1880 / 307 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage

s Puente Defffentlicher Anzeiger. 7 |

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des register nimmt an: die Königliche Expeditiou „Jnvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasensein

ia a Poti pie e R S E Mis C p dRpAghe T: Ew:

ager n faemettb eti A A S Mde P I Dr E ano e

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers; Berlin 8%,, Wilhelm-Sraße Nr. 832. Æ.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[32243] Oeffentliche Zustellung,

angeordnet dur< Beshluß des K. Amtsgericts

Bergzabern vom 27. Dezember 1880. Versteigerungêanzeige. uszug.

Nachdem Michael Braun der Junge, A>erer, früher in Erlenba< wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, der am 12. Juli 1880 an ihn erganzxenen Zahlungsaufforderung keine Folge gegeben, insbesondere die darin berecb- nete Summe von 511 Æ 19 S nebst Zinsen und Kosten nicht bezahlt hat, so wird îhm von Seiten des Gläubigers, des unterschriebenen August Eicher- laub, Lehrer, in Klingenmünster wohnhaft, als Cesfionar von Peter Wegmann, ledig, A>erer, in Erlenba<h wohnhaf:, laut Verkaufs- und Cessionse Urkunde des K. Ncotares Hißfeld in Bergzabern vom 11. Sept. 1877 hiermit angezeigt, daß die nach- beschrietene Liegenschaft auf dem Wege der vertrags- mäßigen Versteigerung am 21. Januar 1881, Nachmittags 2 Uhr, zu Erlenbach în der Wirth- shafi von Peter Kunz vor dem Amtsverweser, des K. Notares Gink zu Dahn, öffentlih versteigert wicd, nämli:

Plan Nr. 1087 Dezimalen oder 2 a 40 Jm Wohnhaus mit Keller, Scheuer, Schweinställen und Hofraum nebst

Plan Nr. 10922 Dezimalen oder 7 a 50 Jm Garten dabei, das Ganze im Orte und in der Steuergemeinde Erlenbach çelegen und begrenzt von Josef Wien, Karl Frankforter und der Ortsftraße.

Klingenmünster, den 23. Dezember 1880,

gezeichnet: Aug. Eicheulaub.

Bergzabern, den 27. Dezember 1880.

Der Kgl. Gerichtsschreiber : Schaub,

942 er : i (3544) Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Auguste Friederi?e Göpfert, geb. Seidler, zu Erfurt, vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Dr, Sommer daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Handarbeiter August Robert Göpfert, zuletzt in Melchendorf, jeßt in unbekannter Abwe]enheit befind- li, wegen heimlicher böslicher Verlassung mit dem AÄntraze auf Trennung der Ce, Erklärung des Be- lagten für den \<huldigen Theil und Verurtheilung desselben zu der Chescheidungsstrafe, sowie den Kosten des Rechtsstreits und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die 2, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf

den 30. März 1881, Bormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- !

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bendleb, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(3289) Oeffentliche Zustellung.

Die zu Trier unter ter Firma Friedrich Braß bestehende Colonialweaarenhandlung, vertreten dur Rechtsanwalt Rheinart zu Trier, klagt gegen die Eheleute Johann Hargartien, Krämer und Wirth, und Elise Thul, ohne besonderes Gewerbe, Beide früher zu Deudesfeld (Amis; erichtsbezirk Daun), jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die Verklagten jolidaris% kosten- fällig verurtheilen, an Klägerin zu zahlen 966 M 22 S nebst Zinsen hiervon zu 6 °%/% vom 28. März 1880 ab“, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf

den 24. März 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 21. Dezember 1880.

Oppermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32455] K. Amtsgericht Saulgau.

|

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloozung, Amortisation, Zinszahlung L u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Vorlegen der leßteren anzumelden, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen würde. Den 23. Dezember 1880. Amtsrichter: Klingler.

[32456 Aufgebot.

Es haben beantragt :

1) die Ehefrau des Seefahrers Johann Anderson in Prerow, als Vormünderin ibrer Kinder: Emma, Martha, Paul und Anna Anderson, die Todeserklärung des am 8. Oktober 1835 geborenen und seit dem Frühjahr 1850 vcrs<hol- lenen Seefahrers Carl Ferdivand Anderson, eines Sohnes des Seefahrers Andreas An- derson mit Marie Dorothea, geb. Haut, zu Prerow; der Boots\chiffer C. Schuldt zu Born a /D. die Todeserklärung seines zuleßt im Jahre 1869 in St. Franzisco gesehenen und seitdem ver- \<ollenen Bruders, nämlich des Matrosen Jo- hann Joachim Christoph Theodor Schuldt, atias Schulz, geb. am 24. Januar 1846 als der Sohn des Matrosen Joawim Schulz mit Lena, «eb. Zaage, zu Born a./D,, die verehelichte Amtsvorsteher Smidt, Caro- line, geb. Paris, zu Prerow die Todeserklä- rung ihres 1868 in St. Franziéco aufhältlichen und seitdem verschollenen Bruders, nämlich des am 20. März 1835 zu Wie> geborenen See- fahrecs Joachim Carl Louis Paris, Sohnes des Försters Friedrid Paris zu Born a./D. mit Catharina, geb. Knaa>; der Arbeiter Joahim Schuldt zu Barth die Todeserklärung seines 1861 in Buenos-Ayres aufhältlizen und seitoem verschollenen Bcu- ders, nämlich des Schffézimmermanns Johann Carl Friedri<h Schuldt, geb. am 1. April 1834

Schu!dt zu Carnin mit Margaretha Marie, geb. Berner, alias Birniß. Die vorgenannten Personen, deren Todeserklärung beantragt worden ift, werden hiermit geladen, \pä- testens in dem auf den 9. November 1881, Vormittags 11 Uhx, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 4, an- beraumten Termine zu erscheinen, oder bis dahin von threm Leben und Aufenthalte Nachricht zu

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

als Sohn des Einliegers Christian Ludwig |

9, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel,

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. s der Börsen-

9. Familien-Nachrichten. beilage.

& Bogler, G, L, Daube & Co., E. Sthlotte, BVüttuer & Wiuter, sowie alle übrigen größeren

NAunoncen-Bureagns. #

Dienstag, den 8, Februar 1881, wiorgens 11 Ugr, angesetzten Termine anzumelden.

. Durch die Nichtanmeldun: geht der Anspruch nicht überhaupt, sondern nur im Verhältniß zu der der randes-Kreditanstalt zu bestellenden Hypothek ver- oren.

Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann, wenn die Rechtsbeständigkeit und das Vorzugsrect der der Landes-Kreditanstalt zu bejellenden Hypothek nicht eingeräumt werden soll.

Lon der Anmeldungépfliht sind nur Diejenigen befreit, denen über ihre Ansprüche von der Direktion der Hannoverschen Landes-Kreditanstalt Certifikate ausgestellt worden.

Elze, den 17. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. L. W. Sostmannu.

244 e N Aufgebot.

Die. unverehelihte Dorette Schaper aus Sangen- forth, jeßt zu Hannover wohnhaft, hat den Verluft folgender au porteur Obligationen der Hannover- schen Landeëcreditanstalt glaubhaft gemacht:

1) Lit. E. Nr. 11 527 über 500 Thlr. = 1500 M, verzinslich zu 4°/0, nebst Zinëcoupou pro 2. Ja- nuar 1881 über 60 Æ und Talon,

2) Lit. G. Nr. 39389 über 500 Æ, verzinslich zu 4%, nebst Zinscoupons pro 2. Januar 1881/88 über je 20 Æ und Talon.

Nachdem die Direction der gedachten Credit- anstalt bescheinigt hat, daß die Obligationen eine anerkannte und weder reluirte, no< bezahlte Schuld der Hannoverschen Landeëcreditanstal! betreffen, werden auf Antrag der unverehelihten Schaper die etwaigen Inhaber der oben bezeichneten Ur- kunden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine,

nämlich vom 16, September 1881, , 11 Uhr, ihre Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen. Im Nicht- anmeldungéfalle werden die Urkunden für kraftlos erklärt werden. Hannover, den 21, Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abth. 14. Pagenstecher.

geben, widrigenfalls sie für todt und ihre Bermögen als ihren legitimirtea Erben angefallen erklärt wer- | den sollen.

Barth, den 13. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

[32062] In Sachen,

betreffend das Konkursverfahren über das nacge-

lassene Vermögen des weil. Landgebräuczers Ollig Lammerts Weelborg inPJLeer,

soll der den Eheleuten, Landgebräucher Ollig Lam-

merts Weelborg und Meta Luitjen Eden zu Leer gehörige, Vol, VI. Fol. 69 Grundbu(s der Ofter- gafte registrirte, mit eisem Hause versehene Grund- besiß öffeuntli<h dem Meistsietenden verkauft werden.

Termin dazu steht an auf

Freitag, den 28. Januar 1881, i Morgens 12 Uhr, auf hiesiger Gerichts\tube, Nr. 12, wozu Kauflustige geladen werden.

Zuglei werden Alle, welche Ansprüche irgend welcher Art an den oben bezei<neten Grundbesitz haben, aufgefordert, solche spätestens im Verkaufs- jermine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben aper neuen Erwerber gegenüber ausges{hlossen werden.

Leer, den 15. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. I. Koch.

[32454]

Durch ein am 19. November 1880 verkündetes Urtheil des Königl. Landgerichts 1T. Civilkammer zu Aachen ist die zwischen den in Tondorf wohnen- den Eheleuten Maria Elisabeth Giesen, ohne Ge- werbe Klägerin und Johann Schroeder, Wirth und Schmied Verklagter bestehende Gütergemeinschaft mit allen geseßlihen Folgen für aufgelôft erklärt worden und sind die Parteien zur Auseinandersetßzung vor den Königl. Notar Be>er ¿zu Blankenheim verwiesen.

Aachen, den 27. Dezember 1880.

Der Rechtsanwalt der Klägerin: y Maas.

Veröffentlicht in Gemäßheit 8, 11 des Gesetzes vom 24. März 1879.

Aachen, den 27. Dezember 1880.

Der Gerichts\chreiber : Bewer.

Bekanutmachung. Auf Antrag des Gericts- vollziehers k. A. (jeßigen Gefangenwärters) Schlei- mer von Diez werden Alle, welhe aus d-en Dienst- führung als Gerichtévollzieher kraft Auftrags an der von ihm in dieser Eigenschaft bestellten Amts- faution Ansprüce ma<en wollen, aufc efordert, solde bis zum oder spätestens im Termin vom 1. März 1881, Vormittags 9 Uhr, hier geltend zu machen, bei Meidung des Aus\<{<lus}ses derselben.

| E Bekanutmachung.

Der Materialien-Verwalter Julius Friederiszig

| zu Königsberg i. Pr. hat als Beamter der Königs ?

| lihen Ostbahn bei der Königlichen Eisenbahn-Kom- ; missionskasse daselkst eine Kaution, bestehend in | einem Staatssculdscheine Litt, G, Nr. 7526 über : 50 Thlr. = 150 M nebst Talons niedcrgelegt und j hierüber einen unterm 4. Fevöruar 1874 von der , Königlichen Eisenbahn-Kommissionskasse zu Königs- berg auf cinem dazu bestimmten Formular aus- gefertigten und mit Nr. 10 versehenen Kautions-

Ausgedot.

j

Nacbez. Pfandscheine sind verloren gegangen: |

1) der von Franz Selg, Taglöhner in Herbertin-

gen und seiner Chefrau Franziska, geb. Müller, j dem Ockonomen Ioseph Müller von Mittschwende für ein verzinsliches Darlehen | von 2570 A. ausgestellte Pfandschein über eine ! am 27, März 1876 im Unterpfandsbuc der | Gemeinde Herbertingen Tbl. XV., Bl. 278 ein- getragene Uaterpfandsbestellung,

der von der Unterpfandsbehörde Herbertingen ausgefertigte Pfandschein über ein von Martin Ruple das. dem Johannes Hildenbrand von Großtissen für ein verzinstiwes Darlehen von 160 Fl., am 20. Juli 1841 auf seinem Wohn- haus in Herbertingen bestelltes Unterpfand, der von Iohann Georg Halder ron Kreenried dem Caspar Störk daselbst ausgestellte Pfandschein über eine am 14. September 1870 für eine verzinsliche Kaufscillingsforderung im Betrag von 1075 Fl. vorgcnommene Untcrpfands- bestellung.

Auf Antrag der nachgenannten Personen: Zu Z. 1) der Wittwe Müller, zu Z. 2) der Wittwe Agathe Gehweiler von Großtisscn als Universal- erbin des Joh. Hildenbrand, zu Z. 3) der Wittwe des Thaddâus Halder in Kreenried, als Eigenthü- merin des Pfandobjekts, ergeht an die Inhaber der vorbez. Urkunden die Aufforderung, spätestens ‘in

dem auf Dienstag, den 12. Juli 1881, Voxrmitt. 8 Uhr, anberaumten Termin vor dem diesseitigen Gericht ihre Ansprüche und Rette auf diese Urkunden unter

Empfangéschein erhalten.

Dieser über 50 Thlr. = 150 Æ und auf den Namen des Julius Friederiszig lautende Kautions- Empfangschein, gegen dessen Nücklieferung der oben bezeihnete Staats\{huldschein bei der Königlichen Eisenbahn- Hauptkasse zu Bromberg in Empfang ge- nommen werden kann, ist verloren gegangen und karn nit ermittelt werden.

Auf Antrag des von den Rectsnachfolgern des bereits verstorbenen Julius Friederiszig dazu gericht- lih autorisirten Rechtsanwalts Stephani zu Dar- kehmen, das Aufzebotsverfahren einzuleiten, ergeht hiermit an den unbekannten Inhaber des qu. Kau- tions-Empfangscheins die Aufforderung, spätestens im Aufgebots-Termine

am 9. Zuli 1881, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeihneten Gericht, im hiesigen Landzerichts-Gebäude, Zimmer Nr. 9, an- zumelden und den Kautio:s-Empfangs schein vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen werte,

Bromberg, den 20. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht, Abth. V1,

99459 / tete Edictalladung.

Der Oekonom Heinrich Hesse zu Gronau a. d. L. hat dem Gerichte angezeigt, daß er wegen eines ihm aus der Landes-Kreditanstalt in Hannover zu bewilligenden Darlehns Hypothek mit seiner im Be- zirke des unterzeihneten Amtsgerichts zu Gronau unter Nr. 143 belegenen Ackerbürgerstelle zu bestellen beabsichtige.

Zu derselben gehören:

1) die Gebäude unter Haus-Nr, 143 und 143 a-g, 2) die Ländercien, welche in der Grundfteuer- Mutterrolle von G1onau unter Art. 134 zu 33,2411 ba Hofraum, Garten, A>er, Weide und Holzung, beschrieben, und welche ferner laut des Fortshreibungsprotokolls für das Jahr 1831/82 mit 5,3262 ha Aer und Wiese von Art. 169 ab und dem Art. 134 zugeschrieben sind und ferner unter Art. 135 mit 2,2784 ba Hofraum, Garten und Holzung beschrieben sind.

Nachdem der Provokant als verfügungéfähiger Eigenthümer des zu verpfändenden Grundbesitzes sich allhier vorläufig ausgewiesen hat, so werden unter Bezugnahme auf die 8, 25 und 26 der Ver- ordnung vom 18, Juni 1842 und den $, 18 des | Geseßes vom 12, August 1846 alle Diejenigen, welche | an die bezeihneten Pfandgegenstände Ansprüche | irgend einer Art erheben zu können glauben, mögen | diese in Eigenthums- oder Obereigent humsrechten, |! in hypothekariscben und sont bevorzugten Forderungen, | in Reallasten, Abfindungs-, Dotal- oder Leibzuchts- ;

| Ansprüchen oder anderen Verhaftungen und Bela- {

setzen.

Limburg, den 20. Dezember 1880. Der Gerichts {reiber des Königlichen Amtsgerichts I.

32507]

S E H D C

folge das Bankbüreau,

Gotha genehmigt worden ift,

worden ist, daß demnach

WBekanntmachung.

Es wird hierdur< zur öffentlihz:n Kenntniß gebracht,

1) daß der Bankvorstand beschlossen hat, diejenige Bestimmung der Bankverfassung, der zu- als die Verwaltungsbehörde der Anstalt, einem Bankkassirer und einem Bankbuchhalter bestehen soll, leitenden Beamten der genannten Verwaltungsstelle fortan die Benennung „Direktoren“ zu führen haben, und taß diese Aenderung vom Herzoglih Sächs. Staats-Ministerium zu

aus einem Bankdirektor, dahin abzuändern, daß die

daß, nachdem Herr Bankkassirer T. Rüffer nah langjähriger treuer Mitarbeit in den Ruhe- stand getreten, Herr Richard Schulze, Vorstand der Filiale der Weimarischen Bank zu Berlin, vom 1. Januar 1881 ab zum Mitgliede der

Bankverwaltungsbehörde gewählt

vom 1, Januar 1881 ab die Bankverwaltung geleitet werden wird von den Direktoren: Dr, jur, A. Emminghaus, Rechtsanwalt Otto Heinrich, Dr, ja , G. Schneider

und

Richard Schulze

der Bankvorstand den unterzeichneten Dr. jur, A. Emminghaus zum vorsitßzenden Direktor

und daß

ernannt hat. Gotha, den 28. Dezember 1880.

Die Lebensversicherungsbank f. D.

Der Borstandskommissar : G. NMoenieh. l: B.

(32083) BVekauntuiachung.

Die mit 2700 M dotirte Stelle eines Stadt- raths, dem insbesondere die Bearbeitung der Kassen- und Rechnungssacben übertragen werden foll, ift bei der hiesigen Verwaltung zum 1. April k, J. zu be-

Geeignete Bewerber ersuchen wir, ihre Meldungen und Zeugrisse unserm Vorsteher, Kaufmann G. Heine, bis zum 16, Jaunar f. J. einzusenden.

Landsberg a. W., den 11. Dezember 1880,

Die Stadtverordneten.

[32390]

Halle-Sorau- Gubener Eisenbahn.

In der am 25. September cc. in Halle a. S. stattgehabten ordentlihen Gencralversammlung det Aktionäre der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Ge- sellschaft ist folgender Nachtrag zum Gesellschafts- statut bes{lossen worden :

Julad zu 8. 22 Nr. 3 Lit. e.

Die Nachzahlung von Dividenden für die Zeit vom Jahre 1880 ab wird auf den Dividenden sein des laufenden Jahres mitbewirkt, \o daß von diesem Zeitpunkt ab Dividendeuscheine, auf welche keine oder nur eine Abschlags-Divi- dende entfallen ist, niht weiter zur Empfang- nahme einer Nachzahlung von Dividende be- rechtigen.

Dieser Nachtrag is nah Ertheilung der Geneh- migung Seitens der Königlichen Staatsregierung in das Gesellschaftsregister des Königlichen Amte- gerichts zu Halle a. S. eingetragen und ist die Ein- iragung von leßterem laut Verfügvng vom 20. De- zember cr. veröffentliht worden.

Berlin, den 28. Dezember 1880.

/ stungen bestehen, hierdur< vorgeladen, sol<e An- |

* sprüche in dem auf

Î î

Königliche Eisenbahn-Direktiou.

Das Bankbüreau: A. Emminghaus,

: [32381]

Altona - Kieler Eisenbahn - Gesellschaft.

Der Verwaltungerath hat in seiner am 23. d. Mts. abgehaltenen Sitzung den bitherigen Protoko!l- führer Herrn Rechtsanwalt Sieveking in Altona zum stellvertretenden Vorsitzenden und Herrn Dr. Berlien in Alto1a zum Protokollführir des Ver- waltungsrathes gewählt und haben beide Gewählte die Wahl angenommen,

Altona, den 27. Dezember 1880.

Adolph Smidt, Vorsitzender des Verwaltungsrathes.

E R E E e O E S E T E A F EICEENE IE Befißern von ANnulehens-Loosen

sende gegen 80 Pf. in Briesmarken fraaco das Verzeichniß aller bis jeßt gezogenen Serieuloose nebst Verloosungskalender, Separatabdru> aus der für Kapitalisten, Bankiers und öffentlihe Kassen fast uneutbehrlichen

Levysohus Ziehungsliste aller versoo:baren Effecten. (32284] Wöchentlich cine Nummer für vierteljährlih 150 zu bezieten dur<h jede Buchhandlung, Postanstalt oder vom Verleger W. Levysobn, Grünb.rg i. Sl,

L Redvacieur: Riedel. Berlin! ——ff[[—

Berlag der Expedition (Kessel) ru>: W. Elsner

Vier Beilagen (eins<hließli<h Börsen-Beilage).

R E E G A I R A E S Wia Üa E L

zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staals-Auzeiger.

Berlin, Donnerstag den 30. Dezember

A B.

E

7 e

für den Deutschen Neits- und König]. Preuß. Wtaat3-Änzeiger und das Fentral-Handelg- register uimmi ans die Königlite Expedition des Benuiszen Reichs-Anzeigers und Söuiglik

Pzeußishen Stanis-Anzetgers: Berlin, 3. F. Wilhelm-Straße Nx, 32,

L

. Steckbriefe und Untsrsnchangs-Zscbeu, 2. Babhastationen, Aufgebots, Vorladaugon u, äergl, . Verkäufe, Verpachtungen, Subrissionen ote,

3 4. Verloeauug, &Amortisation, Zinezehlung S

Æ E, 8. W, vou Sffontlichsz Papieren,

Seffentlicher Anzeiger.

S380,

E E A

$5. industriells Etzzlissements, Fabriken und Grossbandel,

. Terschiedens Bekanntmachungen,

Literariechs Anzeigen,

. Thoater-Anzeizon, i In Ger Börssn-

Fanmitien-Nachrichian, bseilags, Æ

O E I D

Inserate 2chmen an: bie Annoncea-Exrpediticuzn des nitvalidendaut“, Siu2slf Mosse, Saasezfcin & Boglex, G. L. Daube & L£o., &,. Stlottse, Büttnex & ÆWiater, sowie alle übrigen größere

Annoueen-Bureaus. H

Ste&briese und Vutersußungs -: Sachen

[32165]

Nr. 9818. J. A. S. wegen Dicbstahls z. N. des Ubrmacbers Baunach dahier.

Mit Bezug auf das Aus\{reiben vom 18, d. Mts. wird bemerkt, daß am 17. d. Mts. in der Um- gegend si 2 männliche Personen befanden, die eine mittelgroß, blond an Kopfhaar und Bart, etwa 50 Jahre alt, Hosen und Ro>k von grauem Stoffe, \{warzer runder Filzhut, die andere mittelgroß, s<warz an Kopfhaar und Schnurrbart, etwa 40 Jahre alt, dunkler Anzug, die erstere eine Tabaks- pfeife mit einem die Schlacht bei Met darstellen- den Gemälde und jeder eine Umhängtasche unter dem Rode tragend und daß sie eine silberne Ubr mit Goldrand, Sekundenzeiger, römischen Zahlen, Kompaß, mit der Schrist: „Chronometer, 22 Rubis Nr. 82,921“ verkauften, deren Eigenthümer noch ni<t ermittelt. Es wird um Fahndung und Fest- nahme gebeten. Bezüglich der srüher ausgescriebe- nen Uhren, in wel<en zur Zeit no< weitere Zeichen als angegeben vorhanden find, ift bis jeßt weiter festgestellt, daß eine Uhr Nr. 20,982 (mit dem wei- teren Zeichen U. 9304) mit entwendet ist, und daß diese Uhr, sowie die {hon ausgeschriebenen Uhren Nr. 3792, 7815, 7816 von Fabrikant Hörmann her- xühren und dessen Namen oder Zeichen tragen.

Folgende schon ausgeschriebene Uhren tragen neben der erstbezeihneten Nummer no< eine weitere,

nämli%: Nr. 29,384 = H. 9240. Nr. 3815 = H. 9350, 4568 = H. 9360.

D = H 9333. 5 e O = B. 93360. e 128,565 = H. 9300. 10483 = H: 9280. « 20,982 = H. 9304,

Mosbach, 22. Dezember 1880.

Der Staatsanwalt am Großherzoglichen Bad.

Landgericht Mosbach. v. Jagemaaun, [32166]

Nr. (882. I. A. S. wegen Diebstahls zum Nachtheil des Uhrmachers Baunach in Mosbach.

Unter den ausges{riebenen Uhren befinden si{ au< nacfolgende mit folgenden Nummern und Firmen oder bloßen Firmenzeichen im Innern:

2,497 von E. Duccmmer Roulct, Chaux

44,684 de fonds

48682 16 JOULEe

102,555 von E. Redard von da,

21,102 von Benoni Boillat in Breuleux.

Die Preiszettel der entwerdeten Uhren und eine Uhr mit dem Zeichen C. C. 131,326 M. wurden gestern bei Adelsheim gefunden und ift wahrschein- li, daß si< die Thäter ins Württembergische, vielleidt au< in die bayerische Taubergegend zu- nächst begeben haben.

Mosbach, den 24, Dezember 1880,

Der Staatsanwalt bei Großherzoglichem Bad.

Landgericht Mosbach. v. Jagemann. [32517] :

Nr. 9907, Bei einem aufgefundenen entwendeten Uhrengehäuse befand sich das Ende eines Metermaß- abs mit der Zahl 95 und wird daber einer der Diebe no< einen Maßstab, der nur bis 91 geht, besitzen.

Mosbath, den 27. De:ember 1880.

Großh. Staatsanwaltschaft. v. Jagemann.

Subhastationen, Aufgebote, Ver- ladungen un® dergl.

(32429) Oeffentliche Zustellung.

Zufolge ciner vom k, Notär Heu>k in Landau am 3, Novemker 1875 aufgenommsnen, in vollstre>- barer Ausfertigung vorliegenden Urkunde haben Georg Jacob Gaab, Handelsmann, und dessen ge- werblose Etefrau Sophia Wild, beisammen früher in Gödlingen, zuleßt in Ingenheim wohnhaft, von Georg Jacob Keller, Gutsbesitzer, früher auh Bür- germeister in GBö>lingen, als baares Darlehen die Summe von 800 fl. entlichen, rüdzahlbar mit Zin- sen zu 6% na< vorgängiger vierteljähriger Kün- digung und 125 Dezimalen Aker und Wiese und 37 Dezimalen Wingert, alles im Banne von Gö>- lingen gelegen, sowie cin zu Gödlingen im Ober- dorfe an der Hauptstraße auf 14 Dezimalen Land gelegenes Wohnhaus mit Scheuer, Stallung, Gar- ten, Kellec und Zubehör verpfändet,

Genanntem Georg Jacob Gaab wird nun vor- bezeichnete Obligation mit Hypothckbestellung feines dermalen unbekannten Aufenthalts wegen in Folge Gerichtsbeshlusses vom 22. Dezember 1880 in vor- stehendem Auszuge hiemit öffentli zugestellt, mit leichzeitiger Ausforderung, die no< geschuldete Rest- umme von 428 M, welche andur{< Le wird, nebst Zinsen à 69/4 vom 3. April 1877 und Zinses- zinsen von den Verfalltagen an, innerhalb eines Vierteljahres von gegenwärtiger Zustellung ab, wie auch die Kosten an genannten Gläubiger zu zahlen, bei Vermeidung der Zwangsvollstre>kung, insbeson- dere auch hinsichtlich der speziell verpfändeten Liegen- haften. /

Landau, Pfalz, den 27. Dezember 1880,

Der k. Amtsgerich{s\chreiber : Rettig. [32430] Oeffeutliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Wilhelm Meyer, Emilie, geborene Rettig, zu Wulfen, vertreten dur

den Rechtsanwalt Hienbsc, klagt gegen ihren Ehes-

mann, Arbeiter Wilbelm Meycr, jeßt in unbekann- ter Abwesenheit, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der (Ehe, sowie den Be- klagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor die I. Civilkammer

i des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg

auf den 21. April 1881, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richie zugelassen2n Anwalt zu bestellen. : Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Avszug der Klage bekannt gemact. Magdeburg, den 20. Dezember 1880.

Die Gerichts\chreikterei der 1, Civilkammer

Königlichen Landgerichts. - Nutlh maun, Landgerichte-Sekretär.

(32422) Oeffeutliche Zustelluno.

Die verehelihte Auktionator Grögor, Dorothea, geborne Tengler, im ehelichen Beistande zu Görliß vertreten dur den Justiz-Rath Sprink daselbst hat in ibrer Prozeßsache gegen den Schneider- meister Ferdinand Exner aus Gêrlig tessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist gegen das in dieser Sacbe am 19. Dezember pr. ergangene Erkenntniß des Königl. Amtsgerichts hierselbst die Berufung eingelegt mit dem Antrage: unter Aufhebung des Erkenntnisses vom 19.Dezem- ber pr. den Verklagten zur Zahlung von 62,75 M. nett 5 °/o Zinsen seit dem 10, November 1877 zu verurtheilen und ihm sämmlliche Kosten des Prozesses zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Recbtéstreits v-r das Königliche Land- gericht, T. Civilkammer, zu Görliß auf den 8. April 1881, Vormittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Landgericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Klage-Auszug b:kannt gemacht. Görliß, den 21. Dezember 1880. I. V.!: Eisenmänger, Gerichts\<teiber des Königlichen Landgerichis.

a Aufgebot.

Im Grundbuche von Alt-Ahblen Band 1 Blait 48

: [32451]

steht Abtb. IIT, Nr. 14 auf den Grundstücken der Wittwe Colon Theodor Everhard Pöôhling Maria Gertrud, geborene Lütke Vosding, und deren Kinder 1) Hermann Heinri<h, 2) Bernard, Anna, 4) Gertrud, 5) Catharina Elisabeth,

eine selbstshuldnerisbe Bürgschaft des Colonen Ererhard Theodor Pöhling zur Höhe von 900 Thlr. zu Gunsten des Gutsbesitzers Jacob Löb zu Calden- hoff bei Hamm aus der notariellen Urkunde vom 15. Januar 1860 eiagetragen. Die Post ist getilgt und die Löschung im Grundbuce laut notarieller Quittung des Gläubigers vom 7. September 1871

dieselbe gebildete Hypothekeninstrument verloren ge- gangen ift. ì Everhar> Theodor Pöhling Maria Gertrud, geb. Lütke-Voßding zu Altahlen ist das Aufgebot der fraalicen Post beantragt.

Der Inhaber der genannten Urkunde wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den

6. Zuli 1881, Vormiitags 10 Uhr, an biefiger Gerichtsftelle anberaumten Termine seine Rechie anzumelden und die Urkunde legen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und die betreffende Post zur Löschung gebracht wird.

Ahlen, den 16, Dezember 1880,

Königliches Amtsgericht. [22595] Amtsgeri<ht Hamburg. Aufgebot.

Der hiesige Recbtsaunwalt Dr.Heyman n, in Vollmacht von C. A. Wenz in Lüchow, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung eines von C. A, Wenz in Lüchow auf Adolph L, Cohen hieselbst gezogenen, am 5. d. Mts, fällig gewesenen Wechsels zum. Betrage von 4 50900. —, dahin lautend:

Lüchow, den 1. Juni 1880 für Æ 5000. Am 5. Juli a. ec. zahlen Sie gegen diesen

die Summe von Mark Fünf Tausend i den Werth in Re<hnung und stellen es auf Rechnung lt. Bericht. Herrn Adolph L. Cohen in Hamburg, gez. C. A, Went. Angenommen, zahlbar bei der Vereinsbank, Adolph L. Cohen. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf # Dienstag, den 29, März 1881, Vormittags 10 Uher, von dem unterzei<neten ebotstermine scine Rechte anzumelden rlunde vorzulegen, widrizenfalls die erklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 14. Juli 1880. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung IV. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr.,

Krasftlos-

Gerichts - Sekretär.

3) Maria î

bewilligt, kann jedo< ni<t erfolgen, weil das über |

Seitens der genonnten Wittwe Colon |

vorzu j

Prima-Wehsel an die Ordre (ni<t ausgefüllt)

j den = 276 #6 dur< die Unterpfandsbehörde Bo-

j Ï

4

6) Clara, 7) Maria Anna, 8) Josef zu Altahlen | ' spätestens in dem auf

7

1 j

j ; j ;

f

j

erichte anberaumten Auf- } sub Hausnummer 111 in Osten am Deiche belege- und die ! nen Wohnhause, enthaltend 5 Stuben, 4 Kammern,

| j j j | j

i

tatastrirten, in der Gemarkun

6s unter glaubhafter Nachweisung

} Johann Gerhard Dönnebrink zu Gescher-Büren das { ufgebot der

| [32428]

1) Gastwirth Heinrih Wilhelm Volland, 2) Wirth Wilhelm Node, Georgs Sohn,

Nachdem der Müüer Franz Leister und Ehefrau Louise, geb. Stor<, von Walburz die Ein- tragurg des auf den Namen von:

3) Johann Georg Preßler Wittwe, Anna Marthx, geb. Rode, 4) Gastwirth Christoph Heinrih Hildebrand und Frau Dorothea Catharina, geb. Hildebrand, 5) Schmied Iohann Georg Rode's Ehefrau Catharina Elisabeth, geb. Leister,

6) dec Antragiteller,

13511/9 = 1 N>. 63/16 Rth. = neu 6. 39/5 = 5/16 A>. 17/3 Rth. 392/5 = 5/3 A>. 33/4 Rth. und $ = ne . 392/5 = 5/8 A>. 33/4 Rth.

5/16 A>. 25/38 Rth. ( 4 = 7 5/16 Ad. 61/2 Rth.

11/16 A>. 5 Rth.

00 = 2 Ut. 3 R. 14 = 1/4 A 4 Nth. 1471/3 = 1/2 A>. 4 Rth.

= neu

T0014 1 s Ad. 4 f O f Ad, 3/4 Rth. | = neu 13.

6 O 958

2

E E WUI

/4 [4 / " 3/4 A>. 41/4 Rth. = neu 19.

un “/8 Ad 2/8 Ri. | soweit id 1293/3 = 5/1 3/8

A. 12932/3

bu< von Walburg beantragt haben, so werden alle vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche \vä

g von Walburg belegenen Grundeigenthums, als:

3 auf demi Garkoch 29 a 58 qw, u 15. 120 über der Ganêmühle, Aer 38 a 83 qm,

21, 111 im Dorfe, Hofraum 6a 57 Cm, 2 S Hau?garien 42 2 11 z D050 M Wiese 19 93 2 x D T4 21: 6 42 A

6471/4 = 6/38 A>. = neu 27, 16 im Siegershausen, Aer 16 a 35 qm,

56 der Maßberg, Aer 25 a 06 qm,

‘969 1e e (0/2 D, } neu 18, 19 in der Theilwiese, 17 a 08 qw,

102 die Lehmwiese, A>ker 20 a 38 qm

entis< mit neu 5. 43 auf der Steinhe>e, Aer Sa qm,

eines zehnjährigen ununterbrohenen Eigenihumsbesißes in das Grund-

diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Srunds testens bis zum Termin

17, Februar 1881, Mittags 12 Uhr,

bei der unterzeihuncien Behörde anzumelden,

widrigenfalls die

Antragsteller als Eigentbümer

in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ibm obliegende Anmeldung unterlassende Bee

re<tigte niht nur feine Ansprüche Richtigkeit des Grundbuchs das tann, sondern au< ein Vorzugêre<t gegenüber Den

gegen jeden Dritten, obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, niht mehr geltend maten

welher im redlihen Glauben an die

jenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der

oben geseßten Frist erfolgien Anmeldung eingetragen find, verliert.

Hess. Lichtenau, ten 11. Dezember 1880.

Königliches- Amtsgericht. von Sprecher.

[32191] K. Amtsgeribt Rottenburg,

Aufgcbot. |

Der Gemeinderath Franz Schall von Weiler ! hiesigen Oberamis hat das Aufgebot cines ihm am 12. Februar 1869 von dem Strumpfweber Daniel Slotterer von Bodelshausen und dessen Ehefrau | für ein zu 59/9 verzinslihes Darlehn von 161 Gul-

delshausen aufgestellten Pfandscheines (Unterpfands- bu<h der Gemeinde Bodelshaufen Theil 20 Blatt 346) beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, Donnerstag, 29. September 1881, Vormittags 9 Uhr, j anberaumten Aufgebotsteimine seine Rechte anzv- î melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Den 22. Dezember 1880. : Bieuz, Gerichtsschreiber des K. Am!s8gerichts.

FRaNI Aufgebot.

Zur Erlangung eines Aués{lußerkenntnisses behufs feiner Eintragung als Eigenthümer auf ein neu anzulegendes Grundbuchblatt hat der Zeller

Parzelle Flur 32 Nr. 175 der Katastralgemeinde Wüllen beantragt. Es werden daher alle Diejenigen, welhe Cigenthums- oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu bedürfende Real- reie an diesem Grundstücke geltend zu machen haben, aufgefordert, diese Rehte zur Vermeidung der Prâäfkfiusion spätestens in dem an hiesiger Gerichtéftelle, Zimmer Nr. 2, auf

den 2. April 1881, Vormittags 107 Uhr, anberaumten Termine anzumelden.

Der Auszug aus der Stenerrolle kann in unserer Gerichtsschreiberei eingesehen werden.

Ahaus, den 11. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Verkaufsanzeige.

Nachdem in Sachen des Kaufmanns H. H. Nich- ters in Osten, Gläubigers, gegen den Gastwirth Heinrih Harms in Osten, S{uldner, wegen Forderung, in dem am 9. d. Mts. abgehaltenen Versteigerungs- termine auf das zu subhbastirende Wohnwesen ein j genügendes Gebot nicht abzegeben worden ist, wird î zweiter geseßlih leßter Verkaufstermin auf j Freitag, 11. Februar 1881, 9 Uhr Morgens,

an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt, zu wel<em ! Kaufliebhaber damit geladen werden. i Das zu verkaufende Wohnwesen besteht aus dem

3 Küchen, Keller, Vorplay und Bodenräumen, nebst daran ftoßender verde>ter Kegelbahn, Scheune und den Parzellen 168 und 169, Kartenblattes 1, der Gemarkung Osten, von zusammen 11 a 95 qm Größe. Often, den 14, Dezember 1880. Königliches Amisgericht. Il.

[32426]

Aufgebot.

Der Weker Hermann Berçes sive Iohann Hers- mann Heinrih Berges in Epe und die Wittwe Weber Gerhard Wermes sive Wermers Maria Catharina Adelheid, geborene Berges, daselbft haben beantragt, ihren Onkel Johann Gerhard Berges aus Epe, geboren am 17. Juni 1799, wel&er an- geblich vor etwa 50 Jahren von Epe fortzegangen ist, für todt zu erklären.

Derselbe, seine unbekannten Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, \pätestens in dem auf den

24, Oftobver 1881, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle zu Ahaus, Zimmer Nr. 2, an- beraumten Termine sich zu melden und ihre An-

è sprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls der

Johann Gerhard Berges für todt erklärt wird und sein nachgelassenes Vermögen an dessen Erben fällt. Llhaus, den 7. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

eines Aus\<{lußerkenntnifses

(324271 Zur

Erlangung

! Behufs seiner Eintragung als Eigenthümer auf cin

neu anzulegendes Grundbucblatt hat der Pferde- händler Bernard Terbra> zu Otterftein das Auf- gebot d:r Pa1zelle Flur 31 Nr. 26 der Katastral- gemeinde Wüllen beantragt. Es werden daher alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung - in das Grundbuch bedürfende Realrechte an diesem Grund- stüde geltend zu machen haben, aufgefordert, dicse Rechte zur Vermeidung der Präklusion \pätestens in dem an biesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 2, auf

den 2. April 1881, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine anzumelden. E,

In demselben Termine wird das Ausf{lußurtheil verkündet werden. Der Auszug aus der Steuerrolle kann in unserer Gerichtsschreiberei eingesehen werden.

Ahaus, den 11. Dezember 1380.

Köuigliches Amiti3gericht.

r —————

(82413) BPekanutmachung.

Die unbekannten Berechtigten aus

A, der Urkunde, bestehend aus dem Hypotheken- Dokument vom 12. Juli 1822, woraus auf dem Grundstü>k Band 1. Blatt Nr. 39 des Grund- bu<8 von Weseram für die Geshwister Stim- ming 3000 Tklr. nebst 5 9%, Zinsen eingetragen sind, S

B, aus dem Protokoll vom 9. März 1776 und dem Theilungsrezeß vom 5. Oktober 1795 über a, 12 Thlr. Muttererbe für Johann Wesen-

berg, i b, 104 Thlr. für Andreas Heise, c, 5 Thlr. 17 Sgr. 21/7 Pf. für Johann fe UE L welhe auf den Grundstü>ken Band 1. Blatt Nr. 22, Band II. Blatt Nr. 43, Band II1L. Blatt Nr. 88 des Grundbuches von Weseram eingetragen sind, s find mit ihren Ansprüchen auf die bezeichneten Posten außsges@lofen. Brandenburg, den 22. Dezember 1880.

Oeltzen.

Königliches Amtsgericht.