1881 / 8 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mine fester, pr. Frühjabr 11,62 Gd, 11,65 Be. Frühjahr 6,40 Gd., 6,45 Br, Mais pr. Mai-Zuni 6,06 Gd., 6,10 Br, Wetter: Schön, EBrermnez, 8. Januar, (W. T. B.) Petroleum, (Schlussbericht). Standard white loco 8,90 N Fe. Februar 9,09 bez., pr. März —, pr. Augast-Dezember | pr. , r,

Berlin, 8. ‘aruar 1881, Marktpreise nach Ermitt, des E. Pol.-Präs, Hafer

Höchste |Niedrigste F His

l] Æ / 50 22

per 100 Kilogr ! of.

Für Weizen s ie O i ; 50 | 20 ! Aas

| 30 | is emBurg, 8. Januar, (W. T. B.) i | 19 | _ Getreidemarkt. Weizen loco fest, auf Te:mine besrer | 90 Beggen loco bebaupttt, auf Termine fest. | |

pr. März-April Januar 62,00, E E : i August 61,50. 19 _ Weizen pr, Januar 208 Br.; 207 Gd., pr. April-Mai 212 Er. 15 311 Gd. Roggen pr. Januar 198 Br., 197 Gd., pr. April-Mai 15 192 Br., 191 (¿à, Hafer ruhig, Gerste matt, EGAEGI rubig, loco i4 | 55,50, pr. Mai 55.00. Spiritus still, pr. Januar 47,75 Br., pr. 16 | Januar-Februar 47.75 Br., pr. Febr.-März 47,75 Br., pr. April-Mai 15 | 47,75 Br. Kaffee rubig, Umsatz 3000 Sack. Petroleam befestigt, 14 Standarê white toco 8,90 Br. 8,75 Gd, pr. Januar 875 Gd,, pr. Februar-März 9.15 Gd. Wetter; Schön,

Anusterüana, 8. Januar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlossbericht.) Weizen pr. März 289, Reggen pr. März 236, pr. Mai 232.

A masteräsrn, 8. Januar, (W. T. F.)

Bancazinn 5dè,

Antwerpen, 8, Januar. (W. T. B.)

Potroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes Type weiss, loco 244 bez., 25 Br, pr. Februar 23} Br, pr. März 234 Br, Weichend.

Antwerpen, 8, Januar, (F, T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen steigend, Roggen eteigend. Hafer still, Gerste unverändert,

Londer, 8. Januar, (W, T. B.)

An der Küste angeboten 12 Weizenladungen, Wetter ; Frost,

Havannazucker Nr. 12. 245. Ruhig.

B aendisrns 10, Januar. {(W, T, bj

Die Getreidezzfuhren betrugen in der Woche vom 1, bis zum 7, Januar: Engl. Weizen 2454, fremder 58 207, engl. Gerste 3259, fremde 15 231, engl, Malzgerste 18 509, engl. Hafer 1682, fremder 2 V Qrts. Englisches Mebl 15 452, fremdes 14375 Sack urd

29 Fass.

matt,

i j

(Rio-) 133.

S1 | 1 S8 SS888ES|

(+ 2103 182 54 265 A6 (+

| | | SSZSES

bahn: 622676 (+ 22 276 A6).

32 932 (+ 97 239 M).

T3 2 DLOIS

Krebse pr. Schock : /

P eat, 8. Januar. (W. T. B.) ) 94, März. Produktenmarkt, Weizen loco sehr rubig, _ [ | zu

D mri jm tank pad DD S DO H DD ted han prak pueZ pra

E E S E R E

By O

Spekulation und Export 1000B Amerikarer will’ger, rikanische Februar-März-L ieferung 62/32 Mai-Juni-Lieferung 615/16 9

Paris, 8, Janruar. A S

Produktenmarkt. 28,30, pr. Zlärz April Januar 61,75, März-Juni 60.25, Rüböl rubig, pr. JZarnar 72,00, pr. Februar 72,75,

aris, 8. Januar. Bohznueker

Middl. ame-

C. E. B53

Weizen fest, pr, Taruar 28,49. “r, Febr 28,30, pr. März-Juni 28,200 Mehl fest pr. Februar 61,25, pr. März-April 60,59. pr'

73,75, pz. Mai-Augüst 75.00. Spbitus b»sbauptet, pr pr. Fekruar 61,75, pr. März-April 61,50, pr. Mai-

(W. T. B.)

88 9 loco weichend, 58,00, Weisser Zucker

Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr, Januar 66,00, pr. Februar 66 25 pr. März-April 66,37, E ia aftli gas anin Kew=Worik, 8. Januar,

L Lon Ba New Orleans 11#, Petrcleum in New-York 91 Gld. âo. i rila- delphia GId,, 4 G refer S E 60 Mel 4 D: C

ais (01d wixed) 57 C, Zucker (Fair refiving Muscovadlos) 73, Kaff

Schmalz (Marke Wilcox) 87/16 O M E

itohe & Brothers 97/16. Speck (short clear) 74 C.

C L. B

Baumwolle in New-York 12, do. in

rohes Peirolcum 7, do, Pipe line Certificats

Rcther Winterweizeo 1 D, 18C.

do, Fairbanks 97/16 @o. Getreidefracht 5,

Elie ertbaetnz Kinn en,

Obersohlosisoho Eisenbahn, Hauptbahn. Pro Dozember 188 3 125 662 M. (+112 107 A6), bis ult, Dezember 1880 36 196 B66 e

o). Oberschlesische Zweigbahn. 1880 10 690 A), bis ult, Dezbr, 1880 682 361 Æ (4+

76 594 M. Breslau-Posen-Glogauer Eisenbahn, 665222 4.

(+ 122 265 A6), bis ult, Dezbr. 1880 7 430 496 A6 (+4 2 Breslau-Mittelwalder M (+ 703 820 6).

und Niederschlesischéè Zweig. M. (+ 4266 46) bis ult. Dezbr, 1889 7 052 458 M Stargard-Posener Eisenbahn: 310758 A

(+4 77 542 6), bis ultimo Dezbr. 1889 3 146 824 é. (— 130 392 M). Oppeln - Gross-Strehlitz - Morgenrother Eisenbahn: M. (— 1631

M), bis ult, Dezbr, 1880 343353 M

General=-Veramnnm ungen.

Königsberger Vereins-Bank. Ausserord, Gen.-Vers,

Königsberg i. Pr,

R E E

STIEERNEREERG & Co. Bankg

BERLIN W., Markgrafen-Strasse 35, Bureaux: I. Etage (Coo erter

stube parterre).

P RBnA i

[21136]

An- und Vorkauf von Staatspapieren, Pfandbriefen, Aktien und aller |

é Wir berechnen bei den nebenstehend verzeichneten wie bei allen s80n- sonstigen Gattungen Anlege- und Speculations-Efecten,

| stizen hauk- und börse vgeschäftlichen Effectuirungen die Proyvision mit eñn Zehntel Prozent,

| Anuskanit und Rath betreffs aller an der hiezigen und an den su8s- wärtigen Börsen gehandelten Effecten unenigeltiich (auf mit Postmarke zar Rückantxwort versehene Briefe), sowie auoh persörlloh in nurs:7e Bureaux; —— wöchentliche „Börsonborlokte“, cowie täglich „Cenrs-

| blatt übor Zelt- und Prämleugesohüste®. —-— Qaonrsdoepos0oBoa vit Verlangen täglich av Börse, i

Eluzablangen an uns durch alle Deutschen Reichsbankstellen spesenfrol,

C E E E A D T E E E E O T E E T I A T E E Et S E L A E EA: L T Ne Lci t S ALE Le t L: Theater. Germania - Theater, (Am Weinbergêtweg.) Königliche Schauspiele, Dienstag: Opern- | Dienstag: Gasisp. des Fels. Bonus u. d. Hrn. baus. 10. Vorstellung. Marie, oder: Die Toth- Fischbach: Ehrliche Arbeit. Bolksstück m. Ge)ang ier des ‘Regiments. Komische Oper in 2 Ab- hre A M M E theilungen, nah dem Französischen d:8 St. Georges. ittwoh: Dieselbe Borste N Miusik von Donizetti. In Scene geseßt vom Re- gisseur Salomon. (Frl. Tagliana, Hr. Salomon,

Prompts und oonulante Efffectuirung 7von Börsen-Zeit- und Prämien- S Gesclüfien, É Oonto-Corront-Vorkebr. Disoontir ung. Tratten-Zomiolirang, d Bolohnung börsengängiger Effecten.

É Binlösung un3 Verwerthung von Zins- und Dividenden-Coupons, Besor- 2 gung uecuer Couponsbogen, Nachsehen der Verloosurg etc, etc.

S La Q Ati des Rechtsstreits vor gericht zu Raftatt auf

Mittwoch, den 23. Februar 1881, Bormittans 9 Uhr.

Zum Zrwecke der öffentlichen Zustellung wird diesex Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rastatt, den 8. Januar 1881.

Schmidt,

d A Fem ¿E T 2 A Eier eSi :

Belle-Alliance-The=ater. Dienstag: Gast-

4 ! auf den 17. März 18381, ; bestimmt.

das Großherzogliche Amts- !

S5 = 7 (753) Gütertrenunngsksage.

Die Ehefrau d:s Kaufmanns Friedri Guisez, Cäcilie, geb. Imboff, zu Eutkirchen, vertrcten dur Recht3a walt Klein zu Bonn, kiagt gegen ihren ge- nannten Ehemann zu Euskirchen wezen Süter- trernung mit dem Äntrage auf Auflösung der zwi- schen den Partizien ktestehenden chelihen Güter- gemein saft. Zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor ter 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Boan ist T.rmin Véêermittags 10 Uhr,

: : Deouner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

e u Im Namen d:3 Königs!

Auf Antrag des Uc@erwirihs Stanislaus Woznic

zu Arndswalde, ie N n A Königliche Amtsgericbt ¿u Won-

__ growiß durch den Amtsrichter Molle

für Recht: / : das Hypothekeninftrument vom 18. April 1864 23, Mai 1870, lautend über 700 Thaler Darlehn, eingetragen im Grundbuch von Lukowo Blatt 5, Abtheilung I1l. Nr. 2 für Martin

Hr. Ernst.) Zum Schluß: Eine Tänzerin auf Reisen. Episode mit Tanz in 1 Akt von Hoguet. Musik componirt uxd arraugirt von Schmidt. An- fang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 10. Vorstellung. Ein Sommer. nachtstraum voa Shakespeare, überseßt von A. W. von Schlegel, in 3 Akten. Musik von Felix Men- delsfoyn-Bartholdy. Tanz von P. Taglioni, Nab Tiecks dekorativer und kostümli 4er Einrichtung neu in Scene gescßt vom Direktor Deey. Anfang Ub:

Mittwo&%: Opernkaus. 11. Vorstellung. Die Afrikauerin. Oper in 5 Akten von Scribe, deuts von F. Gumbert. Mußk von Meyerbeer. Ballet von P. Taglioni. (Frl, Lehmann, Fr. v. Voggen- huber, Hr. Niemann, Hr. Oberhauser.) Anfang

halb 7 Ubr. 11, Vorstelluna. Vürgerli4;

spiel der Frls, S{warz, Meyer, Mejo und Wend und der Herren Blencke, Kurz und Meißner vom Wallner-Theater. Zum 4. Malc: Woklthätige Frauen. Lustspiel in 4 Akten von Ad. L'Arronge. Anfang 7 Uhr. :

Mittwoch u. folg. Tage: Woßlthätige Frauen.

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts, ?

- ;

Leo) Nufgebot. | Auf Antrag der Benefizial-Erben dec am 9. Mai ! 1880 zu Magdeburg verstorbenen Ehefrau l Maurers Ferdinand Schilbe, Fricderike geb. Kunze, ! werden alle diejenigen, welche als Gläubiger oder ; Vermächtnißznebmer an jenem Nawlasse Anspruch i baben, hierdurch aufgefordert, dieselben unter An- | gabe des Rechtsgrundes und unter Beifligung der ! urkundlihen Beweisftücke oder ciner Abschrift des !

Circus Renz. Markthalleu Carlsiraße. Dienstag, Abends 7 Uhr: Große außerordentliche Vorstellung, zusammengestellt aus den vorzüzlichsten Piecen des Repertoirs. Besonders zu bemerkin: Jeu de barre, ger, v. 3 Damen. Das Feuerpferd Ali, dressirt u. vorg. vom Dir. E. Renz. Auf- treten der Damen Frl. Renz (Nichte) u. Frl. Mis j lanie Neiwit, sowie der Herren Cooke u. Arktifelli, Das Swulpfcrd Trafalgar (Vollblut), ger. von Hrn. J. W. Hager. Nur noh kurze Zeit Auf- treten der Miß Emma Jutau. Großes Hurdle- Rennen mit der JIrish Bank. Auîtreten der Schulreiterin Frl. Elisa. Auf vielseitiges Ver- langen: Ein Carneval auf dem Eise, gr. Ausftat- tungs\tücck in 3 Abtheilungen, gänzli neu arrangirt vom Dir. E. Renz.

Mittwoch : Borísteliung. Sonntag: 2 Vorstellungen, um 4 und 7 Ukr. Ernst Neuz, Direktor.

leßteren bei dem unterzeichneten Gerichte {riftli | oder zu Protokoll spätestens in dem vor dem Amts- j gerichtsrath Kef:ler im Zimmer 9, Domplay 9 hier- | felbst, auf : den 26. März 1881, Vormittags 11 Uhr, | anberaumten Termine anzumelden. Gegen dies ; jenigen, welche ihre Arsprüche niht anmelden, tritt | der Rechtsnachtheil ein, daß sie dieselben gegen bie | Benefizial-Erben der Ebefrau Schilbe nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Nus- | \chluß aller seit deren Tode aufgekommenen Nußun- | gen durch Befriedigung der angemeldcten Ansprüche ; nicht ers{öôpft roird. | Die Einsicht des Behufs Erhaltung der Rechte- ! wohltbat niedergelegten Nachlaßverzeichnisses ift in der Gerichtsschreiberei 1V b. des unterzcihneten Gee | richts Jedermann gestattet. j Magdeburg, den 6. Januar 1881. j Königliches Amtsgericht. IV Þ,

es) Aufgebot.

Nr. 10823, Der Landwirth August Walz von Zusenhofen hat das Aufgebot des vou ihm angeblich verlorenen Sparkassenbuches, ausgestellt von der Sparkasse Oberkirh Nr. 1130, welches eine Ein- lage von 224 M 6 S, berechnet auf 1. Januar 1881, nachweist, beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Dieustag, den 4. Oktober 1881, Vormittags 9 Uhr, | vor dem Gr. Amtsgericht Oberckirh anberaumten Aufgebotttermine seine Rechte anzumelden und die Uikunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Oberkirch, den 29. Dezember 1880.

Großherzogliches Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber : Schneider.

Schauspielhaus. und romantisch. Lustspiel in 4 Akten von Bauern- feld. Vorber: Die Gesckhwisler. Schauspiel in 1 Akt von Goethe. Anfang 7 Uhr.

Wallner-Theater. Dienstag! Zum 24, Male: Haus Lonei. Lustspiel in 4 Akten von A. L'Acronge.

Kaisergalerie, stellung.

Victoria-Theater. Sirition1 Emil Hakn. (Passage.) Dienstag: Vor- Dieustag: Zum 19, Male: Gastspiel des Fel. Clara Quali u. des Sgr. Aldo Spadalino. Die Schaßgräber. Große Feerie in 4 Akten u. 20 BVil- dern, von Vanloo, Letterier und Mortier. Musik von L:cocq und Lehnhardt. Balletmusik von Henri d'Aubel. Dekorationen von Lütkemeyer in Coburg und zu Bild 2, 4, 8, 9, 11, 12 und 17 von Hart- wig in Berlin. Kostüme nach Pariser Figurinen angefertigt unter Leitung dcs Ober-Garderobiers Happel. Mascbinerien von Geisler. Ballet vom Balletmeister Gretelue. In Szene geseßt von Emil Hahn.

Concert-Haus. Concert des Kal, ilgg Hof-Musikdirektors Herrn Bus -

Familien-Nachrichten Verlobt: Frl. Hedwig Roetler mit Hrn. Neal- \{hullehrer Richard Tamm (Neuguth bei Frau- stadt—Freiburg i. /S{l. Frl, Marie v. Janson mit Hra. Assistenz-Arzt Dr. Stebow (Borken bei Bartenstein i. Ostpr. Berlin). Geboren: Eine Tochter: Hra. Postdirekior Residenz-Theater, Dienstag: 30, Gasispiel L Si l (Sena R E der Frau Hedwig Nicmann-Raabe. Fron-Frozu. Gestorben: Hr. Dr. mel Friedri Scchmieding S{auspiel ta 5 Alten von Meilhac und Halévy. (Witten). Frau Berta Freifrau Senfft Mittwoch: Dieselbe Vorstellung, . Pilfad "L S0 verm, qm v, M g v. Pilsach, geb. v. Luck, verw. gew. v. Sohr (Gramenz). Hr. Pastor emer, Schröder (Bel- gard). Hr. Hauptmann a. D. Friedrih Franz | v. d. Sode (Frauenmark). j _Vom Müärcheuland ins - Zauberpoe mit Gesang und Tanz und 1 Vorspiel von Jacobson und Anfarg des Concerts 6 Ubr.

Kroils Theater. Leßte Woche. Weihnachts- Auétstellung. Dienstag: Erdenureich. in 3 Akten Stinde.

76: :

Le Erbvorladung,

Am Na@laß der #{ Philipp S&ä‘cr Witiwe ladungen u. dergl. Tue, g. Ruckhaber in Memprechtt hofen find etb- [754] : ( | betheiligt Carl und Julie RuChaber in Amerika, i Oeffentliche Zustellung. deren Aufenthaltsort dier viht bekannt ist, Die-

Stadt-Theater. Dienstag: (Bei halben t Ne. ie Die S Weil Söbne in Frel | selben werden aufgefordert, sich innerhalb 3 Mo- Kasßsenvreisen: Parquet 1,50 6 2c) Zum41. Male: urg, vertreten dur Rechtsanwait Stigler dabier, ; naten hier zu melden, andernfalls die Erbschaft den- Elu S viel aus dem A RE viel ên klagt geaen den Bauunternehmer Friedrih Ebeling, } jenigen zugetheilt werden wird, welchen sie zukäme, 4 Akten von W. Mejo. y an unbekannten Diten abwesend, mit dem Antrage | wein die beiden Vorgeladenen zur Zeit des Erb-

Mittwob: Dieselbe Vorstellung. auf Nichtigkeitserklärung der dur den Beklagten | anfalls nit mehr am Leben gewesen wären

edt en vorgenommenen Veräußerung von Fabrnifigezen- | Rheinbischofshcim, 3. Januar 1881, stänten an die mitbeklagte Firma Dreyfuß & Eit- | Grofih. Notar linger dahier im Betrage ron 219 F 15 «-Z und | Be. ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung ' E

Subhaftationen, Aufgebote, Vor-

Äntionail- Theater, Dienstag: Fran ukampf.

des ! -

i eines patentirten Mittels | frankirt | tement des Finanz-Ministerinms und nicht an das ¿ Medizinal - Departement

Konicc, darauf übertragen für den Antragste Acerwirth Woznicki zu Arndswalde e Trasilos erfiärt nud dem Antragsteller werden die Kosten des Verfahrent auferlegt.

Von Rechts Wegen.

Bekanntmachung.

Der Wiaigerlieh Ftuastlaeche Fledizi- malurathi des Ninistericums des In- nern zu St. Petersburg; hat seine Auf-

(773]

: merksamkeit auf die Menge der jetzt zur Prüfung

eingehenden ausländischen patentirten Mittel ge- lenkt, deren Erfinder um Erlaubniss zu ihrer Ein- führung nach Russland zum Verkaufe nachsuchen und hat gefunden, dass ti diesem Falle die vom Medizinalrathe herausgegebenen Regeln in Betreff der Ordnung, die bei solchen Gesuchen an ihn zu beobachten ist, nicht befolgt werden, wovon natür- lich die grosse Zahl solcher Gesuche abhängig ist.

Der Medizinalrath hält für nothwendig, “eine abermalige Bekanntmachung folgender obgedachter Regeln zur Beachtung für die Erfinder auslän- discher patentirter Mittel anzuordnen,

Regeln fir Einführung sogenannter paten- tirter Mittel aus dcm Auslande nach Rusaland zum Verkaufe:

1) Die Bittschrift um Erlaubniss zur Einführung nach Russland muss an das Mannfaktnu:- und Handels-Depar-

gerichtet werden. Bittschrift müssen zwei Stempelmarken, jede 60 Kopeken werth, beigelegt und jeder Bogen der Beilagen muss mit einer solchen Marke ver- sehen sein.

2) Die genaue Angabe der Zusammensetzung des eingesandten Mittels darf iu keinem Falle felilen.

3) Nur solche Mittel können vom Medizinal- rathe berücksichtigt, resp, untersucht und geprüft werden, welche bereits von irgend einver aus- ländischen medizinischen Fakultät oder einer ibr gleich:tehenden höheren gelehrten Anstalt unter- gucht und für nützlich erklärt worden siud,

4) Das eingesandte Mittel muss 80 beschaffen sein, dass weiter Transport und längeres Liegen seine Tanglichkeit in keiner Weise beeinträchtigen,

5) Es darf das Mittel durchaus keine giftigen Suhbstanzen enthalten, E ;

6) Ausser den vorgenannten Bestimmungen muss die Zubereitungezweise des eingesandten Mit- tels schwer zu beschafŒende Apparate und In- strumente nöthig mach*n, oder bes“ nderer Hand- griffe nnd Fertigkeiten bedürfen, welche nur durch lange fortgesetzte Uebung und Gewoluheit zu er- werben sind,

7) Behufs der Anzeige resp Empfellung des Mittels durch Tagesblätter muss in allen Fällen die Erlanbniss der Censurbehörde nachgesucht werden,

8) Alle Transport- und sonstige Unkosten, welche mit der Einsendung des Mittels verknüpft sind míiissen selbstverständ'ich vom Bittsteller allein getragen werden.

Der

S

E E

R

E E A

ie E La

E Ti

TETINS D

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

U / Das Abonnement beträgt ch M 5G S h für das Biecteljahr.

| ,Insertiouspreis für den Ravm einer Drücizeiie 89 S |

¿ Wo

Hónigreicch Preußen. Kriegs-Ministerium.

Der Jntendantur-Referendar Mulert vom Ill. Armee- Corps is zum etatsmäßigen Militär-Fntendantur-Assessor ernannt und der Juntendantur des XLI, Armee-Corps über- wiesen worden.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Baubeamte der Landesshule Pforta, Regierungs- D Blau is zum Königlichen Bauinspektor ernannt worden.

Der praktishe Arzt Dr. Hartcop zu Barmen is zum Kreiswundarzt des Stadtkreises Barmen ernannt worden.

Sem Un E Alle diejenigen jungen Männer, welche in einem der zum Deut- schen Reich gehörigen Staaten heimathsberechtigt und 1) in dem Zeitraum vom 1, Januar bis einshließlich 31, De- zember 1861 geboren sind, 2) dieses Alter bereits übeischritten, aber sib noch nicht bei ciner Ersaybehörde ¿ur Musterung gestellt, 3) sich zwar gestellt, über ibr Meilitärverhäliniß ab:r noch keine endgültige Entscheidung erhalten haben, und gegenwärtig innerhalb des Weichbildes hiesiger Residenz si aufbalten, werden, soweit sie nicht von der persönlichen Gestellung in dieser Jahre entbunden siad, hierdurch auf Grund des $8. 23 der Ersaßo¡ dnung vom 28. September 1875 angewiesen : ic, behufs ihrer Aufnahme in die Rekrutirungéstammrolle, in der Zeit vom 15. Januar bis 1. Februar d. J. bei dem Königlichen Poliz-i-Lieutenant ihres Reviers persönlich zu melden und ihre Geburtésceine, sowie die etwaigen sonstigen Atteste, welche bereits ergangene Entscheidungen über ihr Mili- tärverhältniß enthalten, mit zur Stelle zu bringen. :

Für diejenigen hiefigen Militärpflichtigen, welche zur Zeit ab- wesend sind (auf der Reise begriffene Handlungsdiener, auf See befindlice Seeleute 2c.), haben die Eltern, Vo:münder, Lchr-, Brot- E Fabrikherren die Anmeldung in der vorbestimmten Art zu be- wirken.

Wer die vorgeschriebene Anmeldung versäumt, wird nach $. 33 des Reichs: Militärgeseßes vom 2. Mai 1874 mit einer Geldbuße bis zu 30 H oder mit Hast bis zu 3 Tagen bestraft.

Reklamationen sind gemäß $. 31 Nr. 1 der Ersaßordnung vor dem Musterungsgeschäft, oder bei Gelegenheit desselben anzubrirgen ; später angebrachte Reklamationen werden nur dann berücksichtigt, wen die Veranlassung zu denselben «r rah Beendigung des Musterungsgeschäfts entstanden ift.

Berlin, den 10. Januar 1881, 4

Die Königlichen Ersaykommissionen der Aushebungsbezirke Berlin,

Bekanntmachung für Seeleute.

Bei den Navigationssculen in den Provinzen Ostpreußen, West- preußen und Pommern haben die nächsten Prüfungen der Schiffer und Steuecleute für große {Fahrt zu beginnea:

1) in Memel, den 22. Februar d. JIs., ) C a/O, , Mir »

3) Barth, 14, März

4) Stralsund, 23. März „,

5) Danzia, O

Danzig, den 9. Januar 1881.

Der Navigations\{ul-Direktor. Beyer.

Zichtamiliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 11. Januar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute ¿en Polizei-Präsidenten von Madai, nahmen militärishe Meldungen entgegen und hörten die Vorträge des Chefs der Admiralität, Staats- Ministers von Stosh und des Chefs des Militär- Kabinets, General-Lieutenants von Albedyll. Demnächst ertheilten Se. Majestät dem französischen Militär-Attaché, Oberst- Lieutenant de Serres, vor seinem Abgange nach Brüssel, eine Abschiedsaudienz.

Beide Kaiserlihe Majestäten besuchten gestern Abend die Kaiserin-Augusta-Stiftung in Charlottenburg.

Heute findet im Königlichen Palais ein größeres Diner statt.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern früh 8 Uhr 40 tinuten von ier nach Potsdam und von dort zu Wagen nach Uet zur bhaltung einer Jagd bei Parey und Falkenrehde und kehrte Nachmittags 4?/, Uhr von der Station Wustermark aus mit der Lehrter Bahn nah Berlin zurück.

Berlin, Dienstag,

T Ri

e eas rfe Rz

40 - Außaiter an die Lxy2e |

z N T z

Jn der am 10. d. M. abgehaltenen Plenarsißung des Bundesraths brachte der Vorsißzende, Staats-Minister von Boetticher, zunächst zur Kenntniß, daß seit der leßten Sizung Präsidialvorlagen: a. wegen Abänderung und Er- gänzung der Geseße über die Pensionirung und Versorgung der Militärpersonen, b. über die Kaution der Postagenten, c. wegen Abänderung der Verordnung über die Tagegelder 2c. der gesandtschaftlihen und Konsularbeamten, d. wegen Ab- änderung der Vorschristen über die zulässigen Fehlergrenzen bei Alkoholometern 2c. und bei Waagen, an die zuständigen Ausschüsse überwiesen worden seien.

Jn gleicher Weise wurde über die geschäftliche Behandlung der weiter eingegangenen Vorlagen, betreffend: a. den Ent- wurf eines Geseßes über die Küstenfrachtsahrt, b. den Ent- wurf einer Verordnung wegen Verseßung mehrerer Ortschaf- ten in höhere Servisklassen, und c. den Abschluß eines Kon- sularvertrages mit Brasilien auf der Grundlage der brasilia- nisch-\spanishen Konsularkonvention, Bestimmung getroffen.

Sodann erfolgten Mittheilungen über: den Eingang der Geschäftsübersicht des Bundesamts sür das Heimathswesen für 1879/80; die Verifikation der Arbeiten am Gotthardtunnel, auf Grund deren die deutshe Subventionsleistung für das achte Baujahr auf 5 790 436,77 Franken zu berehnen ist ; die Verpflichtung des Königlih preußishen Geheimen Ober-Re- gierungsraths Dr. Michelly als Mitglied der Reichs-Schulden- verwaltung.

Ein Persona’vorshlag zur Wiederbeseßung einer erledigten Stelle bei der Ka1serlihen Disziplina1kammer in Arnsberg gelangte zur Annahme.

Ferner wurde die Zustimmung ertheilt den Entwürfen : a, eines Geseßes für Elsaß-Lothringen wogen Aufhebung des Kriegsgerichts zu Siraßbürg; B. don Borshrislee über den Nachweis der Befähigung als Schiffer auf deutschen Kauf- fahrteischiffen in kleiner Südseefahrt; c. einer Verordnung über die Kaution des Rendanten der Bureaukasse bei dem Reichsamt des Fnnern.

Bezüglich der steueramtlihen Behandlung vom Auslande eingehender Spielkarten wurde, entsprehend dem von den Ausschüssen sür Zoll- und Steuerwesen, für Handel und Verkehr und für Rehnungswesen erstatteten Gutachten, be- \{lossen, daß lose Spielkarten sowie solhe Karten, welche in ihrer vorliegenden äußerlichen Vereinigung als Karten/spiele nicht anzusehen sind ($. 1 des Spielkarten-Stempelgeseßes vom 3. Juli 1878) bei der Einfuhr vom Auslande in den freien Verkehr des Bundesgebiets nicht gebracht werden dürfen.

Weitere Entscheidungen betrafen die Zollbehandlung von Petroleum und mehrere hierauf sowie auf die Zollfreiheit ausländischer Mineralöle und Rappskuchen, auf die Rüver- gütung des Eingangszolles für rohe Holzleisten bei der Wie- derausfuhr nach geshehener Veredelung und auf die Verzol- lung von Abfallsämereien bezüglichen Eingaben.

Den Schluß bildeten Mittheilungen über die neuerdings eingegangenen Petitionen, welche, soweit dies nicht schon ge- schehen, den zuständ gen Ausschüssen überwiesen wurden.

Jn der heutigen (33,) Sißung des Hauses der Abgeordneten, welher die Staats-Minister von Kameke, Maybach und Bitter mit mehreren Kommissarien beiwohnten, theilte der Präsident das am 1. Januar erfolgte Ableben des Abg. von Waßtdorff-Wiesenburg mit ; das Haus ehrte das An- denken des Verstorbenen in der üblichen Weise. Hierauf trat das Haus in die Tagesordnung ein und erledigte die Berathung des 32. Berichts der Staatsschuldenkommission über die Verwaltung des Staats\{huldenwesens im Rechnungsjahre vom 1. April 1879/80 ohue Diskussion durch Ertheilung der Decharge.

És folgte die erste Berathung des Entwurfs eines Gesches, betreffend den Erwerb und weiteren Ausbau der Rhein - Nahe- Bahn. Der Abg. Pr. Hammacher (Essen) legte den Hauptwerth darauf, daß die Regierung in der Kom- mission den Nachweis erbringe, daß die Anlage eines zweiten Geleises auf der strategishen Interesse nöthig sei. Gelinge dieser Nach- weis, so sei er bereit, alle Mittel zum Ankauf der Bahn zu bewilligen. Der Redner regte aber no den Gedanken an, ob man nicht die Bahngesellshaft auf Grund des Eisenbahn- geseßes von 1838 zwingen könne, das zweite Geleis zu bauen, und ob man nicht dann von dem Ankauf der Bahn absehen könne.

Auf Grund dieser Bedenken beantragte der Redner, die Vorlage an die mit der Berathun Konmission zu überweisen. Der Abg. Schreiber sollte sich in der Kommission herausstellen, Nahe-Bahn nicht zum Bau des zweiten werden könne, so sei er mit seinen Freunden bereit , den An- kauf zu bewilligen; den in Aussicht genommenen Preis halte er ebenfalls für zu hoh. zum

strategishen Gründen ein zweites Geleis auf der Rhein-Nahe-

bahn anzulegen. d | zukaufen, sei au der Regierung sehr unbequem, / ' Jehr zweifelhaft, ob Zwangsmaßregeln zum Bau des zweiten

Rhein - Nahe - Bahn im

| 3000 #, Bromberg 9000 H, Breslau Den für dieselbe vorgeshlagencn Preis halte er für zu ho. | l | 121 000 M, Münster des Sekundärbahngeseßes betraute | erkannte | die Nothwendigkeit der Anlage eines zweiten Geleises an; | daß die Rhein- | Geleises gezwungen |

Pian könne den Börsencours nicht | Maßstabe des wirklichen Werthes der Bahn machen. Der | Staats-Minister Maybach hob die Nothwendigkeit hervor, aus |

Das Mittel zu diesem Zwecke, die Bahn an- | aber es jel

11. Januar Abends.

R Ub

L —— E

Geleis oder eine Expropriation gegen die Eisenbahngesel- chaft sich durchführen ließen, da, wie die Vorredner übersehen hätten, ein Theil der Bahn, die Mitte, nicht auf preußischem sondern oldenburgischem Gebiet liege. Der Ankauf würde also ein Nothweg sein, dem man si fügen müsse, um möglichst bald zum Ziele, der Anlage des zweiten Gelei)es, zu gelangen, Der Preis möge vielleicht etwas zu hoh sein, doch lasse sich für denselben sehr shwer cin anderer Werth- messer als der Durchshnittscours der Aktien in den leßten 10 Jahren finden. Er hoffe, daß die Kommission nah sorgfältiger Prüfung der Sachlage dazu kommen werde, den Ankauf zu empfehlen. Der Abg. von Eynern suhte na&zuweisen, daß man die Bahn auch zu billigerem Preise werde erwerben können. Dex Kriegs-Minister von Kameke betonte, daß die Anlage eines zweiten Geleises aus militärishen Rück- sichten dringend nothwendig sei, und zwar um 0 mebr, als in Frankreich das Bahnnez îm See Der strategishen Bedürfnisse aufs äußerste ausgebaut sei. Er empfehle von diesem Gesichtspunkte aus die Vorlage dem Wohlwollen des Hauses. Der Abg. Dr. Reichensperger (Olpe) sprach für den Erwerb der Bahn aus militärischen Rücksichten, bekämpste aber auch die Höhe des Kaufpreises. Der Abg. Büchtemann vertrat die Ansicht, daß der Ausbau des zweiten Geleises nicht so dringlich sei, wie angenommen werde, Man brauche aber auch zum Zwecke des Baues des zweiten Geleises die Bahn nicht anzu- faufen, sondern könne die Gesellschaft zum Bau zwingen. Redner empfahl , die Vorlage an die Eisenbahnkommission zu überweisen. Das Haus beschloß demgemäß und ging sodann zur ersten Berathung des Geseßentwurfs, betreffend das Pfandleihegewerbe, über, Der Abg. Grumbrecht hielt es für nothwendig, mit Rüssicht auf die bedeutenden Ge- \chästsunkosten des Pfandleihegewerbes den Pfandleihern eine größere Einnahme zu gewähren, und empfahl deshalb, ihnen das Recht einzuräumen , neben den Zinsen auch noch eine Einschreibegebühr zu erheben. Der Abg. Zelle {loß sich dieser Anficht an und empfahl die Ueberweisung der Vorlage an die um 7 Mitglieder zu verstär- kende Justizkommission. Der Abg. Simon vou Zastrow bestritt, daß die Zinsgebühr, welche die Vorlage den Pfandleihern zugestehe, zu niedrig bemessen sei. Allerdings habe die Zahl der Pfandleiher erheblih abgenommen, der Grund hi:rvon liege aber nicht darin, daß das Pfandleihegewerbe zn wenig lukrativ sei, son- dern daß die Pfandleiher Rückaufshändler geworden seien, um sich dadurh den geseßlichen Beschränkungen des Pfand- leihegewerbes zu entziehen. Beim Schluß des Blattes nahm der Abg. Heppe das Wort.

Zur Herbeiführung eines einheitlichen Verfahrens wegen der hypothekarishen Eintragung der durch Pfändung nicht beizutreibenden Grund- und Ge- bäudesteuer-Rückstände auf die Grundstücke der Schuldner hat der Finanz-Minister in einem Erlaß vom 9. d. M. im Einverständnisse mit der Ober-Rehnungskam- mer bestimmt, daß die Eintragung der Regel nah bei Rück- ständen, welche für das Hebungsjahr den Betrag von 3 A nicht erreihen, unterbleiben kann, dagegen bei höheren Rück- ständen erfolgen muß. Jedoch fann auch bei höheren Rü- ständen von der Eintragung Abstand genommen werden, wenn die Annahme begründet ist, daß die Eintragung wegen Neberlastung des Grundstückes oder aus sonstiger Ursache nicht zu einer Realisirung des Rückstandes führen würde. Soll aber bei einem Rückstande von 20 # oder darüber die Eintragung unterbleiben, so bedarf es stets der zuvorigen besonderen Ge- nehmigung der Bezirksregierung. Die stattgehabte Ein- tragung eines Rückstandes ist in der Ausfalélisie an der be- treffenden Stelle zu vermeiken, die Unterlassung der Eintra- gung bei Beträgen von wenigstens 3 F aber ebendaselbst dur kurze Angabe des Grundes zu motiviren.

Der Minister für Landwirthschaft 2c. hat unterm 24, v. M. u. J. den Bezirksregierungen 2c. zum etatsmäßigen Forst-Kulturfonds für 1881 für das Kulturjahr 1. Oktober 1880 bis ult. September 1881 folgende Bu- {üsse bewilligt : Königsberg 28 000 M, Gumbinnen 25 000 M, Danzig 25 000 S, Marienwerder 60 000 H, Potsdam 43 000 M, Stettin 6700 #4, Cöslin 5900 Ái, Stralsund 8000 M, Liegniß 6000 Æ, Magdeburg 3000 A, Erfurt 15 000 A, Hannover 2000 M, Minden 15 000 #, Arnsberg 3000 M, Wiesbaden 10 000 M, Coblenz 8000 F, Diisseldorf 2000 M, Cöln 800 M, Trier 20 000 M, Aachen 10 000 M, Summa 429 400

Durch den obigen Zushuüß von 25 000 A ist der Regie- rung zu Danzig nicht nur der dur die Haupt-Kulturpläne nachgewiesene Mehrbedarf von rund 20 000 Á voll zur Ver- fügung gestellt, sondern über diesen Betrag hinaus auch noch die Summe von 5000 A mit Rücksicht auf den Umstand bewilligt worden, taß voraussihtlich die Gewährung außergewöhnlicher Arbeitsgelegenheit in den fiskalischen Forsten während des kommenden Winters werde nöthiz werden, um dadurch dem Eintritt cines nach dem Ausfall der diesjährigen Ernte an manchen Orten event. zu befürhtenden Nothstandes in wirk- samer Weise vorzubeugen.