1880 / 296 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hamburg, 14, Dezember, (W, T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco fan, Reggen loco rubig, auf Termine fest.

Weizen 213 Gd, 192 FBr., 191 Gd. Hafer sti]. 56, pr. Mai 56, Spiritus still,

Gerste stillL

47x Br. Kaffee matt, dard white loco 9.40 Br., Jauar-März 8 50 Gd, Wetter; Schnee. Pest, 14, Dezember. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen befestigend, pr. Frühjahr 11,58 Gd., ——, Hafer pr. Frübjahr 6,297 G4d., 6,30 Br. ¿uni 6,10 Gd, 6,12 Br. Kohlraps 124. Amaterdanm, 14. Dezember, (W, Getreidemarkt, Roggen pr. März 238, pr, Mai 229. Antwerpen, 14. Dezember.

geringer Umsatz,

Ta

(N. L. B)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Baffinirtes Typs weiss, | pr, io«0 254 bez, und Br., pr. Januar 25} Br, pr. Januar- März 247 Br.

Rakbig.

Antwerpen, 14, Dezember. (W, T. B.)

Getreidemarkt, (Schlnssberichkt } Hafer fest, Gerste weichend.

London, 14. Dezember. (W, T, B)

flau,

An der Küste angeboten 8 Weizenladangen, Wettor: Regen,

Havannazucker Nr. 12, 237, Matt.

Liverpoo!t, 14, Dezember. (W. T. B.)

Baumwolle, Speknlatiou und Export 2000 B. Fest.

LAverposl, 14, Dezember, (W. T, B)

Getreidemarkt. Weizen und Mehl stetig, Mais } d, billiger,

Wetter: Regenschzuer.

Theater.

Königliche Schauspiele, Donnerstag: Opern- haus. 242, Vorstellung. Sardanapal. Großes Ballet in 4 Akten und 7 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 266, Vorstellung, Das Ge- fängniß. Lustspiel in 4 Akten von Roderich Benedix. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 243. Vorstellung. Don E: Oper in 2 Abtheilungen mit Tanz von Ntozart. (Frl. Brandt, Fr. von Voggenhuber, Frl. Lehmann, Hr. Bey, Hr. Fri>ke, Hr. Jun>, Hr. Salomon, Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 267. VorsteUung. Ein Som- mernadchts8traum von Shakespeare, überseßt von A. W. von Schlegel, in 3 Akten. Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Tanz von P. Taglioni. Nach Ties dekorativer und kostümlicher Einrichtung Tre Scene geseßt vom Direktor Deeß. Anfang

L.

f ailner- H aeateor, Donnerstag: Zum vor- leßten und zum 96. M.: Krieg im Fricden.

fictoria-Theater, Vireltion: Emil Pat. Donnerstag, Dez mber wegen Vorbereitung geschlossen. : Donnerstag den 23. Dezember: Zum ersten Male: Die Sé&jahgräber oder Der Weihnachts-

baum. Große Feerie in 4 Akten und 20 Bildern.

auf Termine fest,

pr. Dezember 207 Br.. 205 Gd., pr. April-Mss 214 Br,, Roggen pr. Dezember 200 Br., 199 Gd. Rüböl still, pr. Dezember 474 Br, pr. Januar-Februar 47} Br., pr. Februar-März 474 Br., pr. April-Mai Petroleuza fest, 9,30 Gd, pr. Dezember 9 25 4d. Pr.

loco matt, auf Termine 11600 D Pp:

Wetter: Regengüsss, (Schlussbericht,) Weizen pr. März 298,

Weizon rubig,

(Schlussbericht.) Umsatz 10 009 B., davon für Middl. Jaunar-Februar-Liefe!ung 62/32, Februar-April-Lieferung 62/32 d.

den 16. bis incl, Mittwoch, den 22, i

Mired

Robseisen.

51 sh 104 d.

pr. April-Mw) loco

Bowland 10ë, Staa- Hui, 14, Dezember, Getreidemarkt, Wetter: Schön, sich aris. 14 Dezember Herbst Mais pr. Mai- pz. Januar-Ápril 64 75. Pie, 14 Dezember. Frodukteumarkt.

März-Juni 59,80. ¿auuar 74,00, pr

Bogen Waaren herviahbt.

&Aehl 4 D. 85 C£.

14S & rokhóra 91/16

Suarmals (arke amerikanische

Preduktenmarkt,

Glasgow, 14. Dezember, oumbres

Mamnehester, 14. Dezember.

12r Water Armitage 7}, 12r Water Taylor 84, 20r Micholls 94, 30r Water Gidlow 10, 20r Water Clayton 104, 40r Mule Mayoll 10}, 40r Medio Wilkinson 114, 36r Warpcops Qualität 40r Double Weston 113, 60r Doable Weston 14, Printers 16/16 34/59 84pfda. 97}. Fest. (W. Geringer englischer Weizen 1 sh, billiger.

O 1 Robzucker 880 loco fest, 54,75 à 5500. Weisser Zucker steigend, Sr. 8 pr. 100 iegt. pr. Dezbr, 64,09, nr. Januar 64,2 5;

E T L Weizen behaupt:t, pr, Dezb”, 28,80, pr, Janaar 28 40, pr. Januar-April 28,25, v. behauptet pr. Dezbr: 63,75, pr. Januar 61,89, pr. Januar-April 61,00, zübO! rubig, pr, Januar -April Spiritus fest, pr. Dezomns: 62,00, pr, Janaar 62,00, pr, Januar- April 62.00, pr. Mai-Augast 61,50, New-York, 14. Dezember, Baurnwolle in New-York 1137, deo, 4 Ger Orlesns 11%, Petroleum in Bew-Yors 10 Gd,, do. in Philadatptis 9F Gd, robes Fetroloan: G6}, do. Pipe line Certificsts D. 9] ©. Rother Winterweizen 1 D, 22 C. ¡ixed) 59 C. Zucker ¡Fair refining Muscovados} 79/16, Esfes (Kuss) Wilcox} 9E, 2a (sbnrt clear) T1 C. St. Petersburg, 14, Dezember, (W, T, 8) Talg loso 53,50, Weizen inco 18,00, Roggen loco 14,40. loco 32,50, Leinsaat (9 Pud) loco 17.00, -— Wetter: Frost,

(E. L D) warrauts 51 sh,

(M. L. D)

4x d. bis

Baai er Mulde Water: baum 3000 G 2300 G.

.. 2700 6G. eng 3100 G.

Ges, 100 G. 104 G.

125 G. Mä:z-Juni 28 00.

Mehi Doxember 73,25, pr,

74,25, pr. Mai-August 75,95,

Essener Wasse: werl

(N. T. B) D; O0 O.

Mais (eld 103È G. 105 G: V. Am.

Graf

do, ohe cetraidefracht 5.

2. n Lan T n H, v, Fairvanks 9,

pr. August 57 00, Hafer loco 6,00, BHBarf

Schalker 059 G

hengste. Das Schulpferd Vicenoi, ger. v. Frl. Elisa. Ein Mexikaner-Manöver, ger. v. 12 Her- ren. Amor in der Küche. Freitaq: Borstellung. Alles Nähere die Plakate. Ernst Nemnz, Direktor.

« ss. Bilgo,

Familien-Nachrichterz.

Verlobt: Frl. Selma Philipsen mit Hrn. Lieutenant Carl Witt (Vorw. Barlewitz Kl.- Nebrau). Frl. Marie Sc{even mit Hrn. Re- gierungs-Assessor Georg Scheller (Straljund).

Verehelict: Hr. Premicr-Lieutenant v. Lavergne- Peguilhen mit Frl. Lucie v. Hobendorf (Stolp).

Concert-Haus, Concert des Kgl. Hof-Musikdirektors Herrn

Frl. Anna Zippel (Rogäß).

Geboren: Cin Sohn: Hrn. Postdirektor Emil Sieg (Schwiebus). Hrn. Oberst und Regi- ments-Commandeur v. Lindeiner-Wildau (Glaß).

Hrn. Major und Bataill-ns - Commandeur Meyer (Harburg). Hrn. Premier-Lieutenant v. Wrochem (Trier). Eine Tochter: Hrn. Dr, med, Rudolf Lüning (Bevensen). Hrn. Major und CGécadronchef Georg Grafen Lüttichau

Hrn. Premier-Lieutenant P. Behrend (Berlin) Gestorben: Hr. Hofrath und Recbtsanwalt C. L. O. Weber (Bauten). Hr. Apotheker Robert

Hr. Catafter-Controleur Julius v. Bülow mit ?

{ tragene Realrechte geltend zu machen haben, wer-

(Berlin). Hru. Pastor Dryander (Bonn). |

Via Nothwendiger Verkauf.

Das der Freifrau von Steinae>er gehörige Gut Ober-Lichtenau soll im Wege der vothwendigen Subhastation _am 11. Zuni 1881, Vormittags 10 Uhr, in unserm Gerichtsgebäude hierselbst, Zimmer Nr. 17, verkauft werden.

Zu_dem Grundstü>ke gehören 344 Hektar 64 Ar 90 Quadratmet. der Grundsteuer unterliegende Ländereien und ist dasselbe:

bei der Grundsteuer ra< einem Reinertrage von 18368/100 Thaler, bei der Getäudesteuer nah einem Nutzungs- werthe von 2119 veranlagt. Die Bietungskaution beträgt 27 340 4

Der Auszug aus der Steuerrolle, die reueste be- glaubigte Abschrift des Grundbuchblattes, die beson- ders gestellten Kaufbedingungen, etwaige Abs<hätzun-

während der Amtsstunden eingesehen werden.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder auder- weite, zur Wirksamkeit gegea Dritte der Eintragung in das Grundbu bedürfende, aber niht einge-

den hiermit aufgefordert, dieselben zur Vermeidung | der Prâäkusion spätestens bis zum Verkündungs-

_ Industrie-Börse zu Easen vom 13, Dezember licher Coursbericht der Börsen-Kommission) Gewerkschaft- ticb betriebene Bergwerke, a, in 1000Kuxe eingetheilt:

Magnus 1800 G. . ver. Dor: tfeld 2100 B,., Ewald 1175 E, und Amalie 8000 B, Königin Elisaieth 3400 G. Königsborn 1050 G. ?oland 1000 G. Vollmond 900 B. ver. Wiesche 700 G.

Bergwerks - Gesellschaften: ver, Borifacius 50 G. Cölner Bergwerksverein 103 G, Dortm, Steinkohlen-Berg werk Louise Tistbau 61 G. Harpener Bergb, Akt. Ges. 110 G, Hibernia & Shamrock 100 G. König Wilhelm, Essener Bergwerks-Verein 35 G. Essen, Bergban-Gesells, 249 B. Pluto, Bergban-Ges, 80 G.

Verschiedene Bergbau u, Gussstahl{abrikation 70 G. Dortmunder Union 86 6. Creditanstalt 105 G. betrieb 84 G. Rheinisch-Westfälische Industrie 1600 G. deutsche Versicherungs-Aktien-Bank (20%/9

Obligationen Bonifacius Dannenbaum

08. O.

Moltke 97 G.

Königin-Elisabeth Gruben-

vér, Westfalia 102 G.

Kohlen abwartende Haltung. Koke fest,

{ Litt. A, Ne.

gen, und andere das Grundstü betreffende Nach- f weilungen können in unserer Gerichtsschreiberei 1V. î

4 i

termine anzumelden. Das Uriheil über Ertheilung des Zuschlages wird ___ am 13. Zuni 1881, Mittags 12 Uhr, j in unjerem Gericht8zebäude hierse! bst, Zimmer Nr. 17, j verkündet werden. î Lauban, den 8. Dezember 1880.

í

(Amt-

1050 G. Bommerbänker Tiefbau 1600 G, Carolus

ver, Constantin der G:088e6 4800 G. Dannen- Eintracht Tiefban Graf Bismarck 1900 G. Helense ver. Hoffnung nud Secr. Aak 60 B, Hugo König Ludwig 590 B. 2100 B. Neu-Iserlohn Westfalia 1800 G,

Minister Stein

Bochumer Bergw.-Akt,- Borussia, Bergbau-Akt,-Ges,

Gelsenkirchener Bergw, Akt. Ges. Neu-

Gesellschaften: Bochumer Verein für 97 G. Gelsenkirchen - Schalker Gas- und Phönix, Akt. Ges. für Bergbau u, Hütten- West- baar eingezahlt) 940 M.

und Grundschuldbriefe: Arenberg 102 G. Centrum 1024 G. Consolidation 102 G. FEssener Sfadt - Obligationen Fürst Hardenberg 102 G. Germania 97 6, Holland 104 G, Julius Philipp 108 6, 12 O Krapp O7 G, Massén 102 G und Hütten-Verein (zu 110% rückzahlbar) Wilhelmine Victoria 102 G.

55 68 140 312 426 808 A 1000 Thlr: 347 430 451 712 1002 1021 1030 1137 1489 90 2190 2174 D357 2316 2360 2385 2591 O Oa 210 313/404 506 520 741 866 1190 1291 1371 1476- 1499 1769 1922 1999 2086. 2154 2350 2770 2846 2854 2904 à 102 127 314 436 520 564 774 844 1241 1354 1569 1600. A 100% sowie die zu gleicher Zeit fälligen halbjährigen 4 ng- coupons Nr. 62 werdeo an den Werktagen vom 1, bis 15. Januar 1881 eingelöset: in Berlin dur Herren Gebrüder Schi>ler und dur Herren Mendelssohn & Co, in Hamburg dur Herren Haller Söhle & Co., in Lübe> an der Stadtkasse, an der leßteren von 9 bis 12 Uhr Vormittags. Die bei den genannten Bankhäusern in Berlin und Hamburg bis zum 15. Jan. 1881 nicht erbhobeneu Be- trâge werden später nur in Lübe> bezahlt. Den Coupons ist ein na< Terminen, Littera und Nummern geordnetes, die Stückzahl und den Be- trag enthaltendes und unterschriebenes Verzeichniß beizufügen. Die ausgelooñten Obligationen werden über aen Fülligfeitstermin hinaus nicht weiter ver- zinset.

Litt, B, Nx,

Dit, C Ne

Litt, D. Nr.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Abonnement beträgi 4 A 5 d

| für das Vierteljahr.

M-

¿ 29G.

| Iusertionápreis für den Ranm einer Drndzeiir 389 A |

Berlin,

k a0 E Ba

N I

Ae Poß-Austaltss nezmes Beliellung az; ||

R

R

| D FAFENR h \ füec Berlin außer dex Pest-Auftaiter an die Expe- |

i

Donnerstag,

Dezember, Abends.

E TTA T A C E 2 45 14.53 Weite, Rer, B22

E zwi

dition: S.

Lf

ett Ct 6E ora

…_ Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Professor Hensel zu Posen, dem Rehnungs-Rath Ho ffer zu Dortmund, dem Kanzleirath M erres zu Sagan und dem Bürgermeister a. D., Kausmann Franz Geisler zu Mittelwalde im Kreise Habelshwerdt den D Adler- Orden vierter Klasse; sowie dem Garnisseur-Meijter Be st - mann bei der Gewehrfabrik zu Danzig das Kreuz der Jn- haber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern zu verleihen,

Se. Majestät der König haven Allergnädigst geruht :

den nachbenannten Dffizieren die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen fremdherrlihen Ordens-FJnsignien zu ertheilen, und zwar: des Großkreuzes mit der Kétte des Königlich portugiesischen Thurm- und S<hwert - Ordens:

dem General-Feldmarschall und Chef des Generalstabes derx Armee, Grafen von Moltke;

des Sterns des Commandeurkreuzes Königlich portugiesishen Militär - Ordens

San Bento d’Aviz: dem General-Lieutenant von Biehler, Chef des Jn- genieur-Corps und der Pioniere ; des Offizierkreuzes mit Shwertern des Königlich belgishen Leopold-Ordens:

dem Major von Unruh, persönlihen Adjutanten Sr,

Königlichen Hoheit des Prinzen Carl von Preußen; sowie des Ritterkreuzes mit Schwertern desselben Ordens:

dem Hauptmann von Wißleben, persönlichen Adju-

tanten Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Carl von Preußen.

des

Chaussee von Rheinsberg über Litow bis zur Kreisgrenze bei Kunkel- bera, durch das Amtsblatt der Königl. Regierung zu Potédam Nr. 49 S. 445, ausgegeben den 3. Dezember 1880,

Nichtam#flices-. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 16. Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute die Vorträge des Kriegs-Ministers und des Generals von Albedyll entgegen und ertheilten später dem Botschafter Prinzen Heinrich VII. Reuß eine Abschiedsaudienz. / E

Heute findet, wie alljährlich, bei Fhren Kaiserlichen Majz- stäten ein Diner süe* die hier anwesenden Botschafter und deren Gemahlinnen statt. / E

Den Kammerherrndienst bei Fhrer Majestät der Kaiserin und Königin haben die Königlichen Kammer- herren Freiherr von Rosenberg und Freiherr von Ende über- nommen.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz empfing gestern Mittag um 1 Uhr den Baurath Professor Ende, und demnächst den bayerischen Ge- sandten Grafen von Lerchenfeld-Köfering ‘und wohnte hierauf einer Berathung, betreffend die Fürstengruft, im hiesigen Pa- lais bei.

Um 3 Uhr Nachmittags begab Sih Se. Kaiserliche Hoheit in das württentbergishe Gesandtschaftshotel, um der Leichenfeier für ten verstorbenen Königlih württembergischen Gesandten und Bevollmächtigten zum Bundesrath, Freiherrn von Spigzemberg beizuwohnen.

Danach empfino«Se. Kaiserlihe Hoheit das Präsidium des Herrenhauses Uf Abends ven Ober - Ceremonienmeister Grafen Stillfried von Alcántar2 und Rattonigt.

„Der Pfandleiher ‘8. 34, 38 der Gewerbeordnung vom 21, Juni 1869 in der dur< das Gese vom 23. Juli 1879 b-\timmten Fassung) darf sih an Zinsen ni<ht mehr vorbedinçgen oder zah- len lafsen, als: :

a, einen und einen halben Pfennig für jeden Monat und jede

Mark von Darlehnsbeträgen bis zu Dreißig Mark,

b, einen Pfennig für jeden Monat und jede den Betrag von

Dreißia Mark übersteigende Mark.“ ,

Nachdem sich der Staats-Minister von Bötticher Namens der Staatsregierung mit der Aenderung der Kommission ein- verstanden erklärt hatte, wurden diese beiden Anträge der Kommission angenorimen. .

Den $. 2 beantragte die Kommission unverändert anzu- nehmen, ferner als $. 3 den $. 5 der Regierungsvorlage zu seßen, den $8. 3 als $. 4 unverändert anzunehmen, und in S. 6, (jeßt 5) in Absag 2 die Nr. 6 (die bedungene Einschreibe- gebühr) fkonform dem Beschlusse zu $. 4 zu streihen. Alle diese Anträge wurden ohne weitere Diskussion angenommen.

Auf Anirag des Referenten wurde die Diskussion über die $8. 7, 8 und 15 zusammengefaßt. $8. 7 lautet nah der Regierungsvorlage : 2

„Der Pfandleiher is verpflichtet, dem Verpfänder einen Pfandschein zu geben, weicher eine wörtliche Abschrift der auf das Geschäft bezüglichen Eintragurg im Pfandbuc< enthält und mit der Namenéunters{<rist des Pfandleibers versehen ift.

Weicht der Inhalt des Pfandscheine von dem Inhalte des Pfandbuchs ab, so muß der Pfandleiher den ersteren gegen sich gelten lassen. :

Der Verpfänder bedarf Rechte des Pfandscheins nicht.“ : :

Hierzu beantragte die Kommission: den Absaz 1 unver- ändert anzunehmen, den Absatz 2 dagegen zu fassen :

„Weicht der Inhalt des Pfandscheins von dem Inhalte des Pfandbuts ab, sa gilt die dem Pfandleiher nachtheili- gere Geittellun

und den Absatz 3 zu streichen. y

Der $. 8 lautet nah der Regierungsvorlage: -

„Der Verpfänder ist bere<tigt, das Pfand dur< Zablung des

zur Ausübung seiner

Es fiad no< nit abgefordert

von der 43. Ausloosung, fällig im Januar 1877; Et De O A100 Sb von der 49. Ausloosung, fällig im Januar 1880: U B N L220 ¿à 000/- Thlr.

von der 50. Auéloosunrg, fällig im Juli 1880: L O AICOCSSbIe. « B, 469 882.1516 1715 a O

Of 00 I 1828. - à 200

D. 307 656: 689 1599. A. 100

Gegen 9 Uhr begab Sich Höchstderselbe mit Fhrer König- lichen Hoheit der Erbprinzessin und Sr. Hoheit dem Erb- prinzen von Sachsen-Meiningen nach dem Anhaltischen Bahn- H E E A hofe zum Empfange Fhrer Kaiserlichen und König-

Schluß der Post ¿DOnmpffGiffah yt ‘auf der Linie lichen Hoheit der Kronprinzessin. Für diesen Paragraphen beantragte die Kommission fol- i Stettin - Kopenhagen. —— gende Fassung:

A br teen Ats Sti: i „Der Verpfänder ist berechtigt, das Pfand dur< Zahlung des ien nd für e ‘Auber gesGlofsen. E Darlehnékapitals und der Zinsen jederzeit bis zum Zuschlage l [V .

; T gegen Rückgabe des Pfandscheins einzulösen. Vier Berlin W., den 15. Dezember 1880. (

N; Wochen nach der Fälligkeit des Darlehns TUNN DEE Der Staatssekretär des Reichs-Postamts. Verpfänder das bis dahin nicht eingelöste Pfand auch Fn Vertretung:

Kesidenz- i'heater, Donnerstag: 18. Gastsp. | Kressin (Königsberg). Frau Major Jda Braune, der Frau Hedwig E s A6 e : geb. Lohmeyer (Berlin). Hr. Kammerherr

Fr oU-7FrCoU. d, (3 O „4 A ; Swauspiel in 5 Akten von H. Viele Be L Leopold Graf v. Kalnein (Schloß Dommau).

Haléoy.

Königliches Amtsgericht,

f Se : (31082] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Verkoppelung der \. g. Kolkwiesen in der Feldmark Brink, Amts Hannover, steht zur Ermittelung der Betheiligten und ihrer Rechte, sowie der Eigenthuméverhältaisse Termin auf

Sonnabend, ven 29. Januar 1881, is Eiteis Caigaens 19 ghr, im Cid>e’sen Gajthause zu Brink an. i e Malo RAE G5; ens M

Alle biéher etwa unbekannt gebliebenen Theil- Anleibe Me Aud A Ut 168), Me La nehmer, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche f 3. Sanuar 1881, Mittags 12 Uhr, im hiesigen Rath-

Darlehnékapitals und der Zinsen, sowte der etwa noch zu

zahlenden Einschreibegebüh r jederzeit einzulösen. Die Zinsen sind nur bis zur Einlöfung zu bere&tnen. Ent-

gegenstehende Verabredungen find nichtig.“

Deutsches eich.

: j Subhastationen, Aufgebote, Vor- LReater, Donnerstag; Weihnachts- | ladungen u, dergl. Dazu: Vom Müärchenland ins | [30271) Oeffentliche Zustellung. Erdenreih. Zauberposse mit Gesang und Tanz inî 5 n M, S | 3 Akten und einem Vorspiel von Jacobson und! „Ler frühere Restaurateur, jeßige Handlungë- L Stinde. Anfang des Concerts 6 Udr i reisende Herrmann Wiesner, früher ia Bre: lau, j “AQroll's Etablissement. : | jeyt zu Brieg, vertreten dur< den Rechtsanwalt

Vom 17. Januar 1881 ab sind die Säle meines i Krug zu Breslan, klagt gegen

Aroils Auéftellung.

Der Bundesrath sowie die vereinigten Ausschüsse desselben für Eisenbahnen, Post und Telegraphen und für Rechnung8wesen und der Ausschuß für Rechnungswesen hiel- | ten heute Sißungen.

Á

E E E A D 2 A D A B E P T E E R A I M O VE A A

ohne Vorlegung des Pfandscheins gegen Zahlung des Darlehnéskapitals und der Zinsen zurückfordern.

Etablissements an Wochentagen für Privatfestlich- keiten zu vergeben. J. C. Engel.

Stadt-Theater. Donnerstag: Nowhmaliges |

Auftreten des Frl. Clara Horn und wiederholt; f Lustspiel in 4 Akt.n von Rodes- ;

¿ Î

Aschenbrödel, ri<h Benedix. (Titelrolle: Frl. Clara Hern.) Jn den Unterrichts\cenen sind fämmtlibe Damen des Personals, Frls. Riedel, Schossig, Bergir u. \. w. beschäftigt.

g

Yational - Theater, Donnerstag: des Hrn. Mittell: Die Fourchambaults,

Gastspiel

fermauia- Theater, (Am Weinbergsweg.) Donnerstag: Novität! Ein politisher Ver- bre<her. Schwank in 3 Akten von Julius W.

Braun. E Î Freitag: Dieselbe Vorstellung. j

TCIte-ALiaAncr- 2 BoOBter. Donnerstag: Gasispiel des Frl. Ernestine Wegner, der Herren Kadelburg und Meißner u. |. w. vom Wallner- i Theater. Zum leßten Male: Der jüngste Lieu- tenant. Posse mit Gesang in 3 Akten von Ed. Jacobson. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Letztcs Gastspiel des Theodor Lebrun, der Frau Carlsen, Frl. Schwarz und des Hrn. Kadelburg. Zum lebten Male: ! Größenwahn. Schwank in 4 Akten vou J, Rosen. }

Sonnaberd: Gastspiel des Frl. E. Wegner, erstes i Gastspiel des Frl. Meyer, der Hrn. Blen>ke, Kurz, | Niedt und Wilken. Zum 1. Male: Operationen. ! Schwaak in 4 Akten von O. Blumenthal und Hartmann-Plön.

Hrn. Direktor |

Kaisergalerie, (Passage.) Donnerstag: 2 Vor- stellungen, um 4 Uhr (halbe Preise) und um 74 Uhr.

Circus Renz. Markfthallen Carlstraße. Donnerstag: Abends 7 Uhr: Vorstellung. II. Debut der berühmten, bis jeßt unübertroffenen Künstlerin, Miß Emma Jutau, deren Produfktio- j nen die größte Sensation erregen. Jeu de barre; ì} ger. v. 3 Damen. Vorfübren der 8 Schimmel- |

| [27988]

{ 1880, wel<hes { Kamphau':en zu

| 1) den Johaun Gawenva in Russish-Polen, 1

2) den Stellentesißzer C. Wuttke zu Tworog, Kreis Tarnowiß,

auf Zahlung von 164 4 75 - Z Wehselshuld nebst

6% Zinsen von 160 M seit dem 2. Januar 1880

aus cinem am 1. Oktober 1879 von Beklagten

Wuttke ausgestellten von Gawenda acceptirten

Wechsel, zahlbar am leßten Dezember 1879 kei

| Herren Gebrüder Guttentag in Breslau, mit dem

Antrage auf solidarishe Verurtheilung beider Be- Tagten zur Zahlung dieser Summe nebst Zinsen. Kläger ladet den Beklagten Johann Gawenda zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königli&e Amtégeriht zu Breslau, Zimmer 9, auf den 22. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr.“

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekaunt gemacht.

du Einlassungsfrist ist auf einen Monat fest- gesetzt.

Breslau, den 29, November 1880,

Nabe, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Aufgebot.

Das mit der Nummer 3258 bezeichnete Spar- kasseneinlegebucb der städtisben Sparkasse M.-Glad- bah über einen Betrag von 6989 4 am 1. April auf den Namen des Joh. Pet.

M.-Gladbah im Hardterbroich

| auêgestellt ift, ist dem 2c. Kamphausen na< dessen | Angabe verloren gegangen be¿w. gestohlen worden.

Es wird hierdurch ein Jeder, der an dem vor- bezeihneten Sparkassenbuche irgend cin Anrecht zu haben vermeint, aufgefordert, spätesiens in dem auf den k 17. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, vor dem untezeihneten Gerichte, im Abteigebäude hierselbst, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, seine Rechie näher nachzuweisen und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloë- erflärung des Buches erfolgen wird und dem Ver- lierer ein neues au dessen Stelle ausgefertigt werden soll.

M Gladbach, den 29. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. (04) Lire r. Beglaubigt : (L, 8.) Bartholomé, Gerichté\chreiber.

an die Verkoppelungsgegeustände zu machen haben, insbesondere Landeigenthürner, werden hiermit zur Aumeldung und Klarmachung ihrer Ansprüche im | anstehenden Termine aufgefordert unter der Ver- warnung, daß im Falle des Ausbleibens ihre Be- rectigungen nur na< Angabe der übrigen Bethei- ligten berücksichtigt uad sie in sonstigen Beziehungen als zustimmend angesehen wcrden sollen.

Zugleich wird den aus irgend cinem Grunde be- theiligten dritten Personen, insbesondere den Zehnt- herren, Gutsherren, Pfandgläubigern, Hütungs-, Fischerei- oder sonstigen Servitutbere{tigten nach- gelassen, ihr etwaiges Interesie bei dem Geschäfte,

\ j j j ; / j |

soweit sie es für nöthig halten, zu beachten, indem jeder, welcher seine Rebe im anstehenden Termine nit a: mcldet, es sih teizumessen hat, wenn deren Sicerstellung unterbleibt. Hannover, den 7. Dezember 1880, . Die verordnete Commission. von Bruenne>, Jacobshagen.

(3184) BVekanutmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Könitgs- sien Landgerichts zu Elberfeld vom 3. November 1880 ift die zwischen den Eheleuten Bäder Carl Bonner zu Elberfeld und der geschäftslosen Emma ODstwald daselbst bisher bestandene chelide Güter- gemeins<ast mit Wirkung seit dem Tage der Klage- behändigung 5, Juli 1880 für aufgelöst erklärt worden,

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[31130] | Der Rechtsanwalt Frölke hierselbst ift in Folçe feiner Zulassung zur Rechtsanwaltschast bei dem hiesigen Königlichen Amtsgeriht und dem König- lien Landgericht zu Neu-Ruppin in die Liste der bei dem hiesigen Amtsgericht zugelassenen Recht8-

anwälte eingetragen.

Havelberg, den 10, Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

dto À ï

[31153] j

Lübe>ische Staats-Auleihe von 1850. |

Die auf den 1. Januar 1881 ausgeloosten Obli |

gationen dicser Anleihe: |

hause stattfinden, Lübe>, den 10. Dezember 1880. Das Finanz: Departement,

[31127] Die per 2. Januar 1881 fälligen Zins-Coupons unserer Partial-Obligationen werden vom

15. dieses Monats ab

bei der Preußischen Boden-Kredit-Aktien- Bank zu Berlin; Born & Busse zu

bei den Bankhäusern Berlin,

Wilhelm vou Born zu Dortmund; Duisburg-RNuhrorter Bank zu Duisburg und bei unserer Kasse hier

eingelöst. Weitmar, den 13, Dezember 1880.

Dortmunder Bergbau- Gesellschaft.

[31134] _ A : De Wichtig für Kauf- und Geschäftsleute! :

Im Verlag der Hofbuchbandlung von W, Moeser, Berlin, Stallschreiberstraße 34/35, ift soeben er- \cicnea und daselbst so wie in jeder Buchhandlurg zu haben: 2

Handbuch für Geri tsvollzieher. Eine Sammlung sämmtlicher das Amt der Gerichtsvollzieher betreffenden Gesetze des Deutschen Neichs und Preußens mit ergänzend-n und erläuternden Anmerkungen von Dw. (C, W. Bl'ich, Aufsichtführendem Richtc-r des Köniclichen Amte- geri<ts 11, zu Berlin, Amtsgericbtêrath. Preis brocirt 4 1 0 „, acbunden 5 M 50 „S.

Obiges Werk ijt nit nur für Juristen, sondern

öb stwichtig für Kauf- und Geschäftsleute jeder Branche, da eine RNemedur wegen überhobener Ge- bühren am sicherflen auf Anregung der Interessen- ten zu erwarten stedt und dies Buch die Mittel zur Herbciführung der Nemedur an die Hand giebt.

Wiebe.

Hönigreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerubt : dem geistlihen Vizepräsidenten des Evangelischen Ober- Kirchenraths, Ober-Konsistorial-Rath Dr. Brüd>ner, den Charakter als Wirklicher Ober-Konsistorial-Rath mit dem Range eines Rathes erster Klasse zu verleihen.

Betanunntmacmun a

Nach Vorschrift des Geseßes vom 10, April 1872 (Gesct-Samml. S. 357) sind bekannt gemacht : :

1) ter Allerböôcbfie Erlaß vom 13. August 1880, betreffend die Herabseßung des Zinsfußes der auf Grund der Allerhöchsten Privi- legien vom 11. Juni 1866 und 28. September 1874 aufgenommenen Anleihen der Stadt Nordhausen von vier und einhalb Prozent auf vier Prozent, durch das Amtablatt der Königl. Negierung zu Erfurt Nr. 38 S, 219, assgegeben den 18. September 1880;

2) der Allerhöchste Erlaß vom 19. September 1880, betreffend die Verleihung des Enteignungsrechts an den Schulvorstand von Warlow, Kreis Lutlinitz, bezüglich eines zur Herstellung eines Schul-

achôfts erforderli<hen Grundftü>s, bur< das Amtsblott der Königl. |

Regierung zu Oppeln Nr. 46 S. 282, ausgegeben den 12. Novem- ber 1880; E

3) das Allerhöchste Privilegium vom 19. September 1889 wegen Ausfertigung auf den Inhaber lautender Kreisanleihescheine des Kreises Bitburg im Betrage von 130 000 4, dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Trier Nr. 45 S. 329 bis 331, aus- gegeben den 5. November 1880;

4) das unteim 25. September 1880 Allerhöcbst vollzogene Statut für die Ent- und Bewässerungsgenossensbaft zu Waterath im Kreise Prüm. durch das Amtsblatt der Königliben Regierung zu Trier Nr. 46 S, 335 bis 338, ausgegeben den 12. November 1880;

9) das AllerhZ<ste Privilegium vom 29. September 1880 wegen Ausgabe auf den Inhaber lautender Anleihescheine der Bürger- meisterei Eitorf im Betrage von 210000 4, dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Cöln Nr. 45 S, 221 bis 223, aus- gegeben den 10, November 1880; 5

6) das unterm 6, Oktober 1880 Allerhöchst vollzogene Statut für die Melioration®genossenschaft zur Senkung des Daddcysces zu Bischoféburg, Kreis Röf}sel, dur< das Amtsblatt der Königl. Regie- rung zu Königsberg Nr. 47 S. 291 bis 295, ausgegeben deu 18. No- vember 1880; :

7) der Allerhô<bste Erlaß vom 11. Oltober 1880, betreffend die Verleihung des Rechts zur Erhebung des tarifmäßigen Chaufsseegel des an den Kreis Ruppin auf der ron demselben neu. zu erbauenden

Qs M Ie j en | der Bericht der-Matrikel-Kommission warz Der Be-

| j j | | | |

Die S<hlußberichte über die gestrigen Sißungen des Herrenhauses und des Hauses der Abgeordneten befinden sih in derx Ersten Beilage.

Jn der heutigen (5.) Sißung des Herrenhauses, welcher die Staats-Minister Graf zu Eulenburg, von Putt- kamer, Dr. Friedberg und von Bötticher sowie mehrere Re- gierungskommissarien beiwohnten, und welche der Präsident Herzog von Natibor um 11 Uhr 20 Minuten eröffnete, machte leßterer zunächst die Mittheilung, daß der gestern zum Mit- glied der statistishen Centralkommission gewählte Staatssekretär Dr, Stephan diese Wahl angeno;:nmen habe. Dann trat das Tagesordnung, deren erster

richterstatter Graf zur Lippe beantragte Namens der Kommis- sion : die Legitimation des regierenden Grafen Botho zu Stol- berg-NRoßla, des Ober-Forstmeisters Gebhard Nicolaus von Al- vensleben, des Landesältesten Hans Fre herrn von Durant auf Baranowiß, des Bürgermeisters Theodor Bleek zu Minden, des Ober-Bürgernmeisters Wilhelm Thomale zu Eibing, des Ober-Bürgermeisters Reinhold Boie zu Potsdam und des

| Fideikommißbesißers Karl Grafen Find von Fin>enstein als

geführt anzuerkennen. Das Haus \{loß ih diesem An- trage an.

Zweiter Gegenstand der Tagesordnung war der Bericht |

der Justizkommission über den Geseßentwurf, betreffend das Pfandleihgewerbe. Zur Generaldiskussion nahm nur der Referent, Herr Adams, das Wort, um in kurzen Zügen die Tendenz des Gesehes darzulegen. Dann trat das Haus in die Spezialdiskussion, bei der zunächst die $8. 1 und 4 zusam- mengefaßt wurden. vorlage folgendermaßen lautet :

„Der Pfandleiher darf bei der Hingabe eines Darlehns * von niht mehr als fünzig Mark außer den Ziusea eine Eirnschreibe- gebühr bis zu zwanzig Pfennigen ih bedingen oder zahlen lassen. Eine cleie Gebühr ist zuïässig, wenn das Darlehn auf mindestens se<3 Monate verlängert wird“ i

beantragte die Kommission zu streichen, und für den 8.1 der Negierungsvorlage, welcher lautet :

„De: Pfandleiher (88. 34, 38 der Gewerbe-Ordnung vom 21. Juni 1869 in der dur< das Geseg vom 23, Joli 1879 be- stimmten Fassung) darf sih an Zinsen nicht mehr vo bedinzen oder zahlen laßfien als:

a, einen und einen balben Pfennig sür jeden Monat und jed: Mark von Darlehnöbeträgen bis zu Zwa nzig Mark,

b, einen Pfennig für jeden Monat und jede den Béetcag von Zwanzig Mark übersteigende Mark,"

beantragte die Kommission folgende Fassung :

Gegenstand |

5 5 . s nter 6: i A J R F Se L Ó s d Den $. 4, welher nach der Regierung beshloß, die Generaldiskussion über die drei ersten Gegen-

Die Zinsen sind nur bis zur Einlösung ¡u bere<hnen. Er- folgt jedo<h die Einlösung vor Ablauf des ersten Monats, so ist der Pfandleiher berechtigt, die Zinsen eines vollen Monats zu berechnen. :

Entgegenstehende Lerabredunaen sind nichtig.“

Der 8. 15 lautet nah der Regierungsvorlage :

Der Inhaber des Pfandscheins ift dritten Personen, insbe- sondere dem Pfandleiher gegenüber, zur Ausubung der Rechte des Verpfänders berec(tigt, ohne die Uebertragung dieser Rechte nach- roeisen ¿u müssen. Dem Verpfänder steht nur die dem Inhaber gewährte Befriedigung entgegen.

Die Uebertragung der Rechte des Verpfänders erfolgt nah Maßgabe des in den einzelnen Landes- theilen geltenden Rechts.“

Die Kommission beantragt, in diesem Paragraphen den leßten Absaß zu streichen. i

Die Herren Bredt und Stru>mann beantragten, in $. 8 in Zeile 2 hinter den Worten „der Zinsen“ hinzuzu- fügen: „und eintretendenfalls der Kosten des ver- anstalteten Verkaufs.“ (Schluß des Blattes.)

n der heutigen (29.) Slßung des Hau) es der Abgeordneten, welcher die Staats-Minister Graf zu Eulen- burg, Maybach, Bitter, von Puttkamer und Dr. Lucius, mit meh- reren Kommissarien beiwohnten, theilte der Präsident mit, daß zwei Geseßentwürfe, betreffend die Befugnisse der Strombau- verwaltung gegenüber den Uferbesißern an öffentlichen Flüssen, und betreffend die Aufhebung der Ufer-Ward- und Hege- Ordnung für das Herzogthum Schlesien und die Grafschaft Glatz, eingegangen seien, i

Hierauf trat das Haus in die Tagesordnung ein und

stände derselben zu verbinden. Es waren dies: die Be- rathung der Denkschrift über die Ausführung des Gesetzes vom 3. Februar 1880, betreffend die Bewilligung von Staatsmitteln zur Beseitigung des durh Uebershwemmung und Mißernte herbeigeführten I in Oberschlesien; die erste Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die Be- willigung von Staatsmitteln zur Hebung der wirthschaftlichen Lage in den nothleidenden Theilen des Regierungsbezirks Oppeln; und die erste Berathung des Gesetzentwurfs, betreffend

; die Betheiligung des Staates bei dem Bau einer Eisenbahn

von Rybnik nah Sohrau, von Oppeln nah Neisse mit Ab- zweigung von Schiedlow nah Grottkau und von Creuzburg über Lubliniß nah Tarnowiz. Der Abg. von Tepper-Laski erklärte sich mit der Bewilligung von Staatsmitteln zur Hc- bung der wirthschaftlihen Lage Oberschlesiens einverstanden,