1880 / 305 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[3254] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Paul Munk hier, Behrer.straße 38,

vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Koffka hier, j

Hinter der katholischen Kirche 23., klagt gegen den ! Sattler Gustav Rau, früher hierselbft, Behren- !

straße 38, jeßt unkbekann:en Aufenthalts, wegen rüdständigen Mieth3zinses aus dem Miecthskontrakte vom 31. Oktober 1877 mit dem Antrage, den Be-

lagten fkoftevpflibtig zur Zahlung von 120 Æ mit | insen seit dem 1. Januar 1879 zu verurthei- j

5% 3 len und das Urtheil für vorläufig vollstredbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsftreites vor das Königliche }

Amtzgeriht I. zu Berlin, Prozeß-Abtheilung 28, Jüdenstraße Nr. 58, 2 Treppen, Saal 29 a., auf den 15. Februar 1881, Mittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. Dezember 1880. Guiard, Serichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts I, Abth. 28.

(82178) Oeffentliche Zustellung.

Der Privatmann Paul Ferdinand Poppe zu Leipzig, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Langbein daselbft, klagt gegen den Cigarrenhänd- ler Erust Friedri Poppe, bis Anfang No- vember in Dresden wohnhaft, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, auf Ertheilung einer lö\{chungs- fähigen Quittung wegen 2000 Thaler Hypothek und Herausgabe des über die Verpfändung dieser Hypothek an Carl Friedrib Hofmann in Leipzig aus- gefertigten Dokuments mit dem Antrage, den Be- Élagten kostenpflichtig zur Ertheilung einer [ö\chung#- fähigen Quittung über die auf dem Antheil des Klägers an dem Grundstücke Fol. 545 des Grund- und Hypothekenbuchs für die Stadt Leipzig unter 9/VII. für ihn haftende Hypothek von 2000 Thaler \. A. auf seine Beklagtens Kosten, ingleichen zur Herauëgabe des fr Carl Friedri Hofmann in Leipzig über die unterm 20. April 1874 Seitens des Beklagten an denselben bewirkte Verpfändung der Hypothek ausgefertigten, dem Beklagten von 2c. Hofmann zurücgegebenen Dokuments, zu wver- urtheilen, aud das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollftreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtestreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig

auf den 8. März 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 23, Dezember 1880.

Starke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32049] Maaohint:

Aufgebot.

Der Partikulier Friß Haarmann hier hat glaub- haft gemacht, daß ihm eine unter dem 4. Januar 1871 vom Anbauer Carl Gundelah, Besitzer des Anbauerwesens Nr. ass. 29 zu Neuhaus über 60 Thlr. 8 Gr. 6 Pf. ausgestellte Schuld- und Pfandver- schreibung abhanden gekommen sei und dieserhalb das Azufgebotsverfahren beantragt.

Demgemäß werden alle unbekannten Jnhaber der- selben nah Vorschrift des §. 7 Nr. 5 des Braun- \cchweig’\{en Gesetzes vom 1. April 1879 (Nr. 12) hierdrauf aufgefordert, etwaige Ansprüche und Rechte an jener Urkunde in dem auf den

156. Februar 1881,

9 Uhr Morgens, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Termine geltcnd zu machen unter dem Rechtsnachtheile, daß die Urkunde dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks oder dem Schuldner oder dessen Rechts- nachfolgern gegenüber für kraftlos erklärt werden wird.

Holzminden, den 14. Dezember 1880.

Herzogliches Amtsgericht. H. Cleve.

ntt Aufgebot.

Nr. 31 347. Auf Antrag der Barbara Brand- meier, ledig, von Oberöwisheim, zur Zeit in Bruch- fal, werden alle Diejenigen, welhe an den unten- bezeichneten Grundstücken in dem Grund- und Pfand- buche nicht eingetragene, auch sonst nicht bekannte dingliche oder auf einem ) fac! v n oder Familien- gutsverbande ruhende Rechte haben oder zu haben glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem auf

Areag, den 11. Februar 1881, 9 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermine anzumelden, andernfalls dieselben für erloschen erklärt werden.

Gemarkung Oberöwisheim :

1) 26 Ruthen Aker im Sengerthal neben Ulrich

Okert und Jakob Zimmermanu,

2) 284 Ruthen Weinberg im Maurskerg neben

Georg Bühe und Christian Betsche.

Bruthsal, 9. Dezember 1880.

Der Gerichis\chreiber des Gr. Amtsgerichts :

Rittelmaunu.

[32058] Oeffentliche Aufforderung.

Der am 29. Mai 1879 verstorbene, bei dem vor- maligen Königlichen Kreisgerichte in Meseritz als Verwalter der Gerichts- und Depositalkasse ange- stellt gewesene Rendant Julivs Albrecht hat in der genannten Eigenschaft eine zur Zeit bei der König- lichen Regierungs- Hauptkasse als Hinterlegungskasse befindlihe Amtskaution von 3000 (6 in Werth- papieren bestellt.

Seitens des Präsidenten des Königlichen Land- aerichts hierselb ift das Aufgebot dieser Kaution bei uns beantragt worden. :

Es werden dcmgemäß hiermit alle diejenigen, welhe Ansprüche und Rechte an der erwähnten Kaution zu haben glauben, aufgefordert, dieselben bei dem unterzeichneten Gericht und zwar spätestens in dem auf den

6. April 1881, 9 Uhr Vormittags,

J î

t

| [32176]

anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls sie ihrer Rechte auf die erwähnte Kaution für )

verlustig erklärt und mit denselben ledigli an die | kennt das Königliche Amtsgericht VII. zu berg, vertreten durÞ den Amtsgerichts-Rath Wan- ; dersleben, für Recht :

Erben des Hinterlegers werden verwiesen werden, Meseritz, den 18. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

[32076] Auszug

aus der öffenilihen Laduna.

Nachdem Königliche General-Kommisfion zu Han- | nover auf die Anträge der Betheiligten zu Beckeln, | Amts Freudenberg, Provinz Hannover, die Verkop- |

pelung eines Theils der Feldmark Beckeln, nament-

lih der Aderländereien im Oefernfelde, Drohnfelde, |

Aer, Fahnenfelde und Bracklande, für stattnehmig erkannt und die unterzeichnete Kommission mit deren Ausführung beauftragt hat, so werden hiermit alle un-

bekannten Theilnehmer, welhe aus irgend einem |

Grunde Ansprüche an die Auseinanderseßungsgegen- stände zu machen haben, insbesondere die etwa un- bekannt geblicbenen Landeigenthümer, zur Anmel- dung und Klarmachung ihrer An- oder Widersprüche in dem auf Sonuabend, den 29. Januar 1881, __ Morgens 10 Uhr,

im Beneking’shen Gasthause ¿u Beckeln anberaum- ten Termine geladen.

Zugleich werden die aus irgend einem Grunde be- theiligten dritten Personen, insbesondere die Zehnt- herren, Gutsherren, Pfandgläubiger, Hütungs-, Dare oder fonstigen Servitutberechtigten, zur

ngabe ihrer Rechte aufgefordert.

Freudenberg und Loge, den 18. Dezember 1880.

Die Theilnungs-Kommission. v. Korff. C, Ludewig.

MON Aufgebot

behuf Mortifikation von Obligationen und Löschung von Hypotheken.

Es haben verschiedene Personen bei unterzeichnetem Amtsgerichte Anträge auf Erlaß eines Aufgebots behuf Mortifikation ihnea abhanden gekommener Obligationen, bezw. Löshung von Hypotheken ge- stellt und den Verlust der Urkunden glaubhaft ge- macht, bezw. ihre Angaben eidlih erhärtet.

Nachdem die Auträge für stattnehmig erklärt sind, werden die unktekannten Inhaber der in dem nach- folgendea Verzeichnisse unter A. Nr. 1 und 2 be- zeichneten Obligationen, sowie Diejenigen, denen ein Anspruch auf tie in dem Verzeichnisse B. erwähnte Hypothek zusteht, hierdurb geladen, in dem auf

ienstag, den 26. April 1881, Morgeus 10 Uhr, vor hiesigem Gerichte anberaumten Termine si zu melden und die in ihrem VBesite ih befindenden Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die als verloren bezeichneten Urkunden für ungültia und wirkungélos erklärt, bezw. die unter B. erwähnte Hypothek für vollständig erloschen erklärt werden foll.

Der demnächstige Autschlußbescheid wird nur durch Anschlag an hiesiger Gerichtsstelle veröffent- liht werden.

Blecede, den 7. Oktober 1880.

Königliches Amtsgericht.

Roscher. A. Verzeichniß der zu mortificirenden Obligationen:

1) Obligation vom 10. Juli 1866 über 575 Thlr. auêégestellt von der Vormundschaft über die minderjährigen Kinder des weiland Hauswirths Iohann Jürgen Staeck zu Tangsehl zu Gunsten der Vormund\schaft für den minderjährigen Sohn des weiland Majors von Estorff zu Veerssen, Albert Ludolph Eggert von Estorfff, cedirt am 15, September 1872 an Hauswirth Heinrich Meyer in Tangsehl und iugrossirt in dem Halb- hofe Nr. 2 zu Tangsehl;

Obligation vom 26. November 1851 über

250 Thlr., ausgestellt vom Rathsdiener-Adjunkt

und Bürger Georg Metje in Bleckede zu Gun-

sten des Dienstknechts Friedrih Wilhelm Moser

aus Wendish-Bleckede und ingrossirt in dem

VBürgerwesen Brand-Kataster Nr. 42 zu Bleckede.

B. Verzeichniß der zu löschenden Hypotheken.

Ein Kapital von 1000 Thlrn., bezw. 250 Thlrn.,

ingrofsirt in dem untcr Nr. 26 zu Neeße belegenen

Voll6ofe des Karl Heinrich August Kufahl zu Neewe,

zu Gunsten des Georg Brammer daselbst, am 4, Februar 1868.

S Aufgebot.

Auf Antrag des Bäckermeisters Karl G. Bödig in Geibsdorf, Kreis Lauban, wird die angeblich A Feuer vernichtete Obligation der Stadt

örliß:

Serie I. Litt. A, Nr. 0097 über 500 Thlr. hierdurch aufgeboten, und werden alle Diejenigen, welche an dieselbe Ansprüche geltend machen wollen, aufgefordert, späteftens in dem auf den 26. April 1881, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Postplat 12, Zimmer Nr. 59, anberaumten Termine, ihre Rechte anzumelden und die Obliga- tion vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Görlig, den 16. Oktober 1880.

Der Gerichts\creiber des Königlihen Amtsgerichts.

O Aufgebot.

Der Königliche Eisenbahnbetriebs-Sekretär Fr. Wilh. Klemm zu Göttingen hat das Aufgebot des angeblich verlorenen Depositalscheines der Lebens- versicberungs-Gesellshaft Germania zu Stettin vom 25. März 1875, nah welchem derselbe die Polize der Germania Nr. 202939 vom 2. September 1869 über 1000 Téblr. Pr. Ct. = 3000 M als Unterpfand für ein ihm gegebenes Darlehn gegeben hat, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde spätestens in dem auf

den 21. Mai 1881, Vormittag3 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 10 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- ars die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 16. Oktober 1880.

Das Königliche Amtsgericht.

Urtheil.

ZIm Namen des Königs! In der Luetgen’shen Aufgebotésahe F. 7/80 er- ônigs-

wird aufgefordert,

1) das von dem Hôtelier Hermann Luetgen hier- selbst ausgestellte Wechsel-Accept, d. d, Königs-

berg, den 30. Januar 18£0. fällig den 10. März S über 725 4 4 4 wird sür fraftlos er- art;

2) die Kcsten des Aufgebotäverfahrers werden dem

Antragsteller auferlegt.

Verkündet am 8. Dezember 1880 Königliches Amtsgericht. VII,

(RRE Aufforderung.

Von den dur unsere Bekanntmachung vom 21. Mai d. J. zur Konvertirung (Zinsberabsezung von

| 5 auf 43 °/9) aufgerufenen Neustadt-Magdeburger | Stadt-Obligationen vom 2. Januar 1859 und

2. Januar 1861 ift eine größere Anzahi nicht veor- gelegt und es tritt daher betreffFs derselben der Fall der Kündigung resp. Einlösung zum Nennwerthe am 2. Januar k. J. ein.

Die betreffenden Inhaber jener Stadtobligationen. f

macben wir demzufolge darauf aufmerksam, daß die im Monat Juni cr. nit zur Konvertirung vorge- legten Stadtobligationen am 2. Januar k. J. zum Nennwerthe von unserer Kämmeceikasse eingelöst werden und mit diesem Tage die Verzinsung der- selben aufhört.

Neustadt-Magdeburg, den 10. Dezember 1880.

Der Magistrat.

(2129) Bekanntmachung.

Der am 2. Oktober 1846 geborene Alphons Laskowsfki, ein Sohn der verstorbenen Bürger Vincent und Marianna, geb. Boinska, Laskowski- \chen Cheleute in Schroda, hat \sch im Jahre 1863 aus Scbroda nah Russish-Polen begeben, fich dort dem Aufstande angeschlossen und seitdem keine Nach- rit von seinem Leben und Auf-nthalt hierher ge- langen lafsen.

Auf Antrag seines Brud-rs Wacktaw Laskowski wird derselbe aufgefordert, sich \pätestens in dem

am 29. Juni 1881, Vormittags 10 Uhr, auf dem hiesigen Königlichen Amts3çerichte anstehen- den Termine zu melden, widrigenfalls cr für todt erklärt werden wird.

Saroda, den 17. August 1880.

Königliches Amtsgericht.

it Befanntuiachung.

Auf den Antrag des Hants{chlächters Friedrich Woebbecke zu Klein-Quenstedt, als Vormund der Geschwister Baerecke, werden sämmtliche Nacblaß- gläubiger und Vermäctnißnehmer der am 12. Sep- tember 1880 zu Klein-Quenstedt verstorbenen Wittwe Catharine Marie Sophie Baerecke, geborenen Bae- rede, hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nachlaß spätestens im Termine,

den 20. April 1881, Vormittags 11¿ Uhr,

an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 11, anzumelden.

Gegen die Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer, die ihre Forderungen nicht inaerhalb der Frist anmelden, tritt der Rehtsnachtheil ein, daß fle gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche und nur noch insoweit geltend machen können, als der Erbin mit Aus\{luß aller seit dem Tode der Grblasserin aufgekommenen Nutzungen dur Befrie- Bus der angemeldeten Ansprüche nicht ers{chöpft wird.

Die Einsicht des Behufs Erhaltung der Rechts- wohlthat niedergelegten Nachlaßverzeichnisses ift in unserer Gerichts\chreiberci gestattet.

Halberstadt, den 20. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Abth. IY.

Ia Bekanntmachung.

Dur Urtheil des Herzoglichen Amtsgerichts Harz- gerode in dem Aufgebotstermine vom 14. Dezember 1880 wurde nachfolgendes Hypothekendokument, als :

Schuld- und Pfandverschreibung d. d. Harz- gerode, 19. Oktober 1859/19. Januar 1860 über 111 Vhlr. 17 Sar. 8 Pf. 334 M4 76 S Forderung der ledigen Dorothee Graubaum jeßt verehelihte Handelsmann Wilhelm Schu- ardt zu Halberstadt an den Handarbeiter Carl Graubaum zu Siptenfelde für kraftlos erklärt.

Harzgerode, den 16, Dezember 1880.

Der Gerichtsschreiber i. V. Schwarze.

(32041) Bekanntmachuug.

Durch Urtheil des Herzoglichen Amtsgerichts Harzgerode in dem Aufgebotstermine am 14. De- zember 1880 wurden nachfolgende Hypothekendoku- mente, als:

Schuld- und Pfandverschreibung d. d. Harz- gerode 25 /30. November 1868 über 200 Thaler = 600 Mark, sowie Schuld- und Pfandver- {reibung d. d. Harzgerode 30,/39, April 1870 über 50 Thaler = 159 Mark Forderungen des Zimme: manns Leopold Teichfisher in Alterode an den Landelêmann Gottfried Berg in Tilkes rode, jeßt Handarbeiter Carl Böhme und dessen Ghefrau, Emilie, geb. Hahn, daselbst, für kraftlos erklärt. Harzgerode, den 16. Dezember 1880, Der Gerichtsschreiber i. V. Schtvarze.

102107) Proklam.

Die Anna Mathilde Brockmann, verehelichte Möller, geboren am 23. Oktober 1831 zu Wish in der Probsftei, Herzogthum Holstein, Tochter und Miterbin der auf Waterneverstorf verstorbenen Wittwe Abel Brockmann, welche vor mehreren Jahren nach Nord-Amerika ausgewandert ist, von dort keine Nachricht von sich gegeben hat und deren jeßiger Aufenthalt nicht zu ermitteln gewesen ift, wird hiermit aufgefordert, sih binnen 12 Wochen, vom Tage der lezten Bekanntmachung dieses, bier- selbft cnzumelden, indem widrigenfalls mit ihrem Erbtheile nah den bezüglichen geseßlihen Vor- schriften verfahren werden wird.

Lütjenburg, den 22. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Wyneken.

[32052] Proclanm.

Der Wilhelm Bergmann zu Mariendorf hat gegen den Bergmann Ernst Barthel aus Marien- dorf, dessen Aufenthalt3ort unbekannt ift, Klage er-

¡ hoben, weil ihm durch eine vom Verklagten zuge-

Í

î

fügte Körperverleßung 1) eine Auslage von 5 4 für Arzeneien 2) eine Schuld von 45 4 50 4 sür ärztliche Behandlung an Dr. Meuche zu Borken er- wachsen ift, und beantragt, Verklagten zu verurtheilen, ihn von der fraglihen Sculd zu befreien und die Auslagen ad 5 M zv erftatten. Der Verklagte wird hiermit zu dem auf den 10. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte zu Grebenstein A Verhandlungstermin öffentlih vorge- aden. Grebensteiu, am 10, Dezember 1880. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : Fiermannu.

[32056] Proclama.

Auf dem den Friedrih Wilhelm und Wilhelmine, eborenen Teske, Wiesnerschen Eheleuten zu Schoen- ergen gehörigen Grundfstücke Kirchentombrowka Hauland Nr. 12 \tehen in der Abtheilung IIlI. Nr. 5 und 6 nachstehende Forderungen: a. 29 Thaler (ohne Zinsen) rechtskräftig er- strittene Forderung des Ludwig Kurz und 2 Thaler 3 Sgr. Kosten, . 2 Thaler 10 Sgr. (ohne Zinsen) rechtskräftig erstrittene Forderung des Ludwig Kurz und 2 Thaler 4 Sgr. Kosten eingetragen.

Diese Posten sollea bezahlt sei», es kann jedo Provokant Quittungen nicht beibringen, da Ludwig Kurz und dessen etwaige Nechtsnacfolger angeblich der Existenz und dem Aufenthalte nach unbekannt find und haben Provokanten das Aufgebot dieser Poften beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welche bei diesen Posten Ansprüche irgend welcher Art als Eigen- thümer, Cessionarien, Pfand- oder Briefinhaber er- beben wollen, aufgefordert, dieselben spätestens

den 14. April 1881, Vormittags 11 Uhr, in dem Richterzimmer Nr. 2 in dem vor dem Amts- richter Schmidt anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprühen prä- fludirt und diese Posten im Grundbuche gelöscht wer den.

Rogasen, den 16. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

[32039] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des Herzoglihen Amtsgericbts Harzgerode in dem Aufgebotstermine am !4, De- zember 1880 wurden nachfolgende Hypothekendoku- mente, als:

Schuld- 1nd Pfandverschreibung d. d. Harz- gerode, 17./17. April 1857 in Verbindung mit der Hypothekbestellung A. d. Harzgerode 9./15. JUli 1877 Über 100 Thlr. = 300 4, sowie Schulde und Pfandver schreibung d. d. Harzgerode, 17./30. Juli 1869 in Verbindung mit derselben Hvypothekbesteluag vom 9./15. Juli 1877 über 400 Thlr. = 120 A Forderungen der Ge- meinde Tilkerode an den Ackermann Wilhelm Beilecke daselbft,

für kraftlos erklärt. Harzgerode, den 16. Dezember 1880. Der Gerichtsschreiber i. V. : Shwarze.

[32037]

In Sachen des Malermeisters Hermann Wöhlert hieselbst, Klägers, gegen die Wittwe des Gastwirths Moritz allhier, Beklagte, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des der Beklagten gehörigen Nr. 1695 an der Fal- lersleberftraße belegenen Wohn- und Brauhauses und Hofes sammt Zubebör unterm 11. d. Mts. verfügt, die Eintragung dieser Verfügung ins Grund- buch auch erfolgt ist, Termin zum öffentlih meist- bietenden Verkaufe dieses Grundstücks auf

den 30. März 1881, Morgens 10 Uhr, Zimmer Nr. 15 hieselbst anberaumt. Branusäweig, den 18. Dezember 1880. Herzogliches Amtsgericht. VIII, v. Praun.

[32172]

Nr. 11515. Der Rekrut, Bierbrauer Joseph Biehler von Steinach hat sih heimlih aus seiner Heimath enifernt und ist daher der Desertion ver- däcbtig. Es wird deshalb Besc&lagnahme seines Vermögens auf Höbe von 3000 Æ verfügt.

Wolfach, 18. Dezember 1880

Großh. Amtsgericht. Mündel.

[32171] In der Untersuchungs s\ache gegen den Füsilier Josef Horny des 5. JInfanterie-Regiments Nr. 65 wegen Fahnenflucht hat auf Antrag der Kaiserliben Staatsanwalt- \{aft vom 30. November 1880 die Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen in der Sizung vom 2. Dezember 1880, an welcher Theil genommen haben die Herren: Gan dger P R D g a ais Vorsitzender, andgerichts-Rat r, Hopp :

x Markbeinecke | als Beisißer, bes{lossen, daß das Vermögen des Füsiliers Josef Horny vom 5, Rheinischen Infanterie-Regiment Nr. 65, geboren am 27. Januar 1854 zu Oitmarsheim, Kreis Mülhausen, katholis, Küfer, bis zum Be- trage der ihn möglicher Weise treffenden Geldstrafe von 3200 4 und der Kosten mit Beschlag be- legt sei und zuglei die auszugsweise einmalige

Rheinischen

Bekanntmachung dieses Beschlusses im „Deutschen Reichk-Anzeiger“ verfügt und zwar in weiter An-

| wendung der 88. 325 und 326 St.-P.-O,

gez. Wolf. Hoppé. Marheinecke.

¿ BOS Ag F

Dritte Beilage zum Deulscheu Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Auzeiger.

Berlin, Dienstag, den 28. Dezember

1880,

Der Inhalt dieser Bie wéldee G die im Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Pateutgeset,

Eentral-Haudels-9

r für das Deutsche Reich [kann dur alle Post - Anstalten, für Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Das Central - Handels - Regisfêr Berlin auch dur die Königliche Anzeigers, §SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

L T TEZAE:

§. 6 des Gesetzes über den Markenshutß, vom 30. November 1874, sowie die in dem 4 vom 25. Mai 1877, corgeschriebenen Bekanutmahungen veröffentlicht werden, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem Titel

egister für das Deutsche Reich. ar. 05:

Gesetz, betreffend das Urbeberrecht an Mustern anv

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reih erscheint in der Regel tägli6. Das Abonnemeait veträit 1 50 &S für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 260 S.

Insert‘2n8preis für den Raum einer Druckzeile 30 „s.

Tiede ait

Eine Wechselschuld entsteht nad einem Er- kenntniß des Reichsgerichts, I. Hülfssenats, vom 1. Oktober 1880 nicht schon durch die Hingabe eines Blancoaccepts, sondern erst durch die voll- ständige vorschristêmäßige Ausfüllung des Wecbsel- formular8, und es ist somit für die Bestimmung der Zeit, in der die Wecsels%uld entstanden ift, nit das auf dem Wesel befindliche Zeitdatum der Aus|tellung, sondern allein der Tag maßgebend, an welchem in Wirklichkeit das Wewhselaccept in seinen effsentielen Bestandtheilen vollständig aus- gefüllt worden ist.

Das Recht des Selbsthülfeverkaufs des Verkäufers dem mit der Abnahme der Waare in Verzug gerathenen Käufer gegenüber, welches Artikel 343 des Handelsgeseßbuchs unter bestimmten Modali- täten dem Verkäufer gewährt, erstrekt si, nach einem Erkenntniß des RNeichsgerichts, V. Civil- senats, vom 23. Oktober d. J. nur auf den ganzen Kauf- gegenstand und nit auf einen Theil defelben. Sind beispielsweise 20000 1 Koblen verkauft und ist der Käufer mit der Empfangnahme im Berzuge, so ist der Verkäufer befugt. nach vorgängiger An- drohung sämmtliche 20 000 hl. nit aber rur einen Theil davon öffentlich für Rechnung des säumigen Käufers zu verkaufen. „Das im Artikel 343 des H.-G.-B. dem Verkäufer gegebene Recht, bei dem Empfangnahine-Verzuge des Käufers die Waare" unter Beobachtung der dort gegebenen Vorschriften verkaufen zu lafsen, ist {on dem Wortlaute nach nicht auszudehnen auf einen Theil des Kaufgegen- standes. Denn Kaufgegenstand und Waare {ind gleihbedeutende Bezeichnungen für denselben Begriff. War hier nun nach der Feststellung des Appella- tionêrihters ein Förderquantum von 20000 hl Stüctkohlen der Kaufgegenstand, so durfte die Klä- gerin ein geringeres Quantum nicht zum Verkaufe bringen.

Frankfurt a./M., 15, Dezember, Jm Austhluß an unsere vor Kurzem gebrachte Notiz über die nächstiährige Patent- und Mustershuyß-Aus- stellung können wir heute mittheilen, daß eine hiesige renommirte Firma eine vollständige Glas-

Und Porzellan-Malerei und Brennerei im Ausstel-

lungsraum in Betrieb setzen wird, so daß in kurzer Zeit Monogramme, Schriftzüge, Bilder u. f. w. auf Glas, Porzellan 2c. eingebrarnt werden können. Seitens einer anderen hervorragenden Firma wird eine Bernickelungs- und Bron- zirung8-An stalt eingerichtet, wobei in wenigen Minuten Gegenstände von Stabl, Eisen, S({lüfsel 2c. mit einem silberglänzenden Nickel- oder gold- glänzenden Bronze-Ueberzug versehen werden. Her- vorzuheben ift ferner eine Sand-Blasmaschine, welche sich wie die in Wien 1873 ausgestellte in Thâtigkeit befindet und Figuren, Schriftzüge u. \. w. auf ges{bliffenes Glas einzeihnet. Ein geschmack- voller Pavillon foll zur Aufnahme einer großen NRotationspresse dienen, auf welher ein hiesiges Blatîi seine tägliche Ausgabe ror den Augen des Publikums drucken wird. Die Bauarbeiten auf dem Auétstellungsplaß werden nun rüstig in Angriff genommen, und dieser Tage wird die Submission der Einfriedigung des Ausftellungsplatzes veröffent- liht werden.

Dem Bericht über Handel und Schiffahrt des Sultanats Marokko und seiner Haupthäfen im Jahre 1879 entnehmen wir nah dem „Deutschen Handelsarchiv“ folgende Deutschland betreffende Daten: Der Werth der Gesammteinfuhr in alle marokkanischen Hafenpläßze betrug: in 1878 19 164 720 #, in 1879 19094230 Æ, also in 1879 70390 A weniger; der Werth der Ge- sammtausfuhr aus allen marokkanischen Hä- fen betrug: in 1878 18775400 M in 1879 14681288 M, also in 1879 3994112 M weniger. Wie der Berickt ausführt, war das Land Marokko durch Mißwachs und Hungersnoth er- {öpft, und war es diefem Umstande zuzuschreiben, daß die Ausfuhr des Jahres 1879 gegen 1878 um 3 994112 M zurüdgegangen mar. Was die Schiffs- bewegung anlangt, fo liefen in 1879 zusammen 1438 Schiffe mit 366 607 Tonnen in sämmtliche Häfen ein, oder 237 Schiffe und 100 685 Tonnen mchr als im Jahre 1878; von diesen Schiffen liefen ein; 1084 Schiffe mit 320 428 Tonnen mit La- dung, und 354 Sciffe mit 46179 Tonnen in Ballast (darunter waren 5 deutsche Schiffe mit 975 Lonnen). S

Der Handel8verkehr von Tanger zeigte in 1879 im Vergleich mit 1878 eine mäßige Zunahme, blieb jedo, wie der Bericht konstatirt, noþ um ein Be- trächtlihes hinter den Ergebnissen des Jahres 1877 zurück. Eingeführt wurden in 1879 Waaren im Werthe von 6 525 140 A (von denselben kamen aus Deutschland 56 Fässer Cement im Werthe von 840 #4, 50 Fässer Seife im Werthe von 660 #4, 50 Sâte Kartoffeln im Werthe von 220 A4, und Verschiedenes im Werthe von 420 A). Aus- geführt wurden im Jahre 1879 Waaren im Werthe von 3285500 A (davon wurden nah Deutschland exportirt 4000 Stück Orangen im Werthe von 60 A und Verschiedenes im Werthe von 400 M).

In den Hafen von Mogador wurden in 1879 Waaren im Werthe von 3941019 (eingeführt gegen 1878 im Werthe von 4822100 4; aus- geführt wurden in 1879 für 4460 112 Æ, gegen in 1878 für 4591880 A Was den Verkehr von Mogador mit Deutschland betrifft, so wurde derselbe nah dem Berichte, wie in 1878 indirekt dur englische und französishe Dampfer vermittelt,

eigte aber wieder eine Verminderung in Ein- und ;

eingetragen worden die Firma „J. G. Zimmer-

cen Dra

Dortmund. Hansbvelsregister

Ausfuhr. Der Werth der Einfuhr in Mogador j maun“ zu Heidhof bei Remscheid und als deren des Königlichen Amt3zerihts zu Dortmund.

aus Deutschland betrug, wie der Bericht # ausführt, in 1879 eiwa 22000 A, wovon für 16000 M Svrit, für 4000 Æ# Gold- gespianst und für 2000 A Berschiedenes , gegen in 1878 31 700 4, wovon 14 000 M auf Sprit und 2000 Æ auf Goldgespinnste kamen. Tuch, wollene Gewebe und Solinger Waaren, von denen in 1878 noch für 14 700 6 eingeführt waren. fielen in 1879 ganz fort. Die Ausfuhr aus Mogador nach Deutschland erwies \sich auch in 1879 als bedeutend geringer, und betrug nur etwa 10000 an Werth, gegen 18 000 4 in 1878, und 35090 in 1877. Die Ausfuhr bestand größtentheils aus den verschiedenen Gummi-Arten und aus Mandeln. Was die Aussicht auf das Jahr 1880 anbelangt, fo geben, wie der Bericht konstatirt, die reichlichen und re(tzeitigen Regenfälle gegründete Hoffnung auf gute Eraten und in Folge dessen auf eiae allgemeine Besserung der dortigen Zustände, die natürlicher Weise auch den Handel berühren wirdz denn erft nacbdem sich die Bevölkerung einigermaßen von den Drangsalen der Jahre 1878 und 1879 erholt haben wird, kann der Konsum seinen früheren gewohuten Höhepunkt erreichen.

Die Handelsverhältr isse der Stadt Port au YBrince (Hayti) haben nach dem „Deutschen Handel8arciv“ im Jahre 1879 mit Schwierigkeiten mancher Art zu kämpfen gehabt. In erster Linie find die rpolitishen Berhältaisse des Landes zu er- tvähnen, deren Unsicherheit im Beginne des Jahres 1879 einen überaus lähmenden Einfluß auf den Handel ausübte und ganz befonders die Importa- tionen beträchtlih verminderte. Der im Juni 1879 ausgebrochene Bürgerkrieg, welcher den Sturz der Regierung des Präsidenten und nach einander meh- rere provisorishe Regierungen zur Folge hatte und erst am 23. Oktober durch die Ernennung des Prä- sidenten Salomon sein Ende erreicht hatte, ver- ichlimmerte, wie der Bericht ausführt, die Lage des Handels bedeutend, \{hmälerte den Kredit der Kauf- leute in Europa und traf besonders {wer auch den Handel von Port au Prince.

Die Einfuhr aus Deutscbland, speziell aus Hamburg, bestand nach dem Berichte hauptsächlich aus Getränken und Provisionen. Es wurden tin- dessen ohne Zweifel, wie der Bericht ausführt, nah Port au Prince manche Artikel (Galanteriewaaren, Spielwaaren, Strumpfwaaren, Eisenwaaren u. a.) deutschen Ursprungs als französische und englische Waaren eingeführt. dortigen Zollstatistiken entnommen, geben die Werth- beträge der Jmportationen von 1879 an: Aus England direkt 353 100 Pesos, aus Frankreich 139 300 Pesos, aus Deutschland 182 000 Pesos, B Amerika 1 358 600 Pesos, zusammen 2 033 000

ejo8,

Ver Hauptexrportartitel aus Port au Prince ist Kaffee, von dem im Jahre 1879 etwa 20 096 710 Pfund (151 149 Säde) exportirt wur- den. Die übrigen Erportartikcl sind hauptsächlich: Blauholz (13 956 000 Pfund), Baumwolle 79 800 Pfund, Kakao 77 500 Pfund, Ochsenhäute 92 900 Pfund u. f. w.

Was dena Sciffsverkehr im Hafen von Port au Priuce im Jahre 1879 anlangt, so waren an- gekommen: 172 Dampfschiffe mit 235 671 t, und 91 Segelschiffe wit 16875 t (darunter waren deutshe: 33 Dampfschiffe mit 59306 t und 3 Segelschiffe mit 939 t). Abgegangen waren in 1879: 168 Dampfschiffe mit 229 319 © und 84 Segelschiffe mit 16 396 t (darunter waren de ut \che: 82 Dampfschiffe mit 57435 t, und 3 Segelschiffe mit 946 r). Die Verbindung mit Deutschland und speziell mit Hamburg wurde nach dem Bericht wie in früheren Jahren mittelst der Hamburg- Amerikanischen Packetfahrt-Aktiengesellschaft aufrecht erhalten, deren Fahrzeuge die nördlicen Häfen der Insel regelmäßig berühren, und den Berkehr zwischen den verschiedenen Häfen wesentlich erleichtern.

SHanDels- Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatlich, Barmen. Auf Anmeldung ift beute unter Nr. 140 des hiesigen Handels-(Geselishafts-)Re- gisters zu dec Firma „Peter Ehlis“ zu Heintges- mühlenfabrik bei Remscheid, Folgendes eingetragen worden : Der Gesellshafter Julius Eßhlis ist am 22, Dezember 1880 in Folge Vereinbarung aus der Handelsgesellschaft sub Firma Peter Ehlis ausgeschieden und am selben Tage der zu Stblepenpohlerhammer bei Remscheid wohnende Fabrikant Ernft Ehlis als Theilhaber in die- selbe eingetreten, mit der Befugniß, gleih dem andern Gesellschafter Otto Ehlis, die Firma, welche unverändert bestehen bleibt, zu zeichnen und die Gesellschaft zu vertreten. Barmen, den 23, Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abth. I.

Barmen. Auf Anmeldung ist beute unter

F 20: d. Mts.:

Die folgenden Zahlen, den |

l i Dortmund,

Inhaber der daselbst wohnende

Johann Gottfried Zimmermann.

Barmen, den 23. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abth. T.

Feilenfabrikant

j Barmen. Auf Anmeldung ift beute unter Nr. getragen worden: die Firma „Julie Lietmann“

zu Barmen und als deren Jnhaberin die zu Barmen :

wohnende Spezereihändlerin Julie Lietmann. i

Barmen, den 24. Dezember 1880

Königliches Amtsgericht. Abth. T. /

\

Barmen. Auf Anmeldung is keute in das hiesige Handelsregister eingetragen worden: | a. unter Nr. 2127 des Firmenregisters die Firma ; „Wilhelm Mengel“ zu Barmen und als; deren Inhaber der daselbst wohnende Kaufmann Wilhelm Mengel; |

. unter Vir. 737 des Prokurenregisters die Seis ? tens des vorgenannten Wilhelm Mengel als ! Inhaber der gedachten Firma „Wilhelra Men- ! gel“ seiner bei ihm ohne Geschäft wohnenden ? Chegattin Lina, geb. Hoffmann, ertheilten ! Prokura. i Barmen, den 24. Dezember 1880. | Königliches Amtsgericht. Abthl. I. j

b

Bielefeld. In unfer Register über Auss\lie- ! ßung der ehelihen Gütergemeinschaft is am heu- tigen Tage eingetragen zufolge Verfügung vom

Nr. 23. Der Kaufmann Heinrich Heidsiek jumnr. f Nr. 266 Canton I1lI. bat für seine Che mit dem Î Fräulein Louise Müller zu Schloß Holte bei Riet- | berg laut der vor ihrer Che am 8. Dezember cr. | aufgenommenen gerichtlichen Verhandlung die pro- vinzielle Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausges{lofsen. Bielefeld, den 21. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

Breslau. Beriétigung. Ju unferer Bekannt- machung vom 9. d. M., betreffend Eintragung der Firma C. Mangliers gehören die Worte: zu Schüllerwmühle, nit zur Firma; fle zeigen nur den Ort der Niederlassung an. Breslau, den 22. De- zember 1880, Königliches Amtsgericht.

Panzig. Bekanntmachung.

In unjerem Firmenregister ist heute die unter Nr. 755 eingetragene Firma Oscar Zucker und in unserem Prokurenregister die unter Nr. 389 etn- aetragene Prokura des Martin Kadisch für die Firma Oscar Zudcker gel ö\cht worden.

Danzig, den 23. Dezember 1880,

Königliches Amtsgericht. X. Dortmund, Oer des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 1016 die Firma Ernst Höner und als deren Inhaber der Konditor Ernst Höôner zu Hörde am 17. Dezember 1880 eingetragen.

Dortmund. Handelsregister des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund,

Die unter Nr. 503 des Firmenregisters cin- getragene Firma:

Gebrüder Steinke: (Firmeninhaber: der Kaufmann Salomon Stein- berg zu Dortmund) ift gelös{ht am 17. Dezember 1880.

Dortmund. Handelsregister

des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund. In. unser Firmenregister ift unier Nr. 1015 die

Firma Wilh. Berg und als deren Inhaber der

Müller Wilhelm Verg zu Dortmund am 17. De-

zember 1880 eingetragen.

Handelsregister des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund, In unser Firmenregister ist unter Nr. 1017 die Firma Chr. Straub und a!s deren Inhaber der Kaufmann Christoph Straub zu Dortmund am 17, Dezember 1880 eingetragen. i Gleichzeitig ist in unserm Gesellsbaftsregister snb Nr. 325 die Firma Straub & Uecter, deren Jn- haber die Kaufleute Christoph Straub und Heinrich UVeter zu Dortmuxd waren, mit dem Bemerken ge- löst, daß Aktiva und Passiva von der vorbezeich- neten Firma Chr. Straub übernommen sind. Dortmund, SHande!sregister des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund. In unser Firrnenregister ist unter Nr. 1019 die Firma Eduard Melchior und als deren Inhaber der Kausmann Eduard Melchior zu Dortmund am 18, Dezember 1880 eingetragen.

Dortmund. Handelsregister des Königlichen Amtsgerichts zu Dortmund, In unser Firmenregister is unter Nr. 1020 die Firma L, Bamberger und als deren Inhaber der Kaufmann Eduard Bamberger zu Hörde am 18, Dezember 1880 Eiugerragen, Gleichzeitig ist dieselbe Firma, deren Jnhaker der Kaufmann Leeser Bamberger zu Hörde war, im Firmenregister sub Nr. 99 gelöst.

Nr. 2126 des hiesigen Handels» (Firmen-) Registers

Der Kaufmann Friedr. Wilh. Ruhfus zu Dort-

, mund hat für seine zu Dortmund bestehende, unter : der Nr. 248 des Firmenregisters mit der Firma &r. Wilh. Nukfus eingetragene, Handelsnieder- lassung den Kaufmann Heiurih Ruhfus zu Dort- ò r mund als Prokuristen bestellt, was am 20, Dezem- 2128 des hiesigen Handelt- (Firmen-) Registers ein- ber f ift unter Nr. 261 des Prokurenregisters ver- merkt ift.

Duisburg. Handelsregifter

| des Königlichen Amtsgerichts zu Duisburg.

Unter Nr. 350 des Gesellschaftsregisters ist die am 1. Dezember 1880 unter der Firma von Velsen & Stegemann errichtete, ofene Handelsgesell- saft zu Duisburg am 22. Dezember 1880 ‘einge- tragen, und find als Gesellschafter vermerkt :

1) Mer Kaufmann Carl von Velsen zu Duiss urg, 2) der Kaufmann Rudulph Stegemann daselbst. _ Jeder der beiden Geselishafter if zur selbst- ständigen Vertretung der Gesellschaft befugt.

Puisbhurg. Sandel3register des Kön?!glichemw Amts3geric6ts zu Duisvnurg. Die unter Nr. 577 des Firmenregisters einge- tragene Firma: Hugo Wissing (Firmeninhaber: der Kaufmann Hugo Wissing zu Ruhrort) ist gelö\{cht am 22. Dezember 1880.

fAamburz, Cintranunacn tv das Sanzvelsregiiter,

1880, Dezember 22, E. Beÿrens & Co. ¡August Christian Friedrich Böttger ist aus dem unter dieser Firma geführten Geschäft ausgeireten und wird dafselde von dem bisberigen Theilhaber Heinrih Eduard Christian Johannes Behrens unter unveränderter Firma fortgesetzt. E. Behrens & Co. Diese Firma hat an August Christian Frciedrih Böttger Prokura ertheilt. O. Habermeyer. Diese Firma hat an Gustav Hermann Gduard Schuster Prokura ertheilt. Siegfried S. Salomon. Jahaber: Siegfried Simon Salomon. Emil Noodt. Diese Firma hat die an Gustav Adolph Friedrich ertbeilte Prokura aufgehoben. Köluishe Glas - Versicherungs - Actien - Gesell- chaft zu Köln a. Rh. Die Gefellshaft hat Albert Carl August Murjahn, in Firma: Albert Murjahn, zu ihrem hiesigen Bevollmächtigten er- nannt. Derselbe ist laut der beigebrachten Voll- macht ermächtigt, Anträge auf Glasversiherungen entgegenzunehmen, WVersicherung8verträge abzu- \{ließen, die Policen zu unterzeihnen, die Prä- mien einzukassiren und die Gesellschaft vor den biesigen Gerichten zu vertreten.

Dezember 23. : Carl Dreier. Inhaber: Carl Frederik Henrik Dreier.

Dezember 24. Ang. Steffen. Junhaber: Christian August Heins rich Steffen. Behrens & Heimann, Inhaber: Josef Behrens und John Heimann.

Hamburg. Das Landgericht.

Hannover. o das hiesige Handelsregister ist heute Blatt 3081 iu der Firma: «Mechanische Weberci zu Linden“ eingetragen: In der anßerordentlihen Generalversammlung der Aktionäre vom 14. Dezember 1880 if} die Erhöhung des Grundkapitals um 810 000 A durch Ausgabe von 1350 Stück neuer Stamms- Aktien à 600 X beschlossen, und find im An- {luß hieran Zufäte zu den §8. 5 und 6 und» Einschaltungen zwiscen den S8. 6 und 7, sowie als Arlage IV. ein Nactrag zu den: Statuten beslofsen. _ : i Die gefaßten Bescblüsse sind in beglaubigteæ Form zu der Firm«n-Akte hinterlegt. Hannover, den 23. Dez:mber 1880. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. Crusen.

Hannover. Beftanntmahung.

In das hiefige Handelsregijter ist heut Blatt 3176 eingetragen die Firma:

„Lonis Gohde“,

mit dem NiederlassungLorte Hannover, und als deren Inhaber Kaufmann August Friedrich Louis Gohbde in Hannover.

Hannover, den 23. Dezember 1880.

Königliches Amisgericht. Abtheilung T. Crusen.

Jena. Laut Beschlusses vom heutigen Tage ift Fel, 233 Bd. I. unseres Handelsregifters die Firma : H. A. Schönherr, R. Chemnitius' Nachfolger in Jena und als deren Inhaber: der Kaufmann Hehurih August Schönherr

daselbst eingetragen worden. Jena, den 20. Dezember 1880. Geoßherzogl. Amtsgeriht. Abtheilung IV. Laudgraf.