1881 / 4 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[405] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Petschat hier, vertreten dur den Rechitarwalt Kröger hier, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit l-benden Ehemann, den Hausdiener Friedrih Franz Petschat, wegen böôs- liber Verlassung mit dem Antrage auf Ehe- scheidung:

das zwischen den Parteien bestehende Band der

Eke zu trennen, den Beklagten für den allein-

schuldigen Theil zu erklären und demselben die

Kosten drs Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtöstrcits vor die XIl], Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin auf

den 28. Mai 1881, Nachmittags 123 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Kla2e bekannt gemacht.

Berlin, den 30, Dezember 1880,

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer XIII.

[352] Oeffentliche Zustellung.

Der Borkäufer Goltlieb Bleil in Heilbronn, ver- treten dur Rechtsanwalt Neumier daselbst, klagt gegen den Uhrmacher Johann EChrenfried von Neckarsuïm, welcher si< in Amerika mit unbekann- tem Aufenthalttsort befindet, aus Schuldschein vom 23, Avguft 1879, über ein dem Beklagten vom Kläger gegebenes, zu 5/9 verzinsliches und am 22, November 1879 zurüczahlbares Darlehen mit dem Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 6 nebst 5% Zinsen hieraus seit 29. Mai 1880, sowie auf Ersay der Kosten des Arrestverfahreus und der Prozeßkosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des

Rechtsftreits vor das Königl. Amts3gericht zu Neckar- sulm auf Freitag, den 4. März 1881, Bor- mittags 9 Uhr.

Neckarsulm, den 3. Januar 1881,

&odh, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

E Aufgebot.

Es haben das Aufgebot I, 1) folgender Urkunden:

a, des Quittungsbuches der Sparkasse zu Koswig Nr. 10 üver 47,85 4 für den Mühlenbesiger Gustav Koch i1 Griebo,

der Bruder, Mühlenbesitzer Albert Koch in Koswig als Miterbe,

b, des Quittungébuches der Sparkasse zu Koêwig Nr. 1763 über 23,14 A. für die Kinder des verstor- benen Schuhmachers Hennig in Koswig,

der Maurer August Hennig in Braunschweig als Eigenthümer,

c, des Quittungsbuches der Sparkasse zu Koswig Nr. 1769 über 103,77 Æ für Frau Wittwe Ernst Koch in Kos8wig,

B Marie Richter in Zerbst, als Mit- erbin,

d. des Hypothekenscheines vom 20. Juli 1868 über 682,90 A. Forderung des Bürgermeisters Pfann- {midt in Koswig, später in Lauenburg a. E., ein- getragen auf dem Hausgrundstüclke der Ehefrau des Posomentirers Friedrich Neidigk, Eleonore, geb. Lösch in Kotwig, Breiterweg Nr. 43 daselbst, deren Til- gung durch notarielle Quittung des Berechtigten d, d. Lauenburg a /E., den 21. Dezember 1877, nachgcwiesen ift,

die Eigenthümerin des Grundstücks,

e, des Hypothekenscheines über 300 4 Kaution des Magistratsschreibers Wilhelm Huth in Koswig für tie Schulkasse daselbst aus der Hypothek- und

i 25. April Bürgschaftsbestellung vom L Mr 1857 und

Schuldübernahme vom 20; April 1868, eingetragen auf dem Hausgrundstü>ke des Zeugschmieds Louis Huth, Breiterweg Nr. 25 in Koswig,

der Schulvorstand in Koswig,

f, des Hypothekenscheines über 600 A Jllaten- forderung der verslorbenen Ehefrau des Tischler- meisters August Knoblauch, Renate, geb. Möbius in Ko8wig, vom 13, März 1838, eingetragen gewesen auf dem Hausgrundstücke FVlieth Nr. 2 in Koswig,

der Sohn, Barbier Friedri Knoblauch in

Koswig, Miaaiitaune eines Kaufkontrakts

i VEL d. d, Kobwig, den_29. November 1 863über 9000 4, 1. Dezember

49% jährliche Zinsen rückständige Kaufgelder für den

Seifensiedermeister Gottlieb Berger in Koswig, ein-

getragen auf dem Hausgrundstü>ke, Breiterweg

Nr. 15 nebst Zubehör in Koswig und den Plan-

stücen Nr. 144, 157, 554, 605b,, 855 der Karte von

Kozëtwig, des Holzhändlers August Nite in Koswig, der Eigenthümer der Grundstücke,

h, der Schuld- und Pfandverschreibung d. d, Koswig, den 23. Dezember 1844 über 2100 M, 4°%/9 jährliche Zinsen für den Nadlermeister Carl August Zander in Wittenberg, eingetragen auf dem Haus- grundstu>k Badergasse Nr. 25 in Koëswig nebst Zu- behör und dem Garten Nr. 590 daselbst des Tuch- machermeisters August Timpe in Koswig,

der Eigenthümer der Grundstüde ; 2) folgender Posten, deren Tilgung die CEigerthümer der verpfändeten Grundstücke behauptct, aber dur< eine beglaubigte Quittung der eingetragener Gläubiger oder deren Rechtsnachfolger, weil ihnen dieselben unbekannt find, niht nachweisen können:

a. der u-ter I.1,g. | gedachten Hypothek-

b, der unter I. 1.h, j forderungen,

c, der Hypothekforderungen von 300 M an den Müllermeister Göbler s0n, und von 33 A an den Dienstkne<t Göbler in Buko, übernommene außer- geritlihe Schuld aus dem Erbrezesse der Christoph Hannemannschen Erben in Koswig vom 7. Januar 1818, eingetragen auf dem Hausgrundstü>e des Oekonomen Friedrih Ganzer in Griebo, Unter- fisherei Nr. 17 in Koswig,

d, der Hypothekforderung von 600 K «an den

Nr. 2 in Koswig,

\chafté- und Kautionsbestellung

o. b

an den Einwohner Christian Körne>ke daselbst aus der Schuld- uad Pfandverschreibung vom 23. De- zember 1808 und Cession vom 16. Mai 1820, ein-

Gustav Reiter und des Glasermezisters Karl Köhler in Koéwig, a.—f, die Eigenthümer der Grundstüde, IT. 1) folgender Personen, welche seit länger als 10 Jahren versholl-n sind:

a, des Zeugschmiedes Franz Hildeéheim aus Kos- wig, eines Sohnes des daselbst verstorbenen Kauf- manns Franz Hildesheim,

der Abwesenheitékurator, Gerichtsfchreiber Ulrich in Koswig,

Þ, des Zimmermanns Gottfried Schubert aus Koswig, geboren den 19. Mai 18309, eines Sohnes des daselbst verstorbenen Webermeisters Gottfried Schubert,

der Abwesenheitskurator, Gerichtsschreiber Ulrich in Koëswig,

c, des Cigarrenmacers August Henze aus Cob- belsdorf, eines Sohnes des daselbst verstorbenen Arbeitémannes Michael Heuze und dessen verstorbe- ner Ehefrau Dorothee Sophie, geb. Kaphamel,

Sc<{warzkopf in Cobbelsdorf,

d. ves Handarbeiters Gottlieb Engel aus Serno, eines Sohnes des daselbs verstorbenen Häuslers Gottlieb Engel,

der Bruder, Arbeiter Friedrih Gngel in Serno,

e, des Wilhelm Mittag aus Koswig, eines Soh- nes des daselbst verstorbenen Maurers Andreas Mittag,

der Bruderssohn, Arbeiter August Mittag in Koëwig, f. des Dienstkne<htes August König aus Klieken, ungefähr 1780 geboren, der Schwestersohn, Arbeiter Gottlieb König in Gallun bei Nudersdorf, zum Zweck der Todeserklärung, 2) der unbekanuten Erben : a. der vorgedachten Verschollenen, die Antragsteller zu 11. 1 a—f,

b. des am 17, Januar 1871 verstorbenen Bahn- wärters Johann David Gottfried Werner in Kos- wig, eines außerehelichen Sohnes der daselbst am 11. März 1870 verstorbenen Marie Elisabeth Nite,

die Wittwe desselben, Sophie Werner, geb. Krüger, in Koswig, beantragt. Es werden : 1) die Inhaber der unter T. 1a—h gedachten Urkunden,

2) die zu den Posten I. 2 a—f Berechtigten,

3) die unter II. 1 a—f genannten Verschollenen, aufgefordert, spätestens in dem auf

Sonnabend, 9. Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine

zu 1) ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird,

zu 2) ihre Ansprüche an den Posten geltend zu machen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen aus- gesblossen und die Posten in den Grundakten zur Löschung gebracht werden werden,

zu 3) zu erscheinen, widrigenfalls sie für todt er- klärt werden werden.

Die unbekannten Erben der unter Il. 2, 3, und b. gedachten Verschollenen und Verstorbenen werden hierdur< aufgefordert, spätestens in demselben Ter- mine ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls die Nachlaßregulirung und die Ausantwortung der Erbschaft, sowie die Ertheilung eines Erblegitima- tionsattestes an die bekannten lezitimirten Erben ohne Nüctsidt auf diejenigen, welche sich nit ge- meldet haben, erfolgen wird.

Koswig, den 28. Dezember 1880.

Herzogl. Anhaltishes Amtsgericht. gez. Krumhaar. Beglaubigt.

Ulrich, Gerichtsschreiber.

(801) Aufgebot. Die Wittwe Therese Schuchardt, geborne Lange, und die unverebelichte Friederike Schuchardt, Beide zu Weimar, haben das Aufgebot des angeblich ver- loren gegangenen Sterbekafenbuchs der Lebensver- siherungs-Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin Nr. 1193 vom 3. Juni 1857 nebst Nathtrag vom 1, Oktober 1874, na< wel<em dieselbe dem in- zwischen verstorbenen Schuhmachermeister Johann Chriflian Wilhelm Schuchardt zu Weimar, geboren am 28. September 1811, ein Begräbnißgeld von 50 Thlr. = 150 M, zahlbar na<h dem Tode der genannten versicherten Person an den Inhaber des Sterbekassenbuchs, versichert hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr, 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Re<bte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- e die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 27, Dezember 1880. Das Königliche Amtsgericht.

[336] Aufgebot ciner Urkunde,

Der über die Kaution, welche der Gerictsbote und Exekutor Thomas Strzedulla in folgenden 34 9%, Staats\{uld\<heinen :

a. Litt, H, Nr. 33952 liber 25 Thlr.,

Hüfner Johann Gottlieb Schulze und dessen Ehe- frau Catharine Elisabeth, geb. Großkopf, in Zieko | aus dem Annehmungêvertrage vom 28. Juni 1822, | etngetragen auf dem Hüfnergute Nr. 15 des Gott- lieb Schule in Zieko,

d » o e. 20815 Wex 25 Thile. 6 » Ne, 0009 Wer I Tle. 4 , Nr. 63050 über 25 Thle.,

lie Zinsen an den Cigarrenfabrikanten Ferdinand Paul in Berlin aus der Schuld- und Pfandver- s{breibung vom 14. März 1864, eingetragen auf dem Hau®grundstü>e der Ehefrau des Fleiscermeisters Angust Kletke, Augusie, geb. Meyer, Breiterweg

f. Hypothekforderung von 150 Æ aus d:r Bürg- verebelichten ? Genétdarm Baumann, Fiiederike, geb. Biersa>, in : Koswig, vom 17. November 1851 fär die Wittwe Biersack, Louise, geb. Metsch, daselbst zur Sicberheit für eine Darlehnsforderung derselben von 150 M |

der Abwesenheitskurator, Holzhändler Christian |

W-ise abhanden gekommen. hiermit aufgefordert, sib spätestens im Termine

: erklärung der Urkunde erfolgen wird, | Oppeln, den 28. Dezember 1880. ¿ Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11k.

| [350] Oeffentliche Vorladung.

i Der Landwirth Heinrih Grofßebrink zu Kir<h- i hellen hat gegen die Theilhaber der Handlung i Saatweber, Dieri>s & Co. zu Herne resp. deren Erben Klage auf Zablung von 360 4 rü>ständiger ? Zinsen eines im Grundbuche von Re>linghausen | eingetragenen Kapitals voa 1200 Thalern bei Ver- { meidung der Subhastatioa der verpfändeten Realt- ; täten erhoben. Der Miterbe resp. Mitverklagte : Kaufmann Eduard Dieri>ks, fröher zu Herne, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wird zu dem auf den 16. Mai 1881. Vormittags 11 Uhr, f vor dem Herrn Landrichter Wolf im hiesigen Land- ; geri<tsgebäude, Zimmer Nr. 61, anberaumten Ter- mine zur Klagebeartwortung vorgeladen unter An-

drohung des weiteren V avfaßrens in contumaciam, Zum Zwe>de der öffeniliwen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Münster, dea 29. Dezember 1830. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer I.

Thieme.

[347] Dorch Urtheil der 2, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 11, Dezember 1880 ist die Gütertrennung zwisben den Eheleuten Aron Weiler, Kaufmann, und Hedwig, çeb. Levi, ohne Geschäft, Beide zu Crefeld, mit Wirkung vom 6. Oftober 18%0, ausgesproen und der mitver- klagten Konkursmasse die Kosten zur Last gelegt worden, Für richtigen Auszug: Düsseldorf, den 4. Januar 1881.

Holz, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[326] Bekanutmachuug.

Dur< Urtbeil der I. Civilkanmer des Kön ig- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 15. Dezember 1880 ist die zwishen den Eheleuten Müller und Bäcker Hermann Hammerstein an der Bruchermühle bei Obligs, Bürgermeisterei Haan, und der geschäfts- losen Emilie, geb. Ern, daselbst bisher bestandene chelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage 30. Oktober 1880 für aufge- [öft erklärt worden.

Der Landgerict8-Sekretär : Jansen.

s) Bekanutuachung.

Die dur< ReHtsanwalt Scborn vertretene Ma- thilde, geb. Schievelbusc, zu Barmen, Ehefrau des Färbereibesitzers. Friedrih Schulße daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elber- feld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ibr und ihrem genannten Ebemanne bestehende ehe- lihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 12, Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs- saale der 11. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt.

Elbcrfeld, den 4. Januar 1881,

Sájusier, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[344] Bekauntmachung.

Die dur< Rechtsanwalt Kranz vertretene Elise, geb. Wessel, zu Barmen, Ebefrau des im Konkurs befindlihen Färbercibesiters Georg Gänßzsch daselbst, hat gegen diesen und den Verwalter seines Kon- kurses, Gewerbegerichts - Sekretär Dr, jur. Carl Ferié daselkts, beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihc und ihrem genannten Ebemanne be- stehende eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Taze der Klagebehändigung für aufgelöst zu erklären, Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 11. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 1I. Civilkammer des Könîig- lihen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Elberfeld, den 4. Januar 1881,

. Schuster, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[345] Bekanntmachung.

Dur Urtbeil der I1. Civilkammer des Köntg- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 10. Dezember 1880 ift die zwishen den Gbeleuten Shuhmacher Wilbelm Horstkotte in Barmen, und der ges<äfts- losen Emma, geb. vom Ggen, daselbst bisher be- standene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 30. Oktober 1880 für aufgelöst erklärt worden, Elberfeld, den 4, Januar 1881,

S<uster, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

ags: Bekauntmachung.

Dur Urtheil der II. Civilklammer des König- lichen Landgerichts zu Glberfeld vom 18, November 1880 ift die zwischen den Gheleuten Möbelhändler Hermann Feldermann zu Remscheid und der ge- \häftslosen Amalie, geb. Wolfery daselbst bisher bestandene chelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage 12. Oftober 1889 für aufgelöft erklärt worden.

bei dem ehemaligen Kreisgericht in Cosel nieder- |

| gelegt hat, ausgestellte Empfangs-Sein d. d, !

e, der Hypothekforderung von 600 #4, 4/9 jähr-Gosel den 16, April 1875 (gez, Huebner A. 3, 1,

Elberfeld, den 4. Januar 1881.

2011) ift dem Kautionsbesteler auf unbekannte

Da die Rückgabe der hinterlegten Papiere nur

: deu 20. September 1881. Bormittags 11 Uhr, :

in unserem Geschäftslokal, Obere Karlsstraße, Zim- i { mer Nr. 21, persöglih cder privatscriftlih zu ! : melden, und zwar leßterenfalls unter Angabe etwa ! : zu erhebender Ansprüche und der dieselben begrüns- i : denden Beweiémittel, widrigenfalls die Kraftlos- ! getragen auf den Garten 290 a. u. b. des Gärtners !

; [342]

t 5

Bekarutmachung.

daselbst, hat gegen diesen

: ihrem genannten Ehemanne bestehende eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 17. Fe- bruar 1881, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- saale der II. Civilkfammer des Königlihen Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt.

Elberfeld, den 4. Januar 1881.

. Schuster, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landzerichts.

1327] Armensache. Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer dcs Könitg- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 13, Dezember 1880 ift die zwishen den Eheleuten Althändler Jo- seph Mers< zu Elberfeld und der Maria, geb. Krebs, daselbst bisher bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage» behändigung 12, November 1880 für aufgelöst erklärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[320]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach dur Ans(þlag an die Gerichtstafel und dur< Abdruck in den Meclenburgishen Anzeigen bekannt gemachtem Proclam finden zur Zwangs verstei- gerung des besblagnahmten Bauplatzes Ne. 1425 C. an der Friß Reuterstrafße hiesiger Vorstadt mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Re- gulirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 9. März 1881, : Vormittags 11¿ Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 30. März 1881, i Vormittags 113 Uhr, im Zimmer Nr. 16 (Söffengerichts\aal) des hiesigen U urS statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 22. Fe- bruar 1881 an auf der Gerichts\<reiberei und bet dem zum Sequester bestellten Rechtsanwalt Otto Schwerdtfeger hieselbst, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- tüds mit Zubehör éliatlin wird.

Schwerin, den 30. Dezember 1880. Großherzoglih Me>>klenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung: Der Gerichts\chreiber Actuar F. Meyer.

[348] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Landwirths Ewald Schulte Veberhorst zu Welper erkennt das Königliche Amts- gericht zu Hattingen dur< den Amtsrichter Roesler

für Recht: Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Welper, Band VI., Blatt 97, Abth. 1IL, Nr. 4 auf der Grundbesizung des Landwirths Ewald Schulte-Ueberhorst für die Wittwe Kaufmann Wilhelm Colsmann, Emilie, geb. Ble>kmann auf Grund notarieller Verpfändungs- urkunde vom 22. September 1866 eingetragene Darlehnsrestforderung von 500 Thalern aus Obligation vom 15. Mai 1860 nebst 45 % Zinsen, bestehend aus Schuldurkunde vom 15, Mai 1860 und bezw. Verpfändungsurkunde vom 22. September 1866 nebst angeheftetem Hvpothekenbuchsauszug, wird für kraftlos

erklärt. Von Rechts Wegen.

1315] Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Colmar vom 24. Dezember 1880 wurd? gegen: 1) Fauné, Johann Baptist, geb. den 20/1,

1857 zu Diedolshausen, 2) Kurßtz, Johann Baptist, geb. den 25./1. 1857

zu Ingersheim, 3) Liß, Christian, geb. den 14,/11, 1857 zu

Ostheim, wegen Verleßung der Wehrpflicht die Beschlagnahme des im Deutscheu Reiche befindlichen Vermögens eines jeden derselben bis zur Höhe von zwölfhundert Mark verfügt. Colmar. den 30. Dezember 1880.

Für die Richtigkeit des Auszugs : Der Landgerichts-Sekretär : Dielens,

[353] Bekanntmachuug. In der Strafsacbe gegen 1) den Gustav Friedri< Ferdinand Weseuberg, am 20. September 1855 in Neu - Ruppin geboren, 2) den S/sudenten Ernst Gustav Krämer, am 29. Juli 1856 in Neu-Ruppin geboren, 3) den Gottlieb Ferdinand Robert Neye, am 15, Mai 1856 in Neu-Ruppin geboren, 4) den Hermann Friedrih Ferdinand Siemon, am 19. Juni 1857 in Bartschendorf, Kreis Ruppin, geboren, 5) den Sai Samuel Wagener, am 22, Juni 1857 in Gühlen, Kreis Ruppin, geboren, J. Nr, 1429 do 1880 wegen Verleßung der Wehrpflicht wird, da die Angeschuldigten des T ergeyent gegen $8. 140 Nr. 1 des T grie nds es<huldigt find, auf Grund der $8. 480, 326 der Strafprozeßiordnung, zur ee der die eise Quidigen möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag Seroge: Neu - Ruppin, den 31. Dezember 1880. Königliches Landgericht, Strafkammer 11,

Berichtigung. In der Bekanntmachung des Großherzogl. Landgerichts zu Oldenburg vom 14, De- zember v. J. betreffend Ehescheidungsklage des Hausmanns Setje Nr. 303 d. Bl. Il, Beil. (Nr. 31 936) soll es nit Johann Diedrich Seye,

Schuster, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

sondern Johann Diedrich Sctje heißen.

Die dur< Rechtsanwalt Lindenshmidt vertretene, gegen Rüklieferung ter frazlihen Urkunde erfolgen | zum Armenre<te zugelassene ges{äftslofe Maria, soll, werden auf Axtrag dzs berectigten Kautions- : geb. Köhler, zu Barmen, Gbefrau des Kaufmanns ; bestellers Alle diejenigen, welche si entweder im { Hermann Voêswinkel, ! Besitze des betreffeuden Dokumentes befinden, oder j beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage

von dessen Verbleib irgend etwas anzugeben wissen, | erboben mit tem Antrage: die zwischen ihr und

R E T D Tr P a E e E E E E R S E E N S E R n e Een at E Au E (T, E e oa E

Lea E E Auth E Ra N O M Uto

A ae E Ds

A E E

i.

e A

T

E R o

F AREIUATS e BER T

L Daz,

(357) Oeffentliche Zustellung.

Kgl. Amtsgeriht München L. Abthlg. A.

für Civilsacten.

n Sachen des Hausmeisters Fosef Gall dahier, vertreten dur<h MRecht8anwalt Josef Ott dahier, gegen die Haucmeisters-Chefrau Auna Gall, früher hier, nu1 unbekannten Aufenthalts, wird leßtere zur mündlichen Verhantlung über den flägerishen An- trag auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur Herausgabe der 2 Koffern und des Ballens sammt Inhalt, welche unter der Adresse Magdalena Noid und bezeichnet mit V. 1, 2, 3 bei dem Güter- spediteur Baser in Mey lagern, an den Kläger unter Anerkennung seines Eigenthums an denselben in die ôffentlihe Sißung des obengenanvten Ge- rihts vom

Mittwo>, den 16. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr, Sißung3zimmer 16, na erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung

den. München, den 4. Januar 1881. i Der geschäftéleitende Gerichtsschreiber. Hagenauer.

(328) Oeffentliche Zustellung.

Der A>erer Hermann Krautscheid 11. zu Büh- lingen bei Asbach, vertreten dur Rechtsanwalt Zimmermann zu Neuwied, klagt gegen den Aderer Peter Müller zu Ehrenberg, jeßziger Aufenthaltsort unbekannt, wegen der ihm durch die vom Beklagten in der Nacht vom 14. auf den 15. November 1879 heigebrahte s{<were Körperverlezuug, entstandenen Kurfkosten, Erwerbsversäumniß, Beschädigung an Kleidungsstücken, und des zustehenden S<merzens- geldes mit dem Anirage auf kostenfällige Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 1459 f 80 nebst 5 9/0 Zinsen rom Tage der Klagebehändigung, fowie 11 A6 80 S NYuslagen für den Arresibefehl vom 23. Januar 1880 nebst Porto und ladet, nach» dem auf seinen Antrag der Termin vom 30. De- zember 1880 verlegt worden, den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste is des Königlichen Landgerichts zu

wied au i 9. April 1881, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage R E

obes , i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Verkaufs-Anzeige

und

Aufgebot.

Fn Sacen, betr. den Konkurs der Gläubiger des Krämers und Ziegelcibesißers Johann Grothmaun zu Bühzfleth, sollen auf Antrag des Konkursver- walters, Kirchspielshebers Köser in Bühfleth (Schnee) die zur Masse gehörigen Immobilien in dem au

C onnahark, den 12, Februar 1881, Nathmittags 4 Uhr, in der Landesherberge zu Bühßfleth anberaumten Termine öffentlih an den Mei\tbietenden verkauft werden, i Die zu verkaufenden Immobilien bestehen 1) aus der in Bütfleth an der Chaussee belegenen Wohnstelle Nr. 128 (Wohnhaus, Scheune und Obithof), 2) aus U in Abbenfleth belegenen Grundbesiß mit der Hälfte der auf demselben errichteten iegeleigebäude.

A Grundbesig if unter Art, Nr. 103 der Grundsteuermuiterrolle des Gemeindebezirks Bütz- leth zu 2 ba 15 a 68 qm vermessen.

Gleichzcitig werden alle Diejenigen, wel>@e an dem vorbezeichneten Kaufokjekte Cigenthums-, Näher-, lebnrechtlicve, fideikommifsarische, Pfand- und andere dinglihe Rechte, insbesondere au Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, diese Ansprüche in dem vorgenannten Termine, bei Meidung des Verlustes derselben im Verhältniß zum neuen Erwerber des NAUIOS iere anzumelden.

reiburg, 24. Dezemb:r 1880, Gu Y Königliches Amtsgerict. T. Boigts.

[318]

[340] : 5 L Behuf Correction der Schunter von der Brücke zu Querum bis zur Freisbleuse in Bienrode sind von den Besitzern der Höfe Nro. ass. 1, 2, 3, 6, 24, 28, 31, 39 zu Querum 4 zu Gliesmarode, 4, 5, 6, 8, 9, 10 zu Rühme, 1 und 3 zu Bienrode, so- wie der Gemeinde daselbs, der Pfarre und Schule zu Querum, den Schulstellen zu Rühme, Glies- marode und Riddag8hausen die in der in den Braun- \{hweigishen Anzeigen inserirten Bekauntmacburg des unterzeichneten Am!18gerichts vom beutigen Tage näher bezeichneten Flächen gegen die dabei bemerkten Geldentschädigungen R und ist Termin zur Auszahlung scl{her au Es Un 28, Februar 1881, Morgens 10 Uhr, e allhier angeseßt, und werden alle Realgläubiger zur Anmeldung ihrer Ansprüche daran bei Strafe des Aus\{lusses hiemit aufgefordert. S Braunschweig, den 21. Dezember 1880. Herzogliches Amtsgericht Riddagébausen. E, Kulemann.

(835] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender angeblih verloren ge- gangener Hypoth-ken-Dokumente ift beantragt: 1) von dem Apotheker Emil Heinrih Smidt in Heilsberg des Zweigdokuments über die

im Grundbuche des Abbaugrundstü>s Heils- berg N. 16 Abth. 111. N. 2 für den Bauer (SFornelius Austen in Springborn auf Grund

der Urkunde vom 7. Juli 1870 subirgrofssir-

ten Kaution auf Höhe von 133 Tklr. nebst

H 9/9 Sinsen seit tem 1. April 1870, bestehend aus einer beclaubigten Abschrist des über 1500 Thlr. ter Geschwister Romahn gebilde-

ten Dokuments und Ausfertigung der Ur- kunde vom 7, Juli und Hypothekepbuchs- Auszug vom 19. August 1870; i; : von dem A>erbürger Andreas Koll in Heils- berg des Dokuments über die im Grundbuche

Bliudau aus Bartensicin auf Grund des) Zust lagébesceides vom 4. November 1865 ! und der Verhandlungen rom 23, Dezember ! 1865, 4. Januar, 1. und 20. Februar, 6., 19. und 24. Juli 1866 zufolge Verfügung vom 30. August 1866 eingetragenen Kaufgelder von 1000 Thlrn. nebft 5 °/9 Zinsen ; f von dem A>erbürger Joseph Sfkottki in Heils- berg des Dokuments über die im Grundbuche des Gartens Heilsberg N. 240 Abth. III. N. 7 für den Herrmann Joseph Puff auf Grund der Urkunde vom 13. Oktober zufolge Verfügung vom 5. November 1842 eingetra- gene Darlehnéforderung von 33 Thlr. 10 Sgr. und 4 °/9 Zinsen. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Kpril 1881 11 Uhr Vorm. vor dem unterz:eihneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärurg derselben erfolgen wird. Heilsberg, den 28. Dezember 1880. Königliches Amtsgericht. Beglaubigt : Obucth, Gerichtsschreiber. [324]

Zlufgebot. Bon

1) dem Fräulein Marie Elise Dorothea Stapel- feldt in Kiel, 2) dem Arbeiter Heinrih Gaede und dcssen Ch:- frau Anna, çeb, Körting, in Kiel, ist das Aufgebot der auf ihren Namen auêge- fertigten Z ad 1) Kieler Sparkassenshein Nr. 35 151, groß 120 4 nebst Zinseszinien seit 1, Juli 1873, ad 2) Kieler Sparkassenbuch Nr. 8249, groß 216 4 und 8,03 A Zinsen, außgestellt den 5. März 1878, beantragt. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 3. Oktober 1881, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotttermine ihre Rechte anzu- melden und die Üikunden vorzulegen, widrigenfalls die Krastlo8erklärung derselben erfolgen wird. Kiel, den 3. Januar 1881. E Königliches Amtsgericht, Abth. 11. (gez.) Goldbe>-Lötwe. Beröffentlicht: Sukstorf, Gerichtsschreiber.

[349] Amtsgericht Hamburg.

Aufgebot.

Der hiesige Rechtsanwalt Dr, O. Meier subst, nom. der hiesigen Rechtsanwälte DDr. J. und A. Wolfffon, m. n. des Baron von Rosenberg auf Klögten,

hat das Aufgebot beautragt zur Kraftlos- erflärung des von dem Antragsteller zur Acte näher bezeichneten Talons zu dem Interims- {ein Nr. 547 über 5 Aktien der Hypotheken- bank in Hamburg, ausgestellt am 15. Mai 1871.

Der Inuhater der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, ven 14, Juli 1881, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde erfolgen wird. L

Hamburg, den 18, Dezember 1880.

Das Amtszerichht Hamburg. Civil-Abtheilung 1V, Zur Beglaubigung:

Romberg, Gerichtésekretär.

[339] Bekanntmachung.

Das Ausgebot der Nachlaßgläubiger des am 27. Dezember 1879 zu Waldenburg oerstorbenea Schuh- macermeisters Rudolph Kühn ist dur< Ausschluß- urtheil vom 24. November d. J. beendet.

Waldenburga, den 29. November 1880.

Königliches Amtsgericht.

1921) Aufgebot.

Der Hotelier Carl Wegner in Neuenburg W./Pr. hat das Aufgebot eines von ihm in Neuenburg am 15, Oktober 1889 an eigene Ordre ausgestellten, von Julius Gruenfeld in Warlubien angenommenen, drei Monate na< dato bei L. Borchard u. Comp. in Thorn zahlbaren in blanco indossirten Wechsels über 900 M tkeantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

‘den 1. Zuli 1881, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer 1V., anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Thorn, den 3, Januar 1881.

Königliches Amtsgericht.

(27178) Aufgebot.

Nr. 28745. Die Firma Wilhelm Böddinghaus & Cie. in Elberfeld hat unter Glaubhaftmacung des Verlustes eines von der Firma Gebr. Blum dahier unterm 15. November 1876 ausgestellten, mit dem Accept der Firma Veit L. Homburger dabier versehenen, an die Ordre der Herren Wil- helm Böddirghaus & Cie. zahlbaren Wechsels über 2411 A Zweitausend vierhundert elf Mark bezügli dieses Wecbscls ein Aufgebot beantragt.

Der Inhaber dieses Wechsels wird andurch aus-

[329] Verkündet am 22. Dezember 1880. Nitschke, | Geric<tEattuar als beauftraater Gerichtsschreiber. Beglaunbigte Abschrift. j Jm Namz:n des Königs! Auf den Antrag des Bauergutébesizers Gustav ! S{olz zu Prausnig erkennt das Königliche Amts- ! geri<ht zu Jauer dur< den Amtsgerichts - Rath Beke für Recht. daß alle Diejenigen, welcbe si nicht gemeldet haben, mit ihren Recbten und Ansprücven auf die auf dem Grundstüde Grundbuch Nr. 4 zu Prausnigz einge- tragenen Posten: a. Abtbeilunz I1II. Nr. 9 Ein Tausend Thaler Kurant rüd>ständige Kaufgelder, verzinétlih zu 4 Prozent aus dem Vertrage vom

30, Mai - S Note 1844 für den Vauerauszügler

Iohann Gottlieb Scholz zu Prausnißiz, ein- getragen zufolge Verfügung vom 16, Mai 1845,

. Abtheilung 111. Nr. 10 fünfhundert Thaler, Rest ron ursprüzigalic 609 Thaler Krrant rü>ständiger Kaufgelder, verzinslich zu 4 Pro» zent, CRgeieagen aus dem Vertrage vom

39 Me : E A 1844 für den Handelsmann Johann Gottfried Scholz zu Langenwaldau, Kreis Liegniy, zufolge Verfügung vom 16. Mai 1845 zu gleichen Recbten mit der nacheingetragenen Post unter Nr. 11 von 600 Thaler, : auszus<ließen, diese aufgebotenen Posten auf Antrag des Grundstü>s-Eigenthümers im Grundbuche zu lösen und die Kosten des Aufgebots-Vcrfahrens dem Antragsteller Gustav Scholz aufzulegen. qaez. Becke, Für richtige Abschrift : Jauer, den 23 Dezember 1880. Boehm, : Gerichts\4reiber deë Königlichen Amtsgerichts.

360 ( Vai und Michael Englert, Bauern von Bins- bah, welche ein furatelamtli< verwaltetes Ver- mögen von 671 A. besißen, sind im Jahre 1847 resp. 1859 na< Nordamerika ausgewandert und baben seit dem Jahre 1864 von ihrem Leben und Aufenthalte nichts mehr hören lassen. :

Auf Antrag des Vormundes Sebastian Schmitt von da ergeht nunmehr an die beiden Benannten die Aufforderung, an dem auf

Montag, den 17. Oktober k. Js,

Früh 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine sib persönli oder \criftli< arher anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt würden. : _——

Die Erbbetheiligten laben ihre Interessen im Autgebotsverfahren wahrzunehmen, und alle Dieje- nigen, welche über das Leben der beiden Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Ge- richt zu mach¿n.

Arnstein, den 30, Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Hofmann.

338

[ R heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na< durch Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdru> in dea Med>lenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteige- rung der Büdnerei Nr. 293 zu Su>ower-Moo|ter mit Zubehör Termine

U Verkaufe nah zuvoriger endlicher Res

gulirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 13. April 1881, Vormittags 11 Uhr,

‘2) zum Ueberbot am i Mittwoch, den 4, Mai 1881, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grundstü> und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

f Miitwo@h, den 13. April 1881,

Bormittags 11 Uhr.

Verkaufsbedingungen vom 1. April k. J. _an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Scquester bestellten Schulen Kolbow in Su>kow, wel<{er 2* Kauflicbhabern na< vorzängiger Anmeldung die Be- sichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird, F Parchim, den 31. Dezember 1880, Großherzoglich Mecklenburg-Schwerin sches Amtszcricht. Zur Beglaubigung E Der Gerichtssccr eiber, Ger. Akt. : H, Weber.

[337] Jm Namen d-es Königs! F

Auf den Antrag des Eigenthümers Johann Slom- kowsfi aus Jaroëzewo erkennt das Königliche Amts- geriht zu Schubin durH den Amtérichter Janed>e

“rg j Li 10, April 1839 Das Hypothekeninstrument vom 5z Zuni 1844 über die anf dem Grundstü>e Jarcszewo Nr. 32 in Abthcilung 111. unter Ne. 5 zu 5 °/ ver- zinélih eingetragenen Erbgelder der Geschwister Catharina und Margaretha Gulinska wird für fraftlcs erklärt und die Kostea des Verfahrens dem Antragsteller auferlegt. Sc<hubin, den 24, Dezember 1880. Königliches Amtsgericht.

[412] Befanutmachung.

Jn der Liste der bei dem hiesigen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte ist heute unter Nr. 13 i der Rechtéanwalt Karl Sehcele mit dem Wohnsihe { in Arnsberg eingetragen.

Arnsberg, den 4. Januar 1881, Königliches Landgericht.

it ah spätestens in dem auf L

reitag, den 1, Juli 1881, Vormittags 11 Uhr, ;

vor dem Großh. Amtsgericht Karlêruhe anberaum- ten Aufgebotêtermine seine Rehte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird, Karlörnhe, den 21. Dktober 1880. Großherzogliches Amtsgericht. Gerichtsschreiberei.

der Hufe Heilsberg N. 409, 41, 42, Abth. 111, n 196. e den Maurermeister Friedri

Frauk.

Oswald. | [334]

im biesigen Amtsgerichtsebäude statt. Aut lage der j

; [331]

Die Eintragung des beim Großherzogli Me>- lenburg-S{werinschen Landgerichte ¿u Güstrow zur Recbtsanwaltschaft zugelaffenen Advokat und Notar Steffenhagen, bisher in Waren, in die Ar.waltéliste ist, nachdem die Zulaffung deffel5stu zurü> enommen worden ift, heute gelös<t worden. Güstrow, den 31. Dezember 1880,

Großherzogliß Me>lenburg-Schwerin fes

Landgericht. Der Präsident. von Amsberg.

Verkäufe, Verpachtungen,

Subn:issionen 2c.

[167]

Die Lieferung des Bedarfs an Fleis, Rogzen- brot, Semmel, Zroieba>k, tro>enen und grünen Gemüsen, Kolonialwaaren, Bier, Wein, W inessig, Rum, Kornbranntwein, Butter, Eier, Mil, kon- denfirter Milch, schwarzem Thee, Cakao, Chokolade, Fleischextrakt, Biëquit, Salz, Citronen, Citronen- saure, Selterser- urrd Sodawasser für das i. Gars- nison-Lazareth B-rlin, das Lazareth und die Mann- \chaftéküche des Javalidenhauses, sowie die Liefe- rung des Bedarfs der Papierbeutel und Pulver- fapseln für die Dispensir-Anstalten des Gardte- Corps soll im Wege der Submission an den Min- destfordernden vergeben werden. Weiterhin ge!angen die Arbeiten zur Reinigung der Latrinen, Müll und Aschgruben des I. Garni- fon-Lazareths für den gleichen Zeitraum zur Ver- gebung an den Mindestfordernden, und gleicbzeitig follen das alte Lagerstroh, die Knochen, Küchenab- fälle und die Graënußung in den Gärten diefer Anstalt an den Meistbietenden verkauft werden. Für das Invalidenhaus gelangen noch d:r Spü- lid und die Knochen zum Verkauf.

Die desfallsigen Forderungen und Gebote sind bis zum 17. Januar 1881, Vormittags 10 Uhÿr, versiegelt im Bureau, Schacnhorststraße Nr. 11, Zimmer 68, abzugeben, woselbst um diese Zeit der Termin abgehalten werden wird.

Die Bedingungen können täglich in den Vormit- tagsstunden daselbst cingeschen werden.

Berlin, den 2, Januar 1881.

Königliches L, Garnison- Lazareth. [31584] Bekanntmachuug.

Zur Erbauung einer zweiten eisernen Fahrbrü>e über den Bergstrom in der hiesizen Königlichen Gewehrfabrik follen die nachstehend aufgeführten Arbeiten und Lieferungen im Wege der öffentlichen Submission an den Mindestfcrdernden verzeben werden.

Loos I. Eisenarbeiten inkl. Ma- terial - Lieferung, veransc{lagt - L 6 S

Loos I1, Maurer- und Stein- hauerarbeiten inkl. Material-

Lieferung, veranschlagt zu . 887 M. 44

und ift bierzu ein Submissiont-Termin auf Montag, den 10. Januar 1881, Vormittags 113 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Direktion anberaumt.

Unternehmungslustige werden ersucht, ihre bezüg- lichen Offerten, postmäßig vershlossen und mit der Rusfschrift:

„Submission auf die Ausführung der Ar- beiten zur Erbaunng einer eiscrnen Fahrbrüde“ E

versehen, bis zur festgeseßten Stunde portofrei hier- her einzureichen. :

Kostenanschlag, Zeichnung, Bedingungen und Pusterofferte liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus, können auch gegen Entrichtung der Kopialien bezogen werden.

Erfurt, den 17. Dezember 1880.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik,

{31784] Submission. ——, Der Bedarf der für das hHiesigz Königliche Arresthaus pro Etatsjahr 1881/82 erforderlichen Verpflegungs- 2c. Gegenstände und zwar : e 1) 75 000 kg gew. Brod *,_ 2) 4500 kg feines Roggenbrod®, 3) 100 kg Semmel, 4) 4590 Fg Weizenmehl®*, 5) 120000 kg Kartoffeln, 6) 100 kg ord. Graupen*, 7) 50 kg feine Graupen®, 8) 83500 kg Gerst:grüze®, 9) 3590 kg Hafergrüze®, 10) 3009 kg Linsen®, 11) 4000 kg Bohnen®, 12) 7009 kg Erbsen*, 13) 4500 kg Reis*, 14) 4509 kg Sauer- kraut, 15) 8000 kg fri\<es Gemüse und Mohrrüben, 16) 3000 kg Rindfleisb, 17) 250 kg Hammelfleish, 18) 609 kg Schweinefleisch, 19) 25 kg Kalbfleish, 20) 600 kg Nierenfett, 21) 600 kg Spe>, 22) 1500 kg Butter, 23) 5000 kg Salz, 24) 1800 1 Essig, 25) 550 kg Kaffee®, 26) 7000 1 Milch, 2/1) 6000 Scheffel Kohlen, 28) 10000 tg Strob, 29) 1200 kg Elainseife®, 39) 2/0 kg Scmierseife, 31) 800 kg Soda, 32) 1200 kg Eisenvitriol soll im Wege der Submission vergeben werden. Mon D L 18 95 und 29 aufgeführten mit * bezeichneten Gegen- ständen sind Proben, nah wcl><:n ganz gean zu liefern ist, im Verwaltungébüreau ausgesle LÈs ebenso liegen daselbst die Lieferungsbedingungen ofen. Jede Offerte muß die Bemerkung cuthalten, daß der Submittent vou den Bedinguuge Kenntniß genommen hat und nah deuselben, bezw. Ran den ausgelegten Proben zu licfermæ ih verpflichtet, = R Die E aa ausgelegten Bedingungen müsen vor Abgabe ter Offerte von dem Submittenten unterschrieben werden, bezw. ist ein unter]<riedenes Exemplar der Bedingungen den Offerten beizulegen. Die Offerten sind gehörig vers<loen mit ter. Aufschrift : „Submission pro 1881/82* bis Dienstag, den 18. Zanuar 1881, Vormittags 10 Uhx, : an die unterzeichnete Verwaltupz einzureichen und wird ihre Eröffuung an dem vorgenannten Tage und Stunde in Gegenwart * er etwa anwesenden

Bekanntmachung. Liste der kei dem Landgericht Casscl zuge- Nr. 47 der mit seinem

i a n | laßenen Rehtsauwälte ist heute unter ! Rechtsanwalt Julius Cal Martin Wohnsitz in Cassel CIngiTagen. j el, den 3. Januar 18514, i E Königliches Landgericht. Cousbrudh.

Submittenten m Büreau dec Arresthautverwaltun6 } stattfinden. E i | AUuf portofreics Ersuchen können die Lieferungs bedingungen gegen M 1,50 Schreibgebüßhren vezogtn d

werden.

| Elberfeld, den 20. Dezember 1880.

i Königliche AÄrresthaus-Verwaltnnß,