1880 / 306 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S Aan Suserate für den Deutshen Reichs- und Königl. 7 Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels5-

register nimmt an; die KönigliGe Expedition

Deffentlicher Anzeiger. 7

1, Steckbriefe und Untersncbungs-Sachon. 5, 2, Sabhastationen, Aufgebote, Vorladnngen

IFnfezate uehmeu an; die Annoacen-Sxpeditionen des „Invalidendank“, Aindolf Mosse, Haasensteit & Vogler, S. L. Daube & Kso., €@, Súiottiz,

Erste Beilage

Industrielle Etablissrmentsa, Fabrikan unà Grosskandel.

des Deutshen Reihs-Anzeigers und Königlih

Preußischen Stoatz-Anzeigers:

Bexlin, 8. °. Wilhelm-Straße Nx. 82.

n. dergl. 3, Vorküufs, Verpachtungen, Submissionen eto, 4. Verloosurg, Amortisatien, Zinszahlung

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Zim- mermaun Tÿowas Arndt aus Klein-Lassowitz, Kreis Rosenberg, katbolisher Konfession, welcher fich verborgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen Verdachts vorsätliher Brandstiftung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Ge- richtsgefängniß zu Oppeln abzuliefern, wobei be- merkt wird, daß derselbe bereits von dem früßeren Kal. Kreisgericht zu Rosenberg O.-S. unterm 21. Mai 1879 fteckbrieslich verfolgt, bisher aber nicht ergriffen worden ist. Oppeln, den 21. Dezember 1880. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Land- gerichte. Beschreibung: Alter 35 Jahre. Statur unterseßt und kräftig. Haare \{chwarz, kurz ge- \{oren. Schnurrbart dunkelbraun. Augen grau. Nase verhältnißmäßig lang und spißy. Mund gewöhnlich. Zähne die unteren Vorderzähne gut, die oberen 4 Scneidezähne künstlich. Kinn gewöhnlich. Sprache polnisch und deutsch. Besondere Kennzeichen keine.

[32401] Stectbrief. Gegen die unten beschriebenen : 1) den angeblichen Maler Johann Kaxl Hugo

Súheerer von Frankfurt a. M,, 2) den angeblichen Handlungsgehülfen Hermann

von Steinmeß aus Liegniß, 3) den angeblichen Lithographen Jean van Beck

aus Mastricht in Holland, welde flüctig sind, ift die Untersuhungshaft

wegen Landstreic erei §. 361 Ziff. 3 R. St. G. B.

verhängt. Es wird ersucht, dieselben zu verhaften und in

das Aintsgerichtsgefängniß zu Ulm abzuliefern. Ulm, den 24. Dezember 1880. K. Staatsanwaltschaft. Lödel, St. V. Signalement: 1) des Hugo Scheerer: hohe Statur, \chlank, üppiaes, etwas gelocktes, s{warzes Haar, s{hwarzen Schnurrbart, bräun- lihes Jaquet, do. Hosen, s{warzer weicher Filzhut; des von Steinmceht: mittelgroß, untersetzt, dunkle Kleidung (Jaquet), dickden Winterüberrock (grünlich), chwarzes Haar, E Schnurrbart, steifer \{chwarzer Filz- ulz des van Beek: mittelgroß, blondes Haar und Schnurrktärtchen, hellbraunes Jaquet, do. Hosen, kleines schwarzes weiches Filzhütchen.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[32397] Oeffentliche Zustellung.

Q 1288. 80. Der Schneidermeisier G. Sattler Große Frankfurter Straße 104, vertreten duch den Justiz-Rath Haack hierselbst, klagt gegen den Gärtner Robert Sieg, früher ¿zu Berlin, Pücklerstraße 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung des Rest- betrages von 39 # für einen im Februar 1878 auf vorherige Bestellung gelieferten Anzug aus grauem Stoff, mit dem Antrage auf Verurtheilung des 2c. Sieg zur Zahblrng von 39 A nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. April 1878 sowie Aussprehung der vorläufigen Vollstreck- barkeit des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichben Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I, “Bin 33, zu Berlin, Jüdenstraße 58, Zimmer 31, au den 11. März 1881, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. Dezember 1880. Zürisch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I Abtheilung 33,

r

| Auszug der Klage bekannt gemacht.

zu Berlin,

A, 6, W, von fentlichen Papieren,

22.

am

M eröffnet wurde, und laden zum aeneigten Besuche

[32423] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Frau Kaufmann Fanny Wachs- mann, geb. Lemberg zu Liegnit, vertreten durch den Rechtsanwalt Urban zu Liegnitz, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Louis Wachsmann, früher in Liegnitz, dessen jeßiger Aufenthalt unbekannt ift, wegen Chebruchs und unüberwindliher Abneigung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu er- klären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die IIl, Civil- kammer des Königlichen Landaerichts zu Liegnitz | auf den 4: Oktober 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Negelein, ;: Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32410] Tas Kgl. Amtsgericht München L. Abtheilung A. für Civilsachen, hat unterm 23. Dezember 1880 folgendes Ausschluß-Urtheil erlassen und verkündet : Z I. Es wird die nachbezeichnete zum Rüllaß der am 22, November 1879 verstorbenen Landgerichts- Affssessors-Wittwe Frau Therese Sedelmeier in Augs- burg, geborenen Schill, gehörige zu Verlust gegan- gene Urkunde für kraftlos erflärt, nämlich „das Verzeichniß Nr. 11€3 mit Haftschein vom 25. Sep- tember 1879 der Kgl. Staats\chuldentilgungs-Spe- zialkasse Augsburg über von LTherese Sedelmeier zur Konvertirung übergebenen 14 Stück 4Fprozen- tige bayer. Eisenbahn-Anlehens-Obligationen im Gesammtkapitals6etrage von 2200 Gulden, für welche die Uebergeberin eine Vergütung von 3800 4 in 4prozentigen Eisenbahn-Anlehens-Obligationen und cine Baarschafst von „160 M 01 H Z* zu be- anspruchen hat.“ IL. Die Rentbeamtens8-Wittwe Frau Louise Kühl-

für Civilprozeßsachen.

[32407] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Anna Rosine Ossig und der Vormund ihres minderjährigen Kiudes Otto Wil- helm Ossig, Gärtner Johann Georg Heinish zu Raschwitz, klagen gegen den Schneidergesellen Karl Türpiß, früher zu Hilbersdorf, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ansprüchen aus außerehe- lider Shwängerung mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zahlung 1) der Tauf-, Entbindungs- und Sechswochenkosten

von zusammen 58 M 50 4,

2) der monatlichen Alimente für das am 18, De- zember 1879 außerehelich geborene Kind Otto Wilhelm Ossig, von dessen Geburt an bis zum zurlickgelegten 14. Lebenetjahre von 9 M,

3) der Lehr- und Lossprechekosten, falls das Kind ein Handwerk erlernen sollte,

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Loewen auf

den 18. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Loewen, den 18. Dezember 1880

Sfkalehz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32336] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 28, September 1879 verstorbenen Kaufmanns Moses Abraham Cohn, genannt Moriß Cohn, aus Berlin, ist beendet.

Berlin, den 22, Dezember 1880.

Trzebiatowski,

mann in München und ihre beiden Schwestern, die Landrichterstöhter Josefine und Caroline Schill in Augsburg haben als veranlafsender Theil alle auf dieses Aufgebtotéverfahren errcahsenden Kosten zu tragen.

München, den 24, Dezember 1880.

Der geschäftéleitende Gerichtsschreiber : Hagenauer-.

c 9 _-

ISERO) Nufgebot.

Auf Antrag dés Kaufmanns Gabriel Moses Cobn,

Vormundes der am 29. November 1831 geborenen

ledigen Bertha Cohn und des am 4. Januar 1834

geborenen Bäckers Jsaac Cohn, welhe angeblich

vor etwa 30 Jahren von hier nah Amerika aus-

gewandert und scitdem verschollen sind, werden

leßtere, ihre unbekannten Erben und Erbnehmer

aufgefordert, sich \pätcstens in dem auf

den 20, Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gericht bestimmten Termin

zu melden, widrigenfalls die Abwesenden für todt

erklärt und ihr Vermögen ihren Erben ev. dem

Fiskus wird ausgehändigt werden.

Schwerin a./W., den 24. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

(321 Bekanntmachung.

Nachstehende Hypothekenurkunden über die auf

dem Grundstück Eszeratschen Nr. 5 Abtheilung 111,

eingetragenen beiden Posten, und zwar:

Nr. 10. 6 Thlr. 13 Sgr. 6 Pf. für den Käthner August Nidckstadt in Kohlischken,

Nr. 11. 4 Thlr, 18 Sgr. für den S{hneider- meister Jacob Warnat in Gr. Friaken,

find durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts

vom 20, Dezember 1880 für kraftlos erklärt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T., Abtheilung 61.

Jnusterburg, den 23. Dezember 1880,

ORFEVRERIE

Mañufacturen

in Paris und Karlsruhe. Welt-Ausstellung in Paris 1877S: „Grand Prix“,

(Der eimzige, welcher für versilberte und vergoldete Tafelgeräthe ertheilt wurde.)

Schwer versilberte u. vergoldete Tafelgeräthe aller Art,

Christofle-Bestecke, massiv sgilberne Tafelgeräthe, Galvanoplastik, massiv und in erhabener

Arbeit (ronde bosse) Kunstgegenstände :

Artikel für Hôtels, Restaurants, Cafés u. Dampfschiffe, sowie Artikel für Privat-Ausstattungen. Wiederversilberung eigener s0wie fremder Fabrikate.

Geschäfts-Eröffnung.

Wir beehren uns hierdurch die Anzeige zu machen, daß außer der seit dem Jahre 1860 bei unserem Repräsentanten Herrn Max Wei ¡ Kronenstraße 44 in Berlin bestchenden Fabrikniederlage in Verbindung mit demselben E n a

Paris und Karlsruhe im Dezember 1880.

[32399]

. Verschiedens Bekanntmachungen,

. Literarische Anzeigen,

. Theater-Änzelgens. | In der Börsen- . Familien-Nachrichten. beilags.

CHRISTOFLE

Repräsentanten

in den grösseren Städten.

Büttnes & Winter, sowic alle übxigen größezen Aznoiucen-Bercaus.

Æ_

FABRIKZEICHEN

unter Garantie der Silberauflage,

Inerustations, Emaux cloisonnés und Polychromie.

eine neue FabriKniederlage

Dezember d. J. in Verlin W., Friedrichstraße 78,

mania- laus) Ecke der Französischenstrasse

derselben ergebenst ein.

Christofle & Cie.

[32411] Ausfertigung. Emil Grunotv, geboren zu Warsow, am 21. Mai Aufgehot. j 1897, 93) riedrich Wilhelm Aalborn, geboren zu E wi i Pritzerbe am 27, März 1857, 4) Albert Herrmann E H Lia Georg Stoll î O C Pn I ars am 22, , Ì ; 11e ¿ e O O inri ) von Thalmaessing als Kurator der seit mehr als ! U lgen zu s Pes 24 30 Jahren verschollenen Johann Georg Keim von î wird. da die An; \{uldigten des Vergeh Hs Thalmaessing, außereßelih¿n Sohnes der dortigen : (6 Vere T oe SUAN O R E TTNA Cenen Taglöhnerstowter Anna Barbara Keim geboren : Vis, aut Geis E E A zu Gebersdorf, und nach seines Vaters Namen auch | Projeßotbünng it: DéFung der Vie An ¿[Pulbichn Johann Georg Eßlinger gcnannt, für welcen | möglicherweise treffenden bêbsten Geld Cen Se au Beri I a Aue 1 WN icherweise treffenden höchsten Geldiirafe und der ri MIALLO verwaltet wird, ift Aufgebots- ; A Serauren das Mm Mntllen ee B ! besin Je ermogen er ngeschuldigten Aeenas, Jen An, E 1881, | mit Beschlag belegt. Potsdam, den 22. Dezem- dis uet Hat U T : ber 1880, Königliches Landgerichz. Strafkammer. v N î s 1) an den Verschollenen, Johann Georg Keim | [32396 oder Cßlinger, spätestens im Aufgebotstermine P Die Streslunitiee ae O rridis Landau persönlih oder sLriftlich beim unterfertigten ! (Pfalz) hat am 24. Dezember 1880 F O G Go ! E j s A ohann Súlink, 20 F. a., Ackerer, 2) A Oie im e n N Pan Ackerer, ] r , v Wald ach, | ro , wegen 3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des i Malifitefte TOeMBd S, A I Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung ' folzenden Bescluß gefaßt: O ee ai Dev L machen. Die Strafkammer des k, Landgerichts Landau Gredèing, am -. Vezember 1880, beschließt die Beschlagnahme des sämmt- Kal. as ind lien im Deutschen Reiche befindlichen Ausgcfertigt im Gleiblaute mit der Urschrift. E Sie. e s S IRON Greding, A E E B BesWlus wird gemäß §. 333 Str, DertchTBMtreIbe { Pr. O. bekannt gemacht. am Kgl. Amtégerichte Greding. | Laudau, den 26. Dezember 1880 Tischendörffer. Der Kgl. Landgerichtsscbreiber.

C I j Foohs, [324081) VPekanutmachuag. | :

Die Urkunde vom 9. Dezember 1837 über 350 ! E ee gu! ven p Aue N randenburg Band 17 Blatt Nr. 749 und Band 20 j L L p R Blatt Nr. 858 verzeichneten Grundstücken solidarish | gy oe Sorau Gubener Eisenbahn. eingetragen stehen, ist für kraftlos erklärt. st e Gabte A dentlicber G e cl M ll det Brandenburg, den 22. Dezember 1880. | Le Ige )a en orden Id en eneralver amm ung der Königliches Amtsgericht Afktionâre der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Ge- E E A : | R E E Nachtrag zum Gesellschafts-

Le { statut b¿esblossen worden : LESSON) Bekauntmachung. \ Die Zusas zu §. 22 Nr. 3 Lit. €. u er Grundsculdbrief vo i 97. u 87: | LE A zahlung von Vividenden für die Zei über 2500 Thlr» welbe auf dem im Grundbuge| Lem Ixhre 1880 ab wird auf den Dividenden von Schmergow, Blait Nr. 15, verzeihneten Grund- ba e ARLNEEA Faure M, lo stücke eingetragen stehen, i} für kraftlos erklärt. daß A en BDnee p S ELLESD Divi. Brandenburg, den 22. Dezember 1880. Gul Ae O E E N A schlags-Divi- Königliches Amtsgericht dende entfallen ist, niht weitec zur Empfang- E : vabhme einer Nachzahlung von Dividende be-

rechtigen.

Diefer Nachtrag ist nach Ertheilung der Geneh- migung Seitens der Königlihen Staatsregierung in das Gesellschaftsregister des Königlichen Amt8- gerichts zu Halle a. S. eingetragen und ist die Ein- tragung von leßterem laut Verfügung vom 20. De- zember cr. veröffentliht worden.

Bexlin, den 28. Dezember 1880,

Köntgliche Eisenbahu-Direktion,

[32381] Aitoua - Kieler Eisenvahn - Gesellschaft.

Der Verwaltung9raih hat in seiner am 23. d, Mts, abgehaltenen Sitzung den bisherigen Protofkoll- führer Herrn Rechtsanwalt Steveking in Altona zum stellvertretenden Vorsiter. den und Herrn Dr Berlien in Altoa zum Protokollführer des Ver- waltungsrathes gewählt uud haben beide Gewählte die Wabl angenommen.

Altona, den 27. D:zembker 1880.

Adolph Sc-1xnidt, Vorsitzender des Vez weltunzsrathcs.

-_—

Verschiedene Bekanntmachungen. [32390]

[32406] l Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch * Abdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteige- | rung des der Maurcrfrau Sültmann, geb. Rabe, gehörigen Gartengrundstücks Parzelle 2 der Gärten Nr. 642—649 vor dem Kreuzthor hieselbst an der Floerckeftraße mit Zubehör Termine 1) zum Verkaure nach zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 16. März 1881, Vormittags 114 Uhr, 2) zum Ueberbot am Miitwoch, den 6. April 1881, fatt Vormittags 113 Uhr, att,

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 1. März k. J. an auf der Gerichts\chreikerei.

Parchim, den 23. Dezember 1880. Großherzoglih Mecklenburg-Schwerin\ches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung: Der Gerichts\chreiber :

Redacieur: Riedel, A. Weber.

Berlin:

Berlag der Expedition (Ke fel.)

Beschl Bicderi Sn Ler Et Dru: W, (Fl sner. eshlagnahme-Verfügung. Jn der Strafsache en s QA r

gegen 1) Friedri Wilhelm Ernst Noeite, geboren Drei Beilagen

Königliches Amtsgericht.

¿zu Reyow, am 10, März 1857, 2) Ferdinand Franz (einschlielih Börsev-Beilage).

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

¿¿ BOG.

p

Berlin, Miitwoh, den 29. Dezember

2 Inserate für dea Deutsczea Reichs- und Königl. j Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel3- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigecs und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin §SW., Wilhelm - Straße Nr. 32, A 4‘

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3. Verkäufe,V erpachtungen, Subrmissionen ete. 4. Verloesung, Ámortisation, Zinszahlung

Ste@&briefe und Pntersuczuugs - Sachen [29619] Ladung.

Der Schuhmacher Mech alias Plenert, gebo- ren am 24. April 1851 zu Krappiß, Kreis Oppeln, zuleßt wohnhaft in Berlinchen, dessen Aufenthalt unbeëannt ift und welchem zur Last gelegt wird, als Ersatz-Resfervist L. Kiaffe auëgewandert zu sein, ohne von seiner Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben Uebertretung gegen 8. 360 Nr. 3 R -Str.-Ges.-B., welcher auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf

den 3. März 1881, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Scböffengeriht zu Berlinchen zur Hauptverhandlung geladen, Bei unentschuldig- tem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach S. 472 ver Strafprozeßordnung von dem Königl. Bezirks-Kommando in Cüstrin ausgestellten Er- Uärungen verurtheilt werden.

Berlinchen, den 22. November 1880,

l Schulze,

Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [29620] : Ladung.

Der Füsilier, Knecht Wilhelm Friedrich Huhn, am 16. Mai 1845 in Pigerwiß geboren, zuleßt in Hohengrape, am 12. September 1869 zur Reserve entlassen, und der Musketier, Fabrikarbeiter, auch Müller, Friedrich Zarwell, geboren am 20. Ja- nuar 1841 in Mandelkow und daselbst wohnhaft gewesen, am 4. September 1869 zur Neserve ent- lassen, deren Aufenthalt unbekannt ist, und wel{?n zur Last gelegt wird, als beurlaubte Reservisten ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein Uebertretung î gegen 8. 360, 3 des Strafgeseßbuc{8 werden auf An- ordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf den 3. Mäcz 1881, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht zu Berlinchen zur Hauptverhandlung geladen. Bei unents{uldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah S, 472 der Strafprozeßordnung von dem Königl. Bezirks-Kommando in Cüstrin ausgestellten Erklä- rungen verurtheilt werden.

Berlinchen, den 22. November 1880.

Schulze, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[29659]

1) Ler am 23, November 1856 in Luckau ge- borene Johann Clemens Hermann Zapp, 2) der am 9. Mai 1858 in Luckau geborene Jobann Hugo Reinhold Zapp, 3) der am 19. April 1858 in Finsterwalde geborene Carl Heinrich Bauer, 4) der in Kirchhain am 19, Juri 1858 geborene Rein- hold Ostar Dullin werden bescbuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, si dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nach erreihtem militärpflitigen Alter sih außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen §8. 140 Abs. zl Nr. 1 Str.-G.-B. Dieselben werden auf den 16. Fe- bruar 1881, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Cott- bus, Zimmer Nr. 17, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtemm Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Straf-Prozeß- Ordnung von dem Vorsitzenden der Königlichen Kreis- Ersaßkommission dem Königlichen Landrath zu Luckau über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen auêgestellten Erklärung verurtheilt werd.n. Cottbus, den 25. November 1880. Königl. Staatsanwaltschaft.

132319]

Der Former Fricdrih Julius Blahr aus Königs- berg in Pr., 39 Jahre alt, mittlerer Statur, von blondem Haar, blauen Augen, ovaler Gesichtsform, mit einer Narbe auf dem linken Dberarm, welcher wegen Beitelei und Landstreicbens in dem Arbeits- haus in Dreißigacker eine korrektionelle Nachhaft zu verbüßen hatte, ist dortselbst ensprungen und flücbtig, wobei er cine Anzahl Kleidungsstücke gestohlen hat.

Es wird gebeten, den Blahr im Betretungsfalle zu verhaften und an das Arbeitshaus in Dreißigacker abzuliefern. ,

Meiningen, den 21. Dezember 1880.

Herzogl. Amtsgericht, Abtheil. Il. Bernhards,

Subhastationen, Mete, WVor- ladungen und dergl.

04 wis i [323291 Oeffentliche Zustellung.

Die Caroline Wilhelmine, verehel. Kästner, geb. Biedermann, zu Reichenbach, vertreten durch den Rechtsanwalt Beutler daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmachergesellen Johann Fried- rih Kästner, zuleßt in Reichenbach, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und Chebruch, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Plauen auf den 21, März 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Eerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Planen, den 27. Dezember 1880,

Meichsner,

Eerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

| David Weill, Handelsmann in Mültersholz, und

F u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

[32333] Oeffeutliche Zustellung. |

Gemäß einer durch den Rechtsanwalt Herrn Dr. } Cillis dahier dem Königl. Amtsgerichte zu Bonn | eingereichten Klageschrift stellt der daselbst wohnende Kaufmann Michael Meyer

gegen Dr, Arnold Brüninghausen, praktis%er Arzt, früher zu Flerzhcim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort den Antrag : „das Königl. Amts8geriht wolle den Beklagten zur Zahlung von 78 46 nebst Zinsen zu 6 °/o seit dem Tage der Klage und in die Kosten verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar erklären“.

Zur Verhandlung der Sache ist die bffentliche Sitzung des Königl. Amtsgerichts Bonn, Vbth. 1., vom 23. Februar 1881, Morgens 9 Uhr, anberaumt, zu welcher der Verklagte Brüninghausen vorgeladen wird, um über vorstehende Klage das Nechtliche er- kennen zu hören. i:

Für die Richtigkeit dieses Auszuges :

Hansen, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

(32266) Oeffeutliche Zustellung.

1) Lazarus See, Doktor der Medizin und Arzt in Paris,

2) Sara See, ohne Stand, in S@lettstadt woh- nend, von Tisch und Bett getrennte Ehefrau von Bernhard Levy, Eigenthümer in Jttersweiler,

3) Madelon See, ohne Stand, Ehefrau des Eigenthümers Gerson See, in Colmar, und dieser Leßtere,

4) Julien See, Publizist in Paris,

5) Elise Hir, Ehefrau von Dr. Golds@midt, Arzt in Straßburg, und dieser Leßtere,

6) Eleonore See, Wittwe von Jacob Weinberg, zu Lebzeiten Oberrabbiner in Lyon, sie ohne Stand, daselbst wohnend,

7) Clementine See, Ehefrau von Marx Levy, Handelsmann in Paris, und dieser Leßtere,

8) Judith See, ohne Stand, Chefrau von Abra- ham See, Advokat in Paris, und dieser Lettere,

9) Flora Bigard, ohne Stand, Ehefrau von

dieser Leßtere,

10) Salomon Bigard, Handelsmann daselbst,

11) Jacqueline Bigard, ohne Stand, Ehefrau von Moses Bloch, Handelsmann in Barr, und Leßterer,

Alle vertreten durch Rechtsanwalt Gaufer, lagen gegen:

1) Elias Kahn, Eisenhändker, früher in Colmar wohnhaft gewesen,

2) Isaak Kahn, Handelsmann, früher in Thann wohnhaft,

3) David Kahn, Handelsmann, früher in Straß- burg wohnhaft gewe}en,

4) Rachel Kahn, Chefrau von Anatbe Archam- baux, Handelsmann, früher ia Uffholz wohnhaft geroesen,

5) Carl Blo,

6) Seraphin Bloch,

7) David Bloch, Handel8mann, früher in Fousse- magne bei Belfort wohnhaft gewesen,

8) Henriette Bloh, ohne Stand, Ehefcau von Abraham Dreyfuß, Handelsmann in Dornach,

9) Marie Levy, ohne Stand, früher in Thann wohnhaft gewesen,

10) Adele Schwarß, Ehefrau von David Kahn (sub Nr. 3), sie ohne Stand, früher in Straßburg wohnhaft gewesen,

Alle mit Ausnahme der sub 8 genannten heute ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zah- lung einer Summe von Bierundsiebenzigtau]end vierhundert vierundneunzig Mark 46 Pfennig } mit Zinsen zu 5 %/9 seit dem 16. Oktober 1879, } und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- ! handlung des Rechtsstreits vor die Civilkam- j mer des Kaiserlichen Landgerich18 zu Colmar, | auf den 3. März 1881, Vormittags 9 Uhe, ! mit der Aufforderung einen bei dem gedachten | Gericte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird die“ ser Anszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 23. Dezember 1880.

Der Landgerichts-Sekretär : j Haas.

i offentlihen Zustellung Termin anberaumt auf

[31807] Oeffentliche Zustellung. |

1) Der Carl Hartmann, Schneidermeister in | Vöklinshofen, 2) die Franziska Hartmann, Ghefrau j von Ignaz Barmes, Väter, und dieser Leßtere j selbst in New-York wohnend, 3) Gertrude Hart- ; mann, Ehefrau von Heinri Hue, Schuster, und | Letzterer in New-York wohnhaft, vertreten durch | Rechtsanwalt Abt, klagen gegen den Etienne Hart- | mann, Küfer, Pächter in Vöklinshofen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort und Streit- | génofsen mit dem Antrage auf Theilung des Nach- ! lasses des am 26, Dezember 1879 verstorbenen | Joseph Hartmann und Verurtheilung an Kläger als deren Antheil eine Summe von mindestens | 1200 6 nebst Zinsen vom Todestage zu bezahlen | und laden den Beklagten zur mündliwen Verhand- ? lung des Rechtsftreits vor die Civilkammer des ! Kaiserlicen Landgerichts zu Colmar j

auf den 3, März 1881, Vormittags 9 Uhr,

} jährig von Heugrumbach, derzeit Dienstmagd in ' Arnstein, und der Kuratel über ihr außereheliches

LIOO,

5, Industrielle Etablizssements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen,

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. | In der Böraen-

BDeffentlicher Anzeiger. ——,

„JUuvalidenzaut“, Rudolf Mosse, Haasensteiun & Vogler, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

S. L, Daube & Co., E. Sghlotte,

Aunoneeun - Bureaus. Ks

9, Familien-Nachrichten. beilage. K mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- / richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 18. Dezember 1880.

Haas, Landgerichtbfekretär.

[32337] Oeffeutliche Ladung.

Der Barquier Samuel Nyitrai zu Wien, Kärnth- nerstraße 1, vertreten dur den Justizrath Primker hier, hat wider den Kaufmann Desidor (Dezso) Grünhut, früher hier Kronenstraße 2 wohnhaft, aus einem von Simon Löw am 12, Januar 1876 agus- gestellten, von dem 2c. Grünßhut acceptirten und am 21. September 1876 fällig gewesenen Wechsel, welcher durch Blanco-Giro des Simon Löw auf den Kläger übergegangen ist, Klage auf Zahlung von 1000 M nebst 6 %/ Zinsen seit 21. September 1876 erhoben.

Die Klage ist eingeleitet, und da der jeßige Auf- enthalt des 2c. Grünhut unbekannt ist, so wird die- ser hierdurch öffentlih aufgefordert, in dem zur Klagebeantwortung und weitern mündlihen Ver- handlung der Sache auf

den 14. März 1881, Vormittags 10 Uhr, vor der unterzeichneten Civilkammer im Gericht®- gebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 60, an- stehenden Termin pünktlich zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, keine Rücksicht genommen werden kann.

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Klage angesührten That- sachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden unb anerkannt er- achtet, und was den Rechten nach daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausgespro- chen werden.

Berlin, den 10. Dezember 1880.

Königliches Landgericht I. 14. Hülfs-Civilkammer.

T e ,

(82328) Oeffentliche Ladung.

Vn Sathen, betr. die Specialtheilung des Busch und Sietfeldes vor Haselünne, ist zur förmlichen Eröffnung des von der Königliden General- Kommission zu Hannover mittelst Reskripts vom 8. d. Mts. genehmigten, an Stelle eines Theilungs- planes entworfenen Necesses und, wenn Erinnerun- gen dagegen nicht vorkommen, auch zur Vollziehung desselben Termin auf

Donnerstag, den 27. k. Mts, Januar, Morgens präcise 10 Uhr, auf der Rathsstube des städtischen Rathhauses zu Haselünne angeseßt.

Na Vorschrift des §. 110 des Gesetzes über das Verfahren in Gemeinheitstheilungs- und Ver- koppelungésachen vom 30. Juni 1842 werden dazu die etwa unbckannt gebliebenen Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren, als Lehns und Fideicommißfolgern, oder aus sonstigem Grunde cine Einwirkung in Beziehung auf Ausführung der Theilung zusteht, unter Freistellung einer vor- gängigen Cinsicht oder abschriftlihen Mittheilung des Plan-Recesses und unter der Androhung des Aus\ch{lu}ses mit ihren ctwaigen späteren Einwen- dungen gegen "die planmäßige Ausführung sowie unter dem Verwarnen hierdurch öffentlich geladen, daß Jeder, welcher seine Rechte nicht anmeldet, es sich selbst beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Zugleich soll eventuell für die Ausbleibenden die Urkunde als vollzogen angerommen werden.

Haselünue und Lingen, den 13. Dezbr. 1880,

Die Theilungs-Komniission : Bödiker. A. Windhausen.

[82342] Oeffentliche Ladung.

Auf Betreiben der Eva Wießler, ledig und groß-

Kind Anton Bruno Wießler, gegen Thomas Höf- ling, lediger Bauer von Stetten, Sohn des Georg Josef Höfling von da, derzeit abwesend, hat das Königl. Amtzgericht Karlstadt nah Geftattung der

Donnerstag, den 3. März 1881, früh 9 Uhr, zur mündliwen Verhandlung über eine Klage, welche dahin gebt, den Beklagten zu verurtheilen:

a, die Vaterschaft zu dem von der Eva Wieß- ler am 18. Mai 1879 geborenen Kinde eAnton Bruno“ anzuerkennen und zu be- zahlen :

. 12 Æ für Tauf- und Kindbettkosten,

1 M 20 wöwthentlihen Alimentations- beitrag bis zum zurüdckgelegten 14. Lebens- jahre des Kindes,

d, 100 Æ Ebrenentshädigung für die Kindes-

mutter, e, sämmtliche Prozeßkosten. Der Beklagte wird zu dieser Ve1haatlung hier- mit öôffentlih geladen. Karlstadt am Main, den 27. Dezember 1880, Walther,

[32328] Spezial-Koukurs-Proclam.

Da über das dem I. J. Meyer in Ottensen ge- hörige, fdaselbst an der Bahrenfelderstraße bele- gene und im Ottensener Schuld- und Pfand-Protokoll Vol, XI. Fol, 243/4 beschriebene Grbe auf Grund des vollstreckbaren Zahlungsbefehls des Königlichen Amtsgerichts Abtheilung II]. b, hierselbst vom 11. November 1880 und auf Antrag des klägerischen Mandatars, Jaustizraths Philipp hierselbst, die Zwangëvollstrefung im Wege des Spezialkon- kurses erkannt ist, so werden Alle und Jede, welche an diesem Erbe aus irgend einem rechtlichen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläu- biger, hierdurch bei Vermeidung der Auss{ließung von dieser Masse aufgefordert, solhe binnen 6 Wocheu nah der leßten Bekanntmachung dieses Proclams und spätestens

am 28. Februar 1881, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorishen Angabetermine im unter- zeichneten Amtsgerichte, Bureau Nr. 5, Auswärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung, anzumelden, und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlihen Verkauf des beregten Erbes ist

Termin auf den 7. März 1881 anberaumt worden, an welchem Tage, Nachmittags 5 Uhr, die Kaufliebhaber fi im hiesigen Amtsge- richte, Zimmer Nr. 10, einfinden wollen. Die Ver- taufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termin in der Gerichtsschreiberei V. eingesehen werden. Altona, den 24. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

9 E Aufgebot.

Die Todeserklärung folgender vershollener Per- soaen ist beantragt:

1) des Seefahrers Carl Heinrich Jacob Sandhop ron hier von seinem Lormunde.

Der 2c. Sandhop, welher am 10. Ianuar 1840 hierselbst geboren und ein cheliher Sohn des Aer- manns Carl Gottfried Sandhop und dessen Ehe- frau Christiane Philippine, geborenen Hahn, ift, soll im Frühling 1860 mit der Bark Divit, geführt vom Kapitän von Lühmann, von hier nach London gegangen, dort auch angekommen und zum leßten Mal am 22, Juni 1860 an seine derzeit noch leben- den Eltern geschrieben haben, baß er die Bark Divit verlassen und auf ein amerikanishes Schiff gehen wolle;

2) der unverehelihien Maria Fricderika Bertha Röhl, einer am 25, Januar 1830 hierselbst geborenen ToùHter der unverehelihten Maria Röhl, Seitens des Vormundes der Ersteren.

Die 2c. Röhl hat von® Ende 1859 bis Johannis 1862 zu Rostock, demnächst zu Hamburg bis zum 27. Juli 1863 im Dienst gestanden, an welchem leßteren Tage sie bei der Hamburger Polizei abge- meldet ift ;

3) des Tischlermeisters Carl HeinriH Bernhard Krafft von seiner Ehefrau.

Derselbe is am 28. Mai 1817 hierselb als Sohn des Sciffskapitäns Christian Bernhard Andreas Krafft und seiner Ehefrau Christiane, ge- borenen Brügmann, geboren und soll im August 1867 seine Ehefrau heimlich verlassen und an die- Le zuleßt im Jahre 1868 aus Amerika geschrieben

aben;

4) des Malers Johann Jacob Gottlieb Soldmann von dessen Vormund.

Der 2c. Soldmann if am 10. März 1814 hier- felbst als Sohn des Tagelöhners Joachim Christian Soldmann und seiner Chefrau Marie Beate, ge- borenen Hörbeck, geboren, hat Stralsund angeblich vor vielen Jahren verlassen und zuleßt von Alt- Landsberg unter dem 12. Avgust 1855 an seine in- zwischen verstorbene S{wester, die unverehelichte SFohanna Soldmann hierselbst geschrieben.

Die vorstehend aufgeführten Verschollenen werden deshalb hierdurch geladen, spätestens in dem auf

den 12. Januar 1882, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtéftelle, Zimmer Nr. 15, aabe- raumten Termine zu erscheinen oder bis daßin von ibrem Leben und Aufenthalte Nachricht zu geben, widrigenfalls sie für todt und ihr Vermögen als ihren legitimirten Erben angefallen erklärt wer- den soll.

Stralsund, den 8. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. I.

[32331] Aufgebot.

Comp. 21 Nr. 23 hiesigen städtishen Grundbuchs stehen zu Gunsten des weil. Gastwirths Jacobus Bakband hieselbsst und zu Lasten des Schlachters Nathan S. van der Wyk hieselbst 375 Thlr. ein- getragen, die darauf bezüglichen Urkunden vom 25. April 1861 und 1. Dezember 1871 find verloren gegangen.

Es werden deshalb auf Antrag der Erben des weil. Gläubigers die Inhaber aufgefordert, ihre Rechte daran am

Mittwoch, den 6. Juli k, J., 11 Uhr Vormittags, bier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widris genfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird,

Emden, den 23, Dezember 1880.

E@Zniglihes Amtsgericht, 3. gez. Thomseu. Beglaubigt:

Kgl, Gerichtsschreiber.

Banersfeld, Gerichts\{hreiber.