1924 / 238 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(E Bp S BAZ S SLSLEZE

F F

S

C5

is A E

rpnt

4

Großkraftw. Haun Kohlenw, - Aul, ils Großfkraftw. Mann- heim Kohlenw. 1s ff. Hamb, Hyp-B,Gld.47 if. B Hess.Braunk.Rg-A.96 f. Y HessenStaat Nogg.- Anl, E Les

Kur-u.Neum.Ngg.

f. BiL.T f, 31.4.1 Landsbg.a,W.Rgg. 45 f. 14,1 8/1.4.1 81.4.1

Ldschti BtT.-Rogg. 10

do. 9. Leipztg. Hyp. Gold- Pfandbr, Emæ 2 ‘5 da do. Gold-K. 5 Livpe Land Rogg.- Anw., r$. 1.11.27 ® Mannh, Kohlenw.- Anleihe 23 f... Meckl. Hyp.uWechs.- Bk.Gd.-Pfdbr.S.1 Meckl. Nitte1r schaftl.

Krd. Nggw.Pfdbr.*5 f. 81.1.7

Mecklenb, - Schwer Noggenw.-Anl. I u.ITT u.TIS.1-5 #5

Mekl.-Strel,G,-A,%8

Mein. Hyp-B.Gold- Pfandbr. Em, 2

do. do. Gold=-K, *|5

Neckar Gkd. - Am. ss

NeifeeKohlenw.-A. F510

Nordd.Grdkr. Gold

Pfandbr. Em. 245 do do, Gold-K,

O1db, staatl. Krd. A. Roggenanwetsg.

[24

ritcz.1.4,27 150 f, B Dldb, staatl. Krd. A. ;

Noagemw. - Aul.*/s if. B Ostpr. ld\<.Gd.-Pf.410!f, Bl Ostpr. Wf, Kohle 15 f. Pommersche lands><}

NRoggen=Pfdbr. * [16|f. [1.4.10 Preuß. Bodtr. Gold=

Pfandbr. Em. 25 |, 1.4.10

n n ——=

do. do. Gold-K, ? Preußische Central- Boden Gold-Pf. 410}f.

. 110}f, do. do. þ9 H do. Gold-Kom. 24 410ff. do. do. 4 5 iff do. Noggenpfdbr. “5 | do. Nogg. Kom. “s |ff Preuß. Land. Pfdrr. Anst.Gld.=Pf, R.1 10/f. Zi1. do. do. N. 15 "18 f. Bi1. do. do. s f. B. do. do, Gd,-K.M.1910/f. B11. Preuß. Faliw- Anl. 5 if. 31. do. Noggenw. - A,.s5 f. Zi1.

Preuß. Htr.-Stadtf

{haft Gold R. 4110/f.8i1. do. do. Neihe 3‘ {8 |f. 31. do. do. Reihe 2 ‘16 f. 811. do. do, G.-Pfbbr. 43 i Blu Prov.Sächs.Lnd\{<l.

Gold - Pfandbr. 10, L do Nogg.-Pfdbr. “5 | RNh-Matn-Dou.Gd 5 f. B

MNhein.-Westf. Bdkr.

Gold-Pfdbr. 110i. B21. do. do. 4 15 if, j do. do, Gold-Fomm, ‘10, {3j do. do. Do, 4 5 f. 3! do. do, Rogg. Komm. “5 f. 213} bo, MNoggenrenten - Bk.

Berlin, R.1—11*|5 f. Hs1, do do. R. i2—13 5 ff. Bi1. Sächs. Braunk.-WEt|]

Ausg. 1, 24/5 f. B12. do. 1923 Aus8g.3 15 f. B/1.2. do. 1923 Ausg, 4 15 if. 311.2, SachzenProv.-Verb

Gold Ag.14 1.12 5 f. D111 Sachs.Staat Roag. “5 |f. 31.4. Schles. Bdkr. Gold- j5 |f, 1.4.

Pfandbr. Em. 24 do. do Gold-K. 5 f. B14. Schles. Ldfch.NMogg.*)5 |f. 1.1 Schlesw. - Holsten.

Elkt.V.Gold-A,4 5 f. Hj1.5.11 Schlw.-Holst. edi.

Gold-Pfandbr. 110}. 1.1. do. do. Krdy.Rogg. 5 |f. B Ats do. Prov. - Gold “5 ff. 81.1. do. bo, Roggen “5 f. Zi1.L.

Deutsche Dollarshayanw,. CHDU [Mee L L 4x do bo. I-IX 6% Deutsche ORRIIARSREE

81% do, do. 8h do. do, 7—15% Preuß. Staat8-Sch, s4Prb.Staatt sch, fäll. 1.5.25 4h do. do. (Hibernia) 43 do. dos, (aus{08b,) 4 do fon. Anleilße 3% do. do. R L 000 E O A 4ÿ Vayer, Staatsanleihe... 8 do. do.

E E E

Thliring, ev. Kir toggenw. - Anl, 6 TrierBraunkohlen- wert - Anleihe | Wenceslau8Grb.K1/5 Westd. Bodkr., Gold- Pfandbr. Em. 2

Westf.Prv.Gld.M,2 6 do. do. Kohle 23 do. do, Rogg. 23

rücfz 81. 12, 2 do. Ld\<.Nogg.Pfd.*15 Zukerkrdbk. Gold 56 Zwickau Steink, 23

b) Ausländische.

DanzlgGlb.,23 A, 1 65 ff. 8/1.4.10| 2,56 &

do. Ser. C, Ag.1 s

für 1 æ.

Ce D

A

E C5 [a 1 s 4

Emschergenofsen. do. Ausg. 4 u. 6 stanaivb.D,-Wiln

Landlteferung8- verband Sachsen

Amt Nofîtock. 5. Nekax - Aktieuges. Oftpreußenwerk22 Rh.-Matn-Donau Sc<hle3wig - Holst,

Eleftr. 1, 11,

llebersandz.Btrnb do. Weferlingen

r panizto Co L M = S o

E - s

Accum, -Fabrik,,. Allg, El,-G, Ser, 9

do. do. S, 1—s AmölteGewerks<. Aschaf. H, u. Pap.

Pia Tad a M po D s: LE 3 D A s A

Bachm. &Ladew 21 Bad. Anil. u. Soda

Ser, C, 19 uk. 26 Bergmann Elektr.

5 io

c

S G S S T 0G M 79 D A L 1a pa 12m j D D e

e

O n Fn 2 Fa Fs A E fn fs fn 22 fe f 2A 5 Uo F a A Fs A Fa Ja Pas O S

Vergmanns8 segen Berl, Anh.-M. 20 do. Bauyener Jute do, Ktndl21unuk.27 Berzeliuß Met, 20 Viug,Nlirnb, Met. do. 1920 unt. 27 Bochum Gußft, 19 Gbr. Böhler 1920 Borna Braunk, 19 Braunk, i. Brik.19 Brauns{wKohl.22 Buderus Eiseuw.. Busch Waggon 19 CharlbWasserw21 Concordia Braunk do. Spinnerei 19 Dannenbaum „.. Dessauer Gaz... Dt.-Ntedl, Telegr. Dt, Ga3gesells<h.. do. Kabeliv. 1900 . 0.19 gE.1,7.24 , Kaliwerke 21 do. Maschinen 21 . Solvay-W.09 . Teleph. u.Kab

an O B 2ER P

s

R j

4 A A “J 2 p pf Fes E Jän fes D DN

Pm S .

g

Heutiyer Kurs Viageslellt auf Gold

495 à 4856 à 490b 960 à 970 à 9696

1040 à 1050 à 1040b 1140 à 1140b G à 1135b B

1725 à 1675 à 1700b

64 Megifan. Anleihe 1899 6h do. do. 1899 abg. 4), bo. do, 1904 4h do. do. 1904 abg. do. Zwischen, d. Equit. D, eds mos

45h Vest. Staat3fchabs<. 14 4% do. amort. Eb. Anl, 4% do. Goldrente... 4% do. Kronen-Nente „. 4 do. fonv. J. J. do. 4% do. fonv. M. N. do. 4*/;4 do. Silber-Rente... 41/9 do. Papters do. 4h Türk. Administ.-A. 1903 4h do. Bagdad Ser. 1... 4A Va V0. do, 2. 4h do. unif. Anl, 03— 06 49 do. Anlethe 41905 4 do, do. 1908 4 do. Holl-Vbligationen Tilrktshe 400 Fr.-Lose 4x4 Ung. Staat3rente 1913 43h do. do. 1914 4ÿ do. Goldrente... 4h do. Staatsrente 1910 49 do. Kronenrente. , 4h Lissabon Stadtsh I. [L h Mextkan. Bewüßs. 4x5 do. do. abg. do, Zert.d. NewYork Tr.F. Südösterr. (Lomb.) 2/0. - do. do. neue Elektrische Hochbalin Schantung Nr. 1—60000,« Oesterr.-Ungar. Staatsb... Baltimore-Dÿto „c... Canada -Pacific Abl. - Sh, 0. Div.-Bezugsschein Anatolische Etsenb. Ser, 1 do. do, Ser. 2 Luxemburg. Prinz Heinrich Westsizilan. Eisenb... 34 Mazedonische Gold ... 5h Tehuantepec Nat...

5% do, abg. 44% do, ¿o 44h do. ab

g. Deuts{<-Austral, Dampfs. Hamburg-Amerikan. Paket Hamb.-Südam. Dampfsch... Hansa, Dampfschiff .... Kosmos Dampf\{<t}ff ...«- Norddeutscher Lloyd „5 Noland-Linie eo... ou... Stettiner Dampfer „...-- Verein. Elbeschiffahrt „..+ Vank elektr. Werte „.. Bank füx Brauindustcie »« Bacmer Vankverein., 1-5

11'à 10,75 à 10,75 Q 25G

53,56 G à 54 à 53K à 53,75 {à534b

5 d 5,756 d 6b B

5,86G |5,8b8 15a |14a 0/59,5b G /59,5b of 1,59% | 1,5866 3b 6 3b 6 10| 96 96 76 7,6b G

. 5,2b 211.410] 3,02bG | 3,02b G

{ # flir 1 Tonne. * Æ für 1 Ltr. £ # filr 100 ke. l 6 für 160 kg, ; Eleftrochem. Wke. ‘6 für 100 Goldm, * 4 flir 1 Einh, © für 15 ks. | Ems{<.-Lippe G.22

Schuldverschreibungen industrieller | Tweiler Bergw, Unternehmungen. (dmühle Pap T. Deutiche.

a) vom Reich, von Ländern oder communalen Körperschafte

Altm. Uebecldztr. Bad.Landeßselektr,

_— q

f Ee L E L e it E —— 18006 —,— 14300b

j/800b {660b B

(08

ije L —— 16006

1400eb G 5506 1690h

R coB 124008

nig 3000 G

750b

18006 126006 i O2 2300b 6

606 [700bG

2,65b G 4,96 G 4,9b ri D 5,3h

* # für 1 DoU.| 1990 gek, 1. 7, 24 4 1.1. 1.3

Engelh. Braueret. 1.4.10 Ll, 4 1,1 Feldmühle Pap.14 1.4, do. 20 unk, 26 1.4 Felt. u. Guill. 22 Ll do. do. 1906, 08 1.4. do. do. 1906 L4, 1.2,

n fichergestellte. | grenzv. efi.

—_— T

Eintracht Braunk. do. do. 20 unk.25 do. do. 1921 Etsenb.Verkehr®m EijenwerkKraft 14 Elektra Dresd. 22 do. do. 20 unk.25 do. do. 21 unf.27 Elektr, Liefer. 14

M ep . .

s n fa d C2 e ofs d jt E e E

do. Sachsen-Auh. (Esag) 22 unk.27 do. WerkSchlesien 20, 21, 1.u.2.Ag., 22, 1. u. 2. Außg. Elektr.Südwest 20,

21,22 unt. 29/30 do. do, Westf.22 uf.27/1 1.4.10 El,-Licht- u. Kr. 21 1.5.11 do. do. 22 unk.27 L.3,

Frankf. Gaßges.. 1,4 Frank, Veierf, 20 1.4. R. FristerAkt,-Ges. 4 1,1 do. Au3gabe 11 LL. Gelsenk, Gußstahl 1,4, Ges, f. el.Unt.1920 L4. Gef,f.Teerverw.22 1.3, do, do. 1619 1,6, Glocfenstahïw, 20 1.5, do. 22 unk. 28 1,4

Glilekauf Gewfsch.

Sonderßshaujen Tf, Gotdschmidt. do. do. 20 unk.25 GörlißerWagg, 19 C.P.Goerz20 uk.26 Großkraft Mannh. do. do. 22 Grube Augusie E vacdeth.-Draßtwk. Harp. Vergbau kv. Henckel-Beuth, 18 do. 1919 unk, 80 Hennig8d,St,.u.W do. do. 22 unk.32 Hibernia 1887 kv. Hirsch, Kupfer 21 do. do. 1911 do. do. 19 unï,25 Höchster Farbw.19 Hohenfels Gwfksch. Philipp Holzmann Horchwerke 1920, Hörder Bergwerk Humb, Masch, 20 do. do. 21 unk.26 Humboldtmüihle . Hüttenbetr. Duisb Hüitlenw Kayser19

pes

2

* S 6 6 Un j Lo o 7 Jn m 7m n

. N ats ps N O dad F pi m N jet D s

Lo 20 a b f 22 5A A m2

E D Le C uy ne De p sen P PP: E L: P S O D I 2E Y R D z

454

2A es ps J A Prt ft L I fet

d T P PS

Laurah. 19 unk, 29 Leipz. Landkraft 20 do. do. 20 unk,26 do. do. 1919... do,Nteb.-Brau.20 Leonhard, Brnk. . Serie 111 Leopoldgrube1921 1919, 26 LindenerBrauerei Linke - Hofmann do. 1921 unf. 27 do. Lauchh. 1922 Ludw, Löwe C0.19 Löwenbr. Berlin {1 C. Lorenz 1920 . Magdeb, Bau- U. Krd,-Bk.A.11u1,12/1 Magtrus 20 uk, 26 Mannesmannr... do. 1918 Martag{.Bergb,19 Megutn 21 uk. 26 Dr.PaulMeyer 24 Miag,Mlilllenb,21 Mix u. Genest 20 Mont Cents Gew. Motorenf.Deuy22 do. do. 20 unt.25 Nat Automobil 22 do. do. 19 unt.29 Niederlauf. Kohle Nordstern Kohie . Oberb, Uebertl.-8. Oberschl Eisbed.19 do. Eisen-Ind.19 «„Obram” Gesel s< 22 unt, 32 20 unf. 25 Ostwerke 21 unk,27 do,22t,Bus.-Sch.3 ayenh. Vrauerei S, 1 u, 2 Bergbau. Í do. 1919 Julius Piuts 1920 unk. 2e Prestower!e 191: Ret8!;, Papierf. 19 Nhern.Elektrtzität 21 gef. 1. 1/26 do. 22 gt-1. 7, 28 do. 19 gf. 1.10,25 ho. 20 gf. 1, 5. 26 do. El.u. Klnb,12 do. El.W. i.Brf,- Rev., 1920u?.25 do. Metallwar.20 do. Stahiwerke19 Rh.-Westf, El. 22 Ntebe>t Montanw. ; 1921 Nosizer Braunk. 21 Nütger3werke 19 do. 1920 unf, Rybnik Stetnk, SachsenGewerks< do. do. 22 un!.28 [, Lief. 21 1910 x cbrey, M.{100/4% S<l.Bergb.un.3.19/103]/41] do. Elektr, u. Gas|1060/4%1 do. Kohlen 1920{102}5 Schuckert & Co, 9910214 do, 19 gf. 1, 10, 25/1024 Schuith.-Payenh. [1025 do.22 i.Bus.-Sch,3 5

Dtih,Werft, Ham-

burg 20 unf. 26 1.1.7 6 Donners8marckh.00 1.1,7 do 19 unt. 25 1.6.1222 Dortm. A.-Br., 21 1.4.1 Drahtl.Uebj.Vkr21 vers< Duckerh. & Widm. 7

do. do, 00,08,10,12{105|4%] veri.8

fs Fs Jana L fers derd I I fund ees O dad dert J dr fri J A s O I O =

26 20

In n Dn f in fin Dra Pn 1 Cn La Fs En LO LO fn f a in Fa La

do. Litedersdw. . Ilse Bergbau 1919 Max Jüdel u. Co. Ut 6e o5 Kahlbaum 21 uk.27

do.22 i. Bus.-Sh.3

do. 1920 unf, 26 Kaliwert Ascher3[. do.Grh.v.Sachs,19 Karl-Ulex. Gw, 21 Keula Etsenh, 21 Köln. Gas u. Elfït. Köntg Wilh. 92 kv, Köninsberg.Eleftr Konttn. Wasserw. Krafiwerk Thir. . W.Krefft 20 unk.26 Fried. Krupp 1921 Kullmann u, Co. KulmizSteinkohle

do. do. Lit, B 21 Lauchhammer 21

.

Sat pnd pri sand sed Pii pit purck prak - . . 2A fm 0D 23 f A bn 22

D 14 ps ps ps dus d d4 Ds du

B S B c - fes Fus F di fun fs pên S O Fund Ps is DO Pt Hs

S S S E

2A A A A A dun 2A F Fs Fn S A

PEERES gs b p

«1

do. 1920 unk. 26/1034 Schwaneb, Prtl.11

r. Setff. u. C0, 20 Siemens &Halske d 1926 Stemens -Schut. Gebr.Simon V.T. Gebr. Stollweref. Teleph. J. Berlin, Teutontia-Mish, . Thir. El. Lief, 21 do. do, 1919, 20 do. Elektr. u. Gas Treuh. f.Verk.u.J. Ulistern 22 unt. 27 «Union“Fbr. hem Ver. Fränk ,Schuhf. Ver. Gllickh,-Frted do, Kohlen .... V, St, Zyp u. Wi}. k 1998 Vogel, Telegr. Dr. Westdisch, Jute 21

.

iet gui rid etl gie jeanti jed pas S D . D. F. > S * va fa en in oln 3 I prt d pl pf jet af 4“ - ° - 06.

&

Ld

_—. Q R Den

7

L pad 4 d pee prt) p d . ufs

7

- s. 7 pri pr prt pi d s

. ps pes

rb jut jd gb end Paed Pra sred giertld Parti sed sene gera Pera pet En A 7 T _P erd furt ln f C0 d G L b N N pes n pr S Po Ee

2 n 2 fs 3 A Pes n C A s CIO <4 es Pub I Pes J 7 [e

pu D

E in dus pre us derd p

n ho f b fes Uo >a

P D IE mt 2 Era

_- =

port gredd predd fecd pertt das des

. TEH I A A p

(d dad sah sed puad

Ln DO N ti Js s . . . . . . LN ps pre A I

dus S

«_*

L E R nd Predi pes pen per nd Peri sea ged ati jens hend pt A S W .

T Do be LO 12s Lo 00s bet 1 des Din fmd LIE Tri 1e D L prt fn Pes 32m ain LN Jet DII S DO ps V0 De PD ale pad: 3 Dée (ps d) TIE- 255 ¿A fd U po) Ust Bos ¿s gk U fat: H

S pra fd pad gus dret bnd pad fretd rad fra suck jed drdì G <0

s

2

dus d Pet Prad fred fs Jura Jt D due gie fu Fut du DD Fut pre O C ub 20s Pes Pa bad Ii: Pan Is Us Did ip fas: Daa: Fus UY: 95 dris ME f 2 os 23 I 2A fut 2 dus ua F due I I I LO A J

surt pati spra rend eer sre) Seb lers sder spr sri ser) sere pen seres ret sed . . E R D S S S S

.

Fortlaufende Notierungen.

Bayer. Hyp.- u.W. Bayer. Verein8-B, Berl, Hand, - Ges. Comm.-u.Priv.-B Darmst.u.Nat.-Bk, Deut fche Bank... Diskont o-FKomm., Dresdner Bauk. Essener Kred.-A.. Leipz. Kred.-Anft. Mitteld. Kred.-Bk, VDesterr. Kredit Reichsbank Wiener Bankv... Schulth. - Payenh. Accumulat.- Fabre, Lidlerwerïe „.... Actienges. f. Anil, Alg. Elektr. - Gef, Anglo-Contin. G, Aschaffenb. Zelt. Augs8b,-Nürnb, M Bad. Anil, u. Soda Vasált ¿65000440 Jul, Berger Tiefb, Bergmauu Elektr, Berl.-Anh. Masch. Berl.-Burger Eis. Berl.-Karlsr. Jud. Berl, Maschinenb. Bingwerke ...... Bochumer Gußst. Gebr.Böhler u.Co. Buderus Eijenwk, Busch Wagg. V.-A, Byk-Guldenverke Calmon Asbest „. Charlbg. Wasjerw. Chem. Griesh.-El, do. von Heyden. Cont. Caoutchuc Daimler Motoren Dessauer Gas Dtjich.-Atl. Telegr. Dtich--Luxba, Bw. Deutsche Erdöl .. Deutsche Kabelwk. Deutsche Kaliwk... Deutsche atio Deutsche Werke. DeuticheWollenw. Deutscher Eisenh. Drahtlos,Uebersee Dynamit A. Nobel Elsenb.- Verkmitt. Elberf. Farbenfbr. Elektrizit. - Liefer. Elektr. Licht u. Kr, Essener Steink... e alis Saviae

eldmühle Papter FFelt.uGuilleaume Gelsenk. Bergwerk Ges. f;eltr.Untern, Th. Goldschmidt Görl, Waggonfabr Gothaer Waggon,

acethal Draßt.,

Hammersen

annov. Waggou.

Hanja Lloyd... Harb-Wien.Gum, Í ene erpéan Hartm. Sächs. M, i eld u. France.

tr{< Kupfer

Heutigor Kurs

1,5b

243 à 24,6b 4,75 à 4 à 456 9% à 9,25b

10,7 à 10,6 Àà 10,7b 12,5 à 12,6b

7b

2,2 à 2,1 G

1,9 6

1,7b

0,3 6G

49% à 50% à 50,2b 0,225 G

22,75 à 23//b 26,25 à 26%b

2,1 a 26

14,5 ù 15 à 15,58 à 15,4 Q 8 à 8,1b

10%6 àù 10,2b

22,5 ù 23b

174 à 184b 12,2 à 12%ev Q 3,7b

12,5 à 12,6b 4,9 ù 43 à 4,9 G 1,5b

66,5 G a 65,5b 13,25 & 13%b 2,46 G

49,5 à 49 à 49,5h

103 à 10,96

8,4 à 8,36

2 à 1b

16 à1,1B à16 24b G à 24,25b 15 à 16% àù 16 à 16,4 G 2,8 à 2,9 à 2,75 G à 23b 84 à 8,25B à 83G 2,75 G à 238 26,75b

194 a 19,25b

53 à 52,25 à 52,5b 37 à 37,56 B à 37 1,250b G

45 à 45%/b

5,6 à 5,75b

3% à 3Yeb B

5 à 5% à 5k à 5,25b 54B à 5{G

8,5 à 8,4 à 8,5b

8,7 à 9 9G

8,6 à 8,5 G

15% à 16,4b

13,5eb G à 1337b Tieb G ; 59,5h

5,25 à 5b

3,9 ò 3,8 G

23% à 23%b

55,25 à 55,5 G

13% à 13,25 à 13,3b 12,1 à 12%b

3,756 à 3,75 à 3,758 2,5 G

2,5b G à 2,4 G 16,25 à 17,256

10 à 10,4b

1,25 B à 1,2b 1,6 à 1,75 a 1,76 82 à 81,75 à 82,1 à 826 4,3 à 4,4B 0,65 G à 0,6756 18,75 à 18,9h

Umgestellt auf Golh

Höchster Farbw. Pen E doheniohe -Werfe Philipp Holzmann Humboldt Masch, Ife, Bergbau Gebr, Junghans, C, A. F. Kahlbaum Kaliwerke Aschersl Karlsruher Masch. Kattowißer Bergb. C, W. Kemp Klöckner-Werke .. Köln-Neueff. Bgw, Köln-Nottweil Gebr. Körting .. Krauß & Cos., Lok, Lahmeyer & Co... Laurahütte... .-« Liuke-Hofm.-Wk. Ludw. Loewe ««. T. Louts. ¿es Mannesm.-#öhr, Mansfelder Bergb Dr, Paul Meyer. Motörenufbr. Deuß Nationale Autom. Nordd, Woilkämm Oberschl, Eisenbb. Obs<L.Ei#s-J.Caro Oberschl. Kokswke, Orenstein u. Kopp. Dftwerke.…...…..«. Teras Bergbau. Hermann Pöge. Polyphonwerke Rathgeber, Ta Nhein.Braunuk.uB, Nh. Metallw. V.-A. Nhein,. Stahlwerke Rh. Westf Sprengst Rhenania, B.Ch.F. J. D, Riedel... Romba, Hütten, Ferd, Nlickforth.. Rütgerswerke ... Sachsenwerk Salzdetfurth Kali Sarotti ......... « Schetdemandel les,Bgb. u. Zink Schles. Textilw, . Hugo Schneider . S u.Salzer ud>ert & C9... Siegen-Sol.Gußst Siemens & Halske Stettiner Vulkan „Stinnes Riebe ößr&C., Kammg Stolberger Zink. Telph. J, Berliner Thörl's Ver. Oelf. Leonhard Tiey Türk. Tabakregie Union - Gießeret. Ver.Schuhf. B.-W, Vogel, Telegr.-Dr. Voigt & Haeffner Weser Schiffbau . We gegen i[kasi M: O 244 ellstoff» Waldhof immerm.-Werle Neu-Guinea Dtavi Min. u. Eb,

l pud ut Ä p E {i - t

Dit 1111811 E

4

S |

_— e F m

SS

2 | 4 Î

:

= 1 l

22006 {21906 WesteregelnAlk.21s1 —_— do. do. !9 unk.25710 _ Westf.Eis, u.Draßtft _ Wilhelminenhof —_,— —— Kabel 20 unk. 27/1 -- —— Wilhel m8ha{1919|10 —— Wittener Guß 22/102 3206 HBe!yer Maschinen 20 unf, 28/108/4% —,-- Hellst.- Waldh. 22/102}: Äe seins do, do. 19 unf.25/102

IL Ausländische.

do.

-_ ! Seit 1, 7, 15,

ut O Haid.-Pascha-Hf. {1 j NaphtaProd. Nob !|1 N d i Russ. Allg. El. 06 1

is do. Nöhrenfabrik|1 a R r an Steaua-Roman. *[105[5 Ee E Ung. Lokalb, S. 1.1105}4 | vers] —,—

zmgest

FKolonialwerte. auf Gi

au ' Deut{ch-Oftafr.….……….. S * amer. E.-G,-A, L fte A Neu Guinea... -| 6 1 *Dstafr. Eisb.-G,-Ant. Otavi Minen u, Eb

* vom Neich mit 34 Hin. u. 120% Nüt>z. gar, Versicherungsaftien,

# p, Sill. Geschäftsjahr: Kalenderjahr, nur bei Vanuß. Vers.-A. 1, 7,—39, 6,

Aachen-Münchener Feuer 230h Aachener Rückversicherung 6196 6 Alltanz 1376 Assek. Union Hbg. —,— Berliner Hagel-Assekuranz 85t & Berlin-Hambg. Land- u. Wasser Tr, 270 euer-Berj, (für 10060 4) 706 6 eben8-Verf, —,— Concordta, Leben8-Veri. öln 12956 Deutscher Lloyd 14083 Deutscher Phöntx (für 1000 Gulden? —,= Dresdner Allgemeine Transport 112b Elberf, „Vaterl.“ u. „Rhenania“ (für 109004) —,= DIaN Ne Allgem. Versicheruna 67,56

0, 6. rantona 52,5 G ermania, Leben8-Verficherung 20068

Gladbacher Feuer-Verst<herung 205h

Gladbacher Nitekversichecrung —.—

Hermes Kreditverficherunga 11,25 G

Kölnische Hagel-Versich. T0eb

Kölnische Nückverstcherung 5008

ar pas Setne Köin

[)

Berlinische Berlinische

(zu 2400 6) 1200 (zu 1000 #4} 48G rit<erung 93,5 G

Lit. B 16,56

Magdeburger Feuer-Vers. (für 1000 4) 72b @ el-Vers.-Gei, 226 en8-Vers,-Gej, 476 Magdeburger Nückversicherungs-Ge\. 26,5 Q Mannheimer Verstcherung3-Ges{. „National“ Allg. Vers.-A. G, Stetttn 475b Niederrheinische Gliter-Assek, —,— Norddeutsche Versich,. Hamburg —,— Nordstern, Allg. Vers. A.-G, (für 1000.4). 24,5b Nordstern, Lebens8-Vers. Berlin —,-= Nordstern, Transport-Vers. 16 & Oldenburger Bersich.-Ges. —,—

Preußische Lebens3-Verich. --„—

ranffuri a. M. Rheintsh=Westfälischer Lloyd —,— Rheinisch-Westfältsche Nülckvers, —,-= Sächsische Versicherung —,—

Schlej. Feuer-Vert. (für 1500 4} 41,5b Sekuritas Allgem. Vers, —,=—

Thuringia, Erfurt 170d

Transatlantis<he Güter —,—

Union, Aligem. Vers. —,-=

Unton, Hagel-Verf. Weimar 656

Viktoria Allgem. Vers. (für 1060 4) 4306 Viktoria Feuer-Versich. 231b

Wilhelma, Allg. Magdebg. —,—-

k 0. Leipziger Feuer-Ve do. do.

Magdeburger Magdeburger

Providentia,

wu

(Fortsebung aus dem Hauptblatt.)

(5s ist fürzlih die Anweisung ergangen, die alten Mislitärstamm- [len zu vernichten. Der preußische Pressedienst hat der Oeffent- h feit von einer Rundversügung, die i< erlassen hätte, Kenntnis ohen, Sofort hieß es in dem deutschnationalen Blatt: „System rvering! Severing gegen die Wehrhaftigkeit der deutschen Nation!“ abei war es ein ganz anderer Minister, der die Anweisung gegeben j es war der zuständige Reichsminister, der die Landesregierungen entsprehende Maßnahmen ersucht. (Hört! hört! links.) Das sind j Fálle aus der leßten Woche. Wenn man diese Unwahr- ftigkeit erlebt (sehr richtig! links), diese. Uebertrei- ingen, daun habe ih das Necht, von dieser Kampfesart, die mir enüber beliebt wird, Schlüsse auf die Kampfesart zu ziehen, die S Landräten gegenüber in Amwendung bringt. (Sehr richtig! fs.) Nein, lieber richtig diszipliniert und nicht so fix; darauf umt es gar nicht an. Man kann da nämli schr vielen Leuten ret tun. j

Darf ih no< mit ein paar Worten den Nednern der Deutsch- tionalen Volkspartei antworten, Herrn Milberg und Herrn Negei- n? Herrn Milberg möchte i< sagen: wenn er nächstens kein aterial für feine Landtagsreden hat, um mi< zu bekämpfen, dann [ er do<h zu mir kommen, ih werde ihm gern Material zur Ver- gung stellen. Das Verbot der „Deutschen Zeitung“ hat schon im Ausschuß berührt, hier mußte er es no<h einmal vortragen. h wäre ihm mit einem funkelnagelneuen Verbot unter è Augen gesprungen, mit dem Verbot der „Pommerschen Tagespost“. h glaube, damit kann i< Herrn Milberg verlassen. (Sehr gut! und iterkeit links. Unruhe und Zurufe rechts.)

Jch wende mich nun zu den Ausführungen des Herrn Kollegen genborn, Herr Kollege Negenborn ist nah den Mitteilungen des trn Präsidenten erkrankt; ih wünsche ihm, dem Menschen, dem bllegen, selbstvérständlich re<ht baldige völlige Wiedergenesung. Aber t dem Abgeordneten, mit dem Diskussionsredner der bdeutsch- tionalen Fraktion, muß ih mich beschäftigen, und da muß ih aller- sagen: cine jämmerlichere Zéttelkastenrede, als sie der Herr pllege Negenborn hier gehalten hat, habe ih lange nicht gehört. Behr richtig! bei der Sozialdemokratishen Partei. Unruhe rets.) erade wenn man befürchtet, däß diese Nede gehalten war, um im ahlfampf gegen die heutige Regierung und insbesondere gagen mich

pllege von Eynern —, die Rede als das zu kennzeichnen, was sie ift. Behr wahr! links.)

Jch habe im Hauptausschuß Herrn Kollegen Negenborn aus em aktuellen Anlaß gewarnt; er wollte nämli einen Landrat be-

Heutiger Kurs 15 à 166 G 43,5b 19,25 à 19,756 5G à 8,2b 23b G 823,256 15,5 a 15,6 à 15% à 15,56 8,256 G a 8,1eb G 18,25 a 19b 13,25 à 13% à 13 3,6 à 3,5 ü 24,6 à 24,5 à 24,6h 0,475

8,3 à 8,6 à 8,56

6,5b G à 6,6h

4,8 à 4,6h

t S, 11,25 à 11% à 11,25b. 59,5 G a 59 à 59,75 Q 4,3 à 4,4 à 4,36

41,5 à 42,75 à 428 à 421b 3,6 à 3,56

0,75 G à 0,7506 G 21,75 à 203 à 21% 2,6 à 2,7b 45,5 à 45eb G

19,5 à 10,25 à 10%b 11,75 à 11,6b

42,5 à 43,5 à 43 à 43,25b 16,1 à 16,256

23 à 23% à 23h

40 à à 406 B

1,6à 14A 1,5 6 1H à 1,6b 5,1 gms

5,5 28,25 à 28,3b 7,5ebG ú 7,78 à 7,56 33% à 33,750b B 5 à 5,3b 4,483 à 43 ò 4,4b 446 j 17% à 17,25 à 17,16 0,56 à 0,5258 à 0,5 A 15% à 16(b 24B à 26 à 2,2b_ 19 à 18,75 à 19,25 à 19b 1,6 à 1b 18K à 19,1 Q 32,9 à 32,5h 5,7 a 5,6b 4,46 à 4b 8,6 à 8,75 à 8,5b 38,25 a 29,25 d, 38b 1,6 à 1b 45,7 à 46,25 15,3 à 15,4b 36,5b 37,9 à 38b B à 37,25b 281 ù 29,5 à 29,25b

1

4,

6% à 6,25b 4,9b

6,16 G à 6,25b 2b

2,1 à 26 1%ebG

16% à 16,75 B 6,75b

8,8 à 9b

1/8b G

3,98 à 3,86 23b 6 à 23ÿ à 23,250b 8

Berichtigun Magdeburger

aut

Umgestellk auf Gold

Am 6. Oktober 1924 tigen, den es. gar nicht. gibt. (Hört, hört! links. Zuruf rets.) en 4,29bzG.

Jawohl, Herr Kollege von der Often, Herr Kollege Negenborn ar im Aus\{uß bereit, einen Landrat Unregelmäßigkeiten in der eiskasse zu bezichtigen, den es. gar nicht gibt. Er nannte | einen ndrat Zühler aus: Frankfurt a. d. Oder, und ih mußte ihn darauf fmerksam machen, daß dieser Landrat nur ein Dru>fehler wäre eiterfeit),. daß man mit diesem Landrat den Laudrat Bülow in kanzburg meine, den er aber vorher schon vermöbelt hatte. Wenn n aber troß dieser Entgleisung und ihrer Korrektur der Kollege genborw immer und immer wieder die alten unbewiesenen und eweisbaren ‘und widerlegten Fälle heranzicht, dann ist es nicht zu- l gesagt, wenn ih von einer. Zettelkastenrede sprehe. (Lebhafte Zu- nmung links.) : Herr Abg. Negenborn steht in einem sehr eigenartigen Ver- tnis. zur Presse, Er sagte hier im Landtag: Woher sollen wir n die Nachrichten beziehen, wenn nicht dur< die Presse? Die esse speist ihn, und in cinem Gefühl der Dankbarkeit speist er Presse. (Heiterkeit.) Hier habe ih das, was der Herr Abg, Negen- n im Ausschuß gesagt hat: es ist in vier Artikelu der „Korrespon- ¿" der Deutschnationalen Volkspartei wiedergegeben, unrichtig t, aber do<h wiedergegeben, natürki<h in dem Gefühl der Ueber- nheit: „So lag ic, ‘und so führte ih meine Klinge!" Natürlich ist Minister dabei sehr s{le<t weggekommen, und die Herren von Deutschnationalen . Volkspartei haben alle aus dem Felde ge- agen, den Minister und alle Koalitionsparteien. Das ist Herr jenborn, das ist die ‘deutschnationale „Korrespondenz“, das ist die achrichtigung der deutscnationalen Leser! Es sind vier Artikel in Folgen. Was dann die deutschnationale Presse daraus macht, können Sie auch aus einem Zeitungsexemplar ersehen, das mir jestern zugestellt worden ist; unter der Ueberschrift: „Severing im zellanladen" (Heiterkeit) werden die Negenbornschen Artikel den rn vorgesckt. Was soll man dazu sagen, wenn sih allen Ernstes ein deutsch- onaler Abgeordneter hier auf die Tribüne des Landtages stellt und „Der Minister Severing hat deswegen cin Interesse an der <führung der Landgemeindeordnung, weil er sozial- ofratishe Amtsvorsteher machen will. Unser Kollege der Osten hat früher schon einmal in einer Rede darauf auf- jam gemacht, daß der Minister Severing auf dem Görlißer teitage gesagt habe: die Amtsvorsteher, die Reichswehr die Polizei müssen in sozialdemokratishen Händen sein!" Also det Sozialdemokrat Severing die Amtsvorsteher erobern will, egen wendet sih Herr Negenborn gegen die Landgemeindeordnung! ist doh ganz unglaublih. Jch war mir einer solchen Aeußerung die Amtsvorsteher und ihre Eroberung nicht bewußt. (Zuruf.) Verr Negenborn hat seine Artikel, von denen ih eben sprach, be- i: „Aus der Werkstatt Severings". Jch wüßte nicht, wie ih n Negenborn in meiner Werkstatt beschäftigen sollte. (Große erfeit,) Oder doch, ih hätte eine Bezeichnung für ihn, die ih aber Ansehung seines Gesundheitszustandes, in Ansehung seiner Er- 9, in Ansehung seiner Abwesenheit und mit Rücksicht auf die inentarischen Gepflogenheiten lieber nicht bekanntgeben will. b habe mih auf dem Görlißer Parteitage allerdings für die # Koalition ausgesprochen und habe dabei, wie es meine Pflicht um die sozialdemokratische Partei für die große Koalition zu ge- en, auf die Aufgaben hingewiesen, die gerade meine Partei als

un Deutschen NeichZSanzeiger und

rwandt zu werden, dann habe ich die Verpflichtung jawohl, Herr |

Ueberzeugung der 1 das Dawes-Gutachten, zu der seine Freunde ih na Kämpfen durchgerungen hätten. Zu solher Kritik habe gerade das Zentrum am wenigsten Grund, das idr Parts stets den wechselnden Verhältnissen angepaßt habe. JIn}onde a Zusammenarbeiten des Zentrums mit einer Koalitionspartei doch un- haltbar, die die Religion außerhalb des Staates stelle. Der Redner nimmt dann seinen Parteifreund Negenborn I die Kritik des Ministers- Severing in Schuß und wirft der C i

propaganda vor, Sodann fährt er fort: Es erscheint nicht angebracht, wenn heute Außenseiter eingestellt werden, weil sie sih in der Partei-

der Herren Minister, die im Worklaute wiedergegeben

Erste Beilage

Berlin, Mittwoch, den 8. Aktober eine demokratische und republikanische in der großen Koalition zu er- füllen hätte. Jch habe wörtlich gesagt:

Wenn wir jeßt die ganze Kraft der fozialdemokratischen Partei auf einen Punkt konzentrieren wollen, dann ist es die Erhaltung und der Ausbau der Republik. Dazu gehört nicht nur ein klarer Kopf, sondern auch die energische Faust. : Wenn die Gegner der republikanischen Einrichtungen ihren Kampf mit Revolvern und Múáschinengewehren führen wollen, kann ih nicht einsehen, daß wir den Kampf zur Abwehr erfolgreih mit Papierkugeln und \{önen NRefolutionen bestehen. Dann müssen wir alles darauf anlegen, die Instrumente zum Schuße der Nepublik und dex Verfassung in die Hand der Vertreter der demokratischen und republikanischen Partei zu bekommen, Waffen in die Hand zu bekommen, und zwar die legalen Waffen der Neihswehr und der Polizei.

Dazu stehe ih selbstverständlih no< heute mit jedem Wort. Aber von Amtsvorstehern habe ih in der ganzen Rede nichts gesagt. (Ab- gerodneter v, d. Osten: Die gehören nämlich zur Polizei!) Als Organe der Polizei selbstverständlich! | Aber, Herr v. der Osten, ich habe inih nit gegen diese Auffassung gewendet, sondern dagegen, daß meine Stellungnahme zur Einführung der Landgemeindeordnung, der i Ge A im Osten von dieser Frage hängig sein önne. : ;

Dann der „Fall“ Pfaff (Rendsburg)! J habe meine

Amishandlung damit begonnen, daß ich Pfaff (Nendsbunz) aus dem

Amt: als Landrat beseitigte. Mir wird er zur Last gelegt. Dann Ahrends (Belgard)! Wenn es einen „Fall" gibt, der beweist,

daß auch vorgebildete Beamte cinmal in eine üble Situation kommen

können, dann ist es gerade der Fall Ahrends (Belgard). Das ist kein Außenseiter, wie der Herr Abgeordnete Negenborn angenommen hat, sondern. ein vorgebildeter Beamter, Er ist verprügeli worden, Aber soll ih ihn deswegen, weil er verprügelt worden ist, aus der Verwaltung entfernen? Nein, ih möchte solchen Landräten nur den Rat goben, daß sie wieder prügeln, wenn sie geprügelt werden. (Sehr rihtig! und Heiterkeit bei den Sozialdemokraten.) Wenn es nit anders geht, wenn die Abwehr auf der Stelle geboten ist, sollen sie auch wieder prügeln. Wenn ih aber den Ratschlag des Herrn Abge- ordneten Negenborn befolgte, welche Konsequenzen würden sih daraus ergeben? Dann brauchten übelwollende politishe Gruppen nur ein paar Bravi zu dingen, um den Beamten zu verprügeln, sofort müßte er abberufen werden. Das werden Sie mir nicht zumuten. (Zurufe rechts.) Wenn es nicht geschehen soll, begreife ih nicht, wie Herr Abgeordneter Negenborn solche Empfehlungen geben kann.

Herr Abgeordneter Negenborn hat dann über den Landrat Gaugliß Behauptungen aufgestellt, die er mir vorher brieflih mit-

geteilt hat. Jch habe auf Grund dieser brieflichen Mitteilungen

Grkundigungen bei dem Negierungspräsidenten in Liegniß eingezogen, bei derselben Behörde, der der Herr Abgeordnete Negenborn angehört. Die Berichte ergeben, daß die von Herrn Abgeordneten Negenborn

aufgestellten Behauptungen unwahr sind. (Lebhafte Nufe bei den Sogzialdemokratew: Hört, hört!) Sie verstehen es, meine Damen und Herren, daß ih mich angesichts dieser Qualität ih will mi ganz milde auêsdrü>en der Negenbornschen Behauptungen nicht

sonderlich über cine Bemerkung errege, die er mit Bezug auf meine Amtsführung getan hat. Er hat erklärt, daß die Deutschnationale

Fraktion nicht eher ruhen und rasten würde, bis i< von meinem Posten entfernt sei und einem Manne Plaß gemacht hätte, der in nationalen Dingen zuverlässig sei. Gegen die Unterstellung, die in den leßten Worten liegt, protestiere ib gang entschieden. National- ‘gefühl das betone ih no<hmals ausdrü>li< ist keine Spezialität der Deutschnationalen Volkspartei. (Stürmische Zustimmung bei den Sozialdemokraten.) Aber Kampf! Gut, er muß geführt werden. Bei den gegensäßlihen Anschauungen, die mi< von der Deutsch- nationalen Partei trennen, fann es gar nichts anderes wie Kampf geben, Jch scheue viesen Kampf nicht. Er sollte nur in anständigen Formen geführt werden. (Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) Ich wünsche Ihnen sogar im Interesse meiner Gesundheit, meine Herren, re<t baldigen Erfolg. zu Ihrem Kampf. Aber i< kann ecó doh auch nicht gelten lassen, als der Totengräber der preußischen Ordnung bezeichnet zu werden, Nein, meine Herren! Wenn ih aus dem Amt scheide, dann scheide ih das darf ih ohne Ueber- hebung sagen ‘mit dem Bewußtsein, auf dem Posten, den ih heute bekleide, meine Pflicht getan zu haben. (Bravo! und Sehr gut! links.) Und was die große Koalition geleistet hat, das unterliegt nicht der Beurteilung des Herrn Negenborn und der Deutschnationalen Partei, das unterliegt dem Urteil der Geschichte, und ih habe das Gefühl, daß wir diesem Urteil mit aller Seelenruhe entgegensehen fönnen. (Lebhafter Beifall links.)

345. Sißung vom 7. Oktober 1924, Vormittags 11 Uhr.

(Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger *®).)

Vizepräsident Dr. Pors< eröffnet die Sißung um

11 Uhr 20 Minuten.

Die zweite Beratung des Haushalts des Mini-

steriums des JFunexn wird fortgeseßt.

Abg. v. d. Osten (D. Nat.) weist darauf hin, daß wir die

Ginheit des Deutschen Reiches leßten Endes dem General gel

verdanken (lautes Gelächter links), und daß Ger its bei Eintrit

des seßten Zusammenbruhs General Ludendorff ni<t mehr an der

Spiße des Heeres stand. Der Redner wendet sih dann scharf gegen

die Aeußerung des Zentrumsabgeordneten Dr. Heß von der „jeweiligen na

utschnationalen anläßlich ihrer Ut uierang über weren inneren

<

onderheit sei auf die Dauer ein

ozialdemokratie Heß-

*) Mit Ausnahme der durh Sperrdruk Res Neden ind,

Preußischen Staatsanzeiger

1924

organisation bewährt haben. Bei irgendwelhen Vorwürfen gegen Beamte griff die alte preußishe Verwaltung schneller ein, als das heute zum Schaden der C taatsautorität |geshieht, Die Staats- autorität würde au veger ges<hüßt werden dur< Beseitigung der Parteischöpfung (Zuruf: Unwahr!), des „Reichsbanners Schwarz-NRots- Gold”, anstatt dur<h sem Eintreten dafür. Gewiß hatte sich eine gewisse Beruhigung durch die Stabilisierung! der Nentenmark ergeben, die nicht ein sozialdemokratisches Verdienst ist, sondern eine Schöpfung des verstorbenen Dr. Helfferih, (Lärmender Widersprah links und in der Mitte.) Aber dazu haben die nationalen Verbände den Haupt- anteil beigetragen, die ihr heißes vaterländishes Empfinden zurüd- gedrängt haben. (Erneuter Lärm.) Die Herren, die Shwarz-Rots Gold nahestehen, sollten do< einmal dankenöwerte Offenheit beweisen. M Potödam hat Schwarz-Not-Gold sih zum Schüßer des Franzosen Jasch aufgeworfen, der zum Glück nur in „einer kleinen sozialdemo- Fratischen Parteiversammlung sprechen konnte. Warum war es nichk möglich, daß Minister Severing diese Versammlung verbot? Er hat vielmehr mehrere Hundertschaften zum Schuße des Franzosen ein- gesebt, der no< in dieser Zeit die Behauptung von der deutschen Kriegsschuld wiederholt. Es war in dieset Situation ein \{<werer Nele des Ministers, diesen Franzosen gegen Deutsche zu schüßen. Jas war keine gute Sache, für die er sich eingeseßt hat. (Widerspru links.) Wer einmal vor der Geschichte diesen ununterbrohenen Weg abwärts in den leßten vier Jahren zu verantworten haben wird, darüber ist {hon heute kein Zweifel, (Lärm links. ne: Das sind Sie!) Wir waren nicht in der Koalitionsregierung! Wir sehen im gegenwärtigen Augenbli> nit vom parteipolitishen Stand- unk mit Sorgen in die Zukunft. Sämtliche. Auffassungen von er Pflicht in Volk, Staat und Familie sind dauernd im Sinken. Gine Besserung, eine Umkehr und Abkehr | des menschlichen Geistes. kann allein wieder aufwärts führen. (Lebhafter. - Beifall rets. Zischen links und Zurufe: Bürgerblok!)

__Abg. Nuschke (Dem.): Der Vorredner behauptete, dér Minister habe Preußen abwärts geführt. Man braucht nur die Ver- hältnisse des Vorjahres zu betraten, um die Unwahrheit dieser Be- hauptung zu erkennen. (Beifall links.) Was Ludendorff betrifft, so haben wir uns nur mit ihm als Politiker zu beschäftigen. Wie kann der Vorredner fagen, der cigentli<e Zusammenbruh sei erst nah Ludendorffs Abgang erfolgt? Es is do< aus allen Dokumentén bekannt, daß Ludendorff gesagt hat, die ‘Armee könne fi< keine 48 Stunden mehr halten. Das Entscheidende war aber, daß der vow Ludendorff befürwortete U-Bootkrieg zu unseren Ungunsten ausfiel. Seltsam is es, daß die geschlagenen Generale behaupten, das Heer sei von hinten erdolht worden. Sie sollten lieber bekennen, daß der U-Bootkrieg ein Jrrtum war. (Beifall links.) Jch habe Achtung vov jedem, der sih aus wichtigen Gründen zu anderer Ansicht bekehrt. Sind aber die 48 Anhänger des Herrn v. d. Osten, die ee Darves- Gesehe stimmten, aus Jrrtum zur Wahrheit gereift? Nein, sie haben selber erklärt, aus e Gründen gehändelt zu haben. Hört! hört!) Wer weiß, was sonst no< alles in ihrem Unterbewußk- einm \{<lummerte! (Sehr wahr! links.) Der Ppafsive Widerstand! mußte aufgegeben werden wegen des bodenlosen Sinkens der Mark. Den Vorwurf, daß die Rentenmark zu spät kam, hätte Herr v. d. Osten nicht erheben sollen, wenn er ern genommen werden will, Ueber die Frage, wem die Einführung der Mentenmark zu danken sei, will ih nicht mit dem - Vorredner rechten. - Jh will nur das eine sagen: die

| Anflation begann. mit der Ausgabe der ersten Kriegsanleihe unter

e fferih. (Sehr wahr! links.) Wenn der Separatiéömus fo gefähr- ih anwasen konnte, so waren dec Grund die! uhüberlegten Taten völkisher Geheimorganisationéên, denet der Minister mit Recht ent- gegentrat. Jene völkishen Organisationen haben 'niht nur den Fran- josen geschadet, sondern sie haben au<h Untaten gegen die eigenen Bolk'sgenossen verübt. Severings Politik hat sich als richtig erwiesen. Erschro>en bin ih darüber, daß üns die polnischen und litauischen Organisationen als Vorbild hingestellt werden, die mit Gewaltstreichen fremdes Gebiet eroberten. Wie stellt man sih den „Bürgerblo>" vor, wenn die Deutschnationalen eine derartige Außenpolitik empfehlen, die man nur als nationalistishe Putschpolitik bezeihnen kann? (Sehr wahr! links.) Damit ruft man nur das Mißtrauen des Auslandes hervor, Den Schuß des Vortrags des Professors Bash in Potsdäm hat der Minister pflichtmäßig durchgeführt. UÜeberaus töricht war die altung der Potsdamer nationalen Verbände, da Basch ein überzeugter sriedenófreund und fein französischer Nationalist ist. (Beifall links.) ie deutschnationale gele hat im vorigen Jahré das Feuer geschürk. Kollege Bäker war der Pressechef dieser Bewegung. / Die Putsche in Küstrin und anderen Orten waren die Folge." Jch verstehe dew Schmerz des Herrn Geisler über die Gründung des Reichsbanners „Schwarz-Rot-Gold“. Aber unerhört ist es, daß Herr v. d. Osten sich die hmußigen Angriffe Geislers zu eigen maht. Mit Recht hab Dorsing Beisler einen Verleumder genannt. Bei den nationalistischen Organisationen ist es ja üblih, von sih auf andere zu s{ließen. Es ist nachgewiesen, daß Hitler und auch andere Nationalisten französisches Geld genommen haben. (Sehr wahr! links.) Das Neichsbanner wird bei Festigung der Nepublik dieselbe Rolle spielen wie seinerzeit der Nationalverein für die deuts<he Bewegung. (Lebhafte Zustimmung.) Wenn die „Deutsche Zeitung" von einem „MNeichsbanner Nollet“ schreibt und Kollege Bäder die Ueberschrift bringt: „Reichsbanner- flegel“, so müssen wir uns das ernstlich verbitten. (Lebhafte Zu- stimmung links.) Zu einer Milderung der Dawes-Bestimmungen werden wir nur durch die Politik der Verständigung kommen, aber nicht p Putschpolitik eines „Bürgerblo>s". (Sehr wahr! links) Zu einer früheren Räumung des Ruhrgebiets kommen wir nur dur ‘ine demokratische Politik der Verständigung, Die Demokratie steht vor einer Schicksalsstunde; sie hat cs in der Hand, Deutschland wieder aufzurichien, indem E R zu Deutschland erwe>t und damit der europäishen Politik eine neue Wendung gibt, (Lebhafter Beifall links.) Abg. Heilmann (Soz.): Herr v. Eynern hält die Ueber- ggngheit für die Außenseiter für beendet. Ihm dauert es mit der emokratisierung der Verwaltung hon zu lange. Uns scheint es inr Gegenteil jeßt an der Zeit, daß endlich ein frischer Zug in die stagnierende Demokratisierung wieder hineinkommt. Die deutsche Arbeiterklasse ist no< immer viel zu arm, um ihren Kindern eine höhere Bildung angedeihen zu lassen. Die Angriffe auf das „moderne“ Beamtentum haben sih fast dur<hweg als deutschnationale Ver- leumdungen herausgestellt. Das „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold" mußte gegründet werden, um den Terror der vaterländishen Verbände abzuwehren, Gewiß sind alle diese Organisationen grundsäßlich eim Mißgriff, aber solange „Stahlhelm“, „Jungdo“, „Werwolf“ usw. bestehen, ist das „Reichsbanner Shwarz-RNot-Gold" eine Notwendigkeit. (s wird ja behauptet, der „Stahlhelm“ sei mit dem Gewehr 1898 ausgerüstet, Für so von allem gesunden Menschenverstand verlassen halte ih einen so klugen Mann wie Herrn v. d. Osten nicht, daß er ernsthaft glauben sollte, mit diesen Organisationen verlorene deutsche Gebiete wieder erobern zu können. Hier handelt es sih tatsählih um Organisationen zur Verwendung für Putschpolitik im Junnern., Ein Verbot der gestrigen Friedensversammlung in Potsdam wäre ebenso unberechtigt gewesen, wie der Schuß der genehmigten Versammlung ein Gebot war. Die Uen des Herrn v, d. Osten sind nur ein neues Zeugnis für die aller Hemmungen entkleidete Agllation der Gemen gegen die Republik und ihre Führung. Die Nedner. der Rechten haben \ih wieder einmal auf die Ostjuden geilteze: aber sie befassen sih hier nur mit Symptomen, den eigentlichen Urfachew gehen sie niht zu Leibe, Erfüllungspolitik na< außen und nationalistisher Bürgerblo>k nah innen And unvereinbare Gegensäße.

Das Zentrum hat sicher nicht vergessen, wie wir seinen Toleranze