1880 / 296 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Realien, Ges&ite, Literatur enthält, unnd es hat diese C i ill, ei i Ret, Gebiste, Wertor entlt aud et d F E E E : | A ; ; E 0 mati it 1400000 Einwohnern nur 434000 H verausgabt e L ., zahlrei d h S Wg j denzen der prenßishen Staatsregierung d : Tie; ; i i, d S egierung, ob sie nach eingezogener Jnformation j m | amilien das" gesebud der Edle dlcidueiti L iriran e. Bin A evinas hai der Außerkraftsezung vorsihtig und | L poln Sersländniß für die Anbäncli Ege unserer Mtizg Ek vg erag Mes gion gu L gege arwaIwen. 2b S S eien e zu dem Handarbeitsunterricht S. ae g ge dem y rae mer Man Mp zu ; u au e Sie werden in der Den Hrn. Abg. Dr. Vi Filz 4 j ; ; j E e sammung an ihre Muttersprache, und sie F tGae f j ihkeit für di ittmei :Kaas, der shon in den s{lesishen } können, daß die Regierung die E i ; That sehr viel l ¿1 i . Abg. Dr, Virbow sehe ih leider nicht au i itwilli N e, ne e, daß derselbe die Verantwortlichkeit für die | des Rittmeisters Clausson-Kaa E, j i j E E Tei l Wee Dies L L, in hne Plah, ‘abe d nut Le n sehe i le A L Hei | gewiß weit beréitwilliger auf Wünsche eingeben, die u dex he Ausflihinag O E. vom November 45 den | Nothstandskreisen auf Anordnung der Regierung zu Oppeln Pun he e may A S e V e E: E, eo geltend angese /

ten das Lesebuch den gesammten literarischen Hausschaß bildet. Daß | sei j ° jener Seite in dieser Bezi n } die rihtige Auswahl dieses Buches für das ganze Volkslet Daß | seiner gestrigen Aeußerungen zurückzukommen. h wenn sie sih der vollen Ueb eziebung an fe berantreten, inzialbehörden überlassen müsse, so könne er dem nicht ganz | umhergereist sei. Der Landesdirektor von Hannover habe j ! j i i

ganz eten von Der Herr Abgeordnete beklagt in unseren jetzigen Zv ständen vor Anbängli(keit doch nit bänfie ut i dingeben dürfte, daß diese arti n Die L dieser Dinge sei in den einzelnen Es E Cms A un iateit bee Sa E p De Ta e gige B n gege Se reten, der für die künftige Erwer h ) /

der allereminentesten Bedeutung ift, dürfte daher wohl nit as Q E, irati , )t zu be- ] allen D i inf i ¿ Í g mit A t f Z 2 en chingen die ministerielle Willkür. Ob der Herr Abgcordnete welche die Integrität und das Wohl des preußischen Stn bn Regierungsbezirken gar zu verschieden. FnBreslau und Cöln Westfalen seit der französischen Gesetzgebung der Fall fe.

zweifeln sein. Wenn man, wie i, von dem Standpunkt aus bt, | di lage â baÿ man die fonfessiomü Eini ber Q ge , lesen K agen unter allen Umsftänden Ausdruck geben würde, wenn | und dies legte ibr die Verpfli i fi ; i | l ie Regier i

El B tab de auveme ste fra Ergen L | fue bth, vlat wide 4 in Vis 6 ete be Mine | Ggr Bn nf S mb a U Tom Pnfeues Y f Ve ful ierbem Zotten ette Der Miniser | ee Begirdtgsfammisur Geheime Ober-Kegierungs- | "Her Abg, P Langerhans bemelie der vom Abs, Sthieper : "paß eine angemessene Tonfessiaccio @onfequenz fich | pweiselbatt, vielleicbt würde 1: obe der Le f Ra alaube, i werde kaum irgend einen Wid.c: , i / : : : : Rath Dr. Schneider erklärte, die vom Minister nah Däne- | vorgetragene Fall habe in}ofern ein großes „Fn , als Volksscallesebuhs das Ren ie und beegre CnriGtnng de cur ¡etne prinzipienmäßige Haltung, mir gegenüber heißt es: der | Seiten d ; ) tderspruch auch voz üsse da die betreffenden Beamten entweder von ihren a F; neider erklärte, T. s : E i Simuktanschule ganz gut : | u für | Minister übt Willküe Senf Y Ier Hera es: Sellen der Herren der polnischen Frafklion finden, daß d bt m : : L s ; ; : S te Kommission habe zwar ihren | Schulgemeinde bei Errichtung einer Cimuttan}quie ganz gl De Pre S Ee L E T E E eise et teen, 16 vi L TUN | Staat es si selbst und vor allen Dingen feinen Angehörigen Liste E LUISRO del pen O au Dlien Beridt beur Mitte E ie erstatten S doh solle | hätte bestehen können. Es sei außerordentlih leihtfinnig in n i

treffen, daß das Lesebuh der Volksschule diesem Postulat im Al | i {her Abst igi Ï : i ; “age- j aufmerksam machen, daß die Heilmittel, wel Vi leammung s{uldig ift, dafür zu forgen, daß sie wenigft s i i b di ie Anfrage niht vorenthalten wer- | einer solhen Gemeinde, die sich niht erhalten könne, etne H el, welbe Hr. Virchow gegen gfteng die Aera Falk geradezu verheerend gewirkt habe. Dies | deshalb die Antwort auf die Anfrage nih ) neue Sóule u áründea: die bam auf Sti itt

eren entspricht, Nun hak der Hr. Abg. Ster | di ihe mini illfür i ; in den at Jahren des \{ulpfli@tigen Alters ei i | :

Bezug genommen auf einige Einzelheiten auf 4 er | Ae angeblihe ministerielle Willkür in Vorschlag brachte, meiner | lernung der F esbaftict ce eingehend mit der Er F i i i i is“, die der Abg. von | den, da die Regierung diese Gelegenheit mit Freuden ergreife, : zu g : :

iet in den beiden westlichen “arne E gs Al L RAD aus Ie Raten Werthes find, Nehmen wir cin- Mitbürger Do 1 E L barden: Erf ur ilden M u A E E dabe, Dieselbe wolle das |um an dieser bedeutendeir Stelle auszusprechen, mit | angewiesen sei, während sie als Theil der Gemeindeschule Ge-

Westfal den beiden Provinzialsynoden Rheinland und | welches ‘alle Externa Le Salern ter Scar erla ffmbsien Ael, N schränkt dieses Ziel erreicht wie, und. i mache dabei nur | Centrum und das Land nicht. Er komme nun auf die | welcher Gastfreundschaft und A dae ae gate Siegen, A L thr von A in erklärte, seine Partei

| age j ¿wet GinsMrän : ist di i j “Ni . j T it j ) i isi i änemark und Schweden Ubg. . c E: PUri ungen. Die erfte ist die, daß ih allerdings von den Aeußerung des Abg. Virhow: es sei unzulässig, mit jedem fommen die Kommission in wor- | verlange die geseßliche Regelung der Schulbeiträge nit im

gefaßten Beschlüsse und geäußerten Wünsche erinnert laub ; ; :

Der Herr Abgeordnete h c eint rénnerte. | glauben Sie deny, meine Herrea, daß mit einem solchen Unterrichts: | l : : h ; S it, b an H rdnete beklagte es, daß in einigen niederrheinishen | gese die Einwirkung des verfassungsmäßig allein verantwortlichen Mt I Cent Vor Regierung auf dem Sprachengebiet verlange, daß sie Ministerwechsel einen Wechsel in der Lehrmethode eintreten | überall begrüßt und in ihren Arbeiten gefördert mitatetiellèn - Jiteressé bée Gutähesiker, ondern Aue n bip- von der Willkür der Regierungen unabhängig zu

Industriebezirken die Anordnung getroffen sei, an die Stelle M S; Â F ; ; ; ; C Ee : Sn i : 1 , e Stelle einer | Ministers auf die Entwicklung des Schul) 8 z 7 : „erfolgreich seien, zweitens, daß sie nicht ausarten i ; i il Preußen | den sei. Redner erstattete sodann einer ausführlichen Bericht

größeren Zahl in kleineren Lehrerkreisen entstandenen Lesebücher ein | könnte? Ih kann mir wenigstens fein Gese Vendn, meldet Ul Rindern ruCung der religiósen Ueberweisung. Daß den polniscen i A Ga Tes Die abe Ad Ai 26 über die Ergeb der Reise der erwähnten Kommission. Jn | selbe So sei in ei Gutsbezirk bei Vertheilung der So sei in einem Gu

anderes von der Provinzialbehörde und in deren Auftra j Kind t Ï i - i m j g entworfenes | Verhältnisse dergestalt zu abloni j ; ; ern unler allen Umständen der ordnungëmäßige Unterricht i einen ; ; ; i its iht wenig Anklarg und achèn. \cablonisiren und normalisiren im rit in F noch lange behalten werde, einen eigenen katholischen | Dänemark finde der Handarbeitsunterrich g g Squllasten ein Staatszushuß von 450 M festgefezt. Mitten

zu seßen. Meine Herren, diese Lesebücher, die in den Kreisen von | Stand E ; ihrer Religi Thei x a i : / , e wäre, daß der Minister eigentli nur wie einer érieint ter | i E N Theil werden muß, ift für mi, meine He E A ; E ; ; ; = d

ï f ein ab 8 é g , rren, 2. um. | scheine dort auch keine Zukunft zu haben. Jn Schweden dagegen | ( L j L 1 Mll

el As R, 9 ave det Hrn, J). von F Dos Ber MaTIe Ds M O Ma die Mete Ea 0G ‘in mehreren Schulen | im Laufe des Jahres seien diese 450 4 von vem Gutsbesißer

Elementarscbullehrern entstanden find, und an die si, wie i i i 1 bulle| ta! L 1 E die Uhr aufzieht, ohne cigene Jnitiati ändi ifti i i bs / :

anerkenne, ein nicht unerheblices finanzielles Int 1 d wie ih | , gene Snlllative und selbständige geistige Mit- | Stablews ki und fei n f fle ix M i i M : Les

dig „ilre Familie kaüpft, a s nt Satze ns a n V Nee a O weiß (d wobl, meine { Ker Bezlehung, a e L E volle M a es L e Götheborgs und einem von einem Herrn Abrahamsohn in der | verlangt; E A A 90 Di Ger E L Je bie ne Ie E C Ce o s] a On 0 Abaeortncien a h I. weiß (d b Sine Vertrauen an mi zu bringen. Ich zweifle nit, daß die Vor E geseß das innere Schulwesen fixiren zu wollen, sei un- | Nähe Götheborgs geleiteten Seminar, von großem Erfolge ge- E Le t Mtbadetélt E chg! be A hätten,

di Ç; ZiBtigkei iht D c! L 2 E ] | von ; rfo : man die große Wichtigkeit der richtizen Verfassung des Lescbuches | eines Unterrichtsraths der Regierung zur Grwägung beschlossen hat, bie P M rensetben Standpunkt steben und ih mdödte M möglich. «Jeder Versuch nach dieser Richtung werde nothwen- | wesen. Die preußische Regierung DAN L ge nicye Ges 0 hätten den 8§. 33 IL[., 12. L. R. für aufgehoben gehalten, das Obertribunal aber niht, und zwar wohl blos deshalb,

anerkennt, dann, glaube id, wird man si auch fa 6 T id bi ; - ürf ; +2 ; j i R E T ÿ lagen müssen, daß | ih bin deshalb verpflichtet, über di t Bao A ch ürfe des Hrn. Abg. von Stablewski doch h , ; : ; :1xdrÜ inorität | gatorischen Gegenstand aus diesem Unterricht zu machen, da i verse, ‘Auscbeiterd” ae A e oe S S r It leinen Ada A L en ta O Mee lolte U ps euen A anderen Falle i E lter R A d n, E die fie Vie Heyer De rolaten Biele er Volksschule igs Zwede il” die SGulbeitragspflicht sonst ganz in der Lust \Gweven plikation, weil man darin gar nit Ei L, 1 „eS aues erfordert. Von der Einrichtung selbst halte | dicienize S en, dann werden Sie hier stets Corr; A bört bätte d bis dahin habe | nicht opfern könne. Dagegen werde gegenüber den privaten | weil die S : : y : / B: e 1 Jlgenes giebt, aber } ih allerdings nit sehr viel, J ; ; B ejenige Stelle finden, welhe Ihre Recbte \chütßt. Abe ; J Konfessionen zu existiren aufgehört hätten, und bi NN Y / : s A irde. Ob das Reichsgericht diesem blos praktishen Grunde was die Methode, die Auswahl und Anordnung des Stoffes Ft in der Thgt pri nur einen einzigen Gesihts- | Herren, dieser Standpunkt enthi e L OUDI _ADeT, Melle te Weile. So lange man überhaupt Staats\hulen | Unternehmungen dieser Art Wohlwollen und vielleiht auch | würde. n O E P U. den richtigen Fortschritt in den dargebotenen Lesestüt v N puntk andeuten, der in der That die Sache wenig praktikabel er- Verpflichtung alle Sia O ¡wet die Regierung nit von der l (9 nos e ; S dst Nücksicht auf dem Ver- | Förderung angezeigt sein, und es liege aller Grund vor, | zustimmen werde, wisse man noch nicht. Dann könne der untersten dur die Mittel- zur Oberstore E gi u E er | scheinen läßt. Dabei will ih glei einshalten, daß auf dem tech- | ren und dazu a MOreuttn zu treffen, welche dazu füh- s haben wolle, müsse man in schonen ster nudhn N a e Gean e Naätbbarlanbe aufmerksame Theilnahmé | Gutsbesiger aber nur da zu den Lasten wie alle Gemeinde- eines guten Volks\cullesebuches eine Sache, welche meiner Meining Mee Uurerrictegebiet die Sache ganz anders liegt; ih bin den | wenigstens eine einiger A 7 Kindern polnischer Abstammung |ff waltungswege dasjenige thun, was bis zur Aera e s b S mitglieder beitragen, wo derselbe wohne, nickt, wie jeßt auf na im Allgemeinen nur in wissenschaftlich gebildeten Hände Tei illi R A pie Nauses, wie die Herren wissen, mit großer Bereit- Sprache zu verschaffev, u D geTuftge Herrschaft über die deutsche [f Preußen Rechtens gewesen sei. Die linke Seite dieses Hau- | zu bewahren. HomiTst allen seinen Gütern. folite und nur gus wissenscaftlid gebildeten Sin he n LeRen wi igleit gefolgt und habe aus den Berathungen des tehniscen regelt ab - und darauf allein zielen die getroffeuen Maß- ses sehe allerdings das Heil in einem Mengesystem, Titel 7 wurde bewilligt. Ab Der Staats-Minister von Puttkamer konstatirte, daß die follte. Nur EEIS e ena, Banden hervorgehen | Unterricht8ratbes, dem ih zu präsidiren die E tte, di ; f : : Y N 1tni 1 alle Einwohner des Bei Titel 8 (Sacliche Kosten 444 060 6) fragte der Abg. „L Staals- Zl / U . E i dul E M A E Dol M n, E für e e L di U O L thetl S vergebens f E theil n O Auch der | Platen, wann endlich eine S M R L Dis i C iiaore bed Mo A M Tone zogen haben, gewiß fi ein erhebliches Maß von Kennt iét t E N E, Wards in solches weder in der Verwaltung, | einioe Verbreitun o i er Delullen Sprache M Unterrictsrath werde das nicht leisten, was der Abg. Virchow | minars von Friedrichsort, wo dasselbe sehr shlecht untergebrach Herihtshöfe è 09 N Fertigkeiten auf diesem G. biete alie enniniijea und } noch in der Legislative stchende Organ verzeiben Sie mi n ; g ¿u verschaffen, und diese Versuche find einfah | UnterrichtSraly / e iel i ch Ortelsb in den Etat gestellt werden würde. Wenn ein einzelner Gutsbesißer dadur über sein Vermögen l ! gnet haben, aber ih bin doch | den Ausdruck iberflit Et delyen Bie mir } daran gescheitert, daß man sich vergriffe: ; 4 i i Jm Uebrigen habe man in Preußen {hon so viel | sei, nah Ortelsburg in den Etat g j J i ; [b Zu- der Meinung, daß die Frage nit zu vermeiden sein wird, ob nicht Vi en Werflüssiges Möbel. Unterrichtssprache en Sa n des V E wae i Schulparlamente Der Regierungskommissar Geh. Ober-Regierungs-Rath | belastet werde, so stehe nichts im Wege, demselben einen Zu do die wissenscaftlide Grundlage für die Aufstellun La R ] Hr. Virchow betont ausdrücklid, es müsse der Unterrichtsrath So lange das Polnif : E Parlamente, daß Gott Preußen QUO LUIE S b Bun iderte, daß dies nur der ungünstigen Finanzlage | {uß aus diesem Titel zu gewähren. Das solle auch nah schullefebücher von anderer Seite Fn ee Weben müss neuer Bolkls- } ein Organ sein, welches in voller Unabhängigkeit vom Minister die | Bed, n bal ige tind ich muß allerhings zu meinem bewahren möge. Die einzige Abhülfe liege in der Freigebung S A i In 0 n t en Ministerialverfügungen, deren er selbst eine erlassen E Di ; Seile e je. Ih will aber | Sachen entscbeide, das heit mi i 3 ; cdauern sagen, daß i in dieser Bezieh bsol fi ; j Die Simultanschulen, das Schooßkind der | wegen in diesem Etat noch nit geschehen sei. Jm nächsten | mehreren g! / l N auf diesen Punkt keinen so erheblichen Werth legen, sonderr noch ei M Wede, elzt mit anderen Worten: es hört auf die | dem Hrn. Abg. Kantak ¿ cyung avioëut auf civem von M des Unterrichts. Die Simultanschulen, da 2 Qu ; e erte R ir den Bau des | habe, geschehen. Doch müsse die Regierung natürlich einen deres Bedenken hervotbeben Weldes dafile pit paß 1 n h ane ministerielle Verantwortlichkeit der Landesvertretung gegenüber auf lange das ‘Pol ische E entgegengeseßten Standpunkte stehe so F Aera Falk, seien die Pflanzstätten der breiten Basis des Abg. | Jahre werde hoffentlich die erste Nate für den Ba 4 L Bd sörgfälti ilfe Ex cene 0 06 e die Zahl der Lesebücher fo üboraeg B ta N Pau hut, } diesem Gebiet, es hört ferner auf die parlamentarisd:e Kontrole über \chritten im D M e Unterricts\prache blieb, war von den Fort- on Bennigsen Mit der allgemeinen Haltung des Ministers | neuen Seminars gefordert werden können. jolhen Antrag li t (85 P sei die X fer S&uldotativs Zersplitterung herbcizuführen, welche der Einbeitlichk it d Pa 12s. die Verwaltung des Ministers auf dem Sculgebiet. Will die preu- O das ist E en wenig oder garnihts zu spüren. Meine Her- | E inverstanden nur nicht mit dessen Behandlung bestehen» Titel 8 wurde genehmigt. n E E âlt, 3 [öf n shulu nterrihts \{ädlih sein muß Namentlich A b 4 n 3- | Hische Landesvertretung auf diesen Boden treten? Ic glaube, sie | S@&wiertgkeite s N sehr erklärlib, wenn erwogen wird, welhe sei er ei lt \culen Zu scinem Bedauern seien wieder! olt An- Zu Tit. 9 (Präparanden-Anstalten) bemerkte der Abg. | nen von dem gesammten Unterrichtsgeseß herausgeschält, zu lösen, Hrn. Abg. Stöcker hervorgehobenen westlichen Landestheil 4 it ibrer O r Verne) der Meinung fein, daß ihr, wie in allen | 6. Jahre, als E. f ‘Fir den sind, Das Sculkind ift bis zum Y S bung Simultanshulen zurückgewiesen Platen, die Seminarien, Präparanden-Anstalten und Volks- | und daß man schließlich diesen Weg werde betreten müssen, jo überaus fluktuirenden JIndustriebevölkerun find Vie reit threr | Zweigen der Berwaltung, so aub auf dem Unterrichtsgebiet, ein ver- Üm Pitt: 6 d En Sintritt in die Schule, auss{ließlih in der träge auf Musyevung von, Sin i e icht Uebel- | #ck ulen eines Bezirks sollten alle auf denselben Grundlagen | wenn man überhaupt in der Frage weiter kommen wolle. Er welche die von mir gekennzeichneten BelebiGer Bestimmt sud für A inister gegenüber zu stehen habe, der dann aber au also in dem Alt N N A Teuttersprache. Mit dem 14. Jahre, F worden mit dem Hinweise daraus, vas G n Af 8 sei i da R die Lehrer das Leben des Kreises kennen lernten, | glaube aber, daß man an ein solches Geseß, das auch die Unter- außerordentli klein, daß die Gefahr nahe liegt, daß bei dem vi N le nô:higen Mathibefugnisse haben muß, um diese Verantwortung | überhaupt in ibrem wo für die höberen Klassen die Entwikelung stände genug gezeigt hätten. Ein prinzipiell Unzulässiges sei | ruhen, damit N Deshalb sollten auch alle dasselbe | haltungspflicht involvire, nur unter zwei Voraussezungen fachen Verziehen der Familien vor ube lieat, daß bei dem viel- | tragen zu können, pr In threm wesentlichen Theil erst beginnt, hört die Einwir, [L si ein Uebel, das ohne Weiteres beseitigt werden müsse. | in dem sie wirken sollten. Desha ) l ? ? 1 Sa La tons Vie Metallen : i : 7 zu Ort ein Familienvater Wenn ab d it : : kung der Schule bereits auf Sn d F Œ L an n P ; - j t b D thskunde werde {hon durch Geo- | herantreten könne. Es müsse erfiens die Verwaltungsorg z. B. ein Fabrikarbeiter, der seine Arbeitsgelegenbeit bs L un „ver andererseits der Unterrichtsrath ledigli ein be- den s{wterig sten lok auf. Jn diesen kurzen 8 Jahren muß unter | Das Gesey über die polnishe Sprache sähe er am liebsten | Lesebuch haben. Die Heimath E E t ti i ewissen Abschluß gekommen sein; denn so im Laufe eines Jahres viec oder für eo g heit âufis weselt, | rathender Körper sein foll, an welcen derx Minister in keiaer Weise | deni D as t ofalen Verbältnissen die ganze Thätigkeit der Schule auf F ufgehoben, mindestens aber in der shonendsten Weise aus- | graphie-, Geschichts- und naturwissenschaftlihen Unterricht | sation zu N ted ) O g für di Nufbringun g seine Kinder andere Lesebücher anschaffen zu Pad D für | bei Formulirung seines Urtheils gebundea ist, so muß i gestehen und we: 1 man sich deroeutsden Sprawe zusammengedrängt werden, a il t. M ewinne die Menschen nit, wenn man sie in | genügend gepflegt; das Lesebuch solle aber mit dem weiteren | lange die Provinzen verschiedene rgane für die 2 e Verhältniß, welches ib. von met B 0 2A A q ein } glaube i in den preußischen ebördenorganisationen besser furk- | [iz Wi e sid darauf beschränken wollte, das Deutsche ledig- |} i s ilig sei, verletze / Vaterlande bekannt machen, um die Liebe zu demselben zu | der Lasten hätten, fehle es an der Basis zu einem olchen fördern zu dürfez und was mi drängt bia u A glaube | tionirende Organe als diesen Unterrichtsrath zu besißen, über dessen | i R CLLEN Unterrictsgegenstand, der in vier bis sechs Stunden | dem, was ihnen heilig jel, verkege. b d Darum müßte ein Lesebuh für größere Kreise aus- | einheitlihen Geseze für die Monarchie. Sodann müsse abr ordern i é 7 de : die | Zusammensetzung selbt n1 S De, | in der Woche abgemacht sein müßt behand N E Der Abg. Strofser erklärte, nah der Ansicht der dbe- | erwecken. Da i Le] TUL ( i A E S ; D eine Ver- Kreise, in denen die Lesebücher gelten wenigstens aht allia n ; A nur T{wer ein rihtizes Bild zu gewinnen i i ; reo pebandeln, ja, dann würde |ff N iht i den. Dasselbe soll nationalen Sinne abgefaßt, | auch die finanzielle Frage geregelt sein. Denn D s 1 i ; / ¡g ge- in wird. In dem Ministeri ; man, glaube i, keinen Schritt vorwärts k : h ; h deutendsten Pädagogen müsse der erste Unterricht in der | gearbeitet werden. Dasselbe solle im n / D h Nee dli ogen werden dürfen. Wenn die Herren zu wissen wlinschen els A P | Ziinlslerium selbst befinden si die autgezeich- Regierung, wie mir set e ommen. Deshalb bat die F eutendsten 808 Reliai ; in d d n von jedem konfessionellen und politishen Charakter | mehrung der Schullasten sei bei diesem Gefeß unvermeidlich. mein Ideal in Bezug auf die Volksschullesebücher ift elches ] netsten tehnisch und juristish gebildeten Personen, die das Unterrichts- \{loßen u 1 War [Weint, mit Ret im Jahre 1873 fih ent- Muttersprahe und deshalb der Religionsunterricht in den | dagegen jedem 4 tionalen Zweck zuwiderlaufe. | Wie groß dieselbe sein werde, könne er augenbli&lih nicht betone ausdrücklih: auf diesem Gebice el el id | wesea nach allen Richtungen genau kennen; in den Provinzialbehör- | dag Deul cinen Wandel in dieser Beziehung eintreten zu lassen und polnischen Provinzen polnisch ertheilt werden. Die pvlnischen | frei sein, weil dieser em nationalen Z (Be Cie l Ra bes {on die geseblihe Regelung der Lehrer- daß ih mich eher dem Standpunkte des Dr. Virchow nähere. ven ee | er, find sowohl auf dem höheren wie auf dem niederen Unterrichts: | fo Religioe iur obligatorishen Unterrichtsfprahe mit Ausnahme || Abgeordneten möchten aber auch in ihren Landsleuten die Darauf wurden die Titel 9 bis 22 incl. (Besoldung N hade cis O L S A gestern hier entwidelt bat, als irgend einem eta U 1 bdril ittictn On M Ls und wirthscaftli gebildeten und Matterspracbe ertheilt Wld, Jur Uet b IOvins M 9 in Jf 4 Vaterlandsliebe zum A R La, U N M fie Le be A baude GELA heer U enAL 94588 T Mart nôtbig is Posiulat us nur mäßiger, ganz fester S )anden, , eben. E Ö Á h ; ini D De Mb, : ; ; : und 1870 bewährt hätten. s sei erfreulich, daß der i / 9 dungen der Lehrer mache au unzweifelhaft eine

links.) Ja, meine Herren, ih komme glei darauf, d li i ; zun frage id Sie, meine Herren laube ab i

allerdings d ; O ] l , denn es liegt mir lauben Sie nicht, daß, wenn aub nit tli , | glaube aber niht, daß die in leßter Zeit hervorgetretene N 0 4 s : E S hio Si S ; C Unterbaltung der Gebäude und | Normalbeso j ) s allerwenigsten Punkten und reiht Hb n U fußecliwen M (dli tas V Ee s A puisers h der umfasseavsten Weise durch E d a über Bestimmung ceribtet sind. i t i R E R Gatte 2000 e, Ana 59 991 ÁM, Dispositions- | größere Belastung Sts vet 4 B U. | s Hane dem Hra. Abg. Dr. Virchow übereinstimme. W t ingesbräntt m ungsmäßige Bebördenorganisation becin- Bestimmi die u or: 00t, daß nun auf diese |ff E Ri \ Si i f das 194878 M Unterstüßungen für Seminarlehrer | des Etats nöthig. Troßdem sei er niht abgeneigt, die

seiner Meinung müßte man für jede Kont n Er sagte, nah | flußt und eingeschränkt werde? Es wird ja sogar bâufiz und ih | mmnung der Ober-Präsidial-Instruktion von 1873 nidt E Anträgen auf Wiederaufhebuug der Simultanshulen immer fon Sa B S E nitaltsvorsteher und Lehrer | schon jeßt zu erwägen. ] Freude ausdrüdlih anerkannt, -ch tür n a, S E s E S Erörterungen des Hauses innegehalten würde, sondern daß man statt pari passn stattzugeben. Es sei äußerst bedenklich, Kinder verschiedener | 30 000 6, Turnlehrer-Bildungsanstal steh Der Abg. Dr. Virchow kam nohmals auf den Unterrichts-

| J ) ie 5 beide Sprachen zu lehren, mit d ; h “: o Se lben Lokale zu | 10680 A, Wohnungsgeldzuschüsse 1550 #, Hüifslehrer j } 10ochmals auf iht Lesebuh schaffen , so betont er also da : ; s zu großes Gewicht gegenüber der N „mif dem deutshen Screib- und Konfessionen, Juden und Christen in demselben Lokale z M, B chü/ l Ee „Al o C E

so damit den Standpunkt, daß es Gntscheidung des Ministers von Seiten Leseunterridt anfinge. G38 ift richtig, diese Maßregel ist in einer E die Gegensäße reichten zu weit in alle Gegen- E, O P V e oi A E Gor. 5 habe nit daran ge- 5G AC i i Titel 23—26 incl. | dacht, dabei von der Willkür des jeßigen Ministers sprechen zu wollen; sei doch der bezüglihe Antrag, den er im Fahre 1878/79 gestellt habe und der von der Budgetkommission an-

genommen sei, und der die Regierung aufgefordert habe, eine

richtig sei, für weitere Provin ialbezi ; L H : ] : e der draußen stehenden öfent- | 5 i , 4 | er berlin Wen Ja provinzielle | lien Meinung beigemessen, Darüber brauchen also Sie feine Be- Anzabl Sulen der Provinz Posen getroffen worden, und, wie id F stände hinein, um den Frieden wahren zu können. Der Abg.

Eigenthümlichkeiten immer berücksihtigt werden könn in Leseb ; : i laube, sy ; Z zu bestimmen, Meine Herren, das gebt vielleicht etwas 1 1 ‘esebuch sorgnisse ¡u haben, die ministerielle Diktatur auf dem Gebiete der | 2 Oube, „precen dafür gute Gründe. Das gleizeitige Erlernen B 9 Stöcker absolut unrichtig aufgefaßt, | 56 400 A) ohne Debatte genehmigt; E C E M L man so Uai A au, e e ven d ES d L innerlid d A fers 8 Unterrichtswesen ai Bis inge ues 1 E es 2 höhere F E E Leßtere olle die Lesebücher nach (Schulaufsichtskosten 814 500 f P opnunasgeuuaus tue Bruppen innerhalb der Provinz vielleicht inen ( f N E 97 1% Tnnerli und äußerlih nah j ; A at , , wenn meine Kenntniß f vfniß el ieden P itten | Schulinspektoren 84360 ir kTommissari rw unter Berüksitigung etwa der landwirtbschaftliken Beine fet R A S Vorschriften, Sch D e E oe Gie (4 „Kulturhindernißz, V n A S en ide A C Is S Pull Moneh 134 450 M, zeitweilige Remunerationen n 1, 1 : E 2 ala d E spricht sür L renen, erinnern, daß, wenn cen SeN) f ei i e n A varan | Schulen in Litthauen, in Masuren in Elíaß a Mde V S 4 bedeutsamen Stand des preußischen Volks | für Schulinspektoren im Nebenetat 193 000 6) wurden auf S E % reit nbe Bel R o E rights: x, JPrIOT JUr diese Ginrihtung no ein anderer wichtiger Grund A ca ae s E, cet, alê wenn jeßt darauf | und zu beobact S ui : Px Ligen zu veluden F ; 5 ; des Abg. Nickert der Budgetkommission überwiesen. welche als regelmäßig berathende JÖrd e S=- namlich die Verbindung des Seminars mit ter Volks\cul c | tungen ju rüttely gon, ven alten preußischen bewährten Sthuleinri- | ohnehin bie wee und muß sagen, daß die Schwierigkeiten, welhe | von einem Abgeordneten nit erwartet, der sich erst vor | Antrag des Abg, ZiCert Î d Lehreri Minister zur Seite stehen und sich nah der Natur der ver= künftige Volksschullehrer, der als Seminiarist m th De e. Der | tungen zu rütteln, ganz das Gegentheil zutrifft. Ich bin mir bewußt ohnehin die Aneignung des Pensums der Volksschule für die junge Kurz nd zwar mit Recht, über den beleidigenden Ton der u Titel 27 (Besoldungen für Lehrer und Lehrerinnen, | Vi à G elt Uno inet aebi tolle , ' L, bildet | nicht zu rüiteln, sond it; A e Me,/ | Generation der unteren Volkskl } e : Q 0 Q at Hor j inzial- L d L d Unterstüßungen | schiedenen Unterrichtszweige in Abtheilungen glie E

werden soll, aud auf eine richtige Handhabun dies s ib A ¿ jondern festzuhalten an den dur Geseße und Ver- die N igkeit, asen bat, verzehnfaht werden durch Norddeutschen Allg. Zeitung“ beschwert habe. Die Provinzial- | Gehaltszulagen für ältere Lehrer un l A j ¿ben Ministerialbeamten auch praktishe Schul- wichtigen Lebrmittels des Volksschulunterrichts n ) ese | n eraus | fassung, durch Tradition und thatfählihe Entwicklung heraus gebil- M "lotbwendigkeit, in zwei Sprachen den Unterricht zu ertheilen. Tunoden beständen nit nur aus Geistlichen. Dieselben hätten für | 12 065 842 # 51 5) bat der Abg. Schlieper die Regierung | und in welche neben Ministertialdea fe | verden follten in eine sehr shwierige Lage, wenn er während sei es Al fait er That ] deten und befestigten Zustäuden des preußischen Schulwesens, und ich an kann sid kaum eine Vorstellung machen, was das für eine synoden bestän : 5 j : je ein Lesebuch Beihülfe für die katholishe Schulgemeinde in Fserlohn. | männer und andere Sachverständige berufen werde t Ide t / : lts auf | kann mir cht denk ; : Qual ift für Lehrer sowohl, wie î ¡ die veiden stark bevölkerten Provinzen nur je ein Lejebu um Bethülse e d h E ter dem Minister Falk ange=

dem Seminar immer nur aus dem cinen Buch U richt s gar Mch@T denken, daß man mir mit Recht den Vorwurf ; T. o9!, wie für Shüler, auf der untersten Ent« | j [tati Die Katholiken | Dieselbe sei vor einigen Jahren von der evangelischen ge- | vom Hause schon unte ( è ist, dann in eine Schule als selbständiger Lebrer i a Ns AAUER sollte machen köanen, als ob ih aus einseitigen, wie er anzunehmen | viClungöstufe io zwei Sprachen sih mit einander zu verständigen [f verlangt, und auc dieses nur fakultativ. Die Ka d j lben fast Arbeiter zugewiesen. | nommen. Er wolle den Unterrichtsrath nur als berathende i L R Ee , Hesicht j at : d in zwei Sprachen zu leh dzul - ; llten das Linnichshe Lesebuch so wenig wie die Protestan- | trennt, und seien derselben fast nur arme du 1 j : Rd s Ée L ite politische ihm mehr oder mindcr vollständig fremden Material gegenüber L | (ien, kirchlichen Gesichtspunkten, die Schule, die na den preufil | 4 I LON M ernen, E en A A Folge d üßten die wenigen Staatssteuer zahlenden | Behörde neben dem Minister wissen, ohne bestimmte politisch findet, Das ift eine große Ersbwerung einer \ iefltchen T beo | sen Ginrihtungen eine Staatsanstalt ist, in einer Wcise zu behan- „Wenn der Sag also rictig ist, daß unter allen Umständen die k ten, da jede Konfession verlangen könne, daß das zur Sprache Jn Folge dessen 4 ißten N A die Gemeinde | und religiöse Richtung. Von der Willkür des gegenwärtigen jamkeit, namentlich der iüngeren Lebe al n chen Wirk- | deln, die Absicbt oder Neigung habe, welche den die vernünfti acljährige Schuljeit für dic polnischen Kinder benußt werden muß E komme, was jeder das Heiligste sei. Was würde der Abg. | Mitglieder 614——629 Proz. der Staatssteuer an die Gemein D E [t géfproten, er hade nur bum Abg:

s ; e , daß | Grundsäge der Volksbild 9 idersyri ee | Um eine einigermaßen ausreichende K / i E j ir i tese: daneben noch das Schulgeld für ihre Kinder. Der | Ministers habe er nicht ge}prochen, ) Nur man gut thäte, die Sache so einzurichten das für d einung 1dsäy octolldung darftellenden Anschauungen widerspricht l T: „USrelende Kennkniß des Deutschen zu er- Virchow sagen, wenn die Naturwissenschasten in dem Lese: | zahlen, daneben n y O : öd müber betont, wie bedenklih es sei, wenn der Seminarbezirk dasjenige Lesebuch A t O je en einzelnen Meine Herren! J kann mi hiernah dem Hrn. Abg. Virchow | (9n8en, glaube ih, wird au die Folgerung nit abzuweisen sein Î but anz übergangen würden? Auf die stark fluktui- | bestsituirte unter ihnen, ein subalterner Eisenbahnbeamter, habe Stöcer gegen nt, lche Lesebücher idt n s{ulen zur Geltung gebra? mtche E f U eaen Bolks- ae darauf beshränken, ihn uunmekbr noch an ein paar that daß, wenn sich das gleichzeitige Methodische Treiben bei den Spraden | u) A iterb Go, : Q ch nicht Nück- | demnach von seinem Gehalt von 1500 4 218 # Steuern | Minister jedes Mal bestimme, we che Lese g db E l Z : e j Semin p n i eh l a t | : rung habe das Lesebuh nich üd emnach l E A e falle Jede derartige Maßregel er erinnere an die Hauptübungsmittel bildet. ib sebr spat das | fählihe Irrtbümer zu erinnern, die in seinen gestrigen Ausführu auf der untersten Skufe als cin Hinderniß des geordneten Schulunter- j Le N ; Mm i i eben. Der Schulvorstand habe wiederholt Staatshülfe | den sollten. Jede ige Maßre A A U Verren, daß das eine oder e E #4 ‘auses R rfamen, Es mate ihm fchwere Sorge die Maßregel, Pa ri@!8 erweist, in Grwägung gezogen werden muß, ob man nit besser thut, I u De, A v 5 Hüte der Abo Virchow Ma aber Aue dn Leiden Zuschuß von 214 6 | neue Orthographie wirke wie eine Revolution, ganze E fi vielleiht über diesen Punkt ausspricht, dara ih A aus Regierung in Oppeln in Bezug auf die Auflösung der Simultan- ut O deutschen Unterricht den Vortritt zu lassen, um erst eine E seßhaste Bevölkerung die Mehrzahl. Gebiet y - Geseß- halten. lag8artikel würden mit einem Schlage unbrauchbar, auf den auch mit den berufenen Sachverständigen in dieser Beziehun; äuf en Grottkau getroffen hat. Die Thatsache selbft is richtig, L 3 l n S Geschillihkcit der Kinder hierin zu erreichen. é seit 1872 bei den Reformen auf allen T ,s E A Der Regierungskommissar Geheime Ober-Regierungs-Rath | Buchhandel werde eine Pression ausgeübt und jede Familie demselben Boden mich befinde, ; : eini en Sab Ne in Grottfau war limultanisirt worden vor | deg Polnisben wes f ags das auf jenen Bänken als Postskciptum | gebung vor dem Schaukelsystem gewarnt , dann e A b Naffel entge ht die Negierung werde sehr geneigt sein, diesem | werde in ihrem Geldbeutel getroffen. Daher sage er, in Mies laud Dics ain der Cs Abg. Stôöker noch auf den Uchbel- Bewilligung der Könicligee Meciteung e Cg den und unteo der | Herren, das ist "nit rialien vie A E h E g A e, V Ordn D nur Uns Raa Gc “Bisher sei aber eine Vorstellung an | ser Materie brauche man den E ge E e rlbe L en, day ein für paritäti ; E ; 2E Z erung zu eln. un haben die j ; , f acverständigen | u langjam e)cehe. enn 1n i V 4 o t t ; La 4 ; \yezie achverständig, dat der}eLve: H E A Al ä he Shulen eingeric- crlizen orten in threr überwiegenden Majorität bes{lossen, die a age 6 Die 5 Gebote stehenden Provinzialorgane Sus in Majorität für die Aufhebung der Simultanschule | den Minister niht gelangt, sondern, wie es scheine, nur an S is eus p J big I6SeeE “t Fg uan M Dle De L O ie Scbulkinder gnmisatien geben davon i ausgemacht habe, so beweise dies doch, daß die goldene Praxis | die Provinzialbehörden. lange für diese Fragen gar keinen verantwortlichen

provinz, namentlih in den Regierungsbezirken Trier u d Cöln ei i jorità eas mit einer j e S i geführt sei 5 : n Son ein» | geringen Majorität, wie der Ah aus, daß, je fester die Schulkinder im ersten viellei | : L R Aas 4 er Aba, (l Y isi eschwerte sich über die un- 1 : ele cs he l Rue Let Befe Sbggene Pad, midt ten aare: | Magi P eten ahmen en sonden dee | h ern iten Jabs, in den lemertcy de drutsben Get nf } V shîne Theorie mit der Fol übéx den Hafen geworsen | Der Abg, Grof Baudin betgmerte N fer die Le | iter" sondern eige ute facpuerständige Insam Seine ps e if ere Sertegex noch Herausgeber sondern A : E ie Setsäm L Dn es ¿eldlofsen, a Rie dad Politis@a anes * Bier, ph S s A 0 4 n Falk vor 2 Jahren Gewährung von Staats\sculzuschüssen Seitens der E sa sei E Saab! i a ves Bag verseldi „un! ¡ner Deerleitung ist das Buch entstanden, t keinerlei j C1 mung, in der übrigens ein | N, m2 L ru vet den Polen. : : O M ck | n. Frl n Lehrer und Prediger zu den Ge- | rath eine zu große S : +7. id D perfdnlides Interesse an der Sache Dieses Bus ist ursprünali@ | e geuiver G Stimmen als lt D ex eädteordnung nicht sit, A E id babe aiso, eis U petstede a: D O L an E io n aa O oan ran abas bie Weincinden | old wirken durch die Bedeutung feiner Stellung und feiner alie Schulen geschrieben, es entspricht, soweit ih es kenne, | wie j / votiren Aberwlegenden und, | Ret damit : 0 E J NIE E N LIRYLIE MPEE Ti Qebr ie Ste: zugeben, weil der | Elemente, und durh die Güte feiner Gründe. Eiu solcher: weder dem fatholishen, noch dem evangelischen St u une l aar id glaube, die Meinung der ftädtishen Bewohner mit dem | §4 amit „aben, wenn Sie sagen, das ist nicht rihtig. M Schulen zerlegen; dann könnte es allmählich zu Stande | gezwungen, den Lehrern die Steuern zurüczugeden, ise | Unterrihtsrath wäre etwas ganz anderes, als die verfcie= daraus würde i allerdings die Konsequenz ziehen daß es fi }, Und | nötbigen Nachdruck kennzeinenden Majorität. Meine Herren, wean I kann nur sagen, daß die Organe der preußishen Unter- 4 kommen. Einen Unterrichtsrath wünsche er überhaupt nicht; | Lehrer Anspruch auf ein bestimmtes Gehalt habe. Vian miisse n erri htraly i Gan DY Abg Windthorst Débaibnie: zur Einführung in fatholisce no n Cie E sih weder | ic mi nit veranlaßt gesehen habe, dieser von der Regierung zu riploverwaltung bis jeyt auf diesem Standpunkt fteheu und | ie der Abg. Vird ihn sich denke, trage derselbe den Keim | das Gehalt der Lehrer auskömmlich bemessen, dann aber auch | denen Räthe, deren E: 16 it Kino 1 \. w. feien do Schulen sehr eignet. Inzwischen ist es aber d Ag h evangelische | Oppeln beschlossenen Maßregel entgegenzutreten so glaube ich, ent- | 229. die gemahten Grfabrungen dem nicht widersprecben vet As in A S A wi de i von der äußersten | es der Bestimmung gemäß verwenden lassen. Nehme man | Die Eisenbahnräthe, Bolkswirthfchaftsräthe u. ]. w. Fi Les Anzabl von Volksschulen, sogar in ganzen Gruppen naten pern | [pri das ganz genau demjenigen grundsählihen Standpunkte pr, | Daß erst eine Reihe von Jahren wird vergehen müssen BeE ODeD 1 N, E S d wenn der | ihnen die Gemeindelasten ab, so müsse man scließlih auch | nur Scheinexistenzen. Er freue sich, betreffs der Schulleje- Regierungobez rk Trier, zur Cinfübey2n ä M, Pamenttia im | hen ich mir erlaubt hake, bet der bekannten Elbinger Scbuldebatte | 2/8 man die Resultate und Erfolge dieser Methode übersehen kann, E Rechten bis zur äußersten Linken enthalten, und wenn der | 1hnen atssteuern erlassen. Es wäre erfreulich, wenn man | bücher mit dem Minister in einer gewissen Uebereinstimmung über aud aus anderen Kreisen lebhafte lagen an Ub Jed S 4 ustellen. J erachte bestehende Simultan- e ge e S, Pa selbstverständlich, Ih möhte Ÿ C E O E M t btisles die Gehälter der Cbe erhöhen und die Schulgemeinden ent- | zu sein. Für das Schuldotationsgesey müsse e A E Slb tio N at Terpllihtung nicht entziehen zu dürfen munalbehörden unter Genehmigene beo egte Bescbluß der Kom- | Vorurtheil hinzugeben als wenn diése Wiebe, rien e aat N j rh E E Minister Gocbbegabtt und | lasten könnte. Eine geseßlihe Regelung der Materie sci | lage durch die E E wer , diejer Frage näher zu treten, noch bevor der Hr. Abg. Stör di i aatßbehorde eingerichtet j j I ée rgend wie darau 4 éroen. SV El ZU[TieTEN, DaB D i ; pt 1 03 Finvernehmens | den. Bei der Landgemeindeordnung 1 C L iy Bone Ls uns es i e Ker eingehende und saliverstänvige ritte, N a eaenes T6 Mae: E ih p E M U K diese nt Leb E Mis 4 U d 2 tar bel O y A Sen U L L Uemeinben S N den, aber da sei leider s fozato gg t von der O al i ft eamten der Regierung dar, welcher dahin terhalt i j er die Scul- | die Tendenz der M : ; e IoNvErR M ie ohne Untexrrichtsrath behauptete é T0 ; ikl ie in d: Titel | nicht zu haben, die Materie harmonire n L U konkludirt, daß seiner Meinung nach allerdings die Ab y unterhaltungsverpflihteten aus ihrer eigenen Anregung, aus ihrer nrenz der Maßregel ift lediglih darauf gerichtet, das Ziel BA Kulturstaat in Bezug auf das Schulwesen Der Regierungskommissar erklärte, die in diesem Titel | n S O M ten fei Das vom Minifter Buches fr evangelische Schulen geboten i ee shaffung dieses |} eigenen Juitiative heraus die Ueberzeugung gewinnen und aus- | 2 etreihen, welhes zu erreichen im eigenen Interesse unserer polni- i unter allen E / 8 tei reaktionär; gegen | ausgeworfenen Zuschüsse seien nur dann zu gewähren, wenn | den Traditionen, die dort vertreten seten. 1e Qustand uan \{afung, nachdem die Cinführung in größerem U as ea uu Ab- | sprechen, wir haben damals eine verfehlte Maßregel getroffen sen Mitbürger die Unterrichtsverwaltung .sih für verpflichtet bält A behalten. Der Abg, Birchow finde seine Partei x Ab Vir die verpflichteten Gemeinden nicht dazu im Stande seien und | angeführte Beispiel zeige ja so ret, in welchen E S lih in den Knappscaftsbezirkes 6 mange und nament- | es ift für den konfessionellen Frieden besser, wenn wir \i a Fen Der Ab Au ; j any L die heranwausende Jugend sei dieselbe, wie der Abg. Virchow p er : habe. Die Guts- | gerathen sei. Die Grundlage jeder Gemeindeorganisatirn auf vir: af großen Koften erfolgt fei, | mat b , ir fte rüdgängig |_ er Abg. Dr, Windthorst betonte, daß seine Partei ledig- j iberal. S Partei wolle auf dem | auch kein anderer für sie aufzukommen habe. / 4 i e at shiae Ge de seiu. So= allmählid gesehen müsse, um den betreffenden Gemeinden ri , en, 10 habe i keine Veranlafsong, mich dem zu widerseßen, | lih an dem Prinzi t / ; v f selbst zugestanden, noch liberal. Seine PEeR ; h letzt nach 8. 33 Theil I. Tit. 12 des | dem Lande müsse eine prästationsfähige Gemeinde jen, Sl starke finanzielle Opfer aufzuerlegen. J. 1 emeinden nit zu | und ih nehme keinen Anstand zu erklären, daß ich i Aut T 2 . E festhalte, daß die Ertheilung des Neli- [f historishen Boden bleiben, der Kirche ihre Mitwirkung an der | herren seien aber zu leßteren nah §, 33 Theil 1. : | bald jet Schulen eingeridtet werden sollten, sei ‘oald ein ianzle „H glaube, meine Herren, ich | derartigen Fäl! ‘i n Zukunft in | gionsunterrihts Sache der Kirche sei. D i ù & Fr; j St i dert- | Landrechts verpflichtet. Die Gültigkeit dieses Paragraphen sei | bald jeßt Sch ; ; i ta e j werde mi diesem Standpunkte anschließen können denn, wenn i n l auf derselben Linie balten würde. Nun i l di V ei. Der Staat habe nicht 8 Schulaufsicht erhalten, jedoch dem Staat sein durch hunder A NELQUA Os ero Ober-Tribunals und des | Gutsbezirk, bald eine Ortägemeinde nit un Stande, die au gruadsäglih der Meinung bin BA eit adi L ad meine Herren, zum Sw{luß bin i einige Worte der Aufklärung einmal die Organe dafür. Sehe es niht wunderbar aus f jährige Arbeit erworbenes Recht auf hauptsächlihe Leitung | in verschiedenen Erkenntnissen des Vber-Lribunals ; j l ubringen. Dabex kämen dann die e-corbitanten vangeli S l t / ; ür | dem Hry. Abg. j ( : 9 | wenn ; » 7 Iyrig i / i ; Ful: Ver rkannt, und demgemäß seien die | Mittel aufzubringen. y «0ro 44 RMMEDRE, 25 Eo A E M A Mater Ars R, sien T Se ste Rede bie Ubbezienaino A aTieeO fatholischen und jüdischen Religiengeanactigen, sondern aue ; inf E A ne die Ba He bex Geifilithen V A O Góalin, welche früher anders Gin | Ansprüche an Va fis Gua / m U a O behörde si niemals der Erwaäart verschliede: erwägen Ausidt8- | zu maden, als wenn die Staatsregierung gewissermaßen prinzipiell | Das sei unmöglih und man müsse die Verfü Fe: Gemeinden und S6ulvorstär ieder die gebührende Mit- | habe durch verschiedene Ministerialerlasse mit Anweisung | noch den Gedanken seine,c Partei, den m rev dn Dinge mit finanziellen Opfern verbunden fi iy Ad daß alle diese | darauf ausginge, bei den Schuleinrichtungen in der Provinz Posen | bruar zurückziehen. Jnzwischeu wolle d Gru Ls aue 4 S U Le i Dorben. Si D sehen worden, und verführen dem entsprehend. Durch | halte, acceptiren müsse'a und größere Gesamw:cgemeinden bilz irgend eine Maßregel, die ih ja nicht Ï n ' und daß, wenn durch | die polnisde Sprache zu verdrängen, oder, ich glaube, er sagte dem Versuche V Tae Das Centrum sich zwar i wirkung im Lokaliculwesen gegeben werden. Hierauf wurden | verseh atr in Cöslin seien in diesem Bezirk mit | den müssen, die im Stande seien, die Anfo,rderungen zu er- ja nit verantworten und nicht zu der ! zu vernichten. Meine Herren! Ih darf crklären, daß beractige Mar: Ruhelafsen des Prinzips in Heben n deinen “Ht e H V Zei TOU'7 (Unterritänitiel) fragte der Abg. Schmidt 3 "Mil Eifivelaer von diesem Titel 535 000 4, in Oppeln l füllen, die an eine Gemeinde heranträten, Eher werde nicht ° / widerz= ei Tite : S 2 y i E