1880 / 305 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[32210]

Nr. 32 115. Auf Antrag des Iosef Adam Gruns- | del und Friedrih Wehrle Ebefrau von Bruchsal, ; werden alle Diejenigen, welche an den untenbezeich- j neten Grunds{ückeu in dem Grund- und Psand- ; buche nicht eingetragene, auch sonst nicht bekannte | dingliche oder auf einem Stammgus oder Familiens- ! gutsverbande ruhende Rechte haben oder zu haben glauben, aufgefordert, sole spätestens in dem auf Moutag, 7. Februar 1881, Vormittags 8 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermine anzumelden, anderen» falls dieselben für erloscen erklärt werden. j

x. Dem Josef Adam Grundel, Landwirth :

von Bruähsal, gehörig, 1 Vtl. Weinberg im Shwabberg, Gemar- kung Bruchsal.

Ix, Der Maria Anna Franziska, geb. Grun- del, Ehefrau des Küfers Friedrich Wehrle von hier, gehörig, ;

1 Vtl. 19 Ruthen Weinberg im Zaisar- thal, Gemarkung Bruchsal.

Bruthsal, 16. Dezember 1889, :

Der Gerichts schreiber dcs Gr. Amt®gerichis: Nitteimannm.

95 S Aufgebot.

Nr. 31 904. Auf Antrag des Josef und Daniel Baumgärtner in Neuthard werden alle Diejenigen, welche an den unten bezeichneten Grundstücken in dem Grund- und Pfandbuche nicht eingetragene, auch sonst nit Lekannte dingliche, oder auf einem Stammgut oder Familiengutsverbande ruhende Rechte haben, oder zu haben glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem auf Samstag, 5. Februar 1881, Vormittags 8 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermin anzumelden, andernfalls dieselben für erloschen erklärt werden.

Je die Hälfte an: 3 Viertel 13 Ruthen Aer im Sand neben Josef Meisel von Forst und Gregor Reger von Neuthard und 1 Viertel 47 Ruthen da- selbst, in der Gemarkung Bruchsal.

Bruhsal, 7. Dezember 1880.

Der Gerichtéschreiber des Gr. Amtsgerits : Rittelmaun,

LOgeA Aufgebot.

Die Tünchersfrau Kunigunde Magdalena Stark zu Coburg und die ledige Taglöhnerin Elisabetha Pirner, genannt Steger, zu Nürnberg, haben den Antrag gestellt, ihre Mutter Magdalena Pirner von Kirchenreinbach, welche vor etwa 40 Jahren in unverehelihtem Stande nach , Frankreich ausgewan- dert sein soll, für todt zu erklären.

Im Hinblike auf Art. 110 des b. Aus- führungsgeseßes zur Civilprozeßordnung ergeht hiernach die Aufforderung: :

a, an Magdalena Pirner, sich spätestens in dem auf Montag, den 19, Dezember 1881,

Nathmittags 3 Uhr, : im Sitzungszimmer Nr. 4 des hiesigen Justiz- gebäudes anberaumten Aufgebotstermine per- fönlih oder \cristlich bei Gericht anzumel- melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden wird,

b, an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen,

c, an alle Diejenigen, welche über das Leben der Magdalena Pirner Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

Nürnberg, am 17. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht, Abth. V. Der Königl. Amtsrichter. (L. 8.) Ambach. Zur Beglaubigung: : Der geschäftsleitende Königl. Gerichtsschreiber: Hater.

[32202]

Aufgebot. Auszug. Nachbenannte Verschollene, als:

a, der Büttuergesele Michael Koestner von Mistelfeld,

b, der Schneidmüllersohn Conrad Christoph Wachter von Schwürbit,

. der Metzgersohn Johann Stamm von Michelau,

: ger Metgergeselle Georg Zeder von Lichten- els,

Bauerstochter Oberwallenstadt,

. der Metgergeselle Georg Ender von Neuensee,

r, der ledige Joseph Friedrich Müller von Schweinfurt, zuleßt Kutscher in Redwihtz,

, der Korbhändler Martin Söllner von Scchwürbiß,

i, der Bauernsohn Bernhard Mühlherr von Trainau,

c, Johann Mayer, außereheliher Sohn der Katharina Mayer aus Steinach, später ver- ehelihten Herr,

. die Bauerstochier Ssling,

. der Bauernsohn Iohann Tremel von Eichig,

», der Schneidergesclle Georg Fischer von Hoch- stadt,

, die Bäterskinder Maria Anna Baumann und Margaretha Hellmuth von Bamberg, zu- leßt in Shwürbih,

, die Baueréskinder Johann Dorsch und Do- rothea Dorsch von Mönchkröttendocf,

. Georg Deuerlein von Neuensee, im Jahre 1812 als Soldat gegen Rußland gezogen,

r, der Shuhmachcr Johann Knoth von Manns- gereuth,

werden aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 18, März 1881, Bormittags 87 Uhr, biergerihts bestimmten Aufgebotstermine persönlich oder \criftlich sich anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden.

Die Erbberechtigten haben ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen; wer übec das Leben der Verschollenen Kunde geben kann, wolle Mittheilung hierüber bei Gericht machen.

Lichtenfels, den 15. April 1880.

Königliches Amtsgericht. __ Walter, Amtsrichter. Für die Richtigkeit des Auszuges:

Barbara Hoeppel von

Christina Wagner von

Aufgebot. |

Trottmannu. K. Gerichtsschreiber.

Zwangsversteigerurgsproklam und (32181 Verkaufs - Auzeige.

Nachdem von dem unterzeiwneten Gericht in Sachen des Partikuliers Gerners in Schleswig

| wider den Maurer Georg Adolph Schmidt hier-

felbst wegen 151 A 85 § Zinsen und Kosten aus einer vprotokollirten Obligation der Zwangsverkauf des dem Beklagten gehörigen, in hiesiger Stadt im

ITI. Quariier sub Nr. 67 belegenen Hauses c. p. î { verfügt worden ist, so wird Termin zum éffentlichen i

Aufgebot und Verkauf des genannten Hauses auf Diensiag, den 15. Müärz 1881, Morgens 10 Uhr,

an hiesiger Gerichtsftelle anberaumt. Zugleich werden die Königlichen Hebungs8beamten

und Einnehmer dés Distrikts aufgefordert, die rüdck- ;

ständigen Leistungen und Gefälle des p. Schmidt binnen 6 Wochen a dato der leßten Bekanntmachung bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, Alle und Jede aber, mit Ausnahme der protokollirten Pfandg!äubiger, ihre etwaigen Protestationen gegen den Verkauf binnen gleicher Frist hierselbst anzu- bringen, widrigenfalls der Verkauf vollzogen und das gedachte Haus dem Meistbietenden anspruchsfrei wird zugeschlagen werden.

Die bezüglichen Verkaufsbedingungen liegen 14 Tage vor dem Termin auf der hiesigen Gerichts- schreiberei zur Einsicht aus.

Wegen Vorzeigung des Hauses wolle man sih an den Verwalter, Goldarbeiter Herr* Zwanzig hier, wenden.

Sthleswig, den 21. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. gez. Henniugs. : Veröffentlicht: König, Gerichtsschreiber.

Raa) Aufgebot.

Das mit der Nummer 96 959 versehene Spar- kassenbuch der {städtishen Sparkasse zu Elberfeld,

welches auf den Namen Frau W. Cleff ausgestellt ?

ist und zwar über den Einlagebetrag von 300 M, ist dem Weber Wilhelm Cleff zu Sonnborn: angeb- lich in der Wirthschaft von Ernst Räthe zu Elber- feld verloxèn gegangen. Dasselbe lautet zur Zeit des angeblichen Verlustes über cinen Kapital- und Zinsenbetrag von 257 4 66 -.

Auf den Antrag des Wilhelm Cleff wird hier- dur ein Jeder, der an dem vorbezeihnelen Spar- fassenbuch irgend ein Anrecht zu haben glaubt, auf- gefordert, bei dem unterzeichneten Amtsrichter und zwar spätestens in dem vor demselben auf Dienstag, den 12, Juli 1881, Na6zmittags vier Uhr, im Situngssaale des Königlichen Amtsgerichts hierselbst anberaumten Au1gebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserklärung desselben erfol- gen wird.

Elberfeld, den 17. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III, gez. Weidehase. Für die Richtigkeit : Der Gerichtssc{rciber Zimmer.

[82289] Aufgebot.

Im Grundbuche von Alt-Ahlen Band 1 Blatt 46 steht Abtb. 111. Nr. 14 auf den Grundstücken der Wittwe Colon Theodor Everhard Pöhling Maria Gertrud, geborene Lütke Vosding, und deren Kinder 1) Hermann Heinrih, 2) Bernard, 3) Maria Anna, 4) Gertrud, 5) Catharina Elisabeth, 6) Clara, 7) Maria Anna, 8) Josef zu Altahlen eine selbstschuldnerisbe Bürcschaft des Colonen Everhard Theodor Pöhling zur Höhe von 909 Thlr. zu Gunsten des Gutsbesitze:8 Jacob Löb zu Calden- hoff bei Hamm aus der notariellen Urkunde vom 15. Januar 1860 eingetragen. Die Post ist getilgt und die Löschung im Grundbuche laut notarieller Quittung des Gläubigers vom 7. September 1871 bewilligt, kann jedoch nicht erfolgen, weil das über dieselbe gebildete Hypothekeninsirument verloren ge- gangen ist. Seitens der genannten Wittwe Colon Everhard Theodor Pöhbling Maria Gertrud, geb. Lütke-Voßding zu Altahlen ist das Aufgebot der fraglien Post beantragt.

Der Inhaber der genannten Urkunde wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den

6. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerich1s\stelle anberaumten Termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und die betreffende Post zur Löschung gebracht wird.

Ahlen, den 16. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

[32244] _ Aufgebot unbekannter Erbeu.

Anf Antrag des Nawlafpflegers, Rechtäanwalts Stelger zu Torgau, werden der unbekannte Erbe der am 24. März 1879 im Alter von vier Jahren verstorbenen Chrisliane Thomas, einer unehelichen Tochter der früher verstorbenen Gartengutsbesißerin gleihen Namens, von Roißsh bei Dommißsch, \o- wie dessen Erben und nächste Verwandte aufgefor- dert, ihre Erbrechte spätestens in dem am 12. Ok- tober 1881, Vormittags 9 Uhr, an unserer Ge- richts\telle anstehenden Aufgebotstermine anzumel- den. Bei unterlassener Anmeldung wird der Nach- [laß als herrenloses Gut dem Fiskus anhbeimfallen und werden sie mit ihren Ecbrechten insoweit aus3- geschlossen werden, als dieselben nit aub nah er- gangenem Ausschlußurtheil dem wahren Erben ge- seßlih vorbehalten sind.

Dommihsch, den 6. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

E Aufgebot. Es ist das Aufgebotsverfahren beantragt : 1) von dem Schuhmacher Brandes zu Hillerse bezüglich des auf den Namen der Louise Blick-

wede zu Hillerse lautenden Sparkassenbuches |

der Stadisparkasse zu Gifhorn Nr. 5607 über den Betrag von 646 M 5 H;

von dem Dacbdecker Carl Herbst zu Gifhorn, be:üglih der ersten Ausfertigung des Quittungs- buches des Vorschuß- und Sparvercins zu Gif- born (eingetragene Genossenschaft) F. 1, 148 des Hauptbucyes Nr. IV., lautend zu Gunsten des

; Dacbdeckers Christoph Dreyer zu Gifhorn über ; den Betrag von 438 4 Kapital, sowie 17 i 52 3 Zinsen bis zum 31. Dezember 1879. ! Sn Stattgebung dief-r Anträge werden die In- ! haber der bezeibneten Urkunden aufgefordert, unter ; Vorlegung derselben ihre Rechte spätestens in dem am j Dienstag den 22. Februar 1881, ; Morgeus 11 Uhr, ; dieserhalb anfichenden Aufgebotstermine geltend zu : machen, widrigenfalls die Urkunden, vorbehaltlich des von den Antragstellern zu stellenden weiteren : Antrages, werden für kraftlos erklärt werden. Gifhocu, den 23. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abth. I. gez. Reinking. Beglaubigt : Trumpf, Scfkretär, Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts T.

E Auszug.

Die ohne besonderes Gescäfst zu Ehrenfeld woh- nende Ehefrau des daselbst wohnenden Kohlen- händlers Theodor Schoencun, Negina, geborene Emonts, hat unter Bestellung des unterzeichneten Rechtsanwalts Dr. Adler gegen ihren genannten Ehemann unterm 27. November 1880 Klage zum hiesigen Königlichen Landgerichte erhoben mit dem Antrage: :

„Königliches Landgericht wolle die zwischen der Klägerin und dem Beklagten bestehende geseß- lihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, an deren Stelle völlige Gütertrennung aus» sprechen, die Parklcien zum Zwelke der Liquida- tion und Auseinanderseßung vor Notar ver- weisen und dem Beklagten die Kosten des Rechts\treites zur Last legen.

Zur mürdlichen Verhandlung über diese Klage ist die öffentlide Siyung der I1II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cöln vom 29. April 1881, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Cöln, den 10. Dezember 1880.

Der Anwalt der Klägerin : VDs», Adler, Rechtéanwalt.

Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht.

Cöln, den 23, Dezember 1880.

Bau, i Gerichts\{hreiber des Kgl. Landgerichts.

[32251] as

Aufgebot.

Der Inhaber des verloren gegangenen Hypothekn- Einlieferungs-Scheins Nr. 86 Über die von dem Gutsbesißer August Mrongowius zu Jultenbof, Kreis Ortelsburg, früher zu Rheiuswein, der Osft- preuß. Landschajtlihen Darlehndkasse am 20. De- zember 1877 zur Aufberoahrung übergebenen Ur- kunden:

a, das Hypotheken-Zweig-D-kument über die Post von 27,500 4, cingetragen auf Rheins- wein, Abth. 1IL. Nr. 27, b, die Cessionsurkunde vom 18,/19. Dezem- ber 1877, c, den Wechsel über 26,000 4, wird auf den Antrag des benannten Niederlegers aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 14. Zuli 1881, Bormittags 10 Uhr, seine Rehte auf den Einlieferungs\chein bei dem unterzeichneten Gerichte (Theaterplay 3/4, Ein- gang B.,, Zimmer Nr. 19) anzumeiden und den Schein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklä- rung desselben erfolgen wird.

Königsberg i./Pr., den 15. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. VII,

ih Ladung.

Auf Anstehen von Nikolaus Wilmouth, Ackerer, früher in Felflingen, jeßt in Cheminot, Kanton Verny wohnend, für welchen der Unterzeichnete als Anwalt auftritt,

wird Johann Adam Wilmouth, Ackerer, frü- her in Folklingen wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend,

hiermit vorgeladen, in der Sitzung des Kaiser- lihen Landgerichts zu Saargemünd vom

Mittwoch, den 23. 7jebeuar 1881, Bormittags 9 Uhr, durch cinen bei diesem Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu erscheinen, um antragen zu hören : Kaiserliches Landgericht wolle der am 20. Suni 1879 vor Notar Culmann zu Forbach errichteten Liquidation die gerichtiiche Geneh- migung ertheilen und die Kosten der Masse eventuell den Kontradizenten zur Last legen.

Saargemünd, den 18, Dezember 1880.

Der Rechtsanwalt: Engelhorn.

Vorstehende Ladung wird dem Geseße gemäß be- kannt gemacht.

Saargemünd, den 21. Dezember 1880.

Der Ober-Sekretär: Exrren.

(32175) Nachlaß -P roflau.

Auf Anhalten der Erben des am 6. November d. J. hierselbst verstorbenen Kammerraths3 August Ludwig Esmarch in Flensburg, welche den Nachlaß nur unter der Rehtswohlthat des Gesetzes und Inventars angetreten haben, werden mit Aus- nahme der bekannten Intestaterben alle diejeniaen, welhe an diesen Nachlaß Forderungen und An- sprüche zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, dieselben bei Vermeidung des Verlustes innerhalb 6 Wotwen und spätestens bis zu dem hiermit auf

Mittwoch, den 16. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, im Amtsgericht angeseßten Aufgebotstermin hiers. anzumelden.

Flensburg, den 18. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht, 11. Abtheilung. Brinkmaunu.

[32208] Verschollenheitserkläruug. Nr. 18050. Das Gr. Amtsgericht Sinsheim hat durh Be- {luß vom 15. Dezember 1880 ausgesprochen : „Martin Grob, Weber von Steinsfurth, wird, da er der diesseitigen öffentlihen Aufforderung vom 18, November v. I. keine Folge gegeben | hat, für verschollen erklärt,“ ' was veröffentlicht | Der Gerichts\{reiber Schü.

LOSIOO] Bekauntmachung.

Das unterzeichnete Gericht hat am 1. Dezember d. I. für Recht erkannt : daß alle Diejenigen, welche Ansprüche aus der Hypothekenpost von 309 Thlr. 17 Sgr. 5 Pf. nebst 5 9/0 Zinsen, eingetragen auf Grund des Kaufgelderbelegungs-Protokolls vom 28. Novem- ber 1839 in Abtheilung 111. sub Nr. 1 des Grundbuch{blattes des dem Besißer Johann Zer- jadtke gehörigen Grundstückes NRenczkau Nr. 28 fur die Johann und Elisabeth Meister’sche Pupillenmasse ex deer. vom 31. Januar 1840, wovon 155 Thlr. 27 Sgr. 10 Pf. für Johann Ladwig Meister umgeschri-ben find, geltend zu machen hätten, mit denselben ausgeschlossen werden. Thorn, 22. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. V.

99 (32204) Vekanntmachung.

In Sachen des Kaplaneifonds Erlenbach, ver- treten durch den katholishen Oberstiftung8rath da- hier, gegen Unbekannte, Aufgebot einer Urkunde betreffend, wurde der auf Dienstag, 1. Februar 1881, angeordnete Termin dur{ch Beschluß Großh. Amts- gerichts vom Heutigen auf:

Samstag, 1. Dezember 1883, Vormittags 11 Uhr, verlegt.

Karlsruhe, 20. Dezember 1880. Großherzogl, Amtsgericht. * Gerichté\shreiberei: Frank.

[32207] Verschollenheits-Erklärnng.

Das Gr. Amtsgericht Sinsheim hat durch Be- {luß vom 15. Dezember 1880 Nr. 17 960 ausge- \procen : :

„da Heinri Kern, Landwirth von Obergimpern, auf die diesseitige öfentlihe Aufforderung vom 4, Dezember 1879 Nr. 3934 keine Nachricht von sich gegeben, wird derselbe für verschollen erklärt“, was veröffentlicht : d Der Gerichts\chreiber Schüß,

[32189] In Sachen - des Handelshauses Gerke & Deppen, Bischofs- mühle in Hildesheim, Klägers

gegen den Bäckermeister Ferdinand Töttcher, fcüher hier, jetziger Aufenthaltsort unbekannt, Beklagten wegen Forderung von 159 446 ladet Kläger den Beklagten zu dem durch Beschluß vom 18. c. auf den 12. Februar 1881, Morgens 11 Uhr, anberaumten Termine vor die Gerichtsabtheilung 17, Königliben Amtsgerichts Hannover. : Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Hannover, den 20. Dezember 1880. Breke, i Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts Hannover, Abth. XVII.

32193 | In Wagen des Brennereibesizers Diedrih Schrö- der zu Bücken, Klägers, wider den Gastwirth Jo- hann Rickens zu Dibbersen, Beklagten, wegen &orderung, wird, nachdem auf Antrag d:6 Klägers die Beschlagnahme der zum Nachlasse des inzwischen versiorbenen Beklagten gehörigen, eub No, ass, 11 zu Dibbersen belegenen Handkötherstelle nebst sâmmt- lichem Znbehör zum Zweck der Zwangsversteigerung unterm 11. d. M. verfügt, auch die Eintragung dieser Verfügung in das Grundbuch an demselben Tage stattgehabt, Termin zum öfentlih meistbieten- den Verkaufe dieses Grundstücks auf Freitag, den 22. April 1881, Morgens 10 Uhr,

an hiesiger Gerichtéstelle anberaumt, zu welchem Kauflustige mit dem Bemerken geladen werden, daß jeder Bieter auf Verlangen etnes Betheiligten Sicherheit bis zu 1009/9 seines Gebotes zu leisten verpflichtet ist und die Versteigecungsbedingungen nebst dem Grundbuchauszuge innerhalb der leßten zwei Wochen vor dem Termine auf hiesiger Gerichts- \chreiberei cingesehen, auch das Grundstück selbst besichtigt werden kann. E

Zuglei werden die hypothekarisden Gläubiger aufgefordert, ihre Obligationen und Hypotheken- briefe im Verkaufstermine zu überreichen. _Thedinghausen, den 22, Dezember 1880.

Herzoglicbes Amtsgericht. H. Wegmaun.,

[32195]

Sn Sachen des Partikuliers David Henze hie- selbst, Klägers, wider den Zimmermann Lheodor Lampe und dessen Ehefrau, Emilie, gebr. Meyer, bieselbst, Beklagte, wegen Hypothekzinsen, in specie die Subhastation des von dem vor dem Hohenthore an der Kreuzstraße und am Hohenstiege belegenen Fridcke’shen Gartengrundstücke abgetrennten, auf dem Situationéplane mit XILI. bezeihneten Theilgrund- tüds zu 4a 37 qm sammt darauf befindlihem Ge- bäude Nr. 4386 und übrigem Zubehör betreffend, werden alle Diejenigen, welche kraft eines dinglichen oder sonstigen Rechts auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Versteigerung8erlöse Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, binnen 2 Wochen ihre Ansprüche mit Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und sonstigen Nebenforde- rungen, des Grundes der Forderung, sowie des be- anspruchten Ranges, zugleich unter Vorlegung der Beweisurkunden unter dem Rehtsnachtheile anzumel- den, daß binsichtlih der Forderungen betheiligter Gläu- biger nah Maßgabe des §. 75 der Subhastations- ordnung werde verfahren, anderweite Ansprüche aber bei Aufstellung des Vertheilungsplans unberücksich- tigt bleiben werden.

Zugleich wird Termin zur Erklärung über den Theilungsplan und Vornahme der Vertheilung auf 7, Februar 1881, Morgens 11 Uhr, Zimmer Nr. 27, anberaumt, zu welhem die Be- theiligten unter dem Rechtsnachtheile des Aus- \{lusses mit ihren Einwendungen gegen den Pertheilungsplan damit vorgeladen werden.

Brauusc;weig, den 21. Dezember 1880.

Herzogliches Amtsgericht. V. v, Münchhausen.

[32272]

Verkaufs-Anzeige und Aufgebot.

In Z-—angs8vollstreckungssachen wider den Hermann Vêèüller in Walle soll die E E hôrende Anbauerftelle Haus Nr. 13 zu Walle, be- stehend aus einem massivcn Wohnhause und den unter der Artikel Nr. 12 in der Grundfteuer-Mutter- rolle von Walle aufgeführten Grundstücken von zu- fammen 2 ha 14 a in dem auf

Montag, den 21. Februar 1881, biefigen G Tas 10 Uhr, im hiesigen Gerichtslokale angeseßten Termi - E E verkauft Gee E ie Verkaufsbedingungen können in dec ichts- I weren, A O

Zuglei werden alle Diejenigen, wel{e oben bezeichneten Grundftüken Gia Nähe lehnrehtlide, fideilommissarishe, Pfand- und andere dingiiche Rechte, insbesondere aub Servituten und Realberech{chtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solhe in dem obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtsuachtheil, daß für die sich niht Meldenden das Recht gegen den neuen Erwerber verloren geht,

Verden, den 20. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Ik. Mulert,

9995 A Aufgebot.

Die Geschwister Kroed;

a. Wilhelmine, geb, den 14. Oktober 1844, und

__Þ. Gmilie, geb. den 2. November 1846, Kinder der verstorbenen Müller Johann und Wil- mine, geb, Graef, Krocck’schen Eheleute, von Augstu- pöônen, hiesigen Kreises, haben diesen ihren leßten Wohnort in den Jahren 1864 und 1868 verlassen, sind nah Rußland gegangen, und haben seitdem keine Nachricht von ihrem Leben und Aufenthalt gegeben. Unterm 12. Dezember 1880 hat der Rechtsanwalt Justiz-Rath Stern zu Tilfit, als Nachlaßpfleger des am 16. November 1877 verstorbenen pensionirten Lehrers Wilhelm Graef zv Tilsit, die Todeserklä- rung beider Geschwister Wilhelmine und Emilie Kroeck, die zu den Erben des Lehrers Wilßelm Kroedck gehören, beantragt. Dieselben und ihre un- bekannten Erben werden daher aufgefordert, vor oder im Termin

den 27. Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgericht sh s{chriftlich oder persönli zu melden, und daselbst weitere An- weisung zu erwarten. Erfolgt keine Meldung, so wird dem Antrage des Pflegers, beide genannte Ge- s{wister für todt zu erklären, Folg: gegeben werden.

Gumbinnen. den 15. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

[32218] Erbvorladung.

Jakob Nepple, Schneider von Möhringen, ist zur Erbschaft seines am 9. Dezember 18809 daselbst verstorbenen Bruders Adolf Nepple, ledigen Dienstknechts von dort, kraft Geseßzes mitberufen, Da der Aufenthaltsort desselben dahier unbekannt ist, so wird derselbe, beziehungsweise dessen Rechts- nachfolger, hiermit aufgefordert, sich

binnen drei Monaten zu den Theilungsverhandlungen dahier zu melden, widrigenfalls die Erbschaft lediglich denen zugetheilt werden würde, welchen sie zukäme, wenn der Vor- geladene zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wäre. Engen (in Baden), den 23, Dezember 1880. Gr. bad. Notar. Walker.

Proclama. Zu dem Nathlafse des zu Katto- wiß am 28. August 1879 verstorbenen Boten und Exekutor Peter Miosga gehört eine bei der Hin- terlegungskasse zu Oppeln verwahrte Kaution von 300 M4 Auf den Anirag der Herren Vorstand3beam- ten des Ober-Landesgerichts zu Breslau vom 10. De- zember c. werden die unbekannten Gläubiger hiermit aufgefordert, ihre etwaigen Rechte und Ansprüche an jene Kaution späteftens in dem am 9. März 1881, Mittags 12 Ubr, anstehenden Termine bei dem unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, widrigen- falls sie ihres Anspruchs an die Kaution verlustig sein und blos an die Person Desjenigen, mit wel- chem sie kontrahirt hatien, verwiesen werden follen. Kattowitz, den 22. Dezember 183880, Königliches Amtsgericht.

[32247] Vekanntmachung.

Durch rectskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Bonn vom 23, November 1880 ift die zwischen den Eheleuten Johann Wilhelm Wever, Kaufmann und Barbara, geb, Latz, ohne Geschäft, beide zu Bonn, bestandene cheliche Gütergemeinschajt für aufgelöst erklärt.

Teusch, Gerichtsschreiber des Königlichen Lanbgerichts.

[32246] Bekanntmachung.

Dur rechtskräftiges Erkenntniß der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 23. November 1880 ift die zwisben den Eheleuten Gottfried Wolf, früher Maurermeister, jeßt Fabrik- arbeiter, und Elisabeth, geb. Brach, ohne Ge- werbe, Beide zu Kessenich, bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Teusch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32245] Bekanntmachung.

Dur rechtskräftiges Urtheil der T. Civil- kammer des Königl. Landgerichts zu Bonn vom 22. November 1880 is die zwischen den Eheleuten Carl Menne, Wirtb, und Anna, geb Klöcer, Veide zu Bonu, bestandene eheliche Gütergemein- haft für aufgelöst erklärt.

Teusch, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32241] r E Nr. 10 040, Nacbdem Franz Anton Pflichinger

von Eisenthal auf die diesseitige Aufforderung vom ; 18, Oktober 1879 Nr. 592 keine Nacbrict von sich ! thümer, Cessionare, Pfand- oder sonstige Brief-

gegeben hat, wurde derselbe für vershollen erklärt

und werden die sterbberechtigten Verwandten dessel- |

ben, nämli Leopold, Albertine, Caroline Pflichinger,

Lorenz, Johann, Josepha, Appollonia und Joseph { 10 Uhr, an biefiger Geritsftelle angeseßten Ter- '

Kunz von Eisenthal in den fürsorglicen Ver- mögensbesiß gegen Sicherheitsleistung eingewiesen. Bühl, den 23. Dezember 1880. Großh. Ämtsgericbt. Der Gerichtsschreiber Boos.

[32242] Gütertrennung. : In Sachen der Margaretha Behtel, Ehefrau des Schiffers Michel Hein, sie ohne Stand zu Dreisbach, Klägerin,

gegen ihren vorgenannten Ehemann Michel Hein, Swiffer zu Dreisbach, Beflagten, hat das Königliche Landgericht zu Trier, II. Civil- kammer, durch Urtheil vom 28. Oktober 1880 die zwischen den Parteien bestehende ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Vorstehender Auézug wird in Gemäßheit des 8. 11 des Preußischen Ausführungsgeseßes zur Deut- {hen Civil-Prozeßordnung bekannt gemacht.

Trier, den 15, Dezember 1880.

Der Gerichts\&reiber des Königlichen Landgerichts. Oppermann.

[32237] Jm Namen des Könias !

In der Aufgebotssache, betreffend die Philippine Göri&ßsche Spezialmasse, hat das Königliche Amtsoericht zu Bauerwoiß am 14. Dezember 1880 den Akten (men für Recht erkannt,

a

1) die unbekannten Interessenten mit ihren An- sprüchen auf die Philippine Görihsche Spezial- masse auszus{chli¿ßen und

2) die Kosten des Aufgebots eins{ließlich der Ge- bühren des Kurators aus der Spezialmasse zu entnehmen.

Bon Rechts Wegen. Bauerwigz. den 18. Dezember 1880, Königliches Aints8gericht.

[32203] Verkündet am 13. Dezember 1880. Nicolay, Gerichtsschreiber. Jm Namen ves Fönigs!

Auf den Antrag der Henriette Christiane Zobber aeb. Unger, des Karl Unger, des Karl Schüße, des Heinrich Steinele und seiner Ehefras, des Gott- fried Hoffmann, des Dekonomen August Unger, des Ackermannes August Unger, des Gustav Kollenbach, des Friedri Schütze und dessen Ehefrau Auguste, geb. Wille, sämmtlih zu Herrmannsacker, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stolberg a./H. durch den Amtsgerichtsrath von Brandt für Necht :

1

I, die Hypothbekendokumente über nachfolgende, ehemals im Flurgrundbuch von Herrmannsacker Nr. 60 in Abtheilung 11]. eingetragene, jeßt auf folgende Trennstüclke zu Herrmann®aer:

a, Band 111. Artikel 18, E 28, I 2 20, 20:

L s 33,

1 pag! 929. O, Vletitel 19, H Pag 024

8059;

k U Artill 48: übertragene Hypothekenposten und zwar:

1) 1590 Thaler für die Frau Bürgermeister Grünhagen, geb, Arens, aus der Obligation vom 26. Februar 1824 und 1. September 1843 resp. deren Nebtsnachfolger

. die Wittwe Dorothea Unger, geb. Thiele,

. Johann Andreas,

. Marie Justine,

. Johanne Dorothea Henriette,

. Johanne Sophie Marie,

. Charlotte Marie Juliane

, Dorothea Elisabeth,

. Friedrih Ernft,

i, Christian Martin,

c, Johann Andreas Christof,

, Friederike Wilhelmine,

Geschwister Unger,

2) 28 Thaler 24 Sgr. 7 Pf. für die Salarien- Tasse zu Roßla ex decr, vom 30. November 1841,

3) 10 Thaler 29 Sgr. 9 Pf. Mandatariengebühren für den Justiz-Rath Möhring zu Nordhausen laut rechtskräftigen Mandats vom 18, August 1842,

4) 14 Thaler 21 Sgr. 6 Pf. für die Gräflich Stolbergshe Rentkammer zu Stolberg auf Grund des rechtskräftigen Urtels vom 17, Februar 1842,

5) 650 Thaler für die Frau Bürgermeister Grünhagen, geb. Arens, zu Nordhausen auf Grund L IAINN Mandats vom 10. September

6) 8 Thaler 25 Sgr. für den Branntweinfabri- kanten Bernhard Schmidt zu Nordhausen auf Grund des Vergleichs vom 27. Januar resp. 3. Fe- bruar 1842,

7) 75 Thaler Waarensc{uld für den Branntwein- fabrikanten Ferdinand Uhley zu Nordhausen auf Grund der Obligation vom 11. Februar 1843,

für kraftlos zu erklären ;

II, die ihrer Existenz und ihrem Aufenthalt nab unbekannten Interessenten der Posten zu 1 mit 1500 Thaler, zu 3 mit 10 Thaler 29 Sgr. 9 Pf. und zu 5 mit 650 Thaler mit ihren Ansprüchen an diese Posten zu präkludiren.

Bon Rechts Wegen. gez. v. Brandt.

m Fn D O S

S E

[32257]

Im Grundbube von Warstein vol, XV. kol, 34 ist auf einem Grundstüde der Firma Gabriel & Bergenthal zu Warstein rubr. 1I1, Nr. 3d. aus der Obligation vom 5. August 1867 für den Unterneh- mer Johannes Henneböhle auf Haus Husen bet Werthofen ein Darlehn von dreihundert Thalern nebst Zinsen eingetragen. Das Dokument über diese Post ist angeblich verloren gegangen und dessen ôffentlihes Aufgebot von dem Ioh. Henneböhle und dessen Cessionar Samuel Wolsstein zu Witten bear - tragt worden. Es werden daher alle Diejenigev, welche an die Poft oder das Dokument als Eigen-

inhaber Ansprüche machen, aufgefordert, solche spä- testens in dem auf den 21. April 1881, Morgens

mine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben | ausges{lofsen werden. j Warstein, den 20. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht. [32252] Gütertrennungsklage.

Die Cbefrau des Gastwirths und Adlerers Peter Iosef Wendel, Maria Magdalena, geb. Schaefer, zu Ersdorf, vertreten durch Re&btsanwalt Dr. Eich, klagt gegen ihren genannten Ehemann zu Ersdorf wegen Gütertrennung mit dem Antrage auf Auf- lôsung der zwischen den Parteien bestehenden ehe- lihen Cütergemecinschaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I[. Civilkammer des Königlichen Landge- richts zu Bonn ift Terrain

auf den 10. März 1881, Vormittags 19 Ukr, bestimmt.

i : Donner, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[32187] Bekauntmachung.

Durch Bes&luß des Kais. Landgerichts zu Saar- gemünd vom 17. Dezember 1880 wurde die Trennung der zwischen der Sara Biargulius und ihrem in HSallitzustand erklärten Ehemanne Nathan Grüne- baum, Handelsmann, Beide in Forbach wohnend, bestandenen Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Saargemüud, den 22, Dezember 1880.

Der Ober-Sekretär. Erren.

[62109] n Zwangsvoll strelungssacßen der Sparkasse in Fallingbveostel, Gläukigerin, . C Gegen den Köthner Johann Heinrich Tödteer in Vorbrüd,

Schuldner,

wegen Forderung, ist der mittels Mfanntliains e 9, d. M. auf den 15. Februar 1881 angesette Verkaufstermin aufgehoben.

Walsrode, den 20. Dezember 1880.

Königliches Amtsçericht. IL. Frande. (32260]

In dem Verfahren, betr. die Zwangsversteige- rung des dem Sattler C. A. H. Müller gehörigen, bierselbst am Markte unter Nr. 324 belegenen Hauses mit Hof und Stall, wird zur Anmeldung aller von der geseßlichen Meldungspflicht nicht aus- genommenen dingtiichen Ansprüche an das Grund? \sttück unter dem Nachthcile der Abweisung, fowie zum Verkaufe des Grundftücs auf

den 8. März 1881, Mittags 12 Uhr,

und zum Ueberbot auf

den 6. April 1881, Vormittags 11 Uhr, Termin vor dem unterzeichneten Gerichte im Swhöffensaale des Amt8gerichtsgebäudes anberaumt.

Ribnitz, den 22, Dezember 1880.

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: K. Senst, int. Gerichtsschreiber.

[32256]

In der Prozeßsahe des Kaufmanns Franz Schmidt von hier, jeßt unbekannten Aufenthaltz=- ortes und ohne Vertretung, Klägers, wider den Theaterdirektor Heinrich Fantsch aus Wien, Be- klagten, wegen Forderung und Arrest is durch Be- {luß vom beutigen Taze Termin zur Verhand- lung über die Berocisantretung des Beklagten und zur Gegenbeweikantretung bei Meidung des Aus- \chlusses auf

_Samftag, den 19. Februar 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königl. Amtsge- rit 1. Abth. 2 hierselbst anberaumt, wozu beide Parteien geladen werden.

Dem Kläger ift zugleich durch benannten Be- {luß zur Antretung der ihm nah den Erkenntnifssen des Königl. Stadtgerichts 1. dahier vom 27. August 1879 und des Königl. Ober-Landesgerichts dahier vom 14. Februar 1880 obliegenden Beweise eine Frist von 4 Wochen bei Meidung ‘des Aus\ch{lusses mit Führung dieser Beweise anberaumt und ferner auf- gegeben worden, spätestens im obigen Termine einen

Zustellungs-Bevollmächtigten zu ernennen und dem j genannten Gericht zu bezeihnen, bei Meidung, daß alle weiteren ihm zuzustellenden Beschlüsse für ihn Us an der Gerichtstafel angeheftet werden ollen.

Zum Zwecke der öffentlißen Zuftellung wird dieser Auszug hiermit bekannt gemacht.

Frankfurt a. M,, den 7. Dezember 1880. Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts I. Abth. 2.

(3217) Aus\chlußurtheil.

In der Aufgebotssache der Seyffert-Wüster’schen Spezialmasse ergeht zur Entscheidung : Alle unbekannten Interessenten werden mit Subhastation von Scchippenbeil Nr. 84 mit dem auf die Post Abtheilung IIl. Nr. 8 ent- fallenen Kaufgelde angelegte Spezialmasse aus- ges{lossen; die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus der Masse zu entnehmen. Schippenbeil, den 11. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. [32169] Kgl. Amtsgericht München I, Civil-Sachen. i Im diesgeri@tlihen Aufgebot vom 11. Dezember i 1880 wurd:n unter andern der Dorfgemeinde Rasch zu Verlust gegangenen bayer. Grundrenten-Obliga- i tionen zu 49% aufgeführt : 2 Stüde à 100 Fl mit der Bezeichnung: Serien- oder Comm. Cat. Nr. 99758 Cassa Cat. Nrn. 103106, 103107. Diese Bezeichnung if aber irrig und ift dieselbe vielmehr bezüglich dieser 2 Obligationen folgende: Sericn- oder Comm. Cat. Nr. 99758 Cassa Cat. Nrn. 163106, 163107. Hiernachb wird das Aufgebot vom 11. dies. Mts., welches im Uebrigen aufrecht erhalten bleibt, be- ! ridtigt. Mündthen, den 24. Dezember 1880. | Der'geschäftsleiteude Gerich!18\schreiber : Hagenauer.

Abtheilung A. für

[32254] Bekanntinahung. Am 25. Mai 1875 ift der Rehuungsführer Peter

i Marek in Zawodzie gestorben.

Seine Wittwe, Clotilde, geborene Berger in Warschau, und der Häusler Lucas Marek zu Neu- dorf, welcher sein Bruder sein soll, haben auf die Erbschaft verzichtet.

Auf den Antrag des Herrn Rechtsanwalts Fend- ler zu Myslowitz, als Pflegers der unbekannten Erben des p. Marek, werden nunmehr die Erten des Letzteren aufgefordert, si svätestens in dem auf

dex 31. Oktober 1881, Mittags 12 Uhr, vor dem Amtsrichter Thiele in unserem Termins- zimmer Nr. 6 anberaumten Termine zu melden und zu legitimiren, widrigenfalls der Na&laß den sich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermange- lung dessen aber dem Fiskus verabfolgt und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißzers anzuerkennen \{uldig sein und weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nußungen, fondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen for- dern dürfen wird.

Kattewißg, den 22, Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

[32261] Ocffentliche Zusiellung mit Ladung. Nach!tehender Auszug: „Zum Königl. Landgeriwt Zweibrücken, Civils

Fam

: Klageschrift für Luise Herdt, Hauthälterin, in Pirmasens wohnhaft, Ehefrau von Joseph Strohmeir, früher Schuh- macher in Pirmasens, jeßt ohne bekannten Wohns- und Aufenthaltsort obwesend, Klägerin, vertreten durch den in Zweibrücken wohnenden Rechtsanwalt Rosenberger,

i gegen ihren vorgenannten Ehemann Joseph Strohmeirx, Beklagten,

wegen Ehescheidung.

Der vorgenannte Beklagte Joseph Strohmeir wird andur vor das Kgl. Landgeriht Zweibrücken, Civilkammer, vorgeladen und aufgefordert, einen zur anwaltschaftlihen Vertretung daselbst zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, welcher für ihn in dem unten bezeihneten, zur mündlichen Verhaudlung des Rechtsfireits anberaumten Termine zu erscheinen hat, um antragen zu hören:

Es gefalle der Civiikammer des Kgl. Lande gerits, die erhobene Klage als begründet zu erklären, die Scheidung der zwischen den Pacr- teien bestandenen Che auszusprechen und dem

: Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen,“ wird mit dem Beifügen, daß zur mündlichen Vers handlung Termin auf den 17. März 1881, Vor- mittags 9 Uhr , anberaumt ist, dem oben genann- ten Joseph Strohmeir, früher Schuhmacher in Pir- masens. ießt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesend hiermit öffentlich zugestellt.

Zweibrüdcken, den 23. Dezember 1880,

Die Gerichts\chreiberei des Kgl, Landgerichts :

Cullmann, Kgl. Gerichts\{reiber. [32186] Verkündet am 17. Dezember 1880: gez. Ref. Plagge, Gerichts\chreiber.

Jm Namen des Königs.

Auf den Antrag der Kinder und Erben des weil. Paul Willems zu Norden erkennt das Königliche Amtsgericht zu Norden durch den Amtsrichter Frei- herrn von Beaulieu-Marconnay für Recht :

Die auf den im Grundbu von Sandbauer- \chaft Tom. 5 B. Nr. 23 Pag. 353 und Tom. 5 B. Nr. 27 Pag. 417 registrirten Immobilien, den Erben des weiland Paul Willems gehörig, Abthl. 111, Nr. 1 eingetragene Post von 450 Reichsthalern Gold nebst Zinsen und Kosten zu Gunsten des Siemen Gerdes zu Norden, ex decreto vom 22. Dezember 1843 eingetragen, wird für kraftlos erklärt.

gez. von Beaulieu-Marxconnay.

Ausgefertigt: J. Claaßen, Gerichtsschreiber. [32194]

Der nit eingereichte Kaufbrief vom 12. Januar 1866, nach welchem 1200 A, welchwe später dem Böttichermeister Louis Limbach hieselbst cedirt sind, nebst 49/9 Zinsen auf dem bisher dem Braus meister Antoa Schapfel und dessen Ehefrau Anna, geb. Vahlberg, gehörig gewesen, Nr. 1000 an der Weberstraße belegenen Hause nebst Zubehör inr Grundbuche eingetragen ftehen, ift in Folge der auf Antrag des pensionirten Eisenbahnwerkführers Ludwig Schaper stattgehabten Subhastation des obigen Grundfstückes ungültig geworden.

Braunsáweig, den 15. Dezember 1880.

Herzogliches Amtsgericht. V. v. Münchhausen. [32196] Jin Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rechtsanwalts von Wertherna

von hier, als Kurator der Spezialmasse der ka-

tholishen Schulgemeinde zu Wonsosz in Höhe

ihren etwaigen Ansprüchen an die bei dér | yon 1060 4 10 S

| erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Schubin durch den Amtsrichter Jande für Net : daß der fatholishen Schulgemeinde zu Wonfo®s ihre Rechte an der über die Post Abtheilung 1II[. Nr. 5 des Grundftücktks Schubin Nr. 82 gebildeten Spezialmasse von 1060 A 10 H vorzubehalten, alle übrigen unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen an diese Spezialmasse au3:us{ließen und die Kosten des Verfahrens aus der Maße jelbst zu entnehmen, Schubiu, den 10. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

[32270] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Erben des verstorbenen Bergmanns Carl Hohof in Höutrop erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Bohum durch den Amtsrichter Hense im Termine den 22. Dezember

1880 für Recht: „Das Sparkassen-Quittungsbu Nr. 485 da 1870 der Sparkasse der Stadt Bochum, Ende 1877 lautend über 2080 Æ 6 4, ausgeßtellt auf den Namen des Bergmanns Carl Hoboff in H3ntrop, wird für kraftlos erklärt und die Kosten den Grtrabenten auferlegt.“ Bod:uu, dey. 22, Dezember 1889. Königliches Amtsgericht,

L