1881 / 5 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ria i R R E R R R E R mm” |

etfiwei deg trt:

“rey, Aidiin anz. T E « lat! U A, m L E R D es 7 En

Litt, D. über je 100 Tblr. 85853 Nr. 170 228 229 230 232 251 319 408 415 | 87378 516 682 762 790 856 867 937 1078 1103 | 88930b. 89526 90255 90706 91031 91113 1150 1225 1226 1331 1601 1784 1785 1973 : 91577 91728 91909 91941 926907 92786 1977 2167 2195 2196 2221 2224 2225 2505 | 93249 93344 93366 93852 94051 94259 95139

86003 86019 86963 86685 87771 88230 88258 88301

87105

[463] Bekanutmachung. [513] Bekanntmachung. | 87105

E 5 ¿ : Die Lieferung von: |

Dur re(tskräftiges Urtheil der T. Civilfammer ; 9610 t Stahlswienen, 229 t Stabllasen, ; des Königlichen Landgerichts zu Vonn vom 830. j 189 t Winkeleisen, 46 t Querverbindungs- | November 18860 ift die zwischen den Eheleuten !

vem A : / winkclcisen, 27,5 t Laschenbol;en, 29,5 t ein- ! Friedri Döhl, Tagelöhner, und Wilhel:ning, geb. fache, 16 % toppelte Deckplätthen, 107 t

Ut T

Zweite Beilage

E E E R E O

ien 0s Q M7 ch4 a M00 0M Sr

auaeton tVtó 15 UD D de AE in ei E N r

Ii d U ares 9 M P ape. 2 Hr E R 1 AMGEE g Wre t da

———- v MéY va e

de Gta en nrt E Arr. 0 O D D 1D Zir M Ra 1A t

D S C E

E

A

T ra - beein R:

A

E

H z 4 10A 71 i E ê É 414 i t 19 ¿ T F F f i f E i F E N it + - 4A 1 / [s

- aur AETE aag, L Ét u

pa i

i trr

0 aat d mi D:

T s

De M mama a:

E I E

E v E “E R S A

M R

——-- ei.

itc i

Ee Dad

d a D E E O R A e i L Bais al ema E en wn Rus P

arp

F

E

iee

P e 2 M

E A a anca i R z T4 A s z Ï H _ Ee g im L : Wai m - i - a T Dia eue O A t De T E A d, “Wo d - . E a t des: G De e tain 2 Ls I U R A vis 4 U S E y gls Da

Haas, Beide zu Waldbroel wohnend, beftandere ;

ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst er?!lärt. Der Gerichtsîchreiber Teush.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Mittwoth, deu 19. Januar er.,, Vormittags 10 Uhr, gelangen im Gallertschen Gasthofe hiér- selbst aus dem diesseitigen Königlichen Forstrevier Sagen 5 a., 9 b. und 132c. circa 8 Stüd! Birken und 1400 Stück Kiefern unter den gewöhnlicen Bedingungen zum öffentlich meistbietendeu Verkauf. Die Verzeichnisse des zu verkaufenden Holzes können 3 Tage vor dem Termine im Geschäftszimmer des Unterzeichneten eingesehen werden. Hochzeit, den 5. Januar 1831, Dex Oberförster.

Oberförsterei Carzig Nenmark. Dieustag, den 11. Zanuar 1881, im Gasthof zu Spâning nachstehendes Holz: Breitebruch Jagen 70 = 424 Stü fkieïcrn Langnußholz, Osterburg Sagen 89 = 4 Stüd birken Langnußholz und 240 Stuck kiefern Langrußholz, Schmiddelbrück Jagen 103 a. = 308 Stüd fiefern Lananutzholz, das. To- ialität Jagen 20 uvd 67 = 6 Stü kiefern Lang- nußzholz, im Wege der Lizitation öffentlich an den Meistbietenden gegen glei baare Bezahlung ver- fauft, wozu Kauflustige an dem gedahten Lage Vormittags um 9 Uhr hiermit eingeladen werden. Breunto!z kommt nicht zum Verkauf. Carzig, den 4. Januar 1881, Der Oberförster.

Es soll ten 21. Januar cr. im Deutschen Hause zu Peitz nacbstehendes Holz aus der Oberförsterei Tauer Belauf Kleinsee, Jagen 221 = 2 Stü Eich, Langnutholz; Belauf Shöntöße, Jagen 249 u. 250 = 8 Stüct Eich. Nußstämme, Jagen 258 = 75 Stüdk Eicken Nußstämme im Wege der Lizitation öffertlich an deu Meistbietenden gegen glei baare Bezahlung Vormittags um 10 Uhr ver- favft werden. Tauer, den 2. Januar 1861. Der Oberförster.

- 1 A n N Bekauntmachung.

Das Domänen - Vorwerk Wolfshagen im Kreise Franzburg, 6 Kilometer von der Kreisstadt Franzburg, 4 Kilometer von Richtenberg und 23 Kilo- meter von Stralsund entfernt, mit einem Areal von:

619,997 Hektar,

worunter 559/02 Hektar Acker Ï und 38/232 Wiel, i soll auf 18 Fahre von Johannis 1882 bis dahin 1900 im Wege des öffentlichen Aufgeboi1s ander- weitig verpachtet werden. Das dem Aufgebote zu Grunde zu legende Pachtgelder - Minimum beträgt 16800 A Die zu bestellende Pachtkaution ist auf den Betrag der einjöhrigen Pacht bestimmt und das zur Veber: ahme der Pacht erfordeilide Bermög:n auf Höhe von 135 000 4 naGzuweijen.

Zu dem auf den 7, Februar d. J, Vormit- tags 11 Uhe, im Lokale der unterzeihueten Regie- rung anberaumten Bictungstermine laden wir Pacht- bewirber mit dem Bemerken ein, daß die Verpach- tungsbedingungen, die Regeln der Lizitation und die Karte nebst Flurregister mit Ausschluß der Sonn- und Festtage täglih wäktrcend der Dienst- stunden in unserer Registratur eingesehen werden können, wir „auch kereit sind, auf Verlangen Ab- schriften der Verpachtungsbedingungen uad der Lizi- tationsregeln gegen Erstattung der Kcepialien zu ertheilen.

Stralsund, den 3. Januar 18831,

Königliche Regierung.

[517] Bekanntmachung.

Der Bedarf der unterzeichneten Anstalt an trecke- nen Lebenémitteln für die Zeit vom 1. April d. J. bis Ende März 1882, bestehend in ungefähr:

„130 Ctr. Buchweizengrütße, 120 Ctr. Hafer- grüße, 74 Ctr. Hirse, 3 Ctc. Perlgraupen, 11 Ctr. gebackenen Birnen, 8 Ctr. gebackenen Pflaumen, 36 Ctr. weißen Bohnen, 70 Ctr. Erbsen, 35 Ctr. Linsen, 72 Ctr. Reis, 95 Ctr. Weizenmehl, 5 Ctr. Reivgries, 94 Ctr. Salz“, soll im Wege der Submission leshaft werden.

Versiegelte Offerten werden bis zum

26. Januar d. Z., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftézimmer der Anstalt, woselbst die Be- dingungen und Proben ausgelegt sind, entgegen- genommen und in Gegenwart der etwa ersciencneu Submittenten eröffnet. Die Bedingungen find von den Submittenten zu unterschreiben oder in ihren Offerten ausdrüdcklid als maßgebend anzuerkennea.

Anéwärtige, hinsihtlib ihrer Lieferungsfähigkeit und ihrer Vermögensverbältnisse bier unbekannte Unternehmer haben durd) eine beizufügende amt- lide Bescheinigung ihre Qualifikation zur Lieferung nacbzuweisen.

Potsdam, den 4, Januar 1881.

Königliches großes Viilitär-Waisenhaus,

[518] Beklauntmachung.

Die Lieferung von ungefähr 4 Ltr. raffinirtem Brennöl, 44 Ctr. gegossenen Talglichten, 16 Ctr. weißer Seife, 13 Ctr. grüner Seife, 43-Ctr. Soda, 2 Ctr. Fischthran für die uaterzeihnete Anftalt, und 7T#& Ctr. raffinirtem Brennöl, 28 Ctr. Petroleum, 124 Ctr. weißer Seife, 6 Ctr. grüner Seife, 3 Ctr. Soda und 50 Pfd. Stearinlichte für die Anftalt zu Pretsh für die Zeit vom 1, April 1881 bis Ende März 1882 soll den Mindestfordernden im Wege der Submission übertragen werden.

Versiegelte Offerten werden bis wm

26. Januar d, Z., Bormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer der Anstalt, woselbst die Be- dingurgen und Proben ausgelegt sind, entgegen- genommen und in Gegenwart der etwa erscbienenen Submittenten eröffnet, Die Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben oder in ihren Offerten ausdrücklih als maßgebend anzuerkennen,

Auswärtige, binsihtlid ihrer Lieserungssähigkeit und ihrer Vermögendöverbältnisse bier unbekarnte Unternehmer haben dur eine beizufügende amtliche Bescbeinigung ihre Qualifikation zur Lieferunz nate zuweisen.

Potádam, den 4. Januar 1881,

Königlich großes Militär-Waisenhaus,

un

(F838 foil |

Schienenbefestigungsbolzen, 13,3 t Bolzen für die Stofiquerverbindung, 1598 t Langschweellen

! foll im Wege der öffentlichen Submission vergeben { werden. i uuar cr., Bormittans 10 Uhr, an unser Ma-

Offert-n hierauf find bis zum 27. Ja-

terialien-Bureau-Verwaltungs-Gebäude, Hedderich- straße 67, einzureichen. i Die Zeichnungen liegen zur Einsicht in genanntem

¿ Bureau aus, dic Bedingungen können von dort zum

Preise von 70 „3 bezogen werden. Frankfurt a. M., den 3. Januar 1881. Königliche Eiseubal;n-Direktion zu Frankfurt a, M,

[514} Central-Bahnhof raukfurt a./M. : Submission, Die Herstellung des Mainbrücke bei Frankfurt a./M. im Gewichte con 1900090 kg Walzeifen, 8700 %g Gußeisen und 3 5900 kg Schmiedeeisen,

soll im Wege der öffeatlihen Submission vergeben Die der Vergebung zu Grunde liegenden

werder. Bedingungen nebst den betreffenden Zeichnungen und Berechnungen sind in dem Baubureau für den Central-Vahnhof Niecdenau 35 zu Frankfurt a./M. zur Einsicht der Submiitenten aufgelegt. Auf Er- suden können Kopien dieser Ausarbeitungen gegen Erstatiung der Selbsikosten von diesem Bureau be- zogen werden.

Die Submissionen find bis zum 28. Januar

1881, Vormittags 10 Uhr, verschlossen und frankirt im genannten Baubureau abzugeben urd werden dieselben in Gegenwart der Submittenten eröffnet. Frankfurt a./M., den 6. Januar 1881, Königliche Eisenbahu-Direïtion.

E Befanntmachung. Die Lieferung der

die Zeit vom 1. April 1881 bis dahin 1884 îm Wege res Anbietungsverfahrens vergrben werden. Angebote auf Uebernahme der bezeichneten Liefe-

rung sind verschlossen und mit der Aufschrift: „Angebot auf die Lieferung von Dienst- befleidungsgegenständen“

bis zum 20. Januar v. J, der hiesigen Ober-

Postdirektion einzusenden.

Die Lieferungsbedingungen können in der diefssei- i ti Registrat ingesehen, bz. g Einsendung ! gen Registratur eingesehen, bz. gegen Einsendung

von 1,00 M in Abscprift bezogen troecden, Magdeburg, 5. Januar 1881. : Der Kaiserliche Ober-Postdireltor, Geheime Postrath Bermann.

[512] Königliche Eisenbahn - Direktion zu Hannover,

Die Lieferung von

3200 Stück cicijenen Weichensé,wellen \oll verduvgen werden.

Termin:

Dienstag, 18. Januar d. Z., Vormittags 11 Ußr, bei dein unterzeichneten Bureau, von welchem auch die Bedingungen gegen 20 5 pro Ex:mplar zu be- ziehen sind.

Hannover, den 4. Ianuar 1881.

Wiaterialien-Bureau.

Für die unterzeichnete Werft sollen diverse Differential-Flaschenzüge von 500 bis 3009 kg Trackraft, hydrau!ishe Winden, Winden von 15000 kz Tragkraft und Rict- und ScWleisplatien

mit Kasten beschafft rerden. Refslektanten wollen ihre |

Offerten versiegelt mit der Aufschrift: „Submission auf Licferaung von DVisserential - Flaschen- zügen 2c.“ bis zu dem am 18. Januar 1881, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberauniten Termine einreichen. Die nähe- ren Bedingungen licgen in der Expedition des viermal wöchentlid in Stuttgart ers{einenden „Allgemeinen Submissions-Anzeigers“ fowie in der Registratur der Verwaltungs-Abtbeilorg zur Einsicht aus und können auf portofreien Antrag gegen Einsendung von Á 1,00 Kosten von der Registratur der Kaiser- léichen Werft bezozen werden. Kiel, den 4. Januar 1881. Kaiserliche Werft. Verwaltuugs - Ab- theilung.

Für die unterzeibnete Werft sollen tiverse kubdferne Kannen, Kessel, Lampen, Léffel, Hand- pumpen, Hämmer und Löthkolben beschafft werden. Reflektanten wollen ihre Offerten versiegelt mit der Aufschrift: „Submissicn auf Lieferung vou kupferueu Kannen 2c.“ bis zu dem am 17. Ja- nuar 1881, Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberaumten Termine ein- reihen. Die näheren Bedingungen liegen in der Expedition d¿8 vier Mal wöcbentlih in Stuttgart erscheinenden „Allgemeinen Submissions-Anzeigers“ sowie in der Registratur der Verwaltun gs-Abthei- lurg zur Einsibt aus und können auf portofreien Antrag gegen Einsentung von #4 100 Kcesten, sowie Zeichnungen, soweit \solde vorhanden sind, aegen Erstattung der Herstellungekosten von der Registratur der Kaiserlihen Werft bezogen werden Kiel, den 4 Januar 1881, BVerwaltungs-Avtheil ung.

Berloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

(31721) Bekanntmachung.

Bei dec beute bewirlten Verloosung der auf Grund des Königlichen Prioilegii vom 27. Januar Stat Stralsund find folgende Nummern gezogen worden : L, vou den bereits autgegebencu PELCA Enn: 3000 M,

1873 autgefertigten Obligationen der

Ltt, A. Ne. $8 über 1009 Tklec. oder Ltt, B, über je 500 Thle.

Nr. 83 149 379 476 565 574 619 658 und 660 9 Stück über 13 500 4,

Litt, C, über je 200 Thlr

Nr. 15 16 41 209 388 449 687 821 911 995

996 1020 1068 1086 1087 und 1177 16 Stück über 9600 M,

eisernen Ueberbaues der

erschienenen

E Dienstbeklcidungszegenstände j für die Unterbeamteu tes diesseitigen Beziiks soll für |

Kaiserliche Werft.

2508 2509 2538 2705 2984 2987 3007 3283 | 95564 96360 96418 96549 96809 96828 96955

3284 3285 3396 3423 und 3517 47 Stü üzer 14 100 Æ, Litt, B. über je 59 Thlr. Ne 15 179 295 401 425-467 534 624 633 681 789 844 898 910 1043 1060 1094 und

1150

18 Stück über 2700 M,

LE. vou den ne im Depot bcfindli&cn

i; Obligationen: von Litt, E. über je 50 Thlr. 122 Stüd über 18 300 A, zusammen 213 Stück über 61 200 4. Den Inhabern der unter I. aufgeführten Obliga- tionen werden die letzteren zum 1. Juli 1881 mit dem Bemerken gekündigt, taß die in denselben ver- schriebenen Kapitalbeträge von diesem Tage ab, gegen Rückgabe der Obligationen nebst Talons und den noc nicht verfallenen Zint coupons auf der hie- figen Centraltasse in den gewöhnlichen Kassenstunden in Empfang zu nehmen find.

Der Geltbetrag der etwa fehlenden Zin8coupons wird von dem zu zahlenden Kapital in Abzug ge- bracht. Die Verzinsung der gekündigten Obligatio- nen hôrt mit dem 1, Juli 1881 auf.

Bon den f.üher gezogenen Obligationen sind die Nummern

Litt, D, Nr. 1168 über 100 Thlr., rückzaßhlbar zum 1. Jeoli 1879 und

Litt. D. tr. 48 1336 1465 1468 236 3178 über 160 Thlr. und

__ Litt, E. Nr. 311, rüdckzohibar zum 1. Juli 1830, bisher noch nicht zur Einlösung präsentirt worden, und werden die Inhaber dieser Obligationen wie- derholt zur Abhebung der Kapitalbeträge aufge- fordert.

Stralsund, den 16. Dezember 1880,

Bürgermeisfier und Nath,

23 Fan [30230] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 5. Mai 1880 emittirten 4F °%/9 Kattowitz'er Stadt-Obligationen find in der öffentlichen Stadte verordneten-Sißung am 18. November cr. für die diesjährige Tilgungsrate ausgeloost worden:

Litt, A. Nr. 46 über 500 #, 500 200

C 210,0)

183 200

204 200

302 200

313 200

316 200

463 200

545 200

008 LOO zusammen 3000 H

Die Inhaber dieser Obligationen werden hier- durch aufgefordert, dieselben mit den zugehörigen Coupons und Talons am 1, April 1881 bei der Kämmnereikasie hierselbst gegen Empfangnahme des Kapitals zu übergeben.

Die Verzinsung bört mit dem zenannten Fällig- leitstermine auf.

Der Betrag fehlender Zinscoupons wird vom Kapitale abgezogen werden.

Kattowitz, den 22. November 1830.

Der Magistrat,

pit bib bib bi Di

M. S D D D... D.

Die Ausgabe der 1I1. Serie D'videnden- Scheine zu den Magdeburg: Halb:rstädter Aktien Litt, B. er- folgt vom 10. d. M3. ab be! unserer biesigen Hauptkasse in den Voraititagsstunden der Wochen- tage von 9 bis 1 Uhr. Den eixzureichenden Talons ist ein arithmelish geordnetes, in duplo autzuferti- gendes, Nummernverzeichniß, u welchem Formulare bei unserer Hauptkasse ver4bfolgt roerden, beizu- fügen. Magdeburg, den 5. Januar 1881. Kö- nigliche Eiscubahn-Direkcion,

Be?anntmahung., Die General-Direktion der Könielichen allgemeinen Wittwen-Verpflegungs-Au1- stalt nact, dem $. 36 des Patents und Reglements vom 28, Dezember 1775 gemäß, in nacfolçendem Verzeichnisse die Nummern derjenigen Rezeptions- \cheine bekannt, von welchen die Beiträge gegen- wärtig f; einen, zwei oder drei Terr:aine rüdckständig sind. Se fordert zuglei die Restanten für einen und zwei Termine hiermit auf, im nächsten Ter- mine, dea 1. April k. J. die NülXstänve, aebst ver reglementsmäßigen Strafe und dem sodanu fällizen neuen Beitrage, alsc überhacpt das Dreifache resp. das Siebenfacbe eines Beitrags, unfehlbar zu be- ridtizen. Diejenigen Restanten für zwei Termine, welce dieser Aufforderung keine Folge leisten, baben zu erwarten, daß sie, mit Verlust der versicherten Pensionen und respe!"tive ihrer Antritisgelder, aus der Anstalt ausges@loßfsen werden, Den Restanten für drei Termine wird bekannt gemact, daß sie aus der Anstalt exkludirt, ihre Rezeptionsscheine ungliltig aeworden und respektive ihre Antrittszelder verfallen sind. Berliu, den 30. Dezember 1880. Genecral- Direktion der Königl, Prenß, allgemeinen LBittwen-Verpflegungs-Ansialt, Nüvorff.

Nachweisung der Rezept:ont-Nummern derjenigen Interessenten, welde mit ihren Beiträgen für die Termine vom 1, Oktober und 1, April 1880 und vom 1. Oktober 1879 im Rückstande geblieben sind. s. Mestanten für cinen Termin: 22152 26381 97290 29607 31686 34226 35531 35669 36868 37511 39001 40695 41844 42149 42137 43636 44322 45324 45515 47308 47789 49421 591799 52363 52708 53759 53761 55113 55567 55735 56401 56457 56557 57315 57668 57977 59692 60874 61186 61937 62090 63186 63278 63420 63692 63791 65279 65545 65712 66901 67141 67733 68017 68196 68509 68740 68870 68895 69689 69844 71568 T1575 72327 T2873 T2962 73436 73648 T45TT 74344 T4860 T4913 74936 T5478 76295 T6351 76566 76657 T6693 T7440 T7584a, T7610 T7877 72008 78249 78470 78632 78634 79776 T8998 79222 T9289 79704 80105 80294 80378 808343 $1031 81182 81436 81560 81617 82105 82185 $2417 82773 829,6 83230 83583b, 83699 84304 84789 84950 84256 85159 a./b. 85559 85689

97081 97162 97678 97679 97802 98007 98456 98495 98736 98781 98788 98896 99067 99143 99187 99367 99733 99900 99991 100034 100159 100218 100252 190367 100391 100119 100439 100527 100634 100988 101888 101928 101960 102291 102652 102667 102984 103108 103159 103632 103992 104010 104029 104047 104084 104180 104419 104431 104579 104686 104794 104892 104959 1041968 105206 105333 105592 105657 105754 108102 108192 106347 106547 106651 107515 107634 107658 107834 107849 107998 108034 108154 108159 108337 108364 108773 108959 109542 109561 109583 109687 109692 110025 110112 110210 110239 110305 110459 110561 110843 111018 111028 111122 111173 111176 111183 111195 111196 111227 111246 111284 111285 111339 111345 111412 111575 111604 111653 111734 111828 111836. 112012 112064, F», Restanten für zwei Ter- mine: 14990 42109 44367 48637 51798 51940 52107 52775 55300 56525 57350 57536 592072 61255 62791 63599 64804 64825 67536 63582 68836 69111 69418 69774 72219 72638 75973 76598 T7414 77752 78121 78913 85897 87053b, 87296 88940 89773 90626 91044 91350 92982 93123 93296 95693 95823 96889 98371 O: 99834 99894 100164 101251 101287 103590 103648 103782 104295 104423 104454 104758 104854 105218 105507 105602 106324 106573 106819 107271 107330 107718 107830 108553 108935 109331 109434 109436 110153. e. Restanten sür drei Termine, welche exflu- dirt worden sind: 32200 36293 36591 56059 58934 61446 62132 63933 71468 77342 78925 79697 80075 81680 85387 86186 87270 88007 88147 91295 91398 91795 92665 93142 94001 94274 94483 95032 96557 97044 97718 98017 98220 98234 98244 99094 99555 99649 100570 101278 101617 101658 102612 102865 103141 103145 103271 103280 103440 104379 104863 105114 105174 105196 105685 105766 106325 106445 107062 107455.

S Bekanutmachung.

Fu der nach den Bestimmungen des Allerhöcbsten Privilegiums vom 21, Juni 1869 heute statt- gefundenen „Verloosung Burg'sher Stabt- obligationen 11. Emission sind nachfolgende Nummern Littr. B. à 100 Thlr. = 300 A ge» zogen worden:

6, 160. 190. 246, 249, 279, ‘281, 342. 439, 585, 599, 672.

Die Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittung und (Finlieferung der Obligationen in coursfähigenr Zustande nebs den Coupons Serie III. Nr. 4 bis 10 und Talons den Nennwerth der Obli- gationen von unserer Kämmereikasse vom 1. Julï 1881 ab in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Juli 1881 ab hört die Verzinsung der ausgelooseten Obligationen auf und es wird ber Werth der etwa nicht eingelieferten Coupons bei der Auszahlung vom Kapital in Abgang gebracht.

Burg, den 10, Dezember 1880.

Der Magistrat. Nethe.

Verschiedene Bekannturacungen,

Die mit einem jährlichen Gehalte von 609 verbundene Kreisthierarzistelle des Kreises Wirsit soll sogleich besezt werden. Mit dem kreis- thierärztlichen Bezirke des Kreises Wirsitß soll der Westpolizeidistrikk Schubin und der Polizeidistrikt EGxrin zu einem Veterinärbezirke vereinigt und dcm anzustellenden Kreisthierarzte die Symnasialstadt Nakel als amtliher Wohnsiß angewicsen werden. GSeeignete Bewerber fordern wir auf, \sich unter Einreichung ihrer Zeugnisse und des Lebenslaufes binnen 6 Wochen bei uns zu melden. Brom- berg, den 4. Januar 1881. Königliche Negie- rung, Abtheilung des Junercn,

Die mit cinem Einkommen von 600 #4 dotirte Freiswunvarztstelle des Kreises Johannisburg, mit dem Wohnsitze in der Stadt Arys, ist erledigt. Qualifizirte Bewecber werden aufgefordert, si unter Beifügung ihrer Zeuguisse und eines kurz gefaßten Lebenélaufs bis zum 1. Februar fut. bei uns'zu m-:lden. Gumbinnen, den 29, Dezember 1880.

Die mit einem Einkommen von 900 A dotirte Kreis-Physikatä-Stelle des Kreises Lochen ist erledigt. Qualifizirie Bewerber werden aufgefordert, si unter Beifügung ihrer Zeugnisse und eines kurz gefaßten Lebentlaufs in 6 Wochen bei uns zu melden. Gumbinnen, den 29, Dezember 1880. Königliche Regierung. Abtheilung des Jnnern.

Hypotheken - Bank

«a 1n Hamburg, Status per ultimo Dezember 1880. Activa.

Cassa und Guthaben bei Banken & 974,799. 59, Do o o a0 » 18,951,214, 11. Vorschüsse auf Hypotheken . . y 320,000, —. Dee A eo 4 S. V ra - p L assiva. Actien - Capital (A 7,500,000 60% Einzahlong) . a « 6 4,000,UD, - Conto der 4°/g Rentevbiicfe: (Einlösungssumme A 2,880,000) » Conto der 449%/g Hypothek nhriefe : (Einlösungssumme 4,760,000) Conto der 5% Hypothekenbriefe Seris I, bis VI, (Einlösangssumme 66,210,750) E ee o og Provisions-Reserve , D.yverse Passiva ,

2,412,000. 4,685 800.

5,915,000.

« 239,386. » 2,578,027.

102763 103179 103227 103322 103439-

892,797. 58.

zuni Ag D.

Tmzetigers, SW., Wilhelmftraße 32, bezogen werden.

Der Inhalt dieser Beilage, welcher au die im $. 6 des Geseßes über t Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgeseh, vom 25. Mai 1877, vorgesbriebenen Bekanntmachun

Central-Handels-R

Das Central - Handels - Negister für das Deutsche Reich kann durch alle Post - An stalten, für Berlin auch dur die Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Eine den Umfang der von dem Handlung8chef zeichnen, und 8. 283 des Reich=strafgeseßbuhs be- ; einem seiner Angestellten allgemein ertheilten Hand- i betreffende Entscheidung ist jüngit vom Reichsgericht gefällt worden: Der Sohn eines Banquiers, welcher im Gescoäfte seines : Naters thätig war und Prokura hatte, suchte gute ; Kunden für das väterliche Geschäft zu erlangen und !

lungs8vollmat,

proponirte einem wohlhabenden Rentier Börsea- spekulationsge\cäste

nicht gleich Papiere zur Deckung der Differenz zu

verkaufen, auch k- ine Zinsen zu bezahlen brauchte, :

Diese Proposition fand die Billigung des Rentiers und er gab im Juli 1878 dem von dem jungen Manne vertretenen Bankgeschäft den Austrag, für ihn 100 Stück österr. Kred:taktien per ultimo zu kaufen. nach dem Ankauf der Kreditaktien begannen die Kurse derselben zu sinken und sanken fortwährend bis zum Januar 1879. zufolge von Monat zu Monat bis Ende Januar

per ultimo durch ihn in der ! Weise zu macen, daß er (der Reaticr) befugt fein ; solle, daß Geschäft so lange zu prolongiren, wie er | wolle und wenn die Papiere fielen, si also Ultimo» ? Differenzen zu Ungursten des Rentiers ergäb-n, * it : : Biian;:zichung für sein nicht mit tem Kalenderjahr

: nächsten Kalenderjahres Dagegen macht der Mangel der handels8- i Bald è

Das Geschäft wurde dem- ?

droht den seine ‘Zahlungen einstelienden Kaufs- mann mit der Strafe des einfahen Bankerutkts, wenn er es unterlassen hat, die Vermögensbilanz

in der geseßlich rorgescriebenen Zeit zu ziehen. In

Bezug auf diese Bestimmungen hat das Reichs-

gericht, IIT. Strafsenat, durch Erkenntniß vom ; : 30, Oktober v. J. ausgesprochen, daß der seine Zahlun- gen einstellende Kaufinann wegen Bankerutts zu be» 2 strafen is, wenn er bei Beginn des Geschäfts und

sodann in jedem Geschäftsjahr (wobet das Jahr vom Geschäftsbeginn zu bercchnen ist) die Bilanz zu ziehen unterlassen hat. Will der Kaufmann die

erôöffnctes Geschäft mit dem letzteren zusammenfallen lassen, so muß er für die Zeit bis zum Beginn des ein besonderes Jnventar aufnehmen. redtlih vorgeschriebenen Unterschrift unter die Bilanzaufstellungen den Konkursifex aicht strafbar.

Dem Handeléberidt aus San Francibco für j

1879 in der Art polongirt, daß der Rentier am Ende i das Jahr 1879 entnehmen wir nah dem „Deutschen

jeden Monais die gekauften Akticn unter Zugrunde- legung bes Vörsen-Liquidationékurses dem Banquier

? Handeltarcbiv“ folgende Deutschland betreffende i Daten:

Nah dem Bericht ergab die im Jahre

wieder verkauste und von demselben per ultimo | 1879 vorgenommene Registratur der in San Fran-

nächsten Monats wieder kaufte, Sowohl über bas

; cifco wchnhaften stimmb rechtigten Bürger der Ver-

ursprüngliche Juli-Geschäft als Über jedes Prolon- z einigten Staiten 44 765 Stimmgeberz; davon waren

gationsges&@äft erhielt der Rentier vom Banquier

wurde dem Rentier von dem Bankgeschäft eine Differenzbercchnung ausgetiett.

litimo Dezember ?

: 20769 geborene Amerikaner und 23 996, also die eine Scblußnote und keim Ablauf {edes Monats f Mehrzahl, naturalisirte Ausländer.

Unter den

Leßteren, waren numeriscb am stärksteu die Jrländer è

10467, darn die Deutschen mit 6704 vertreten.

1878 ergab sich eine Differenzshuld des Rentiers im ? Nach der allgemeinen Annahme kommt je 1 Stimim-

Betra e von mebr als 5000 M, rcorüber er dem Bankge-

- schäfte ein scristlices Ancrkenntniß ausftellte. Im Ja-

nuar 1879 erklärte endlich der Banquier sich auf weitere Prolongationen nur einlassen zu fönnen, falls hm der Rentier für die kisherige Diffecenz ein gutes Depot in Staatépadieren gebe oder den Betrag baar reg:lire. Der Rentier lehnte Beides ab und ver- langte weitere Prolongatioven, bis es ihm passen würde, das Geschäft abzunideln. Der Bankier Jehnte dies jcdoh ab, verkauste die Aktien ultimo Fanuar an der Börse und {ite am 1. Februar dem Rertier Abcechnung, wona er über 5000 Differenzsculd zu zahlen hatte. Dieser aber er- Flärte, daß er den Verkauf nicht anerkenne und auf dem Verlangeu ter Prolongation beharre, und er schrieb auc, den erfolgten Verkauf iznorirend, am Ende jedes dcr Monate Februar, März und April, daß er pec ultizo des nächsien Monats, alfo zuleßt per ultimo Mai 1879, prolongire. Endlich im Mai {rieb der Rentier dem Bankgeschäft, daß er nun nit weiter prolongire und Abwickelung des Geschäfts per ultimo Mai verlange. Da die Course »er Kreditaktien erheblich gestiegen waren, so würde der Repotier cine Differenz von 11540 # gewonnen haben, wenn das Geschäft scinem Verlanzen gemäß von Januar bis Ende Mai weiter prolongirt wäre, und er forderte, nachdem er die ihm pro Juli bis ult. Dezember 1878 zur Last gestellte Differenzsumme be: ahlt batie, vou dem Bankier als Gntscbädigung wegen Versagung der wmeit!cren Prolougation den Betrag von 11540 Æ, indem er diesen An- \pruW auf seine mit dem Sohne und Hand- lungébevolmädtigten des Bankiers getroffene Abmachurg stüßte. Der erfte Nichter erachtete diesen Anspruch für begründet, während das Ve-

rufungêgeriht (Oberl. Ger. zu Hamburg) dfe Klage |

des Mentiers abwics, Die vom Kläger dagegen eingelecte Revision wurde vem Reichégezicht, T. Civil- senat, vurch Erkenntniß vem 20. November 1880 zurücckgewiesen, indem es motivirend ausführte: „Der Berufungsrichter stellt fest, daß das ?onkret:c Juli-Geschäfi, ramentliÞ die Abrede, daß Kläger ten Kauspreis ohne alle Zeitbeshränkung so lange schuldig bleiben dürfe, wie er wolle und inzroischen au nicht einmal Zinsen zu bezahlen habe, ein un- geröhnliches, exorbitantes sei, aus dem Rahmen eines Handclégeschäfts, bei dem jeder Theil seinen eigenen Voribeil habe, aus dem bekannten Geschäfts- kreise des Fondshandels heraustrete und viel Aehnlichkeit mit einer Liberalität habe, daß der Sobn des Bankiers zum Abscbluß eines solchen GVeschäfts ciner besonderen Vellmact, welcbe er nit gehabt, bedurst habe. In dieser Argumen- tation ift cine GesetzeLverleßung nicht zu erkennen; sie steht vielmebr mit dem Art, 47 H.G.B. im Einklange. Der dur Art. 47 normirte gesetlidbe Umfang der HandluangsvroUmacht ist dur den thatsächlihen Um- \tand bedingt, welche Geschäfte und Rechtshandlungen der Beirieb eines „derartigen*" Handelsgewerbes, hier des Fondshandels, oder die Ausführung „der- artiger“ Geschäfte, hier des Abschlusses von Kaufs- und Verkaufsgescbäften über Börsenpapiere, gewöhn- lich mit sih bringt. Die Abrede, welche Kläger mit dem Sohne des Bankiers getrcffen haben will, ift eine im hôchsiey Grade ungewöhnliche, auf welche cin verständiger Bankier sih nicht einlassen kann und wird, Der Kläger mußte dur die ihm zu- gesteliten, unbestritten die fragliche Stipulaticn nit enthaltenden Schlußnoten und durch das vom Kläger gestäntlich im Herbst 1878 bewilligte, auf Zahlung von Zinsen und Stellung eines Depots gerichtete Verlangen des Beklagten darauf hingeführt werden, daß Beklagter die angeblihe Stipulation nit als V rtiragbbedingung ansah.“

Der Kaufmann ist nach Artikel 29 und 30 des deutschen Handelsgeseybucbes verpflichtet, bei Beginn scines Gewerbes und demnächft in jedem Jahre eine Bilanz \cines Vermögens zu ziehen und tie Bilarzaufstellungen mit seinem Namen zu unter-

? gcber O o è Bevölkerung von

Einwohner. Die deutsche San Frarciéco würde bei dem Vorhandensein von 6704 deutshen Stimme gebern si also auf 40099 Personen stellen. Wie der Bericht ausführt, ist das rkeutische Element in San Francisco ersitliÞ ein fehr großes, in ge- \cköf!liher Beziehung geradezu Überwiegendes, nahezu das ganze Engros8geschäft ist in deutsczen Händen. Der Werth dez in San Franciêco im Jahre 1879 zur See eingeführten deutschen Waaren wird nah dem Bericht auf 277 886 Dollars angegeben und bestand der Hauptsache uach in fol- genden Gegenständen : Baumwollfabrikate füc 41 310 Dolla18, Elaswaaren für 26 291 Dollars, Qatn- caillericen für 26 240 Dollars, für 8822 Dollars, Bier für 6240 Dollars, íIrdenwaarcn für 6001 Dollars. WeUfobrikaäte für 5861 Dollars, Droguen für 5645 Dollars 2c. De Ausfuhr zur See nach Deutschland belief sich

na dem Bericht an Werth auf etwa 70 000 Dollars, !

j Köni.liches Amtêgericht. Abth. T. Barmen, ! 536 des hiesigen Handels8- (alten Gefellsbafts-) Re- i registers cin etrage: worden zu der Firma „Ge- | brüder Tillmanns“ zu Remscheid: daß am 1, Ja- è nuar 1881 die Handelsgesellschaft sub Firma „Ge- { brüder Tillmanns“ aufgelöt worden und in Liqui-

und bestand vorzugsweise in Fclgendem: cingcmachte Früchte 214 Kisten, präservirtes Flei:sch 100 Kisten, Mehl 2159 Kisten, Honig 226 Fässer, Syrup 1700 Fässer, Weizen 4507 Ctr., Wolie 32 396 Psd. 2c.

Die Anzahl der im Jahre 1879 in den Hafen von San Fravcikco eincc!aufenen deutsben Han- delsschise (Segelschiffe) betrug im. Ganzen 14, gegen 22 in 1878; daron kamen ron: New-Castle upon Tyne 4 S(wiffe ven 10642 cbm, von Hamburg 3 Schiffe von 5706 cbm, von Altona ! Schiff von 1599 cbm 2c. Von diesen Schiffen ginzen 13 be- laden und 1 in Ballast cin; 1 ginz theilweise in Ballast ars, 13 beladen. Am DZahressclusse waren 2 deutsche Schiffe von zusammen 6807 cbm Gehalt im Hafen von San Fraunciêco, welche im Januar 1880 beladen ausgingen.

_Die Zahl der im Hafen ron Santander (Spanien) im Jahre 1879 angekommenen und ab- gegangenen Scbiffe betrug nah dem „Deutschen Handeltarbiv“ 2133. Deutsche Sthiffe langten 9 (6 Segeifcbiffe und 5 Dampfschiffe) von zusam- men 2969 MReg.-Tonnea an, von ihnen 2 Segel- \ch:ffe in Ballast. 8 dberselten (5 Segelschiffe und 3 Dam pfsc{iffe) von zusammen 2876 Reg «Tonnen liefen im Jahre 1879 wieder aus, sämmtlich be-

laden, 1 deutshcs Segelschiff mit 93 Reg.-Tonnen

im Januar 1880 mit Ladung.

HauvVels- Register.

Die Handclsregistcreinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreih Württemberg und deni Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. tuttgart und Darmstadt serdöffentlicht,

leßteren monatlich.

Barmen. Der Prokurist der Firma Ritters- haus & Sohn zu Barmen beißt nicht, wie i 1 der Bekanntmachung unterzeihneter Stelle vorn 29. v. M. angegeben, Johann Hermann, sondern Fried- or aiaegoia Rittershaus, was hiermit berichtigt wird. Barmen, den 3. Januar 1881, Königliches Amtsgericht. Abth, I,

Barmen. Auf Tnmeldung ift heute in das hiesige Handelsregister eingetragen worden :

a, unter Nr. 835 des alten Gesellsaftsregisters zu der ma Wm. von Eynern & Cie. zu Barmen-

Kaufmann upd Kommerzien-Rath Wilhelm von Gynern ist am 31. Juli 1880 gestorben, und der Gesellschafter Peter von Eynern am 31. Dezember 1880 in Folge Vereinbarung als Theilhaber aus

Wein in Flaschen ;

die beiden ersteren wöchentlich, die } Tillmans,

7. Januar

Fe rt 2 : der dadurch aufgelösten Handelégefeüscaft sub

é Firma „Wm. von Eynern & Comp.“ ausge- schieden. Das Geschäft ist gemäß Uebercinkunft

¿ Beibehaltung der Firma übergegangen und wird fortgeleßzt.

„Wm. von Eyneru & Comp.“ zu

Otto von Eynern.

Barmen, den 3. Januar 1881, Königlicies Amtsgericht. Abth. I. Barmen. Auf Anmeldung is heute in das | hiesige Handelsregister eingetragen worden:

Ficma „J. W,. Bergmann Nachfolger“ zu è Barmen, daß am 30 Dezember 1880 tas Handel®- ¿ aeshäft unter der Firma „J: W. Bergmann i Nachfolger“ durch Vertrag an die in Elberfeld j domizilirte Kommanditgesellschast urter der Firma ¿ Friedr. Seyd & Söhne“ mit dexr Berecbtigung f zur Foriführung der Firma übergegangen it und

è daß dasselbe von dieser unter unveränderter Firma ?

f in Barmen weiter geführt wird. b. unter Nr. 1056 des Gesellschaftsregisters: die 7 am 30, Dezember 1880 errichtete Kommanditgesell- : {haft unter der Firma „F, W,. Bergmann Nas- ¡i folger“ mit dem Sitie in Barmen,

7 Scyd & Sohne.

A

è mann Hermann Seyd. Barmen, den 3. Fanuar 1881, Königliches Amtsgericht. Abth. I,

C

LALL R «E E

Barmen. 2? Nr. 1057 des hiesigen Handels- (Gesellschaft8-) Ri- # gisters cingetragen worden: die am 31. Dezember # 1880 errichtete Handels8g: sellschaft unter ver Firma è „Franz & Friß Wol}ff“ mit dem Siße in Bar- men. Gesellschafter siad: die zu Barmen woh- Ÿ nenden Kafleute Carl Franz Wolff und Friedri ? Wilhelm Wolff. Jeder der Gesellschafter ist ¿ur ! Seihnung der Férma und Vertretung der Gesfell- È {chaft berecbtigt.

Garmetn, den 3. Januar 1881.

Auf Anmeldung i} heute unter Nr.

dation getreten ist. Letztere wird vo1 beiden Ge- sellshaftern in der Weise besorgt, daß Jeder von ihnen bercchtigt ift, die benannte Firma mit dem Zusaße „in L’quidation“ unter Beifügung seiner

è persönlichen Unterscrift zu zeichnen,

« Barmen, dea 3. Januar 1881.

/ Königliches Amtsgericht. Abth. T. ¿ :

Baranen. Auf Anmeldung ift heute in das híe- sige Handelé register eingetragen worden:

s. unter Nu. 2133 des Firmenregisters die Firma „F. C. Tillmans“ zu Remscheid und als deren

¿ Inbaber der zu Clarenbach bei Remscheit wohnende

Kaufmann Frarz Carl Tiülmar 8;

b, unter Ne. 742 des Prokurenregisters die Seitens des genannten Franz (Sarl Tillmans seiner bei ibm wobrenden Ehegattin Mathilde. geb, Rieke, für die gerannte Firma F. C. Tillmanns ertheilte Prokura.

Barmen, den 3. Januar 1881.

Königliches Amts8gerit. Abth— I,

Barmen. Auf Anmeldung ift heute in das bie-

è fige Handeléregister eingetragen worden:

a. unter Nr. 2134 des Firmearcaistcis die Firma „Paul Tillmans“ zu Remscheid und als deren Inhaber der zu Goldenberg bei Lüttringhausen woh- nende Kaufmann Paul Tillmans;

b, unter Nr. 743 des Prokurenregisters die Seiters des genannten Paul Tillmans seinem Vater Emil Kaufmann, ¿u besagtem Goldenberg wohnend für die Firma Paul Tillmanns ertheilte Prokura.

: Barmen, den 3. Januar 1881.

upperfeld Folgendes: Der Gesellschafter ?

Königliches Amtsgericht. Abth. I.

Berlin. ‘dandelsregiïcr ves Könialichen Uimtsgeriähts x. zu Berlin, Zufolge Verfügung vom 6. Januar 1881 sind

j am selbigen Tage folzende Eintragungen erfolgt :

Ÿ In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter è Nr. 4907 die hiesige Handelegesellshaft in Firma: 2 Engel & Selchow vermerkt steht, ift eingetragen: é Die Handelegesell\aft ist dur gegenseitige Uebereinkunft aufgelöt. Der Kaufmann Abra- j ham Selchow zu Berlin ist alleiniger Liquidator,

j In unser Gescllshaftêsregisrer, woselbst

: Nr. 6417 die hiesige Firma:

; Reichenheim & Oppenheimer vermerkt steht, ift eingetragen:

von diesem unter der bisherig-n Firma in Barmen i

b. unter Nr. 2132 des Firmenregisters die Firma ? Barmen, und : als deren J haber der daselbst wohnende Kaufmann j

c, urtec Nr. 34 des alten Prokurenregisters ; die ; Bestätigung des Prokuristen der Firma „Wm. vou . Eynern & Comp.“, des Wilbelm Riema, Kauf- ? mann daselbst, Seitens des jeßigen Firmeninhabers. !

a. unter Nr, 1803 des Firmenregisters zu der ;

deren Gesell- ? j schafter sind die Theilhaber der in E!berfeld domi- } f zilirten Kommanditgesellschaft sub Firwa Friedr. z Nlieiniger persönlich haftender i ¿ Gesellschafter ist der zu Elberfeld wohnende Kaufs i

Azf Anmeldung is heute unter ?

E. S ME BEELA (4 CLC S T E

4 2A T.

unter j Kommanditgesellshaft in !

Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Be rlin i Freitag, den

1SS1,

“D U EIT Am D B 1 M ZIL L

: den Markenshußz, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseh, betreffend das Urheberrecht an Mustern uud / gen veröffentlicht werden, erscheint auc in einem besonderen Blatt unter dem Titel

gister für das Deutsche Reich. a -

Das Central-Haudels-Register für das Deutsche Reih erscheint in der Regel täglih. Das Abonneme. 1 Xträt 14 50 H$ für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 -$. vreis für den Raum einer Druckzeile 30 S.

: Der Kaufmann Hugo Reichenheim zu Berlin ì ist am 1. Januar 1881 als persönlich haftender

í J i à

unter den Betheiligten an den ehemaligen Geselle i schafter Otto von Cynern mit der Berechtigung der ;

¿ In unser Firmenregister, woselb#| unter Nr.

: 11 275 die Firma:

j Treu & Nuglisch

: vermerkt fleht, ist eingetragen :

; Der Kaufmann Otto Friedri Louis Schade- wiß zu Berlin is in das Handelsgeschäft des Kaufmanns Otto Hermann Wilke zu Berlin als Gesfells{aster eingetreten; die hierdurch cut- standene, die bisherige Firma fortführende Hane delsgeselschaft ist nach ir. 7638 des Gesellschafts- registers übertragen worden. .

Demnächft ist in urser Geseuschaftsregisier unter

: Nr. 7638 bie Hand:lsgesell\chaft in Firma:

j Treu & Nuglisch

* mit dem Siße zu Berlin und es sind als deren

{ Sesellschafter die beiden Vorgenannten eingetragen.

è Die VBesellschaft hat am 1. Januar 1881 begyonnen.

Dem Wilhelm August Ludwig Rollius zu Berlin

‘ist sür vorgeïzanute Handelsgesellshaft Prokura

: ertheilt und ifi dieselbe un‘er Nr. 4822 unseres

* Prokurenregisters eingetragen worden.

i Dagegen ift unter Ne. 4152 vermerkt :

¿ Die Prokura is wegen Aenderung des Prin-

j zipals hier gelös{t und nah Nr, 4822 übers

; tragen.

: Sn unser Firmenregister, woseibs unter Nr.

* 12 648 die Ficma:

; S, Waldo

: vermerkt steht, ift eingetragen : Der Kaufmann Louis Mode zu Berlin ift in das Handelsgeschäft des Kaufmanns Selig Waldo zu Berlin als Handelégesellshafter eingetreten, und es ist die hierdurch entstandene, die bis- herige Firma S. Waldo fortführende Handels- geseUschast unter Nr. 7641 des Geseuschafts- registers e'ngetragen worden, ÿ Demnächst ist in unser Gesellschaftsregister unter ¿i Nr. 7641 die Hanbvelsgesellshaft in Firma:

S, Waido { mit dem Sitze zu Berlin und es sind als deren j Gesellicafter die beiden Vorgenannten eingetragen. ! Die Gesellschast hat am 5. Januar 1881 begonnen.

T

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr.

1616 die hiesige Kommanditgesellschaft in Firma:

Hergersberg & Co,

è vermerkt steht, ist eingetragen : Der Kommapyditist bez. dessen Erben sind als Kommanditisten ausge\chieden; die Gesellschaft wird als offene Handelsgesellschaft unter un- veränderter Firma fortgeseßt und ist als solche nach Nr. 7642 übertragen worden.

Demnächst ist in unser Geselischaftsregister unter Nr. 7642 die Handz:lsgesellschaft in Firma :

Hergersberg & Co.

mit dem Siße zu Berlin und es sind als deren Gesellschafter :

1) der Kommerzienrath Ecnst Hergersberg,

2) der Kaufmann Frit Hergersberg,

Beide zu Berlin,

eingetragen. Die Gesellschaft hat am 2. Dezem' ber 1880 begonnen.

Dem Carl Heinrih Gottlieb Schulze zu Berlin ift für vorgenannte Handelsgesellschaft Prokura er- theilt und ift dieselbe unter Nr. 4824 unseres Pco- kurenregisters eingetragen worden.

Dagegen ist unter Nr. 914 vermerkt:

Die Prokura ift hier gelö\scht und nach Nr. 4824. übertragen.

I Pn 41

Die Gesellschafter der hierselbft unter der Firma : H. Lazarus & Co. am 1. Jaruar 1881 begründeten Handelsgesellschaft (Geschäftslokal Köllnischer Fishmarkt 3) find: 1) der Kaufmann Pugo Lazarus, 2) der Kanfmann Alfred Reinhold Schulz, Beide zu Berlin. Zur Vertretung der Gesellschaft ist nur der Theil- haber Hugo Lazarus berechtigt. Dics ist in unser GeseUschaftsregister unter Nr. 7639 eingetragen wordea.

Die Gesellschafter der hierselb unter der Firma : W. Schnize & Comp. am 5. August 1880 begründeten HandelsgeseU schaft (Geschäftälokal Linienstraße 41) sind 1) Frau Anra Auguste Wilhelmine Sculte, geb. Lange, 2) Fräulein Minna Auguste Marie Friederike Scbulke, ; Beide zu Berlin.

Dies if in unser Gesellschaftsregister Nr. 7640 eingetragen worden.

Dem Paul Schulte zu Berlin i} für vorgenannte Handelsgesellswaft Prokura ertheilt und ift dieselbe an Nr. 4823 unseres Prokurenregisters eingetragen worden,

unter

Ia unser Firmeuregifter, woselbst! unter Nr.

1394 die Firma: R. Gaertner

vermerkt teht, ift eingetragen : Das Handelsges{chäft ist durch Vertrag auf den Buchhändler Franz Theodor Hermann Hey- felder zu Berlin übergegangen, welcher dasselbe enter der Firma: R. Gaertner's Berlag H. Heyfelder fortsezt. Vergleiche Nr. 12,650 des Firmen- registers,