1924 / 234 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Michelstiadt. : [559861]

Jn unser Handelsregister Abt, A wurde heute bei der Firma J. Königs in Michel, stadt eingetragen:

Dem Adolf Königs in Michelstadt rourde Profura erteilt. _ Michelstadt, den 17.

Hess. Amtsgericht.

Beckmann & Co. Gesellschafter:

Der Diplomingenieur rich Beckmann j

es tell, Amts-

Geschäftsführer: Kolberg.

Altona, Kaufleute.

Ferner wird befkfanntgemahb: Veröffentlichungen der Gesellschaft er- folgen im Hamburger Fremdenblatt.

Otto H. Vielhauer. Handelsgesellschaft

Gustav Bier,

G 55 Wilhelm Gehrs, zu Crih Senften Sid

Il gemäß § 141 s. 6.8. L n_ gelöscht werden, da von den hierzu Derpslichlelew die Anmeldung des Erlöschens der Firma nicht herbei- hrt werden fann. Einspruchsfrist: dret

Kolberg, 19, September 1924. Amtsgericht.

I Gonslanz, ister A Bd.

Trebbin in H h weiteren Ge]chäftsführer b geriht Hindenburg, O, S

und Hermann } % Die offene dandelsgesellschaft hat am 1, September 924 begonnen. Baustoff-JIundustrio (ofo!

beschräukter Hastung.

von Amts wege In unser Handelsregister A ist bei der

indel8gesellschaft „2 de“ heute folgendes eingetragen; Die Gesellschaft ist aufgelöst. Firma ist erloschen. _ , den 27. September 1924. Das Amtsgericht, Handelsregister. „Schlegel & Co., Gesellschaft mit beschräukter Haftung“ in Oberkoßau Liquidat E der bidh "Geschäfteführet Liquidator i! er dis, C stuhrer

Ernst Schlegel.

„Dermanm Klie, Gesellschast mit beschränkter Haftung““ in Oberkoßzau : nah Umstellung 40 000

Amtsgericht Hof, 26. 9. 1924.

häftsführers tember 1924 Wilbelm Ha

Die Firnma ist e gner und Co. in Ingenieur, zu schäftsführer bestellt worden. Goosfsens « van Rossem Gesell: ) mit beschränkter Haftung. Die Vertretungsbefugnis des führers Niege ist beendigt. Am 1924 ift die Umstellu

Spirituosen Overhage «& ( dandel8gesellschaft ist aufgelöst worden. Inhaber ist der bisherige Gesellschafter Theodor August Reimer Overhage.

Herin, Pflitituer. Einzelprokura ist er-

Minden Handelsregister i; am 17. September 1924 bei der Fi „Brandt-Altemeier Nachf, Pweigniederlaslung der Firma Mittel,

Aktiengesellschaft Biel eingetragen : Brandt-Altemeier Nach? ist aufgelöst.

: Il O.«Z, 72; | achstein & Cie. in Konstanz: Die dem Kaufmann Alfred Geor in Konstanz erteilte Kollektivprokura i

„Handelsregister A Bd. V O.-Z Karl G, Schill in Konstanz: Georg Schill, Kaufmann Konstanz, Angegebener Geschäftszweig: Groß- und Kleinhandel mit Tertilwaren.

Handelsregister A Band IV O.-3. 219, Firma Internationales Reise- & Ver- ehrsbüro Carl Hunold in Ko Friß und Wilhelm tanz sind als persönlich haftende Ge- chafter in die Firma eingetreten. dadurch gebildete offene Handelsgesellschaft hat am 1. August 1924 b Vertretung der

der Gesellschaft ie Ermäßigung Der § 4 des Gesellschafts- E entsprechend worden. Stammkapital: 500 000 Gold-

L

- F. Schmidt. Die offene Handels-

aft ist aufgelöst worden,

irma ist erloschen.

R. Schmalstädt. veinrih Scchmalstädt, Kauf- mann, zu Hamburg.

Stapelfeldt & Co. mit beschränkter

: . Die Vertretungsbefugnis

des Geschäftsführers Stapelfeldt 1un.

Grnst Heinrich Hoffmann, zu Hamburg, ist zum Geschäftsführer bestellt worden.

Nobert Heidrich Gesellschaft mit be:

der Geschäftsführer ter und Illing ist beendigt.

prokuristen Die an Prüm erteilte Ge- weigniederlassung

samtprokura ist erloschen. : j

Siegmund Baruch. Die an J. Baruch * erteiste Prokura ift erloschen.

c Klindtwort, Gesellschaft beschränkter Haftung. Gesellschaft ist aufgelöst worden. Liqui-

tor: Franz Friedrich Schwank. Elektrische

Aktieugesellschaft. Jy der General-

versammlung N

19. September 1924 ist die Umstellung

der Gesellschaft beschlossen worden. D

Grmäßigung ist erfolgt.

Versammlung sind die §8 7, 13 und 24

des Gesellschaftsvertrags gemäß nota-

rieller Beurkundung geändert worden.

Grundkapital: 4000 000 Goldmark, ein-

geteilt in 40000 auf den Inhaber lau-

iende Akkien zu je 100 Goldmark. „„Astoria“’ Transportversicherungs:

Aktiengesellschaft.

aus dei Vorstand ausgeschieden. Werner

Abshagen, Kaufmann, zu Hamburg, ist

zum Vorstand bestellt worden. Haberkorn. gesellshaft ist aufgelöst worden. ver bisherige persönlih haf- Gesellschafter

Lassen «& Co. Einzelprokura ist erteilt an Hugo Julius Johannes Budemann,

(5 | Gesamtprokura ist erteilt an Carlos Augusto Ferreira, Lorand Kaniter, Geor hold und Hans Emil wei von ihnen sind gemein|chaftlich vertretungsberetigt. ; auf den Betrieb der Haupt- niederlassung beschränkt.

Kreymbvorg «& Co. _ist nach Bremen verlegt worden.

Willy Fürftenberg. Die Firma ist er-

Mineraloelgesellshast Behrens «& » Gesamtprokura ist erteilt an alentin Nicolaus Bernhard ( der und Heoinrih Max Frische. 1 In das Geschäft sind Thanos Georgiou Floros, Kaufmann, zu Hamburg, als persönlich haftender und ein Kommanditist Die Kommanditgesellschaft | 9. hat am 1. September 1924 begonnen. et geändert - in Paul 0.

Amtsgericht Minden i, W,

Minden, Westf.

Nr. 50 ist der Firma Mindener Lager mit beschränkter Haftung in Minden ein

itals ist durch Beschluß fterversammlung vom 29. April 19241 auf 44 000 mark herabgeseßt. ;

Amtsgericht Minden i, W,

Handelsregister m 18, September 1924 bet

Stammkapital »Siemens“ V, nstanz: Die Ja ge eia

Homberg, Oberhessen. [(95962] der Gesell-

andelsregister Abteilung B le eingetragen Gewerkschaft „Gute kohlenbergwerk zu stand des Unternehmens: Betrieb des Braunkohlenbergwerks „Gute Hoffnung“ Homl die Erwerbung und der Betrieb anderer Bergwerke. Gruben- vorstand: Wilhelm Feit [L.,

ierundvierzigtausend) Golß:

Cx, e t, In derselben | ist beendigt, T l U Spt esellschaft und die

nung für dieselbe geschieht in der daß der Gesellshaster Carl Hunold zu- ammen mit einem der beiden anderen Ge- jellshafter zeihnet. Die Firmg wurde ge- ändert in Internationales Neise- u. Ver- kehrs-Büro Hu Konstanz, den 27. September 1924, Bad. Amtsgericht. [l

I osel, D.S, - :

Jn unser Handelsregister A isk am 9 September 1924 unter Nr, 244 die ffene Handelsgesellschaft „Zuliusberger und Comp.“ in D. S., eingetragen worden. l llschafter derselben sind die uliusberger ofel, D. S.

Müllheim, Baden. Zum Handelsregister A wurde unter Ordnungszahl

Karl Hauger, Badenweiler. Jnhaber ist K Kaufmann in Badenweiler. Hauger Chefrau, Wilhelmine geb, Jösel, und der Luise weiler, ist Prokura erteilt derart, daß jede für sich die Firma zu zeichnen berech

| Müllheim i. B,, 26, September 1924, __ Der Gerichtsschreiber des Badischen Amtsgerichts. München. i „A, W. G.“ Al maschinen Gesells siehe unter Berlin (:

schränkter el ungEbefugnis Hachmei G. T. S

chaft mit beschräukter Haf- tung. Am 17, April 1924 ist die Um- c Gesellschaft beschlo Die Ermäßigung ist

Tage 24 zu Li: Augu esellshaftsvertra ändert worden. Sh y O Goldmark, Die an Löwen- stein erteilte Prokura is erloschen. Prokura ist erteilt an Hans Porias; er is mit einem Geschäftsführer oder mit einem anderen Prokuristen vertretungs-

Bergedorf - Geesthachter - Eiseubahu:- Aktien-Gesellschaft. Jn der General versammlun är

ini 1924 ift die Umstellung der

bei Homberg sowie

F ; y Gruner Co. Weißwarengeschä

i Ludwig Kirchner, Wieseck. Saßung der Gewerkscha| 6, Oktober 1923 bzw. 19, Fobruar 1924, durch die Hessische Ber stadt genehnügt am 4, D

Homberg (:

Die Kommandik- R E meisterei Darm-

haber ist der rhessen), 30, August 1924,

Hess, Amtsgericht.

r at E S B L L E

Idestei In unfer Handelsregister wurde heute

Lückel aus

Pollak’, beide i ellschaft hat am 1, April 1924 be- onnen. Zur Vertretung der Gesellschaft ind beide Gesellschafter, und zwar gemein- shaftlich, ermächtigt.

Amtsgericht Kosel, D, S.

eingetragen: c Fabrikbesißer : Zdstein ift aus der offenen Handelsgesell- schaft Nötger & Co, ausgeschieden, An seine Stelle ist der Kaufmann Heinrich ) ditein getreten. j Idstein, den 25, September 1924 Amisgericht.

Garruthers meine Werkl'zeug-

g Fviedrih Kauf- {ftiengesell

Wagenführz; 1e

Münsingen, s :

In das Handelsregister Abt. f, Gesell- schastsfirmen i getragen die Firma Gebrüder Löwenthal, _Viehhandlung _ offene Handelsgesells{ September Löwenthal,

ihm erteilter Lahr, Baden, Handelsregistereintrag L

Firma Berne « Gillevy, G. m, b. H, in

Die Prokura des Mar Keller in

Amtsgericht,

chiórat hat gemäß Ermächtigung die entsprechende Aende- rung des § 3 des Gesellschaftsvertrags vorgenommen, Grundkapital: 4 500 000 Goldmark, eingeteilt in 900 Vorzugs- aktien Lit, A und 3600 Stammaktien Lit. B und Lit, BI, sämtlich zu je 1009

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts E in Hamburg. t Abteilung für das Handelsregister.

Die Niederlassung IKaiscrslautern,

1 „Pfälzischo Holzver- wertungs-Aktienge]ellschaft“, Siß Kaisers- lautern, Zweigniederlassuna Frankenstein: Als weiteres Vorstandsmitalied ift bestellt: Ernst Buschiäaer,

Kaiserslautern, 26, Sevtembev 1924, Amtsgeriht Neaisteraericht.

in Butten-|

Lahr ist erloschen. 18, 9, 1924 Landsberg, Warihe, In unser Handelsregister A ist unter Nr, 814 die Firma „Oskar E, Röhl, Fabrikation von Schokoladen und Zucker- waren" zu Landsberg a, W

Gesell|chofter: Löwenthal, beide Pferdehändler in Butten-

( Den 25, September 1924, Bure SOS Amtsgericht Münsingen.

Münster, Westf, Im Handelsreaister B Firma „Wetag“, Textil-Aktiengesellschaft zw Münster, ein- Dey Gesellschaftsvertrag ist ams 11, September 1924 festaestellt, Ï stand des Unternehmens

Fleidunasgegenständen. Das Grundkapital beträgt 50 000 Goldmark und ist zerlegi} iw fünfhundert auf den Inhaber lautende} Aktien zu je einhundert Goldmark. werden zwei Gattunaen von Aktien zum} Nennwert ausgegeben, und zwar Reihe A i MReibe B 50 Stüd Aktien, welche sich dadurch unterscheiden, daß die Aktien der Reibe B auf einen Höchstbetraa von : schränkt sind, abey zehnfahes Stimmrecht _ Der Vorstand dev Gesellschaft be- steht ie nah der Bestimmung des Auf sichtsrats gus zwei oder mehreren Mil- | _Die Gesellschafb zwei Vorstandsmitglieder vertreten, ersten Vorstand bilden:

HMHamein, Ins hiesige Handelsregister B ist am ). Sepiember 1924 zu Nr. 3 für das Gisen- und Hartgußwerk Concordia Ge- sellschaft mit beschränkter Haftung, hier, u. a. eingetragen, daß durch Beschluß der Gesellschafterversammlung vom das Stammkapital auf 1 500 000 Goldmark umgestellt ift. Amtsgericht Hameln. Hamm, Westf, Handelsregister des Amtsgerichts Hamm, Eingebragen am 22. Se d 1924 (Neg. B Nr. 168) die Gesellschaft chrankter Haftung mit der Firma Becker «& Co. Gesellschaft mit beschränkter Haftung und dem Siß in Gesellschaftêvertrag vom 20. Mai 11, September 4 des Unternehmens: die Herstellung und Dachpappen und Teer-

Kemptien, Allgäu, Handelsregistereintrag.

| Holzgrosthaud- Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Kempten: Dur Beschluß Gesellschafterversammlung

1924 Stammkapital 3000 Goldmark " § d des Gesellschaftsvertrages entsprechend ge- ändert nah Maßaabe Protokolls. / Amtsgericht Kempten, 25. September 1924.

Gesellschafter

T ARLO Nohl, ebenda, eingetraaen worden. Lands- eingetrgien.

2%, Sevtember

Westfälische

Gebrüder Amtsgericht,

Lauterbach, Hessen,. |

In unser Handelsreaister wurde heute eingetragen bei der Firma Lauterbacher Blechwarenfabrik! und Verzinkunasanstalt, Gesellschaft mib beschränkter Haftung zu

Max Mundo ist als

Florvs «æ& 6 Schmidt «& Co. Die an Stünkel für die Hauptniederlassung erteilte Prokura | 1 ist erloschen. Moses Lewinsohi. erteilte Gesamtprokura ist erloschen. Adolf Kupferstein. erteilte Prokura ift erloschen. Emil Mengdehl. an Walter Brandt. Hamburg-Bremer rungs-Gesellschaft. ist erteilt an Friedrih August Ferdinand Balke; er ist mit einem anderen Ge- samtprokuristen zeihnungsberechtigt. Handel8vereinigung, Gesellschaft mit beschränkter Haf: g. Am 27. August 1924 ist die stellung der Gesellshaft beschlossen _Die Ermäßigung ist erfolgt. § 9 des Gesellschaftsvertrags 1st entsprechend geändert worden. Stamm- tapital: 16 000 Goldmark. Nückversicherungs-Aktien- P. Wilkens ist aus dem Werner Abs-

ist die Be-y

Die an Fiedler

eingereichten | G auterba, H.-R, 1

Der Kaufmann L (GBeschätfsführer ausgeschieden. Lauterbach, den 26. September 1924, Hessisches Amt3aevicht,

Die an Hôllinger Prokura ist erteilt

Feuer-Versfiche: Gesamtprokura | D

Handelsregister 400 Stück Aktien, 27, September 1924 bei der Fivma Nr, 296, Sartori u. Berger, Zweigniederlassung Holtenau, Brunsbüttel und Ham- Der Kaufmann Auaust Sartori jun, in Hamburg, dessen Prokura erloschen ist, ist in die Gesellschaft als persönlich haftender Gesellschafter einaetreten. Amtsgericht, Kiel.

_ Eingetragen Abt. A am

Leipzig. __ „Revision“ i i schaft Leipzia siehe Berlin.

Actien-Gesell- Dividende be

Gegenstand

Continentale Leisßfi „cisfßig.

Es ist eingetraaen worden auf Blatt 376 Ï Handelsreaisters, Komet - Automobilfabrik mann @ Co. in Leisnia und auf Blatt 379 des biesigen Handelsregisters, betr. die Firma Hugo Buchmann ck Co, in Leis- Die Firma ist erloschen. eisnig, den 23. September 1924 Das Amtsgericht.

der Vertrieb von produkten sowie ähnlichen hemisben Er- î Stammkapital 12 000 Gold- 1 Geschäftsführer: Joseph Becker im Hamm, Friedrichsplaß 9. Veffentlihhe Bekanntmachungen von seiten der Gesellschaft erfolgen nur im MReichs-

wird dur

auth E E

| m: Direktor Jose zu Berlin-Charlottenbura, Di rektor Adolf Osthoff zu Münster und

In unser Handelsregister B ¡ft bei der l i Bankdirektor

eingetragenen „Niederrheinische Fastage Fabrik, Gesell- \chaft mit beschränkter Haftung“, zu Kleve folgendes eingetragen worden:

Die Prokura des Adolf Arni in Kleve ist erloschen.

Hoffmann. nst Mitalieder des ersten Aufsichtsrats sind: Direktor Wilhelm Berlin-Stealik, Stadtober inspeklor Anton Jserloh zu Münster Lebrer Johannes Wibbelt zu Münster, Lehrer Heinrich Böckelmann zu Münster, Hauptwachtmeister Heinvih Dropmann 4 Eisenbahnobersekretär 08 Beranevy zu Münster und Justizsekretär Friß Schade zu Münster. Alle machungen der Gesellschaft erfolgen nut! dur den Deutschen Neichsanzeiger. Gründer der Gesellschaft sind: dungsgesellschaft i Aktiengesellschaft zu Berlin“,

Münster, „Welag", Westfälische Lebens mittel-Aktiengesellschafb zu Münster, ver treten durch Postinspektor Huao Schipy' mann zu Münster, Gisenbahnobersekretät Heinrih Steffen zu Münster, Landes inspektor Bernhard Lövelmann zu Münste! und Fräulein Telegraphensekretär Maris Wiagen au Münster, welche sämtli Aktien übernommen haben.

Anmeldung

gefellschaft. P. Vorstand ausgeschieden, hagen, Kaufmann, zu Hamburg, ist zum Borstand bestellt worden.

Speditionsgesell\chafi beschränkter Haftung. schaft ist aufgelöst worden. & Richard Friedrich

tretungsbefugnis des Geschäftsführers Waskow ift b Heussner, Giffhorn & Co. mit be: schränkter Hastung. Durch Beschlu der Gesellshafter vom 15. April 192 6 des Gesellschaftsvertrags gemäß notarieller Beurkundung geändert _Am 10. September 1924 ist Umstellung der Gesellschaft be- Die Ermäßigung ist Stammkapital: 30 000 Gold-

Harburg, Elbe, [5 Ina unser Handelsregister B ist heute eingetragen: 1. Nr. 44 zur Firma , Industriebahn, | mit beschränkter Haftung“, 1n Wilhelms- Nach dem Beschluß der Gesell- rsammlung vom 24, Juni 1924 4 des Gesellschafts- ändert und das Stamn- kapital auf 504 000 Goldmark umgestellt. 2. Nr. 166 bei der Firma Hobum Ver- triebsgesellschaft nit beshränfkter Haftung Harburg: Nach dem Beschluß der Ge- sellschafterversammlung vom 16, 2 1924 ist das Stammkapital auf 20 000 Goldmark umgestellt und der § 4 des Gesellschaftsvertrags abgeändert, Amtsgericht, TX Harburg, September 1924.

y (Fngelle zu Lentikireh,

_JIm Handelsregister, Abt. Gesellschafts- firmen, ift heute,bei der Firma L, Neuner Maschinenfabrik,

Die Gesell- | delmsburger Gesellschaft

Liquidator:

September 1924.

Amisgericht. Gesellschaft

aetragen worden: Í

Julius Grüninger, Fabrikant in Kirch- , ist als Geschäftsführer aus der Gesellschaft ausaeschieden. Geschäftsführer der Gesellschaft ist Walter Viewea, Ingenieur in Leutkirch. . September 1924. Württ. Amtsgericht Leutkirch i. A.

Königsberg, N. M, N In unser Handelsregister _Abieilung A t unier Nr. 67 bei der Firma Johs,

Ka ie S8 kaufmann, ind die Y

vertrags a

Königsberg, N. M., eingetragen worden: Die Firma lautet jeßt: Frik Albrecht Königsberg Nm. Königsberg, N. M., 24. Sept. 1924, Amtsgericht. :

für Deutsche Beamte, 16, August

Manuheim. A

maschinen-Gesel siehe unter Ber

n! “Allgemeine Werk'zeug- [schaft Aktiengesellschaft in (H-N, B 17 747).

Kötzschenbroda.

In das Handelsregister is Heute ein- getragew worden: a) auf Blatt 502, die offene Handelsgesellschaft Cameron & Co. tr.: Die Gesellschaft ist Der Kaufmann Franz Paul

{lossen worden.

Stammkapital dec C 20 000 Goldmark auf 50 000 Goldmark erhöht sowie die §§ 4 und 8 des Ge schaftsvertrags

Mannheim,

Zum Handelsregister B Band XXVI D.-Z, 57, Firma „Münch & Co., Gesell- schaft mit

M d | Durch Gesellschafterbes

HMWeidenheim, Brenz.

Handelsregistereintra 1924, Abt, f, Württembergische Aktiengesellschaft, Gerichtsbes{luß vom 22, September 1924 ist der Kaufmann Bruno Schubart in Mergelstetten als einstweiliger Vorstand Mit der Wahl eines durch die versammlung der Aklionäre erlischt die Vertretungsmacht des gerichtlich bestellten Vorstands Schubart.

Amtsgericht Heidenheim a. Brz.

s E vom Bl Set. in Naundorf

zesellschaftsf., bei der Shpielwarenfabrik Mergelstetten :

Von den be!

eingereihten Schrif

stücken, insbesondere von dem Prüfung

beviht des Vorstands und des Aufsichté

rats, fann bei dem unterzeichneten Einsichb genommen werden.

Münster, den 24. September 1924, Das Amtsgericht.

entsprechend Í ( 9 Lorenz Cameron ist Alleininhaber. beschränfter b) auf Blatt 439, die offene Orientalishe Tabak, Zigaretten-Fabrik Ruhland betr.:

eingebvagen: ( chluß vom 23, Sep- tember 1924..ist die Gesells{aft aufgelöst. Der bisherige Geschäftsführer Wilhelm Münch, Mannheim, ist Liquidator. Mannheim, 24. September 1924. Bad. Amtsgericht, B.-G, 4.

Mann eim. i: Zum Handelsregister

O.-Z, 26, a Senf

Handelsgesellschaft ist aufgelöst worden, Inhaber ist der bisherige Gesellschafter Max (Emil Kurt Sander.

E. A. Neinbold,

: C Bärsh & tr.: Die Gesellschaft ist auf- irma ist erloschen, latt 575, die Firma Dietrich Nadebeul betr.: Die Firma ist

_d) auf Blatt 588 die Firma „Vadossi" Kakao-, Schokoladen- u. Marzipanfabrik Friedri Lischka in Kößschenbroda, früher in Dresden, und folgendes: Der Fabrikant Friedrih Lischka in Dresden ift

Prokura ist erteilt dem Kaufmann

P ( Amtsgericht Köbschenbroda, 26, Sept, 1924,

Der Inhaber E. A. bestellt worden, Neinbold jr. ist am 16. Vtärz 1923 ver- s Das Geschäft ist von Witwe Timmermann, Anna (Smilie Elisabeth Reinbold und Marie Mathilde Margarethe Reinbold, 5 Erbengemeinschaft

& Nast in

Verantwortlicher Schriftleiter Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburs rilih für den Anzeigenteil:, MNechnungsdirektor Me n ge r i n g, Berlil

Verlag der Geschäfts telle (M engeriny

Druck der Norddeutshen Bucbdrudterei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 3%

irma „Mannheimer Eisen- haft mit beschränkter in Liquidation“ in Mannheim wurde Die Firma ist

Mannheim, den 2%. September 1924. Bad, Amtsgericht, B.-G, 4.

Hindenburg, O. S. : Verantwortli Im Handelsregister B Nr. 85 ist am September

„Ober schlesische in Hindenburg,

(S. Reinbold, geb. Timmermann, erteilte Prokura ist erloschen, Bruno H. Schröder. Junhaber: Bruno inrich Schröder, Kaufmann, zu Ham-

eingetragen: Judustriegesell- ArInTee : . _S., eingeiragen

Postanstalten und Zeitungsvertrieben für

Fernsprecher: Zentrum 1573,

Jr. 234. Reichsbankgirokonto.

-

Inhalt des amtlichen Teiles: Preußen.

Frnennungen und sonstige Personalveränderungen.

ekanntmachung, betreffend eine Anleihe der Wassergenossen- chaft Budweithen.

Irkunde, betreffend Verleihung des Enteignungsrechts. Beitungsverbote.

Amtliches.

Preufzten, Der Wassergenossenschaft Budwethen in Bud-

ethen, Kreis Insterburg, ist das Recht zur Ausgabe von

chuldvershreibungen auf den Jnhaber bis zum Betrag es Geldwertes von 200 Zentnern Roggen zwecks Beschaffung

on Mitteln zur Ausführung der genoßjenschaftlihen Anlagen

nit einer Verzinsung von 5 vH jährlih und einer Tilgung von mindestens 10 vH jährlih verliehen worden. Berlin W. 9, den 26. Juni 1924. Der Finanzminister. von Nichter. Der Minister für Landwirischaft, Domänen und Forsten. Dr, Wendorff.

Der Haubergsgenossenschaft in Daaden (Kreis

b!

Beschränkung zu belasten.

Gleichzeitig wird auf Grund des § 1. des Geseßes über in vereinfahtes Enteignungsverfahren vom 26. Juli 922 (Geseßsamml. S. 211) bestimmt, v bei der Ausübung

Des vorstehend verliehenen Enteignungsre nteignungsver tattfindet. i Berlin, den 29. September 1924.

Das Preußische Staatsministerium. Zugleich für den Minister für Handel und Gewerbe. Der Minister des Funern.

Severing.

Bekanntmachung,

Der Nepublif vom 21. Juli 1922 die „Schles i

bis 14, Oktober 1924 einschließlich verboten. Breslau, den 1. Oktober 1924. Der Oberpräsident der Provinz Niederschlesien : Zimmer.

Bekanntmachung.

Die in Gleiwiß erscheinende „Oberschlesische Rote ahne“ ist von mir auf Grund der §8 8 Ziffer 1, 21 des eseßes zum Schuße der Republik vom 21. Juli 1922 auf die zwar vom 2. bis 15. Oktober d. J.

auer von 14 Tagen, und ‘inschließlih verboten worden.

Oppeln, den 1. Oktober 1924.

Der Oberpräsident der Provinz Oberschlesien. Proske,

Nichtamtliches.

Preußisher Gfaatsrat. Sizung vom ‘2. Oktober 1924. (Boticht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)

,_ Dex Staatsrat genehmigte in seiner heutigen Sißung zu- nachst die Notverorxdnung zur V S leuf des Gewerbe- und Handelslehrerdien]tein- fommengeseßtes vom April d. J. Angenommen wurde

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Goldmark Fred f Alle Postanstalten nehmen Bestellung S Verlin außer den elbstabholer auch die !

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 832. Einzelno Nummern kosten 0,30 Goldmark.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gejpaltenen Einheitszeile 1,— Goldmark freibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,70 Goldmark freibleibend. nzeigen nimmt an die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers W, 483, Wilhelmstraße Nr. 32.

Berlin, Freitag, den 3. Oktober, Abends.

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung od ch des Portos abgegeben.

Postscheckkonto: Berlin 41821. 1 Y

er vorherige Einsendung des Betrages einschließli

Der Herr Abgeordnete Giese hat als Berichterstatter des Aus- schusses für Siedlungs- und Wohnungêwesen in dem Bericht auf Druksache Nr. 7741 seiner Meinung dahin Ausdruck gegeben, daß die Ergebnisse der Siedlung bis zum Jahre 1923 als ungenügend an- Auch ih bin nit der Meinung, daß die Ergebnisse überschäßt werden sollten. Aber ih bitte doch, auf der anderen Seite das Ergebnis auch nicht zu unterschäßen, es nicht niedriger zu bewerten, als es meines Erachtens bewertet werden muß, namentlih wenn wir uns vergegenwärtigen, daß die Siedlungstätigkeit der rücfliegenden Jahre sich unter ganz außergewöhnlih ungünstigen wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen vollzogen hat. dürfen, daß, wenn wir diese Verhältnisse berücksichtigen und uns die Zahlen der genannten Drucksache vergegenwärtigen, wir Ergebnis werden gelangen können, daß immerhin eine Leistung auf dem Siedlungsgebiete vorliegt.

Die Zahlen auf Spalte 7 der genannten Drucksache geben darüber Gs sind in den Jahren 1919 bis 1923 das Jahr 1919 kommt insofern nicht in. Betracht, als die Ausführungs- bestimmungen des am 11. August 1919 angenommenen Reichssicdlungs- geseßes für Preußen erst im Dezember 1919 erlassen werden konnten 10 183 Neusiedlungen geschaffen wurden mit einer Gesamtfläche von 96524 ha, während gleichzeitig 92850 Anliegersiedlungsfälle erledigt werden konnten, für die insgesamt 97 5M ha zur Verfügung gestellt wurden.

Dabei darf - ih darauf aufmerksam machen, ‘daß die Zahl. der Neusiedfuagen-crfreuliherwvcise_uon Jae zu Jaßr-yowadseu Sehe ih von dem Jahre 1919 ab, das, wie ih boreits erwähnte, als maßgebend nicht mgesehen werden kann, so sind die entsprechenden Ziffern für die folgenden Jahre diese:

Kalenderjahr

dazu ein Antrag des Zentrums, wonach der Staatsrat die in der Verordnung vorgesehene Verkürzung des Staatszuschusses für ungerechtfertigt hält und eine Erhöhung des Sabes von 3 M. auf mindestens 6 M. für jeden Schulpflichtigen fordert.

Ebenfalls angenommen wurde dann ein Anirag, der auf niederscchlesischen ist und das Staats-

i Mo tlade zusehen seien. Steinkohlenbergbaues hint ministerium ersucht, diesem seine besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden und alle Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet erscheinen, die Lebensfähigkeit dieses wirtschaftlih wichtigen Bezirks wiederherzustellen. Fusbesondere soll auf die Reichs- ingewirkt werden, daß dem niederschlesischen Berg- ) Erleichterungen gewährt iverden. Als solche Wünsche wurden vom Berichterstatter be- sonders Erleichterungen bei der Umsaßsteuer und Befreiung von der Judustriebelastung bezeichnet.

Stadtrat Dr. Kaiser (Zentr.) beantragte darauf als

Berichterstatter, gegen das vom Landtag beschlossene Gese zux Aenderung der Preußischen Steuernotver- ordnungen Einspruch zu erheben. damit begründet, daß in dem Geseh eine Aenderung des Volks= shullehrerdiensteinkommengeseßes getroffen worden sei, wonach der Staat in Zukunft nux noch ein Viertel dex den Gemeinden aus den Ruhegehältern und Hinterbliebenenbezügen Die finanzielle Lage der Gemeinden sei ohnehin in den leßten Monaten durch Stagats- und Reichs- maßnahmen weiter verschlechtert worden. __ Ein Verxtretev der Staatsregierung betonte, daß es sich um ein Jhritiativgeseß des Landtages banbete. Die Notveroronung bestehe troß des Einspruchs weiter und alle Verbesserungen, die der Landtag insbesondere bei der Hauszinssteuer beschlossen habe, würden nicht in Kraft treten.

Dr. Kaiser (Zentr.) bezeichnete es als falsch, daß die Hauszins- steuer für Verwaltungszwecke oder andere Staatsaufgaben vewuvendet werde. Der preußische Staat müsse endlich dazu kommen, seine Ver- ( Der Einspruch sei berechtigt und der

Ich glaube sagen zu irgendmöglichen

nähere Auskunft.

Der Einspruch wird

stehenden Lasten trägt.

tenkirhen) wird hierdurch auf Grund des Geseßes vom 1. Juni 1874 (Geseßsamml. S. 221) das Recht verliehen, das zum Ausbau des Holzabfuhrweges aus Flur 14 Par- elle 25/16 der Gemarkung Daaden erforderliche Grundeigentum ür die Durchführung des Weges über die Parzelle Gemarkung - Daaden Flur 13 Nr. 78, soweit die Fläche in anliegender \atasterskizze grün schraffiert ist, im Wege der Enteignung u erwerben oder, foweit dies ausreicht, mit einer dauernden

Neusiedlungen

waltungskosten herabzuseßen. Landtag könne ja in Kürze dazu Stellung nehmen.

Dex Einspruch wurde schließlich mit 43 gegen 20 Stimmen abgelehnt.

Der leßte Verhandlungsgegeustaud war ein Aeu de- rungsgeseß zum Finanzausgleichsgeseß. Entivurf bringt in der Hauptsache eine Ermächtigung des Ministeriums, mit Wirkung vom 1, April 1924 einzelnen be- dürftigen Gemeinden die Zuwendungen aus dem Staatsanteil der Einkommen- und Körperschaftssteuer auf Antrag ent- hüsse des Staatsrats haben

Dabei darf ih noch darauf aufmerksam machen, daß die Fläche, die der Einzelwirtshaft im Durchschnitt zur gestellt wurde, in der Zunahme begriffen ist und ihren höchsten Stand Im Jahre 1923 entfiel auf die einzelne Neusiedlung im Durchschnitt eine Fläche von 11,63 ba, also eiwas über den land- läufigen Durchschniti von 10 ha, den man sonst einer Neusiedlung (Bravo! bei den Deutschdemokraten.)

Die Zahl der Anliegersiedlungen hat sih ün Laufe der Jahre, die wir hier besprehen, im wesentlichen nicht verändert. bei der Anliegerfiedlung hat die durhschnitiliche Fläche, die im Einzgel- fall überwiesen werden konnte, zugenomnien. 1922 im Durchschnitt eiwa 1 ha bis 1,04 ha betragen hat, war. sie 1923 bis auf 1,26 ba, also etwas über 5 Morgen gewachsen, so daß also auch nah dieser Nichbung hin mehr Land für die Siedlung zur Verfügung gestellt wurde.

Jch darf bei dieser Gelegenheit nob mit einigen Worten auf die Ausführungen des Abgeordneten Giese zu der Frage der Anki eger - (Er hat seiner Auffassung dahin Aus- druck gegeben, daß er nicht anerkennew könne, daß eine wirtschaft- liche Leistung durch die Anliegersiedlung vollbracht würde. die Anliegersiedlung im wesentlichen als unvirtschaftlich, als abträg- lich im Sinne einer Erhaltung oder Steigerung der landwirtschafk- Dieser Auffassung möchte ih doch Die Anliegersiedlung hat den Zwet, in erster Reihe das ‘ist im Reichssiedlungsgeseß ausdrücklih klargestellt lebensfähige vorhandene landwirtschaftliche Kleinbetriebe auf eiue slandwirtschaftlich lebens|ahige Größe zu heben. der Hand, daß, wenn derartige unmvirtschaftliche Zwergbetriebe durch Landzulagen zu einer Größe erweitert werden, die einen witischaflid lohnenden landwirtschaftlichen mittel, oder kleinbäuerlihen Betrieb darstellt, das zweifellos auch. eine Hebung der landwirtschaftlichen Er- zeugung zur Folge haben muß und tatsächlich auch hat. also, nah dieser Richtung hin die Siedlungstätigkeit auf dem Ge- biete der Anliegersiedlung höher einshäßen zu wollen, ass es der Herr Berichterstatter getan hat.

Wenn wir die Gesamtfläche, die für die Sicdlung 1 diefen Jahren zur Verfügung gestellt worden ist, betrachten, fo kommen Ich glaube sagen zu dürfen, daß damit eira das erreicht worden ist, troß der Ungunst der Verhältnisse, auf die ich was von_ den Vätern des Neichs- siedlungsgeseßes tatsächlich erstrebt worden ist. Das Ziel des Reichs- siedlungsgefeßes ist es do, in erster Neihe in den Gegenden mit überwiegendem landwirtschaftlichen Großgrundbesitz, das heißt in den

Verfügung

ts ein vereinfachtes 1923 hatte, fahren nah den Vorschriften dieses Gesetzes sprechend zu erhöhen. Die Aus beschlossen, Einwendungen nicht zu erheben.

Oberbürgermeister B oe ß - Berlin begründete einen Antrag des zenirums und dev Demokraten, Bedenken zu erheben, weil die in dem Enhwurf enthaltenen Verteilungsvorschriften einem unerträglichen Œin- griff in die Selbstverwaltung gleichkämen. J würden sih geschlossen gegen den Entwurf erklären troß die manchen daraus erwachsen könnten. /

Oberbürgermeister Dr, Adenaue r - Köln bezweifelle, daß die bis zum 1, April erfolgt sei. ge also nicht damit adschwächen, i f dem Wege über “die freie Selbstverwaltung könne unser Volk zu einem politish und staætlich denftenden Volk erzogen werden, E

Ministerialdireklor M ü h le r & wies darauf hin, d darum handle, die bestehenden Härten zu beseitigen. s{neidung der Selbstverwaltung sei nicht gedacht. Vorlage wurde nah dem Ausschußautrage an- genommen. Damit war der Arbeitss\toff erschöpft. Die nächste Tagung beginnt am 5. November.

en Städte

Die preußi i r Vorteile,

Während sie 1920 bis

Man könne die

endgültige Nege (Wte: M ie nur für

Bedeutung der T Jch habe auf Grund des § 21 des Go fes zum Schuße | pinige Monte bestimmt sé. / he Arbeiter- eitung“ guf die Dauer von 14 Tagen, und zwar vom / nur E siedlung zurückkommen.

lichen Erzeugung bezeichnet. widersprechen,

Breußischer Landtag. 341. Sißung vom 2. Oktober 1924, Mittags 12 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger *).) Vizépräsident Dr. v. Kries eröffnet die Sibung um 124 Uhr.

Es liègt aber auf

. Beratung des Haushalts der landwirt- schaftlihen Verwaltung wivd fortgeseßt. die Besprechung der einzelnen Titel statt. Bei den Siedlungsfragen ergueift das Wort der Landwirtschaft, Meine Damen und Herren! gibt mir Veranlassung, mit einigen Ausführungen auf die Sie d - lungstätigkeit der vergangenen Jahre und die Absichten und Aussichten für das laufende und das kommende Jabr in der Siedlungs- tätigkeit einzugehen.

——_————_—————

*) Mit Ausnahme der durch Sperrdvuck hervorgehobenen Reden der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben find.

Es findet

Dr. Wendorff: Das Kap. 101

wir auf 194/180 ha.

vorhin \ch{chon verwiesen habe,

S S E Ada R Si

¿i Ri 6s

R E E L

aiv mÉgS éa ap an

ci gp mae

i e