1881 / 12 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L a I L aa

K. Amtegeriht Ravensburg.

Oeffentliche Zustellung.

Der Bräumeister Josef Sonntag z. Hirs in Weingarten, vertre‘en dur< den Re&tsanwalt Mez- ler in Ravenutburg, klagt gegen den früheren Wirth- \cbaftêpächter Christof Bunz in Weingarten, von Bissingen, O.-Amts Kirchheim, welcer mit unbe- fanntem Aufenthalt abwesend ist, wegen einer For- derung für geliefer!es Bier, mit dem Antrage, zu erkennen, daß der Beklagt: kostenpflichtig s{uldig sei, dem Kläger für geliefertes Bier die Summe von 272 4. 38 S nebst 59%/9 Zinsen hieraus vom 27. Mai 1879 an zu bezahlen, und ladet den Be- agten zur mündlichen Verhandlung des Reckts- streits vor das K. Amtsgeribt Ravensburg auf den von dcwselben anberaumten Teimin, nämlich auf

Freitag, den 18, Februar d. Js., Vormitt. 11 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekanvt gemacht.

Den 7. Januar 1881.

Pfleghar, stellv. Gerichtsschreiber.

11194] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Alexander Kisker zu Lippstadt flagt gegen den Franz He:berhold, früber zu Baeren- dorf, jeßt unbekannten Aufenthaltéorts, aus etner für ihn Band 111, Artikel 13 des Grundbuchs von Weitmar eingetragenen, angeblich jeßt noch 3199,50 A betragenden Restkapitalforderung, wegen rü>ständi- ger Zinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von 162,10 M bet Vermeidung der Subhastation der dafür verpfände- ten Immobilien Flur I., Nr. 352/226, 353/226, 354/226 und 355/226 der Steuergemeinde Weitmar und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amtsgericht zu Bochum auf den 15. März 1881, Vormittags 9 Uhr, Zin mer 31.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Bochum, 10. Januar 1881.

Belz, Gerichts\>reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1197] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Amalie Hubert, geborne Kallwit, zu Erfurt, vertreten dur< den Rechtéanwalt Chop daselbst, klagt çegen ihren Ehemann, den Tischler Carl Friedri<h Hubert daher, jeßt in unbekannter Abwesenheit befindli, wegen Nichtgewährung von Unterhalt mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und Erkläruvg des Beklagten für den \culdigen Theil , und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Civil- kanmer des Königlicben Landgerichts zu Erfurt auf den 20. April 1881, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu Lestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 10. Januar 1881,

Bendleb, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1174] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 271. Da-id Günzburger in Breisa<, Lipp- mann Eünzburger Wittwe von da, Wirth Nicolaus Mau von da, die Recbtsnachfolger des verstorbenen Fabrikanten Josef Müller von da, vertreten dur Hermann Müller von da und Holzhändler Heinrich Ullmann von da, sämmtliche vertreten dur die Rettsanmälte Dr, D. Mayer und Sinauer in R k’azen gegen Ziegler Daniel Gutgs\ell von Niederrin singen, z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, aus Kauf, Darlehen und Bürgschaft mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklazten:

a, zur Zoblurg von 550 Æ nebst Zinsen an

David Günzburger,

b, zur Zahlung von 1047 4 26 H nebst Zin- sen ar Lippmann Günzburger Wittwe,

c. zur Zahlung von 1487 #4 52 S nebst Zin- sen an die Rechtênachfolger des verstorbenen Fabrikanten Josef Müller,

d, zur Zahlung von 31 A an Heinrih Ull- mann,

e, zur Schadloëthaltung d:8 Nicolaus Mau für den Betrag von 500 4 nebst 6%/5 Zins vom 8. September 1879,

und laden den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Rechtsstreits vor die IlI, Civilkammer des Großberzoglihen Landgerichts zu Freiburg auf Mittwoch, den 6, April 1881, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<btea Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwed>e der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 11. Januar 1881.

Werrleiu, Gerihtés<hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[761]

(1187) Oeffentliche Ladung.

Die Frau Katharina Berger, geborene Eichhorst zu Miioëlaw, vertreten dur ten Justizrath Hertler in Gnesey, klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmer- gesell-n August Berger, welcher vagabondirt, und dessen Aufenthalt gegenwärtig unbekannt ift, auf Ebescheidung wegen böôswilliger Verlassung und grober Mißhandlungen mit dem Antrage :

die Che zwischen der Klägerin und dem Le- klagten zu heiden, und den Belagten für den allein s{culdigen Theil zu erachten.

Klägerin ladet demnach den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Prozesses vor die zweite SiOieeamner des Königlichen Landgerichts in Gne- en au den 23, März dieses Jahres, Vormittags 11 Uhr, im Geschäftégebäude desselben, mit der Aufforderung, einen bei dem hiesigen Land- gerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiver Ver- tretung zu bestellen.

Zweds öffentlicher Zustellung an den, Beklagten Avguft Berger wird dieser Auszug aus der Klage bierdur bekannt gemacht.

Gnesen, den 10. Januar 1881,

tFontana, Gerichtss<hreiber des Königlichen Lar.dgerichts.

|

/

Zimmer Nr. 10, |

|

s (1183) Zwangsversteigerunç,s-Anzeige

und Aufgebot.

In Sach2n des Swifferknehts H. Richters in Hamelwörden, Gläubigcrs, wider den Schiffer Jacob Hamann ina Dornbus<, Sculdner, wegen Fordc- rung, soll der dem Schuidner abgepfändete Besan- Ever „Heinrih* (versichert z1 2700 4 und 54,4 Cub.-Meter kbaltend) mit all: m Zubehör in dem

auf Donnerstag, den 3. März d. J., i Nachmittags 45 Uhr, im Barthold Hins%'’scen Ga!: hause zu Dorrbusch anberavmten Termine öffentlih an den Meistbieten- der. verouft werten. _Allle diejenigen, wel%e an dem vorbezeichneten Kaufobjekte Cigenthumê-, lehnrehtlide, fideikom- mifsarise, Pfand- und andere dinglibe Rete, insbefondere au< Realberechtigungen zu haben ver- meinen, werden aufgefordert, diese Ansprüche in dem vorgenannten Termine, bei Meidung des Verlustes derselben im Verhältniß zum neuen Erwerkter des Kaufobjekts, anzumelden. Freiburg, 9. Januar 1881. Königliches Amtsgericht. T. Voigtis.

[1195]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Zwangsvollstre>ungésachen wider den Anbauer Cord Hinrich Peters in Eibe in väterliber Gewalt seiner Tochter 1. Ehe, Anna Maria Píters, soll die derselben gehörende, dem landschaftlichen Gute zu Eite erbenzinspflictige Anbauerstelle, Hs. Nr. 44 in Eitze, bestehend aus Wohnhaus, Scheune und den unter Artikel 42 der Grundfsteuer-Mutter:olle von Eitze aufgeführten Grundstücken von überhaupt 3 ha 77 a 23 gm eins<ließli< des Haué- und Hofplatzes in dem auf

Montag, den 7. März d. Z, Morgens 11 Uhr, im hiesigen Gericbtélokale angesetzten Termine öfent- lich meistbietend verkauft werden.

Die Verkaufsbedingungen können in der hiesigen G'richts\chreiberei eingesehen werden.

Zugleih werde alle Dicjenigen, wcl<he an den vorbezeichneten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fidcikommissarishz, Pfand- und andere dinglihe Rechte, irébesondere au<h Servituten und Realbere{tigungen zu haben vermíiinen, aufgefor- dert, solche in dem obigen Termine anzumelden, und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtênachtheil, daß für die sh ni<t Melden- den das Recht gegen ten neuen Erwerber ver- loren geht.

Verden, den 7. Januar 1881.

König!iches Amtsgericht. Il. A. Muzert.

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Sachen dcr Firma Förster & Bree in Hameln, Klägerin, gegen den Köthner Heinr. Weber in Hemeringen, Beklagten, wegen For- derung, soll im Wege der Zwangsvollstre>ung die dem Beklagten gehörige, zu Hemeringen unter Haus- nummer 36 belegene

Köthnerfs!elle nebst Zubehör, bestehend aus eirem Wehnhause, einer Scheune, einem Leibzuchtshause, einem Backhause und die unter Attikel Nr, 34 der Grundstcuer- mutterrolle für Hemeringen eingetragenen Grund- ssttôde an Hof, Garten, A>erländereien und Wiesen von im Ganzen 26 Morçen 44 Qu.- Rth., gleih 6 Hekt. 91 Ar 31 Qu.-M,, im Termine Sonnabend, 26. Februar 1881, Morgers 10 Ukr, bier im Gerichtslokale dem Meistbietenden verkauft werden.

Zugleich werden Alle, welbe an den kezeihneten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, fideikommissarishe, Pfand- und andere din-liche Rechte, inébesondere au< Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solde Recbte in dem Termine anzumelden. Die Rechte, welche niht angemeldet werden, gehen im Ser yatnih zum neuen Erwerber der Immobilien verloren.

Der Aus\{lußbescheid wird nur an ter hiesigen ENIAENE affigirt und dem Reichs - Anzeiger inserirt.

Hameln, den 10. Januar 1881.

Königliches Amtsgericht. 1. Kern.

K Aufgebot.

Auf G agen Antrag des Gast- und Landwirths J, P. Witthöôst in Kaiby werden, mit Ausnahme der p:otokollirten Gläubiger, Alle, welche an seinem, in der Gemeinde Karby belegenen gesammten Grund- besip, bestehend in dem Gaftwirthschafttgewese, der ca. 25 Steuertonnen großen Landstelle, der Brauerei mit 4 Tonnen Land und der Katkenstelle mit Gar- ten, genannt Düfternbro>, nebst sämmtlichen Zube- bôrungen, hypothekarishe oter sonstige dingliche Ansprücbe zu haben vermeinen, hiedur<h aufgefor- dert, diese Ansprüce bei Vermeidung des Aus- \{lusses re<tsgehörig, spätestens in dem auf Sonnabend, den 19. März 1881, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und die bezüg- lihen Urkunden in Ur- und Abschrift einzureichen. Ed>ernförde, den 11. Januar i881. Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. Römer.

[1182]

Y7Q 104008) Aufgebot. Das mit der Nummer 3258 bezeichnete Spar- kasscneinlegebuh dr städtishen Sparkasse M.-Glad- bah über einen Betrag von 6089 4 am 1. April 1880, wel<es auf den Namcn des Joh. Pet. Kamphausen zu M-Gladba<h im Hardterbroi auégestellt ift, ist dem 2c. Kamphausen na< dessen

, An abe verloren gegangen bezw. gestohlen worden.

s wird hierdur< ein Jeder, der an dem vor-

bezeihneten Sparkassenbuche irge: d ein Anrecht zu |

haben vermeint, auf den

aufgefordert, spätestens in dem

17. Februar 1881, Vormittags 9 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerite, im Aktteigetäute bti-rselbst, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, seine Recbte nôher na<bzuweiseu uvd die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krastlos- erklärung des Buches erfolgen wird und dem Ver- lierer ein neues an dessen Stelle ausgefertigt wer- den soll. M.-Gladbach, den 29, Oftober 1880. Königliches Amtsgericht.

Abtheilung 11,

(gez.) Lichter.

Beglaubigt: (L. S8.) Bartk;olomé, Gericht€\<reiber.

[1178] Aufgebot.

Der Cantor a. D. J. Rawißki hierselbst hat als Recbtsnachfolger dcs früheren Gerichtsvollzieherê K. A. Hoeftmann das Aufgebot der von dem leßte- ren für die Dauer feines Dienstverlältnisses als Gerichtevollzieher k. A. bei dem hiesigen Amts- gerichte hinterlegten Kaution ron dreihndert Mark beantragt. Alle Diejenigen, welche aus diesem Dienst- verhältnisse des 2c. Hocftmarn Ansprüche an d n- selben resp. auf die von ibm hinterlegte Kaution zu haben vermeinen, werden hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf

den 1. März 1881, Vo1mittags 9“ Uhr, vor dem unter;eihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- falls die Kaution zurü>gegeben werden wird, und die etwa si< später Meldenden nur no< an die Person des 2c. Hoeftmann sich halten können.

Hammerstein, den 30. Dezember 1880,

Königliches Amtsgericht.

Han) Aufgebot.

Der Kaufmannésohn Iohann Mickael Hterony- mus Knitel von Beilngrics, geboren daselks am 29, September 1825, wanderte im Jahre 1850 nach Amerika aus. Er ließ fi< zuerst in Milwauke im Staate Wikconsin nieder und übersiedelte von da im Jahre 1851 rah Houston im Staate Texas, wo er an dem damals dort s: hr ta: k grafsirenden gelben Fieber gestorben sein soll. Seit dem Jahre 1853 ist übcr dessen Leben keine Nawuicht mehr vorhanden.

Auf Antrag des Kaufmanns Karl Knitel von Beilngries erg:ht nun die Aufforderung:

1) an den verschollenen Kaufmannésohn Johann Michael Hieronymus Knitel, sh innerbalb 9 Monaten vcm Tage der Einrü>ung gegen- wärtigen Aufcebots im Deutschen Reiche- Anzeiger an gere<hnet, sich beim k. Amts- gerihte Beilngries persönli oder schriftli anzumelden, widrigenfalls er für todt er- klärt würde ;

2) an die Erbinteressenten, ihre Interessen im Aufgebotttermine anzumelden ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kurde geben können, Mit- theilung hierüber bei dem k. Amtsgerichte Beilngries zu machen.

Beilngries, den 31. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht Beilngries. Der k. Ober-Amtsrichter. (L. 8.) Paulus, Zur Beglaubigung. Ried, Gerichtsschreiber.

[1181]

Zwangsversteigerungsausschreiben.

In Folçe des über das Vermögen dis Ritt- meisters a. D. Adalbert von Hal>kewißtz eröff- neten Konkurses und auf Antrag der erstberechtigten Grundbuchgläubiger soll das dem Gemeinschuldner der Substanz nach gehörige, mit dem lebenéläng- lichen Nießbrauche der verwittweten Frau Blanca von Ha>tewiß, geb von Voigts-Rhet be- [astete, im Kreise Greifswaid belegene Rittergut Waschow, 391 Hektar 38 Ar 56 qm groß und mit Reinertrag von 31127/109 Thale-, eingetragen Vand 11, Blatt 21 des Grundbuchs öffentlich ver- steigert werden.

Da auf das im en Bietungstermin abçezebene Meistgebot von 129 M ein Nachgebot erfolgt ist, so ist auf Antrag ein neuer, jedo letzter Bie- tung8stermin auf

d:n 7. Februar 1881, Nachmittags 3} Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle ai.beraumt, zu welchem Kaufliebhaber mit dem Bemerken geladen werden, daß die Kaufbedingungen in unserer Gerictéschrei- berei, sowie bei dem Gemeinanwalt Justizrath Dr. Lenz zu Greifswald eingeschen werden können. Lehterer ist bereit, Abschrift gegen Erstattung der Schreibgebühren mitzutheilen. Gleichzeitig werden die Realgläubiger, sofern ihre Forderungen nit {on im Konkurse angemeldet sind, aufgefordert, fie bis zum Termin mit Zixsen und sonstigen Acces- sionen zu s\pezifiziren, andernfalls sie nur in so weit, als sie axs dem Gruntbuchke ersihtli< sind, bei der Vertheilung der Kaufgelder berücksichtigt werden können. Hervorzuheben ist, daß der verwittweten rau Blanca von Ha>kewih für Lebenszeit und o lange sie ni<t zur. zweiten Ehe \<reitet, der Nießbrau<h an dcm zu verkaufenden Grurdstü>e zusteht und daß dieser Nießbrauch dur< die Zwangs- versteigerung niht berührt wird.

Wolgast, den 10, Januar 1881.

Königliches Amtsgericht. Abth. 11,

Le Auszug. Die zu Merheim wohnende geshäftélose Gertrud, tee Nelles, Ehefrau des daselbst wohnenden derers Johann Hadtenbroich, hat unter Bestellung des unterzeihneten Rectsanwalts Dr. Adler gegen ihren genannten Ehemann unterm 23. Dezember 1880 Klage zum hiesigen Königlichen Landgerichte erhcben mit dem Antrage: «Königliches Landgericht wolle die zwischen der Klägerin und dem Beklagten bestehende gesetz- lide Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, an deren Stelle völlige Gütertrennung aus- sprechen, die Parteien zum Zwe>ke der Liqui-

dation und Auéeinandersezung vor Notar ver- weisen und dem Beklagten die Koslen des

Königlichen Landgeribts zu Cöln vom 1881, Vormittags 9 Uhr, ankeraumt. Cöln, den 30. Dezember 1880. Der Anwalt der Klägerin: Dr, Adler, L Rechtsanwalt. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlitt. Cöln, den 12. Januar 1881.

12. Mai

- N Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts,

[28465] Aufgebot. _ Die Sparkasserbücber Nr. 9497 und 9785 der Sparkasse der Stadt Tccbnitz, ersteres lautend über 157,32 Æ für den Stellenbesiter Wilbelm Guhr zu Neiderei, letzteres lautend über 2231 und 0,43 M zuzushreibende Zinsen für die vere heliht», SteVenbesißer Doroth:a Guhr zu Neiderei, sind dem Wilhelm Guhr angevüih verloren gegangen.

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefor dert, bis spätestens in dem vor dem Amtsrichter Jae>el in unserem Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 3 zu ebener Erde :

am 27, Mai 1881, Bormittags 11 Uhr, anstehenden Termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft!os- erklärung derselben erfolgen wird.

Drebnit, den 29, Dftober 1880.

Königliches Amtsgericht. I.

Oeffeatliche Vorladung.

: In Sachen der Ghefrau Bäckermeisters Heinrich Jvens, Caro- line, geborene Sieper, verwittweten Polizeidiener Wilhclm Beltermann zu Bienen, Klägerin, gegen ihren vorgenannten Ehemann Heinrich Jvens, dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, Beklagten, wegen Che- scheidung, ist zur mündli&en Verhandlung Ter- min auf den 22. Juni 1881, Vormittaes 10 Uhr, vor her zweiten Civilfammer des Königlichen Land- geridts hierselbst bestimmt, wozu der Beklagte hiermit vcrgeladen wird. Duisburg, den 8. Jaruar 1881, : Lechner, Rechrungsrath, Ger:<ts\chreiber - des Königliczen Landgerichts.

[1196]

[1084]

Nachdem von dem Herrn Rechtéanwalt Gülih als Verwalter im Konkurse des S(lossermeisters Johannes Bossclmann hieselbst und mit Genekmi- gung ber protokollirten Kreditoren den gerichtlichen Berkauf der dem Gemeinschuldner gebörigen, in Blankenese belegenen, im Schuld- und Pfandpro- tokoll Band 11 B. Fol. 363 oufgeführten Besitzung bear tragt worden ist, wird zum gerichtlichen Ver- kauf diefer Besißzung Termin

auf Mittwoch, den 30, März d. Zs., i Mittags 12 Uhr, im Lokale des unterzeihneten Gerichts anberaumt.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termin auf der Gerichts\chreiberei des u.ter- zeichneten Gerichts eingesehen werden.

Alle Diejenigen, wel<he auf Grund dinglier, richt protokollirter Ansprüche dem Verkaufe wider- sprecen zu können glauben, haben si< mit diesen Ansprüchen bs zu dem auf

den 15. März d. Js, Mittags 12 Uhr,

anberaumten peremtorishen Angabetermin bei dem unterzeihneten Amtegericht zu melden. Ebenfalls werden die Hebungsbedienten und Distriktseinnehmer aufgefordert, die rü>ständigen Steuern und Gefälle des Grundftücfs "Lis zu diesem Termine hierselbst anzumelden, widrigenfalls der Kauf vollzogen und das Grundstü> dem Meistbietenden anipruchéfrei wird zugeschlagen werden.

Blankenese, den 8. Januar 1881.

Königliches Amtsgericht.

[1189]

Der Holzhändler Samuel Lauterstein zu Klein- Kryszahnen klagt dur< seinen Béevollmäcbtigten Rechtsanwalt Jordan zu Kaukehmen, gegen die Wittwe und die Erben des Besitzers Friedrich Tau- torus von Kastaunen, und zwar als Erben gegen die unrerehelihte Erdme Tautorus, früher angeb- lih in Jodszemmen, und die unverebelichte Grita Tautorus, früher angebli<h in Perbangen, beide jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozesse aus einem Wechselaccept ihres Erblassers vcm 3, Fe- bruar 1879 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklaçcten zur Zablunz von 257 4 nebst 69/4 Zinsen seit dem 15, De:embéir 1879 und ladet die Be- flagten zur mündlihen Verbandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Kaukehmen zum Termin

den 10, März a. f., Bu. 11 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung an die Erdme Tautorus und Grita Tautorus wird diescr Auszug der Klaze bekannt gemacht. Kaukehmen, den 30. Dezember 1880, Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. Gennert.

[1178} Im Namen des Köni- s!

In Sacen betr, das Aufgebot der in der fret-

willigen Subhastation der überschießenden Kur-

antheile behufs Mobilisirung der Steinkohlenzece

„Alte Haase“ nnd des Beilebens „Kleine Kub“ ge-

bildeten, unten näher bes<riebenen Sp:cialmasser,

crkennt das Königli%e Amtsgericht zu Hattingen dur< den Amterichter Rocsler für Recht:

daß alle unbekannten Berechtigten mit ibren An-

sprüchen auf die nachverzeihneten, in der frei-

willigen Subhastation der überschießenden Kurx- antheile behufs Mobilisirung des Steinkoblen- bergwerks „Alte Haase* und des Beilehens

„Kleine Kuh“ gebildeten Specialmafsen, nämlich:

1) 3606 M für die Eheleute Wirth Friedrich Wilhelm von Ey>ken und Johanne Friederike, geb Brüggerhoff, zu Barmen,

2) 19,15 A für Johann Kaspar Schemmann zu Haßlinghauscn,

3) 42,007 ÆMA für Catharine Wilbelmine am Wege, verehelihte Dietrih Schmidt zu Witten,

4) 4261 M für Heinri Wilhelm Lucas, un- bekannten Aufenthaltsorts,

Rechte streites zur Last legen.“ | Zur mündlichen g E, über diese Klage | ist die ôöffentlihe Sizung der 1il, Civilkammer des

auszuschließen, Von Rechts Wegen.

cs X E E É E: E H Prt S pl

i Tii-Ciciia

N A e

E i L A s

[18171] Aufgebot.

I. Folgende verschollene Personen:

1) die Rentier Eduard und Amalie, geb, Maniegel Shroederschen Eheleute, 1869 aus Saspe nach Amerika aufgewandert,

2) der Schubmacbergeselle Johann Kaemmerer, geb. am 10. August 1841, ‘m Inuli 1869 aus Danzig na< Amerika ausgewandert

3) der Fleiscergeselle Franz Plish, geb. am 16. Oftober 18490 zu Paszonsfa, Kreis Rykb- nik, im Iahre 1864 zu Danziz wohnhaft ge- wesen, seitdem unbekannten Aufenthaltsorts,

4) der Juagmarn Johxun Gottfried B:alke, geb. am 6. Dezember 1838, im Jahre 1854 oder 1855 von Danzig nab Liverpool und E von dort angebli< na< Oftindien ge- segelt,

5) der Schiffszimmermann Paul Angust Bialke, geb. am 13. August 1841, im Iahre 1865 nah Newport gesegelt, 1869 in Newcastle (Austra- lien) aufbaltsam gewesen, :

6) der Schiffszimmergesell Carl Fricdrih Leh- maun, geb. am 6. April 1849 zu Heutude, 1869 von Danzig nah Briitol und Newyork und demnächst angebliß na< Danzig ab- gesegelt,

und deren unbekannte Erben und Rechts- na<folger ; II. die unbefannten Erben und Rechtsnachfolger :

1) der am 12. Oftob:r 1877 zu Danzig im Alter vcn 48 Jahren verstorbenen Wittwe Alber- tine (Bertha) Krüger, geb. Rhein,

2) des am 13, Januar 1873 zu Danzig verstorbenen Kornmessers und Droschkenkutschers Carl Lud- wig Kalf oder Kaibe, aub Wolf genannt,

3) des am 20. September 1877 zu Danzig ver- storbenen Töpfergesellen Herrmanu Elies,

4) des dur< Erkenntniß vom 16. Mai 1879 für todt erklärten Schneidermeisters Friedrich Schweun>e von hier, 2 :

5) des am 28, Februar 1878 zu Danzig ver- storbenen Kanzleivorstehers a. D. Carl Landau,

6) des am 21. September 1879 verftorbenen emeritinten Pfarrers Friedrich Gaede zu Oliva,

7) des dur< Etrkenntniß vom 16. Mai 1879 für todt erklärten, am 6. November 1843 geborenen Johaunu Georg Ferdinand Rohde aus Neu- krügeréfampe, :

8) der am 22. Oktober 1878 zu Danzig ver- storbenen Hospital!tin Florentine Bähr aus Danzig, : A

9) des dur< Erkenn:niß vom 26. September 1879 für todt erflärte», am 13. September 1829 bierselb geborenen und angeblich vor vielen Iahren nah Amerika au‘gewanderten Friedrich Wilhelm Blo, |

werden auf den Antrag: ; /

zu I, 1) des Justiz-Raths Breitenbach hier, 2) des Tiscblergesellen Gustav Jordan hier, 3) des Rechtsanwalts Schulze hier als Vormünder, 4) und 5) des Schiffszimmermanns Christian Eduard Bialke zu Weicbselmünde, 6) des Werkführers Friedrih Lehmann in Strohdeich, i Unl D209) D) 0/8) 9) ves JUiteFaths <öônau,

4), 6), des Rechtsanwalts Schulze, : sämmilich hier, als Nachlaßpfleger aufgefordert, \pä- testers in dem auf

den 10. Mai 1881, Vormittags 10 Uhr,

im Gerichtsgebäude auf Pfefferstadt, Zimmer 9, an-

beraumten Termine ihre Ansprübe und Rechte an-

zumelden, widrigenfalls die Personen zu I. 1 bis 6

für todt erflä:t werden und der Nacblaß derselben

mit den Folgen der $8. 834 ff. A. L. R. Il. 18 an den nächiten bekannten Erben, ter Nachlaß der zu

II, benannten Personen aber, und falls ein Erbe

niht beka1nt ist, au<h derjenigen zu I. mit den

Folgen der $$. 494 ff. A. L. R. 1. 9 dem Fiskus

oder dem statt dessen Berechtigten zufällt.

Danzig, den 24. Juni 1880. . Königliches Amtsgericht. XI,

Sid Klage-Auszug.

?Dcr in Cöln, Comödienstraße Nr. 101, wohnende Hotelier Wilhelm van Thiel, vertreten dur Rechts- anwalt Rudolf Ließem, klagt wider den früher in Cöln wohnhaft gewesenen geshäftélosen Jean Strohe, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einer Hotel-Rebnunzg für Logie und auf Be- stellung erhaltene Speisen urd Getränke mit dem Antrage:

„Kgl. Landçeridt wolle den Biklagten zur Zab- lung von 773 4 40 -$ rebst Zinsen à 59% seit dem Klagetage verurtkeilen.“ y

Termin zur mündlichen Verbandlurg ist durch das Kgl. Landgericht in Cöln, 11, Civilkammer, auf Mittwoch, den 9, März dieses Zahres, Mor- gens 9 Uhr, anberaumt, und wird hierzu der Be- lagt: mit der Aufforderung geladen, einen bei der genannten Gerichtsstelle zugelassenen Rechtéanwalt zu beftellen.

Cöln, den 4. Januar 1881,

Für aleichlautenden Auszug : gez. Ließem, Rechtsanwalt.

Gleicblautcnd: Ließ em, Rechtsanwalt.

Veröffentlicht :

Cöln, dea 12. Januar 1881. S<miy, . Gerichts\schreib;rgeh. des Kgl. Landgerichts. [1163]

Lemgo. Auf den Antraz des Kaufmanns

J. Arenéberg zu Hohenhausen, welcher zufolge ge- rihtliher Verhandlung des frühern Amts Hchen- bausen, die vormals Niebubrsche Stätte Nr. 44 der Bauerschaft Matorf käuflih erworben hat, werden Alle, welche Eigenthums- oder sonstige dingliche erehtigungen an derselben zu Haben vermeinen, aufgefordert, folhe im Termine Freitag, den 1. Juli d, J., Morgeus 10 Uhr, E unter dem Rechtsnachtheile hier anzumeld:n, als füc die si< Nichtmeldenden ihre Rechte dem genannten äufer und jeßigen Besiteer der Stätte cegenüber verloren gehen. Lemgo, den 4, Januar 1881, . Fürstlih Lippishes Amtsgericht. Abtheilung Il, Sterzenbadh).

[1069]

Oeffeutliche Beka: utmachung.

Dur rechtékräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Lardgerits zu Coblenz vom 17. De- zember 1880 ift die zwisben den zu Anderna< woh- nenden Eheleuten Peter Kl-e, Gastwirth, und The- re!’e, geb. Krotb, ohre G:werbe, bisher bestandene

ehelide Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden. Coblenz, den 7. Januar 1881,

S Stroh, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1083] Gütertrennungsftlage.,

Die Ehefrau Iohann Weber, Katharina, getorn? Spindler, zu Bonn, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Ciliis, tagt gegen den Johann Weber, Kauf- zu Bonn, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden ehelihen Güter- gemeinschaft.

Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor der ersten Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Bonn ijt Termin auf den 28, Februar 1881, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Teusch, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[32531] Bekanntmachung. 5

Die Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts I[. hier- felbit ist gänzlih ausgebrannt. Es wird deshalb denjenigen Parteien, welche einen zur Zwangsvoll- stre>unz geeigneten Titel, bez:ehungêweise einen für vorläufig vollstre>bar erklärten Zahlungsbtefehl nicht in Händen haben, anheimgetellt, nohmals einen Zahlungsb. fehl zu beantragen oder von Neuem zu flagen.

Colberg, den 28. Dezember 1880.

Königliches Amtsgericht. Il.

[1157] N Das auf den Antrag des Nawblaßpflezers Rechts- anwalts S<{midt 11. eingeleitete Verfah1en, be- treffend das Aufzebot der Nawblaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wchnhaft ge- wesenen, am 13. März 1879 verstorbenen Haupt- manrs a. D. A bert Wendorff it nach Ve:kündung des Auétsc{lußurtheils im Termin am 15, Dezernber 1880 b-endet.

Berlin, den 11. Januar 1881.

Beycr, : Gerichtsschreiber des Königlichen Am‘szerichis. I. Attheilung 5d.

[1062] F L Das auf den Nam?n_ der verwitiweten Frau Pastor Kocppen lautende Sparkassenbuch Nr. 10,234 der Kreisiparkasse in Coeslin ist! verloren ge- gangen. Auf Antrag der verwittweten Frau Pastor Koeppen werden die Inhaber desselben, sowie alle, welche Rechte aus ihm geliend zu machen kaben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem am 5. März 1881, V. M. 11 Uhr, an unserer Gerichtéstelle im Geschäftsraume Nr. 5 anberaumten Termine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die K-afiloserklärung der- selben erfolgen wird. Neustettin, den 5. August 1880, Königliches Amtsgericht.

(1091) Bekanntmachung.

Rechtsanwalt Franz Gentner dahier wurde wegen Aufgabe der Zulassung in der Recht: anwalts- liste des hiesigen Landgerichts gelöscht.

Augsburg, den 11. Januar 1881,

Der K. Landger.- Präsident : Köhler.

[1149] Bekanntmachung.

Der Re&ttanwalt Kröger hierselbst ift in der Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte am heutizen Tage ge- lö\<t worden. :

Berlin, den 12. Januar 1881.

Königliches Landgericht Berlin I.

[1150] Bekanntmachung.

Der zur Rectsarwaltshaft beim hiesigen Königl. Landgerichte zugelassene Serichts-Assessor Mors- bah ist heute in die Liste der Rechttarwälte ein- getragen worden.

Boun, den 11. Januar 1881. _

Der Landger:<ts-Präsident.

Lat Bekanutmachung.

In der Liste der bei uns zugelassenen Rechts- anwälte findet si< mit d:m Wohnsitz zu Lüden- \cheid eingetragen :

Rechtéanwalt Euçen Pieper.

Lüdenschcid, den 12, Januar 1881.

Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Berliner Stadteisenbahn. Die Lieferurg von 324 Stück ornamentirter gußeiser- ner Säulen nebst zugehörigen 4 (Tonso!en und So>keln im Ge- R atze (ammtzcwiht von rot, 481 Tonnen soll ungetheilt im Wege der Submission vergeben werden. Die Zeihnuagen und Bedingungen liegen vom 13. d, Mts. an în unserem Centcal- Bureau hierselb, Beethovenstraße Nr. 1, zur Ein- sicht avs und können ebendaselbst von dem Bureau- Vorsteter Neugebauer Abscbrift der Bedingungen für 2 M, sowie Copie der Zeichrungen çegen Ent- rihtung von 8 M bezogen werden. Dieselben wer- den jedo< nur an solche Unternehmer abgegeben, deren Qualifikation uns bekannt ist uesp. genügend nachgewiesen wird. Offeiten sind versiegelt, portofrei

| und mit der Aufschrift „Offerte für die gußeiser- ' nen Säulen Modell 2“ versehen bis Montag, i den 24, Januar 1881, Vormittags 11 Uhr, an

j uns einzureih¿n, zu welcter Zeit sie i1 Gegenwart ;

! dir etwa ershieneaen Submittenten eröffnet werden.

¡ Berlin, den 7. Januar 1881. Königliche Direk- ;

tion der Berliner Stadtcisenbahn.

es Bekanntmachung.

Das Domänen - Vorwerk Wolfshz2gen im Kreise &ranzburg, 6 Kilometer vcn d:r Kreisstadt Franzburg, 4 Kilometcr von Richtenberg und 23 Kilo- meter von Stralsund entfernt, mit einem Areal von:

619,997 Hektar,

worurter 559, 02 pftar Aer

: und 38/232 Wiesen, soll auf 18 Jakre von Johannis 1882 bis dahin 1900 im Wege des öffentlichen Aufgebois ander- weitig verpa<tet werden. Das dem Aufgebote zu Grunde zu legende Pachtgelder - Minimum beträgt 16800 A Die zu b-stellende Pachtkaution ist auf den Betrag der einjährigen Pacht bestimmt und das zur Ueberrahme der Pat erforderliche Vermög2n arf Höhe roz 135 000 M nactzumweisen.

Zu dem auf den 7. Februar d. J., Vormit- tags 11 Uher, im Lokale der unterzcihreten Regie- rung anberaumten Bi-turgêtermine laden wir Pacht- bewirber mit dem Bemerkin ein, daß die Verpach- tungébedingunzen, die Regeln der Lizitation und die Karte nebst Flurregister mit Auss{luß der Sonn- und Festtage tägli<h wäbrend dcr Dienst- stunden in unserer Registratur cingesehen werden können, wir auch bereit sind, auf Verlangen Ab- {riften ter Verpachtungsbedingungen und der Lizi- tationéregeln gegen Erstattung der Kopialien zu ertheilen.

Stralsund, den 3. Januar 1881.

Königliche Regierung.

[1153] Bekanntmachung.

Anbietung auf Lieferung von Kicferustämmen (Telegraphenstang: n). i

Die Lieferung von 7157 ungeschälten Kiefern- stämmen (Telegraphenstanzen) und zwar

a. mit einer Zopfstärke von 15 cm agus\<hlieflich

der Rinde: 215 Stüd> zu 10 m Länge M M0 M. i b. mit einer Zopfstärke von 12 cm autschlicßiih der Rinde : : 209 Stück von 7 m Länge, : fol im Wege des öffentlicen Anbietungeverfahrens vergeben werden. L

Der Unternehmer hat den zum Tränken der Stangen mit Kupfervitriol erforderliten Play un- entge zu stellen Der Plaß muß in dem Walde, aus welchem die Stangen gewonnen wer- den, oder in der Nähe desselben, nicht zu weit von ciner Eisenbahnstation, oder von einem \chiffbaren Flusse belegen sein und eine bequeme An- und Ab- fuhr der Stangen gestatten. Auf dem Playe, oder in dessen unmittelbarer Nähe muß sich reines, nicht falk- oder eisenhalitiges Wasser in ausreichender Menge rorfinden. :

Die ausführlichen Lieferungë“edingungen sind in der Registratur der hiesigen Ober-Postdirektion ein- zusehen, auch abs(riftlih gezen Erlegung von Æ 0,50 Screibgebühren zu haben. :

Versiegelte Angebote, mit Preisforderung und der Aufscrift „Angebot auf Lieferung von Tele- graphenstangen“ versehen, sind bis zum 27. Ja- nuar d. J., Vormittags 11 Uhr, an die Kaijer- lihe Ober-Postdirektion zu richten. Zu dem vor- bezeichneten Zeitpunkte wird mit der Eröffung der eingegangenen Angébote in Segenwart der etwa er- schienenen Bieter begonnen werde». Angebote, welche später eingehen, oder ten gestellten Betin- dungen nit vollständiz entsprechen, bleiben unbe- rüdsichtigt. Die Vi:.ter sind bis zum 28. Februar 1881 ein\<ließli< an ihre Angebote gebunden. Die Ober-Postdirektion behält sich die Auéwahl unter den Bietern vor.

Haunover, den 12, Januar 1881.

Der Kaiserlid:e Ober-Poiidirktor, Geheime Ober-Postrath: Wittmann.

[513] Bekanntmachung.

Die Lieferung von: ; 261) t Stahlschienen, 229 t Stahllaschen, 189 t Winkeleisen, 46 t Querverbindungs- winkeleisen, 27,5 t Laschenbolzen, 395 t ein- fahe, 16 t doppelte De>kplätthen, 107 t Schienenbefestigungsbolzen, 13,3 t Bolzen für die Stofquerverbindunz, 1598 t Langschwellen

sell im Wezxe der öffentliben Submission vergeben werden. Off-:rten hierauf sind bis zum 27. Ja- nuar cr., Voimittags 10 Uhr, an unser Ma- terialien-Burcau, Verwaltungs-Gebäude, Hedderich- straße 67, ein .ureihen. E i

Die Zeichnungen liegen zur Einsicht in genanntem Bureau aus, die Bedingungen könnea von dort zum Preise von 70 «1 bezogen werden. F

Fran!furt a. V., den 3. Januar 1881,

Königliche Eisenbahn-Direktion zu Fraufkfurt a. M,

[859] i E

Bergisch-Märkische Eisenbahn. Die Lieferung von $000 Tonnen Flufstablschienen nach neuem Profil soll, in drei Loose à 3000 Tonnen getheilt, im Wege der öffentlidben Submission ver- geben werden.

Bedinzungen und Zeichnung sind gegen Zablung von 50 Pfg. ron dem Kanzleivorsteher Pely hier- selbst zu beziehen.

Lieferungs-Offerten sind versiegelt unter der Auf- Hrift:

"Abibeilung TITL. C. Submission auf Lieferung von Schienen“

bis zum 26, Januar 1881, an welhem Tage, Vor-

mitiags 11 Ubr, deren Eröffnun1 ia Gegenwart dcr

ershienenen Submittenten erfolgen wird, frankirt

einzureichen.

Elberfeld, den 10. Januar 1881,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[519] Moggen- und Hafer-Lieferung.

Die Lieferunz von 2850 Ctr. Roggen und

3000 Ctr. Hafer

an das Könizlicbe Proviant-Amt zu Wittenberg soll im dôffentliden Submissionswege an den Mindest- fordernden vergeben werden. i

Die Lieferur göbedingungen liegen bei dem Pro- viant-Amte zu Wittenberg, scwie in unserm Bureau zur Einsicht aus.

| NLieferungélustige wollen ihre darnacþ ausgestellten | \{ristlihen und versiegelten Offerten bis zu dem auf

|

Mittwo<h, den 19, d. M.,, Morgens 11 Uhr, in uuserm Bureau stattfindenden Eröffnunas- termine an uns einreiben und im Termine selbst mögli<hst persönlich erscheinen. 5 Magdeburg, den 4. Januar 1881.

Königliches Proviaut-Amt.

[1167]

Magdedburg-Halberstädter Eisenbahn. Auf Bahnhof Giersleben soll die Pflasterung der Fahrstraße erweitert werden. Nähere Auéfkunft wird dur< den Bahnmeister Funfe, sowie im Büreau des Unterzeichneten ertheilt, wose!bst au< die Bedingungen und An- f{lâge einzusehen sind. Offerten, mit dem Anschlage in den Vordersäten übereinstimmend, unter entsprehender Aufschrift und versiegelt, sind bis 25. d. M., Vormittags 11 Uhr, hierber frankirt einzusenden. Halle a./S, den 11. Jaruar 1881. Betriebsabtheilung V. F. W. Schwedler.

[354] Submission. Die Lieferung der für das Filialgefängniß zu Münster in der Zeit vom 1. April 1881 bis ultimo März 1882 erforderlihen Wirthschaftsbedürfnifse scil im Submissionswege vcrgeben werden uod ¿war :

A. Gegenstände, zu denen Proben nicht

erforderlich sind:

1) gewöhnl. Roggenbrod circa 80000 kg 2) feines Roggenbrod 5 50

3) Semmel Ï S500 4) Zwieba>k 5 O 5) Roggenmehl s 2000 6) Gerstenmehl z 00 7) Weizenrnehl E 400 8) feine Graupen Z 0 9) Fadennudeln z 40 10) Salz z 4000 11) Butter 5 I. 12) Rindernierentalg ¿ 500 , 13) Spe> 7 1500 ; 14) Rindfleisch z O 15) Schweinefleisch 5 00 16) Hammelfleis{< L O0, 17) Swinkcn ¿ 10 18) Milch L 15000 1 19) Zudersyrup Z 300 kg 20) Esfig - 1500 1 21) Bier 5 3500 ,„ 22) Pfefferkörn er Y 30 ko 23) Gewürzkörner 2 101 24) Kümmel ¿ 0 25) Lorbeerblätter 5 10 26) Weißkohl E 6000 27) Kohlrüben Ï 1000 28) Mohrrüben L 1900 29) Strohpapier L 100 30) Elainseife s 1000, 31) Handseife j 100 32) Rasirseife f D 33) Soda ; 800. 34) Salzsäure 5 M 35) Karbolsäure 5 100 36) gebr. Elfenbein 5 O 37) Thran ë 50 1 38) Rogaenstroh 7 6000 kg 39) Steinkohlen e 120000 40) Hclzbuschen E 500 Stüd 41) Buenbrennholz i 19 cbm 42) Petroleum L 4000 kg 43) Rüböl z S 44) \{wed. Zündhölzer ¿ 5 0 Schawbteln 45) Lampencylinder p 300 Stück 46) Lampendocht 5 5 kg 47) Sand ü ¿0 cbm 48) ungelös<t. Kalk E 80 hl 49) Cement 2 Ot 50) Schlemmfkreide 5 500 kg 51} Leinsölfir:.iß L 100 kg 52) Maurerleim A O 53) Terpentinöl 7 O E3, Gegenstände, zu denen Proben gefordert werden : 1) Hafergrütze circa 2009 kg 2) Gerftengrüte a 600 3) Bucbweizengrübe 5 600 , 4) Buchweizengries y U y 5) aewöhnlihe Graupezn , 1800 6) Reis N 3600 ; 7) Erbsen 5 5000 8) Linsen @ 4000 9) Bohnen é 4000 , 10) roher Kaffee x I 11) wollene Lagerdécken G 40 Stü 12) Fahlleder e 5% kg 13) (Kern-) Soblléeder L O 14) Brandsohlleder 9 E 15) Nonnenband , 1000 Meter 16) Bcinknöpfe s 50C0 Stüd 17) grauer Mascbinenzwirn , 3 kg 18) blauer dito p S 19) grauer Handzwirn B S. 20) blauer dito B e, 21) weißes Kanzleipapier , 5 Rieß 22) weißes Korrespondenz- 5 papier - D 23) Konzeptpapier g O. 24) meiße Aktende>el g D, 25) blaue dito o Ì L 26) Stahlfedern e 10 Groß 27) Bleistifte o 10 Ded 28) Buntstifte o A

29) \{<warze Tinte L 151 S 30) Median-, Lôs{- und Packpapie?k, Gummi, Bind- faden, Heftzwirn 2c. __,

Submissiorsofferten, welche als solche äußerlich

bezeihnet sein müssen, sind versiegelt bis zum 25, Januar cr., Vorm. 10 Uhr,

einzureicben.

ie Bedingungen liegen in der Rezistratur zur Eirsiht aus und werden gegen Erstattung der Kopialien abschriftlih mitgetbeilt. Die Offerten müssen die Angabe entholten, daß die Bedingungen dem Einsender bekannt sind. Münster, den 3. Januar 1881.

Königliche Direktion des Filialgefängnisses. Büttner.