1880 / 305 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berlin, 28. Dezember 1880.

Cöln, 28. Dezember, 1 Uhr 15 Minuter früh. (Tel.) ‘Die englische Post vom 27. Dezember früh, planmäßig in Verviers um 8 Uhr 21 Minuten Abends, is aus- geblieben. Grund: Verfehlter Anshluß des Zuges von Ost- ende in Malines.

Das Berliner Adreßbucch für das herannahende Jahr ift wie in früheren Jahren mit gewohnter Pünktlichkeit bereits zum Weihnachtsfefte erschienen (XI1I1. Jahrgang, redigirt von A. Ludwig, berauêsgegeben und verlegt von W. und S. Löwenthal, 8W. Sdüyßenstr. 68), und mit ißm als angenehme Gratisbeilage der neueste Plan von Berlin nebst einem Verzeichnisse der Straßen, Pläye uid Brücken 2c. Wie Berlin selber, so nimmt auch dieser unentbehrlihe Wegweiser durch das weltstädtis%he Labyrinth von Iahr zu Jahr an Umfang zu. Schon ein oberflächliher Blick in das sehr solide ausgestattete Buch von 2100 Seiten giebt ein Bild von der Größe Berlins. Man erfährt daraus, daß Berlin 3. Z. von 626 öffentlihen Straßen durchkreuzt wird. Die Zahl der Pläye ift auf 63 angewacsen, von denen 7 als „Märkte“

5440 Sneider, 4490 Shubmather, 1060 Destillateure, 2063 Scank- wirthe und 2496 Reftaurateure.

St. Etienne, 27. Dezember. (W. T. B.) In einer Kohlengrube hat beute eine Erplosion \chlagender Wetter stattgefunden ; es sind bereits 11 Leihname herausge\{chafft worden.

Literarishe Neuigkeiten und periodische Schriften.

Deutscher Wortschaß, oder: Der passende Ausdruck. Praktishes Hülfs- und Nachsblagebub in allen Verlegenbeiten der \chriftliden und mündlichen Darstellung. Mit einem den Gebrau ungemein erle?{ternden Hülfswörterbuch. Bearbeitet von A. Swles- fing, Verfasser verschiedener sprahwissenschaftliher Werke. 3/4. Lie- ferung (bis „Mäßigkeit“). Stuttgart. Paul Neff. Preis der Lieferung 50 s. e

Sozial - Correspondenz (herausgegeben von Dr. Victor Böhmert und Arthur von Studniß in Dresden). Allgemeine Aus- gabe. Nr. 51, Inhalt: Weihnachten als Friedensfest. Prüfungsftationen für Arbeitsmaschinen im Interesse des deuts(en

S Nr. 6: Die Eisenacher Delegirten-Konferenz deutscher Handels- ammern.

Mittheilungen des Vereins zur Wahrung der g e- meinsamen wirthschaftlichen Interessen in M beinienn und Westfalen. 1880. Nr. 10, 11 und 12. Inhalt: Refirat über die Vorstandssißung vom 15. November 1880, Referat über die Auss{ußsizung vom 1. Dezember 1880. Der Volkswirt h- \chastsrath. a. Verordnung vom 17. November 1880, betreffend die Errichtung eines Volkswirthschaftsraths für das Königreich Preußen. þ, Eingabe des Vorstandes und Ausschusses des Vereins an Se. Dur(blaucht den Reichskanzler Fürsten Bismarck in Sacen des Volkswirthschaftsraths. o. Verfügung des Königlichen Regies rungs-Präsidenten von Hagemeifter. d. Ausschußsißung vom 11. Dezember 1880. e. „Der Volkswirthschaftsrath für das König- rei Preußen“ aus dem Frankfurter „Actionär“. Eatwurf eines Gesetzes, betreffend die Einseßung von Bejzirkseisenbahnräthen und eines Landeisenbahnraths für die Staatseisenbahnverwaltung. Pe- tition des Vereins an das bohe Haus der Abgeordneten, bezüglich Aenderung des §. 3 in dem Entwurfe eines Gesetzes, betreffend die Einseßung von Bezirkseisenbahnräthen 2c. Die Beschlüsse des IX, Deutschen Handelstages am 19. und 20. November 1880.

bezeichnet sind; die Zahl der Brücken beträgt z. Z. 47. Unter den ¿ffentliden Gebäuden befinden sich 3 Sw{lösser und 7 Palais. Selbftändige monumentale Kirchengebäude (evangelische und katho- Iische) giebt es 45; dazu kommt die große Synagoge und eine ganze Neun Bahnhöfe empfangen die zahlreichen Fremden, welche tagtäglid aus allen Himmelsrihtungen hier ein- treffen. Für dieselben stehen 104 Hotels, 28 Gasthöfe und 35 Hotel- garnis zur Verfügung. Die Zahl der Theater beträgt gegenwärtig 22. Krankenhäuser zählen wir 8, ferner 6 Siechenanstalten, 18 Hospitäler, 18 Kasernen, 7 größere postalis%e Gebäude nebft 96 Stadtpestan- 140 selbständige Schulgebäude und 2 Rathhäuser.

Anzahl von Kapellen.

stalten,

Hreimaurer besien 5 Mutterlogen und 30 Tochterlogen. der milden Stistungen beträgt 329, die Zahl der hier domizilirten Aktiengesellsbaften 213, (von denen si 36 in Liquidation befinden), die der eingetragenen Genossenschaften 45. Sanitätäwachen giebt es in Berlin 5, VBolksküchen 14, Volksbibliotheken 21 und Museen verschiedener Art 16. An Vereinen zählen wir : 19 Aerztevereine, 72 Gesang- und Musik- vereine, 40 Kunst- und Künstlervereine, 9 Lehrer- und L-hrerinnen- vereine, 27 Stenographen-, 20 Turnvereine, 66 Vereine für die Wissenschaft, 363 Vereine

verschietensten Zweige der sellschaften für gemeinnüßige, und 125 Vereine für Handel, im Ganzen also 711 verschiedene ift aub die Zahl der in Berlin Zeitschriften.

mildthätige und

Gewerbe

Gewerbe und Landwirthschaft, 22 religiöse und

Ganzen erscheinen also in Berlin 454 Zeitungen und Zeitschriften. Als bemerkenswerth mögen hier \chließlid noch folgende Zahlen

und Landwirthscha\t Vereine. erscheinenden Zeitungen und Der Wohnungsanzeiger fübrt deren auf: 39 amt- liche, 63 politische, 129 für Kunft und Wissenschaft, 141 für Handel,

Dezember. Leipzig, 1880.

a Ein Besuch in Vallombrosa. ie Die Zahl

und Ge- gesellige Zwette, Sehr stark sonalien. Preußen, Sachsen. Mittheilungen 60 diverse.

Im | gart, den 11. und 17, Dezember.

Bersendung

den Verhandlupgen der Hantels- (Plenarsißung vom 8. Dezbr. 1880). Deutfher Handelstag. feuergefährlider und _gesundheitegefährlider Stoffe.

Handwerks. Die Arbeitergefahren in den sächsischen Fabriken. Konfessionelle Eintracht in fozialer Hülfeleistung. Arbeitsmarkt. Forstlibde Blätter. Herausgegeben von Grunert und Prof. Dr, Borggreve Siebzehnter (dritter Folge vierter) Jahrgang. 12. Heft: Verlag von Greßner u. Sbramm. Inhalt: 1. Aufsäße. Gedanken über Forstorganisation. lichen Oberförster Vogelgesa"ng (Scluß). Zur geshibte der Borkenkäfer. Offenes Schreiben an den Königl. Sächs. Geh, Ober-Forstrath Hrn. Judeih. Vom Oberförster Eichhoff. Mitgetheiltt von O. v. Schönberg. 11. Bücheranzeigen: Die Weißtanne Abies pectinata auf dem Vogesen- fandstein. Ein Wort zur Anregung für deren möglichst ausgedehnte Verbreitung auf ähnlichen Standorten nebst einem Anhange über fiéfalishe Sägewerke ron Eugen Dreßler. Berit über die siebente Versammlung des elsaß-lothringischen Forstvereins, abgehalten zu Saarburg den 26. und 27, Juli 1880. IIl. Zur kraunschweigishen Waldrodungsfrage. Der Centralverein zur Hebung der deutscben Fluß- und Kanalschiffahrt. Zum „berühmten“ Würzburger Amselprozeß. Forst- und jagdrec!1li{ wichtige Ent- scheidungen deutsher Gerichtehdöfe: Königreih Preußen. Noch ein- mal „das singende Thal“ bei Thronedten. Aufruf zur Errichtung eines Denkmals für den Forstdirektor Dr. Burkhard. Kammerherr Otto

des Sekretariats und Gewerbekammer in Stuttgart.

Vom Kaiser- Entwickelungs-

Arzt

Mittheilungen : ¿ensionen.

fürs Haus. Antikriti? von H. Reuleauxr.

Leopold von Krieger f. Per-

der Handels- Nr. 5 ü. 6, Stutt: 1880. Inhalt Nr. 5: Aus und Gewerbekammer Stuttgart

unsere Leser.

hafter Geifteszuftand. ; wald. —- Ueber Heirathen der Eopileptiker und Erblichkeit der Epi- lepfie von Dr. Echeverria. —— Die gerichtsär;tlibe Wundschau und der Listerverband. Duplik von Dr. Mair, Königlicher Bezirksarzt in Ingolstadt. Zur Geschichte der Pestabwehr nah amtlichen Quellen von Dr Albert Weiß, Köaiglicher Regierungs- und Medizinal-Rath in Stettin. Fortseßung vom 4. Heft 1889 dieser Blätter. Re-

Der Bär, Jllustrirte Bcrline: Wochenschrift. Herausgegeben von Ernft Friedel und Emil Domi k. Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin. Inhalt : Lottchen Lindholz. 17. Jahrhundert von Ludovica Hesekiel (Fortseßung). Sagen und Gebräuche aus der Zeit zwischen Weih14chten und Neujahr von Prof. Paulus Cassel. Die Schütengilte von Berlin. Hermann Duncker, Bürgermeister von Berlin (mit Portrait). Miecellen : Berliner Weihnachtsmarkt (mit Jllustration) ; phisben Museums; Noch einmal ragolen ; noch ein paar Varianten ; Ursprung der Fingerringe.

Adresse des Vorstandes und Ausschusses des Vereins an den Geheimen Regierungs-Rath Hrn. O. Dittmer zu Br-:slau. Antwort des Ge- heimen NRegierungs-Raths Hrn. O. Dittmer in Breélau auf die Adresse d:s Vereins. Friedreichs Blätter Sanitätspolitzei. (Nürnberg, Verlag der Fr. Kornshen Buchhandlung, 1881). íIns- halt: Swilderung der Einwirkung des Metallstaubes auf die Bronce- arbeiter in Hinsicht der Pneumonokonosen von Dr. Georg Diehl, prakt. in Kirchheimbolauden.

für gerihtlichWe Medizin und 32, Jahrg. 1. Heft: Januar und Februar.

_— Mord der Schwägerin. Zweifel. Von Amtsrichter Dr. O. Fischer in Greifs-

Eine Chronik

Sarg aia Nea Eine Berlinische Geschichte aus dem

Bau des ethnogra-

Literatur. Briefkasten An

Folgen: das Adreßbuch weist nad 919 Bäcker, 1310 Slächter, ien D Wi

A8 Inserate für den Deutschen Retchs- und Königl.

Seits

Wet

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Har;

register nimmt «an? die KönigliGe Eppeditiow des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staatz-Anzeigerza: Berlin, 3. 9. Willelm-Straße Nx. #82, W

L, Steckbriefe und Untecsuchungs-&rchen, 2, Sebhastationen, Anscaonoto, Verladnungen a, dergl.

4, Vorküuss, Vernachtuugea, &ubmissionen etc,

4. VerloosuDg, Amort sn, Zinezahlung

La a, 8, w, von öffentliche» Papieren,

fentliher Anzeiger. 7

d, Industriells Etabliesements, Fsbriken nnd Grosshandel,

6, Verechiedene Bekanntmachungen,

1. Litorarischo Anzeigen,

8, Theator-Anzeigon, i In der Börsen-

9, Familien-MNachrichten, / beilage,

& VBogker,

R L 4 ch R R E ; Batintex & Ttater,

§ eo  4 by Ma r o M Ü 1995 l aa D044 2144 22% Mes | SInfecate uehmen az die Ännoucen-Srpedttionen OeS I

nnvalidenvauk“, Lnubolf Vice, Paascustetz:

G, L, Dauve & Co, L. Schiatte, wie aile tbriaen arSfereu Pater Sre,

á

Subhaftationen, Aufgebote, WVor- ladungen 1. dergl.

[3227] Oeffentliche Zustellung.

Die Crescenzia Goch, Ehefrau des Maurers Blasius Schmitt, sie in Numersheim wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Abt, klagt gegen den genannten Blasius Schmitt, ihren Ehemann, früher in Rumersheim wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Ehescheidung und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- XFammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar auf ven 11, März 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug te: Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 23. Dezember 1880.

Haas, ; Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[32268] Oeffentliche Zustellung.

Die Caroline Georgenthum, Ehefrau von Ignaz Besserer, Eigenthümer in Kimtheim, und Leßterer, vertreten durxch Recht‘ anwalt Gauser, klagt gegen den Lorerz Engel und den Christian Engel, Beide ohne Stand und ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort und Genossen, mit dem Antrage auf Theilung und AÄAuseinanderseßzung des Nachlasses der Rosine Carle, Wittwe erster Ehe von Augustin Georgenthvym, und zweiter Ehe von Johann Engel, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- Iung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar

auf den 3. März 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei, dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage b.kannt gemacht.

Colmar, den 23, Dezember 1880.

Haas, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgcrichis.

[32271] Aufgebot.

Zur Erwerbung eines Aus\ch{lußerkenntnisses be- hufs seiner Eintragung als Eigenthümer im Grund- buch hat der Seiler Bernard Pegel zu Nienborg das Aufgebot von folgenden Grundstücken :

a, von Flur 1 Nr. 137 der Steuergemeinde Nien- borg, „Hogenkamp“", welches noch nit zum Grundbuch übernommen ist,

. von Flur 1 Nr. 171 „Lütken-Es{“ und Flur

4 Nr. 368 „Borg“ der Steuergemeinde Nien-

bora. als deren Eigenthümer der Seiler Chri-

stoph Franke zu Nienborg im Grundbuch von

Nienborg Band 1 Blatt 148 eingetragen ist, nah den Vorschriften des §. 135 Nr. 2 der Grd. B. O. bez. des Geseßes vom 7. März 1845 be- antragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welche Eigen- thums8ansprühe oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende Realrechte an diejen Grundstücken gel- tend' zu machen haben, aufgefordert, dieselben \pä- testens in dem auf

den 31. März 1881, Morgens 9 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle anberaumten Termine an- zumelden, mit der Warnung, daß die Autbleibenden

mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die Grunt- tücke präkludirt werden und ihnen ewiges Still- schweigen auferlegt wird. Ahaus, den 14. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

9395 L04080) Aufgebot.

Der Tischler Reinhold Johann Bernhard Wojahn aus Ober-Gruppe hat das Aufgebot des Einlage- buches Nr. 1502 der Sparkasse des Kreises Schwet, abschließend mit 405 A 71 4H beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf

den 12. Juli 1881, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 2,

7

anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- ?

melden und das CEinlagebuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwetz, den 22, Dezember 1880,

Königliches Amtsgericht. [32269]

In der zweiien Hauptabtheilung des Hypotheken- buchs über das Haus Nr. 105 hierselbst sind 130 Tblr. Pr. Cour. mit Zinsen zu 4 Prozent nieß- bräuchlihes Erbtheil aus dem Nachlasse des Eigen- thümers Joachim Friedrich Winkel mit Vorbehalt der den Erben desselben zustehenden Proprietät für die Wittwe Winkel, geborene Eldrich, hierselbft ein- getragen. -

Der Eigenthümer dieses Grundstückes, Fleckner Heinrih Stehlmann hierselbst, hat bei Ueberreichung des Hypothekenscheins die Mortifikation des einge- tragenen Recttes beantragt, und werden daher alle Diejenigen, welche Ansprüche daraus zu haben ver- meinen, aufgefordert, diese ihre Rechte spätestens in dem auf

Douuerstag, den 24. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichnetez: Gerichte anberaumten Auf- gebotétermine anzumelden, widrigcnfalls dieselbeu für erloschen erklärt, sowie dic Kassation des Hypo- thefenscheins und die Tilgung des eingetragenen Recbtes verfügt werden wird. Mirow, den 23, Dezember 1880. Großherzogliches Amtsgericht. C, Schumann.

[32318] Beschluß.

In der Untersuhungésahe wider den Rekruten Heinrich Auguft Friedri Stoebener aus Hannover wegen Verletzung der Wehrpflicht wird das im Deutschen Reiche b: findlihe Vermögen des Angeschuldigten auf Antrag des Königlichen Ge- richts der 22. Division und auf Grund des §8, 246 der Preußischen Militär-Straf-Gerichtsordnung, des d: 140 1 Reicbsftrafgeseßbuchs und der 88. 326, 480 Reichs-Strafprozeßordnung für den Fitkus bis auf Höhe von 3000 # mit Beschlag belegt.

Dieser Beschluß is durch einmalige Einrückung in den Deutschen Reichs-Anzeiger zu veröffentlichen.

Hannover, den 21. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. 1II. (gez.) Kirchner. Ausgefertigt: Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abth, I1I, Nohkohl.

Erbvorladung,. Friedrih Eisenmann

[32219] arl

Leben gewesen wäre. WMiunzingeu, 21, Dezember 1880. Der Gr. Notar. Goes. { 32253] Gütertrenuungsfklage. Die Chefrau tes Handelsmanns und Aerers Jo-

j hann Adolf Honrath, Luise, geb. Haas, zu Scha en-

auel, vertreten dur Recbtsanwall Justizrath Wachendorf zu Bonn klagt gegen ihren genannten

Chemann zu Scadwenauel wegen Gütertreznung mit |

dem Antrage auf Auflösurg der zwiscben den Par- teien bestehenden ehelichen Gütergemeinschaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. ivilkammer des Kön:glichen Landge- ridts zu Bonn ist Termin auf den 10, März 1881, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Donner,

Gerichtéscreiber des Königlichen Landgerichts.

[32216] Bekanntmachunÿz. Der Rechtéanwalt und Notar Franz Lorek ift verstorben und in der Lifte der bei dem Köntglichen Landgericht Berlin T, zuçela}ssenen Rechtsanwälte am heutigen Tage gelöst. Berlin, den 23. Dezember 1880. Königliches Landgericht Berlin I.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2e.

Bauholz-Verkauf. Am Montag, den 10. Jg- nuar 1881, Moraens 10 Uhr, sollen im Dummerschen Gasthofe in Callies aus der Oberförsterei Balster Belauf Griff Jagen 11 und 15 und Belauf Wild- forth Jagen 10 ungefähr 2000 Stück kiefern Bau- und Schneidehölzer, von denen etwa die Hälfte in stärkeren Dimensionen, öffentlich meistbietend ver- kauft werden. Die Hölzer können auf Verlangen von den betreffenden Scbußbeamten vorgezeigt wer- den. Balster, den 27. Dezember 1880. Der Kö- nigliche Oberförster.

Für die unterzcicnete Werft sollen 4 Kombüsen j

für Boote, 5 Sciffefilter Nr. I, 2 Scifféfilter Nr. 11, 3 Schiffsfilter Nr. 111, und 7 Petroleum- Tanks mit Schloß und Oelfänger beschafft merden. Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Aufschrift „Submission anf Lieferung von Bootskombüsen“ bis zu dem am §8. Januar 1881, Mittags 12 ühr, im Bureau der unter- zeihneten Behörde ankeraumten Termine, unter Angabe der kürzesten Lieferzeit, welche“ niht über den 1. März 1881 hinausgehen darf, einreichen. Die Bedingungen sind während der Dienststunden in der Negistratur der Verwaltungs-Abtheilung ein- zuschen, und kann Abschrift derselben auf portofreien Antrag gegen Einscndung von 1,00 (4 Kosten, und Zeichnungen, foweit folche vorhanden sind, gegen Erstattung der Herstellungskosten von der Registra- tur der Kaiserlihen Werft bezogen werden. Kiel, den 24. Dezember 1880. Kaiserlice Werft, Ver- waltungs-Abtheilung.

] von Opfingen, dessen Aufenthalt unbekannt, ist zur Erbschaft seines | Vaters Johavrn Adam Eisenmann von Opfingen berufen und wird hiermit aufgefordert, innerhalb drei Monaten zur Erbschaft si zu melden, widrigen- ¡ falls dieselbe denen zugetheilt werden würde, welchen ; lte zukäme, wenn der Vorgeladene nicht mehr am ;

|

t

|

| j | j | 1 | 1 l Î

2

[32315] Anfkündigung der Kreis-Obligationen des Kreises Kroeben. Bei der am 30. Dezember 1879 erfolgten Aus-

| loosung der Kreis-Obligationen des Kreises Kroeben

blieben unausgelooft : Litt, B, Nr. 5 übec 500 Thlr. = 1500 M Litt, B, Nr. 18 üker 509 Thlr. = 1500 Diese beiden Obligationen werden hiermit a:f- gekündigt und die Jnhaber aufgefordert, \olbe im coursfähigen Zustande nebst den dazugehörigen Cou- pons am 1, April 1881 auf der Kreis- Komtnunal- kasse in Nawitsh gegen Empfangnahme der Baar- zablung des Nennwerthes zurück«uliefern. Vom 1. April 1881 ab findet eine Verzinsung qu, Obligationen nit mehr statt. RNawit!sch, den 21. Dezember 1880. Die kreisständische Finanz-Kommission. Dr, Graf Posadowsky-Wehner.

[32291]

Die auf Grund des Privilegii d, d. 20. April 1857 zur Einlösung pro 1881 durch das Loos be- stimmten Obligationen des Crossen'er Deich- Verbandes :

Litt. A. Nr, 223 437 550 555 556 à Stûck

100 Thlr.,

Litt, B. Nr. 193 273 377 à Stôck 50 Thlr,

sind biermit zum 1. Juli 1881 gekündigt und

von da ab, von unserer Deichkasse hier ausgezahlt, nibt mehr gültig.

Außerdem sind folgende Obligationen :

seit 1, Juli 18792 Litt, A. Nr. 63, seit 1. JUIt: 18804 TIbb A Ne 156; Litt, B. Nr. 295, 296, \{on fällig, indessen der Betrag derselben noch nicht abgehoben.

Crossen a./O., den 20. Dezember 1880,

Deichamt des Crossen’er Verbandes, Uhden. Vruck. Natusch.

(3230) Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation.

Wir bringen zur Kenntniß der Betheiligten, daß wir den in unsern Registera verzeichneten Fnhabern unserer se{chsproz?ntigen Oblizationen durch beson- dere Circulairscbreiben, die nob rückhaftendeu Be- träge unserer drei hypothekarisben Anleihen vom 1, Juli 1867, 1. Oktober 1870 und 1. Januar 1876 zur Rückzahlung auf den 1. Juli 1881 gekündiat haben, unter gleichzeitiger Mittheilung der Emis- sionsbedingungen einer neuen fünfprozentigen An- leihe, rückzahlbar mit 103 %,

Indem wir diese Kündigung für die uns unbekann- ten Inhabcr besagter Obligationen hicrdurch wieder- holen, bemerken wir, daß die Emi siont bedingungen der gedabten neuen Anleihe bei uns wie bei dem A. Schaaffhausenschen Bankvercine in Cöln zu erfahren sind,

Bochum, den 20 Dezember 1880,

Der Verwaltungsrath.

Redacieur: Riedel.

Verlag der Expedition (Kessel) Dru: W., Elsner.

Vier Beilagen (eins{li:ßlich Börsen-Beilage).

Berlin:

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

42 305.

BESON F IE T C A A K ESEE C C E F BRE S E E S

M A E ALAAN L E I R

n A Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und vas Central-Handels- register nimmt aa: die Königliche Expedition

des Deufschen Reichs-Anzeigers nund Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers :

Berlin SW., Wilhelm - Straße Nr. 32, P

Steckbrief. Gegen den unkten beschriebenen Bäcker- lehrling Lucas Janekko ist in den Akten V. k. I. No. 1196 de 1880 die Untersuhungshaft wegen wiederholten {weren Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, denfelben zu verhaften und an die König- lihe Stadtvotgtei- Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 22, Dezember 1880, Der Unter- suchungsrihter bei dem Königlichen Landgerichte T, JIohl. Beschreibung: Alter 15 Jahre, geboren am 14. Dftober 1865, Geburtsort: Schönau, (Größe: 150 cm, Statur: hobscultrig, Haare: \{toarz,

Stirn : niedrig, Augenbrauen: s{chwarz, Augen: dunkel,

Nase: breit, Mund: gewöhnlich, Zähne: vollständig, Kinn: gewöhnlich, Gesicht: rund, Gesichtsfarbe:

blaß, Sprache: deutsch (\chlesisc{her Dialekt), Klei- |

dung: grauer Rot, dunkle Hosen. Besoudere Kenn- zeichen: Sommersprofssen im Gesicht.

Steckbrief. Gegen den Korbflechter Friß Voges aus Offensen, welcher sich verborgen hält, soll eine durch Urtheil des Königliten Schöffengerichts zu Celle vom 19. Mai 1880 erkannte Gefängnißstrafe von 1 Monat und 3 Tagen vollstreckt werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Ge- fängniß des räcbsten Amtsgerichts abzuliefern, welches um Strafvolstreckung und Nachricht hierher ersucht wird. Celle, den 18, November 1880. Königliches Amtsgericht. Akthcilung I. E. Kistnuer. [32225] Stecköricf,

Der Artillerie-Wehrmann und Unteroffizier Phi- lipp Paul Scheurich, aeb. am 4. September 1852, ist auf Grund des §. 360 Ziffer 3 des Reichs\traf- geseßbubes durch Urtheil des Fürstlichen Schbffen-

¿e gerichts hiers. vom 2, November 1880 zu etner Geld-

strafe von 50 4, an deren Stelle eventuell eine dreiroöchige Haft tritt, rechtskräftig verurtheilt.

Da der Bestrafte flüchtig ist und si{ch der Straf- vollstreckung entzieht, so wird um scine Verhaftung und um Benachrichtigung ersucht.

Detmold, den 22. Dezember 1880,

Der Amtsrichter A. Busse.

Der von dem Königlichen Amt3geridt in Schmiegel in Nr. 218 pro 1880 hinter den Gärtner Joseph Kurczewski aus Splawie wegen Bettelns erlassene Stedckbrief wird hiermit erneuert. Schmiegel, den 20, Dezember 1880. Nagler, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[29556] Offene Nequisition.

Der Sergeant a. D. Wilhelm Degener, früber zu Langlingen, ist durch vollstrectbaren Strafkefehl des unterzeichneten Amtsgerichts vom 1. Juli 1880 wegen Uebertretung des §. 363 des St. G. B, zu einer Geldstrafe von 10 4 ev. 2 Tagen Haft, sowie zur Tragung der Untersuchungskosten, welche 3 M 80 S betragen, verurtheilt.

Da der Aufenthaltsort des 2c. Degener z. Z, vit bekannt ist, so wird ersucht, im Betretungsfalle Strafe und Kosten von dem 2c. Degener einzuziehen, ev. die substituirte Haftstrafe zu vollstrecken und hierher Nachricht zu geben,

Celle, den 25. November 1880.

Königliches Amtsgericht. E. Kisiner.

Abtheil. I,

[32224] Vorladung.

Die Maria Caroline Trebing, 21 Jahr alt, «eboren zu Bonn, zulcßt wohnhaft zu Grankfurt a. Main, deren Wohn- und Aufenthalts- ort unbekannt is, und welcher zur Last gelegt wird: „Im Februar 1880 außerhalb ihres Wohn- ortes im Umherziehen Gefangvorträze gehalten zu haben, ohne im Besitze des zu diesem Gewerbe-

betriebe erforderlißen Gewerbescheines gewesen zu !

sein“, Uebertretung gegen das Geseß vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des Königlichen Amts- gerichts hierselbst auf Santstag, den 5. März 1881, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Sch{öffengeriht zu Bonn zur Hauptverhandlung ge- laden. Auch bei unentschuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Bonn, den 10. Dezember 1880. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31910] S Beschluß. Nacbstehend 1) der Töpfer Engelhard

bezeichnete Personen:

in Bunzlau, 2) der Knecht Louis Werner, geboren am 11, November 1845 zu Martinwaldau, Kreis Bunzlau, zuleßt in Berneburg, Regierungsbezirk Caffel, 3) der Töpfer August Schneider, geboren am 21. Februar 1844 zu Tillendorf, Kreis Bunz- lau, zuleßt in Gersdorf am Queis, Kreis Bunzlau, 4) der Steinmez Julius Nobert Spörke, geboren

am 24. Jaauar 1846 zu Dresden, zuleßt in Bres- j

lau, 5) der Knecht Franz Wollar, geboren am 2, April 1843 zu Klein-Kreutsh, Kreis Fraustadt, zuleßt in Ullerêdorf am Bober, Kreis Bunzlan, sämmtlich zur Zeit unbekannten , Aufenthaltsorts, werden beschuldigt, als Wehrmänner der Landwehr ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein Ueber- treèung gegen 8. 360 Nr. 3 Str.-G.-B. Dieselben werden auf Änordunng des Königlichen Amts- gerichts hierselbst auf den 1, März 1881, Vor-

* mittags 9 Uhr, vor das Königlidbe Schöffen-

aeriht, Shöffenfaal, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben

Ste&Xb riefe und Untersuchungs - Sachen

Verkäuferin,

Reinhold Hoffmann, geboren am 1. Oktober 1844 zu Bunzlau, zuleßt |

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. . Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkänfe,V erpachtungen, Submissicnen etc.

Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung 2 u. s. w. von öffentlichen Papieren,

¡ auf Grund der na §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirkskommando zu Görlitz ausgestellten Grklärung verurtheilt werden. Bunz- lau, den 16, Dezember 1880, @öldner, Gerichts» chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Wor- ladungen u. dergl.

E 2 J 2 (82258) Oeffentliche Zusteliung.

Auf eine vom Nechtêanwalt Müller dahier für O. Denis in Brüges gegen den unbekannt wo ab- wesenden Privatier Edmund Hüfner von hier unterm 4. l, Mts. eingereihte Klage auf Zahlung eines Wechsels zu 2912 4. nebst Zinsen und Kosten wurde Verhandlungstermin auf

Montag, ven 7. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, von der Handelskammer des K, Laodgerichts Zschaffenburg anberaumt, wozu der Beklagte unter der Aufforderung der Auwaltsbestellung geladen ift.

Aschaffenburg, 13, Dezember 1880,

Die Gerichts|chreiberei des K. Landgerichts. Müller.

292 B 4 f 1 (822381 Oeffentliche Zustellung.

Das zu Kaiserslautern unter der Firma „C. N. Thomas“ bestehende Handelshaus, Kläger, durch Geschäftsmann Christian Zinn in Kaiserslautern als Prozeßbevollmächtigten vertreten, erhebt ¡um Kal. Amtsgerichte Kaiserëlautern gegen Karl Thum, Wirth und Krämer, früher in Fishbach wohnhaft, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesend, Beklagten, wegen Forderung für Waaren Klage mit dem Antrage: das Kgl. Amts- gericht wolle den Beklagten verurtheilen, an das Élägerische Handelshaus für von demselben im Jahre 1880 zum Wtederverkaufe bezogene Waaren den Restbetrag von 159 M 35 5 nebst Zinsen hievon zu 6°%/g seit 29. November abhin, sowie die Prozeß- : Tosten zu bezahlen, auch tas zu erlassende Urtheil i für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger { ladet den Beklagten zuc mündlichen Berhandlung | des Rechtsftreits vor das Kgl. Amtsgericht Kaisers- j lautern auf Donnersiaz, ven 17. Februar 1881, : Vormittags 9 Uhr. | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser j Auszug der Klage bekannt gemacht.

j Kaiserslautern, den 24. Dezember 1880. | Joachim, j Gerichteschreiber am Kgl. Amtsgerichte.

} [399 ; J..L

1922 Oeffentliche Zustellung.

| Der Julius Wurmbach zu Bockenheim, ver- | treten durch Rechtsannalt Andres zu Offenbach, | klagt gegen den 1) Chr. Neidlinger und 2) Jos | Yanues Hofmann, Lohnkutscher, Beide zu Offeu- ! bah, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Wechsel | vom 21. Juli 1880, mit dem Antrage, auf Ver- | urtheilung der Beklagten als Gesammtschuldner | zur Zahlung von 404 M 50 4 nebst 69/5 Zinsen j vom 21. September 1880, sowie 4 M 35 F Pro- ¡ testkosten und 4/9 Provision mit 1 M 35 A; ¡ und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- i lung des Rechtsstreits vor die Gr. Kammer für | Handelssachen zu Offenbach

: auf Freitag, den 25, Februzr 1881,

; __ Vormittags 9 Uhr,

j mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ¿ richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | Auszug der Klage bekannt gemacht,

| E Wendel,

| Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[ I j

| [1399 ; 7 882) Oeffentliche Zustellung. Der Ziegeleibesitzer Valerian Altenbach i. Elches- | heim, vertreten durch Rechtsanwalt Stigler hier, | lagt gegen den Bauunternehmer Friedrich Ebeling | v. hier, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus ¡ Kauf voa Zieglerwaaren und Darlehen mit dem ¡ Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- i Tung von 245 A 50 S nebft den geseßlichen Ver- j zugszinsen vom Klagezustellungstage an und das { Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und | ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung { des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- | gericht zu Rastatt auf j Dienstag, deu 8. Februar 1881, Vormittags ¿9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird ¡ diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. { Mastatt, den 24. Dezember 1880. / A Schmidt, ¡ Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts,

[ e ———

| 9 : { 18224 Oeffentliche Zustellung. Der Georg Krug zu Offenbach, vertreten durch

i den Rechtsanwalt Dr. Weber, klagt gegen den Zo- : hannes Hofmann und Christian Neidlinger zu | Offenbach, jeßt unbekannt wo abwesend, aus käuf-

liber Waaretlieferung mit dem Antrage auf Ver- { urtheilung dir Beklagten unter Solidarhaft zur } Zahlung von 211 M. 67 4 nebst 5% Zinsen aus | 181 A496 4 vom 1. Januar d. J., und aus vem Reste | vom 1. September d. J. auc vorläufige Vollstreck- | barkeitgerklärung des Urtheiis und ladet die Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Nehts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Offenbach auf

Berlin, Dienstag, den 28. Dezember

5, Industrielle Etablissements, Fabriken

und Grossghande!,

s. Verschiedene Bekanntmachungen. (

. Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen.

E S ——— S S S S S S E

p os A lid D w Desfeut T €L nSetd EV, Ftadisi nehmen an: die Annoncen-Expeditionen dés

eIUvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein

& Vogler, G. L. Daunbe & Co., E, Swhlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen - Bureaus,

| In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. /

—————————————

beilage, M

—————————————-

4880.

e

———

Mittwoch, deu 9. Februar 1881, Bormittags 9 Uhr. | Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Au8¡ug der Klage bekannt gemacht. e Wendel, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

092236] Oeffeutliche Zustellung. Der Jean ‘Jost, vormals A. Walger zu Offeubach, verireten dur Rechtsanwalt Dr. Pfoffin-

lung von 142 M 42 9 nebst 6% Prozefzinsen seit Zustellung dieser Klage und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhaadlung des Rectsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Offenbach auf Mittwoch, den 9. Februar 1881, BVeormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die-

ser Auszug der Klage bekannt gemacht. LIenvel, Gerichtss{reiber des Großherzogl. Amt?gerichts,

3965 F L C Qi, L [132%] Oeffentliche Zustellung.

Die Sthreinergenossenschaft Nürnberg, ein- getragene Genossenschaft, vertreten durch ihren Vorstand, Schreinermeister Iznaß Sprenger dahier, klagt gegen die levige Kleidertnacherin Sofie Res dahier, uun unbekannten Aufenthalts, wegen einer Möbelkaufschillingsforderung von 254 80 mit dem Antrag auf Verurtheilung der Be- TIGdfen 0E Sala von 24 E 80 nebst 5 9% Zinsen seit 1. vor. Mts., sowie zur Kofstentragung, und ladet dieselbe in die zur mündlichen Verhandlung anf Samstag, den 12. Februar 1881, früh 9 Uhr, im Sigzungsfaal 12 des K. Amtszerihts Nürnberg anberaumte Sitzung.

Nürnberg, den 22. Dezember 1880.

Der ge|schäftsleitende K. Gerichts\chreiber : Hauer.

[32264] Oeffeutliche Zustellung.

Dem Jacob Nuppel, Zweiter, von Nidda, in Amerika unbekannt wo? abwesend, wird eröffnet, daß er in dem Testament seines verstorbenen Sohnes Heinri ch Ruppel, Zweiter, von Nidda, zum Vor- theil der Wittwe dieses Sohnes übergangen worden ist, und er hiermit auf Antrag der gedachten Wittwe zuglei aufgefordert, scine Ansprüche an dem Nach- laß gedachten Sohnes so gewiß spätestens im Auf- gebotstermine vom

24. März 1881, Vormittags 9 Uhr, dahier geltend zu maten, als er sonst in Unterstel- lung der Anerkennung des Testaments hiermit agus- ges{lossen wird.

Nidda, am 20. Dezember 1890.

Gr. Amtsgericht Nidda. [32228]

Verkaufsauzeige und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungtsaben des Banquiers M. Kat zu Duderstadt, Gläukigers, wider den früheren Bauermeister Josef Ballhausen zu Laugenhagen, Schuldners, wegen Forderung, soll auf Antrag des ESläubigers das dem Swhuldner gehörige,

unter Artikel-Nr. 86 der Grundfteuer-Mutktter-

rolle des Gemeindebezirks Langenhagen auf

Kartenblatt 19 Parzelle 10 mit 62,95 a Aer

eHinterm Meicrholze“ belegene Grundstück in dem dazu auf Dienstag, den 15. Februar 1881,

Vormittags 10 Uhx, anberaumten Termine unter den dann bekannt zu machenden Bedingungen öffentli meistbietend ver- ¡auft werden, und werden Kaukfliebhaber zu diesem Termine geladen.

Zuglei werden alle Diejenigen, welhe an obigem Grundstücke Eigenthums-, Näher-, Pfand-, lehn- reWtlihe, fideikommifsarishe und andere dinalice Rechte, insbesondere auch Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, hiermit aufge- fordert, solhe Ansprücbe und Rethte in jenem Termine geltend zu machen und die darüber sprehenden Urkunden vorzulegen, unter der Ver- warnung, daß die sid niht Meldenden dem neuen Erwerber gegenüber ihrer Rechte verlustig erkannt werden follen.

Der demnätstige Aus\{&lußbesbeid wird nur durch Anheften an hiesige Gerichtstafel veröffent- lit werden,

Duderstadt, den 20. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht. I. Wasserfall.

32182]

Heute den sechszehnten Dezember 1800 und achtzig.

Auf Anstehen der früher zu öln, jeßt zu Brauns- feld wohnenden Margaretha, geborene Guecth, Wittwe von Christian Felten, früher Bätcker, dann ohne Geschäft, zu Braunsfeld wohnend, sowie der Erben des gedacbten Christian Felten, näm- lih: 1) Eheleute Peter Krumscheid, Maschinist, und Mathilde, geborene Felten, in Braunsfeld bei Cöln, 2) Theodor Felten, Versilberer, daselbs woh- nend, 3) Oëwald Felten, Maurer, daselbst wohnend, 4) Johanna Felten, ohne Geschäft, daselbst, 5) Peter Felten, Tutenarbeiter und Buchdrucker, in Düssel-

j l ;

i zur öffentlihen Wiedervorladuna dur Beschluß

ger, klagt gegen den Meßger Chr. Neidlinger zu | Offenbach aus fkäuflicher Tapetenlieferung mit dem | Antrage auf Vecurtheilung des Beklagten zur Zah- |

dorf, fämmtliß zum Armenrecte zugelassen und des Kgl, ODber-Lande3-erits zu Cöln vom 29. No- vember 1880 ermächtigt, Appellanten, für welche . beim Kgl. Ober-Landesgerichte zu Cöln der daselbst wohnende Advokat-Anwalt und Rechtéanwalt Herr Julius Maaßen fungirt, zeige ih Hermann Mühlberg, beim Kgl. Amts- gerite zu Cöln angestellter, und daselbst wohnen- der Gerichtsvollzieher,

dem Kaufmann Heinrich Stuckmann, früher zu Düsseldorf wohnend, gegenwärtig ohne hekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Appellaten, an, daß Nequirenten resp. die früher zu-Cöln, dann zu Brauns- feld wohnenden Gheleute Christian Felten, früber Bäder, dann ohne Geschäft, und Mearaaretha, geb. Gunth, durch Akt des Gerichts8vollziehers PViühlberg zu Côln vom 28. Juli 1889, zugestellt nach den Vorschriften des §, 187 der Deutschen Civil-Prozeß-Ordnung, gegen das zwischen ihnen einerseits und 1) dem früher zu Cöln, jeßt zu Am- sterdam wohnenden Kaufmanne Michael Bosnack, als Cessionar von Hetinrih Stuckmann, Kaufmann zu Düsseldorf, 2) dem Requisiten, andererseits un- term 7, Januar 1880 ergangene Urtheil des Kal. Landgerichts zu Côln, soweit nöthig, das Nechte-

| mittel der Berufung zum Kgl. Oberlandesgerichte zu

Cöln au ihm gegenüber ergriffer und ihn jeden- salls zur Vertretung berufen haben in der Berufungs- Instanz gegen den erstgenannten Michael Bos- nad, betreffend das Einspruchs-Verfahren der Ghes leute Felten, weil fe dur dieses Urtheil da- durch beschwert sind, daß niht nach ihren An- trägen erkannt worden ist; daß sodann auf nämlihes AÄnstehen er Requisit vorgeladen worden, binnen der geseßlichen Frist von act freien Tager bei dem Kgl. Ober-Lande83gerichte zu Cöln dur Anwalt vertreten zu erscheinen, um über folgenden Antrag erkennen zu hören :

Das Kal. Ober-Landesgericht wolle den Appella- ten und Adiktaten Stuckmann füc verpflichtet erx- Élären, die Appellanten und Adiktanten CGheleute Felten in "der Appelinstanz, betreffend das Ein- 1pruchs-Verfahren der Leßteren gegen Michael Bos- nack, Kaufmann zu Amsterdam, zu vertreten, und demna zu bewirken, daß der Zahlbefehl des Boga nack vom 28. März 1879 über 7500 M aufs gehoben, die angedrohte Exekution und cin- geleitete Subhastation untersagt werde, die Adiktanten vollständig und in jeder Beziehung Taglos und s{adlos zu tellen, sowie die Obligation vor Notar van den Bosch vom 26. August 1875 zwischen den Eheleuten elten und Stucckmann, fo- wie die Cessionsurkunde vor demselben Notar vom 3. September 1875 zwis{en Stuckmann und Bos» nack für nichtig und ungültig erklärt werden, wolle den Appellaten und Adiktaten Stuckmann eventuell zur Zahlung desjenigen Betrages verurtheilen , zu welcher etwa Appellanten und Adifktanten dem Cessionar und Mitappellaten Bosuack gegen- über verurtheilt werden follten, sowie die Rückgabe der Sunumbenzgelder verordnen und dem Appellaten Stuckmann die Kosten beider Instanzen, sowobl der Hauptklage, wie der Adiktation, zur Laft legen. Weitere Anträge, insbesondere auc die in erster Instanz {on genommenen Subfsidiar- Anträge vorbehalten. Alles aus den bereits in erster Instanz angeführten und ferner anzuführenden Gründben.

Auf Grund des Artikels 345 Abs. 2 des Codos de proc, civ. lade ich auf Anstehen der Eingangs ge- nannten Wittwe und Erben Felten den Requisiten nochmals vor, binnen der geseßlichen Frist von act freien Tagen bei dem Kgl. Ober-Landesgerichte zu Cöln durch Anwalt verireten zu erscheinen, um über den vorstehend angeführten Antrag und die weiter- hin noch zu nehmenden Anträge das Rectliche er- kennen zu hören.

Zugleich wird bemerkt, daß für den Avrellaten Bosnack die Instanz dur Änwaltsafkt wieder auf- genommen worden ift.

: gez. MüßHlkerg, Gerichtsvollzieher k. A. in Csl[x. Für die Richtigkeit: Maaßen, Recbtsanwalt. _Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des Berufungs- uad Adzitation2aktes bekannt gemacbt.

Cöln, den 23, Dezember 1880.

Köhler, Gerichtsschreiber des I, Civilsenats Königlichen Ober-Landesgerichts.

[32227] Beschluß in Sachen des Schuhmachers Kaspar Selig, Sohn von Hettersroth, Klägers, gegen

den Wilhelm Göbel von Hettersroth, dermalen in Amerika unbekannt wo? abwesend, bzw. dessen Erbnachfolger, Verklagte,

Elisfabethens

wegen Löschung.

S : Wird auf Antrag des Schuhmachers Kaspar Selig von Hettersroth der unbekannt wo? abwesende Wil- belm Göôbels von Hettersroth aufgefordert, im Ter- min, den 10. Mai 1881, Morgens 9 Uhr, seine Ansprüche auf fein väterlihes Vermögen anzumel- den, widrigenfalls der zu seiner Sicherung auf den Immobilien des Antragstellers eingetragene Vermerk gelöscht wird. Birstein, den 17. Dezember 1883, Königliches Amtèëgericht.

Ewald,