1880 / 304 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[32012]

Oeffentliche Zustellung

und Ladung.

In Sacen des Privati:-rs Wilhelm Laug in KFattigau gegen den Bauern Johaun Georg Grimmler von Markersreuth, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, hat das K. Land- geriht Hof durch Beschluß vom 21. d. Mts8. be- willigt, daß die von dem K. Rechtsanwalt Abel für Wilhelm Lang eingereichte Klage, worin bes hauptet wird, daß Beklagtec Georg Grimmler von Letzterem laut Schuld- und Hypothekenbriefes vom 27. Oktober 1880 ein zu 43°2/9 verzinslihes Dar- lehen von 3000 4 erhalten und daß er noch am nämlichen Tage versprochen habe, davon 2000 A zu Martini 1880 zu bezahlen, öffentlich zugestellt werde. Zur Verhandlung der Klage, deren Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 2000 M nebst 439%, Zinsen hieraus seit 11. No- vember 1880 gerichtet ift, findet Termin am

8. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale- des K. Landzerihts Hof ftatt, wozu der Beklagte unter der Aufforderung, rechtzeitig einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen, geladen wird.

Vorstehender Auszug des klägerishen Schriftstüds wird hiemit dem Beklagten gemäß S8. 187 d. R. C. P. O. êffentlich zuaestellt.

Hof, den 22. Dezember 1880.

Der Kgl. a f alio ade

(32023) Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Karelina Roß in Diespeck hat gegen den Bauern Georg Goeß von Hanbach, z. Z. in Amerika, wegen einer Darlehnsforderung von 200 #. Klage im Urkundenprozeß erhoben und beantragt, dens-lben zur Zahlung von 200 4 mit 5 9/0 Zinsen seit Martini 1889 und zur Kosten- tragung zu verurtheilen und das erlassene Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu ertlären.

ugleich ladet die Genannte den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. bayer. Amtsgericht Neustadt a. Aish zu dem auf

Donnerstag, den 17. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Ne. 2, anberaumten Termine.

Hiervon wird der genannte Goeß in Kenntniß gesetzt, nachdem die öffentlihe Zustellung von dem Prozeßgerichte genehmigt ift.

Neustadt a. Aisch, am 20, Dezember 18830.

¿ Der Kgl. Gerichtsschreiber :

Rupprecht.

[32053] Oeffentliche Zustellune

Die zum Armenrechte zugelassene ges{äftelose Mathilde Kündler zu Barmen klagt durch den Rechtsanwalt Neuhaus gegen ihren Chemann, ven Scuhmawer Philipp Rudolf Ifsel, früher zu Bar- men wohnend, nunmehr ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung der Sache vor die Il, Civilkfammer des Königl. Landgerichts zu Elterfeld auf den 29, Januar 1881, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen.

Elberfeld, den 22, Dezernber 1880.

Schuster, Assistent, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[32050] Oeffentliche Zustellung.

Durch Beschluß des Königlichen Amtsgerichts Bergzabern vom 8. Dezember 1880 wurde die öffent- lihe Zustellung einer Zahlungsaufforderung der Wittwe von Nathan Becker in Billigheim an Abraham Links, früher Tagner in Billigheim, jeßt abwesend, auf Zahlung seines Antheils des durch feinen verlebten Vater Philipp Links für Plan Nr. 270 2 a 4 qm Fläche, darauf ein Wohnhaus mit Stall und Hofraum, gelegen zu Billigheim, ge- \c{uldeten Reststeigprcises ad 521 A unter An- drohung der konventionellen Minderversteigerung Hhewitligt.

Bergzabern, dea 20. Dezember 1880.

Der Kgl. Gerichts\chreiber : Schaub.

[24143] Aufgebot.

Der Rentier Lucian Frankenberg zu Graudenz, wegen Schwachsinnigkeit aus Alters\{wäce unter Pflegschaft stehend, hat sein Leben bei der Lebent- versiherunc-sbank in Gotha mit zweimal je 300 Thaler, gleich je 900 4 nach seinem Tode versichert und sind ihm die Policen Nr. 14 605 vom 1. März 1835 über 300 Thaler und Nr. 36 817 vom 28. Ja- nuar 1843 über 300 Thaler ausgefertigt. Es find ihm diese beiden Policen verloren gegangen. Es wird daher ein Jeder, der an den Policen ein An- recht zu haben vermeint, hierdurch aufgefordert, fch bei dem unterzeihueten Gericht spätesiens im Termine am 3. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr, zu mel- den und sein Anrecht bei Vorlegung der Policen näher naczuroeisen, widrigenfalls die Kraftloterklä- rung der Policen erfolgt.

Graudenz, den 8. September 1880,

Königliches Amtsgericht.

Zwangsversteigerungs-Anzeige und [32027] Aufgebot.

In “Zwangsvollstreckungssahen des Hofbesitzers Joh. Meyer in Ashhorn, Gläubigers, wider den Eigenwrohner Peter von Allwörden in Mühlen- hafen, Schuldner, wegen Forderung, soll die dem Schuldner abgepsändete, 8a» Nr. 171 zu Mühlen- hafen belegene Wohnstelle, bestehend aus dem zu 3300 M gegen Feuersgefahr versicherten Wohnhause, dem Hausgarten und Deichfeld (nach Art. 106 der Grundfteuermutterrolle von Drochtersen 22 a 82 qm groß) in dem auf

Sonuabend, den 29. Januar 1881, Nachmittags 4} Uhr, in der Landesherberge zu Orochtersen anberaumten Termine öffentli an den Meistbietenden verkauft werden.

Zugleih werden alle Diejenigen, welche an dem vorbezeihneten Kaufobjekte Eigenthums-, Näher-, [lehnrechtliche, fideifommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und

Realberechtigungen zu hab:n vermeinen, aufgefordert,

neuen Erwerber des Kaufobjekts, anzumelden. Freiburg, den 15. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. I.

Kaiserliches Laudgericht Straßburg.

8308 Auszug.

1) Georg Schmitt, Hufshmied zu Hocfelden, als Rechtsinhaber von Georg Grauß, maréchal dos logis d'artileries ¿u Dijon in Franfreih, dieser als Erbe scines Baters Johann Grauß,

2) Mathias Make:.sturm, Eigenthümer in Türck- heim, als Rectêinhaber von Anton Grauß,

Beide vertre!ea durÞh Rechtsanwalt Kauff- mann zu Straßburg, klagen gegen: Johann Nikolaus Grauß, früher zu Paris wohnhaft, während des Aufftandes der Com- mune vershwunden und jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalttort, als Erben seines Vaters Franz Josef Grauß,

Victorine Leonie Vion, Wittwe von Ludwig Grauß, wohnhaft zu Paris, ruo Jean-Jacques Ronssean No. 5, als Vormünderin von Carl Alphons Grauß, dieser als Erbe seines Vaters Ludwig Grauß,

Gaspard Bisser, Schneider zu Paris, rue d’Ar- gout No. 50, als Univerfallegatar seines Soh- nes Victor Bisser, dieser als Erbe seiner Mutter Magdalena Bisser, geborne Grauß,

Josefine Georgette Louise Grauß, cigarière zu Nancy, ruos du ruisseau No. 49, als unchelihe Tochter und Erbin zu einer Hälfte von Georg Grauß, bei Lebzeiten Ga:de de Paris, wo cr am 5, Juni 1865 gestorben tit, die andern Parteien als Erben der andern Hälfte,

wegen Nachlaßtheilung mit dem Antcage :

_Es möge dem Gerichte gefallen, die Liquida- tion der Nachlässe der zu Hochfelden verlebten

ten Georg Grauß, im Leben Garde de Paris, zwishen den Parteien verordnen, auch die Lici- tation der zu diesen Nachläfsen gehörigen Im- möbel verfügen, den Notar Matter zu Hoch- felden mit diesen Operationen zu beauftragen Und die Kosten auf die Masse zu legen, und laden dieselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 28, März 1881|, Vormittags 9 Uhr, vor das Kaiserliche Landgericht zu Straßburg, L. Civiikammer, unter der Auffordecung, einen bei dem bezeichneten Eerichie zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten Johann Nikolaus Grauß wird dieser Auszug bekannt gemacht. Straßburg, den 18. Dezember 1880. Der Landgerihts-Sekretär : Rittmann.

[32025]

die zu Düren wohnende Wittwe erster Che von Wilhelm Joseph Kaiser, ohne Geschäft, jeßige Ehefrau Gerhard Joseph Tesh Gastwirth zu Düren, durch ihren unterzeich- neten Anwalt,

gegen 1) ihren genannten Chemann Gerhard Joseph Tesch, augenblicklich in Konkurs befindlich, 2) den zu Düren wohnenden Rechtsanwalt Adam Courth in seiner Eigenschaft als Konkursver- walter der Konkursmasse des vorgenannten Ger- bard Ioseph Tesch die Gütertrennungsklage beim Kgl. Landgerichte zu Aacheu erhoben, mit folgendem Antrage: „Kgl. Landgericht wolle die zwischen der Kläge- cin und ihrem Ehemanne bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, Güter- trennung aussprechen, Parteien behufs Ausein- andersezung ihrer Vermögensrechte vor Notar verweisen und die Kosten der verklagtischen Kon- kurêmasse zur Last legen.“

4. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Aachen, den 20, Dezember 1880.

Thissen, Rechtsanwalt.

Veröffentlicht gemäß §. 11 des Ausführungs- geseßes zur Deutschen Civilprozeßordnung vom 24. März 1879,

Aachen, den 22. Dezember 1880. : Rosbach, Gerichtóschreiber des Königlichen Landgerichts.

(31832) Aufgebot.

Im Grundbuche von Sendenhorst Band 4 Blatt 200 steht auf den Grundstücktea der Wittwe des Steinhauers Johann Heinri Bröcker, Elisabeth, geborene Düning, zu Sendenhorst, für den Johann Heinrih Böker zu Sendenhorst aus dem gericht- lichen Theilungsrezesse vom 10. Januar 1848 eine Abfindung von 412 Thalern 29 Sgr. 9 Pf, zahlbar zur Zeit der Großjährigkeit, Verheirathung oder Giurichtung einer eigenen Wirthschaft eingetragen. Die Poft ift getilgt, die Löshung im Grundbuche kann jedoch nicht erfolgen, weil das über dieselbe gebildete Hypothekeninstrument verloren gegangen ift.

Seitens der Wittwe ist deshalb das Aufgebot des Hypothekeninstruments beantragt.

Der JInhabker der genannten Urkunde wird daber aufgefordert, spätestens in dem auf

den 6. Juli 1881, Morgens 11 Uhr, an hiesiger Gericbtsftelle anberaumten Termine seine Rechte anzuraelden, widrigenfalls die Urkunde für f:aftlos erkiärt und die betreffende Post zur schung gebracht wird.

Ahlen, den 6. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

E Aufgebot.

Auf den Antrag der Finder werden die unbe- fannten Verlierer oder Eigenthümer folgender Sachen:

einer Kiste, cines Eoupons über 6 4. von der Rentenbank- Direktion der Provinz Preußen,

|

eines Portemonnaies mit 5,49 4 Inhalt, eines Zehnmarkstücs,

diese Ansprüche in dem roraenannten Termine, bei Meis- dung des Verluftes derselben im Verhältnisse zum :

Gheleute Franz Anton Grauß, Schuster, und } Maria Anna Bogler und des zu Paris verleb- #

Durch Klageschrist vom 14. Dezemker 1880 hat Ÿ Anna Josepha Kohl, |

Zur mündlichen Verhandlung ift die Sißung vom |

Inhalt,

eines goldenen Ringes gez. F. A. P.

eines Siegelringes,

einer goldenen Brocke Sammets\ch[eife,

eines silbernen Traurings. gez. K. P,

eines grauen Kindermäntelchens,

eines alten ledernen Bettsackckes,

eines grauen baumwollenen Herrenreger.\{hirmes,

eines Paares roth und weißer und eines grauen wollenen Mannéftrumpfs,

2 46 50 S, 22 Zwanzig-Kopekenstücke, 28

auf einer unechten

/ 3 russisher Kupfermünzen à 3 und 1 Ko-

peken,

eines {warzen Hühnerhundes,

einer grünen mit Perlen gehäkelten Ziebbörse mit 16,78 #4 Inhalt,

5 M baar,

eines Taschenmessers,

eines goldenen Kinder Ohrrings,

2 22 S baar,

eines goldenen Siegelringes,

2 Æ baar,

einer goldenen Brocbe,

einer blauen Tuchmüße, zweier Töpferhammer, einer Seßwaage, cines Reißmaßes und sechs

i Messer zum Kachelhacken,

einer \{warzen Muffe,

einer Messingbuchse,

einer Serviette, gez. H. L.,

einer Meerschaumspite, :

eines blausecidenen Damenhalstuches8,

eines kl. kupfernen Kessels, eines irdencn Tellers, einer hölzernen Pfeffermühle, dreier hölzernen Löffel, einer Feuer;ange, eines Blechlöffels, eines fl, irdenen Topfecs, einer kl. irdenen Kanne, einer hölzernen Salzpaudel, eines be@idlags, eines Reibeisens, eines Milch- 1:bes,

eines Frauen-Paletots, zweier langen Hand- tüchcr, eines {warz wollenen Regenschirmes, einer blaugestreiften Schürze, eines Hand- spiegels, eines Bierseidels, eines Kaffeetopfes, 14 K. Gr. Federn,

eines blauen Ratinée-Ueberziehers, in dessen Taschen sich eine Cigarrentasche, eine Cigarren- spiße, ein Paar rehlederne Handschuhe uud 1 Schnepper befanden, i

eines kleinen goldenen Ohrgehänges ohne Stein,

einer silbernen Cylinder-Uhr Nr. 14,888,

n Trauringes gez. F, J. 11. Juli

einer circa 3 Meter langen Kette,

eincs Beutels mit alten Münzen (Fünfscillinge),

1 Ries 143 Buch Konzeptpapier,

eines gelben Affenpinschers,

einer Haarkette mit goldenem Beschlag,

eines Medaillons mit zwei Photographten,

einer Plüsch-Reisedeckc, :

eines Paares betragener kurzshäftiger Stiefel,

eines leeren Bierviertels gez. J. 8. 28, :

einer s{warzen in Gold gefaßten Kapsel mit einem Damenportrait,

dreier Keuchel,

eines Zehnmarkstükes,

eines Ueberziehers, eines Paars Hofen, einer Weste, cines Paars Unterhosen, eines Paais Stiefeln, zweier Plätthemden, eines Taschen- tuhs, zweier Shlipse, eines Kissenbezuges,

eines schwarzen Regenschirms,

dreier Bücher in jüdischer Sprache, E

eines Trauringes und eines goldenen Siegel- ringes mit blauem Stein,

einer Korallenbroche,

einer Damentasche, einer Nachimüte, eines Taschentuchs, eines Portemonnaies mit 1 96 SZ Inhalt,

eines zweirädrigen Handwagens,

eines hölzernen Handkarren®,

eines Fünfzig-Markscheines,

eines Zehnmark|\tückes,

eines Regenschirms,

eines s{hwarzseidenen blau gefütterten Megen- s{hirms, i

aufgefordert, spätesteus im Aufgebotstermine

deu 16. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr,

: thre Rechte und Ansprüche auf diese Sachen bei

dem unterzeichneten Gerichte, Theaterplay 3/4, Ein-

? gang B., Zimmer Nr. 19 anzumelden, widrigenfalls

| denjenigen, welc;e sih nicht gemeldet haben, nur

der Anspruch au, Herausgabe des durch den -Fund

erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs

noch vorhandenen Bortheils vorbehalten, jedes wei-

tere Recht derselben aber ausgeschlossen werden wird. Königsberg i. Pr., den 13. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht VII,

(32026) Oefentliches Aufgebot.

In der Na(wlaßsache der am 28, Februar 1879 zu Halle a./S. veritorbenen Wittwe Hering, Minna Auguste, geb. Hecht, haben si folzeade :

a, der Gymnasiallehrer Julius Robert Alexander

MRuhoff-Wulfiughoff aus Berlin,

b, der Oekonom Leopold Ruhoff-Wurulfing hoff

aus Closftern bei Datteln,

c, die verebelichte Anna Gertrud Friederike Felsch,

geb. Nuhoff-Wulfinghof aus Hersfeld als Erben gemeldet.

Es werden hierdurch alle Diejenigen, welcbe nähere oder gleich nahe Erbansprüche an den Nachlaß der Verstorbenen haben möchten, aufgefordert, ihre An- sprüche bis 15. April 1881 bier anzumelden, unter der Verwarnung, daß nach Ablauf dieses Termins die AussieUung der Erbbescheinigung erfolgen wird,

Halle a./S., den 22. Dezember 1880.

1

(8284) BPekanutmachung.

i Wir machen hiermit bekannt, daß dem Schneider- , meister Herrn Gustav Wucht, VBeteranenstraße 16 | wohnhaft, die 44 9/9 Berliner Stadt-Anleihescheine ; de 1875 Litt. M, Nr. 5630 und 22,337 je über 500 M angebli abhanden gekommen find. Den zeitigen Besißer dieser Stadt- Anleihescheine fordern wir hierdurch auf, \sich bei uns oder dem

2c. Wucht zu melden, widrigenfalls das gerichtliche

Amortisationsverfahren eingeleitet werden wirk. Berlin, den 18. Dezember 1880. i Magistrat hiesiger Königlicher Haupt- nund Resideuzstadt, von Forckenbeckt,

eines \{warzledernen Portemonnaies mit 3,85 4

[32006] Fünfzehn-Kopekenstücke, 1 Zehn-Kopekenstüks, ;

[32005] Bekanntmachung.

} Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Givilkammer | des Königliben Landgerichts zu Bonn vom 9. No- j vember 1880 ist die zwiscben den Eheleuten Wilbelm } Kreiß, Ackerer, und Carolina, geb. Jacobs, ohne Ge- ; \{chäft, Beide zu Borberg bestandene chelihe Güter- ( gemeinschaft für aufgelöst erklärt.

j Der Gerichts\ch{reiber :

| Teusch.

Bekauutmachung.

Dur rechtskräftiges Urtheil der 1. Civilkammer des Könialicben Landgerichts zu Bonn vom 8. No- vember 1880 ist die zwischen den Eheleuten Heinri Mittler, Handelsmann, und Henriette, geb. Jacobs, ohne Gewerbe, Beide zu Hochwald, bestandene che- lihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Der Gerichts\chreiber : Teusth.

(32011) Bekanntmachung.

In der Subhastationssache der Grundftücke Blatt 74 Haus Woischnik und 5b, Scloß Woischnik sind durch Urtheil vom 20. Dezember 1880 dem Mas- gistrat zu Woischnik seine Ansprüche auf die mit der Hebung der Otrembnik’s{en Hypotheken gebil- dete Spezialmasse von 50 A 22 § vorbehalten, alle unbekannten Interessenten tagegen mit ihren Ansprüchen an vorbezeichnete Masse au 8ges{lossen.

Lublinit, den 20, Dezember 1880,

Königliches Amtsgericht. Ferche.

(32008) Bekanntmachung.

In der Subhastations\save des Grundstücks Blatt 16 Pawonkau sind alle Diejenigen, welchen Ansprüche an die mit der Hebung der Marie Salz- brunn’shen Hypothek gebildete Spezialmasse ven 66/46 70 S zustehen, durch Urtheil vom 20. Dezem- ber 1880 mit denselben ausgesch{lofsen.

Lublinih, den 20. Dezember 1880,

Königliches Amtsgericht. Fêrche.'

{

[32036]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der Hâäuslerei Nr. 2 zu Pulverhof, ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung Über den von jeßt an auf hiesiger Gerichtsscreiberei einzusehen- den Vertheilungsplan und zur Vertheilung der vor- handenen Masse Termin auf

den 15, Jauuar 1881, Bormittags 11 Uhr, angeseßt, zu welhem die betheiligten Gläubiger und der Sequester geladen werden.

Hagenow, den 20. Dezember 1880.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[32035]

In Sachen, betreffend die Zwangsoersteigerung der Büdnerei Nr. 6 in Dümmerhütte, ist zur Ab- nahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den LTheilungsplan sowie ¿ur Vornahme der Vertheilung Termin auf

Sounabend, den 22. Fanuar 1881, Mergens 10 Uhr, bestimmt, wozu die bei der Zwangsversteigerung Be- theiligten hierdurch geladen wcrden.

Wittenburg, 17. Dezember 1880. Großherzoglißh Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung:

Der Gerichts|\chreiber :

Aktuar Schumpelick. [32010]

Das Königliche Amisgerit zu Nörenberz lat durch den Amtèrichter Niehoff für Recht erkannt:

1) auf den Antrag des Stellmachermeisters Wil- helm Schwandt von hier:

das Dokument über 100 Thaler, eiugetragen im Grundbuche von Nörenberg Band I. Blatt 91 in Abtheilung 11, Nr. 9, bestehend aus dem Ueberlassungsvertrage vom 30. August 1836 und dem Hypothekenscheine vom 1. Sep- tember 1836 wird für fraftlos erklärt und werden die Koften des Aufgebotsverfahrens dem Antragsteller auferlegt ;

2) auf den Antraz des Gastwirths und Zimmer-

7 poliers Albert August Scheel zu Schönwerder A. :

a, das Dokument über 100 Thaler, eingetragen im Grundbuche von Nörenberg Band I. Blatt 154 in Abtheilung U1. Nr. 1, bestehend aus der Obligation vom 16. Juni 1825 und dem Hypothekenscheine vom 16. Juni 1825,

. das Dokument über 49 Thaler, eingetragen im Grundbuche von Nörenberg Band I. Blatt 154 in Abtheilung Ilk, Nr. 4, bestehend aus der Obligation vom 22. März 1848 und dem Hy- pothekenbuhsauszuge vom 16. Dezember 1853,

werden für kraftlos erflärt und dem Antragsteller die Kosten des Verfahrens auferlegt ; 3) auf den Antrag der verwittweten Eigenthümer Pieper, Justine, geborene Wolff, zu Neu-Schönwalde bei Dramburg und des Stellmachers Hermann Rachut zu Carlsthak: das Dokument über 25 Thaler, eingetragen im Grundbuche von Carls8thal Band I. Blatt 49 in Abtheilung II1. Nr. 2 für Gottlieb Nicol, bestehend aus dem Kaufvertrage vom 209, April 1850 und dem Hypothekenscheine vom 21. August 1850 wird für kraftlos erklärt und der verwitt- weten Eigenthümer Piep:r, Justine, geborenen O zu Neu-Schönwalde die Kosten auf- erlegt.

Nane Urtel find am 19. Oktober 1880 ver-

ündet.

Nöreuberg, den 26. November 1880,

Königliches Amtsgericht. [82009] Jm Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot des auf den Namen der Maria Jahn aus Herzoge waldau lau- tenden Sparkassenbuches Nr. 10515 der städtischen : Sparkasse zu Bunzlau über 228 . 48 H hat das unterzeichnete Amtsgericht am 17, De- j zember 1880 j für Ret erkannt:

: daß das vorbezeichnete Sparkassenbuch für kraftlos erklärt werde.

Buuzlan, den 22. Dezember 1889,

Königliches Amtsgericht. 111, Seydel.

(32069) Oeffeutliche Zustellung. Die verehelihte Schäfer Liebenow Bertha, geb. Voelz zu Dubbertech, klagt gegen ihren L den Schäfer Julius Liebenow, zuleßt zu Dubber- ted, jeg! in unbekannter Abwesenheit, wegen böswilliger Verlassung auf Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung auf den 17. März 1881, Vormittags 12 Uhr, vor die zweite Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser i Auszug der Klage bekannt gemacht. Coeslin, den 13. Dezember 1880., Der G-ri@tsschreiber des Königlichen Landgerichts. j Mahlke. |

[32074] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 9595/96. Der Handelsmann Moriy Kahn | zu Freiburg, vertreten durch die Anwälte Dr. Daniel Mayer und M. Sinauer, klagt gegen den Schreiner Hermann Rees von Freiburg, z. Zt. an unbekannten Ortea, aus Kaufvertrag auf Grund der Schuld- scheine vom 10. September 1879, 29. Oktober 1879, 30, April 1880 und 5. Juli 1880 mit dem Antraze auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 264 MÆ, 260 A, 120 Æ, 290 A nebst Zinsen und ladet den Beklagten zur mündlichen PBerhandlung des Rechtöstreits vor die IV. Civil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Frei- burg auf

Freitag, den 1. April 1881, Bormittags Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafsen-n Anwalt zu bestellen. Í

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser | Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 20, Dezember 1880.

Der Gerichtsschreiber des Großherzozlichen Land-

gerichts. Br. Sarden,.

(32082) Oeffentliche Zustellung.

Die Kalkhändler Karl Heinrich Köhler und Hein- rich Louis Köhler zu Selenau, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrath Böhmig und Mehner hier, klagen persönliche und zugleich bhypothekarische Klage im Urkundenprozesse erbebend gegen den Maurer und Grundstücksbesißer Ernst August Nebe, früher zu Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus cinem Kaufvertrage vom 19. März / 10. April 1874, einer Cessionéurkunte vom 26. A'gust 1875, einem Recognitionsscheine des vormaligen Kgl. Ge- rihtsamts im Bezirkëgeriht Chemnitz vom 30. Ok- tober 1875, sowie aus einem auf der Klagschrift vom 13. November 1880 befindlichen Randzeugnisse des Kgl. Amtsgerichts Chemniy auf Bezahlung einer bypothekarishen Grundftückskaufgelderforderung von 1944 Æ, \. A., mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, daß er zu Vermeidung der Zwangs- verwaltung und Zwangs3versteigerung des Grund- üds Fol. 2749 d:s Grund- und Hypothekenbuchs für Chemniy und der Zwangsvollstrekung in sein fonstiges Vermögen den Klägern 1944 4A sammt Zinsen zu 5 v. H. aufs Jahr ab 1. Oktober 1878 gerechnet bezahle und die Kosten des Rechtsstreits trace, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Civil- Tammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz

auf den 38. März 1881, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Chemnitz, den 20. Dezember 1880,

Schuzicht,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

a N j : (32013) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Herrmann Julius Sackchs zu Breslau, vertreten durch den Rechtsanwalt Krüger hier, klagt gegen den Tischler Jacob Szalczynski in Russiscb-Polen aus einem von dem Beklagten am 1. August 1879 acceptirten, am 1. November 1879 fällig gewesenen Wechsel mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 127 M 85 S nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 4. November 1879 und 2 A Protestkosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rawitsch auf

den 8, Würz 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hoffmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

SAAO i; [32024] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Wiihelmine Liebeck, geborene Gauger, in Zanow, klagt gegen ihren Ehemann,

den Arbeiter Friedrich Liebe,

unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Ver- lassung, auf Ehescheidung mit dem Antrage:

das zwischen ihr und ihrem Ehemanne be-

stehende Band der Ghe zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreites vor die Il. Civilkammer des Sen Landgerichts hierselb, Zimmer Nr.

, auf den 17. Fevruar 1881, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Coesliu, den 12, Dezember 1880.

Der Gerichtöschreiber des Königlichen Landgerichts : Mahlke.

(32034) Nachlaß-Aufgcbot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Sieveking in Altona, als gerichtlich bestellten Administrators im j Nachlasse der am 4. ugust 1880 in Altova ver- storbenen Wittwe Dorothea Carolina Susanna ? Bultmann, geb. Knaack, werden mit Ausnahme eines bekannten Erben, Alle, welhe Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß der Verstorbe- nen zu haben vermeinen, speziell der angeblich in News- î zue verstorbene Ehemann der Etblaferin Sattler !|

iedrih Heinrich Bultmann und namentlich Die- jenigen, welche dem Erbrecht des Arbeiters Carl

¿ Andreas Hoppe in Iteho?-, welcher sich als Halb-

bruder der Erblasserin bier legitimirt hat, wider- sprechen zu können vermeinen follten, aufgefordert, ihre Ansprüche und näheren * Erbrechte - bis zu dem auf den 19, April 1881, Mittags 12 Uhr, anberaumten Termine beim hiesigen Amtsgericht zu melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen aus- ges{lossen und der Arbeiter Carl Andreas Hoppe als alleiniger Erbe der weiland Wittwe Bultmaan geri chtlich anerkannt werden wird. Altona, den 21. Dezember 1880. Königli®es Amtsgericht. Abtheilung V.

[32003] Gütertrennung.

Die Katharina Josephine Mariuger, Ehefrau dcs Kaufmanns und Wirthes Johann Friedri Radermacher , sie selbst ohne besonderes Gewerbe zu Trier, vertreten durch Recbtsanwalt Günter, tlagt gegen ihren Ehemann Johann Friedrich Radermacher, Kaufmann und Wirth zu Trier, wegen Gütertrennung mit dem Antrage:

das Köntgliche Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, erkennen, daß die Parteien in Gütern geirennt find, die Liquidation der aufgelösten Gütergemeinschaft vor Notar Wahl in Triex verfügen, auch ein Sachverständigen- Gutachten wegen der Liegenschaften verordnen, die Kosten dem Beklagten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mürdlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landagerich1s zu Trier auf ven 21, Februar 1881, Vormittags 9 Uhe, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu lefstellen. Morenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32004] Gütertrennung.

Die Maria Keilen, Ebefrau von Peter Haupers, sie ohne besonteres Gewerbe, zu Rodt bei Schweich, vertreten durch Rechtsanwalt Meurin, klagt gegen ihren Ehemann Peter Haupers, Fuhrmann zu Rodt bei Sc{weich, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage: i

„Das Königliche Landgericht wolle zwischen Parteien die Gütertrennung ausfprechen, die- felben demnach in Gütern getrennt erklären und zur Auseinandersezung und Liquidation vor Notar verweisen und dem Verklagten die Kosten des Verfahrens zur Last legen,“

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Recbtsstreits vor die I. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Crier

auf den 21. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Morenz, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

290703 V (32072) BPekanutmachung.

Das K. Landgericht zu Zweibrücken, Civilkammer, hat in dem Abwesenheitëverfahren gegen Salomea Klein, geschiedene Ehefrau des Maurers Johann Schuler von Fahrbah. Amtsgerichtes Pirmasens, den das Verfahren betreibenden Carl Klein, Maurer von Fahrbach, mit Beschluß vom 14. August d. J. zum Beweise dur Zeugen zugelassen, daß gedachte Ehefrau Johann Scbuler vor etwa 30 Fahren nah Amerika ausgewandert und seit einer Reihe von Jahren verschollen ift.

Hierüber, nah geseßliher Vorschrift, diese Ver- öffentlichung.

Zweibrücken (Pfalz), den 22. Dezember 1880,

Der K. Staatsanwalt. Petri.

(32271) Bekanntmachung.

Durch das am 15. Dezember 1880 verkündete Ausf{chlußurtheil des unterzeichneten Gerichts ist das

Hypothekendokument vom 01

Mârz 4 9: 5, Mai LOES über die im Grundbuche vou Cantow Band I. Blatt Nr. 6 Seite 81 in Abtheilung Ill. unter Nr. 2 für die Geschwister Charlotte, Ludwig und Christian Breet eingetragenen 450 Thlr. für kraftlos erklärt. Wusterhausen a. D., den 18. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. gez. Alexander: Kah,

9 M ELLN Bekanutmachung.

Durch das in Aufgebotssacben der Erben des am 6. Mai 1865 zu Pißdoif verstorb.nzn Auszüglers Andreas Christoph Braune und dessen am 22. März 1875 daselbst ebenfalls verstorbenen Witiwe Marie Nosine Elisabcth Branne, geb. Reinicte, am heutigen Tage verkündete Urtheil des unter- zeichneten He:zogl. Amtsgerichis ift die für die ge- n Braune’schen Cheleute als S{uldurkunde über

einen Natural. Auszug

un 1200 Thlr. = 3600 M in Buhstaben drei Tauseud sechs Hundert Mark vierprozentige

rückständige Kaufgelder / eingetragen auf die Adan Wilkelm Braune-

f

i beschlossen, ist auf Autrag der Köntzlihen Staats-

\{en Grundstücke zu Pißdorf im Grundbuche von : Pißdorf B. 11, BU 17 ertheilte Nebenausferti- |

gung des Adam Wilhelm Braune’schen Kaufbriefs d. d. und conf, Côthen 25./26. Juli 1856 für fraftlos erklärt. Cöthen, 22. Dej¡ember 1880, Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht 11. (gez.) Gust, Hvlzmaun,

[31989] Hanseatisches Oberlanudesgericht.

Die Löschung der Einiragung des Rechtsanwalt : Dr, Richard Heiurih Oppenheimer zu Lübe in der Liste der beim Harseatishen Oberlandetgericht zugelassenen Rechtéanwälte wird hierdurch bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. Dezember 1880.

Das Hanseatisce Oberlandesgericht. Zur Beglaubigung : R. Prien, Dr. Sekretär.

|

¡ Erste Strafkammer.

5

5 j

Pfleger des ! danten Joh. Ferdinand Segermann, Elise, geborene

! [32060]

[32067]

In Sachen des Rechtsanwalts Kaulit hier, Klä- gers, gegen den Tischlermeister Carl Ährens hier, Beklagten, wegen Zinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, Nr. 68 Blatt IV. des Feldrisses Hagen, im Bullencampe an der Wendenmaschtwete hieselbst belegenen Grundstücks zu 14 a 30 qm sammt Wohn- haufe Nr. 3601 verfügt und diese Verfügung ins Grundbu einaetragen ift, Termin zum öffentlich meistbietenden Verkaufe dieses Grundstücks auf

den 31. März 1881,

: Morgens 10 Uhr, Zimmer Nr. 15 hieselbst angesetzt.

Braunschweig, den 17. Dezember 1880.

Herzoglies Amtsgericht VIII. v. Praun.

[31952] Bekannt machung.

Die in dem Aufgebote vom 4. September 1880 bezeichneten beiden Hypothekurkunden :

1) der CGheleute S{lachter Adolph Warlih und Sophie, geb. Möllering, zu Oberg vom 25. Ja- nuar 1860 über 100 Thlr. und 4% Zinsen, auêgestellt zu Gunsten der Borsumschen Vor- mund\schaft in Dungelbeck, cedirt an die Buarg- dorf\he Vormundschaft daselbft, der Cheleute Maurermeister und Anbauer August Tiedche und Christine, geb. Bode, zu Eixe vom 28. Mai 1862, ausgestellt zu Bunsten des Kothsaß Heinrih Smidt zu Schmedenstedt über 309 Thlr. und 49/ Zinsen,

find dur Urtheil vom 8. d. Mts. für kraftlos er-

tlärt worden.

Peine, den 21. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Ik. Kriegk. [31929]

In ZwangsvollstreEungssachen der Sparkasse in Fallingbostel, Gläubigerin, gegen den Abbauer Heinr. Basßielmanu in Westendorf, Schuldner, wegen For- derung, soll die unter Hs. Nr. 15 in Westendorf belegene Abbaustelle des Schuldners öffentlih meist- bietend verkauft werden, und {teht zu dem Ende zweiter urd geseßlich leßter Termin auf

Mitiwoch, den 26. Jauuar 1881, Vormittags 11 Uhr, an, zu welchem Kaufliebhaber fh einfinden wollen. Die Verkaufsbedingungen sind auf der Gerichts-

\ch{reiberei einzusehen. Die Abbaustelle besteht aus

einem Wohnhause mit 3 Stuben, 3 Kammern,

Dreschdiele und Kücßenvorribtung, ferner cinem

Stallgebäude und 30 Ar 66 Qu.-M. Grundstücken (Ader, Hofraum und Hauksgarten). Walsrode, 18. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. I.

[31939] In Sachen,

betreffend die Zwangsversteigerung der dem

Gastwirth Heinrich Eduard Tietzel zu Osten

gehörenden sub Haus Nr. 40 und 41 daselbft

belegenen Wohnstellen, werden alle Diejenigen, welche der rechtzeitig und rechtéförmlich publizirten öffentlihen Ladung vom 6. September d. J. im heutigen Termine ihre ding- lichen Rechte niht angemeldet haben, derselben im Ns zum neuen Eriverber verlustig er- lärt.

Osten, den 16. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. I. Oelytzen.

[31947] . i

Bei der im Handelsregister für den Amtsbezirt Schöningen Vol. I. Folium 26 eingetragenen Aktien- gesellschast:

Actien-Zuckerfabrik Trendelbusch bei Helmstedt

ist hinsihtlih deren Rechtsverhältnisse abändernd

Folgendes vermerkt: h

1) der revidirte Gesellscaftsvertrag dir genannten Aktien-Zuckerfabrik ift in der notariellen Ver- handlung vom 27. August 1880 enthalten.

2) Das Grundkapital der Gesellschaft zu vrsprüng- lih 337500 M, zerfallend in 108 Aktien à 3000 M. und in 9 Aktien zu 1500 M, ift auf 421 500 M erhöht. Der Mehrbetrag if durch Emission von 56 neuen Aktien aufgebracht, welche, gleichwie die früheren, auf Namen lauten, urfündbar find und ohne Zustimmung des Aufsichtsrathes bezw. der Generalversamm- [lung nicht veräußert werden dürfen.

3) Die Gesellschaft bebält si das Recbt vor, ihr Gruudfkapital auf 690000 A zu erhöhen und bis zu diesem Betrage fernern-eite Aktien zum Nennwerthe von je 1500 X auszugeben.

Schöningen, den 20. Dezember 1880.

Herzoglicbes Amtsgericht. A, Heise.

Jn der Strafsache gegen den Kauftnann Samuel Weißfeldt, den Kaufmann Moses Bernstein I., den Kaufmann Moriy Bernstein, sämmtli aus Vands- burg, wird, da gegen die Angeschuidigien Moses Bernstein I. und Moritz Bernstein, welde im Sinne des §8. 318 der Strafprozeßordnung als abwesend anzufschen, die öffentlide Klage weaen Verbrechens gegen 88. 154, 160, 74 St. B. B. erhoben, die Boruntersuhuung eröffnet und die gerichtliche Haft

anwaltscast in Gemäßheit des §. 332 der Straf- prcezeßordnung, das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen der Angeschuidigten Moses Bernstein I. und Moriß Bernstein mit Beschlag beleßt. Konit, den 20. Dezember 1880, Königliches Landgericht.

Auf Antrag des Rechtéarwalts Gaßmann als Nawlasses der Wittwe Lazareth-Ren-

Müller, werden die unbekannten Nachlaßgläubiger des Vermächtnißnehmers aufgefordert, ihre Än- \sprüde und Rechte spätestens in dem auf den

23. Tebruar 1881, Vormittags: 10 Uhr, Zimmer Nr. 10, bestimmten Aufgebotstermine an-

{ [32070]

zumelden, widrigenfalls sie dieselben nur noch in so- weit geltend machen fköônnen, alé der Nachlaß durch | Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- | \chöp|\t wird. | Wesel, den 17. Dezember 1880. S j Königliches Amtsgericht. |

Prociam

mit Verkaufsanzeige.

Auf den Antrag des Inhakers einer mit der Exekutiv- und Vollstreckungsklausel versehenen Obli- gation, welche lastet auf der in Blankenese belege- nen, im Sculd- und Pfandprotokoll Vol. 11 B. Fol, 167 aufgeführten Besißung des in Konkurs gerathenen Kaufmanns Johannes Schuldt wird zum gerichtliden Verkauf dieser Besißzung Termin auf

den 23. März 1881, Mittags 12 Uhr, im Lokale des unterzeihneten Amtsgerichts anbe- raumt, zu welchem Kaufliebhaber hiermit geladea werden,

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termin auf der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Gerichts eingesehen werden.

„Alle Diejenigen, welche auf Grund dingliher noh niht protokollirter Ansprühe dem Verkauf wider- sprecen zu können glauben, haben ihre Ansprüche innerhalb 6 Wochen, vom Tage der letzten Bekannt- machung, bei Vermeidung des Ausschlusses bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden. Ebenfalls wer- den die Hebungsbedienten und Distriktseinnehmer aufgefordert, die rückftänvigen Steuern und Gefälle innerhalb der erwähnten Fcift anzumelden, widrigen- falls der Kauf vollzogen und das Grundstü dem D anspruhsfrei wird zugeslagen

erder.

Die Verwaltung des Grundstücks hat der bereits bestellte Konkursverwalter , Schifförheder Julius Oeftmann von hier.

Bl aukenese, den 22. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

[32063] __ Klage-Auzzug.

In der Gütertrennungéklage hat die zu Aachen

wohnende gewerblose Johanna, geb. Plum, unter

Bestellung des Unterzeichneten zu ihrem Anwalte, „-

1) ihren Ehemann, den gegenwärtig in Konkars- zustand befindlichen Schneidermeister Engelbert Gottwald;

2) den Verwalter der Konkurêmasse 2c. Gott- wald, Herrn Rechtsanwalt Helpenstein, Beide zu Aachen,

auf den 21, Sebruar 1881 zur I. Civilkammer

des Kgl. Landgerichtes zu Rachen vorladen lassen

¿ur mündliwen Verhandlung über den Antrag:

„unter Auflösung der zwischen der Klägerin und

dem Beklagten ad 1 bestehenden ehelichen Güter-

gemeinschaft, die Vornahme der Gütertrennung ver- fügen zu hörten.“

Aachen, den 18, De:ember 1880.

T heisen,

Gilarauai N Er M :

Veröffentli gemäß S. 1 es Ausführungs-

geseßes vom 24, März 1879. ania

Aachen, den 23, Dezémber 1880.

__ Ro3bach, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[32059]

In Sachen des Banquiers Eduard Falk in Nort- heim, Klägers, wider die Wittwe Christel Wenzel, geborene Krebakm, in Northeim, Beklagte, wegen Forderung, sollen auf Antrag des Klägers die der Beklagten zugehörigen, unter Artikel 174 der Grunde steuermutterrolle von Northeim aufgeführten Grunde güter, nümlich:

1) das unter Nr. 234 der Gebäudefteuecrolle ver- zeichnete, zu Northeim unter Hausnummer 282 belegene Wohnhaus mit Hofraum, Seiten- gebäude und Hintergebäude netst dazu gehörigen Recten, namentlich der Gemeindegerechtsame,

2) ein Garten in der Fluth, unter Kartenblatt 6 Parzellennummer 71 der Grundst-uermutterrolle zu 10,31 Ar angegeben,

in dem auf Souuabenud, deu 12. März 1881, ___ Morgens 10 Uhr,

s E U hierselbft angesetzten erinine im Wege der Zwangsvollstreckung 6 i O verkauft werden. i N

ugleih werden e, welche an dieser F « bilien Eigenthume-, Näber-, lebarebtlihe ie Tommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realbere{tigun- gen zu baben vermeinen, aufgefordert, dieselben in dem angeseßten Verkaufstermine anzumelden, widri- genfatis für den sich nit Meldenden das Recbt im Verhältnisse zum neuen Erwerber verloren geht.

Northeim, den 18. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. II, Traumann.

[31945] Zm Namen des Königs!

Auf den Antrages Rittergutsbesitzers Felix London zu Waldau erkennt das Könialiche Amtsgericht zu Zempelburg durch den Amtsricbter Dr. Starkowsfi:

da der Antragsteller den Verlust der nacsteheud be:cihneten Urkunde undd die Berecbtigung zum Aufgebotëartrage glaubhaft gemacht hat, und zwar das über die in dem Grundbuche des Rittergutes Waldau, Abtheilung 11. Nr. 43, ursprünglich für die Handlung Gebrüder Fried- laender in Bromberg eingetragen, sodann auf die Frau Rittergutsbesizer Josephine von Procdzinska, geb. von Ulatowska, und zuletzt auf den Rittergutsbesißer Abraham Michel'en umge- geschriebene Post von 60000 Æ gebildete Do- kument,

da das Aufgebot nach §. 823 -eeq. Civil-

prozeßordnung, §. 20 des Ausführungsgeseßzes zur Civilprozeßordnung und §. 110 Grundbuch- ordnung vom 5. Mai 1872 zulässig ift, _da das Aufgebot durch Anheftung an die Gerichtstafel, sowie dur Einrückung in den öffentlichen Anzeiger des Amtéblattes vom 21. Juli 1880 bekannt gemacht ift,

da weder in dem Aufgebotstermine vom 30. Oktober 1880, noch jeitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und der An- tragfteller den Erlaß des Aus\{lußurtheils be- antragt hat,

für Recht :

Das über die in dem Grundbuche des Ritter- gutes Waldau, Abtheilung 111. Nr. 43, ur- \sprünglid für die Handlung Gebrüder Fried- laender in Bromberg cingetragene, sodann für den Rittergutsbesißer Abraham Michel)en ume geschriebene Post von 60000 K gebildete Do- kument wird biermit für kraftlos erklärt und die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.