1880 / 307 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Firma: Ebcrhard & Müller, heute eingetragen. Stettin, den 20. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Stettin. In uuser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 726 die hiesige Kommanditgesellschaft in Firma: Emil Shulzze *& Co. vermerkt steht, ist beute eingetragen : Colonne 4, Die Kommanditgeselishaft is dur gegenseitige Uebereinkanft aufgelöst und ist als offene Handels- gesellshaft unter Nr. 797 eingetragen.

In dasselbe Register ist demnächst unter Nr. 797 eingetragen : Die Gesellschafter der in Steitin unter der Firma Emil S&{ulhe & Co. am 16. Dezember 1880 er- richteten offenen Handel8gesellschaft find: 1) der Kaufmann Emil Friedrich Wilhelm Schulte zu Stettin,

2) der Kaufmann Marx Ludwig Karl Hermann Peter Sauerbier ¿zu Stettin.

Die dem Max Sauerbier für die Kommandit- gesellschaft Emil S&hulhe & Co, ertheilte Prokura ift erloschen.

Stettin, den 20. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

Stettm, Jn unser Firmenregister ist unter Nr. 1839 der Kaufmann Joseph Ambrosius Roesler zu Pencun,

Ort der Niederlassung: Percun,

Firma: J. Noesler, heute eingetragen.

Stettin, den 20. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

Stettin. In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 789 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Adolph Winter vermerkt steht, ist heute eingetragen : Colonne 4. Der Kaufmann Adolph Winter ist aus der Ge- fellsbaft ausgetreten. Der Handelsmann Ernst Freese zu Steitin ift als Gesellsafter in die Ge- fellschaft eingetreten. Stettin, den 20. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Stettîim, In unser Firmevregister is unter Nr. 1841 der Goldarbeiter Max Schell zu Pencun, Ort der Niederlassung: Pencun,

Firma: Max Schell, heute cingetragen. Stettin, den 22. Dezember 1889, Königliches Amtsgericht.

Stettim. In unser Gesellsbaftsregister, woselbst unter Nr. 778 die hiesige Handelsgesellschaft in P Vauchwiz & Linsïky vermerkt steht, ift eute eingetragen: Colonne 4, Die Handeksgefellshaft is dur gegenseitige Uebereinkunft am 9, Dezember 1880 aufgelöst. Das Handelsges{äft mit Aktivis und Passivis ift auf den Kaufmann Sally Linsky übergegangen.

In unser Firmenregister is demnächst unter Nr. 1840 der Kaufmann Sally Linsky zu Stettin, Ort der Niederlassung: Stettin, Firma: Sally Liusky, heute eingetragen. Stettin, den 22. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Stettîim. Jn unser Firmenregister is unter Nr. 1842 der Kaufmann Arnold Sy zu Pencun, Ort der Niederlassung: Percun, Firma: A, Sy heute eingetragen. Stettin, den 22, Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

Stettin. In unser Gesellshaftsregister , woselbst unter Nr, 6 die hiesige Aktiengesellshaft in Firma: „Neue Stettiner Zuckersiederei“ vermerkt steht, ist heute eingetragen:

Colonne 4;

Der Kaufmann Alwin Krei zu Stettin ist zum zweiten Vorstandsmitgliede der Gesellschaft erwählt worden und der Brauereibesißer Theodor Kreich zu Stettin ist zum Mitgliede des Comité der Gesell- saft mit der Befugniß gewählt, gemäß 88. 23 und 12 des Statuts bei Krankheit, Abwesenheit oder fonstiger Behinderung cines Vorstandsmitgliedes für dasselbe die Firma der Gesellsaft zu zeinen.

Stettin, den 23. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht.

Stettin. In unser Gesellshaftsregister, woselbst unter Nr. 265 die biesige Handelsgesellshaft in Firma: Wm. Walther & Co, vermerkt steht, ift heute eingetragen : Colonne 4, Die Liquidation der Gesellschaft ist beendet und die Firma erloschen. Stettin, den 23. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht.

R b r. 1843 der Kaufmann Karl Heinri Samuel Schultz zu Stettin, 5

Ort der Niederlassung: Stettin,

Firma: Stettiner Lloyd C. H, S, Schulz, heute eingetragen.

Stettin, ten 27. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

In unser H i Mi ist unter

Stettin. Der Kaufmann Emanuel Davidsohn zu Grabow a/O, hat für feine Ehe mit Recha, gebornen Rothholz, durch Vertrag vom 6. Dezember 1880 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausges{lossen.

Dies ift in unser Negister zur Eintragung der Aus\cließung oder Aufhebung der ehelichen Güter- gemeinschaft unter Nr. 676 heute eingetragen.

Stettin, den 27, Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht,

Königliches Amtsgericht.

/ Coburg. In das Musterregister ist eingetragen: | Fe: 20, fim Simon Gutgesell zu Firmelsdorf. ! in ver

für gepreßtes Glanzlack- und Naturrohr mit ge- j vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst an- j

preßtem Rohr und broncirter

Scbußfrist 2 Jahre. Angemeldet am 30. November ;

1880, Nachmittags 4 Uhr.

zember 1880. Die Kammer für Handelssacben.

1686 die biesige Firma: gelöscht. Stettin, den 28. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Stettin. Die Handelägeselis{aft Gustav Meßler zu Stettin hat für ihre in Stettin unter der Firma: Gustav Megler bestehende und unter Nr. 621 des Registers eingetragene Handlung den Emil Kohs- mund zu Stettin zum Prokuristen besteUt. Dies ift in unser Prokurenregister unter Nr. 595 beute eingetragen. Stettin, den 28, Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Thorn. Bekauntmazung. Zufolge Verfügung von heute ift in das hiesige Prokurenregister eingetragen, daß der Kaufmann Carl Lewinsohn und der Buchhalter Sigismund Basch von hier, von dem Kaufmann Joseph Lewin- sohn hierselbst ermöchtigt sind, die Firma Joseph Letwwinsohn per Collectivprocura zu zeichnen. Thorn, 24. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

Wetter. Nah Anmeldungen vom 17. und 21. d. M. ift das von der Wittwe des Louis Hosch, Elise, geb. Pflücker, in Münchhausen daselbst unter der Firma „Elise Hosh“ betriebene Handelsgeschäft seit dem 6. Mat 1866 auf deren jcezizcn Ehemann, den Kaufmann Heinrich Manger in Münt&hausen mi allen Rechten und Verbindlichkeiten übergegangen, welcher dasselbe unter der Firma „H, Manger“ fortführt. Demgemäß ift heute in unserem Handels- (Firmen-) Register eingetragen : 1) unter Nr. 16 die Firma „H. Manger“ mit dem Siy in Münchhausen und als Inhaber Mgen der Kaufmann Heirrih Manger das- euvil,

2) zu der unter Nr. 9 mit dem Siß in Münch- hausen „eingetragenen Firma „Elife Hosch“, Die Firma ist erloschen.

Wetter, 22. Dezember 0 ev,

Schuma Gerichtes{reiber Königl. Amtsgerichts.

Wiesbaden. In das Firmenregifter ist beute sub Nr. 220 eingetragen worden, daß die Firma: „Fr. de Las8pée“ zu Wiesbaden erloschen ijt. Wiesbaden, den 23. Dezember 1880, Königliches Amtsgericht. Abiheilung VIII.

Wiesthadem. In das Firmenregister ist heute sub Nr. 227 eingetragen worden, daß die Firma „W. Rüdckex zu Wiesbaden“ erloschen ist, Wiesbaden, den 23. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII,

W iesbaden. SITn bas Firmenregister ift heute sub Nr. 465 eingetragen worden, daß die Firma „W. Thaler zu Wiesbaden“ erloschen ist. Wiesbaden, den 23. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. btheilung VIII.

Wolïlsteim. Bekanntmachung. In dem Firmenregister des unterzeichneten Ge- richts ist unter Nr. 131 die Firma: O. Gericke in Nakwih und als deren Inhaber ist der Apotheker Otto Ge- ride zu Rakwißz zufolge Verfügung vom 20. d. Mts. am 21. d. Mts. eingetragen worden. Wollstein, den 21. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. 1IL, Wollstein. Beftanntmachung. _In dem Firmenregister des unterzeichneten Ge- richts ist unter Nr. 132 die Firma : H. Stephan in Nakwih und als deren Inhaber ist der Kaufmann Hermann Stephan in Rakwiy zufolge Verfügung vom 22. Dezember am 22. Dezember 1880 eingetragen worden. Wollstein, den 22. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. IIT.

W'ollstelin. Berfanntmachung.

In dem Firmenregister des unterzeichneten Gerichts

ist heute unter Nr. 133 die Firma:

Moriß Kaiser jun.

und als deren Inhaber ift der Kaufmann Morlhz

Kaiser juvior in Rakwitz zufolge Verfügung vom

23, Dezember am 23. Dezember 1880 eingetragen

worden.

Wollstein, den 23. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht, IIT.

Muster: Negister Nr. 12. 4

(Die ausländis{chen Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.

Arnsherg.. In unser Musterregist-r ift einge- tragen: Nr. 9. Firma: Gebrüder Biuhold zu Neheim, Fabriknummern 6, 8, 10, 12, 14 in einem Paket, Linien-Co8mos-Brenner, an denen als Steue- rung umgelegte Rohre und umgelegte Oberkasten sind, Muster für plastishe Erzeugnisse mit drei Jahren Schußfrist, Angemeldet am 25. Mai 1880, Morgens 114 Uhr. Arnsberg, den 7. September 1880, Königliches Amtsgericht.

Arnsberg. Jn unser Musterregister ist eingee- tragen : Nr. 10, Firma Warsteiuer Gruben- und

Stettin. In unserem Firmenregifter is unter Nr, Sally Silberstein beute ' maun aus Kiel, Inhaber ter Firma:

Kiîel. Nr. 8. Fabrikant: Ferdinand Mafß-

maun in Kiel, 1 Paket mit angeblich 14 Mustern

i. a E 2 S + ¿QES 4: S © ¿(1 B % 3 M 33, 34, 35, Schußfrist 10 Jahre, angemeldet am 3. September 1880, Mittags 12 Uhr. Kiel, den 4. September 1880. Königliches Amtsgericht, Ab- theilung II..

Sonneberg. Nr. 84. Firma Gebrüder Schönau in Hüttensteinachz, ein versiegelt:s Kist- cen, enthaltend 1 Modell für eigenthümliche Por- zelanhenkel an Tassen und Trinkbecher, Muster für plastishe Erzeugnisse, Fabrik-Nr. 417, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet den 26. November 1880, Na@- mittags 5 Uhr. Sonneberg, den 16. Dezember 1880. Herzogl. Amtsgericht, Abth. L. Low.

Vonkuríe,.

[32366] Ueber das Vermögen des Mauufaktur waaren- händlers Simon Cohn, in Firma S. F. Cohn jr., Chaufseeftraße 60 wohnhaft, ift heute das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter; Kaufmann Rosenbach, Kaiser- ftraße 25a. Grste Gläubiger-Versammlerng am 12. Januar 1881, Vormittags 11 Uhr. E: lie Arrest mit Anzeigefrist bis 28. Februar

Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 28. Februar 1881,

Prüfungstermin am 25, März 1881, Bormit- tags 10 Uhr.

Berlin, den 28. Dezember 1880.

Königliches Amtsgerichts I. zu Berlin, Beglaubigt: Zimmermaun, Gerichtéschreiber.

235 Y (323%6] Konkursverfahren.

In dem Koukursverfahreu über das Vermögen des Kaufmanus Louis Böker hierselbst ist in Folge eines von dem Gemeinschuldner gemachten Vors&lags zu einem Zwangsvergleiche BergleichE- termin auf den 18. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hiersclbst, Zimmer Nr. 8, anberaumt. Der Gemeinschuldner bietet seinen Gläubigern 30 Procent, zahlbar 4 Wochen nach Bestätigung des Zwangsvergleichs, übernimmt die gerichtlihen und außergeri&tlichen Kosten und stellt den Mangler August Böker hier, Nr. 228 Canton IIL., als Selbstschuldner.

Bielefeid, den 22, Dezember 1880.

| Patoczka, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32355] Konkurs.

Veber das Vermögen des Kaufmanns und Fa- brifanten Carl Knemeyer zu Bielefeld ist am 27. Dezember 1880, Morgens 9 Uhr, Konkurs eröffnet. Konkursrichter Amtsgerihts-Nath Hillenka mp. g Lu erte: General-Agent F. Schmidt hier. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 25, Ja- uuar 1881. Anmeldefrist der Forderungen bis zum 25. Ja- nuar 1881. Erste Gläubigerversammlung nach 8. 79 der K.-O. am 15, Januar 1881, Morgeus 10 Uhr, am- hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 8. Allgemeiner Prüfungétermin der angemeldeten Forderungen am 4. Februar 1881, Bormittags 10 Uhr, am hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 8. Bielefeld, den 27. Dezember 1880.

: Patoczka, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

925 (32854) Konkursverfahren. In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Gärtners J. W. Hentrich dahicr ist in Folge eines von dem Gemeinschuldner gemachten Vorschlags zu einem Zwangsvergleiche L termin auf

den 13, Yoanar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte bierselbst an- beraumt. Eschwege, den 22. Dezember 1880, Die E E AmgliGen Amtsgerichts,

Humburg,

Ans3zug.

Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen der Wittwe des weil. Müllers Paul Ebsen in Tating ift heute am 21. Dezember, Nahmítttags 12; Uhr, das Kon- kursverfahren eröffnet.

Verwalter: Auktionator Jacob Peter Jacobs in Tating.

Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 8.- Ja- nuar 1881.

Anmeldefrist bis 25. Januar 1881. Wahltermin 17, Januar 1881.

Eee Prüfungstermin den 7. Februar

[32362]

F. Maß- :

zu Leistenmodellen, bezw. Leiftenornamenten, Fabrik- | zember 1880, Vormittags 10 Uhr, der Konkurz XXV., XXYVI, XXVIL, XXVIII. und Nr. 31, 32, j eröffnet.

[32367] Vekanutmachung.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Phili Gold hier, Neudamm Nr. 109, ift am 27 De:

Verwalter der Kaufmann Obricutis hiec, Neue Dammgasse 26.

Erste Gläubigerversammlung

deu 15. Jannar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 18.

Anmeldungefrist für die Konkursforderungen big zum 12. Februar 1881.

Prüfungstermin

den 2. März 1881, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 18.

Offener Arrest mit Anzeigefcist bis zum 24, Januar 1881.

Königsberg i. Br., den 27. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. VII. Zur Beglaubigung: Masteit, Gerichtsschreiber. [32372]

Veber das Vermögen des Kaufmanns Berthold Benjamin, Juhabers des unter der Firma: Strumpfwaarendepvot B. Beujamin bestehenden Strumpfwaarenaeschäftes hier ist heute, am 827, Dezember 1880, Vorm. 104 Vhr, Konkurs eröffnet worden. Werwalter Herr Rechtsanwalt Richard Berger hicr. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 29, Januar 1881 e!ushl. Anmeldefrist bis zum 8. Februar 1881 einschl. Erste Gläubigerversammlurg den 21. Januar 1881, Vorm. 109 Uhr. Allgem. Prüfungstermin den 21. Februar 1881, Nahm. 3} Uhr.

Seinin am 27. Dezember 1880.

öniglihes Amtsgericht. Abtheilung Il. Steinberger, Beglaubigt: Krebs, Ger. S.

[32414] :

Der Konkurs über das Vermögen des Güter- maflers Ernft Christian Martin Maack zu Lübeck ist nach% rechtskräftiger Bestätigung des Zroang8vergleiws vom 24. November 1880 auf- gehoben.

Lübeck, den 27. Dezember 1880,

Das Amtsgeriht. Abth. T. Der Ober-Awmtsrichter.

Eltez, Dx.

[823501 Konkursverfahrea.

Ueber das Vermögen des Kanfmaunns Carl Buß, Inhaber der Firma gleihen Namens, in Mann- heim ist heute, Nahmittags 5 Uhr, das Kon- fur3verfahren cröfnet. Verwalter Kaufmann Johaun Hoppe hier. Offener Arrest mit Anzeige- frist bis zum 7. Februar 1881. Anmeldefrist bis zum 7. Februar 1881. Erste Gläubigerver- sammlung 17. Januar 1881, 10 Uhr Vor- mittags, allgemeiner Pcüfungstermin 19, Februar 1881, 10 Uhr Vormittags.

YViannheim, den 27. Dezember 1880.

Der E d O Amtsgerichts. Meier.

I F “A (8233] Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Ludwig Walz, Hirsch- wirths in Waliddorf O.-A. Nagold, wird heute, am 27, Dezember 1880, Vormittags 10 Uhr, das Konkursverfahren cröffnei nnd der Amts- notar Dengler in Altensieig zum Konkursverwalter ernannt.

Konkursforderungen sind bis zum 1, Februar 1881 bei dem Gerichte anzumelden.

Es wird zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung cines Gläubigeraus\{chufses und ecintreteaden Falls über die in §. 120 der Konkursorduung bezeichneten Ge- genstände auf

den 19. Januar 1881, Vormittags 10 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf

Mittwoch, den 16. Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Sericte, Amtsgerich!8zebäude

vlen 2 Zimmer Nr. 5, Termin anbraumt. ergleih8-

Offener Arrest bis 15. Januar 1881. Königlibes Amtsgericht zu Nagold. Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei: Lipys. [32370] Ueber das Vermöaen des Kaufmanus Caesar Cohn hierselb, Breitestraße Nr. 6, ist am 28. Dezember 1880, Nachmittags 1 Uhr, der Konkurs eröffnet. Verwalter: Kanfmann Ern|| Strömer hier- selbs, Paradeplay Nr. 20; offener Arrest mit Arc zeigefrist bis 1. Februar 1881 eiuschließlich; Anmeldefrist bis 1. Februar 1881 einschließli; erste Gläubigerversammlung am 25, Januar 1881, Mittags 12 Uhr, und Prüfungstermin am 8, Fe- bruar 1881, Vormittags 11 Uhr, Zimmer 20.

Stettin, den 28. Dezember 1880, Königlibes Atmtéêgericht. Zur Beglaubigung: Haruack, Gerichtsschreiber.

[32361] Ueber das Vermögen des Kaufmauns Albert

Garding, den 21. Dezembex 1880. Königliches Amtsgericht. ; Veröffentlicht : ¡

Hüttenvereiu gt Warftein, Fabriknummern 64 und 65, zwei Modelle zu Oefen, deren Abbildung : übergeben ift, Muster für plastishe Erzeugnisse mit | drei Jahren Schußfrist, angemeldet am 10, Sey- tember 1889, Arnsberg, den 11, September 1880. |

egeltes Packet mit angeblih 8 Mustern | Messing-Einlage. Coburg, den 23, De- |

n |

Schindler, Gerichts|chreiber. | (32864) Konkursverfahren. |

In dem Konkursverfahren über das Vermögen : chen ift in Folge eines von dem Gemeinschuldner ! gemach{ten Vorschlags zu einem Zwangsvergleiche Ver- /

gleih8termin auf den 21, Zannar 1881, Vormittags 11 Uhr,

beraumt. j Hainichen, den 28. Dezember 1880. j

: : Lohe, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Heiurich Ferdinaud Struewing, in Firma Albert Struewing zu Stettin, ist am 28, De-

; zember 1880, Mittags 12 Uhr, der Konkurs

cröffnet. Berwalter: Kaufmann Jo! aunes Stebe Hier. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 12, Februar 1881 einsch{ließlich; Anmeldefrist bis 12. Februar

{ des Handel3mannes Franz Schmidt in Haini- : 1881. Erfte Gläubigerve1famn!lung am 12, Ja-

nuar 1881, 113 Uhr.

Prüfungstermin am 26,

Februar 1881, 10} Uhr, Zimmer Nr. 17.

Stettin, den 28. Dezember 1880.

| Die Gerichtsschreiberei des Könizlichen Amtsgerichts.

Matthiaß.

! Berlin:

Nedacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W,. Elsner.

zum Deuischen Reichs-

A¿ 307.

DEECIC 2 0AM A S NIDAE T FIET I 7

E _-- m

Zweite Beilage

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag den 30, Dezember

880.

S Der Zußcrt dieser Beilage, in welcher auc bie im 8, 6 des Msbeleti vom 11. Januar 1876, und die im Datenigeses vom 25. Mai 1877 vorgesriebeneu Bekanntmaungza 1;

Central-Handels-R

Das8 Central-Handels-Register für das Deutsche Reich kann durh aüe Post-Anstalten, Berlin arch durch die Königliche Expcdition deg Deutschen Reich8- und Königlih Vreußischen Staats-

Anzeigers : 37, Wilbelmitrañe 32, bezogen werden.

Ü E A ia

o; E E

VBatente.

Patent-Anmeldungen,

Die naGfoïigeud Genannten haben bie Ertheilun eines Patentes für die dancben angegebenen ‘Sezens stände nabgesucht. Ihre Anmeldung hat die ans

egebene Nummer erhalten. Der Gezenstand der Äaatelbuna ist von dem angegebenen Tage an einst- weilen gegen unbefugte Benußung ge\{chÜütt.

Nr. 12 651. Wirth & Co. in Frankfurt a./M. für John Farran in Manchester.

Neuerungen an Wekfstühlen zur Herstellung von Doppel-Sammeten und an den Vorrichtungen zum Trennen der leßteren. Kl. 86.

Nr. 18477. Carl Pieper in Berlin S8W., Gneifenaustr. 109/110, für Ernest Solvay in Brüfsßjel.

S zur Gewinnung trockener Salzsäure.

Nr. 19485, Bernhard Röber in Dresden. Neuerungen an Generatorfeuerungen. Kl, 24,

Nr. 19 563, Edmoud Potonmté Nachfolger in Verlin.

Regulirungêe-Vorrihtung behufs gleichmäßigen Ganges von Pendeluhren. K!. 83.

Nr. 24 274, Gustav Heinrich Pfiefffserkorn in Chemniy.

Selbstthätige Abstellvorrihtung an Walzen- tublungen. Kl. 50.

Nr. 24 704, Franz Lempe in Einsiedel bei Chemnitz i./S.

E getriebenes Uhr- und S{lagwerk.

Nr. 29 209. J. 0. Knoke in Dresden, Altstadt, Kaißerstr. 411, für Lykke Boye in Bergen, Nor- wegen.

Indikator mit Einrichtung zur Ablesung des mittleren Dampfdruckes. K[.- 42,

Nr. 29 692, Julius Sieper in Remsgheid- Haften.

Neuerungen am Befestigung8mechanismus für Swlittswbuhe. Kl. 77.

Nr. 29 790. Dr. Quenstedt, Rehttanwalt uud Notar in Berlin C., für Burand, Sossîn und Brard in Paris.

Neuerungen an Rasirmessern, Zusaß zu P. R. 12 444. Kl. 69.

Nr. 33 060. Carl M. Römpler in Erfurt. Neuerungen an Hosenträgern. Kl. 3.

Nr. 34 090. T. Dach in Berlin, Oranienstr. 101/2, für die Firma Tréfousse & Comp. in Chaumont, Frankrei.

Neuerung an Handscbuhvers{hlüssen. Kl. 3.

Nr. 34795. Hab. Vandeneseh in Eupen,

Drehbbarer Siß für Schultänke. Kl. 34,

Nr. 35 326. Jacob Oeschger in Klein-Laufen- A Baden, für Friedrich Wahl (Vater) in

asel.

Neuerungen an Fallens{chlössern. Kl. 68.

Nr. 36 610. H. Leonhardt in Hamburg.

Verstellbarcs Arbeitêmesser. Kl. 69.

Nr. 36 867. F. Edmund Thode & Knoop in Dreéden, Augustusstr. 311, für Alfred Sommer in Paris,

Neuerungen in der Filzfabrikation. Kl. 41.

Nr. 37 184, J. H. F. Prillwitz in Berlin 8W., Neuenburgerstr. 31, \ür Graf Charles &e Flont- Hane und Lucien Gaulard in Paris.

Neuerungen an Apparaten zur Bereitung der sogenannten Ammoniaksoda, Zusay zu P. R. 8498. Kl. 75.

Nr. 37 188. Karl Fisehmann in Görliß.

Messer- und Gabelpußmaschine. Kl. 34.

Nr. 37207. de Blietrich & Co. in Niederbronn, Elsaß.

Regulirofen mit fläGhenvergrößernden verdoppel- ten Rippen. Kl. 36.

Nr. 38 074. Hermann Goodson in Berlin. Neuerung an Klosetspüleinrihtiungen. Kl. 85.

Nr. 38 080. Specht, Ziese & Co. in Hamburg

für R. Ziese in St. Petersburg. Dampfsteuerapparat für Schiffe. Kl. 65. Nr. 39 949. J. I. J. FeekKen in Aachen. Rollwalzen zwischen Tisch und Messer an Riemen-Abschärf-Maschinen. Kl. 28.

Nr. 41 016. Wilhelm Hermann Bernhardt, in Firma Stettiner Mühlenbau - Anstalt und Müblenstein-Fabrik Wm. Bernhardt in Stettin.

Neuerungen an Mehblsichtemaschinen. Kl. 50.

Nr. 41823. Hugo Alliseh, Hoflieferant in

Berlin. E Siernngen an Kochapparaten mit Wasserbad. t, 04.

Nr. 42465. C, Gronert - in Berlin 0, Alexanderstr. 25, für C. A. Sundström in Stockholm. :

Neuerungen bei dem Einseßen und Heraus- nehmen der Klingen an Taschenmessern. Kl. 69.

Nr. 43 761. 6. Benda in Nürnberg, Hotel

Strauß. i Neuerung an Luftheizungen. Kl. 36.

Nr. 43 975. Paul Bergmann in

a./Oder. L z Lichthalter sür Weihnachttbäume. Kl. 34,

Nr. 44 088. C. Louis Strube in Budtau—

für Dampfkessel.

Magdeburg. Zusay zu L 10

Speiseapparat Férd, Eeckermann in Ham-

Crossen

P. A. Nr. 39 434. Nr. 44 657, urg. j “Verbesserungen an verstellbaren Stühlen, Zu- sa zu P. R. Nr. 4865, Kl. 34.

Vour „„Central-Handels-Negister für das

egister

_Nr. 44914. J. Lorun, in Firma Peter Ba!thel in Frankfurt a. M., für Gnstave Rau in Paris. Transéportable Quer}äge mit zusammenlegbarem Geftell. KlL. 38. Nr. 45138. Panl Leelere in Aachen. Neuerung an Kraßenbeschlägen. Kl. 76. Nr. 45601. Julius Selkhwarz und Ernst Volpp in Freiburg (Baden). Fallenschloß mit senkrebt gegen die Thürfläche gerichteter hebender Falle. Kl. E8, L Nr. 46 074, Anton Friebe in Mühlhausen i. Thüringen. Veränderungen am Verschluß des Henry-Mar- tini-Gewehrs. Kl. 72, Berliu, den 30, Dezember 1880. Kaiserliches Pateut-Amt, Jacobi.

Bersagung von Patenten.

Auf die nachstehend bezeichnete, im Reichs-Anzeiger an dem angegebenen Tage Bekannt gemahte, An- meldung ist ein Patent versagt worden. Die Wirkungen des einjtweiligen Schußes gelten als nit eingetreten.

Nr. 30788/79. von Fluß-Eiten und Stahl. Nr. 11468,)

Vom 17. Oktober 1879.

Berlin, den 30. Dezember 1880.

Kalfezliches Vatent-Amt, Jacobi.

[32459]

Neuerungen in der Fabrikation

(ZUsaL U P:

[32460]

ErlssGung von Vatentent.

Die nachfolgend genannten, unter der angeg.- benen Nummer in die Patentrolle eingetrageacn Patente sind auf Grund des §. 9 des Gefes vom 25. ai 1877 erloschen.

Nr. 158. Radflantschen-Benetzer. Kl, 20.

Nr. 909, Vorrichtung zur Herstellung ron Mar- morirungen auf Papier und Geweben. Kl. 55.

Nr. 4149, Closethahn mit bemessenem Spül- wasserguantum. Kl, 85.

Nr. 4313. Faden-Prüfer. Kl. 42. Nr. 4574, Kerzenhalter für Kl. 94.

Nr. 4619. S{loß für Album. Nr. - 4661; Petroleumofen Kl. 36: ;

Nr. 4690. SchatHtofen zum Brennen von Kalk las E ENIEE Betrieb mit Gasfeuerung.

Nr. 4866. Vorrihtungen zum Reguliren des Abzuges der Feuergase und Wasserdämpfe aus Bak - öfen in Gestalt von gleichzeitig zu verwendenden Sciebern und Vüchsen in den Zügen. Kl. 2.

Nr. 5205. Neuerungen an Wasserheizungs- Apparaten. Kl. 36.

Nr. 5216, In der Höhenlage Brenner an Gaskochern. Kl[. 34.

Nr. 5269. Verfahren Jute zu bleih:n. Kl. 8.

Nr. 8413, Erxpansions-Sqchiebersteuerung für Dampfmaschinen. Kl. 14.

Nr. 8438. Neuerungen in der Herstellung von Straßenpflaster. Ki. 19,

Nr. 8456. Feststcllungsvorrihtung an Lokomo- bilen, Kl. 20.

Nr. 8565, Operations: Karren für photographi- {he Zwecke, bei welchem durch den Körper des Photographen selbst der Zutritt des Lichts abge- \{chlossen wird. Kl. 57, : E 8573, Geräthständer für Schuhmacher.

0E

Nr. 8614, Véírshluß für Geld- und Brief- taschen. Kl. 33.

Nr. 8639. Vorricd,tangen an Uhrcn zur Ver- hütung eincr Federüberspannung. Kl. 83.

Nr. 8606. Neuerungen an Taschenuhren mit Bügelaufzug und Zeigerstellung. Kl. 83.

Nr. 8871. Rollen zur Verhütung von Verstopfung der Ackerpflüge. Kl, 45.

Nr. 8967. Sprüher. Kl. 59.

Nr. 9083. Neuerungen an Schwarzwälderuhren mit Scblagwerk und Wecker. Kl. 83.

Nr. 9128. Gußeiserne Rahmen als Ersay für Grenzsteine bei Zinkdefstilliröfen. Kl. 40,

Nr. 10 028. Neuerungen an galvanischen Bat- Texien, Al: 21,

Nr. 10 817. Billardqueue aus Neusilber. Kl. 77.

Nr. 11704. Vom Regulatecr beeinflußte Dampf- mas{chinen-Expansionésteuerung. Kl. 14.

Nr. 11763. Verfahren zur Herstellung einer Masse, welhe als Ersay für Gußeisen, Stein, Thon und Cement bei Herstellung von Röhren, Ge- fäßen, BVausteinen 2c. dienen soll. Kl. 80.

Berlin, den 30, Dezember 1880,

Kaiserliches Vatent-Llmkt, Jacobi.

Theilweise Nichtigkeits-Erklärungen von Patenten. Das dem Maschinenfabrikbesißer W. Sieders-

leben in Bernburg a:.f „Certralzündapparate für Hinterladungs8geshüÜße“ ertheilte Patent Nr. 188 ift,

Christbäume.

R sür Bügeleisen.

(32461]

soweit dasselbe die Verwendung einer die Zündnadel j bezw. den Swlagbolzen nah dem Vorstoß gegen die |

Zündmasse zurücckziehenden Spiralfeder bei Zünd- apparaten für Hinterladuugsgeshütze, insbesondere in dem Verschlußkeile, im Allgemeinen zum Gegenstand hat, durch Entscheidung des Reichs- gerihts vom 23. Oktober 1880 für nihtig erkiärt.

Das tem Nicolay Fritzner in Berlin auf einen Flaschenvers{luß ertheilte Patent Nr. 3141 ift durch Entscheidung des Neichsgeri@ts vom 27. No- vember 1880 in Betreff des aus einem s{hirmförmigen,

Seletes über zen Markenshas, vom 30. November 1374,

pp EEEZE I E I n

Deutsche Neich““

verstellbare !

é, iowie die ia vei Sest8, beireffend das Urbeberrecht ca Wiusfiexn umd erôffentlihi werden, erscheint au in ettiem besoubdezen Blait unter dem Titel

fir Das Deutsche MEetckch). (r. 3074)

füx |

Das Gentral-Har-3-Kegister für das Deutsche Reth erscheint in der Regel täglih. Da:

Abhonnemeni beträgt 1 # 59 ch4 für das Vierteliaßr. Eivzelne

Nenmern oster £0 &S

Inseriïon8vreis für den Naum tlnez Drofzeile 26

E, L g

an einem Knopfe von konisher Form befestigten Gummistück bestehenden Pfropfens aufrecht erhalten, im Uebrigen aber für nichtig erklärt.

Das dem Eisengießereibesizer Ernst Paul in Radebeul -Dresden auf Neuerungen an Formkästen und Modellrahmen ertheilte Patent Nr. 4814 ift dur Entscheidur g des Patent-Amtes vom 30. Ok- tober 1879, bestätigt durch Urtbeil des MNeich2gerichts vom 27. Oktober 1880 hinsichtlich der Patent- ansprüche 2 und 3 für nichtig erklärt.

Bexlin, den 30. Dezember 1880.

Kaiserliizes Patent-Amt,

{32462] Jacobi.

Ja Bezug auf die Frage, ob der Verkäufer einer Waare verpslichtet ist, dem Käufer die ihm bekannten Gehler derselben vor Abschluß des Ge- \{äftes treulich mitzutheilen, und ob er sih dur V rschweigen dieser Fehler eines Betruges \chul- dig macht, hat das Reichsgericht, Î1. Straf- senat, durch Erkenntniß vom 9. November d. F,, eine für den Handelsstand bemerkenswerthe Ent- scheidung gefällt: Ein Pferdehändler verkaufte einem Landmann einen Fuchswallah für 309 4, ohne bei dem Handel über die Fehlerhaftigkeit oder Fehler- losigkeit eine Aeußerang zu thun. Wie si bald darauf herausstelite, war das Pferd ein \. g. Krip- penseter, welcher Fehler dem Pferdehändler bei dem Abschluß des Pferdehandels bekannt gewesen. Wegen Betruges angeklagt, wurde er in beiden Instanzen verurtheilt, weil er nach Annahme der Instanzrichter {on durch das bloße absittliche Verschweigen der ihm bekannten Gigenshaft des Krippenseßens eine Rechtspflicht verleßt und damit im Sinne des 8. 263 Str.-G.-B. cin Unterdrücken wahrer Thatsachen begangen habe. Auf die Nichtigkeitsbes{werde des Angeklagten sprach ihn das Reich8geriht von Strafe und Kosten frei, indem es motivirend ausführte: Aus dem Umstande, daß cin Fehler als Mangel eincr stillshweigend vorausgesetzten Eigenschaft sich darstellt, läßt si eine Rechtspflicht des Verkäufers, den ihm bekannten Fehler vor Abschluß des Geschäfts dem Käufer anzuzeigen, niht herleiten. Die ange- zogenen Vorschriften des Pr. Allg. Landrechts sprechen eine solche Verpflichtung des Werkäufers nit aus, beziehen sih vielmehr auf beide Fälle, mag dem Verkäufer der Fehler bekannt gewesen sein oder nit, Auch sonst fehlt es an einer positiven Vor- rift, welche den Verkäufer verxflichtet, alle Fehler der zum Verkauf gestellten Save aufzudecken. Ist hiernah das Bestehen einer Rec{tspflicht des Ver- fäufers, alle Fehler der Sache aufzudecken,. selbst ohne Rücksicht darauf, ob er davon überzeugt sei, daß sie Einfluß auf die Entschließung des Käufers haten können, nit anzuerkennen, so ist, da in ley- terer Richtung eine thatsächliche Feststellung nit ge- troffen ift, das Thatbestandsmerkmal der Unter- drüctung einer wahren Thatsahe mit Unrecht als vorliegend angenommen, und weil auch ein Vor- spiegeln falsher oder ein Entstellen wahrer That- sahen als Mittel der Jrrthumserregung in dem gegenwärtigen Falle niht in Betracht treten kann, der Thatbestaad des Betruges nicht vorhanden.“

werden heut die Nru. 3074. und 307 B. ausgegeben.

dem wirthscktaftlihen Wohle des Einzelnen, wie der Nation zu Gute kommen.

Auch der Handel wird bei ihnen imnmermehr seine Rechnung finden, je mehr er sch dem Export deuisher Jadustrie-Erzeugnisse zuwendet, der leider heute noch in keiner den deutschen Produktion8vertält- nissen entsprechenden Weise entwickelt ift. Es baben darüber in leßter Zeit mehrfaße Erör- terungen in Versammlungen sowohl, wie in der Presse stattgefund-n. :

So hat das Aeltesten- Kollegium der Berliner Kaufmannschaft ein Gutachten darüber ausarbeiten lassen, in welchem dasselbe die leider nob immer vielfach bestehende Gewohnheit, deutshe Waaren mit fremder Etikette ins Auéland zu senden. tadelt; und auch direkt an die Fabrikanten uad Gewerbe- treibenden die Mahnung rithtet, für bessere Auf- ags und Verpackunz ihrer Waaren Sorge zu ragen.

Eine weitere Beleuchtung haben die deutscen Exportverhältnisse, wie der Bericht ausführt, dur den Verein für Handelsgeographie erfahren, der in der leßten Oktoberwoche in Berlin getagt hat, und der in einer Resolution sich gleichfalls für die Hebung des deutshen Kommissionsgeshäfstes als eines wichtigen Förderungsmittels des deutschen Exports ausgesprochen hat. Auch dort hat ‘der Mißbrauch des Hinaussendens deutscher Industrie- Erzeugnisse unter fremder Etikette \{charfen Tadel erfahren, nit minder wie die nationale Unart, alles Ausländische gut und \{ön zu finden, blcs weil es aus dem Auslande stammt. Vorbedingung für eine günstigere Organisation des deutschen Handels sei es, in denselben gewisse patriotische und und nationale Ideen hineinzutragen. Auch der Gründung großer Erportgesellschaften, wie eine solche von Leipzig aus angeregt worden ist, wird das Wort geredet. Wesentlihes Gewicht aber wird ér: E Entwickelung des deutschen Konfsulatswesens gelect.

Die Gewerbekammer hielt, wie das 2. Kapitel des Berichts ausführt, in der Berichtsperiode acht Plenarsißungen, und viele Ausschußsizungen ab, und wurde auf Veranlassung der Bremer Gewerbe- kammer eine vom 14. bis 16. November d. J. dauernde Delegirten-Konferenz deutsher Gewerbe- D bezw. Handelskammern, zu Eisenah ab- gehalten.

Das dritte Kapitel enthält einen Bericht der Zeichnenschule der Gewerbekammer zu Bremen; der Besuch derselben hat gegen das Vorjahr abgenom- men. Während im Jahre 1879 die Sonntagsschule von 341, die Abendschule von 221 und die Wochen- \{ule von 212, in Summa von 774 Swhülern be- sucht war, stellt sid die Frequenz im Jahre 1880 für die Sonntagsschule auf 327, die Abendschule auf 208, die Wochenschule auf 200, in Summa alfo auf 735 Schüler, oder 39 weniger als 1879. Der Grund für diese Abnabme dürfte lediglich in dem Darnicderliezen des Baugewerbes zu suchen sein ; das leßtere stelite früher ca. 75 Schüler jähr- lih, während es in diesem Jahre deren nur 12 in die Zeichnerschule \{hickt.

Dem Bericht der Gewerbekammer zu

Bremen über ihre Thätigkeit vom Mai bis No-

: vember 1880, erstattet an den Gewerbe-Konvent am | 29, November 1880, entnehmen wir Folzen des: In ¡i dem ersten allgemeinen Theil konstatirt der Bericht,

daß das abgelaufene Halbjahr keine Unterbrewung

in der Durchführung und Weiterbildung der großen

national - wirthichaftlihen Reform bilde, die in ¿ Deutschland in den leßten Jahren angebahnt worden set, wenn auch die Geseßgebuug in demselben scheinbar stillgestanden habe. Die Geneigtheit der Regierung, die Mängel der Gewerbeordnung vom 21. Juni | 1869 zu beseitigen und insbesondere dem Jnnungs- { wesen zu neuem Aufschrounge zu verhelfen, habe sich | in den leßten Jahren wiederholt zu erkennen ges geben, ohne daß es bisher gelungen gewesen wäre, auch den Reichstag, der nur zözernd und mit Wis

{ derstreben an Aenderungen der Gewerbeordnung ? | ar | auf Aut steller Rbeinlands und Westfalens beschränkt, j die im leßten Sommer ftattfand, hat glei{hwohl | durch die Großartigkeit ihrer inneren und äußeren ¡ Aueftattung und durd die Reichhaltigkeit und

* herangetreten sei, für Reformen in größerem Um- ; fange zu gewinnen. Erst jeßt sei darin ein Um- | s{chwung eingetreten, indem der Reichstag in seiner : leßten Session im Mai d. J. eine Reihe von

Das vierte Kapitel bespriht die Ausstellungen,

i welche theils von Bremer Industriellen beschickt,

theils von Bremen zahlreih besucht waren. Die

i zweite der auftralishen Weltausstelungen zu Mel-

bourne, zu der das Reih gleichfalls hülfreiche Hand geboten hatte, indem cs den deutschen Aus- stellern weitzehende Erlcihterungen gewährte, hat, wie der Bericht ausführt, wiederum ciner Anzahl Bremischer Industriellen Anlaß gegebea, fdb mit ihren Erzeugnissen an der Konkurrenz zu betheiligen. Nach dem veröffentlichten amtlichen Katalog, der im Ganzen 1314 Nummern zählt, haben 16 Bremer Firmen in Melbourne ausgestellt. Die ersten offi- ziellen Nachrichten, die über die Eröffnung der Aus- stellung zu Meibourne in die Oeffentlichkeit gelangt sind, lassen denn auch vermuthen, daß die deutsche

; Abtbeilung qualitativ allen berechtizten Erwartungen i entspricht.

Die Düsseldorfer Ausstellung, zwar nur

; Thesen der Abgeordneten von Seydewiß und Ge- | Qualität des Gebotenen Beachtung und Anerkennung | nossen zur Revision des Titel VI, der Gewerbe- | weit über Deutschlands Grenzen hinaus gcfunden.

gemacht und sie der Regierung empfohlen habe. Einen besondzrea Nachdruck hat die damit in Fluß ge- kommene Reformbewegung, wic der Bericht aus- führt, durch die Uebernahme des Ministeriums für Handel und Gewerbe in Preußen durch den Fürsten Bismark erfahren, die es ermöglicht, die zu macheuden Vorlagen ohne anderweitige Vermittelung genau den Intentionen desRetchskanzlers entsprecend zu gestalten, um die gewerbliche Reform in dem erforderlichen Umfange in Angriff zu nehmen.

Was die Bewegung auf wirth\schaftschaftlihern

Deutschland e‘n Aufs{wung der Ges ätte

Zollsäße aanz wesentlich dazu beitragen, die bisher so viele Erwerbsverhäitnisse s{hädigeuvze ausländische Koakurrenz fernzuhaltea, und daß dieselben damit

| Deutschland stattgefunden, so z. B. : Weltausstellung in Leipzig;

| bercitet. / i i | Werth solcher Ausftellangen uo immer die Mühen

Gebiete anlangt, so hat si, wie der Bericht kon- statirt, erfreuliherwzise in einem großen Theile von i zu ere! kennen gegeben, der sih auch auf verschiedene Zweige | der gewerblichen Thätigkeit mit erstreckt, und wenn i auch hia und wieder günstige Ausiandsfonjunkturen und andere nicht immer mit Sicherheit in Rechwnung ! zu \stellende Umstärde mitwirken- mögen, so steht es doþ außer Zweifel, und wird durch eine Reihe ! ron Berichten ausdrücklich erhärtet, daß die neuen !

ordnung, die Janungen betreffend, zu den seinigen | Dieselbe ist au von Bremen zahlreich besucht wor-

Au andere lokale und partikulare Aus- vergangenen Sommer in eine große weitere werden vors Es läßt sich daraus \ch{ließen, daß der

den. . stellungen haben im

Überwiegt, die sie verursachen, und daß man in den-

: selben ein wirksames Mittel erkennt, Gewerbe und | Industrie zu baben.

Im fünften Kapitel wird die ¡ Weibnachtsausftelung besprochen, welÞbe wie all-

{ jährliÞß von der Gewerbekammer in Bremen ver-

anstaltet roird. j

Was endlich die Benußung der Bibliothek betrifft, die täglid Montags und Donnerstags mit Ausnahme der Moriaate Juli und August dem Pulikum geöffnet ist, so läßt fh, wie der Bericht im sechsten Kapitel ausführt, dieselbe wieder .al3 eine ziemlich rege bezeichnen, und war gegen denfrlben Zeitraum im vorigen Jahre eine wesentlihe Zu- nahme bemerkbar. Gs wurden ausgelie%zen in der Berichtszeit 285 Bünde gegen 220 Bände (m Sommers halbjahr 1879.