobligationen vom

Jahre 1871 ist, nachdem die Stadtgemeinte gemäß

S. 1 Absay 3 des Allerhöchsten Privilegiums vom | 28. Januar 1871 mit Genehmigung der Köntglichen ! Regierung zu Arnsberg den Tilgungsfonds in dem

erforderlichen Maße zu erhöhen beschlossen hatte, die totale Ausloosung sämmtlicher noch umlaufen-

der Obligationen bewirkt worden.

Es sind also, soweit sie nicht {on frühec als | ausgelooft aufgerufen worden waren, in dem ge- î nannten Termin gemäß den Vorschriften des Aller- | böchsten Privilegiums nunmehr sämmtliche Stücke | Nr. 1 bis 400 der Serie A., Nr. 1 bis 500

habers wird vom 1. Janvar k. F. ab die Stelle eines Landesrathes bci der Landes-Direktion der Provinz Sachsen frei.

Bewerber um eine mit einem Gehalt von jähr- lid 4500—6000 e und 1000 A Wohnungsgeld- zuscbuß zu dotirende Stelle eines Landesrathes, welche die Befähigung zum höheren Justiz-, oder Verwal- tungSdienst besißen, wollen sid innerhab vier Wochen bei dem Unterzeichncten {riftli unter Darlegung ihrer bisherigen Berufsthätigkeit melden. Die Erörterung der sonstigen Bedingungen wird ergebliden Falls im Korrespondenzwege erfolgen.

Merseburg, den 9, Dezember 1880.

Der Landes - Direktor der Proviuz Sachsen. Graf Winßtingerode.

a Unexplodirbare

Dampfkessel N. Büttuer's

Patent n baut als auss@ließliche Specialität die Rheinische 1 b A Röhrendampfkessel- e Fabrik A. Büttner & Cie. E in Uerdingen am Rhein.

Vorzüge: Sicherheit. Geringer Kohblenverbrau. Hoher Dampfdruck. Leichte Reinigung. Ge- ringer Raumbedarf. Zerlegbarkeit. Alleinige Concessionäre des Einbecker Stufenrostes. Rippeurohrvorheizer Pat.

Prof. Inge & A. Büttner.

[30629] getreten, in der General-Versammlung vom 19. Juni

treter des Präsidenten erwählt wurde. Posen, den 1. Dezember 1880.

2992. Lîtt. C. über 200 Thlr. = 600 A Nr. 219 978 1021 1096 1216 1293 1820 1913 2067 3235 3364 3373 3474 3581 3748 4223 4662 4735. Ltt. D. über 100 Thlr. = 300 A Nr. 282 1351 1901 1922 1965 2339 2455 2777 39290 3311 3660 3826 4137 4589 4846 4922 5149 5312 5403, Lîté, E. über 50 Thlr. = 150 A Nr. 361 850 933, 43 ‘/9 unkündbare Central-Pfandbriefe, Emission. von 1875, „rüdckzahlbar mit einem Zuschlag von 10% = 110 9% Lîtt. A. über 3000 A Nr. 223 230 698 (36. 811 1185. Litt. B. über 1000 A Nr. 478 566 588 1022 1034 1730 2462 2476 2751 2799 2931 3085 3164 3246 4099 4202. Ltt. C. über 500 (6 Nr. 998 709 1188 1307 1884 2130 2139 2731 3115 : e S017 4410 T0, 30 2139 2731 3115 3636 Lîtt. D. über 300 A Nr. 569 1337 1510 1862 2013 2052 2313 2314 ch 3 Z 3257 3514 4633 4732. E E Lîlit. E. über 100 A Nr. 736 772 967. 43 °/9 unkündbare Central- Pfandbriefe, Emisfion von 1877, „rückzahlbar mit einem Zuschlag von 10°/%, = 110 9%. Lítt. A. über 3000 A Nr. 14 237 590 807 1762 1875, Litt. B. über 1000 A Nr. 156 188 1535 1551 2060 2586 3344 4811 4907 5000. _Liítt. C. über 500 A Nr. 88 125 337 1348 1483 1569 2747 4109 4152 4519, Litt, D. üßer 300 A Nr. 237 528 1057 1262 1785 2003 2147 2509 3976 4105 4275. Litt, E. über 100 A Nr. 262 874. 45 °/0 unkündbare Central- Pfandbriefe, Emission von 1879, H rückzahlbar zum Nennwerthe. / Ltt, A. über 3000 Æ Nr. 4122 437 533 612 663 863 1505 1805. _ Liätt, E. über 1000 A Nr. 15 1424 1438 1489 1495 1976 2009 2261 2557 2958 3208 3266 3274 3528 3571 3659 4248, Ltt, C. über 500 Æ Nr. 54 631 752 780 1026 1651 2566 2644 2714 2946 3008. Litt, D, über 300 A Nr. 90 211 235 832 1214 1405 1769 2071 2176 2843, Lies S fler 109 Nr. E 269 290 922 1385, „ie AUcltzahtung erfolg! vom 1. Juli 1881 ab an der Gesellschafts-Kas}e zu Berlin, sowie bei den Bankhäusern M. A. von Rothschild & Söhue in Frankfurt a./Main und Sal. s delt g & Cp. in Cöln gegen Einlieferung der Pfandbriefe und der nicht fälligen Zinsscheine alon. Berlin, 6. Dezember 1880. Die Dircktion.

v. Philipesborn. Bossart, errmann,

Es wird hiermit zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß an Stelle des bisherigen Stellvertreter des Präsidenten des Verwaltungs-Rathes,

] Herrn B. Leitgeber, welher in Folge Ausloosnng aus- der prakt. Arzt Herr Dr. Clemens Kochler aus

Kosten in den Verwaltungs-Rath, und in der Sitzung des Verwaltungs-Raihs vom 27. v. Mts. das Verwaltungsraths-Mitglied Herr Julius Hochberger, Königl. Provinzial-Nentmeister, zum Stellver-

1 V'esta‘“, Lebeusversicherungs-Banuk a, G. Für den Verwaltungs-Nath: H. v. Turno, Präsident.

E C Df L} / mit 12 ganzen Flaschen in S dd E E Wten J. F. Menzer,

M Diese Probeckisten eignen sich

Corinth, Patras und Santorin ver- Bendet Flaschen und Kiste frei zu

T Pg 1 Probolx1sto

12 ausgewählten Sorten von CEephalonia, |

49 Mark

Neckargemünd, "tage B

zu passenden Festgeschenken. M

zum Deuischen Reichs-Anzeiger und Königlich

¿ 292 a/ Vas Á ®

ae

Wichtamtliches.

Preußen. Berlin, 11. Dezember. Jm weiteren Verlaufe der gestrigen (24.) Sizung seßte das Haus der Abgeordneten die zweite Berathung des Staats- haushalts-Etats pro 1881/82 mit dem Etat des Ministe- riums der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal- Angelegenheiten (dauernde Ausgaben Kap. 112 Tit. 1.) fort. Der Abg. Dr. Windthorst verwahrte das Centrum gegen den Vorwurf, innerkirhlihe Angelegenheiten ohne Noth zur Sprache gebracht zu haben; in innerkirchlihe Angelegenheiten der evangelischen Kirche habe sich das Centrum nie gemischt. Dagegen feien die vom Abg. von Bennigsen hier vorgebrac- ten beiden Fälle nur innere Angelegenheiten der hannoverishen Kirche. Der gegenüber dem berehtigten Vorgehen der staat- lih anerkannten Behörden erhobene Tadel, daß sie das kirchen- politische Leben gefährdeten, beweise, wie {wer es dem Abg. von Bennigsen sei, Kirhe und Staat auseinanderzuhalten. Hiergegen müsse man rechtzeitig protestiren, damit nicht in der evangelishen Kirche dasselve Unheil angestiftet werde, wie in der katholischen. :

Der Abg. Götting bestritt dem Abg. Windthorst als einem Katholiken das Recht, darüber zu entscheiden, ob der Abg. Brüel oder der Abg. von Bennigsen das innere Wesen der evangelischen Kirche richtiger erfaßt hätien. Der Abg. Windthorst shlage immer auf den Protestantenverein, obwohl derselbe jo wenig, wie irgend einer der Herren, die gesprochen hätten, den Protestantenverein vollständig kenne und seine Prediger gehört habe. Der Abg. Windthorst müßte dem Protestanten- verein freundlih entgegen kommen, da derselbe nach seinen Statuten ein friedlihes Verhältniß zwischen den Konfessioner haben wolle. Der Protestantenverein sei aber auch ein Anhänger des Gemeindeprinzips und das scheine der Grund des Mißfallens für den Abg. Windthorst zu sein, denn wenn dieses Prinzip zur Geltung kommen und der kirch- liche Sinn si wieder entfalten würde, würde die evangelisch Kirche ein ganz anderes Bollwerk gegen die katholische Kirche sein, als sie es bei ihrer heutigen Konsistorialverfassung sei. Auch darüber, ob der Protestantenverein an Boden gewinne oder verliere, könne der Abg. Windthorst als Katholik kein Urtheil haben. Der Abg. Strosser halte den Ausspruch der 11 Mitglieder des Landeskonsistoriums für den der Majorität, während derselbe nur eine Knebelung der großen Majorität , deren Wahlrecht man vernichtet habe, durch eine Minorität sei. Jn diesem Konsistorium, das Alles, was nur einen wissenschaftlihen Namen habe, von sich weise, meine ein «Zeder, aüein die rehtgläubige lutherishe Kirche zu sein. Diese Geistesrichtung sei nicht blos sür den protcstantischen, sondern überhaupt für den christlichen Geist und das kirchliche Leben gefährlich, da sie die Majorität der Kirche entfremde.

Die Diskussion wurde geschlossen. E

Persönlich bemerkte der Abg. Strosser, daß er nicht im Namen seiner Fraktion spreche, auch nicht gemeint habe, daß der Minister Stein den Professor Veyshlag aus der Kirche ausgestoßen haben würdè, sondern nur den Pastor Werner. Seine Partei veranstalte keine Kebergerichte, sondern behalte in der Kirche auch die Frrenden bis zum Tage des júngsten Gerichts, aber innerhalb des kirchlichen Regiments könne seine Partei keinen Mann dulden, der mit den fundamentalen Lehren der Kirche niht übereinstimme. Er habe seit einer Reihe von Jahren die Berichte des Protestantenvereins aufmerk: jam gelesen; viel Falschmünzerei des Goldes der Kirche.

Der Abg. Dr, Brüel bemerkte, er habe nicht gesagt, daß auch die andern Herren außer ihm einen badischen Geistlichen als solchen zurückgewiesen hätten. -

Der Abg. Dr. Windthorst erklärte, seine Geschäfte erlaub- ten ihm wohl, den Protestantenverein zu studiren. Es gehöre zu scinen eigentlihen Geschäften, jede kirhlihe Bewegung zu beobachten, da sie alle mit dem Kulturkampf zusammenhingen. Der Titel wurde bewilligt. S A

Zu Kap. 112 Tit. 12 (Landeskonsistorium zu Wies- haden) bemerkte der Abg. Dr. Thilenius, in seiner Heimath meinten viele Leute, daß die jüngst geschehene Beseßung des Konsistoriums in Wiesbaden der „Auswirkung“ des Bekennt- nißstandes der nassauishen Landeskirche niht gerade sörderlich sei. Er erkenne das Ernennungsrecht des höchsten Bischofs voll- ktommen an, schließe sih aber den allgemeinen Ausführungen des Abg. von Bennigsen an und bitte den Minister, ganz beson- ders die nassauischen kirchlichen Verhältnisse mit shonender Hand zu behandeln. Die Grundkonslitution Nassaus, die in einem fürstlihen Edikt von 1817 niedergelegt sei, enthalte gemäß dem Beschluß der Generalsynode zu Jdstein den Grundsaß der vollkommenen inneren Glaubensfreiheit als unerschütter- lihen Pfeilers der protestantishen Kirchen, deren Trennung nicht fortdauern solle. Er sei nicht Mitgiied des Protestanten- vereins, stehe vielmehr auf einem sehr positiven Standpunkt. Aber Eines gehe ihm über Alles, das sei die evangelische Geistesfreiheit. | L

Hierauf wurde der Nest des Kapitels 112 bewilligt,

Zu Kap. 113 Tit. 1 (Evangelische Geistlihe und Kirchen) erllärte der Abg. Stöcer, er wolle diese Gelegenheit benuten, um eine Angelegenheit, welche seit geraumer Zeit dieses Haus beschäftige, zur Klärung zu bringen. Der Abg. Zelle habe ihn vor 8 Tagen aufgefordert, demselben die bekannte Liste zu überreihen. Er habe sie demselben damals versprochen. Unmittelbar darauf habe auch der Abg. Parisius an ihn hier im Hause einen Brief geschickt mit der Anfrage, ob er ihm noch im Laufe des Tages dieses Schriftstück schicken könne. Er habe das verneint und habe demselben versprochen, sobald als -möglih wie er gehofft habe, noh- im Laufe des nächsten Tages, die Liste zu schicken. Er habe das nicht vermocht; aber am Noutog Morgen habe er dur einen seiner Fraktionsgenossen an den Abg. Zelle die Liste geben lassen, natürlih unter der Vorausseßung, daß der Abg. Zelle von dieser Liste keinen öffentlichen Gebrauch machen würde. Darauf sei es ihm bei dieser Gelegenheit auch durchaus niht angekommen, daß hier im Hause die Liste diesec Männer öffentlih genannt würde. Er glaube, daß es nit im Sinne des Hauses sei, daß hier gegen Unbekannte im Einzelnen Thaifaie vorgebracht würden, welhe diese Männer nicht

|

Erste Beilage

Berlin, Sonnabend, den 1, Dezember widerlegen könnten. Das werde viel besser auf anderem Wege und an anderen Orten verhandelt. Er glaube aber doch, daß seit der leßten Zeit etwas dazwischen getre- ten sei, was ihn veranlasse, in dieser Sache auf seiner alten Linie stehen zu bleiben, aber doh glei{hzeitig anders vorzugehen. Er gebe hiermit folgende Erklärung ab: als die Erklärung vom 14. November erschienen sci, habe es mit Necht auffallen müssen, daß unter derselben einige an dem Grün- dungstaumel der 70er Jahre hervorragend betheiligte Namen zu finden gewesen seien. Das sei Veranlaffung geworden, naclzuforshen, wie viele an irgend welhen Gründungen jener Zeit betheiligte Personen si der Erklärung angeschlossen hätten. Es habe sich aus zuverlässigen Quellen gefunden den Bei- lagen zum „Handelsregister“ und den gedruckten Veröffent- lihungen, welche den Börsenblättern jener Periode beigelegen hätten daß mehr als ein Viertel der Unterzeichner irgend- wie mit Gründungen verbunden gewesen seien. Das habe er durch seine Rede auf seine persönliche Verantwort- lichkeit zum Ausdruck gebraht. Da die Form seines Aus- drucks die Mißdeutung gefunden habe, als hätte ex nur von \{limmen Gründungen gesprochen, so wiederhole er, was er bereits einmal gesagt habe, ehe er gedacht habe, daß er in die Lage fommen würde, Personen zu nennen, daß er nihts An- deres habe sagen wollen, als dies: daß "mehr als ein Viertel der Unterzeichner als Gründer, erste Zeichner, Aussichtsräthe, Direktoren mit den Gründungen der siebenziger Jahre ver- knüpft gewesen seien. Ein sittlihes Verdikt im einzelnen Falle habe er bisher nit abgegeben, vielmehr den Gesammtzustand jener Tage als cinen Hexentanz um das goldene Kalb bezeich- net, an welchem die Einzelnen Theil genommen hätten. Unter diesem Vorbehalt lege er die Liste auf den Tisch des Hauses nieder.

Der Abg. Zelle bemerkte, er könne es nur freudig be- grüßen, daß der Abg. Stöcker si veranlaßt gefunden habe, in dieser Angelegenheit heute eine Erklärung abzugeben; denn in der That habe diese Angelegenheit scit den beinahe 3 Wochen, in denen sie spiele, viel Staub aufgeregt, sowohl hier im Hause selbst, als bei den Unterzeihnern der Erklärung vom 14. November, als auch im Publikum draußen; ja, es habe die Presse in der leßten Zeit fast täglich sih mit dieser Angelegenheit beschäftigt, namentlich die konservative, und diese in einer Weise, daß sie den Unterzeichneten es geradezu in einer höhnishen Art zum Vorwurf gemacht habe, daß Niemand das Anerbieten des Abg. Stöcker, die Liste privatim mittheilen zu wollen, benußt habe. Unter diesen Umsiänden sei nihts übrig geblieben, als daß die Unterzeichner einer derselben sei ex selber den Abg. Stöcker beim Worte zu nehmen versucht hätten. Nun sei heute eine Erklärung gekommen, die, wie ex meine, die Unterzeichner nicht befriedigen könne. Es werde zwar vom Abg. Stöcker eine Abshwächung dessen, was er ge- sagt habe, versucht; aber dies sei derselbe Versuch, den man chon öfter bei demselben Herrn erlebt habe. Derselbe greife hart an, {lage scharf drein und wenn sich Einer beklage, meine derselbe, daß er nur in christliher Liebe den Anderen gestreichelt hätte und „dies Kind, kein Engel sei so rein...“ Nun heiße es in der damaligen Rede des Abg. Stöcer, unter den Unterzeihnern hätte sich ein Viertel be- funden, die in jenen Jahren ein-, zwei-, ja ein Dugzend Mal Theil genommen hätten an dem „Hexentanze U Os GoUOENE A Ds Werde egt als Cine Art Taumel erklärt, in dem die ganze Welt befangen gewesen sei, so daß die Einzelnen eine so bedeutende Schuld nicht hätten. Ferner werde ausgeführt, daß nit überall von schlimmen Gründungen, sondern vielfach auch von Gründungen der unschuldigsten Natur die Rede sei. Aber in derselben Sizung habe der Abg. Stöcker jene Worte noh weiter erläu- tert. Als derselbe zur Nennung der Namen aufgefordert sei, habe derselbe erflärt: „Er werde sie unter keinen Bedingungen nennen, um diese Personen nicht zu kompromittiren.“ Er meine, wenn er den Namen eines Mannes verschweige, weil er ihn nicht kompromittiren wolle, dann sage er damit, daß derselbe etwas moralish Verwerfliches gethan habe. Derselbe Ausdruck kehre nachher wieder, indem der Abg. Stöcker auf die wiederholte Aufforderung erklärt habe, was er unterlasse, unterlasse er aus Schonung sür Andere. Nachdem er (Nedner) dies konstatirt habe, müsse er gestehen, daß in der leutigen Erklärung tes Abg. Stöcker ihm eine größere Klarheit besser behagt haben würde. Weniger würde mehr gewesen sein, und er hätte erwartet, daß derselbe etwa gesagt hätte: er nehme die in der Hiße der Debatte gemachte, als Beleidigung aufgefaßte Aeußerung hiermit zurück. Dann wäre die Sache begraben und alle Welt würde sagen: jeßt sei auch der Abg. Stöcker in den Augen des Publikums und der Unterzeichner gerechtfertigt. Er lasse die Sache hiermit ruhen und gebe jedem Unparteiishen anheim, die Thatsachen, die von beiden Seiten hierüber vorgebracht seien, zu prüfen und selber zu beurtheilen, wem Unrecht gethan sei und wer Unrecht gethan habe. Ï S4

Der Präsident von Köller erklärte, daß diefe Angelegen- heit genau zur Sache gehöre, könne er nicht finden. Indessen bei dem großen Jnteresse, das das Haus auf allen Seiten daran nähme, habe er geglaubt, ausnahmsweife den Gegen- stand hier erörtern lassen zu follen. Er finde es nun aber auch in der Ordnung, daß die nahfolgenden Herren, welche zu dieser Angelegenheit sprehen wollten, daran nicht verhin: dert würden. : i

Der Abg. von Ludwig bemerkte, der Abg. Delius werde ihm bezeugen, daß er sih zu dem vorliegenden Gegenstande zum Worte gemeldet und auf dessen Aeußerung, der Abg.

“Sidcker habe dies gleichfalls gethan;-erktlärt habe, diesem zwar

die Priorität einräumen, auf das Wort aber nicht verzichten zu wollen. Er bitte um Auskunst, warum sein Name bei der Verlesung der Nednerliste nit genannt sei. /

Der Schriftführer Abg. Delius erklärte, die Aeußerung des Vorredners, er wolle das Wort behalten, bei der Mel: dung nicht verstanden zu haben. i l

Der Abg. von Ludwig bat dann an leßter Stelle seiner, Namen einzufügen. | | :

Der Präsident von Köller erwiderte, er könne eine Aenderung

der Nednerliste jeßt nicht mehr zulassen,

Di tse Curt

A f

Preußischeu Sraals-Anzeiger.

2880,

mie p Lr i A

Der Abg. Strnoe bemert.‘e, er habe zunächst den Konser- vativen- aufrihtig dafür zu danten, daß sie das Zhrige gethan hätten, um die Frage auf dem fkorrekten Wege zum Austrag zu bringen, denn er glaube, daß ¿n erster Linie die Fraktion den Abg. Stöder auf diefen Weg v.*rwiesen habe. An der Sache selbst sei er so wenig betheiligt, Öaß er auf das Wort hätte verzichten können, denn von ihm habe .10ch Niemand in den Zeitungen oder sonst wo gesagt, daß er jemals an irgend einer Gründung theilgenommen härte. Aber es sei ihm eine Ehrenpfliht für hogestellte und verdienstvolle Männer einzutreten, die in Gemeinschaft zit anderen ange- griffen würden, fo daß man fie nit heraus\chälen könne und die ihre Ehre hier nicht selbst vertheibigen könnten. Ex habe fh damals gefragt, wie könne cine angemessene Lösung der ganzen Frage erfolgen? Er habe sich fagen müssen, entweder der Abg. Stöcker enischließe sich, zu crklären , daß er sich im Eifer der Diskussion habe hinreizen lassen, Motive unterzu- schieben, zu denen er nah seinex Wissenschaft keine Berechti- gung gehabt habe, oder aber der Abg. Stöcker cerlevige voll und ganz, was ex dem Hause ix Ausficht geftellt habe und lege die Liste vor und zwar ohne glle Einschränkung. Die Einschränkung, die derselbe heute vor Uebergabe der Liste gemacht habe, stelle ihn allerdings vor dem Richter etwas sicherer als früher; insofern sei derselbe nit unvorsichtig ge- wesen. Er könne abex nah dem, was der Abg. Stöcker gethan, keine weitere Erklärung abgeben, sondern nur bei dem stehen bleiben, was ex vorhin entwidckelt habe.

Der Abg. Neßler brachte die Pfarrwahl in der Jakobi- gemeinde zu Berlin und die Nichtbestätigung des Ober- pfarrers Werner zur Sprache und betonte, daß das Vorgehen der oberen kirhlihen Behörden, insbesondere des Ober-Kirchen- raths dazu angethan sei, das Wahlrecht der Gemeinden völlig illu)orisch zu machen. Er glaube, daß eine Kirchengemeinde, die so in ihren heiligsten Nechten gekränkt werde, Anspruch darauf habe, daß ihre Angelegenheit vor das Forum dicses Hauses gezogen werde. Die evangelische Kirche stehe mitten in der Welt und habe die Aufgabe, bessernd auf diese zu wirken. Deshalb bitte er, dazu zu helfen, daß hier der Friede niht gestört werde, daß man einer Kirchengemeinde niht ihr wohlerworbenes Reht nehme, sondern daß in dieser Hinsicht überall gleiches Licht und alei- cher Wind vorhanden fei. Jn der jeßigen Zit drüce in be- sonderer Weise die orthodoxe Richtung der Kirche auf die liberale; diesem Druck ertgegenzutreten, fei die Aufgabe des Protestantenvereins. Der Minister habe von einer verfchwom- menen Humanität gesprochen. Dem gegenüber und gegenüber den Angriffen, die der Protestantenverein sonst auszustehen gehabt habe, erfläre er, daß der leßtere nihts anderes lehre und vertrete als das Christenthum, wie es dur die Evange- lien und die Apostel überliefert sei. Freilich stelle der Protestan- tenverein das Wort der Schrift höher, als die Bekenntnisse ; in- dessen sei derselbe kein Verein ungläubiger, sondern gläubiger Christen, dessen unverrücktes Ziel in der festen Begründung der evangelischen Kirche bestehe. Die wechselseitigen Verkeßerungen der Bekenntnisse im 17. Jahrhundert hätten der Kirche den größten Schaden zugefügt; dies sollte daher eine Mahnung sein! Dem Abg. Windthorst erkläre er, daß er persönlich die Folgen des Kukturkampfes auf das Lebhasteste bedauere, be- sonders weil dieselben meistens Unschuldige träfen; er werde deshalb an den vom Abg. Windthorst angekündigten Gesetz- entwurf mit voller Unbefangenheit herantreten. Er (Redner) siehe auf dem Standpunkt der Gewissensfreiheit und wolle, was ér für sih verlange, auch Anderen eingeräumt wissen. Wenn es möglih sei, ohne Gefährdung der Sicherheit des Staats zur Beendigung der kirhlihen Wirren beizutragen, dann wolle er dazu mitwirken.

Der Abg. Parisius erklärte, als der Abg. Stöcker seine Behauptung aufgestellt habe, mehr als ein Viertel der Unter- zeihner jener bekannten Erklärung habe sih an dem Herxen- tanz um das goldene Kalb betheiligt, so habe derfelbe fih ausdrüdlich, wie der stenographische Bericht ergebe, auf Grün- dungen aus den Jahren 1873 und 1874 bezogen. Als er später den Abg. Stöcker um seine Liste der Gründer aus diesen «Fahren erfucht habe, habe der Abg. Stöcker in seiner Antwort die Beschränkung auf jene beiden Jahre fallen lassen und habe vorsichtiger Weise im Allgemeinen von Gründern aus den siebziger Jahren gesprochen. Wenn der Abg. Stöcker dann heute die Sache so darstelle, als habe derselbe mit dem Heren- tanz um das goldene Kalb nur ein ganz unschuldiges Tanzver- gnügen gemeint, an dem sich jeder anständige und ehrenhafte Mann hätte betheiligen können, so stehe diefe Darftellung do mit feinen früheren Aeußerungen in krassem Widerspruch, und Niemand im Lande werde an die Uebereinstimmung seiner heutigen mit seinen damaligen Bemerkungen glauben. Auf seine (des Redners) Forderung, ihm die Liste zu geben, sei er von Tag zu Tag hingehalten worden; am Montag habe es geheißen, die Liste sei feinem Freunde Zelle zugestellt. eßt erfahre er, daß der Abg. Zelle die Liste gar niht wirklih erz halten, sondern daß man sie ihm nur angeboten habe unter Bedingungen, die von ihm nicht hätten angenommen werden können. Als der Abg. Rickert neulih auf die soge- nannten Gründungen der Herren Kapp, Kieshke und Werner Siemens näher eingegangen sei, welche in dex Liste der „Landeszeitung“ genannt worden feien, habe der Abg. Stöcker erklärt, daß die Liste der „Landeszeitung“ mit Feiner eigenen nicht ‘identisch fei. j j die Namen der genannten drei Herren nicht blos in der Liste der „Landeszeitung“, sondern auch in der des Abg. Stücker selbst fih fänden. Nah allem diesem glaube er aussprechen zu müssen, daß der Abg. Stöler aus diesen Debatten in den Augen des Landes nicht als ein wahrheitsliebender Mann hervorgehen würde.

Der Abg. Gringmuth machie den Kultus-Minister darauf aufmerksam, daß bei Erlaß des Civilstandsotseßes die Aus- fälle der Geistlihen aus den Stolgebühren dur den Staat gedeckt werden solltén; diese Gebühren "ildeten aber einen, integrirenden Bestandtheil der Einküns# 2; und er frage die Regierung, ob fie diesem Vothstand bald Abhülfe hafen wolle,

Der Regierungskommissar Minzsterial-Direktox Lucanus

Soeben habe ex-—fih-aber-überzeugt;, das