1880 / 301 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage

P íztate für den Deuischen Reichs- und Königl. i Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Haudel3- register nimmt an: die Königliche Expeditisn

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Sraße Nr. 32.

Deffentlicher Anzeiger. n em

s : : ie „Fuvalidenvauk“, Nudolf Mosse, Haaseustein A E P, F 7 S Maglée. S: L! Buns: & Co. C, Valptté,

E (n E La U zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger

| ai A EE: „¿ 301. Berlin, Mittwoch, den 22. Dezember E

. Theater-Anzeigen. |In der Börsen- 1 j L A 1e 4 ÉSNNEUEDIR E A E EE A N E R P C At U A As E U A ‘1 MIOT O DIG R a0 A o A E U E D R DUP A U SE D D A M E M’ D N A S SADE A er PALS Ä A D Sie Sei E S A G F Eini G C

. Familien-Nachrichten. | heilage.

CHRISTOFLE

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosnng, Ámortisation, Zinszahlung L u. s. w. von öfentlichen Papieren.

ORFÉVRERIE

E E S T E I AWO: - L rere -%

i G gs Deffentlich ér Anzeiger. R nehmen az; die Anuonceu-Srpeditionen I

nmJuvalivendank“, Nudsolf Mosse, Haasensteiu & Bogler, G. L. Danube & Cs., E. Sehlotte, Büttuüëx & Winter, sowie alle übrige größeren

És nserate für den Deutschen NReichs- und Königl. | Preuß. Staats-Ayzeiger und das Gentral-Handels- regisier nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Subhastationen, Aufgebote, Vor- S EARRIKZHICHEN

ladungen n. dergl. [31804] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Fanny Kastendieck, geborne Tittel, in

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

, Steekbriefe und Untersuchungs-Sachen. . Subhastationen, Anfgebote, Vorladungen u. dergl.

Coburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Bahmann ; in Coburg, klagt gegen ihren Ehemann, den frühe- î ren Domainengutspächter Adolf Kastendieck, früher ! in Oeélau bei Coburg, z. Zt. in unbekannter Ab- i wesenheit, wegen böslicher Verlaffung mit dem Ane |

trage, die zwischen den Pareien bestehende Ehe dem Bande nach gänzlich zu scbeiden, und ladet den Be- PVogten zur mündliwen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Landgerich1s zu Meiningen auf

den 15. März 1881, Vormittags 95 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- j

ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meiningen, am 15. Dezember 1880. Der Gerichtsschreiber der Civilkammer II. des Landgerichts. Schmidt.

(317%) Oeffentliche Zustellung.

i j ; Der Tischler Hermann Brinkmann zu Grums- '

dorf bei Wur{chow klagt gegen seine Ehefrau Ida

Brinkmann, geb. Schröder, unbekannten Aufenthalts, | f

wegen Ehescheidung, mit dem Antrage,

das zwischen ihm und feiner Ehefrau bestehende | j

Band der Ehe zy trennen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts Coctlin Zimmer

Le 8,

den 17, Februar 1881, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Eecichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der Zustellung an die Beklagte wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Coeslin, 13. Dezembew 1880,

Maercker, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31790] Heffeutliche Zustellung.

Nr. 18046. Ludwig Gutermann von Lörrach, als Rectsnachfolger der A Bürgelin's Wittwe von da, vertreten durÞ Eduard Reutlinger dort, klagt gegen die Erben der Fridolin Maier's Eheleute von Inzlingen: als 1) Iohann und 2) Erhard Maier, unbekannt wo abwesend, 3) Peter und 4) Cmma Maier von Inzlingen, 5) Wilhelm Robrer Chefrau,

Regine, geb. Mater, in Lörrach, aus Darlehen auf |

öffentlihe Scbuld- und Pfandurkunde vom 14. Fe-

bruar 1856 mit dem Antrage auf Verurtheilung der- '

selben zur Zahlung von 257 M 14 „Z und 5%/ Zinsen vom 20. Februar 1878 und ladet die Beklagten urter 1 und 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht Lörrach auf Been, den 4. Februar 1881, Vorm. 10 Uhr.

um Zwecke der öffentlichen Zujtellung wird dieser :

Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts- schreiber des Gr. Amtsgerihts: Baumann.

(81788) Zwangsversteigerung.

Nachdem von dem Justizrath Ad. Meyer als Verwalter im Konkurse des wail, Maklers Friedrich Marx Jacob Dreyse in Altona mit Genehmigung der protokoüirten Kreditoren der gerichtliche Ver- kauf des zu diesem Nachlasse gehörigen, in Altona an der Turnstraße belegenen, im Altonaer Stadt- buche Wester Theil Band F. V. Fol, 385 aufge- führten Grbes und zwar im Wege des Spezial- tonkurses beantragt worden ist, wird zum öffent- lichen gerihtlihen Verkauf dieses Erbes Termin auf

den 28. Februar 1881 anberaumt, an welchem Tage Kaufliebhaber Nach- mittags 5 Uhr auf dem hiesigen Königlichen Amts- gericht, Zimmer Nr. 33, sich einfinden können.

Alle Diejenigen, welde auf Grund dinglicber, nit protokollirter Ansprüche dem Verkaufe wider- sprechen zu können glauben, haben sich mit diesen Ansprüchen bis zu dem auf

deu 21. Februar 1881, Mittags 12 Uhr, anberaumten peremtorishen Angabetermin bei dem unterzeihneten Amtsgerichte zu melden.

Ebenfalls werden die Hebungébedienten und Distriktseinnehmer aufgefordert, die rückständigen Steuern und Gefälle des Grundstücks bis zu diejem Termine hierselbst anzumelden, widrigenfalls der Kauf vollzogen und das Grundstück dem Meistbie- tenden anspruchsfrei werde zugescblagen werden.

Altoua, den 17. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht Abtheilung V.

[31783]

In der Strafsache gegen den Arnold Christian Michaelis, 22 Jaÿre alt, zuleßt wohnhaft zu Aachen, wegen Entziehung der Militärpfliht wird, da der Angeschuldigte Michaelis des Vergehens gegen 8. 140 Absaß 1 Nr. 1 tes Strafgeseßbuches be- schuldigt ist, auf Grund der 88. 480, 325, 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der den Ange- {huldigen möglicherweise treffenden höchsten Geld- firafe und der Kosten des Verfahrens der Arrest auf Höhe von 3300 4, in Buchstaben drei tausend drei hundert Mark, in das im Deutschen Reiche befindlihe Bermögen des Angeschuldigten Viichaelis angeordnet. Durch Hinterlegung von 3300 A (in Buchstaben drei tausend drei hundert Mark) wird die Vollziehuxng dieses Arrestes ge- hemmt und der Argeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes berechtigt. Es wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Aachen, den 7, Dezemker 1880. Königliches Landgericht. Strafkammer. gez, Emundts, Schueider. Meier.

den Original-Preisen unsercs Tarifes.

(8317911 VPekanntmachung.

Das K. Landgericht Hof hat in Sachen des Oekonomen Anton Weiß in Leutenberg, Klägers, | vertreten durch den K. Rechtsanwalt Glaß, gegen { Daniel Frohmader, Oefonom in Thoelau, Johanna ; Pochlmann, geb. Frohmader, Bäckersehefrau in : Thiersheira, August Frohmader, Ockonom in Leuten- | dorf, Chriftiana Lippert, geb. Frohmader, Oekonoms- { ehefrau von Meuselsdorf, Daniel Frohmader, Oeko- { nom von Leut-ndorf, die minderjährigen Wechsel- | wärterskinder Babette und Carl Keßler von Bam- | berg, vertreten durch deren Vater Wolfgang Keßler, {i die Stationsgehülfenebefrau Margaretha Gräbner, | geb, Keßler, von Bamberg, deren Ehemann Fried- | rich Graebner, die Lokomotivführersehefrau Louise | Zerner, geb. Keßler, dahier und den Soldaten Jo- ¡ hann Carl Keßler, von Bamberg, z. Zt. unbekannten : Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung die öffent» { Lie Zustellung der Klage an den Mitbeklagten | Johann Carl Keßler durch Beschluß vom 17. / ds. Mts. bewilligt. Zur mündlichen Verhantlung der Klage, dezen Sachbitte dahin geht, zu erkennen : : die Beklagten seien s{huldig, die Forderung des Klägers von 1082 Æ 44 an die Na@tlaßmasse des verstorbenen Dienstknechtes Johann Andreas Frohmader von Oberthoelau anzuerkennea und die Auszahlung des fraglihen Betrages sammt 5 9% Verzugszinsen daraus vom Tage der Klagezustellung an aus der bezeihneten Nachlaßmasse zu bewilligen, ist Termin auf Freitag, den 28. Januar 1881,

zeitig einen bei dem K. Langerichte Hof zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, geladen wird. Hof, den 20, Dezember 1880, Der K. Ober-Gerichts\chreiber : Sofleiß.

[31796] Nr. 26 152. Das Gr. Amtsgericht hat mit Be- {luß vom Heutigen folgendes

Aufgebot erlassen :

Landwirth Thomas Stüßle von Hattingen besißt seit vielen Jahren auf der Gemarkung Möhringen Urb. Nr. 41 56 Ruthen Wiese in den finstern Wiesen neben Christian Stüßle und Balthasar Honold von Hattingen.

Da wegen Mangels von Erwerbsurkunten der Eintrag ins Grundbuch vêrweigert ist, werden auf Antrag des Thomas Stüyßle alle Diejenigen, wel? an dieser Liegenschaft in den Grund- und Unter- pfandëbüchern nicht eingetragene und auch nicht be- fannte dingliche oder auf einem Stammguts- oder Familiengutsverband beruhende Rechte geltend“ zu machen haben , aufgefordert, solhe im Termin vom

Montag, den 7, Februar k. J., Vormittags 10 Uhr, dahier geltend zu machen, ansonst die nit angemel- deten Ansprüche für erloschen erklärt würden.

Engen, 17. Dezember 1880.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amts8gerichts : J. Schöffaner.

[31801] Auszug-

Durch rechtskräftiges Urtheil vom 16. November 1880 hat die I. Civilkfammer des Königl. Land- gerihts zu Aachen in Sachen der zum Armenrechte belafsenen Franziska, geb. Asheuer, Ehefrau des Buchhändlers Johann Braus zu Stolberg, Klägerin, gegen den genannten Braus, Verklagten, die zwischen Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt verordnet, daß fortan zwtschen denselben Gütertrennung bestehen soll; Parteien zur Feststel- lung ihrer Vermögensrechte vor den Königl. Notar Conzen zu Stolberg verwiesen und dem Verklagten die Prozeßkosten zur Last gelegt.

Aachen, den 17. Dezember 1880.

Der Anwalt der Klägerin: Offergelt.

Ve1öffentliht gemäß S. 11 gesetzes vom 24, März 1879.

Aachen, den 20. Dezember 1880.

Rosbach, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

des Ausführungs-

Manufacturen

in Paris und Karlsruhe. TEE on

(Gernania- Haus)

L eröffnet wird, und laden zum geneigten Besuche derselben ergebenst ein.

Vormittags 9 Uhr, im Sizungssaale des K. ; Landgerichts Hof bestimmt, wozu der Mitbeklagte / Johann Carl Keßler unter der Aufforderung, recht- :

in den

CHRISTOFLE-BESTECKE.

Rep

räsentanten

grössecren Städten.

Welt-Ausstellung in Paris 1878: „Grand Prix“.

(Der eimzige, welcher für versilberte und vergoldete Taselgeräthe ertheilt wut de.)

Geschäfts-Eröffnung.

Wir beehren uns hierdurch die Anzeige zu machen, daß außer der seit dem Jahre 1860 bei unserem Repräsentanten Herrn Marx Weil, Kronenstraße 44 in Berlin bestehenden Fakrikniederlage in Verbindung mit demselben

eme neue Faprikniederlage

Paris und Karlsruhe im December 1880.

Rer Pr P E E E e Y E P P T E E Eh L U A e E E E R L S R Ea

[31793] MPerkaufs-Anzeige und

Aufgebot.

Auf Antrag des Bäckermeisters Peter Meyer zu Winsen a. L. und des Zimmermeisters Wagner da- selbst soll die unten beschriebene Bürgerstelle des Arbeiters Ferdinand Gerdau zu Winsen a. L. im Wege der Zwangsvollstreckung am Mittwoch, den 23. März 1881, Bormittags 10 Uhr,

öffentli an ten Meistbietenden verkauft werden.

Alle, welche an dieser Stelle Eigenthums-, Näher», lehnrechtliche, fideiklommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, haben sole \spêtestens in dem BVerkaufstermine anzumelden, widrigenfalls ihre Rechte im Verhältnisse zum neuen Erwerber der Stelle verloren gehen sollen.

Die zu verkaufende Stelle besteht aus:

am 22. December d. Z+ in Verlin W., Friedrichstraße 78,

Ecke der Französischensîtrasse

Der Verkauf unserer Fabrikate geschieht in beiden Niederlagen aus\ck(ließlih zu

Christofle &

Cie.

Die näherèn Bedingungen werden im Termin be- kannt gemacht werden, auch ist die Besichtigung der zum Verkauf gestellten Gegenstände am 27. und 28, d. Mts., Vormittags von 9 bis 12 Ußr, gestattet.

Berlin, den 19. Dezember 1880,

Cöln-Mindener Eisenbahn.

Die Lieferung unseres Be- | darfs an Kupferplatten für #7436 Stück Lokomotiv - Feuer- T—tasten im Gesammtgewichte ür den Zeitraum vom 1. Ja- nuar 1881 bis ult. März 1882, soll auf Grund der bezüglichen allgemeinen und speziellen Bedingungen, welche gegen Einsendung von 30 4 Z von unserem mascbinentebnishen Büreau, Ursulaplay 6 hier- jelbst, zu beziehen sind, im Wege der Submission vergeben werden. Offerten müssen versiegelt und mit der Aufschrift: „Submission auf Kupfer- platteu“ versehen, portofrei spätestens bis zum

1) dem durch Feuer bis auf die Umfassungsmauern und die inneren Wände zerstörten Wohnhause

straße zu Winsen a. Lz;

2) dem durch Feuer bis auf die Außenmauer zer- stôrten daneben befizdliwen Stalle;

3) dem Hofraume von Kartenblatt 10 Parzellen Nr. 30 von Winsen a. L;

4) dem in der Winscner Feldinark hinter dem Bruch liegenden Acker von 21 Ar 37 Qu.-M. Größe Karteublatt 8 Parzellen Nr. 112 daselbst ;

5) dem in der Winsener Feldmark Alt-Neuland belegenen Acker von 12 Ur 84 Qu.-M., Größe, Kartenblatt 8 Parzellen Nr. 226 daselbst ;

6) dem in derselben Feldmark auf der großen Gâänseweide belegenen Acker von 22 Ar 98 Qu.M. Größe, Kartenblatt 8 Parzellen Nr. 583 daselbst ;

7) der Berechtigung, die Winsener Weide mit einer Kuh zu betreiben.

Winsen a. L., den 17. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht I. Lauenstein.

[31794] Bekanntmachung.

Durch Aussch{lußurtheil vom heutigen Tage sind an der bei der Zwangsversteigerung des den Peter und Franziska Szawala’¡chen Eheleuten gehörigen Grundstücks Bolewiß Nr. 170 gebildeten Gensd’arm Baumgôärtner’\{en Spezialmasse im Betrage vou

aber ausges{lossen worden. Neutomis@el, den 18. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

[31782] In der Strafsache gegen 1) Franz Simon, geboren am 12. Oktober 1859 zu Fleury, zulcht daselbs wohnhaft, 2) Jakob Franz L'Artillerie, geboren am 15. Ja- nuar 1859 zu Marly, zuleßt daselbft wohnhaft, wegen Entziehung von der Wehrpfliht, wird, da die Angeschuldigten weaen des Vergehens gegen S. 140 Abs. 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuches verurthcilt find, auf Grund der 8§§. 480, 326 Strafprozeß- ordnung zur Deckung der die Angeschuldigten tref- fenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Bermögen der Angeschuidigten mit Beschlag belegt. Mcy, den 8, Dezember 1880, Kaiserliches Landgericht. Strafkammer.

erkäufe, Verpachtangen, Submissionen 2e.

[31597] Bckanutmachung.

Am Mittwoch, den 29, Dezember cr., Vor- mittags 9 Uhr, sollen bei dem M ERER: Friedrih-Wilhelms-Justitut hierselbsi

1) 85 alte Ferfter, / in Poften zu je 10 Stück,

6 alte Vorfenster, 44 alte Fenfsterläden, 2) eine Parthie alter Bauhölzer und Eisentheile, 3) alte ausranzairte Utensilien, als: Taurngeräthe, Schränte, Tische, Stühle, eiserne Bettstellen, wollene Decken u. \. w. im JInstituttgebäude, Friedribstr. Nr. 139/141,

verkauft merden.

Nr. 143 an der Eke der Runden- und Schmiede- !

1 Ar 24 QueM. Größe, |

19 M. 68 «Z nur die Rechte der Wittwe Emilie | Baumgärtel zu Zydowo vorbehalten, alle übrigen |

öffentlih meistbietend gegen glei baare Bezahlung |

29. d, M., Mittags 12 Uhr, in unserem Gc- \chäftêlokale hier abgegeben werden. Später ein- gehende Offerten bleiben unberücksichtigt. Die ein- | cegangenen Offerten werden zu dem vorbezeichneten i Termine in Gegeuwart der etwa persönlich erschei- nenden Offerenten eröffnet.

Die Submittenten bleiben bis zum 14. Januar 1881 an ihre Anerbietungen gebunden. i Cöln, den 15. Dezember 1880. Königliche Direktion.

| ; Verschiedene Bekannturachungen.

Durch den Tod des bisherigen Inhabers ift die : Kreis-Physikatsstelle des Kreises Ortelsburg vakant geworden. Wir fordern qualifizirte Be- werber hierdurch auf, st|ch unter Einreichung der erforderlihen Zeugnisse«- und des Lebenélaufs bis zum 1, Februar f, bei uns zu melden. Königs- berg, den 16. Dezember 1880, Königliche Re- gierung, Abtheilung des Jnnern. Schönian.

181776) Verwaltungs-Ergebuisse ¡ der Nückversicherungs-Abtheilung des Verban- | des öffentlicher Feuerversicherungs-Anstalten in Deutschland für das Jahr 1879. am Schlusse des ersten zweiten Halbjahres

; L: i Rükversichert waren 3 825 492 433. 3975 798 268. | Hiervon waren an- i derweit in Rück- i dedckung gegeben . 35 897 240. | TE Rückver sicherungsbeiträge bez. TLGDSVETDCINN « a e os Antheil der Rückversicherungs-Gesell- \chaften an den Brandentschädi- U a a 24 785,69. Summe zu 11. 7133 976,93. LIL,

46 626 080.

Bei- 7 109 191,24.

7 084 976,32.

49 000,61, Summe zu 111. 7133 976,93. IV:;

An Beiträgen zu den Verwaltungskosten des Ver- bandcs sind von den Mitgliedern der Rülkoersiche- rungs-Abtheilung 6000 F besonders aufzebracht und in der bezüglihen Rechnung verrechnet worden.

Merseburg, den 20. Dezember 1880.

Der Vorstand des Verbandes öffentlicher Feuerversichernngs- Anftaiten in Deutschland. v. Hülsen.

Branventschädigungen E Prämien an die Nükoersicherungs- Gesellschaften . N

Nedacteur: Riedel.

Verlag dec Expedition (Kefsel.) Druck: W. Elsner. Drei Beilagen

(eins{ließlich Bzrsen-Beilage).

Berlin;

Preußischen Staats-Anzeigers : Serlinm 8SW., Wilhelm - Straße Nr. 32, E

. Verkünufe,V erpachtungen, Submissionen etc.

. Verloasgung, ÁAmortisation, Zinszahlung é 1. s. w. von öffentlichen Papieren.

E

Steeckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Pferdeverkarf. Am Freitag, den 24. d. Mts,, Vormittaas 11 Uhr, foll ein zur Ausrangirung bestimmtes Artillerie-Zugpferd (Remonte von 1879) auf dem Hofe der Kaserne am Oranienburger Thor öffentlich meistbietend verkauft werden. Berlin, den 22. Dezember 1880. Königliche Reitende Abtheilung 1. G«rde-Feld-Artillerie-Regiments.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Maurer Wilhelm Kielblock aus Nowaweß, welcher flüchtig ift ist die Untersuhungéhaft wegen {weren Diebstahls auf Grund 88. 242, 243 Nr. 2 Straf- geseßbuche® verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Landgerichtsgefängniß zu Potg- dam abzzliefern. Pot8dam, den 17. Dezember 1880. Der Untersucbungsrichter bei dem Königlichen Landgericvie. Beschreibung: Alter 23—24 Jahre, Statur klein, unterseßt, Haare blond, Nase gewöhn- li, Augea blauarau. Kleidung: blauer Stoffrock, dunkle Hoje, Müßte. Besondere Kennzeichen: Der Mund ist durch eine Narbe, welche von der Nase quer nach der Unterlippe führt, entstellt.

[31779] Steckbrief. Gegen den Uhrmacher Bernhard Strey aus Berustein, wel{er flücbig ist, oder sich verborgen hält, ift die Untersuhungshaft wegen Ver- gehen gegen §8. 303, 241, 74 Strafgeseßbuchs ver- hängt. Es wird ersubt, denselben zu verhaften und in das Amtsgerictsgefängniß zu Berlinchen abzuliefern. Beclinhen, den 20. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Steckbri-f. Gegen den flübtigeu Stellmacher Stephan Radola aus Boguszyn ist die Unter- suhungshaft wegen Körperverleßung verhängt. Es wird ersuct, denselben zu verhaften uvd in das Amt3sgericvtägn-fänanisi zu Jarotsbin abzuliefern. Jarotschim, den 18. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

[31781]

Wider den flüchtig gewordenen Tischlergesellen Victor Farolini aus Neide bei Hof in Bavern, welcher in der Naht des 8./9. d. M. zu Parchim außer einem Portemonnaie mit 17 Mark eine sil- berne Cyli-deruhr mit weiß emaillirtem Ziffer- blatt mit römischen Zablen in einer neusilbernen Kapsel, mit der Nr. 22 gezeichnet, nebft einer fein- gealiederten Uhrkette von gelbem Metall und weiter 1 Lebrbrief, 1 Ausmusterungt\{hein und 1 Fremd- zettel, sämmtlich ausgestellt für den Tischlergesellen Carl Ramtkon aus Treptow a./d. Rega in Hinter- pomrmern, entwandte, ist vom Grofßkerzoglichen Amtsgerichte zu Parchim der Haftbefehl erlassen. Ich ersuche um Verhaftung und Benachrichtigung.

Beschreibung: Statur: mittel, Haare : hellblond, ohne Bart;

Kleidung: Rock, Weste und Hose von demselben grauen Zeuge, kleiner grauer Hut.

Schwerin, den 17. Dezember 1880.

Der Staatsanwalt : Giffenig.

B E T E I En I A r

Subhasftatiouen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(31639) Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsgesellschaft Chr. Berghaus zu Halle a. S. klagt gegen den Tischlermeister Wilbelm Brunne aus Hettstedt aus dem Wesel d. d. Halle, den 10. Januar 1880, über 276 4 50 4 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur wechselmäßigen Zah- lung von 276 4 50 § Wecbselshuld nebst 69/6 Verzugszin'en seit 10. April 1880 und 3 4 50 S Protestkosten und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Hettstedt auf den 1. Februar 1881, Vormittags 101/24 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i Bernhardt, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(31713] Heffentliche Zustellung.

Die katholische Pfarrkirhe zu Merzig, vertreten durch den Kirchenvorstand in der Person seines Vor- fißenden Johann Hoffmann, Gastwirth zu Merzig, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Günger, kTlagt gegen I, den Michel Orth, Ackerer zu Merzig, II, die Kinder aus der Ebe des Michel Orth mit der verstorbenen Anna Bock, nämlich: 1) Barbara Orth und deren Ehemann Mathias Gill, Zimmer- meister, Beide zu Hilbringen, 2) Anna Orth, Ehbe- frau Johann Weiten zu Echternah, 3) Johann Weiten, Ziegeleibesißer früher zu Echternach, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt8ort, 4) Ka- tharina Orth und deren Ehemann Johann Quirin, Mühlenbesitzer, Beide zu Völklingen, 5) Elisabetha Orth und deren Ehemann Franz Kerber, Wirth, Beide zu Merzig, 6) Anna Maria! Orth ohne be- sonderen Stand daselbst, 7) Johann Orth, Ackerer daselbst, 8) Friedrih Ort, Ackerer daselbst, 9) Michel Orth, Ackerer daselbst, 19) Gertrud Orth, ohne be- sonderen Stand daselbst, wegen Forderung von 1608 A 61 #4 mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die Beklagten als Solidarschuldner

—————————————————————— m

und außerdem die Beklagten unter I1. als Erben und Repräsentanten der verstorbenen Anna Bodck, zeitlebens Ebefrau von Michel Orth, und auch diese ¡ugleih als Repräsentanten des verstorbenen Johann Bock—Muüller für das Ganze nah Maßgabe threr Erbportionen, aiso mit je 1/9 verurtheilen, an die Klägerin 1608 4 61 H nebst Zinsen vom Tage der Klage zu zahlen, den Beklagten die Koften zur Last legen, und ladct den Beklagten Johann Weiten, Ziegeleibesißer, früher zu Echternac, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Lil Civilkammer des Königlichen Landgerich1s zu

rier

auf den 3. März 1881, Vormit!ags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu besteüen.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 15. Dezember 1880. Der 1. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Doergé.

E Aufgebot.

Der Kaufmann Lebrewt Feodor Brendel hier hat das Lufgebot der beiden folgenden, aus dem Nachlaß seines Vaters Ludwig Brendel hier aktiv | auf ihn übergegangenen, seiner Versicherung nah i aber niht mehr aufzufindenden Pfandurkunden be- antragt :

1) Konsensurkunde des hiesigen Gerichts vom 23. Mat 1862 über eine Darlehnsforderung des Ludwig Brendel hier von 50 Thalern an Berthold Macherauch in Eckelstädt ;

2) einer dergl. vom 6, Juli 1864 über eine Darlehnsforderung desselben Brendel von 75 Thlr. an denselben Macheraucb.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 29. Juni 1881, Vormittags 9 Ußr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkundén erfolgen wird.

Camburg a. d. Saale, den 16. Dezember 1880.

Herzoglich Sächs. Amtsgericht. Abt. 1. Abesser.

[25941] Aufgebot.

Nr. 27645, Herr Rechtsanwalt B. Baumstark dahier hat Namens der Wittwe des Kaufmanns Moebius, Mina, geb. Borbeck, von Dresden, unter Glaubhaftmahung des Verlustes deë badischen 35 Fl.-Looses Serie 2774 Nr. 138,697 das Aufgebot dieses Werthpapiers beantragt.

Der Inhaber dieses Werthpapiers wird aufge- fordert, spätestens in dem auf

Montag, den 19, Dezember 1881, Bormittags 11 Uhr,

erklärung desselben erfolgen wird. S den 11, Oktober 1880. roßherzogliches Amtsgericht. Gerichtsschreiberei.

L9BOSO) Aufgebot.

_Als Eigenthümer des Grundstücks Dolzig Nr. 175 ift im Grundbuche des Stadtgemeindebezirks Dolzig Band 1V, Seite 435 ff. der Ignay Latanowicz, welcher mit seiner Ehefrau Regina, gebornen Wy- soczynska in Gütergemeinschaft lebt, eingetragen. Diese Cheleute haben das Grundstück dur nota- riellen Vertrag vom 30. März 1857 an Josef Lucz- kiewicz veräußert und sich den Besiß desselben bis zum Tode des Ignatz Latanowicz vorbehalten. Josef Luczkicwicz und dessen Ehefrau Faustine, geborne Latanowicz, haben darauf die ihnen aus jenem Ver- trage zustehenden Rechte an Josef Mrugalski, nach der gerihtlihen Verhandlung vom 22. September 1859 abgetreten, wonächst der Bürger Casimir Smi- gielski zu Dolzig dieselben Rechte dur gerichtlichen Vertrag vom 24. Oktober 1860 von den Josef und Margaretha Mrugaléki’schen Eheleuten erworben hat. Der Casimir Smigielski is am 5. Juli 1879 zu Dolzig mit Hinterlassung seiner gütergemeinschaft- lichen Ebefrau Sophie, gebornen Jgnaszewska und seiner se{8 Kinder Valentin, Marianna Juliane verehelihte Johann Latanowicz in Dolzig, Felix, Hedwig, Michael, Anton, verstorben, welche nicht im Stande sind, eine Erklärung über die Uebergabe, des Grundstücks beizubringen und deshalb als Eigen- thümer des Grundstücks nicht eingetragen werden können. Auf Antrag der Wittwe und Erben des Casimir Smigielski werden alle diejenigen Personen, welche an das Grundftück Dolzig 175 Eigenthums-

vor dem Großh. Amtsgerichte Karlsruhe angeord- neten Termin seine Rechte anzumelden und das ! Werthpapier vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- !

Frank. | | j |

7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeizen, 9, Familien-Nachrichten.

In der Börsen- beilage., M

Unnoncez: - Bureaus, i

S

(83172) SVekanntmachung.

Der Glas\chleifer Heinrih Fiehm und Fleischer Wilhelm Sandmann von Nieder Hartmannédorf, ersterer als Vormund, leßterer a!s Gegenvormund der minorennen Kinder und alleinigen geseßlichen Grben des am 7. Juli 1880 zu Nieder Hartmanns- oa Les Wilhelm Goerling, Na- mens: Kar i L ;

Valeska Gmmelice |Geswister Soerliag haben das Aufgebot sämmtliche: Nachlafgläubiger am 4. d. Mts. bei dem unterzeichneten Gericht be- antragt. Dieser Antrag ift zugelassen und dem- gemäß ein Termin auf den 24. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, in unserem Sißzungssaale anberaumt worden.

Sämmtliche Nachlaßgläubiger werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Termine anzumelden.

Gegen die Nachlaßgläubiger, welche ihre Ansprüche niht anmelden, tritt der Rechtsnachtheil ein, daß sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen könren, als der Nablaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird.

Halbau, den 12. November 1880.

Königliches Amtsgericht.

91 a É (3172 Bekanntmachung.

Das kal. Landgericht Hof hat durch Beschluß vom 17, d. Mts. die öffentliche Zustellung der von | dem kgl, Rehtsanwalte Guth Namens des Weber- meisters Samuel Frank von Conradsreuth gegen der Weber Johaun Samuel Frauk von dort, nun unbekannten Aufenthalts, erhobenen Klage, deren Antrag dahin geht, zu erkennen: Beklagter sei \{uldig, anzuerkennen, daß er dem Kläger Sa- muel Frank aus dem zwischen ihnen ges{chlo}enen UVebergabsvertrag vom 18. April 1867 noch 450 Fl. (= 771 M 42 S) nebst 4% Zinsen hier- aus, seit 1, November 1875 \{ulde, und habe sämmtliche Streitskosten zu tragen.

Zur mündlichen Verhandlung i} Tetinin auf Dienstag, den 25. Jäuner 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sihnngssaale des kgl. Landgerichts Hof bestimmt, uud wird Beklagter aufgefordert, rectzeitig einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Hof, am 19. Dezember 1880.

Der kgl. Ober-Gerichts\chrciber : Sofleiß.

O J

(8176) Bekanntmachung.

i Durch Auêsch&luß-Urtheil des hiesigen Königlichen

| Amtsgerichts vom 11, Dezember 1880 sind alle Die-

| jenigen, welche auf folgende Hypotheken-Instrumente

| a, das Zweiginstrument vom 9./17. Juni 1862 über 20 Thlr. 14 Sgr. 1F Pf. auf dem Grund- bucbblatte von Nr. 3 Schweinern, Kreis Breslau, Abtheilung II1. Nr. 3c, für die verehelichte Auszügler Rudel, Marie Elisabeth, geb. Schaaf,

; 14. März zu Nansern und laut Cession vom 1. April

1862 für den Schmiedemeister Augush Ernst zu Ransern eingetragen ;

. das Instrument vom 8./15. März 1864, noch gültig über 1200 Thaler Darlehn nebst 5 9% Zinsen, eingetragen auf dem Grundbuchblatte Nr. 1 Schweinern, Kreis Breslau, Abth. Ill, Nr. 10 für den Maurermeister August Guderley ¡u Hundsfeld und umgeschrieben zufolge Cession vom 6. August 1866 auf die verwittwete Pflanz- gärtner Romberg, Theresia, geborene Kunisch, zu Schweinerv, Kreis Breélau,

Ansprüche und Rechte zu haben vermeinen, mit den- selben ausges{lossen und die genannten Instrumente für kraftlos erklärt.

Breslan, den 11. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. 31715]

Der Schreiner Theodor Dinnthal hierselb klagt gegen den Handelsmann Hermann Tomeßen, früher bier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort auf Zahlung von 60 #4 rückständiger Mieths- forderung aus einem mündli abgeschlosenen Mieths- vertrage, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung obigen Betrages zu verurtheilen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet denselben zur mündlichen Verhandlung über diesen Rechtsstreit vor das Königl. Amtsgericht zu Wattenscheid zu dem auf den 10. März 1881, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung an den en wird vorstehender Auszug bekannt ge- macht.

Wattenscheid, 16. Dezember 1880.

Ansprüche erheben wollen, hierdurch aufgefordert, | spätestens in dem a:f j

den 7, März 1881, Vormittags 11 Uhr, | an hiesiger Gerichtsstelle im Zimmer Nr. 11, vor | dem Herrn Amtsrichter Gottschalk anberaumten Ter- mine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie | ihrer etwaigen Real-Ansprüche werden verlustig er- j flärt werden und die Eintragung der Wittwe und | Erben des Casimir Smigielski als Eigenthümer | in das Grundbuch erfolgen wird.

Schrimm, den 6. November 1880, | Königliches Amtsgericht. )

Wetter, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[31718

Gesheben Amtsgericht Achim, Abtheilung I1., am

18, Dezember 1880, Nachmittags 3 Uhr, im Peter Freese’schen Wirthshause in Heinsberg.

Präs. : Amtsgerichtsrath von Hahn. Amtsgerichts\sekretär Sergel. In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Anbauer Carsten Otten in Klein-Hollen,

Gemeinde Bafsen gehörigen Wohnhauses Hs.-Nr. 74 mit Zubebör, war auf heute Termin zum öffentlich meistbietenden Verkaufe der Otten'shen Grundftücke dur Verkaufsanzeige und Aufgebot vom 7. Oktober 1880 anberaumt.

1E 1A C;

Îis weitere Anmeldungen ni&t erfolgten, wurde nach vorgelesenem und geneßmigtem Protokolle auf Antrag der Betheiligten folgender Aus\{lußbe\{eid erlassen und sofort sffentlih verkündet :

Alle Diejenigen, welhe dem Aufgebote vom 7, Dftober 1880 zuwider dingliche Rechte an den dort beschriebenen Immobilien bis heute nicht angemeldet haben, werden, dem angedrohten Präjudize gemäß, dem neuen Erwerber gegen- über dieser Rechte damit für verlustig erkannt. 2. 2X. 2e. Zur Beglaubigung: gez. von Hahn. Serge!l. Vorstehendes wird damit bekannt gemacht. Achim, den 20, Dezember 1880, Der Gericts\chreiber : Serge!, A.-G.-Sekretär.

[31474] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kolonisten Joseph Pospiscil und seiner Ehesrau Anna, geborene Petrak zu Klein-Tabor als Eigenthümern der Grundstücke Nr. 24 und Nr. 3 Klein-Tabor

hat das Königliche Amtsgericht zu P. Warten- berg durch den Amtsrichter Gruettner für Ret erkannt :

Nachstehende Urkunden :

1) das Hypotheken-Juftrument über die auf dem Grundfstück Nr. 24 Klein-Tabor in der Il, Abtheilung unter Nr. 1. für die verehelichte Häusler Anna Tom zu Klein-Tabor auf Grund der gerichtlihen Urkunde vom 4. April 1857 eingetragene mit fünf Prozent verzinsliche Dar- lehnsforderung con 150 Thalern. das Hypotheken-Inftrument über die auf dem Srundstück Nr. 3 Klein-Tabor in der drittcn Akbtheilurg unter Nr. 6 für den Kretschmer Benedict Thielsch zu Bralin auf Antrag des Prozeßrichters vom 20. Juni 1856

zufolge Verfügung vom 26. Juni 1856 eingetragene

mit fünf Prozent verzinsliche rechtskräftige Forde-

rung aus dem rechtékräftigen Mandat der König- lichen Kreisgerichts- Kommission ¿zu Wartenberg für

Baactill s ult 26. März g

agatell- und JInjuriensachen vom—59 Funt Juni 4 von 4 Thlrn. 20 Sgr. und 10 Sgr. Kosten

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. Von Rechts Wegen,

Dieses Erkenutniß ist am 6. Dezember 1880 ver- kündet worden.

P. Wartenberg, den 11. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Gruettner.

[31778]

Der Rechtsanwalt Galster ift in unserer Rehts- anwaltsliste gelöscht, nachdem seine Zulassung zur Rechtsanwaltschafît bei dem hiesigen Landgericht zurückgenommen worden ift.

Bielefeld, den 20. Dezember 1880.

Königliches Landgericht.

Hanseatisches Ober-Landesgericht.

In die Liste der beim Hanseatischen Ober-Landes- gerichte zu Hamburg zugelassenen Rechtsanwälte ist eingetragen:

der Rechtsanwalt Dr. juris Carl Gustav Eduard Patow zu Hamburg. Hamburg, den 24. November 1880. Zur Beglaubigung: R. Prien, Dr, Secretair.

[31776] Bekanntmachuug.

Der unter Nr. 23 der Liste der bei dem hiefigen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte eingetra- gene Rechtsanwalt Eduard Kraus in Plön ift heute in Folge sciner Erwählung zum Magistrats- mitgliede in Altona in der Liste gelöst worden.

Kiel, den 18, Dezember 1880,

Königliches Landgeriht. JFsenbart.

(31774 Bekanntmachung.

Vom Vorstande der Anwaltskammer des Ober- Landesgerichtsbezirkes Mün&en wurden für das Sahr 1881:

1) als Vorsitzender

der Rechtsanwalt K. Advokat Adolph von Auer, 2) als stellvertretender Vorsitzender : der Rechtsanwalt K. Advokat Karl Dürr, 3) als Schriftführer der Recbtsanwvlt K, Advokat Dr. Herrmann Pemsel und / 4) als stellvertretender Schriftführer der Rechtsanwalt Max Fries, sämmtliche in München, gewählt, was hiermit gemäß §8, 47 der Rechts- anwaltsordnung bekannt gemacht wird.

Münthen, 19. Dezember 1880.

K. Ober-Landesgericht. Haubeuschmied, Prs.